S-CMT: Change Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S-CMT: Change Management"

Transkript

1 S-CMT: Change Management - Gemeinsam Veränderungen meistern Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen ist die Bereitschaft zur ständiger Veränderung. Was heute gut ist, ist morgen vielleicht schon nicht mehr relevant. In jedem Fall aber gilt es, ständig besser zu werden. Dr. Markus Wendt Head of HR-Consulting 1 WISSEN - SCHAFFT - NUTZEN

2 Agenda und Inhalt Seite Erfolgreiches Management in schwierigen Zeiten Warum wir den Wandel brauchen 3 Gradwanderung Veränderungsmanagement Wie Sie den Wandel strategisch gestalten können 14 Kommunikations- und Informationsmanagement Wie Sie den Wandel verständlich und annehmbar machen 19 Psychologie für Vorgesetzte Was Sie in Veränderungsprozessen wissen und tun sollten 27 Gemeinsam auf der Reise Wie Sie Gruppen- und Teamprozesse erfolgreich managen 32 Unternehmenskultur und neue Arbeitsformen Wie durch Veränderungen neue Impulse und mehr Zufriedenheit entsteht 36 Auf dem Weg zum Center of Excellence Wie Sie in Ihrem Unternehmen zu einer Kultur der Veränderung kommen 40 Resümee und Ausblick 45 2

3 ERFOLGREICHES MANAGEMENT IN SCHWIERIGEN ZEITEN >> WARUM WIR DEN WANDEL BRAUCHEN << 3

4 Einige Gedanken vorab "Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt." Erich Fried, österreichischer Schriftsteller und Übersetzer ( ) 4

5 Veränderung oder Die Vertreibung aus dem Paradies Quelle: Weltchronik-Handschrift, ca (Österreichische Nationalbibliothek, Wien)

6 Nichts ist beständiger als der Wandel Banken/ Versicherungen IT/ Telekom Automobil Bau Automobil Kohle Handel / Stahl Textil Schiffbau Bau Stahl Chemie/ Pharma Energie Kaufhäuser Der exemplarische Blick in die jüngere Wirtschaftsgeschichte zeigt: Der Wandel macht vor keiner Branche Halt und erfordert immer neue Lösungen. 6

7 Die Ausgangslage Krisen als Auslöser Der Schock : Tief greifende Veränderungen, z.b. in der Branche (neue Technologien, Produktionsverfahren, ), den Märkten (Konsumentengewohnheiten, Verfügbarkeit von Rohstoffen und Finanzmitteln, ) und den allgemeinen Rahmenbedingungen (politische / juristische Grundlagen, Globalisierung, ) Mehr Dynamik! Mehr Komplexität! Mehr Wettbewerb! Die Herausforderung: Höhere und neue Anforderungen an Unternehmen, Management und Mitarbeiter, z.b.: Kunden-, Markt- und Wettbewerbsorientieru+ng Eigenverantwortliches und unternehmerisches Denken und Handeln Flexibilität, Innovation und gemeinsames Lernen

8 Wandel und Wirkung Ein Beispiel aus der Praxis Greifbarer organisatorischer Wandel... Umfangreiche Neuausrichtung eines regionalen Energieversorgers durch Reengineering-Projekt; Auswirkungen auch auf Verbund-Unternehmen... und seine spürbaren kulturellen Folgen Früher: Unternehmen als Familie. Sichere Arbeit mit überschaubaren Veränderungen und gutem Einkommen Heute: Unternehmen als professioneller und erfolgreicher Wettbewerber am Markt Die Sinn-Frage Wo bleibt bei aller Wertschöpfungsorientierung der Mensch? Wo bleibt bei allem Wandel die Kontinuität?

9 Paradies? Zeit zum Aufwachen! Quelle: muddhas-place.blog.de

10 Ein kleiner Selbsttest: Veränderungsfähigkeit Mein Unternehmen Ja Manchmal Nein Misserfolge werden hier geduldet und sogar positiv bewertet Ideen fließen ungehindert; nichts wird von irgendjemand zurückgehalten Wir sind bereit, aufs Ganze zu gehen und akzeptieren eine relativ geringe Trefferquote Wir investieren viel Zeit und Geld in die Erneuerung jeder Einheit und jedes Mitarbeiters Wandel ist unser Lebenselexier Wir fördern die Vielfalt; Beziehungen sind bei uns nie die Grundlage von Auszeichnungen und Beförderungen Wir finden unsere Dienstleistung/Produkte einfach klasse Wir versuchen nicht, das Rad neu zu erfinden, sondern nehmen eine neue Idee und testen sie... schnellstmöglich Bei neuen Projekten, ob groß oder klein, arbeiten wir immer mit anderen/außenstehenden zusammen Wir sind fest davon überzeugt, dass jeder großen Erfolg haben kann Quelle: T. Peters: Der Innovationskreis, Econ1998, S.88 10

11 Kennen Sie das? Übergreifende Ziele und Aufgaben sind an der Basis nicht bekannt Jede Veränderung wird kritisiert und kommt nicht vom Fleck. Es regieren die Bewahrer und Bedenkenträger Sie müssen immer antreiben, damit sich etwas verändert Um was Sie sich nicht selber kümmern, funktioniert nicht richtig Sie werden zu allen Entscheidungen befragt, niemand agiert von sich aus Sie werden das Gefühl nicht los, dass viele wichtige Dinge schneller und besser erledigt werden könnten Projekte werden zwar formal erfolgreich abgeschlossen, die Verbesserungseffekte bleiben aber aus Ihr Unternehmen ist eine einzige Baustelle überall läuft etwas, aber nirgendwo wird etwas richtig fertig. Veränderungsmaßnahmen bleibt der Erfolg verwehrt, wenn Sie nicht aktiv gestaltet werden 11

12 Warum Change-Management? Eine sich schnell verändernde Welt zwingt erfolgreiche Unternehmen, sich permanent auf neue Herausforderungen einzustellen und sich damit andauernden Veränderungsprozessen zu unterwerfen. Veränderungen müssen wie normale Projekte geplant und gesteuert werden. Unternehmenskrisen können einschneidende Maßnahmen mit einem hohen Interventions- und Steuerungsgrad im Sinne eines Turnaround-Managements notwendig machen dies empfiehlt sich aber nur in Ausnahmefällen. Change-Management ist eine erlernbare Fähigkeit, für die es einen methodischen Ansatz gibt und die eingeübt werden muss. Erfolgreiches Change-Management wirkt sich positiv auf die Motivation, die Leistung und die Ergebnisse aus. Im Mittelpunkt des Change-Managements müssen die handelnden und betroffenen Personen stehen. Mit ihnen steht und fällt der Erfolg des Vorhabens. Change Management ist in der Regel keine Revolution sondern eine Evolution 12

13 Einsatzbereiche Change-Management Jede Abweichung vom Gewohnten bedeutet Veränderung. Veränderungsprozesse müssen wie Projekte systematisch geplant, durchgeführt und kontrolliert werden, z. B. bei Reorganisation Strategiewechsel Veränderte Arbeitsabläufe Neue Managementinstrumente Prozessoptimierungen Grundlegende technische Systemwechsel Einführung Kunden- oder Serviceorientierter Strukturen Wertewandel Krisen- und Erfolgsmanagement Veränderungen finden täglich und überall statt: Ohne Veränderungen kein Erfolg. Sonst ist die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens gefährdet. 13

14 GRADWANDERUNG VERÄNDERUNGSMANAGEMENT >> WIE SIE DEN WANDEL STRATEGISCH GESTALTEN KÖNNEN<< 14

15 Gedankenblitze "Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll." Georg Christoph Lichtenberg, deutscher Physiker und Schriftsteller ( ) Change Management ist eine strategische Aufgabe, die aktiv zu gestalten ist. 15

16 Die neue Dimension der Veränderung z.b. Modell der traditionellen Fertigung mit Saisoneffekten z.b. Modell der modernen, globalen Produktion Dynamik (Zustandsänderung) z.b. Modell der traditionellen Fertigung z.b. Modell der frühen Werkstattfertigung Der Wandel in der globalisierten Wirtschaft zeichnet sich durch ein gleichzeitig zunehmendes Maß an Dynamik und Komplexität aus. Komplexität (Systemeigenschaft: Anzahl, Vielfalt, Vernetzung) Quelle: Michael Kastner (in: 16

17 Der unternehmerische Umgang mit Veränderungen Proaktive Selbstentscheidung Was ist vor dem Hintergrund der aktuellen Lage und unserer unternehmerischen Vision das Beste für uns? Guru -Entscheidung Welche Konzepte und Trends werden aktuell in der Fachwelt und in der Öffentlichkeit diskutiert? Was ist gerade in? Neue Besen -Entscheidung Neue Entscheider neues Glück. Strategien und Führungskonzepte von gestern interessieren schon heute nicht mehr. Vogel-Strauß -Entscheidung Klar ändert sich einiges, aber wir stecken alle Zeit und Ressourcen in das operative Tagesgeschäft, um uns zu behaupten. Me Too -Entscheidung Was macht der Wettbewerb? Was machen die anderen? Durch die Bereitschaft zur fortlaufenden professionellen Selbstentscheidung können Sie selbst den Wandel proaktiv gestalten und gezielt auf Ihres Unternehmen ausrichten. 17

18 Strategisches Change-Management Zielorientiertes Führen und Handeln im Wandel Stufe Stufe Gegenstand Gegenstand Fokus Fokus 1 Bewusstsein und Commitment für die Das Verharren im Status quo muss gefährlicher Dringlichkeit der Veränderung schaffen erscheinen als der Schritt ins Ungewisse 2 Starke Starke Veränderungskoalition Veränderungskoalition bilden bilden Die Die richtigen richtigen Leute Leute an an Bord Bord holen, holen, die die bis bis zum zum Ende Ende voll voll mitziehen mitziehen 3 Klare Klare Vision Vision und und messbare messbare Strategie Strategie Motivation Motivation und und Identifikation Identifikation gehen gehen vor vor Originalität Originalität herausarbeiten herausarbeiten 4 Vision Vision und und Strategie Strategie kommunizieren kommunizieren Auf Auf die die Qualität Qualität und und Dosis Dosis kommt kommt es es an an lieber lieber zu zu viel viel als als zu zu wenig wenig 5 Sichtbare, kurzfristige Erfolge systematisch Kurzfristige Erfolge aktiv herbeiführen und belohnen planen und herbeiführen - bevorzugt für ganze Teams 6 Prozessorientierte Steuerung der Veränderung durch Mitarbeiter 7 Erfolge konsolidieren und Veränderungen institutionalisieren 8 Neue Lösungswege und Verhaltensweisen fest verankern Hindernisse für die neue Vision beseitigen vor allem Strukturen und Systeme, die die Mitarbeiter zwischen der neuen Vision und eigenen Interessen schwanken lassen. Erreichte Verbesserungen weiter ausbauen und am Ball bleiben Zusammenhang zwischen neuem Verhalten und Erfolg klar machen Quelle: 8 Stufen der Veränderung (nach John P. Kotter, Leading Change, Harvard Business School Press 1996) 18

19 KOMMUNIKATIONS- UND INFORMATIONSMANAGEMENT >> WIE SIE DEN WANDEL VERSTÄNDLICH UND ANNEHMBAR MACHEN<< 19

20 Gedankenblitze "Alle Veränderung erzeugt Angst. Und die bekämpft man am besten, indem man das Wissen verbessert." Ihno Schneevoigt, Personalvorstand Allianz 20

21 Problem: Eine Veränderung wird noch zu oft ohne die Mitarbeiter geplant Zentrales Kriterium erfolgreicher Veränderungsprozesse: Mitarbeiterakzeptanz Dagegen in der Praxis häufig zu finden: zu späte Integration der Mitarbeiter zu wenig Transparenz fehlerhafte, unvollständige Informationsvermittlung Um eine kostentreibende Verzögerung oder gar das Scheitern eines Veränderungsprojekts zu verhindern, bedarf es einer verzahnten Kommunikation mit einer Story. 21

22 Erfolgsfaktor: Risikoakzeptanz in Veränderungsprozessen herbeiführen Um Veränderungsprozesse mit Kommunikationsmaßnahmen professionell unterstützen zu können, ist es sinnvoll zu wissen wie Verbreitungsprozesse verlaufen und von welchen Faktoren es abhängt, ob eine Neuerung angenommen oder abgelehnt wird was sich beim Auftreten unbekannter Situationen in sozialen Gruppen abspielt welche individuellen Bewältigungsstrategien eingesetzt werden Ohne strategisch eingesetzte Kommunikation verharren Mitarbeiter in Misstrauen und Widerstand beim Verlassen ihrer bisherigen Komfortzone. Es heißt daher, Vertrauen in die vom Unternehmen definierten Problemlösungsstrategien (Risikoakzeptanz) aufzubauen und zu festigen. 22

23 Konzept: Meinung führen, Meinungsbildung steuern Kommunikation Meinung des Unternehmens Interpretation von Inhalt und Fakten Meinung der Betroffenen Mitarbeiterproduktivität kann beeinträchtigt werden, wenn in Veränderungssituationen Unstimmigkeiten über die Bedeutung und die Auswirkungen der Veränderung aufkommen. - Gezielte Kommunikationsarbeit wirkt dem entgegen. 23

24 Vorgehen 1: Ablauf von Veränderungsprozessen berücksichtigen Gehört Verstanden Einverstanden Machen (Versuch) Beibehalten (Kenntnisnahme) (Einschätzung) (Entscheidung) (Bestätigung) Vermitteln geeigneter (= wirksamer) Botschaften zum passenden Zeitpunkt über die richtigen Kanäle Herbeiführen von Verhaltensveränderung durch zielgruppenadäquates Einwirken auf Wissen, Einstellungen und Verhalten Die Übernahme von Veränderungen findet in Phasen statt, die kommunikativ gezielt, d.h. den Befindlichkeiten der Menschen entsprechend, gestaltet werden müssen. 24

25 Vorgehen 2: Meinungsführer und Veränderungstypen identifizieren Aktivieren Sie Meinungsführer, um so eine kritische Masse zu erreichen: 100 % Die Nachzügler Die späte Mehrheit Durchdringungsgrad der Veränderung Die frühe Mehrheit Die Erneuerer Die frühen Umsetzer Veränderung Zeit bis zur Akzeptanz der Veränderung Vertrauensbildung in die Vision und Strategie des Unternehmens macht eine offensive Informationspolitik mit hohem persönlichen Anteil der Meinungsführer zwingend nötig. 25

26 Vorgehen 3: Richtiger Mix von Massen- und individueller Kommunikation Kommunikativer Erfolg basiert auf Botschaft und Dramaturgie: glaubwürdiger Inhalt vor spektakulärer Verpackung Eine wirkungsvolle Durchsetzung der Veränderungsstory macht eine verzahnte Kommunikation über alle Instrumente und Kanäle hinweg zwingend nötig. Die Veränderungsstory wird von Anfang an in immer neuen, den jeweiligen Veränderungsphasen angepassten Kapiteln erzählt (Ratio). Der Einsatz der Kommunikationsmittel variiert entsprechend der gewünschten Wirkung in den einzelnen Phasen Eine regelmäßige Datenerhebung prüft Wissen, Einstellung, Verhalten Aufeinander abgestimmte phasen- / zielgruppenadäquate Kommunikationsmaßnahmen in Kombination mit regelmäßiger Evaluation begleiten das Veränderungsprojekt. 26

27 PSYCHOLOGIE FÜR VORGESETZTE >> WAS SIE IN VERÄNDERUNGSPROZESSEN WISSEN UND TUN SOLLTEN<< 27

28 Einige Gedanken vorweg Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern, um ihn aufzuhalten, und die anderen Windmühlen, um ihn zu nutzen. Sprichwort Was bleibt, ist die Veränderung - was sich verändert, bleibt. 28

29 Der Change Management Eisberg Qualität Kosten Themen- Management Zeit Akzeptanz Promotoren Einstellung Mögliche Befürworter Versteckte Gegner + + Verhalten Gegner Management von Vorstellungen und Glauben Macht- und Politik- Management Quelle: Wilfried Krüger (in: Change Management Iceberg)

30 Persönlicher Umgang mit Veränderungen Aktiv Zorn Nicht mit mir Emotionale Antwort Stabilität Alles ist gut Leugung & Isolation Das stimmt nicht Verhandeln Man könnte ja Ausprobieren Ich werde mal versuchen Erkenntnis Hey, es geht Integration Es ist selbstverständlich Passiv Lähmung Das kann nicht wahr sein Depression Es kommt, wie es kommt Quelle: Eigene Darstellung nach Elisabeth Kübler -Ross (in: Veränderungen werden oft als Krisen erlebt nur wer dies erkennt und zulässt, kann sich erfolgreich auf andere einstellen. 30

31 7 Voraussetzungen für erfolgreiche Führung in Veränderungsprozessen Seien Sie aktiv! Verändern Sie sich und Ihren Bereich, sonst werden Sie verändert. Seien Sie verantwortlich! Verstecken Sie sich nicht hinter anderen, sondern übernehmen Sie 100 % Verantwortung zu jeder Zeit! Seien Sie einfühlsam! Nehmen Sie sich und andere mit Ihren Einstellungen, Emotionen und Meinungen ernst aber verlieren Sie das Ziel nicht aus den Augen. Seien Sie klar! Sorgen Sie jederzeit für vollkommene Klarheit über Visionen, Strategien, Veränderungsziele, -inhalte und Wirkungsketten. Seien Sie flexibel! Veränderungen fangen bei Ihnen selbst an. Legen Sie ineffektive Gewohnheiten ab und zeigen Sie, dass Sie selbst auch anders können. Seien Sie Vorbild! Leben Sie das neue Verhalten, die neuen Werte und die neue Kultur aktiv vor nur dann werden es Ihnen Ihre Mitarbeiter gleichtun. Seien Sie Teil des Ganzen! Wandel ist keine Veranstaltung für Einzelkämpfer. Arbeiten Sie offen mit anderen zusammen und nutzen Sie das allgemeine Unterstützungssystem. Als Führungskraft sind Sie eine Schlüsselperson für den erfolgreichen Wandel. 31

32 GEMEINSAM AUF DER REISE >> WIE SIE GRUPPEN- UND TEAMPROZESSE ERFOLGREICH MANAGEN << 32

33 Charakteristika von Hochleistungs-Teams 1. Homogenität von Werten, Homogenität von gemeinsam akzeptierten Spielregeln 2. Heterogenität der Talente, Interdisziplinarität, Heterogenität von Erfahrungen Unterschiedliche Talente führen zum Erfolg: Macher Kreativer Perfektionist Partner 3. Gemeinsame hohe Ziele 4. Leistungsethos 5. Fähigkeit zur Teamreflexion (getrennt für Sach- und Beziehungsebene) Was lief gut? Was lief nicht gut? Quelle: D. Frey, 2006, Vortragsmanuskript Homo Oeconomicus. Wie funktionieren Menschen und Gruppen? Gerade bei Veränderungsprozessen kommt es auf die richtige Team-Mischung an. 33

34 Die Montagsrunde Veränderungen praktisch leben Instrument Zielgruppe Ablauf Zu beachten Ablaufplan (Agenda) für ein wöchentliches Change-Jour-Fix Teams, die ständig mit neuen Anforderungen konfrontiert sind TOP 1: Was sind die zentralen Ziele/Aufgaben in der kommenden Woche? TOP 2: Fragen der Teilnehmer: Was ist unklar? Was fehlt mir, um die Ziele zu erreichen? TOP 3: Diskussion: Welche Empfehlungen haben die Kollegen zur besseren Erledigung der Aufgaben? Wer kann wobei unterstützen? TOP 4: Abschluss: Gibt es sonst noch etwas? Was kann der Vorgesetzte noch für das Team klären? Keine Themen mit Gewalt produzieren. Gelebte Dialogkultur, d.h. jeder sollte zu Wort kommen. (aus: Praxishandbuch leiten - führen - motivieren: Besprechungen, B15/007) Um in selbstorganisierenden Teams und Gruppen Verbesserungsprozesse anzustoßen und zu institutionalisieren, genügen oft schon einfache Mittel. 34

35 Praxis-Workshop ChangeExplorer oder: Wenn es im Veränderungsprozess mal nicht läuft Problem: Die subjektive Perspektive bestimmt das Verhalten der Menschen. Das führt in Change-Prozessen zu scheinbar irrationalem Verhalten und Stillstand, obwohl jeder Akteur seine guten Gründe für sein Verhalten hat. Lösung: Das Instrument ChangeExplorer ist eine spezielle Interview- und Workshop-Methode, mit der die subjektive Sicht verschiedener Personen, die an einem Projekt oder Prozess beteiligt sind, erfasst und untereinander ausgetauscht werden kann. Dadurch werden die individuellen Sichtweisen vor dem Hintergrund der eigenen Bewertungsmaßstäbe deutlich. Das führt zu gegenseitigem Verstehen der Schlüsselakteure und zu Commitment gegenüber dem gemeinsamen Change-Projekt. Ablauf: In Interviews werden Schlüsselpersonen nach ihren persönlichen Erwartungen zu dem betreffenden Projekt oder betrieblichen Prozess befragt. Dabei wird von den Befragten selbst ein Flipchartbogen erstellt. Im Auswertungsworkshop werden von den Interviewten ihre Erwartungen, Bewertungen und Befürchtungen im Rahmen einer Galerie-Begehung präsentiert und diskutiert. Der Workshop wird so moderiert, dass gemeinsame Perspektiven entstehen und zielführende Aktivitäten in Angriff genommen werden können. Durch Kennenlernen der Perspektive der Anderen ergeben sich im Team neue Ansätze für die konstruktive gemeinsame Gestaltung von Veränderungsprozessen. 35

36 UNTERNEHMENSKULTUR UND NEUE ARBEITSFORMEN >> WIE DURCH VERÄNDERUNGSMANAGEMENT NEUE IMPULSE UND MEHR ZUFRIEDENHEIT ENTSTEHT << 36

37 Dynamische Unternehmenskulturen Der Zusammenhang zwischen Geschäftserfolg und Wertekultur (1/2) Veränderungshemmende Kulturelemente Falsche Harmonie statt Fehler- und Streitkultur Ständige Kontrolle und Bewertung Starre Arbeitsabläufe Starre Hierarchien und Strukturen Zuviel Verantwortung für den Einzelnen Hintergrund: Befragung der Uni St. Gallen & Deep White von mehr als Angehörigen des mittleren Managements in 33 Unternehmen (2003). 37

38 Dynamische Unternehmenskulturen Der Zusammenhang zwischen Geschäftserfolg und Wertekultur (2/2) Veränderungsfördernde Kulturelemente Klar formulierte Visionen leben Bodenständigkeit: Verwurzlung in der Tradition Fortschritt & Zukunftsorientierung Engagement: Eigeninitiative & Ideen Selbstachtung: Persönliche Grenzen akzeptieren Selbstverwirklichung: Voll in der Arbeit aufgehen Beachtung ethisch-moralischer Prinzipien Soziale Verantwortung Gerechtigkeit & Chancengleichheit 38

39 Auf dem Weg zu einer dynamischen Unternehmenskultur - Checkliste für praktische Teamarbeit im Veränderungsprozess - 1. Brainstorming zu möglichen Ansatzpunkten und Zielen 2. Fokussierung auf einen konkreten Aspekt des Leitbilds; Formulierung klarer Verhaltensregeln und Standards a) Was bedeutet das konkret? b) Was bedeutet das konkret nicht? 2. Kontrastierung mit der Realität a) Negative Beispiele aus der Realität b) Positive Beispiele aus der Realität 3. Aktivierung der Multiplikatoren und Promotoren 4. Dialogkultur, konstruktive Streit- und Konfliktkultur 5. Klarheit der Verantwortlichkeiten und Termine; Kontrolle aller Maßnahmen 6. (Re)Aktivierung der Spielregel im organisatorischen Alltag Quelle: Frey / Faulmüller / Winkler / Wendt (2002), Verhaltensregeln, in: Zeitschrift für Personalforschung, S

40 AUF DEM WEG ZUM CENTER OF EXCELLENCE >> WIE SIE IN IHREM UNTERNEHMEN ZU EINER KULTUR DER VERÄNDERUNG KOMMEN << 40

41 Bedingungen für ein Center of Excellence Kundenorientierungskultur Benchmark-Kultur Wertschöpfungskultur Unternehmerkultur Problemlösekultur Fehlerkultur Streit- und Konfliktkultur Frage- und Neugierkultur Phantasie- und Kreativitätskultur Team- und Synergiekultur Zivilcouragekultur Implementierungskultur Rekreations- und Spaßkultur Quelle: Frey / Wendt(2007), Innovative Unternehmenskultur und professionelle Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor, in: Bankinformation, April 2007 Ziel ist es, Unternehmen langfristig zu Centern of Excellence zu entwickeln, in dem jeder Mitarbeiter Höchstleistungen erbringt und sich für die Zukunft seiner Organisation selbst verantwortlich fühlt. 41

42 Spielregeln für eine Kultur der Veränderung (1/3) Ich bin Akteur und nicht Beobachter Ich bin verantwortlich, fühle mich zuständig, bin Problemlöser und fordere Spielregeln ein Sichtweisen äußern Wir äußern unsere Sichtweisen: sachlich, konstruktiv, ehrlich, offen, fair. Wir hören zu und uns gegenseitig Zeit, unseren Standpunkt zu äußern. Wir treten in einen Dialog. Kommunikation In der Kommunikation sind wir offen, direkt, unter vier Augen, nicht aber hinten herum. Wir wollen hierarchiefrei miteinander kommunizieren - offen und konstruktiv. Missstände werden offen angesprochen. Der Ton macht die Musik. Nicht unterhalb der Gürtellinie. Vertrauen und Verständnis läuft nur über Kommunikation. 42

43 Spielregeln für eine Kultur der Veränderung (2/3) Wir führen das Konzept veränderbare/nicht veränderbare Welten ein. Bei allen Problemen gilt: >> Love it. Change it. Leave it. << Mit nicht veränderbaren Welten müssen wir uns arrangieren. Bei veränderbaren Welten gilt: Bei Problemen und Defiziten suchen wir zwei bis drei Lösungsideen. Partizipation Partizipation bedeutet für uns: Die Mitarbeiter mitwirken lassen, ent-weder schon bei der Entscheidung, oder aber dann bei der Umsetzung. Dies bedeutet keinen Demokratieclub und entbindet zudem die Führungskräfte nicht, die Entscheidungen zu treffen. 43

44 Spielregeln für eine Kultur der Veränderung (3/3) Lob- und Anerkennungskultur / Korrekturkultur Wir führen eine Lob- und Anerkennungskultur ein: von oben nach unten, von unten nach oben, von links nach rechts. Jeder ist wichtig. Wir erkennen die Arbeit des anderen an und zeigen das im gegenseitigen Umgang. Wir führen eine Korrekturkultur ein, d.h. wir weisen uns auf blinde Flecken hin freundschaftlich, fair, offen und sachlich und wir schmollen nicht. Anregungen und Verbesserungsvorschläge nehmen wir offen auf und versuchen nicht, sie gleich kaputt zu reden. Wo Prinzipien & Menschenwürde verletzt werden, sprechen wir es an. Ich fange bei mir selbst an. Quelle: Frey / Faulmüller / Winkler / Wendt (2002), Verhaltensregeln, in: Zeitschrift für Personalforschung, S

45 RESÜMEE UND AUSBLICK 45

46 Kritische Erfolgsfaktoren bei Veränderunsprozessen Werden Sie sich über die (Hinter-) Gründe der Veränderungen klar. Kommunizieren Sie offen und ehrlich die (wahren) Interessen der Auftraggeber. Definieren Sie realistische Change-Ziele (Vision, Mission, Strategie, Struktur). Identifizieren Sie die Schlüsselpersonen des Veränderungsprozesses und binden Sie diese rechtzeitig mit ein. Achten Sie darauf, dass die Besten Leute an Bord bleiben. Setzen Sie eine saubere Projektorganisation mit einem schlagkräftigem Team auf (Projekt-/ Steuergruppe, Sounding-Boards, externe Berater). Entwickeln Sie eine Prozessarchitektur und vergeben Sie klare Aufträge (Teilprozesse? Arbeitsform/ Meetingstruktur? Durchbruchprojekte/Meilensteine? Information/ Kommunikation? Controlling?) Berücksichtigen Sie die kulturellen Unterschiede in Ihrem Unternehmen und hüten Sie sich vor Patentrezepten. Behalten Sie das große Ganze im Blick und kommen Sie schnell ins Handeln (Quick- Wins). Messen Sie den Nutzen und machen Sie Erfolge nach außen sichtbar. Klare Zielformulierung und Kommunikation sind entscheidend für den Erfolg. 46

47 Nutzen eines systematischen Change Managements Zeit- und Kostennutzen Erreichen von Zielen und Nutzen Nachhaltige Leistungssteigerung Zielgerichtete Outputgenerierung Optimierter Mitteleinsatz Weniger Koordinierungsaufwand Qualitativer Nutzen Motivationssteigerung bei Mitarbeitern und Partnern Kreativitäts- und Innovationsleistung steigen flexiblere Organisationsstrukturen Schnellere Einführung von Veränderungen Flexiblere Abläufe Change-Management ist ein strategischer Prozess, der über alle Phasen professionell gesteuert werden muss, um zum Erfolg zu kommen. 47

48 Zu guter Letzt Der eine wartet, wie die Zeit sich wandelt, der andere packt entschlossen an und handelt. Dante Alighieri, italienischer Dichter und Philosoph ( ) Wir wünschen Ihnen den nötigen Mut und die Entschlossenheit, stets die nötigen Veränderungen anzupacken. 48

49 Wie kann SCOPAR helfen? 1. Aufbau von Change Kompetenz in Ihrem Unternehmen Vermittlung der essenziellen theoretischen Grundlagen, aber vor allem praktischer Tools für den erfolgreichen Wandel Aufbau und Begleitung der Change-Teams (Fokus: Teamfähigkeit) Eigenständige Umsetzung des Erlernten durch Ihre Mitarbeiter anhand eines konkreten Projektes; Begleitung des Change-Prozesses durch gezielte Gruppen- und Einzelcoachings von unserer Seite 2. Externe Begleitung von Change-Prozessen Coaching von Führungspersonen und Gruppen Steigerung der Change-Kompetenz, Aufbau von Konfliktbewältigungsstrategien, Steigerung Führungsqualität 3. Durchführung konkreter Change-Projekte Analyse der Veränderungstiefe und der betroffenen Bereiche Konzeption und Durchführung von Change-Maßnahmen mit durchdachter Projektorganisation und -architektur in engster Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgern und betroffenen Einheiten Permanentes Change-Controlling Ob Know-how-Transfer, Begleitung oder Durchführung in Sachen Change-Management bietet SCOPAR für alle Einsatzbereiche adäquate Unterstützung. 49

50 SCOPAR-USPs beim Change-Management Was machen wir anders? Identifikation der wirklichen Erfolgsfaktoren, Sensibilisierung bzgl. der Probleme, Commitment und Begeisterung für neue Lösungen und die Veränderung Chance-Management nicht als Drehen an einzelnen Schrauben, sondern als tiefgehender, integrierter Prozess, der zu einem Ganzen führt Einbindung von praxisbewährtem und strategischem Expertenwissen und Beratern und Coaches mit eigener Praxiserfahrung Partizipative Veränderungen von Menschen, mit Menschen, für Menschen Wie profitieren Sie davon? Kein Kurieren an einzelnen Symptomen, sondern gezielte und ganzheitliche Veränderung mit dem Ziel der nachhaltige Optimierung und Wertsteigerung Berücksichtigung von Abhängigkeiten und Wechselwirkungen bei Veränderungen zur Maximierung des Projektnutzens und Unternehmenserfolgs Verantwortliches, reibungsloses Miteinander, basierend auf Erfahrungen, das sich an konkreter Zielerreichung messen lässt Schnellere Akzeptanz und gelebte Umsetzung auch in schwierigen Prozessen Change-Management bedeutet für uns die Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden und für die nachhaltige Akzeptanz von Veränderungen durch begeisterte Menschen. 50

51 Mögliche Unterstützungsleistung von SCOPAR Begleitung bei Partner für Analysen Bewertungen Stellungnahmen Konzeptionen Strategien Begleitung Umsetzung Kultur-Diagnose und Change-Auditing Definition einer Management-Roadmap und Change-Strategie Aufbau / Weiterentwicklung von: Führungsinstrumenten Systemen der Personal- und Führungskräfteentwicklung Arbeitszeit- und Vergütungssystemen Lern- und Entwicklungssystemen Change-Monitoring- /-Controlling und vieles mehr SCOPAR ist Ihr erfahrener Partner bei strategischen Fragestellungen und Konzepten. SCOPAR arbeitet NEUTRAL und WISSENSCHAFTLICH fundiert! 51

52 Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und lange Zusammenarbeit! SCOPAR - Scientific Consulting Partners Maximilianstraße 35a D München Fon: Fax: WISSEN - SCHAFFT - NUTZEN

Change Management. - Veränderungen nachhaltig erfolgreich implementieren -

Change Management. - Veränderungen nachhaltig erfolgreich implementieren - Change Management - Veränderungen nachhaltig erfolgreich implementieren - Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen ist die Bereitschaft zur ständiger Veränderung. Was heute gut ist, ist morgen vielleicht

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Soziale Organisationen als Centers of Excellence mit Menschenwürde

Soziale Organisationen als Centers of Excellence mit Menschenwürde Soziale Organisationen als Centers of Excellence mit Menschenwürde Dipl.-Psych. Claudia Peus Ludwig-Maximilians-Universität München Fachmesse Integra 15.-17.9.2004 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Was ist ein

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Personalführung in Zeiten von Krisen und Wandel

Personalführung in Zeiten von Krisen und Wandel Personalführung in Zeiten von Krisen und Wandel Workshop für die RKW-Arbeitsgemeinschaft Materialfluss & Logistik 22. April 2009 Das Geheimnis erfolgreicher Unternehmen ist die Bereitschaft zur ständiger

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung

Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen. Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung Unterstützung für Organisationen in Veränderungsprozessen Navigieren im Nebel Führungsaufgabe(n) in Zeiten des Umbruchs und der Veränderung 1 Veränderung versus Transition Meist bereitet nicht die Veränderung

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die Energie der 4 Elemente

Die Energie der 4 Elemente Die Energie der 4 Elemente The Power of Generating an Effect Effects Steigerung der Unternehmens- Performance Optimierung der Zielerreichung in Projekten Verbesserung der Teamarbeit Nachhaltige Verhaltensänderungen

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von GAPM 2. Ganzheitliches Projektmanagement VPEE GAPM FOV SEP WIP 2.2 Zusammenspiel und Nutzen von SEP und GAPM (Veröffentlichung Fendrich h/ Dr. Vogel) copyright Dr. Ing. habil. Franz Otto Vogel Zusammenspiel

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007

IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 IndustrieNetzwerk 09. Oktober 2007 Personal & Business Coaching / Training Was ist Coaching? > Coaching ist eine individuelle Begleitung. > Eine Hilfe, neue Möglichkeiten in bestehenden Situationen zu

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung

PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung PEP - Die Potenzialanalyse Das wirksame Instrument zur Führungskräfte-Identifizierung und Führungskräfte-Entwicklung Klaus Medicus 2007-01-22 ODIGOS GmbH & Co. KG Brienner Straße 46 80333 München Fon +49

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung

Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Personalpolitisches Leitbild der allgemeinen Bundesverwaltung Im Hinblick auf die hohen Erwartungen, welche die Öffentlichkeit an einen Service public und seine Mitarbeitenden stellt, hat der Bundesrat

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr.

Vorstellung. Der Changemanagement-Parcours. Forum Organisationsentwicklung. Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Der Changemanagement-Parcours Forum Organisationsentwicklung Hannover, den 22. Mai 2007, Dr. Yvonne Bauer / Dr. Harald Gilch Vorstellung Dr. Yvonne Bauer Diplom- Sozialwissenschaftlerin Organisations-

Mehr

Starten Sie den Dialog!

Starten Sie den Dialog! Starten Sie den Dialog! Dialogmarketing-Ansätze für erfolgreiche Change-Prozesse und erlebbare Innovationen. die dialogagenten Agenda Partner-integrierter Dialog (PA.INT.DIALOG ) Wir über uns Long-Lead-

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT. IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.COM EFFIZIENTES CONSULTING FÜR DEN MITTELSTAND SYSTEME FÜR UNTERNEHMERISCHEN

Mehr

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern

Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Konferenz "Talente und Strukturen für die Zukunft managen" Wie Innovationsmaschinen ihr Innovationspotential steigern Innovationspotential Innovationspotential Potential für Kreativität Potential für Umsetzung

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation

Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation Firmenspezifische Trainings Führung & Kommunikation www.kuzinski-coaching.de/training Eine überzeugende Konzeption Nach dem Baukasten-Prinzip stehen Ihnen eine Reihe von Trainings- en zur Verfügung, die

Mehr

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Susanne Hörmann Organisations-Entwicklerin & Coach Systemischer Coach (GST, DGSF-zertifizierte) Master of Commerce (Leadership & Change Management)

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Komplementärberatung für Prozessmanagement

Komplementärberatung für Prozessmanagement Komplementärberatung für Prozessmanagement Über das Zusammenspiel des was und des wie bei der Gestaltung und Optimierung von Geschäftsprozessen Uwe Feddern, Vortrag auf der Improve!2008 Soziale Dynamik

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Sanacorp eine Apothekergenossenschaft im Pharmagroßhandel: leistungsstark, modern, zukunftsorientiert! 2 3 Vorwort: Der Erfolg der Sanacorp am Markt ist nur möglich, wenn sich

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP STARTUP INTENSIVE

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP STARTUP INTENSIVE angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE ERFOLGREICH FÜHREN IM STARTUP Solution Focused Leadership, die Führungskompetenz der Zukunft, bietet ein neues Führungsverständnis

Mehr

CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF

CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF CC Koch Mülhaupt & Partner LEADING CHANGE VERÄNDERUNG BEGINNT IM KOPF Veränderung ist schwer 2 Jeder von uns weiß, wie schwierig es ist, sich zu verändern. Denken Sie einmal kurz an Ihre letzte Fortbildung.

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Als Beraterin für PE/OE unterstütze ich Sie gerne mit meinen in der Unternehmenspraxis gesammelten Erfahrungen zu diesen Themen.

Als Beraterin für PE/OE unterstütze ich Sie gerne mit meinen in der Unternehmenspraxis gesammelten Erfahrungen zu diesen Themen. Leistungsspektrum Ich freue mich, dass Sie Unterstützung bei Ihrer Arbeit im Bereich der Personal- und Organisationsentwicklung (PE/OE) suchen und bin gespannt auf Ihr konkretes Vorhaben. Dass Sie Ihren

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft

Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Changemanagement in der Bezirkshauptmannschaft Beispiel: Bezirkshauptmannschaft Zell am See Vier Zimmer der Veränderung Erneuerung Zufriedenheit Verwirrung Verneinung Gerüchte 1 Schlüsselfaktoren erfolgreichen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr