D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n"

Transkript

1 : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra ß e K ro n p rin z e n s tra ß e 2 5 P L Z, S ta d t W ie s b a d e n T e le fo n, T e le fa x / E -M a il o.p a s to g w w -w ie s b a d e n.d e B e a rb e ite r / B e a rb e ite rin (A n s p re c h p a rtn e r fü r R ü c k fra g e n ) O liv e r P a s to r 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1

2 : B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden D ie e in g e re ic h te n B e iträ g e s o lle n n a c h fo lg e n d e n G e s ic h ts p u n k te n b e u rte ilt u n d g e g e n e in a n d e r a b g e w o g e n w e rd e n : M o d e rn e u n d in n o v a tiv e U n te rn e h m e n s o rg a n is a tio n S te ig e ru n g d e r P ro z e s s e ffiz ie n z E in s a tz m o d e rn e r M a n a g e m e n td is z ip lin e n, z.b. T ra n s p a re n te s F ü h ru n g s m a n a g e m e n t 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 2

3 : B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t O rt, W ie s b a d e n Change Management U n s e r W e g z u e in e r w e rto rie n tie rte n u n d p ro fe s s io n e lle n U n te rn e h m e n s o rg a n is a tio n 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 3

4 : B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden E x e c u tiv e S u m m e ry.. S e ite 7 Z ie ls tru k tu r fü r d ie n e u g e o rd n e te n Im m o b ilie n a k tiv itä te n... S e ite 8 A u s z u g F a h rp la n z u r U m s e tz u n g d e r Z ie ls tru k tu r S e ite 9 V o rte ile d e r n e u e n P o rtfo lio s tru k tu r... S e ite 1 0 G e s te ig e rte P ro z e s s e ffiz ie n z..... S e ite 1 1 E c k p fe ile r w e rto rie n tie rte n H a n d e ln s.... S e ite 1 2 C u s to m e r R e a ltio n s h ip M a n a g e m e n t S e ite 1 3 N a c h h a ltig e S tä rk u n g d e r M a rk tp o s itio n S e ite 1 4 B e is p ie le u m g e s e tz te r s tra te g is c h e r M a ß n a h m e n S e ite D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 4

5 B ezeichnung Change Management: Executive S ummary Aufgaben Lösungswege Status quo = 3 O p tim ie r u n g d e r P o r tfo lio s tru k tu r F ö r d e ru n g d e r P ro z e s s e ffiz ie n z K o m p le tte N e u o rd n u n g d e r im m o b ilie n w irts c h a ftlic h e n A k tiv itä te n in W ie s b a d e n Z u s a m m e n le g u n g d e r P o rtfo lie n S c h a ffu n g z ie lg ru p p e n o rie n tie rte r A n g e b o te Id e n tifik a tio n u n d B e s e itig u n g v o n S tö rfa k to re n A n p a s s u n g U n te rn e h m e n s a b lä u fe a n d ie Z ie ls tru k tu r S ä m tlic h e K o s te n tre ib e r a u f d e n P rü fs ta n d s te lle n W o h n u n g s u n te rn e h m e n h a b e n b e re its ih re K rä fte g e b ü n d e lt Z ie ls tru k tu r is t d e fin ie rt u n d d ie U m s e tz u n g e in g e le ite t (E n d te rm in : ) E in fü h ru n g e in e s a k tiv e n P o rtfo lio m a n a g e m e n ts N a c h fra g e o rie n tie rte A b d e c k u n g d e s W ie s b a d e n e r W o h n u n g s m a rk te s U m s e tz u n g v o n M a ß n a h m e n z u m A b b a u d e r S tö rfa k to re n R e d u n d a n z e n w u rd e n a b g e b a u t R e g e lm ä ß ig e r S o ll-is t-a b g le ic h S te ig e ru n g Q u a litä t u n d K u n d e n z u frie d e n - h e it E rw e ite ru n g b e s te h e n d e r u n d e rs c h lie ß e n z u s ä tz lic h e r d ie n s tle is tu n g s o rie n te rte r G e s c h ä fts fe ld e r A u s ric h tu n g d e r A rb e its p ro z e s s e a u f d ie K u n d e n b e d ü rfn is s e P ro fe s s io n e lle s C u s to m e r R e la tio n s h ip M a n a g e m e n t N e u : A b te ilu n g L e b e n u n d W o h n e n im A lte r (L u W ia ) O ffe n e u n d tra n s p a re n te K o m m u n ik a tio n m it M ie te rn D u rc h fü h ru n g re g e lm ä ß ig e r M ie te rb e fra g u n g e n N a c h h a ltig e S tä rk u n g d e r M a rk tp o s itio n E n tw ic k lu n g e in e s s tra te g is c h e n M a ß n a h m e n p la n s S tä rk u n g d e s K e rn g e s c h ä fts u n d A u s s c h ö p fu n g s ä m tlic h e r E rtra g s m ö g lic h k e ite n P ro filie ru n g a ls im m o b ilie n w irts c h a ftlic h e r B e ra te r E rb rin g e n v o n im m o b ilie n w irts c h a ftlic h e n D ie n s tle is tu n g e n fü r D ritte s o w ie R e s e a rc h - L e is tu n g e n E rs te llu n g e in e s 1 0 -J a h re s -P la n s a u f B a s is v e rs c h ie d e n e r S z e n a rie n 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 5

