Das Betriebssystem MS-DOS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Betriebssystem MS-DOS"

Transkript

1 Ein kurzer Abriß Dipl.-Ing D.Gerst (C) 2004

2 Agenda 1. Einleitung 2. Geschichte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 4. Aufbau und Struktur 5. Befehle

3 1. Einleitung 2. Geschichte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 4. Aufbau und Struktur 5. Befehle

4 1. Einleitung MS-DOS = Microsoft Disc Operating System Das verbreitetste OS für Personal Computer Windows 95, 98 und ME setzen auf MS-DOS auf Single User, Single Tasking OS Alternativen: DR-DOS (frei), PC-DOS (IBM) DOS wird kaum noch als stand alone OS benutzt

5 1. Einleitung

6 1. Einleitung

7 1. Einleitung 2. Geschichte 2.1 Geschichte allgemein 2.2 Versionen und ihre Fortschritte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 4. Aufbau und Struktur 5. Befehle

8 2.1 Geschichte Vorgänger: CP/M von Digital Research Besteht seit 1974, für PCs mit Intel CPU i8080, 8085, Z 80 CP/M 86 für CPUs der Generation 8086 (16-bit) IBM entscheidet sich anstatt für Digital Research für MS Vertragsabschluss: November 1980 MS kauft Seattle Computer Products für USD auf Erfolg von MS-DOS steht in engem Zusammenhang mit dem Erfolg des PC

9 2.2 Versionen 1981: 1.0: Erleichterung des Umstiegs von CP/M auf DOS; 160 KB Disketten, 64 KB RAM, 22 Befehle 1984: 2.0: HD bis 10 MB, Verzeichnisstrukturen, 40 Befehle, Nationale Zeichensätze 1985: Windows : 3.0: Reaktion auf Innovationen im Hardwarebereich, Partitionen, 3.5 FDD mit 1.44 MB, Netzwerksupport 1988: 4.0: 2 GB HD möglich, EGA, VGA, DOSSHELL

10 2.2 Versionen 1990: Windows : 5.0: bessere Speicherverwaltung, Optimierung einzelner Befehle z.b. FDISK, EDIT, DOSKEY, UNDELETE, EMM386.EXE, SMARTDRV, SETVER 1993: 6.0: komprimierbare Laufwerke, Speichermanager, Scandisk, 1995: 7.0: Basis von Windows 95, 98 und ME / Windows 95 erscheint

11 1. Einleitung 2. Geschichte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 3.1 Warum überhaupt Speicherverwaltung? 3.2 Die Speicherarten Der XMS Speicher High Memory und Upper Memory 3.3 TSR-Programme 3.4 Der Cache / Das RAM-Laufwerk 4. Aufbau und Struktur 5. Befehle

12 3.1 Warum überhaupt Speicherverwaltung? Bestimmender Faktor der Leistungsfähigkeit eines Systems Je ausgebuffter die Software, desto höher die Anforderungen Speicher wird von DOS, TSR-Progs, Treibern und Programmen belegt Es stehen ohne Tricks max. 640 KB zur Verfügung, mit Tools bis zu 1 MB Viele hatten spezielle Mehr-Speicher-Boot-Disketten bzw. Qemm Ohne Verwaltung war es unmöglich bestimmte Programme unter DOS zu starten! Vor allem Spiele!

13 3.2 Die Speicherarten Speicher bis 640 KB konventioneller Speicher (conventional memory) Speicher zw. 640 KB und 1 MB oberer Speicher (upper memory) Speicher zw KB und 1088 KB hoher Speicherbereich (High Memory) Speicher ab 1088 KB erweiterter Speicher XMS (extended Memory convention) Expansionsspeicher EMS (Expanded Memory Specification)

14 3.2.1 Der konventionelle Speicher = conventional memory / die ersten 640 KB des Speichers Kann von allen DOS Programmen angesprochen werden Wichtigster Speicher unter DOS Ziel von Tools wie Memmaker & Co ist es, diesen Speicher zu optimieren, indem Teile in die anderen Speicherbereiche ausgelagert werden

15 3.2.2 Der Expansionsspeicher (EMS) Expanded Memory Specification (ab 1024 KB) Speicher wird im Seitenrahmen eingeblendet, welcher sich normalerweise im Oberen Speicher befindet Kann ab LIM EMS 4.0 in vier Teilstücke zerlegt werden Es können keine Daten über 64 KB Größe gleichzeitig dargestellt werden EMS Treiber notwendig (z.b. EMM386.EXE) Höherer Programmieraufwand als bei XMS

16 3.2.2 Der Expansionsspeicher (EMS)

17 3.2.3 Der Erweiterungsspeicher (XMS) Extended Memory Specification (ab 1024 KB) CPU wird kurzfristig in den DOS inkompatiblen Protected Mode geschaltet Nach Abarbeitung des Jobs Rückschaltung in Real Mode Kann Konflikte zw. Versch. Anwendungen hervorrufen Kann wie EMS, nur zum Auslagern von Daten genutzt werden Schaltvorgang wird von HIMEM.SYS gesteuert

18 3.2.4 High und Upper Memory High Memory (Hoher Speicher) = Speicher zw und 1088 KB - Kann im Real Mode angesprochen werden (ab 286) - Auslagerungsort des DOS Kerns - Programme müssen speziell dafür programmiert sein - Kommt nur für kleine Programme in Frage Upper Memory (Hoher Speicher) = Speicher zw. 640 und 1028 KB - Normalerweise Systemspeicher - Wird zum Hochladen von Treibern benutzt - Treiberdatei: EMM386.EXE

19 3.2 Übersicht

20 3.2 Speicherarten Überblick über den DOS-Speicherhaushalt eines PCs mit 16 MB Speichertyp Insgesamt = Verwendet + Frei Konventioneller (1) 640K 49K 591K Hoher (2) 91K 65K 26K Reserviert (3) 384K 384K 0K Erweiterung (XMS) (4) K 8.621K 6.648K Insg. Speicher K 9.119K 7.265K Insg. unter 1 MB 731K 114K 617K Insg. Expansionsspeicher (EMS) 3.376K ( Byte) (5) Freier Expansionsspeicher (EMS) 2.992K ( Byte) Maximale Größe für ausführbares Programm 590K ( Byte) Größter freier Block im hohen Speicherblock 15K ( Byte) MS-DOS ist resident im oberen Speicherbereich (High Memory Area)

21 3.3 TSR Programme TSR = Terminate and stay resistant Ermöglichen multitasking unter MS-DOS Warten im Hintergrund auf Aktivierung Aktivierung durch Hotkey Nützlich um Tools wie Mail, Taschenrechner oder Notizen zu starten Desqview erstes Möglichkeit von echtem multitasking

22 3.4 Der Cache / Das RAM Laufwerk Cache = Zwischenspeicher - erhöht die Geschwindigkeit des Systems - speichert häufig benutzte Daten im RAM zwischen - Risiko Schreibcache (nicht gespeicherte Daten können verloren gehen) - Beispiel: SMARTDRV.EXE Ramdrive = RAM kann als Laufwerk angesprochen werden - Ideal zum Auslagern temporärer Dateien - Es können auch Programme auf das RAM LW kopiert werden - Nach einem Neustart wird das Laufwerk gelöscht

23 3.4 Der Cache

24 1. Einleitung 2. Geschichte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 4. Aufbau und Struktur 4.1 Der Bootvorgang 4.2 Die Dateien CONFIG.SYS / AUTOEXEC.BAT 4.3 Die Datei- und Verzeichnisstruktur 5. Befehle

25 4.1 Der Bootvorgang Das BIOS liest den MBR (Master Boot Record), welcher sich am Anfang der HD befindet Der MBR weiß wo sich wo sich das OS befindet Datei IO.SYS wird geladen lädt MSDOS.SYS (diese beiden Dateien bleiben permanent im RAM) IO.SYS interpretiert den Inhalt der Datei CONFIG.SYS Diese lädt den Kommando Interpreter COMMAND.COM COMMAND.COM lädt die Batch Datei AUTOEXEC.BAT Boot Vorgang abgeschlossen

26 4.1 Der Bootvorgang

27 4.2 AUTOEXEC.BAT / CONFIG.SYS / COMMAND.COM Vom Anwender individuell veränderbare Startdateien (außer COMMAND.COM) Werden automatisch vom OS geladen Laden von externen DOS Befehlen (EMM38.EXE, HIMEM.SYS, DOSKEY...) Laden von fremden Befehlen (SOUND.SYS, Virenscanner..) Dateien müssen sich im Hauptverzeichnis befinden (ROOT, \) COMMAND.COM = nimmt Befehle von der Tastatur an, führt diese aus bzw. leitet sie weiter Beeinhaltet viele interne Befehle (DIR, CD, MD, DEL,...) Auch Kommando Interpreter genannt

28 4.2 AUTOEXEC.BAT / CONFIG.SYS CONFIG.SYS: AUTOEXEC.BAT DEVICE=C:\WINDOWS\SMARTDRV.EXE /DOUBLE_BUFFER DEVICE=C:\WINDOWS\COMMAND\HIMEM.SYS DEVICE=C:\WINDOWS\COMMAND\EMM386.EXE RAM I=B000-B7FF X=CB00-CFFF BUFFERS=20,0 FILES=30 DOS=HIGH,UMB LASTDRIVE=Z FCBS=16,0 DEVICE=C:\BIN\EZ-SCSI\ASPI8DOS.SYS /D DEVICEHIGH /L:1,16976 =C:\WINDOWS\SETVER.EXE DEVICE=C:\WINDOWS\COMMAND\ANSI.SYS SHELL= C:\COMMAND.COM /E:2400 /P DEVICEHIGH off cls LH /L:2,20544 keyb gr,,c:\windows\command\keyboard.sys SET PATH=C:\WINDOWS;C:\WINDOWS\COMMAND;C:\BIN SET CDDRIVE=H:\ SET TEMP=C:\TEMP SET LMOUSE=C:\MOUSE PROMPT $T $E[1;33m$p$A $E[0m$_$g LH /L:2,23136 c:\windows\command\mscdex.exe /D:ASPICD0 /L:J /S LH /L:0;2,16400 /S C:\WINDOWS\SMARTDRV.EXE 4000 i+ e- h- /v C:\WINDOWS\COMMAND\DOSKEY

29 4.3 Die Datei / Verzeichnisstruktur Verzeichnisse (Ordner, Directories) sind notwendig um Ordnung zu halten Struktur: Festplatte Partitionen Hauptverzeichnis Unterverzeichnis Dateien Ab DOS 4.0 Partitionen über 2 GB Partition = Folge von Sektoren (ein Sektor min. 512 KB) In der FAT (File Allocation Table) steht, wo sich die Dateien auf der Festplatte befinden Zuordnung von logischen und physischen Sektoren

30 4.3 Die Datei / Verzeichnisstruktur

31 4.4 Die Datei / Verzeichnisstruktur

32 1. Einleitung 2. Geschichte 3. Der Speicher und seine Verwaltung 4. Aufbau und Struktur 4.1 Der Bootvorgang 4.2 Die Dateien CONFIG.SYS / AUTOEXEC.BAT 4.3 Die Datei- und Verzeichnisstruktur 5. Befehle

33 5. Befehle von MS-DOS

34 5. DOS-Befehle CD CD Pfad oder CD.. (zur höheren Ebene) oder CD \ (Wurzelverzeichnis) change directory CHKDSK check disk (Information über die Plattenbelegung) COPY COPY [Pfad]name.ext [Pfad][name.ext] kopieren. Optionaler Parameter: /V verifizieren. DATE Datum tt.mm.jj DEL DEL [Pfad]name.ext Datei löschen (delete) DIR directory (Dateiverzeichnis) [.. höhere Ebene, /P seitenweise, /W kurz] ECHO ECHO [on off] (Text) Textausgabe auf Bildschirm FORMAT FORMAT A: Diskette formatieren (HD); MD make directory (neues Verzeichnis anlegen). PATH Suchpfade, PATH Pfad1;Pfad2;Pfad3 PRINT PRINT datei RD remove directory (Verzeichnis löschen; das Verzeichnis muß leer sein!) TYPE listet eine ASCII-Textdatei (seitenweise mit MORE) VER zeigt die MS-DOS-Versionsnummer ATTRIB Lese/Schreibschutz COMMAND COMMAND [d:][pfad] [/P][/C zeichenfolge][/e:xxxxx] Aufruf eines neuen Befehlsinterpretierers KEYB GR deutsche Tastaturbelegung (bis DOS 3.2: KEYBGR) LABEL label a: name (Erstellen oder Ändern von Disketten-Namen) SYS SYS d: Kopieren der System-Dateien auf neue Diskette XCOPY kopiert Gruppen von Dateien (XCOPY C:\vrz A: [/M /S]) EDLIN Zeileneditor (praktisch ersetzt durch EDIT)

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft

Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Um Batch programmieren zu lernen, gibt es sicherlich viele Möglichkeiten, doch der Einstieg ist schnell geschafft Batch lernen Einige Grundlagen Die Anfänge in Batch Jede Batch Datei wird im normalen WordPad

Mehr

MS-DOS 5.0. Wirkungsweise: Liefert Online-Informationen zu den Befehlen von MS-DOS 5.0

MS-DOS 5.0. Wirkungsweise: Liefert Online-Informationen zu den Befehlen von MS-DOS 5.0 Prof. Dr. H. Iwe FB Informatik / Mathematik MS-DOS 5.0 1. Online-Hilfe HELP [Befehl] Liefert Online-Informationen zu den Befehlen von MS-DOS 5.0 Befehl HELP bestimmt den Namen des Befehls, zu dem Informationen

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Einrichten des EMS-Speichers

Einrichten des EMS-Speichers Einrichten des EMS-Speichers Die nachfolgenden Seiten sollen diejenigen SOFTLOK Anwender unterstützen, die noch keinen EMS-Speicher für SOFTLOK eingerichtet haben. Wenn Sie bereits SOFTLOK 9.0 oder höher

Mehr

Copyright 2001 http://www.wintotal.de 24.06.2001

Copyright 2001 http://www.wintotal.de 24.06.2001 alias Ming Parker Yuen Copyright 2001 Ming Parker Yuen Copyright 2001 http://www.wintotal.de 24.06.2001 DOS-CRASHKURS In Zeiten, in denen Betriebssysteme wie Windows mit ihrer grafischen Benutzeroberfläche

Mehr

MS-DOS 6.22 Befehlsreferenz

MS-DOS 6.22 Befehlsreferenz MS-DOS 6.22 Befehlsreferenz Eine Übersicht über das letzte von Microsoft entwickelte kommandozeilenorientierte Betriebssystem. Die Befehle mussten noch über die Tastatur eingeben werden und die Parameter

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

Einstieg in den Umgang mit dem PC

Einstieg in den Umgang mit dem PC Einstieg in den Umgang mit dem PC Seite 1 Der Personal Computer Überall begegnen uns im täglichen Leben Computer in der unterschied-lichsten Form. Sie steuern Waschmaschinen, Videorecorder, Fahrzeug-motoren

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redundanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redundanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen 1 Files als lineare Liste File angeordnet als verkette Liste von Blöcken Jeder Block enthält Zeiger zum Nachfolger Zeiger = Adresse des Blocks

Mehr

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu

H. Tornsdorf М. Tornsdorf. Das große Buch zu H. Tornsdorf М. Tornsdorf Das große Buch zu DATA BECKER Inhaltsverzeichnis 1.1 Starten von MS-DOS 24 1.2 Erste Arbeiten auf der Kommandooberfläche 27 1.2.1 Dateien anzeigen 31 1.2.2 Dateien kopieren 38

Mehr

Vorwort. Ich werde wenn dieses Tutorial falls es genug Anklang findet auch noch erweitern und überarbeiten.

Vorwort. Ich werde wenn dieses Tutorial falls es genug Anklang findet auch noch erweitern und überarbeiten. Vorwort Da mich immer wieder viele Leute fragen wie sie DOS Installieren können, oder wie sie damit im allgemeinen arbeiten können, habe ich mir mal gedacht ich schreibe ein kleines Tutorial was dann zukünftig

Mehr

Ausgewähltes zu Betriebssystemen und Netzwerken

Ausgewähltes zu Betriebssystemen und Netzwerken Ausgewähltes zu Betriebssystemen und Netzwerken Computersysteme Computersysteme werden heute in vielen Bereichen eingesetzt. Nicht immer ist gleich zu erkennen, dass es sich um eine computergestützte Anwendung

Mehr

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP

Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP Die Soforthilfe bei Datenverlust! für Windows 95/98/ME/NT/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 DATEN RETTEN VON EINER GELÖSCHTEN, VERLORENEN ODER BESCHÄDIGTEN PARTITION 3 Datei

Mehr

1. IO.SYS 2. MDOS.SYS 3. CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT 4. + 5. *.INI Dateien 6. Quellen

1. IO.SYS 2. MDOS.SYS 3. CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT 4. + 5. *.INI Dateien 6. Quellen Ich mache zur Zeit eine Schulische Berufsausbildung zum Techn. Assistent für Informatik und habe einen Vortrag über Systemdatein die beim Booten geladen werden gehalten und hoffe das dieser und ich euch

Mehr

Features neuer MS-DOS-Versionen

Features neuer MS-DOS-Versionen Features neuer MS-DOS-Versionen Version: DOS 4.0 Festplatten: Partitionen >32 MB (erfordern share) 3.5"-Diskettenlaufwerke DOSSHELL (grafische Benutzeroberfläche) Version: DOS 5.0 verbesserte Speicherverwaltung:

Mehr

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani

Digital Forensics. Slackspace. 2011 DI Robert Jankovics DI Martin Mulazzani Digital Forensics Slackspace Slackspace Übersicht: Slack allgemein NTFS Slack FAT Slack mit Steganographie Slack allgemein Slack Space: Bezeichnet den Speicherplatz zwischen Ende der Datei und Ende des

Mehr

5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows

5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows 5.0 5.3.7.2 Übung - Arbeiten mit CLI-Befehlen in Windows Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie Windows CLI-Befehle, um Ordner, Dateien und Programme

Mehr

Ein Überblick der MS-DOS - Befehle. Dieter Nißl Dipl.-Ing. (FH)

Ein Überblick der MS-DOS - Befehle. Dieter Nißl Dipl.-Ing. (FH) Ein Überblick der MS-DOS - Befehle Dieter Nißl DOS-BEFEHLE 3 Interne Befehle 3 DIR Pfad /w /p /s /? 5 COPY QUELLDATEI ZIELDATEI {/A /B /V} 5 DEL / DELETE / ERASE DATEINAME 6 REN /RENAME QUELLDATEI ZIELDATEI

Mehr

PC optimal. KnowWare Basics! Free! Nutze Deinen. CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT DOS 5, 6.0 und 6.2 Windows 3.1 und 3.11. Michael Maardt. www.knowware.

PC optimal. KnowWare Basics! Free! Nutze Deinen. CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT DOS 5, 6.0 und 6.2 Windows 3.1 und 3.11. Michael Maardt. www.knowware. 100 Free! KnowWare Basics! Nutze Deinen PC optimal CONFIG.SYS und AUTOEXEC.BAT DOS 5, 6.0 und 6.2 Windows 3.1 und 3.11 KnowWare Basics! Genug Speicher für Spiele Optimiere Deine Festplatte DoubleSpace

Mehr

Die Shell. [prompt]>

Die Shell. [prompt]> <command> <flags> <args> Die Shell Die Shell ist ein einfaches Interface, um dem Betriebssystem Kommandos zu übermitteln Andere Interfaces verwenden Grafische Elemente (z.b. Windows Explorer) Kommados werden beim sogenannten Prompt

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ

)$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ )$7)HVWSODWWHQ3DUWLWLRQ:HQLJHUNDQQPHKUVHLQ Beim )$7'DWHLHQV\VWHP (File Allocation Table, Datei-Zuordnungstabelle) ist ein &OXVWHU die kleinste belegbare =XRUGQXQJVHLQKHLW. Je nach Partition werden ein

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redunanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Dateisystem: Einführung

Dateisystem: Einführung Dateisystem: Einführung Hauptaufgabe des Dateisystems ist der schnelle und zuverlässige Zugriff auf Dateien Problem: Entweder schneller Zugriff oder viel Redunanz beim speichern! Zusätzlich müssen Unterverzeichnisse

Mehr

Einstieg in den Umgang mit dem PC. Uwe Koch. Volkshochschule

Einstieg in den Umgang mit dem PC. Uwe Koch. Volkshochschule Einstieg in den Umgang mit dem PC Uwe Koch Volkshochschule Kurs-Inhalt Windows starten und bedienen Windows - Desktop / Fenster Windows - Hilfe / Start - Menü Windows - Ordner Arbeitsplatz Explorer Suchfunktion

Mehr

KnowWare. Free! Basics! Spiele auf dem PC. KnowWare Basics! www.knowware.de. Holger Burmester Tobias Zink. Einfach & verständlich

KnowWare. Free! Basics! Spiele auf dem PC. KnowWare Basics! www.knowware.de. Holger Burmester Tobias Zink. Einfach & verständlich 114 Free! KnowWare Basics! Spiele auf dem PC Einfach & verständlich KnowWare Basics! www.knowware.de Holger Burmester Tobias Zink Acrobat Reader - Bestellung - Autoren gesucht Acrobat Reader: Wie... F5/F6

Mehr

Geben Sie HELP "Befehlsname" ein, um weitere Informationen zu einem bestimmten. Zeigt Dateierweiterungszuordnungen an bzw. ändert sie.

Geben Sie HELP Befehlsname ein, um weitere Informationen zu einem bestimmten. Zeigt Dateierweiterungszuordnungen an bzw. ändert sie. C:\>help Geben Sie HELP "Befehlsname" ein, um weitere Informationen zu einem bestimmten Befehl anzuzeigen. ASSOC ATTRIB BREAK BOOTCFG Zeigt Dateierweiterungszuordnungen an bzw. ändert sie. Zeigt Dateiattribute

Mehr

Konfigurieren von PCs. Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier

Konfigurieren von PCs. Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier Konfigurieren von PCs Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier Kiermaier 1995 2 Inhaltsverzeichnis: 1.WAS IST DAS BIOS?...3 1.1 BIOS-SETUP...3 2. EINE NEUE FESTPLATTE...6 2.1 VORFORMATIEREN...6 2.2 PARTITIONIEREN...6

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

Ein zweites Betriebssystem installieren

Ein zweites Betriebssystem installieren Ein zweites Betriebssystem installieren Klicken Sie auf eines der folgenden Themen, wenn Sie Näheres dazu erfahren möchten: Überblick Wichtige Begriffe und Informationen Betriebssysteme und Dateisysteme

Mehr

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch

IceCube Pleiades. Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. Benutzerhandbuch IceCube Pleiades Externes Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 EINLEITUNG - 1 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - DER ICECUBE PLEIADES - 1 - ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 4. Mai 2016 Die Komandozeile unter Linux Wird als Shell bezeichnet Die Shell ist eines der vielen Programme einer Linux-Distribution

Mehr

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP

Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP Die Soforthilfe bei gelöschten Dateien! für Windows 95(OSR2)/98/ME/NT4/2000/XP GRUNDSÄTZLICHES ZU DATENRETTUNGS-SOFTWARE 1 EINFÜHRUNG 2 Gelöschte Verzeichnisse: 2 Datei Fragmentierung: 2 Gelöschte Dateien:

Mehr

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Edubuntu 7.10 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE

Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Seite 1 von 22 Installation von AmigaOS 3.9 unter WinUAE Inhalt Einleitung Vorbereitung Konfiguration Installation Installation der BoingBags Installation von Picasso96 Installation von AHI Einleitung

Mehr

.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26

.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 .DSLWHO' %HWULHEXQWHU 0LFURVRIW06'26.DSLWHO'%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 '%HWULHEXQWHU0LFURVRIW06'26 Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN

USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN USB3.0 DUALE DOCKING STATION FÜR SATA-FESTPLATTEN Bedienungsanleitung (DA-70547) Einleitung DA-70547 ist ein USB3.0-fähiges Gehäuse für zwei SATA-Festplatten. Unterstützt wird die gleichzeitige Benutzung

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien - Division électrotechnique Cycle supérieur - Section communication TEC - Informatique (INFOR) 3 leçons Manuels obligatoires : Manuels

Mehr

IT-Lösungen Dokumentationen Präsentationen. PCT-Solutions. by Rainer Egewardt.

IT-Lösungen Dokumentationen Präsentationen. PCT-Solutions. by Rainer Egewardt. IT-Lösungen Dokumentationen Präsentationen PCT-Solutions by Rainer Egewardt www.pct-solutions.de info@pct-solutions.de Unser "PC-Wissen für IT-Berufe" ist zu einem Bestseller im IT-Buchmarkt geworden 1.

Mehr

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002

Fortbildung für didaktische Systembetreuer - E1: Installation Einzelplatz-PC Deutsches Schulamt (aha) Mai 2002 Windows-Betriebssysteme (Entwicklung, Vergleich, Voraussetzungen...) DOS 6.x mit Windows 3.1x Windows 95a(b) Professionelle Linie Windows NT 3.x, NT4 Windows 2000 Home - Linie Windows 98(SE) Windows ME

Mehr

ASUS Disk Unlocker Anleitung

ASUS Disk Unlocker Anleitung ASUS Disk Unlocker Anleitung Das exklusive Utility ASUS Disk Unlocker bietet eine intuitive Oberfläche, welche die Kapazitäten Ihrer Festplattenlaufwerke (HDD) erkennt und Ihnen ermöglicht, diese voll

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 09. November 2015 Die Unix-Philosophie Es gibt viele kleine Programme Können die jeweiligen Aufgaben gut lösen Komplexe Aufgaben werden

Mehr

Arbeiten mit der Shell Teil 1

Arbeiten mit der Shell Teil 1 Arbeiten mit der Shell Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 5. Mai 2015 Shell: Standard-Features Prompt (häufig: benutzer@rechner:~$) zeigt an, dass die Shell auf Befehle wartet Befehl eingeben,

Mehr

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S =

STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG + S = Wie heißen die Leisten? Was bedeuten die Tastenkombinationen mit STRG? STRG + A STRG + C STRG + X STRG + V STRG + Alt + Entf STRG + S STRG + A = STRG + C = STRG + X = STRG + V = STRG + Alt + Entf = STRG

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

MS-DOS Aufbauseminar Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier

MS-DOS Aufbauseminar Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier MS-DOS Aufbauseminar Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier 1. Sonderbearbeitungstasten in MS-DOS... 2 1.1. Die Funktionstasten F1, F2, F3... 2 1.2. Das Programm DOSKEY... 2 1.3. Eingeben mehrerer Befehle in

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

Wiederherstellung des Systems

Wiederherstellung des Systems Page 1 of 6 HOME > Wieder... > LG Sm... LG Smart Recovery verwenden Wiederherstellung des Systems LG Smart Recovery System-Backup LG Smart Recovery hilft Ihnen bei der sicheren Installation und Wiederherstellung

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 3. Software Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL3 Folie 1 Grundlagen Software steuert Computersysteme

Mehr

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem

Kapitel 1 Betriebssystem I. Das Betriebssystem 1.0 Das Betriebssystem Das Betriebssystem ist ein Programm, welches die Verbindung zwischen dem Benutzer, der Software und der Hardware herstellt und steuert. Für die Arbeit mit einem Computer ist die

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme. Speichergrößen. Inhalt der Präsentation

Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme. Speichergrößen. Inhalt der Präsentation Was ist ein Dateisystem? Wozu dient es? Lokale Dateisysteme Christine Arndt 9arndt@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg - Studentin der Wirtschaftsinformatik 11. März 2011 Schicht zwischen Betriebssystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einführung Ein paar Grundbegriffe Einführung in die Hardware 20

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einführung Ein paar Grundbegriffe Einführung in die Hardware 20 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einführung 15 1.1 Ein paar Grundbegriffe 16 1.2 Einführung in die Hardware 20 1.2.1 Die Komponenten der Hardware 21 1.2.1.1 Die Systemeinheit 21 1.2.1.2 Die Tastatur

Mehr

Optimierung von Windows für SSD Inhalt

Optimierung von Windows für SSD Inhalt Optimierung von Windows für SSD Inhalt Die TRIM Logik... 2 BIOS / Treiber... 2 Sektor Alignment... 3 Unnötige Dienste / Vorgänge abschalten... 4 Defragmentierung... 4 Superfetch... 4 Prefetch... 4 Windows-Search...

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich

Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Ontrack EasyRecovery 11 Produktvergleich Vergleich der Ontrack EasyRecovery Editions für Windows Product Allgemeine Leistungen eignet eignet und weitere eignet, RAIDund Netzwerkunterstützung sowie weitere

Mehr

Linux booten. Jörg Ahrens

Linux booten. Jörg Ahrens Linux booten Was passiert beim Einschalten eines PCs? Das BIOS Viele Bootsektoren Bootloader (Grub, LILO) Kernel Parameter und InitRD Feinheiten beim Plattenausfall Der Bootvorgang Beim Einschalten eines

Mehr

Neptun: Dual Boot-Installationen

Neptun: Dual Boot-Installationen Neptun: Dual Boot-Installationen Diese Seite enthält folgende Themen: 1. Dual Boot-Installation Windows 7/Ubuntu Desktop 10.4.1 vornehmen 2. Dual Boot-Installation Windows Vista/Fedora vornehmen 3. Dual

Mehr

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1

UEFI. Unified Extensible Firmware Interface UEFI. OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI Unified Extensible Firmware Interface UEFI OSP 2015 UEFI Rene Brothuhn Seite: 1 UEFI UEFI Unified Extensible Firmware Interface: "Software zum starten des Rechners und des Betriebssystems" Aussprache:

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten

Konzepte von Betriebssystemkomponenten Konzepte von Betriebssystemkomponenten Systemstart und Programmausführung Seminarvortrag 15.12.2003, Michael Moese Übersicht 2. Systemstart 3. Programmausführung TEIL 1: Systemstart 1.1 Das BIOS 1.2 Der

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP

So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP So funktioniert der Bootvorgang unter WindowsXP 1. Einleitung 2. Definition Booten 3. So funktioniert der Bootvorgang 4. Troubleshooting (Fehleranalyse) 5. Literatur und Quellenangaben 1. Einleitung Hallo

Mehr

Mifas unter Windows 2000 installieren

Mifas unter Windows 2000 installieren Einrichten einer lokalen Workstation 2000 Für die Installation von Mifas auf einem lokalen PC sind folgende Schritte notwendig: Zunächst ist als Administrator oder Benutzer mit äquivalenten Rechten auf

Mehr

Freshman Mini. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte

Freshman Mini. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte Freshman Mini Externes Festplattengehäuse für die 1.8 Hitachi Festplatte Benutzerhandbuch Copyright 2000-2004 by Macpower & Tytech Technology Co., LTD. - www.macpower.com.tw Inhaltsverzeichnis KAPITEL

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Betriebssysteme Ein Überblick

Betriebssysteme Ein Überblick Betriebssysteme Ein Überblick Johann Blieberger Institut für Rechnergestützte Automation Betriebssysteme Ein Überblick p.1/19 ENIAC - Ein Röhrenrechner Betriebssysteme Ein Überblick p.2/19 Mailüfterl Der

Mehr

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\

Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ Halt! Wo bin ich überhaupt?... C:\ FAT32 und Co Dateisysteme Datenträger FAT Forensik Bootreihenfolge Einschalten BIOS -> Power-On Self Test (POST) BIOS -> Master Boot Record (MBR) Bootsektor Betriebssystem

Mehr

1 Inhaltsverzeichnis

1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 9 2 Dateien mit der PC Shell managen 13 2.1 PC Shell starten und bedienen 13 2.1.1 PC Shell mit Parametern starten 14 2.1.2 Die PC Shell bedienen 17 2.1.3 Mit Fenstern

Mehr

Letzte Rettung: Boot CD

Letzte Rettung: Boot CD von Manfred Kratzl Der Super-GAU für jeden Anwender tritt ein, wenn sein PC nach einem totalen Systemcrash nicht mehr startet. In diesem Zustand kommen Sie nicht einmal an Ihre Datensicherung heran, denn

Mehr

1. Einführung in DR DOS

1. Einführung in DR DOS Inhaltsverzeichnis 1. Einführung in DR DOS 6.0 23 1.1 Installation von DR DOS 6.0 23 1.2 Nachträgliche Änderung der Konfiguration/Einstellung 29 1.3 Starten von DR DOS 6.0 34 1.4 Was Sie von DR DOS wissen

Mehr

Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Der Aufbau einer CPU Das RAM

Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Der Aufbau einer CPU Das RAM Hardware-Grundlagen Mainboard und CPU Die Hauptplatine (Motherboard/Mainboard) Einbaugrößen von Motherboards Konventionelles Motherboard Mainboard mit zusätzlichen Komponenten Slot-CPU Multiprozessor-Board

Mehr

Fehlerbehebung. Genügend konventionellen Arbeitsspeicher zur Ausführung von Drive Image verfügbar machen

Fehlerbehebung. Genügend konventionellen Arbeitsspeicher zur Ausführung von Drive Image verfügbar machen Fehlerbehebung Mit den in diesem Dokument vorgestellten Lösungsvorschlägen möchten wir Sie unterstützen, falls bei der Arbeit mit Drive Image Pro von PowerQuest Probleme auftreten. Folgende Themen werden

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung

Dokumentation. Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Dokumentation Erstellung eines bootfähigen USB-Sticks zur Veränderung einer bestehenden Partitionierung Sion Natah Universitätsplatz 1 31141 Hildesheim Tel.: +49 5121-883/92854 natahs@uni-hildesheim.de

Mehr

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten

Igloo 800. Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Igloo 800 Externes Festplattengehäuse für zwei (2) 3.5 Festplatten Bedienungshandbuch 3.5 Parallel ATA zu Firewire 1394b Externes Festplattengehäuse Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung. P.02 Kapitel

Mehr

Vorbemerkungen 11.

Vorbemerkungen 11. Vorbemerkungen 11 Grundlagen 14 Die Zentraleinheit 14 Die Tastatur 15 Die alphanumerische Tastatur 16 Der abgesetzte Ziffernblock 17 Die Pfeiltasten 17 Die Funktionstasten 18 Der Bildschirm 18 Disketten

Mehr

EINLEITUNG KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG

EINLEITUNG KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG INHALT Version 1.0 EINLEITUNG...2 KAPITEL1 HARDWAREEINSTELLUNG...2 1.1 Packungsinhalt...2 1.2 Systemanforderungen...2 1.3 Hardware Installation...3 KAPITEL 2 PRÜFEN DES USB 2.0 TREIBERS VOM HOSTCONTROLLER...3

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Ich möchte zeigen, wie man erstellt ein Standartabbild von Windows 7 Enterprise. Eigentlich spielt es keine Rolle, ob es

Mehr

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal

Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Linux Kurs Vorlesung 2 - Terminal Verzeichnis-Hierarchie / /bin /sbin /lib /usr /tmp /dev /boot /etc /var /home - Wurzelverzeichnis grundlegende Befehle und Programme (binary) grundlegende Systembefehle

Mehr

Macrium Reflect Freeware-Tutorial:

Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect Freeware-Tutorial: Macrium Reflect ist eine Disk-Imaging-Software, die Partitionen im laufenden Betrieb zu sichern vermag. Dabei macht sich das Tool Microsofts Volume Shadow Copy Service

Mehr

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden

1. Während der Installation Linux, wenn leere Partition für Betriebsystem vorhanden Linux Installation Festplatte analysieren Partition Magic 6.0 starten Pc in MS-DOS Modus versetzen a:\pqmagic eingeben Auswertung der angezeigten Daten Partitionieren der Festplatte Möglichkeiten für die

Mehr

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32

Übersicht. UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Übersicht UNIX-Dateisystem (ext2) Super-User unter Linux werden MSDOS: FAT16 und FAT32 Die in diesem Teil vorgestellten Informationen stellen lediglich das Prinzip dar - im Detail ist alles etwas komplizierter...

Mehr

Batchprogramme für DOS und WINDOWS

Batchprogramme für DOS und WINDOWS Batchprogramme für DOS und WINDOWS Autor: Dipl. Ing (FH) Kiermaier CALL TEIL2 FOR %%A IN (*.TXT) SHIFT IF EXIST TEMP.TXT GOTO ENDE CHOICE /C:JN DIR > TEMP.$$$ VOL FIND "A" @ECHO OFF Erschienen im Selbstverlag

Mehr

Willkommen in Windows 9x

Willkommen in Windows 9x Dieses Kapitel soll einen Einblick in den Startablauf von Windows9x (alle Windows 95 und 98 Versionen) vermitteln. Systemstart Im Normalfall wird einfach der PC eingeschaltet und Windows 9x wird automatisch

Mehr

BERNINA Q Serie - Firmware Update

BERNINA Q Serie - Firmware Update Anmerkung BERNINA Q Serie - Firmware Update Die Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Download und das entpacken der Firmware Dateien auf einen USB Memory Stick (FAT32 formatiert). Diese Anleitung

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Verzeichnisse unter Linux

Verzeichnisse unter Linux Verzeichnisse unter Linux Autor: Frank Boerner (frank@frank-boerner.de) Formatierung: Matthias Hagedorn (matthias.hagedorn@selflinux.org) Lizenz: GPL Die Linux-Verzeichnisstruktur und das Arbeiten mit

Mehr

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0

Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Installationsanleitung bootfähiger USB-Stick PSKmail v.1.0.0.0 Haftungsausschluss: Die Benutzung der Software geschieht auf eigene Gefahr, es kann nicht für Schäden oder Datenverlust im Zusammenhang mit

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Free MC Boot per PS1 Exploit installieren

Free MC Boot per PS1 Exploit installieren Free MC Boot per PS1 Exploit installieren Geschrieben von: am 23.11.2012 fürs PS3-Tools Forum 1.) Benötigte Hard & Software: PS2 Fat Konsole bis V10 / nicht für PS2 Slim geeignet!!! 8 MB Memory Card -

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update

BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Anmerkung BERNINA 720/740/770/790 - Firmware Update Die Anleitung zeigt Ihnen Schritt für Schritt den Download und das entpacken der Firmware Dateien auf einen USB Memory Stick (FAT32 formatiert). Diese

Mehr

Installieren von Betriebssystemen

Installieren von Betriebssystemen Einf. in die Betriebssysteme II Praktikum/4 Seite 1 Installieren von Betriebssystemen Aufteilen einer Festplatte in Partitionen Der Speicherplatz einer Festplatte kann in Partitionen (zusammenhängende

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Praktikum

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik. Praktikum Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Praktikum Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Wintersemester 2014/2015 Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Hans-Joachim Böhme HTW Dresden, Fachbereich Informatik/Mathematik

Mehr