2. Jahrestagung IT Change und Release Management 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Jahrestagung IT Change und Release Management 2011"

Transkript

1 2. Jahrestagung IT Change und Release Management 2011 Nachhaltige Prozesserneuerung und Optimierung im Change, Release und Roll Out Management, prüfen von Abhängigkeiten und einer übergreifenden Releaseplanung Hôtel Concorde Berlin 27. & 28. Juni 2011 Für die Konkurrenzfähigkeit von Unternehmen ist die schnelle Anpassung von Geschäftsprozessen unerlässlich. Ausschlaggebend für die Umsetzung in der IT ist ein effizientes Change- Release- und Roll Out Management. Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Wege zu einer nachhaltigen Prozessoptimierung im Change, Release und Roll Out Management Strategien und Lösungen bei der praktischen Umsetzung notwendiger Changes, Releases und Roll Outs Change Management nach COBIT bzw. ITIL Effektive Implementierung eines Change Managements in einer heterogenen Systemlandschaft Change, Release und Roll Out Management im Context der CMDB Sinnvolle Steuerungsmechanismen im Change, Release und Roll Out Management Plus: Podiumsdiskussion an Tag 1: Wie sicher und zuverlässig sind automatisierte Tests? Wo liegen die Grenzen der Testautomation? Media Partner: Kooperationspartner: Referenten: Dr. Alfred Spill Group Vice President, Head of Organisation Development ABB Stotz-Kontakt GmbH Ulrich Mohr Corporate Director IT Governance Henkel AG & Co.KGaA Marc Motejat Head of CC Operations / SAP CCC / CCoE HOERBIGER Deutschland Holding GmbH David Engelhardt Prozessverantwortlicher Change Management IT.NRW Andreas Eusterholz Leiter Release Management Kabel Deutschland Breitbandservices GmbH Peter Hingerl IT Projektleiter Landeshauptstadt München Michael Schaffer Leitung Referat Applikationsmanagement Magistrat der Stadt Wien Gregor Huber Consultant für IT Process Management und Leiter des CABs MAGNA STEYER Fahrzeugtechnik AG & Co. KG Oliver Wildenstein Fachreferent IT-Governance, -Compliance & -Prozessmanagement MLP Finanzdienstleistungen AG Stephan Kambor Leiter IT Service Roth & Rau AG Stefanie Sehm Change Managerin Ströer Out-of-Home Media AG Josty Adrian Process IT Releasemanager Swisscom Schweiz AG Thomas Adlung IT Service Manager Swiss International Air Lines Ltd. Peter Aeschlimann Head Rollout & Deployment Management Swiss Reinsurance Company Ltd Dr. Sven-Carsten Strüver Process Owner Release Management Investmentprozess Union Investment conferences

2 Referenten CV Stefanie Sehm Nach dem Studium der Kommunikationswissenschaft an der TU Dresden begann Frau Stefanie Sehm als IT Assistentin und Projektassistentin bei der Ströer Out-of-Home Media AG in Köln. Durch die Weiterentwicklung im Projektmanagement übernahm Sie im Sommer 2009 die Leitung eines Projektes zur Einführung von IT Service Management nach ITIL. In diesem Rahmen übernahm Sie die Position der Change Managerin. Nach der Prozessentwicklung und der Einführung in der IT Abteilung sorgt Frau Stefanie Sehm aktuell für die Einhaltung und Weiterentwicklung des Prozesses. Frau Stefanie Sehm hat eine Zertifizierung als PRINCE2 Practitioner und IT Service Transition Manager. Thomas Adlung Nach dem Abschluss als Diplom-Wirtschaftsinformatiker an der Berufsakademie Lörrach im Jahr 2002 sammelte Thomas Adlung bis 2007 Erfahrung im Bereich Service / Provider Management bei der Daimler AG in Stuttgart. Seit 2008 arbeitet Herr Thomas Adlung als IT Service Manager bei der Swiss International Air Lines. Es folgte die Zertifizierung als ITIL Service Manager v2 im Jahr 2009 sowie der Upgrade-Kurs zum ITIL Expert v3 im Frühjahr Oliver Wildenstein machte seinen Dipl.-Ing. (FH) und ist seit 1998 bei MLP im IT-Bereich tätig. Nach Entwicklertätigkeiten, Leitung von mehreren Projekten, Inund Outsourcing und Führungspositionen mit den Schwerpunkten J2EE, ECMS, SAP, Office, Notes, Softwarequalität und IT-Architektur ist er seit 2006 in der Abteilung IT-Strategie und IT Standards und verantwortet als Fachreferent die Themen IT-Governance, -Compliance und -Prozessmanagement auf Basis von COBIT, ITIL und CMMI. Michael Schaffer Der Einstieg in die EDV-Branche erfolgte im Rechenzentrum der Stadt Wien im Jahr 1986 im Bereich der OpenVMS Entwicklung und Betriebsführung. Ab 1993 beschäftigte sich Herr Michael Schaffer mit der Konzeption und Einführung einer Qualitätssicherung für Softwareprodukte im Serverbereich und Aufbau eines Testrechenzentrums bevor er ab 1996 die Leitung des Referates Applikationsmanagement übernahm. Seit 2008 hat Herr Michael Schaffer zudem die Prozessverantwortung bei der Einführung der IT- Serviceprozesse. Adrian Josty ist ausgebildeter Lehrer und Wirtschaftsinformatiker. Zusatzausbildungen in technischen wie auch kommunikativen Bereichen runden seine Ausbildung ab und er sammelte langjährige Erfahrungen sowohl in Definition, Aufbau und Umsetzung von Releasemanagement in verschiedensten Firmen im In- und Ausland. Derzeit ist Adrian Josty zuständiger Releasemanger bei der Swisscom Schweiz AG. Dr. Sven-Carsten Strüver Nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens (Elektrotechnik) und anschließender Promotion (Wirtschaftsinformatik) in Verbindung mit einer Forschungstätigkeit bei der HypoVereinsbank übernahm Herr Dr. Sven-Carsten Strüver die Betriebskoordination einer übergreifenden EAI-Plattform in der Union IT-Serivces GmbH (100%ige Tochter der Union Asset Management Holding). Nach einer Zwischenstation als Projektleiter befasst sich Herr Dr. Sven-Carsten Strüver aktuell mit dem Auf- und Ausbau eines Release Managements im weiteren Sinne auf Unternehmens- und Abteilungsebene. Dr. Alfred Spill Mit dem Diplom Abschluß seines Studiums der Physik in Siegen, Marburg und Berkeley im Jahr 1979, startete Alfred Spill seine berufliche Laufbahn, die ihn in den darauffolgenden zehn Jahren über die Position des Projektmanagers Schmelzofensteuerung weltweit zum Leiter Technische Informatik der Krupp Stahl in Siegen führte. Seine Promotion zum Dr. rer. nat. in Chemietechnik erfolgte 1985 in Dortmund.1989 wechselte er von der Krupp Stahl in Siegen zu Digital Equipment in Frankfurt, wo er in den folgenden zwei Jahren als Account Consultant für die ABB tätig war. Seine Aufgaben erweiterten sich 1991 bei Digital Equipment zur Position des Managers Integration Center Banking, die er bis 1993 ausübte. Der ABB Konzern war Dr. rer. nat. Alfred Spill bereits seit seiner Zeit als Account Consultant vertraut, als er 1993 in den Konzern eintrat und die Position des ABB IS Region Managers Central & Eastern Europe übernahm, die er bis 1999 ausübte. Seit 1999 hat er im ABB Konzern die Position des ABB Group IS Infrastructur Managers inne. Ab 2001 wurde ihm im Range eines Group Senior Vice President die Veranwortung für die Group IS Operations übertragen. Ende 2010 übernahm Dr. Alfred Spill die Group IS Organisational Development. ABB reagiert damit auf die gestiegenen Anforderungen, intensiver auf Prozesse und Personal zu schauen. Andreas Eusterholz absolvierte sein Informatik-Studium an der Universität Kaiserslautern. Seinen beruflichen Werdegang startete er 1992 bei der IEZ AG in Bensheim. Nachdem er mehrere Jahre auch in internationalem Umfeld als Projektleiter erfolgreich tätig war, übernahm er im Jahr 2000 die Leitung der Software Entwicklung der TelesensKSCL für drei internationale Standorte wechselte Andreas Eusterholz als Leiter des Release Managements zu Kabel Deutschland. David Engelhardt studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Albstadt- Sigmaringen und Maschinenbau an der University of Glamorgan in Wales. Er arbeitete im IT Support bei der Unternehmensberatung Roland Berger und leitet seit Februar 2010 das Referat Desktop- und Anwendungsbereitstellung, Zentralisierung bei der Information und Technik Nordrhein Westfalen (IT.NRW). Als Prozessverantwortlicher für das Change Management begleitet David Engelhardt die Einführung des neuen Change Prozesses bei IT.NRW.

3 Referenten CV Ulrich Mohr hat in seinen mehr als 20 Jahren innerhalb der Informationsverarbeitung die verschiedensten Funktionen und Aufgaben wahrgenommen. Nach einem Mathematikstudium übernahm er bei Henkel zunächst die Aufgabe, einen zentralen internationalen User-Helpdesk aufzubauen und zu etablieren. Danach konzentrierte sich Ulrich Mohr auf die Themenfelder IT-Beschaffungs- Management und Outsourcing im IT-Infrastruktur-Umfeld. In den letzten Jahren war er unter anderem für die Themenfelder IT-Kosten- Management und globales Accounting verantwortlich. Seit 2008 ist Ulrich Mohr als Corporate Director verantwortlich für die Themenfelder Performance und Prozesse innerhalb der globalen IT Governance. Peter Aeschlimann ist Head Rollout & Deployment Mgmt bei Swiss Re. Er ist verantwortlich für den Deployment Management Prozess. Er erstellt den Jahres- Wartungsplan und koordiniert die Wartungsfenster mit den Geschäftsbereichen. Sein Team prüft jeden Deployment Request für die Produktion. Bis vor Kurzem war er für Change und Release Management Prozesse zuständig. Er wurde Zeuge einer Industrialisierung der IT mit massiven Effizienz- und Qualitätsgewinnen. In früheren Rollen bei Swiss Re und Amgen war er verantwortlich für global verteilte IT Infrastruktur. Stephan Kambor ist Diplom Informatiker und Datenschutzbeauftragter (DSB-TÜV). Er arbeitete am Forschungszentrum Jülich, den Stadtwerken Cottbus, an der Naturwissenschaftlich-Technischen Akademie in Isny und dem Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme in Freiburg. Seit 2006 ist Stephan Kambor für die Roth & Rau AG tätig und Leiter IT Service. Er entwickelte dort ein Service Management Konzept, sowie die entsprechenden Prozesse von Grund auf mit Open Source Software und führte sie ein. Inzwischen nutzen das System 400 Agenten auf 3 Kontinenten. In den ersten 2 Jahren wurden über Tickets bearbeitet, wöchentlich kommen hinzu. Peter Hingerl ist seit zwei Jahren bei der Landeshauptstadt München als IT-Projektleiter beschäftigt. Im Rahmen dieser Tätigkeit hat er die Optimierung des gesamtstädtischen Network Providers vorangetrieben. Neben Configuration Management leitet er das Teilprojekt strategische IT-Sicherheit im Projekt MIT-KonkreT. Vor seiner Beschäftigung bei der Landeshauptstadt München war Herr Hingerl seit 1991 vorrangig in den Bereichen Tele- und Netzwerkkommunikation, EDI, Medialer Vertrieb für Firmenkunden, Terminal Server und SSO bei mehreren Software-Unternehmen tätig.

4 Tag 1 Montag, 27. Juni 2011 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden WEGE ZUR EINFÜHRUNG EINES EFFEKTIVEN CHANGE MANAGEMENTS Case Study: Einführung eines Change Managements nach ITIL in einer sehr heterogenen Systemlandschaft Ausgangssituation vor Prozesseinführung Stakeholdermanagement als entscheidendes Kriterium bei der Prozesseinführung Umfangreiche Prozessdokumentation und die Unterstützung des Managements zur Durchsetzung der organisatorischen Veränderungen. Probleme und Risiken bei der Einführung des Change Managements Lessons learnt Stefanie Sehm Change Managerin Ströer Out-of-Home Media AG Case Study: Implementierung eines Change Management Prozesses in einem heterogenen Multiprovider Umfeld Vertragliche Basis/Grundlage Change Prozess (Multiprovider Umgebung) Change Tool und Schnittstellen Governance, Boards und Kultur Akzeptanz der Stakeholders Lessons Learned Thomas Adlung IT Service Manager Swiss International Air Lines Ltd Kaffee- und Teepause Case Study: Changemanagement empowered by SAP Solutionmanager and COBIT Übergreifender Einsatz des SAP Solutionmanager Ausrichtung nach COBIT Umsetzung der Anforderungen der Fach- und IT-Abteilungen Umsetzung der IT-Governance-Anforderungen Oliver Wildenstein Fachreferent IT-Governance, -Compliance & -Prozessmanagement MLP Finanzdienstleistungen AG Case Study: Change Management: Wie sie Ihre Mannschaft auf Veränderungen vorbereiten Das Unternehmen Die Stellung der IS Mitarbeiter im Unternehmen Was wird sich verändern? Was wir tun, um den Veränderungen gerecht zu werden! Dr. Alfred Spill Group Vice President, Head of Organisation Development ABB Stotz-Kontakt GmbH Mittagspause PRAKTISCHE UMSETZUNG NOTWENDIGER CHANGES, RELEASES UND ROLL OUTS Case Study: Keep Change Management simple But keep the Quality Gezielte Reduktion von Change Komplexität zur Steigerung der Akzeptanz Gezielte Toolreduktion unter Vermeidung von Kompromissen Abgrenzung der Change Dokumentation unter Berücksichtigung von Compliance-, Security- und Kundenbedürfnissen Mögliche unerwartete Probleme im speziellen bei der Change Qualität Lessons Learned bei Magna Steyr Fahrzeugtechnik Gregor Huber Consultant für IT Process Management und Leiter des CABs MAGNA STEYER Fahrzeugtechnik AG & Co. KG Case Study: Release- und Change-Prozess verheiraten Kann das gutgehen? Einführung IT-Serviceprozesse im Rechenzentrum der Stadt Wien EDV-technische Implementierung Customising ohne Ende Stolperstein: Release-Prozess im Change-Prozess abhandeln ITSM-Relaunch 2011 Michael Schaffer Leitung Referat Applikationsmanagement Magistrat der Stadt Wien Kaffee- und Teepause Case Study: Praxiserfahrungen aus dem operativen Release Management Softfactors im operativen Release- und Roll Out Management Integrative vs. autoritäre Releaseleitung Kommunikation Chancen und Risiken Release Management in einem Grossprojekt Josty Adrian Process IT Releasemanager Swisscom Schweiz AG Case Study: Release und Change Management im Investmentprozess der Union Investment Change und Release Management im Rahmen von ISO20000 Anforderungen Durchgängiges Release Management Vom Kunden bis zum Provider Verzahnung des Change und Release Managements mit externen Providern Tool-Unterstützung und Qualitätssicherung Dr. Sven-Carsten Strüver Process Owner Release Management Investmentprozess Union Investment Diskussionsrunde: Wie sicher und zuverlässig sind automatisierte Tests? Wo liegen die Grenzen der Testautomation? Abschließende Worte des Vorsitzenden Ende des ersten Konferenztages Kooperationspartner: In Kooperation mit der Deutschen Bahn bietet Ihnen marcus evans die Möglichkeit, schon ab 99, Euro zu Ihrer Konferenz zu reisen (Hin- und Rückfahrt). Für alle Details dazu kontaktieren Sie bitte Ihren Ansprechpartner bei marcus evans.

5 Tag 2 Dienstag 28. Juni 2011 Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden Case Study: Release Management in der IT der Kabel Deutschland Bedeutung differenzierter Release-Typen zur Umsetzung von Anforderungen an IT-Systeme Gestaltung eines integrativen Meta-Prozesses zur nachhaltigen Steigerung von Qualität und Effizienz Einbindung des Release Managements in die Phasen des Meta-Prozesses Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Roll Outs Exkurs: Großprojekt Next Generation Billing System Praktische Empfehlungen Andreas Eusterholz Leiter Release Management Kabel Deutschland Breitbandservices GmbH Case Study: Konzeption, Umsetzung und Rollout eines an den ITIL Grundsätzen angelehnten Change Prozesses Dynamische Abbildung des Workflows in ARS Remedy Die ITSM Strategie von IT.NRW Notwendigkeit und Anforderungen an ein ganzheitliches Change Management / Rahmenbedingungen Das Konzept des neuen Change Prozesses mit ITIL Hintergrund Wie umfangreich sollte eine Orientierung an ITIL erfolgen Umsetzung des Change Prozesses unter Einsatz von ARS Remedy Rollout und Ermittlung der Prozessdurchdringung Ausblick (Schnittstellen zu weiteren Prozessen) / Fazit David Engelhardt Prozessverantwortlicher Change Management IT.NRW Kaffee- und Teepause Case Study: Das IT Change Control Board Effektives Change Management für die IT Prozesse Performancemanagement der IT Prozesse in der Praxis Das IT Change Control-Board zur Steuerung der IT Prozesse Pragmatisches Rollenmodell für Process-Owner und Process-Manager Der Wechsel von einer funktions- zu einer prozesszentrierten Organisation Ulrich Mohr Corporate Director IT Governance Henkel AG & Co.KGaA Case Study: Das hoch effiziente Change-Fliessband Umbau der Organisation entlang der Prozesse und mit klarer Service-Verantwortung. Repetitive Aufgaben sichtbar machen und erfolgreich automatisieren Prozesse erfolgreich an Sourcing Partner auslagern und diesen die (Teil-) Service Verantwortung übertragen Abhängigkeit von Super-Heros und Gurus eliminieren Services nachhaltig bauen, fortdauernd an die sich verändernde Umgebung anpassen, seinen Beitrag zum Gesamtsystem (End-to-End) kennen Kontinuierliche Verbesserung leben und den Job hoch interessant halten Peter Aeschlimann Head Rollout & Deployment Management Swiss Reinsurance Company Ltd Mittagspause Case Study: Roll Out eines CMS mit CMDB mit Standardisierung der Prozesse Auswahlkriterien für ein CMS Implementierung des CMS und der CMDB Migrationsverfahren für die CMDB-Daten Unterstützung und Optimierung der Prozesse Roll Out des CMS Peter Hingerl IT Projektleiter Landeshauptstadt München CHANGE MANAGEMENT IM KONTEXT DER CMDB Case Study: Technischer Service im Anlagen- und Maschinenbau Vorfallsbearbeitung im technischen Service Effektive Steuerung von Service Management Prozessen Praktische Erfahrungen beim Einsatz von Open Source Software Nutzung der Configuration Management Database (CMDB) auch außerhalb der IT 3 Kontinente / 400 User / bearbeitete Anfragen in 2 Jahren Stephan Kambor Leiter IT Service Roth & Rau AG Kaffee- und Teepause Case Study: tba Marc Motejat Head of CC Operations / SAP CCC / CCoE HOERBIGER Deutschland Holding GmbH Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz. Insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Simon Staiger Conference Producer, IT Division marcus evans (Germany) Ltd. Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Leiter und verantwortliche Mitarbeiter der Abteilungen: Change Management Release Management Roll Out Management IT-Service Management IT-Qualitätsmanagement IT-Infrastruktur Management IT-Betrieb / Operations Anwendungsentwicklung aus Unternehmen aller Branchen

