Vertrauensorientiertes Changemanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vertrauensorientiertes Changemanagement"

Transkript

1 Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt InVest gefördert vom EUROPÄISCHE UNION Projektträger im DLR Förderschwerpunkt Balance von Flexibilität und Stabilität Vertrauensorientiertes Changemanagement Empirische Ergebnisse und Gestaltungsideen für nachhaltigen Wandel in Organisationen

2

3 Inhalt Changemanagement ohne Vertrauen in den schnellen Wandel? 4 Vertrauen und Wandel in Unternehmen Ergebnisse einer Expertenbefragung zu den Auswirkungen von 286 Changeprozessen 8 Vertrauen als Basis für Veränderung: Vertrauen Sie Ihrem Unternehmen? Changeprozesse zwischen Erfolg und Misserfolg: Zielerreichung ohne Akzeptanz? Vertrauen in den Wandel ermöglichen Grundlage für nachhaltige Umsetzung Vertrauensorientiertes Changemanagement: Die Umsetzung vorbereiten 16 Nach der Reorganisation ist vor der Reorganisation? Reflexion im schnellen Wandel Kein Wandel ohne vertrauenswürdige Führung: Führungskräfte als Vertrauensmanager Gesundheitliche Risiken von Reorganisationen: Die Umsetzung des Wandels als stressige Führungsleistung Vertrauensorientiertes Changemanagement: Den Wandel implementieren 22 Unfreezing : Die kritische Anfangsphase Umgang mit Unsicherheit Moving : Flankierende vertrauensbildende Maßnahmen Refreezing : Tiefgreifender Wandel ohne Ende? Geistliche Ressourcen in betrieblichen Veränderungsprozessen Auf dem Weg zu einem Vertrauensorientierten Changemanagement 30 Literatur Durch die in dieser Broschüre überwiegende Wahl der männlichen Schreibweise soll dem Lesefluss und der Übersichtlichkeit gedient werden. Sowohl weibliche als auch männliche Führungskräfte sind gemeint. 3

4 KAPITEL 1 Changemanagement ohne Vertrauen in den schnellen Wandel? Vertrauen gilt als der beste Kitt in sozialen Beziehungen auch innerhalb von Unternehmen. Permanente Reorganisation lässt jedoch in vielen Unternehmen das Vertrauen in den Wandel brüchig werden. Wie können Unternehmen in Vertrauen investieren, um tiefgreifenden Wandel nachhaltig umzusetzen? Unter Etiketten wie Transformation, Reorganisation, Mergers & Acquisitions, Prozessoptimierung, Outsourcing, Downsizing oder Rightsizing ist tiefgreifender Wandel in vielen Unternehmen nahezu an der Tagesordnung. Das Management-Mantra Change! zielt auf unternehmerische Chancen durch Effizienzgewinne, soll produktive Unruhe in erstarrte Strukturen treiben, folgt sachlogischer Notwendigkeit im verschärften Wettbewerb oder versucht zumindest, erfolgreiche Konkurrenz zu imitieren. Changemanagement gilt als Weg zur Implementierung strategischer Entwürfe. Stellschrauben zur Umsetzung sind mit Information und Kommunikation und dem Überwinden von Widerständen rasch benannt. Changemanagement ist dabei strategiekonform umzusetzen, mit den Menschen aktiv zu gestalten an Rezepturen für erfolgreichen Wandel herrscht kein Mangel. Vertrauen tragfähige Brücke in unsicheren Veränderungsprozessen? Jenseits konkreter Changemanagement-Tools wird immer häufiger auf Vertrauen als kritischen Faktor in Zeiten permanenter Reorganisation verwiesen. Vertrauen kann als positive Erwartungshaltung in riskanten und unsicheren Situationen verstanden werden. Das Einlassen von Fach- und Führungskräften auf tiefgreifenden Wandel im Unternehmen ist eine Sache des Vertrauens par excellence: Wird der Wandel meinen Arbeitsplatz bedrohen? Werde ich die neuen Anforderungen bewältigen können? Wird der Wandel das Unternehmen in eine sichere Zukunft tragen? In Summe: Kann ich dem Wandel vertrauen, dem Veränderungskonzept, dem Unternehmen sowie den die Veränderungen initiierenden und umsetzenden Führungskräften? 4

5 KAPITEL 1 // CHANGEMANGEMENT - ohne Vertrauen in den schnellen Wandel Die Wirkungsbeziehung von Wandel und Vertrauen ist zweischneidig: In Changeprozessen kann Vertrauen als sozialer Kitt die notorischen Unsicherheiten überbrücken und stabilisieren so die Annahme. Doch schneller, exzessiver Wandel kann ebendiese Vertrauensbasis in Unternehmen brüchig werden lassen ( Vertrauenserosion ) so die Befürchtung. Diskussionen über Changezynismus und Stressbelastung in Reorganisationen signalisieren, dass tiefgreifender Wandel häufig so umgesetzt wird, dass sich kein Vertrauen in den Wandel herausbilden kann: Nicht selten sind die personalpolitischen Konsequenzen der letzten Changeinitiative noch nicht zum Abschluss gebracht, wenn sich bereits Gerüchte um die nächste Episode im Wandel abzeichnen: Change never starts, because it never stops? Riskante Chancen von tiefgreifendem Wandel Neben intendierten Effekten auf Unternehmensebene sind Spannungsfelder auf der Ebene der betroffenen Fach- und Führungskräfte zu beobachten: Zusätzlich zu gestiegenen Erwartungen an die Flexibilität der Mitarbeiter bergen Veränderungsprozesse die Gefahr von Kompetenzentwertung oder höherer Arbeitsbelastung. Das Vertrauen in die Sinnhaftigkeit von Veränderungen und das Vertrauen in diejenigen Personen, die den Changeprozess intern zu vertreten haben, droht zu schwinden. Unerwünschte Nebenfolgen sind nicht von der Hand zu weisen von gelockerten Bindungen an die Unternehmen über temporäre Leistungszurückhaltung bis hin zur Fluktuation insbesondere derjenigen Wettbewerbsvorteile Commitment Akzeptanz Kosteneinsparungen/Effizienzgewinne Motivationsschub für Mitarbeiter Neue Karrierechancen Endlich mal was Neues! Unsicherheit: Neue Prozesse? Arbeitsplatz in Gefahr? Changeprozess Changemanagement Ergebnisse & Auswirkungen Bindung Identifikation Vertrauen im Unternehmen Vertrauenserosion Gesundheitliche Risiken Nicht schon wieder! Fluktuation von Leistungsträgern Changezynismus Widerstände, Konflikte 5

6 KAPITEL 1 // CHANGEMANGEMENT - ohne Vertrauen in den schnellen Wandel Fach- und Führungskräfte, die den Wandel mit ihrer Leistung tragen sollen: Exit of the Best, Merger of the Rest? Die Erfolge und Misserfolge von Changeprozessen liegen eng beieinander. Doch wenn sich kein Vertrauen in den Wandel einstellt, rückt die Akzeptanz der neuen Strukturen und Prozesse, geschweige denn ein erhofftes Commitment, in weite Ferne. Wenn Veränderungsprozesse umgesetzt werden, ohne Vertrauen in den Wandel zu ermöglichen, sind die Aussichten auf Change we can believe in! gering. Vertrauensorientiertes Changemanagement im Überblick Der Veränderungsdruck auf Unternehmen wird künftig nicht nachlassen die Grenzen von Changemanagement und die unerwünschten Nebenfolgen vieler Veränderungsinitiativen werden jedoch immer deutlicher. Wie kann vor diesem Hintergrund Changemanagement weitergedacht werden, um mehr Vertrauen in den Wandel zu schaffen und so die Basis für eine nachhaltige Umsetzung organisatorischer Innovationen zu legen? Welche Anforderungen sind an ein Vertrauensorientiertes Changemanagement zu richten? Und welche Wege, in Vertrauen zu investieren, sind für die Praxis gangbar? Antworten auf diese Fragen hat das Forschungsprojekt InVest (www.projekt-invest.info) in enger Kooperation mit der Unternehmenspraxis erarbeitet. Diese Transferpublikation bündelt empirische Ergebnisse und Einsichten aus dem Projekt und darauf aufbauende Gestaltungsideen zu einem Handlungsprogramm 1. Zielgruppen des Handlungsprogramms An wen wendet sich die Broschüre? Tiefgreifender Wandel ist häufig eine Frage der Perspektive: Verändert werden ist etwas anderes als Veränderungen umsetzen oder Veränderungen initiieren, ohne in die operative Umsetzung eingebunden zu sein. In welcher Rolle haben Sie den letzten Changeprozess in Ihrem Unternehmen erlebt welche der folgenden Antworten trifft am ehesten auf Sie zu? p Ich war an der Umsetzung der Reorganisation aktiv beteiligt. ( Umsetzer ) p Ich habe die Reorganisation (mit) initiiert. ( Impulsgeber ) p Ich war nicht aktiv beteiligt. Die Reorganisation wirkt sich aber auf meine Arbeit aus. ( Passiv Betroffener ) Je nachdem, in welcher Rolle Sie den Wandel in Ihrem Unternehmen erleben, werden Sie eine besondere Lesart der Inhalte als passend empfinden. Zwischen diesen Perspektiven zu übersetzen, ist Projektziel von InVest und eine Gelingensbedingung von Wandel in der Unternehmenspraxis. Neben den strategischen Impulsgebern oder Change Architekten ist diese Broschüre auch denjenigen zumeist mittleren Führungskräften gewidmet, die als Change Agenten mit der Umsetzung von Wandel vor Ort beauftragt werden. Denn das Veränderungskonzept an die passiv Betroffenen ( Change Targets ) zu verkaufen, stellt eine höchst anspruchsvolle Führungsleistung dar. Wenn nachhaltige Umsetzung von Wandel das Ziel ist, wird es jedoch ohne Akzeptanz und Vertrauen in den Wandel nicht gehen. 1 Diese Broschüre soll keine Monographie über Changemanagement ersetzen. Eine wissenschaftliche Buchpublikation zu den Ergebnissen von 6 InVest mit ausführlicher Darlegung des theoretischen und methodischen Rahmens erscheint Mitte 2013 (vgl.

7 KAPITEL 1 // CHANGEMANGEMENT - ohne Vertrauen in den schnellen Wandel Ohne Vertrauen in den Wandel drohen Reorganisationen trotz Erfolg zu scheitern. Aus den Bedingungen des Vertrauens in den Wandel ergeben sich die Anforderungen und Inhalte eines Vertrauensorientierten Changemanagements. Diese werden in den folgenden Kapiteln unter Rückgriff auf die Ergebnisse aus InVest erläutert: Programm: Vertrauensorientiertes Changemanagement Prozess: Vor- und Nachbereitung Prozess: Implementierung Sensibilisierung Reflexion Unfreezing Moving Refreezing Wirkungszusammenhänge von Vertrauen und Changeerfolg Risiko Changezynismus? Mangelndes Vertrauen in den Wandel? Rückschau nach vorn auf letzten Changeprozess Diagnose Vertrauenskultur: Vertrauenswürdige Führungskräfte? Stressbelastung Zielklarheit für Mitarbeiter schaffen ausgereiftes und schlüssiges Konzept Sinn erläutern realistische Information/Kommunikation Angebot von arbeitsintegrierten Kompetenzentwicklungsmaßnahmen Einbeziehung der Mitarbeiter Erfolge sind Frage der Perspektive: z.b. Personalanpassung intern nicht als Erfolg kommunizieren Wertschätzung für Mitarbeiter deutlich machen Realistische Vorausschau anbieten: Changehorizont statt fragiler Sicherheit» Sensibilisierung In Kapitel 2 werden mit empirischen Ergebnissen einer Expertenbefragung zu 286 Changeprozessen die vielschichtigen Auswirkungen von tiefgreifendem Wandel in Unternehmen dargestellt. Wurden die Ziele erreicht? Haben neue Prozesse und Strukturen Akzeptanz gefunden?» Reflexion Häufig ist im schnellen Wandel nach der Reorganisation = vor der Reorganisation. In Kapitel 3 finden Sie Anregungen, wie durch eine verantwortliche Vor- und Nachbereitung der Einstieg in ein Vertrauensorientiertes Changemanagement gelingen kann. Management und Führungskräfte können eine Rückschau als Vorleistung nutzen, um eigene Ver- trauenswürdigkeit zu signalisieren und für mehr Vertrauen in den Wandel zu werben.» Implementierung Orientiert an den idealtypischen Phasen eines Veränderungsprozesses geben in Kapitel 4 empirische Projektergebnisse Anregungen, wie in den Handlungsfeldern Information und Kommunikation, Human-Resources-Maßnahmen und Partizipation Wandel vertrauensorientiert gestaltet werden kann.» Eine Standortbestimmung auf dem Weg zu einem Vertrauensorientierten Changemanagement finden Sie in Kapitel 5. 7

8 KAPITEL 2 Vertrauen und Wandel in Unternehmen Ergebnisse einer Expertenbefragung zu den Auswirkungen von 286 Changeprozessen Nutzen Sie die empirischen Forschungsergebnisse aus InVest zum Vergleich mit der Situation in Ihrem Unternehmen: Wie ist es um die Vertrauensbasis für Veränderungen bestellt? Und wie erfolgreich ist der letzte Changeprozess verlaufen: Finden die neuen Strukturen und Prozesse Akzeptanz bei der Belegschaft? Vertrauen als Basis für Veränderung: Vertrauen Sie Ihrem Unternehmen? Wichtige Vertrauensbeziehungen in Unternehmen bestehen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften. Jenseits des personellen Vertrauens in die Führungskräfte, die das Unternehmen repräsentieren, ist auch das im Verlauf der Organisationszugehörigkeit mehr oder minder stark entwickelte (System-)Vertrauen der Mitglieder in das Unternehmen von Bedeutung. Die Unternehmensreputation, die Marktposition, die Technologie und auch der Umgang mit Veränderungsprozessen in der Vergangenheit sind relevante Einflussfaktoren des aktuellen Vertrauens in das Unternehmen und damit auch von Derivaten wie Loyalität, Bindung, Identifikation und Stolz. Vertrauen in eine Person oder in ein Unternehmen wird dann riskiert denn es kann verletzt werden, die investierte positive Erwartungshaltung kann enttäuscht werden, wenn Vertrauenswürdigkeit wahrgenommen wird. Eine individuell verschiedene Vertrauensneigung der Vertrauen riskierenden Person ist dabei in Rechnung zu stellen. Wohlwollen, Authentizität, Kompetenz, Verantwortung und Integrität gelten in der interdisziplinären Vertrauensforschung als Vertrauen schaffende Tugenden. Schauen wir mit den empirischen Ergebnissen des InVest-Samples auf Dimensionen der Vertrauenswürdigkeit in Bezug auf die Unternehmen der Befragten. 8

9 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN Empirische Forschung über Vertrauen und tiefgreifenden Wandel in Unternehmen: methodisches Vorgehen und Datenbasis von InVest Die in dieser Broschüre komprimierten Projektergebnisse von InVest beruhen auf mehreren empirischen Zugängen: In Tiefenfallstudien wurden Changeprozesse in Unternehmen im Längsschnitt begleitet. In qualitativen Experteninterviews wurden einzelne Veränderungsprozesse rekonstruiert. Illustrierende Zitate ( O-Töne ) sind im Text eingearbeitet. Eine branchenübergreifende Querschnittserhebung von 286 Veränderungsprozessen ermöglicht vergleichende und stärker generalisierende Aussagen. Die Informanten der Querschnittserhebung wurden zufallsgesteuert aus Führungskräfte-Datenbanken ermittelt und schriftlich zu ihren Erfahrungen mit der Umsetzung und den Auswirkungen eines konkreten Reorganisationsprozesses befragt. Das InVest- Sample umfasst p Prozesse ohne Personalabbau (43%): Einführung Matrix-Organisation, Neugestaltung Produktentstehung, Softwareumstellung, Lean Production Einführung, Globale Standardisierung (exemplarische Kurzbezeichnungen der Experten) p Prozesse mit Personalabbau (57%): Konzernübernahme, Ausgliederung eines Teilkonzerns, Betriebsteilstilllegung, Produktionsverlagerung in die USA, Change 2015 Plus Das Untersuchungssample deckt ein breites Branchenspektrum ab: Die 286 Unternehmen stammen aus "Automobil-Zulieferindustrie", "Chemie und Pharmabranche", "Halbleiter-Industrie", "Medizintechnik", sie sind "Banken und Finanzdienstleister", "Energieversorger" oder "Lebensmittelproduzenten". Diese Beispiele zeigen: Tiefgreifender Wandel findet nahezu überall statt! 91% der 286 Prozesse des InVest-Samples wurde eine sehr hohe Priorität für das oberste Management zugesprochen. 66% der Unternehmen des InVest-Samples weisen eine bewegte Vorgeschichte auf, in der es schon Reorganisationen mit Personalabbau gegeben hat. Drei Perspektiven auf den tiefgreifenden Wandel in Unternehmen sind im InVest-Sample repräsentiert: Von den befragten Führungskräften berichten p 17% als Impulsgeber ( Ich habe die Reorganisation (mit) initiiert. ), p 44% als Umsetzer ( Ich war an der Umsetzung aktiv beteiligt. ) und p 39% als passiv Betroffene ( Ich war nicht aktiv beteiligt. Die Reorganisation wirkte sich aber auf meine Arbeit aus. ). Wir bedanken uns bei unseren anonymen Informanten für ihre wertvollen Beiträge, für die investierte Zeit und für die vertrauensvolle Kooperation! 9

10 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN Vertrauen Sie Ihrem Unternehmen? Dieses Unternehmen ist in der Lage, seine Verpflichtungen zu erfüllen. Ich glaube, im Allgemeinen meint es das Unternehmen gut mit mir. Ich fühle mich von diesem Unternehmen fair behandelt. Ich bin überzeugt, dass das Unternehmen seine Versprechen hält. Dieses Unternehmen ist mir gegenüber offen und aufrichtig. Die Zukunft dieses Unternehmens liegt mir sehr am Herzen. p stimme nicht zu p stimme eher zu p stimme zu p stimme völlig zu InVest-Sample N=286 Führungskräfte Anteilswerte in % Die 286 befragten Experten stimmen dem Indikatorenset zur Vertrauenswürdigkeit ihrer Unternehmen deutlich überwiegend zu: Insgesamt 78% können der Aussage Ich glaube, im Allgemeinen meint es das Unternehmen gut mit mir zustimmen (Abstufungen siehe Grafik: 20% stimmen völlig zu, 34% stimmen zu, 24% stimmen eher zu). Fair behandelt fühlen sich in Summe 77%. Drei Viertel der Befragten sind überzeugt, dass das Unternehmen seine Versprechen hält. Das Vertrauen in die Kompetenz der Unternehmen ist am höchsten: Insgesamt 89% gehen davon aus, dass das Unternehmen in der Lage ist, seine Verpflichtungen zu erfüllen. Die Unternehmen werden also grundsätzlich als kompetent, wohlwollend und integer wahrgenommen. Identifikation mit dem Unternehmen Auch die Identifikation mit den Unternehmen eine besonders belastbare Basis von Vertrauen ist im InVest-Sample hoch ausgeprägt: Insgesamt 89% der Führungskräfte des InVest-Samples stimmen der Aussage Die Zukunft dieses Unternehmens liegt mir sehr am Herzen zu; 44% stimmen völlig zu. Nur 11% der Führungskräfte stimmen dieser Aussage nicht zu. 10

11 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN Vertrauen bildet sich über die Zeit. Zwei Drittel der Unternehmen der 286 Befragten haben schon bewegte Zeiten erlebt, mit Phasen der Umstrukturierung bis hin zu Personalabbau. ( Jeder trägt seinen Rucksack mit Reorganisationserfahrungen ) Plausibel erscheint, dass in denjenigen Unternehmen mit intensiver Reorganisationsgeschichte die Identifikation mit dem Unternehmen gelitten hat. Eine entsprechende Tendenz ist in den Daten zu erkennen. Doch auch für diese Unternehmen werden das Vertrauen zum Unternehmen und die Identifikation mit dem Unternehmen noch hoch eingeschätzt. Differenzierte Wahrnehmungen sind zu entdecken, wenn man die Einschätzungen der Impulsgeber, Umsetzer und passiv Betroffenen vergleicht. Erwartungsgemäß ist die Gruppe der Impulsgeber am stärksten von der Vertrauenswürdigkeit ihrer Unternehmen überzeugt. Die Gruppe der Umsetzer zeigt sich durchweg skeptischer realistischer, aufgrund größerer Nähe zum Geschehen? Die kontrastierende Perspektive der passiv Betroffenen, die vom Verändertwerden im Zuge von Reorganisationen berichten, wird in den Antworten deutlich. Doch auch in dieser Gruppe sind noch 58% davon überzeugt, dass das Unternehmen seine Versprechen hält, 61% fühlen sich vom Unternehmen fair behandelt. 82% der passiv Betroffenen liegt die Zukunft ihres Unternehmens (noch immer?) am Herzen. Die empirischen Ergebnisse belegen, dass die Vertrauensbasis in den Unternehmen robust ist und gleichsam als wert-stabil erscheint. Die Zukunft der Unternehmen liegt den Befragten am Herzen. Zwar führen Veränderungsprozesse mit Personalabbau in der Tendenz zu reduziertem Vertrauen doch zehren Unternehmen offenbar von einem Vertrauenskredit. Die Vertrauensbasis in den Unternehmen ist stabil und erodiert nicht so leicht. Die Basis für tiefgreifende Veränderungen in den Unternehmen sollte also gut sein! Doch jenseits einer grundsätzlichen Basis an Vertrauen in die Unternehmen: Wird auch die Gestaltung des Wandels als vertrauenswürdig wahrgenommen und akzeptiert? Changeprozesse zwischen Erfolg und Misserfolg: Zielerreichung ohne Akzeptanz? Wie erfolgreich ist der letzte Changeprozess in Ihrem Unternehmen verlaufen? Vielleicht werden in Ihrem Unternehmen Veränderungsprozesse erfolgreich umgesetzt und finden bei den betroffenen Fach- und Führungskräften Akzeptanz oder sogar Commitment. Vielleicht gibt gleichsam der Erfolg dem Wandel und Changemanagement in Ihrem Unternehmen Recht doch was heißt eigentlich Erfolg? Wurden die anvisierten Ziele erreicht? Konnte die Qualität der Leistungen durch die Changeinitiative verbessert werden? Während harte Erfolgsfaktoren wie Kosteneinsparungen oder Qualitätsverbesserungen mittels betriebswirtschaftlicher Kennzahlen relativ problemlos messbar sind, können vermeintlich weiche Erfolgsfaktoren wie die Akzeptanz der Veränderung bei der Belegschaft häufig weder schnell noch eindeutig bestimmt werden. In der InVest-Studie wurde der Komplexität des Erfolgs von Changeprozessen mit einem Spektrum von Kriterien Rechnung getragen, die sich auf Prozess-, Unternehmens- und Mitarbeiterebene beziehen. Zusätzlich war von Interesse, wie der tiefgreifende Wandel von den Unternehmen offiziell eingeschätzt wurde. 11

12 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN 90% der 286 Veränderungsprozesse des InVest-Samples wurden vom Unternehmen im Intranet, in Mitarbeiterzeitschriften oder auf Betriebsversammlungen als Erfolge kommuniziert! Jenseits dieser Selbstwahrnehmung des Unternehmens wurden weitere Erfolgskriterien von den InVest- Untersuchungspartnern eingeschätzt: In insgesamt 74% der Prozesse konnten die offiziellen Unternehmensziele der Reorganisation erreicht werden. 67% der Changeprozesse leisteten nach Meinung der Befragten einen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsposition. Weiterhin konnten in 63% der Fälle auch die anvisierten Kostensenkungsziele realisiert werden. Hat sich die Qualität der Prozesse durch die Reorganisation verbessert? Die Qualität der veränderten Arbeitsprozesse ist ein Bewertungskriterium, dem für die Selbstüberzeugungskraft des Changeprozesses entscheidendes Gewicht zukommt. Wenn es nicht gelingt, die Sinnhaf- Wie beurteilen Sie die Ergebnisse und Auswirkungen der Reorganisation? 100% 90% 80% 60% 74% 67% 63% 57% 66% 46% 40% 20% 0% Reorganisation wurde vom Unternehmen als Erfolg kommuniziert Offizielle Unternehmensziele erreicht Wettbewerbsposition verbessert Kostensenkungsziele erreicht Qualität der Prozesse/ Leistungen verbessert Arbeitsbelastung der Mitarbeiter höher als vorher Ergebnisse finden hohe Akzeptanz bei Mitarbeitern N=286 Führungskräfte bzw. Changeprozesse sechsstufige Ratingskalen, Anteil zustimmender Antworten in % 12

13 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN tigkeit der Veränderungen auf der operativen Ebene zu dokumentieren, werden die Neuerungen sich kaum durchsetzen können. Das Urteil der 286 befragten Führungskräfte ist in diesem Punkt gespalten : Für 57% der Changeprozesse wird eine insgesamt verbesserte Qualität der Prozesse angenommen. In einem mittelständischen Unternehmen diskutiert der Steuerungskreis einer umfangreichen Software-Umstellung den Stand der Dinge: Wo stehen wir mit dem Prozess? Sind wir erfolgreich im Transformationsprozess? Sind wir besser geworden? Die Kennzahlen geben es nicht her oder noch nicht? Vielleicht müssen wir noch einmal Schulungen abhalten Die Unklarheit des Erfolges vieler Changeprozesse verschärft sich, wenn man den sicherlich unerwünschten Nebeneffekt einer erhöhten Arbeitsbelastung der Mitarbeiter berücksichtigt: Für 73% der Fälle mit Personalabbau wird über erhöhte Arbeitsbelastung berichtet (in 56% der Prozesse ohne Personalabbau). Vor diesem Hintergrund erscheint es plausibel, wenn in 46% der Changeprozesse eine hohe Akzeptanz der Ergebnisse und vice versa in 54% eben keine hohe Akzeptanz der Ergebnisse bei den Mitarbeitern wahrgenommen wird. Zur Vertrauensbilanz von Veränderungsprozessen In 56% aller Prozesse des InVest-Samples wird eine verschlechterte Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen als Folge der Reorganisation beobachtet. Auch dieser Hinweis einer negativen Vertrauensdynamik ist für die Fälle mit Personalabbau plausibel stärker zu gewichten. Weiterhin geben 43% der Befragten an, dass sich ihre Identifikation mit dem Unternehmen infolge des Changeprozesses verschlechtert hat. So sind es vor allem die passiv Betroffenen, die sich nach einem Changeprozess weniger mit ihrem Unternehmen identifizieren können. Doch gerade diese Gruppe ist es, die trotz hoher Ungewissheiten und Verunsicherungen das Tagesgeschäft in den Unternehmen erledigen muss. Im Zuge von Veränderungsprozessen sinkt ihre Bindung an das Unternehmen: Drei Viertel der befragten Betroffenen geben an, eine schlechtere Bindung an ihr Unternehmen zu haben. Wenn Beschäftigte nur noch Dienst nach Vorschrift verrichten und unmotiviert und nicht engagiert ihre Arbeit erledigen, gefährdet dies die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens. Noch weitere Erfolgskriterien lassen sich anführen: Ist es zu erhöhter Mitarbeiterfluktuation gekommen; insbesondere: Haben Leistungsträger das Unternehmen verlassen? Für 52% der tiefgreifenden Changeprozesse (mit Personalabbau: 68%, ohne Personalabbau: 30%) wird eine Fluktuation von Leistungsträgern bestätigt auch in Folge von mangelndem Vertrauen in den Wandel? Den Schein des Erfolgs wahren um jeden Preis? Wenn Unternehmen ihre Reorganisationen als Erfolge einordnen, obwohl Arbeitsbelastungen steigen, keine hohe Akzeptanz ausgeprägt ist und auch Qualitätsverbesserungen durch die Reorganisation nicht gesichert sind, so wird ein auf das Unternehmen bezogener Vertrauensvorschuss aufgezehrt und eine wichtige Ressource vernutzt. Einerseits sollten im Wandel kleine Erfolge gleichsam in Echtzeit kommuniziert werden: Transparenter und plausibler Erfolg schafft Vertrauen in noch unbewährte neue Prozesse! Andererseits gilt es Misserfolge nicht unter den Teppich zu kehren und unklare Erfolge nicht als Erfolge um jeden Preis zu verkaufen: Schmerzhafte Anpassungen im Kontext 13

14 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN von Personalabbau, die gegebenenfalls aus Unternehmenssicht sachlogische und notwendige Effekte (Kostensenkung, Window Dressing für externe Stakeholder) zeitigen, sollten intern nicht als Erfolge ausgewiesen werden. Eine behutsame Kommunikationsstrategie ist notwendig, sonst könnte die Botschaft einen Mangel an Achtung, Respekt und Wertschätzung gegenüber den verbliebenen Fach- und Führungskräften transportieren und einen negativen Survivor- Effekt auslösen. Sofern die Ergebnisse keine hohe Akzeptanz in der Belegschaft gefunden haben, ist das ein Signal dafür, dass sich in den Köpfen noch kein Vertrauen in den Wandel einstellen konnte. Ohne Vertrauen in den Wandel und konsequent ohne hohe Akzeptanz der neuen Prozesse, Strukturen oder Arbeitsinhalte ist formale Zielerreichung zwar möglich jedoch keine nachhaltige Umsetzung. Zu befürchten sind individuelle Vermeidungsstrategien bei denjenigen Menschen, die den Wandel tragen und mit Leben füllen sollen bis hin zur Exit-Strategie des Unternehmenswechsels. Ehrgeizige Changeprozesse drohen dann trotz Erfolg zu scheitern. Vertrauen in den Wandel ermöglichen Grundlage für nachhaltige Umsetzung Die empirischen Ergebnisse aus InVest legen eine ambivalente Botschaft nahe: Das allgemeine Vertrauen in die Unternehmen ist stabil. Spezifischen Changeinitiativen wird jedoch in über der Hälfte der Fälle keine hohe Akzeptanz bescheinigt, und mithin auch kein vielfach gefordertes Commitment. Wenn im Verlauf der Implementierung jedoch kein Vertrauen in den Wandel entsteht bei den betroffenen Mitarbeitern und/oder bei den umsetzenden Changeagenten steht der Erfolg der Initiative auf dem Spiel: Die Effekte reichen von offenem oder verdecktem Widerstand gegen die Neuerungen bis hin zum Extremfall, dass der Veränderungsprozess zur Fluktuation ( Exit ) derjenigen Leistungsträger führt, die den Wandel mit Leben füllen sollen. Ob Betroffene und/oder Beteiligte dem Wandel Vertrauen schenken, hängt zunächst dominant von der konkreten Herausforderung des Changeprozesses (Personalanpassung?) und auch von individuellen Variablen ab: Wie hoch ist die Identifikation mit dem Unternehmen? Wie risikofreudig ist die Belegschaft? Wie hoch ist das Selbst-Vertrauen der Fach- und Führungskräfte in ihre Kompetenz und Beschäftigungsfähigkeit im Falle eines Falles? Darüber hinaus ist das Vertrauen in den Wandel selbstverständlich vom konkreten Veränderungskonzept abhängig (Plausibilität?, Sichtbarkeit von Erfolgen?), von der aktuellen Situation (wirtschaftliche Krise?) und von der bisherigen Wandlungsfähigkeit des Unternehmens sowie vom Verhalten der den Wandel initiierenden und umsetzenden Führungskräfte.» Vertrauen in den Wandel setzt Vertrauen in die Sinnhaftigkeit einer Veränderungsinitiative voraus, ebenso einen ausgereiften und schlüssigen Umsetzungsplan. Damit ist auch das normale Handwerkszeug als Basis strategischer Changeinitiativen angesprochen, etwa die Frage, ob während einer Reorganisasation auf die reibungslose Durchführung des Tagesgeschäfts der Betroffenen genug Wert gelegt wird. (O-Ton aus einer Mitarbeiterbefragung: Reorganisation? Lasst uns doch nur mal in Ruhe unsere Arbeit erledigen! ) 14

15 KAPITEL 2 // VERTRAUEN UND WANDEL IN UNTERNEHMEN Vertrauen in den Wandel Einflussfaktoren Prozess: Personalabbau? Arbeitsbelastung? Plausibilität? Leistungsqualität? Person: Identifikation?(Bleibe-)Anreize? Beschäftigungsfähigkeit? Risiko-/Sicherheitsneigung Unternehmen: Situation? Change History? Vertrauenswürdigkeit? Führungskräfte: Change Agents, Change Architects, Vertrauenswürdigkeit? Changemanagement: Kommunikation & Information Trainings, Partizipation, Anreize? Vertrauen in den Wandel Effekte Commitment Akzeptanz Widerstand Exit» Vertrauen in den Wandel setzt Vertrauen in diejenigen Akteure voraus, die den Wandel umsetzen und verkaufen. Vertrauen in den Wandel erfordert als Basis Vertrauen in das Unternehmen: Fairer Umgang mit den betroffenen Fach- und Führungskräften?» Schließlich geht es um das Selbstvertrauen derjenigen, die von Wandel betroffen sind: Etwa durch veränderte Stellenbeschreibungen, durch gegebe- nenfalls völlig neue Anforderungen, durch das Wegbrechen alter Kontakte etc. bis hin zum Wegfall des Arbeitsplatzes. Die skizzierten Einflusssphären strukturieren inhaltliche Schwerpunkte eines Vertrauensorientierten Changemanagements, das eine Umsetzung von Change mit hoher Akzeptanz zum Ziel hat. Die Sensibilisierung für diese Zusammenhänge wird im Anschluss ergänzt durch konkrete Gestaltungsideen auf der Prozessebene. 15

16 KAPITEL 3 Vertrauensorientiertes Changemanagement: Die Umsetzung vorbereiten Häufig ist im schnellen Wandel nach der Reorganisation = vor der Reorganisation. Eine verantwortliche Aufarbeitung (Reflexion) des letzten Changeprozesses birgt jedoch Potenzial zur Vertrauensbildung und kann den Einstieg in ein Vertrauensorientiertes Changemanagement ebnen. Management und Führungskräfte können eine Rückschau als Vorleistung nutzen, um Vertrauenswürdigkeit zu signalisieren und für mehr Vertrauen in den Wandel zu werben. Im Fokus der Rückschau sollte die Frage stehen, ob Topmanagement und direkte Führungskräfte als vertrauenswürdige Agenten des Wandels wahrgenommen wurden. Nach der Reorganisation ist vor der Reorganisation? Reflexion im schnellen Wandel Wie kann Vertrauen in den Wandel durch ein Vertrauensorientiertes Changemanagement unterstützt werden? Um Vertrauen in den Wandel (zurück) zu gewinnen und Changezynismus (präventiv) zu begegnen, bietet sich eine Rückschau auf den letzten Veränderungsprozess an, mit dem Anspruch, auch aus Fehlern zu lernen. Gerade bei Unternehmen mit einer bewegten Vergangenheit ist es sinnvoll, den letzten Prozess näher zu analysieren. Das Ziel ist eine kontinuierliche Verbesserung von Veränderung. Mit einer Reflexion über Wandel senden Unternehmen ein Dialogangebot und ein Vertrauenssignal an die Belegschaft. Inhaltlich geht es um eine kritische Würdigung der Qualität und Zufriedenheit mit den Implementierungsmaßnahmen (Information, Kommunikation, arbeitsintegrierte Trainings) und um den Eindruck (Vertrauenswürdige Führung?), den Führungskräfte und Management im letzten Changeprozess hinterlassen haben. 16

17 KAPITEL 3 // vertrauensorientiertes Changemanagement:DIE UMSETZUNG VORBEREITEN Kontinuierliche Verbesserung von Veränderung: Leitfragen der Rückschau nach vorn p Wie beurteilen Sie die Maßnahmen zur Umsetzung dieses Changeprozesses? p Welchen Eindruck hatten Sie von Ihrem/r direkten Vorgesetzten? p Was haben Sie bei diesem Changeprozess als besonders negativ empfunden? Zur konkreten Umsetzung der Reflexion über den Wandel bietet sich eine schriftliche Befragung an, bei der je nach Ausgangslage entweder alle Mitarbeiter eines Unternehmens oder die Mitarbeiter einzelner Abteilungen um ihre Meinung gebeten werden. Das Einlassen des Managements auf kritische vertikale Kommunikation ist dabei Voraussetzung. Die Erfahrungen aus den Tiefenfallstudien im Projekt InVest haben gezeigt, dass ein solches Vorgehen viel Potenzial birgt. Der Ansatz folgt dem Gedanken Reculer pour mieux sauter, der in der Literatur als ein grundlegendes Moment signifikanten Fortschritts in Entwicklungsprozessen beschrieben wird. Dass eine Reflexion über Wandel auf der Beschäftigtenebene gut angenommen wird, zeigt vor dem Hintergrund der Projekterfahrungen zum einen die rege Beteiligung an den Befragungen, zum anderen lassen auch die teilweise sehr ausführlichen Antworten auf offene Fragen des Erhebungsinstruments den deutlichen Willen der Befragten zur Verbesserung des nächsten Changeprozesses erkennen. Erforderlich ist dazu vom Unternehmen eine Offenheit für ein solches Vorgehen und für ein konstruktives Aufgreifen von Verbesserungsvorschlägen. Doch Reflexion über tiefgreifenden Wandel ist nicht der Normalfall in der Unternehmenspraxis, sondern kommt in der hektischen Managementpraxis häufig zu kurz. In Zeiten permanenten Wandels scheint die Zeit für Reflexion zu fehlen. Während ein Veränderungsprozess noch läuft, startet schon der nächste. Offensichtlich besteht kaum Spielraum, um aus Fehlern zu lernen. Doch ohne einen Blick zurück nach vorn zu werfen, kann ein Wandel in der Gestaltung des Wandels nicht initiiert werden. Kein Wandel ohne vertrauenswürdige Führung: Führungskräfte als Vertrauensmanager Eine Reflexion über den Wandel mit dem Ziel, Verbesserungspotenziale aufzudecken, sollte dominant am Führungshandeln der Impulsgeber und Umsetzer ansetzen: In vielen Unternehmen ist eine Vertrauenskultur als Tragschicht für den Wandel etabliert. Erläutern und verkörpern müssen den Wandel die Führungskräfte als Vertrauensmanager : Welchen Eindruck haben die Führungskräfte dabei gemacht? Ist das Vertrauensverhältnis noch intakt? 17

18 KAPITEL 3 // vertrauensorientiertes Changemanagement:DIE UMSETZUNG VORBEREITEN Vertrauenswürdige Vorgesetzte Einerseits ist durch vertrauenswürdiges Führungshandeln die Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter zu gewinnen. Führungskräfte tragen hier Verantwortung Interaktions- und somit Vertrauenspflege zu betreiben idealerweise auf hohem Niveau. Andererseits haben Führungskräfte z.t. aufgrund von Managementvorgaben oft Entscheidungen zu treffen oder durchzusetzen, die nicht auf Einzelschicksale Rücksicht nehmen können und Menschen manchmal vor den Kopf stoßen. Durch den gleichzeitigen Anspruch auf Vertrauenserhalt kann Führung in Veränderungsprozessen somit in vielen Situationen zu einem schieren Drahtseilakt werden. Wenn die Change Agenten bei ihrer anspruchsvollen Aufgabe eine schlechte Figur machen, droht unter Umständen nicht nur ein Verlust an Vertrauen in ihre Personen, sondern auch ein Verlust des Vertrauens in den Wandlungsprozess. Vor diesem Hintergrund rücken Faktoren vertrauenswürdigen Führungsverhaltens in den Fokus der Betrachtung. Als zentrale Vertrauen schaffende Tugenden gelten Kompetenz, Authentizität, Wohlwollen, Integrität und Verantwortungsbewusstsein. Durch ein vertrauenswürdiges Handeln können Führungskräfte Veränderungsprozesse stabilisieren und für die Mitarbeiter in turbulenten Zeiten als Vertrauensanker fungieren. Dazu muss in Vertrauen investiert werden. Denn wer als vertrauenswürdiger Vorgesetzter agieren möchte, benötigt dafür in der Regel Zeit. So bewerten Betroffene es als hilfreich, wenn ihr Vorgesetzter präsent ist, ansprechbar bzw. erreichbar ist, Entwicklungen versucht verstehbar zu machen und die Mitarbeiter im Wandel unterstützt. Durch ein solches Verhalten kann es Führungskräften gelingen, sich in Veränderungsprozessen zu bewähren und das Vertrauen der Belegschaft in sie sogar zu steigern. Welchen Eindruck hatten Sie vom obersten Management? Handlungsempfehlungen, die für Führungskräfte gelten, sind auch für das oberste Management von Bedeutung. Es ist in Zeiten permanenter Reorganisationen ein Akteur des Wandels und sollte sich vertrauenswürdig verhalten. Vertrauensverluste der Belegschaft in das Management treten allerdings häufiger auf als ein Rückgang des Vertrauens in Vorgesetzte. Empirische Ergebnisse der InVest-Studie zeigen, dass das oberste Management bei der Beurteilung durch die Belegschaft während eines Changeprozesses schlechter abschneidet als die Führungskräfte. Die Ergebnisse der InVest-Studie weisen darauf hin, dass sich die direkten Vorgesetzten im Wandel häufig bewähren können. Das personale Vertrauen erweist sich in tiefgreifenden Veränderungsprozessen als wichtiger Vertrauensanker. Ein Vertrauensorientiertes Changemanagement beginnt daher immer bei vertrauenswürdiger Führung als Basis für künftigen Wandel. Eine Diagnose zum Führungshandeln im Wandel ist unter Einbezug der Sicht der passiv Betroffenen zu erstellen, ähnlich einem 360-Grad-Feedback. 18

19 KAPITEL 3 // vertrauensorientiertes Changemanagement:DIE UMSETZUNG VORBEREITEN p Welchen Eindruck hatten Sie von Ihrer/m direkten Vorgesetzten? p Welchen Eindruck hatten Sie vom Topmanagement? p Hat Ihr Vorgesetzter wirksam Unsicherheit reduziert? p War das Topmanagement ansprechbar und sichtbar im Prozess? p Was denken Sie selbst: Wie haben Sie auf Ihre Mitarbeiter gewirkt? Haben die Führungskräfte einen vertrauenswürdigen Eindruck erweckt, d.h. Kompetenz, Authentizität, Wohlwollen, Verantwortung und Integrität unter Beweis gestellt? Welche Unterstützung wird gewünscht? Sofern sich hieraus Hinweise auf Verbesserungspotenziale ergeben, sind Coachings zur Kompetenzentwicklung im Bereich Führung im Wandel zu erwägen bevor die nächste Episode im tiefgreifenden Wandel gestartet wird. Vertrauen in die Akteure des Wandels? Der/die Vorgesetzte und das Management... war ansprechbar... erwies sich als zuverlässig... hat Zusagen eingehalten... hat sich als kompetent erwiesen... zeigte Widersprüche zwischen Worten und Taten 0% 20% 40% 60% 80% 100% N=286 Führungskräfte bzw. Changeprozesse sechsstufige Ratingskalen, dichotomisiert, Anteil zustimmender Antworten in % Vorgesetzte(r) Oberstes Management 19

20 KAPITEL 3 // vertrauensorientiertes Changemanagement:DIE UMSETZUNG VORBEREITEN Gesundheitliche Risiken von Reorganisationen: Die Umsetzung des Wandels als stressige Führungsleistung Reorganisationen sind Stresstests für Unternehmen: Als Risiken für Changeprozesse wird häufig auf das Beharrungsvermögen überkommener Strukturen verwiesen. Doch welche Risiken bestehen für diejenigen Akteure, die um Vertrauen für Veränderungsprozesse werben und mit den emotionalen Belastungen des konfliktträchtigen Umsetzens von Veränderungsprozessen (insbesondere mit Personalabbau) umgehen müssen? In der Regel sind es mittlere Manager, die den zunächst abstrakten Wandel an die Zielgruppe verkaufen, mit Sinn erfüllen und Worten Taten folgen lassen müssen. Mit der Umsetzung von Change sind spezifische psychische Belastungen verbunden, die sich in gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis hin zu Erschöpfungszuständen verfestigen können. Erschöpfungszustände machen den Kern des landläufig als Stress bezeichneten Phänomens aus. Mit erschöpften Akteuren sind jedoch organisatorische Veränderungen kaum mit Leben zu füllen, geschweige denn nachhaltig umzusetzen. Empirische Ergebnisse aus dem Projekt Prägo belegen die Nebenwirkungen und gesundheitlichen Risiken von Changeprozessen (Kriegesmann et al. 2010). 133 Führungskräfte wurden in einer schriftlichen Befragung gebeten, mit Bezug auf einen konkreten organisatorischen Veränderungsprozess aus der eigenen Berufserfahrung die empfundenen Belastungen, hilfreichen Ressourcen und Stressreaktionen zu beschreiben. Erhoben wurden die Ausprägungen von Vitaler Erschöpfung, einem aus der klinischen Praxis stammenden Konzept zur Beschreibung arbeitsorientierter gesundheitlicher Risiken. Vitale Erschöpfung ist gekennzeichnet durch exzessive Müdigkeit und ausgeprägten Energiemangel, durch erhöhte Reizbarkeit und Gefühle der Demoralisierung und Entmutigung. Ungünstige Ausprägungen von Vitaler Erschöpfung lassen auf einen Zustand schließen, in dem Menschen ihre Ressourcen zur Stressbewältigung aufgezehrt haben. Die Ergebnisse zeigen das folgende Risikopotenzial bei den 133 Führungskräften: 26,3% des gesamten Samples liegen gleichsam im grünen Bereich und weisen keine Anzeichen von Vitaler Erschöpfung auf. Bei 51,1% ist eine mittlere Erschöpfung festzustellen. Weitere 22,6% des Führungskräfte-Samples zeigen eine starke ( klinische ) Erschöpfung. Diese empirischen Ergebnisse sind durchaus als Warnsignale zu sehen: Hohe Ausprägungen Vitaler Erschöpfung gehen mit einem zwei- bis dreifach erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall einher. Insbesondere an der Gruppe der Führungskräfte mit mittlerer Erschöpfung ist daher mit Präventionsinitiativen anzusetzen: Der Erschöpfungszustand dieser Personen ist bereits riskant einer Zunahme von Erschöpfung ist daher unbedingt vorzubeugen. Differenzierte gesundheitliche Effekte sind zu sehen, wenn man die Rolle der 133 Führungskräfte in den jeweiligen Changeprozessen vergleichend berücksichtigt: Die Vitale Erschöpfung von 59 Impulsgebern, 51 Umsetzern und 23 passiv Betroffenen unterscheidet sich systematisch. 20

Vertrauensorientiertes Changemanagement

Vertrauensorientiertes Changemanagement Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt InVest gefördert vom EUROPÄISCHE UNION Projektträger im DLR Förderschwerpunkt Balance von Flexibilität und Stabilität Vertrauensorientiertes Changemanagement Empirische

Mehr

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte

Changemanagement. Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Changemanagement Eine Herausforderung für Mitarbeiter und Vorgesetzte Arbeit in Zeiten des Wandels Die schnelle und tiefgreifende Veränderung betrieblicher Strukturen und Abläufe ist in den vergangenen

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung

Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Festes Vertrauen in eine starke Verbindung Eine Kundenbefragung der SCHUNCK GROUP in Kooperation mit der Organisations- und Wirtschaftspsychologie der LMU. Jetzt sagen wir Ihnen Ihre Meinung Vertrauenswürdigkeit

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten

21.11.2011. Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 21.11.2011 Die ersten 100 Tage in der neuen Führungsposition: Fahrplan und Checklisten 13,5 cm Die ersten 100 Tage in neuer Führungsposition umfassen 4 Phasen. Phasen-Übersicht 1. 2. 3. 4. Start/Analyse

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Die Führungskraft als Coach eine Illusion?

Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Die Führungskraft als Coach eine Illusion? Karin Pape Metrion Management Consulting GbR Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de

Mehr

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich

Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich » Führung als Erfolgsfaktor» Herausforderungen» Führungskompetenzen» Führung STÄRKEN Führen Fordern Fördern Gewusst wie: So meistern Sie Ihre Führungsaufgaben erfolgreich Gute Mitarbeiterführung als Erfolgsfaktor

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Helsana Business Health

Helsana Business Health Helsana Business Health Zusatzleistung für Unternehmen Unterstützt Unternehmen mit Gesundheitsmanagement Schafft besseres Wohlbefinden und reduziert Absenzen Bereitet professionell auf den demografischen

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum

SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching. Mein Leistungsspektrum SABINE LANGROCK Resilienz Change Coaching Mein Leistungsspektrum Ich unterstütze Sie dabei, mit dem raschen Wandel in der Arbeitswelt gesund umzugehen. Resilienz Change Coaching Gesunde Führung Teams stärken

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18

Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 3 05.09.11 19:18 Lean und agil_umbruch.indd 4 05.09.11 19:18 1.1 Das Ganze Muster wahrnehmen... 16 Trends erkennen... 18 Handlungsfelder identifizieren... 21 1.2 Die Teile Die

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung -

Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - Prof. Dr. Ulrike Buchholz Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums Identifikation und Mobilisierung - Mitarbeiterkommunikation in Zeiten der Veränderung - 3. Freiburger Personalrechtstage

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING

LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEADERSHIP-COACHING angebote LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Seite 1 LÖSUNGEN FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Lösungsfokussiertes Coaching aktiviert Ihre Ressourcen und ist für Sie als Führungskraft die effektivste Maßnahme, wenn Sie Ihre

Mehr

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Kurt-Georg Ciesinger, gaus gmbh Jörg Koch, EMC Test NRW GmbH Problemlage in vielen Betrieben Ältere Mitarbeiter verfügen über wichtiges

Mehr

Arne Timm Personalentwicklung

Arne Timm Personalentwicklung Arne Timm Sei was du dir wünschst! Sei was Du Dir wünschst! Arne Timm Das klingt doch gut, oder? Es wird aber in Zeiten zunehmender Veränderungen in Unternehmen immer schwerer. Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können

Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was Unternehmen und Führungskräfte tun können Burnout Was ist das eigentlich? Auch in der Psychologie gibt es keine einheitliche Definition des Begriffs Burnout. Das Phänomen zeigt sich beim Betroffenen

Mehr

Innere stärke 750 2010 / m r o N

Innere stärke 750 2010 / m r o N Innere stärke Das System preventon Psychosoziale Belastungen entwickeln sich zur größten Herausforderung für gesundes Wachstum und langfristig effiziente Beschäftigung. Wir verfügen über wirksame Instrumente

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Austritts-Befragung / Exit Analyse

Austritts-Befragung / Exit Analyse Austritts-Befragung / Exit Analyse Ausgangslage Austritte von Mitarbeitern sind oft ein grosser Verlust für eine Organisation und meist mit hohen Kosten verbunden (direkte Austrittskosten, Rekrutierungskosten,

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de

Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe. www.nordlb.de Kundenbefragung Private Banking 2012. Ergebnisse und Ziele. Sparkassen-Finanzgruppe www.nordlb.de Vielen Dank für Ihre Beteiligung. Die Zufriedenheit unserer Kunden ist der Schlüssel zu unserem Erfolg.

Mehr

Verbundprojekte in kreiskirchlichen Verwaltungen

Verbundprojekte in kreiskirchlichen Verwaltungen Verbundprojekte in kreiskirchlichen Verwaltungen Ein Beitrag von Verwaltungsbetriebswirt Heinz-Ulrich Rüther und Dipl. Kaufmann Georg Mohr Als Berater und Projektmanager unterstützen und begleiten wir

Mehr

Changemanagement und

Changemanagement und Changemanagement und Gesundheitsmanagment Bezüge und Schnittstellen 21.11. 2013 Dr. h.c. Heinz Hundeloh 1. Veränderungen in Schulen Inhalt 2. Veränderungsbereitschaft als zentrale Voraussetzung 3. Das

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test

Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Integrierte Organisations- und Personalentwicklung Facetten des Umstrukturierungsprozesses bei EMC Test Kurt-Georg Ciesinger Problemstellungen Das Wissen ist nach der Umstrukturierung im Unternehmen vorhanden,

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Führungskräfte Seminare

Führungskräfte Seminare Führungskräfte Seminare Motivierendes Leistungsklima schaffen Seminare, Coaching, Beratung Motivierendes Leistungsklima schaffen Verdrängungsmärkte bestimmen die Zukunft Viele Unternehmen befinden sich

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment.

Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. Empowerment. Unternehmenskultur. Führungskompetenz. ON.Vision Die Coaches und Trainer der ON.DevelopmentGroup sind Experten für Unternehmenskultur und Führungskompetenz

Mehr

Der Mensch im Mittelpunkt

Der Mensch im Mittelpunkt FUTURE TOOLS Der Mensch im Mittelpunkt OMC COACHING Unsere Ziele Ressourcen erkennen und aktivieren Perspektiven verändern Handlungsvielfalt/-spielraum erlangen Neues Wissen in das Denk- und Verhaltensrepertoire

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de

CARL HANSER VERLAG. Brigitte Winkler, Stefan Dörr. Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9. www.hanser.de CARL HANSER VERLAG Brigitte Winkler, Stefan Dörr Fusionen überleben Strategien für Manager 3-446-21487-9 www.hanser.de Einleitung Die Idee zu diesem Buch ist entstanden, als wir, selbst Manager, eine Fusion

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention. 20.September 2012 Joachim E. Lask

Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention. 20.September 2012 Joachim E. Lask Führung, Mitarbeitermotivation, Burnoutprävention 20.September 2012 Joachim E. Lask 1 Übersicht Führen! Wohin? * Führen! Welche Mitarbeiter? * Was motiviert zur Mitarbeit? * Burnoutprävention * Aus dem

Mehr

Strategie, Struktur und Kultur

Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Besser durch Krisen!

Besser durch Krisen! Besser durch Krisen! Wie Coaching hilft, Krisen zu bewältigen coachingbüro Klaus Peter Harmening Richtig in jeder Krise: Zur Stärke zurückfinden, Gestaltungsspielräume erobern, ruhig und entschieden handeln

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Gesunde Führung in der Praxis

Gesunde Führung in der Praxis S1 Gesunde Führung in der Praxis Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Koblenz, den 07. Mai 2014 S2 Agenda Führung in Balance 1 Eckpfeiler

Mehr

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung

Grad der Veränderung. Wie hoch ist der Grad Ihrer Veränderung? Viel. Änderung Arbeitsweise. Wenig. Änderung Denkweise. Mäßiger Grad der Veränderung Grad der Wie hoch ist der Grad Ihrer? Änderung Arbeitsweise Viel Wenig Mäßiger Grad der Beispiel: Optimierungen im Bestehenden Geringer Grad der Beispiel: Verkauf eines Bereiches Hoher Grad der Beispiel:

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr