Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011)"

Transkript

1 Berufsorientientierungsmaßnahmen der Schulen in Stadt und Landkreis Wolfenbüttel (Stand April 2011) 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Berufsorientierung 8.Kl. Unterichtsprojekt Kl. Nachmittagsang. Bewerbungstraining Praktikum 3 Wo. In Klasse,Vorbereitung, Betreuung und Nachbereitung Praistag bzw. Berufsschultag 1. Tag id.wo. An der BBS WF Bereiche HW/Körperpflege,Metall Bewerbung erstellen innerhalb Berufsorientierung f.d. 10.Kl. und nach Bedarf Betriebsbesichtigungen (nach Bedarf) Einzelgespräche Berufsorientierungsband in den Bereichen Hauswirtschaft, Holzwerkstatt, Fahrradwerkstatt Bewerbungstraining Besuch Ausbildungsberater der Handwerkskammer BIZ Besuch Zukunftstag Berufsberatung Agentur für Arbeit Befit Besuch von Ausbildungs- und Bildungsmessen Übergangsgespräche zwischen Lehrkräften der Schule am Teichgarten und der CGL-Schule Kompetenzfeststellungsverfahren durch die Kompetenzagentur

2 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse "Oberstufenband" Die Schüler und Schülerinnen 2. Halbjahr ganzjährig 1. Halbjahr durchlaufen in klassenübergreifenden Gruppen die Stationen Technik, Nähen, Kioskverkauf und Computer Betriebspraktikum 3 Wochen 3 Wochen Praktikum in der Lebenshilfe, 3 Wochen in einer n. Absprache n. Absprache Einrichtung der Lebenshilfe bei Bedarf ein zweites Praktikum Berufsfindungsmesse BBS Berufberatung durch den Berater für berufliche Rehabilitation der Arbeitsagentur Kompetenzfeststellungsverfahren durch die Kompetenzagentur 2. Halbjahr 1. Halbjahr 1. Halbjahr Übergangsgespräche zwischen Lehrkräften der LvS-Schule und der CGL-Schule

3 Betriebsbesichtigungen Betriebserkundungen Bewerbertraining "Jump" u. "Barmer EK" Eltern-Info-Veranstaltung jährlich Praktikum HS 2 Wo. 3 Wo. 2 Wo. Sozialpraktikum (Jugendwaldheim u. Klinikum Goslar) HS (2 Wo.) Berufspraktische Tage CGLS (Region des Lernens) HS (4 T. im Hj.) RS ( 4 T. im Hj.) Einzelberatung ganzjährig Begleitung und Profilierung ganzjährig Schülerfirma "Werla-School- RS WPK Tools" Praiskontakte (u.a. Forum Schule/Betrieb) BIZ- mobil Indiv. Bewerbungsunterlagen erstellen HS BeFIT AOK Berufsstarterbörse Berufsberatung Arbeitsagentur und Profilierungskraft () () ganzjährig

4 Begleitung und Profilierung durch Region des Lernens - 9 HS Kompetenzverfahren Berufsorientierungswoche Besuche des Mobilen BIZ in der Berufsorientierungs- woche Betriebsbesichtigungen Bewerbungen erstellen, Bewerbungstraining und Bewerbungsgespräche einüben durch Profilierungskraft Bewerbungsschreiben erstellen (Deutsch- u. Informatik- unterricht) Eltern - Info- Veranstaltung Informationsbesuche der Berufsberatung des Arbeitsamtes Jump Projekt Bewerbung Kooperation mit Krankenkassen in der Berufs- orientierung (BO) Onlinebewerbung, Berufsberatung, Vermittlung von Lehrstellen durch die Partnerschaft für Lehrstellen Praktikum- und Praistage (4 Wochen) Zukunftstag Zusammenarbeit mit den Berufsschulen Fredenberg und Ludwig Erhardt Zusammenarbeit mit der Bildungsmesse Salzgitter Zusammenarbeit mit der Bundeswehr Zusammenarbeit mit der HWK Braunschweig () ()

5 Praktikums und Praistage 2 Wo. HS 3. Wo HS 3. Wo. RS Handwerkskammer Braunschweig HS HS BeFit HS Bewerbungen erstellen HS Betriebsbesichtigungen HS f. Interessierte Berufspraktische Tage CGLS (Region des Lernens) HS (6 Tage) RS (6 Tage) Berufsberatung Begleitung und Profilierung - 1. u. 2. Halbjahr HS HS HS Zukunftstag Bewerbungstraining Barmer Besuch der AOK Berufsstarterbörse HS Investor-Planspiel RS Praktikumspräsentation HS () ()

6 Praktikum HS ( 10 Tage) (1) Praktikumspräsentation HS Beruforientierende Tage CGLS (Region des Lernens) HS () RS (3Tage) Investor-Planspiel RS Praktikumsvorbereitung HS Berufsberatung in den Klassen HS RS Einzelgespräche Berufsberatung HS Bewerbung erstellen HS Betriebsbesichtigungen, Schulkooperation mit der DB HS Regio in Braunschweig Begleitung und Profilierung HS HS HS Epertengespräch Bundeswehr Handwerkskammer Braunschweig BeFit HS Besuch der AOK Berufsstarterbörse HS Zukunfstag Bewerbungstraining Barmer ABV-Maßnahme HS () ()

7 Betriebspraktikum 3 Wochen 2.Praktikum im Rahmen der Betriebs- und Praistage HS (2. Halbjahr) 5-8 Tage Praktikumspräsentation Berufswegeplanung (Einzelgespräche/ Sozpäd.) HS HS HS bei Bedarf Berufspraktische Tage CGLS HS 14 Tage RS 6 Tage Besuch im BIZ Braunschweig RS Bewerbung erstellen Betriebsbesichtigungen/erkundungen Bewerbungstraining (Krankenkasse) Berufsberatung (Bundesagentur für Arbeit) Zukunftstag ergänzende Angebote (Stationenlernen, Einstellungstest, Filme, Gäste oder Ehemalige, die Berufe vorstellen.) Teilnahme AOK-Berufsstarter-Börse Teilnahme Befit CGLS HS Teilnahme Berufsmesse "Vocatium" HS Kooperation mit der Kompetenzagentur WF Einzelfallhilfe und generell ab 9. SBJ Rollenspiele z. T. mit Einsatz der Videokamera () ()

8 Praktikum und Praistage 2 Wo. 3. Wo. 2. Wo. Einzelgespräche Berufsorientierung ganzjährig nach Bedarf Bewerbungstraining ganzjährig BIZ Praktikantenfrühstück mit dem Arbeitgeberverband Waldeinsatz Berufspraistage CGLS (Region des Lernens) Bewerbung erstellen Betriebsbesichtigung (individuell nach Klassen) Zusammenarbeit mit der Kompetenzagentur (nach Bedarf) Besuch von Berufsinformationsmessen Befit schulinternes BIZ

9 BIZ Betriebspraktikum Bewerbertraining Kompetenztraining Zukunftstag BeFit Berufsberatung SZ Berufsmesse 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Selbsterkundung Messen: Ideen-Epo, Betriebspraktikum Projektwoche, Praktikumspräsentation Berufsberatung Berufsorientierungstag Bewerbertraining Schülerfrima Wirtschaft Berufsberatung ARGE Infomobil Metallverarbeitung Berufsmesse Vocatium

10 Berufspraktische Tage CGLS (Region des Lernens) 8 Betriebserkundungen 1 Betriebspraktika 14 Tage 14 Tage 14 Tage Sozialprakt. Bewerbungstraining ganzjährig ganzjährig ganzjährig Berufsberatung 1 1 BIZ 1 PC-Kurs "Young-Epert" Nachhilfeprojekt (Kompetenzagentur) 1 pro Woche 12 Schüler AOK-Berufsstarterbörse 1 1 Kooperation mit BBS 2Tage/Woche 2Tage/Woche Zukunftstag Hamet (duch d. Kompetenzagentur) in Einzelfällen Einzelfallhilfe Berufsorientierung ganzjährig ganzjährig ganzjährig Einzelgespräche ganzjährig ganzjährig ganzjährig Zielvereinbarungen 1/2 jährl. 1/2 jährl.

11 Berufspraktische Tage für die 8. Klasse der HS Praistage Berufsorientierung für Klassen der Fördersch. BeFit Kl.für. FS/ Beruffindungstag Kooperationsklassen mit der Wilhelm-Raabe-Schule im Rahmen eines Schulversuchs (9. Und 10. Klasse) organisatorische Einbindung an der BBS; Unterricht in insgesamt fünf versch. Berufsfeldern Beratungsgespräch (4)berufl. BVJ-Klassen Entwicklung, Infoaustausch mit der Arbeitsagentur Orientierung in diversen Berufsfeldern Vorstellung der Inhalte in versch. Schulen

12 Standard für 8. Klassen - Schuljahr 2010/2011 Berufsorientierungsmaßnahmen durch die Schulen

1 Woche Praxistag bzw. Berufsschultag. x 1. Tag id.wo. An der BBS WF Bereiche HW/ Körperpflege und Metall Bewerbung erstellen

1 Woche Praxistag bzw. Berufsschultag. x 1. Tag id.wo. An der BBS WF Bereiche HW/ Körperpflege und Metall Bewerbung erstellen Schule am Teichgarten 7. Klasse 8. Klasse 9. Klasse 10. Klasse Berufsorientierung 7.+ 8.Kl. Unterichtsprojekt 9.+10. Kl. Nachmittagsang. Bewerbungstraining Praktikum 3 Wo. in 9+10.Klasse Vorbereitung,

Mehr

Veranstaltungen/Vorhaben

Veranstaltungen/Vorhaben Curriculum Berufliche Orientierung: Sek I Die berufliche Orientierung setzt mit einem curricularen verbindlichen System ab Jahrgangsstufe 7 ein. Die Stufen 5 und 6 sind nur zu Teilen in das System integriert.

Mehr

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter

Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1 - Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter Familie Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Jahrgangsstufe 7 (IGS)

Jahrgangsstufe 7 (IGS) Jahrgangsstufe 7 (IGS) Was Fach wer/mit wem * SuS Erster Elternabend zum Thema KL / Zweigleitung / OLOV-Beauftragte Teilnahme ist erwünscht Praktikum Erste Betriebsbesichtigungen KL Nachbereitung im Unterricht

Mehr

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen:

Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen. Grundlagen: Fächerübergreifendes Konzept der Realschule Schüttorf zur Durchführung berufsorientierender Maßnahmen Grundlagen: Auszug aus dem Kerncurriculum Wirtschaft für die Realschule / Schuljahrgänge 8 10 (herausgegeben

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Konzept zur Berufsorientierung Berufsorienti orientierung rung an der KKR Berufsorientierung ist ein zentrales Aufgabenfeld einer zeitgemäßen Schule und muss als gemeinsame Querschnittsaufgabe der schulischen

Mehr

Mein Beruf Meine Zukunft

Mein Beruf Meine Zukunft Mein Beruf Meine Zukunft Berufsvorbereitung der Wilhelm Adolf von Trützschler Mittelschule Falkenstein Ziel: Jeder Schüler der Klasse 10 hat genaue Vorstellungen von seinem Beruf. Er weiß welche Voraussetzungen

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern

Konzept zur Berufsorientierung. an der Grund- und Oberschule Lindern Konzept zur Berufsorientierung an der Grund- und Oberschule Lindern Stand: September 2014 Vorwort Der Übergang von Schule in den Beruf ist für jeden Schulabgänger eine Herausforderung. Berufliche Chancen

Mehr

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg

Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Vicco von Bülow - Oberschule Vienenburg Stellung der Oberschule Die Oberschule umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 10. Sie ist nach Schuljahrgängen gegliedert. oder Hauptschule und Realschule sind als aufeinander

Mehr

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1

BerufsOrientierung in der Region. Seite 1 BerufsOrientierung in der Region Seite 1 Benachteiligtenförderung und Berufsorientierung greifen ineinander Programme für Schüler/-innen mit besonderem Förderbedarf Berufsorientierung für alle Schüler/-innen

Mehr

KONZEPT ZUR BERUFS- ORIENTIERUNG

KONZEPT ZUR BERUFS- ORIENTIERUNG O B E R S C H U L E Meierholz 44 38176 Wendeburg Postfach 1110 38174 Wendeburg Tel. 05303/2041 Fax 05303/1806 email: aueschule-wendeburg@t-online.de KONZEPT ZUR BERUFS- ORIENTIERUNG 2 Inhalt Grundsätze

Mehr

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert.

Praxistag. Schüler sind während eines Jahres einen Tag pro Woche in die Arbeitsabläufe eines Betriebes integriert. Praxistag an Schulen mit Bildungsgang Berufsreife Dienstbesprechung der Integrierten Gesamtschulen am 02.11.2011 in Ingelheim DB IGS, Herbert Petri MBWWK 02. Novembert 2011 Folie 1 Praxistag Schüler sind

Mehr

KONZEPT ZUR BERUFSORIENTIERUNG AN DER SEMINAR-OBERSCHULE AUERBACH. Besuch eines Zoos Exkursion Kennenlernen des Berufsbildes Tierpfleger

KONZEPT ZUR BERUFSORIENTIERUNG AN DER SEMINAR-OBERSCHULE AUERBACH. Besuch eines Zoos Exkursion Kennenlernen des Berufsbildes Tierpfleger Klassenstufe 5 Besuch eines Zoos Exkursion Kennenlernen des Berufsbildes Tierpfleger Projekt Zeitung in der Schule Deutsch Unterricht Einblick in das Berufsbild eines Fotografen/ Reporters Holzverarbeitung

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung

UMSETZUNGSHILFE Rahmenvereinbarung zur Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung UMSETZUNGSHILFE Regierungspräsidium Freiburg Staatliches Schulamt Offenburg Agentur für Arbeit Offenburg 18.06.2015 Diese Umsetzungshilfe soll die Schulen und die Berufsberatung bei der Umsetzung der unterstützen.

Mehr

BO & W. Berufsorientierung & Wirtschaft. Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche

BO & W. Berufsorientierung & Wirtschaft. Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche Seite1 BO & W Berufsorientierung & Wirtschaft Berufsorientierende & Wirtschaftsspezifische Maßnahmen der Realschule Bramsche Disposition (Stand 21.05.2014) Seite2 Zukunftstag Klasse 7 April Klasse 8 Zukunftstag

Mehr

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Leitziele der BOS Die Berufsorientierungsstufe an der Don-Bosco-Schule fördert Ausbildungsreife eigenverantwortliches Handeln realistische

Mehr

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet?

Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? Mithilfe welchen Maßnahmen werden Jugendliche in Deutschland* auf die Ausbildungs- und Berufswahl vorbereitet? BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo

Mehr

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept

Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept Berufsvorbereitung an der BBS: unser Konzept (Stand: August 2013) (gemäß der Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule, Berufsberatung und Wirtschaft im Bereich der Berufswahlvorbereitung und

Mehr

Gespräch mit den Juroren Erkenntnisse, wie wir unsere bisherige Arbeit im Bereich der Berufswahlvorbereitung weiter verbessern können.

Gespräch mit den Juroren Erkenntnisse, wie wir unsere bisherige Arbeit im Bereich der Berufswahlvorbereitung weiter verbessern können. Förderung beruflicher Chancen unserer Schüler Unsere Schüler absolvieren zu Beginn des zweiten Halbjahres der Klasse 9 regelmäßig ein dreiwöchiges Berufspraktikum, während dessen jeder Schüler individuell

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium

Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Konzept zur Studien- und Berufsorientierung am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium (Stand: 01.09.2015, Da) 0 Präambel Die Schule bereitet auf das Leben vor. Studien- und Berufsorientierung wird an der UvH als

Mehr

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015)

Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe. (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Berufsorientierungskonzept der Oberschule Lamspringe (erstellt von Mike Münzebrock, 16.06.2015) Präambel Auf Grundlage des Bildungsauftrages in 2 NSchG, des Grundsatzerlasses und der einzelnen Kerncurricula

Mehr

Konzeption zur Berufsorientierung an der KGS Rastede

Konzeption zur Berufsorientierung an der KGS Rastede Lebensnahes Lernen bedeutet auch, dass Fragen der Berufsvorbereitung und Berufsorientierung die Landkarte des Lernens in der KGS Rastede bereichern. Schülerfirmen, Betriebserkundungen und Praktika in allen

Mehr

Eckpunkte unserer Berufsorientierung:

Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Eckpunkte unserer Berufsorientierung: Berufsorientierung in der Klassenstufe 6: Eigene Stärken beschreiben. Persönliches Kompetenzbuch (Stärkenbuch) Vergleiche von Traumberufen und realistischen Berufen.

Mehr

Jahresplanung Berufsorientierung am Schulzentrum Dörpen

Jahresplanung Berufsorientierung am Schulzentrum Dörpen Jahresplanung Berufsorientierung am Schulzentrum Dörpen Schuljahr 2011/12 August Beginn der Betriebstage für die 8 HS (G,S) Beginn Fachpraxis BBS 8 HS (G,S) Abgabe der Praktikumsbestätigungen für das Praktikum

Mehr

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz

Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten bei der Schülerbetreuung an der Grund- und Hauptschule Eichholz Im folgenden werden die Verantwortung und von Schule, Schulsozialarbeiter (SSA), Vertiefte

Mehr

Berufsorientierungskonzept Klassenstufe 9/10

Berufsorientierungskonzept Klassenstufe 9/10 Elternabend u. Elterngespräche: Schullaufbahnberatung, Rückschulung, Praxisklasse,, Ausbildungsagentur Informationsveranstaltung für Eltern und SUS über Schul- und Berufslaufbahnen Ansprechpartnerin: HS-Ltg.

Mehr

Herzlich willkommen zum Themenelternabend BERUFSORIENTIERUNG

Herzlich willkommen zum Themenelternabend BERUFSORIENTIERUNG Herzlich willkommen zum Themenelternabend BERUFSORIENTIERUNG - Erlasslage - - Befähigung zur Aufnahme einer Berufstätigkeit - Vorbereitung auf eine begründete Berufswahlentscheidung - Durchführung berufsorientierender

Mehr

Hofgeismar Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit Abteilung Sprachheilschule Regionales Beratungs- und Förderzentrum

Hofgeismar Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit Abteilung Sprachheilschule Regionales Beratungs- und Förderzentrum Hofgeismar Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen mit Abteilung Sprachheilschule Regionales Beratungs- und Förderzentrum Berufsorientierungskonzept und -Curriculum der Brüder Grimm Schule Stand: April

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung an der Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Strausberg

Konzept zur Berufsorientierung an der Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Strausberg Konzept zur an der Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt Lernen Strausberg Schwerpunkt/Phase/Ziele Unterricht Schulleben + der Agentur für Arbeit Klassenstufe 7 Einführung in den Berufswahlprozess

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Curriculum zur Berufs-Orientierung (BO-Curriculum) der Edith-Stein-Schule in Offenbach. Stand 2016, Müller/Oppitz

Curriculum zur Berufs-Orientierung (BO-Curriculum) der Edith-Stein-Schule in Offenbach. Stand 2016, Müller/Oppitz 1 Curriculum zur Berufs-Orientierung (BO-Curriculum) der Edith-Stein-Schule in Offenbach Inhalt Teil 1: Vorwort 1.1. Ausgangssituation der Schule 1.2. Ziele der BO 2 Teil 2: Berufsorientierung (BO) an

Mehr

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1

Herzlich Willkommen. zum heutigen Elternabend. Berufsberaterin Sonja Weigl. Seite 1 Herzlich Willkommen zum heutigen Elternabend Berufsberaterin Sonja Weigl Seite 1 http://www.youtube.com/watch?v=az7ljfnisas 2011, Bundesagentur für Arbeit Seite 2 Überblick Top 1 Rolle der Eltern bei der

Mehr

kassel university press

kassel university press 1 kassel university press 16 1.3.3 Zur Auswahl der Schulen 18 1.3.4 Essentials des Arbeitsprogramms der Einzelprojekte 1: 0 15 6 0 0 11 6 4 4 6 9 2 Der Schüler soll nicht Gedanken,

Mehr

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung

Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Konzept zur Berufs- und Studienorientierung Vorbemerkung: Der generelle Auftrag der Schule lautet, die ihr anvertrauten Schüler/innen auf das Leben vorzubereiten, daher beginnen unsere Maßnahmen zur beruflichen

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf

IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf IGS Vahrenheide/Sahlkamp + Pro Beruf Gemeinsam stark in der Berufsorientierung Elternarbeit an der IGS in Kooperation mit Pro Beruf Überblick Steckbrief: IGS VS + Pro Beruf Berufswahl wichtige Personen

Mehr

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen

Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst Du als Antwort nur ein Kästchen ankreuzen LANDRATSAMT GÖPPINGEN REGIOdrive Regionales Übergangsmanagement für den Landkreis Göppingen Hinweise zum Ausfüllen Hier erklären wir Dir, wie der Fragebogen ausgefüllt wird. Bei den meisten Fragen musst

Mehr

WfbM, ggf. Außenbetriebe Tagespraktikum. Schulinternes Praktikum Hausmeister Vorbereitung/Durchführung mit Begleitung/ Nachbereitung

WfbM, ggf. Außenbetriebe Tagespraktikum. Schulinternes Praktikum Hausmeister Vorbereitung/Durchführung mit Begleitung/ Nachbereitung zur Berufs- und Studienorientierung Schule: Astrid-Lindgren-Schule Maßnahmen für die / Termin Stufe Prozess BO-Maßnahme / Inhalte Kooperationspartner Einbindung in Schule und Unterricht (Fachunterricht

Mehr

I. BO-Konzept 7. Klassenstufe. BO-Konzept 8. Klassenstufe. III. BO-Konzept 9./10. Klassenstufe

I. BO-Konzept 7. Klassenstufe. BO-Konzept 8. Klassenstufe. III. BO-Konzept 9./10. Klassenstufe I. BO-Konzept 7. Klassenstufe II. BO-Konzept 8. Klassenstufe III. BO-Konzept 9./10. Klassenstufe 1 I. BO-Konzept 7. Klassenstufe AL-Unterrichtsmodule (auch fächerübergreifend, s.u. Berufsorientierung im

Mehr

Berufsorientierung am MGG

Berufsorientierung am MGG Berufsorientierung am MGG "Das Wichtigste im Leben ist die Wahl des Berufes. Der Zufall entscheidet darüber. (Blaise Pascal (1623-62), frz. Mathematiker u. Philosoph Eine Hauptquelle des Elends ist, daß

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund

Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Verlauf der Berufsorientierung (BO) an der Robert-Koch-Realschule Dortmund Jg. August Sept. Oktober Nov. Dez. Januar Februar März April Mai Juni Juli Nicht terminiert 7 Girls and Boys- Day FH Amazonenrallye

Mehr

Curriculum Berufsorientierung (OloV) der ARS Neu-Anspach, IGS mit gymnasialer Oberstufe

Curriculum Berufsorientierung (OloV) der ARS Neu-Anspach, IGS mit gymnasialer Oberstufe Curriculum Berufsorientierung (OloV) der ARS NeuAnspach, IGS mit gymnasialer Oberstufe Ziel ist: Schülerinnen und Schüler aller Abschlüsse sollen eine qualifizierte Berufswahl treffen können. Dabei wird

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Berufswahlorientierung an der

Berufswahlorientierung an der Berufswahlorientierung an der Themen: Kein Abschluss ohne Anschluss Das Landesvorhaben zum Übergang von der Schule in den Beruf Der Berufswahlpass Das Portfolio für die Berufswahl planet-beruf und Berufe-Universum

Mehr

Berufsorientierungskonzept

Berufsorientierungskonzept skonzept von Meike Pflesser (Organisation Betriebspraktika/ Koordination ) Dokumentation des Prozesses der BO Anlegen einer Kompetenzmappe ab Klassenstufe 6 im Wahlpflichtfach o Anbahnung der (WPF-Lehrer)

Mehr

Geplante Inhalte Jahrgang 9 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig

Geplante Inhalte Jahrgang 9 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig Geplante Inhalte Jahrgang 9 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit, Gespräch zur Berufswegeplanung Für Schülerinnen und Schüler, die nach Klasse 9 eine Ausbildung

Mehr

Portfolio Berufswahl

Portfolio Berufswahl Portfolio Berufswahl Sammlung von Unterlagen, Dokumenten, Bescheinigungen und Qualifikationsnachweisen für die Bewerbung Von Vorname, Name... Straße.. PLZ, Ort.. PORTFOLIO BERUFSWAHL Was ist das eigentlich?

Mehr

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01. Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW Starke Kinder starke Leistungen Information weiterführende Schulen 18.01.2011 Darüber möchte ich Sie informieren: Leitbild Pädagogische Grundsätze Profile

Mehr

KONZEPTE. Berufsorientierung Bereich Lernen. zur schulischen Arbeit. Außenstelle Rhauderfehn - Langholt. Westoverledingen - Ihren

KONZEPTE. Berufsorientierung Bereich Lernen. zur schulischen Arbeit. Außenstelle Rhauderfehn - Langholt. Westoverledingen - Ihren KONZEPTE zur schulischen Arbeit Berufsorientierung Bereich Lernen Westoverledingen - Ihren Außenstelle Rhauderfehn - Langholt Ziele Konzept zur Berufsorientierung im Bereich Lernen Ziele Die berufsvorbereitenden

Mehr

DAS. Portfolio. Berufswahl von. Straße:

DAS. Portfolio. Berufswahl von. Straße: DAS Portfolio Berufswahl von Vorname: Name: Straße: Plz: Tel: Ort: email: Portfolio Berufswahl Was ist das eigentlich? Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine

Mehr

Konzept Duales Lernen an der Wilma-Rudolph-Schule

Konzept Duales Lernen an der Wilma-Rudolph-Schule Klasse 7 Thema: Wer bin ich? Angebot der Schule und der Kooperationspartner Unterrichtsfach WAT (Wirtschaft-Arbeit-Technik), eine Doppelstd. wöchentlich Workshadowing Girlsday Boysday Mitarbeit in Schülerfirmen

Mehr

Berufsorientierung an der Bachschule Haupt- und Realschule mit Förderstufe Friedensstr Offenbach

Berufsorientierung an der Bachschule Haupt- und Realschule mit Förderstufe Friedensstr Offenbach 1 Berufsorientierung an der Bachschule Haupt- und Realschule mit Förderstufe Friedensstr. 81-63071 Offenbach Inhaltsverzeichnis Ziele der Berufsorientierung an der Bachschule Partner der Berufsorientierung

Mehr

Ulrike Stengert-Schaumburg. Melanie Spiller. Oberschulrektorin (komm.) Fachbereichsleiterin Wirtschaft/Technik

Ulrike Stengert-Schaumburg. Melanie Spiller. Oberschulrektorin (komm.) Fachbereichsleiterin Wirtschaft/Technik Ulrike Stengert-Schaumburg Oberschulrektorin (komm.) Melanie Spiller Fachbereichsleiterin Wirtschaft/Technik Vorstellung Berufswahlkonzepte Methoden und Zielsetzung Wichtigste Erkenntnisse/Ergebnisse Abschließende

Mehr

Konzeption Berufliche Orientierung an der Staufer-Gemeinschaftsschule

Konzeption Berufliche Orientierung an der Staufer-Gemeinschaftsschule Basis: Verwaltungsvorschrift über die berufliche Orientierung an weiterführenden allgemein bildenden und beruflichen Schulen (3.8.17) und Bildungsplan 2016 GRUNDSCHULE Berufe stellen sich vor Klasse 1

Mehr

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung

Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Angebote rund um die betriebliche Ausbildung Zusammenarbeit mit Betrieben Zusammenarbeit mit Schulen Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung der betrieblichen Ausbildung Ausbildung im Verbund

Mehr

Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede

Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede Berufsorientierende Maßnahmen an der GHS Groß Ilsede Stand März 2016 Klasse 7 StartCard Beim StartCard-Projekt handelt es sich um ein Schulprojekt zur qualifizierten Berufsentscheidung in Kooperation mit

Mehr

Unsere Zielgruppe Unsere Partner Ansprechpartner/ Adresse/ Kontakte/ Internet Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin Was wir tun

Unsere Zielgruppe Unsere Partner Ansprechpartner/ Adresse/ Kontakte/ Internet Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin Was wir tun Kontakte zur Agentur für Arbeit, Berufsinformationsveranstaltungen, Betriebsbesichtigungen Klassenstufe 8 10 (Realschulteil): Betriebspraktikum Klassenstufe 10 und 11 (Gymnasium): Betriebspraktikum Schülerinnen

Mehr

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH

ZUKUNFTSBAU 2006. Zukunftsbau GmbH Zukunftsbau GmbH Der Firmenverbund - Zukunft Bauen Zukunft Bauen e.v. Zukunftsbau GmbH Casablanca GmbH List GmbH ganzheitliche und nachhaltige Integration beruflich und sozial ausgegrenzter Zielgruppen

Mehr

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011

Grundsteine legen. Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit. Leer, 09.11. 2011 Grundsteine legen Förderung der Berufsorientierung Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit Leer, 09.11. 2011 1 Gliederung: 1. Schülerzahlen im Schuljahr 2011/12 2. Situation benachteiligter junger Menschen im

Mehr

Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen

Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen 1 Berufsorientierungskonzept Dr. Bredow Oberschule Königs Wusterhausen Die Qualitätsverbesserung unseres Bildungssystems hat eine nachhaltige gesamtwirtschaftliche Dimension. Durch eine frühzeitige und

Mehr

Die landesweite Strategie OloV

Die landesweite Strategie OloV Die landesweite Strategie OloV Referat im Rahmen der Tagung Mit Fachkräften in die Zukunft Mehr Ausbildung in Freien Berufen am 23.01.2009 im Literaturhaus Frankfurt/Main Veranstalter: JOBSTARTER-Regionalbüro

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung. MS Klingenberg

Konzept zur Berufsorientierung. MS Klingenberg Konzept zur Berufsorientierung MS Klingenberg Gliederung 1. Ziele der Berufsorientierung:... 3 2. Lehrplanbezüge zum Berufswahlpass 2.1. Klassenstufe 7... 3 2.2. Klassenstufe 8... 5 2.3. Klassenstufe 9...

Mehr

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben.

deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Liebe Schülerin, lieber Schüler, deine Bewerbung ist die Eintrittskarte für deine qualifizierte Berufsausbildung und für ein erfolgreiches Berufsleben. Um in deinem Wunschberuf eine gute Ausbildungsstelle

Mehr

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang

BIZ-Logo. Logo. Schmuckgrafik eines Auges. Veranstaltungen. September - Dezember. roter Balken DIN lang Schmuckgrafik eines Auges BIZ-Logo Logo Veranstaltungen September - Dezember roter Balken DIN lang 2012 Liebe Schülerinnen und Schüler! Das neue Schuljahr beginnt und drängende Fragen stehen an! Welcher

Mehr

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014)

Die Oberschule Celle I. (Mai 2014) Die Oberschule Celle I (Mai 2014) Gliederung Infos zur Oberschule allgemein Infos über die Oberschule Celle I Weitere Informationen Fragen Die Oberschulen in Celle Die Oberschulen in Celle Im Celler Stadtgebiet

Mehr

Übersicht der Berufsorientierungsmaßnahmen an den allgemein bildenden weiterführenden Schulen im Landkreis Schaumburg

Übersicht der Berufsorientierungsmaßnahmen an den allgemein bildenden weiterführenden Schulen im Landkreis Schaumburg Übersicht der Berufsorientierungsmaßnahmen an den allgemein bildenden weiterführenden Schulen im Landkreis Schaumburg Maßnahme/ Angebot Jahrgang 5 Schule am Schlosspark Magister-Nothold- IGS Obernkirchen

Mehr

WAS? WANN? Verantwortlich. 24.01. 2015 Sonnabend

WAS? WANN? Verantwortlich. 24.01. 2015 Sonnabend Berufsorientierungskonzept der Klasse 7 im Schuljahr 2014/15 WAS? WANN? Verantwortlich Ausgabe des Berufswahlpasses Einsatz des Berufswahlpasses Unternehmen des Erfurter Kreuzes zum Tag der offenen Tür

Mehr

der Oberschule Uplengen

der Oberschule Uplengen Berufsorientierungskonzept der Oberschule Uplengen Stand: Überarbeitet 31.03.14 1 1. Grundsätzliches Die Berufs- und Arbeitswelt ist heute einem stetigen schnellen Wandel unterworfen. Dieses hat Auswirkungen

Mehr

2.1 Personale und soziale Kompetenz

2.1 Personale und soziale Kompetenz 2.1 Personale und soziale Kompetenz Vorrangiges Ziel bei der Entwicklung der personalen und sozialen Kompetenz der SchülerInnen ist im Hinblick auf den Einstieg in die Arbeitswelt die angemessene Durchführung

Mehr

Berufsorientierung an der Oberschule Cappeln

Berufsorientierung an der Oberschule Cappeln Berufsorientierung an der Oberschule Cappeln Aufgaben der Schule: Befähigung der Schüler zur Aufnahme einer Berufstätigkeit Vorbereitung auf eine begründete Berufswahlentscheidung Auseinandersetzung der

Mehr

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule

Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Das Konzept Berufswahlorientierung an der Brackweder Realschule Fit fürs Leben - Das Biographiemanagement der BRS Ziele des Biographiemanagements: Wenn Schülerinnen und Schüler nach der Klasse 10 die Schule

Mehr

VON DER SCHULE INS BERUFSLEBEN. Angebote in der Region Hildesheim

VON DER SCHULE INS BERUFSLEBEN. Angebote in der Region Hildesheim VON DER SCHULE INS BERUFSLEBEN Angebote in der Region Hildesheim 1 IMPRESSUM HERAUSGEBERIN: Stadt Hildesheim Fachbereich Jugend, Schulen und Sport, Koordinierungsstelle Regionales Übergangsmanagement Hoher

Mehr

Berufsvorbereitungskonzept

Berufsvorbereitungskonzept Berufsvorbereitungskonzept Inhalt: 1 Berufsorientierung 2 Berufswegeplanung 2.1 Erste Gedanken 2.2 Elterninformationsabend 2.3 Anmeldebogen 2.4 Beratungsgespräch I 2.5 Psychologische Eignungsuntersuchung

Mehr

EREV WS 3 Bildungsmesse als Informationsplattform und Lehrstellebörse

EREV WS 3 Bildungsmesse als Informationsplattform und Lehrstellebörse EREV WS 3 Bildungsmesse als Informationsplattform und Lehrstellebörse - Berufsinformationsmesse - Ausbildungsmesse Uwe Häfele Berufswegeplanung an unserer Hauptschule Ab Kl. 5: Aspektorientierte Betriebserkundungen,

Mehr

Schuleigenes Konzept zur Berufsorientierung

Schuleigenes Konzept zur Berufsorientierung Berufsorientierungskonzept (BO) Das Berufsorientierungskonzept der Kooperativen Gesamtschule Kirchweyhe ist in seinem Kernstück, den Berufsorientierenden Maßnahmen, die überarbeitete Zusammenfassung der

Mehr

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005)

P r o g r a m m (Stand 29.07.2005) 10. Ausbildungstag der Stadt Strausberg und des Oberstufenzentrums Märkisch-Oderland Samstag, den 10. September 2005 von 09:00 Uhr bis 14:00 Uhr im, Wriezener Straße 28, 15344 Strausberg Veranstalter:

Mehr

Konzept Berufsorientierung

Konzept Berufsorientierung Konzept Berufsorientierung A. Vorwort Die Oberschule Loccum schafft die Voraussetzungen für eine qualifizierte Berufsausbildung und die Fortsetzung des Bildungsweges bis zum Abitur. Unser Ziel ist eine

Mehr

Klassenstufe 7. Konzeption zur Berufsorientierung Mittelschule Geschwister Scholl Auerbach

Klassenstufe 7. Konzeption zur Berufsorientierung Mittelschule Geschwister Scholl Auerbach Konzeption zur Berufsorientierung Mittelschule Geschwister Scholl Auerbach Ziele der Berufsorientierung an unserer Schule Aus dem Schulprogramm: - Wir machen unsere Schüler mit den verschiedenen Möglichkeiten

Mehr

Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule. Nr. 1

Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule. Nr. 1 Berufsorientierung an der August-Lämmle-Schule Nr. 1 Berufsorientierung an der ALS Nr. 2 Betriebspraktika an der August-Lämmle-Schule Nr. 3 Ziele Betriebspraktika an der ALS Die Praxis unterstützt die

Mehr

Berufliche Orientierung an der Adolph-Diesterweg-Schule

Berufliche Orientierung an der Adolph-Diesterweg-Schule Elternberatung Berufswahlpass Training der Basisqualifikationen Projektorientierter Unterricht Kontinuier -liche Praxistage Bewerbungs -training Kompetenzfeststellung Simulation betrieblicher Strukturen

Mehr

Abi in Sicht? Start ins Studium!