6 IT Change und Release Management 2011 ANMELDUNG Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen Die Kopfleiste bitte nicht entfernen oder verdecken. Sie enthält wichtige Informationen. Buchungsinformation: Tel: +49 (0) Fax: +49 (0) Code vpdf BL1002 VERANSTALTUNG: IT CHANGE UND RELEASE MANAGEMENT 2011 DATUM, ORT: TEILNEHMER: 1.) Name 27. & 28. JUNI 2011, HÔTEL CONCORDE BERLIN BITTE FAXEN SIE DIE AUSGEFÜLLTE VERBINDLICHE ANMELDUNG ZU: AN FAX NR.: +49 (0) Hotelbuchungen: Ihre Zimmerreservierung im Tagungshotel, zu günstigen Konditionen, nimmt die Agentur Easy Event GmbH gerne entgegen. Tel.: +49 (0) Hotel: Der Teilnehmerbetrag beinhaltet nicht die Kosten der Unterbringung. Die Adresse des Tagungsortes lautet: Hôtel Concorde Berlin, Augsburger Str. 41, Berlin Tel.:+49 (0) Position 2.) Name Position Unternehmen Adresse PLZ Tel. Ort Fax Veranstaltungsmodalitäten: Wenn Sie 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kein Schreiben mit den Veranstaltungsinformationen erhalten, kontaktieren Sie bitte den Veranstaltungskoordinator unter marcus evans Tel.: +49 (0) / -319 Ihre Darstellung auf der Veranstaltung: Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Veranstaltung zu präsentieren. Wir stimmen gern ein individuelles Sponsorenpaket (z.b. Mittagessen, Abendveranstaltungen etc.) mit Ihnen ab. Stellen Sie Ihr Unternehmen als Lösungsanbieter einem breiten Fachpublikum vor. Nähere Informationen erhalten Sie von: Anastasios Cafaltis, marcus evans sponsorship, Tel.: +49 (0) Unterschrift Diese Buchung ist ohne Unterschrift ungültig. Der Unterzeichnende muss berechtigt sein, im Namen des Vertragspartners zu unterzeichnen. marcus evans: Marcus Evans (Germany) Ltd. Conference Division Unter den Linden 21, D Berlin, Germany Themenvorschläge: Bitte teilen Sie uns Ihre Themenvorschläge für zukünftige Konferenzen mit: Teilnehmerbetrag 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Dokumentation Euro 799 zzgl. MwSt. SIBB Mitgliedernummer: 15% Rabatt bis Software- / Beratungsunternehmen 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Dokumentation Euro 799 zzgl. MwSt. SIBB Mitgliedernummer: 15% Rabatt bis Die MwSt. beträgt 19 %. Der Teilnehmerbetrag enthält 24 % Servicegebühr. Premier Plus Package Laden Sie Ihre Top-Kunden ein oder kommen Sie mit Ihren Kollegen als Team. Für Anmeldungen ab der 3. Person gelten folgende Sonderkonditionen: 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation für Anmeldungen ab dem 3. Teilnehmer 10 % Rabatt ab dem 5. Teilnehmer 15 % Rabatt Unser Premier Plus Package setzt die Teilnahme an der gesamten Konferenz voraus. Zahlungsweise Bitte belasten Sie meine: MasterCard VISA AmEx Diners Club Karteninhaber Adresse Kartennummer CVV Nummer Unterschrift gültig bis Geschäftsbedingungen 1. Der Teilnehmerbetrag beinhaltet die Online Dokumentation, Mittagessen und Getränke. 2. Zahlungsbedingungen: Nach dem Ausfüllen und Rücksenden des Anmeldungsformulars muss der vollständige Betrag fünf Tage nach Rechnungszugang beglichen werden. Die Zahlung muss vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. 3. Stornierung /Vertretung: Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich. Alle Buchungen enthalten eine 50%ige Stornierungsgebühr nach Eingang eines unterschriebenen Anmeldeformulars bei marcus evans (wie oben definiert). Stornierungen müssen in schriftlicher Form, per oder Fax sechs (6) Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, um eine Gutschrift für zukünftige marcus evans Veranstaltungen zu erhalten. Danach ist der volle Teilnehmerbetrag gemäß Rechnung zu zahlen. Eine Nicht-Zahlung und eine Nicht-Teilnahme bedeuten keine Stornierung. Mit dem Unterschreiben dieses Vertrages stimmt der Kunde zu, dass im Falle von Streitigkeiten oder einer Stornierung marcus evans nicht in der Lage ist, seine Verluste mit weniger als 50% des Gesamtvertragswertes zu begleichen. Wenn marcus evans, aus unvorhersehbaren Gründen beschließt, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, ist marcus evans nicht haftbar für die Erstattung von Flug-, Hotel- oder anderen Reisekosten, die dem Kunden entstanden sind. 4. Copyrechte etc.: Alle intellektuellen Eigentumsrechte an allen Materialien, die von marcus evans in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung produziert oder verbreitet werden, sind ausdrücklich reserviert und jegliche unerlaubte Vervielfältigung, Publikation oder Verbreitung ist untersagt. 5. Datenschutz: Der Kunde bestätigt, dass er marcus evans gebeten und zugestimmt hat, dass seine Kundendaten in der Datenbank der Unternehmen der marcus evans-gruppe gespeichert werden. Diese Daten werden von Unternehmender marcus evans-gruppe genutzt und an ausgewählte Dritte weitergeleitet, um den Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die für den Kunden von Interesse sein können. Wünscht der Kunde keine weitere Zusendung derartiger Informationen, wird er gebeten, sich dies bezüglich an das örtliche marcus evans-büro zu wenden oder eine zu schreiben an Telefonanrufe können zu Trainingszwecken und aus Sicherheitsgründen aufgezeichnet werden. 6. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um dem angegebenen Programmpaket zu entsprechen, behält sich marcus evans das Recht vor, das Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsinhalte oder den Veranstaltungsort zu ändern. In dem Fall, dass marcus evans die Veranstaltung aus wichtigen Gründen endgültig absagt (einschließlich, aber nicht ausschließlich aus Gründen höherer Gewalt) und vorausgesetzt, dass die Veranstaltung nicht auf einen späteren Zeitraum verschoben wurde, erhält der Kunde eine Gutschrift über den für diese Veranstaltung bezahlten Betrag, mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr für eine andere marcus evans Veranstaltung in Europa. Es werden keine Rückerstattungen in bar oder Alternativangebote erfolgen. 7. Geltendes Recht: Dieser Vertrag soll reguliert und ausgelegt werden nach dem Law of England und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Rechtssprechung der English Courts in London. Jedoch ist nur marcus evans berechtigt, auf dieses Recht zu verzichten und sich der Rechtssprechung der Gerichte zu unterwerfen, in dem sich die Geschäftsstelle des Kunden befindet. marcus evans ist im englischen Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. conferences

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten IT Configuration Management 2009 Prozesse des Configuration Management und des CMDB Einsatzes als Dreh- und Angelpunkt zwischen IT Service Management und IT Infrastruktursteuerung Hilton Düsseldorf 17.

Mehr

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012 Optimierung des Output-Volumens, Implementierung ganzheitlicher Output- Infrastrukturen unter Einbezug neuer Technologien, Konzepte und Strategien für das elektronische und klassische Print Output Pullman

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Planung, Prozesserneuerung und Optimierung im Change, Release und Roll Out Management. Wissen in die. marcus evans Sprecher:

Planung, Prozesserneuerung und Optimierung im Change, Release und Roll Out Management. Wissen in die. marcus evans Sprecher: 3.Jahrestagung Planung, Prozesserneuerung und Optimierung im Change, Release und Roll Out Management Hilton Düsseldorf 13. & 14. September 2012 Plus: Optionaler halbtägiger interaktiver Workshop am 12.

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003 Diplom-Informatiker, Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Christian Unger, PMP Stellvertretender Geschäftsführer Senior Manager E-Mail: christian.unger@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Diplom in Intensivstudium KMU (60 Tage), Universität St. Gallen

Mehr

Zentrum für Informationssicherheit

Zentrum für Informationssicherheit SEMINARE 2015 Zentrum für Informationssicherheit mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation 16. 20. November 2015, Berlin Cyber Akademie (CAk) ist eine eingetragene Marke www.cyber-akademie.de IT-Sicherheitsbeauftragte

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH ein Unternehmen der Allgeier SE / Division Allgeier Experts Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur!

Agiles ITSM Prozess-Redesign. Dynamik MIT Struktur! 12. itsmf Jahreskongress 2012 3./4. Dezember 2012 FUTURE OF ITSM Agiles ITSM Prozess-Redesign Dynamik MIT Struktur! TORSTEN HEUFT MELANIE POPPE-MERFELS QUALITY MANAGER SERVICE MANAGER AGENDA KAPITEL 01_DAS

Mehr

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013

»Governance, Risk, Compliance in der IT« 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 22./23. April 2013 Themenschwerpunkt IT-Risk-Management Prozesse, Rollen, Praxisberichte Ausgewählte Teilnehmer und Referenten ZIEL DER USER GROUP Diese ist eine auf

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

Bestehende Business Intelligence-Anwendungen konsolidieren, Harmonisierung und Standardisierung der Systemlandschaft. Referenten:

Bestehende Business Intelligence-Anwendungen konsolidieren, Harmonisierung und Standardisierung der Systemlandschaft. Referenten: 3.Jahrestagung BI Governance 2010 Bestehende Business Intelligence-Anwendungen konsolidieren, Harmonisierung und Standardisierung der Systemlandschaft Radisson Blu Hotel, Köln 24. & 25. November 2010 Mangelnde

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«

»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?« Seminar»Unternehmenskommunikation 2015: ökologisch-regionaler Einheitsbrei für die iphone-generation?«berlin, 09. Mai 2012 Einladung Veranstaltungsort: IDEE UND HINTERGRUND DER VERANSTALTUNG Facebook,

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

conferences Hilton Berlin 06. & 07. Februar 2012 Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Referenten: Frühbucherrabatt 10 %:

conferences Hilton Berlin 06. & 07. Februar 2012 Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Referenten: Frühbucherrabatt 10 %: 5. Jahrestagung IT Projekt Portfolio Management 2012 Multiprojektmanagement und -steuerung, effektive Priorisierungsverfahren und optimaler Einsatz von Ressourcen, gezieltes Einsetzen des Projektcontrollings,

Mehr

Referenten: Joachim Pajenkamp Teamleiter Workplace Services Axpo AG. Markus Hohmann Teamleiter IT Infrastruktur BeteiligungsHolding Hanau GmbH

Referenten: Joachim Pajenkamp Teamleiter Workplace Services Axpo AG. Markus Hohmann Teamleiter IT Infrastruktur BeteiligungsHolding Hanau GmbH Dynamic Desktop & Client Infrastructures Effektive Umsetzung der Desktopvirtualisierung, Migration von Windows7/Office 2010, zielgerichtete Planung zukünftiger Client-Infrastrukturen und ein effektives

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs

Institut für Wir tschaftsinformatik. IT Operations Day. Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs Institut für Wir tschaftsinformatik IT Operations Day Zukünftige Herausforderungen des IT-Betriebs 24. November 2009 Executive Campus HSG St. Gallen Veranstalter Prof. Dr. Walter Brenner Technische Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1

NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 NetWork Shop SAP Solution Manager 7.1 Termin 1 - Neuerungen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung Hamburg,.1.2012 15:00 Uhr 17:30 Uhr Diese Eröffnungsveranstaltung soll Ihnen neben einem allgemeinem

Mehr

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI

Auszug aus dem Seminarkatalog. an alliance of entrepreneurial experts. ist Global Registered Education Provider. des Project Management Institute PMI ist Global Registered Education Provider des Project Management Institute PMI ist Licensed Affiliate ist Global Registered Education Provider der ATO CONSENSUS Consulting GmbH des Project Management Institute

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

conferences Hilton Berlin 15. & 16. Juni 2010 Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Referenten: Co Sponsors: Media Partners:

conferences Hilton Berlin 15. & 16. Juni 2010 Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten: Referenten: Co Sponsors: Media Partners: 5. Jahrestagung Enterprise Architecture Management 2010 Aufbau und Weiterentwicklung eines einheitlichen und übergreifenden EAM, optimales Zusammenspiel von Geschäftsprozessen und IT-Architekturen und

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: BMC Software IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als Herausforderung bmc software Fallstudie: TUI InfoTec Informationen zum Unternehmen www.bmc.com

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule.

2006 2015 Konzeption und Erstellung eines Musik-Management- Systems in einer verteilten Serverarchitektur für eine lokale Tanzschule. Personalprofil Stefan Haberberg Consultant E-Mail: stefan.haberberg@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2012 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung

Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland. Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft, Solingen, Deutschland Praktischer Kurs in Schokoladen- und Pralinen- Herstellung - vom Kakao bis zum Endprodukt - 17. 21.10.2011 ZDS-Praktikum PRO-11

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen

Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance hilft, Ihre Kunden besser zu verstehen Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Uniserv Academy, Frankfurt am Main 19.05.2015 Kundendaten effektiv und nachhaltig managen Wie Data Governance

Mehr

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft...

Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Wir unterstützen Sie heute auf Ihrem Weg in die Zukunft... Firmenprofil... damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen und Ihr Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig bleibt. Als finanziell unabhängiges

Mehr

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK

2010 Bachelor of Science (Honours) in Business Management, Coventry University, UK Personalprofil Andrés Rösner Consultant E-Mail: andres.roesner@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2011 Master of Science (Honours) in Business mit Marketing, Northumbria University, Newcastle

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Lizenzmanagement im Einkauf

Lizenzmanagement im Einkauf 3. BME-Thementag Lizenzmanagement im Einkauf 23. April 2013, Wiesbaden Voraussetzungen schaffen Strategien effizient umsetzen Strategisches Lizenzmanagement in der Praxis Die Rolle des Einkaufs im Software

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN

FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN FÜHRUNGSAUFGABEN IN MANAGEMENTSYSTEMEN Erhöhen Sie den Nutzen für Ihr Unternehmen. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 Frank Kittel MA

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil!

Unternehmensprofil! ! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! !! Unternehmensprofil!! IT Organisationen voranbringen praxisnah und agil! Reiner Ritter IT Strategie und Managementberatung Organisation IT Service Management Mensch www.i-managed.net ! Unternehmensprofil!!

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015

Geschäftsmodell Corporate FM. Frankfurt, 26.03.2015 Geschäftsmodell Corporate FM Frankfurt, 26.03.2015 Drees & Sommer Umfassende Markt, Kunden und Produktexpertise Drees & Sommer Referent Christoph Zimmer, Head of Corporate Consulting Drees & Sommer Studium

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse

Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Thema: Funktionalitäts- und Leistungsanalyse von Unterstützungswerkzeugen für IT Service Management Prozesse Duc Nguyen Aachen, den 22.10.2012 Prof. Dr.-Ing. Martin R. Wolf Prof. Dr. rer. nat. Heinrich

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Unternehmensprofil H&S reliable solutions

Unternehmensprofil H&S reliable solutions Unternehmensprofil Unternehmensprofil Simplify your Business Unternehmen Das Unternehmen Die ist eine Unternehmensberatung, fokussiert auf Prozess-, Projekt- und Performancemanagement, mit dem Hauptsitz

Mehr

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013

10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 USER GROUP 10. Arbeitstreffen Leipzig, 2./3. Dezember 2013 Themenschwerpunkt DevOps, Continuous Delivery, Continuous Deployment - das Zusammenspiel von AE und IT-Betrieb realisieren Ausgewählte Teilnehmer

Mehr

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014

21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 USER GROUP 21. Arbeitstreffen Leipzig, 3./4. April 2014 Themenschwerpunkt Die Zukunft unserer IT steckt in den Köpfen unserer Mitarbeiter IT-Belegschaften zielgerichtet qualifizieren, motivieren und organisieren.

Mehr

Modul 3: Service Transition

Modul 3: Service Transition Modul 3: Service Transition 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland

2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach, Deutschland Personalprofil Johannes Untiedt Consultant E-Mail: johannes.untiedt@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2008 Betriebswirt (Bachelor of Arts) an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung

IT Service Management Beratung, Coaching, Schulung Organisations Beratung Executive Consultant Profil Persönliche Daten: Vorname Sönke Nachname Nissen Geburtsdatum 07.01.1971 Nationalität deutsch Straße Nagelstr. 2 PLZ 70182 Ort Stuttgart Email soenke.nissen@viaserv.ch Telefon

Mehr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr

19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matrikelnr. Name Vorname : Termin: Prüfer: Modul 31311 IT Governance 19.03.2012, 11:30-13:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Leipzig, 5./6. Dezember 2013

Leipzig, 5./6. Dezember 2013 WORKSHOP»NoSQL, NewSQL, In-Memory - Datenbanktrends und ihre Auswirkungen im Überblick«Leipzig, 5./6. Dezember 2013 Mit Beiträgen von Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER 5./6. Dezember

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

»Governance, Risk und Compliance in der IT« 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012

»Governance, Risk und Compliance in der IT« 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012 USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 21. 22. März 2012 Themenschwerpunkte a) IT-Management-Frameworks: Wer deckt welche Bereiche ab? Was taugt als Vorlage, was nicht? b) Praxisberichte über den Aufbau

Mehr

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung

ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Amt für Informationsverarbeitung ITIL im öffentlichen Sektor Praxisbericht Stadt Köln Agenda Entwicklung der Einführungsplanung Best Practices der Stadt Köln Warum 14? Schulungskonzept Integration Configuration Die Stadt Köln 405,15 qkm

Mehr

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring

Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring Serviceorientiertes und CMDB-gestütztes Monitoring BAC, OMW, NNMi, SiteScope, HP SIM, Performance Manager und Reporter Einführung einer integrierten Lösung unter Verwendung von Service-Bäumen, CMDB-Kopplung

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy

Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy Mobiles Service Management Effiziente Steuerung durch Mobile Remedy Ing. Mag. (FH) Michael Wollein IT Servicemanagement Frühjahrssymposium - 27.02.2007 Agenda Softlab Group kurze Vorstellung IT Service

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr