Kulturgerechte Gestaltung von betrieblichen Veränderungsprojekten mit einem unternehmenskybernetischen Ansatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kulturgerechte Gestaltung von betrieblichen Veränderungsprojekten mit einem unternehmenskybernetischen Ansatz"

Transkript

1 Kulturgerechte Gestaltung von betrieblichen Veränderungsprojekten mit einem unternehmenskybernetischen Ansatz Von der Fakultät für Maschinenwesen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Naturwissenschaften genehmigte Dissertation vorgelegt von Thilo Münstermann Berichter: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Henning Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Sabina Jeschke Tag der mündlichen Prüfung:

2 Thilo Münstermann Kulturgerechte Gestaltung von betrieblichen Veränderungsprojekten mit einem unternehmenskybernetischen Ansatz Stichwörter: Change-Management, Unternehmenskultur, Unternehmenskybernetik Ausgangspunkt dieser Arbeit ist das häufige Scheitern von betrieblichen Veränderungsprojekten, welches zum Teil auf die mangelnde Berücksichtigung unternehmenskultureller Einflüsse zurückzuführen ist. Gegenstand der Arbeit ist die Entwicklung eines Ansatzes zur Abschätzung der Auswirkungen von Unternehmenskulturmerkmalen auf das Gelingen und zur kulturgerechten Gestaltung von Veränderungsprojekten. Copyright Thilo Münstermann, Auflage, BOD Verlag 2011 Herstellung und Verlag Books on Demand GmbH, Norderstedt D 82 (Diss. RWTH Aachen University, 2011) ISBN Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte Daten sind im Internet über abrufbar.

3 Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) an der RWTH Aachen. Dabei habe ich vom gedanklichen Austausch und vielen Diskussionen profitiert und möchte mich bei all denen bedanken, die zum Entstehen dieser Arbeit beigetragen haben. Mein Dank gilt zunächst meinem Doktorvater Klaus Henning, der als Verfechter von interdisziplinärem Arbeiten meine Promotion in dieser Form ermöglicht hat und mit den Instituten IMA, ZLW und IfU in Aachen ein einzigartiges Lern- und Arbeitsumfeld geschaffen hat. Frau Prof. Dr. rer. nat. Sabine Jeschke danke ich herzlich für die Übernahme des Koreferats sowie Herrn Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein für den Vorsitz der Promotionskommission und Herrn Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt für den Beisitz. Herzlichen Dank an meine Mentorin Christiane für die vielen fruchtbaren Gespräche im Exil und an Paul für die große Unterstützung und tolle Zusammenarbeit. Großer Dank gebührt den Freunden, Zuhörern, Mitdenkern, Korrekturlesern und Denkanstoßgebern Alexander, Eckart, Frank, Philipp, Sabine, Sebastian und Sven sowie Alexandra und Sarah für die tolle Zusammenarbeit in unserem Projekt. Und schließlich den größten Dank an meine wunderbare Frau Denise, die mit mir fünf Jahre Fernbeziehung durchgestanden hat und der besten Familie, die ich mir wünschen konnte. Aachen, im Juni 2011 Thilo Münstermann i

4 Konventionen Einfache Anführungszeichen kennzeichnen umgangssprachliche Ausdrücke. Doppelte Anführungszeichen kennzeichnen Zitate. Zur Hervorhebung von Begriffen oder zusammenhängender Wortgruppen werden diese kursiv dargestellt. Werden innerhalb eines Absatzes zentrale Begriffe ohne eigenes Unterkapitel erläutert, sind diese fett markiert. >> Zentrale Punkte und kurze Zusammenfassungen innerhalb eines Kapitels werden auf diese Weise hervorgehoben. In Grafiken zum Vorgehen oder zum Ansatz dieser Arbeit gilt folgende Farbcodierung: Förderverweis / Forschungsprojekt Teile der Ergebnisse dieser Arbeit entstanden im Rahmen des Forschungsprojektes Culture Based Change (CuBa Change) Qualitätsorientierte Absicherung und Durchführung von Change Prozessen unter Berücksichtigung kritischer Unternehmenskulturmerkmale. Das IGF-Vorhaben (15593 N/1) der Forschungsvereinigung Forschungsgemeinschaft Qualität e.v. (FQS) wurde über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die durchführenden Forschungsstellen waren das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie (IPT) in Aachen und das Institut für Unternehmenskybernetik an der RWTH Aachen (IfU). ii

5 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Problemstellung und Zielsetzung Forschungsfragen und Grundannahmen Eingrenzung des Forschungsvorhabens Vorgehensweise zur Beantwortung der Forschungsfragen Unternehmenskybernetische Grundlagen Begründung für einen unternehmenskybernetischen Ansatz Systemperspektive mit dem OSTO Systemmodell Einführung Grundsätze der Systemtheorie Auswahl eines Systemmodells Das OSTO Systemmodell Weitere unternehmenskybernetische Prinzipien Zwischenfazit Change-Management Überblick Definition und Eingrenzung Change im OSTO Systemmodell Phasen von Change-Projekten Erfolgskriterien Typologien von Change-Projekten Zusammenfassung Unternehmenskultur Modelle und Merkmale Überblick Definition und Eingrenzung Unternehmenskultur im OSTO Systemmodell Modelle für Veränderungskultur Relevante Unternehmenskulturmerkmale in Change-Projekten Suchkriterien zur Literaturrecherche Kategorie: Führung Kategorie: Mitarbeiter Kategorie: Politik und Strategie Kategorie: Ressourcen und Partner Kategorie: Prozesse Zusammenfassung iii

6 5. Qualitatives Modul: CuBa Change Diagnose iv 5.1 Überblick Anforderungen an ein Diagnoseverfahren Eignung bestehender Verfahren zur Unternehmenskulturanalyse Das OSTO Diagnoseverfahren Entwicklung des CuBa Change Diagnoseverfahrens Überblick Schritt 1: Systemgrenze definieren Schritt 2: Folgen der Veränderung / Outputs Schritt 3: Verhalten im Change-Projekt Schritt 4: Zugrundeliegende Unternehmenskulturmerkmale Exemplarische Ergebnisse der qualitativen Diagnosen Zusammenfassung Quantitatives Modul: Statistische Daten Überblick Ziele der Studie Design des Fragebogens Zielgruppe Anforderungen Grobkonzept des Fragebogens Präzisierung der zu untersuchenden Items Zentrale Fragen Durchführung der Online-Befragung Ergebnisse Einführung & Erläuterungen zur Auswertung Teilnehmeranalyse Einfache Statistiken Korrelationskoeffizienten von Unternehmenskulturmerkmalen und Projekterfolg Ergebnisse über die gesamte Stichprobe Korrelationsmatrix mit allen Change-Typen Change-Typ Reorganisation/Restrukturierung Change-Typ Produktivitätssteigerung Change-Typ Kostensenkungsprogramme Change-Typ Einführung neuer IT Bewertung und Zusammenfassung der Ergebnisse Einordnung der Ergebnisse Zusammenfassung der Studienergebnisse Vergleich der quantitativen und qualitativen Ergebnisse Vorgehen zur kulturgerechten Gestaltung von Change-Projekten Überblick Schritt 1: Entscheiden Schritt 2: Vorbereiten Schritt 3: Gestalten Schritt 4: Umsetzen Schritt 5: Absichern Zusammenfassung

7 8. Validierung des unternehmenskybernetischen Ansatzes Einleitung des Praxisbeispiels Anwendung Schritt 1 Entscheiden Schritt 2 Vorbereiten Schritt 3 Gestalten Schritt 4 und 5 Umsetzen und Absichern Bewertung Weiterer Forschungsbedarf Zusammenfassung Verzeichnisse Literaturverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Formelverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Anhang Online Fragebogen Zuordnung der untersuchten Unternehmenskulturmerkmale Zeitlicher Ablauf der Studie Vollständiger Online-Fragebogen der Studie Liste der zusätzlich genannten Change-Typen Liste der zusätzlich genannten Kulturmerkmale Ergebnisse Frage E und F Betroffene Unternehmensteile und Auslöser Varianzaufklärung der Studienergebnisse Software-Tool Ziel und Ergebnisse der Anforderungserhebung Schritte des Softwaretools Detailkonzeption für Umsetzung mit Microsoft Excel 2003/VBA Validierung des Vorgehensmodells Visualisierung der Workshop Ergebnisse (Fallbeispiel 1) Visualisierung der Workshop Ergebnisse (Fallbeispiel 2) Visualisierung der Workshop Ergebnisse (Fallbeispiel 3) v

8 vi

9 1. Einleitung 1. Einleitung 1.1 Problemstellung und Zielsetzung Organisationen insbesondere in internationalen Wirtschaftsräumen agierende Unternehmen müssen immer schneller auf sich verändernde Anforderungen reagieren. Damit sind Veränderungen der internen Arbeitsabläufe zu einem der zentralen Managementthemen avanciert. Das erfolgreiche Durchführen von Change-Projekten 1 entscheidet über das Bestehen am Markt und mehr und mehr wird erkannt, dass Change-Phasen nicht als Ausnahmezustand begriffen werden dürfen, sondern zum ständigen Begleiter von Arbeitsprozessen geworden sind 2. Folgerichtig wird dem Management von Change sowohl von Seiten der Wissenschaft als auch von Seiten der Praxis eine hohe Aufmerksamkeit geschenkt und entsprechende Lehrangebote sind fest in den Curricula vieler Studiengänge verankert. Phasenmodelle, zahlreiche Methoden und Best-Practice-Beispiele bieten das Handwerkszeug, um Change-Projekte erfolgreich durchzuführen. Dennoch zeigen verschiedene Untersuchungen, dass zwischen 50% und 75% aller Veränderungsprojekte die gesteckten Ziele nicht erreichen 3. Erhöhte Kosten, Verzögerungen und unbefriedigende Umsetzung bis hin zu vollständigem Abbruch bilden die Normalität vieler Change-Projekte. Ein Grund dafür kann die mangelnde Berücksichtigung der Unternehmenskultur kurz gesagt der impliziten Regeln, nach denen ein Unternehmen tickt sein. Und tatsächlich existieren wenig praxisgerechte Methoden und Herangehensweisen, um den Faktor Unternehmenskultur zielgerichtet in das Management von Change-Projekten einzubeziehen. So steht die Kulturanalyse in einer aktuellen Change-Management Studie an erster Stelle der Tools, die sich Führungskräfte für ein erfolgreiches Change-Management wünschen (Abbildung 1). 1 Die Begriffe Change und Veränderung werden synonym verwendet, um weder das eingängige deutsche Wort Veränderung auszulassen, noch dem gängigen Sprachgebrauch der Forschungsrichtung Change- Management entgegen zu treten. 2 Vgl. Schreyögg/Conrad Vgl. Jost 2003, Schreyögg

10 1. Einleitung Abbildung 1: Wünschenswerte Tools für das Change-Management (Ausschnitt, Quelle: Capgemini Consulting 2008) Veränderungsprojekte zeichnen sich im Gegensatz zu vielen anderen Projektarten (wie Produktinnovations- oder Entwicklungsprojekte) dadurch aus, dass es Betroffene gibt, von denen erwartet oder verlangt wird, Teile ihrer täglichen Arbeitsroutine dauerhaft zu verändern 4. Dies alleine löst in aller Regel Widerstände aus, da Menschen sich generell nach Routinen und Stabilität sehnen 5. Dem versucht modernes Change-Management mit gezielter offener Kommunikation und starker Partizipation aller Beteiligten zu begegnen 6. Neben den offensichtlichen Arbeitsabläufen gibt es aber in jeder Organisation auch implizite Handlungsmuster, die den Menschen Orientierung bei der Frage bieten, wie die Dinge hier gemacht werden. Ob man Kollegen eher duzt oder siezt, ob bei Entscheidungen immer streng die Hierarchie eingehalten werden muss oder welches Verhalten die Führungskräfte vorleben sind beispielsweise Merkmale, die längst nicht in jedem Unternehmen gleich sind. Eine Unternehmenskultur besteht aus vielen solchen Merkmalen und kann entscheidend dafür sein, ob eine geplante Veränderung zum Unternehmen passt, ob die Projektstruktur und die Methoden wirksam sind und wie sich Widerstände der Mitarbeiter äußern. Dabei können einzelne Merkmale hemmend oder auch fördernd sein, sie können sich also zum Hindernis oder zum Treiber der gesamten Veränderung entwickeln. Daher wurde Unternehmenskultur zu einem der Schlagwörter bei der Einbeziehung der so genannten weichen Faktoren in das Management von Organisationen 7. Doch die wenig präzise Natur des Phänomenbereichs Unternehmenskultur macht es schwierig, die Kultur eines Unternehmens zu beurteilen oder konkrete, praxisrelevante Schlussfolgerungen daraus zu ziehen. 4 Vgl. Definition in Kapitel Vgl. Cacaci 2006: S Vgl. Sanders 2005 und Reiche Vgl. Deal/Kennedy 2000, Kotter et al und Peters/Waterman

11 1. Einleitung Unfortunately, the definitions of culture that are the most inclusive are also the most esoteric and unwieldy to the manager. They cause many managers to shrug at the prospect of ever understanding or managing culture. (Hanna 1988: S. 42) Für eine kulturgerechte Gestaltung 8 von Veränderungen wäre es für Führungskräfte und Change-Manager daher hilfreich, wenn sie die Relevanz von unternehmenskulturellen Merkmalen besser einschätzen könnten. Welche Merkmale der eigenen Unternehmenskultur können fördernd oder hemmend für eine geplante Veränderung sein? Eine derartige Frage wird meist eher aus dem Bauch heraus entschieden als durch eine gezielte Analyse oder auf Basis bestehender empirischer Erkenntnisse beantwortet. In dieser Arbeit wird ein unternehmenskybernetischer Ansatz entwickelt, um den Faktor Unternehmenskultur in operationalisierter Form in das Management von Change-Projekten integrieren zu können. Dazu wird zum einen aufgezeigt, wie Erkenntnisse über den Zusammenhang von Unternehmenskultur und dem Erfolg von Change-Projekten gewonnen werden können. Zum anderen wird untersucht, ob sich eine wiederkehrende fördernde oder hemmende Wirkung einzelner Kulturmerkmale über verschiedene Projekte hinweg beobachten lässt. Systemtheorie und Unternehmenskybernetik bilden dazu den wissenschaftlichen Bezugsrahmen, um Erkenntnisse verschiedener Forschungsdisziplinen zu integrieren und wiederkehrende Muster und Prinzipien zu beschreiben. Zusammenfassend lässt sich festhalten: Der Grund für die Existenz dieser Dissertation ist das Bedürfnis von Führungskräften und Beratern nach einem Ansatz, die Relevanz von Unternehmenskulturmerkmalen einschätzen und für den Erfolg von betrieblichen Veränderungsprojekten nutzbar zu machen. 1.2 Forschungsfragen und Grundannahmen Aus dem oben formulierten Existenzgrund lassen sich für diese Arbeit folgende zentrale Forschungsfragen (FF) ableiten: FF1: Wie kann der Zusammenhang von Unternehmenskulturmerkmalen und dem Erfolg von Change-Projekten praxisgerecht ermittelt werden? 8 Eine Arbeitsdefinition für kulturgerechtes Change-Management erfolgt in Kapitel

12 1. Einleitung FF2: Was sind relevante Unternehmenskulturmerkmale, die fördernde oder hemmende Wirkung 9 auf Change-Projekte entfalten und variiert diese Wirkung bei unterschiedlichen Typen von Change-Projekten? FF3: Wie muss ein Ansatz gestaltet sein, der Führungskräften und Beratern die Ermittlung der relevanten Unternehmenskulturmerkmale in einem Projekt ermöglichen soll? Diese Forschungsfragen und die gesamte vorliegende Arbeit basieren auf folgenden Grundannahmen (GA): GA1: Unternehmenskulturmerkmale können in einem Change-Projekt fördernde oder hemmende Wirkung für die erfolgreiche Durchführung haben (vgl. Schulz 2009: S. 10, Cacaci 2006: S. 112). GA2: Nicht alle Merkmale einer Unternehmenskultur sind in gleichem Maße relevant für den Erfolg von Change-Projekten. Es gibt vielmehr wenige Merkmale, die den Erfolg entscheidend mit beeinflussen (vgl. Stadler 2004: S. 124, Schwanke 2009: S. 56). GA3: Es gibt nicht die eine Veränderungskultur, sondern unterschiedliche Veränderungen funktionieren in unterschiedlichen Unternehmenskulturen besser oder schlechter (vgl. Lauer 2010: S. 30, Kilian et al. 2008: S 75) 10. GA4: Kulturveränderung ist ein schwieriger und langwieriger Prozess (vgl. Schreyögg 1999: S. 466 ff., Hafen et al. 2000: S. 90). Andere Arten von Veränderung (wie Reorganisation, Produktivitätssteigerung oder Einführung neuer IT) sind jedoch häufig zeitnah notwendig und müssen daher im Rahmen der vorherrschenden Unternehmenskultur möglichst erfolgreich umgesetzt werden. Eine aktive kulturgerechte Gestaltung dieser Projekte erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit (vgl. Goltsche 2006: S. 159, Lauer 2010: S. 51, Schulz 2009: S. 10). 9 Der Begriff Wirkung ist in diesem Zusammenhang schwierig. Nur bei einer qualitativen Einzelfallanalyse kann wirklich die Wirkung validiert werden. Tatsächlich handelt es sich meist um positive oder negative Korrelationen mit dem Projekterfolg (vgl. Kapitel ). Zur Gewährleistung einer eingängigen Sprache wird hier und im Folgenden der Arbeit jedoch von fördernder und hemmender Wirkung gesprochen. 10 Diese Grundannahme ist gleichzeitig eine Hypothese, die durch die quantitative Studie (vgl. Kapitel 6) in dieser Arbeit bestätigt wurde. 4

13 1. Einleitung Alle nachfolgenden Untersuchungen basieren auf diesen Annahmen. Sie werden in dieser Arbeit nicht vollständig verifiziert oder falsifiziert, sondern bilden die Grundannahmen für alle weiteren Überlegungen. 1.3 Eingrenzung des Forschungsvorhabens Zur Eingrenzung der vorliegenden Arbeit wird im Folgenden zunächst erläutert, was mit kulturgerechtem Change-Management gemeint ist und anschließend eine Abgrenzung zur Forschung an Veränderungskultur und expliziter Kulturveränderung vorgenommen. Kulturgerechtes Change-Management Kulturgerechtes Change-Management kann prinzipiell auf zwei Möglichkeiten abzielen: Entweder wird das Vorgehen innerhalb eines Veränderungsprojektes an eine bestehende Unternehmenskultur angepasst, so dass fördernde Merkmale der Kultur aktiv genutzt werden und hemmenden Merkmalen der Kultur mit entsprechenden Maßnahmen begegnet wird. Oder es wird darauf geachtet, ob das angestrebte Ziel der Veränderung also der neue Zustand eines Unternehmens nach einem Veränderungsprojekt kompatibel zur bestehenden Unternehmenskultur ist. Diese beiden Möglichkeiten werden im Folgenden als kulturgerechtes Vorgehen und kulturkompatibles Veränderungsziel bezeichnet. Die kulturgerechte Gestaltung bezieht sich auf den Veränderungsprozess (Transformation) und das kulturkompatible Ziel auf den angestrebten Soll-Zustand (Abbildung 2). Abbildung 2: Change-Projekte als Transformationsprozess zur Einordnung von kulturgerechtem Vorgehen vs. kulturkompatiblen Veränderungsziel 5

14 1. Einleitung >> Kulturgerechtes Change-Management beinhaltet zwei Gesichtspunkte. Ein kulturgerechtes Vorgehen bezieht sich auf die Maßnahmen und das Vorgehen während des Projektes. Ein kulturkompatibles Veränderungsziel bezieht sich darauf, wie gut der angestrebte Soll-Zustand der Veränderung zur bestehenden Unternehmenskultur passt. Als kulturgerechtes Vorgehen werden also alle Maßnahmen während des Veränderungsprojektes bezeichnet, die gezielt die bestehende Unternehmenskultur berücksichtigen und nutzen. Ein kulturgerechtes Vorgehen in Change-Projekten sieht der Autor dieser Arbeit als erfolgsförderlich und grundsätzlich in jedem Veränderungsprojekt erstrebenswert an. Die vorliegende Arbeit bezieht sich hauptsächlich auf diese Form des kulturgerechten Change-Managements. Ein kulturkompatibles Veränderungsziel hingegen ist nicht für jedes Projekt möglich. Viele Change-Projekte zielen darauf ab, bestehende Verhaltensmuster aufzubrechen und neue Prozesse zu etablieren. Dies kann durch vielfältige Gründe (wie beispielsweise Kostensenkung oder Erhöhung der Servicequalität) notwendig bzw. von der Unternehmensleitung gewollt sein. Es ist also ggf. das Ziel eines Veränderungsprojektes, die bestehende Unternehmenskultur aufzubrechen und zu verändern, so dass es per se nicht mehr kulturkompatibel (in Bezug auf die bestehende Kultur) sein kann. In diesem Fall sollten die Entscheider sich zum einen bewusst sein, dass Menschen von ihren gewohnten Verhaltensmustern abweichen müssen und zum anderen, wie stark diese Muster verankert sind. Diese zweite Form des kulturgerechten Change-Managements ist somit optional, denn es kann notwendig sein, bestehende Verhaltensmuster aufzubrechen. In diesem Fall spricht man von einer gezielten Kulturveränderung. Dennoch kann es sinnvoll sein zu überprüfen, wie gut ein angestrebtes Veränderungsziel (Soll-Zustand) mit der bestehenden Unternehmenskultur kompatibel ist. So gibt es beispielsweise bei der Einführung neuer IT häufig mehrere alternative Lösungen, um eine gewünschte Funktionalität zu erhalten. Neben den für eine solche Entscheidung häufig berücksichtigten Faktoren wie Anschaffungskosten, Funktionsumfang, Systemintegration, Wartungskosten etc. kann die Kulturkompatibilität ein entscheidender Faktor sein, der selten gezielt berücksichtigt wird. Wenn beispielsweise Funktionen einer neuen Software nicht genutzt werden, weil sie einfach nicht den Verhaltensweisen und Denkmustern der 6

15 1. Einleitung Mitarbeiter entsprechen, kann eine Kosten-Nutzen-Analyse basierend auf Preis und Funktionsumfang schnell zu falschen Schlüssen verleiten. Nach dieser Unterteilung in kulturkompatibles Veränderungsziel und kulturgerechtes Vorgehen lassen sich vier Ausprägungen von kulturgerechtem Change-Management unterscheiden (Abbildung 3). Abbildung 3: Ausprägungen von kulturgerechtem Change-Management >> Ein kulturgerechtes Vorgehen in Change-Projekten ist generell erstrebenswert, worauf auch der in dieser Arbeit entwickelte Ansatz hauptsächlich abzielt. Ein kulturkompatibles Veränderungsziel ist nicht immer möglich, aber es sollte bei der Entscheidung zu einer Veränderung zumindest bedacht werden, wie gut der angestrebte Soll-Zustand mit der Unternehmenskultur vereinbar ist. Abgrenzung zur Erforschung von Veränderungskultur und Kulturveränderung Es wird in dieser Arbeit nicht erforscht, wie eine optimale Veränderungskultur aussehen müsste, also eine Kultur, die sämtliche Arten von Veränderung optimal unterstützt. Hinweise aus der Literatur auf die Merkmale einer solchen Kultur werden in Kapitel 4.4 jedoch diskutiert. Die in Kapitel 6.5 dargestellten Ergebnisse zu fördernden und hemmenden Merkmalen von Unternehmenskulturen geben ebenfalls Hinweise auf wichtige Merkmale einer solchen Veränderungskultur. Es ist jedoch zu beachten, dass zur vollständigen 7

16 1. Einleitung Beantwortung dieser Frage ein Modell notwendig wäre, das alle Dimensionen von Unternehmenskultur abdeckt. Unter einer systemtheoretischen Perspektive 11 kann jedoch generell angezweifelt werden, ob eine Veränderungskultur für Unternehmen erstrebenswert ist. Es wird davon ausgegangen, dass ein bestehendes Unternehmen mit seinen Produkten oder Dienstleistungen am Markt erfolgreich ist und die Veränderung lediglich eine Optimierung oder Weiterentwicklung darstellt 12. Normalerweise begünstigt die bestehende Unternehmenskultur eben genau die Fähigkeit, diese Produkte und/oder Dienstleistungen erfolgreich bereit zu stellen. Both companies are successful, yet in certain respects their cultures are almost totally different. (Schein 1985: S. 13) Jede Veränderung der Kultur beeinflusst auch diese Fähigkeit und kann somit gewollte aber auch ungewollte Auswirkungen haben. Systemtheoretisch lässt sich dies mit dem wichtigen Leitsatz All organizations are perfectly designed to get the results they get (Hanna 1988: S.36) begründen. Hanna will damit sagen, dass alle (gewollten wie ungewollten) Outputs eines Unternehmens genau so zustande kommen, wie sie zustande kommen, weil das Unternehmen mit exakt diesen Mitarbeitern, Maschinen, Strukturen, Führungsprinzipien, usw. und der damit verbundenen Kultur aufgestellt ist. So entstehen sämtliche Produkte und Dienstleistungen aus dem komplexen Zusammenspiel dieser Faktoren und jede Änderung von Rahmenbedingungen für den Arbeitsprozess kann vielfältige Folgen haben. Turner und Crawford (1998) fanden in einer Untersuchung ebenfalls heraus, dass die Eigenschaften, die eine Organisation zu schneller Veränderung befähigen, grundsätzlich andere sind, als diejenigen, die das produktive Alltagsgeschäft begünstigen. Weiterhin wird an dieser Stelle noch einmal explizit darauf hingewiesen, dass sich die vorliegende Arbeit nicht mit gezielter Kulturveränderung auseinandersetzt, was durch die Ähnlichkeit des Projekttitels Culture Based Change (CuBa Change) mit dem Begriff Culture Change 13 häufig angenommen wird. Es wird davon ausgegangen, dass es viele 11 Das hier zugrunde gelegte Systemmodell wird in Kapitel 2.2 eingeführt. 12 Der Fall, dass ein Unternehmen am Markt nicht bestehen kann und (z. B. mit Hilfe eines neuen Eigentümers oder Investors) komplett restrukturiert wird und völlig neue Produkte oder Strategien entwickelt werden, stellt hingegen eine so radikale Veränderung dar, dass die hier entwickelten Methoden und Erkenntnisse nicht unbedingt anwendbar sind. 13 Vgl. Bate

17 1. Einleitung Veränderungsvorhaben gibt, deren primäres Ziel nicht in einer Veränderung der Kultur, sondern in einer Veränderung von Arbeitsabläufen besteht 14. Auch solche Veränderungen bringen selbstverständlich häufig eine Kulturveränderung mit sich, allerdings wird diese eher als Nebeneffekt oder auch Rückwirkung der Veränderung angesehen. Dementsprechend wird nicht bestritten, dass Veränderungsprojekte aller Art eine Auswirkung auf die Unternehmenskultur haben (können). Der Fokus dieser Arbeit liegt jedoch darauf, wie solche Veränderungsvorhaben im Kontext einer bestehenden Kultur erfolgreich durchgeführt werden können (vgl. GA4). More and more management consultants are recognizing these types of problems and are noting explicitly that [ ] a company must analyze its culture and learn to manage within these boundaries [ ]. (Schein 1985: S.33) Kurz gesagt: Das Ziel besteht nicht darin, die Kultur anzupassen, damit die gewünschte Veränderung erfolgreich ist, sondern die Planung und Durchführung eines Veränderungsprojektes so anzupassen, dass es in einer gegebenen Unternehmenskultur erfolgreich ist. Diese Herangehensweise ist dadurch begründet, dass (zumindest umfangreiche) Kulturveränderungen ein langwieriger Prozess sind (vgl. Pullig 2000: S. 199 ff., Schein 1985: S. 5) und vielfach ein kurzfristiger Bedarf besteht, Arbeitsabläufe oder Strukturen zu verändern. Es steht also häufig nicht die Zeit zur Verfügung, die eine entsprechende Kulturveränderung bräuchte. Mit dem Thema der gezielten Kulturveränderung und den dazugehörigen Erfolgsstrategien und Methoden beschäftigen sich u. a. Bate (1996), Weiner/Ronch (2003), Jost (2004) und Alvesson/Sveningsson (2007). >> In dieser Arbeit wird weder nach den Merkmalen einer optimalen Veränderungskultur gesucht noch gezielte Kulturveränderung in Unternehmen behandelt. 14 Der Unterschied einer gezielten Kulturverändung zu den hier untersuchten Veränderungsvorhaben ist vor allem darin zu erkennen, wie der gewünschte Zielzustand nach der Veränderung definiert ist. Wird ein Projekt angestoßen, dessen Ziel es ist, dass die Mitarbeiter aller Ebenen mehr eigenverantwortliches Qualitätsbewusstsein entwickeln und umsetzen, so handelt es sich um eine Kulturveränderung. Besteht das Ziel darin, ein Qualitätsmanagement-Modell einzuführen und den dauerhaften Einsatz sicherzustellen, so handelt es sich um ein Change-Projekt im hier untersuchten Sinne. 9

18 1. Einleitung Ebenfalls wird nicht untersucht, welche Methoden des Veränderungsmanagements in Abhängigkeit von kulturellen Rahmenbedingungen besonders wirksam eingesetzt werden können. Dies war die zweite zentrale Fragestellung des Forschungsprojektes Culture Based Change 15, in dessen Rahmen die Ergebnisse dieser Arbeit entstanden sind, und wird in einer weiteren, in Entstehung befindlichen Arbeit 16 behandelt werden. Nachdem Forschungsfragen, grundlegende Annahmen und Eingrenzungen diskutiert worden sind, wird im Folgenden die Vorgehensweise und die Gliederung der Arbeit vorgestellt. 1.4 Vorgehensweise zur Beantwortung der Forschungsfragen Qualitativ-quantitativer Ansatz Das Ziel dieser Arbeit besteht in der Entwicklung eines unternehmenskybernetischen Ansatzes, der Führungskräfte und Berater dabei unterstützt, die Relevanz von Unternehmenskulturmerkmalen einschätzen und relevante Merkmale für den Erfolg von betrieblichen Veränderungsprojekten nutzbar machen zu können. Wie u. a. Flachskampf (2011) gezeigt hat, eignen sich systemorientierte Perspektiven und unternehmenskybernetische Prinzipien (vgl. Kapitel 2), um komplexe Problemstellungen in Unternehmen auf unterschiedlichen Rekursionsebenen zu bewältigen. Unterreitmeier/Schwaiger (2006: S. 962 ff.) betonen, dass quantitative wie qualitative Verfahren zur Analyse von Unternehmenskultur gleichermaßen bedeutend sind. Daher wird in dieser Arbeit ein Ansatz vorgestellt, der eine Kombination aus qualitativer und quantitativer Analyse enthält und kybernetische Prinzipien berücksichtigt, um eine umfassende Analyse der Auswirkung von Unternehmenskultur in Change-Projekten zu ermöglichen (Abbildung 4). Der qualitative Teil des Ansatzes dient dazu, die Besonderheiten eines Unternehmens individuell zu berücksichtigen und situativ einzigartige Zusammenhänge erfassen zu können. Dazu wird ein Diagnoseverfahren entwickelt, das die Auswirkungen einer Unternehmenskultur auf Veränderungen anhand vergangener Change-Projekte aufzeigt. Das Verfahren wird als CuBa Change Diagnose bezeichnet und in Kapitel 5 vorgestellt. 15 Vgl. Hinweistext im Impressum. 16 Dissertation von Alexandra Ottong am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie, Aachen (in Bearbeitung). 10

19 1. Einleitung Abbildung 4: Ansatz zur Kombination von qualitativer und quantitativer Analyse Der quantitative Teil des Ansatzes beinhaltet typische relevante Unternehmenskulturmerkmale und ihre fördernde oder hemmende Wirkung für verschiedene Projekttypen. Dazu wird eine Studie durchgeführt (Kapitel 6), um typische Auswirkungen ausgewählter Unternehmenskulturmerkmale anhand hinreichender Stichprobengrößen zu ermitteln. Führungskräften und Beratern werden damit statistische Ergebnisse geboten, welche Merkmale für einen Change-Projekttyp typischerweise relevant sind. Dies ermöglicht insbesondere eine Vergleichbarkeit mit anderen Unternehmen. Aus einer Kombination von individuell-qualitativer Analyse mittels der CuBa Change Diagnose und von quantitativen Studienergebnissen wird so eine möglichst umfangreiche Einschätzung von fördernden und hemmenden Kulturmerkmalen für ein geplantes Change- Projekt ermöglicht. Anhand dieser Einschätzung kann eine kulturgerechte Gestaltung eines Change-Projektes vorgenommen werden. Induktiv-deduktives Forschungsvorgehen zur Ermittlung statistischer Zusammenhänge Das Forschungsvorgehen dieser Arbeit orientiert sich wesentlich an dem qualitativquantitativen Ansatz, so dass nach einer Einführung in die theoretischen Grundlagen zunächst die qualitative CuBa Change Diagnose entwickelt wird und anschließend eine Studie zur Generierung der quantitativen Ergebnisse beschrieben wird. Das Ziel der Studie besteht darin, fundierte Aussagen in der Form Unternehmenskulturmerkmal X ist relevant für Change-Projekte und hat bei Projekttyp Y meist eine fördernde/hemmende Wirkung treffen zu können (vgl. FF2). In der gegenwärtigen Forschung zu Unternehmenskultur ist dem Autor kein Katalog von 11

20 1. Einleitung Unternehmenskulturmerkmalen bekannt (vgl. Kapitel 4.4), der Hinweise darauf liefert, welche davon für Change-Projekte relevant sind. Dementsprechend gibt es zwei Möglichkeiten, um eine Auswahl der zu untersuchenden Kulturmerkmale zu erhalten: Es können sämtliche in der Literatur zu findenden Kulturmerkmale bezüglich ihrer Wirkung auf Change-Projekte untersucht werden, was zu einer nicht praktikablen Zahl von zu untersuchenden Merkmalen führen würde. Alternativ können zunächst Hinweise auf mögliche relevante Unternehmenskulturmerkmale gesucht werden und die gefundenen Merkmale anschließend quantitativ auf ihre Relevanz überprüft werden. Brüsemeister (2008: S. 19) empfiehlt zur Entdeckung von Theorieaussagen ein qualitativinduktives Vorgehen und ein quantitativ-deduktives Vorgehen zur Überprüfung von Variablen und Hypothesen. In dieser Arbeit wird ein solches Vorgehensmodell aus qualitativinduktiven und quantitativ-deduktiven Methoden (vgl. Hartmann 1995: S. 16) zusätzlich um qualitativ-deduktive und quantitativ-induktive Schritte erweitert, um der vorliegenden Problemstellung gerecht zu werden (Abbildung 5). Abbildung 5: Qualitativ-quantitatives Vorgehensmodell mit deduktiven und induktiven Ansätzen Zunächst wird literaturbasiert nach Hinweisen für mögliche relevante Kulturmerkmale gesucht (vgl. Kapitel 4.5). Damit wird der qualitative Analyseschritt um eine deduktive Komponente ergänzt. Wie Brüsemeister (2008: S. 27) anmerkt, ist dies legitim, da auch qualitative Forschungsergebnisse niemals ausschließlich aus induktiven Schlussfolgerungen bestehen. Anschließend wird durch Anwendung der CuBa Change Diagnose (vgl. Kapitel 5) in qualitativen Einzelfallanalysen von Change-Projekten ergebnisoffen nach Auswirkungen der 12

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen

Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Marit Gerkhardt Erfolgsfaktoren und Bewertungskriterien in Change Management Prozessen Mehrebenenanalyse von drei Veränderungsprozessen innerhalb eines internationalen Automobilherstellers Verlag Dr. Kovac

Mehr

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg?

Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Open Innovation: Was kostet der Spaßund wie misst man den Erfolg? Ein Gespräch mit den Gästen Wisnet-Club zum Thema Open Innovation Ein neuer Weg für neue Ideen im Mittelstand IMA/ZLW & IfU der RWTH Aachen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität

Yvonne Höfer-Diehl. Hochs chulcontrolling. %ur Sicherung der Lehreffektivität Yvonne Höfer-Diehl Hochs chulcontrolling %ur Sicherung der Lehreffektivität Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 XV Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Qualitätsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Bedeutung von Techniken des Qualitätsmanagement für die Lösung von Qualitätsproblemen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften

Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften Interdisziplinäre Einführung in die Umweltwissenschaften (Rückseite) Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften - infernum Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten (Rückseite) Interdisziplinäres

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung Strategisches Studienmarketing zur Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung des Vergleichs der Absolventen von alter (G9) und neuer gymnasialer

Mehr

Vorwort des Herausgebers

Vorwort des Herausgebers Vorwort des Herausgebers Die Immobilie stellt eines der werthaltigsten Güter auf unserem Planeten dar. Im Gegensatz zu anderen Wirtschaftsgütern hat die Immobilie in der Regel eine sehr lange Lebensdauer.

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Peter Wotschke (Hrsg.) Prozess- und Projektmanagement Erfolgsfaktor Projektleiter Change Coaching Wissensmobilisierung Nachhaltiges Management Regulierung des internationalen Derivatemarktes Peter Wotschke

Mehr

lung eingebetteter Softwaresysteme im

lung eingebetteter Softwaresysteme im Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Kosten und Nutzen modellbasierter Entwick lung eingebetteter Softwaresysteme im Automobil Sascha Kirstan

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Unternehmenskultur als

Unternehmenskultur als Gregor Schönborn Unternehmenskultur als Erfolgsfaktor der Corporate Identity Die Bedeutung der Unternehmenskultur für den ökonomischen Erfolg von Unternehmen ^ Springer VS Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Remote Management. Stefan Morell

Remote Management. Stefan Morell Stefan Morell Remote Management Ein Verfahren zur Effizienzbestimmung in der verteilten Zusammenarbeit mittels Selbstwirksamkeit in der Automobilindustrie kassel university pre: Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde

Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen. Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren und Qualitätsmanagement im Spiegel empirischer Befunde Alfred Töpper (Hg.) Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen Einflussfaktoren

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper

Agile Techniken für klassisches Projektmanagement. Qualifizierung zum PMI-ACP. Nils Pröpper Agile Techniken für klassisches Projektmanagement Qualifizierung zum PMI-ACP Nils Pröpper Einleitung Ziel des Buches Es ist schon viele Jahre her, in den 1990ern war es, da kamen Ideen auf, die Entwicklung

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23

Inhaltsverzeichnis. Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 Geleitwort 11 Vorwort 15 Teil A Simulationen in der Unternehmenssteuerung Grundlagen 23 1 Einleitung 25 1.1 Das Orakel als Simulationsmethode 25 1.2 Die ersten Versuche zum»systematischen«umgang mit der

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac Marken-Management Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Gordana Uzelac Gordana Uzelac Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Der M&A-Markt boomt

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Die Erkundung organisationaler Umwelten

Die Erkundung organisationaler Umwelten Norman Franz Die Erkundung organisationaler Umwelten Eine qualitative Studie der Kommunikationswahrnehmungen von Leitungspersonen im Gesundheitssystem 2011 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet:

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort

Inhalt. 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1. 2 Methodischer und technologischer Bezugsrahmen 17. Vorwort Vorwort Inhalt Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i vi vii ix 1 Themenbegründung und Arbeitsweise 1 1.1 Problemstellung und Relevanz der Thematik 1 1.2 Zielsetzung und thematische

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010

Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 Sächsisches E-Competence Zertifikat Evaluation der Selbstlernmodule Dokumentation des Evaluationsprozesses - Pilotphase im Cluster Dresden - April 2010 [Dokumentation des Evaluationsprozesses Zielsetzung,

Mehr

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften

Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Entrepreneurship 1 Investitionsentscheidungen institutioneller Investoren für Private-Equity- Gesellschaften Bearbeitet von Dr. Markus Freiburg 1. Auflage 2012 2012. Buch. 244 S. Hardcover ISBN 978 3 631

Mehr

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen

Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung. Projekte für reale Herausforderungen Steinbeis-Hochschule Berlin Institut für Organisations-Management Handout zu den YouTube-Videos: Projekte für reale Herausforderungen Projektarbeit: Einleitung und Gliederung Prof. Dr. Andreas Aulinger

Mehr

Masterarbeit. im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der. Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover.

Masterarbeit. im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der. Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Entwicklung von Führungskräften mit einer Mobile-Learning Anwendung Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Wahrnehmung der sozialen Verantwortung durch Unternehmen, von Investoren und der Öffentlichkeit am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Dissertationsarbeit zur Erlangung des Doktorgrades im Fachbereich

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen),

IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13. Masterarbeit. Sehr geehrte Teilnehmer(innen), IMC Master Programm Masterstudiengang Implantologie 2012/13 Masterarbeit Sehr geehrte Teilnehmer(innen), jetzt beginnen für Sie die Vorbereitungen für das Schreiben der Masterarbeit. Sie müssen sich entscheiden,

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr