2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS)"

Transkript

1 Die Impulsgeber

2 2. STARTUP-ABEND: IDEENPREIS (LEAN STARTUP & CANVAS) I Haus der Wirtschaftsförderung I Björn Höhne I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 2

3 Struktur der Preiskategorien 17:00-17:05 Vorstellung Empirisches Forschungsprojekt FOM 17:05-17:25 StartUp-Impuls: Informationen zum Wettbewerb 17:25-17:30 Vorstellung der anwesenden StartUp-Coaches 17:30-17:55 Impulsvortrag: Lean Startup & Business Model CANVAS 17:55-20:00 Ihre Herausforderung: Vernetzen, Fragen, Testen, Lernen I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober Oktober Seite Seite 3 3

4 Wer kann teilnehmen? Jeder mit einer umsetzbaren Geschäftsidee in der Region Hannover: Egal, ob Angestellte, Handwerker, Studenten, Arbeitssuchende oder Erfinder, Egal in welcher Branche und Egal, ob Voll- oder Nebenerwerbsgründungen. Bewerbungen mit Franchise sowie Unternehmensnachfolge sind möglich. Teilnehmer der letzten StartUp-Impuls Ideenwettbewerbe können erneut teilnehmen (mit neuer Idee oder einer Weiterentwicklung der letzten). Jeder kann seine gewünschte Preiskategorie angeben. Über die tatsächliche Zuordnung entscheidet die Jury. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 4

5 Ablauf Wettbewerb I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 5

6 Ablauf Gutachterphase Einreichungsfrist endet ( ) Vorscreening-Phase bis Gutachter-Phase bis Feedbacktag am Jurysitzung am Prämierungsfeier am I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 6

7 Struktur der Preiskategorien I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 7

8 Auswahl der richtigen Preiskategorie Ideenpreis Teilnehmer mit einer erfolgversprechenden und innovativen Gründungsidee. Voraussetzung: am (Einsendeschluss) noch nicht gegründet. Ausnahme: Formal bereits gegründet, operativ jedoch noch nicht am Markt tätig gewesen. Gründungspreis: In 2015 gegründete Unternehmen mit einem erfolgversprechenden und innovativen Geschäftsmodell. Ausnahme: Formal bereits vor 2015 gegründet, operativ jedoch erst in 2015 am Markt tätig geworden. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 8

9 Optional Bewerbung auf weitere Preiskategorie(n) möglich Hochschul- und Wissenschaftspreis Der Hochschul- und Wissenschaftspreis richtet sich an Studenten, Institute und Fachbereiche der Universitäten und Fachhochschulen, an außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie wissenschaftliche Mitarbeiter in der Region Hannover. Mit werden Erfolg versprechende Forschungsergebnisse und Ideen prämiert, die das Potenzial zur Marktreife haben und somit in die Praxis umgesetzt und für die Wirtschaft nutzbar gemacht werden können. Going Global Internationalisierungspreis Gründungsteams mit einem Geschäftsmodell, das auf internationale Märkte ausgerichtet ist, haben mit dem Internationalisierungspreis Going Global die Chance auf einen einwöchigen Trip ins Silicon Valley. Es werden bis zu drei Teams mit den besten Konzepten, die internationale Geschäftsaktivitäten vorsehen, für die Reise ausgewählt. Wer gutes Englisch spricht, zieht den größten Nutzen für sein Team aus diesem Trip, denn es sind Besuche von namhaften Unternehmen, Startup-Events, Coworking-Spaces sowie Workshops vorgesehen. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 9

10 Preise im Gesamtwert von über Jeweils 1 Preisträger für: Ideenpreis: Gründungspreis Hochschul- und Wissenschaftspreis Die zwei weiteren Nominierten erhalten jeweils Going Global Internationalisierungspreis: 3 Trips ins Silicon Valley Gewinner und Nominierte erhalten ein professionelles Pitch-Training sowie Imagefilm. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 10

11 Die Website Das Eingangsportal zum Wettbewerb Anmeldung nur online möglich Konzepteinreichung nicht verpflichtend Detaillierte Beschreibung des Wettbewerbs und Begleitangebote Downloadmöglichkeiten Leitfäden zu Preiskategorien Business Model CANVAS Vorlage Termine der StartUp-Abende Nur im Teilnehmerbereich: Buchung des StartUp-Coaches Vernetzung mit anderen Teilnehmern Upload der Bewerbungsunterlagen I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 11

12 Unterstützung während des Wettbewerbs StartUp-Abende Gründungspreis Ideenpreis Hochschul- und Wissenschaftspreis Going Global - Internationalisierungspreis StartUp-Coach Wir stellen Ihnen kostenlos einen Coach zur Seite, der Ihnen Anregungen zur Verbesserung Ihrer Geschäftsidee gibt. Gründungswerkstatt Gründerinnen-Consult I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 12

13 Einreichung zum Ideenpreis per Business Model CANVAS CANVAS unter Downloads auf I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 13

14 Aufbau der Bewerbungsunterlagen zum Ideenpreis (Insg. max. 11 Seiten ohne Deckblatt und Inhaltsangabe zzgl. mögliche Anlagen) 1. Seite: Zusammenfassung/Beschreibung des Vorhabens sowie Alleinstellungsmerkmale und Erfolgsfaktoren 2. Seite: Business Model CANVAS (In der Leinwand soll nur mit Stichpunkten gearbeitet werden, um die Kernaussagen zu schärfen) Folgeseiten: Ergänzend zu jedem Bereich maximal eine Seite vertiefende Informationen. Die Bereiche sind: 1. Kundensegmente 2. Kundenwert der Leistung 3. Verkaufskanäle 4. Kundenbeziehung 5. Einzahlungs-Ströme 6. Schlüssel-Ressourcen 7. Schlüssel-Aktivitäten 8. Schlüssel-Partner 9. Kosten-Struktur I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 14

15 Rahmenvorgaben für den Wettbewerbsbeitrag Kurz fassen Insg. max. 11 Seiten ohne Deckblatt und Inhaltsangabe zzgl. mögliche Anlagen Verständlich formulieren Realistische und schlüssige Darstellung des Konzeptes Anlagen sind nicht Bewertungsrelevant Leitfaden unter Downloads auf Format Als Schriftart empfehlen wir Arial in der Größe 12 pt mit einfachem Zeilenabstand. I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 15

16 Ihr Nutzen Individuelle Begleitung bei Ihrem Geschäftskonzept - auf Wunsch durch einen kostenlosen Coach. Erleichterter Zugang zu Netzwerk aus Gründungsexperten, Unternehmen und Wirtschaft. Persönliches Gutachter-Feedback bei Erreichen der zweiten Gutachtenphase. Kontakte zu finanzstarken und gründungserfahrenen Partnern. Preise im Gesamtwert von über Euro! I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 16

17 LEAN STARTUP BUSINESSPLAN VS. GESCHÄFTSMODELL 21. Oktober 2015 Tobias Quebe I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 17

18 Start-up A start-up is not a smaller version of a large company! A start-up is a temporary organization in search of a scalable, repeatable, profitable business model! I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 18

19 Start-up Risiken (Produkt, Kunde, Markt, etc.) Annahmen & Vermutungen Lean Start-up: Methode zur systematischen Reduktion des Risikos im Rahmen von Innovationsprojekten! I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 19

20 Lean Start-up Geschäftsmodell-Ebene Agil und Annahmenorientiert Bauen-Messen-Lernen Systematik Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 20

21 Lean Start-up Geschäftsmodell-Ebene Agil und Annahmenorientiert Bauen-Messen-Lernen Systematik Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 21

22 Minimum Viable Product Ideenwand Produktbeschreibung Prototyp mit relevanten Funktionen Kleinstmöglicher Aufwand Frühstmöglicher Kundenkontakt Größtmöglicher Lerneffekt I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 22

23 Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 23

24 Lean Start-up Geschäftsmodell-Ebene Agil und Annahmenorientiert Bauen-Messen-Lernen Systematik Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 24

25 Bauen Annahme z.b. Zielgruppe, Ertragsmodell, Vertriebskanäle Funktioniert oder Annahmen Verwerfen Lernen Messen Feedback einholen (online/offline) I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 25

26 Lean Start-up Geschäftsmodell-Ebene Agil und Annahmenorientiert Bauen-Messen-Lernen Systematik Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 26

27 stylecats Zielgruppe Annahmen Anfang Geschäftstätigkeit: - Familien, kinderlose Paare und weibliche Einzelhaushalte - Altersdurchschnitt Jahre mit mittlerem bis gehobenen Bildungsstand sowie Einkommen. - Wohnen in größeren Städten. - Internetaffin und konsumiert selbstbestimmt Bauen Implementierung: Neuausrichtung Vertrieb / Anpassung Produkt Lernen Messen Erfahrungswerte Oktober 2014: - Familien, kinderlose Paare und weibliche Einzelhaushalte - Altersdurchschnitt 40+ Jahre mit gehobenem Bildungsstand sowie vor allem Einkommen. - Sie wohnen überwiegend in Berlin, Hamburg, Süddeutschland, Schweiz und Österreich - Suchen explizit nach Design-Kratzbäumen I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 27

28 Lean Start-up Geschäftsmodell-Ebene Agil und Annahmenorientiert Bauen-Messen-Lernen Systematik Minimum Viable Product I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 28

29 Business Model Canvas Interne Organisation Angebot Kundenseite Finanzen I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 29

30 Business Model Canvas KEY PARTNERS KEY ACTIVITIES VALUE PROPOSITIONS CUSTOMER RELATIONSHIPS CUSTOMER SEGMENTS Zentrale Wertschöpfungs Aktivitäten Art / Intensität der Kundenbeziehung Strategische Partner KEY RESOURCES Welchen Job erledigt das Produkt? CHANNELS Wer sind die Kunden? Wichtige Ressourcen / Kompetenzen Vertriebs- und Absatzkanäle COST STRUCTURE Welche Ausgaben fallen an? REVENUE STREAMS Welche Einnahmen entstehen? I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 30

31 Business Model Canvas Abo Geschenke beides Abo I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 31

32 Links - Idee testen: - Webseiten testen lassen: - Webseiten-Baukasten: E-Commerce Shops (SaaS): - Mock-ups: - Landing Pages: I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 32

33 Weitere Literatur I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 33

34 Tel.: I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 2. StartUp-Abend: Ideenpreis Oktober 15 Seite 34

35

I nnovativste Wirtschaftsförderung

I nnovativste Wirtschaftsförderung 4. STARTUP-ABEND: DAS KONZEPT DIE IDEE AUF DEN PUNKT GEBRACHT 17.11.2014 Björn Höhne hannoverimpuls November 14 Seite 2 Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag

Mehr

4. STARTUP-ABEND: GOING GLOBAL INTERNATIONALISIERUNGSPREIS

4. STARTUP-ABEND: GOING GLOBAL INTERNATIONALISIERUNGSPREIS Die Impulsgeber 4. STARTUP-ABEND: GOING GLOBAL INTERNATIONALISIERUNGSPREIS 18.11.2015 I GISMA Business School I Björn Höhne I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g 4. StartUp-Abend:

Mehr

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g

I n n o v a t i v s t e W i r t s c h a f t s f ö r d e r u n g Gliederung 17:00-17:15 StartUp-Impuls - Allgemeines zum Wettbewerb 17:15-17:30 Impulsvortrag - Realisierbarkeit: Chancen und Risiken erkennen, analysieren und bewerten 17:30-20:00 Ihre Herausforderung

Mehr

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS Quelle: www.businessmodelgeneration.com auf Deutsch angepasst: GmbH This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit

Mehr

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs

GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! 20.05.2015 Kamil Barbarski @kamilbbs GRÜNDEN WAR NIE EINFACHER! E-Learning Open Source Cloud Services 3D-Druck Shareconomy Crowdfunding Soziale Netzwerke Methoden und Tools Internationaler Marktzugang 9/10 STARTUPS SCHEITERN HÄUFIGSTEN GRÜNDE

Mehr

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS

STARTUP-IMPULS LEITFADEN ZUM IDEENPREIS Quelle: www.businessmodelgeneration.com auf Deutsch angepasst: GmbH This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License. To view a copy of this license, visit

Mehr

Arbeitskreis Freiberufler und Selbständige und der Business Model Canvas

Arbeitskreis Freiberufler und Selbständige und der Business Model Canvas Dipl. Inform. (TU) Josef P. Heger Darmstadt, 15. September 2016 Folie 1 Josef Peter Heger...... war als Interims-Manager und Coach in den Führungsetagen sowohl großer, als auch mittelständischer Unternehmen

Mehr

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de

TEAM CANVAS. Das Business Model Canvas. 6. November 2015. Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de TEAM CANVAS 6. November 2015 Das Business Model Canvas Der Weg zum erfolgreichen Geschäftsmodell! www.team-canvas.de Warum eigentlich Business Model Canvas? Jede Idee benötigt ein funktionierendes Geschäftsmodell

Mehr

) StartUp-Impuls 2009

) StartUp-Impuls 2009 Los geht s! Melden Sie sich als Teilnehmerin oder Teilnehmer bei StartUp-Impuls an. Auf der Website www.startup-impuls.de finden Sie alle Informationen zu StartUp-Impuls. Dort können Sie Ihre Anmeldung

Mehr

Was musst Du machen, um Dein Startup im Zeitalter der digitalen Transformation agil und fokussiert voranzubringen? DER SOMMER FÜR DEINE IDEE.

Was musst Du machen, um Dein Startup im Zeitalter der digitalen Transformation agil und fokussiert voranzubringen? DER SOMMER FÜR DEINE IDEE. Was musst Du machen, um Dein Startup im Zeitalter der digitalen Transformation agil und fokussiert voranzubringen? DURCHSTARTEN! DER SOMMER FÜR DEINE IDEE. Wir bieten Dir DIE Chance in drei Monaten Deine

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin)

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) Von der Idee zum Geschäftsmodell Lunchspeech auf der Leipziger Buchmesse Dr. Christan Lüdtke (etventure business ignition GmbH, Berlin) 19. März 2012 Kurzvorstellung Dr. Christian Lüdtke seit 2011 Gründer

Mehr

Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016. 1 Ausgangslage. 2 Verein 21.08.

Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016. 1 Ausgangslage. 2 Verein 21.08. Betriebskonzept Plattform Schlüsselsituationen Start up Phase als Verein Oktober 2015 bis September 2016 21.08.2015 1 Ausgangslage Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt "BREF # Schlüsselsituationen",

Mehr

Der GründerCup Kiel Region startet wieder ab dem 01. März

Der GründerCup Kiel Region startet wieder ab dem 01. März 40303 25.02.2014 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 11. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

Lean StartUp Scheitern als Chance

Lean StartUp Scheitern als Chance Lean StartUp Scheitern als Chance CIPOC GmbH, Stresemannstrasse 144A, D-22769 Hamburg Fon +49-40-1802-410-60, Fax -65, Mail sales@cipoc.com, Web www.cipoc.com Prolog Dies ist eine komprimierte Version

Mehr

Besuchen Sie uns auch auf:

Besuchen Sie uns auch auf: 06. März 2013 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 10. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren

Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Wie Sie Ihr B2B-Geschäftsmodell richtig digitalisieren Grenzüberschreitendes Innovationsforum 31. Mai 2016 "Wir müssen in Geschäftsmodellen denken! [ ] Ich habe die Sorge, dass wir tolle Technologien entwickeln

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

s.m.a.r.t. Management Consulting GmbH

s.m.a.r.t. Management Consulting GmbH Warum sind Unternehmen wie Google, Skype oder Apple so erfolgreich, obwohl sie sich von erprobten Geschäftsmodellen abgewandt haben? Mit der Art des Geschäftsmodells wird der Erfolg oder auch der Misserfolg

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Where does the BMC come from? initially proposed by Alexander Osterwalder, a swiss business theorist, consultant and author based on PhD thesis from 2004 on Business Model Ontology,

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

Wir machen Sie fit für die Selbstständigkeit

Wir machen Sie fit für die Selbstständigkeit Wir machen Sie fit für die Selbstständigkeit Das neue Angebot in der Region Hannover Von der Gründungsidee zum Erfolg Angebot für alle Gründungsinteressierten in der Region Orientierung Hannover. Gründerinnen

Mehr

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb

Leitfaden Inhalt. Social Enterprise Challenge Gründerwettbewerb Leitfaden Inhalt Der vorliegende Leitfaden hilft Dir auf dem Weg Deine Geschäftsidee auszuformen. Du kannst hier Schritt für Schritt und übersichtlich die wesentlichen Punkte der Geschäftsidee in einem

Mehr

Gründungsmodul Business Model Canvas

Gründungsmodul Business Model Canvas Gründungsmodul Business Model Canvas... die Idee zu einem wirtschaftlich tragfähigen Konzept weiter entwickeln Dozent: Christian Schöne SS 2014 Problemstellung Wie wird eine Geschäftsidee zu einem wirtschaftlichen

Mehr

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013

Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Business Model Developer DPM Lenkungsausschuss 2013 Prof. Dr. Tiziana Margaria- Steffen Dipl. Inform. Steve Boßelmann Service and So=ware Engineering Group Universität Potsdam Dienstag, 30. April 2013

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop

Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop Business Model Canvas 2-tägiger Praxisworkshop Business Model Canvas - Praxisworkshop Der Workshop auf einen Blick Nächster Termin Freitag, 18.11.2016/Samstag, 19.11.2016 Zielgruppen Alle Interessierten

Mehr

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900!

>LAST CALL Anmeldung jetzt zum Sonderpreis von 1.900! deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 9. Juni 2015 11. Juni 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main >LAST CALL Anmeldung jetzt

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce

Domino s Pizza Geschäftsmodelle im E-Commerce Geschäftsmodelle im E-Commerce Sommersemester 2014 23. Mai 2014 Agenda A Kurzporträts B 2 A Kurzporträts Branche: Internationaler Pizzaservice auf Franchisebasis Gründung: Im Jahr 1960 Gründer: Tom Monaghan

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Arbeitsblatt Business Model / Erster Entwurf des Geschäftsmodells

Arbeitsblatt Business Model / Erster Entwurf des Geschäftsmodells Arbeitsblatt Business Model / Erster Entwurf des Geschäftsmodells Einordnung dieses Arbeitsblattes Autor Dieses Arbeitsblatt wurde von Prof. Dr. Graham Horton in seiner Funktion als Mentor für die Verwendung

Mehr

ı IdeaHub 4.0 Stuttgart Peter Gräser

ı IdeaHub 4.0 Stuttgart Peter Gräser 03.11.2017 ı IdeaHub 4.0 Stuttgart 03.-05.11.2017 Peter Gräser pg@gec.ventures 1 Ziele ı Ihr ı habt ein Grundverständnis dafür, wie Ihr aus einer Idee ein erfolgreiches Unternehmen machen können, ı versteht

Mehr

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307

Business Plan. Mi, Hörsaal, H307 Business Plan Mi, 7.9.2016 Hörsaal, H307 Inhalte > Canvas-Businessmodell die Grundlage für den Businessplan > Was ist wichtig für einen Businessplan? > Inhalt Struktur des Businessplans > Beispiele von

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Gründerwettbewerb IKT Innovativ. Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie

Gründerwettbewerb IKT Innovativ. Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Gründerwettbewerb IKT Innovativ Gründungsinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie Synergie-Workshop Mittelstand -Digital Berlin, 14. Mai 2013 Gründerwettbewerb Multimedia (1997

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Erläuterungen zur Generierung und Analyse eines Geschäftsmodells erstellt von: STARTHAUS bei der Bremer Aufbau-Bank GmbH Wachtstraße 27-29 28195 Bremen Gerhard-Rohlfs-Str. 62 (Stadthaus

Mehr

Die agile Prozesswerkstatt

Die agile Prozesswerkstatt OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Mit Software Craftsmanship und Camunda BPM zu schnellen Prozesslösungen Dr. Hendrik Voigt Leiter der Competence Unit SOA/BPM OPITZ CONSULTING GmbH Frankfurt, 11.05.2015

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell

Von der Idee zum Geschäftsmodell Von der Idee zum Geschäftsmodell Was ist eine gute Idee? Eine Idee, die umgesetzt wird! Entwicklung von Geschäftsmodellen Eine gute oder auch geniale - Idee zu haben, reicht allein nicht aus. Damit aus

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Erläuterungen zur Generierung und Analyse eines Geschäftsmodells erstellt von: B.E.G.IN- Gründungsleitstelle c/o RKW Bremen GmbH Langenstraße 30 28195 Bremen Barkhausenstr.2 27568

Mehr

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie.

Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG. www.biwe-akademie. Z U K U N F T G E S T A L T E N Ausbildung zum Innovation leader MEHR ERFOLG MIT NEUEN INNOVATIONSSTRATEGIEN IN KOOPERATION MIT SCHÄFFLER INNOGY, FREIBURG www.biwe-akademie.de Ausbildung zum Innovation

Mehr

Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen

Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen Dr. Karl Michael Popp www.drkarlpopp.com Muster für disruptive Geschäftsmodelle bei Dienstleistungen 21. Februar 2017 2 AGENDA 12 second introduction Hybride Geschäftsmodelle und BrokerGeschäftsmodelle

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Zwischen Business Plan und Business Model hat der Lean Startup-Ansatz alles verändert

Zwischen Business Plan und Business Model hat der Lean Startup-Ansatz alles verändert Zwischen Business Plan und Business Model hat der Lean Startup-Ansatz alles verändert Impulsvortrag im Rahmen der IFEX-Arbeitstagung in Bad Boll Prof. Dr. Nils Högsdal, HdM Stuttgart, 11. Dezember 2015

Mehr

Die Kundenerlebniskette als Innovationstreiber. Dr. Thorsten Büring Usability Engineering Berater, Zühlke Engineering AG

Die Kundenerlebniskette als Innovationstreiber. Dr. Thorsten Büring Usability Engineering Berater, Zühlke Engineering AG Die Kundenerlebniskette als Innovationstreiber Dr. Thorsten Büring Usability Engineering Berater, Zühlke Engineering AG Ausgangslage Business Model Canvas von Osterwalder ist beliebtes Tool zur Entwicklung

Mehr

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit

HR BUSINESS PARTNER. Lernwege. Architekten der Zusammenarbeit HR BUSINESS PARTNER Lernwege Architekten der Zusammenarbeit HR Businesspartner HR Business Partner im Unternehmen gut aufgestellt! Das Service Delivery-Modell von Dave Ulrich mit den drei Rollen Centers

Mehr

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND

MASTERSTUDIUM INNOVATIONS MANAGEMENT BERUFSBEGLEITEND MASTERSTUDIUM S BERUFSBEGLEITEND FACTS 3 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen, die erst während des Masterstudiums

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2015 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2015 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2015 Seminarprogramm Berlin Zwei Wege zum Ziel Der BPW Plan und BPW Canvas Andreas Voss Concis Group! Die Zwei Wege: BPW Plan und BPW Canvas In diesem Seminar

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem KOpEE Newsletter werden aktuelle Informationen zu den Aktivitäten des Koblenzer Netzwerk für Open Entrepreneurship Engineering (KOpEE) bereitgestellt. Wir informieren

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas

Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Von der Idee zum Geschäftsmodell Business Model Canvas Schlüsselpartner Das Unternehmen Die Geschäftsidee Kundenbeziehung Zielgruppe Mit wem arbeitet ihr zusammen? Wer unterstützt euch? Was sind die wichtigsten

Mehr

OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS

OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS OPTIMIERUNG DES GESCHÄFTSMODELLS Dr. Christian Kapteyn Einleitung Das Geschäftsmodell steht im Zentrum eines jeden Unternehmens. Egal ob es sich um ein Einpersonenunternehmen oder einen globalen Konzern

Mehr

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren.

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Qualifiziertes Arbeitgeberprofil Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Das Netzwerk ausgewählter Lösungspartner

Mehr

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE

SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE SERVICE-ORIENTIERTE GESCHÄFTSMODELLE DER SCHLÜSSEL ZUR DIFFERENZIERUNG!? Christoph Ehrenhöfer Studienrichtung IT & Wirtschaftsinformatik FH CAMPUS 02 ServTec Austria, Edition 4 20.03.2014, Graz iwi.campus02.at

Mehr

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Programm 09/2015-07/2016 Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Über die Seminarreihe Entrepreneurship-Kompetenzen Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches

Mehr

Startup Weekend. Dresden HTW Dresden

Startup Weekend. Dresden HTW Dresden Startup Weekend Dresden 2016 11.11. - 13.11.2016 @ HTW Dresden Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch und die

Mehr

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft

... Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft Digital-Strategie im Handel Basis für den Erfolg der Zukunft... Tobias Nagel Director Business Consulting E-Mail: tobias.nagel@online-software-ag.de... Online Software AG - Bergstrasse 31-69469 Weinheim

Mehr

STARTUP MELT MAINZ STARTUP GERMANY. in Kooperation mit

STARTUP MELT MAINZ STARTUP GERMANY. in Kooperation mit STARTUP MELT MAINZ 25.11.2016-27.11.2016 in Kooperation mit STARTUP GERMANY Startup Melt Was ist das? 1 Das Startup Melt ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden

Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden IfU Dialog März 2015 Business Model Innovation: Balance zwischen Stabilität und Veränderungsfähigkeit finden Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher Institut für Unternehmensführung, WU Wien Von Prozess- und

Mehr

cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA

cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA cand. Dr. sc. pol. Andreas Rusnjak, MBA Bildquelle: Deviantart Spider Web ~LeQuip email: aru@businessmodelcreativity.net URI: businessmodelcreativity.net Twitter: bmcreativity facebook: Business Model

Mehr

Strukturiert zu neuen Geschäftsmodellen für die Industrie 4.0 Hochschule Hamm-Lippstadt,

Strukturiert zu neuen Geschäftsmodellen für die Industrie 4.0 Hochschule Hamm-Lippstadt, Strukturiert zu neuen Geschäftsmodellen für die Industrie 4.0 Hochschule Hamm-Lippstadt, 03.07.2017 Die Welt wird digital: Die Digitalisierung kommt so oder so. Die Frage ist nur, wer sie macht. acatech

Mehr

Kunden erfolgreich gewinnen.

Kunden erfolgreich gewinnen. Strategieagentur www.-hannover.de Kunden erfolgreich gewinnen. Praktische Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen. Der innovative Weg, Kunden zu begeistern. Verschaffen Sie sich klare Wettbewerbsvorteile

Mehr

Startup Weekend Regensburg bis

Startup Weekend Regensburg bis Startup Weekend Regensburg 27.11 bis 29.11.2015 Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch und die Unternehmer

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin

Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016. Akademie. Learnin Innovationspreis Deutscher Bildungspreis 2016 Akademie Premiumpartner Medienpartner Learnin ej O U R N A Lg Unternehmen. Bilden. Zukunft. Mit dem vorliegenden Qualifizierungsbogen können Sie sich für den

Mehr

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Wie nutze ich den Business Model Canvas für mein Gründungsvorhaben?

Von der Idee zum Geschäftsmodell. Wie nutze ich den Business Model Canvas für mein Gründungsvorhaben? Von der Idee zum Geschäftsmodell Wie nutze ich den Business Model Canvas für mein Gründungsvorhaben? Was wollen wir heute erreichen Ziele Was ist ein Geschäftsmodell Hintergrund und praktische Anwendung

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW)

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) II I 1 1 Referenten Christina Arend Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg Dirk Maass Investitionsbank

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Studentischer Konzeptwettbewerb zur Zukunft des deutschen Galopprennsports

Studentischer Konzeptwettbewerb zur Zukunft des deutschen Galopprennsports Studentischer Konzeptwettbewerb zur Zukunft des deutschen Galopprennsports Aufgabenstellung für Teilnehmer Qualifikationsrunde Köln/Berlin/Baden-Baden, Mai 2012 PREMIUM PARTNER WISSENSCHAFTL. BEGLEITUNG

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Businessplanung neu gedacht: Die Lean-Startup-Methode

Businessplanung neu gedacht: Die Lean-Startup-Methode Businessplanung neu gedacht: Die Lean-Startup-Methode Vortrag im Rahmen des Kongresses Stuttgart gründet bei der IHK Prof. Dr. Nils Högsdal, HdM Stuttgart, 08. Mai 2015 Prof. Dr. Nils Högsdal Corporate

Mehr

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover

Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Gründungsberatung der Handwerkskammer Hannover Wolfgang Frieden Informationstag Unternehmensnachfolge im Handwerk 10. Oktober 2015 Inhalte 1. Angebote im Gründer-Center 2. Persönliche Voraussetzungen 3.

Mehr

Kreativität + Innovatives Denken x Teamgeist = Projektidee (Umsetzung)2

Kreativität + Innovatives Denken x Teamgeist = Projektidee (Umsetzung)2 Kreativität + Innovatives Denken x Teamgeist = Projektidee (Umsetzung)2 Ausschreibung 2014/2015 Einführung In Zusammenarbeit mit dem Amt der Kärntner Landesregierung, dem Landesschulrat für Kärnten, der

Mehr

FIEGE INNOVATION CHALLENGE. Ideenwettbewerb für die Logistik der Zukunft

FIEGE INNOVATION CHALLENGE. Ideenwettbewerb für die Logistik der Zukunft FIEGE INNOVATION CHALLENGE Ideenwettbewerb für die Logistik der Zukunft 1 AGENDA KURZDARSTELLUNG FIEGE FIEGE INNOVATION CHALLENGE 2 AUF EINEN BLICK Die FIEGE Gruppen in Zahlen und Fakten 10.500 Mitarbeiter

Mehr

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Go-to-Market

Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Go-to-Market Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Go-to-Market Webinar 11. Oktober 2016 Bernd.Einmeier@ThinkTank-Networks.com +49 871 4302440 ThinkTank Networks GmbH & Co. KG All rights reserved 1 Für wen ist diese

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Zweigstelle Paderborn + Höxter Inhalte: Business Model Canvas Beispiel zum Modell Abgrenzung Businessplan Dr. Claudia Auinger Referatsleiterin Wirtschaftsförderung

Mehr

DER QUANTENSPRUNG AWARD

DER QUANTENSPRUNG AWARD Powered by Medienpartner: Medienpartner: DER QUANTENSPRUNG AWARD Innovation ist der Definition nach üblicherweise eine Neuerung, die ihren ökonomischen Erfolg am Markt nachgewiesen hat. Der Quantensprung

Mehr

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by.

LAB LABS. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. labs. Powered by. Co-Business-Development. Netzwerk/Szene/Spirit für Ihr nächstes bahnbrechendes Geschäftsmodell. Powered by Supported by labs LAB Werden Sie Teil der Berliner Startup-Kultur. Werden Sie Teil des Lab Labs.

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Partner Zukunft gemeinsam gestalten

Partner Zukunft gemeinsam gestalten Partner Zukunft gemeinsam gestalten Ansprechpartner und Kontaktdaten Kathrin Puschmann Partnermanagement Softwareforen Leipzig GmbH Hainstraße 16 04109 Leipzig T +49 341 98988-424 F +49 341 98988-9199

Mehr

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG

EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG W TEC DU EXISTENZGRÜNDUNG GRÜNDUNGSINITIATIVE INNOVATION DUISBURG WIE FUNKTIONIERT GRIID? 6 BAUSTEINE GRIID (Gründungsinitiative Innovation Duisburg) startet am 18. November 2011 um 15:00 Uhr im Tectrum

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH

7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 7. Studie Vertriebskompass durchgeführt von der FH Aachen und der Siers & Collegen GmbH 2015 / 2016 Copyright Einleitung Liebe Leserinnen, liebe Leser, das Marktumfeld wird in vielen Bereichen immer dynamischer.

Mehr

Business Model Canvas 1-tägiger Grundlagenworkshop

Business Model Canvas 1-tägiger Grundlagenworkshop Business Model Canvas 1-tägiger Grundlagenworkshop Der Workshop auf einen Blick Aktuelle Termine Zielgruppen Ort und Zeit Samstag, 08.10.2016 Samstag, 26.11.2016 Samstag, 17.12.2016 Alle Interessierten

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland

Innovationspreis 2015 der BioRegionen in Deutschland Hervorragende Forschung ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor in hochinnovativen Branchen wie der Biotechnologie, doch die praktische Nutzung wird zunehmend bedeutender. Der Wissens- und Technologietransfer

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

2. Ausschreibungsrunde

2. Ausschreibungsrunde 2. Ausschreibungsrunde Wettbewerb für die vielversprechendsten Innovationsgutschein-Projekte der Jahre 2012-2013 mit Bezug zur IT- und Kreativwirtschaft. Stand 24.06.2013 In Zusammenarbeit mit Gesucht:

Mehr

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12

Technologietransfer an der RWTH Aachen. Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH. HoF Wittenberg 17.04.12 Technologietransfer an der RWTH Aachen Perspektiven für mehr Transfer: PatentScouting an der RWTH HoF Wittenberg 17.04.12 Dezernat für Technologietransfer, Forschungsförderung und Karriereentwicklung,

Mehr

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0

GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 GEMINI Geschäftsmodelle für Industrie 4.0 Strategietagung des Spitzencluster it s owl Benedikt Echterhoff Paderborn, 8. Dezember 2015 Prof. Dr.-Ing. J. Gausemeier, Heinz Nixdorf Institut, Universität Paderborn

Mehr

PRESSEMAPPE. Alle wichtigen Informationen zur Berlin School of Digital Business

PRESSEMAPPE. Alle wichtigen Informationen zur Berlin School of Digital Business PRESSEMAPPE Alle wichtigen Informationen zur Berlin School of Digital Business ÜBER UNS Die Berlin School of Digital Business unterstützt Unternehmen mit inspirierenden Workshops und Seminaren bei der

Mehr

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net

Pragmatisches User Experience Design. Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net Pragmatisches User Experience Design Thomas Schmudde t.schmudde@interwall.net User Experience User Experience User Experience Nutzung Erwartetes Erlebnis Verarbeitung der Nutzung User Experience Vorstellung

Mehr

Alleinstellungsmerkmal

Alleinstellungsmerkmal Welches Alleinstellungsmerkmal habe ich und wie kommuniziere ich dieses bereits? Kurzleitfaden/Fragenkatalog Einzelhandelslabor Südwestfalen www.einzelhandelslabor.de 1 Leitfaden/Fragenkatalog Welches

Mehr

Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte

Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte Job. Karriere. Leben. Spezialisten für Fach- und Führungskräfte Sie bestimmen die Richtung, wir kümmern uns um die Details Poolia bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich beruflich zu verändern

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

schaftsförderungs-gesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Wirtschafts- Förderungs-Agentur Kreis Plön.

schaftsförderungs-gesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Wirtschafts- Förderungs-Agentur Kreis Plön. 01. März 2012 Gemeinsame Pressemitteilung der Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungs GmbH (KiWi GmbH) und der Industrie- und Handelskammer zu Kiel (IHK Kiel) Ein Plan muss her! 9. Businessplan-Wettbewerb

Mehr

Usability Intensiv Seminar

Usability Intensiv Seminar Usability Intensiv Seminar Performance optimieren, Fehler entdecken, Usability kostengünstig sicherstellen Termine: 15.06.2009 Nürnberg 24.06.2009 Hamburg 26.06.2009 München 06.10.2009 Berlin 13.10.2009

Mehr