KBC Bank Deutschland AG. Analyse zur Umsetzung und Änderung von Test- und Changemanagement Prozessen. www kbcbank de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KBC Bank Deutschland AG. Analyse zur Umsetzung und Änderung von Test- und Changemanagement Prozessen. www kbcbank de"

Transkript

1 KBC Bank Deutschland AG Analyse zur Umsetzung und Änderung von Test- und Changemanagement Prozessen

2 Agenda Vorstellung Ausgangslage Analyse Test- und Changemanagement 4 Zusammenfassung

3 Persönliche Vorstellung Jerry D. Ritter Projektleiter im Bereich Prozess- und Organisationsmanagement (POM) Verantwortlich für mittlere und größere Projekte mit Fokus auf technische Umsetzungen im Corebanking Bereich Seit über 20 Jahren Inhouse Consultant im In- und Ausland bei unterschiedlichen Privatbanken Schwerpunkte: Projekt- und Prozessmanagement in verschiedenen Bereichen Projektleiter: Optimierung Test- und Changemanagement

4 Struktur der KBC Gruppe Streubesitz Hauptaktionäre ca. 41% KBC Group NV KBC Bank KBC Versicherung KBC Asset Management KBL European Private Bank. KBC Bank Deutschland AG KBC Lease

5 Präsenz in Deutschland Relevanter Markt Unternehmen in Deutschland mit jeweils mehr als 30 Mio. Umsatz Internationale Kunden des Konzerns mit geschäftlichen Aktivitäten in Deutschland Kundenstruktur 800 mittelständische Firmenkunden 850 Network-Desk-Kunden Kunden in der privaten Vermögensbetreuung Positionierung Internationaler Partner mit deutschen Wurzeln im Bankenportfolio der Kunden

6 Kennzahlen der KBC Bank Deutschland AG Kennzahlen in TEUR Bilanzsumme Ausgewies. Eigenkapital Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Cost-Income-Ratio 37,8% 38,5% 32,5% 29,1% 30,7% Kennzahlen in TEUR Bilanzsumme Ausgewies. Eigenkapital Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit Cost-Income-Ratio 56,4% 49,2% 39,9% 38,1% 37,5%

7 IT-Infrastruktur KBC Bank Deutschland AG Eigenentwicklung auf iseries mit Vorteilen der Midrangetechnologie - steuerbar von PC-Größe bis Großrechner Eigenes Rechenzentrum in Bremen Eigenes Backup-Rechenzentrum

8 IT-Infrastruktur vereinfachte Systemlandschaft iseries Kernbankanwendung DaVinci PMS Cocnos Abacus PMS Cocnos Private Banking Current Accounts General Ledger Treasury / Sales Bookings Clients Documentary Credits Credit Accounts Payments Finance derivative Payments Wertpapiere SEPA SWIFT TARGET EMZ dwp-bank CDWH AS/400 Country Risks CDWH (Obligo) KEV Liquiditätsrisiko Veritätsrisiken KUKA

9 IT-Infrastruktur Schnittstellenübersicht KBC Bank Germany Link zur Enterprise Übersicht Data Modell Telerate Office Access DWP-Bank FERMAT CCR Cystal Reports Poly-Bank NDM Multi-Cash PMS Server Cognos DB DaVinci Kredit KBC Mainframe DaVinci Rechnungswesen Intranet inkl. Lotus Notes & MQ Server Server KBC Germany Server PC Applikationen Server KBC Germany iseries Core Banking System Reuters 3000 Xtra Währungskurse Marktzinsen AWG/AWA S.W.I.F.T Buchungen NDM Derivate NDM NDM Kredit Bundesbank AZV Übersicht Seite: 1

10 IT-Entwicklungsprozesse Anforderungsprozess Genehmigungsprozess Steuerung der Aktivitäten anhand folgender Kategorien: Aktivitäten Support Abteilungsprojekte Bank-Projekte Genehmigung der Bank Projekte über ORG/DV-Ausschuss Dokumentation von IT-Anforderungen: Anforderungen Testunterlagen Anwendungsentwicklung und Fachbereiche Freigaben Fachbereiche sowie interne Qualitätssicherung (Code-Review sowie Organisation- und Prozessüberprüfung) Dokumentation (Anwenderdokumentation, Organisationsanweisungen, Prozessbeschreibungen, Programmfreigabe)

11 Projektplanung KBC Bank Deutschland AG Analyse Planung Umsetzung Produktions- übernahme Projektziele In Scope Out of Scope Projektstruktur Aufbau Testumgebung Programm- abnahme Dokumentation Ist-Zustand Projektplanung IT-Entwicklung Programm- übernahme Dokumentation Soll-Zustand Milestoneplanung Qualitäts- sicherung Abnahme Dokumentation Aufwands- planung Testkonzept Testdurch- führung Veröffentlichung Dokumentation Vorlage Projektantrag Abstimmung Analyse ORG/DV- Ausschuss Systemplanung Abstimmung Planung Dokumentation Reporting Kommunikation Abstimmung Umsetzung Schulung Einführung Verfahren

12 Agenda Vorstellung Ausgangslage Analyse Test- und Changemanagement 4 Zusammenfassung

13 Ausgangslage Organisationsstruktur bis 2008 Leitung ORG/DV ICT-Service 7 Stellen Anwendungsentwicklung 5 Stellen

14 Ausgangslage Test- und Changemanagement bis 2008 Anforderung Übernahme in Produktion Abnahmetest Analyse und Programmierung Anwendungsentwicklertest

15 Ausgangslage Prozess Programmänderung bis 2008 Langjähriger Aufbau des Kernbankensystems durch erfahrende Anwendungsentwickler Organisatorische Fragen und Aufgabenstellungen wurden durch kleine Teams erledigt Testfallabarbeitung über Checklisten auch hier langjährige Testerfahrung durch Spezialisten aus Fachbereichen. Aufgrund der überschaubaren Größe einfache Handhabung der Entwicklung über Testbibliotheken, keine Notwendigkeit zur Nutzung separater Testumgebungen, Nutzung einer Acceptance-Umgebung nur bei größeren Projekten, keine Probleme bei der Abstimmung im Falle von Parallel-Programmierung

16 Änderung der Ausgangslage Marktanforderungen werden immer komplexer Anforderungen an spezielles Geschäftsmodell langfristig erfüllen Aufwand sowie Komplexität gesetzlicher Anforderungen und Richtlinien steigt stetig Gewachsene IT-Infrastruktur und Corebanking System zukunftsweisend aufstellen Strukturänderung Aufbauorganisation

17 Organisationsstruktur 2012 Leitung ORG/DV ICT-Service 8 Stellen Prozess- und Organisationsmanagement 3,5 Organisatoren 7,5 Entwickler Temporär bis zu 3 externe Anwendungsentwickler Insgesamt 7 neue Stellen sowie zusätzliche temporäre externe Unterstützung

18 Änderung der Ausgangslage Bisherige Vorgehensweise im Test- und Changemanagement ist u.a aufgrund folgender Punkte nicht mehr ausreichend: Gewachsene Organisationsstruktur und -dynamik, Richtungsweisende Weiterentwicklung der iseries Komplexe Programmanforderungen aufgrund von Markt- und Gesetzesvorgaben Komplexe Abhängigkeiten zwischen Projekten und Programmierung

19 Auftretende Schwierigkeiten im Test- und Changemanagement Verspäteter Testdurchführung zu nah am Einführungstermin Unklare Testprozesse Falsches Testvorgehen Zu geringen Testeffizienz Zu hohe Fehlerquote aufgrund mangelhafte Software-Qualität Fehlende Testressourcen sowohl im Fachbereich als auch in der IT Kommunikationswege zu schwerfällig

20 Schaukel-Projekt

21 Agenda Vorstellung Ausgangslage Analyse Test- und Changemanagement 4 Zusammenfassung

22 Analyse Test- und Changemanagement

23 Vorgehensweise Arbeitsgruppe, bestehend aus Anwendungsentwicklern, Organisatoren sowie Softwarespezialisten, beschäftigte sich mit dem Thema Mehrere Meetings mit Brain Storming und versuchter Zieldefinition Externe Beratung durch verschiedene Firmen sowie Anbietern von Software

24 Brainstorming! Testmanagement Testfallmanagement Testfalldatenbank Einzeltestfälle Spezialtestfälle Standardtests Testdokumentation Testfälle für Module Testzuständigkeit Automatisierte Tests Onlinetests Batchtests Testfälle für Geschäftsarten Programmblauftests Definition Expected Results Testumgebung Zentrale Planung Zentrale Steuerung Versionstreue Testbibliotheken Berechtigungen Sperren von Servern Systemanforderungen Changemanagement Produktionsübernahme x-analyse / x-receize Livestellung aus Testumgebung Planung & Transparenz von Changes Projektunabhängige Zeitfenster für Changes Prozessbeschreibung Change Definition Change was ist ein Change? Revisionsanforderungen Testfallszenarien

25 Analyseergebnis Keine eindeutige Zieldefinition formulierbar Einheitliches Verständnis über Test- und Changemanagement fehlte Erkennbare Akzeptanzprobleme innerhalb des Teams Trotz der gewachsenen Abteilungsgröße Betrachtung des gesamten Changeprozesses zu wuchtig Maßnahmen müssen auf die Größe, die Struktur sowie das Geschäftsmodell der KBC Bank Deutschland AG passen Aufteilung des Analyseprojektes in unterschiedliche Gruppen

26 Aufteilung in 4 Arbeitsgruppen Zusätzlich ITIL- Schulung für kompletten ORG/DV- Bereich Prozesse Testtool iseries Testmanagement Testumgebung Changemanagement Prozesse

27 Ergebnisse Testmanagement Prozesse

28 Inhalte Testleitfaden Begriffsdefinitionen (z.b. Systemtests, Freigabetests, Entwicklertests) festlegen Ziele festlegen Optimaler Zeitpunkt zur Erstellung & Abstimmung eines Testkonzepts Verantwortlichkeiten für Tests und die Abstimmung festlegen typische Inhalte eines Testkonzepts Ableitung Auftrag -> Testmatrix, Testfälle -> Testbasis -> Beteiligte (Framework) -> Zeitrahmen Risikobewertung(en) und Abhängigkeiten (s.a. IT Change Calendar) Testfalldefinitionen (Unterscheidung u.a. in neue, Must, Nice-to-have und wiederkehrende Standardtestfälle ) und Bündelung von Testfällen Mindestinhalte eines Testfalls Scheduling (Effizienz beim Testen beachten -> 80:20-Regel ) Test Buck Tracking (Vorgehen anhand Priorisierung von Bugs) Reporting & Analyse (Fortschritte, Erfolgsquoten etc.) Abnahme (Wer nimmt was wann ab?)

29 Testmatrix Schematische Modelldarstellung von Testarten und Hauptzuständigkeiten Funktionalitäten Testfälle Bestehende Standard- Funktionen der alten Anwendung(en) Grundfunktionen der neuen Anwendung(en) Nice-to-have Anpassungen & Sonderfälle der neuen Anwendung(en) POM Butter und Brot Tests IT-Entwicklertests ICT-Service IT-Systemtests Fachbereiche Abnahmetests der Fachbereiche Überführung von neuen Testfällen in die Standard-Testdatenbank

30 Ziele u.a.

31 Ergebnisse Changemanagement Prozesse

32 Aktuelle Herausforderungen im IT Change Management Unterschiedliche Gründe für ein erhöhtes Risiko bei der Produktionsübernahme Erhöhter Abstimmungsbedarf bei Planung / Umsetzung aufgrund hoher Komplexität und vielen Abhängigkeiten Diverse Projekt-, Sourcen und Testüberschneidungen z.t. isolierte Planungen und Realisierungen Verantwortlichkeiten für die Planung / Einhaltung der Architektur sowie der Programmierungskonventionen Fehlender Überblick über alle Projekte und anstehenden Änderungen Mangelnde Transparenz, welche Auswirkungen eine Verschiebung des Go-Lives einer bestimmten Anwendung / eines Projekts hat Einige Abläufe sind personenbezogen und basieren nicht auf einem klar definierten Verfahren. Einhaltung von Standards durch alle Beteiligten. Dadurch wird die bisherige Flexibilität vermindert Ziel ist es bei der Weiterentwicklung unseres Change Managements mehr Vorteile zu generieren als Flexibilität einzubüßen.

33 ICT-Service: - Org./DV - POM: Fachbereich: Schema: Heutiger IT Change Management Prozess Projektantrag Abnahme Test Nutzung Projekt: Abstimmung Analyse & Planung Umsetzung Entwickler Test Go-Live flexible Abstimmungen Org./DV Produktions- Umgebung Projekte & Operating System Test Go-Live

34 Unsere Definitionen & Ziele im IT Change Management Ziele IT Changemanagement Optimierte Prozesse, die risikoadjustierte, priorisierte und abgestimmte Änderungen in der IT-Landschaft gewährleisten Optimierte Verbindung der Anforderung der Nutzer und Möglichkeiten der Anwendung Jederzeit Auskunft über den aktuelle Changestatus um die Akzeptanz und Transparenz der Entwicklung zu erhöhen Jeder Change ist zu analysieren, zu bewerten, zu planen, zu kommunizieren, zu testen, freizugeben, zu implementieren und zu verifizieren, mit dem Ziel, die Änderung im ersten Anlauf in Produktion zu nehmen (ohne Modifizierungen, Workaround oder Backup- Maßnahmen) = Optimalfall.

35 ICT-Service: - Org./DV - POM: Fachbereich: Schema: Zukünftiger IT Change Management Prozess Projektantrag Abnahme Test Nutzung Projekt: Analyse & Planung Abstimmung Umsetzung Entwickler Test [e]rfc Change Calendar Tool: IT Change Calender (CAB) Go-Live Produktions- Umgebung Projektantrag System Test [e]rfc Operating Legende: e[rfc] = [Emergency] Request for Change CAB = Change Advisory Board

36 Tool: IT Change Calendar Welche Aufgaben & Funktionalitäten sollte das zentrale Tool der Abteilung Org./DV [Team POM & ICT-Service] erfüllen? IT-Ressourcennutzungen sind im IT Change Calendar jederzeit transparent / aktuell gepflegt. Das Log-in & Log-out von entsprechenden Projekten & Aktivitäten unterliegt einem geregelten Verfahren. Transparente Jahresübersicht geblockter IT-Ressourcen zwecks Analyse & Planung. z.b. Welche Programme, Objekte, Testbibliotheken, Testuser sind für was, von wem & bis wann geblockt? Architektur & Szenario-Planung sowie Abstimmung konkreter Projekte & [Operating] Aktivitäten. Frühzeitiges Erkennen & risikobewusstes Managen von [komplexen] Abhängigkeiten per IT Change Calendar & einheitliche Bewertung über das CAB [360-Grad- / Balanced-View ]. Vom Org./DV-Ausschuss genehmigte Projekte oder vom CAB genehmigte [e] RFCs werden verbindlich eingeloggt. Geplante & genehmigte Projekte / Aktivitäten im Kalender können unterschiedlich behandelt werden. Genehmigte Projekten & Aktivitäten werden wie zeitlich geplant abgearbeitet. Die konzertierte Planung & Nutzung von IT-Ressourcen sorgt für eine Risikoverminderung beim Go-Live. Emergency Change Requests können kurzfristig priorisiert, zeitlich eingeplant und umgesetzt werden. Die Sicherstellung des fehlerfrei-funktionierenden Tagesgeschäfts hat absoluten Vorrang in der IT!

37 Das IT Change Advisory Board [CAB] Ziele, Aufgaben & Zweck Aufgrund Komplexität und Vielzahl von Projekten kann die Prüfung der Anforderung sowie Produktionsübernahmen nicht mehr von einer Person vorgenommen werden 360-Grad Sicht auf die geplanten Modifikationen und Anwendungsarchitektur Frühzeitige Erkennung von Risiken Bessere Abstimmung der Planungen CAB zuständig für die Planung, Abstimmung, Risikobewertung sowie Monitoring und Optimierung von Changes Freigabe nicht mehr durch Leitung ORG/DV, sonder durch CAB dadurch erhöhte Flexibilität Aufgabe CAB: formelle und inhaltliche Prüfung des Change Regelmäßige sowie bedarfsfallbezogen Meetings Heterogenes Team; Hinzuziehen von Projektleitern, Spezialisten möglich Das CAB soll Produktionsübernahmeprozess nicht verkomplizieren. Vielmehr soll mittels heterogener Betrachtung & Bewertung von geplanten Changes eine Risikoverminderung und Qualitätsverbesserung für das jeweilige Go-Live im Zusammenspiel aller IT-Ressourcen erwirkt werden. Durch regelmäßige Reviews soll ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess im IT Change Management realisiert werden.

38 Das IT Change Advisory Board [CAB] im Detail Regelmäßige und spontane CAB Meetings mit den folgenden Aufgaben: Prüfung von risikobehafteten und geplanten Changes im Bezug auf Compliance zu (IT) Vorgaben & bestehenden Strukturen (z.b. IT-Handbuch, Systemarchitektur). Aufnahme / Verschiebung / Löschung von Changes im IT Change Calendar [inkl. Kommunikation]. Review bekannter Changes, die ohne CAB-Genehmigung erfolgt sind. Review & Analyse von Changes & Incidents sowie Ableitung von Optimierungen: Vergleich un- / erledigter Changes Vergleich nicht / erfolgreicher Changes und Incidents Vergleich Emergency / Standard Changes etc. Mitglieder des CAB: Leiter Org./DV Leiter ICT-Service und POM Anwendungsentwickler Zusätzlich nach Bedarf: Change Manager oder weitere Experten.

39 Zusammenfassung zum IT Change Management Im Wesentlichen werden 2 Punkte im Change Management Prozess mit einem großen positiven Effekt für alle Beteiligten im Bereich Org./DV geändert: Ein zusätzliches Hilfsmittel zur besseren Übersicht und Abstimmung wird eingeführt: IT Change Calendar Das reine Knopf drücken zur Programmfreigabe am Ende des aktuellen IT-Freigabe-Prozesses wird inhaltlich angereichert und durch das CAB auf eine breitere Wissensbasis gestellt.

40 Ergebnis Testtool

41 Eckdaten Wünsch Dir was Unterstützung Testfalldatenbank Management von Testfällen für einzelne Module Management für Testszenarien innerhalb von Projekten Flexible Zusammenstellung der Testfälle nach Bedarf Flexible Gestaltung der Testfallparameter Automatisierte Testfälle ermöglichen Testkonzept für Batchabläufe beachten Datenbankabgleich bei Parallelläufen Aussagekräftiges Reporting: Teststand Prioritätenauswahl Einfluss Zeitfaktor insbesondere bei größeren Projekten

42 Auswahl Tool Präsentation vor Ort Testinstallation mind. eines Anbieters Testphase über 30 Tage Angebotsphase Vorauswahl Abschließende Beurteilung ist noch offen

43 Ergebnis Testumgebung

44 Aktuelle Test- und Entwicklungsumgebung Die bestehende Test- und Entwicklungsumgebung birgt folgende Risiken: Test- und Entwicklung findet in der gleichen Umgebung statt Flexibel gesteuerte Testbibliotheken Die Testumgebung entspricht nicht der Produktionsumgebung Die Test- und Entwicklungsumgebung (AS400) hat direkten Zugriff auf die periphere Produktionsumgebung im PC/Netzwerk- Bereich (Output, Datenaustausch z.b. mit PMS, Multicash etc.) Projekte überlagern sich in Bezug auf die zu verwendenden Objekte bei Tests und Entwicklungen Aus diesen Risiken ergeben sich folgende grobe Anforderungen: Dedizierte, von der Produktionsumgebung abgeschottete, Entwicklungsumgebung Toolgestützte Übernahme der neuen Programme in die Testumgebung. Mehrere, dedizierte, von der Produktionsumgebung abgeschottete, Testumgebungen die der Produktionsumgebung entsprechen. Beibehaltung der aktuellen Test- und Entwicklungsumgebung für Hotfixes und kurzfristige Auswertungen.

45 Anforderung Test- und Entwicklungsumgebung Die Anforderungen an die zukünftige Testumgebung: Eigene, von der Produktionsumgebung abgeschottete, Partition. Objektlock Mindestens eine separate Umgebungen für parallele Tests Datenbestand vom Vortag Berechtigungskonzept wie in Produktion Alle Tools der Produktionsumgebung (ieffect und Co.) Tägliche Datensicherung wie Produktion Verfügbarkeit: Wochentäglich 7:00 19:00 Uhr PC/Server-Infrastruktur für E2E-Tests (DaVinci und Co.) Tool gestützte Übernahme in die Produktionsumgebung Schnelle Wiederherstellung der Initialen-Testumgebung Verwaltung der Partitionen in einem Testkalender

46 Bestehende Test- und Entwicklungsumgebung Die Nutzung der bestehenden Test- und Entwicklungsumgebung beschränkt sich auf: Hotfixes / Support Kurzfristige Auswertungen Benötigt zusätzliches Benutzerprofil um den Zugriff einzuschränken

47 Agenda 1 2 Vorstellung Ausgangslage 3 Analyse Test- und Changemanagement 4 Zusammenfassung

48 Zusammenfassung Changemanagement Einführung Changekalender CAB Change Advisory Board zur Steuerung der Changes Testmanagement Definition für Testkonzepte, Testinhalte und ziele Neue Struktur und Ablauf des Testvorgehens Verbesserte Kommunikation bei der Abstimmung des Testvorgehens Eindeutige Abgrenzung der Testrollen (Anwendungsentwicklertests, Abnahmetests etc.) Testtool Zentrales Testfallmanagement Zentrale Testfalldatenbank Flexible Gestaltung bei Erstellung der Testszenarien Automatisierte Tests für iseries Testumgebung Zusätzliche Testumgebung auf eigenem Rechner Neuer Prozess bei Abnahme größer Programmänderungen Einführung / Optimierung Tool zur automatisierten Übernahme von Programmen Einführung Tool auf iseries zur Steuerung der Programmänderung

49 Ziel: Neuer Zyklus Test- und Changemanagement Produktionsübernahme wird bereits nach der Programmierung und Übergabe der Programmänderung auf separater Testumgebung geübt Abstimmung Projektinhalt Erstellen Testkonzept mit Fachbereichen. Wichtig: Priorisierung der Testfälle. Programmabnahme + Produktionsübernahme Anforderung + Analyse Durch auswertbare Testfalldatenbank besseren Überblick über Teststand (=Reporting Test) Abnahmetests Gem. Testkonzept Programmierung + IT-Entwicklertests + IT-Systemstests Speed Dating mit Fachbereichen zwecks Abstimmung Programmstand

50 Aufteilung Projekt in vier Teams Die Realisierung der folgenden optionalen Bausteine führen zu wesentlichen Weiterentwicklungen: 1. Test Management Neu-Konzeption 2. Change Management Anpassungen Prozessdefinitionen Aufgaben & Verantwortlichkeiten Standardisierungen Sourcensperrung & Kontrolle AS400 Einführung IT Change Calendar Einführung CAB 3. Test Management Tool Einführung 4. Optimierung der AS400 Testumgebung Testfalldatenbank Testfallreporting Automatisierte Tests Separate Testumgebung Automatisierte Sourcenüberwachung Automatisierte Produktionsübernahme

51 Projektteams 1. Test Management Neu-Konzeption 2. Change Management Anpassungen 3 Anwendungsentwickler 2 Organisatoren 1 Organisator 3 Anwendungsentwickler 3. Test Management Tool Einführung 4. Optimierung der AS400 Testumgebung 2 Anwendungsentwickler 1 Operator/Softwarebetreuer 1 Organisator 3 Operatoren Softwarebetreuer 2 Anwendungsentwickler 1 Organisator Projektleiter in allen Arbeitsgruppen einbeziehen Leitung ORG/DV Ergebnisse abstimmen Ergebnisse in Standard-Dokument (Projektplanung) festhalten Ergebnisse im Januar mit Fachbereichen abstimmen

52 Zeitplan Timeline 1. Q Q Test Management Neu-Konzeption Change Management Anpassungen Test Management Tool Einführung Optimierung der AS400-Testumgebung

53 Erwarten Sie mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht

Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht Prozesseinführung in Raiffeisen Schweiz Erfahrungsbericht 3. Prozessfux IT Service Management Tagung 12. Juni 2012 Willi Schocher HPV Incident & Problem Management Seite 1 Agenda Prozessorganisation &

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 2

Modul 3: Service Transition Teil 2 Modul 3: Service Transition Teil 2 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009

fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 fabit GmbH Unternehmenspräsentation Juni 2009 Agenda Kurzdarstellung fabit GmbH Unsere Dienstleistung Leistungsumfang Projektarbeit Technische und fachliche Beratung Anwendungsentwicklung und Implementierung

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS

IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS IT-Strukturanalyse als wichtige Voraussetzung für ein funktionierendes ISMS 5. IT-Grundschutz-Tag 23.11.2011 Björn Schulz Agenda 1. Einleitung + Ausgangslage 2. Anforderungen 3. IT-Strukturanalyse 4. Fazit

Mehr

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten

Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten SIG E-BUSINESS Suite - Wien Change Management nach ITIL und praktische Erfahrungen in EBS Projekten DOAG 2008 pdv Technische Automation + Systeme GmbH, 2008 www.pdv-tas.de Seite Referent Sven Tissot pdv

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Meeting für IT-Verantwortliche FS13: IT Service Management TOPdesk (SMinT)

Meeting für IT-Verantwortliche FS13: IT Service Management TOPdesk (SMinT) Meeting für IT-Verantwortliche FS13: IT Service Management TOPdesk (SMinT) 30.4.2013 / Harry Külling Inhalt Vorstellung Projekt SMinT Stand der Arbeit Überblick TOPdesk vom Projekt zum Betrieb Einsatzmöglichkeiten

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2016 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt

Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Weitsicht ist besser als Nachsicht die Weidmüller Gruppe bleibt mit einem unternehmensweiten Sales Forecasting weltweit nah am Markt Dr. Björn Six Kai-Uwe Hameister 07. November 2012 Dr. Björn Six Assistent

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen arvato IT services GmbH Architekturen 2012 1 Inhalt 1 arvato IT services im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Managed Testing Service

Managed Testing Service Managed Testing Service Skalierbare Testleistungen Von der Testtoolbereitstellung bis zum Testing vor Inbetriebnahme Qualitätssicherung von IT Services durch Testing muss verlässlich, transparent und kostenoptimiert

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten

E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten E-Government-Architektur- Management: Die Grundlage für E-Government aus dem Baukasten Christian Kleitsch Geschäftsstelle E-Government Schweiz 04.11.2014 Das etwas andere Praxisbeispiel Kapla «Holzklotz»

Mehr

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm

Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur. Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Experten-Review für Ihre Microsoft SharePoint-Architektur Maximaler Nutzen, hohe Stabilität und Sicherheit für Ihre SharePoint-Farm Heben Sie mit Materna die Potenziale Ihrer SharePoint-Umgebung. Microsoft

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten -

PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - PROJEKTNAVIGATOR - effektives und effizientes Steuern von Projekten - Stand: Mai 2013 KLAUS PETERSEN Was ist der Projektnavigator? Der Projektnavigator ist ein wikibasierter Leitfaden zur einheitlichen

Mehr

arvato Heterogene Systemlandschaft

arvato Heterogene Systemlandschaft Verteiltes Testen heterogener Systemlandschaften Dr. Thomas von der Maßen Andreas Wübbeke Februar 2010 1 Inhalt 1 arvato services und das IT-Management im Bertelsmann-Konzern 2 3 Heterogene Systemlandschaft

Mehr

Enterprise Program Management Service

Enterprise Program Management Service Enterprise Program Management Service Kundenpräsentation 19/04/2013 Enterprise Program Management Anforderungen Eine passende Enterprise Program Management Lösung zur Planung und Implementierung von Projekten

Mehr

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter

Projekt KPI System für die BS ENERGY. SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Projekt KPI System für die BS ENERGY SAP Versorgertage Münster 12.11.2015 Bastian Schäfer & Florian Schlüfter Agenda Wozu ein KPI Dashboard? KPI Projekt bei BS ENERGY Projektziel Umsetzungsvorgehen Umsetzungsergebnisse

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1

SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion. www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 SAP BW: Erfahrungen in Projekt und Produktion www.dv-ratio.com DV-RATIO Nord GmbH, Jan-Oliver Meister, 01/2002 Folie: 1 Das Unternehmen DV-RATIO im Profil Qualität und Innovation seit 20 Jahren Beratungsteam

Mehr

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung

Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Gegenseitige Beeinflussungen von Testautomatisierung, Testmanagement und Entwicklung Jan Düttmann Archimedon Software + Consulting GmbH & Co. KG Marienstraße 66 32427 Minden Stephan Kleuker Hochschule

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen

Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Spot Crossmedia Corporate Publishing multimedial umsetzen Vielfältiges System für alle Kommunikationsmitarbeiter greifbar machen Lars Winter, Projektleiter bei censhare (Schweiz) AG censhare (Schweiz)

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen

Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Testen Teststrategie festlegen und Teststufen aufeinander abstimmen Bereich Projektplanung und -steuerung Aktivität Projekt planen Ziele Effiziente Testausführung Vermeidung von doppelter Arbeit schnell

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

T1 - Fundamentaler Testprozess

T1 - Fundamentaler Testprozess AK 2 am Armin Beer, Support Center Test der Software- Entwicklung 1 für einen erfolgreichen Test? Projektteam strebt nach Qualität Aufwände sind eingeplant (Richtwerte) 20 bis 30% des Gesamtaufwandes In

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Themengruppe: IT Service Management - Praxis

Themengruppe: IT Service Management - Praxis Themengruppe: IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.6 (25.02.2014) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der swissict

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

EURO-SOX (URÄG) Was bedeutet es für IT? Krzysztof Müller Juni 2009

EURO-SOX (URÄG) Was bedeutet es für IT? Krzysztof Müller Juni 2009 EUO-SOX (UÄG) Was bedeutet es für IT? Juni 2009 Agenda Herausforderungen bei der Umsetzung von Compliance Bedeutung von Standards Zusammenspiel zwischen Finanzen und IT Umsetzung Lernbuchweg Umsetzung

Mehr

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes

Projektphase 1: Schaffung der Voraussetzungen für den Start des Projektes Detaillierte Anleitung zur Gestaltung, Realisierung, Einführung und produktiven Betreibens eines Projektes / Systems zur Verbesserung und Optimierung der Organisations-, Prozess-, und Kommunikations-Abläufe

Mehr

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS

Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Migration des Debeka-Software-Repositorys auf ein RDMBS Johannes Bach, Martin Schulze Debeka-Hauptverwaltung, Abteilung IE/Q Workshop Software-Reengineering Bad Honnef, 3.-5.5.2006 Agenda Einsatz und Nutzen

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1

Senior Consulting. Senior Consulting Strategical, Conceptual and Technical Consulting. 30.01.2011 Seite 1 30.01.2011 Seite 1 This flyer is exclusively for the use of client personnel. No part of it may be distributed, quoted or reproduced outside the client organisation without the prior written approval of

Mehr

Projektvorbereitung und Durchführung

Projektvorbereitung und Durchführung Projektvorbereitung und Durchführung Gründe für für das Scheitern vieler Reformprojekte in in Unternehmen und im im öffentlichen Bereich liegen oftmals in in der Missachtung grundlegender Prinzipien des

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse

Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse Prozessmanagement bei der HPA Instrument für die nachhaltige Prozesse 03.11.2011 Warum Prozessmanagement bei der HPA? Prozessmanagement wird als ganzheitliches und nachhaltiges Managementsystem angesehen.

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Live Demo PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Beteiligte Prozesse Service Catalog Management Change Management Asset und Configuration

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld

IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld IT Service Management in der Praxis Umsetzung an der Universität Bielefeld 1 Gliederung Ausgangslage Ziele der Einführung von IT-SM Was wird/wurde getan, wie wurde vorgegangen Was sind die Ergebnisse 2

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Aufbau und Betrieb eines Testcenters

Aufbau und Betrieb eines Testcenters Aufbau und Betrieb eines Testcenters Kaiserslautern, 4. März 2009 Volker Asmus Wer sind wir? ist ein unabhängiges Beratungsunternehmen für Informationstechnologie und Managementberatung mit ca. 200 Mitarbeitern

Mehr

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS

VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services IBM POWER SYSTEMS VEDA Managed Services Prävention und Perfektion Schnell, flexibel und kostengünstig auf aktuelle Geschäftsanforderungen zu reagieren, ist das Gebot der Stunde. Dazu

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015

Einführung IGA bei der Firma Centris AG. 25. Juni 2015 Einführung IGA bei der Firma Centris AG 25. Juni 2015 Agenda Seite 2 Centris at a Glance 5 Ausgangslage 5 Projekt 15 Aufbau Ablauf Ziele Grobarchitektur IDM Portal Go Live Lessons Learned 10 Fragen Centris

Mehr

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen

Softwarewartung in der Produktentwicklung Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Prozessen managen Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Anforderungen im komplexen Umfeld mit ITIL Softwarewartung ist ein unterschätzter Erfolgsfaktor für die im Markt wahrgenommene Qualität der Produkte. In einem

Mehr

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses!

MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! MHP Test Management Qualität ist kein Zufall Ihre Lösung zur Abdeckung des ganzheitlichen Testprozesses! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions

Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM. Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Vorgehensweise im Projekt Melanie Liebetrau, PSO PM 1 Copyright 2001-2007 Infor Global Solutions Agenda Vorstellung Infor Professional Services für PM Allgemeine Vorgehensweise im Projekt Best Practice:

Mehr

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010

Agiles Requirements Engineering mit Scrum. Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 Agiles Requirements Engineering mit Scrum Rainer Fetscher Neuss, 16. November 2010 1 Inhalt A. Vorstellung Creditreform B. Grundprinzipien in SCRUM C. IST-Stand D. Ausgangssituation E. Der Weg F. Fazit

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Oliver Schmid AI 8 Inhalt iii I Inhalt I Inhalt...iii II Abbildungsverzeichnis...iv 1 Einführung...1 2 Release Begriffe...2

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG

MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG MANAGEN, ÜBERWACHEN, STEUERN DER PROJEKTAUSFÜHRUNG Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Ausführungsprozessgruppe Beinhaltet Prozesse, die zur Fertigstellung der Projektinhalte erforderlich

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review.

SNP TEST MANAGEMENT. SNP The Transformation Company. SNP Test Pack. Test Manager SNP. Test Pack SNP. Pack SolMan Setup & Review. Test Manager L Defect Management Pack SolMan Setup & Review M S TEST MANAGEMENT The Transformation Company TEST PACK S TEST PACK M Einstieg und Grundlage zur Durchführung modulbasierter Tests von Migrationsobjekten

Mehr