Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater"

Transkript

1 Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen steuerlichen Beraters. Da dieser sehr weitgehende Einblicke in ein Unternehmen hat, sollte die Auswahl sehr sorgfältig und überlegt getroffen werden. Es gibt eine Vielzahl von Unternehmern, die Leistungen für den reibungslosen Ablauf im Rechnungswesen anbieten, die sich durch einen unterschiedlichen Berechtigungsumfang, unterschiedliche Berufszugangsvoraussetzungen und unterschiedliche Kammerzugehörigkeit unterscheiden. Diese Gruppen sind: Der Steuerberater (Stb) Der Bilanzbuchhalter (BilBH) Der Buchhalter (BH) Der Personalverrechner (PV) Eine umfassende Tabelle über den Berechtigungsumfang der einzelnen Gruppen finden Sie am Ende dieses Dokumentes. Der Steuerberater (Stb) Der Steuerberater zählt zu den Wirtschaftstreuhändern. Voraussetzung für den Zugang zum Beruf des Steuerberaters ist der Abschluss eines einschlägigen Universitätsstudiums, mehrere Jahre Praxiszeit und die Ablegung einer Prüfung. Steuerberater beraten und vertreten in Steuerfragen und in betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten. Darüber hinaus erstellen sie Jahresabschlüsse und Steuererklärungen und übernehmen die laufende Buchhaltung und Lohnverrechnung. Eine umfassende Tabelle über den Berechtigungsumfang der einzelnen Gruppen finden Sie am Ende dieses Dokumentes. Ein Verzeichnis aller österreichischen Steuerberater finden Sie auf der Homepage der Kammer der Wirtschaftstreuhänder: Was kostet ein Steuerberater? Seit Aufhebung der Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhänder (HGR) am wird ein nach dem Allgemein Bürgerlichen Gesetzbuch angemessenes Entgelt geschuldet, welches idealerweise durch Parteienvereinbarung zustande kommt. Das Honorar ist daher individuell zu vereinbaren. Es gibt allerdings eine Rechtsmeinung, die besagt, dass die ehemals geltenden Honorargrundsätze durchaus als Erfahrungswerte herangezogen werden können.

2 Die Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) bietet allen Interessierten eine kostenlose steuerliche Erstberatung sowie eine ebenfalls kostenlose Spezialberatung für Jungunternehmer und Betriebsübernehmer an. Von der jeweiligen Landesstelle der Kammer wird dabei ein Termin mit einem erfahrenen Wirtschaftstreuhänder organisiert. Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an die jeweilige Landesstelle der KWT, die Sie auf der Internetseite finden. Zurückbehaltungsrecht Der Steuerberater hat neben der angemessenen Gebühren- oder Honorarforderung Anspruch auf Ersatz seiner Auslagen. Er kann vereinbarte Vorschüsse verlangen, d.h. er muss nicht in Vorleistung treten. Große Bedeutung hat das berufsrechtliche Zurückbehaltungsrecht bei der Nichtbezahlung seiner Honorarnoten. Besonders in diesen Fällen hat der Steuerberater das Recht die Auslieferung des vereinbarten Leistungsergebnisses (z.b. Bilanz) von der vollen Befriedigung seiner Ansprüche abhängig machen, d.h. seine Werkleistung (z.b. Bilanz, Jahresabschluss) bis zur vollständigen Bezahlung durch den Mandanten zurückbehalten. Achtung: Der Steuerberater hat ein Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich der von ihm erstellten Unterlagen, nicht jedoch hinsichtlich der vom Klienten beigestellten Unterlagen (z.b. Belege). Wie und wann kann man das Vertragverhältnis kündigen? Soweit nicht etwas anderes schriftlich vereinbart oder gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist, können die Vertragspartner den Vertrag jederzeit mit sofortiger Wirkung kündigen. Ein in der Regel vorliegender Dauerauftrag (Steuerberater wurde auf unbestimmte Zeit beauftragt) kann allerdings, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart ist und die Allgemeinen Auftragsbedingungen für Wirtschaftstreuhandberufe (AAB) zur Anwendung kommen, ohne Vorliegen eines wichtigen Grundes nur unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten zum Ende des Kalendermonates gekündigt werden. Hinsichtlich des Honoraranspruches ist allerdings zu beachten: Unterbleibt die Ausführung des Auftrages (z.b. wegen Kündigung), so gebührt dem Steuerberater das vereinbarte Entgelt, wenn er zur Leistung bereit war und durch Umstände, deren Ursache auf Seiten des Bestellers liegen, daran verhindert worden ist. Beispiel: Kündigen Sie z.b. Ihren Steuerberater im Dezember 2011, so endet die Kündigungsfrist Ende März Ihr Steuerberater ist berechtigt alle Leistungen, die er normalerweise in diesem Zeitraum erbracht hätte, an Sie zu verrechnen; so z.b. auch die Bilanz für das Jahr Der Bilanzbuchhalter (BilBH) Mit dem Bilanzbuchhaltungsgesetz, welches am in Kraft getreten ist, wurde der neue Beruf des Bilanzbuchhalters (BilBH) geschaffen. Neben dem Bilanzbuchhalter wurden auch zwei Teilberechtigungen geschaffen, der Buchhalter und der Personalverrechner. Beide verfügen über eine lediglich eingeschränkte Berufsbefugnis und sind keine Bilanzbuchhalter. Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 2 von 7

3 Der Bilanzbuchhalter betreut vorwiegend Klein- und Mittelbetriebe. Er verfügt über sämtliche Befugnisse des derzeitigen selbständigen Buchhalters. Darüber hinaus hat er Zusatzrechte. Die eigentliche steuerliche Beratung bleibt den Steuerberatern vorbehalten. Im Einzelnen bietet der Bilanzbuchhalter vor allem folgende Leistungen an: Pagatorische Buchhaltung (Geschäftsbuchhaltung) Lohnverrechnung Erstellung von Saldenlisten Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Bilanzerstellung bis zu den Grenzen des 221 UGB (Bilanzsumme 4,84 Mio; Umsatz 9,68 Mio.; durchschnittlich maximal 50 Arbeitnehmer) Eine umfassende Tabelle über den Berechtigungsumfang der einzelnen Gruppen finden Sie am Ende dieses Dokumentes. Nähere Informationen zum Bilanzbuchhalter finden Sie auf der Homepage des Fachverbandes für Unternehmensberatung und Informationstechnologie: bzw. und unter der Telefonnummer: Der Fachverband wird Sie gerne an die zuständige Fachgruppe Ihres Bundeslandes verweisen und Ihnen helfen, einen geeigneten Bilanzbuchhalter zu finden. Was kostet ein Bilanzbuchhalter? Die Honorarfestsetzung unterliegt der freien Vereinbarung zwischen dem Bilanzbuchhalter und seinem Kunden. Wie und wann kann man das Vertragsverhältnis kündigen? Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist eine Kündigung jederzeit möglich. Der Buchhalter (BH) Der Buchhalter darf folgende Tätigkeiten ausüben: pagatorische Buchhaltung (Geschäftsbuchhaltung) Saldenlisten für Betriebe Einnahmen-Ausgaben-Rechnung kalkulatorische Buchhaltung (Kalkulation) sämtliche Beratungsleistungen im Zusammenhang mit oben angeführten Punkten sämtliche Tätigkeiten gemäß 32 der Gewerbeordnung (z.b. Verkauf von Buchhaltungssoftware) Der Buchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz ist Mitglied der WKO. Was kostet ein Buchhalter? Die Honorarfestsetzung unterliegt der freien Vereinbarung zwischen dem Buchhalter und seinem Kunden. Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 3 von 7

4 Wie und wann kann man das Vertragsverhältnis kündigen? Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist eine Kündigung jederzeit möglich. Der Personalverrechner (PV) Der Personalverrechner darf folgende Tätigkeiten ausüben: Lohnverrechnung Vertretung und Abgabe von Erklärungen in Angelegenheiten der Lohnverrechnung und der lohnabhängigen Abgaben sämtliche Beratungsleistungen im Zusammenhang mit den oben angeführten Berechtigungsumfang sämtliche Tätigkeiten gemäß 32 der Gewerbeordnung (z.b. Verkauf von Lohnverrechnungssoftware) Der Personalverrechner darf folgende Tätigkeiten nicht ausüben: die Vertretung im Rahmen der gemeinsamen Prüfung aller lohnabhängigen Abgaben die Vertretung im Rechtsmittelverfahren Der Personalverrechner nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz ist Mitglied der WKO. Was kostet ein Personalverrechner? Die Honorarfestsetzung unterliegt der freien Vereinbarung zwischen dem Personalverrechner und seinem Kunden. Wie und wann kann man das Vertragsverhältnis kündigen? Soweit nichts anderes vereinbart wurde, ist eine Kündigung jederzeit möglich. Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 4 von 7

5 Berechtigungsumfang der einzelnen Berufsgruppen ab Stb BilBH BH PV Gesetzliche Grundlage WTBG BibuG BibuG BibuG Interessenvertretung KWT WKO WKO WKO vorgeschriebene Haftpflichtversicherung von mindestens Rechnungswesen pagatorische Buchhaltung (Geschäftsbuchhaltung) Erstellung von Saldenlisten Umsatzsteuervoranmeldungen Lohnverrechnung X X - X kalkulatorische Buchhaltung (Kostenrechnung) Einnahmen- und Ausgaben- Rechnung Bilanzerstellung X X*) - - Vertretung und Abgabe von Erklärungen vor Finanzbehörden in Angelegenheiten der unterjährigen Umsatzsteuervoranmeldung (einschließlich der Zusammenfassenden Meldungen) sonstige Vertretung vor den Finanzbehörden Vertretung in Abgabe- und Abgabestrafverfahren (außer jenen vor Finanzbehörden) Sonstige Vertretung für Bundes-, Landes- und Gemeindeabgaben Vertretung vor den unabhängigen Verwaltungssenaten (UVS) Vertretung in Abgaben- und Abgabenstrafverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof (VwGH) Vertretung in Angelegenheiten der Kammerumlagen gegenüber den gesetzlichen Interessenvertretungen Sonstige Vertretung Vertretung vor Kirchen und Religionsgemeinschaften in Beitragsangelegenheiten Vertretung bei Einrichtungen des Arbeitsmarktservice, der Berufs-organisationen, der Landesfremdenverkehrsverbände und X X X- - Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 5 von 7

6 anderen in wirtschaftlichen Ange-legenheiten zuständigen Ämtern und Behörden Vertretung in erster und zweiter Instanz des Verwaltungsverfahrens bei Sozialversicherungen Beratungsleistungen Beratung und Hilfeleistung auf dem Gebiet des Abgabenrechts und der Rechnungslegung Beratungen im Bereich Sozialversicherungsangelegenheiten Beratung in Rechtsangelegenheiten, soweit diese mit den für den gleichen Auftraggeber durchzu-führenden wirtschaftstreuhänd-ischen Arbeiten unmittelbar zusammenhängen Sanierungsberatung, -gutachten, -prüfung u. begleitende Kontrolle Beratung in arbeitstechnischen Fragen sämtliche Beratungen im Zusammenhang ihres Berechtigungsumfanges Arbeitnehmerveranlagungsberat ung und elektronische Übermittlung an die Abgabenbehörden als Bote unter Ausschluss jeglicher Vertretung x X - X - X X X X X X Weitere Berechtigungen elektronische Akteneinsicht gegenüber Abgabenbehörden des Bundes (Finanzonline) Stellen von Rückzahlungsanträgen Prüfungen soweit kein förmlicher Bestätigungsvermerk erforderlich Treuhandaufgaben und Vermögensverwaltung mit Ausnahme der Verwaltung von Gebäuden Sachverständigengutachten auf den Gebieten des Buchführungsund Bilanzwesens und des Abgabenrechts Sämtliche Tätigkeiten gemäß 32 GewO (z.b. Verkauf von Buchhaltungssoftware) - X X X *) = Bilanzerstellung im Rahmen der für kleine Kapitalgesellschaften festgesetzten Merkmale gemäß 221 UGB; 4,84 Mio Bilanzsumme; 9,68 Mio Umsatzerlöse; durchschnittlich maximal 50 Arbeitnehmer Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 6 von 7

7 Stand: Februar 2015 Dieses Infoblatt ist ein Produkt der Zusammenarbeit aller Wirtschaftskammern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Wirtschaftskammer Ihres Bundeslandes: Burgenland, Tel. Nr.: , Kärnten, Tel. Nr.: , Niederösterreich Tel. Nr.: (02742) 851-0, Oberösterreich, Tel. Nr.: , Salzburg, Tel. Nr.: (0662) , Steiermark, Tel. Nr.: (0316) , Tirol, Tel. Nr.: , Vorarlberg, Tel. Nr.: (05522) 305-0, Wien, Tel. Nr.: (01) Hinweis! Diese Information finden Sie auch im Internet unter (Weitere Steuern und Abgaben) Alle Angaben erfolgen trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr. Eine Haftung der Wirtschaftskammern Österreichs ist ausgeschlossen. Bei allen personenbezogenen Bezeichnungen gilt die gewählte Form für beide Geschlechter! Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Seite 7 von 7

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter

Berechtigungen der Wirtschaftstreuhand- und der Bilanzbuchhaltungsberufe sowie der Gewerblichen Buchhalter Übersichtsraster 1/6 Berechtigungen der treuhand- und der haltungsberufe sowie der Gewerblichen Rechtsgrundlage Befugnis (zusammengefaßt) Personalverr 3 (1) Z 1 BibuG Geschäftsbuchhaltung einschl. 2 (1)

Mehr

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ

BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ BUCHHALTUNGSBERUFE NACH DEM BILANZBUCHHALTUNGSGESETZ Seit 1. Jänner 2007 regelt das Bilanzbuchhaltungsgesetz(BiBuG) die selbständigen Buchhaltungsberufe mit den Bereichen Buchhaltung, Bilanzierung, Kostenrechnung,

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen für Gewerbliche Buchhalter Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen

Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Die Novelle zum Bilanzbuchhaltungsgesetz Überblick über die wesentlichen Änderungen Nach einem langjährigen Abstimmungsprozess wurde am 28.3.2012 im Wege eines Initiativantrages im Nationalrat die Bilanzbuchhaltungsgesetz-Novelle

Mehr

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015

Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte. 18. März 2015 Herzlich Willkommen zum Club Buchhaltung: Lohn- und Sozialdumping & Berufsrechte 18. März 2015 18. März 2015 Begrüßung Mag. Thomas Stefan Wurst Berufsgruppensprecher der Buchhaltungsberufe 18. März 2015

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0961-L/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des S.M., XY, vertreten durch RA, vom 6. September 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1

Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden. 6.Juni 2012 1 Prof. Dr. Ing. Irina Hundt Hochschule für Technik und Wirtschaft, Dresden 6.Juni 2012 1 Deutsches Grundgesetz Artikel 12 ( ) Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung

Mehr

Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG), BGBl.Nr. I 58/1999 i.d.g.f. BGBl.Nr. I 121/2013. 1.

Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG), BGBl.Nr. I 58/1999 i.d.g.f. BGBl.Nr. I 121/2013. 1. 148.066 UE Fallstudien Öffentliches Wirtschaftsrecht Bruno Binder/Alfred Grof SS 2013/14 17. März 2014 Deskriptoren (1) a) zu Mag. A hat vor kurzem die Fachprüfung für Steuerberater erfolgreich bestanden.

Mehr

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK

DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK DIE BibuG-NOVELLE 2012 IM ÜBERBLICK Eva Stuffner und Andreas Stadler, CMC Die BibuG-Novelle 2012 im Überblick Eva-Maria Stuffner Vorsitzende Berufsgruppe Buchhaltung Fachverband UBIT Andreas Stadler, CMC

Mehr

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern

Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Bilanzbuchhalter Neu Mit UBIT zu neuen Ufern Dr. Friedrich Bock September 2006 Auf dem Weg zum selbständigen Bilanzbuchhalter" Blick zurück Abschaffung des gewerblichen Berufes 1954 Wiedereinführung des

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner?

Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Wie nutze ich den Einheitlichen Ansprechpartner? Leitfaden zum österreichischen Einheitlichen Ansprechpartner für EU/EWR Dienstleister Sie sind Staatsangehörige/r eines EU- bzw. EWR-Staates oder für eine

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der FALTAS CONSULTING by Essam Faltas für Buchhaltungs- und Personalverrechnungsdienstleistungen 0. Präambel Essam FALTAS ist selbständige Bilanzbuchhalter, übt seine berufliche

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Bilanzbuchhalter nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 (gelten nur für Mitglieder des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammerorganisation

Mehr

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)

Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Die Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Voranmeldungszeitraum Unter Voranmeldungszeitraum versteht man jenen Zeitraum, für den Sie die Umsatzsteuer selbst berechnen eine Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und

Mehr

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich

Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich BC 7/01 Berufsrecht 95 Die Berufsumfänge der selbstständigen Bilanzbuchhalter im europäischen Vergleich Prof. Dr.-Ing. Irina Hundt und Stephanie Jana Die (deutsche) Weiterbildungsprüfung der IHK zum Geprüften

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2251-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der L, R, vom 19. Oktober 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 30. August

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN BSF Buchhaltungsservice Franz Berger Schauer Buchhalter und Personalverrechner nach dem BibuG 2006 Präambel Der selbständige Buchhalter und Personalverrechner (in der Folge

Mehr

(1) Die Geschäftsbedingungen gelten, wenn ihre Anwendung ausdrücklich vereinbart wurde.

(1) Die Geschäftsbedingungen gelten, wenn ihre Anwendung ausdrücklich vereinbart wurde. PRÄAMBEL (Allgemeine Grundlagen der Zusammenarbeit) (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Gewerbliche Buchhalter sind integrierender Bestandteil von Werkverträgen, die eine fachmännische Dienstleistung

Mehr

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir?

NÖ Bilanzbuchhalterclub Wer sind wir? Wer sind wir? Der NÖBBC ist ein gemeinnütziger Verein Er vertritt alle Bilanzbuchhalter, selbständige BIBU, SBH, GBH, BH, PV und qualifizierte Mitarbeiter im Finanz- und Rechnungswesen die in NÖ wohnen,

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien SENAT 11 GZ. RV/0841-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 16. April 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 12/13/14 Purkersdorf

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse

Presseinformation. Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Presseinformation Der neue Radar des Fachverbandes UBIT und erste Ergebnisse Wien, 25.11.2009 - Die Erhebung aktueller Konjunkturdaten, die Definition von Branchenkennzahlen für die Berufsgruppen der Unternehmensberater,

Mehr

Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR)

Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR) Honorargrundsätze für Wirtschaftstreuhandberufe (HGR) Festgestellt vom Arbeitskreis für Honorarfragen und Auftragsbedingungen bei der Kammer der Wirtschaftstreuhänder und zur Anwendung empfohlen vom Vorstand

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Personalverrechner nach dem Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 (gelten nur für Mitglieder des Fachverbandes Unternehmensberatung und Informationstechnologie der Wirtschaftskammerorganisation

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gewerbliche Buchhalter. Ausgabe 2004

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Gewerbliche Buchhalter. Ausgabe 2004 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Gewerbliche Buchhalter Ausgabe 2004 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien T:+43-(0)-590900-3540 F:+43-(0)- 590900-285

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen

BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen BibuG Bilanzbuchhaltungsgesetz 2006 8 Monate Selbständige BilanzbuchhalterInnen Dr. Friedrich Bock Wien, am 18.9.2007 BibuG 2006 Wie ist es dazu gekommen? Was sind die Neuerungen? Status Heute Wo gibt

Mehr

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche

Berufsbeschreibung. BuchhalterIn. Arbeits- und Tätigkeitsbereiche BuchhalterIn Berufsbeschreibung BuchhalterInnen zeichnen die laufenden Geschäftsvorgänge eines Unternehmens auf, indem sie diese auf Buchhaltungskonten verbuchen. Außerdem wirken sie bei der Bilanzerstellung

Mehr

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien

Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller. Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien Steuerliche Änderungen für Pferdeeinsteller Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Wien 20% Umsatzsteuer / Vorsteuer? Ab 01.01.2014: 20% Umsatzsteuer auch für umsatzsteuerpauschalierte

Mehr

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B

SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B SO GESTALTEN SIE IHREN WEBAUFTRITT GESETZESKONFORM: MINIMIEREN SIE IHR RISIKO FÜR IHREN WEBAUFTRITT! CHECKLISTE II-B: INFOPFLICHTEN FÜR WEBSHOPS B2B Vorbemerkungen zur Verwendung dieser Checkliste Diese

Mehr

Gebührentabelle. selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter. Stand: 01. Januar 2007

Gebührentabelle. selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter. Stand: 01. Januar 2007 Gebührentabelle selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter Stand: 01. Januar 2007 219 Gebührentabelle selbständiger Buchhalter und Bilanzbuchhalter Allgemeines Selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek

www.uranschek.at NEU: Lernen ist immer ein Gewinn. RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE 3 Lehrgänge mit Fachprüfung uranschek uranschek Lernen ist immer ein Gewinn. 2015/16 RECHNUNGSWESEN-AKADEMIE Buchhaltung Bilanzbuchhaltung Kostenrechnung www.uranschek.at NEU: 3 Lehrgänge mit Fachprüfung Basiswissen Buchhaltung Basiswissen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

INFORMATION. Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich. EU- und Drittstaatsangehörige

INFORMATION. Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich. EU- und Drittstaatsangehörige INFORMATION Ausübung wirtschaftstreuhänderischer Tätigkeiten in Österreich EU- und Drittstaatsangehörige 1. Allgemeines...2 2. Ausübung steuerberatender Tätigkeiten isd 3 WTBG in Österreich...3 2.1. Gelegentliche

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der Unternehmensberatung ANC- International Consulting e.u. Schikanedergasse 11/11, 1040, Wien Tel.: +43 (0) 1-9677533 alejandra.navarro@anc-ic.at 1. Allgemeine Grundlagen

Mehr

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich.

PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. PRESSEKONFERENZ: 20 Jahre European Management Accountants Association (EMAA) und 15 Jahre selbständige Bilanzbuchhalter in Österreich. am 21. November 2014 WKÖ, Saal 8 Pressekonferenz. Ihre Gesprächspartner:

Mehr

Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen

Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen Vertrag über freie Mitarbeit im Rahmen von Projekten und Veranstaltungen Zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, Schule Musterschule diese vertreten durch ihre Schulleitung, im Folgenden: Auftraggeberin

Mehr

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh

taxservices Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft mbh AD StB Mag. Casandra Hermann Muster GmbH Wien, am xxxxxx Seite 1/6 Anbot Sehr geehrte Damen und Herren! Herzlichen Dank für unser Gespräch. Wie bereits angekündigt, dürfen wir Ihnen unsere Leistungen wie

Mehr

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag)

Muster eines Beratungsvertrages. (Dienstvertrag) Muster eines Beratungsvertrages (Dienstvertrag) Stand: 1. Januar 2004 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten,

Mehr

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN

bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN bmsk: SOZIALES UND KONSUMENTENSCHUTZ ZAHN BEHANDLUNG WAS PATIENTINNEN WISSEN SOLLTEN 2 ZAHNBEHANDLUNG Was ZahnarztpatientInnen wissen sollten. Zahnärztliche Leistungen sind meist komplexe medizinische

Mehr

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO

EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO EDITIEREN DER DATEN NACH E-COMMERCE-GESETZ (ECG), UNTERNEHMENSGESETZBUCH (UGB) BZW GEWERBEORDNUNG (GEWO) UND MEDIENGESETZ IM WKO.AT - DETAILINFORMATION Alle Anbieter von Diensten im WWW (dazu gehören insbesondere

Mehr

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder

Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Stand: 26.08.2009 Merkblatt für b.b.h.-mitglieder Dieses Merkblatt informiert Sie über die berufsrechtlichen Rahmenbedingungen für selbständige Buchhalter und Bilanzbuchhalter: 1. Tätigkeiten, die jeder

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten

SCHOLLER & PARTNER. Persönlich gut beraten Persönlich gut beraten Unser Führungsteam bei ECOVIS Austria Wir sind für Sie da Immer dort, wo Sie uns brauchen Die Arztpraxis ein Wirtschaftsunternehmen Betriebswirtschaftliche Fragen, gewinnorientierte

Mehr

Kalkulationsrichtlinien

Kalkulationsrichtlinien Kalkulationsrichtlinien für die Gestaltung von Honoraren im Bereich der GEWERBLICHEN BUCHHALTUNG (GBH) März 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien Überblick Das Abkommen ist am 6. April 1985 in Kraft getreten. Persönlicher Anwendungsbereich des Abkommens Das Abkommen gilt für (natürliche und juristische) Personen,

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Seite 1. Steuerberatungsvertrag

Seite 1. Steuerberatungsvertrag Seite 1 Steuerberatungsvertrag Zwischen, - im Folgenden Auftraggeber genannt - vertreten durch und Thomas Block - Steuerberater, Hohkeppeler Str. 16, 51491 Overath - im Folgenden Auftragnehmer genannt

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) (Stand: März 2015) 1 Geltungsbereich Die Auftragsbedingungen gelten für Verträge zwischen dem Sachverständigen (im nachstehenden zusammenfassend SV genannt) und seinen

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Österreich. Weil s um Ihr Unternehmen geht. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Consulting

Österreich. Weil s um Ihr Unternehmen geht. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Consulting Weil s um Ihr Unternehmen geht. LBG - die Steuerberatung für Familienunternehmen, Klein- und Mittelbetriebe, Freie Berufe, Vereine, Verbände, mittelständische Unternehmensgruppen und international tätige

Mehr

Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014)

Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014) Richtlinie des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Ausübungsrichtlinie 2014) Aufgrund des 34 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013,

Mehr

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG

MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG MERKBLATT SOZIALVERSICHERUNG Jänner 2012 Sozialversicherung der Gewerbetreibenden Gewerbetreibende sind in der Kranken-, Pensions-, Unfallversicherung und Selbständigenvorsorge pflichtversichert. Kranken-

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen

Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Bundesverband der Österreichischen BilanzbuchhalterInnen Zeitschrift für die geprüften Bilanzbuchhalterinnen und Bilanzbuchhalter in der Wirtschaft Österreichs ZGZ 02Z033049 Juni 2007 30/07 Verlagspostamt

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. für Unternehmensberater. März/2006. Auftragnehmer

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. für Unternehmensberater. März/2006. Auftragnehmer ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für Unternehmensberater März/2006 Auftragnehmer people in focus e.u. Doris Spadt Lascygasse 25/27 1170 Wien FN 341950 v People in focus e.u. I Lascygasse 25/27 I 1170 Wien

Mehr

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22.

NEU. Mi 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Mi 17.30-22.00. Di 17.30-22.00. Mo 17.30-22.00. Do 17.30-22.00 NEU. Di 17.30-22.00. Do 17.30-22. Nähere Informationen unter T 02742 890-2000 Buchhaltung/Bilanzbuchhaltung Praxisseminar Berufsrecht Praxisseminar Umsatzsteuer Sie vertiefen anhand von praktischen Beispielen umsatzsteuerrechtliches Wissen

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe

Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe MERKBLATT Tätigkeiten im Bereich der selbständigen Buchführungshilfe Stand: 12/2012 Ansprechpartner: Nora Mehlhorn +49 371 6900-1350 +49 371 6900-191350 mehlhorn@chemnitz.ihk.de Karla Bauer +49 3741 214-3120

Mehr

WTBG 1999 idf BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006

WTBG 1999 idf BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006 Bundesgesetz über die Wirtschaftstreuhandberufe (Wirtschaftstreuhandberufsgesetz WTBG) (BGBl 58/1999 in der Fassung BGBl I Nr. 135/2001, BGBl I Nr. 84/2005, BGBl I Nr. 120/2005 und BGBl I Nr. 161/2006)

Mehr

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage

Steuerrecht und Personalverrechnung. Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Einladung 2. Salzburger Bilanzbuchhaltertage Steuerrecht und Personalverrechnung Nutzen sie den Frühbucherbonus Freitag, 20.03. und Samstag, 21.03.2015 WKS Plenarsaal Julius-Raab-Platz 1 Fachgruppe für

Mehr

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer

Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Reihengeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Reihengeschäft? Unter einem Reihengeschäft versteht man folgenden Sachverhalt: mehrere Unternehmer schließen über den selben Gegenstand

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen im Internet (Web- Shop) der MeteoServe Wetterdienst GmbH (im folgenden MSV )

Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen im Internet (Web- Shop) der MeteoServe Wetterdienst GmbH (im folgenden MSV ) Allgemeine Vertragsbedingungen für Leistungen im Internet (Web- Shop) der MeteoServe Wetterdienst GmbH (im folgenden MSV ) 1. Inhalt, Umfang und Geltungsbereich Die vorliegenden "Allgemeinen Vertragsbedingungen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Steuerberatungsvertrag

Steuerberatungsvertrag Steuerberatungsvertrag Zwischen und...... - im folgenden Auftraggeber genannt - Nauener Straße 66 14612 Falkensee - im folgenden Auftragnehmer genannt - vertreten durch: Herrn Stoll wird folgender Steuerberatungsvertrag

Mehr

Einbringung über FinanzOnline

Einbringung über FinanzOnline Das BMJ informiert: Information für UnternehmerInnen zur Einreichung von Jahresabschlüssen an das Firmenbuch über FinanzOnline und den Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) der Justiz Gesetzliche Grundlage

Mehr

Innergemeinschaftliche Lieferungen

Innergemeinschaftliche Lieferungen Innergemeinschaftliche Lieferungen Warenverkauf in der EU Warenlieferungen zwischen Unternehmern innerhalb der EU sind unter bestimmten Voraussetzungen als innergemeinschaftliche (ig) Lieferungen von der

Mehr

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht

Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht Ab 1.1.2016 gelten für Betriebe neue Aufzeichnungspflichten für alle Bareinnahmen zum Zweck der Losungsermittlung. Die Neuerungen gelten nur für Barumsätze!

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I 1 von 25 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2013 Ausgegeben am 11. September 2013 Teil I 191. Bundesgesetz: Bilanzbuchhaltungsgesetz 2014 BiBuG 2014 (NR: GP XXIV IA 2308/A AB 2392 S.

Mehr

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung

Infoblatt. Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Infoblatt Kartenbüro Information zur Erlangung der Gewerbeberechtigung Stand Mai 2013 Infoblatt Kartenbüro Information zu Erlangung der Gewerbeberechtigung Kartenbüro Stand 2013 Folgende Informationen

Mehr

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen

Anforderungen. Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick. Unternehmen und Institutionen Buchhaltung (Lehrberuf - auslaufend) - Lehrzeit: 3 Jahre Berufsbeschreibung Der Lehrberuf Buchhaltung wurde mit 1. Juni 2012 durch den Lehrberuf Finanz- und Rechnungswesenassistenz ersetzt. Ohne Buchhaltung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013

Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013 Gesamte Rechtsvorschrift für Bilanzbuchhaltungsgesetz, Fassung vom 02.01.2013 Langtitel Bundesgesetz über die Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsgesetz BibuG) StF: BGBl. I Nr. 161/2006 (NR: GP

Mehr

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss

2720 Vorbereitungskurs zur Buchhalter-Prüfung Vorbereitungsarbeiten für den Jahresabschluss Zahlen Verwalten war gestern Schon immer hatte das Rechnungswesen eine zentrale Stellung im Unternehmen. Allerdings umgab Mitarbeiter im Rechnungswesen lange Zeit das Image des Verwalters oder Sachbearbeiters,

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

2 Jahre Kärntner- EnergieberaterInnen- Netzwerk (KEN)

2 Jahre Kärntner- EnergieberaterInnen- Netzwerk (KEN) 2 Jahre Kärntner- EnergieberaterInnen- Netzwerk (KEN) energie:bewusst Kärnten Koschutastraße 4 9020 KLAGENFURT Tel. 050 536 30882 www.energiebewusst.at Überblick Start des KEN Anfang Februar 2009 Seitdem

Mehr

"PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand"

PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand "PersonalVerrechnung & Bilanzierung - Hand in Hand" Termin: Donnerstag 17. November 2011 9.00 bis 17.00 Uhr Anmeldung und "come2gether" ab 8.30 Uhr Vormittagspause von ca. 10.30 bis 10.50 Uhr Mittagspause

Mehr

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung:

Zusammengefasst kommen somit folgende Kriterien zur Anwendung: BESTELLUNG VON WIRTSCHAFTSPRÜFERN Gemäß 5 Abs. 2 i.v.m. 13 PartG hat der RH für einen Zeitraum von fünf Jahren zwei Wirtschaftsprüfer aus einem Fünfervorschlag der jeweiligen politischen bzw. wahlwerbenden

Mehr

Novellierung des Steuerberatervergütungsrechts. Neuerungen der Steuerberatervergütungsverordnung im Überblick

Novellierung des Steuerberatervergütungsrechts. Neuerungen der Steuerberatervergütungsverordnung im Überblick Novellierung des Steuerberatervergütungsrechts Neuerungen der Steuerberatervergütungsverordnung im Überblick Berlin, Dezember 2012 I. Einführung Nach der Zustimmung durch den Bundesrat am 23. November

Mehr

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld

Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Die Jagd im steuerlichen Blickfeld Datum Univ.-Lekt. DI Dr. Christian Urban Steuerberater & Gerichtssachverständiger LBG Österreich GmbH Tel.: 01/53105-720 E-Mail: c.urban@lbg.at Burgenland Kärnten Niederösterreich

Mehr

DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ INFORMIERT:

DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ INFORMIERT: REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ DAS BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ INFORMIERT: Information für Unternehmer/innen zur Einreichung von Jahresabschlüssen an das Firmenbuch über FinanzOnline

Mehr

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort)

Vertrag. Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) Vertrag Herr/Frau/Firma (Name, bei Firmen ggfs. auch den Vertreter, z.b. den Geschäftsführer) (Straße) (PLZ) (Ort) (im Folgenden "Auftraggeber" genannt) schließt mit dem Büro-, Buchhaltungs- und Computer-Service

Mehr

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice

IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Thema: Referent: IHK-Informationsveranstaltung für Büroservice-Unternehmen Koblenz 09.10.2015 Tätigkeitsfelder von Unternehmen im Bereich Büroservice Axel Uhrmacher Bildungsreferent des BVBC e.v. 2 Luca

Mehr

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner

Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Freibetrag für investierte Gewinne für Einnahmen- Ausgaben-Rechner Mit dem KMU-Förderungsgesetz 2006 wurde für Einnahmen-Ausgaben-Rechner ab dem Veranlagungsjahr 2007, als Ausgleich für die Möglichkeit

Mehr

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG

BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG BUCHHALTUNG LOHNBUCHHALTUNG Als deutsches Unternehmen verfügen Sie über eine Niederlassung oder ein eigenes Unternehmen in Portugal und benötigen eine organisierte Buchhaltung wir bieten Ihnen unseren

Mehr

Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013, wird verordnet: 1. Abschnitt Standesgemäßes Verhalten

Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes 2014, BGBl. I Nr. 191/2013, wird verordnet: 1. Abschnitt Standesgemäßes Verhalten Verordnung des Präsidenten der Wirtschaftskammer Österreich über die Ausübung der Bilanzbuchhaltungsberufe (Bilanzbuchhaltungsberufe-Ausübungsrichtlinie 2014 BB-AR 2014) Aufgrund des 34 Abs. 1 des Bilanzbuchhaltungsgesetzes

Mehr

weekend MAGAZIN Wien 2016

weekend MAGAZIN Wien 2016 weekend MAGAZIN Wien 2016 206.588 Exemplare 495.800 Leser über 200.000 Haushalte in Wien erhalten das weekend MAGAZIN am Wochenende an ihre Privatadresse. 1/1 Seite 10.800,- 158 mm 238 mm 1/2 Seite quer

Mehr

Franziska Neumann, Übersetzungen

Franziska Neumann, Übersetzungen 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Verträge zwischen Franziska Neumann und den Auftraggebern. Die AGB werden vom Kunden durch die Auftragserteilung

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr