Rechtsgrundlage Einlagengeschäft: 1 Abs 1 Z 1 BWG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtsgrundlage Einlagengeschäft: 1 Abs 1 Z 1 BWG"

Transkript

1 Einlagengeschäft

2 Rechtsgrundlage Einlagengeschäft: 1 Abs 1 Z 1 BWG Die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage. Sichteinlagen: täglich fällig Termineinlagen: vereinbarte Laufzeit, Vorschusszinsen, Kündigungsgelder, Rückzahlung erst nach Kündigung Spareinlagen: 31 ff BWG, dienen der Anlage, nicht dem Zahlungsverkehr 1002 ff ABGB Geschäftsbesorgungsvertrag [] zur Verwaltung 2

3 Begriff der/des Einlage/Vertrages Abwicklung der Konten Angemessene Verzinsung Sichere Verwahrung von Geldern Hereinnahme durch die Bank, um damit gewinnbringend zu arbeiten OGH Ob 107/99k: = Vertrag sui generis 3

4 Begriff der Spareinlage Begründung durch Ausfolgung der Sparurkunde strenger Bezeichnungsschutz für "Spar" in 31 Abs 2 BWG Einlagengeschäft nur für Kreditinstitute möglich dienen stets der Anlage 4

5 Definitionen Namenssparbuch lautet auf Namen des identifizierten Kunden ( 40 Abs 1 BWG) Bezeichnungssparbuch andere Bezeichnung (Nummer, Alias ) als der identifizierte Kunde Identifikation ( 40 Abs 1 BWG) trotzdem erforderlich 5

6 Definitionen Kleinbetragssparbuch < Identifikation des Kunden Verfügungsvorbehalt (Losungswort) 32 Abs 4 BWG: Auszahlung gegen Vorlage der Sparurkunde und Nennung des Losungswortes Großbetragssparbuch Verfügungsvorbehalt nicht zwingend 6

7 Vermerk von Ein- und Auszahlungen 32 Abs 1 BWG: jede Einzahlung ist zu vermerken nachträglicher Vermerk möglich ABER: Auszahlungen ( 32 (2) BWG) nur gegen Vorlage der Sparurkunde 7

8 Fälligkeit der Spareinlage abhängig von der Vereinbarung bei Bindung, vor Fälligkeit Vorschusszinsen 32 (8) BWG = 1 pro Monat, aber nicht mehr als Habenzinsen 8

9 Verzinsung der Spareinlage 32 (6) + (7) BWG Ersichtlichmachung in der Urkunde fixe oder variable Zinsen möglich ewiges Streitthema Verzinsung: VKI vs. Banken 9

10 Übertragung der Inhaber-Sparurkunde durch Übereignung der Urkunde Geltendmachung in der vorgeschriebenen Weise (=Mitteilung des Losungswortes) 10

11 Verlust der Sparurkunde Verlustmeldung keine Auszahlung innerhalb von 4 Wochen Kraftloserklärung = Trennung des verbrieften Rechts von der ursprünglichen Urkunde und Ersatz durch eine neue Urkunde Aufgebotsverfahren bei Gericht Dauer rd. 1 Jahr Ausnahme Postsparbücher gem 15 (5) PostSpG (1 Monat) 11

12 Exkurs: Wertpapiersparbuch rechtliche Einordnung KMG, WAG, BWG 12

13 Depotgeschäft

14 Rechtliche Grundlagen 1 Abs 1 Z 5 BWG 957ff ABGB Depotgesetz (DepG) WAG AGBs "Vereinbarung über die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren des Kunden" 14

15 Parteien des Depotvertrages Verwahrer: ist gem 1 Abs 2 DepG berechtigt benötigt eine Konzession gem 4 BWG nur KIs können Depotgeschäft anbieten Hinterleger Vertragspartner der Bank aus dem Depotvertrag Identifikation analog Kontoeröffnung Verfügungsberechtigung besitzt Rechte aus dem Depotvertrag Verfügungen im fremden Namen = Zeichnungsberechtigung nur zur Verfügung, aber nicht über das Depot an sich (Transaktionskauf + Verkauf, aber keine Änderungen am Depot selbst) 15

16 Gegenstand des Depotvertrages nur für Wertpapiere isd 1 DepG Aktien, Zwischenscheine, Genussscheine, Investmentzertifikate, Sammelurkunde*, etc.., die der Kapitalanlage dienen keine Anwendung für Derivate *Sammelurkunde ist ein Wertpapier, das eine Vielzahl von Einzelrechten auf einem Papier zusammenfasst. 16

17 Verwahrungsarten Sonderverwahrung Streifbandverwahrung 2 DepG durch geeignete organisatorische Maßnahmen ist eine getrennte Verwahrung vorgesehen ausdrücklicher, schriftlicher Auftrag erforderlich = Ausnahmefall 17

18 Verwahrungsarten Sammelverwahrung 4 DepG gemeinsame Verwahrung von gleichartigen Stücken Miteigentum am Sammelbestand Ausfolgung aus der Sammelverwahrung ( 6 DepG) = schuldrechtlicher Rückgabeanspruch auf Anteil des Hinterlegers auf entsprechende Zahl von Wertpapieren der selben Art []. Es entsteht erneut Alleineigentum 18

19 Verwahrungsarten Drittverwahrung 3 DepG Verwahrer ist berechtigt Wertpapiere unter seinem Namen einem anderen Verwahrer anzuvertrauen Inhaber ist der Zwischenverwahrer 38 Abs 3 WAG "für die einzelnen Kunden gehaltenen Vermögensgegenstände unverzüglich [] zu unterscheiden" es entstehen 2 Vertragsverhältnisse 1: Hinterleger und Zwischenverwahrer 2: Zwischenverwahrer und Drittverwahrer 19

20 Verwahrungsarten ABER: Allein- bzw Miteigentum des Hinterlegers setzt sich bei Drittverwahrer fort Haftung ( 3 (3) DepG) nach 1313a ABGB wird vertraglich auf Auswahlverschulden eingeschränkt DepG auch gegenüber KSchG Spezialnorm -> daher Vorrang 20

21 Verwahrungsarten Verwahrung im Ausland ( 3 (4) DepG) Inlandswertpapiere nur bei ausdrücklicher, schriftlicher Ermächtigung des Hinterlegers (= finden sich in AGBs wieder) Auslandswertpapiere dann Ermächtigung nicht erforderlich 21

22 Zurückbehaltungsrecht des Verwahrers 9 Abs 1 DepG: gesetzliches Zurückbehaltungsrecht an den Wertpapieren Abs 2: Fremdvermutung des Eigentums Drittverwahrer, nur bzgl jener Forderungen die in Beziehung mit diesen Wertpapieren (Gebühren, Spesen,..) entstanden sind Abs 3: Widerlegung der Fremdvermutung durch ausdrückliche schriftliche Mitteilung Abs 4: Drittverwahrung im Ausland ausdrückliche und schriftliche Mitteilung an den Drittverwahrer über die Fremdverwahrung 22

23 Verwahrung der Wertpapiere Nebenverpflichtung aus dem Depotvertrag, da Hinterleger keine Verwaltungshandlungen setzen können Abtrennung fälliger Zins-, Gewinn- und Ertragsanteilsscheine neue Zwischenbögen Bekanntmachung der Emissionsstelle Kapitalmaßnahmen Kunden benachrichtigen und Weisungen abwarten Verwaltervollmacht gem 1029 ABGB wird mit Depotbank vereinbart. bei Drittverwahrung gegen diese Verwaltungsaufgaben an Dritten über 23

24 Verfügungen über das Depot Depotübertrag via Bankanweisung "Kunde weist Bank an, die Wertpapiere in Zukunft für den Erwerber inne zu haben" wirksam erst mit Verbuchung beim Verwahrer (in den Systemen) Verpfändung erforderlich sind Pfandvertrag, Pfandbestellungsvertrag und Besitzanweisung 24

25 Depot in der Insolvenz Konkurs des Kunden: Bank nimmt keine Verwaltungshandlungen mehr vor Ausgleich des Kunden: keine Auswirkung Konkurs der Bank: Geschäftsaussicht, Kunde hat Aussonderungsrecht 25

26 Besondere Depotarten Subdepot eigene Bezeichnung im Rahmen eines bestehenden Depots Treuhanddepot Ermächtigungstreuhand Treugeber bleibt Eigentümer Vollrechtstreuhand Sperrdepot Treuhänder ist Eigentümer, aber Bindung im Innenverhältnis Anderdepot für bestimmte Berufsgruppen (RA, Notare,..) Herausgabeanspruch wird gesperrt, meist Interesse eines Dritten vertragliche Vereinbarung 26

Das Einlagengeschäft. Sommersemester 2014

Das Einlagengeschäft. Sommersemester 2014 Das Einlagengeschäft Sommersemester 2014 Rechtsgrundlage Einlagengeschäft: 1 Abs. 1 Z. 1 BWG Die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung oder als Einlage. Sichteinlagen: täglich fällig Termineinlagen:

Mehr

Kapitalmarktpapiere (Effekten)

Kapitalmarktpapiere (Effekten) Kapitalmarktpapiere (Effekten) Vertretbare Wertpapiere (große Zahl mit gleichem Inhalt) Kapitalaufbringung aus Sicht des Emittenten Kapitalanlage aus Sicht des Anlegers Aktie und Schulverschreibung als

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste... VII Vorwort der Autoren des 2. Bandes..... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur.... Autoren- und Mitarbeiterliste... Seite V XIII XXI XXV 1. Kapitel Das Konto Von Gert Iro unter Mitarbeit

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S WACHSTUMS SPAREN / SPARBUCH der Sparkasse Pöllau AG (im Folgenden als "Sparkasse" bezeichnet)

BESTIMMUNGEN FUER DAS S WACHSTUMS SPAREN / SPARBUCH der Sparkasse Pöllau AG (im Folgenden als Sparkasse bezeichnet) Seite 1.030 BESTIMMUNGEN FUER DAS S WACHSTUMS SPAREN / SPARBUCH der Sparkasse Pöllau AG (im Folgenden als "Sparkasse" bezeichnet) 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr,

Mehr

Grundlagen des Spargeschäftes

Grundlagen des Spargeschäftes 1 Spargeschäft = Passivgeschäft Kredite Spareinlagen = Verbindlichkeiten Transformation: Dauer, Höhe Grundlagen des Spargeschäftes Bedingungen für das Spargeschäft Aushang im Kassensaal ABGB Rechte und

Mehr

Wertpapierrechtlicher Einwendungsausschluss

Wertpapierrechtlicher Einwendungsausschluss Wertpapierrechtlicher Einwendungsausschluss Grundlage Umlauffähigkeit und Rechtsscheintheorie: Urkundliche Einwendungen Zurechenbarkeitseinwendungen Sonstige Gültigkeitseinwendungen nur bei fehlendem guten

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Bedingungen Spareinlagengeschäft Änderungen per Juli 2015

Bedingungen Spareinlagengeschäft Änderungen per Juli 2015 Fassung 2011 Fassung Juli 2015 I. Einzahlungen I. Einzahlungen 1. Spareinlagen sind Geldeinlagen auf Konten, die nicht den Zwecken des Zahlungsverkehrs, sondern der Anlage dienen. 2. Die Einzahlungen müssen

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines über Wertpapiere 13 1. Was versteht man unter dem Begriff Wertpapiere"? 13 2. Wie unterscheidet man die einzelnen Wertpapiergruppen? 13 a) nach dem verbrieften Recht 13

Mehr

Depotgesetz (DepotG)

Depotgesetz (DepotG) Depotgesetz (DepotG) Kommentar herausgegeben von Peter Scherer Rechtsanwalt in Frankfurt am Main Erläutert von Okko Hendrik Behrends, RA in Frankfurt; Dr. Sabine Dittrich, RAin in Zürich; Peter Frey, RA

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN 4 JAHRE / SPARBUCH (Eröffnung seit )

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN 4 JAHRE / SPARBUCH (Eröffnung seit ) Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN 4 JAHRE / SPARBUCH (Eröffnung seit 01.10.2015) 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen.

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

1 Form und Nennbetrag

1 Form und Nennbetrag Bedingungen der Vorarlberger Volksbank Anleihe 2004/1 (Ergänzungskapital) - unbegrenzte Laufzeit ISIN AT0000486634 der Vorarlberger Volksbank reg. Gen.m.b.H. 1 Form und Nennbetrag Die Vorarlberger Volksbank

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER GEWINNSPARBUECHER

BESTIMMUNGEN FUER GEWINNSPARBUECHER Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER GEWINNSPARBUECHER 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Bestimmungen für das s Prämien Sparen / Sparbuch

Bestimmungen für das s Prämien Sparen / Sparbuch Bestimmungen für das s Prämien Sparen / Sparbuch 1. Sparbuch Ausgabe Jänner 2016 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

SMR - PFANDBRIEFE

SMR - PFANDBRIEFE Auszug aus den Bedingungen SMR - PFANDBRIEFE 2010-2015 Emittentin: ISIN-Nummer: Laufzeit: Verzinsung: Oberösterreichische Landesbank AG AT0000A0LFC2 vom 28. Oktober 2010 bis 28. April 2015 (ausschließlich)

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ

WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ WICHTIGE INFORMATIONEN ZUM FERNABSATZGESETZ Stand: 05/2016 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. II. Informationen zum Mietkautions-Treuhandsparkonto

Mehr

"Bestimmungen für Spareinlagen"

Bestimmungen für Spareinlagen Seite 1 von 5 BESTIMMUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN BUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Safeguarding of Client Assets

Safeguarding of Client Assets Safeguarding of Client Assets Inhaltsverzeichnis I. Standort und wesentliche Ziele der Regulierung II. Einzelne Aspekte der Regulierung Dokumentation der für Kunden gehaltenen Werte Getrennte Aufbewahrung

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN

BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER ANONYME SPAREINLAGEN gilt nur für den Restbestand Ausgabe Jänner 2016 Präambel Auf anonyme Spareinlagen dürfen weder Einzahlungen geleistet noch entgegengenommen werden.

Mehr

Banken - Übersicht. Bilanz. Einlagen von Kunden in Form von Girokonten Sparbüchern Termineinlagen

Banken - Übersicht. Bilanz. Einlagen von Kunden in Form von Girokonten Sparbüchern Termineinlagen Banken - Übersicht Aktiva Bilanz Passiva Ausleihungen an Kunden in Form von Krediten z.b. Kontokorrentkredit Hypothekarkredit Lombardkredit.. Umwandlung Transformation von Beträgen Fristen Risiken Einlagen

Mehr

Was sind Finanzinstrumente im Sinne des KWG?

Was sind Finanzinstrumente im Sinne des KWG? Was sind Finanzinstrumente im Sinne des KWG? Zu den Finanzinstrumenten gemäß KWG gehören: Aktien und Zertifikate auf Aktien Schuldtitel und Zertifikate auf Schuldtitel Vermögensanlagen gemäß 1 Abs. 2 Vermögensanlagengesetz

Mehr

Realkontrakte Übersicht Darlehen Leihe Verwahrung Pfandvertrag Trödelvertrag

Realkontrakte Übersicht Darlehen Leihe Verwahrung Pfandvertrag Trödelvertrag Realkontrakte Übersicht Darlehen Leihe Verwahrung Pfandvertrag Trödelvertrag 983 ff ABGB 971 ff ABGB 957 ff ABGB 1368 ff ABGB 1086 ff ABGB Beachte: Die Schenkung ist kein Real-, sondern ein Konsensualvertrag

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN KOMMERZ / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN KOMMERZ / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN KOMMERZ / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Ausgabe Juli 2012

BESTIMMUNGEN FÜR DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Ausgabe Juli 2012 1 BESTIMMUNGEN FÜR DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Ausgabe 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

"Bestimmungen für Spareinlagen"

Bestimmungen für Spareinlagen Seite 1 von 5 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN BUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen Um die Lesbarkeit dieser Geschäftsbedingungen

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1 BESTIMMUNGEN FÜR S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Bedingungen des MiniMax Floaters /1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0HJF5

Bedingungen des MiniMax Floaters /1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0HJF5 Bedingungen des MiniMax Floaters 2010-2013/1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0HJF5 bezogen auf das Angebotsprogramm für Nichtdividendenwerte EUR 750.000.000,00 1 Form und Nennbetrag Die Volksbank

Mehr

nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016

nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016 nachrangige Ergänzungskapital- Bankschuldverschreibungen 2006-2016 der AT000B000062 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennwert 1. Die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG (nachfolgend Erste Bank")

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH (Zinsgleitklausel Sparen) für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen 1. Sparbuch

Mehr

BESTIMMUNGEN FÜR DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH Ausgabe Juli Sparbuch

BESTIMMUNGEN FÜR DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH Ausgabe Juli Sparbuch 1 BESTIMMUNGEN FÜR DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( )

Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( ) Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte: Pfandrecht an beweglichen Sachen ( 1204 1259) I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 2 1. Einigung 2 2. Übergabe oder ein

Mehr

Fall 6: Die riskanten Geschäfte der Familie Joop

Fall 6: Die riskanten Geschäfte der Familie Joop Examinatorium Zivilrecht Immobiliarsachenrecht Wintersemester 2017/2018 Fall 6: Die riskanten Geschäfte der Familie Joop Dr. Stefan Trommler www.examinatorium.jura.lmu.de Dr. Stefan Trommler 08.02.2018

Mehr

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen

10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendiensleistungen Preisverzeichnis: Dokument gültig seit 28.05.2013 (gedruckt: 11.01.2017 15:36:48, Seite 1) Preisverzeichnis (Version 7) Titel 10. Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen 10. Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Das Ehegattenkonto und das Gemeinschaftsdepot

Das Ehegattenkonto und das Gemeinschaftsdepot Das Ehegattenkonto und das Gemeinschaftsdepot Auswirkungen und Risiken Stefan laig achanwalt für amilienrecht achanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Swantje Schreier Rechtsanwältin www.caemmerer-lenz.de

Mehr

Emissionsbedingungen

Emissionsbedingungen Emissionsbedingungen Variable Kärntner Raiffeisen Obligation mit Zinsunter- und -obergrenze 2016-2021/2 der Raiffeisenlandesbank Kärnten Rechenzentrum und Revisionsverband reg. Gen. m. b. H., 9020 Klagenfurt

Mehr

Inhaltsübersicht. Kommentar. A. Vereinbarungen für alle Geschäftsarten. I. Laufender Geschäftsverkehr

Inhaltsübersicht. Kommentar. A. Vereinbarungen für alle Geschäftsarten. I. Laufender Geschäftsverkehr Vergleichbare Klauseln AGBSp - AGB-Banken 15 Vergleichbare Klauseln AGB-Banken - AGBSp 17 Literaturübersicht 20 Abkürzungen 23 Wortlaut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkassen 27 Wortlaut der

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DIE SPARBUCH-SELBSTBEDIENUNG

BEDINGUNGEN FUER DIE SPARBUCH-SELBSTBEDIENUNG BEDINGUNGEN FUER DIE SPARBUCH-SELBSTBEDIENUNG (Ausgabe Juli 2015) 1. Freischaltung Jedes Sparbuch, welches am Selbstbedienungsautomaten verwendet werden kann, muss dafür vom Kreditinstitut freigeschaltet

Mehr

Beispielsfall 1. Folie 2. Vorlesung BGB-AT Christof Wagner, LL.M. (Cambridge)

Beispielsfall 1. Folie 2. Vorlesung BGB-AT Christof Wagner, LL.M. (Cambridge) Geschäftsfähigkeit Teil 1 Folie 1 Beispielsfall 1 Der zehnjährige Max ist Eigentümer eines 10 Euro Scheins. Seine Eltern haben ihm ausdrücklich verboten, Süßigkeiten zu erwerben. Dennoch sucht er den Süßwarenhändler

Mehr

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen.

1.2. Der letzte ausgewiesene Guthabenstand im Sparbuch muss mit der tatsächlichen Höhe der Forderung aus dem Sparbuch nicht übereinstimmen. Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER DAS S INDIVIDUAL SPAREN / SPARBUCH für Neueröffnungen von legitimierten Spareinlagen sowie Legitimierungen von bereits bestehenden Spareinlagen

Mehr

III. Das dingliche RechtsG

III. Das dingliche RechtsG III. Das dingliche RechtsG 1. Definition und gesetzliche Regelung 2. Unterschiedliche Regeln für Grundstücke und bewegliche Sachen 3. Anwendbare Vorschriften 4. Das Trennungs- und Abstraktionsprinzip 5.

Mehr

Bedingungen des CHF-MiniMax-Floaters /1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0JPD3

Bedingungen des CHF-MiniMax-Floaters /1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0JPD3 Bedingungen des CHF-MiniMax-Floaters 2010-2014/1 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0JPD3 bezogen auf das Angebotsprogramm für Nichtdividendenwerte CHF 100.000.000,-- 1 Form und Nennbetrag Die

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

1. Teil Die Verwendung von Wertpapieren als Sicherheiten

1. Teil Die Verwendung von Wertpapieren als Sicherheiten 9 Einleitung und Gang der Untersuchung 17 1. Teil Die Verwendung von Wertpapieren als Sicherheiten im deutschen Recht 21 1 Wertpapiere als Sicherheiten 21 I. Der Begriff Wertpapier 21 1. Effekten 21 2.

Mehr

Reglement der Depositenkasse der Stiftung Hadlaub der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Oberstrass gültig ab 1.

Reglement der Depositenkasse der Stiftung Hadlaub der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Oberstrass gültig ab 1. Reglement der Depositenkasse der Stiftung Hadlaub der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Oberstrass gültig ab 1. Oktober 2015 Zur besseren Lesbarkeit wird im Folgenden stets nur die männliche

Mehr

Treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen: Rechtlicher Set-up

Treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen: Rechtlicher Set-up Treuhänderische Verwaltung von Register-Schuldbriefen: Rechtlicher Set-up Plenarversammlung Einfache Gesellschaft Terravis Stefan Kramer Erschwertes Handling bei Register-Schuldbriefen Paradoxerweise führt

Mehr

Bedingungen des BRIC Garantie Performers 2009-2013/2 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0EZQ5

Bedingungen des BRIC Garantie Performers 2009-2013/2 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0EZQ5 Bedingungen des BRIC Garantie Performers 2009-2013/2 der Volksbank Vorarlberg e. Gen. ISIN AT0000A0EZQ5 1 Form und Nennbetrag Die Volksbank Vorarlberg e. Gen. begibt ab dem 23. September 2009 im Wege einer

Mehr

VO Unternehmensrecht. Wertpapierrecht. Inhalt

VO Unternehmensrecht. Wertpapierrecht. Inhalt Vorlesung Unternehmensrecht Wertpapierrecht Univ.-Prof. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. Inhalt Grundlagen des Wertpapierrechts Wesentliche Wertpapiere Handelbarkeit im modernen Kapitalmarkt Grundzüge der

Mehr

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH

Peter Ramharter WICON Engineering GmbH Bürgerbeteiligungsmodelle ll Peter Ramharter WICON Engineering GmbH WICON Engineering g GmbH / Peter Ramharter Projektentwicklung Windkraftanlagen PV-Projekt Erneuerbare Energie Beteiligungsmöglichkeiten

Mehr

Unterschiedliche Geschäftsmodelle im Kryptobereich Potentielle Berührungspunkte AIFMG BWG E-GeldG KMG WAG 2007 ZaDiG

Unterschiedliche Geschäftsmodelle im Kryptobereich Potentielle Berührungspunkte AIFMG BWG E-GeldG KMG WAG 2007 ZaDiG Unterschiedliche Geschäftsmodelle im Kryptobereich Potentielle Berührungspunkte AIFMG BWG E-GeldG KMG WAG 2007 ZaDiG 2 Abs 1 Z 1 AIFMG (Definition) 1 Abs 1 BWG (sämtliche Bankgeschäfte) 1 E-GeldG (Definition)

Mehr

Martina Reutin / FIRI\Banken. Aufgaben der Kreditinstitute. Kreditinstitut. Transformation von: Fristen Beträgen Risiko

Martina Reutin / FIRI\Banken. Aufgaben der Kreditinstitute. Kreditinstitut. Transformation von: Fristen Beträgen Risiko Kreditinstitut Martina Reutin / FIRI\Banken Aufgaben der Kreditinstitute Kredite Einlagen Zeit Zeit Transformation von: Fristen Beträgen Risiko 1 Bilanz eines Kreditinstitutes Aktiva Passiva Sach- Anlagevermögen

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III - j / 15 Finanzvermögen des öffentlichen Gesamthaushaltes in Thüringen am 31.12.2015 Bestell-Nr. 11 305 Thüringer Landesamt für Statistik

Mehr

Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen Depotreglements der Credit Suisse AG

Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen Depotreglements der Credit Suisse AG Gegenüberstellung des bisherigen und des neuen reglements der Credit Suisse AG Bisheriges reglement (12.2011) Neues reglement (12.2013) reglement Allgemeine Bestimmungen Art.1 Geltungsbereich Dieses Reglement

Mehr

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten Aufgaben von Banken Anlagegeschäft Kreditgeschäft Dienstleistungen: Zahlungsverkehr Sonstige Dienstleistungen Bank = Drehscheibe zwischen Geldgebern

Mehr

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten

6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 1 6 Geschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 6 Geldgeschäfte durchführen mit Banken und Kreditinstituten 2 Aufgaben von Banken Anlagegeschäft

Mehr

Emissionsbedingungen

Emissionsbedingungen Emissionsbedingungen Variable Kärntner Raiffeisen Stufenzinsobligation mit Zinsunter- und obergrenzen 2012-2016/2 der Raiffeisenlandesbank Kärnten Rechenzentrum und Revisionsverband reg. Gen. m. b. H.,

Mehr

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN

V E R T R A G KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN V E R T R A G über die KONTROLLEN UND BESTÄTIGUNGEN BEI DER ÜBERNAHME VON WERTPAPIEREN abgeschlossen zwischen OeKB CSD GmbH FN 428085 m Strauchgasse 1-3 1010 Wien (im Folgenden "OeKB CSD") und (im Folgenden

Mehr

VO Bankvertragsrecht VII

VO Bankvertragsrecht VII VO Bankvertragsrecht VII PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kontoinhaberschaft Der Inhaber des Kontos ist befugt, die sich aus dem Kontovertrag ergebenden Rechte geltend zu machen. Derjenige,

Mehr

DARLEHENSKASSE DER BAUGENOSSENSCHAFT ZENTRALSTRASSE

DARLEHENSKASSE DER BAUGENOSSENSCHAFT ZENTRALSTRASSE Reglement Einfachheitshalber wird auf die weibliche Form Kontoinhaberin usw. verzichtet und stattdessen Kontoinhaber als Oberbegriff verwendet.. Zweck Die Baugenossenschaft Zentralstrasse Zürich führt,

Mehr

VII. Spareinlagen. Bundesrecht konsolidiert. Bankwesengesetz (BWG)

VII. Spareinlagen. Bundesrecht konsolidiert. Bankwesengesetz (BWG) Bankwesengesetz (BWG) VII. Spareinlagen Sparurkunden 31. (1) Spareinlagen sind Geldeinlagen bei Kreditinstituten, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen und als solche nur gegen die Ausfolgung

Mehr

Der Handel mit Kryptowährungen in der Praxis Privatrechtliche Einordnung von Kryptowährungen Übertragung einzelner Einheiten einer virtuellen Währung

Der Handel mit Kryptowährungen in der Praxis Privatrechtliche Einordnung von Kryptowährungen Übertragung einzelner Einheiten einer virtuellen Währung Der Handel mit Kryptowährungen in der Praxis Privatrechtliche Einordnung von Kryptowährungen Übertragung einzelner Einheiten einer virtuellen Währung Vertragsrechtliche Gestaltungsformen GASTVORTRAG Blockchain

Mehr

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken

AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken AIFM + UCITS Ziele und Entwicklungen in der EU bei Depotbanken Uwe Wewel, Leiter des Referates für Investmentwesen im Bundesfinanzministerium Berlin 28.Juni 2010 1 Übersicht 20 ff InvG und RS der BaFin

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBDV 1994)

Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBDV 1994) Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes (VermBDV 1994) VermBDV 1994 Ausfertigungsdatum: 20.12.1994 Vollzitat: "Verordnung zur Durchführung des Fünften Vermögensbildungsgesetzes

Mehr

Wiederholung Trennungs- und Abstraktionsprinzip

Wiederholung Trennungs- und Abstraktionsprinzip Wiederholung Trennungs- und Abstraktionsprinzip 1. Das Trennungsprinzip Schuldrechtlicher (obligatorischer) Vertrag und dinglicher Vertrag (Verfügung) sind von einander getrennt. Durch Verpflichtungsgeschäfte

Mehr

ENTSCHÄDIGUNGS-REGLEMENT WBG-TALGUT FÜR MIETERDARLEHEN. Wohnbaugenossenschaft T A L G U T

ENTSCHÄDIGUNGS-REGLEMENT WBG-TALGUT FÜR MIETERDARLEHEN. Wohnbaugenossenschaft T A L G U T ENTSCHÄDIGUNGS-REGLEMENT WBG-TALGUT 1S t a t u t e n FÜR MIETERDARLEHEN Wohnbaugenossenschaft T A L G U T I Zweck...2 II Berechtigung zu Kontoeröffnung...2 III Einzahlungen...3 IV Auszahlungen/Kündigung...4

Mehr

Umweltenergie Garantie Performer /1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR ,--

Umweltenergie Garantie Performer /1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR ,-- Umweltenergie Garantie Performer 2009-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 5.000.000,-- mit Aufstockungsmöglichkeit AT0000A0EZW3 Zeichnungsangebot Zeichnungsfrist:

Mehr

Der Basisprospekt ist im Zusammenhang mit den endgültigen Bedingungen zu lesen, um sämtliche Angaben zu erhalten.

Der Basisprospekt ist im Zusammenhang mit den endgültigen Bedingungen zu lesen, um sämtliche Angaben zu erhalten. ENDGÜLTIGEN BEDINGUNGEN Die endgültigen Bedingungen zum Basisprospekt werden für die Zwecke des Art. 5 Abs. 4 der Richtlinie 2003/71/EG abgefasst und sind in Verbindung mit dem Basisprospekt und den dazugehörigen

Mehr

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Rücktritt aus wichtigem Grund. VO Schuldrecht AT - Lukas E. Rücktritt aus wichtigem Grund 117 E. Rücktritt aus wichtigem Grund nicht nur für Dauer-, sondern auch für Zielschuldverhältnisse Steht zu, wenn: Interessen des anderen Teils so schwer beeinträchtigt

Mehr

Bedingungen. 2,4 % Monatsertrag s Wohnbauanleihe /2

Bedingungen. 2,4 % Monatsertrag s Wohnbauanleihe /2 Bedingungen Anlage./1 für die 2,4 % Monatsertrag s Wohnbauanleihe 2013-2024/2 der ISIN: AT000B116181 mit Wandlungsrecht auf Inhaber lautende Partizipationsscheine der s Wohnbaubank AG gemäß dem Bundesgesetz

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Stand 12.2017 Kapitel C: Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden Hinweis: Für die in diesem Preis-Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen,

Mehr

Fallbesprechung zum Sachenrecht

Fallbesprechung zum Sachenrecht Fallbesprechung zum Sachenrecht Übung Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse Vorab: Prüfung des Eigentumsübergangs 1. Ursprünglicher Eigentümer 2. Übergang des Eigentums von

Mehr

per Eigentumsvorbehalt und die Sicherungsübereignung im deutsch - österreichischen Rechtsverkehr

per Eigentumsvorbehalt und die Sicherungsübereignung im deutsch - österreichischen Rechtsverkehr Hans Schoneweg per Eigentumsvorbehalt und die Sicherungsübereignung im deutsch - österreichischen Rechtsverkehr Eine rechtsvergleichende und kollisionsrechtliche Darstellung Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Emissionsbedingungen

Emissionsbedingungen ISIN: AT0000A21QD1 21.06.2018 Topzins-Sparplan 2018-2033/10 der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft Emissionsbedingungen 1 (Währung. Stückelung. Form. Laufzeitbeginn. Zeichnung. Angebotsbeginn.

Mehr

Vereinbarung. zwischen. IndexRennen GmbH, Unterreut 6, Karlsruhe. und. über die Berechnung von. (Anzahl zu berechnende Darlehen)

Vereinbarung. zwischen. IndexRennen GmbH, Unterreut 6, Karlsruhe. und. über die Berechnung von. (Anzahl zu berechnende Darlehen) Vereinbarung zwischen, Unterreut 6, 76135 Karlsruhe und über die Berechnung von (Anzahl zu berechnende Darlehen) Darlehensrückabwicklungen. Der Auftraggeber hat bzgl. eines Darlehensvertrages den Widerruf

Mehr

Bedingungen Online Sparen des Bankhaus Jungholz Zweigniederlassung der Raiffeisenbank Reutte reg. Gen.m.b.H.

Bedingungen Online Sparen des Bankhaus Jungholz Zweigniederlassung der Raiffeisenbank Reutte reg. Gen.m.b.H. Stand: November 2012 Online Sparen 1. Allgemein 1.1. Das in Online Banking geführte Einlagenkonto Online Sparen (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem Zweck der Veranlagung und nicht der

Mehr

für die 3,3 % Wandelschuldverschreibungen /5 der (AT )

für die 3,3 % Wandelschuldverschreibungen /5 der (AT ) BEDINGUNGEN für die 3,3 % Wandelschuldverschreibungen 2004-2016/5 der (AT000 044314 8) mit Wandlungsrecht auf Inhaber lautende Partizipationsscheine der s Wohnbaubank AG 1 Form und Nennbetrag (1) Die s

Mehr

Besondere Geschäftsbedingungen für das Depot der ING-DiBa Austria

Besondere Geschäftsbedingungen für das Depot der ING-DiBa Austria Gültig bis 31.8.2018 Besondere Geschäftsbedingungen für das Depot der ING-DiBa Austria Stand: Jänner 2018. 1 Geltungsbereich (1) Diese Besonderen Geschäftsbedingungen (BGB) regeln die Rechtsbeziehung zwischen

Mehr

Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa

Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa Diskussionsreihe Bank & Börse 31 Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich und Europa Diskussionsreihe Bank & Börse 31 von Mathias Schroth 1. Auflage 2004 Einlagensicherung Rechtsfragen in Österreich

Mehr

Bedingungen der 4,20% My Cash 2 Wandelschuldverschreibungen /5. IMMO-BANK Aktiengesellschaft

Bedingungen der 4,20% My Cash 2 Wandelschuldverschreibungen /5. IMMO-BANK Aktiengesellschaft Termsheet der bis zu Nominale EUR 10.000.000,00 mit Aufstockungsmöglichkeit bis EUR 30.000.000,00 ZEICHNUNGSANGEBOT Schuldnerin: IMMO-BANK Aktiengesellschaft Zeichnung: Daueremission ab 10.06.2008 Volumen:

Mehr

Vorarlberger Kraftwerke Aktiengesellschaft. E i n b e r u f u n g d e r H a u p t v e r s a m m l u n g

Vorarlberger Kraftwerke Aktiengesellschaft. E i n b e r u f u n g d e r H a u p t v e r s a m m l u n g Vorarlberger Kraftwerke Aktiengesellschaft Bregenz, FN 58920 y E i n b e r u f u n g d e r H a u p t v e r s a m m l u n g Wir laden hiermit unsere Aktionäre ein zur 83. ordentlichen Hauptversammlung der

Mehr

I. Herausgabeanspruch

I. Herausgabeanspruch Konkurrenzen I. Herausgabeanspruch Nach Beendigung eines Vertragsverhältnisses gelten Ansprüche auf Herausgabe des Besitzes aus Vertrag und aus 985 nebeneinander Vorteile für den Eigentümer bei 985 Eigentümer

Mehr

Vertragsrecht III. Darlehen, , (ohne Verbraucherdarlehen)

Vertragsrecht III. Darlehen, , (ohne Verbraucherdarlehen) Vertragsrecht III Darlehen, 488 490, 607 609 (ohne Verbraucherdarlehen) Überblick: Gesetz unterscheidet: Gelddarlehen allgemeine Vorschriften: 488 490 Verbraucherdarlehen, 491 ff. Sachdarlehen ( 607 609)

Mehr

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr.

O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher. VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht. Übersicht. Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. O. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schuhmacher VL: Wertpapier- und Kapitalmarktrecht Securities and Capital Market Law 1 st./1,5 cr. Übersicht I. ALLGEMEINER TEIL A. EINFÜHRUNG 1. Wertpapierrecht und Unternehmensrecht

Mehr

7. Teil: Sicherungsrechte an Mobilien

7. Teil: Sicherungsrechte an Mobilien 7. Teil: Sicherungsrechte an Mobilien Schutz des Kreditgebers vor Zahlungsunfähigkeit des Schuldners Unterscheidung zwischen dinglichen Sicherheiten (Realkredit) Personalsicherheiten (Personalkredit) Personalsicherheiten:

Mehr

Nachrangiger Inflation Bond /13

Nachrangiger Inflation Bond /13 Nachrangiger Inflation Bond 2005-2015/13 der AT0000300017 B E D I N G U N G E N 1 Form und Nennwert 1. Die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG (nachfolgend Erste Bank" oder Referenzbank ) begibt

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern 23 ESt-Kartei Datum: Karte 2.1 Az München: S St32M Az Nürnberg: S St33N

Bayerisches Landesamt für Steuern 23 ESt-Kartei Datum: Karte 2.1 Az München: S St32M Az Nürnberg: S St33N Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften Verkauf von Wertpapieren innerhalb der Veräußerungsfrist des 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG Bei der Ermittlung der Einkünfte von sonstigen Einkünften aus privaten

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Emissionsbedingungen

Emissionsbedingungen Emissionsbedingungen Variable Kärntner Raiffeisen Obligation mit Zinsunter- und -obergrenze 2016-2023/8 der Raiffeisenlandesbank Kärnten Rechenzentrum und Revisionsverband reg. Gen. m. b. H., 9020 Klagenfurt

Mehr

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens Alexander Wagner Rechtsanwalt Übersicht Situation im Gartenbaubetrieb ehevertragliche Möglichkeiten

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6

246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6 246/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Materialien - Textgegenüberstellung 1 von 6 2 von 6 Geltende Fassung Textgegenüberstellung Artikel 1 9. (1) Für einen geringeren Betrag als den Nennbetrag oder den

Mehr