Abi in Sicht? Start ins Studium! Abi in Sicht? Start ins Studium! Wer nach dem Abitur studieren möchte, sollte sich früh genug umfassend informieren. Der Studentenberater der AOK steht vor Studienbeginn hilfreich mit Informationen und

Mehr

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18 Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung () am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2017/18 Kl.- Stufe Nächste Ziele (was) Termin (wann) Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Notwendige

Mehr

BeoLeo - das Berufs-, Studien- und Lebensorientierungskonzept der IGS Franzsches Feld

BeoLeo - das Berufs-, Studien- und Lebensorientierungskonzept der IGS Franzsches Feld BeoLeo - das Berufs-, Studien- und Lebensorientierungskonzept der IGS Franzsches Feld Inhalt: Wann findet was statt? Wer ist verantwortlich? Stand: 01/2015 Integrierte Gesamtschule Franzsches Feld Braunschweig

Mehr

Vorläufige Berufswahlkonzeption der Robert-Koch-Schule Linz für das Schuljahr 2013/14

Vorläufige Berufswahlkonzeption der Robert-Koch-Schule Linz für das Schuljahr 2013/14 Vorläufige Berufswahlkonzeption der Robert-Koch-Schule Linz für das Schuljahr 2013/14 Start Soziales Lernen als Konzept ab Klassenstufe 5 ElternSchule - Elternabend Orientierungsangebot Wahlpflichtfach/Französisch

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium Kein Abschluss ohne Anschluss Hermann-Vöchting-Gymnasium Berufs- und Studienorientierung Was interessiert mich? Was kann ich (nicht so) gut? Was will ich werden? Ausbildungskonsens NRW 2011: Übergang Schule

Mehr

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau

Berufsorientierung. Oberschule Ehm Welk Lübbenau Berufsorientierung Unsere Berufsorientierung beginnt bereits in Klasse 7 mit der Einführung des Berufswahlhefters. Dieser Hefter soll über mehrere Schuljahre geführt werden. In Klasse 7 geht es darum,

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Integrationsklassen (VKL) Berufsorientierung Individuelle Förderung

SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Integrationsklassen (VKL) Berufsorientierung Individuelle Förderung SCHILLER SCHULE KARLSRUHE An unserer Schule ist viel los! Wir sind eine nach außen offene, interkulturelle Schule an der ganz unterschiedliche Kinder ihren Fähigkeiten entsprechend individuell gefördert

Mehr

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung

Konzept zur Studien- und Berufsvorbereitung Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium Franz-Jacob-Str. 8 10369 Berlin-Lichtenberg Tel.: (030) 9760 9567 Fax: (030) 9760 9569 Email: jgherder.sek@versanet.de Homepage : www.jgherder.de Konzept zur Studien-

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Konzept zur beruflichen Orientierung

Konzept zur beruflichen Orientierung Friedrich Fröbel Schule Förderschule mit den Schwerpunkten Lernen und Sprache Freude am Lernen Frieden im Miteinander Stärken fürs Leben Konzept zur beruflichen Orientierung Beschluss der Gesamtkonferenz

Mehr

Geplante Inhalte Jahrgang 8 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig

Geplante Inhalte Jahrgang 8 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig Geplante Inhalte Jahrgang 8 Erkenntnisgewinn/Ziele Wann Zuständig Gespräch zur Berufswegeplanung Für Schülerinnen und Schüler mit festgestelltem förderpädagogischen Unterstützungsbedarf Vorbereitung des

Mehr

Wirken, solange es Tag ist!

Wirken, solange es Tag ist! Schulkonzept Staatliche Regelschule Dr. Carl Ludwig Nonne Hildburghausen Wirken, solange es Tag ist! Dr. Carl Ludwig Nonne Für das Leben Gesund leben Umweltbewusst Schulartübergreifend Das Lernen Fächerübergreifend

Mehr

Klasse 7 8 9 10. Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit. Bausteine der Berufsorientierung - Barbara Schule Mettingen

Klasse 7 8 9 10. Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit. Bausteine der Berufsorientierung - Barbara Schule Mettingen Bausteine der Berufsorientierung - Barbara Schule Mettingen Praktikum RAG, Lehrwerkstatt Metall & Seniorenheim erufsorientierungscamp, Eine Woche im CJD Steinfurt (Modul 2) Komm auf Tour - erster Kontakt

Mehr

Jahrgang Einbindung in den Unterricht Agentur für Arbeit Übergänge Eltern Arbeitslehre- Unterricht

Jahrgang Einbindung in den Unterricht Agentur für Arbeit Übergänge Eltern Arbeitslehre- Unterricht Arbeitslehre- Unterricht 7 (Regel:3 Wochenstunden in den Bereichen Werken, Hauswirtschaft, EDV) Schulkiosk (Freitags) AL Holz Weihnachtsmarkt: Herstellung und Verkauf (s. Sammlung Weihnachtsmarkt ) Elternabend

Mehr

IGS Sassenburg IGS Sassenburg, Peter Tittel

IGS Sassenburg IGS Sassenburg, Peter Tittel IGS Sassenburg ... für eine Generation ohne Spielzeug Unser Konzept für Deine Zukunft! Irrer Irrgarten!!?! Aber wir schaffen es! ... der Weg zum Erfolg...... geht nur über Deine realistische, eigenverantwortliche

Mehr

Partnerschaft Schule und Betrieb

Partnerschaft Schule und Betrieb Qualität im Übergang Schule Beruf Die OloV- Standards in der Umsetzung Partnerschaft Schule und Betrieb Ein Modell Formen der Zusammenarbeit Lehrerfortbildung Betriebserkundungen, Praktika für Lehrer,

Mehr

Mädchen und Beruf an Ihrer Schule! Zukunft jetzt! Girls Day Akademie Tübingen

Mädchen und Beruf an Ihrer Schule! Zukunft jetzt! Girls Day Akademie Tübingen Mädchen und Beruf an Ihrer Schule! Zukunft jetzt! Girls Day Akademie Tübingen Girls Day Akademie in Tübingen Kooperationspartner: Neue Arbeit Zollern-Achalm e.v. und Universitätsstadt Tübingen Ziel: Aufbau

Mehr