Lernbereich 2: Ausbildungs- und Prüfungssituation von Pflegenden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernbereich 2: Ausbildungs- und Prüfungssituation von Pflegenden"

Transkript

1 Krankenpflegeschule der Kliniken Essen Mitte Henricistraße Essen Kurs 2008 / 2011 (Oberkurs) Kursleitung: Lernbereich 2: Ausbildungs- und Prüfungssituation von Pflegenden Teilbereich 6: Persönliche Gesunderhaltung Projektarbeit zur mündlichen Abschlussprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege am 22. September 2011 Möglichkeiten der persönlichen Gesunderhaltung in der beruflichen Pflege am Beispiel des betrieblichen Gesundheits- und Eingliederungsmanagements Name : Adresse : Abgabedatum : 1

2 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 2. Vorwort 2 3. Definition Hilflosigkeit und ihre Folgen Praxisbeispiel und Transfer Fazit und Ausblick Literaturverzeichnis Eigenständigkeitserklärung 13 2

3 1. Einleitung Mir ist das Thema Helfen, hilflos sein persönlich wichtig, da ich in meiner Ausbildungszeit damit Erfahrung machen musste. Durch den Verlust eines Arbeitskollegen, der während meiner Dienstzeit verstorben ist, bin ich mit dem Thema besonders tief konfrontiert worden. Ich fühlte mich in dieser Situation hilflos, weil mir klar war, dass die Situation für den Patienten nicht gut ausgehen konnte und ich nicht in der Lage war zu helfen. Im Nachhinein habe ich mir Gedanken darüber gemacht, ob ich die Situation hätte verändern können, wenn ich früher zur Schelle gegangen wäre. Durch viele Gespräche, mit Pflegedienstleitung, Schule und natürlich Kollegen, wurde mir klar gemacht, dass es nichts geändert hätte. Ich denke, dass dieses Thema jeden Berufstätigen in der Pflege betrifft, weil jeder in seinem Berufsleben mit Sterben oder anderen schwierigen Situationen in Berührung kommt. Dann ist es wichtig entsprechende Unterstützung zu erhalten um das Erlebte zu verarbeiten. 3

4 2. Vorwort Der folgende Text zum Thema Helfen, hilflos sein soll unter der Fragestellung persönlicher Gesunderhaltung in der Pflege, klären welche Möglichkeiten es für Pflegende gibt Stress zu bewältigen. Stress soll in diesem Zusammenhang in Verbindung mit Hilflosigkeit gebracht werden. Im Hauptteil werde ich zunächst Stellung zu zwei Definitionen von Hilflosigkeit nehmen, um dann auf Hilflosigkeit und ihre Folgen zu sprechen zu kommen. Hierzu soll der Begriff Stress definiert, Stressfaktoren genannt und das biopsychologische Stresskonzept nach Hans Selye erläutert werden. Auch auf Stressbewältigung soll eingegangen werden. Im Anschluss daran Versuche ich anhand eines Praxisbeispiels die Verbindung zwischen Theorie und Praxis herzustellen. Zunächst soll das Praxisbeispiel erklärt werden, um dann zu erläutern wie mit dem Problem umgegangen werden kann. Zum Thema Stressbewältigung soll auch eine kurze Erläuterung zum Thema Wiedereingliederungsmanagement erfolgen. Im anschließenden Fazit, möchte ich noch einmal zusammenfassen was ich heraus gearbeitet habe und in wie weit es umsetzbar ist im beruflichen Alltag. 4

5 3. Definition 3.1 Hilflosigkeit Das Gefühl und die Überzeugung mit eigenen Kräften eine Situation nicht bewältigen zu können, verknüpft mit der Angst, dass die Bewältigung auch von keinem anderen übernommen wird. Meiner Meinung nach ist dies eine zutreffende Definition, weil es sowohl für Pflegende als auch für Patienten schwierig ist mit Hilflosigkeit umzugehen beziehungsweise diese zu bewältigen. Pflegende können Patienten in Ihrer Hilflosigkeit beistehen und versuchen die Angst und Unwissenheit bezüglich Untersuchungen zu nehmen. Patienten kommen meist mit einer Verdachtsdiagnose oder mit unklaren Beschwerden deren Ursache im Verlauf des Aufenthaltes geklärt werden muss. Patienten fühlen sich immer hilflos wenn Sie ins Krankenhaus kommen, da es für Sie eine fremde Situation darstellt, Sie nicht wissen was bezüglich Untersuchungen auf Sie zukommen und wie es in Zukunft für Sie weitergehen wird. Pflegende sind der erste Ansprechpartner für Patienten und müssen daher versuchen eine Vertrauensbasis aufzubauen damit der Patient sich in einem gewissen Rahmen wohlfühlt. Pflegende hingegen müssen mit ihrer Hilflosigkeit allein zurecht kommen. Sie sind oft zu gering besetzt und können sich nicht in dem Maße um Ihre Patienten kümmern wie Sie es gerne möchten und so macht sich Unzufriedenheit breit unter den Pflegenden. Dazu kommt, dass Pflegende in Situationen geraten in denen Sie nicht mehr helfen können und mit dieser Hilflosigkeit klar zu kommen ist oftmals schwierig. 3.2 Ohnmachtsgefühl Empfindungen einer überlegenen Macht ausgeliefert zu sein, [ ]. Gerade in den Institutionen die ohne Pflegende nicht funktionieren würden, ist nicht zu übersehen, welchen zivilisatorischen Fortschritt sie darstellen. Ein Krankenhaus als Organisation ist immer wach, kann immer reagieren, kann immer Krisensituationen bewältigen. Das muss organisiert werden. Zwar kann 5

6 das fast immer noch besser und für alle Beteiligten noch konstruktiver geschehen, doch ist es trotz aller Reibereien und Konflikte im Ablauf ein kleines Wunder, ein lebensrettendes, lebenserhaltendes System, das über jeden Einzelnen hinausgreift und für das weder allein dem Chefarzt noch allein dem Pflege- oder Verwaltungsdirektor zu danken ist, sondern allen, die darin arbeiten. Diese Definition befasst sich mehr mit den Pflegenden als mit den Patienten. Wie in dem Zitat genannt ist auf den Krankenhausalltag bezogen, der Tod die überlegene Macht, der man in manchen Fällen nichts mehr entgegen wirken kann. Ich denke, dass frisch Examinierten und Auszubildenden die Konfrontation mit sterbenden Menschen Angst macht und es sie überfordert. Es müssen nicht nur Extremsituationen sein die Überforderung hervorrufen sondern auch Situationen in denen man den Toten im Zimmer auffindet. Durch die Unterbesetzung und das zu bewältigende hohe Arbeitspensum sind die Pflegenden täglich Stress ausgeliefert, der auf unterschiedlichste Weise bewältigt wird, auf Stress, Stressbewältigungsstrategien und deren Folgen werde ich im Verlauf noch weiter eingehen. Bezugnehmend auf die oben genannte Definition von Ohnmachtsgefühlen, ist ein Krankenhaus eine komplexe Organisationsform in der jede einzelne Berufsgruppe maßgeblich zum Erfolg beiträgt, wenn jeder einzelne funktioniert. 4. Hilflosigkeit und ihre Folgen Ausgehend von der Annahme, dass Stress auch eine Form von Hilflosigkeit ist, soll im folgenden Kapitel näher auf das Thema Stress und mögliche Folgen eingegangen werden. Zunächst soll der Begriff Stress definiert werden. Des Weiteren werden Stressfaktoren und das biopsychologische Stresskonzept nach Hans Selye 6

7 beschrieben werden. Im Anschluss daran möchte ich auf Folgen für die Gesundheit und auf Stressbewältigung eingehen. Zur Definition von Stress ist zu sagen, dass es ein Sammelbegriff für viele verschiedene Einzelphänomene ist. Der Körper versucht sich durch verschiedene Anpassungsmechanismen an die Umweltgegebenheiten anzupassen. Stress ist ein Zustand des Organismus, bei dem das Wohlbefinden durch innere oder äußere Bedrohung gefährdet wird und deshalb alle Kräfte konzentriert, um den Organismus vor Bedrohung zu schützen. Desweiteren muss man Stress in zwei Formen unterscheiden, in den positiven Eustress und den negativen Disstress. Es gibt fünf Formen von Stressoren die ich im Folgenden aufführen werde: 1. Äußere Stressoren wie zum Beispiel die Überflutung oder der Entzug von Sinnesreizen oder Informationen; Schmerzreize; Gefahrensituationen (Unfälle, Operationen, Kampfsituationen) 2. Der Entzug von Nahrung, Schlaf, Wasser, Bewegung (d.h. primäre Bedürfnisse werden nicht befriedigt) 3. Leistungsstressfaktoren wie zum Beispiel Überforderung durch Zeitdruck, Mehrfachbelastung, Ablenkung oder Mangel an ausreichender Erholungsmöglichkeit; Monotonie; Prüfungen; Versagen; Kritik 4. Soziale Stressoren zum Beispiel Isolation 5. Psychische oder psychosoziale Stressoren zum Beispiel Konflikte, Ungewissheit, fehlende Kontrolle und das Gefühl des Ausgeliefertseins Das biopsychologische Stresskonzept wurde von Hans Selye entwickelt und besagt, dass Stressoren unabhängig von Ihrer Qualität ein Syndrom körperlicher Anpassungsreaktionen auslöst, Dieses nennt man auch das Adaptationssyndrom, welches aus drei Phasen besteht. 1. Alarmreaktionen Sind physiologische Reaktionen wie zum Beispiel Blutzuckererhöhung zur Energiebereitstellung oder die Freisetzung von Adrenalin und Noradrenalin. 7

8 2. Widerstandsphase Der Widerstand gegenüber dem aktuellen Stressor ist erhöht d.h. der Körper konzentriert sich darauf und vernachlässigt währenddessen den Widerstand gegenüber anderen Stressoren. Zum Beispiel die Schwächung des Immunsystems während besonders stressigen Arbeitsphasen. 3. Erschöpfungsphase Je nach dem wie lange der Körper diesem Druck stand halten muss und die Grundverfassung des Einzelnen ist, kommt es zu psychosomatischen, psychischen oder psychosozialen Folgen. Geht man von dem Adaptationssyndrom aus, können mögliche Folgen für die Gesundheit zum Beispiel eine Beeinträchtigung der Infektabwehr sein wie sie zum Beispiel bei Personen mit hoher psychischer Belastung (Pflegepersonal) der Fall sein kann. Besonders bei chronischem Stress ist ein erhöhtes Auftreten von Magen-Darm-Erkrankungen; Bronchialasthma; Arthritis; Migräne; Spannungskopfschmerz und Allergien möglich. Die individuelle Stressbewältigung ist für die soziale Funktionstüchtigkeit und die Gesundheit wichtig, jeder Mensch hat seine eigene Art Stress abzubauen. Die Häufigkeit und Intensität von Stresserleben sind ebenfalls unterschiedlich. Auch die Forschung geht mittlerweile davon aus, dass die Persönlichkeit eines Menschen Auswirkungen darauf hat, welche Folgen Stress auf den Einzelnen hat. Es gibt positive und negative Stressbewältigungsversuche. Positiv wäre Ursachenforschung und bekämpfung, negativ das Unterlassen von Handlungen beziehungsweise Vermeidungsstrategien. Positive Faktoren für eine günstige Stressbewältigung sind ein intaktes soziales Stützsystem wie zum Beispiel Freunde und Familie, eine gute eigene Selbsteinschätzung und Optimismus. Bei nicht erfolgter Stressbewältigung, wäre eine mögliche Folge das Burnout- Syndrom. Die Hauptsymptome sind emotionale Erschöpfung, Depersonalisation und verminderte Leistungsfähigkeit. Mögliche 8

9 Verhaltensweisen sind negative Einstellung, Zurückgezogenheit, ein Gefühl der Sinnlosigkeit und die Hilflosigkeit. Das Krankheitsbild entwickelt sich langsam und ist das Ergebnis eines Prozesses bei dem Arbeitsbelastung, Stress und psychische Anpassung miteinander einhergehen. Auch die Persönlichkeit spielt hierbei wieder eine Rolle, da persönliche Stressoren wie zum Beispiel hohe Leistungserwartung oder starke Identifikation mit der Arbeit wichtige Auslöser sein können. Häufig betroffen sind Beratungs-, Pflege- und Betreuungsberufe. Mögliche Maßnahmen für den Heilungsprozess sind zum Beispiel die Stärkung individueller Ressourcen (Stressbewältigungsstrategien) und die Reduktion von Perfektionismus und unrealistischen Erwartungen. Die in diesem Kapitel beschriebenen Probleme sind eine Form von Hilflosigkeit oder können Hilflosigkeit hervorrufen, je nachdem wie stark die Symptome ausgeprägt sind. Deshalb ist es wichtig Auszubildende und frisch Examinierte über Stress und Stressbewältigungsstrategien aufzuklären und entsprechende Bewältigungsstrategien aufzuzeigen, um der Hilflosigkeit vorzubeugen. 5. Praxisbeispiel und Transfer Aus eigener Erfahrung weiß ich wie es ist, eine bekannte Person zu pflegen, die eine Diagnose, die möglicherweise mit dem Tod enden kann, bekommen hat. Als Pflegende/r weiß man nicht wie man mit dieser Person umgehen soll: Kann man sie duzen oder soll man sie siezen? Wie geht man mit den Angehörigen um, die man möglicherweise auch kennt? Dies waren Fragen die ich mir gestellt habe und keine Antwort darauf wusste, also habe ich nach Gefühl gehandelt. Dadurch, dass das Pflegepersonal keinerlei Aufklärung darüber erhielt, was mit dem Patienten passieren könnte, ging ich völlig unvorbereitet in dieses Zimmer. Dies war für mich ein großer Schockmoment und es war schwer für mich adäquat zu reagieren, da ich so etwas in meiner Ausbildungszeit noch nicht erlebt hatte. Darum war ich mir nicht im Klaren, dass es für den Patienten keine Rettung mehr gab. Ich denke wenn ich vorher 9

10 über das mögliche Geschehen informiert worden wäre, wäre ich mit einer anderen Erwartung in die Situation getreten. Das Ereignis wäre nicht weniger schrecklich gewesen, aber ich wäre möglicherweise vorbereiteter gewesen. Nachdem ich erfahren hatte, dass der Patient verstorben ist, habe ich mich hilflos gefühlt und hatte große Schuldgefühle. Dies war eine sehr schwere Zeit für mich und ich habe lange darüber nachgedacht, ob ich etwas hätte anders machen können. Mithilfe vieler Gespräche wurde mir klar gemacht, dass ich nichts weiter hätte tun können. Diesen Vorfall werde ich nicht vergessen können zum einen, weil es eine Person war die ich kannte und zum andern, weil es ein einschneidendes Erlebnis war. Ich denke, der Umgang mit bekannten sterbenden Personen ist gerade für frisch Examinierte und Auszubildende schwierig, da ihnen häufig die Erfahrung fehlt, die sich langjährig Examinierte im Laufe der Zeit angeeignet haben. Mit bekannten Patienten umzugehen ist eine Sache, mit sterbenden bekannten Patienten umzugehen erfordert Kraft und psychische Stärke. Das kann man in der Schule nicht lernen, das sind Erfahrungen, die man sich mit der Zeit im Beruf aneignet. Ich finde die Vorbereitung darauf einen sterbenden bekannten Menschen zu pflegen ist eine wichtige Grundlage um eine solche Situation so gut wie möglich bewältigen zu können. Gerade neu Examinierte und Schüler/innen, die häufig noch sehr jung sind, ist Unterstützung und Hilfestellung im Umgang mit dem Patientenklientel von großer Bedeutung. Es ist wichtig, wenn so eine Situation auf Station auftritt, dass man mit dem gesamten Team spricht und auch die Schüler/innen anspricht und für ihre Fragen und Ängste offen ist. Desweiteren muss besprochen werden wie man mit dem Patienten umgehen kann, damit frisch Examinierte und Auszubildende einen gewissen Leitfaden haben. Ich denke jedoch, dass es keine festen Umgangsformeln gibt mit sterbenden Bekannten umzugehen, aber durch die möglichen Erfahrungen der älteren Pflegenden kann man sich untereinander austauschen. Ich denke, dass es auch für das gesamte Team hilfreich sein könnte, denn auch für erfahrene Pfleger/innen ist es eine nicht alltägliche Situation. Weiterhin sollten Ärzte das Pflegeteam über mögliche Folgen einer Erkrankung aufklären, wie zum Beispiel den plötzlich eintreffenden Tod des Patienten. Damit sich die 10

11 Schwestern und Pfleger auf eine Situation vorbereiten können und mit den Schülern und frisch Examinierten zusammensetzen, um mit Ihnen über die möglichen Folgen sprechen zu können. In diesen Gesprächen sollte man Ihnen auch ganz klar sagen, dass wenn Sie feststellen, dass sie mit der Situation überfordert sind oder sich unwohl fühlen, sie sich raus ziehen dürfen und auch müssen. Das ist keinerlei Ausdruck für Schwäche und auch das muss den frisch Examinierten und Auszubildenden klar gemacht werden. Ein Patient merkt es wenn man sich unwohl fühlt und Patienten, die man kennt merken es noch besser. Sollte der Fall eintreten, dass der Patient verstirbt und das ein Pflegender in die eben beschriebene Situation kommt, muss man ihn begleiten, Gespräche anbieten möglicherweise auch mit geschultem Personal. Man sollte den betreffenden Pflegenden mögliche Anlaufstellen aufzeigen, wenn sie nicht mit Mitarbeitern sprechen wollen. Grundsätzlich ist es wichtig, dass der Betroffene im Voraus darüber aufgeklärt wurde, wie er in der Situation reagieren kann allerdings muss jeder für sich entscheiden was für ihn das Beste ist. Stellen Mitarbeiter der Station fest, dass der Betroffene sich häufig krank meldet, sich sozial zurück zieht, sich aus pflegerischen Tätigkeiten zurückzieht oder sich anderweitig sein Verhalten ändern sollte, muss dies dem Arbeitgeber gemeldet werden um entsprechende Schritte einleiten zu können. Der erste Schritt allerdings sollte sein, dass man mit dem Betroffenen persönlich das Gespräch sucht. Sollte sich an der Situation nichts ändern, kann der Arbeitgeber gegebenenfalls Schritte wie das Wiedereingliederungsmanagement einleiten. Die rechtliche Grundlage hierzu ist: 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch (SGB) IX: Sind Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen ununterbrochen oder wiederholt arbeitsunfähig, klärt der Arbeitgeber mit der zuständigen Interessenvertretung im Sinne des 93, bei schwerbehinderten Menschen außerdem mit der Schwerbehindertenvertretung, 11

12 mit Zustimmung und Beteiligung der betroffenen Person die Möglichkeiten, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden werden und mit welchen Leistungen oder Hilfen erneuter Arbeitsunfähigkeit vorgebeugt und der Arbeitsplatz erhalten werden kann (betriebliches Eingliederungsmanagement).... Das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) bietet dem Mitarbeiter die Möglichkeit sein Problem und die Hilflosigkeit zu überwinden und wieder in den Arbeitsalltag einzusteigen. Da ein Mitarbeiter der sich häufig und über lange Zeit krank meldet ein hoher Kostenfaktor für den Betrieb ist kann ein erfolgreiches BEM diese Kosten wieder senken und die Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter erhöhen. Deshalb ist wichtig frisch Examinierten und Auszubildenden entsprechendes Werkzeug an die Hand zu geben, wie sie mit Stress und Hilflosigkeit umgehen können, damit BEM vielleicht gar nicht erst greifen muss. Desweiteren könnte man auf somatischen Stationen, sowie es auf der Psychiatrie üblich ist, sogenannte Supervisionen einführen. Dort wird in regelmäßigen Abständen über bewegende Ereignisse im Arbeitsalltag der Mitarbeiter gesprochen. In diesen Gesprächen kann man gemeinsam Stressbewältigungsstrategien entwickeln. Außerdem merkt man, dass man mit seinen Problemen nicht alleine ist. Die regelmäßigen Treffen sind für den Gruppenzusammenhalt wichtig und können das Arbeitsklima verbessern. 12

13 6. Fazit und Ausblick Zusammenfassend ist zu sagen, dass Körper, Geist und Seele so wie es das holistische Menschenbild sagt, zusammenhängen. Das heißt, ist eine der Komponenten angeschlagen hat dies automatisch Auswirkungen auf die anderen. Dies kann man besonders gut anhand des Adaptationssyndroms erkennen wie es in Kapitel 4 beschrieben wird, da psychischer Stress immer auch Auswirkung auf die körperliche Gesundheit hat. Stress geht immer mit dem Gefühl der Hilflosigkeit einher, da man sich einer Situation hilflos ausgeliefert fühlt und alleine keinen Ausweg findet. In dem Beruf der Gesundheits- und Krankenpflege, versucht man den Patienten klar zu machen, dass sie Körper, Geist und Seele in Einklang bringen müssen um zu genesen. Die Pflegenden stellen dies für sich häufig an letzte Stelle und reagieren meist erst wenn es schon fast zu spät ist und ihr Körper resigniert. Darum ist es wichtig, dass man von Anfang an Pflegende auf ihren Beruf vorbereitet und ihnen mögliche Stressbewältigungsstrategien vermittelt. Aber auch die Pflegenden selbst, müssen sich ihre Auszeiten einräumen und auf ihre körperliche und seelische Gesundheit achten, um ihren anspruchsvollen Beruf erfolgreich und möglichst lang ausüben zu können. Der Gesetzgeber hat den Betrieben in Form von BEM ein Werkzeug an die Hand gegeben um Arbeitnehmern die Möglichkeit zu bieten, wenn ihre Stressbewältigungsstrategien nicht mehr greifen, wieder in ihren Beruf zurück zu kehren. Ich denke, dass es eine wichtige Angelegenheit ist, weil man gegenüber den Patienten eine große Verantwortung hat aber auch sich selbst gegenüber und das vergessen viele Pflegende im Arbeitsalltag. Meiner Meinung nach ist es zwar schwierig allen Mitarbeitern gerecht zu werden, aber wenn alle zusammen arbeiten und auf einander acht geben ist es umsetzbar. 13

14 Literaturverzeichnis Der Brockhaus Psychologie; Fühlen, Denken und Verhalten verstehen; 2 vollständige überarbeitete Auflage; Mannheim, Leipzig; F.A. Brockhaus, Mannheim Schmidbauer, Wolfgang; Helfersyndrom und Burnout-Syndrom; 1. Auflage; Jena; Urban & Fischer Verlag München; 2002 Broschüre BEM ZB Info 14

15 Eigenständigkeitserklärung Ich versichere, das ich die vorgelegte Projektarbeit eigenständig und ohne fremde Hilfe verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen verwendet und die den benutzten Quellen entnommenen Passagen als solche kenntlich gemacht habe. Diese Projektarbeit ist in dieser oder einer ähnlichen Form in keinem anderen Kurs vorgelegt worden. Unterschrift: Essen, den: 15

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen

Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Keine krankheitsbedingte Kündigung ohne Betriebliches Eingliederungsmanagement? -Prävention im Vorfeld von Kündigungen Krankheitsbedingte Kündigung K bei Geltung des Kündigungsschutzgesetzes: K 1. Prognose

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute?

Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? Wegen Krankheit geschlossen Epidemiologie, Zahlen, Daten, Fakten Wie krank sind Arbeitnehmer heute? kbo-fachsymposium Erfolgsgesellschaft außer Dienst? 13.11.2012 Prof. Dr. med. Dr. rer. soc. Dipl.-Psych.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) Arbeitsfähigkeit erhalten Krankheitskosten senken Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de

Mehr

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer

Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer 1 1.Konferenz Gesund zum Erfolg- Modernes Betriebliches Eingliederungsmanagement IHK Berlin 08.10.2014 Bianca Borchers,Deutsche Rentenversicherung Bund Abteilung Rehabilitation 2 Warum das neue Beratungsangebot?

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM

auf Ihren Burnout und Stressbewältigung L i t e r a t u r l i s t e Wir freuen uns Besuch! MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM MODERN - AKTUELL - OFFEN FÜR ALLE STADTBIBLIOTHEK ROSENHEIM ÖFFNUNGSZEITEN DI - FR 10-19 UHR / SAMSTAG 10-13 UHR Burnout und Stressbewältigung Noch mehr zum Thema finden Sie im vielseitigen Angebot der

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014. LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2014 LoS! - Lebensphasenorientierte Selbsthilfekompetenz Roland Kraemer Drei wichtige Gründe für die Durchführung Projekt LoS! Entwicklung Toolbox Selbsthilfe Erhalt

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Pflegekindes Sie überlegen sich, ein Pflegekind aufzunehmen. Damit werden spezielle Fragen auf Sie zukommen, z. B.

Mehr

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service

Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service Denken Sie immer daran, dass jeder im Lauf seines Lebens Servicegeber und Servicenehmer ist. Deshalb ist die gesamte Einstellung zum Service identisch mit einer positiven Grundeinstellung zu anderen Menschen,

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Humor oder Wahrheit?

Humor oder Wahrheit? Symposium XVI Die Psychiatrie der Zukunft Ein Blick nach vorne 20.09.2014 Richard Schaller 1 Humor oder Wahrheit? Gleichgewicht Eugen Roth Was bringt den Doktor um sein Brot? a) die Gesundheit, b) der

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD

OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD OFFENE SEMINARE 2016 GREIFSWALD Herzlich willkommen bei SEM direkt, unsere Offenen Seminare bieten Ihnen oder Ihren Mitarbeitern die Möglichkeit sich in einem unserer Schulungs- und Seminarräume vor Ort

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...

Patientenverfügung. Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in... Patientenverfügung Für den Fall, dass ich,... (Name, Vorname, Geburtsname) geboren am... in... wohnhaft in...... meinen Willen nicht mehr bilden oder verständlich äußern kann, bestimme ich folgendes: Zutreffendes

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick

Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Psychische Belastung im Studium: Daten, Fakten, Handlungsfelder ein Überblick Fortbildungsseminar Psychologische Beratung für Studierende am 7./8. Oktober 2013 an der Kunstakademie Düsseldorf Astrid Schäfer

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten

Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor. Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Serviceorientierung im Krankenhaus als Wettbewerbsfaktor Servicemomente Die Erwartungen des Patienten Agenda Patient vs. Kunde Sichtweisen des Patienten Was ist Kundenzufriedenheit? Die Maslowsche Bedürfnis

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen Janitos Versicherung AG - Postfach 104169-69031 Heidelberg - Tel. 06221 709 1410 - Fax. 06221 709 1571 schadenservice@janitos.de Versicherungsscheinnummer: Schadennummer: Schadenanzeige Multi-Rente Erkrankungen

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit medizinischer Behandlung bei Demenz Immer wieder berichten Ratsuchende, dass sie im Fall einer Erkrankung eines demenzkranken Angehörigen ärztlicherseits mit der Frage konfrontiert

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES?

WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? WELCHE PRÄVENTIONSMÖGLICHKEITEN GIBT ES? Eine effektive Burnout- Prävention bedeutet einen permanenten Prozess und keine einmaligen Bestrebungen. Wichtig sind auch Präventionsmassnahmen auf individueller

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Verhaltenssüchte Versuche, Ohnmachtgefühle zu vermeiden, zu kontrollieren und zu kompensieren Nicht stoffgebundene stoffungebundene verhaltensbezogene Suchtformen Verhaltenssüchte Sucht ohne Drogen Arbeitssucht

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels

Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Älter werden im Pflegeberuf Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung unter dem Vorzeichen des demografischen Wandels Kathrin Kromark (Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Hamburg)

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter

Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh. BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh BIHA Beratungsinitiative Hamburg Manfred Otto-Albrecht Projektleiter Träger: Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Unterstützt von UV Nord Vereinigung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Mensch, du bist wichtig!

Mensch, du bist wichtig! Dr. Anne Katrin Matyssek Mensch, du bist wichtig! Wie Unternehmen den Gesundheitsfaktor Wertschätzung nutzen können. Ein Vortrag auf der Health on Top am 11.03.2008 Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen

Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika. Patientenfragebogen Schweizer Psoriasis-Register zur Behandlung mit Biologika und Systemtherapeutika Patientenfragebogen Visite 10 Liebe Patientin, lieber Patient, willkommen beim Folgebesuch in SDNTT. Dank Ihrer aktiven

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Epilepsiezentrum Kork

Epilepsiezentrum Kork Modellprojekt Epilepsie Modellvorhaben zur Verbesserung der Ausbildung und Eingliederung junger Menschen mit Epilepsie Ergebnisse der Befragung der Angehörigen von jungen Menschen mit Epilepsie in den

Mehr

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit

auszusprechenunddenmitarbeiterzuentlassen,führt,aufgrundderungewohntensituationunddendamit Fallstudie Trennungsgesprächeführen VerwandteThemen Trennungsgesprächführen,Mitarbeitergesprächführen,Mitarbeiterentlassen,Kündigungaussprechen, Kündigungsgespräch,Entlassungsgespräch,Mitarbeiterentlassung,Outplacement,Trennungsmanagement

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen

BABYLOTSEN HAMBURG. Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Auszug Von Fall zu Fall Aus der Praxis der Hamburger Babylotsen Stand: September 2014 Inhalt Vorwort von Dr. Sönke Siefert Seite 3 Geschäftsführer Stiftung SeeYou Babylotsen im Krankenhaus Seite 4 Fall

Mehr

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin

Psyche kompakt Hannovers Radiomagazin Über Gesichtsreflexzonen auch die Seele berühren... Informationen zur Sendung vom 2. Juni 2014 P.E.R.G. = Psychosomatische Energetische Reflexzonentherapie am Gesicht P.E.R.G. Das steht für Psychosomatische

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr