Wirtschaftliche Unternehmenskrisen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftliche Unternehmenskrisen"

Transkript

1 Wirtschaftliche Unternehmenskrisen Identifizieren, analysieren, reagieren Fachtagung Betriebswirtschaft/Hauswirtschaft/Technik 19. Oktober 2009, Reutlingen WP/StB Tobias Allkemper WP/StB Friedrich Lutz Der rote Faden Unternehmenskrisen undenkbar oder nahende Realität in der Behindertenhilfe? Entwicklung von Unternehmenskrisen im Zeitablauf Der Super-GAU: Insolvenz Sanierungsmanagement von der Ist-Analyse zum Turnaround Folie 2 Curacon GmbH 1

2 Betriebe der Wohlfahrt verlieren Aufträge Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf Sozialunternehmen Folie 3 Unternehmenskrisen undenkbar oder nahende Realität in der Behindertenhilfe? (1) Herausforderungen in der Behindertenhilfe Personenzentrierung - Dezentralisierung - Angebotserweiterung/-spreizung Folgen im Wohnen bei der Teilhabe am Arbeitsleben - verkürzte Planungsintervalle insbesondere für langfristige Planung - höhere Anforderungen an Personaleinsatzplanung - Fixkostenprogression in Zentraleinheiten - verkürzte Nutzungsdauer/geringere Erträge bei bestehenden Objekten Folie 4 Curacon GmbH 2

3 Unternehmenskrisen undenkbar oder nahende Realität in der Behindertenhilfe? (2) Ergebnis bzw. Cash flow Fehlendes strategisches Portfoliomanagement Falsche Einschätzung der Wettbewerbsposition Umsatzrückgang in ergebnisstarken Geschäftsfeldern Versilberung von Assets Verweigerung von Krediten durch Hausbanken Ergebnisdegression Ergebnisstagnation Ergebniseinbruch Zahlungsschwierigkeiten Überschuldung/ Zahlungsunfähigkeit Krisenart Strategiekrise Strukturkrise Ergebniskrise Liquiditätskrise Insolvenz Zeit Restrukturierungsbedarf Sanierungsbedarf Folie 5 Krisenstadien Strategiekrise Strukturkrise Ertragskrise Liquiditätskrise Insolvenz Erkennen/ Vermeiden Strukturcheck/ Organisationsgutachten Risikomanagementsystem Interne Revision Strategiecheck Prüfung DCGK Compliance Kennzahlen Finanzplan Beurteilung Going Concern Fortbestehensprognose Ertragsplanung Zahlungs- (un)fähigkeit Überschuldung Maßnahmen/ Konsequenzen Strategische Maßnahmen Außenfinanzierung Restrukturierung Sanierungskonzept Wirtschaftliche Notlage Insolvenzplanverfahren Folie 6 Curacon GmbH 3

4 Insolvenz Rechtsformneutrale Insolvenzantragspflicht Durch das MoMiG* wurde die bisher in Einzelgesetzen geregelte Insolvenzantragspflicht aus dem Gesellschaftsrecht ausgelagert und einheitlich in 15a InsO geregelt: 15a InsO: (1) Wird eine juristische Person zahlungsunfähig oder überschuldet, haben die Mitglieder des Vertretungsorgans oder die Abwickler ohne schuldhaftes Zögern, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung einen Insolvenzantrag zu stellen... * Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen Folie 7 Insolvenzgründe Eröffnungsgründe: 17 I InsO 18 II InsO 19 InsO Eingetretene Zahlungsunfähigkeit Drohende Zahlungsunfähigkeit Überschuldung IDW PS 800 FAR 1/96 Folie 8 Curacon GmbH 4

5 Zahlungsunfähigkeit Eingetretene Zahlungsunfähigkeit ( 17 InsO)... wenn er nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen ( 17 (1) InsO) Zahlungseinstellung als widerlegbare Vermutung für Zahlungsunfähigkeit ( 17 (2) InsO) - Abgrenzung zur Zahlungsstockung (Wiederaufnahme der Gläubigerbefriedigung innerhalb drei Wochen glaubhaft) Feststellung durch Finanzstatus und Finanzplan - rechtlich relevant sind bei eingetretener Zahlungsunfähigkeit etwa 3 Monate Folie 9 Zahlungsunfähigkeit Drohende Zahlungsunfähigkeit ( 18 InsO)... wenn er voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, die bestehenden Zahlungsverpflichtungen im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen hinreichende Wahrscheinlichkeit für alsbaldigen Eintritt der Zahlungsunfähigkeit erforderlich - Einbeziehung von eingeleiteten oder beabsichtigten Sanierungsmaßnahmen - auch vorhersehbar neu zu begründende Forderungen/Verbindlichkeiten einzubeziehen Feststellung durch Finanzstatus und Finanzplan - Planungshorizont maximal lfd. und kommendes Geschäftsjahr Folie 10 Curacon GmbH 5

6 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (1) Liquiditätsengpass lt. Finanzstatus zum Stichtag Finanzplan für künftige Entwicklung erstellen Können die fälligen Zahlungsverpflichtungen erfüllt werden? Ja, innerhalb der nächsten drei Wochen Nein Deckungslücke nach Zahlungen werden eingestellt 3 Wochen fällig werdende Zahlungsverpflichtungen absehbar nicht erfüllbar > 10 % < 10 % kann Deckungslücke innerhalb des Planungszeitraums geschlossen werden grds. Zahlungsunfähigkeit (Ausnahme möglich) Zahlungsstockung Zahlungsunfähigkeit Zahlungsstockung drohende Zahlungsunfähigkeit beobachten Insolvenzantragspflicht beobachten Insolvenzantragsrecht Folie 11 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (2) BGH ( , IX ZR 123/04, DB 2005 S. 1887) Beträgt die Liquiditätslücke des Schuldners 10 % oder mehr, ist regelmäßig von Zahlungsunfähigkeit auszugehen, sofern nicht ausnahmsweise mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist, dass die Liquiditätslücke demnächst zumindest fast vollständig beseitigt wird und den Gläubigern ein Zuwarten nach den besonderen Umständen des Einzelfalls zuzumuten ist. Folie 12 Curacon GmbH 6

7 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (3) Formel zur Ermittlung von Zahlungsunfähigkeit nach BGH: Liquide Mittel + Zahlungseingänge in drei Wochen Fällige + innerhalb 3. Wo. fällig werdende Zahlungspflichten < 0,9 Folie 13 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (4) Finanzstatus: inventarmäßige Erfassung aller verfügbaren liquider Mittel aller fälligen Verbindlichkeiten abzuleiten aus dem Rechnungswesen Liquiditätslücke detaillierten Finanzplan erstellen: zunächst für 3 Wochen Planung für 3 Wochen ergibt verbleibende Deckungslücke: Fortschreibung des Finanzplans alle sicher feststellbaren Auswirkungen aus geplanter Geschäftstätigkeit und Sanierungsmaßnahmen einbeziehen nach 3 Monaten geschlossen ausnahmsweise nach 6 Monaten geschlossen keine Zahlungsunfähigkeit, fortlaufende Vergewisserung über den Eintritt der Planung ist Pflicht Folie 14 Curacon GmbH 7

8 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (5) Finanzstatus: Das verfügbare Finanzmittelpotential und die Verbindlichkeiten werden inventarmäßig erfasst und nach Grad der Liquidität bzw. Fälligkeit gegenübergestellt aus ReWe ableiten ernstliche Einforderung von Verbindlichkeiten irrelevant (sog. Stillschweigende Kreditverlängerungen gelten als sofort fällig) Finanzplan: Die im Finanzstatus ausgewiesenen Finanzpositionen sind durch Darstellung der erwarteten Zahlungen in einem ausreichend detaillierten Finanzplan fortzuentwickeln. keine (vereinfachte) Kapitalflussrechnung Folie 15 Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit (6) Finanzmittel Im Finanzstatus - Barmittel - Bankguthaben - freie, d. h. vertraglich vereinbarte und ungekündigte Kreditlinien Im Finanzplan zusätzlich - Zahlungszuflüsse aus Kundenforderungen oder der Veräußerung von Anlagevermögen - Kreditneuaufnahmen (Fremdkapital/Gesellschafter) - weitere Finanzierungsmöglichkeiten Folie 16 Curacon GmbH 8

9 Überschuldung (1) 19 Abs. 2 InsO: Text alte Fassung (gültig bis ): (2) Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt. Bei der Bewertung des Vermögens des Schuldners ist jedoch die Fortführung des Unternehmens zugrunde zu legen, wenn diese nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich ist. Text neue Fassung ab bis ( ): (2) Überschuldung liegt vor, wenn das Vermögen des Schuldners die bestehenden Verbindlichkeiten nicht mehr deckt, es sei denn, die Fortführung des Unternehmens ist nach den Umständen überwiegend wahrscheinlich. Forderungen auf Rückgewähr von Gesellschafterdarlehen oder aus Rechtshandlungen, die einem solchen Darlehen wirtschaftlich entsprechen, für die gemäß 39 Abs. 2 zwischen Gläubiger und Schuldner der Nachrang im Insolvenzverfahren hinter den in 39 Abs. 1 Nr. 1 bis 5 bezeichneten Forderungen vereinbart worden ist, sind nicht bei den Verbindlichkeiten nach Satz 1 zu berücksichtigen. Folie 17 Überschuldung (2) Beachte: - Abgrenzung zur Feststellung einer reinen (handels-)bilanziellen Überschuldung Aktiva/ Vermögen Eigenkapital gezeichn. 1/2 Kapital Schulden 1/2 - Verpflichtung zur Einberufung der Gesellschafterversammlung ( 49 Abs. 3 GmbHG) bei Verlust der Hälfte des gezeichneten Kapitals - Wertansätze nach den für die Jahresbilanz geltenden handelsrechtlichen Regeln Folie 18 Curacon GmbH 9

10 Überschuldung (3) Ursprüngliche Überschuldungsprüfung 1. Stufe Fortbestehungsprognose negativ positiv 2. Stufe Überschuldungsstatus zu Liquidationswerten Überschuldungsstatus zu Fortführungswerten RV negativ RV positiv RV negativ RV positiv Überschuldung keine Überschuldung keine Überschuldung Überschuldung Insolvenzantragspflicht keine Insolvenzantragspflicht (u. U. aber drohende Zahlungsunfähigkeit) Insolvenzantragspflicht Folie 19 Überschuldung (4) Neue (befristete) Überschuldungsprüfung Fortbestehungsprognose negativ positiv Überschuldungsstatus zu Liquidationswerten kein Überschuldungsstatus RV negativ Überschuldung RV positiv keine Insolvenzantragspflicht keine Überschuldung Insolvenzantragspflicht keine Insolvenzantragspflicht (u. U. aber drohende Zahlungsunfähigkeit) Folie 20 Curacon GmbH 10

11 Überschuldung (5) Fortbestehensprognose Die Fortbestehungsprognose ist eine Zahlungsfähigkeitsprognose auf der Grundlage eines Unternehmens- und Sanierungskonzepts sowie einer daraus abgeleiteten (Finanz-)Planung. zentrales Element zur Feststellung der Insolvenz bzw. Sanierungsfähigkeit eines Unternehmens wichtig für die Entscheidung über die Wertansätze im Jahresabschluss (Going-Concern-Prämisse) Grundsätze - Bezugsperiode mindestens 12 Monate (IDW PS 270) - Finanzplan unter Berücksichtigung glaubhaft umsetzbarer Maßnahmen eines Unternehmens- bzw. Sanierungskonzepts - Prognose ist positiv, wenn finanzielles Gleichgewicht im Prognosezeitraum gewahrt oder wiedererlangt wird. Folie 21 Überschuldung (6) Beseitigung der Überschuldung Forderungsverzicht Erlassvertrag ( 397 BGB) Schuldverhältnis erlischt Ausbuchung der Verbindlichkeit in Handelsbilanz und Überschuldungsbilanz des Schuldners auflösende Bedingung möglich sog. Besserungsschein z. B. wenn Stammkapital wiederhergestellt ist Rangrücktritt bleibt in HB als Verb. stehen, (davon Vermerk sinnvoll), kein Ansatz im Überschuldungsstatus qualifizierter Rangrücktritt nach MoMiG wohl nicht mehr notwendig, Erklärung, dass die Forderung hinter die ohnehin nach 39 (1) Nr. 5 InsO nachrangigen Insolvenzgläubiger zurücktritt, reicht aus Folie 22 Curacon GmbH 11

12 Insolvenzplanverfahren Ausfallrisiken Künftige Erwartung Haftungsrisiko Öffentlicher Druck Entscheidungsfaktoren der Beteiligten Notleidendes Unternehmen Liquidation Sanierungsversuch Gem. Handelsrecht Förmliches Insolvenzverfahren ohne förmliches Verfahren Regelinsolvenzverfahren Insolvenzplanverfahren Folie 23 Erfolgsfaktoren für Restrukturierungs-/ Sanierungsprojekte 1 Schnelle Bestimmung der tatsächlichen Krisenursachen 6 Klare Zuordnung der Verantwortung für dieumsetzung von Maßnahmen 2 Rasche Umsetzung von Sofortmaßnahmen als Signal der Veränderung 7 Bildung von Projektteams aus Mitarbeitern des Unternehmens und erfahrenen Beratern 3 Entwicklung eines stringenten und überzeugenden operativen, strategischen u. finanziellen Restrukturierungskonzepts 8 Stringentes Controlling der Umsetzung aller Restrukturierungsmaßnahmen 4 Setzen ehrgeiziger und quantifizierter Ziele 9 Einbeziehung aller Stakeholder (Gesellschafter, Gläubiger, Mitarbeiter), um Vertrauen wiederherzustellen 5 Aufstellen eines integrierten Businessplanes 10 Restrukturierung ist Aufgabe der Unternehmensführung Folie 24 Curacon GmbH 12

13 Ziel der Restrukturierung: Nicht nur kurzfristige Sicherung, sondern langfristige Gesundung des Unternehmens 1. Kurzfristige Sicherung des Überlebens Liquiditätssichernde Maßnahmen stehen im Vordergrund Schaffung bilanzieller Voraussetzungen (Überschuldungsvermeidung) 2. Sicherung der nachhaltigen Wettbewerbsfähigkeit Effizienzsteigerung (Ergebnis- und Cashflow-Verbesserung) Strategische Neuausrichtung Folie 25 Vorgehensweise bei Restrukturierungs-/ Sanierungsprojekten Phase 1: Analyse/Sofortmaßnahmen Diagnose und Grobkonzept Situations-/Ist-Analyse Bestimmung der Krisenursachen Zielanalyse (Ziele bezüglich Kosten, Liquidität, Umsatz, Ergebnis) Gesamtbewertung Sanierungsfähigkeit /-würdigkeit Phase 2: Konzeption Restrukturierungs-/ Sanierungskonzept Detaillierung des Grobkonzeptes Entwicklung eines strategischen, finanziellen u. operativen Restrukturierungs-/ Sanierungskonzeptes mit Fortführungsphase, das alle Stakeholder überzeugt Entwicklung einer mehrjährigen operationalisierten Businessplanung (worst und best case) Phase 3: Realisation Maßnahmen-Management Umsetzung operativer Maßnahmenpläne Weitere Detaillierung Controlling Stakeholder- Management Implementierung von Sofortmaßnahmen Sofortmaßnahmen Kostensenkung Liquiditätsverbesserung Kapitalsicherung Projektorganisation Klare Zuständigkeiten Straffe Terminierung Change Management Management des Wandels u. a. Unternehmenskultur 4-12 Wochen 3-24 Monate Folie 26 Curacon GmbH 13

14 Phase 1: Innerhalb von ca. 4 Wochen sind die Perspektiven aufzuzeigen und die Handlungsfelder zu identifizieren! Phase 1: Analyse/Sofortmaßnahmen A B C D Hardfacts Testierte Jahresabschlüsse Benchmarks Marktübliche Rendite Marktentwicklung Wachstumspotenziale Interne Maßnahmen Umsatzsteigerungspotential Rechtliche Struktur Organisation, Kapazität, Personal Gläubigersituation Erfolgs-, Liquiditätskennzahlen Technische und organisatorische Kennzahlen Spezialisierungspotenziale Gestaltungspotenziale bzgl. Leistungsvergüt. Wettbewerbssituation Branchenentwicklung Kostensenkungspotential Sofortmaßnahmen Liquiditätsoptimierung Kapitalstruktur Festlegung der Krisenursachen, Grobkonzept Restrukturierung/Sanierung, erste Quickwins Folie 27 Phase 1: Nach ca. 4 Wochen liegt das Grobkonzept zum Restrukturierungs-/Sanierungsprogramm vor Aktivitäten Woche Woche Woche Woche Analyse des Ist-Zustandes Analyse der Finanzlage Analyse der Ertragslage Marktanalyse Strategie Audit Ableitung Restrukturierungs-/ Sanierungsprogramm Kostensenkungsmaßnahmen Liquiditätsbeschaffung Entscheidung über Sanierungsfähigkeit/ -würdigkeit Folie 28 Curacon GmbH 14

15 Fazit: In Phase 1 werden die Grundlagen einer erfolgreichen Restrukturierung/Sanierung gelegt Bestandsaufnahme + Feststellung der Restrukturierungs-/Sanierungserfordernisse Finanz- und Liquiditätssituation/-vorschau Ertragslage und Ergebnisvorschau Entwicklung relevanter Bilanzpositionen Ergebnisentwicklung Risiken im Forderungsbestand Kurzanalyse der Leistungsfähigkeit der Führungs- und Steuerungsinstrumente Identifizieren von Optimierungspotential Bewertung der bisher eingeleiteten Maßnahmen Aussagen zu Fähigkeiten der Führungskräfte Folie 29 Phase 2: Das Kernelement ist eine umfassende und weitestgehende detaillierte Businessplanung Eigenkapital Kreditlinien Finanz. Restrukturierung/ Sanierung Profitabilität Liquidität Integrierte Businessplanung (Bilanz/GuV/ Liquidität) Märkte Geschäftsmodell Operat. Restrukturierung/ Sanierung Strategische Neuausrichtung Folie 30 Curacon GmbH 15

16 Phase 2: Ausarbeitung der notwendigen Schritte zur Stabilität Konzeption eines Restrukturierungs-/Sanierungskonzepts Detaillierung des Grobkonzeptes Entwicklung eines strategischen, finanziellen und operativen Restrukturierungs-/Sanierungskonzeptes mit Fortführungsphase, das die Stakeholder überzeugt Top-down Verbesserungsziele für Ergebnis und Kapital Erstellung eines integrierten Business-/Maßnahmenplans (bottom-up) - Durchführen erster Maßnahmen - Definition von Verantwortlichkeiten Verabschiedung des Restrukturierungs-/Sanierungskonzeptes Bei Erstellung/Prüfung von Sanierungskonzepten durch WP sind hohe formale Anforderungen zu erfüllen, s. IDW ES 6. Folie 31 Das Konzept wird in Business- und Maßnahmenplänen quantitativ abgebildet GuV CF Bilanz Einzelschritte Kennzahlen Umsatz Kosten Ergebnis Cashflow Aktiva Passiva ROI... Businessplanung Planungsperioden heute + Liquiditätsplan - Projekte Ein-/Auszahlungsrechnung Maßnahmepakete Maßnahmen Maßnahmenplan Wer? Wann? Was? DV-Basis (Excel) Folie 32 Curacon GmbH 16

17 Phase 3: Umsetzung über ein konsequentes Maßnahmenmanagement in enger Abstimmung mit dem Businessplan Maßnahmenpläne Umsetzungsverantwortliche (Projektteam) Businessplan Projekte Maßnahmenpakete Maßnahmen Einzelschritte z. B. Personal Sonstiger Aufwand Einkauf etc. GuV Bilanz Cash-flow Personal Kennzahlen Coaching Anpassung von Planvorgaben Realisierungscontrolling Soll-/Ist-Vergleich Forecast-Überprüfung Controlling Folie 33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Tobias Allkemper Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Geschäftsführer Curacon GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Scharnhorststraße Münster Tel / Fax 0251 / Friedrich Lutz Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Geschäftsführer, Niederlassungsleiter Curacon GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Presselstraße Stuttgart Tel / Fax 0711 / Folie 34 Curacon GmbH 17

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz

Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz Professionelles Forderungsmanagement als Schutz vor Insolvenz 5. Structured FINANCE Deutschland Karlsruhe, den 04.11.2009 1 Stahlstraße 17 * 90411 Nürnberg Tel.: 09 11 / 951 285-0 * Fax: 09 11 / 951 285-10

Mehr

Fortführungsprognose, Überschuldung und

Fortführungsprognose, Überschuldung und Verein zur Förderung des Bilanzrechts Fortführungsprognose, Überschuldung und Haftung - Aktuelle Fragen und Risiken - 27.10.2010 Prof. Rolf Rattunde Rechtsanwalt Insolvenzverwalter Notar in Berlin Fachanwalt

Mehr

comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen

comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen comes aktuell IDW ES 11 Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen EINLEITUNG Die verspätete bzw. unterlassene Insolvenzantragstellung bei Vorliegen von Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

3 Unternehmenskrise oder

3 Unternehmenskrise oder 3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? Die Krise eines Unternehmens durchläuft regelmäßige mehrere Stadien. Ab wann aber ist das Unternehmen insolvenzreif? Wann ist ein Eröffnungsgrund (auch Insolvenzgrund

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 175 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

3 Unternehmenskrise oder Insolvenz?

3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? 3 Unternehmenskrise oder Insolvenz? Die Krise eines Unternehmens durchläuft regelmäßige mehrere Stadien. Ab wann aber ist das Unternehmen insolvenzreif? Wann ist ein Eröffnungsgrund (auch Insolvenzgrund

Mehr

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise

Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Rechtliche Aspekte der Unternehmenskrise Dr. jur. Daniel Knickenberg Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dozent an der Rheinischen Fachhochschule Köln Leinen & Derichs Anwaltsozietät Cleverstr. 16,

Mehr

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses

Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses www.boeckler.de August 2009 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechtliche Grundlagen des Jahresabschlusses Kapitel 7 Insolvenz und Jahresabschluss Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Ernst / sch 503 13. September 2012. wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu IDW ES 9 Bescheinigung nach 270b InsO.

Ernst / sch 503 13. September 2012. wir bedanken uns für die Gelegenheit zur Stellungnahme zu IDW ES 9 Bescheinigung nach 270b InsO. WirtschaftsTreuhand GmbH, Postfach 80 11 54, 70511 Stuttgart IDW Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. Herrn Prof. Dr. Naumann Herrn Prof. Dr. Groß Herrn Dr. Solmecke Postfach 32 05 80 40420

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 11: Das Unternehmen in der Krise Handlungsbedarf für die Geschäftsleitung

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 11: Das Unternehmen in der Krise Handlungsbedarf für die Geschäftsleitung Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht und Steuern Tel.: +49 211 981-1741 eike.christian.westermann@de.pwc.com die Insolvenz zweier Stadtwerke im letzten Jahr zeigt, dass

Mehr

Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11

Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11 Fortführungs- vs. Fortbestehensprognose Beurteilung der Insolvenzreife nach IDW S11 Jan B. Töppe, Wirtschaftsprüfer / Geschäftsführer AWADO Deutsche Audit GmbH Reutlingen, 25. Juni 2015 01 Vorstellung

Mehr

PETER-WOLFGANG PLAGENS

PETER-WOLFGANG PLAGENS PETER-WOLFGANG PLAGENS Wirtschaftsprüfer Steuerberater IDW Institut der Wirtschaftsprüfer Fachausschuss für Sanierung und Insolvenz (FAS) Herr WP/StB Bernhard Steffan Postfach 32 05 80 40420 Düsseldorf

Mehr

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater

5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater 5.2.3 Hinweise * für die Tätigkeit des Steuerberaters als Sanierungsund Insolvenzberater Beschlossen vom Präsidium der Bundessteuerberaterkammer am 2. und 3. September 2013. 1. Vorbemerkungen Die Sanierungs-

Mehr

MERKBLATT. Der Insolvenzantrag. Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83

MERKBLATT. Der Insolvenzantrag. Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83 MERKBLATT Der Insolvenzantrag Ansprechpartner: Simon Alex Abteilung Recht & Handel Innovation & Umwelt Tel. 04921 8901-83 Hinweis: Das Merkblatt wurde sorgfältig erstellt. Dessen ungeachtet können wir

Mehr

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg!

Sanierungs- und Restrukturierungsberatung. improve consult planbar zurück zum Erfolg! Sanierungs- und Restrukturierungsberatung improve consult planbar zurück zum Erfolg! Planbarer Erfolg in der Krise Unternehmenskrisen erfordern ein abgestimmtes Handeln unter den Beteiligten. Ein geplantes

Mehr

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO

comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO comes aktuell Das Schutzschirmverfahren nach 270b InsO Becker, Bernhard / Bieckmann, Bernhard / Martin, Konrad Einleitung Zum 1. März 2012 ist das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Mehr

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft

Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Dr. Reinhard Lutz Haftung des GmbH-Geschäftsführers bei Insolvenz Abgrenzung von Zahlungsunfähigkeit und Zahlungsstockung der Gesellschaft Der GmbH-Geschäftsführer ist in der Krise der Gesellschaft besonderen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Leitfaden für die EUROFORUM Live-Web Conference zum Thema Sanierung, Sanierungsprüfung und Sanierungsberatung am 08.12.2011.

Leitfaden für die EUROFORUM Live-Web Conference zum Thema Sanierung, Sanierungsprüfung und Sanierungsberatung am 08.12.2011. Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften: School of Business, Economics and Social Sciences Fachbereich Betriebswirtschaftslehre: Department of Business Administration Institut für Wirtschaftsprüfung

Mehr

IDW S 11 statt PS 800

IDW S 11 statt PS 800 IDW S 11 statt PS 800 Was ändert sich für das tägliche Geschäft? Christian Groschupp Financial Restructuring I München, 25. Januar 2016 Voraussetzung Voraussetzung Die verschiedenen Sanierungsinstrumente

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung

BeraterWerk. Arbeitsgruppe Strategieberatung BeraterWerk Arbeitsgruppe Strategieberatung Warum eine Strategieberatung? Kundennutzen Nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges Renditefähigkeit (sichern, wiederherstellen, erweitern) Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht

Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht Unternehmensrecht II Einführung in das Insolvenzrecht 04.11 2010 FG Zivilrecht II Prof. Dr. Dr. h.c. Uwe H. Schneider Wiss. Mitarbeiter Ass. jur. Stefan Holzner, LL.M. 1 A. Einführung I. Begriff der Insolvenz

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 15 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Die Sanierung einer GmbH 21 I. Sanierungsbedürftigkeit und Krise 21 1. Insolvenzrechtliche Krise ( 17 ff. InsO) 22 2. (Gesellschafts-) Rechtliche Krise 23 3. Exkurs:

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Der Verein im Insolvenzrecht:

Der Verein im Insolvenzrecht: Der Verein im Insolvenzrecht: 1. Allgemein: Insolvenz" bedeutet vom Ursprung her "Sich-nicht-lösen-können", d.h. sich von seinen Schulden nicht befreien können. Dementsprechend ist Insolvenz heute gleichbedeutend

Mehr

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt

Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse. Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf und Dokumentation einer Istanalyse Seite 12010 Ernst Lutz Aufbau einer Istanalyse V1.0.ppt Ablauf einer Istanalyse Sie erhalten vor dem Start der Istanalyse eine Dokumentation über die Organisation

Mehr

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl.Ing. (FH) MBA 1

Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl.Ing. (FH) MBA 1 Grundlagen der Unternehmensführung 3. Teil 1 Man unterscheidet in der Regel drei Maßnahmen-Gruppen, die je nach Krisenart und Krisenausmaß einzeln oder gemeinsame ergriffen werden. Dabei geht es um eine

Mehr

Haftung von Geschäftsführern

Haftung von Geschäftsführern Haftung von Geschäftsführern Rechtsgrundlagen, typische Haftungsfallen und Strategien zur Haftungsvermeidung Rechtsanwalt Thomas Mulansky 16. Oktober Juni 2013 KPMG Rechtsanwaltsgesellschaft mbh 1 Der

Mehr

Liquiditätssteuerung

Liquiditätssteuerung Liquiditätssteuerung Dipl.-Kfm. Christian Koch npo consult, Bonn 2004 npo consult Christian Koch, Bonn koch@npoconsult.de Liquidität-Vortrag.sxi 22.09.2004 19:01 Folie 1 Begriff der Liquidität Übersicht

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

Einführung in die InsO

Einführung in die InsO Einführung in die InsO von Dr. Klaus Tappmeier Rechtsanwalt Schwörhausgasse 4/1 89073 Ulm Tel. +49 731 140 82-0 Fax +49 731 140 82-22 E-Mai: info@tappmeier.de Internet: www.tappmeier.de/ Das neue Insolvenzrecht

Mehr

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG...

WEGE AUS DER KRISE... Seite 3. INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4. UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5. INSOVENZVERWALTUNG... Inhalt WEGE AUS DER KRISE... Seite 3 INSOLVENZVERWALTUNG/INSOLVENZPROPHYLAXE.. Seite 4 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE. Seite 5 INSOVENZVERWALTUNG... Seite 6 UNSERE LEISTUNGEN FÜR SIE IM ÜBERBLICK... Seite 7

Mehr

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren

Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 7: - Unternehmenssanierung im Insolvenzverfahren Banksyndikus Arne Wittig, 18. Dezember 2009 Frankfurt am Main Übertragende Sanierung

Mehr

Präambel. Das Ziel dieser Ausarbeitung soll die Zusammenfassung der für KMU Betriebe relevanten Krisenursachen und umsetzbaren Maßnahmen sein.

Präambel. Das Ziel dieser Ausarbeitung soll die Zusammenfassung der für KMU Betriebe relevanten Krisenursachen und umsetzbaren Maßnahmen sein. Präambel Wir, die Fachgruppe Sanierung des Berufsverbandes Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e.v. geben uns Richtlinien zur Erstellung von Sanierungsgutachten für kleine und mittelständische

Mehr

Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht. Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage, Gesellschafterdarlehen,

Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht. Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage, Gesellschafterdarlehen, Gericht LG Berlin Aktenzeichen 100 O 75/09 Datum Beschluss vom 16.12.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht, GmbH-Recht Stammkapital, Eigenkapitalersatz, stille Einlage,

Mehr

TIB. Das Thema. Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen. 23.09.2009 GW/TIB/Handeln in der Krise 1

TIB. Das Thema. Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen. 23.09.2009 GW/TIB/Handeln in der Krise 1 Das Thema Betriebliche Notlage: Merkmale, Definitionen, Ursachen 23.09.2009 GW//Handeln in der Krise 1 Themen im einzelnen... Was heißt wirtschaftlich schwierige Lage: Gute Zeiten /Schlechte Zeiten Gründe:

Mehr

Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit

Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit Betrachtungen zur Wiedererlangung der Wettbewerbsfähigkeit Harry Donau Unternehmensberatung Interim Management Inhalt Vorwort Bedeutung von Krisen Typischer Krisenverlauf

Mehr

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover

10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover 10 Jahre InsO ein Jubiläum für Praktiker 27. Feb. 2009 in Hannover IMPULSREFERAT AUS RICHTERLICHER SICHT GESELLSCHAFTSRECHT VRIBGH PROF. DR. WULF GOETTE, ETTLINGEN 32a und b GmbHG Die 32 a und 32 b werden

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

Querschnitt zum Thema Sanierung

Querschnitt zum Thema Sanierung Querschnitt zum Thema Sanierung Querschnitt zum Thema Sanierung Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Insolvenzgründe 6 1.1 Überblick zu den Insolvenzeröffnungsgründen 7 1.2 Zahlungsunfähigkeit versus Zahlungsstockung

Mehr

A. Einleitung. I. Die Stärkung der Eigenverwaltung durch das ESUG

A. Einleitung. I. Die Stärkung der Eigenverwaltung durch das ESUG A. Einleitung Am 1. März 2012 trat das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) in Kraft. 1 Ziel des ESUG ist es das Vertrauen der Unternehmen in gerichtliche Sanierungsverfahren

Mehr

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise]

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise] [Mit kreativen Lösungen aus der Krise] Die Spezialisten für integrierten Turnaround, Sanierung und Transaktion sozietät Buchalik Brömmekamp Zwei integriert Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp ist eine

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Tholey, 29. November 2012 Agenda Vorstellung Ernst & Young Definitionen von Krise, Führung und Finanzierung Führung und

Mehr

Die Insolvenzdelikte in der gutachterlichen Praxis Teil 2

Die Insolvenzdelikte in der gutachterlichen Praxis Teil 2 Die Insolvenzdelikte in der gutachterlichen Praxis Teil 2 Dr. rer. pol. Michael Harz Dipl.-Bw. Sandra Angel Dipl.-Bw. Günther Conrad Ass. jur. Jérôme G. Massek, D.J.C.E. Saarbrücken Frankfurt am Main -

Mehr

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Was versteht man unter dem Begriff Sanierung? 1 Sanierung ist im betriebswirtschaftlichen Sinne eine komplexe, zielorientierte, zeitlich begrenzte

Mehr

Antragspflicht. I. Wer hat eine Pflicht zur Antragsstellung?

Antragspflicht. I. Wer hat eine Pflicht zur Antragsstellung? Sebastian Braun Rechtsanwalt Standort Frankfurt a.m. Porzellanhofstraße 12 D-60313 Frankfurt a.m. Telefon +49 (0)69/ 36 60 30 50 Fax +49 (0)69/ 36 60 30 07 sbraun@kanzlei-braun.net www.kanzlei-braun.net

Mehr

Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen annehmen am 24. 25. September 2009

Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen annehmen am 24. 25. September 2009 Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster. Oppeln (PL). Würzburg Insolvenzen als neue Herausforderung für soziale Unternehmen Ablauf und Konsequenzen Vortrag 10. DGCS-Congress 2009 Herausforderungen

Mehr

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5

I. Einleitung 1. II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung 1 II. Handlungsalternativen und -strategien im Überblick 5 1. Fortführen und Stillhalten 7 2. Ablösung durch anderes Kreditinstitut 8 3. Kündigen und Abwickeln 8 4. Gewährung

Mehr

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung

Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Frank Eckhoff Die Haftung der Geschäftsleiter gegenüber den Gläubigern der Gesellschaft wegen Insolvenzverschleppung Nomos Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Eröffnungsgrund und Antragspflicht 15 I.

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt

Insolvenzplänen. Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise. Unternehmenssanierung mit. Insolvenzplänen. Wenn Plan B versagt Unternehmenssanierung mit Unternehmenssanierung mit Insolvenzplänen Insolvenzplänen PKL Team Restrukturierung Wenn Plan B versagt Ansätze zur Haftungsbegrenzung bei Unternehmen in der Krise Referenten

Mehr

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter

Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter Fragen zur Haftung von Geschäftsführer und Gesellschafter GD SOLUTIONS GROUP CORP. 141 NE 3 RD AVENUE SUITE 8022 MIAMI, FL 33132 www.gd-solutions-consulting.com office@gd-solutions-consulting.com Fragen

Mehr

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht

1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht 1. Jahrestagung des Hamburger Kreises für Sanierungs- und Insolvenzsteuerrecht Prof. Dr. Godehard Kayser Vorsitzender Richter am BGH Jahrestagung 3.6.2016 Vereinbarung eines qualifizierten Rangrücktritts

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 2: - Kreditkündigung Banksyndikus Arne Wittig, 12. November 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel gebrochen und dann?

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Buchführung und Inhalte des Geschäftsberichts (2009-05-27) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung + Inhalte des GB Statische

Mehr

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung Sowohl für die Auflösung als auch für die Durchführung des Insolvenzverfahrens

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Bilanz (Aufbau und Aussagewert)

JAHRESABSCHLUSS. Bilanz (Aufbau und Aussagewert) Dr. Harald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / USA JAHRESABSCHLUSS Bilanz (Aufbau und Aussagewert) Betriebsziele im rechtlichen und gesellschaftlichen

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Kennzahlen zu Bilanzen

Kennzahlen zu Bilanzen Kennzahlen zu Bilanzen Inhalt Allgemeines zur Bilanzanalyse Auszug aus Kennzahlenset NRW Bilanzanalyse = methodische Untersuchung von Jahresabschluss und Lagebericht mit dem Ziel, entscheidungsrelevante

Mehr

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise

Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise Erstellung von Jahresabschlüssen in der Krise WP/StB Prof. Dr. Marcus Scholz Vortrag beim Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 22. Oktober 2013 1 Scholz Erstellung von Jahresabschlüssen

Mehr

Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH

Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH Risiken bei der Sanierungsbegleitung: Beseitigung der Überschuldung der GmbH Rangrücktritt oder Forderungsverzicht auf Gesellschafterdarlehen Andreas Otto, Vorstandsmitglied der Volksbank Remscheid-Solingen,

Mehr

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Geleitwort. Abbildungsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis IX Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VI) IX XV XIX 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Gegenstand und Zielsetzung der Arbeit 4 1.3 Methodik und

Mehr

III. Vergleich der Insolvenzgründe im Hinblick auf das in 17 19 InsO enthaltene Prognoseelement. V. Patronatserklärung und Insolvenzgründe

III. Vergleich der Insolvenzgründe im Hinblick auf das in 17 19 InsO enthaltene Prognoseelement. V. Patronatserklärung und Insolvenzgründe Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Insolvenzauslösung und Sanierung Sind die Insolvenzgründe richtig justiert? 3. Abendsymposium des ISR

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht. Haftung wegen Insolvenzverschleppung/ Gesellschafterdarlehen

Kapitalgesellschaftsrecht. Haftung wegen Insolvenzverschleppung/ Gesellschafterdarlehen Kapitalgesellschaftsrecht Haftung wegen Insolvenzverschleppung/ Gesellschafterdarlehen Wiederholung Was haben wir letzte Woche behandelt? Welche Organe existieren in der GmbH? Wie wird man Geschäftsführer?

Mehr

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an?

Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Gesamtabschluss der Kommune Fallstricke bei der Erstellung des ersten Gesamtabschlusses worauf kommt es an? Wirtschaftsprüfer Steuerberater Andreas Jürgens Geschäftsführer Gliederung A. Ziele bei der Erstellung

Mehr

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten workshop Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten Krisen erkennen und bewältigen Unternehmen tun Gutes! LWL-Messe der Integrationsunternehmen Halle Münsterland, Münster 24. März 2010 Helmut.Volkenandt@faf-gmbh.de

Mehr

Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11)

Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) Entwurf eines IDW Standards: Beurteilung des Vorliegens von Insolvenzeröffnungsgründen (IDW ES 11) (Stand: 06.05.2014) 1 Der Fachausschuss Sanierung und Insolvenz (FAS) des IDW hat den folgenden Entwurf

Mehr

Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT

Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT Der Klient in der Krise Pflichten und Risiken für den WT ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Gerhard Schummer Institut für Österr. und Int. Unternehmens-und Wirtschaftsrecht gerhard.schummer@uni-graz.at I. Vorbemerkungen

Mehr

LEISTUNGEN RISIKOFRÜHERKENNUNG. s.m.a.r.t. Management Consulting GmbH

LEISTUNGEN RISIKOFRÜHERKENNUNG. s.m.a.r.t. Management Consulting GmbH LEISTUNGEN Neben den klassischen Beratungsfeldern unseres Kooperationsnetzwerks der Wirtschaftsprüfung und Steuer- und Rechtsberatung unterstützen wir mittelständische Unternehmen (Richtgröße: 10 bis 1.000

Mehr

Prüfung von Sanierungskonzepten durch Kreditinstitute

Prüfung von Sanierungskonzepten durch Kreditinstitute Prüfung von anierungskonzepten durch Kreditinstitute Dipl.-Phys. Annette Theil-Deininger Vorstandsmitglied - 19.06.2014 Unternehmenssanierung Zusammenfassung aller organisatorischen, finanziellen und rechtlichen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 2 Unternehmen in einer Krisensituation...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 2 Unternehmen in einer Krisensituation... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIII Darstellungsverzeichnis... XV 1 Grundlagen...1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Gang der Untersuchung...2 1.3 Begriffsabgrenzungen...3

Mehr

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater WP/StB Dirk Weischede RA Christian Schulze www.wehberg.de 1 Agenda 8.30 bis 9.00 Uhr: Teil I ESUG Rechtliche Grundlagen für die Sanierungsbegleitung

Mehr