Norbert Barthle, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Norbert Barthle, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung"

Transkript

1 Die entwicklungspolitische Inlandsarbeit was ist die aktuelle Agenda des BMZ? 9. Entwicklungspolitische Herbstkonferenz des DEAB e.v. Stuttgart am 14. November 2018 Norbert Barthle, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung bmz.de 1

2 Entwicklungspolitische Inlandsarbeit Ziel Trägt nachhaltige Entwicklung in die Mitte der Gesellschaft Verdeutlicht globale Zusammenhänge und zeigt Lösungsansätze auf u.a. durch Schulwettbewerb und Eine- Welt-Promotoren Zeigt Mitgestaltungsmöglichkeiten zum Ziel einer gerechten globalen Ordnung Direkte Unterstützung der Zivilgesellschaft seit 2013 verdoppelt Auch für 2019 eine neue Höhe anvisiert! bmz.de 2

3 Flucht weltweit Hauptaufnahme- & -herkunftsländer Aufnahmeländer Türkei, Pakistan, Uganda, Libanon, Iran Herkunftsländer (Flucht) Syrien, Afghanistan, Südsudan, Myanmar, Somalia Herkunftsländer (Binnenflucht) Kolumbien, Syrien, DR Kongo, Somalia, Sudan, Jemen UNHCR Global Trends 2017 (Juni 2018) Flüchtlinge: inklusive palästinensische Flüchtlinge bmz.de 3

4 Flucht weltweit Perspektiven durch Entwicklung Unser Ansatz Perspektiven schaffen vor Ort! Fluchtursachen mindern (3,5 Mrd. Euro allein in 2017) Aufnahmeregionen stabilisieren Flüchtlinge unterstützen Perspektiven vor Ort aufzeigen Rückkehr & Reintegration fördern Beispiele: Jordanien: Trinkwasser für Bildung für 2 Mio. syrische Kinder Mossul: 180 Schulen, Gesundheitsversorgung für Menschen, psychologische Betreuung für Kinder»Cash for Work«: Jobs um Syrien bmz.de 4

5 Migration weltweit Zuwanderung gestalten Unser Ansatz Migration umfassend gestalten! Migration Irreguläre weltweit Migration eindämmen Zuwanderung gestalten Fachkräftezuwanderung gestalten Nachhaltige Rückkehr und Reintegration fördern»perspektive Heimat«Zusätzliche Förderung von Qualifizierung, Jobvermittlung, Existenzgründung in 13 Partnerländern Beratungszentren in 10 Ländern, weitere im Aufbau Bereits Menschen in Herkunftsländern unterstützt, davon Rückkehrer seit Start Mitte 2017 bmz.de 5

6 Zusammenarbeit mit der Wirtschaft Potenziale nutzen 9 von 10 Jobs schafft der Privatsektor! Migration Das Ziel: weltweit African Mittelstand Zuwanderung gestalten Neue Sonderinitiative Ausbildung und Beschäftigung Beratung und Partnerschaft mit deutschen Unternehmen Beispiele Tunesien: Ausbildungszentrum mit Knauf Ägypten: Ausbildung von Fachkräften mit Siemens Ruanda:»Moving Rwanda«mit SAP und Volkswagen bmz.de 6

7 Nachhaltiger Tourismus Über Investitionen in Infrastruktur, lokale Wirtschaft und Jobs verbessert sich das Leben der Menschen vor Ort! Tourismus schafft 10 Prozent des globalen BIP und 10 Prozent aller Arbeitsplätze weltweit! nicht-nachhaltiger Tourismus strapaziert knappe Ressourcen, gefährdet Naturschätze und kulturelle Besonderheiten Unsere Aufgabe: Tourismus fördern, der sozial, ökologisch und kulturell tragfähig ist & stabile wirtschaftliche Komponente hat bmz.de 7

8 Globale Verantwortung: Lieferketten Das»Textilbündnis«73% der Deutschen ist faire Mode wichtig nur 1% ist fair produziert!»textilbündnis«mit 140 Unternehmen darunter Kik und Adidas Demnächst, die Garantie für faire und nachhaltige Produkte: der»grüne Knopf«Verbesserungen vor Ort: Bangladesch Bessere Umwelt- und Sozialstandards in 850 Fabriken Arbeiter*innen über ihre Rechte aufgeklärt bmz.de 8

9 Kommunale Entwicklungspolitik Kommunen tragen globale Verantwortung Lokales Handeln ist entscheidend für globale Entwicklung! Kommunale Beschaffung: 175 Mrd. Euro jährlich Vom Pflasterstein bis zur Kantine»Global-Lokal: Agenda 2030 VerOrten«: Unterstützung für kommunale Nachhaltigkeitsstrategien Kommunales Engagement weltweit: bereits über 100 Energiepartnerschaften bmz.de 9