Next Generation Company ID Card

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Next Generation Company ID Card"

Transkript

1 Next Generation Company ID Card verlässlich zukunftsweisend mehrwertschaffend cryptovision Mindshare 2015 Datum: Ort: Gelsenkirchen Autor: Dr. Dirk Woywod, Bundesdruckerei GmbH 1

2 Agenda HERAUSFORDERND Company ID im 21. Jahrhundert VERLÄSSLICH Sichere Identität mit Verification on Document ZUKUNFTSWEISEND Chip und Träger werden Eins MEHRWERTSCHAFFEND Identitäten in der digitalisierten Organisation FAZIT 2

3 Vertrauen ist die Grundlage erfolgreicher Geschäftsbeziehungen Nachhaltiger Unternehmenserfolg basiert aufvertrauen. 3

4 Etablierte Vertrauensmodelle funktionierten gut in der analogen Welt. 4

5 Etablierte Vertrauensmodelle funktionierten gut Handschlag Unterschrift Belege & Siegel Empfehlungen Ausweisdokumente Organisationen in der analogen Welt. 5

6 Vertrauen ist in der digitalen Welt eher erschüttert Befragte Entscheider sehenrisiken 91% Unerwünschte Weitergabe von Daten an Dritte 89% Ausspähung und illegale Nutzung fremder Daten 86% Betrug bei Online-Aktionen 91% Infizierung mit EDV- Schadprogrammen Quellen: DIVSI-Studie 2013, Handelsblatt ( ), Kaspersky Security Bulletin 2013/14 & Brand Eins 10/14 6

7 Die digitale Welt erfordert neue Mechanismen Passwort Biometrie Fingerabdruck Biometrie Gesichtserkennung Elektronische Signatur Verschlüsselung ID - Sicherheitstoken Sicherheitstoken als Vertreter des Menschen in der digitalen Welt. 7

8 Agenda HERAUSFORDERND Company ID im 21. Jahrhundert VERLÄSSLICH Sichere Identität mit Verification on Document ZUKUNFTSWEISEND Chip und Träger werden Eins MEHRWERTSCHAFFEND Identitäten in der digitalisierten Organisation FAZIT 8

9 Verification on Document Höchster Schutz Biometrie Template on Document Match on Documet Verification on Document Speicherung der Referenzdaten Vergleich (Matching Algorithmus) Sensor und Datenaufnahme Extern Im Dokument Extern Im Dokument Extern Im Dokument Hohe Anforderungen an Interoperabilität z.b. Reisepass Referenzdaten verlassen Dokument nicht Höherer Schutz der Privatsphäre Prüf- und Referenzdaten verlassen Dokument nicht Höchster Schutz der Privatsphäre OK OK OK Dokumentenkomplexität und Sicherheit 9

10 Verification on Document GoID-Token ID-Dokument mit Fingerabdrucksensor und Display Display Durch das Auflegen des Fingers auf den Sensor wird der Inhaber des ID-Dokumentes schnell und eindeutig verifiziert. Fingerabdrucksensor Das Display zeigt Statusinformationen und Einmalpasswörter Sicherheitschip Kontaktlose Energieübertrag. Benutzerfreundliche und sichere 2-Faktor-Authentisierung mittels Biometrie. 10

11 Der Weg zum multimodalen Biometrie-Token Stand 2015 E-Paper Display & Fingerprint-Sensor Passive Energieversorgung Apps (Zutritt, Payment, etc.) Zertifikatsspeicher für Identifikation Authentifikation Signatur/Verschlüsselung Camera on Document Voice on Document DISPLAY Multi-modal Biometry on Document DISPLAY Pinpad on Document DISPLAY Fingerprint on Document DISPLAY DISPLAY 11

12 Agenda HERAUSFORDERND Company ID im 21. Jahrhundert VERLÄSSLICH Sichere Identität mit Verification on Document ZUKUNFTSWEISEND Chip und Träger werden Eins MEHRWERTSCHAFFEND Identitäten in der digitalisierten Organisation FAZIT 12

13 Physical Unclonable Function PUF Trägermaterial wird Tresor für digitale Identitäten Communication Trust Chip holt sich kryptografischen Schlüssel aus dem Material Material Trust Chip erkennt Manipulation seiner Umgebung Methodik Verwendung von physikalisch nicht-reproduzierbaren Funktionen auf Lichtbasis (optische PUFs) Anwendung Materialbasierte Sicherheitssystemarchitektur zur Absicherung zukünftiger Chip-Plattformen Querschnitt durch ID-Dokument IC erfasst seine Umgebung durch Lichtanregung 13

14 Physical Unclonable Function PUF 14

15 Agenda HERAUSFORDERND Company ID im 21. Jahrhundert VERLÄSSLICH Sichere Identität mit Verification on Document ZUKUNFTSWEISEND Chip und Träger werden Eins MEHRWERTSCHAFFEND Identitäten in der digitalisierten Organisation FAZIT 15

16 Secure ID in der digitalisierten Organisation Lösungen zur sicheren und regelkonformen Implementierung von Organisationsprozessen 16

17 Secure ID in der digitalisierten Organisation Full ID Governance Portfolio (Auszug) Registrierung & Verwaltung Dokumentenmanagement & Workflows Zugang & Payment Verschlüsselung & Signatur Prozessmanagement & Compliance Kern-Technologien 17

18 Agenda HERAUSFORDERND Company ID im 21. Jahrhundert VERLÄSSLICH Sichere Identität mit Verification on Document ZUKUNFTSWEISEND Chip und Träger werden Eins MEHRWERTSCHAFFEND Identitäten in der digitalisierten Organisation FAZIT 18

19 Fazit 1Die digitalisierte Wirtschaft benötigt neue Ansätze für VERTRAUEN in elektronische Prozesse und neue Geschäftsmodelle. 2VERIFICATION ON DOCUMENT ist die sichere und benutzerfreundliche Lösung für verlässliche digitale Identitäten in Unternehmen. 3SICHERE IDENTITÄTEN sind der Schlüssel zum Schutz von physischen und digitalen Infrastrukturen, Daten, Prozessen und Kommunikation im Unternehmen 19

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck

Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Arbeitszeiterfassung mit Fingerabdruck Was ist Biometrie? Unter Biometrie, im Zusammenhang mit einer Personenidentifikation, versteht man die Erkennung von Personen anhand von einzigartigen und unverwechselbaren

Mehr

Hardware-Token. wichtiges IT-Security Element der Zukunft. Fachhochschule St. Pölten. Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung

Hardware-Token. wichtiges IT-Security Element der Zukunft. Fachhochschule St. Pölten. Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung Hardware-Token wichtiges IT-Security Element der Zukunft Univ.-Doz. DI Dr. Ernst Piller Fachhochschule St. Pölten Leiter des Instituts für IT Sicherheitsforschung Matthias Corvinus-Strasse 15, 3100 St.

Mehr

Managed PKI & the world according to eidas

Managed PKI & the world according to eidas Managed PKI & the world according to eidas 25.06.2015 Cryptovision Mindshare, Gelsenkirchen Dr. Kim Nguyen, Fellow (Bundesdruckerei GmbH) & Geschäftsführer D-TRUST GmbH 29.06.2015 1 AGENDA Managed PKI

Mehr

GEVA Business Solutions GmbH

GEVA Business Solutions GmbH Startfolie GEVA Business Solutions GmbH Sicherheit durch Fingerprint! Sichere Kommunikation mit dem MiKEY e x c e l l e n c e i n p a y m e n t s Startfolie Agenda Nr.: Beschreibung 1. GEVA Business Solutions

Mehr

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme

Der Wert von Daten. Biometrie als Zugriffsschutz. Vorteile biometrischer Systeme 2005 Siemens AG Österreich www.siemens.com/biometrics biometrics@siemens.com Datensicherheit durch biometrische Verfahren Der Wert von Daten Biometrie als Zugriffsschutz Vorteile biometrischer Systeme

Mehr

Fingerprint. Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand. IT-SecX

Fingerprint. Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand. IT-SecX IT-SecX Fingerprint Biometrische Fingerabdruckverfahren im Zutrittsund Anmeldebereich auf dem Prüfstand Ing. Eva Rein, BSc Information Security [Master] Agenda > Fingerprint allgemein > Funktionalität

Mehr

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008

A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz 15. April 2008 A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 15. April 2008 F. Gepp 04_2008 1 Agenda Überblick bl A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien

Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Endgeräteunabhängige Schlüsselmedien Seminarvortrag Caroline Schüller 864128 19-01-2015 Inhalt Motivation Grundlagen Schlüsselmedien Evaluation der Schlüsselmedien Fazit 2 Motivation CIRRUS 3 Grundlagen

Mehr

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study

Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Der elektronische Personalausweis Nigerias Eine Case Study Marco Smeja EVP Sales, cryptovision cv cryptovision GmbH T: +49 (0) 209.167-24 50 F: +49 (0) 209.167-24 61 info(at)cryptovision.com 1 Das Projekt

Mehr

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag

Christian J. Dietrich. 9. Kryptotag Extended Access Control (epa epa) Christian J. Dietrich 2008-11-10 9. Kryptotag Inhalt 1. Einleitung 2. Der elektronische Personalausweis 3. Die Authentisierungsfunktion im Detail 4. Kurzvorstellung der

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle

GRUNDLAGEN TECHNIK UND METHODEN. Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse. Zertifizierungshierarchie und Vertrauensmodelle Prof. Dr. Norbert Pohlmann, Malte Hesse Kryptographie: Von der Geheimwissenschaft zur alltäglichen Nutzanwendung (VII) Vertrauensmodelle von Public-Key-Infrastrukturen Im letzten Artikel haben wir PKI-Infrastrukturen

Mehr

Sicher in die digitale Zukunft

Sicher in die digitale Zukunft Sicher in die digitale Zukunft Inhalt Full ID Governance für sichere Organisationen in der digitalen Welt 2 Herausforderungen Die aktuelle digitale Transformation verändert etablierte Geschäftsmodelle

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr

Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Stationär. Mobil. Und virtuell. Kartengestützter Zahlungsverkehr Das erwartet Sie. Alles auf einen Blick. Im Profil. Wer wir sind. Im Detail. Wie wir Kartengestützten Zahlungsverkehr sehen. Im Fokus. Was

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Michael Butz Geschäftsführer

Michael Butz Geschäftsführer A-Trust Gesellschaft für Sicherheitssysteme im elektronischen Datenverkehr GmbH Michael Butz Geschäftsführer 10. Oktober 2008 M. Butz Okt. 2008 1 Agenda Überblick A-Trust Die Rolle/Funktion der Digitalen

Mehr

Biometrische Lösungen in der Anwendung

Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrie in der Datenerfassung Dies gilt für die Zutrittskontrolle und Zeiterfassung ebenso wie für die eindeutige Identifikation bei Prozessabläufen in der Fertigung

Mehr

A New Era in Secure Mobility

A New Era in Secure Mobility A New Era in Secure Mobility Agenda Slide 2 certgate Profil Fakten Unternehmensform: GmbH (Ltd.) Gegründet: 2004 Firmensitz: Nürnberg, Germany Management: Helmut Friedel Axel Stett Slide 3 stefan.schmidt-egermann@certgate.com

Mehr

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur

Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Sichere Kommunikation unter Einsatz der E-Signatur Emails signieren und verschlüsseln Michael Rautert Agenda: Gefahren bei der Email-Kommunikation Signaturen und Verschlüsselung Anforderungen und Arten

Mehr

Digitale Identitäten Risiken und Chancen

Digitale Identitäten Risiken und Chancen Digitale Identitäten Risiken und Chancen Eine Übersicht Datum: 09.10.2015 Ort: Berlin Verfasser: Holger Rieger IT Summit 2015 Freie Universität Berlin 1 Inhalt 1. Einführung 1.1 Digitale Identität was

Mehr

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION

RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION RSA INTELLIGENCE DRIVEN SECURITY IN ACTION So schützen Sie einheitlich Ihre Benutzeridentitäten im Unternehmen und in der Cloud! Mathias Schollmeyer Assoc Technical Consultant EMEA 1 AGENDA Überblick RSA

Mehr

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail

Kryptografische Verfahren für sichere E-Mail Kryptografische Verfahren für sichere Roadshow Sicheres Internet Prof. Dr. Christoph Karg Hochschule Aalen Studiengang Informatik 28. November 2013 Kommunikation Prof. Dr. Christoph Karg Kryptografische

Mehr

Wenn Sicherheit praktikabel wird: Sicher Authentifizieren, Signieren, Versiegeln und Zustellen anhand eidas konformer Praxisbeispiele

Wenn Sicherheit praktikabel wird: Sicher Authentifizieren, Signieren, Versiegeln und Zustellen anhand eidas konformer Praxisbeispiele Wenn Sicherheit praktikabel wird: Sicher Authentifizieren, Signieren, Versiegeln und Zustellen anhand eidas konformer Praxisbeispiele Ludwig Schreyer Margarete Herden 0 eidas in der Praxis: Umsetzung eines

Mehr

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk

mobile Identity & Access Services @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk @ T-Systems Intelligentes Zugangsmanagement erschließt neue Wertschöpfungspotentiale Siegfried Lauk Eine große Innovation der Schlüssel Der nächste Innovations Schritt der Sicherheitsschlüssel Der nächste

Mehr

Teil II Hardy Hessenius

Teil II Hardy Hessenius Teil II Hardy Hessenius Interaktionsebenen Information Kommunikation Transaktion Abrufen statischer und dynamischer Web-Seiten (Pull-Dienste) Zusendung relevanter Informationen (Push- Dienste) Erweitert

Mehr

benötigen eine sichere Technologieumgebung

benötigen eine sichere Technologieumgebung Innovative Bankenprodukte benötigen eine sichere Technologieumgebung - Folie 1-26.09.2010 11:42 Herausforderung Online-Bedrohung für E-Banking nimmt zu Sicherheit des bestehenden Verfahrens muss erhöht

Mehr

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation

E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation E-POSTBRIEF Sicherheit in der digitalen Schriftkommunikation Dr. André Wittenburg, Vice President Architektur & Plattformstragie i2b, Bremen, Februar 2012 1 Der E-Postbrief: Ein kurzer Überflug 2 Sicherheit

Mehr

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government

Der E-Postbrief im E-Government. Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Der E-Postbrief im E-Government Dr. Göttrik Wewer Deutsche Post AG, Vice President E-Government Deutsche Post - Die Post für Deutschland. Auch im Internet. Deutsche Post ist Deutschlands Brief-Universaldienstleister

Mehr

TCOS-Smartcard-Token. High-End-Security für Ihre digitale Identität

TCOS-Smartcard-Token. High-End-Security für Ihre digitale Identität TCOS-Smartcard-Token High-End-Security für Ihre digitale Identität HINTERGRUND Der Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglicht eine Vielzahl von Prozessoptimierungen in weiten

Mehr

Authentizität mittels Biometrie im elektronischen Rechtsverkehr

Authentizität mittels Biometrie im elektronischen Rechtsverkehr Authentizität mittels Biometrie im elektronischen Rechtsverkehr Beweissicherheit & Persönlichkeitsschutz 11. Deutscher EDV-Gerichtstag 2002 25.-27.09.2002, Saarbrücken *Arbeitskreis Biometrie* Astrid Albrecht

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse:

Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Neuer Personalausweis (npa) für beschleunigte digitale Geschäftsprozesse: Die schnelle elektronische Signatur mit ad hoc-zertifikaten 23. September 2011 I Enrico Entschew Agenda Einleitung Vorstellung

Mehr

Technische und kryptographische Aspekte

Technische und kryptographische Aspekte Kontaktlose Karten im egovernmentumfeld Technische und kryptographische Aspekte 2. Wildauer Symposium RFID und Medien TFH Wildau, 6. Oktober 2009 Dr. Kim Nguyen Bundesdruckerei, Marketing Product Definition

Mehr

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt

E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt -1- Schmitz: E-Business und E-Commerce E-Business und E-Commerce: Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle in einer vernetzen Welt Dr. Klaus Schmitz Bamberg, 18.05.2004 Thesen: Ubiquitär ( überall ) verfügbare

Mehr

Der epass ein Feldtest

Der epass ein Feldtest Der epass ein Feldtest starbug@berlin.ccc.de Inhalt Der epass Der RFID Chip im epass Sicherheitsmechanismen Probleme und Gefahren Die Biometrie im epass Gesichtserkennung Fingerabdruckerkennung Probleme

Mehr

Sichere Identitäten in Smart Grids

Sichere Identitäten in Smart Grids Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid" Berlin, 23.05.2012 Sichere Identitäten in Smart Grids Dr. Thomas Störtkuhl, Agenda 1 2 Beispiele für Kommunikationen Digitale Zertifikate: Basis für Authentifizierung

Mehr

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de

Digitale Signaturen. im Kontext der Biometrie. Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de Digitale Signaturen im Kontext der Biometrie Thomas Kollbach kollbach@informatik.hu-berlin.de 2005 Veröffentlicht (mit Ausnahme der Bilder) unter einer Creative Commons Lizenz Details siehe http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.0/de/

Mehr

Qualifizierte Signaturkarten

Qualifizierte Signaturkarten Seite 1/5 Qualifizierte Signaturkarten» Standardsignaturkarten Qualifizierte D-TRUST Card 2048 Bit*, SHA-256 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat zum Signieren von elektronischen Daten und fortgeschrittenem

Mehr

Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen. Mal sehen, wie das funktioniert

Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen. Mal sehen, wie das funktioniert Digitale Unterschriften für Einsteiger Digitale Unterschriften sind ein cleverer Ansatz, komplexe Mathematik im täglichen Leben zu nutzen Mal sehen, wie das funktioniert Einrichtung Schritt 1 : Erzeugen

Mehr

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI

Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Hessen PKI - Die Sicherheitsinfrastruktur des Landes Hessen Erfahrungen aus der Implementierung einer PKI Dr. Klaus-Dieter Brinkmann, HZD II. Architects Forum 14. April 2005 in Wuppertal Agenda Was ist

Mehr

Digital Identity Management im Gesundheitswesen

Digital Identity Management im Gesundheitswesen Digital Identity Management im Gesundheitswesen Situation heute Führende Sicherheitsplattform im CH-Gesundheitswesen 10 000 Ärzte; Spitäler, Labors, Pharma neu: Versicherungen Grösste heterogene Sicherheitsumgebung

Mehr

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1

Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy. T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 Authentication Token gesucht- Nutzen Sie doch Ihr Handy T-TeleSec OneTimePass Überblick / Version 4.0 12.03.2009 1 T-TeleSec OneTimePass Darf ich mich vorstellen T-TeleSec OneTimePass Inhalt. 1. Die Ausgangslage.

Mehr

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet

17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet 17 Ein Beispiel aus der realen Welt: Google Wallet Google Wallet (seit 2011): Kontaktlose Bezahlen am Point of Sale Kreditkarten werden im Sicherheitselement des Smartphone abgelegt Kommunikation über

Mehr

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DIGITALEN UNTERSCHRIFT

MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DIGITALEN UNTERSCHRIFT MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN DER DIGITALEN UNTERSCHRIFT Bern, 29. Juni 2017 Prof. Dr. Kaspar Riesen Dr. Roman Schmidt 1 Bestehende Lösungen für 1 digitale Unterschriften 2 Biometrische Unterschrift 1 als

Mehr

Kryptographie und Mainframe Hardware Support

Kryptographie und Mainframe Hardware Support Kryptographie und Mainframe Hardware Support für Systemprogrammierer systemorientierte Mitarbeiter Version 1.5 vom 14. Oktober 2013 Autor: Wolfram Greis European Mainframe Academy GmbH Max von Laue Straße

Mehr

Das neue egovernment-gesetz

Das neue egovernment-gesetz Das neue egovernment-gesetz Wie die öffentliche Verwaltung die Umsetzung praktikabel meistern kann. Uwe Seiler Procilon GROUP Agenda Kurze Vorstellung der procilon GROUP Geltungsbereich und Fristen des

Mehr

Biometrische Lösungen in der Anwendung

Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrische Lösungen in der Anwendung Biometrie Kaba Benzing ist Trendsetter in der Datenerfassung und setzt auf die Biometrie als moderne Alternative. Zu unterscheiden ist zwischen der theoretischen

Mehr

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.

Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001. For your eyes only Sichere E-Mail in Unternehmen. Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo. Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative - 26. April 2001 "For your eyes only" Sichere E-Mail in Unternehmen Dr. Dörte Neundorf neundorf@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße 9 D-76131

Mehr

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.

Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen. Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a. Secure Identity Management (SIM) bei Raiffeisen Gerald Färber Raiffeisen Informatik, IT Architektur 12. Oktober 2005 / a.trust Info Day 2 Raiffeisen Informatik 2. größter IT-Services Anbieter Österreichs*

Mehr

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden

Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Intelligente und organisationsübergreifende Authentifikations- und Signaturmethoden Markus Hertlein hertlein@internet-sicherheit.de Institut für Internet-Sicherheit if(is) Westfälische Hochschule, Gelsenkirchen

Mehr

Die elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte Die elektronische Gesundheitskarte und ihre Anwendung im Gesundheitswesen Die egk als Schlüssel zur Sicherheit für den Patienten in der Telematikinfrastruktur Tel.: 0271/708-1607 Rainer.Moos@T-Systems.com

Mehr

Digitalisierungsoffensive

Digitalisierungsoffensive 1 Digitalisierungsoffensive Die Österreichische Bundesregierung hat sich in Regierungsprogramm Österreich neu regieren eine Digitalisierungsoffensive im Bereich der Neuen Medien zur Aufgabe gesetzt. Bestandteile

Mehr

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur

Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007. CIO Solutions. Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur Stephan Groth (Bereichsleiter IT-Security) 03.05.2007 CIO Solutions Zentrale E-Mail-Verschlüsselung und Signatur 2 Wir stellen uns vor Gegründet 2002 Sitz in Berlin und Frankfurt a. M. Beratung, Entwicklung

Mehr

Marit Hansen, ULD 29. August 2005

Marit Hansen, ULD 29. August 2005 Infobörse 6 Digitale Ausweise, Bürgerkarten und Selbstbestimmung Marit Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Sommerakademie, 29. August 2005 Überblick Digitale Ausweise und

Mehr

Thomas Eckert und Mark Spangenberg

Thomas Eckert und Mark Spangenberg Sichere Geschäftsprozesse mit der elektronischen Signatur: Wissensklau ist Chefsache! Thomas Eckert und Mark Spangenberg ESG Die Elektronische Signatur GmbH - www.die-elektronische-signatur.de Agenda ESG

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer

Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer Automatisierung eines ISMS nach ISO 27001 mit RSA Archer Wilhelm Suffel Senior Consultant Computacenter AG & Co ohg Hörselbergstraße 7, 81677 München, Germany Tel.: +49 89 45712 446 Mobile: +49 172 8218825

Mehr

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen

Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Effizientes und sicheres E-Government mit Bürgerportalen Dr. Heike Stach (IT 2 / KBSt) Weitere Informationen unter www.buergerportale.de 1 Elektronische Kommunikation ist unsicherer und unverbindlicher

Mehr

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard

egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard egoverment und Internetsicherheit mit der SparkassenCard 20.09.2007 Dr. Rüdiger Mock-Hecker Leiter Kartensysteme Status der digitalen Signatur in Deutschland Die digitale Signatur im Bewußtsein der (zukünftigen)

Mehr

Presseinformation digitale Zertifikate

Presseinformation digitale Zertifikate Presseinformation digitale Zertifikate Initiative Websicherheit von essendi it, Juni 2015 Braunsbach, den 10.06.2015 - Seit Juni dieses Jahres prüft und legitimiert essendi it GmbH aus Braunsbach digitale

Mehr

5. Signaturen und Zertifikate

5. Signaturen und Zertifikate 5. Signaturen und Zertifikate Folgende Sicherheitsfunktionen sind möglich: Benutzerauthentikation: Datenauthentikation: Datenintegrität: Nachweisbarkeit: Digitale Unterschrift Zahlungsverkehr Nachweis

Mehr

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09

Public Key Infrastruktur. Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Public Key Infrastruktur Georg Gruber & Georg Refenner 26.Jänner 2009 ITTK 09 Grundlagen Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybridverschlüsselung Hashverfahren/Digitale Signaturen

Mehr

Zugangskontrolle zu IT-Systemen

Zugangskontrolle zu IT-Systemen Zugangskontrolle zu IT-Systemen Jens Schletter PRODATIS CONSULTING AG Canaletto Internet GmbH Das Unternehmen Das Unternehmen PRODATIS CONSULTING AG ist ein weltweit agierender IT Beratungs-, Technologie-

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Biometrie. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de

Biometrie. Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Biometrie I am my passport Jörn Clausen joern@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Was ist Biometrie? Biometrische Verfahren Beispiele Entwicklungen Biometrie 2/24 Begriffsklärung Begriff biometrics mehrdeutig

Mehr

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.

Gnu Privacy Guard I. Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift. Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie. von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx. Gnu Privacy Guard I Schutz der Privatsphäre durch Kryptographie Öffentliche Schlüssel Digitale Unterschrift von Gerhard Öttl gerhard.oettl@gmx.at Warum Kryptographie? Kryptographie (die Lehre von der Verrschlüsselung)

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016. Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.8 Berlin, Januar 2016 Copyright 2016, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

OpenLimit - Sicherer elektronischer Handschlag. Digitale Identität als Element im Carsharing und in der Mobilitätskette

OpenLimit - Sicherer elektronischer Handschlag. Digitale Identität als Element im Carsharing und in der Mobilitätskette OpenLimit - Sicherer elektronischer Handschlag Digitale Identität als Element im Carsharing und in der Mobilitätskette Übersicht Was ist digitale Identität? Sichere Identitäten Funktionen/Nutzen Digitale

Mehr

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012

IT-Sicherheit WS 2012/13. Übung 5. zum 28. November 2012 Prof. Dr. C. Eckert Thomas Kittel IT-Sicherheit WS 2012/13 Übung 5 zum 28. November 2012 Institut für Informatik Lehrstuhl für Sicherheit in der Informatik 1 X.509-Zertifikate Zertifikate nach dem X.509-Standard

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

Der neue Personalausweis. Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei. Innosec Fusion

Der neue Personalausweis. Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei. Innosec Fusion Der neue Personalausweis Die Produktionsanlage in der Bundesdruckerei Innosec Fusion Innosec Fusion ist eine innovative Farb-Personalisierungstechnologie, die auf einem digitalen Druckverfahren basiert.

Mehr

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch

Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Bedienungsanleitung Elektronischer Zertifikatsaustausch Version 1.2 Inhaltsverzeichnis 1 ZERTIFIKATSAUSTAUSCH... 2 1.1 Ablauf des Austauschs der Zertifikate... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 2 DIGITALE ID

Mehr

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de

Endpoint Security. Where trust begins and ends. SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter. www.s-inn.de Endpoint Security Where trust begins and ends SINN GmbH Andreas Fleischmann Technischer Leiter www.s-inn.de Herausforderung für die IT Wer befindet sich im Netzwerk? Welcher Benutzer? Mit welchem Gerät?

Mehr

Privatsphäre von RFID. Fachseminar von Jutta Bonan Betreuer: Christian Flörkemeier

Privatsphäre von RFID. Fachseminar von Jutta Bonan Betreuer: Christian Flörkemeier Privatsphäre von RFID Fachseminar von Jutta Bonan Betreuer: Christian Flörkemeier Übersicht: Was ist RFID? Problem: Privatsphäre in RFID Hash-Based RFID Protokoll RFID-Reisepass Zusammenfassung Vortrag

Mehr

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.

Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06. Die Bayerische Verwaltungs-PKI Die Bayerische Verwaltungs-PKI Basisanwendung für sichere elektronische Kommunikation in der Bayerischen Verwaltung - 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2010 14.06.2010

Mehr

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG

Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG Christian Koch christian_koch@gmx.de 5. Mai 2007 Christian Koch (christian_koch@gmx.de) Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs mit GnuPG 5. Mai 2007 1 / 24 Fahrplan

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Zahlungssicherheit Mobile Payment ist eine Form des Bezahlens, die in verschiedenen Formen ausgestaltet ist und in unterschiedlichsten

Mehr

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com

Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 1 Ingo Schubert Technical Consultant Central Europe +49 89 540 523-01 ischubert@baltimore.com 2 Baltimore auf einen Blick Weltmarktführer für e security Produkte, Service, und Lösungen Weltweite Niederlassungen

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen?

Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen? Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen? Zutrittskontrolle die Anfänge Feinmechaniker aus dem Schwarzwald Kuckucks- und andere Uhren Stempeluhren Lochkartenleser Induktionsleser

Mehr

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden

Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden TeleTrusT Bundesverband IT-Sicherheit e.v. Infrastruktur: Vertrauen herstellen, Zertifikate finden Allgemeines zur TeleTrusT EBCA Seit 2001 Zusammenschluss einzelner, gleichberechtigter n zu -Verbund einfacher,

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit. Axel Pemmann. 03. September 2007 IT-Sicherheit Axel Pemmann 03. September 2007 1 / 12 1 Authentifizierungsmöglichkeiten Zwei Verschlüsselungsverfahren Authentifizierung von Nachrichten Handshake-Protokolle Verwaltung von Schlüsseln 2

Mehr

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen.

Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Der neue Personalausweis Seit dem 1. November 2010 gibt es einen neuen elektronischen Bundespersonalausweis mit neuen Funktionen. Die Neuerungen auf einem Blick - Kreditkartenformat - Kontaktloser Chip

Mehr

Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID

Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID Vortrag von: R. Roth, PCS Systemtechnik www.decus.de Seite 1 Vorstellung Referent und Themen Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Reinhold Roth PCS Systemtechnik

Mehr

IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse. Swiss Post Solutions Präsentationsguide

IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse. Swiss Post Solutions Präsentationsguide IncaMail Vertraulich und nachweisbar e-mailen Erfahrungen und Erkenntnisse Seite 1 SwissSign AG Swiss Post eproducthouse ein Unternehmen der Schweizerischen Post, schützt und beschleunigt Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015

MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmensdarstellung: HID Global IDC Multi-Client-Projekt MOBILE SECURITY IN DEUTSCHLAND 2015 Unternehmen im Spannungsfeld zwischen Produktivität und Sicherheit HID GLOBAL Unternehmensdarstellung Informationen

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015. Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.5 Berlin, März 2015 Copyright 2015, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH

PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE. Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013. Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH PREISLISTE TRUSTCENTER-PRODUKTE Preisliste Version 3.0 Berlin, November 2013 Copyright 2013, Bundesdruckerei GmbH QUALIFIZIERTE PERSONENZERTIFIKATE* D-TRUST Card 3.0 Signaturkarte mit qualifiziertem Zertifikat

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Digitale Signatur. ELBA-business 5.7.0 Digitale Signatur ELBA-business 5.7.0 Seite 1 Informationen zur Digitalen Signatur 1.1 Was ist die Digitale Signatur? Der Zweck der digitalen Signatur ist der Ersatz der eigenhändigen Unterschrift. Mit

Mehr

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier

für E-Government-Portale 18.02.2010 Marktforum 3 Portale: Technologien und Konzepte Kurt Maier SOA-basierte IT-Sicherheitskomponenten für E-Government-e 18.02.2010 Marktforum 3 e: Technologien und Konzepte Kurt Maier Agenda 1 Anforderungen an Sicherheitslösungen für egovernment-e 2 IT-Sicherheitsarchitektur

Mehr

secunet Security Networks AG

secunet Security Networks AG secunet Security Networks AG Multifunktionaler Mitarbeiterausweis: Chancen und Risiken in der Einführungsphase SECURITY 2006 12. Oktober 2006 www.secunet.com Agenda Vorstellung secunet Merkmale und Ziel

Mehr

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz

Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz Das 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. und 12. Juni 2014 Rechtssicherheit ingenieurgeodätischer Messprozesse - Umsetzung und praktische Relevanz I. NEUMANN 1, TORSTEN GENZ 2, UWE KRAUSE 2 UND ULRICH STENZ

Mehr

Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015

Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015 Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Stand: 11/2015 Möglichkeiten der verschlüsselten E-Mail-Kommunikation mit der AUDI AG Vertrauliche Informationen dürfen von und zur

Mehr

Das deutsche epass-system

Das deutsche epass-system Das deutsche epass-system Dr. Matthias Merx 29. Januar 2008 000_0000_2008-01-29/Ha 11. Polizeikongress v0 #1 epass-technologie seit 1. November 2005 Phase I ab 1. November 2005 Phase II ab 1. November

Mehr

ISSS Security Lunch - Cloud Computing

ISSS Security Lunch - Cloud Computing ISSS Security Lunch - Cloud Computing Technische Lösungsansätze Insert Andreas Your Kröhnert Name Insert Technical Your Account Title Manager Insert 6. Dezember Date 2010 The Cloud Unternehmensgrenzen

Mehr

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele

Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Wiederholung: Informationssicherheit Ziele Vertraulichkeit: Schutz der Information vor unberechtigtem Zugriff bei Speicherung, Verarbeitung und Übertragung Integrität: Garantie der Korrektheit (unverändert,

Mehr

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach

sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Informationstag "Elektronische Signatur" Berlin, sign-me Unterschreiben mit dem npa: schnell und einfach Enrico Entschew Bundesdruckerei GmbH Agenda Wie kommt ein qualifiziertes Zertifikat auf den Ausweis?

Mehr