Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Opinion Paper. We make ICT strategies work

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Opinion Paper. We make ICT strategies work"

Transkript

1 Opinion Paper Total Workforce Management: Strategische Personalplanung sichert die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Ein Interview mit dem TWM Champion der Deutschen Telekom AG, Dirk Weber Februar 2013 We make ICT strategies work

2 Kein Teil dieser Veröffentlichung darf ohne schriftliche Genehmigung der Detecon International GmbH reproduziert oder vervielfältigt werden. Veröffentlicht durch Detecon International GmbH

3 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort Interview Dirk Weber, Deutsche Telekom AG Die Interviewteilnehmer Das Unternehmen Opinion Paper 2 Detecon International GmbH

4 1 Vorwort Total Workforce Management (TWM) ist eine ganzheitliche Form strategischer Personalplanung. Mittels systematischer Erfassung und Verwertung quantitativer und qualitativer Elemente können Unternehmen mit Hilfe der TWM Methodiken und Tools ihre internen und externen Ressourcen als strategisches Asset begreifen und die Zukunft des Unternehmens sichern. Im Rahmen des Circle of Excellence Efficiency 1 der Detecon International GmbH sprachen Dr. Dirk Schrameyer, Topic Leader TWM, und Marc Wagner, Partner bei Detecon, mit Dirk Weber, TWM Champion der Deutschen Telekom AG über Total Workforce Management und warum es Unternehmen einen echten Mehrwert bietet. 1 Der Circle of Excellence Efficiency (CEE) ist eine Deteconweite Plattform für den internen und externen Erfahrungsaustausch rund um Transformations- und Effizienzthemen. Weitere Informationen finden Sie unter Opinion Paper 3 Detecon International GmbH

5 2 Interview Dirk Weber, Deutsche Telekom AG Detecon: Herr Weber wir möchten heute mit Ihnen über das Thema Total Workforce Management (TWM) sprechen. Nachdem Sie das Group HR Controlling der Deutschen Telekom AG geleitet und in dieser Rolle TWM bei der Deutschen Telekom eingeführt und vorangetrieben haben, sind Sie derzeit TWM-Programmverantwortlicher für die gesamte griechische OTE-Gruppe. Also unzweifelhaft Experte für TWM. Würden Sie uns kurz erläutern was Total Workforce Management ist? Dirk Weber: Sehr gerne, ich denke das Thema hat eine hohe Relevanz für Unternehmen. TWM ist ein noch relativ junger ganzheitlicher Ansatz strategischer Personalplanung mit dem Ziel interne und externe Kapazitäten zu optimieren. Er ist in der Literatur auch unter dem Begriff Strategic Workforce Management (SWM) bekannt. TWM ist der Deutsche Telekom-spezifische Brand für SWM und beschreibt die angewendete Methode zur systematischen Steigerung der Workforce Productivity abgeleitet aus den strategischen Herausforderungen des Unternehmens und basierend auf einer analytischen Durchdringung der Handlungsalternativen. Diese zu kennen ist für Unternehmen außerordentlich wichtig, um für Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein. Hierbei werden systematisch sowohl qualitative als auch quantitative Faktoren zur Planung, Umsetzung und Kontrolle von Handlungsmöglichkeiten und -feldern berücksichtigt und entsprechend bewertet. Detecon: Welche konkreten Möglichkeiten ergeben sich für Unternehmen durch TWM? Was meinen Sie insbesondere, wenn Sie von qualitativen und quantitativen Faktoren sprechen? Dirk Weber: TWM als strategische Workforce-Planung umfasst die für ein Unternehmen wesentlichen Dimensionen der Workforce: Menge, Skills, Kosten, Produktivität und Risiken. Das heißt, die konsequente Anwendung von TWM sichert dem Unternehmen detaillierte Informationen über alle internen und externen Mitarbeiter, deren Anzahl, Kostenstrukturen (= quantitative Elemente) sowie vor allem über deren Qualifikationen und Fähigkeiten (= qualitative Elemente). Durch die Verknüpfung mit der Geschäftsstrategie und den konkreten Herausforderungen des Business ist direkt ableitbar, wo potenzielle Gefahren für ein Unternehmen liegen, z.b. in dem Fall, das für ein in einem Jahr geplantes Produkt entsprechende Mitarbeiter fehlen, diese nicht in einer entsprechenden Menge am Markt verfügbar sind oder die Finanzplanung Einstellungen nicht vorsieht. TWM schafft hier Transparenz und versetzt HR in die Lage, derartige Risiken als Partner des Business gemeinsam mit diesem proaktiv anzugehen. Detecon: Ist das eine reine HR-Übung? Dirk Weber: Nein, ganz im Gegenteil durch das aktive Treiben einer längerfristigen Sicht auf die Workforce bringt TWM für das Business und die Finanzabteilung einen deutlichen Erkenntnisgewinn. Gerade die aus TWM abgeleiteten Maßnahmen wie Qualifizierung, Entwicklung von Karrierepfaden, Smart Sourcing, Rekrutierung/Übernahme eigener Nachwuchskräfte sowie sozialverträglicher Abbau sind unmittelbar relevant für die mittelfristige Geschäftsplanung. Nur um eventuelle Missverständnisse zu vermeiden: Bei TWM geht es im Rahmen der strategischen Planung der benötigten Personalressourcen um das Aufzeigen von Handlungsoptionen zum Teil über den Planungshorizont hinaus und nicht darum, jede einzelne FTE- (Full-time Equivalent) Ressource zu planen und zu steuern. Risiken für die Finanzplanung wie auch für die Geschäftstätigkeit der Zukunft werden so Opinion Paper 4 Detecon International GmbH

6 frühzeitig erkannt und es kann mittels entsprechender HR-Programme gegengesteuert werden. Detecon: Das klingt nach einer sehr aufwändigen Übung, gerade wenn ich mir große Unternehmen vorstelle mit mehreren zehntausend Mitarbeitern. Können Sie den Aufwand beschreiben? Dirk Weber: Es bedarf natürlich eines gewissen Anfangsaufwands, weil grundlegende Strukturen und Prozesse geschaffen sowie Methodik und Tools eingeführt und geschult werden müssen. Auch gilt es, die unterschiedlichen Stakeholder vom Mehrwert dieses aktiven, ganzheitlichen Ansatzes zu überzeugen. TWM ist keine einmalige oder projektmäßige Übung als Projekt sollte TWM lediglich in der Implementierungsphase geführt werden sondern es gilt, TWM nachhaltig in den Linienfunktionen zu verankern. Wir bei der Deutschen Telekom AG folgen einer fünfstufigen TWM-Methodik: Zunächst gilt es, die Aufgaben der Mitarbeiter eines Unternehmensbereiches in sog. Skill-Cluster einzuteilen. Auf dieser Basis ermittelt HR, welche Ressourcen mit welchem Skill im Unternehmen vorhanden sind (Supply-Side). Anschließend wird mit dem Management des betrachteten Geschäftsbereiches auf Grundlage der etablierten Prozesse und Werttreiber der Ressourcenbedarf ermittelt (Demand-Side). Im vierten Schritt werden Abweichungen zwischen Bestand und Bedarf aufgezeigt und mittels eines sog. Gap-carpets visualisiert. Abschließend werden gezielte Maßnahmen identifiziert, um diese Kapazitätsrisiken, die den zukünftigen Geschäftserfolg gefährden, zu adressieren. Das ist keine isolierte HR-Übung, sondern HR und Geschäftsbereiche müssen hier integrativ zusammenarbeiten. Denn gerade was die Maßnahmen betrifft sind häufig sowohl Maßnahmen auf der Geschäftsseite als auch HR-Maßnahmen erforderlich, die in aller Regel eng miteinander verzahnt sind. Detecon: Welche Rolle spielt hierbei das Management? Dirk Weber: Eine ganz entscheidende. Welche Maßnahmen zu treffen sind ist eine Top- Managemententscheidung auf der Basis von Business Cases für die aus TWM abgeleiteten Szenarien. Auch wenn es am Anfang durchaus Skepsis gab nach dem Motto nicht noch ein Projekt, so war der Aha-Effekt am Ende der jeweiligen Implementierungsprojekte deutlich zu erkennen: das Management hat den Wert einer engen Verzahnung von Unternehmensstrategie, Geschäftsplanung und Finanzen mit einer aktiven, vorausschauenden, qualitativen Personalplanung klar erkannt. So muss jeder Busines Case auch einen People Case beinhalten, der den notwendigen Skillaufbau, -umbau und -abbau sowie die damit verbundenen Kosten und Risiken klar aufzeigt. Dies ist gerade in Unternehmen wie der Deutschen Telekom von hoher Relevanz: wo muss ein tiefgreifender Skillshift erfolgen, um neue Geschäfte und Innovationen zu ermöglichen, wo muss die Wettbewerbsfähigkeit in global operierenden Unternehmensteilen durch einen geänderten Workforce Mix verbessert werden und wo ist aufgrund von Sättigung im Kerngeschäft und/oder Minderbedarfen durch Technologiesprünge ein bereichsübergreifender Skillshift zu organisieren. Mit der Implementierung von TWM sollte man daher in den Bereichen beginnen, die vor tiefgreifenden Veränderungen bspw. durch neue Technologien stehen und die einen signifikanten Anteil an den Personalressourcen des Unternehmens ausmachen. So haben wir in der Deutschen Telekom AG bspw. häufig mit den IT- und Technikbereichen begonnen. Detecon: Und lohnt sich TWM dann auch für kleinere Unternehmen? Dirk Weber: Ob sich TWM auch für kleinere Unternehmen lohnt, hängt stark von deren Geschäftsmodell ab. Hier wie auch zum Teil in Querschnittsbereichen kann TWM auch Opinion Paper 5 Detecon International GmbH

7 mit geringerem Aufwand durchgeführt werden; bspw. mit einem deutlichen Fokus auf der Ableitung maßgeschneiderter Karrierepfade. Denn: TWM schafft Transparenz über die vorhandenen Ressourcen; gerade in kleineren Unternehmen wird so schnell deutlich, wo vielleicht in bestimmten Kernkompetenzen keine ausreichende Pipeline vorhanden ist und mit geeigneten HR-Maßnahmen frühzeitig gegengesteuert werden muss. Detecon: Gibt es konkrete Beispiele bei denen die Ergebnisse von TWM die Finanzplanung beeinflusst haben oder in denen HR und das Business darlegen konnten, dass geplante Produkte scheitern könnten, weil das Personalbudget nicht die entsprechende Anzahl von Mitarbeitern bereitstellen konnte? Dirk Weber: Klare Antwort: Ja. Erst der Abgleich von Geschäftsfeldplanung mit dem mittels TWM strukturiert erhobenen Bedarf zeigt im Laufe einer Planung einen Mismatch auf; bspw. zwischen einem ehrgeizigen Rollout-Plan für neue Produkte und Technologien und dem dafür initial geplanten Budget. Dank TWM konnten die benötigten Ressourcen glaubhaft und belastbar dargestellt werden, was im Planungsablauf zu Anpassungen führte. Detecon: Kann man den finanziellen Vorteil für Unternehmen irgendwie beziffern? Dirk Weber: Klares Ja und dies sollte immer die Messlatte für den Erfolg von TWM sein. So konnten wir mit TWM Make-or buy Entscheidungen quantifizieren und so über den im Einzelfall besten Workforce Mix Einsparpotenziale aufzeigen. Ein anderes Beispiel ist die aus TWM abgeleitete zielgerichtete, optimierte Steuerung der Nachwuchsströme: durch die strukturierte Bedarfsanalyse ist klar ableitbar, in welchen Berufsfeldern wie viele Nachwuchkräfte benötigt werden. Im Einzelfall wurde auch die Einrichtung neuer Ausbildungs- und Studiengänge angeregt. Darüber hinaus konnten dank TWM externe Ressourcen optimiert werden: durch zielgerichtetes Insourcing erfolgskritischer Aufgaben konnten wir Beschäftigungsperspektiven für die eigenen Mitarbeiter aufzeigen und so hohe Abbaukosten vermeiden. Detecon: Wenn die Vorteile so offensichtlich erscheinen, warum kommt das Thema TWM dann erst in jüngerer Vergangenheit auf und gewinnt gerade jetzt für Unternehmen an Bedeutung? Dirk Weber: Unternehmen stehen, was das Management ihrer Personalressourcen angeht, vor zunehmend komplexeren Herausforderungen. In Deutschland sind das vor allem die Herausforderungen des demografischen Wandels; einhergehend mit einem zunehmenden Fachkräftemangel in den naturwissenschaftlichen Disziplinen. Hier wird es für Unternehmen immer schwieriger, Mitarbeiter mit den benötigten Qualifikationen zu wettbewerbsfähigen Konditionen zu finden der oft und lange beschworene war for talents ist in vollem Gange und hat sich von dem engen Feld der Top-Talente auf das weit größere Feld der gut ausgebildeten Fachkräfte ausgeweitet. Außerdem wächst bzw. verändert sich das benötigte Wissen in immer kürzeren Zyklen; d.h. wir müssen zum einen lebenslang lernen, zum anderen tradierte Methoden/Vorgehensweisen verlernen. Früher wurden Mitarbeiter grundlegend qualifiziert und das Wissen konnte über viele Jahre genutzt werden. Heute besteht ein kontinuierlicher Lernbedarf und Wissensaustausch um konkurrenzfähig zu bleiben. Die Steuerung externer und interner Mitarbeiter birgt in Zeiten der Globalisierung vielfältige Herausforderungen. Wo befinden sich z.b. die Potenziale unserer Mitarbeiter in Indien, wie können wir diese weiterentwickeln? Können wir einige dieser Mitarbeiter so weiterentwickeln, dass sie unseren Bedarf an Ingenieuren decken? Ist deren Arbeit dann remote in unsere Geschäftsprozesse einbindbar oder brauchen wir diese Mitarbeiter bspw. in Deutschland? Falls ja, sind diese zu wettbewerbsfähigen Konditionen rekrutierbar; ist Opinion Paper 6 Detecon International GmbH

8 unser Unternehmen attraktiv genug? Zudem kommt es in Zeiten permanenter Transformation und Restrukturierung darauf an, die benötigten Kompetenzen schnell und flexibel mobilisieren zu können. Das sind wichtige Fragen der Personalplanung von heute. Durch den strukturierten Ansatz von TWM wird die notwendige Transparenz geschaffen. Auf deren Basis erlauben die TWM Tools ad hoc Analysen und Szenarien, um in Zeiten hoher Volatilität und Unsicherheit dem Business wertvolle Entscheidungshilfen zu geben. Unternehmen haben gar keine andere Wahl, als sich mit dem Thema TWM im Sinne einer ganzheitlichen Personalplanung zu beschäftigen. Nur so können sie zum einen sicherstellen, dass ihre strategische Ausrichtung und Pläne auch durch die dafür benötigte Anzahl entsprechend qualifizierter Mitarbeiter getragen wird; zum anderen erhalten und erhöhen sie so die Beschäftigungsfähigkeit derselben. Detecon: Herr Weber, warum handelt es sich, ihrer Meinung nach, bei TWM nicht nur um eine weitere Managementtheorie, die von Beratern hochgelobt wird, aber nie wirklich in die Praxis umgesetzt wird? Dirk Weber: Ich verstehe ihre Skepsis. Allerdings stehen viele Unternehmen nun einmal vor den beschriebenen Herausforderungen bzgl. ihrer personellen Ressourcen. TWM ist keine Theorie mehr, sondern wird von mehr und mehr Unternehmen betrieben, auch wenn sie andere Begrifflichkeiten benutzen. Neben der Deutschen Telekom AG wird diese Form strategischer Personalplanung z.b. von der Deutschen Post/DHL, Daimler, RWE, Deutsche Bahn AG und der Lufthansa Cargo erfolgreich betrieben. Sicherlich, eine konzernweite Einführung von TWM ist ein steiniger Weg mit vielen Herausforderungen bei der nachhaltigen, praktischen Umsetzung, aber aus meiner Sicht die einzige Möglichkeit, um mit aktivem Personalmanagement den anstehenden Herausforderungen zu begegnen. Beim Finden des richtigen Weges für ihr jeweiliges Unternehmen und bei der Implementierung können Berater und die Erfahrung der Kollegen helfen, die TWM bereits betreiben. Detecon: Können Sie uns sagen was aus Ihrer Sicht die drei Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche TWM-Implementierung sind? Dirk Weber: Sehr gerne. Drei Erfolgsfaktoren für eine TWM-Implementierung sind aus meiner Sicht: 1. Top-Management Buy-in: Auch wenn jeder im Unternehmen behauptet, Top- Management Buy-in zu benötigen, so ist das hier keine leere Forderung. Da TWM zu Beginn Aufwand ist, benötigt man klare Unterstützung und Vertrauen des Top- Managements, das TWM eine entsprechende Priorität gibt. Empfehlenswert ist hier neben dem Business Buy-in auch ein klares Bekenntnis des Personal- und Finanzvorstandes. 2. Verlässliche TWM-Daten: TWM basiert auf Daten, somit ist eine einheitliche strukturierte Erfassung konzernweit notwendig. Es muss sich mit Themen beschäftigt werden, wie z.b.: Welche Daten werden benötigt? Welche Daten sind bereits vorhanden? Welche Unterschiede gibt es bzgl. der Bedarfseinschätzung, des Verhaltens und der Bewertung in unterschiedlichen Kulturkreisen? 3. Professionelles Projektmanagement: Klare Projektstruktur mit Rollen und Verantwortlichkeiten, Projektplan mit verschiedenen Phasen für einen Rollout nach Unternehmensbereichen, Meilensteine auf die sich alle Beteiligten verpflichten und die konsequent verfolgt werden. Opinion Paper 7 Detecon International GmbH

9 Weitere Aspekte sind zum Beispiel eine Abstimmung mit Betriebsrat und Datenschutz, auch bzgl. unterschiedlicher gesetzlicher Regelungen (z.b. im Arbeits- und Datenschutzrecht) in unterschiedlichen Ländern. Das mag nach großen Herausforderungen klingen, aber glauben Sie mir, das hat sich als relativ einfach lösbar herausgestellt. Insbesondere die Sozialpartner erkennen sehr schnell die Vorteile von TWM im Sinne einer transparenten, nachvollziehbaren Personalplanung. Detecon: Bitte entschuldigen Sie, aber als Berater liegt mir die Frage auf der Zunge: Wo brauchen Unternehmen temporäre Unterstützung von Experten (z.b. Beratern), um TWM erfolgreich einzuführen? Dirk Weber: Kein Problem, die Frage ist ja absolut berechtigt. Auch hier eine klare Antwort. TWM ist keine dauerhafte Berateraufgabe, sondern muss Teil der Linienaufgabe werden. Allerdings kann Unterstützung durch Berater zum einen in der Vorphase also bei der Frage, wie ein Unternehmen an TWM herangehen soll und zum anderen in der initialen Implementierung hilfreich sein. Bei der Implementierung geht es darum, TWM projektmäßig auszurollen und in der Linie zu verankern. Hier können Berater einen wertvollen Beitrag leisten, da sie entsprechend geschult sind und über entsprechende Tools verfügen. Detecon: Lassen Sie uns zum Abschluss noch einen Blick in die Zukunft wagen. Wie geht es mit TWM bei der Deutschen Telekom AG weiter, welchen Stellenwert wird TWM haben? Dirk Weber: TWM wird meines Erachtens weiterhin einen hohen Stellenwert bei der Deutschen Telekom Gruppe haben, weil es uns bei der Lösung der Herausforderungen der Zukunft hilft. Das kommt auch darin zum Ausdruck, dass es mittlerweile eine Funktion namens TWM im Vorstandsbereich Personal gibt. Zudem ist TWM im Sinne der Steigerung der Workforce Productivity auch Teil der strategischen Initiativen im Vorstandsbereich Personal. Es geht aus meiner Sicht darum, die wenigen Lücken international zu schließen und die Operationalisierung und Verlinkung zur Strategie und zur Mittelfristplanung zu vereinfachen. Die Deutsche Telekom AG wird hier ihrer Vorreiterrolle gerecht wir waren unter den ersten Unternehmen in Deutschland, die TWM nachhaltig eingeführt haben. Basierend auf dieser Erfahrung gründen wir derzeit gemeinsam mit Detecon ein sogenanntes TWM Center of Excellence. Auf diese Weise können wir konzernweit Synergien heben und andere Unternehmen durch unser bereits erworbenes Wissen bei der Einführung von TWM unterstützen und beraten. Über dieses TWM Center of Excellence treiben wir den Erfahrungsaustausch zu TWM intern und extern voran und unterstützen bei Bedarf den Betrieb von TWM innerhalb und außerhalb des Konzerns Deutsche Telekom AG mit einem Netzwerk aus erfahrenen Beratern und Kollegen. Detecon: Was ist ihre Zukunftsvision bzgl. TWM, was denken Sie, welche Bedeutung wird das Thema in 2020 haben für die Deutsche Telekom AG und darüber hinaus? Dirk Weber: Ganz einfach TWM, oder allgemeiner gesprochen, das Strategic Workforce Planning - wird die etablierte Form der Personalplanung sein. Detecon: Herr Weber, wir danken Ihnen ganz herzlich für Ihre Zeit und das interessante Interview! Opinion Paper 8 Detecon International GmbH

10 3 Die Interviewteilnehmer Dr. Dirk Schrameyer betreut als Topic Leader TWM das Thema und die Service Offerings der Detecon im Bereich Strategic Workforce Management. Gemeinsam mit dem HR Management Team entwickelt er Lösungen, um die Personalabteilungen großer Unternehmen fit für die Zukunft zu machen. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf den Themen Strategische Personalplanung, Sozialpartnermanagement und Unternehmensrestrukturierungen. Er ist erreichbar unter: oder Marc Wagner leitet ein Team zu Transformations- und Restrukturierungsmanagement und ist Mitglied des Client Partner Teams HR. Er ist Initiator des Circle of Excellence Efficiency (CEE), einem branchenübergreifenden Best-Practice-Netzwerk zu Transformationsthemen. Darüber hinaus ist betreut er als Partner der Detecon den Vorstandsbereich Personal bei der Deutschen Telekom AG. Er ist erreichbar unter: oder Dirk Weber arbeitet bereits seit vielen Jahren an der Schnittstelle zwischen Finance und HR In seiner Eigenschaft als Leiter HR Group Controlling hat er bereits 2008 begonnen, ein Strategic Workforce Management System bei der Deutschen Telekom Gruppe aufzubauen. Seither wird diese Methodik als integraler Ansatz unter dem Brand Total Workforce Management bei der Deutschen Telekom konzernweit etabliert. Derzeit führt er TWM bei der griechischen OTE Group in deren Beteiligungen in Griechenland und Rumänien ein. Er ist erreichbar unter: oder Opinion Paper 9 Detecon International GmbH

11 4 Das Unternehmen We make ICT strategies work Detecon ist ein Beratungsunternehmen, das klassische Managementberatung mit einem hohen Technologieverständnis vereint. Unsere Unternehmensgeschichte beweist dies: Detecon International ging aus der Fusion der 1954 gegründeten Management- und IT-Beratung Diebold und der 1977 gegründeten Telekommunikationsberatung Detecon hervor. Unser Leistungsschwerpunkt besteht demnach in Beratungs- und Umsetzungslösungen, die sich aus dem Einsatz von Informationsund Kommunikationstechnologien, engl. Information and Communications Technology (ICT), ergeben. Weltweit profitieren Kunden aus nahezu allen Branchen von unserem ganzheitlichen Know-how in Fragen der Strategie und Organisationsgestaltung sowie beim Einsatz modernster Technologien. Das Know-how der Detecon bündelt das Wissen aus erfolgreich abgeschlossenen Management- und ICT-Beratungsprojekten in über 160 Ländern. Wir sind global durch Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie Projektbüros vertreten. Detecon ist ein Tochterunternehmen der T-Systems International, der Großkundenmarke der Deutschen Telekom. Als Berater profitieren wir daher von der weltumspannenden Infrastruktur eines Global Players. Know-how und Do-how Die rasante Entwicklung von Informations- und Telekommunikationstechnologien beeinflusst in immer stärkerem Maße sowohl die Strategien von Unternehmen als auch die Abläufe innerhalb einer Organisation. Die daraus folgenden komplexen Anpassungen betreffen dementsprechend nicht nur technologische Anwendungen, sondern auch Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen. Unsere Dienstleistungen für das ICT-Management umfassen sowohl die klassische Strategie- und Organisationsberatung als auch die Planung und Umsetzung von hochkomplexen, technologischen ICT-Architekturen und -Anwendungen. Dabei agieren wir herstellerunabhängig und sind allein dem Erfolg des Kunden verpflichtet. Detecon International GmbH Sternengasse Köln Telefon: Internet: Opinion Paper 10 Detecon International GmbH

12 Deutsche Telekom Group 2013

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR

Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Willkommen zur Impuls-Session 5: Veränderung der Anforderungen an das HR Schweizer Kader Organisation SKO, Jürg Eggenberger, Rolf Zemp, Zebeco Kompetenzzentrum für Führungskräfte Impuls-Session 5: Veränderung

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben

Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben Opinion Paper Increase No Touch : Effizienzpotenziale im Einkauf heben 2011 / 12 We make ICT strategies work Inhaltsverzeichnis 1 Executive Summary... 3 2 Touch Rate : Erkennen von Effizienzpotenzialen...

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Auf Erfolg eingestellt.

Auf Erfolg eingestellt. Auf Erfolg eingestellt. Umsetzungsorientiertes Consulting, Insourcing, Interim Management und Personalberatung für Finanzressorts von Unternehmen. creating performance Strukturwandel Herausforderungen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen

global-office.de Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Chancen, Konzepte, Perspektiven Herzlich Willkommen Innovatives office management neue Ideen für Bildung & Beruf marktführende Dienstleistungen aus einer Hand Sie kennen alle. Einkaufsgemeinschaften Marketing-Strategie-Beratungen

Mehr

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004

Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal. Juni 2004 Von der Personalabteilung zum Shared Services Center Personal Juni 2004 Dienstleistungsbereich Personal Dienstleistungsbereich Kunden Personal Eigenes Unternehmen als Shared Services Fremde Unternehmen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

HR Transformation 2.0

HR Transformation 2.0 HR Transformation 2.0 BAUMGARTNER & CO. HR Transformation 2.0 IM ÜBERBLICK HR Transformation muss an den Unternehmenszielen orientiert werden und braucht echte Bereitschaft zum Wandel von Effizienz und

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Auditmanagement Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP Lösung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott

IT- Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott - Organisation im Wandel: Neue Anforderungen, neue Aufgaben, neue Chancen Prof. Dr. Eberhard Schott 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 1 15.05.2006 - Organisation im Wandel Folie Nr. 2 Vorbemerkungen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier

Angebotsportfolio. Management- und Organisationsberatung. Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Angebotsportfolio Management- und Organisationsberatung Cofinpro die Experten für Kredit und Wertpapier Management- und Organisationsberatung Mit Management- und Organisationsberatung komplettiert die

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter

Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Leistungsfähig in der IT bis zur Rente? Herausforderungen an das HR Management und die Mitarbeiter Heidrun Kleefeld Program Lead Demographics SAP AG 13. März 2008 Beschäftigung bis zur Rente in Deutschland

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten!

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Einladung Towers Watson Business Breakfast HR-Strukturen und Vergütungsprogramme erfolgreich gestalten! Am Mittwoch, den 23. November 2011, in Düsseldorf Am Donnerstag, den 24. November 2011, in Frankfurt

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung!

MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! MHP Audit Process Optimization Ihre Lösung für Ihr Mobile Device- Management zur Performancesteigerung! 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung

Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Strategische Bedeutung von Provisionsmanagement und Vertriebscontrolling Analyseergebnisse zu einem besseren Provisionsmanagement und Kundengewinnung Kommalpha @ Frankfurt, 11.09.2012 Zum Thema Provisionsmanagement:

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

MMC. Beratung auf Augenhöhe

MMC. Beratung auf Augenhöhe MMC Beratung auf Augenhöhe Erfolgreiches Unternehmertum braucht durchaus auch Entscheidungen aus dem Bauch - jedoch immer flankiert von robusten Steuerungsinstrumenten und umgesetzt in schlanken Prozessen.

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung

Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Strategiefokussierte Planung mit Werttreibern als State-of-the-Art der Unternehmensplanung Dr. Raoul Ruthner Manager & Practice Unit Lead für Strategic Performance Management (SPM) Contrast Management-Consulting

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand EINIGES AUF LAGER Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand »Kontraktlogistik bedeutet für uns nicht nur, langfristige Verträge einzugehen, sondern vor allem auch, anhaltende

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

HR Projektmanagement

HR Projektmanagement HR Projektmanagement Ausgangslage Auslastung der HR-Abteilung 100% im Tagesgeschäft aufgrund knapper Ressourcen Unternehmensweite Projekte mit notwendiger HR-Einbindung kommen on top, d. h. die vorhandenen

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr