Schriftenreihe. Band 7. Persönlichkeitstypologien als Grundlage für eine bessere Kommunikation im Change Management-Prozess. von.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftenreihe. Band 7. Persönlichkeitstypologien als Grundlage für eine bessere Kommunikation im Change Management-Prozess. von."

Transkript

1 Schriftenreihe Band 7 Persönlichkeitstypologien als Grundlage für eine bessere Kommunikation im Change Management-Prozess von Sarah Koffke herausgegeben von Henrik Schütt Abstract der Arbeit Die erfolgreiche Bewältigung von Veränderungsprozessen war und bleibt ein großer Erfolgsfaktor für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. In der vorliegenden Untersuchung wird in diesem Kontext ein persönlichkeitsbezogener Ansatz zur Erleichterung von Veränderungsprozessen diskutiert. Nach einer einführenden Darstellung kommunikationstheoretischer Grundlagen werden zunächst zwei Persönlichkeitstypologien vorgestellt und deren Integration in den Change Management-Prozess beschrieben. Auf dieser Basis erfolgt dann der Entwurf einer persönlichkeitsspezifischen Kommunikationsstrategie für Change Management-Prozesse und eine Diskussion ihrer Umsetzungsmöglichkeit. Zitation: Koffke, Sarah (2011): Persönlichkeitstypologien als Grundlage für eine bessere Kommunikation im Change Management-Prozess In: Deutsches Institut für Bankwirtschaft Schriftenreihe, Band 7 (12/2011) ISSN X erhältlich unter:

2 Gliederung Abkürzungsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis...VI Tabellenverzeichnis...VI 1 Einleitung Kommunikationstheoretische Grundlagen Überblick über Persönlichkeitstypologien Anspruch und Bewertung von Persönlichkeitstypologien Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI) Das DISG-Persönlichkeitsprofil Zwischenfazit: Relevante Typen Integration in den Change Management-Prozess Der konzeptionelle Rahmen: Change-Prozess und Kommunikation Führung im Fokus Change Leadership und Persönlichkeit Leadership Führungspersönlichkeiten im Veränderungsprozess Mitarbeiter im Fokus Chancen persönlichkeitsspezifischer Kommunikation im Change Management-Prozess insbesondere bei Widerständen gegen Wandel Widerstand als typische Begleiterscheinung des Wandels Ad-Hoc-Typisierung in Veränderungsprozessen als unzureichendes Instrument...30 III

3 4.3.3 Typgerechte Kommunikation in Veränderungsprozessen Rechtliche und praktische Restriktionen der Persönlichkeitsorientierung Entwurf einer persönlichkeitsspezifischen Kommunikationsstrategie Vorgaben für ein effektives Konzept Umsetzung der persönlichkeitsspezifischen Kommunikation im Medienmix Fazit...40 Literaturverzeichnis...42 Internetverzeichnis...50 IV

4 Abkürzungsverzeichnis bzw. DISG etc. f./ff. Hrsg. Jg. MBTI beziehungsweise DISG-Persönlichkeitsprofil et cetera folgende Herausgeber Jahrgang Myers-Briggs-Typenindikator S. Seite USA Vgl. Zfo United States of America Vergleiche Zeitschrift Führung und Organisation V

5 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Kommunikationsmodell nach Shannon/Weaver...4 Abbildung 2: Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun...5 Abbildung 3: Dimensionen des Myers-Briggs-Typenindikators...11 Abbildung 4: DISG-Persönlichkeitsprofil-Typen...15 Abbildung 5: Kombinierte Darstellung des Myers-Briggs-Typenindikators und des DISG-Persönlichkeitsprofils...17 Abbildung 6: Change Management-Ansatz nach Lewin...20 Abbildung 7: Vier Aspekte der praktischen Kommunikation in einem Veränderungsprozess...22 Abbildung 8: Die Verarbeitungskurve nach Lewin, Kübler-Ross und Schmidt-Tanger27 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Widerstandssymptome im Change Management-Prozess VI

6 1 Einleitung Nichts ist so beständig wie der Wandel. Dieser Aphorismus Heraklits charakterisiert in erstaunlicher Präzision das Erfordernis der ständigen Anpassung von Unternehmen an gewandelte Umweltbedingungen. Änderungen der Marktlage, Fusionen und ein rasanter technologischer Fortschritt sind nur einige Auslöser für Veränderungen. 1 In diesem dynamischen Umfeld bedarf es eines hohen Maßes an Veränderungsbereitschaft. Dementsprechend erscheint es folgerichtig, wenn Change Management 2 in Erhebungen in den letzten acht Jahren immer einen Spitzenplatz in der Rangliste der bedeutenden Themen der Gegenwart einnimmt. 3 Die Bedeutung des Change Management als eine der zentralen Managementaufgaben kann nicht überschätzt werden. 4 Gleichzeitig gewinnen sogenannte weiche Faktoren an Relevanz für das Management. Teamfähigkeit oder Verhandlungsgeschick können als herausragende Schlüsselbegriffe eines Anforderungsprofils an Mitarbeiter gelten. Damit ist bereits angedeutet, dass Unternehmen mittlerweile neben der Leistungsfähigkeit und Kompetenz in erheblichem Umfang Wert auf die Persönlichkeit ihrer Mitarbeiter legen. Als ein valides Instrument der Personalpolitik erkennen insbesondere Großunternehmen das Spektrum der Persönlichkeitstypologien. 5 In diesem Segment nutzen die Personalabteilungen die diversen Formen der Typologien vor allem zur gezielten Teamentwicklung und zur Schulung von Führungskräften. 6 Persönlichkeitstypologien sind jedoch prinzipiell nicht auf die bekannten Einsatzmöglichkeiten begrenzt, sondern können theoretisch auch für weitere Fragestellungen genutzt werden. Im Rahmen dieser Arbeit soll daher untersucht werden, ob und auf welche Weise Persönlichkeitstypologien ein Instrument sein können, den Change Management-Prozess zu optimieren. Im Mittelpunkt der Überlegungen steht dabei die These, dass das Be- 1 Vgl. zu weiteren Gründen Kraus u.a. (2006), S Aus sprachlichen Gründen werden im Folgenden die Begriffe Change Management und Veränderungsmanagement synoym verwendet. 3 Vgl. Capgemini Consulting (2010), S. 11 (siehe Internetverzeichnis). 4 Nach Capgemini Consulting (2010), S. 11(siehe Internetverzeichnis) ist das Thema Change Management für 38% der Unternehmen sehr wichtig und für 54% zumindest wichtig. 5 Vgl. Klimmer/Neef (2004), S. 1 (siehe Internetverzeichnis). 6 Nach der Datenerhebung von Klimmer/Neef (2004), S. 5, 9 (siehe Internetverzeichnis) arbeitet jedes zweite befragte Unternehmen mit Persönlichkeitstypologien und jedes vierte Unternehmen erwartet in Zukunft sogar einen steigenden Einsatz. 1

7 wusstsein um Verhaltens- und Reaktionsmuster betroffener Mitarbeiter die Erfolgschancen eines Veränderungsvorgangs steigert. Um diese Behauptung einer kritischen Prüfung unterziehen zu können, sind zunächst die theoretischen Grundlagen des Change Managements darzustellen. Change Management dient als Oberbegriff für einen komplexen Vorgang. Eine genauere Analyse zeigt, dass sich dieser vielschichtige Prozess in zahlreiche kleinere Vorgänge untergliedern lässt. Für den gewählten Ansatz ist es erforderlich, das hohe Abstraktionsniveau des Großbegriffs zu verlassen und den Einzelvorgang in den Blick zu nehmen. Letztlich setzt sich ein Change Management- Prozess aus einer potentiell unendlichen, vielfach verwobenen Kette aus Kommunikation zweier Menschen zusammen. Aus diesem Grund erscheint es sachdienlich, die wissenschaftliche Analyse des Kommunikationsvorgangs an den Beginn dieser Arbeit zu stellen. Ausgehend von der Betrachtung des Sender-Empfänger-Modells lässt sich die Bedeutung persönlicher Faktoren auf den Kommunikationsprozess nachvollziehen. Am Ende dieses Abschnitts steht die Erkenntnis, dass die Person des Empfängers maßgeblichen Einfluss auf die Verständigung zwischen diesem und dem Sender hat. Daraus lässt sich schließen, dass die vorgestellte These nähere Betrachtung verdient. Dabei muss eine wissenschaftliche Betrachtung die Komplexität der menschlichen Natur notwendigerweise reduzieren, indem bestimmte Muster und Verhaltensweise grob typisiert und kategorisiert werden. Dies ist der Ausgangspunkt für den Einsatz sogenannter Persönlichkeitstypologien. Im dritten Abschnitt sollen zwei populäre Typologien, der Meyer-Briggs-Typenindikator (MBTI) und das DISG-Persönlichkeitsprofil, vorgestellt werden. In einem ersten Schritt sind die Zielstellung und der Erklärungsgehalt von Persönlichkeitstypologien darzulegen und auf notwendige Schwächen und Grenzen der Typisierung hinzuweisen. Die Typen des MBTI und des DISG können in einem zweiten Schritt vorgestellt werden. Anschließend soll eine Synthese der Typen aus beiden Persönlichkeitstests entstehen, um durch die Fokussierung auf wesentliche Kernaussagen den Rahmen dieser Arbeit begrenzen und mögliche Erkenntnisse griffiger präsentieren zu können. Kern dieser Arbeit ist der Versuch, die Persönlichkeitstypologien in den Change Management-Prozess zu integrieren. Ansätze zu einer Orientierung an spezifischen Persönlichkeitsmuster existieren bereits; im Rahmen dieser Untersuchung können diese Ausgangsbasis für eine intensivere Befassung mit differenzierender Kommunikation im 2

8 Change Management sein. Dabei bieten sich zwei potentielle Einsatzebenen an. Zum Einen ist denkbar, dass das Eingehen auf Vorbehalte, die aus der Person des betroffenen Mitarbeiters resultieren, Barrieren des Wandels reduziert. Zum Anderen liefert das Verständnis von Führung im Sinne des Change Leadership einen möglichen Anwendungsfall. Schließlich ist auf rechtliche und tatsächliche Umsetzungshürden hinzuweisen. Auf dieser Basis wird dann ein Modell für eine persönlichkeitsspezifische Kommunikationsstrategie entworfen. Schließlich werden die Ergebnisse der Untersuchung in einem kurzen Fazit zusammengefasst. 2 Kommunikationstheoretische Grundlagen Change Management kann als kontinuierlicher Kommunikationsprozess beschrieben werden. 7 Ein erfolgreiches Change Management hängt damit entscheidend von einer erfolgreichen Kommunikation ab. Bevor die Bedeutung einer an persönlichkeitstypologischen Erkenntnissen orientierten Kommunikation herausgearbeitet werden kann, ist es erforderlich, die theoretischen Grundlagen der Kommunikation darzustellen. Das Sender-Empfänger-Modell erklärt Kommunikation als einen Vorgang der Bekanntgabe von Information von einem sogenannten Sender an einen sogenannten Empfänger. 8 Auf diesem Erklärungsansatz basiert das erweiterte Kommunikationsmodell von Lasswell. Dieser erweiterte das ursprüngliche Modell und ermöglichte durch die Einbeziehung von Zwischenschritten den Kommunikationselementen eine spezifischere Darstellung verschiedener Formen von Kommunikation. 9 Demgegenüber weist die Theorie von Shannon und Weaver bereits vorsichtige Ansätze in Richtung einer persönlichkeitsspezifischen Kommunikation auf. Ausgangspunkt ist auch hier die Übermittlung von Informationen vom Sender an einen Empfänger. 10 Analog zu nachrichtentechnischen Vorgängen werde aus der Informationsquelle eine Botschaft aus einer Vielzahl möglicher Botschaften ausgewählt und vom Sender in ein Signal verwandelt, indem es codiert und über einen oder mehrere Informationskanäle weitergeleitet wird; anschließend werde das Signal vom Empfänger decodiert und erreiche sein Ziel. 11 Bemerkenswert und für den hier beabsichtigten Zweck erörterungs- 7 Vgl. hierzu ausführlich unten S. 19ff. 8 Vgl. Strohner (2006), S Vgl. Witte (2007), S Vgl. Shannon/Weaver (1976), S. 16ff. 11 Vgl. zu diesem Modell Witte (2007), S

9 würdig erscheint eine weitere Aussage dieses Modells. Beim Austausch von Nachrichten treten zum Einen Störungen in Form von Nebengeräuschen auf, die der Sender nicht unterbinden kann. 12 Zum Anderen ergeben sich mögliche Probleme im Bereich der Decodierung, unter anderem verursacht durch sprachliche Abstimmungsschwierigkeiten. 13 Abbildung 1: Kommunikationsmodell nach Shannon/Weaver Quelle: Wenzel (2008) (siehe Internetverzeichnis). Bei diesem Modell wird insbesondere die Interaktion der Kommunikationspartner, die Situation, in der die Kommunikation stattfindet, das Ziel der Kommunikation und der persönliche Aspekt der Kommunikation vernachlässigt. 14 Speziell der letzte Kritikpunkt erscheint aus Sicht des gewählten Ansatzes entscheidend. Kommunikation lässt sich ohne den Rekurs auf Gefühle und persönliche Empfindungen nur unzureichend erklären. 15 Dementsprechend beinhalten moderne Erklärungsversuche zwei Ebenen. Neben die Inhaltsebene, auf der die eigentliche Information kommuniziert wird, tritt die Beziehungsebene, die den menschlichen Faktor in das Modell einbezieht. 16 Die bekannte Formulierung Watzlawicks Man kann nicht nicht kommunizieren 17 gründet in der These, dass nicht nur die Sprache, sondern jedes Verhalten Kommunikation darstellt. 18 Daher findet selbst dann eine Form der Kommunikation statt, wenn der Sender bewusst nicht kommunizieren will und etwa durch Vermeidung einer Äußerung eine Festlegung zu verhindern sucht. 19 Zwischen Sender und Empfänger herrscht folg- 12 Vgl. Frindte (2001), S. 140ff.; Kotler u.a. (2007), S. 652ff. 13 Vgl. Hartley/Bruckmann (2002), S. 31ff.; Herkner (2001), S. 181ff. 14 Vgl. Strohner (2006), S Vgl. Stührenberg (2003), S. 89; Witte (2007), S Paradigmatisch Watzlawick u.a. (2011), S Watzlawick u.a. (2011), S Vgl. ebenda, S. 60ff. 19 Vgl. ebenda, S

10 lich eine permanente Kommunikationsbeziehung. Diese Beziehung besteht aus der Inhalts- und der Beziehungsebene, wobei letztere die Informationsdimension maßgeblich bestimmt. 20 In diesem Modell entscheidet erstens die Beziehung und zweitens die individuelle Erfahrung des Empfängers, wie die Information auf Empfängerseite aufgenommen wird. 21 Diese grundlegende Erkenntnis über den Kommunikationsprozess ist bereits an dieser Stelle festzuhalten, da hier ein möglicher Ansatzpunkt zur Integration persönlichkeitstypologischer Instrumente ausgemacht werden kann. Schulz von Thun modifizierte diesen Ansatz geringfügig, indem er den Beziehungsaspekt feiner aufgliederte. Nach seinem Modell beinhaltet jede Nachricht aus Sicht des Senders vier Elemente: Sachinhalt, Selbstoffenbarung, Beziehung, Appell. 22 Das erste Element beschreibt den bloßen Informationsgehalt der Nachricht. 23 Mit Selbstoffenbarung ist gemeint, dass jede Nachricht bewusst oder unfreiwillig - auch Informationen über den Sender vermittelt. 24 Die dritte Seite der Nachricht besteht aus einer Aussage zur Beziehung zwischen Sender und Empfänger; Mitteilungen über das Verhältnis und die Wertschätzung werden oft über non-verbale Kommunikation, den Tonfall oder der Formulierung transportiert. 25 Zuletzt hat jede Nachricht eine Zielrichtung, eine Funktion. Das letzte Element wird daher als Appell charakterisiert, um zu verdeutlichen, dass der Sender den Empfänger veranlassen will, seinen Erwartungen entsprechend zu handeln. 26 Abbildung 2: Kommunikationsquadrat nach Schulz von Thun Quelle: Häfelinger (2009) (siehe Internetverzeichnis). 20 Vgl. Watzlawick u.a. (2011), S Vgl. Stührenberg (2003), S. 57; 22 Vgl. Schulz von Thun (2006), S. 26ff. 23 Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S

11 Das dargestellte Vier-Seiten-Modell erscheint auch deshalb von besonderem Interesse, weil durch die Integration einer Rückmeldung Feedback zum Sender der Interaktionscharakter jeder Kommunikation verdeutlicht wird. Im Rahmen dieses Feedbacks werden erneut vier Elemente einer Nachricht übermittelt, dieses Mal in umgekehrter Richtung. 27 Noch größere Bedeutung für den angestrebten Zweck kommt jedoch der Betrachtung der Gegenseite im vorgestellten Modell zu. Schulz von Thun ergänzt die Sendersicht um eine Empfängerseite, die ebenfalls aus vier Aspekten besteht. 28 Der Empfänger hat zu entscheiden, welcher Seite der Nachricht er besondere Beachtung schenkt, auf welchen Aspekt er reagiert, wie er ganz allgemein gefasst die Nachricht aufnimmt. 29 Rezipiert wird diese Sichtweise durch das sogenannte Eisberg-Modell. Danach bestimmt die Beziehungsebene, in der Gefühle, Stimmungen und Empfindungen transportiert werden, die Qualität der sachlichen Kommunikation. 30 Während die Sachebene den sichtbaren Teil des Eisbergs bildet, gehört die Beziehungsebene häufig zum versteckten Teil des Eisbergs. 31 Auf dieser unteren Ebene ist es zu einem wesentlichen Teil die Persönlichkeitsstruktur, die Einfluss auch auf objektiv gedachte Botschaften hat. 32 Mit dieser Beobachtung wird klar, dass das Resultat der Kommunikation entscheidend durch die Empfängerseite determiniert ist. 33 Der Sender steht damit vor der Aufgabe, seine Botschaft so zu gestalten, dass sie vom Empfänger auch in der gewünschten Form rezipiert werden kann. Beim Change Management ist es in der Regel die Führungsebene, die ihre strategische Ausrichtung und damit einhergehende, notwendige Änderungen in Struktur und Abläufen eines Unternehmens, den betroffenen Mitarbeitern kommunizieren muss. Inwiefern Kenntnisse über Persönlichkeitstypologien Verständnis erzeugen und bei der Vermittlung der unternehmerischen Vision behilflich sein können, wird im weiteren Verlauf der Darstellung zu untersuchen sein. 27 Vgl. Schulz von Thun (2006), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S. 47ff. 30 Vgl. Lieber (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. Motschnig/Nykl (2009), S Vgl. Schulz von Thun (2006), S

12 3 Überblick über Persönlichkeitstypologien Die Einteilung von Menschen nach Merkmalen wie Geschlecht, Haarfarbe und anderen offenkundigen Aspekten reflektiert ein Grundbedürfnis nach ordnenden Kategorisierungen; daneben findet aber auch eine Etikettierung nach weniger offensichtlichen Persönlichkeitsmerkmalen statt. 34 Persönlichkeitstypisierungen wurden bereits in der Antike entworfen und finden heute in weiterentwickelter Form Anwendung in der modernen Personalarbeit. 35 Dabei sind der MBTI und das DISG-Persönlichkeitsprofil die am häufigsten eingesetzten Modelle. 36 Daher beschränkt sich diese Arbeit auf die Darstellung dieser beiden Modelle. 3.1 Anspruch und Bewertung von Persönlichkeitstypologien Persönlichkeitstypologien zeichnen sich durch eine hohe Anwendungsvielfalt aus. 37 Die Einsatzgebiete reichen auf der Mitarbeiterebene von der individuellen Stärken- /Schwächen-Analyse über die Teamentwicklung bis zur Personalauswahl; auf der Führungsebene werden Persönlichkeitstests in erster Linie zur Potentialanalyse und zur Verbesserung des Führungsverhaltens eingesetzt. 38 Dennoch stoßen Persönlichkeitstypologien auf Vorbehalte. Zum Einen wird eine Typisierung als Schubladendenken charakterisiert, das Mitarbeitern, Führungskräften und Kunden nicht gerecht wird. 39 Andererseits bestehen Zweifel an der Seriosität dieser Instrumente. 40 Insbesondere auf Mitarbeiterebene ist der Einsatz von Persönlichkeitstypologien weniger beliebt. Die ausreichende Umsetzung in Seminaren vermittelter Kenntnisse in den Arbeitsalltag erscheint dabei als maßgebliches Akzeptanzproblem. 41 Als kritischer Punkt bei Persönlichkeitstests gilt der sogenannte Barnum-Effekt. Dieser bezeichnet die Neigung von Menschen, vage und allgemeingültige Aussagen [ ] über die eigene Person als zutreffende Beschreibung [ ]zu akzeptieren 42. Die Aussagen sind zu vage formuliert, sodass jeder sich an eine Situation erinnern kann, in der er ähn- 34 Vgl. Klimmer/Neef (2004), S. 2 (siehe Internetverzeichnis). 35 Vgl. Klimmer/Neef (2005), S. 32 (siehe Internetverzeichnis). 36 Vgl. Klimmer/Neef (2004), S. 6 (siehe Internetverzeichnis). 37 Vgl. Klimmer/Neef (2005), S. 32 (siehe Internetverzeichnis). 38 Vgl. Klimmer/Neef (2004), S. 6 (siehe Internetverzeichnis). 39 Vgl. Klimmer/Neef (2005), S. 33 (siehe Internetverzeichnis). 40 Vgl. Klimmer/Neef (2004), S. 5 (siehe Internetverzeichnis). 41 Vgl. ebenda, S Migge (2011), S

13 lich gefühlt oder gehandelt hat. 43 In der wissenschaftlichen Beurteilung der Persönlichkeitsmessung wird auf drei Gütekriterien zurückgegriffen: Objektivität, Zuverlässigkeit (Reliabilität) und Gültigkeit (Validität). Ein Test gilt als objektiv, wenn die Person des Auswerters keinen Einfluss auf die Ergebnisse nehmen kann, sondern auch mehrere Personen zu demselben Resultat gelangen. 44 Dieses Kriterium gilt für die Phasen der Testdurchführung, -auswertung und -interpretation und ist jeweils dann erfüllt, wenn die Angaben im Test eindeutig formuliert sind bzw. keinen Interpretationsspielraum zulassen. 45 Die Reliabilität eines Tests ist gegeben, wenn wiederholte Messungen zu gleichen Werten führen. 46 Entscheidender Gesichtspunkt ist aber die Validität; diese liegt vor, wenn das Messinstrument misst, was es messen soll. 47 Inhaltsvalidität bezeichnet dabei das Maß in dem möglichst alle relevanten Aspekte berücksichtigt werden. 48 Inwiefern der Test durch andere Instrumente belegbare Fakten misst, wird durch die sogenannte Konstruktvalidität bezeichnet. 49 Beim MBTI ist sowohl die Durchführungsobjektivität, als auch die Auswertungs- und Interpretationsobjektivität gegeben. 50 Die Befragten können den Test in Abwesenheit des Auswertenden ausfüllen; da lediglich angekreuzt werden muss, ob die jeweilige Frage zutrifft oder nicht, ist eine Interpretationsleistung bei der Auswertung nicht erforderlich. Untersuchungen ergaben, dass der MBTI eine hohe Reliabilität aufweist. 51 Auch die Validität des MBTI wurde in Studien mehrfach bestätigt. 52 Das DISG- Persönlichkeitsprofil erreicht die erforderliche Objektivität durch klare Verhaltensanweisungen bei der Durchführung und standardisierte Auswertung bzw. Beschreibung auf den weiteren Ebenen. 53 Im Hinblick auf die Validität und Reliabilität haben mehrere Erhebungen ergeben, dass das Verfahren auch diesbezüglich den geforderten Standard erreicht Vgl. Aronson u.a. (2008), S Vgl. Lienert (1961), S. 13; Wildenmann (2000), S Vgl. Wildenmann (2000), S Vgl. ebenda, S Vgl. Schnell u.a. (2008), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. Wildenmann (2000), S Vgl. ebenda, S Vgl. Lorenz/Oppitz (2006), S Vgl. Ott u.a. (2006), S Vgl. Stock-Homburg (2010), S. 505; Ott u.a. (2006), S. 174 ff. 8

14 Es erscheint angezeigt, generell den Zweck und Anspruch von derartigen Typisierungen zu formulieren, um keine übertriebenen Erwartungen entstehen zu lassen. Persönlichkeitstypologien helfen das Verhalten von Menschen zu kategorisieren und untersuchen Beweggründe für ihre Handlungen. 55 Ziel ist es, Muster und Züge menschlichen Verhaltens verständlich und transparent zu machen; Typologien geben Aufschluss über Neigungen und Präferenzen von Individuen. 56 Auf diese Weise können Zu- und Abneigungen gegenüber Arbeitsweisen, Aufgabenstellungen und Arbeitsumgebungen transparent gemacht bzw. die eigene Persönlichkeitsstruktur reflektiert werden. 57 Persönlichkeitstypologien sind mithin kein Wundermittel, dessen Einsatz Probleme im Unternehmen allgemein und speziell bei der Umsetzung von Veränderung behebt. Durch die Beschäftigung mit Persönlichkeitsmustern kann jedoch eine Sensibilisierung für potentielle Hürden stattfinden; eine dementsprechend für das Gegenüber sensibilisierte Kommunikation hat wie gezeigt in der Theorie größere Erfolgschancen. Mit diesem Grundverständnis und Erwartungshorizont können nun die Typologien MBTI und DISG vorgestellt werden. 3.2 Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI) Der Myers-Briggs-Typenindikator basiert auf den psychologischen Typen von Carl Gustav Jung und wurde in den 1930er und 40er Jahren von Isabel Myers und Kathrine Briggs entwickelt. 58 Der MBTI-Fragebogen wird vor allem in den USA angewendet. Dort ermitteln sowohl Privatpersonen, als auch ein Großteil der Fortune Unternehmen, Militärakademien und Elite-Universitäten den MBTI für Analysen, Weiterbildungen und Trainings. 59 Das MBTI-Modell hat im Wesentlichen drei Prämissen: 60 Erstens unterliegt jedes menschliche Verhalten einem bestimmten Muster. Zweitens ist dieses Muster klassifizierbar etwa im Hinblick auf die Informationsverarbeitung und die Entscheidungswahl. Drittens existierten Neigungen und Präferenzen, das heißt es gibt 55 Vgl. für das DISG-Modell Wagner/Patzak (2007), S Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S 215f. 58 Vgl. Wagner/Patzak (2007), S 215f.; zur Geschichte des MBTI und den Bezügen zur Typenlehre Jungs Wildenmann (2000), S. 130, 71ff. 59 Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S

15 verschiedene Grundtypen menschlichen Verhaltens. Der MBTI misst Neigungen und Präferenzen, wie Menschen bevorzugt Informationen wahrnehmen und sammeln und wie sie auf deren Grundlage Entscheidungen und Schlussfolgerungen ziehen. 61 Auf diese Weise lässt sich herausfinden, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein bestimmter Typ in einer bestimmten Situation handeln wird. 62 Der aus dem Test ermittelte Typ bestimmt jedoch lediglich die bevorzugte Art, wie eine Person handelt; jeder Mensch kann auch untypische Verhaltensweisen zeigen, die außerhalb des bevorzugten Bereichs liegen. 63 Er eignet sich, um die Aufmerksamkeit des Individuums darauf zu richten, effektiver mit anderen Menschen auszukommen und Probleme im Zwischenmenschlichen Bereich zu analysieren. 64 Der MBTI-Typ bleibt in der Regel konstant und verhält sich unabhängig von Umwelteinflüssen. 65 Der MBTI arbeitet mit vier Präferenzen; jedem Menschen lässt sich aus vier Kategorien jeweils eines von zwei Grundmustern zuordnen. Dabei werden diese Muster jeweils durch einen Buchstaben repräsentiert. Die erste Präferenz beschreibt Intro- bzw. Extraversion. Introvertierte (I introversion) Menschen richten ihre Entscheidungen an ihrem Innenleben aus und beachten die äußeren Umständen nur sekundär. 66 Demgegenüber orientieren sich extravertierte (E - extraversion) Menschen in erster Linie an Anforderungen ihrer Umwelt. 67 Die zweite Präferenz umfasst die bevorzugte Art der Wahrnehmung. Intuitiv (N - intuition) wahrnehmende Personen interessieren sich für das Abstrakte und innovative Vorgänge, während Menschen mit sinnlicher (S - sensing) Wahrnehmung den Blick für das Konkrete, Strukturierte bevorzugen. 68 Bei der Urteilsbildung wird unterschieden zwischen logisch rationalen Denkern (T - thinking) und Gefühlstypen (F - feeling). Letztere entscheiden nach persönlichen Werten und Empfindungen; im Idealtypus steht ein Streben nach Übereinstimmung statt dem Wunsch zu Führen. 69 Denkern ist diese Irrationalität fremd. Entscheidungen treffen sie auf der Grundlage von Logik und objektiven Maßstäben. 70 Eine weitere Einstellung zu 61 Vgl. Achouri (2007), S Vgl. Lorenz/Oppitz (2006), S Vgl. ebenda, S Vgl. Inscape Publishing (1996), S. 4 (siehe Internetverzeichnis). 65 Vgl. Fritz (1991), S. 3 (siehe Internetverzeichnis); Hull (1992), S. 11 (siehe Internetverzeichnis). 66 Vgl. Achouri (2007), S. 77; Wildenmann (2000), S Vgl. Wildenmann (2000), S Vgl. Achouri (2007), S Vgl. Wildenmann (2000), S Vgl. ebenda, S

16 Entscheidungen wird durch die vierte Präferenz abgebildet. Für Wahrnehmer (P perceiving) steht vor der Entscheidung ein Prozess der Informationssammlung dementsprechend kann dieser Idealtypus auch positiv als offen, flexibel, unvoreingenommen bzw. negativ gewendet als entscheidungsschwach bezeichnet werden. 71 Für den Change Management-Prozess von Bedeutung ist die Feststellung, dass dieser Typ eher Mitläufer als Innovator sein wird. 72 Sein Gegenpart (J jugding) trifft seine Entscheidungen schnell und unumstößlich, um Projekte zu einem raschen Abschluss bringen und zur nächsten Aufgabe übergehen zu können. 73 Aus jeder Präferenz wird ein Merkmal ausgewählt, sodass am Ende eine Kombination aus vier Buchstaben steht, die einen Persönlichkeitstyp repräsentiert. Aus den gegebenen Präferenzen können 16 Typen unterschieden werden, die sich nach Potentialen, Verhaltensneigungen und Interessen differenzieren lassen. 74 Abbildung 3: Dimensionen des Myers-Briggs-Typenindikators Quelle: Eigene Darstellung. Es gibt zwei aufeinander aufbauende Varianten des MBTI. Im ersten Schritt werden aus der Beantwortung von 88 wertneutralen sogenannten Items die Präferenzen der 71 Vgl. Wildenmann (2000), S Vgl. Achouri (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. Wildenmann (2000), S

17 Testperson ermittelt. 75 Diese verhindern die situative und an gesellschaftlicher Akzeptanz orientierte Beantwortung der Fragen. Ein differenzierteres Persönlichkeitsprofil wird im zweiten Schritt des MBTI erhoben. 76 Dieser bietet zusätzlich zu den 88 Items aus dem ersten Schritt 77 weitere Items, um die Unterschiede zwischen den einzelnen Typen prägnanter zu erfassen. 77 Zu jeder Präferenz aus der ersten Phase werden fünf Facetten ermittelt, die Aufschluss über Persönlichkeitsunterschiede und den Umgang mit den Präferenzen geben. 78 Die Durchführung des Tests dauert in der Regel 20 bis 30 Minuten. 79 Der MBTI kann sowohl schriftlich als auch online absolviert werden. 80 Jedem Teilnehmer steht ein Feedbackgespräch zur Auswertung des persönlichen MBTI- Typs zu, in dem eine Selbsteinschätzung durch den Teilnehmer stattfindet. 81 Die Selbsteinschätzung wird mit dem ermittelten Typ des Antwortbogens verglichen, um auf diese Weise den sogenannten Best-Fit-Typ zu ermitteln. 82 Dieser Persönlichkeitstyp trifft laut dem Teilnehmer am Besten auf ihn zu. 83 Schließlich erfolgt eine abschließende Erörterung des ermittelten Typs Das DISG-Persönlichkeitsprofil Das DISG-Persönlichkeitsprofil wurde aufbauend auf Arbeiten von William M. Marston durch John G. Geier entwickelt. 85 Anwendung findet diese Persönlichkeitstypologie im Personalmanagement und vor allem im Bereich der Führungskräfteentwicklung und -beurteilung. 86 DISG basiert auf der Prämisse, dass Verhaltenstendenzen einer Person durch ihre Persönlichkeitsstruktur determiniert sind. 87 Diese Persönlichkeitsstruktur soll über die Anteile folgender Persönlichkeitsmerkmale abgebildet werden: Dominant (D), initiativ (I), stetig (S), gewissenhaft (G). 88 Im Gegensatz zum MBTI 75 Vgl. Carr u.a. (2008), S Vgl. Lorenz/Oppitz (2006), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. Carr u.a. (2008), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. Lorenz/Oppitz (2006), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. Stock-Homburg (2010), S Vgl. ebenda, S Vgl. Gay (2008), S

18 sind die DISG-Typen auf eine bestimmte Umwelt fokussiert und reagieren unter Umständen hochsensibel gegenüber Änderungen der Umgebung. 89 Die Verhaltenstendenzen werden nach den Begründern des DISG- Persönlichkeitsprofils in erster Linie durch zwei Faktoren bestimmt; zum Einen die Wahrnehmung des sozialen Umfelds und zum Anderen der Reaktion auf dieses Umfeld. 90 Die Wahrnehmung des Umfeldes beschreibt, inwieweit eine Person ihrer Umwelt offen und aufnahmebereit gegenübersteht bzw. sich eher verschlossen zeigt. 91 Die Reaktion auf das Umfeld meint die Herangehensweise an die Bewältigung von Herausforderungen; manche Personen versuchen diese aktiv zu prägen und zu gestalten, während zurückhaltende Menschen die Bedingungen akzeptieren und sich bemühen, im bestehenden Umfeld erfolgreich zu sein. 92 DISG eignet sich besonders gut, um Individuen die Reflektion über ihr eigenes Verhalten, beispielsweise bei der Zusammenarbeit mit Arbeitskollegen zu ermöglichen und dieses effektiver zu gestalten. 93 Das DISG-Persönlichkeitsprofil wird in der Regel durch Selbsteinschätzung erhoben; die zu beurteilende Person schätzt sich in einer spezifischen Situation anhand einer Reihe kurzer Aussagen selbst ein. In einem ersten Schritt werden Aussagen verlangt, die das Verhalten der Testperson am ehesten widerspiegeln (sogenanntes e-profil). 94 Anschließend sind Aussagen zu wählen, die am wenigstens ihre Empfindungen beschreibt (sogenanntes w-profil). 95 Jede Aussage ist dabei mit einem der vier Buchstaben verknüpft. Mit Hilfe einer speziellen Auswertungshilfe werden anschließend die Antworten beider Profile gegenübergestellt, um ein Differenzprofil zu erstellen. 96 Reaktionen der Person auf die Umwelt drückt das e-profil aus und reflektiert folglich den Umgang mit Anforderungen, die von außen gestellt werden. 97 Demgegenüber spiegelt das w-profil die persönlichen Überzeugungen der Person wider und offenbart die inne- 89 Vgl. Jackson (1991), S. 8f. (siehe Internetverzeichnis); Hull (1992), S. 14 (siehe Internetverzeichnis); Fritz (1991), S. 3 (siehe Internetverzeichnis). 90 Vgl. Stock-Homburg (2010), S Vgl. ebenda, S Vgl. Gay (2008), S. 18f. 93 Vgl. Inscape Publishing (1996), S. 4 (siehe Internetverzeichnis). 94 Vgl. Stock-Homburg (2010), S Vgl. ebenda, S Ausführlich zum Auswertungsprozess und mit exemplarischer Darstellung Stock-Homburg (2010), S. 501ff., Vgl. Stock-Homburg (2010), S

19 re Erwartungshaltung. 98 Die tatsächlichen Verhaltenstendenzen ergeben sich aus einem Abgleich beider Einstellungen und werden durch das Differenzprofil dargestellt. 99 Mit Hilfe der DISG-Auswertungstabelle können die ermittelten Einzelwerte für die vier Merkmale prozentual ausgedrückt werden; diese gewichtete Zuordnung symbolisiert das jeweilige Persönlichkeitsprofil. 100 Je nach Version und Zählweise gibt es 15 oder 20 Verhaltenstendenzen, die sich aus den vier Grunddimensionen D, I, S, G ableiten lassen. 101 Personen mit ausgeprägt dominanter Grundhaltung werden als typische Charaktereigenschaften zugeschrieben: Durchsetzungsfähig, risikobereit, entscheidungsfreudig, konsequent und direkt; sie übernehmen gerne das Kommando und treten autoritär auf. 102 D-Typen besitzen eine hohe Motivation, Probleme zu lösen und wollen schnell Ergebnisse erreichen. 103 Außerdem bevorzugen sie direkte Antworten, vielfältige Tätigkeiten und Unabhängigkeit. 104 Initiative Typen können als teamfähig, kommunikativ, kontaktfreudig, mitreißend und begeisternd beschrieben werden. 105 Sie zeichnen sich durch Optimismus und Vielseitigkeit aus, sind offen und drücken ihre Gefühle und Gedanken in Worten aus. 106 I- Typen bevorzugen die Zusammenarbeit im Team. 107 Als sympathisch, hilfsbereit, beständig und geduldig gelten stetige Personen. 108 Häufig entwickeln S-Typen ein spezielles Können und halten sich gern an festgelegte Arbeitsabläufe. 109 Sie sind geduldige Zuhörer und schaffen sich ein berechenbares Umfeld. 110 Prinzipiell sind sie lieber Teammitglied als Leiter und hören lieber zu, als selbst zu reden Vgl. Gay (2008), S. 61ff. 99 Vgl. Stock-Homburg (2010), S Ausführlicher Stock-Homburg (2010), S. S Vgl. zu den 15 Verhaltensdimensionen: Inscape Publishing (1996), S. 8 (siehe Internetverzeichnis); Fritz (1991), S. 2 (siehe Internetverzeichnis) und zu den 20 Verhaltensdimensionen: Gay (2008), S. 48ff.; Ott u.a. (2006), S. 163ff. 102 Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. ebenda, S Vgl. Gay (2008), S.78ff Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. Gay (2008), S. 84ff. 109 Vgl. Knoblauch (2005), S Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S

20 Gewissenhaften Menschen wird ein Streben nach Perfektion und Qualitätsbewusstsein attestiert. 112 G-Typen hinterfragen kritisch, analysieren und konzentrieren sich auf Fakten. 113 Bevorzugt wird ein Umfeld, welches klar definierte Erwartungen hat. 114 Außerdem sind G-Typen diplomatisch und wägen pro und contra ab. 115 DISG ist insgesamt sehr benutzerfreundlich und leicht anwendbar. Der Test kann ohne Probleme in einem Workshop vermittelt werden; die Beantwortung des Fragebogens dauert lediglich zehn Minuten und die Auswertung ist durch Graphen visualisiert, was die Verständlichkeit verbessert. 116 Dem Anwender kann direkt Feedback gegeben werden, da die Auswertung innerhalb kurzer Zeit möglich ist. 117 Die einfache Typenstruktur prägt sich rasch ein und ermöglicht daher eine hohe Anwendungsbreite. 118 Umfeld: anstrengend/ stressig aufgabenorientiert angenehm/ nicht stressig menschenorientiert Reaktion auf das Umfeld: zurückhaltend bestimmt prozessorientiert zielorientiert Abbildung 4: DISG-Persönlichkeitsprofil-Typen Quelle: Eigene Darstellung. 112 Vgl. Knoblauch (2005), S Vgl. ebenda, S Vgl. Wagner/Patzak (2007), S Vgl. ebenda, S Vgl. Inscape Publishing (1996), S. 4 (siehe Internetverzeichnis). 117 Vgl. Jackson (1991), S. 8f. (siehe Internetverzeichnis); Hull (1992), S. 14 (siehe Internetverzeichnis); Inscape Publishing (1996), S. 4 (siehe Internetverzeichnis). 118 Vgl. Hull (1992), S. 14 (siehe Internetverzeichnis); Jackson (1991), S. 8f. (siehe Internetverzeichnis). 15

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum 2014. Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal

4CP. Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle. Österreichisches Sales Forum 2014. Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal Österreichisches Sales Forum 2014 Neue Geschäftsmodelle Neue Vertriebskanäle 4CP Neue Maßstäbe im Bereich Marketing und Personal people & skills GmbH, Wien Ing. Stefan Quirchmayr Neue Wege im Verkaufsgespräch

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE

SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE SO ARBEITEN WIR GRUNDSÄTZE FÜR MITARBEITENDE Liebe Leserinnen und Leser, was können die Menschen vom Benediktushof erwarten? Was sind unsere Prinzipien und unverwechselbaren Merkmale? Wie sehen die wesentlichen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

CAPTain wird Ihnen präsentiert von

CAPTain wird Ihnen präsentiert von CAPTain wird Ihnen präsentiert von Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung Wozu

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

KarriereProfil: PMO Management GmbH

KarriereProfil: PMO Management GmbH KarriereProfil: PMO Management GmbH mit CAPTain ein psychometrischer Test Erhebung des aktuellen Arbeits- und Leistungsstils und der Motivation Ein Projekt der PMO Management GmbH Königsreihe 22 22041

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

1. Wegweiser durch das Buch

1. Wegweiser durch das Buch 1. Wegweiser durch das Buch Im vorliegenden Band werden einleitend grundsätzliche Überlegungen zu unserem speziellen Thema Zeitmanagement für Techniker und Ingenieure behandelt (Kapitel 2). Im Hauptteil

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable

CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable CAPTain Computer Aided Personnel Test Answers Inevitable Der Arbeits- und Leistungsstil wird mittels Selbsteinschätzung und Fremdeinschätzung beschrieben ANWENDUNGSBEREICHE DES CAPTain CAPTain ist ein

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop

TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg. Dokumentation TTT Workshop TOBA Trainerwochenende 3. 6. Juni 2010 Hamburg Dokumentation TTT Workshop Kurzworkshop Grundausstattung Trainerwissen Trainerleben Erfolgsformel LST Best = TOBA (Talent + Wissen + Empathie + Übung) Kommunikations-

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox

DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox DEKRA Personaldienste GmbH: Die DEKRA Toolbox E-Interview mit Sabine Botzet Name: Sabine Botzet Funktion/Bereich: Dipl. Psychologin Organisation: DEKRA Personaldienste GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung

CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Fragebogen zur Beruflichen Motivation CNT Gesellschaften für Personalund Organisationsentwicklung Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Fragebogen zur beruflichen Motivation (FBBM) ist

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen

CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen CR-Building Neue Chancen im Vertrieb Von Markus Schwarzgruber Stöger & Partner CRB (Customer Relationship Building) bietet Account Managern und Verkäufern neue Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

4 Entwicklung von Führungskräften

4 Entwicklung von Führungskräften VL Personalführung 166 4.1 Begriffliche Grundlagen 4.2 Inhaltliche Facetten von Coaching-Maßnahmen 4.3 Modelle zu Phasen des Coaching-Prozesses 167 Der Coachingbegriff Coaching = Systematischer Prozess

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

all around 360 Grad Feedback

all around 360 Grad Feedback all around Ihre Vorteile von all around all around von CNT ist ein sehr effizientes System wird auf das Kompetenzmodell des Unternehmens abgestimmt wird webbasiert durchgeführt wertet die Daten der Mitarbeiter

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg

Generelles zum Thema Coaching. Lösungsweg Generelles zum Thema Coaching Coaching befähigt Personen und/oder Teams, die heutige Situation aus einer neuen Perspektive resp. durch andere Blickwinkel wahrzunehmen, neue Lösungen zu sehen und dadurch

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

DQM und Change Management am Beispiel der WestLB

DQM und Change Management am Beispiel der WestLB Spend Quality Time with your Data! DQM und Change Management am Beispiel der WestLB DGIQ Best Practice Day, Köln, 27. Mai 2008 Dipl.-Volkswirt Jan Hüfner, TIQ Solutions GmbH 2007 TIQ Solutions GmbH All

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09.

Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09. Der Einsatz von Persönlichkeitstests und strukturierter Teamreflexion in TOPSIM- Seminaren TOPSIM Anwendertreffen Hagnau am Bodensee 26.09.2014 Sven Asmus Technische Universität München Lehrstuhl für Unternehmensführung

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile

Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Informationen zum CDP Conflict Dynamics Profile Konflikte sind in unserem Leben unvermeidlich. Selbst wenn wir unser Bestes geben, um Konflikte zu vermeiden, lassen sich Meinungsverschiedenheiten nicht

Mehr

CASE STUDY Führungskräfte-Coaching. Ausgangssituation

CASE STUDY Führungskräfte-Coaching. Ausgangssituation Case Study - Führungskräfte-Coaching - Ausgangssituation Im Rahmen diverser Gespräche mit der Geschäftsführung und Personalleitung eines unserer Kunden, ein deutschlandweit führender Dienstleister in seinem

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge

1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge 1. Was ist Führen? Einstellungen Aufgaben Werkzeuge Führen heißt, Leistungsprozesse steuern. Die eigene Energie und die Antriebskräfte von Mitarbeitern werden auf gemeinsame Ziele hin ausgerichtet. Wie

Mehr

Struktur und Phasen systemischer Organisationsberatung

Struktur und Phasen systemischer Organisationsberatung Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Struktur und Phasen systemischer Organisationsberatung Prof. Dr. Simon Hahnzog hahnzog 2011 hahnzog organisationsberatung Prof. Dr. Simon Hahnzog Ringseisstr.

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild

TAMMEN LORENZ CONSULTING. Feed Back. Selbstbild. Fremdbild LORENZ CONSULTING. TAMMEN 360 Feed Back Selbstbild. Fremdbild Feedback. Wozu? Es geht um Ihre Mitarbeiter. Was sie können. Was sie können sollten. Wie sie auf andere im Unternehmen wirken. Welche Potentiale

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr