Prüfungsschema Verbandsstrafen (lange Version)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prüfungsschema Verbandsstrafen (lange Version)"

Transkript

1 Universität zu Köln Richter am Landgericht Dr. Jan F. Orth, LL.M. Vorlesung Sportrecht Wintersemester 2012/2013 Prüfungsschema Verbandsstrafen (lange Version) Prüfungsschema für die Rechtmäßigkeitsüberprüfung von Vereins- und Verbandsstrafen, die aufgrund einer Unterwerfung (durch Mitgliedschaft, dynamische Verweisung, Regelanerkennungsvertrag) des Betroffenen ausgesprochen werden Einleitung Dieses Prüfungsschema gilt so nicht uneingeschränkt für echte Vertragsstrafen, vgl. 339 ff. BGB, insbesondere 343 Abs. 1 BGB, insbesondere nicht für Vertragsstrafen aus Arbeitsverträgen, gilt aber für alle Gerichte, also für die vereins- und verbandseigenen (Sport-) Gerichte, echte Schiedsgerichte und die staatlichen Gerichte und entspricht strukturell der Wirksamkeitsprüfung eines belastenden Verwaltungsakts aus dem öffentlichen Recht. Vor den Schieds- und staatlichen Gerichten ist zum Rechtsschutz gegen eine Vereins- oder Verbandssanktion eine Klage zu erheben. (Eilt die Angelegenheit, ist ggf. auch an einstweiligen Rechtsschutz sowohl vor den Sport- als auch vor den ordentlichen Gerichten zu denken!) Vor den Verbandsgerichten ist der nach der Satzungen bzw. den Verfahrensordnungen statthafte Rechtsbehelf zu wählen. Für die Klagen gilt als Einstieg in Klausuren als guter Obersatz: Die Klage hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

2 2 A. Zulässigkeit Neben den bekannten Sachentscheidungsvoraussetzungen (insbesondere sachliche und örtliche Zuständigkeit des angerufenen Gerichts) erlangen im Sportrecht allgemeine Sachenentscheidungsvoraussetzungen besondere Bedeutung oder es treten besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen hinzu: I. Rechtswegzuständigkeit der ordentlichen Gerichtsbarkeit Da das deutsche Sportwesen grundsätzlich privatrechtlich organisiert ist, ist regelmäßig der Rechtsweg zu den ordentlichen Gerichten (Zivilgerichten) eröffnet. 1. bürgerlich-rechtliche Streitigkeit Dies ergibt sich aus 13 GVG. Die ordentliche Gerichtsbarkeit ist zuständig für bürgerliche Rechtsstreitigkeiten und Strafsachen. Bei der Anfechtung von Verbandsstrafen handelt es sich um einen bürgerlichen Rechtsstreit, weil bürgerliche Rechtsfragen zwischen Privaten (regelmäßig: Kläger natürliche Person, Beklagter juristische Person, Verein/Verband) in Rede stehen. 2. besonderes Gericht bestellt oder zugelassen? Sofern der bestrafte Sportler Arbeitnehmer des Beklagten ist, kommt allerdings die abdrängende Spezialzuweisung gemäß 2 Abs. 1 Nr. 3 ArbGG in Betracht, wenn die Strafe aus dem Arbeitsvertrag/Arbeitsverhältnis herrührt. Dann ist der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten eröffnet. II. statthafte Klageart 1. Ausgangspunkt: Das Begehren des Klägers Zur Ermittlung der statthaften Klageart für das Vorgehen des Klägers ist auf sein Begehren, also sein Rechtsschutzziel abzustellen. Dieses ist ggf. durch Auslegung zu ermitteln. Danach wird die dafür nach der Pro-

3 3 zessordnung statthafte Klageart (Feststellungsklage, Leistungsklage) ausgewählt. 2. Regelmäßig: Feststellungsklage ( 256 ZPO) Soll im Klagewege die Unwirksamkeitserklärung einer verbandlichen Sanktion begehrt werden, so ist eine solche Klage grundsätzlich als Feststellungsklage ( 256 ZPO) vom durch die Sanktion belasteten Kläger gegen den die Sanktion verhängenden Verband als Beklagten mit dem Antrag zu erheben, festzustellen, dass die vom Beklagten am... durch... verhängte Strafe (grds. so genau wie möglich bezeichnen) unwirksam ist. 3. Ausnahme: Geldstrafe geleistet Leistungsklage Geht es um die Anfechtung einer Geldstrafe, die der Kläger schon geleistet hat (Leistung natürlich unter Vorbehalt zur Vermeidung der Rechtsfolge des 814 BGB) kann allerdings nicht auf Feststellung, sondern nur auf Rückzahlung des gezahlten Betrags (Zahlungsklage als häufigster Fall der zivilrechtlichen Leistungsklage; Anspruchsgrundlage: 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Alternative Leistungskondiktion) geklagt werden. Die Leistungsklage, ist sie im Einzelfall möglich, hat stets Vorrang vor der Feststellungsklage, weil sie rechtsschutzintensiver ist (aus dem Leistungsurteil kann vollstreckt werden, aus dem Feststellungsurteil nicht), vgl. Zöller-Greger, ZPO, 29. Aufl. 2012, 256, Rdnr. 7a. III. bestimmter Antrag, 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO Gemäß 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO muss die Klage einen bestimmten trag enthalten. Dieses Merkmal wird von der Rechtsprechung traditionell eher streng beurteilt: Der Antrag ist so konkret und bestimmt wie möglich zu stellen, damit über den Streitgegenstand und somit über die Reichweite der Entscheidung und ihrer Rechtskraft nie ein Zweifel entsteht. Insbesondere beim Feststellungsantrag ist daher ist daher wichtig: Die angegriffene Sanktion ist so konkret wie möglich zu bezeichnen, also ist insbesondere anzugeben, wel-

4 4 ches Verbandsorgan sie wann ausgesprochen hat und was ihr wesentlicher Inhalt ist. Hat bereits ein Verbandsgericht über die Sanktion entschieden und die ursprüngliche Maßnahme im Rahmen seiner Zuständigkeit abgeändert, so steht diese Entscheidung am Ende der verbandlichen Willensbildung und ist insoweit auch mit dem Antrag anzugreifen. IV. Feststellungsinteresse, 256 Abs. 1 ZPO Das Feststellungsinteresse meint das schutzwürdige Interesse des Klägers an der alsbaldigen Feststellung. Ein solches besteht, wenn dem Recht oder der Rechtslage des Klägers eine gegenwärtige Gefahr der Unsicherheit dadurch droht, dass der Beklagte ein Recht des Klägers ernstlich bestreitet oder er sich eines Rechts gegen den Kläger berühmt, und wenn das erstrebte Urteil infolge seiner Rechtskraft geeignet ist, diese Gefahr zu beseitigen (BGH, Urt. v , NJW 1986, 2507 <Rdnr. 12 bei juris>; Zöller-Greger, a.a.o., Rdnr. 7). Im Sportrecht reicht hierfür aus, dass der Kläger behauptet, durch eine Sanktion in seiner Rechtsposition verletzt zu sein. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn gegen ihn eine Vereins- oder Verbandssanktion verhängt wurde (OLG Köln, Urt. v , Az. 19 U 19/05, SpuRt 2007, 28; Palandt-Heinrichs, 71. Aufl. 2012, 25, Rdnr. 19; Orth, Vereins- und Verbandsstrafen am Beispiel des Fußballsports, Frankfurt 2008, S. 214). V. sachliche und örtliche Zuständigkeit Im Sportrecht gibt es im Ausgangspunkt keine Änderungen an den allgemeinen Grundsätzen der örtlichen und sachlichen Zuständigkeit. 1. sachliche Zuständigkeit Die Amtsgerichte sind sachlich zuständig, wenn der Gegenstandswert 5.000,00 nicht übersteigt (also bis 5.000,00 einschließlich), 23, 71 GVG, ansonsten ist die landgerichtliche Zuständigkeit gegeben. Ist durch den beklagten Verband keine Geldstrafe gegen den Kläger festgesetzt worden in diesem Fall richtet sich der Streitwert nach der Höhe der Geldstrafe, wird der Gegenstandswert nach freiem Ermessen bestimmt, 2, 3 ZPO. Für die Beurteilung ist ausschlaggebend, wel-

5 5 ches wirtschaftliche Interesse der Sportler an der Feststellung der Unwirksamkeit der Verbandssanktion hat. 2. örtliche Zuständigkeit Da sich die Klage regelmäßig gegen einen Verband wendet, richtet sich die örtliche Zuständigkeit der Klage nach 12, 17 ZPO: Der beklagte Verband ist an seinem allgemeinen Gerichtsstand, nämlich an seinem Sitz, zu verklagen, 17 Abs. 1 Satz 1 ZPO. Andere besondere oder ausschließliche Gerichtsstände ergeben sich regelmäßig nicht. VI. Rechtsschutzbedürfnis: Ausschöpfung des verbandsinternen Rechtswegs Das für jede Klage erforderliche Rechtsschutzbedürfnis (vgl. Zöller-Greger, a.a.o., vor 253, Rdnr. 18; merke: fehlt ganz selten) kann entfallen, wenn der Kläger das Klageziel auf einfacherem Weg erreichen kann (Zöller-Greger, a.a.o., Rdnr. 18b). Dies wird bejaht, wenn der innerverbandliche Rechtsweg nicht ausgeschöpft ist. Denn dann würden die Gerichte unnötig angerufen und der sich daraus ergebende staatliche Eingriff in die Verbandsautonomie wäre noch nicht zwingend (BGH, Urt. v , Az. II ZR 231/64, BGHZ 47, 173, <Rdnr. 21 bei juris>) VII. Einrede der Schiedsklausel Im Sportrecht ist grundsätzlich an die Erhebung der Einrede der Schiedsklausel, 1032 Abs. 1 ZPO, zu denken. Haben die Parteien eine wirksame und durchführbare Schiedsvereinbarung bezüglich des Streitgegenstands getroffen, so ist eine Klage vor den ordentlichen Gerichten unzulässig.

6 6 B. Begründetheit Die Klage ist begründet, wenn die verhängte Strafe unwirksam ist. Die vom Beklagten verhängte Verbandsstrafe ist unwirksam, wenn [...] (die gleich zu skizzierenden Prüfungspunkte nach dem jeweiligen Prüfungsmaßstab seitens des Beklagten nicht eingehalten wurden). I. Prüfungsmaßstab Im Eingang der Begründetheitsprüfung ist darzustellen, welcher Prüfungsmaßstab zu Grunde zu legen ist. Dieser variiert in Abhängigkeit von der sozialen Mächtigkeit des Beklagten, also des die Sanktion aussprechenden Verbandes. 1. normale Vereine und Verbände Im Hinblick auf die gewährte Vereinsautonomie ist nur zu prüfen, ob die verhängte Maßnahme im Gesetz oder in der Satzung ihre Stütze hat, ob das satzungsmäßig vorgeschriebene Verfahren eingehalten ist, ob die zu Grunde gelegten Tatsachen aufgrund einer objektiven und an rechtsstaatlichen Grundsätzen ausgerichteten Ermittlung festgestellt worden sind, ob sonst keine Satzungs- oder Gesetzesverstöße vorgekommen sind und ob die Maßnahme nicht grob unbillig oder willkürlich ist (Kammergericht, Urt. v , Az. 3 U 47/05, juris, m.w.n.). 2. sozialmächtige Vereine und Verbände Für die monopolistisch organisierten Sportverbände (Ein-Platz-Prinzip) ist der Prüfungsmaßstab strenger. Ferner muss hier nämlich die Subsumtion der ermittelten Tatsachen unter den Tatbestand der Verbandsstrafe, die Auswahl der Vereinsstrafe und die Strafzumessung dem Maßstab der Billigkeit und der sachlichen Rechtfertigung entsprechen (BGH, Urt. v , Az. II ZR 43/87, BGHZ 102, 265 (267)). Die h.m. geht mittlerweile von einem umfassenden Prüfungsrecht der staatlichen Gerichte bei Maßnahmen sozialmächtiger Vereine und Verbände aus (vgl. nur Fritzweiler/Pfister/Summer, Praxishandbuch Sportrecht, 2. Auflage, Rdnr. 5/334).

7 7 Merke: Geht es bei sozialmächtigen Verbänden nicht um Sanktionen, sondern um die Anfechtung von Maßnahmen (nichtsanktionierenden Charakters), mit denen sie sich wie etwa mit echten Sportregeln, Aufstellungs- und Nominierungsentscheidungen pp. im Kernbereich ihrer Verbandsautonomie bewegen, billigt man ihnen einen weiten Beurteilungsspielraum zu und es gilt der oben dargestellte mildere Prüfungsmaßstab für normale Vereine und Verbände. II. Formelle Rechtmäßigkeit Die verhängte Verbandsstrafe muss formell rechtmäßig ergangen sein. 1. Zuständigkeit Dazu ist erforderlich, dass die Strafe von demjenigen Organ ausgesprochen worden ist, das in der Satzung hierzu vorgesehen ist, also vom sachlich und funktionell zuständigen Organ. Fehlt eine Regelung, ist hierzu der Vorstand des Verbands ( 26 BGB) berufen. Im Rahmen ihrer Allzuständigkeit kann auch die Mitgliederversammlung entscheiden (bei Verbänden höchst ungewöhnlich und unwahrscheinlich). Vgl. für alles Vorstehende: Orth, a.a.o., S. 84 m.w.n. 2. Verfahren Es sind besondere Verfahrensvorschriften und allgemeine Verfahrensgrundsätze zu beachten. a) Besondere Verfahrensvorschriften Sehen die Satzung oder die Ordnungen des Verbandes ein besonderes Verfahren vor (Bekanntgabe-/Ladungsfriste, Zustellung per Einschreiben, ein Vorfahren usw.), so sind diese Verfahrensvorschriften einzuhalten. b) Allgemeine Verfahrensgrundsätze Es sind die anerkannten allgemeinen Verfahrensgrundsätze einzuhalten (Anhörung, rechtliches Gehör, Akteneinsicht, anwaltli-

8 8 che Vertretung, vgl. Buchberger, SpuRt 1996, 157). Die einer Sanktionsentscheidung zu Grunde gelegten Tatsachen müssen aufgrund einer objektiven und an rechtsstaatlichen Grundsätzen ausgerichteten Ermittlung festgestellt werden (Kammergericht, a.a.o., m.w.n.). 3. Form Vereins- und Verbandsstrafen müssen schriftlich, jedenfalls jedoch in Textform ( 126b BGB) ergehen, wenn nicht Satzung oder Ordnungen strengere Formvorschriften vorschreiben. Das Textformerfordernis als Minimum folgt aus der Voraussetzung, dass zu ihrer Wirksamkeit Verbandsstrafen dem Betroffenen mitgeteilt werden müssen (Fritzweiler/Pfister/Summer, a.a.o., Rdnr. 3/274). 4. Heilung Sofern hier ein Fehler festgestellt wird, muss Folgeüberlegung immer sein, was die Fehlerfolge ist. Nicht so schwerwiegende formelle Mängel können nach allgemeinen Grundsätzen im Rahmen des weiteren Verfahrens geheilt worden sein (hier können Normen und Grundsätze der ZPO oder der VwGO analog herangezogen werden, insbesondere für Fragen wie Zustellung oder Anhörung). Wird eine Heilung bejaht, führt dies nicht zur Unwirksamkeit der Verbandsstrafe. III. Materielle Rechtmäßigkeit Die verhängte Sanktion muss auch materiell wirksam sein. 1. Ermächtigungsgrundlage Hierzu muss zunächst die einschlägige, die Sanktion rechtfertigende Ermächtigungsgrundlage festgestellt werden.

9 9 a) vorhanden? Diese muss existent, d.h. im Regelwerk des Verbandes grundsätzlich vorhanden sein. Sie ist zu benennen. Merke: Separater Prüfungspunkt nur, wenn problematisch. b) wirksam? aa) Ermächtigungsgrundlage in der Satzung Die Ermächtigungsgrundlage selbst muss wirksam sein. Befindet sie sich in der Satzung, muss diese durch wirksamen Beschluss der Mitgliederversammlung zustande gekommen und grundsätzlich in das Register eingetragen sein ( 71 BGB). Merke: Hier kann sich eine vereinsrechtliche Wirksamkeitsprüfung (Rechtmäßige Beschlussfassung über die Satzung, Wirksamkeitszeitpunkt usw.) ergeben. bb) Ermächtigungsgrundlage in einer Ordnung Befindet sich die Ermächtigungsgrundlage in einer Ordnung (dann ist bei Sanktionen immer größte Vorsicht hinsichtlich der Wirksamkeit unter dem nachfolgenden Prüfungspunkt geboten) muss geprüft werden, ob die Ordnung 1. aufgrund ordnungsgemäßer Delegation in der Satzung und 2. aufgrund formell und materiell wirksamen Beschlusses des zuständigen Ordnungsgebers zustande gekommen ist. Merke: Hier kann sich eine verschachtelte doppelte Wirksamkeitsprüfung ergeben. c) ausreichend? Die Ermächtigungsgrundlage ist ausreichend, wenn sie zwei Komponenten erfüllt.

10 10 aa) Wesentlichkeitstheorie analog Die wesentlichen Entscheidungen für das Vereinsleben müssen in der Satzung geregelt werden. Eine Regelung in Ordnungen, also im unter der Satzung stehenden Recht, reicht für wesentliche Verbandsentscheidungen nicht aus. Dies gilt auch für Vereins- und Verbandsstrafen, die zwingend in der Satzung vorzusehen sind, insbesondere Tatbestände, Strafrahmen und Strafarten (vgl. Orth, a.a.o., S. 88 m.w.n.) Dies gilt auch für den Ausschluss (der gleichzeitig bei unmittelbaren Mitglieder ultima ratio ist), wenn er als Vereinsstrafe verhängt werden soll (Stöber/Otto, Handbuch zum Vereinsrecht, 10. Aufl. 2012, Rdnr. 1005). Jedoch bleibt das Recht des Vereins/Verbands die Mitgliedschaft (dann durch Vorstandsbeschluss) aus wichtigem Grund zu beenden (Ausschluss als Kündigung des in der Mitgliedschaft liegenden Dauerschuldverhältnisses) davon unberührt (Stöber/Otto, a.a.o., Rdnr. 1005, 298 f.). bb) Bestimmtheitsgrundsatz Im Verbands- und Sportstrafrecht ist der aus Art. 103 Abs. 2 GG abgeleitete Bestimmtheitsgrundsatz, der im staatlichen Strafrecht grundsätzlich gilt, ebenfalls zu beachten; er gilt jedoch nicht mit der gleichen Strenge wie im staatlichen Strafrecht (Stöber/Otto, a.a.o., Rdnr. 984 f.). Es gilt, dass die Norm das verbotene Verhalten für den Adressaten hinreichend klar darstellen muss. Dies gilt auch für Strafarten und Strafrahmen. Damit ist einem übermäßigen Einsatz allzu verallgemeinernder Generalklauseln Einhalt geboten (merke: Dauerproblem unsportliches Verhalten aber wohl zulässig, Stöber/Otto, a.a.o., Rdnr. 985), vgl. auch Orth, a.a.o., S. 89 f.

11 11 d) Unterwerfung darunter Hier ist festzustellen, dass der Adressat der Sanktion der Strafgewalt des Verbands unterworfen ist. Dies kann er kraft unmittelbarer Mitgliedschaft, dynamischer Verweisung oder (Wdh.: Mittel der Wahl!) Regelanerkennungsvertrag sein. 2. Voraussetzungen der Ermächtigungsgrundlage Bei sozialmächtigen Verbänden (in der Regel also bei allen Sportverbänden) findet ihr eine echte Subsumtionskontrolle statt: Erfüllen die festgestellten Tatsachen die Voraussetzungen der Ermächtigungsgrundlage? Merke: Aufgabe in der Klausur ist Subsumtion unter die verbandliche Ermächtigungsgrundlage wie unter jede andere Rechtsnorm! 3. Richtiger Adressat Der Verband hat einen richtigen Adressaten gewählt, wenn die vorgeworfene Handlung und/oder Taterfolg dem Bestraften zurechenbar ist. Auch das Sportstrafrecht ist grundsätzlich Zivilrecht, so dass hierfür grundsätzlich die 276, 278 und/oder 31 BGB gelten. Damit ist auch eine Zurechnung von Verhalten Dritter für Sanktionen möglich und gut vertretbar (Haftung des Vereins für seinen Vorstand und seine Erfüllungsgehilfen). Die Sportverbände neigen jedoch dazu, Vereine sogar verschuldensunabhängig für weite Personenkreise haften zu lassen (vgl. z.b. 9a RuVO/DFB). Ob dies möglich ist, ist i.e. stark umstritten (vgl. Orth, SpuRt 2009, 10). Die Schiedsgerichtsbarkeit (insbesondere der CAS) und die Sportgerichte des DFB halten dies für wirksam; die wohl h.m. hält es gemessen an den Wertungen des staatlichen Rechts für unwirksam (a.a. Stöber/Otto, a.a.o., Rdnr. 986, aber auch mit den Nachweisen zur h.m. in Fn. 6). 4. Wirksamkeitsvoraussetzungen für ein Rechtsgeschäft Da die Verhängung einer Verbands- oder Vereinsstrafe ein Rechtsgeschäft i.s.d. BGB ist (vgl. Orth, a.a.o., S. 93), müssen die Wirksamkeitserfordernisse für Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen vorlie-

12 12 gen, insbesondere (von den Grenzen abgesehen, s.u.) müssen Abgabe und Zugang i.s. der Rechtsgeschäftslehre gegeben sein. IV. Rechtsfolgen Schließlich muss der strafende Verband mit seiner Strafentscheidung die richtige Rechtsfolge gewählt haben. 1. gebundene Entscheidung/Ermessen? Zunächst ist festzustellen, ob das aussprechende Organ eine gebundene Entscheidung zu treffen hatte (...ist auszuschließen... ) oder ob ihm Ermessen zustand (...wird mit einer Geldstrafe von 10,00 bis 1000,00 oder mit Ausschluss bestraft... ). a) gebundene Entscheidung Handelt es sich um eine gebundene Entscheidung, ist festzustellen, dass die vorgesehene Entscheidung auch getroffen wurde. b) Ermessen Hatte der Strafende einen Ermessensspielraum (also regelmäßig einen Strafrahmen), wird die übliche und aus dem Verwaltungsrecht bekannte Überprüfung auf Ermessensfehler durchgeführt, und zwar hinsichtlich Entschließungs- (das Ob bestrafe ich oder wende ich etwaige Opportunitätsvorschriften an) und Auswahlermessen (und zwar zweimal, hinsichtlich Strafart und Strafhöhe): aa) Ermessensnichtgebrauch Wurden überhaupt keine Ermessenserwägungen durchgeführt? Bsp.: Dachte der Strafende irrtümlich, er sei gebunden? bb) Ermessensfehlgebrauch Hat der Strafende den Sinn und Zweck der Ermächtigungsgrundlage nicht richtig erkannt und seine Ermes-

13 13 sensentscheidung auf fehlerhafte Überlegungen gestützt? Häufig: Einbindung sach- oder zweckfremder Erwägungen. cc) Ermessensüberschreitung Beziehen sich die Ermessenserwägungen des strafenden Organs auf (Neben-)Folgen der Maßnahme, die die Ermächtigungsgrundlage oder das verbandliche Rechtssystem überhaupt nicht hergeben? 2. Grenzen eingehalten Die gewählte Verbandsstrafe muss die spezifischen rechtlichen Grenzen wahren. a) Verstoß gegen ein Gesetz, 134 BGB Merke: 134, 138 BGB gelten unmittelbar, weil die Verhängung einer Verbandsstrafe Rechtsgeschäft ist, s.o. Es darf kein Gesetzesverstoß vorliegen. Insbesondere können Verbände keine Freiheitsstrafen vorsehen, 134 BGB i.v.m. Art. 2 Satz 2 und 3 GG, weil hierzu ein formelles Parlamentsgesetz erforderlich ist. Das gleiche gilt für körperliche Züchtigung, 134 BGB i.v.m. Art. 2 Satz 1 und 3 GG. Solches wäre auch sittenwidrig. b) Verstoß gegen die guten Sitten, 138 BGB Verbandsstrafen dürfen nicht gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstoßen. Ein solcher Verstoß kann erwogen werden, wenn eine Maßnahme einen besonders erniedrigenden oder Prangercharakter hat. c) Inhaltskontrolle, 242 BGB Weil bei monopolistisch organisierten Sportverbänden und sozial mächtigen Vereinen im Vergleich mit den organisierten Mitgliedern (Sportlern) keine paritätische Verhandlungsstärke nach dem klassischen BGB-Leitbild der Privatautonomie besteht, findet richterliche Inhaltskontrolle nach 242 BGB statt. Es muss zu

14 14 einem schonenden Ausgleich der beteiligten Interessen, regelmäßig der auf beiden Seiten geschützten Grundrechtspositionen (die durch mittelbare Drittwirkung Einfluss in das Privatrecht finden) kommen. Dieser schonende Ausgleich ist gegeben, wenn der Eingriff in die Rechte des Sportlers durch das seitens des Verbands gewählte Mittel in Relation zu dem vom Verband erstrebten Zweck, der im Schutzbereich seiner Verbandsautonomie liegt, verhältnismäßig ist. Verhältnismäßigkeitsprüfung: aa) stelle fest: Zweck (und dadurch möglicherweise gegebene Rechtfertigung für den Verband) bb) stelle fest: Mittel (und dadurch liegender Eingriff beim Sportler) cc) Geeignetheit: Ist das gewählte Mittel grundsätzlich geeignet, den gewünschten Zweck herbeizuführen? dd) Erforderlichkeit: Steht kein gleich geeignetes aber milderes Mittel zur Verfügung, um den Zweck zu erreichen? ee) Verhältnismäßigkeit i.e.s. (Zweck-Mittel-Relation): Stehen die Nachteile, die mit der Maßnahme verbunden sind, nicht außer Verhältnis zu den Vorteilen, die sie bewirkt? è Umfassende Abwägung der Vor- und Nachteile. Entscheidungskompetenz des staatlichen Gerichts: Hält das staatliche Gericht die ausgesprochene Strafe für unwirksam (findet also einen Fehler nach obigem Prüfungsschema), so kann es nur der Feststellungsklage stattgeben und die Strafe damit für unwirksam erklären. Das staatliche Gericht ist nicht befugt, eine andere (geringere und damit evtl. verhältnismäßige) Strafe zu verhängen, 308 ZPO und Art. 9 Abs. 1 GG (Verbandsautonomie). Für Schiedsgerichte kann die Schiedsvereinbarung eine solche Kompetenz hingegen vorsehen. Stand:

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 17 A. Einführung 23 I. Einleitung 23 II. Fallfragen zum Thema 27 1. Fall 1 - Der Spieler ohne Attest - 27 2. Fall 2 - Kopfhuss - 27 3. Fall 3 - Beleidigte Präsidenten

Mehr

RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen. Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN.

RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen. Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN. RKPN-Rechtsanwaltskanzlei Patrick R. Nessler Königsbahnstr. 5 66538 Neunkirchen Telefon: 06821 / 13030 Telefax: 06821 / 13040 E-Mail: Post@RKPN.de www.rkpn.de Patrick R. Nessler Rechtsanwalt Inhaber der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Juli 2008. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF V ZB 151/07 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja 17. Juli 2008 in dem Rechtsstreit ZPO 519 Abs. 2 Nr. 2 Der für eine wirksame Berufungseinlegung notwendige Wille, das

Mehr

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach

Lösungsentwurf. 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht. gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach I. Entscheidungskompetenz Lösungsentwurf 1. Verwaltungsrechtsweg, 40 VwGO 2. Zuständiges Gericht gem. 45, 52 Nr. 1 VwGO i.v.m. Art. 1 II Nr. 4 AGVwGO das VG Ansbach II. Zulässigkeit 1. Statthafte Klageart

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO

Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO Einstweiliger Rechtsschutz nach 80 V VwGO A) Zulässigkeit des Antrags I. Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, ( 40 I 1 VwGO) II. Statthafte Antragsart 1. Antragsbegehren, 88 VwGO analog 2. Abgrenzung zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis. Rn Seite. Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis. 1. Teil: Allgemeiner Teil Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Rn Seite V XIX XXIII 1. Teil: Allgemeiner Teil 1. Abschnitt Einführung 1 1 A. Zur Arbeit mit diesem Buch 1 1 B. Hinweise zur Lösung von Klausuren im Allgemeinen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. September 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF III ZB 24/12 BESCHLUSS vom 13. September 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 und 3 a) Wendet sich der Berufungsführer gegen eine

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung

Fortsetzungsfeststellungskla ge Allgemeine Feststellungsklage Antrag auf Gewährung Arten der Rechtsbehelfe Formlose Rechtsbehelfe: Nicht an Form oder Frist gebunden, Rechtsbehelfsführer muss keine eigene Beschwer vortragen (Popularbeschwerden möglich) Petition (Art. 17 GG) Bürger wendet

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Verwaltungsverfahren

Verwaltungsverfahren Der fehlerhafte Verwaltungsakt maßgeblicher Beurteilungszeitpunkt: Erlass des VA Beachte: grds. auch bei nachträglicher Änderung der Rechtslage, es sei denn, vom Gesetzgeber anders beabsichtigt (! berücksichtigen

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5

Moritz Stilz, Lehrstuhl Prof. C. Seiler Fall 5 Fall 5 1 Ferienexaminatorium Verwaltungsrecht A. Sachentscheidungsvoraussetzungen, 80 V VwGO I. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges, 40 I 1 VwGO Keine aufdrängende Sonderzuweisung. Subvention erfolgte

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Rechtsstaat. Verfas s ungs prinzipien Rechtsstaatsprinzip

Rechtsstaat. Verfas s ungs prinzipien Rechtsstaatsprinzip Rechtsstaatsprinzip Rechtsstaat 131 Fragen Ist der Ausschluss gerichtlicher Kontrolle von Abhörmaßnahmen in Art. 10 II 2 GG verfassungsgemäß? Durfte die Rechtschreibreform durch Beschluss der Kultusminister

Mehr

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist.

Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. Fall I: Obersatz: Die Klage des H hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie vor dem zuständigen Gericht erhoben wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges Gericht I. Eröffnung

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 28. März 2007. in dem Verfahren BUNDESGERICHTSHOF IV AR(VZ) 1/07 BESCHLUSS vom 28. März 2007 in dem Verfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja EGGVG 23 Abs. 1, VwGO 40 Abs. 1 Bei Streitigkeiten über die Streichung aus der bei

Mehr

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog

Clip 9. I. Zulässigkeit 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog Clip 9 E. Widerspruchsverfahren 1) Eröffnung des Verwaltungsrechtswegs, 40 I S.1 VwGO analog 2) Statthaftigkeit 68 VwGO 3) Problem: Widerspruchsbefugnis - Fallgruppen - Fallgruppen F. Allgemeine Leistungsklage

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht

Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1 Grundkurs Verwaltungsrecht I SS 2005 Prof. Dr. Jochen Rozek Allgemeines Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozeßrecht Vorlesungsübersicht 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht 1. Abschnitt: Einführung

Mehr

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder

Verwaltungsrecht I. 22. Vorlesung. Verwaltungsprozessrecht (2) Wintersemester 2015/16. Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Verwaltungsrecht I Wintersemester 2015/16 22. Vorlesung Verwaltungsprozessrecht (2) Priv.-Doz. Dr. Ulrich Jan Schröder Programm für heute Klagearten besondere Sachentscheidungsvoraussetzungen der Anfechtungsklage

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen

Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Fallrepetitorium an der Universität Tübingen Aktuelle Fälle des Verwaltungsgerichts Sigmaringen Sommersemester 2006 Lösungsskizze zu Fall 7: Altlasten unter der Alten Galvanik - geänderte Fassung 21.06.2006

Mehr

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin

Fall 11: PreisWert im Wohngebiet. Universitäts-Repetitorium der Humboldt-Universität zu Berlin Fall 11: PreisWert im Wohngebiet A. Anfechtungsklage des N gegen die Baugenehmigung I. Zulässigkeit der Anfechtungsklage 1. Verwaltungsrechtsweg 40 I VwGO 2. Klageart: 42 I Alt. 1 VwGO 3. Klagebefugnis,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens

Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011. G l i e d e r u n g. II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen Verfahrens Wiss. Mit. RA Dr. Bernhard Ulrici Universität Leipzig Das Arbeitsgerichtliche Verfahren Vorlesung SS 2011 G l i e d e r u n g 1 Einführung I. Begriff und Gegenstand II. Stellung und Bedeutung des Arbeitsgerichtlichen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF X ZR 20/05 BESCHLUSS vom 15. Mai 2007 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja in dem Rechtsstreit ZPO 543 Abs. 2 Nr. 2, 547 Nr. 4 Die Revision ist zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung

Mehr

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS 27 Ca 163/13 (ArbG München) Landesarbeitsgericht München BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren A. A-Straße, A-Stadt - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. B. B-Straße,

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht

Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht Examens-Repetitorium Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht von Dr. Robert Uerpmann-Wittzack o. Professor an der Universität Regensburg 4., neu bearbeitete Auflage %} C.F. Müller Vorwort

Mehr

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums

Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren bei Entziehung des Wohnungseigentums DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr2_11 letzte Aktualisierung: 07.12.2011 BGH, 08.07.2011 - V ZR 2/11 WEG 14, 18 Abs. 3, 19 Prüfung der Existenz einer Abmahnung im Beschlussanfechtungsverfahren

Mehr

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13

AG Grundkurs Öffentliches Recht II Teil 2 Jennifer Ricketts, Wiss. Mit. (LS Wollenschläger) Zusatzfall - Folien Wintersemester 2012/13 Obersatz: Der Antrag des S auf einstweiligen Rechtsschutz hat Aussicht auf Erfolg, wenn er vor dem zuständigen Gericht gestellt wurde sowie zulässig und begründet ist. A. Verwaltungsrechtsweg und zuständiges

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Ruhr-Universität Bochum

Ruhr-Universität Bochum Übersicht 1 Grundlagen 2 Aufbau der Verwaltungsgerichtsbarkeit 3 Der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten 4 Das Widerspruchsverfahren und der informelle Rechtsschutz 5 Die Anfechtungsklage 6 Die Verpflichtungsklage

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Fall 8: Lösung Frage 1

Fall 8: Lösung Frage 1 Fall 8: Lösung Frage 1 Die Klage gegen die Aufhebung des Bewilligungsbescheids hat Aussicht auf Erfolg, wenn alle Sachentscheidungsvoraussetzungen gegeben sind und soweit sie begründet ist. I. Sachentscheidungsvoraussetzungen

Mehr

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen

Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen Shenja Schiligalis Rechtsschutz des Schuldners bei fahrlässig unberechtigten Insolvenzanträgen - insbesondere bei Anordnung von Sicherungsmaßnahmen gemäß 21 InsO- Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 PKH 5.03 VG 5 A 2389/98 In der Verwaltungsstreitsache hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 14. Januar 2004 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG)

Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Rechtsstaat (Art. 28 Abs. 1 GG; s.a. Art. 20 Abs. 3 GG) Vom BVerfG nicht als unantastbar i.s.d. Art. 79 Abs. 3 GG anerkannt ( nur... soweit in Art. 20 statuiert... ). Es bestehen zwei, miteinander verschränkte,

Mehr

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt

Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015. Basiswissen. Wüstenbecker. Alpmann Schmidt B Basiswissen Wüstenbecker Verwaltungsrecht 4. Auflage 2015 Alpmann Schmidt 1. Teil: Allgemeines Verwaltungsrecht... 1 1. Abschnitt: Gegenstand des Verwaltungsrechts... 1 A. Die verwaltungsrechtliche Klausur...

Mehr

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII.

4. Prozessvertretung im Rechtsbeschwerdeverfahren...46 VI. Prozesskostenhilfe und Beiordnung eines Rechtsanwalts...46 VII. Inhalt Lernziele...13 A. Die Arbeitsgerichtsbarkeit...17 I. Historischer Überblick...17 II. Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit...19 1. Arbeitsgerichte...19 2. Landesarbeitsgerichte...20 3. Bundesarbeitsgericht...20

Mehr

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun?

Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? Gutachten zu Beispielsfall 1: Was kann B tun? A. In Betracht kommt zunächst eine Anfechtung des Arbeitsverhältnisses durch B gemäß 123 Abs. 1 1. Alt. BGB. Voraussetzung hierfür ist, dass D ihren Arbeitgeber

Mehr

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008

Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 Vorles ung Öffentliches Recht I Wintersemester 2007/2008 1. Teil: Einführung 1 Grundlagen 2 Der Begriff des öffentlichen Rechts 2. Teil: Verfassungsrecht 3 Staatsfunktionen und Staatsorgane 4 Verfassungsprinzipien

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG

Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG FamFG-Überblick / Seite 1 Übersicht: Verfahrensregeln des FamFG Verfahren in Familiensachen ( 111 bis 270 FamFG [Buch 2]) Ehesache = Scheidung selbst 121 bis 150 FamFG Familienstreitsachen gemäß 112 FamFG:

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 166/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2004 Kirchgeßner, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten?

1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? MU Hörübungen zum Thema: Rechtsanwälte Beantworten Sie die Fragen: 1. Mit welchen 3 Berufen dürfen Rechtsanwälte zusammenarbeiten? 2. Rechtsanwälte dürfen Fachanwaltsbezeichnungen auf ihre Briefbögen schreiben.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188

Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 Fall 2: Abschleppen - Lösungsskizze Vgl. BayVBl. 2002, 188 A. Entscheidungskompetenz I. Verwaltungsrechtsweg, 40 I 1 VwGO - Keine aufdrängende Sonderzuweisung - Streit um Normen des PAG => öffentlich-rechtliche

Mehr

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04

Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand. OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 07.09.2004, Az: 8 W 670/04 Für Klagen aus Gewinnversprechen ( 661 a BGB) ist der Gerichtsstand der unerlaubten Handlung gem. 32 ZPO grundsätzlich nicht gegeben. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom 07.09.2004 Az: 8 W 670/04 2

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

1\ ",(.. ;, " " VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev.

1\ ,(.. ;,   VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' ' Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev. 1\ ",(.. ;, " " I~-i. U.:~; l.. : ( : j'" I ;. c'. l:", ',', Nil'! ",., '" ~UI[/ ';'':'.!f!ni~!(!~((i:\!li(c''in(}(o,. VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an

Mehr

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen.

Spezialgesetzliche Vorschriften des Lebens- und Futtermittelgesetzbuchs (LFGB) sowie des Produktsicherheitsgesetzes sind nicht zu prüfen. Fall 3 Gefährlicher Wein Anfang des Jahres 2012 mehren sich Presseberichte, wonach es vornehmlich im Land Bayern zu vielfachem Verkauf und Verzehr von schadstoffbelastetem Wein gekommen ist. In Rede stand

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. Oktober 2008. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 16/08 BESCHLUSS vom 23. Oktober 2008 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR: nein ja ZPO 829, 835 Maßgebend für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 439 C 16130/08 Es wird gebeten, bei allen Eingaben die vorstehende Geschäftsnummer anzugeben Verkündet am: 17.06.2009 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

Mehr

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz

16 Vorläufiger Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger und vorbeugender Rechtsschutz Vorläufiger Rechtsschutz: Sichert eine Rechtsposition bis zur endgültigen Entscheidung Einstweilige Wirkung, keine endgültige Regelung Anordnung bzw. Wiederherstellung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. April 2014. in der Zwangsvollstreckungssache BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 93/13 BESCHLUSS vom 3. April 2014 in der Zwangsvollstreckungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja InsO 201 Abs. 1 Satz 2, 302 Nr. 1 Widerspricht der Schuldner lediglich

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES X I Z R 2 7 / 1 4 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. Mai 2015 Weber, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit

4 Ta 53/09 Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 27.04.2009 9 (4) Ca 1424/07 ArbG Zwickau BESCHLUSS In dem Rechtsstreit hat die 4. Kammer des Sächsischen Landesarbeitsgerichts durch die Vorsitzende Richterin

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache

BESCHLUSS. In der Verwaltungsstreitsache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 B 30.03 VGH 9 S 1058/01 In der Verwaltungsstreitsache hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Mai 2003 durch den Vorsitzenden

Mehr

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO)

VerwVfR und VerwPR (Einstweiliger Rechtsschutz II 80 Abs. 5 VwGO) Sonderprobleme zum Verfahren nach 80 Abs. 5 VwGO (1) Einstweiliger Rechtsschutz bei faktischer Vollziehung des VA Situation: Behörde setzt sich über die aufschiebende Wirkung eines Widerspruchs oder einer

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG.

Tatbestand. Die Parteien streiten über einen Anspruch der Klägerin auf Nachteilsausgleich gemäß 113 Abs. 3, Abs. 1 BetrVG. Interessenausgleich in der Insolvenz BetrVG 113 Abs. 3, Abs. l Die Verpflichtung des Insolvenzverwalters, den Betriebsrat über eine geplante Betriebsänderung zu unterrichten, diese mit ihm zu beraten und

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in der Familiensache BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 155/04 URTEIL in der Familiensache Verkündet am: 20. Juli 2005 Breskic, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V I I Z R 1 0 9 / 1 3 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Februar 2015 Seelinger-Schardt Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk:

Mehr

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08

Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 Fachgebiet Öffentliches Recht Prof. Dr. Viola Schmid, LL.M. (Harvard) Datum Version Titel 31.03.08 1.0 Studierendenklausur Öffentliches Recht I 07/08 WS FÖR-Klausurenpool: Studierendenklausur FÖR weist

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 6 BN 2.06 VGH 9 S 1930/05 In der Normenkontrollsache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 9. Oktober 2006 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven

Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven Landesarbeitsgericht Bremen Aktenzeichen: 3 Ta 118/06 5 Ca 5182/06 Bremen-Bremerhaven B E S C H L U S S In dem Beschwerdeverfahren Prozessbevollm.: Kläger und Beschwerdeführer gegen Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2

1 Einleitung 1. 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2. A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2. B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I 1 Einleitung 1 2 Grundlagen des Arbeitsrechts 2 A) Der Begriff des Arbeitsrechts 2 B) Systematik und Aufgabenbereich 2 I. Teilbereiche des Arbeitsrechts 2 1. Individualarbeitsrecht 2 a) Arbeitsvertragsrecht

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Wer will was von wem woraus?

Wer will was von wem woraus? 1 Hinweise zum Gutachtenstil (ausf. Junker, Fallsammlung Arbeitsrecht, Einleitung) Bei der Lösung juristischer und damit auch arbeitsrechtlicher Fälle sind bestimmte stilistische Regeln einzuhalten. Deren

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Priv.-Doz. Dr. Christoph A. Kern, LL.M. (Harvard) Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Wintersemester 2011/2012 Lösungshinweise zur 3. Klausur A. Anspruch der E gegen B auf Grundbuchberichtigung

Mehr

Verwaltungsprozessrecht

Verwaltungsprozessrecht Verwaltungsprozessrecht von * * * Rechtsanwalt Frank Schildheuer Rechtsanwalt Dr. Dirk Kues JURA INTENSIV VERLAGS GmbH & Co KG Münster 2014 * Der Autor war über 15 Jahre Dozent des bundesweiten Repetitoriums

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24

Gliederung. Inhaltsverzeichnis 9. Abkürzungsverzeichnis 15. I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 Gliederung Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 15 I. Einleitung 21 1. Einführung 21 2. Fragestellung 23 3. Methodisches Vorgehen 24 II. Entwicklung des Regulierungsrechts in Deutschland 26 1. Entwicklung

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr