Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 /

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119"

Transkript

1 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme an unserer aktuellen Expertenstudie! Ziel dieser Studie ist es, in Erfahrung zu bringen, inwiefern die Unternehmen Feedback- Instrumente wie Kunden- oder Mitarbeiterbefragungen anwenden und wie die dadurch initiierten Veränderungsprozesse gestaltet werden. Diese Studie wird seit Oktober 2003 vom Lehrstuhl für Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Universität Mannheim durchgeführt und soll Mitte 2004 veröffentlicht werden. Als Dank für Ihre Unterstützung erhalten Sie nach Auswertung der Studie einen ausführlichen Ergebnisbericht. Darüber hinaus möchten wir Sie Mitte 2004 zu einem Erfahrungsaustausch an die Universität Mannheim einladen, bei dem wir die wichtigsten Ergebnisse dieser Studie und neueste Forschungsergebnisse des Lehrstuhls vorstellen werden. Der Erfahrungsaustausch soll Ihnen darüber hinaus auch die Gelegenheit bieten, Ihre Erfahrungen mit anderen Unternehmensvertretern zu diskutieren und Best Practice Beispiele kennen zu lernen. Die Studie umfasst 39 Fragen und ist in fünf Themenbereiche untergliedert (die einzelnen Teile sind der besseren Lesbarkeit wegen farblich markiert): Teil A - Angaben zum Unternehmen (5 Fragen) Teil B - Einsatz von Feedback-Instrumenten (7 Fragen) Teil C - Mitarbeiterbefragung (12 Fragen) Teil D - Kundenbefragung (6 Fragen) Teil E - Vorgesetztenbeurteilung (6 Fragen) Teil F Feedback-Kultur (3 Fragen) Wir möchten Sie bitten, möglichst alle Fragen zu beantworten. Falls Sie in Ihrem Unternehmen ein spezielles Instrument (z.b. die Vorgesetztenbeurteilung) noch nicht eingeführt haben und auch nicht planen, dieses in der nächsten Zeit einzuführen, brauchen Sie die Fragen zu diesem Themenbereich natürlich nicht zu beantworten. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Antworten nur in anonymisierter Form ausgewertet und publiziert werden. Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / Mit bestem Dank für Ihre Mitwirkung! Susanne Steimer (Projektleitung Top 100 Studie 2004) Bei Rückfragen: Telefon: 0621 / Internet:

2 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 2 Teil A - Angaben zum Unternehmen A.1 Welchem Wirtschaftsbereich gehört Ihr Unternehmen/Geschäftsbereich an? Mehrfachnennungen möglich Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, Energie- und Wasserwirtschaft, Bergbau Verarbeitendes Gewerbe, Industrie und Bau Dienstleistungen, IT, Medien Bildung, Aus- und Weiterbildung, Forschung, Kultur Verbände, Organisationen, Stiftungen Allgemeine öffentliche Verwaltung Sonstiges, und zwar:... A.2 Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen beschäftigt? Bis mehr als A.3 In welchen Regionen ist Ihr Unternehmen mit eigenen Niederlassungen/ Standorten/ Werken vertreten? (Mehrfachnennungen möglich) nur in Deutschland West-Europa Ost-Europa Afrika Nordamerika/Südamerika Asien/Australien A.4 In welchem konjunkturellen Umfeld ist Ihr Unternehmen tätig? In einem Umfeld mit aktuell eher starken konjunkturellen Schwankungen... eher geringen konjunkturellen Schwankungen A.5 In welchem strukturellen Umfeld ist Ihr Unternehmen tätig? In einem Umfeld mit aktuell eher starken strukturellen Veränderungen... eher geringen strukturellen Veränderungen

3 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 3 Teil B - Einsatz von Feedback-Instrumenten B.1 Welche Feedback-Instrumente kommen in Ihrem Unternehmen zum Einsatz? Mitarbeiterbefragung (Bitte beantworten Sie auch die Fragen im Teil C) Kundenbefragung (Bitte beantworten Sie auch die Fragen im Teil D) Vorgesetztenbeurteilung (Bitte beantworten Sie auch die Fragen im Teil E) regelmäßig** ja nein * unregelmäßig... nicht... bisher geplant für... mehr * nicht * für... für... für... Mitarbeitergespräch für... Sonstige: für... * Können Sie uns einige Gründe nennen, warum in Ihrem Unternehmen die entsprechenden Instrumente noch nicht bzw. nicht mehr eingesetzt werden?. ** Falls Sie ein oder mehrere Instrumente regelmäßig einsetzten, in welchem zeitlichen Abstand erfolgt der Einsatz?. B.2 In welchen Unternehmensbereichen kommen diese Instrumente zum Einsatz? Konzern-, Unternehmensweit In einzelnen... Standorten/ Werken Konzern-, Unternehmensbereichen Funktionsbereichen/ Abteilungen Mitarbeiterbefragung Kundenbefragung Vorgesetztenbeurteilung Mitarbeitergespräch Sonstige:

4 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 4 B.3 Wie sind die Instrumente, die zum Einsatz kommen, im Unternehmen (strategisch) positioniert? Zum Beispiel im Rahmen von Qualitätsmanagement (TQM), Business Excellence (EFQM), Balanced Scorecard, Change Management, Lernende Organisation, Wissensmanagement, Business Process Reengineering, Organisationsentwicklung, Kontinuierliche Verbesserung (KVP), o.ä. a) Mitarbeiterbefragung:... b) Kundenbefragung:... c) Vorgesetztenbeurteilung:... d) Mitarbeitergespräch:... e) Sonstige:... B.4 Welche Ziele werden mit dem Einsatz dieser Instrumenten verfolgt (jeweils aus Sicht der Unternehmensleitung, der Mitarbeiter, der Projektgruppe, o.a.)? a) Mitarbeiterbefragung: b) Kundenbefragung: c) Vorgesetztenbeurteilung: d) Mitarbeitergespräch: e) Sonstige: B.5 Wie schätzen Sie insgesamt den Grad der Zielerreichung ein? voll erreicht (100%) zum großen Teil erreicht (75%) teils-teils (50%) zum geringen Teil erreicht (25%) nicht erreicht (0%) Mitarbeiterbefragung Kundenbefragung Vorgesetztenbeurteilung Mitarbeitergespräch Sonstige:

5 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 5 B.6 Wie zufrieden sind Sie mit der Umsetzung von Maßnahmen, die im Zusammenhang mit den unterschiedlichen Instrumenten initiiert werden? eher eher zufrieden zufrieden teils-teils unzufrieden unzufrieden Mitarbeiterbefragung Kundenbefragung Vorgesetztenbeurteilung Mitarbeitergespräch Sonstige: B.7 Wie beurteilen Sie alles in allem den Nutzen der Instrumente für Ihr Unternehmen? von großem von von geringem kein Nutzen Nutzen teils-teils Nutzen Nutzen Mitarbeiterbefragung Kundenbefragung Vorgesetztenbeurteilung Mitarbeitergespräch Sonstige:

6 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 6 Teil C - Mitarbeiterbefragung C.1 Welche Art von Befragung wird in Ihrem Unternehmen durchgeführt? Umfassende Mitarbeiterbefragung mit breitem Themenspektrum Themenzentrierte MAB (z.b. zum Thema Qualitätsmanagement, Fusion) Problemzentrierte MAB (z.b. zum Thema Fehlzeiten) C.2 Welche Themen sind Gegenstand der Mitarbeiterbefragung? C.3 Auf der Basis welcher Stichprobe werden die Daten erhoben? Vollerhebung Repräsentative Stichprobe, und zwar bei... C.4 Ist eine Rückmeldung der Ergebnisse an die Mitarbeiter vorgesehen? Ja, eine Rückmeldung ist verpflichtend. Ja, eine Rückmeldung wird auf freiwilliger Basis durchgeführt. Nein, die Ergebnisse werden den Mitarbeitern nicht kommuniziert. C.5a In welcher Form erfolgt eine Rückmeldung der Ergebnisse an die Mitarbeiter? C.5b Wie zufrieden sind Sie mit der Art und Weise der Rückmeldung? eher teilsteilzufriedezufrieden eher un- un- zufrieden zufrieden Betriebszeitung/Mitarbeiterzeitung Informationsschreiben/Aushänge Intranet Betriebsversammlungen/größere Bereichsversammlungen Präsentationsveranstaltungen/Workshops für kleinere Gruppen bzw. einzelne Abteilungen Sonstige: C.6 Erfolgt im Anschluss an die Befragung ein Controlling bzw. Monitoring der Prozesse, z.b. der Umsetzung von Maßnahmen? Ja Bitte beantworten Sie auch alle folgenden Fragen Nein Bitte fahren Sie mit der Beantwortung der Frage C.8 fort

7 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 7 C.7a In welcher Form erfolgt ein Prozesscontrolling? C.7b Wie zufrieden sind Sie mit der Art und Weise des Prozesscontrolling? eher teilsteilzufriedezufrieden eher un- un- zufrieden zufrieden Anhand von Aktionsplänen bzw. Zwischenberichten Anhand von Intranet-gestützten Aktionsplänen Anhand von objektiven Daten (z.b. Fehlzeiten, Ausfallzeiten) Im Rahmen von Workshops Mittels Zwischenbefragung der Mitarbeiter zum Thema Kommunikation der Ergebnisse und Umsetzung der Maßnahmen Im Rahmen der nächsten MAB durch einen Vergleich der Ergebnisse Im Rahmen der nächsten MAB durch entsprechende Fragen Sonstige: C.8 Welche Konsequenzen sind mit den Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung verbunden, z.b. für Führungskräfte mit eher schlechten Ergebnissen oder mit fehlender Maßnahmeninitiierung?. C.9 Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach der Beitrag von Mitarbeiterbefragungen zur...? eher teilsteils eher hoch hoch gering gering.. Verbesserung der Kommunikation.. Verbesserung der Führungskompetenz.. Verbesserung der Mitarbeiterzufriedenheit.. Verbesserung der Kundenzufriedenheit.. Verbesserung des Betriebsklimas.. Verbesserung organisatorischer Abläufe.. Verbesserung der Qualität von Produkten und Dienstleistungen.. Verbesserung der Prozesse.. Unterstützung von Managementstrategien.. Stärkung der Innovationsfähigkeit.. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

8 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 8 C.10 Anhand welcher Kriterien beurteilen Sie den Erfolg bzw. die Effizienz der Mitarbeiterbefragung in Ihrem Unternehmen? C.11 Wie beurteilen Sie alles in allem die Effizienz, der in Ihrem Unternehmen durchgeführten Mitarbeiterbefragung, in Bezug auf...? eher teilsteileffizieneffizient eher un- un- effizient effizient... das eingesetzte Instrument und die eigentliche Erhebung?... die Umsetzung von Maßnahmen im Anschluss an die Erhebung?... die Verbesserung der Zielgrößen, wie z.b. der Zufriedenheit oder der Leistungsbereitschaft? C.12 Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach heute die Akzeptanz der Mitarbeiterbefragung? hoch eher hoch teils-teils eher gering gering Beim oberen Management Bei der Arbeitnehmervertretung Bei mittleren Führungskräften Bei unteren Führungskräften Bei den Mitarbeitern

9 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 9 Teil D - Kundenbefragung D.1 Falls Sie in Ihrem Unternehmen Kundenbefragungen durchführen oder geplant haben, welche Kundengruppen werden befragt und in welchem zeitlichen Abstand?. D.2 Welche Themen sind Gegenstand der Kundenbefragung?. D.3 Ist eine Rückmeldung der Ergebnisse an die Mitarbeiter vorgesehen? Ja, eine Rückmeldung ist verpflichtend. Ja, eine Rückmeldung wird auf freiwilliger Basis durchgeführt. Nein, die Ergebnisse werden den Mitarbeitern nicht kommuniziert. D.4 Wie wird mit den Ergebnissen der Kundenbefragung darüber hinaus gearbeitet? D.5 Welche Konsequenzen sind mit den Ergebnissen der Kundenbefragung verbunden? D.6 Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach heute die Akzeptanz von Kundenbefragungen in Ihrem Unternehmen? hoch eher hoch teils-teils eher gering Gering Beim oberen Management Bei der Arbeitnehmervertretung Bei mittleren Führungskräften Bei unteren Führungskräften Bei den Mitarbeitern

10 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 10 Teil E - Vorgesetztenbeurteilung E.1 Falls Sie in Ihrem Unternehmen Vorgesetztenbeurteilungen durchführen oder geplant haben, wer nimmt an der Beurteilung teil und in welchem zeitlichen Abstand erfolgt die Erhebung? E.2 Auf welchen Dimensionen werden die Führungskräfte beurteilt? Zum Beispiel Analytische Kompetenzen, Ergebnisorientierung, Führung allgemein (z.b. Führungsstil, Einhalten von Führungsgrundsätzen, o.ä.), Kundenorientierung (externe/interne Kundenorientierung), Soziale Kompetenzen, Veränderungskompetenzen, o.ä E.3 Ist eine Rückmeldung der Ergebnisse an die Mitarbeiter vorgesehen? Ja, eine Rückmeldung ist verpflichtend. Ja, eine Rückmeldung wird auf freiwilliger Basis durchgeführt. Nein, die Ergebnisse werden den Mitarbeitern nicht kommuniziert. E.4 Wie wird mit den Ergebnissen der Vorgesetztenbeurteilung darüber hinaus gearbeitet? E.5 Welche Konsequenzen sind mit den Ergebnissen der Vorgesetztenbeurteilung verbunden? E.6 Wie hoch ist Ihrer Erfahrung nach heute die Akzeptanz der Vorgesetztenbeurteilung? hoch eher hoch teils-teils eher gering gering Beim oberen Management Bei der Arbeitnehmervertretung Bei mittleren Führungskräften Bei unteren Führungskräften Bei den Mitarbeitern

11 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 11 Teil F - Feedback-Kultur F.1 Wie würde Sie das Vorhandensein einer Feedback-Kultur im Unternehmen beschreiben? Hat sich in Ihrem Unternehmen bereits eine Feedback-Kultur etabliert? F.2 Was könnte grundsätzlich eine Feedback-Kultur im Unternehmen fördern? F.3 Stellen Sie sich bitte einmal vor, in Ihrem Unternehmen hätte sich bereits eine Feedback-Kultur etabliert; was wäre dann anders als heute? Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

Checkliste. Mitarbeiterbefragung

Checkliste. Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Die vorliegende Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeiter-Befragung. Leistungsbereich Beratung. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeiter-Befragung Die Gründe für die Erhebung von Daten bei den Mitarbeitern eines Unternehmens durch die Unternehmensleitung

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten

Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mitarbeiterbefragung - und dann? Folgeprozesse erfolgreich gestalten Mittwoch, 19. September 2012, 13:45 Uhr, HR Swiss Congress Nina Hottinger, Arbeits- und Organisationspsychologin Mitarbeiterbefragung

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert.

Einleitung. Methodik. Die Teilnehmerbefragung wurde im Rahmen von Stichproben durchgeführt. Die zurückgesandten Antworten waren anonymisiert. Einleitung Mit dem Programm zur Förderung von Informations- und Schulungsveranstaltungen schafft das Bundesministerium für Wirtschaft bereits seit Jahren für kleine und mittlere Unternehmen Anreize, das

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Personenbezogene Vorgesetztenbewertung

Personenbezogene Vorgesetztenbewertung Personenbezogene Vorgesetztenbewertung Vorgesetztenbewertungen helfen Führungskräfte, ihre Führungskompetenz gezielter zu entwickeln M+M Management + Marketing Consulting GmbH Kassel Warum eine personenbezogene

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Prof. Cornelia Vonhof, HdM Stuttgart Bibliothekartag 2012 Hamburg Der Blick voraus auf zwei Vorträge n n HdM Stuttgart,

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen

Das Wirkungsbarometer. Messung der Mitarbeiterzufriedenheit. Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen Das Wirkungsbarometer 100 Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Indikator für Verbesserungspotenziale Erfolgskontrolle für Maßnahmen 80 60 40 20 0 Copyright: Confidos Akademie Hessen Stand : April 2016-1-

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems

KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems KMU-verträgliche Umsetzung eines integrierten Qualitäts- und Umweltmanagementsystems Internet: www.tqm-consult.com S 1 Ausgangsfrage: Integriertes Managementsystem warum? Eigeninitiative => warum? Marktforderung

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung

KUNDENBEFRAGUNG. Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung KUNDENBEFRAGUNG Die Grundlage für Produkte- und Serviceverbesserungen sowie nachhaltige Kundenbindung Die Kundenbefragung - Für langfristige Kundenbindung Kundenbefragungen gehören zu den Standardmethoden,

Mehr

"Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung"

Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung Fragebogen "Balanced Scorecard (BSC) und Interessenvertretung" Bitte faxt uns diesen Fragebogen an die Nummer 0211 / 7778-4163 0.1. Wie viele Beschäftigte hat Euer Betrieb? 1-99 100-499 500-999 1.000-4.999

Mehr

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ

Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ Präsentation des EFQM Modells für Excellence und seiner Anwendung in der GTZ anlässlich der Frühjahrstagung 2002 des Arbeitskreises Evaluation von Entwicklungspolitik in der Deutschen Gesellschaft für

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen

www.consys-ag.ch Agenda Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Agenda www.consys-ag.ch Vorstellung Der Weg zu TQM Das Instrument GOA WorkBench Praxis-Beispiel Fragen Weiteres Vorgehen Was machen wir...? www.consys-ag.ch Consulting Ausbilden, beraten, unterstützen,

Mehr

Wettbewerbsvorteile sind erlernbar! Bei uns. Ergebnis Lean Benchmarking

Wettbewerbsvorteile sind erlernbar! Bei uns. Ergebnis Lean Benchmarking Wettbewerbsvorteile sind erlernbar! Bei uns. Ergebnis Lean Benchmarking Präsentationsübersicht 1 Was ist Lean? 2 Grundlagen der Lean Bewertung 3 Ergebnisse Die wichtigste Erkenntnis: Lean geht überall

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen SWV: Short Web Version Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Definition, Merkmale und Einstellungen zu MAB Nutzen und Ziele von MAB

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Typische Anlässe für breit angelegte Mitarbeiterbefragungen, die auch die Führungskräfte einschließen, sind:

Typische Anlässe für breit angelegte Mitarbeiterbefragungen, die auch die Führungskräfte einschließen, sind: Human Capital Performance Unternehmens- und Führungskultur Mitarbeiterbefragung Mitarbeiterbefragungen (gemeint sind hier Befragungen von Mitarbeitern und Führungskräften) liefern ein aktuelles und differenziertes

Mehr

Mitarbeiterbefragungen sind nur der Anfang! Eine Untersuchung im Branchenund Jahresvergleich

Mitarbeiterbefragungen sind nur der Anfang! Eine Untersuchung im Branchenund Jahresvergleich Mitarbeiterbefragungen sind nur der Anfang! Eine Untersuchung im Branchenund Jahresvergleich von Matthias Schrameier Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978

Mehr

Führungsfeedbackbogen (FFB)

Führungsfeedbackbogen (FFB) Führungsfeedbackbogen (FFB) - Instrument zur Standortbestimmung des persönlichen Führungsverhaltens - Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Egon Stephan, Psychologisches Institut, Lehrstuhl für Diagnostik

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Befragung zum Thema: Anforderungen an das Marketing aus Sicht des Controllings

Befragung zum Thema: Anforderungen an das Marketing aus Sicht des Controllings Universität Hohenheim, Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing Prof. Dr. Markus Voeth Befragung zum Thema: Anforderungen an das Marketing aus Sicht des Controllings In Zeiten in denen

Mehr

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014

Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Dienstleistungsorientierung im Begutachtungsverfahren Versichertenbefragung Stand 31.10.2014 Prof. Dr. Armin Töpfer M+M Gute Beratung ist die Umsetzung ergebnisorientierter Marktforschungs- und Beratungskonzepte

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt)

Fragebogen. Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Wie viele Einwohner hat Ihre Gemeinde/Stadt? (Größenklasse KGSt) nuar Druckversion Fragebogen 1 Allge me ine s Welche Funktion haben Sie in Ihrer Verwaltung? Bürgermeister/in Kämmerer/in, Leiter/in Finanzen Mitarbeiter/in Kämmerei/Finanzen Sonstige Führungsfunktion

Mehr

Talentmanagement in der Praxis

Talentmanagement in der Praxis in der Praxis Dezember 2011 Univ.-Prof. Dr. Stefan Süß/Dipl.-Kffr. Denise Ewerlin in der Praxis Informationen zur Untersuchung Anzahl Teilnehmer (vollständig beantwortete Fragebögen) N = 132 Art der Befragung

Mehr

Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen. Claudia Conrads Information Factory Deutschland

Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen. Claudia Conrads Information Factory Deutschland Kunden- und Mitarbeiterbefragungen: Wenn Fragen nur klüger, aber nicht besser machen Claudia Conrads Information Factory Deutschland 01 DAS BESSERE IST DER FEIND DES GUTEN. Eine perfekte Lösung gibt es

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005

Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen. Oktober 2005 Befragung zu Kunden- und Mitarbeiterbefragungen Oktober 5 Oktober 5 Inhaltsverzeichnis I Hintergrundinformationen...1 I.1 Untersuchungsgegenstand...1 I.2 Stichprobe / Rücklauf...1 II Befragungsergebnisse...2

Mehr

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013

Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Projektmanagement Projekte erfolgreich führen! Patrick Frontzek 26.11.2013 Agenda des Vortrags Vorstellung Was ist Projektmanagement? Phasen des Projektmanagements Zusammenfassung & Ausblick Zielsetzung

Mehr

Mein Leistungsversprechen:

Mein Leistungsversprechen: Coaching Prozessbegleitung Training www.fillhardt-consulting.de Mein Leistungsversprechen: Mit mir finden Sie die Lösungen für Ihre Veränderungen Meine Stärken: Klare Sprache Konsequent in der Zielverfolgung

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Mitarbeiterbefragung in der Praxis

Mitarbeiterbefragung in der Praxis Mitarbeiterbefragung in der Praxis Teil I: So planen Sie Ihre Mitarbeiterbefragung In unserer Reihe Mitarbeiterbefragung in der Praxis erhalten Sie wertvolle Anregungen, die Sie direkt in Ihrem Unternehmen

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen. SWV: Short Web Version

EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen. SWV: Short Web Version EMPLOYEE AGENT Mitarbeiterzufriedenheit messen, Entscheidungsgrundlagen gewinnen SWV: Short Web Version Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. Definition, Merkmale und Einstellungen zu MAB Nutzen und Ziele von MAB Voraussetzungen,

Mehr

München, Oktober 2005. Die Mitarbeiter-Befragung

München, Oktober 2005. Die Mitarbeiter-Befragung München, Oktober 2005 Die Mitarbeiter-Befragung 1 Ziele einer Mitarbeiter-Befragung Mitarbeiter-Befragungen haben sich als Instrument der Organisations- und Personalentwicklung seit langer Zeit etabliert;

Mehr

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR:

PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: PRÜFBERICHT ERSTELLT FÜR: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen Zertifizierung im Bereich Kinder- und Familienfreundlichkeit Datum: 22. August 2012 KONTAKTDATEN Institut für angewandte

Mehr

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen

Kundenbefragung 2015. Informationen Resultate Analysen Massnahmen Informationen Resultate Analysen Massnahmen Inhalt Allgemein Zusammenfassung der Umfrage 3 Durchführung der Umfrage 3 Massnahmen aufgrund der Umfrage 3 Umfrage nach Kundensegmente Arbeitgeber Grossbetriebe

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009

Das Instrument Kundenbefragungen bei der Landeshauptstadt Düsseldorf. Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 Das Instrument Kundenbefragungen bei der Vortrag zur Jahrestagung der AG NW des VDSt am 07. 05. 2009 1 Übersicht Historie und Organisation von Kundenbefragungen bei der Stadt Düsseldorf Erhebungsmethoden

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Welche Methoden für Verbesserungsprozesse kennen Sie bereits? 1. Bitte setzen Sie ein X in die jeweilige Spalte und ergänzen Sie die Tabelle.

Welche Methoden für Verbesserungsprozesse kennen Sie bereits? 1. Bitte setzen Sie ein X in die jeweilige Spalte und ergänzen Sie die Tabelle. Status quo & Bedarfsanalyse: Training & Coaching Welche Methoden für Verbesserungsprozesse kennen Sie bereits? Programme für KVP Menschen. Führung. Motivation Coaching Führen mit Zielen (management by

Mehr

Qualität hat ihren Preis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis

Qualität hat ihren Preis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis Qualität, Qualitätsmanagement und Qualitätspreis Tagung Museumsmanagement und Museumsverwaltung in Mannheim am 21./22. 2. 2007 - Fortbildung für wissenschaftl. Volontärinnen und Volontäre im Museumsverband

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

Von der Vorgesetztenbeurteilung zum Führungskräftefeedback

Von der Vorgesetztenbeurteilung zum Führungskräftefeedback Von der Vorgesetztenbeurteilung zum Führungskräftefeedback Lessli Eismann Ministerium für f r Finanzen und Wirtschaft Jürgen Lieven Finanzamt NürtingenN 8. März M 2012 Freiburg Zahlen 65 Finanzämter 15

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung

24.06.2014. Mitarbeiterbefragung e/l/s. Muster-Mandant. - Frühjahr 2014, Betriebszugehörigkeit bis 5 Jahre. Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung .. Mitarbeiterbefragung e/l/s MusterMandant Frühjahr, Betriebszugehörigkeit bis Jahre Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung erstellt am:.. e/l/s Institut GmbH für Qualitätsentwicklung sozialer Dienstleistungen

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003

Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Kundenzufriedenheitsstudie 2010 Ergebnisse im Vergleich zu 1999 und 2003 Agenda 3 Methodische Anlage der Studie 4 Bewertung der Ansprechpartner 5 Bewertung der Betreuung 6 Bewertung der Problemlösung und

Mehr

QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE "BESSERE" BIBLIOTHEK. Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at

QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE BESSERE BIBLIOTHEK. Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at QUALITÄT KOMMT VON INNEN. EINFACHE INSTRUMENTE FÜR DIE "BESSERE" BIBLIOTHEK Villach, 31. Mai 2012 Heike.merschitzka@mag.linz.at ÜBERLEGUNGEN Für das Qualitätssiegel des Oö. Erwachsenenbildungsforums fehlt

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen In welchen Wirtschaftszweig ist Ihr Unternehmen einzuordnen? Bitte nur eine Nennung. Verarbeitendes Gewerbe Industrie Handwerk Energie- und Wasserversorgung Baugewerbe Handel Verkehr,

Mehr

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen

Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Führungsinformationssysteme für Universitäten und Hochschulen Eine Dienstleistung für die Konzeption und Umsetzung eines Führungsinformationssystems in Universitäten und Hochschulen Paul Licka, CEO und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Auswertung der Bürger- Kundenbefragungen 2015

Auswertung der Bürger- Kundenbefragungen 2015 Auswertung der Bürger- Kundenbefragungen 2015 15. Sitzung der Projektgruppe Service- und Kundenorientierung Matthias Grund, München, 25. Januar 2016 GfK February 18, 2016 Ergebnisse der Bürger-/Kundenbefragung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory

PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK. Information Factory PERSONAL- ENTWICKLUNG 360º FEEDBACK Information Factory Agenda Führung Führungsqualität Tools für die Personalentwicklung 360 wichtige Merkmale & Prozessdesign Festlegung der Rahmenbedingungen Erhebung

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche

Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010. an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Ergebnisse der Mitarbeiterinnen- und Mitarbeiterbefragung 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zum Thema Mitarbeitergespräche Zielsetzung & Durchführung Im März/April 2010 wurden seitens der

Mehr

Fragebogen zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen

Fragebogen zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen Die onlinebasierte Mitarbeiterbefragung Fragebogen Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir würden Ihnen gerne ein paar Fragen r Unternehmenskultur

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienst leistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen

Qualitätsmanagement. KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen KGSt -Lehrgang Qualitätsmanagement KGSt -Lehrgang in fünf Modulen Bürger erwarten kundenorientierte Produkte und Dienstleistungen - egal, ob sie ihren

Mehr

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft

Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft ERGEBNISDOKUMENTATION Kundenzufriedenheit in der Wasserwirtschaft Kundenbefragung 2014 Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Erarbeitet als Informations- und Positionspapier für die Verbandsmitglieder

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin

Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin Mitarbeiterbefragung im Zentrum für Radiologie u. Nuklearmedizin (ZRN) Dr. J. Esser, geschäftsführender Arzt K. Brinkbäumer, Praxismanagerin Das ZRN Radiologisch-nuklearmedizinische Gemeinschaftspraxis

Mehr

Personalentwicklung der ZUKUNFT

Personalentwicklung der ZUKUNFT Personalentwicklung der ZUKUNFT am 20. Juni 08 in Frankenthal/Pfalz Mit Impulsen von Bruno Klein, Management- und Organisationsberater Prof. Dr. Karsten Müller, Universität Mannheim Dr. Klaus-Dieter Hohr,

Mehr

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit. Kongress 24.-26. Mai TU Berlin Workshop Die Initiative Gleichstellen Das Projekt Gleichstellen

Mehr

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen

360 Feedback. Gestaltung von Entwicklungsprozessen 360 Feedback Gestaltung von Entwicklungsprozessen HR Flower Be the Change Der Abgleich zwischen Eigen- und Fremdbild liefert die Basis für Entwicklungsprozesse. Defizite können so identifiziert und Lücken

Mehr

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich

Benutzer Barometer. Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit. axeba ag. Professional IT Consulting. Räffelstrasse 10 8045 Zürich Benutzer Barometer ag Räffelstrasse 10 8045 Zürich Tägliche Erhebung der IT-Benutzerzufriedenheit +41 44 455 63 63 info@.ch www..ch by, 2014, Slide 1 ag Markus Elsener Konrad Risch Reto Jaeggi Bruno Felix

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr