Alternative Garantiekonzepte:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alternative Garantiekonzepte:"

Transkript

1 Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung FaRis & DAV Symposium, Köln, 1. Juni 2012 Alternative Garantiekonzepte: Die Suche nach dem Gral Dr. Michael Pannenberg HDI-Gerling Leben

2 Die Suche nach dem Gral Motive Zeitlicher Verlauf Etappen Erkenntnisse Subjektiver Rückblick Ergebnis 2

3 Die Suche nach dem Gral: Motive Konventionelle Produkte mit klassischen Garantien gewinnen und verlieren an Attraktivität - im Wettbewerb mit anderen Anlageformen mangels Performance-Aussichten - als Ergebnis der Finanzmarktkrise und der hierdurch bedingten Nachfrageänderung - als (vermeintlich) einfaches und bewährtes Produkt Das Geschäftsmodell der konventionellen Lebensversicherung ist gefährdet - Urteile zu Änderungsklauseln, Zillmerung, Rückkaufswerte, Bewertungsreserven, Ratenzuschlägen, - Gesetzliche Regelungen zu Überschussbeteiligung, Bewertungsreserven, Rückkaufswertgarantien, Mindestzuführung, Verbraucherschützer haben stets eine retrospektive (konten- und anlage-orientierte) Produktsicht statt der gesetzlich vorgeschriebenen prospektiven Sicht eines konventionellen Lebensversicherers Kapitalanlageorientierte Produkte benötigen zusätzliche Garantien - für die derzeitige Mehrheit sicherheitsbewusster Kunden (Finanzmarktkrise, Planungssicherheit) - auf Grund gesetzlicher Erfordernisse (Riester, Beitragszusage mit Mindestleistung, Leistungszusagen der bav) 3

4 Die Suche nach dem Gral: Zeitlicher Verlauf 2013 KLV mit temporärer Garantie? Select Produkt (KLV mit ÜB in Optionen) Variable Annuity (GMAB, GMWB) Individuelles CPPI Statisches Hybrid 2. Ordnung Dynamisches Hybridprodukt d Variable Annuity (GMIB) Statisches Hybrid mit Garantiefonds Statisches Hybrid FLV mit Höchststands-Garantiefonds Konventionelle LV mit mehr Aktien im Deckungsstock Konventionelle LV mit Überschussbeteiligung in Fonds Deregulierung Konventionelle Lebensversicherung Alle Zeitangaben entsprechen eigener ad hoc Einschätzung und sind ohne Gewähr. Die zeitliche Darstellung ist nicht maßstabsgerecht 4

5 Die Suche nach dem Gral: Etappen Konventionelle Lebens- oder Rentenversicherung mit konventioneller Überschussbeteiligung Konven- tionelle LV (KLV) KLV mit ÜB in Fonds Statisches Hybrid Statisches Hybrid mit Garantiefonds (Flex Pension) Fondsge- bundene LV ohne Garantie KLV mit mehr Aktien (Konzept- tarif) Fondsge- bundene LV + Garantiefonds (Skandia SEG) KLV mit temporärer Garantie (?) KLV mit ÜB in Optionen (Index Select) Statisches Hybrid 2. Ordnung (alpha balance) Dynamisches Hybrid (TwoTrust) Variable Annuity uty (Twin Star) 5

6 Die Suche nach dem Gral: Erkenntnisse Roulette: Wahrscheinlichkeit Rot und Schwarz 1 50% 50% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Rot Schwarz Wurf mit zwei Würfeln: Verteilung der Augenzahl 1 8% 19% 44% 19% 8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% <= 4 4 bis 5 5 bis 7 8 bis 9 >= 10 Fieberbalken Box Plots Grafik: ifa ULM Histogramme 6

7 Konventionelle Lebensversicherung im Spannungsfeld Garantie vs. Rendite Backtest konventionelle Versicherung (Laufzeit 20 Jahre, Beginn 1987, Prämie 100 monatlich, fiktive nicht untypische Kosten, Rechnungszins 2,25%; Gesamtverzinsung gemäß Durchschnitt der LVU im jeweiligen Jahr) Zusätzliche Lock-In-Garantien Deckungskapital (Zeitwert) n p ortfolio Kunde Rendite: 6,24 % p.a. auf die Sparbeiträge 4,95 % p.a. auf die Bruttobeiträge Ja n 8 7 Ja n 8 8 Ja n 8 9 Ja n 9 0 Ja n 9 1 Ja n 9 2 Ja n 9 3 Ja n 9 4 Ja n 9 5 Ja n 9 6 Ja n 9 7 Ja n 9 8 Ja n 9 9 Ja n 0 0 Ja n 0 1 Ja n 0 2 Ja n 0 3 Ja n 0 4 Ja n 0 5 Ja n 0 6 Ja n 0 7 Grafik: ifa ULM 7

8 Konventionelle LV mit Überschussbeteiligung in Fonds: Nicht Fleisch noch Fisch Die Überschussanteile werden in Investmentfonds investiert, dort mitsamt ihrer zukünftigen Fondserträge angesammelt und bei Vertragsbeendigung ausgezahlt Da die Gewinne in relevanter Höhe vor allem zum Ende der Laufzeit anfallen, erfolgt das Fondsinvestment erst sehr spät und nur für kurze Dauer: - Niedrige Aktienquote und deshalb niedrige Performanceaussichten - Hohe Abhängigkeit von der punktuellen Kapitalmarktentwicklung am Laufzeitende Da bei Niedrigzinsen nur wenig Gewinne anfallen, die in Fonds wandern können, dominiert die Zinsabhängigkeit gegenüber dem Aktienexposure. 8

9 KLV mit mehr Aktien im Deckungsstock: Eine Sackgasse Der gesetzlich mögliche Aktienanteil von 35% (+5%) wird voll ausgenutzt Der Rechnungszins wird deutlich gesenkt auf damal z.b. 1% - 2% statt 2,75% Alle Gewinne werden nur widerruflich als Schlussgewinn gegeben, d.h. es gibt keine laufende Überschussbeteiligung mit entsprechendem Lock-In - Im Detail ist insbesondere der Rückkaufswert aus Schlussgewinnbeteiligung und dessen Anfinanzierung in SÜA-Fonds oder Deckungsrückstellung zu klären Der Zinsgewinnanteilsatz wird jährlich neu nach Marktverlauf festgesetzt - Häufige (jährliche) Anpassung der Gewinndeklaration nach oben und unten - Gewinnbeteiligung kann explizit negativ sein (und war dies tw. auch) Aktienexposure und Performance liegen eher im Mittel Die Abhängigkeit von der Höhe der Überschussbeteiligung und vom Marktverlauf bei Laufzeitende ist noch sehr hoch 9

10 FLV mit Höchststands - Garantiefonds: Cash Lock ist ein Problem CPPI: Je höher die Überdeckung, desto höher der Anteil der risikobehafteten Anlage im Fonds Garantie Guthaben Überdeckung Barwert der Garantie Monetarisierung = Cash Lock! Fonds ab hier komplett im Cash, um nur aus sicheren Zinsen die Garantie zu erwirtschaften Keine Chance auf mehr als garantierte Ablaufleistung! Grafik: ifa ULM t Ablauf 10

11 Statisches Hybridprodukt: Einfaches Design mit wenig Fonds-Exposure Deckungskapital Fonds Kosten Rechnungszins Beitrag Garantie Statisches Hybridprodukt Grafik: ifa ULM Deckungsstock Fondsguthaben 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Jan 0 7 Jan 0 9 Jan 1 1 Jan 1 3 Jan 1 5 Jan 1 7 Jan 1 9 Jan 2 1 Jan 2 3 Jan 2 5 Jan

12 Statisches Hybridprodukt + Garantiefonds: Bruttobeitragsgarantie Kosten konventionelles Deckungskapital Fonds Rechnungszins 0 % Rechnungszins Beitrag Garantie Beitrag Garantie Statisches ti Hybridprodukt d Grafiken: ifa ULM Hybridprodukt mit Garantiefonds 12

13 I(ndividuelles) CPPI: Fondsgarantie im FLV - Mantel Individualisierung des Garantieniveaus und des CPPI Umschichtungsalgorithmus auf der Ebene separat geführter individueller Kundenkonten Pfadabhängige Umschichtung zwischen - Anlage mit einer sicheren Verzinsung (hier aktueller risikoloser Zins statt Rechnungszins)) - Anlage in risikoreiche Assets (z.b. Aktienfonds) Ggf. Einbindung eines solchen Fonds in eine FLV 13

14 Variable Annuity: Expliziter Garantiepreis, hohe Abhängigkeit vom Kapitalmarkt FLV mit separat kalkulierter zusätzlicher Garantie von Kapital-, Renten- oder Entnahmeleistungen Aufbau und Finanzierung - eines Fondsportfolios aus den Sparprämien, - eines dynamisch allokierten Hedge-Portfolios (Futures, Swaps, Optionen) durch explizite fest vereinbarte Garantieprämien nach Maßgabe der Portfoliosensitivitäten bei Änderungen von Preis, Volatilität, der Fondsbenchmark und des Zinses 14

15 Dynamisches Hybridprodukt: Pfadabhängige Asset Allocation erzeugt Garantie Aufteilung bei positiver Wertentwicklung Aufteilung bei negativer Wertentwicklung Voll dynamische Umschichtung Vertragsguthaben Extrafondsguthaben Wertsicherungsfondsguthaben - Bei Kursverlusten wird zuerst vom freien Fondskonto (Extrafondsguthaben) in den Wertsicherungsfonds und erst wenn das nicht ausreicht in das konventionelle Sicherungsvermögen umgeschichtet Wertsicherungs -fondsguthaben Stammguthaben guthaben Aufteilung bei positiver Wertentwicklung Extrafondsguthaben Extrafondsguthaben Wertsicherungs -fondsguthaben Aufteilung bei negativer Wertentwicklung Wertsicherungs- fondsguthaben Vertrags- Stammguthaben Stammguthaben (mindestens) Teildynamische Umschichtung - Bei Kursverlusten des Wertsicherungsfonds wird sofort vom Wertsicherungsfonds in das konventionelle Sicherungsvermögen umgeschichtet - Bei Kursverlusten im freien Fonds und / oder im Wertsicherungsfonds bleibt der Eurobetrag im freien Fonds unangetastet - Ggf. zusätzlich: Ein festgelegter Mindestanteil verbleibt stets im konventionellen Sicherungsvermögen 15

16 Dynamisches Hybridprodukt: Volldynamisch vs. teildynamisch Voll dynamische Umschichtung 100% Back Test Simulation 80% 60% 40% 20% 0% Jan 87 Jan 88 Jan 89 Jan 90 Jan 91 Jan 92 Jan 93 Jan 94 Jan 95 Jan 96 Jan 97 Jan 98 Jan 99 Jan 00 Jan 01 Jan 02 Jan 03 Jan 04 Jan 05 Jan 06 Jan 07 Teildynamische Umschichtung Back Test Simulation Jan 87 Jan 88 Jan 89 Jan 90 Jan 91 Jan 92 Jan 93 Jan 94 Jan 95 Jan 96 Jan 97 Jan 98 Jan 99 Jan 00 Jan 01 Jan 02 Jan 03 Jan 04 Jan 05 Jan 06 Jan 07 16

17 Dynamisches Hybridprodukt: Ein hoch flexibles Produktuniversum Anlage Töpfe (2-Topf, 3-Topf, 4-Topf) Wertsicherungsniveau (z.b. 80%) Umschichtmechanismus (teildynamisch, volldynamisch, Mindestanteil Deckungsstock,..) Kapitalanlage im Rentenbezug Dynamisches Hybridprodukt Wertsicherung im Fonds (CPPI, ZCC, Zertifikat, ) Garantieniveau (% Beitragssumme, Zinsgarantie, ) Flexible Strategien Lock In, Lock - Out Höchststandsabsicherung / laufende Garantieerhöhungen 17

18 Statisches Hybridprodukt 2. Ordnung: Besser mit Gesamtverzinsung Beitragszerlegung beruht auf einem höheren Zins als dem (Höchst-) Rechnungszins (in der Größenordnung der Gesamtverzinsung), dies erhöht Fondsexposure und Renditepotenzial Laufende Überprüfung der Guthabenaufteilung zwischen Fonds und Deckungsstock wird erforderlich Nähert sich das Guthaben dem rechnungsmäßigen Barwert der Garantie, so ist vom Fonds in den Deckungsstock umzuschichten Grafik: ifa ULM Grafik: 18

19 Select Produkt: Freie Wahl und kapitalschonendes Garantiedesign Indexgebundenes Produkt, versicherungstechnisch konv. Produkt mit optionaler monatlicher Indexpartizipation (Cap z.b. bei 4% p.m., Floor bei 0% p.a.) und endfälliger Garantie (Kapitalerhalt) Nicht das gesamte Guthaben wird optional in den Index investiert, sondern die Erträge des Deckungsstocks k werden gegen die Indexerträge getauscht (Swap): Mit den Überschussanteilen wird hierzu eine entsprechende exotische Option gekauft. Der Garantiezins ist Null, so dass ausreichend Geld für die Option (bzw. einen attraktiven Cap) vorhanden ist und das Produkt geringen Kapitalbedarf mit angemessener Garantie verbindet Betrachtungsdauer: Ein einzelnes Versicherungsjahr Betrachtungsdauer: Gesamte Laufzeit der Versicherung Grafik: ifa ULM Grafik: ifa ULM 19

20 Ergebnis: Modellrechnungen konventionelle Versicherung Ablaufleistung: ,63 Rendite p.a.: 6,24% Kundenport rtfolio Statisches Hybridprodukt Ablaufleistung: ,62 Rendite p.a.: 8,13% Hybridprodukt mit Garantiefonds Ablaufleistung: ,27 Rendite p.a.: 8,60 % folio Kundenportf Dynamisches Hybridprodukt Ablaufleistung: ,06 Rendite p.a.: 10,51% Vergleichender Backtest mit einheitlichen Annahmen: Laufzeit 20 Jahre, Beginn 1987, Prämie 100 monatlich, fiktive Kosten, Rechnungszins 2,25%; Gesamtverzinsung gemäß Durchschnitt der LVU im jeweiligen Jahr, Wertentwicklung des Anteilguthabens gemäß EuroStoxx 50 Grafik und Berechnungen: ifa ULM 20

21 Ergebnis: Box Plots normierter Ablaufleistungen Grafik: ifa ULM 21

22 Ergebnis: Risikoklassen Risikoklasse 1 Risikoklasse 2 Risikoklasse 3 Risikoklasse 4 Risikoklasse 5 22

23 Ergebnis: Der Gral? Dynamisches Hybridprodukt Select Produkt Flexible Abdeckung der angestrebten Risikoklasse und des gewünschten Risiko-Rendite-Profils Rendite ist einfach möglich Anlageoptionen sind flexibel erweiterbar, und die Garantie ist optimiert mit Blick auf das benötigte Kapital, aber für den Kunden noch bedarfsgerecht 23

24 Fragen? Anmerkungen? Gerne! 24

25 B A C K U P Rendite-Risiko-Kennzahlen: Der Weisheit letzter Schluss? Der Ansatz einer Chance-Kennzahl sollte marktkonsistent sein sich auf die Quantifizerung der Renditechance konzentrieren und diese nicht untrennbar mit einer impliziten Quantifizierung des Risikos vermengen Grafiken: ifa ULM 25

26 B A C K U P Temporäre Garantien: Der Weisheit letzter Schluss? 6,00% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 1,00% Basisszenario Prämienzins = Bewertungszins = 1,75% Szenario 1 Prämienzins ins = 1,75% (Jahr 1 10), 0% danach, Bewertungszins = 1,75% Szenario 3 Prämienzins = 3,31% (Jahr 1 10), 0% danach, Bewertungszins = 1,75% 1000,00 900,00 800,00 700,00 600,00 500,00 400,00 300,00 200,00 100,00 0, ,00 900,00 800,00 700,00 600,00 500,00 400,00 300, Deckungsrückstellung Sz. Basis, 1, 3 Deckungsrückstellung Sz. 2 0,00% Bewertungszins Prämienzins Szenario 1 Prämienzins Szenario 3 Bewertungszins 200,00 100,00 0, Deckungskapital Sz. 1 Deckungskapital Sz. 2 Deckungskapital Sz. 3 Deckungsrückstellung Sz. 1, 3 26

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV)

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) März 2007 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) 11.03.2007, Seite 1 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) Ethische, ökologische bzw. nachhaltige Veranlagungen Neue BAV Lösungen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

Garantien AAAA Vier Anmerkungen zur Zukunft der Lebensversicherung

Garantien AAAA Vier Anmerkungen zur Zukunft der Lebensversicherung Garantien AAAA Dr. Michael Pannenberg, Aktuar DAV, Köln Workshop The Future of Life Insurance Kolloquium Versicherungs- und Finanzmathematik, Institut für Mathematische Stochastik, Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

TwoTrust Verbesserung 2011

TwoTrust Verbesserung 2011 Leben TwoTrust Verbesserung 2011 BCA 25.3. 2011 HDI-Gerling LVS Produktmanagement Kopien gibt es viele... Zeit für ein neues Alleinstellungsmerkmal Januar 2011, Seite 2 Ausgangssituation an den Aktienmärkten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Garantien auf dem Prüfstand Effizienzvergleich von kapitalmarktnahen LV-Produkten Aktienderivate-Versicherungstagung Dr. Alexander Kling Rüdesheim, Februar 2009 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

Gothaer VarioRent ReFlex. Die neue Generation der Altersvorsorge

Gothaer VarioRent ReFlex. Die neue Generation der Altersvorsorge Gothaer VarioRent ReFlex Die neue Generation der Altersvorsorge Agenda 1. Die Balance von Sicherheit und Ertrag 2. Weitere Produktmerkmale 3. Wettbewerbsvergleich 4. Fazit Die wichtigsten Anforderungen

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Konstruktionsweise, aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Produktentwicklung Alexander Kling 11. Junges DAVorum Hamburg, Agenda Demografische

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Produktportfolio 2015. HDI Lebensversicherung AG, 17. März 2015

Produktportfolio 2015. HDI Lebensversicherung AG, 17. März 2015 Produktportfolio 2015 HDI Lebensversicherung AG, 17. März 2015 Herausforderungen im Biathlon Wettbewerb Witterung Treffsicherheit Vielseitigkeit Bei Wind und Wetter: Immer den Gegebenheiten anpassen Produktportfolio

Mehr

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014 Die Klausur besteht aus 4 Aufgaben, die mit insgesamt 180 Punkten bewertet werden. Um diese maximale

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr

Sicherheit und Rendite Widerspruch oder zwei wesentliche Säulen einer guten Altersvorsorge?

Sicherheit und Rendite Widerspruch oder zwei wesentliche Säulen einer guten Altersvorsorge? Sicherheit und Rendite Widerspruch oder zwei wesentliche Säulen einer guten Altersvorsorge? 1 Vertriebliche Ansprechpartner Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein: Dirk Thiel dirk.thiel@canadalife.de

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 3: Vergleich von Garantieprodukten Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung - Produkttrends Wiederholung: Garantien sind in vielen

Mehr

Rasend Rendite für die Rente

Rasend Rendite für die Rente Fondspolicen Rasend Rendite für die Rente MoneyService TITEL Bis zu 1 Prozent in Aktien und trotzdem 1 Prozent Sicherheit? Mit neuen, cleveren Fondspolicen haben Sparer Chancen auf mehr abgeltungsteuerfrei

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Garantiefonds und CPPI Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Ist die Einführung der Riester-Rente vor allem ein Geschenk an die Finanzindustrie? Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Uwe Wystup German Mathematica Tour 30. September 2009

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV aus der Sicht eines Mathematikers 4. Versicherungstag Heilbronn-Franken am 7. Juli 2011 Herr Dr. Gauß (Verantwortlicher Aktuar der VPV Versicherungen) Einführung

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte

Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Senkung des Garantiezinses Auswirkungen auf die klassische Produktwelt Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte Dr. Johannes Lörper DKM 30.10.2014 1 Agenda Senkung des Garantiezinses Auswirkungen

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

Fondspolicen für die Altersvorsorge

Fondspolicen für die Altersvorsorge Fondspolicen für die Altersvorsorge Entwicklungen und Qualitätsmerkmale Dr. Jochen Ruß IIR-Konferenz Private Altersvorsorge Neu-Isenbug, Mai 2000 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

Generali Lebensversicherung AG: Rente Fonds safe

Generali Lebensversicherung AG: Rente Fonds safe Generali Lebensversicherung AG: Rente Fonds safe Dr. Mark Ortmann, Gründer und Geschäftsführer des ITA Institut für Transparenz in der Altersvorsorge in Berlin, nimmt an dieser Stelle regelmäßig aktuelle

Mehr

Herzlich willkommen! VD West für OVB 09/2013. Folie 1

Herzlich willkommen! VD West für OVB 09/2013. Folie 1 Herzlich willkommen! Folie 1 2013: Mit Sicherheit SIGGI! Folie 2 SIGGI von 1-10 1. Universelle Einsetzbarkeit in allen Schichten 2. Interessante Fonds namhafter Investmentgesellschaften 3. Die Brutto-Beitragsgarantie

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Fondsrente Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch auch kombiniert mit maximaler Sicherheit.

Mehr

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Handout Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Agenda Warum Garantien? Klassische Lebensversicherung am Limit Exkurs: Modellrechnungen Moderne Garantiemodelle

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

Produktinnovationen in der Lebensversicherung...

Produktinnovationen in der Lebensversicherung... Produktinnovationen in der Lebensversicherung...... im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und IT Köln, 21. Juni 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr.

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Kapitel 4 Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 4 Agenda Fondsgebundene Lebensversicherungen

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG

Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Neufassung des Beispielsformulars Mitteilung an die BaFin gemäß 13d Nr. 6 VAG Nach 13d Nr. 6 VAG sind in der Lebensversicherung neue oder geänderte Grundsätze für die Berechnung der Prämien und Deckungsrückstellungen

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav)

Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Umwandlung von vermögenswirksamen Leistungen in die betriebliche Altersvorsorge (bav) Stand: 04.2010 Vermögenswirksame Leistungen (VL) Vermögenswirksame Leistungen (VL) sind Geldleistungen, die der Arbeitgeber

Mehr

AXA Vorsorge 2014 bav Symposium

AXA Vorsorge 2014 bav Symposium AXA Vorsorge 2014 bav Symposium Patrick Dahmen Agenda I. Lebensversicherung quo vadis II. AXA ein starker Partner für Firmenkunden III. Relax Rente unsere flexible Antwort für die Altersvorsorge Seite

Mehr

Neue Serie. Alleinstellungsmerkmale bei Riester-Tarifen, Teil 1

Neue Serie. Alleinstellungsmerkmale bei Riester-Tarifen, Teil 1 Neue Serie Alleinstellungsmerkmale bei Riester-Tarifen, Teil 1 Große Marktübersicht zu den wesentlichen Tarifmerkmalen und deren Unterscheidung im Wettbewerb Inhaltsverzeichnis Riester-Banksparpläne...13

Mehr

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Präsentation im Rahmen des qx-clubs am Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 1. Garantien in fondsgebundenen Lebensversicherungsprodukten 2. Was sind Garantiefonds? 3. Wie funktionieren

Mehr

LEBENSVERSICHERUNG. Fondsgebundene Rentenversicherung

LEBENSVERSICHERUNG. Fondsgebundene Rentenversicherung LEBENSVERSICHERUNG Fondsgebundene Rentenversicherung Mit Geld im Rücken in eine aktive Zukunft. Fondsgebundene Rentenversicherung Sie wollen sorgenfrei in die Zukunft blicken? Dann ist jetzt der richtige

Mehr

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie.

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Das Wichtigste auf einen Blick. Skandia. Skandia war 1994 der erste Anbieter Fondsgebundener Lebensversicherungen und

Mehr

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge

ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Private Altersvorsorge iv t ra kt t a s e! nder B e s o n g e L e ut für ju Private Altersvorsorge Fondsrente ALfonds mit Relax50 ALfonds mit Relax50: Die ideale Fondsrente für junge Leute! Relaxed vorsorgen mit unserem cleveren

Mehr

Garantiefonds für die Riester-Rente

Garantiefonds für die Riester-Rente Garantiefonds für die Riester-Rente Frankfurt am Main, 21.8. München, 10.9.2001 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31233 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Zielsetzung

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch

www.hdi-gerling.de flex Direktversicherung HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung die besonders dynamisch Geschäftsbereich Leben xyz www.hdi-gerling.de/ www.hdi-gerling.de twotrust HG TwoTrust Titel Produktbezeichnung flex Direktversicherung HG Start frei: Titel Für die Head Vorsorge, die besonders dynamisch

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH) zum Vorschlag von Herrn Max Mustermann,

Mehr

Fragen und Antworten. 1. Ausrichtung und Zielgruppe. 2. Garantien und Kosten. 3. Funktionsweise. TwoTrust Selekt Einmalbeitrag und laufende Beiträge:

Fragen und Antworten. 1. Ausrichtung und Zielgruppe. 2. Garantien und Kosten. 3. Funktionsweise. TwoTrust Selekt Einmalbeitrag und laufende Beiträge: TwoTrust Selekt Einmalbeitrag und laufende Beiträge: Fragen und Antworten 1. Ausrichtung und Zielgruppe 1.1 Was ist TwoTrust Selekt? TwoTrust Selekt ist eine konventionelle Rentenversicherung mit Beteiligung

Mehr

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt.

ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. ILFT CLEVER VORZUSORGEN. Vorsorge, die optimal zu Ihren Zielen passt. Private Vorsorge TwoTrust Invest www.hdi-leben.at Das passt einfach zu mir: eine Vorsorge, die ich jederzeit aktiv mitgestalten kann.

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra

Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter. neu mit: TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra neu mit: www.hdi-leben.at TwoTrust Fondspolice und TwoTrust Fondspolice Extra Beste Aussichten auf starke Leistungen bis ins hohe Alter TwoTrust Fondspolice Extra bietet finanzielle Basisabsicherung bei

Mehr

Kalkulation in der Lebensversicherung

Kalkulation in der Lebensversicherung Kalkulation in der Lebensversicherung Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Aktuar! CHARTA Marktplatz 2014, 7. Mai 2014 Inhalt 1 Einleitung - Motivation 2 Beitragskalkulation 3 Deckungsrückstellung

Mehr

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Dr. Michael Pannenberg, Köln DAV Arbeitsgruppe HGB Höchstrechnungszins unter Solvency II Verein zur Förderung

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Garantien mit I-CPPI. qx-club am 7.7.2009 in Bonn. Ferdinand Haas (DWS), Dr. Christian Weiner (Zurich Gruppe Deutschland)

Garantien mit I-CPPI. qx-club am 7.7.2009 in Bonn. Ferdinand Haas (DWS), Dr. Christian Weiner (Zurich Gruppe Deutschland) Garantien mit I-CPPI qx-club am 7.7.2009 in Bonn Ferdinand Haas (DWS), Dr. Christian Weiner (Zurich Gruppe Deutschland) DWS Premium Modell: Funktionsweise des Garantiemodells Ferdinand Haas (DWS) 1 Langfristiges

Mehr

CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler

CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler Die 3 Schichten der Altersversorgung 1. Schicht Gesetzliche Rentenversicherung Berufsständische Versorgungswerke Basisrente 2. Schicht

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit Agenda Vorstellung Transparenz

Mehr

Stand 20.12.2013. Seite 1 von 18

Stand 20.12.2013. Seite 1 von 18 Stand 20.12.2013 1. Was ist die Relax Rente?... 3 2. Wie funktioniert die Geldanlage?... 3 2.1. Was ist der Baustein Garantie?... 3 2.2. Was ist der Baustein Wertzuwachs?... 3 2.3. Was ist der Baustein

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Perspektive. Rente Index Plus: Sichere Vorsorge und die Chance auf mehr. Martin, 35 Jahre: Erzieher. Anja, 33 Jahre: Krankenschwester

Perspektive. Rente Index Plus: Sichere Vorsorge und die Chance auf mehr. Martin, 35 Jahre: Erzieher. Anja, 33 Jahre: Krankenschwester Martin, 35 Jahre: Erzieher Anja, 33 Jahre: Krankenschwester Perspektive Rente Index Plus: Sichere Vorsorge und die Chance auf mehr Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Die Alterssicherung mit dem

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

Vergleichen Sie doch einfach selbst! Direktversicherungs-Analyse-Tool

Vergleichen Sie doch einfach selbst! Direktversicherungs-Analyse-Tool Online-Tools Vergleichen Sie doch einfach selbst! Direktversicherungs-Analyse-Tool Direktversicherungs-Analyse-Tool Die Direktversicherung ist eine wichtige Variante der bertrieblichen Altersversorgung

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007

Deckungskapital. Proseminar Versicherungsmathematik. TU Graz. 11. Dezember 2007 Deckungskapital Gülnur Adanç Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 1 Inhaltsverzeichnis 1 Deckungskapital 2 1.1 Prospektive und Retrospektive Methode.................... 3 1.1.1

Mehr

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Profitieren Sie von dem Wissen erfahrener Finanzierungsspezialisten Eine Konzeption der Intercapital Finanzberatung

Mehr

Julian, 33 Jahre: Fitness-Experte. Chancenreich. Performer Flex: Die Investmentvorsorge für volle Leistung. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Julian, 33 Jahre: Fitness-Experte. Chancenreich. Performer Flex: Die Investmentvorsorge für volle Leistung. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Julian, 33 Jahre: Fitness-Experte Chancenreich Performer Flex: Die Investmentvorsorge für volle Leistung Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Rückenwind für Ihre Altersvorsorge Die gesetzliche

Mehr

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II -

Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Kosten und Rendite in der Lebensversicherung - Teil II - Prof. Michael Scharr, Mitglied im GDV-Hauptausschuss Lebensversicherung/Pensionsfonds GDV-Pressekolloquium

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Vielseitig wie das Leben. ALfonds, die Fondsrente der ALTE LEIPZIGER. Jederzeit

Mehr

Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie. Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013

Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie. Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013 Expertenwissen zur ERGO Rente Garantie Zusätzliche Informationen für Experten Düsseldorf, 06. August 2013 Derzeitige Berichterstattung zu Lebensversicherungen zeigt großes Interesse an fachlichen Details

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen

Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen Metzler TORERO MultiAsset Börsen zähmen Risiken bändigen Egal für welchen Zweck Sie Ihr Geld anlegen im Prinzip haben Sie nur ein Ziel Einen Vermögenszuwachs zu erzielen und dies bei geringem und überschaubarem

Mehr