6 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Zielstruktur für die neugeordneten Immobilienaktivitäten Landeshauptstadt Wiesbaden WVV Holding GmbH WI Holding GmbH SEG mbh GeWeGe GmbH GWW GmbH Wohnbau Mainz GmbH Nassauische Heimstätte GmbH 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 6

7 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Auszug Fahrplan zur Umsetzung der Zielstruktur Umsetzung und Etablierung der Immobilienholding Gemeinsamer Unternehmenssitz GWW und GeWeGe bündeln ihre Kräfte Festlegung der Strategie und Verabschiedung der Neustrukturierung Konkretisierung der strategischen Maßnahmen Ergebnispräsentation und Betriebsversammlung Strategieworkshops Überkreuzgeschäftsführung Beginn der Strategieentwicklung Mitarbeitertraining -/Workshops D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 7

8 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Vorteile der neuen P ortfoliostruktur Wir sind mit einem Portfolio von rund Einheiten der größte Immobilienanbieter in Wiesbaden + Wir haben ein attraktives und diversifiziertes Wohnungsangebot im gesamten Stadtgebiet mit unterschiedlichen Ausstattungs- und Lagemerkmalen: sanierter Jugendstil-Altbau energetisch sanierter Geschosswohnungsbau Neubau (Eigentums- und Mietwohnungen, Einfamilienhäuser) Wohnungsprivatisierung + Wir entwickeln gezielt Quartiere: Wir Masterplan Weidenborn (Beginn 2005) und setzen Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen unter städtebaulichen Gesichtspunkten um 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 8

9 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Gesteigerte Prozesseffizienz Zunächst wurden über 550 verschiedene Störfaktoren identifiziert in anschließenden Workshops sind die Ergebnisse verdichtet worden die Priorisierung und Entwicklung von Maßnahmen führte zum Abbau der Störfaktoren Durch interdisziplinäre Teambesetzung hat sich die interne 3. Kommunikation Kommunikation intensiviert deutlich verbessert Mitarbeiter erkennen Ziele und Strategie 1. Störfaktoren aufgehoben Prozesseffizienz 2. Unternehmensabläufe verändert Mitarbeiter haben unter Anleitung eines externen Moderators ihre Ziele und Ergebnisse abteilungsbezogen neu definiert zudem wurden Zuständigkeiten und Befugnissen neu organisiert und professionalisiert sämtliche Arbeitsabläufe sind in den Organisationshandbüchern für jeden transparent dokumentiert 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 9

10 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: E ckpfeiler wertorienten Handelns Durch den Zusammenschluss gleichartiger Abteilungen haben wir Redundanzen abgebaut und Skaleneffekte erzielt (Kunden- und Bestandsmanagement, EDV, Controlling, Personal) Durch aktives Portfoliomanagement bewirtschaften wir unsere Bestände effizienter. Dazu haben wir: Durch die Professionalisierung des Forderungsmanagements reduzieren wir Erlösschmälerungen Das Betriebskostenmanagements optimiert (Abfall- und Grünflächenmanagement, Hausmeisterdienste etc.) Die IT-Struktur und Portfoliomanagementsysteme vereinheitlicht Unseren Bestand auf Entwicklungspotentiale kategorisiert und jedes einzelne Objekt einer Wertrealisierungsstrategi e zugeordnet Die Einkaufslosgrößen für Instandhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen verbessert 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 0

11 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Customer R elationship Management Verbesserte Kundenbetreuung durch: Neugründung Abteilung Leben und Wohnen im Alter Regelmäßige Informationsveranstaltungen für ältere Mieter Eröffnung eines neuen innerstädtischen Servicebüros als One-Stop-Agency für alle wohnungswirtschaftlichen Belange (Vermietung, Verkauf, Beratung) Erweiterte Dienstleistungsangebote, wie z. B. Wohnbetreuer, Umzugsmanagement Anpassung der Öffnungszeiten an Kundenbedürfnisse durch flexible Arbeitszeiten Neue Teamstruktur, die kürzere Reaktionszeiten ermöglicht Breit diversifizierte Wohnungsangebote im gesamten S ta d tg e b ie t Qualitätssteigerung durch: Nachfrageorientierte Anpassung der Wohnungsbestände Grundrissveränderungen Maßnahmen zur Reduktion der Nebenkosten Kontinuierliche Fort- und Weiterbildung für Mitarbeiter sowie regelmäßige Coaching- und Trainingsprogramme 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 1

12 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Nachhaltige S tärkung der Marktposition Ein strategischer Plan für die nächste Dekade mit verschiedenen Entwicklungsszenarien für den Immobilienstandort Wiesbaden bildet den Orientierungsrahmen für unsere unternehmerischen Aktivitäten Das Ziel einer wertorientierten, professionellen Unternehmensführung ist klar definiert und für jeden Mitarbeiter erkennbar => Ein stringentes Geschäftsmodell und abgestimmte Strategien sind der entscheidende Hebel für das Generieren von Wertseigerungspotentialen Strategie Ziele 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 2

13 B e z e ic h n u n g C h a n g e M a n a g e m e n t: Beispiele umgesetzter strategischer Maßnahmen 1. Komplettierung der immobilienwirtschaftlichen Wertschöpfungskette durch Dienstleistung für Dritte Machbarkeitsstudie und Umbauplanung für gemischt genutztes Objekt Alte Kliniken Projektstudie für Bürogebäude Hessenring ( m² BGF) Revitalisierungskonzept für ehemaliges Kommunales-Gebiets- Rechen-Zentrum (KGRZ) Research: seit 2004 Publizierung des jährlichen Wohnungsmarkt-Reports für Wiesbaden Maßnahmen 2. Kontinuierlicher Ausbau der Wohnungseigentumsverwaltung / Hausverwaltung (aktuell über Verwaltungseinheiten im Portfolio) 4. Seit 2006: Asset Management und Consulting für öffentliche Hand und Privatwirtschaft D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n : s ie g frie d.re h b e b b u.d e B B U V e rb a n d B e rlin -B ra n d e n b u rg is c h e r W o h n u n g s u n te rn e h m e n e.v. 1 3

Change Management. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation. Change Management. Seite 1. Stand: 28.03.

Change Management. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation. Change Management. Seite 1. Stand: 28.03. Unser Weg zu einer wertorientierten und professionellen Unternehmensorganisation Seite 1 Inhaltsübersicht Executive Summery Seite 3 Zielstruktur für die neugeordneten immobilienwirtschaftlichen Aktivitäten..

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR

BVRET3. Tätigkeitsbericht 2011. Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR BVRET3 Tätigkeitsbericht 2011 Kundenbeschw erdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und R aiffeisenbanken BVR Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Elemente eines Geschäftsplans

Elemente eines Geschäftsplans Elemente eines Geschäftsplans Prof. Dr. Hans-Lindner-Stiftungsprofessor für Gründungsmanagement und Entrepreneurship christian.lendner@fh-deggendorf.de & 1. Inhalt von Geschäftsplänen: Beschreibung - eines

Mehr

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis

Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis 7. Oberfränkischer Arbeitsschutztag IHK Bamberg, 16.04.2008 Arbeitsschutzmanagementsysteme, Anforderung an die betriebliche Umsetzung, Erfahrungen aus der Praxis TÜV Industrie Service, TÜV Management Service

Mehr

S T A H L U N D E I S E N

S T A H L U N D E I S E N S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE E ISE N H Ü T T E N W E SE N Herausgegeben vom Verein deutscher Eisenhütten leute Geleitet von Dr.-Ing. Dr. mont. E. h. O. P e t e r s e n unter verantw

Mehr

IB M F la s h C o py Ma n a g e r

IB M F la s h C o py Ma n a g e r N o o n 2 N o o n T S M fü r V M-S ic he run g e n 1 5.3.2 0 1 3 N ü rn b e rg, 1 5.0 3.2 0 1 3 IB M F la s h C o py Ma na g e r - E m pa lis C o ns u lt in g G m b H A g e n da Einführung Mögliche Entstehung

Mehr

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y )

John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) John Maynard Keynes VOM GELDE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) JOHN MAYNARD KEYNES Fellow of King s College, Cam bridge VOM GELBE (A T R E A T I S E O N M O N E Y ) INS DEUTSCHE ÜBERSETZT VON DR, CARL

Mehr

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur

Fachdaten in der Geodateninfrastruktur Fachdaten in der Geodateninfrastruktur dargestellt am Beispiel des Kompensationsflächenmanagements im Landkreis Grafschaft Bentheim Jörg Frister & Dr. Michael Heiß Fachtagung: Aktuelle Projekte im Umfeld

Mehr

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000

Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Dokumentation eine Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2000 Einleitung Bei der Sicherung und Erschließung von Absatzmöglichkeiten gewinnen die Argumente Qualität und Sicherheit zunehmend an

Mehr

Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT

<Insert Picture Here> Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Oracle Fusion Middleware als Basis für eine moderne IT Frank Schwarz Oracle Deutschland GmbH Ausgangspunkt: Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse haben Priorität E n te rp ris e s e

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO

BMW Group IT Karl E. Probst 03.03.2010 Die B us ine s s IT de r Z ukunft. Karl E. Probst, CIO a uto m o tive DA Y. Die B us ine s s, CIO Seite 3 Die B us ine s s A g e nda. 1 Unternehmensumfeld 2 Strategie Number ONE 3 IT der Zukunft Seite 4 U nte rne hm e ns um fe ld. K la s s is c he He ra us

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011

Testamentgestaltung Erben & Vererben. Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Testamentgestaltung Erben & Vererben Heinz Weber Donnerstag, 13. Oktober 2011 Erbschaft und Schenkungen Das Gut rinnt wie das Blut S te u e r-k la s s e I Erbschaftssteuer ab 01.01.2009 F re ib e tra g

Mehr

Hinzert - ein anderer Lernort

Hinzert - ein anderer Lernort G e d e n k a r b e i t i n R h e i n l a n d - P f a l z 1 Dokumentation Hinzert - ein anderer Lernort Eröffnung des neuen Dokumentationszentrums an der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert Herausgegeben

Mehr

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen

Genossenschaften im Radio. Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 2 6 Genossenschaften im Radio Imagekampagne der Arbeitsgemeinschaft Typisch Genossenschaften Rheinland Westfalen 0 8 D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft p e r E -M a il a n

Mehr

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel

Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel Dr. Sebastian Heldmann, LL.M. Dienstliche Nutzung privater Endgeräte (BYOD) und privater Gebrauch betrieblicher Kommunikationsmittel ^ OlWIR, O ldenburger Verlag fü r W irtsch aft, In fo rm a tik und Recht

Mehr

Law as a Service (LaaS)

Law as a Service (LaaS) Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS) Recht im Internet- und Cloud-Zeitalter Band 1 OlWIR Oldenburger Verlag für W irtschaft, Inform atik und Recht Jürgen Taeger (Hrsg.) Law as a Service (LaaS)

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem.

Bild. 1. und 2. Staatsexamen. SAP Consultant, Tester 30.10.1953. Englisch. Ze rt ifiz ie ru ng e n. Zertifizierung. Betriebssystem. Na m e : Au s b ild u n g : Po s it io n : Ge b u rt s ja h r: Fre m d s p ra c h e n : Fre u n d, Ch ris to p h 1. und 2. Staatsexamen SAP Consultant, Tester 30.10.1953 Englisch Bild Ze rt ifiz ie ru

Mehr

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20

Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform. der Zukunft. Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Open-Xchange die integrative Groupwarelösungsplattform der Zukunft Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH (Linux Lösungen Lübeck) 1 von 20 Übersicht Technische Basis Open-Xchange Was bedeutet das Wort

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Die List des Odysseus

Die List des Odysseus Fritzi infiziert Die List des Odysseus Malware-Odyssee 2009 Alcatraz Softwareentwicklungs GmbH Referent: Hansjörg Pfister Datum: 08.04.2009 Was ist die List des Odysseus? Bedrohung früher: Eindringen unbefugter

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov

fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov fff A r b e i t s b e r i c h t Nr. 32a / 2011 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Martin Selchert Prof. Dr. Rainer Völker Philipp Tachkov Nachhaltigkeitsmanagement bei deutschen Unternehmen:

Mehr

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4

1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 vii Inhaltsverzeichnis 1 E in leitu n g 1 1.1 M otivation... 1 1.2 Ziel der Arbeit... 3 1.3 Aufbau der Arbeit... 4 2 G ru n d lagen des R even u e M an agem en ts 7 2.1 Einführung und Begriffsdefinitionen...

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn

Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn Big Data vs. Smart Data Wa s d e r Mitte lsta nd von Inte rne t-unternehmen lernen ka nn n³ matthias.nagel@nhochdrei.de Hannover, C e BIT 2015, Mittelstand -Digital Nicht mehr zu übersehen: Unsere Welt

Mehr

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles

Der Kunde ist nicht alles ohne den Kunden ist alles Christian Fravis E-News über März 2014 Aktives Kundenmanagement 1. Wie können wir Kunden optimal betreuen? Welche Betreuung wollen eigentlich die Kunden? 2. Tipps und Checklisten: Praktische Beispiele,

Mehr

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak

2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, 2.3 Investmentstil. Dr. Peter Dvorak 2. Investmentprozess, Investmentphilosophie, Investmentstil 2.1 Investmentprozess 2.2 Investmentphilosophie 2.3 Investmentstil 2.1 Investmentprozess D er Investm ent- bzw. A nlageprozess beschreibt in

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere

Integriertes Human Resources Management. Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Integriertes Human Resources Management Workshoppräsentation Thierry Hamon Ulf Bosch Karlsruhe 22. Juni 2006 Design und Implementierung von Kompetenzmanagementsystem und Fachkarriere Watson Wyatt GmbH

Mehr

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs

E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n. Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs E rk e n n u n g s c h ä dlic h e r We b s e it e n Armin Büscher, Malware Analyst @ G Data Security Labs S c h ä dlic h e We b s e ite n Heutzutage Infektionsvektor #1 Ein einziger Besuch auf einer präparierten

Mehr

Remote Usability Evaluation

Remote Usability Evaluation Remote Usability Evaluation - Ein kleiner Überblick über verschiedene Remote Usability Technologien - Durchführung eines Remote Tests mit Bewertung der Ergebnisse Über was ich sprechen möchte Was genau

Mehr

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN

TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE AIKELE DIE WERBEAGENTUR LÖSUNGEN TREND ODER DIGITALES MARKETING NOTWENDIGKEIT? AIKELE DIE WERBEAGENTUR FAKTEN WEGE ZIELE VORSCHLÄGE LÖSUNGEN [ALLES ANALOG?] I NTERN E T M OB ILE APPS TAB LE T LÖSU N G EN B R AUCHE N SIE DIG ITALES MARKETING?

Mehr

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R

P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R P r ä s e n t a t i o n s - S y s t e m R E V O L U T I O N I N M O B I L E R A R C H I T E K T U R T e c h n i k P r i n z i p 4-5 I n d e x M i n i - S t ä n d e M e s s e s t ä n d e M u l t i m e d

Mehr

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand

AKTIONSBESCHREIBUNG. 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer. 1 Neugierde wecken mit der Botschaftswand Materialien und Konzepte zur Ansprache von Beschäftigten bei industrienahen Dienstleistern AKTIONSBESCHREIBUNG 2 Mehrfach Kontakt herstellen mit dem Spielkartenflyer Unter dem Motto»Sie verdienen mehr«zeigt

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t fff A r b e i t s b e r i c h t N r. 1 9 / 2 0 0 7 H e r a u s g e b e r : P r o f. D r. M a n fr e d K ö n ig P r o f. D r. R a in e r V ö lk e r R a in e r V ö lk e r S te fa n L a c h e r / N in a T

Mehr

Professionelles Management Nachhaltige Investments

Professionelles Management Nachhaltige Investments Professionelles Management Nachhaltige Investments Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen 2-3 Die Geschäftsführung 4-5 Real Estate Investments / Finance 6-7 Real Estate Development 8-9 Real Estate Asset Management

Mehr

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014

Deutsche Annington Immobilien SE. Hauptversammlung. Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE Hauptversammlung Düsseldorf, 9. Mai 2014 Deutsche Annington Immobilien SE 09.05.2014 Vorstand der Deutsche Annington Immobilien SE Klaus Freiberg COO Rolf Buch CEO Dr.

Mehr

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE

GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE F E S T S C H R IF T F Ü R GERRICK FRHR. v. HOYNINGEN-HUENE Z U M 70. G E B U R T STA G Herausgegeben von Burkhard Boemke Dr. iur., Professor an dei U niversität Leipzig Mark Lernbke Dr. iur. utr., LL.M.

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen

Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen Institut für Betriebswirtschaft Agrarstrukturen in der Ukraine von der Subsistenz bis zum börsennotierten Wirtschaftsunternehmen Frankfurt, 29. Sept. 2010 Simon Walther und Roman Slaston Gliederung 1.

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft!

Wie spart man im Energiemanagement. Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Wie spart man im Energiemanagement für den Bestand Zeit und Geld? Energie plus Services: Das Komplettpaket für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft! Energie plus Services Unser Komplettpaket reduziert

Mehr

Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! *

Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! * Horst Wildemann Unternehmensstandort Deutschland: Auch in Deutschland lässt sich Geld verdienen! * Während in den vergangenen fünf Jahren der Trend zur Verlagerung leicht abgenommen hat, planen heute wieder

Mehr

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik

Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Personalbedarfsermittlung und Kennzahlensysteme in der Personallogistik Praxisorientierte Ansätze zur Planungsoptimierung 1 Gliederung - Inhalt Motivation Begriffsdefinitionen Prozesse der Personallogistik

Mehr

Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse?

Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse? Quantitative Fondsselektion Wie nachhaltig sind die Ergebnisse? Prof. Dr. Niklas Wagner 6. Deutscher Investment-Hochschultag Frankfurt, 26. November 2008 Kernpunkte der Untersuchung quantitativ untermauerte

Mehr

Raytracer in C# und.net Kolja S c h ö t z au, D an i e l G ü lz ow, T h om as A d am, S t e f f e n H e i n r i c h, S t e p h an B r u m m e Gliederung 1. R a y T r a c i n g 2. A n f o r d e r u n g

Mehr

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking

Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r. Mit was beschäftigt sich firewalking Fire w alk ing - w h at / w h y / h ow by M arco Ge rbe r M it w as b e sch äftigt sich fire w alk ing Pak e taufbau Tools W as m an dage ge n tun k ann Mit was beschäftigt sich firewalking Beim firewalking

Mehr

Bürovermietung in Düsseldorf

Bürovermietung in Düsseldorf Bürovermietung in Düsseldorf Berliner Allee 42 40212 Düsseldorf POLIS Immobilien AG Provisionsfreie Vermietung durch: Herr Max Hollai Rankestr. 5-6, 10789 Berlin Telefon: 030. 225 002 56 Telefax: 030.

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region...

Hausverwaltung. Lust auf schönes Wohnen in der Region... Hausverwaltung Lust auf schönes Wohnen in der Region Hausverwaltung Wir lieben Immobilien - Sie auch? Die Hausverwaltung Funke wurde 1986 von Werner Funke gegründet Das Unternehmen steht seitdem in Dorsten

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz

Smarter Defense. Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz Dr. Lothar Mackert, Vice President, Defense & Security and Public Private Partnerships 5. November 2010 Smarter Defense Richtungsweisende Beiträge zur Führungsüberlegenheit im Einsatz grundlegende Voraussetzungen

Mehr

MediConsult. Der OP- im Wandel. Beratung und Begleitung im Gesundheitswesen. Wege für f r ein effektives Ressourcenmanagement

MediConsult. Der OP- im Wandel. Beratung und Begleitung im Gesundheitswesen. Wege für f r ein effektives Ressourcenmanagement Der OP- im Wandel Wege für f r ein effektives Ressourcenmanagement MediConsult Dipl. Gesundheitsökonom Dr. med. D. Morlock Bertolt-Brecht Str. 19 34233 Fuldatal Agenda Der OP im Wandel Herausforderungen

Mehr

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil

Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Unternehmensprofil Frontiers Management Consulting Unternehmensberatungsgesellschaft mbh, 2012-1 - Frontiers Management Consulting

Mehr

Rauenbusch Immobilien GmbH

Rauenbusch Immobilien GmbH - Provisionsfrei - mit Loftcharakter Adresse: Bezug: Büroflächen: Heizung: Aufzug: Gesamtfläche: Nebenflächen: Mietpreis: Nebenkosten: TG-Stellplätze: Riesenfeldstrasse 75, 80809 München nach Vereinbarung

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Pipeline Information Management System Pipeline Manager. DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY

Pipeline Information Management System Pipeline Manager. DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY Pipeline Information Management System Pipeline Manager DMC1 GmbH Werksgelaende DOW, Gebaeude B18 06258 Schkopau GERMANY Pipeline Manager - Overview Leading PC-based, standard GIS-Product software for

Mehr

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots

Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Mobile Aug m e nte d Re a lity ba s e d 3D S na ps hots Frieder Pankratz1, Peter Keitler1, Björn Schwerdtfeger1, Wolf Rödiger1, Daniel Pustka1, Gudrun Klinker1 Christian Rauch2, Anup Chathoth2 John Collmosse³,

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München Real I.S. Grundvermögen Immobilienportfolio Stand 01/2015 02 Fronhofer Galeria bonn, Anzahl Mieter 33 Mietfläche rd. 16.232 m 2 01 RegerHof München, Anzahl Mieter 20 Mietfläche rd. 14.248 m 2 Real I.S.

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014

Soziale Wohnraumförderung. Wohnraumförderungsprogramm 2014 Soziale Wohnraumförderung Wohnraumförderungsprogramm 2014 Folie 2 Zu den wesentlichen Neuerungen zählen: Die Mehrjährigkeit des Programmes Gewährung von Tilgungsnachlässen Quartiersentwicklung Inklusion

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit.

Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Sparkassen-Finanzgruppe Fragen Sie jetzt nach dem aktuellen Zinsangebot in Ihrer Sparkasse. Es lohnt sich! Lässt Wünsche schneller wahr werden: der Sparkassen-Privatkredit. Günstige Zinsen. Flexible Laufzeiten.

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen

Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Marketing-Forschung 2. Messtheoretische Grundlagen Prof. Dr. Hendrik Schröder MF 2-1 2 Messtheoretische Grundlagen 2.1 Entscheidungsprobleme der Datengewinnung 2.2 Messungen 2.3 Skalierungen 2.4 Gütekriterien

Mehr

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt und Qualität

Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt und Qualität Workshopunterlagen Integriertes Management Kosten-/Nutzencheck Kapitel 19 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens zur Ermittlung von Kosten und Nutzen in den Bereichen Sicherheit/Gesundheit, Umwelt

Mehr

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branche Logistik. Seit über 20 Jahren

Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten. ProjectFinder! Das Projektmanagement-Tool für die Branche Logistik. Seit über 20 Jahren ProjectFider! Das Projektmaagemet-Tool für die Brache Logistik Seit über 20 Jahre Ihr Systemhausparter i Ulm, Augsburg, Kirchheim & Neresheim Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet.

Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben würdet. Arbeitsblatt A 1 - St a n d o r tb e s t i m m u n g fü r J u g e n d v e r b ä n d e Les t d ie e inzeln en Fr ag en d urch und überleg t euch, wie viele Punkt e ih r eurem V erban d j ew eils vergeben

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

BBU-TAGE 2004 01. 03. MÄRZ 2004 2

BBU-TAGE 2004 01. 03. MÄRZ 2004 2 BBU-TAGE 2004 01. 03. MÄRZ 2004 2 und Kundenbindung Bewerber Firma HOWOGE Name, Vorname Reute, Angela Straße Alte Rhinstr. 8 PLZ, Stadt 12681 Berlin Telefon, Telefax 030/5464-2481 e-mail pr@howoge.de Bearbeiter

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen

Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen Austrian Energy Agency gbv Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen ESAM-Tool ENERGY COMPACT IBO-Kongress 19. 2. 2009 Mag. (FH) Christina Spitzbart (AEA) DI (FH) Franz Jetzinger (AEA) Mag.

Mehr

Das erfolgreiche Management der uns anvertrauten Immobilienbestände

Das erfolgreiche Management der uns anvertrauten Immobilienbestände aus einer HAnd Immobilienmanagement ImmobilienManagement Die Anforderungen an ein professionelles Immobilienmanagement sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Neben dem Kerngeschäft der zuverlässigen

Mehr

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de

IBM System Storage Solution Center Plus. Sven Gross Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM System Storage Solution Center Plus Technical Consultant IBM sven.gross@dns-gmbh.de IBM SSSC - Überblick Sinn und Zweck des IBM SSSC+ Überblick Aufbau Linkes Rack Aufbau Rechtes Rack Tapelibrary Verfügbare

Mehr

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts

Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Finanzierung von Büro- und Wohnimmobilien aus Sicht eines regional tätigen Kreditinstituts Seminar zum Immobilienstandort Frankfurt am Main Referent: Raimund Becker Marktbereichsleiter Kommunen, Immobilien,

Mehr