Start up: So gründet man ein Unternehmen. 12. Oktober 2012, Lanzenkirchen Mag. Dieter Bader Wirtschaftskammer Niederösterreich Gründerservice

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Start up: So gründet man ein Unternehmen. 12. Oktober 2012, Lanzenkirchen Mag. Dieter Bader Wirtschaftskammer Niederösterreich Gründerservice"

Transkript

1 Start up: So gründet man ein Unternehmen 12. Oktober 2012, Lanzenkirchen Mag. Dieter Bader Wirtschaftskammer Niederösterreich Gründerservice

2 Idee Kritisches Hinterfragen der Idee: Wem soll das Produkt/die Leistung Nutzen bringen? Warum soll ein Kunde bei mir kaufen? Unterschied zu bestehenden Angeboten? Wie groß ist der Markt? Wer sind die Mitbewerber?

3 Persönliche Voraussetzungen Sind Sie ein Unternehmertyp? Persönliche Eigenschaften, wie Belastbarkeit, Risikobereitschaft, Freude am selbständigen Gestalten, Kontaktfähigkeit, etc... Unternehmertest auf Fachliche Qualifikation: Branchenerfahrung kaufmännische Kenntnisse Familiäre Umfeld bejaht und unterstützt den Gründungsschritt

4 Wann benötigt man eine Gewerbeberechtigung? Tätigkeit ist nicht aus dem Anwendungsbereich der Gewerbeordnung ausgenommen Regelmäßigkeit der Ausübung Ausübung erfolgt auf eigene Rechnung und eigenes Risiko Ertragserzielungsabsicht ist gegeben Ausnahmen im 2 GewO aufgelistet

5 Gewerbearten Gewerbeart freie Gewerbe a) vertypte (in GewO genannt) b) freie gebildete reglementierte Gewerbe a) Handwerke b) sonstige Rechtskraftgewerbe (Prüfung der Zuverlässigkeit) Befähigungsnachweis ja 1 ja 1 Beginn des Ausübungsrechts Vorliegen aller Unterlagen Vorliegen aller Unterlagen Rechtskraft des Bescheides verbundene Gewerbe: fachübergreifende Leistungen dürfen erbracht werden, jedoch keine eigene Gewerbeart. 1 (Meister-)Prüfung oder individuelle Befähigung

6 Dienstleistungsanzeige Vorübergehende Dienstleistungserbringung in Österreich ohne fixe Niederlassung Anzeige an das BMWFJ (Wirtschaftsministerium) Eintragung in das Dienstleistungsregister

7 Betriebsanlagenrecht Was ist eine Betriebsanlage? örtlich gebundene Einrichtung dient der gewerblichen Tätigkeit z.b. Werkstätte/Verkaufslokal/Gasthaus/Garage Ist eine Betriebsanlagengenehmigung erforderlich? Betriebsanlagen bedürfen einer Genehmigung, wenn von ihr nachteiligen Auswirkungen für Betriebsinhaber, Kunden, Gäste, Nachbarn und die Öffentlichkeit ausgehen können z.b. Gefahren für Leben, Eigentum und Gesundheit, Geruchs- Staub- und Lärmbelästigung, Umweltverschmutzung, Verkehrsbelastung etc. Keine Betriebsanlagengenehmigung z.b. reiner Bürobetrieb

8 Rechtsformen Übersicht der wichtigsten Rechtsformen Einzelunternehmen OG - offene Gesellschaft KG - Kommanditgesellschaft GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung Umfangreiche Beschreibung der Rechtsformen mit Vorund Nachteilen im Leitfaden für Gründerinnen und Gründer ab Seite 18 ff

9 Einzelunternehmen Entsteht mit Gewerbeanmeldung Eintragungspflicht ins Firmenbuch ab ,-- Jahresumsatz unbeschränkte persönliche Haftung Eingetragenes Einzelunternehmen (e.u.): Möglichkeit der freiwilligen Firmenbucheintragung Einnahmen-Ausgaben-Rechnung bis Jahresumsatz von ,-- Freie Wahl des Firmennamens: Namens-, Sach- oder Phantasiebezeichnung

10 Personengesellschaft Offene Gesellschaft/Kommanditgesellschaft mindestens 2 Gesellschafter bei OG: 2 unbeschränkt haftende Gesellschafter Bei KG: ein unbeschränkt haftender Gesellschafter (Komplementär) ein beschränkt haftender Gesellschafter (Kommanditist) Einnahmen-Ausgaben-Rechnung bis Jahresumsatz von ,--

11 Kapitalgesellschaft Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Mindeststammkapital , in bar Gesellschaftsvertrag Notariatsaktspflicht Bilanzierungspflicht 25 % Körperschaftssteuer (KöSt) 25 % Kapitalertragssteuer (KESt) bei der Gewinnausschüttung Ein-Personen GmbH möglich

12 Sozialversicherung (GSVG- Versicherung) Pflichtversicherung für: Einzelunternehmer Gesellschafter OG persönlich haftende Gesellschafter KG geschäftsführende Gesellschafter einer GmbH bis 25 % Beteiligung ASVG 26 % - 49 %: ASVG oder GSVG ab 50 %: GSVG neue Selbständige bei Überschreiten der Versicherungsgrenzen Versicherungsbeginn: Monat der Gewerbeanmeldung

13 Beitragssätze Krankenversicherung: 7,65 % Pensionsversicherung: 17,50 % Selbständigenvorsorge (MVK): 1,53 % (seit ) Unfallversicherung: Arbeitslosenversicherung: 6 % (freiwillig/seit ) 8,20/Monat

14 Vorschreibung der Sozialversicherungsbeiträge von der SVA vierteljährlich Fälligkeit: Ablauf des 2. Monats des Kalendervierteljahres Beiträge sind innerhalb von 15 Tagen ab Fälligkeit einzuzahlen

15 Einkommensteuer Lohnsteuer des Selbständigen Basis & Bemessungsgrundlage: jährlich erwirtschaftete Gewinn + sonstige Einkünfte (z.b. Dienstverhältnis) Gewinnermittlungsarten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Pauschalierung doppelte Buchführung Steuersatz zwischen 0 und 50% Gesamtjahreseinkommen bis ,- sind steuerfrei vierteljährliche Vorauszahlung Jahressteuererklärung bis 30. April des Folgejahres Elektronische Steuererklärung: 30 Juni

16 Umsatzsteuer Umsatz - bzw. Mehrwertsteuer Steuerobjekt: sämtliche Lieferungen und Leistungen des Unternehmers Steuertarif: 20 % vom Nettoentgelt reduzierter Steuersatz von 10 % auf Lebensmittel, Bücher, etc.

17 Finanzierung Schwierigkeiten junger Unternehmen bei der Finanzierung kaum Eigenkapital Businessplan umso wichtiger Wichtige Fragen: Welche finanziellen Mittel werden konkret benötigt? Wie können die Mittel aufgebracht werden (Anteil der Eigenmittel)? Förderungen? Fremdkapital - 3 Fs Family - Friends - Fools

18 NEUFÖG Begünstigungen für die Betriebsgründung bzw. Betriebsübernahme Befreiung von Gebühren für z.b. Gewerbeanmeldung, Firmenbucheintragung, teilw. Lohnnebenkostenbefreiung Voraussetzungen erstmalige selbständige Tätigkeit in diesem Bereich (zumindest nicht innerhalb der letzten 15 Jahre) Schaffung neuer Betriebsstruktur Achtung bei Gesellschaften - Beteiligungsstruktur wird berücksichtigt Ausstellung durch Bezirksstelle der WK Niederösterreich

19 Unternehmerservice - Geförderte Beratungen durch selbstständige Unternehmensberater Betriebswirtschaftliche, organisatorische und strategische Aufgabenstellungen können in einzelnen Beratungsphasen bearbeitet werden: Startphase, Beratungseinstieg zur Klärung der Ausgangslage und des Beratungsbedarfs Konzeptphase zur Ausarbeitung der Strategie Gründungscoaching in der Umsetzungsphase Vertiefende Spezialberatungen bei Bedarf Themen: Businessplan, Strategie, Finanzierung, Marketing Ergänzung: persönliches Coaching und systemische Firmenaufstellung

20 Weitere Services der WKNÖ Umfassende, kostenlose Gründungsberatung in 23 Bezirksstellen Leitfaden für Gründerinnen und Gründer Downloads (Plan4You Easy, Merkblätter und Servicedokumente) Informationsveranstaltungen z.b. Gründertag, EPU-Tag

21 Junge Wirtschaft Für junge Unternehmer zwischen 18 und 40 - auch für Gründer und Geschäftsführer - d.h. für unternehmerisch denkende Personen Netzwerk Veranstaltungen für junge Unternehmer freiwillige Mitgliedschaft Landesvorsitz: Mag. Thomas Hagmann

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Für weiter Fragen stehen ich gerne zur Verfügung: Mag. Dieter Bader T: 02742/851/

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ Gründen leicht gemacht Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ Agenda Gründerland Niederösterreich Ablauf einer Gründungsberatung Idee & persönliche Voraussetzungen Businessplan Gewerbe

Mehr

Gründen leicht gemacht

Gründen leicht gemacht Gründen leicht gemacht Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ Agenda Gründerland Niederösterreich Ablauf einer Gründungsberatung Idee & persönliche Voraussetzungen Businessplan Gewerbe

Mehr

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ Gründen leicht gemacht Mag. Dieter Bader Gründerservice, Wirtschaftskammer NÖ Agenda Gründerland Niederösterreich & Fakten zur Insolvenz Ablauf einer Gründungsberatung Idee & persönliche Voraussetzungen

Mehr

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung

von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung von der Idee zur Gründung Basisinformation zur Unternehmensgründung Gründerservice T +43 1 514 50-1050 E gruenderservice@wkw.at W www.gruenderservice.at Veranstaltungen Publikationen & News Tools & Ratgeber

Mehr

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region

Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region Herzlich willkommen! Selbständig werden in der Region 26. April 2012 1. Anlaufstelle: WKO Gmunden Robert Oberfrank WKO Bad Ischl Andreas Promberger Sind Sie ein Unternehmertyp? Persönliche Voraussetzungen

Mehr

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht

Unternehmerschule, 20.04.2013. Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Unternehmerschule, 20.04.2013 Inhalte eines Unternehmenskonzeptes Schritte der Gründung Gewerberecht Gründerservice / Junge Wirtschaft Dr. Hans-Joachim Pichler, M.B.L. T 0662/88 88-566 E hpichler@wks.at

Mehr

Gründertage Burgenland Gründerberatungen im Burgenland

Gründertage Burgenland Gründerberatungen im Burgenland Gründertage Burgenland 2017 Gründerberatungen im Burgenland Kernthemen zur Unternehmensgründung Unternehmenskonzept / Businessplan Gewerbeberechtigung Betriebsstandort Rechtsformen Gründungsablauf Sozialversicherung

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Voraussetzungen: Folgende Gründungskosten entfallen: Gesellschaftsformen

Voraussetzungen: Folgende Gründungskosten entfallen: Gesellschaftsformen Gründung einer KEG Betriebsgründung allg. Gesellschaftsformen Firmenname, -buch, Gesellschaftsvertrag Haftungsordnung Gewerbeberechtigung + Soz.Versicherung Besteuerung Praktisches Beispiel NEUFÖG Voraussetzungen:

Mehr

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG)

KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) KOMMANDIT- ERWERBSGESELLSCHAFT (KEG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten II

4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten II 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 1 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 2 4.1 Gewerberecht 3 1Selbständig 2wiederholt 3Mit 4Ausgeübt, Voraussetzungen,

Mehr

4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten II

4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform. Lindner u. a.: Wirtschaft verstehen Zukunft gestalten II 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 1 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 2 4 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 3 Von der Geschäftsidee bis

Mehr

Die Schritte zur GesbR-Gründung

Die Schritte zur GesbR-Gründung Die Schritte zur GesbR-Gründung 1. Allgemeine Erklärungen 2. Standortabklärungen 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Gewerbeanmeldung 6. Gewerbliche Sozialversicherung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS Seite

INHALTSVERZEICHNIS Seite INHALTSVERZEICHNIS 1 Vorwort... 13 2 Die Idee... 15 2.1 Persönliche Voraussetzungen... 15 2.2 Nutzen Ihrer Ideen für mögliche Kunden?... 16 2.3 Finanzierbarkeit... 16 2.4 Öko-Check oder: Was wird sich

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Gründer-Workshop. Mag. Klaus Grad Gründerservice WKO Rohrbach 22. Jänner 2015. Gründlich beraten, erfolgreich starten.

Gründer-Workshop. Mag. Klaus Grad Gründerservice WKO Rohrbach 22. Jänner 2015. Gründlich beraten, erfolgreich starten. Gründer-Workshop Mag. Klaus Grad Gründerservice WKO Rohrbach 22. Jänner 2015 Inhalte Gewerberecht Rechtsformen Steuern Soziale Absicherung Unternehmenskonzept Markt Kapital Förderungen 2 Gründungsablauf

Mehr

Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung

Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung Die Schritte der OG- bzw. KG Gründung 1. Standortabklärungen 2. Firmenname mit Firmenbuch abklären 3. Gesellschaftsvertrag 4. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 5. Firmenbucheintragung

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

7.1.1 Die sieben Schritte zur Gründung Ihres Einzelunternehmens

7.1.1 Die sieben Schritte zur Gründung Ihres Einzelunternehmens 7.1 schritte der Betriebsgründung 7.1.1 Die sieben Schritte zur Gründung Ihres Einzelunternehmens 1 1. Gründungs-, Finanzierungs- und Rechtsberatung im Gründerservice und/oder den Fachabteilungen bzw.

Mehr

Wie gründe ich (m)ein eigenes Unternehmen

Wie gründe ich (m)ein eigenes Unternehmen Wie gründe ich (m)ein eigenes Unternehmen VERSION: ÖSTERREICH START UP FOR YOUR BUSINESS www.insolution.at Wie gründe ich (m)ein eigenes Unternehmen Der Weg in die Selbstständigkeit ist kein Spaziergang.

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN

ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009

Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Die Wahl der geeigneten Rechtsform April 2009 Mag., WP/StB *connectedthinking P C Bestimmungsgründe für die Wahl der Rechtsform Geschäftsführung / Vertretung Finanzierungserfordernisse / Kapital Haftung

Mehr

Informationen für Start-Ups - Österreich

Informationen für Start-Ups - Österreich Informationen für Start-Ups - Österreich Österreichische betriebswirtschaftliche Begriffe Beiträge GSVG Was sind die Beiträge GSVG? Die Beiträge GSVG legen die periodischen Beiträge sprich deren Zahlungen

Mehr

Erfolgreich selbständig werden! Die Gewerbeordnung:

Erfolgreich selbständig werden! Die Gewerbeordnung: Erfolgreich selbständig werden! Die Gewerbeordnung: Unternehmerische Tätigkeit mit und ohne Gewerbeschein Mag. Martin Sablatnig Wirtschaftskammer Kärnten, Servicezentrum 17. März 2010 Agenda Allgemeines

Mehr

Wachstum - Beteiligung

Wachstum - Beteiligung Herzlich Willkommen zum Workshop Gründung Wachstum - Beteiligung Unternehmensförderungen rderungen in NÖN 2007+ Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG: Christian Mock, Abteilung Förderconsulting Wirtschaftskammer

Mehr

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG)

KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) KOMMANDIT- GESELLSCHAFT (KG) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden

Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Selbst arbeiten und das ständig - in der Selbstständigkeit mit komplementären Methoden Inhalte des Vortrages Selbstständigkeit durch freiberufliche Ausübung Was bedeutet Selbstständigkeit? Brauche ich

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2015 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

Die Schritte der GmbH Gründung

Die Schritte der GmbH Gründung Die Schritte der GmbH Gründung 1. Standortabklärungen 2. Firmenname mit Firmenbuch abklären 3. Erklärung der Neugründung bzw. Betriebsübertragung 4. Gesellschaftsvertrag 5. Gesellschafterbeschluss 6. Bankbestätigung

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

GRÜNDUNG EINES UNTERNEHMENS

GRÜNDUNG EINES UNTERNEHMENS Dr. Thomas Krapf Dr. Hansjörg Mader Andreas-Hofer-Str. 13 A-6020 Innsbruck Tel. +43 512/57 18 57 Fax +43 512/57 05 91 kanzlei@mader-krapf.at www.mader-krapf.at GRÜNDUNG EINES UNTERNEHMENS 1. Gewerberecht:

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen Anmerkung.........................................

Mehr

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten.

Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Alles unternehmen, damit Sie erfolgreich starten. Gründung Nachfolge Gründlich beraten, erfolgreich starten Gründer-Info Ohne Voranmeldung informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch über elementare

Mehr

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer

Der Rechtsratgeber für Existenzgründer Eva Engelken Der Rechtsratgeber für Existenzgründer So bleibt Ihr Unternehmen auf der sicheren Seite Die häufigsten juristischen Probleme Mit Checklisten und weiterführenden Adressen REDLINE VERLAG Anmerkung

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht

Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Die häufigsten Fragen zum Firmen- und Gesellschaftsrecht Rechtstipps für Gründer und junge Unternehmen Ein wichtiger Baustein für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist die richtige Rechtsform. Aber

Mehr

Das Gründungs1x1. Basisinformationen zur Unternehmensgründung

Das Gründungs1x1. Basisinformationen zur Unternehmensgründung Das Gründungs1x1 Basisinformationen zur Unternehmensgründung Zahlen, Daten, Fakten Nichtberufstätige Angestellte, Arbeiter, Beamte 4,5 Mio. 3,5 Mio. 0,4 Mio. Selbstständige Quelle: WIFO 2015 2 Zahlen,

Mehr

Infoblatt. Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle

Infoblatt. Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Infoblatt Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Stand Mai 2013 Infoblatt Modellagentur Vermittlung von Werkverträgen für selbständige Modelle Castingagentur Stand 2013 Folgende

Mehr

Das Gründungs 1 x 1 Checkliste: Fit für die Selbstständigkeit

Das Gründungs 1 x 1 Checkliste: Fit für die Selbstständigkeit Das Gründungs 1 x 1 Checkliste: Fit für die Selbstständigkeit Checkliste: Fit für die Selbständigkeit? Geschäftsidee WARUM? WAS? 2 Zahlen, Daten, Fakten Nichtberufstätige Angestellte, Arbeiter, Beamte

Mehr

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre

Rechtsformen der privat-rechtlichen Unternehmen. Betriebswirtschaftslehre Die Rechtsform eines Unternehmens ist die, nach außen wirksame und typisierte Struktur und regelt das Außenund Innerverhältnis von Unternehmen Außenverhältnis: Rechtsbeziehungen gegenüber Dritten (Lieferanten,

Mehr

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 19. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 19. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Leitfaden für Gründerinnen und Gründer 19. Auflage wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Info Gründen mit Konzept. www.i2b.at feedback Wettbewerb Tipp des Gründerservice: Holen Sie sich ganzjährig

Mehr

Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform

Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 5 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 1 5 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 5 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 2 5 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 3 Von der Geschäftsidee bis

Mehr

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice der WKNÖ

Gründen leicht gemacht. Mag. Dieter Bader Gründerservice der WKNÖ Gründen leicht gemacht Mag. Dieter Bader Gründerservice der WKNÖ https://www.youtube.com/watch?v=neru6ms vt28 Kernthemen zur Unternehmensgründung Unternehmenskonzept / Businessplan Gewerbeberechtigung

Mehr

7 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform

7 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 1 2 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform (Kapitelübersicht) 3 Gewerberecht 1/3 Tätigkeit unterliegt der Gewerbeordnung, wenn sie selbstständig ausgeübt wird (auf eigene Rechnung und Gefahr), sie wiederholt

Mehr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr

EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr EPU-Workshop: Das verflixte 3. Jahr Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Mag. Norbert Karner Unternehmensberatung, Supervision, Buchhaltung Leobendorf - Wien Stockerauer Straße

Mehr

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich

FIRMENGRÜNDUNG IN ÖSTERREICH Ablaufplan und Ansprechpartner SLC-Beratungsgruppe in Österreich. Schritte zur Gmbh in. Österreich Schritte zur Gmbh in Österreich More than just a company Provider, Mehrheitseigentümer der SLC-Beratungsgruppe Seite Nr.:1 Nachdem Sie sich als Kunde der SLC-Gruppe entschieden haben, eine Firma in Österreich

Mehr

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 18. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 18. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Leitfaden für Gründerinnen und Gründer 18. Auflage wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Leitfaden für Gründerinnen und Gründer 18. Auflage Impressum Verfasser: Das Manuskript wurde in Zusammenarbeit

Mehr

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH)

GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) GESELLSCHAFT MIT BESCHRÄNKTER HAFTUNG (GMBH) Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII

Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII IX Vorwort... V Danksagung... VI Die Autoren... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Einleitung... XVII 1. Teil: Markteintritt.... 1 1 Neugründung (Betriebsstätte, Zweigniederlassung)... 3 1.1 Eigenständige

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater

Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater Meine erste Ordination Vortrag Erste Bank/ 14.10.2015 Mag. Wolfgang Leonhart, Steuerberater Praxisgründung Schritt zur Selbständigkeit Einstieg Wahlarztpraxis Umstieg zur Kassenpraxis 1 Wovon zahlt man

Mehr

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug

GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende. Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug GSVG Die Sozialversicherung für Gewerbetreibende Wolfgang Gruber & Dr. Johannes Pflug Pflichtversicherung GEWERBE Begründung Pflichtversicherung Inhaber von Gewerbeberechtigungen Gesellschafter einer OG*

Mehr

Firmenbuch. Jedem Rechtsträger wird im Firmenbuch eine Nummer (die Firmenbuchnummer) zugewiesen, die aus Ziffern und einem Prüfbuchstaben besteht.

Firmenbuch. Jedem Rechtsträger wird im Firmenbuch eine Nummer (die Firmenbuchnummer) zugewiesen, die aus Ziffern und einem Prüfbuchstaben besteht. Firmenbuch Allgemeines zum Firmenbuch Das Firmenbuch (früher Handelsregister) ist ein öffentliches Verzeichnis, das von den Firmenbuchgerichten in einer Datenbank geführt wird. Es umfasst auch das früher

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

WIRTSCHAFTSKAMMERN ÖSTERREICHS GRÜNDER-SERVICE LEITFADEN FÜR GRÜNDERINNEN UND GRÜNDER. 16. Auflage

WIRTSCHAFTSKAMMERN ÖSTERREICHS GRÜNDER-SERVICE LEITFADEN FÜR GRÜNDERINNEN UND GRÜNDER. 16. Auflage WIRTSCHAFTSKAMMERN ÖSTERREICHS GRÜNDER-SERVICE LEITFADEN FÜR GRÜNDERINNEN UND GRÜNDER 16. Auflage www.gruenderservice.at Jänner 2011 LEITFADEN FÜR GRÜNDERINNEN UND GRÜNDER 16. Auflage IMPRESSUM Verfasser:

Mehr

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 20. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at

Leitfaden für Gründerinnen und Gründer. 20. Auflage. wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Leitfaden für Gründerinnen und Gründer 20. Auflage wko.at/gruenderservice www.gruenderservice.at Info Gründen mit Konzept. www.i2b.at feedback Wettbewerb Tipp des Gründerservice: Holen Sie sich ganzjährig

Mehr

Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte Buchführungssystem

Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte Buchführungssystem Erster Wiener Wirtschaftsdidaktik-Kongress 7. November 2008, WU Wien Titelmasterformat durch Klicken Stiefkind Einnahmen/Ausgaben-Rechnung? Anregungen für ein didaktisches Design für dieses vereinfachte

Mehr

Rechtsformen. Gesellschaftsgründung. Vorteile

Rechtsformen. Gesellschaftsgründung. Vorteile Rechtsformen Allein oder mit Partner? Wenn Sie ein Unternehmen gründen, ist die Frage nach der Rechtsform eine der wichtigsten Entscheidungen. Fragen wie Was ist beim Finanzamt an Steuern zu bezahlen und

Mehr

20.06.2012. Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen

20.06.2012. Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen Für DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen Freiberuflich dolmetschen und übersetzen: Hindernislauf oder Zielgerade? Juni 2012 1 Der Weg fast aller DolmetscherInnen und ÜbersetzerInnen zur Selbständigkeit

Mehr

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau!

Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Hochschule und was dann? Selbst ist die Frau! Erfolgreich selbstständig mit einer wissensorientierten Dienstleistung Info-Nachmittag, 13. November 2008, Trier So geht das! Was Sie bei (Rechts( Rechts-)Formen

Mehr

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten

Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Unternehmensformen für Existenzgründer unter wirtschaftlichen und steuerlichen Gesichtspunkten Reutlingen, 13.03.2015 Oliver Rupp, Steuerberater Wirtschaftsprüfung Steuerberatung Rechtsberatung Unternehmensberatung

Mehr

WISSENSWERTES ZUR UNTERNEHMENSGRÜNDUNG AUS RECHTLICHER SICHT

WISSENSWERTES ZUR UNTERNEHMENSGRÜNDUNG AUS RECHTLICHER SICHT WISSENSWERTES ZUR UNTERNEHMENSGRÜNDUNG AUS RECHTLICHER SICHT RECHTSANWALT MAG. MICHAEL SCHEED RECHTSFORMEN UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Übersicht Beschreibung der in der Praxis gebräuchlichen Rechtsformtypen *

Mehr

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1

Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Herzlich Willkommen 04.09.2012 1 Dr. Mary Lachmann, LL.M. Rechtsanwältin Relevante Steuern für Gründer 04.09.2012 2 Gliederung A. Besteuerungsgrundsätze B. Einkommensteuer C. Körperschaftsteuer D. Gewerbesteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV VI Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XI Abbildungsverzeichnis...XII Tabellenverzeichnis... XIII Formelverzeichnis... XIV 1. Besonderheiten in der Gastronomie... 1 2. Rechtsformen in Österreich...

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Unternehmensgründung mit Plan! Ihre persönliche Checkliste für den erfolgreichen Start in die Selbständigkeit

Unternehmensgründung mit Plan! Ihre persönliche Checkliste für den erfolgreichen Start in die Selbständigkeit Unternehmensgründung mit Plan! Ihre persönliche Checkliste für den erfolgreichen Start in die Selbständigkeit Liebe Unternehmensgründerin, lieber Unternehmensgründer! Sie möchten Ihre Geschäftsidee verwirklichen?

Mehr

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016

Werkzeuge für die Freiberuflichkeit. Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Werkzeuge für die Freiberuflichkeit Fachhochschule St. Pölten GmbH 15.04.2016 Die Gründeragentur RIZ Gründeragentur des Landes NÖ Beratung & Coaching von Unternehmensgründern & Jungunternehmern Attraktives

Mehr

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht

Vorbereitung auf den EBC*L. Foliensatz. Wirtschaftsrecht Foliensatz Wirtschaftsrecht RECHTSFORMEN - QUIZ Rechtsformen Einzelunternehmen Gesellschaften GbR OG KG GmbH AG Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Einzelunternehmen EU Vorteile?? Nachteile??

Mehr

Erfolgreich als Selbstständiger

Erfolgreich als Selbstständiger Andreas Ghafour Sascha Gross Alexander Hofer Peter Lazar Mario Sollhart Erfolgreich als Selbstständiger Ein Leitfaden durch Marketing, Finanzierung, Recht und Steuern 3., aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten

GEWERBESCHEIN. Kontakt und Anmeldung: lokale Wirtschaftskammern sowie die lokale Gewerbebehörde. Neugründungsformular beachten GEWERBESCHEIN Gewerbeschein? Bei individuellen Trainingskonzepten für Einzelpersonen Personal - und Fitnesstrainer bei Verkauf von smoveys Gewerbeschein Handel mit Waren aller Art Kontakt und Anmeldung:

Mehr

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip

Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage für Steueroptimierungsmodelle. Personengesellschaft Durchgriffsprinzip DER NEUE RECHTSFORMRECHNER Mag. Hannelore Brindl Steuerexpertin, Wirtschaftskammer Wien Mag. Monika Seywald Steuerberaterin, TPA Horwath Steuerliche Grundprinzipien einzelner Rechtsformen als Grundlage

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER

INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER INFORMATIONSPFLICHTEN NACH DEM MEDIENGESETZ FÜR E-MAIL-NEWSLETTER 1. Allgemeines Das Mediengesetz gilt auch für die Gestaltung von wiederkehrenden elektronischen Medien. Unter wiederkehrenden elektronischen

Mehr

Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013

Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013 Infoblatt Vermittlung selbständiger Begleitpersonen Die Begleitagentur Stand 2013 Infoblatt Begleitagentur (Vermittlung selbständiger Begleitpersonen) Stand 2013 Folgende Informationen beziehen sich auf

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta Überblick Grundsätze Neue Selbständige - 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Versicherungsgrenzen Versicherungserklärung - Überschreitungserklärung

Mehr

UNTERNEHMENSGRÜNDUNGEN

UNTERNEHMENSGRÜNDUNGEN UNTERNEHMENSGRÜNDUNGEN - was Sie (steuer)rechtlich unbedingt beachten sollten! Am Beginn einer Unternehmensgründung steht zumeist eine Idee und die effektive Umsetzung derselben. Es ist daher zuallererst

Mehr

Gründungsmodell Einzelunternehmen, OG, GmbH

Gründungsmodell Einzelunternehmen, OG, GmbH Gründungsmodell Einzelunternehmen, OG, GmbH Schritt für Schritt zum eigenen Unternehmen Nur mehr wenige Schritte trennen Sie von Ihrem Traum der Unabhängigkeit. Die Gründung des eigenen Unternehmens ist

Mehr

Existenzgründungsleitfaden

Existenzgründungsleitfaden Existenzgründungsleitfaden 5 Schritte zur Selbständigkeit Heidenheimer Volksbank eg Karlstraße 3 89518 Heidenheim Fon 07321 311-0 Fax 07321 311-390 info@hdh-voba.de www.hdh-voba.de 1. Prüfen Sie Ihre Geschäftsidee

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 10/2015 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger 2. Auflage 2015 Oktober 2015 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten

Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Durchtauchen oder Durchstarten Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Exchange Netzwerktreffen für KreativunternehmerInnen Sicher selbstständig in wirtschaftlich schweren Zeiten Mag. Gerda

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Infoblatt Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Stand Mai 2013 Infoblatt Kartenbüro Information zu Erlangung der Gewerbeberechtigung Kartenbüro Stand 2013 Folgende Informationen

Mehr

Unternehmensgründung

Unternehmensgründung BUILD! 29.1.2003 Unternehmensgründung Service der Wirtschaftskammer 1 Überblick - Gründerzentrum, Zahlen, Daten - Persönliche Voraussetzungen - Gewerberecht - Finanzierung + Förderung - Standort + Betriebsanlagenrecht

Mehr

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG

UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Dipl.-Kfm. Prof. Dr. Gottfried Rühlemann WIRTSCHAFTSPRÜFER/ STEUERBERATER H O C H S C H U L E M Ü N C H E N Sommersemester 2015 UNTERNEHMENSGRÜNDUNG Zuletzt aktualisiert: März 2015 Semester-Übersicht Unternehmensgründung

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis

1. Ansprechpartner. 2. Versicherter Personenkreis MERKBLATT GEWERBLICHE SOZIALVERSICHERUNG Stand: Jänner 2014 1. Ansprechpartner Sparte Information + Consulting der Wirtschaftskammer Salzburg, 5027 Salzburg, Julius-Raab-Platz 1, 2. Stock, Tel.: 0662/8888

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Überblick über die Rechtsformen

Überblick über die Rechtsformen Überblick über die Rechtsformen Einzelunternehmen Offene Gesellschaft (OG) Kommanditgesellschaft GmbH GmbH & Co KG weitere Gesellschaften: zb AG, EWIV, SE, Genossenschaft, stille Gesellschaft, etc. Überblick

Mehr

unternehmensrecht VI ::

unternehmensrecht VI :: unternehmensrecht VI ::.gesellschaftsrecht.gesbr.og.kg, KEG.GmbH, AG Wolfram Proksch (C) 2009 1 ::überblick Wesensmerkmale einer Gesellschaft Gründung, Rechtsgemeinschaft, Zweck, organisiertes Zusammenwirken...

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform.

Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform. Einzelunternehmen, UG oder besser GmbH? Eine Entscheidungshilfe für die richtige Rechtsform. Dipl.-Kfm. Dr. Stephan Knabe Steuerberater, Wirtschaftsprüfer Alexandra Flieger Rechtsanwältin Inhalt 1. Grundüberlegungen

Mehr

Rechtliche Fragen klären

Rechtliche Fragen klären Welche Tätigkeiten unterliegen der Gewerbeordnung? Voraussetzungen, um einen Gewerbeschein zu bekommen allgemeine Voraussetzungen 1/3 Voraussetzungen, um einen Gewerbeschein zu bekommen besondere Voraussetzungen

Mehr

Fragenkatalog zur Existenzgründung

Fragenkatalog zur Existenzgründung Fragenkatalog zur Existenzgründung Autor: Torsten Montag Download unter: http://www.gruenderlexikon.de Allgemeine Hinweise: Bitte beantworten Sie alle Fragen dieses Kataloges so ausführlich wie möglich.

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit

Der Weg in die Selbständigkeit Der Weg in die Selbständigkeit Grubhofer Christian Steuerberater / Unternehmensberater Der Weg in die Selbständigkeit aus rechtlicher Sicht aus betriebswirtschaftlicher Sicht 2 Grubhofer Christian - Grubhofer

Mehr

Betriebswirtschaftslehre

Betriebswirtschaftslehre Betriebswirtschaftslehre Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.-Ök. Oliver Wruck Dievision - Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 2004 Rechtsformen Was wird durch die Wahl

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

INFORMATIONSBLATT. für GmbH-Gründung

INFORMATIONSBLATT. für GmbH-Gründung INFORMATIONSBLATT für GmbH-Gründung 1 I. Vorgründungsstadium: Alle für Rechnung der GmbH vor Registrierung im Firmenbuch abgeschlossenen Rechtsgeschäfte können nur von sämtlichen Gesellschaftern persönlich

Mehr