Kanzelgruß: Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kanzelgruß: Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus."

Transkript

1 Kirchengemeinde Hegensberg-Liebersbronn Gottesdienst am 13. November 2016, vorletzter Sonntag des Kirchenjahres Predigt: Pfarrer Siegbert Ammann Text: Römer 8,18-25 eingespielt am 13. November.2016 Kanzelgruß: Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, da haben sich alle die Augen gerieben am frühen Mittwochmorgen. Was? kann das sein? Donald Trump hat gewonnen, nach all dem, was wir in den letzten Tage und Wochen über ihn gehört haben? Kann das sein, dass ein Volk so danebenliegt? All das Erreichte der vergangenen Jahre einfach so über den Haufen wirft? Ein Seufzen ging um die Welt, wie ich es noch selten nach einer Wahl irgendeines Politikers erlebt habe. Auf der einen Seite ausgelassen jubelnde Fans im frenetischen Freudentaumel, auf der anderen Seite tiefe Depression, Endzeitstimmung. Und das, nachdem sich so viele Helferinnen und Helfer in den Wahlkampf reingeschmissen haben mit ihrer ganzer Energie und ihr Leben ganz auf das große Ziel ausgerichtet haben: An diesem einen Morgen mit Siegesmiene da zu stehen, die Arme nach oben gereckt, zum Jubel. Und jetzt: Eine Woche Katerstimmung, mindestens. Unzählige vorbereitete Dossiers und Zeitungsartikel alles für die Tonne. Talkrunden mit fragend Verunsicherten und durchweg Ahnungslosen, Schuldvorwürfe an die Demoskopen und Wahlforscher. Schmierentheater und Besserwisserei bis zum Abwinken. Mal ehrlich, so langsam bekomm ich genug davon. Jedenfalls so genug davon, dass ich nicht auch noch am Sonntagmorgen in der Predigt mit dieser vermaledeiten Politik-Weichenstellung belästigt werden möchte. Ein Wahlkampf als Schlammschlacht, die spürbare Ratlosigkeit der Politiktreibenden in Europa und anderswo auf der Welt. Sind wir wirklich auf Taumelkurs in Richtung Abgrund, jetzt plötzlich mehr denn je? Alles seufzt. Das ist für mich heute Morgen die Überleitung zum Predigttext, den ich auszulegen habe. In dem wird nämlich auch geseufzt. Paulus, der unermüdliche Missionar für die Sache Jesu Christi schreibt einen Brief an die Römer. Der einzige von ihm erhaltene gebliebene Brief an eine Gemeinde, die er nicht oder nur vom Hörensagen kennt, übrigens. Und er schreibt den Römern Dinge, wodurch sie ihn kennenlernen sollen. Er kennt das Zentrum der Macht, Rom, die große Weltstadt noch nicht. Er kennt sie nur aus Berichten von Christinnen und Christen, die dort wohnen. Ein paar seiner Freunde leben inzwischen dort und haben den Kontakt zu ihm gehalten, all die Jahre. (Priska und Aquila, Röm 16, 3f.) Und vermutlich haben sie ihm berichtet von Dingen, die sie da mitbekamen in der großen Stadt und Metropole. Nicht alles, was sie dort erlebten war förderlich für den Aufbau einer christlichen Gemeinde. Es gab unzählige Kulte und Religionen und jeder konnte etwas finden, was seinem Glauben entsprach. Hunderte Tempel für allerlei Götter zierten Straßen und Plätze. Überall Altäre, auf denen Opfergaben dargebracht wurden um hier zu besänftigen und sich dort ins rechte Licht zu rücken. Und genau dort soll er arbeiten; Nachhaltig wirken. Er, Paulus, mit seiner Botschaft von Jesus Christus. Mit dem Evangelium, das Gottes Gnade und Barmherzigkeit zur Sprache bringt. Alles seufzt. Alle streben nach Erlösung. Sind froh, irgendwie mit dem Leben zu Recht zu kommen. Suchen ihr Heil im kleinen Glück. Leben mehr recht als schlecht von Tag zu Tag. Und jetzt soll alles anders werden.

2 2 Leben dein Leben mit Perspektive Ewigkeit ist das Motto, das Paulus den Seinen gepredigt hat. Es gibt mehr als das Seufzen aller Kreatur. Doch: Gar nicht so einfach, den Menschen die Augen dafür zu öffnen. Wir Menschen sind Profis im Seufzen, haben diese Stimmung jahrelang eingeübt. Wir bringen es fertig volle Konten und warme Stuben zu haben und dennoch lauter zu seufzen als Menschen die unter Brücken schlafen und nicht wissen, wie sie über den vor ihnen liegenden Tag kommen sollen, wer ihnen etwas zu Essen abgibt oder ein paar Euro für einen heißen Tee oder Kaffee. Kennen sie die kurze Geschichte von der Großmutter, die mit ihrem kleinen Enkelkind am Strand unterwegs war? Nicht? Dann will ich sie ihnen gern erzählen. Eines Tages läuft eine ältere Dame, fein gekleidet mit ihrem kleinen Enkelkind am Strand entlang. Die Kleine jauchzt vor Freude, weil ihr der Sand und das Meerwasser die Zehen in den Sandalen umspült. Die Großmutter lässt sich von der Freude anstecken. Sie bücken sich und sammeln kleine Muscheln. Und während sie das tun sind sie so vertieft ins Geschehen, dass die Oma gar nicht registriert, dass ein riesen Brecher auf sie zuläuft. So eine hohe Brandungswelle, ein Riesen-Kavenzmann, wie die Seeleute sagen. Kurzum, als das Wasser zurückweicht ist das Kleinkind nicht mehr da. Die Oma dreht sich einmal im Kreis sucht die Kleine und wird kreidebleich. Soweit sie sehen kann kein Kind. Panik steigt in ihr hoch. Der Puls steigt, Adrenalin pur pulst durch ihre Adern. Ein markerschütternder Schrei: Mein Gott, das Kind! Stille. Die Frau ist völlig außer sich vor Angst. Gott, gib mir die Kleine wieder schreit sie, rauft sich die Haare, und rennt verzweifelt am Strand hin und her. Ihr Rufen verhallt. Und es passiert nichts. Da kommt die nächste Welle herangebraust. Ähnlich hoch wie die erste. Nur mit Mühe kann sich die Frau auf den Beinen halten. Als sie sich wieder stabilisiert hat, spürt sie die Hand der Kleinen an ihrem Fußgelenk. Die sitzt völlig durchnässt auf dem Hosenboden und gluckst und prustet vor Freude und Spaß. Danke, murmelt die Oma, Danke Gott, aber vorhin hatte Madeleine noch ein Hütchen auf. Irrational, finden sie nicht? Aber genau so sind wir Menschen. Da kann uns in einem Moment der Boden unter den Füßen wegbrechen und im nächsten Moment alles wieder in Ordnung sein wir finden immer einen Grund, unzufrieden zu sein. Wir sind eben Weltmeister im Seufzen und Vorhaltungen machen. Gott, da gibt es aber noch ein paar Dinge, die du hättest besser machen können. Ich hab da so meine Vorstellungen und wenn du dir mal Zeit nehmen würdest, mir ein Weilchen zuzuhören, könnt ich dir gern verraten, was ich - gerne anders hätte. Na prima! Auf dieses Angebot hat Gott bestimmt lange schon gewartet. Liebe Gemeinde, früher wurde der Kirche oft vorgehalten, sie male das hier und jetzt der Menschen, also das Diesseits, bewusst düster und schwarz, um dann das Jenseits, also die Ewigkeit, umso strahlender anpreisen zu können. Stimmt das? In der zurückliegenden Woche waren die Pessimisten und Weltuntergangspropheten aber nicht allesamt aus dem kirchlichen Lager. Ich habe den Eindruck gewonnen, die Verunsicherung hat ganz ohne unser Zutun einen neuen Höhepunkt erreicht. Nach den Anschlägen auf das Bataclan vor einem Jahr und den vielen chaosstiftenden Aktionen die hier im Land und anderswo folgten nach so zähem Ringen in der nicht lösbaren Syrien- und Irakfrage. Nach so viel vergeblichen Mühen um Verhandlungslösungen, jetzt auch noch so ein Regierungswechsel in den USA mit x unbekannten Variablen. Alles schreit mordio nichts sei

3 3 mehr wie es war. Zur diffusen Bedrohungslage, die wir seit ein paar Jahren wittern, ohne sie näher beschreiben zu können, kommt jetzt ein neuer Faktor mit dazu: Plötzlich wird in den angesagten Talkshows diskutiert, ob unsere Bündnisse noch verlässlich sind. Ob wohl andere bereit sind, für uns den Kopf hinzuhalten. Oder werden die Amis mehr Geld für die erkaufte Sicherheit verlangen? Wer verteidigt unsere Freiheit? Die NATO, wir selber? Liebe Gemeinde, alles seufzt. Wollen wir mal reinhören, was Paulus den Römern zu schrieben weiß? Ich lese uns einmal den Abschnitt aus Römer 8,18 25: (18) Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll. (19) Denn das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden. (20) Die Schöpfung ist ja unterworfen der Vergänglichkeit ohne ihren Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat, doch auf Hoffnung; (21) denn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes. (22) Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung bis zu diesem Augenblick mit uns seufzt und sich ängstet. (23) Nicht allein aber sie, sondern auch wir selbst, die wir den Geist als Erstlingsgabe haben, seufzen in uns selbst und sehnen uns nach der Kindschaft, der Erlösung unseres Leibes. (24) Denn wir sind zwar gerettet, doch auf Hoffnung. Die Hoffnung aber, die man sieht, ist nicht Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht? (25) Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld. Ein Stück paulinische Theologie, rausgerissen aus einem spannenden Zusammenhang. Ein Fragment, wenn sie es nur so als kleine Textpassage betrachten. Paulus ist dabei zu argumentieren, was es bedeutet, Gottes Kind zu sein. Da gibt es trotzdem Leiden. Auch Kinder Gottes sind da nicht außen vor. Aber wir dürfen wissen, dass nicht alles der Vergänglichkeit unterworfen ist. Das ist ein ganz wichtiger Begriff für Paulus in diesem Text. Alles ist im Fluss πάντα ῥεῖ (panta rei) hat Heraklit gesagt, der große griechische Philosoph. Das mag sein. Immer wieder kommt uns das so vor in der Welt, dass alles im Fluss ist. Und an Tagen wie dem letzten Mittwoch kam es manchen von uns vielleicht sogar so vor, als ob nicht nur alles im Fluss sei, sondern, jetzt schwäbisch gesprochen den Bach na gehe. Paulus vertritt eine ganz andere Philosophie, einen ganz anderen Glauben. Das ängstliche Harren der Kreatur wartet darauf, dass die Kinder Gottes offenbar werden schreibt er (V.19). Alle hoffen darauf, dass ihr so lebt, wie Gott euch haben möchte. Dass ihr Dinge tut, die sich deutlich von dem abheben, was die Pessimisten und Endzeitpropheten prophezeien. Alles ist schlecht und alles zieht nach unten. Wirklich? Liebe Gemeinde, die Schöpfung ächzt, nicht weil Gott was vergessen hat in seinem Siebentagewerk. Sondern weil wir uns mit der Vergänglichkeit diese Welt abgefunden haben. Das sei eben die Normativität des Faktischen, sagen heute manche. Die Paradieshoffnung sei nur was für Träumer. Doch das Paradies ist längst verloren.

4 4 Liebe Gemeinde, ein Mann wie Paulus weiß um das Seufzen aller Kreatur. Aber er hat dem was entgegenzusetzen. Finden wir uns doch nicht ab mit der Stumpfsinnigkeit und Vergänglichkeit. Finden wir uns doch nicht ab mit Unrecht, Hass und Sünde, die in die Welt eingebrochen ist und Menschen von dem abhält, wozu sie Gott eigentlich geschaffen hat. Vor drei Tagen war St. Martin. In manchen Kindergärten gibt es einen Laternenlauf aus diesem Anlass. Die Geschichte von St. Martin passt gut zum heutigen Sonntag. Martin war Soldat. Er musste die Grenzen Roms verteidigen. Die Tat, die ihn berühmt machte, war, dass er den Mantel teilte mit dem Bettler. Noch heute wird von seiner selbstlosen Tat erzählt, gilt er als leuchtendes Beispiel. Aber wissen sie was? Seine Kollegen haben ihn damals ausgelacht. Auf Christen hat man damals herabgesehen. Die waren verrufen als verrückte Spinner und Sektierer. Sie wurden verfolgt und nach Möglichkeit von öffentlichen Ämtern ferngehalten, wegen ihrer Religion. Und Paulus schreibt hier an die Christen in Rom. Denen es genau so ging. Menschen, die das Unerwartete taten, oder soll ich sagen das Unvernünftige? Wissen sie, was mich beim Rückblick auf die Geschichte der ersten Christen so fasziniert? Erst neulich war im Fernsehen ein Bericht über eine große neu freigelegt und erschlossene Katakombe in Rom zu sehen, in der Forscher aus Frankreich in jahrelanger Kleinarbeit einem besonderen Menschheitsrätsel nachgegangen sind. Man hat in dieser Katakombe unzählige Gebeine gefunden. Gebeine von Menschen, die allesamt innerhalb kurzer Zeit gestorben sein müssen. Vermutlich durch eine Seuche dahingerafft. Den Forschern ist bei ihren Untersuchungen aufgefallen, dass die dort bestatteten Menschen ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten angehört haben. Und doch hat sich jemand Zeit genommen, alle gleichermaßen für eine würdige Beerdigung vorzubereiten und dort in dieser Katakombe beizusetzen. Als viele Heiden vor der Seuche aus der Stadt geflohen sind, waren es die Christen, die standgehalten haben, mitten in den Leiden, unter denen diese Welt ächzt und schreit. Die Christen sind damals hingegangen und haben die Kranken gepflegt und wenn sie gestorben sind, beerdigt. Warum haben sie das getan? Weil sie Hoffnung hatten. Von dieser Hoffnung schreibt Paulus den Römern. Es wartet eine ganz neue Welt auf uns. Da ist Freiheit! Da ist Herrlichkeit! Da ist Erlösung, nicht nur für die Seele, nein für den ganzen Menschen! Habt ihr, heut im Jahr 2016, ein klares Ziel vor Augen, so wie Paulus? Habt ihr Augen für die Realität der Kinder Gottes, die nicht allesamt den Bach runter treiben? Hier ist Hoffnung! Hier, bei Jesus Christus, unserem Herrn. Der uns von unserem Recht als Gotteskinder erzählt hat. Wer realisiert, dass Gott mit mir und dir noch etwas vorhat, kann nicht ins Lied der Pessimisten einstimmen und sich für den Winterschlaf einigeln und zurückziehen. Nehmt den Tod ernst. Er ist schlimm. Und vor allem sinnloser Tod durch Krieg und menschlichen Unverstand. Das darf man am Volkstrauertag predigen. Aber wir Christen haben eine Perspektive für das Leben. Jesus hat den Tod und alles Lebensverneinende besiegt und überwunden. Er ist da, wo Freiheit ist, Herrlichkeit, Erlösung. Mit ihm verbunden, atmen wir im hier und jetzt schon den frischen Geruch des Lebens. Wir sehnen uns danach, dort zu sein, wo er schon ist. Das ist das Seufzen, von dem Paulus hier spricht.

5 5 Nicht das Seufzen der ewig Unzufriedenen, die immer was zu meckern haben. Vielmehr ein seliges Seufzen: Ich weiß, wozu ich da bin. Und ich weiß wohin ich unterwegs bin. Ich wünsche Ihnen heute Morgen dass Sie sich wieder neu darüber klar werden. Gott schenke Ihnen diese besondere Sehnsucht in ihr Herz. Ihr Lieben, das Schönste kommt noch., ruft uns Paulus heut Morgen zu, und wir dürfen es schauen. Lassen wir uns von Jesus zeigen, an welchem Platz er uns haben möchte. Wir leben als befreite und erlöste Gotteskinder, egal, wie die Welt ächzt und eiert. Wir dürfen eine Hoffnung haben für Gottes schöne Welt und alles, was darauf lebt. Amen.

Bibelgesprächskreis. Nichts Verdammliches. Ablauf. 1. In Christus 2. Leben im Fleisch 3. Leben im Geist

Bibelgesprächskreis. Nichts Verdammliches. Ablauf. 1. In Christus 2. Leben im Fleisch 3. Leben im Geist Bibelgesprächskreis Nichts Verdammliches 1. In Christus 2. Leben im Fleisch 3. Leben im Geist Ablauf Rückblick Musik: Herr Schaff in uns Prüfkriterien für den biblisch orientierten Glauben (Grundlage ist

Mehr

Noch Die Gute Nachricht:

Noch Die Gute Nachricht: Gottesdienste 13. November 2010 in Suzhou 14. November 2010 in Shanghai, Green Valley Villas Text: Römer 8, 18-23 Nach Luther 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen

Mehr

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Vorletzter Sonntag) Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus.

Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Vorletzter Sonntag) Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Predigt für das Ende des Kirchenjahres (Vorletzter Sonntag) Kanzelgruß: Gemeinde: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Wir hören Gottes Wort aus

Mehr

Christuskirche Bad Wilhelmshöhe Volkstrauertag, Liebe Gemeinde!

Christuskirche Bad Wilhelmshöhe Volkstrauertag, Liebe Gemeinde! Christuskirche Bad Wilhelmshöhe Volkstrauertag, 14.11.2010 Liebe Gemeinde! Predigttext: Hoffnung für die Schöpfung und Gewissheit des Heils 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins

Mehr

Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B

Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B Gottesdienst (April) Ostern - Emmaus Ostermontag - Lesejahr B Vorbereitung vor der Messe: Prüfen wo stehe ich am besten? Ist der Platz gut beleuchtet? Verteilung der Lesung und der Fürbitten. Sitzen alle

Mehr

3. Sonntag im Advent Predigt über Röm 15, Dezember Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

3. Sonntag im Advent Predigt über Röm 15, Dezember Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Predigten von Pastorin Julia Atze 3. Sonntag im Advent Predigt über Röm 15, 4-13 16. Dezember 2018 Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen Hanne ist eine starke Frau. Eine echte

Mehr

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 1 4 Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Fest Maria Himmelfahrt 2014 in Maria Ramersdorf Passt unser heutiges Fest noch in unsere Zeit? Die täglichen Bilder von Terror und Krieg! Schrecklich

Mehr

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Zur Erinnerung Predigt zu 1. Korinther 15,1-11 (Ostern 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, manchmal muss man erinnert werden.

Mehr

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B

Predigt PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B PREDIGT ZU 1. KOR. 15,1-11 SEITE 1A SEITE 1B Predigt 1. Kor. 15,1-11 Ostersonntag St. Andreas Hildesheim 27.03.2016 1Kor15,1-11 (3).docx Detlef Albrecht Lieber Tertius, erinnerst du dich noch an die Christen

Mehr

Himmelsbürger Predigt zu Phil 3,17-21 (23. So n Trin, )

Himmelsbürger Predigt zu Phil 3,17-21 (23. So n Trin, ) Himmelsbürger Predigt zu Phil 3,17-21 (23. So n Trin, 30.10.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, was ist noch christlich? Diese

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt

Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt Seite 1 / 9 Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt Predigttext: Römer 1, 14-17 ********** Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und

Mehr

Und wir stellen im 21.Jahrhundert nach Christi Geburt fest, dass uns diese Fragen immer noch treiben, auch außerhalb von Kirchen und Gottesdiensten;

Und wir stellen im 21.Jahrhundert nach Christi Geburt fest, dass uns diese Fragen immer noch treiben, auch außerhalb von Kirchen und Gottesdiensten; 1 Kanzelrede zu Galater 2, 16-21 Liebe Gemeinde, wir wollen uns heute gemeinsam der Frage nähern, was uns zu besseren Menschen macht, und wie es hier in der Zeit Paulus diskutiert wird, zu Menschen macht,

Mehr

Predigt zu Römer 8, 18-31

Predigt zu Römer 8, 18-31 Predigt zu Römer 8, 18-31 Liebe Gemeinde, zu Weihnachten werden Wünsche wahr. Ich hoffe, eure Wünsche sind in Erfüllung gegangen! Ich denke dabei nicht allein an die Geschenke unterm Weihnachtsbaum, sondern

Mehr

Mit Gott in die Zukunft

Mit Gott in die Zukunft Mit Gott in die Zukunft Römer 8,28 1 Mit Gott in die Zukunft 19. Wunschpredigt Römer 8,28 von Pastor Marten Lensch, Norddeich gehalten am Sonntag Estomihi, 10. Februar 2013, in der Arche, Norddeich Gnade

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam

Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam Gottesdienst für Juni 2015 Fronleichnam Kreuzzeichen und Begrüßung L: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Friede Gottes soll mit uns allen sein. Amen. Schuldbekenntnis

Mehr

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig)

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) 1 Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) Begrüßung Kreuzzeichen Gebärdenlied möglich Einführung Heute

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, in Landau und Crailsheim

Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, in Landau und Crailsheim Phil. 1,3-11 Predigt zum 22.S.n.Trinitatis, 22-23.10.2016 in Landau und Crailsheim Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Das Wort Gottes aus der Heiligen

Mehr

C:\Dokumente und Einstellungen\Joachim Wittchen\Desktop\Gottesdienste\2016\Dreifaltigkeit-9nTrin.doc

C:\Dokumente und Einstellungen\Joachim Wittchen\Desktop\Gottesdienste\2016\Dreifaltigkeit-9nTrin.doc Predigt am 24. Juli 2016 über Phil 3,7-11(12-14) (Dreifaltigkeitskirche Hannover) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen.

Mehr

Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3)

Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3) Sonntag als Tag der Freiheit 3. Adventssonntag 2010 (a-az-3) Auch die heutigen Bibeltexte möchte ich im Zusammenhang mit unserem Jahresthema Sonntag: gestern-heute-morgen lesen. In diesen Texten entdecken

Mehr

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C)

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Begrüßung Liturgischer Gruß Kyrie Wir gemeinsam Gottesdienst feiern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott ist Hilfe

Mehr

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Eröffnung L: Zu unserem Gottesdienst ich darf Euch herzlich begrüßen. Wir den Gottesdienst beginnen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Eröffnung Psalm 119

TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Eröffnung Psalm 119 TRINITATIS I Mittwoch nach dem 3. Sonntag nach Trinitatis Das Wort von der Versöhnung Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Luk 19,10 Eröffnung [Zum Entzünden

Mehr

~ sulamithmama ~ ~ sulamithmama ~

~ sulamithmama ~ ~ sulamithmama ~ Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn in Wahrheit anrufen; er erfüllt das Begehren derer, die ihn fürchten; er hört ihr Schreien und rettet sie. ~ Psalm 145,18-19 Ich wende mich von

Mehr

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Beginn Das Geheimnis des heutigen Festes ist nicht, dass Maria vom Engel eine Botschaft empfangen hat. Das feiern wie am Fest Maria Verkündigung. Heute denken wir

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Wohin damit? Wie sollen wir unser Leben eigentlich leben, mit all dem Unfassbaren, das uns immer wieder überrollt? Wie sollen wir Worte finden

Wohin damit? Wie sollen wir unser Leben eigentlich leben, mit all dem Unfassbaren, das uns immer wieder überrollt? Wie sollen wir Worte finden Predigt 1. Juni 2014 Predigttext: Römer 8, 26-28 Liebe Gemeinde, da wohn ein Sehnen tief in uns Das haben wir gerade gesungen. Dieses Sehnen nach einem erfüllten Leben, ein Leben ohne Schmerz und Verlust,

Mehr

Kirche entdecken und erleben

Kirche entdecken und erleben Geh jetzt mit Frieden im Herzen Und geh mit der Zusage, dass Gott dir Vater und Mutter ist. Und geh in der Kraft, dass du Licht sein kannst für Menschen die dir begegnen Der Herr schenke dir die Behutsamkeit

Mehr

25. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 22. September 2013

25. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 22. September 2013 25. Sonntag im Jahreskreis - LJ C 22. September 2013 Lektionar III/C, 353: Am 8,4 7; 1 Tim 2,1 8; Ev Lk 16,1 13 (oder 16,10 13) Über Geld spricht man nicht, das hat man! So meint der Volksmund. Der Umgang

Mehr

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben

Thema 2: Gottes Plan für dein Leben Thema 2: für dein Leben Einleitung Viele Menschen blicken am Ende ihres Lebens auf ihr Leben zurück und fragen sich ernüchtert: Und das war s? Eine solche Lebensbilanz ziehen zu müssen ist eine große Tragik!

Mehr

Liebe Gemeinde, können Sie sich nach an die Mauer, die so viele Jahrzehnte zwischen der BRD und der ehemaligen DDR stand, erinnern?

Liebe Gemeinde, können Sie sich nach an die Mauer, die so viele Jahrzehnte zwischen der BRD und der ehemaligen DDR stand, erinnern? Predigt (2. Petr 3,8-13): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 3. Kapitel des 2. Petrusbriefes: 8 Meine Lieben,

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

Putbus. Liebe Gemeinde,

Putbus. Liebe Gemeinde, 24.06.18 Putbus Liebe Gemeinde, Johannes der Täufer wird oft als der letzte Prophet des Alten Testaments bezeichnet. Er war so radikal wie die alten Propheten in dem, was er den Leuten an den Kopf geworfen

Mehr

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Eröffnung L: Gottesdienst, Alle (sind) gekommen. Ich Euch Alle herzlich begrüßen. Gottesdienst wir beginnen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Mehr

geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch

geschehen? Und was wird das Zeichen sein für dein Kommen und für das Ende der Welt? Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch Gnade sei mit euch Liebe Gemeinde! Der vorgeschlagene Predigttext für den 2. Advent 2016 steht im Evangelium nach Matthäus, im 24. Kapitel: Jesus ging aus dem Tempel fort und seine Jünger traten zu ihm

Mehr

Geschenke zu Pfingsten Predigt zu 1 Kor 2,12-16 (Pfingsten 2018)

Geschenke zu Pfingsten Predigt zu 1 Kor 2,12-16 (Pfingsten 2018) Geschenke zu Pfingsten Predigt zu 1 Kor 2,12-16 (Pfingsten 2018) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, haben Sie heute schon ein Geschenk

Mehr

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen.

Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Predigt (1.Joh 4,16-21): Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese Worte aus dem 4. Kapitel des 1. Johannesbriefes: 16 Gott ist die

Mehr

Predigt: Jesaja 9,1-6 Ein Kind schreit. Es ist dunkel. Plötzlich geht die Tür auf. Sie schiebt sich sanft über den Teppich. Ein Licht scheint in den

Predigt: Jesaja 9,1-6 Ein Kind schreit. Es ist dunkel. Plötzlich geht die Tür auf. Sie schiebt sich sanft über den Teppich. Ein Licht scheint in den Predigt: Jesaja 9,1-6 Ein Kind schreit. Es ist dunkel. Plötzlich geht die Tür auf. Sie schiebt sich sanft über den Teppich. Ein Licht scheint in den Raum. Ein Leuchten von draußen -warm und hell-spaltet

Mehr

Gottesdienst 06.November 2016

Gottesdienst 06.November 2016 Gottesdienst 06.November 2016 Herzlich willkommen 1 Thema Bist Du ein Christ? Gliederung Anleitung Christen per Geburt (die Ahnungslosen) Christen gewordene Menschen durch Verkündigung von Halbwahrheiten

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 Der christliche Blick auf die Bibel darf nie die Perspektive unserer älteren Glaubensbrüder, die Juden,

Mehr

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/

die-jugendkirche.de Bei der Flottbeker Mühle Hamburg 040/ Geh deinen Weg, überwinde Widerstände und dein Leben wird sich verändern! Jugendgottesdienst vom JuLeiCa Kurs Lied: Heart of worship Begrüßung Wir, der JuLeiCa-Kurs April 2010, begrüßen euch ganz herzlich

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Liturgievorschlag für den 3. Adventsonntag LJC Gaudete

Liturgievorschlag für den 3. Adventsonntag LJC Gaudete Liturgievorschlag für den 3. Adventsonntag LJC Gaudete Liedauswahl: Wir sagen euch an (115) Kündet allen in der Not (106) Freuet euch allzeit im Herrn (117/3) Freut euch im Herrn, denn er ist nah (814)

Mehr

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs 1 Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs Einzug: ORGEL, Lied Nr. Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 9 Mädchen und Jungen stellen sich gleich

Mehr

Es geht ums Ganze Predigt zu Röm 10,9-18 (17. So n Trin, )

Es geht ums Ganze Predigt zu Röm 10,9-18 (17. So n Trin, ) Es geht ums Ganze Predigt zu Röm 10,9-18 (17. So n Trin, 18.9.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, wenn s um Glauben geht, dann

Mehr

Daniel Siemens. SOLA FIDE Allein durch Glauben

Daniel Siemens. SOLA FIDE Allein durch Glauben Daniel Siemens SOLA FIDE Allein durch Glauben Missionswerk FriedensBote 2011 3 Daniel Siemens SOLA FIDE Allein durch Glauben 2011 Missionswerk FriedensBote Postfach 14 16 D-58530 Meinerzhagen Umschlag:

Mehr

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir?

Sag mir: wie ist Gott? Gott hilf mir, ich brauche dich Ich habe Angst vor Krankheit, wer hilft mir? Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Ich kann mir Gott nicht vorstellen, ich habe ihn noch nie

Mehr

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B)

Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) Liedplan 17. Sonntag im Jahreskreis bis Christkönigsonntag 2015 (Lesejahr B) 17. Sonntag im Jahreskreis 26. 07. 2015 Jesus teilte an die Leute aus, soviel sie wollten. Gl 427: Herr, deine Güt ist unbegrenzt

Mehr

Predigt für den Buß- und Bettag

Predigt für den Buß- und Bettag Predigt für den Buß- und Bettag Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Das Wort Gottes für die Predigt steht

Mehr

Mit Jesus gestorben und auferstanden!

Mit Jesus gestorben und auferstanden! Mit Jesus gestorben und auferstanden! Römer-Brief 6, 3-11 Gedanken zur Taufe Gliederung I. WIE WENN WIR UNSERE SCHULD BEZAHLT HÄTTEN II. WIE WENN WIR AUFERSTANDEN WÄREN 1 Einleitende Gedanken Heute Morgen

Mehr

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien)

Predigt Matthäus 5,8 Glückselig, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott schauen (Zeichnung von Vivien) Predigt Matthäus 5,8 Liebe Gemeinde, am vergangenen Sonntag haben Lea, Eike und Vivien davon erzählt, wie Gott ihr Herz berührt hat. Was Jesus für euch getan hat, ist euch im wahrsten Sinne des Wortes

Mehr

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen)

Predigt über Römer 14,7-9 am in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Das Copyright für diese Predigt liegt beim Verfasser Bernhard Philipp, Alleestraße 40, 89564 Nattheim Predigt über Römer 14,7-9 am 07.11.2010 in Oggenhausen und Nattheim (2 Taufen) Die Gnade unseres Herrn

Mehr

Henri Nouwen, der katholischen Theologe, erzählte einmal eine wahre Geschichte aus Paraguay, die diese Frage beantworten sollte:

Henri Nouwen, der katholischen Theologe, erzählte einmal eine wahre Geschichte aus Paraguay, die diese Frage beantworten sollte: Hebräerbrief 5, 7-9 Gnade sei mit euch von Gott, unserem Vater und von unserem Herrn Jesus Christus. Liebe Gemeinde, Wo ist Gott in unserem Leiden? Warum passiert so viel schlechtes so guten Menschen?

Mehr

Tützpatz, Altenhagen

Tützpatz, Altenhagen Orgelvorspiel 14.10.18 Tützpatz, Altenhagen Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott. Micha 6,8

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Zelthaus zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein nicht mit Händen gemachtes, ewiges Haus in den

Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Zelthaus zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein nicht mit Händen gemachtes, ewiges Haus in den Denn wir wissen, daß, wenn unser irdisches Zelthaus zerstört wird, wir einen Bau von Gott haben, ein nicht mit Händen gemachtes, ewiges Haus in den Himmeln. (2) Denn in diesem freilich seufzen wir und

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

TRINITATIS IV. Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte.

TRINITATIS IV. Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. TRINITATIS IV Donnerstag nach dem 22. Sonntag nach Trinitatis In Gottes Schuld Bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte. Ps 130,4 Eröffnung [Zum Entzünden einer Kerze: Bei dir, HERR, ist die Quelle

Mehr

Predigt mit Jeremia 31, von Catharina Bluhm

Predigt mit Jeremia 31, von Catharina Bluhm Predigt mit Jeremia 31, 31-35 von Catharina Bluhm 15.05.2012, 05:22 Predigt mit Jer. 31, 31-35 Liebe Gemeinde, die Freundinnen und Freunde sind wieder allein. Jesus ist nicht mehr bei ihnen. Vom Ölberg

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

18. Sonntag im Jahreskreis - Lj C 31. Juli 2016

18. Sonntag im Jahreskreis - Lj C 31. Juli 2016 18. Sonntag im Jahreskreis - Lj C 31. Juli 2016 Lektionar III/C, 322: Koh 1,2; 2,21 23 Kol 3,1 5.9 11 Lk 12,13 21 Die Schnelligkeit unserer Zeit macht vielen Menschen Angst. Alles scheint sich immer schneller

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Weil ich euch in meinem Herzen habe Predigt zu Phil 1,3-11 (22. So n Trin, )

Weil ich euch in meinem Herzen habe Predigt zu Phil 1,3-11 (22. So n Trin, ) Weil ich euch in meinem Herzen habe Predigt zu Phil 1,3-11 (22. So n Trin, 23.10.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, wenn Menschen,

Mehr

ADLISWILER ADLIS PREDI WILER

ADLISWILER ADLIS PREDI WILER ADLISWILER PREDIGT Reformierte Kirche Adliswil, 6. April 2014 Gottesdienst mit Verabschiedung und Begrüssung der Kirchenpflege Text: 1. Petrus 4, 10 Titel: «Zu neuen Ufern» Predigt: Pfrn. Bettina Krause

Mehr

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld ISBN 3-932308-68-9 Best.-Nr.: 30868 2. Auflage 2011 CMV, Bielefeld Da die Texte der Lieder zum großen Teil urheberrechtlich geschützt sind, ist das Kopieren der Lieder grundsätzlich nicht erlaubt. 1 Text:

Mehr

Weinfelder. Predigt. Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes. Juni 2016 Nr Römer 8,38-39

Weinfelder. Predigt. Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes. Juni 2016 Nr Römer 8,38-39 Weinfelder Juni 2016 Nr. 777 Predigt Nichts kann uns trennen von der Liebe Gottes Römer 8,38-39 von Pfr. Johannes Bodmer gehalten am 27. Juni 2016 Römer 8,38-39 Ich bin ganz sicher, dass nichts uns von

Mehr

Barabbas Predigt zu Karfreitag 2015 Pfarrer Tobias Wacker nach einer Vorlage von Judah Smith

Barabbas Predigt zu Karfreitag 2015 Pfarrer Tobias Wacker nach einer Vorlage von Judah Smith Barabbas Predigt zu Karfreitag 2015 Pfarrer Tobias Wacker nach einer Vorlage von Judah Smith Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserm Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Ich lese aus dem Markusevangelium,

Mehr

JESUS ist auferstanden!

JESUS ist auferstanden! JESUS ist auferstanden! Was heißt das konkret? Warum ist das wichtig? Was bedeutet das für dich und mich? 1. Petr. 3:15 Lasst Christus, den Herrn, die Mitte eures Lebens sein!' Und wenn man euch nach eurer

Mehr

Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN?

Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN? Der JAKOBUS- BRIEF ODER: (WIE) LEBE ICH MEINEN GLAUBEN? INHALT UND GLIEDERUNG Einleitung (1,1) I. Prüfungskriterium: Ausharren im Leid (1,2-12) II. Prüfungskriterium: Herausforderung in Versuchung (1,13-18)

Mehr

Predigt für Sonntag, den 2. April Thema: Das Wirken des Heiligen Geistes. Text: Römer 5,1-6

Predigt für Sonntag, den 2. April Thema: Das Wirken des Heiligen Geistes. Text: Römer 5,1-6 Predigt für Sonntag, den 2. April 2017 Thema: Das Wirken des Heiligen Geistes Text: Römer 5,1-6 Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus

Mehr

ENDE des KIRCHENJAHRES

ENDE des KIRCHENJAHRES ENDE des KIRCHENJAHRES Vorletzter Sonntag in Kirchenjahr Weltgericht Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi. 2. Kor 5,10 Eröffnung [Zum Entzünden einer Kerze: Gott hat uns errettet

Mehr

Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! Liebe Gemeinde unseres Herrn Jesus Christus!

Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! Liebe Gemeinde unseres Herrn Jesus Christus! PREDIGT über Apostelgeschichte 1,8: Ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis ans Ende der Erde! Liebe Gemeinde unseres Herrn Jesus Christus! Unter uns geht eine Angst

Mehr

Röm 9, >>> später Wort islamistisch Gedanken um Terror und Opfer AFD antisemitische (also gegen Juden gerichtete) Äußerungen

Röm 9, >>> später Wort islamistisch Gedanken um Terror und Opfer AFD antisemitische (also gegen Juden gerichtete) Äußerungen "Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht Röm 9,1-8+14-16 >>> später." Gebet: "Gott, gib uns deinen Heiligen Geist und leite uns nach deiner Wahrheit. AMEN." Liebe Gemeinde! Das Wort islamistisch

Mehr

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu

Erstkommunionfeier. der Pfarrgemeinden. St. Ägidius und Herz Jesu Erstkommunionfeier der Pfarrgemeinden St. Ägidius und Herz Jesu Einzug der Kinder : Festliches Orgelspiel 1. Lied: Der Heiland erstand - GL 828 1. Der Heiland erstand, der Heiland erstand, die Nacht ist

Mehr

Die Freude der Heimkehr 3. Universitätsgottesdienst vom Wintersemester 2012/13 Oden an die Freude

Die Freude der Heimkehr 3. Universitätsgottesdienst vom Wintersemester 2012/13 Oden an die Freude 1 Prof. Dr. Cilliers Breytenbach Die Freude der Heimkehr 3. Universitätsgottesdienst vom 04.11.2012 Wintersemester 2012/13 Oden an die Freude Predigttext: Röm 7,23-25a; 8,18f. 22-24a Der Predigttext für

Mehr

Was bedeutet Dir die Auferstehung? Welche Auswirkung hat sie auf dein Leben?

Was bedeutet Dir die Auferstehung? Welche Auswirkung hat sie auf dein Leben? Was bedeutet Dir die Auferstehung? Welche Auswirkung hat sie auf dein Leben? Bedeutung der Auferstehung: Der Beweis, dass der Vater das Erlösungswerk Jesu angenommen hat, es bestätigt hat. Der Beweis,

Mehr

Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D Pirna. Lasst uns beten.

Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D Pirna. Lasst uns beten. 1 29.03.2018 10.00 Uhr Einsteinstraße Seniorenzentrum Sächsische Schweiz Herr Rainer Fritzsche Einsteinstraße 19 D-01796 Pirna Mail: saechsische.schweiz@fuehrergruppe.de Tel.: 03501 / 550 50 Fax: 03501

Mehr

Gottesdienste Am 30. Okt 2010 in Suzhou Am 31. Okt 2010 in Shanghai (Konfirmandenvorstellungsgottedienst) Römer 3, 21 28

Gottesdienste Am 30. Okt 2010 in Suzhou Am 31. Okt 2010 in Shanghai (Konfirmandenvorstellungsgottedienst) Römer 3, 21 28 Gottesdienste Am 30. Okt 2010 in Suzhou Am 31. Okt 2010 in Shanghai (Konfirmandenvorstellungsgottedienst) Römer 3, 21 28 Die Rechtfertigung allein durch Glauben 21 Nun aber ist ohne Zutun des Gesetzes

Mehr

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! Schriftlesung Joh 20, 19-29 19 Es war am Abend jenes ersten Wochentages die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und

Mehr

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Predigt: Der Friede Gottes, die Gnade Jesu Christi und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! "Der Predigttext für den heutigen Sonntag steht 1. Kor 15,12-20." Gebet: "Gott, gib uns

Mehr

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt.

Gebete: Amen. Daniel Meyer Do Santos. Gott, die Sache des Friedens und der Gerechtigkeit hast du uns ans Herz gelegt. Gebete: Guter Gott, immer wieder kommt unser Glaube ins Wanken. Wir kämpfen mit unseren Zweifeln oder lassen uns von ihnen unterkriegen. Immer wieder braucht unser Glauben eine Stärkung. Wir bitten dich:

Mehr

Jesaja 54, Predigt in Hessental am , H. Bullinger Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus.

Jesaja 54, Predigt in Hessental am , H. Bullinger Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Jesaja 54, 7-10 - Predigt in Hessental am 2.3.08, H. Bullinger Gnade sei mit euch und Friede von Gott unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Der Predigttext für heute steht in Jesaja 54, 7-10;

Mehr

Liturgievorschlag für die Christmette 2010

Liturgievorschlag für die Christmette 2010 Liturgievorschlag für die Christmette 2010 Kyrie: Herr Jesus Christus, du bist Gottes großes Geschenk an uns Herr, erbarme dich Du bist die Antwort Gottes auf unser Rufen Christus, erbarme dich In dir

Mehr

Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13

Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13 Predigt zum 17. Sonntag nach Trinitatis, Römer 10, Vers 9-13 Pfarrerin Katharina Falkenhagen Irgendwann steht jeder vor der Frage, was einmal aus diesem Leben wird, was für einen Sinn es hat, und ob es

Mehr

1.Oktober 2017 Erntedankfest. Aller Augen warten auf Dich, Herr, und Du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit.

1.Oktober 2017 Erntedankfest. Aller Augen warten auf Dich, Herr, und Du gibst ihnen ihre Speise zur rechten Zeit. 1.Oktober 2017 Erntedankfest Orgelvorspiel; Einzug der Kinder mit Erntegaben Kinder: Pastor Vom Aufgang der Sonne Begrüßung Aller Augen warten auf Dich, Herr, und Du gibst ihnen ihre Speise zur rechten

Mehr

Mariae Aufnahme in den Himmel Lj A 15. August 2017 Lektionar I/A, 399: Offb 11,19a; 12,1 6a.10ab 1 Kor 15,20 27a Lk 1,39 56

Mariae Aufnahme in den Himmel Lj A 15. August 2017 Lektionar I/A, 399: Offb 11,19a; 12,1 6a.10ab 1 Kor 15,20 27a Lk 1,39 56 Mariae Aufnahme in den Himmel Lj A 15. August 2017 Lektionar I/A, 399: Offb 11,19a; 12,1 6a.10ab 1 Kor 15,20 27a Lk 1,39 56 Sie haben Ihr Ziel erreicht! Diese Ansage eines Navigationsgerätes passt zum

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Predigt zu 1Petr 1,8 12

Predigt zu 1Petr 1,8 12 Predigt zu 1Petr 1,8 12 J. Cornelis de Vos, Münster, Universitätskirche, Johannistag, 24.6.2018 Gnade sei mit euch und Friede von Gott dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Liebe Gemeinde, Der Predigttext

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

Taufsprüche Seite 1 von 5

Taufsprüche Seite 1 von 5 Taufsprüche Seite 1 von 5 01 Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1.Mose 12,2) 02 So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1.Mose 26,24) 03 Gott segne

Mehr

Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17

Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17 Predigt am 14. Sonntag nach dem Trinitatisfest Am 28. August 2016 Textgrundlage: Römer 8,14-17 14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. 15 Denn ihr habt nicht einen knechtischen

Mehr