Referenten. Ralf Kienzler Freigestellter stellvertretender Betriebsratsvorsitzender badenova AG & Co. KG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referenten. Ralf Kienzler Freigestellter stellvertretender Betriebsratsvorsitzender badenova AG & Co. KG"

Transkript

1 Mobile Asset Management EVU 2007 Beschleunigung der Abläufe durch automatisierte Auftragsübermittlung und -rückmeldung, effiziente Ressourcen- und Personalplanung, erhöhte Datenqualität und datentechnische Unterstützung des mobilen Mitarbeiters vor Ort Radisson SAS Hotel Berlin 30. & 31. Januar 2007 Der Einsatz mobiler Endgeräte in den Bereichen Wartung, Reparatur sowie Instandhaltung und Service führt zu erheblichen Vereinfachungen, da Medienbrüche und Fehlerquellen durch manuelle Erfassungstätigkeiten vermieden werden. Profitieren Sie u.a. von folgenden Themenschwerpunkten Mobile Anwendungen Beispiele aus der Praxis der Versorgungsunternehmen Trends und Innovationen in der Visualisierung und Interaktion mobiler GIS-Anwendungen Mobile Asset Management in verteilten Systemen Umsetzung von Mobile Asset Management bei dezentralen Standorten in der Instandhaltung Einführung und Begleitung des Workforce Managements aus Sicht eines Betriebsrates Integration mobiler Systeme zur Zählerinstandhaltung mit SAP ERP2005 PM Mobile Bearbeitung komplexer Prozesse in den Bereichen Service, Wartung und Instandhaltung Plus Podiumsdiskussion am Tag 1 Mobile Asset Management Die Revolution für Service und Vertrieb? Co Sponsor Media Partners Referenten Ralf Kienzler Freigestellter stellvertretender Betriebsratsvorsitzender badenova AG & Co. KG Ralf Hektor DSO AM, Zentraler Koordinator energis GmbH Heiko Blechschmied Stellvertretender Abteilungsleiter Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung Franz Kieslinger Fachgebietsleiter Dokumentation & Vermessung Gasversorgung Süddeutschland GmbH Stephan Boy Abteilungsleiter Entstörungsdienst NBB Netzgesellschaft Berlin- Brandenburg mbh & Co. KG Torsten Steinke Mobile Services O 2 Germany GmbH & Co. OHG Alexander Oberfrank Koordinator Instandhaltung OMV GAS GmbH Oliver Moritz Abteilungsleiter GIS Regionalgas Euskirchen GmbH & Co. KG Martina Kralemann Leiterin GIS Stadtwerke Duisburg AG Bodo Taube Geschäftsführer Stadtwerke Hilden GmbH Hans-Rainer Schielke Vertrieb im Bereich Industrie Symbol Technologies GmbH & Co. KG Stefan Richtstein Kaufmännischer Vorstand Technische Werke Ludwigshafen AG Dr. Volker Busack Direktor Betrieb / Technologie VNG Verbundnetz Gas AG Oliver Sauerbach Referent Strategische Einsatzkoordination RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH Online Partners Kooperationspartner conferences

2 Referenten CV Heiko Blechschmied ist stellvertretender Abteilungsleiter der Abteilung Graphische Informationssysteme am Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt. Er studierte Geodäsie an der TU Dresden und spezialisierte sich an der Universität von Linköping (Schweden) auf Geoinformatik. Die wissenschaftlichen Schwerpunkte seiner Tätigkeit am Fraunhofer IGD sind die Konzeption und Implementierung von GIS-Infrastrukturen im mobilen Umfeld. Heiko Blechschmied ist darüber hinaus Leiter der Gruppe Mobile GIS Anwendungen. Stephan Boy nahm nach seinem Bergbaustudium an der TU-Berlin 1998 die Tätigkeit als Bauleiter beim Schildvortrieb der U5 (LOS 5.1 Brandenburger Tor) bei der Walter Bau AG auf. Im Anschluss absolvierte er von 1999 bis 2001 die Ausbildung zum höheren Staatsdienst und hospitierte bei den Branddirektionen Stuttgart, Hannover, Hamburg und Karlsruhe sowie bei der Senatsverwaltung für Inneres in Berlin. Er erarbeitete in dieser Zeit u.a. das operative Sicherheitskonzept der EXPO. Im Anschluss an die Assessorenprüfung implementierte er als Vorbereitung für die Zertifizierung durch den DVGW das technische Sicherheitsmanagement im Netzbetrieb der GASAG. Daran schloss sich die Projektleitung für die vollständige Reorganisation von Zentraler Meldestelle und operativem Entstörungsdienst mit Übernahme der Linienverantwortung an. Seit Januar 2006 ist Stephan Boy bei der NBB Abteilungsleiter Entstörungsdienst. Dr. Volker Busack nahm nach seinem Chemiestudium an der Universität Jena 1976 die Tätigkeit als Laborleiter auf dem UGS Kirchheilingen im VEB Verbundnetz Gas auf. Im Jahre 1981 wurde er Abteilungsleiter UGS auf dem Untergrundspeicher Kirchheilingen promovierte er und im selben Jahr wurde er als Bereichsleiter des Produktionsbereichs Kirchheilingen eingesetzt. Seit 1994 ist Dr. Volker Busack Direktor des Bereichs Betrieb und seit 1999 Direktor des Bereichs Betrieb / Technologie der VNG-Verbundnetz Gas AG. Ralf Hektor ist seit 1998 Koordinator der energis GmbH mit den Schwerpunkten IT, Instandhaltung, Netzqualität und Kommunikationstechnik. In seinen Verantwortungsbereich fallen u.a. Berechnungen von Energieverteilnetzen und Netzanalysen. Nach langjähriger Arbeit als Leiter der Entwicklungsabteilung im Bereich Leitstandstechnik und BDE bei der COMTEC GmbH, wechselte er 1995 zur VSE AG, wo er das Projekt TEBIS (Technisches Betriebsmittel Informations-System) leitete. Dieses Mobile Asset Projekt wurde 2002 zum Mobile Workforce Management Projekt weiterentwickelt. Ralf Hektor ist Autor zahlreicher Fachberichte und verfügt über einschlägige Erfahrungen als Referent. Dabei widmet er sich vor allem den Themen Workforce Management, Netzqualität, Blindstromkompensation, Instandhaltung, Eigenerzeugungsanlagen, Messtechnik und Analyse von Energieverteilungsanlagen. Ralf Kienzler ist freigestellter stellvertretender Betriebsratsvorsitzender bei der badenova AG & Co. KG. Ralf Kienzler begann seine Laufbahn 1979 mit einer Lehre als Rohrnetzbauer. Bis 2001 war er als Monteur / Vorarbeiter im Bereich Erdgas / Wasser Bau und Betrieb tätig. Seit 2001 ist er freigestellter Betriebsrat. Franz Kieslinger studierte Vermessungswesen und Kartografie, Fachrichtung Vermessung, an der Fachhochschule München. Er ist seit 1979 bei der Gasversorgung Süddeutschland GmbH tätig, hatte verschiedene Aufgabengebiete mit Schwerpunkt Vermessung. Seit 1987 ist er für das grafische Informationssystem und seit 1999 zusätzlich für die Dokumentation von Leitungen und Stationen zuständig. Martina Kralemann ist seit Ende 1999 Teamleiterin für den Bereich GIS und graphische Datenverarbeitung in der Abteilung Netzplanung bei den Stadtwerken Duisburg AG. Das Aufgabengebiet beinhaltet nach Zusammenlegung verschiedener Fachabteilungen die gesamte Netzdokumentation der Gas-, Wasser-, Strom- und Fernwärmeleitungen. Nach dem Fachabitur in Vermessungswesen und einer vermessungstechnischen Betreuung einer Ausgrabung in Athen studierte sie an der Fachhochschule für Vermessungswesen in Bochum. Bereits während des Studiums war sie als studentische Hilfskraft im Bereich der graphischen Datenverarbeitung tätig, u.a. bei der Deutschen Montantechnologie in Bochum schloss sie das Studium mit einem angewandten Diplomarbeitsthema zum Thema GIS ab. Nach dem Studium war sie Projektleiterin in einem Bochumer Systemhaus (Systemhaus Hemminger) im Bereich Datenerfassung und Leitungsdokumentation für verschiedene Energieversorgungsunternehmen. Oliver Moritz ist Diplom-Geograph und Vermessungstechniker. Nach der Tätigkeit beim statistischen Landesamt Hamburg und einem Ingenieurbüro für Vermessung und Photogrammetrie wechselte er zur Regionalgas Euskirchen GmbH, wo er seit 1998 die Abteilung Geographische Informationssysteme und Planverwaltung leitet. Nach dem Aufbau eines Geoinformationssystems und der Einbindung des GIS in unternehmensweite Unternehmensprozesse, zählen zu seinen aktuellen Tätigkeitschwerpunkten die Betreuung eines mobilen und internetbasierten Auskunftssystems sowie die Weiterentwicklung von mobilen Erfassungssystemen. Er ist Mitglied in verschiedenen Facharbeitsgruppen. Alexander Oberfrank war nach der Abitur ein Jahr in Amerika als Techniker tätig stieg er in die OMV Cogeneration als Instandhalter für GuD-Kraftwerke ein. Seit 1996 leitet er die Abteilung Wartung / Instandhaltung und seit 2002 ist er zertifizierter IH-Manager der UNI Leoben. Er baute der OMV Cogeneration d.o.o. in Belgrad auf und ist Gutachter für die TU-Wien bei Gasturbinenschäden. Danach organisierte er die Instandhaltung in der Papierfabrik MONDI in Ruzomberok, Slowakei neu wechselte er in die OMV GAS, wo er eine zentrale Stelle für die Koordination der Instandhaltung, d.h. Einführung von SAP PM inkl. Stundenschreibung, Einführung von SAP MAM (Mobile Asset Management), aufbaute.

3 Referenten CV Stefan Richtstein arbeitete ab 1986 zunächst bei der SCHITAG Schwäbische Treuhand- AG (jetzt: ERNST & YOUNG), bevor er 1992 als Abteilungsleiter Rechnungswesen und Finanzen zur Dresden Gas GmbH (jetzt: DREWAG) wechselte.1995 wurde er Geschäftsbereichsleiter Finanzen und Materialwirtschaft bei der Stadtwerke Leipzig GmbH, 2001 folgte die Bestellung zum kaufm. Geschäftsführer der swb Bremerhaven GmbH. Seit 2005 ist er kaufm. Vorstand der TWL Technische Werke Ludwigshafen AG. Oliver Sauerbach war zwischen 1999 und 2003 Referent bei der RWE Net AG bzw. RWE Transportnetz Strom GmbH. Seine Aufgaben waren die Betreuung sekundärtechnischer Einrichtungen / Komponenten hinsichtlich technischer Konzeption, Termin- und Kostenplanung, Schulungskonzepten und betrieblicher Begleitung im Rahmen der Netzleittechnik für das Hoch- und Höchstspannungsnetz. Seit 2003 ist er Referent bei der RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH und für die Einführung von IT-Werkzeugen zur Prozessunterstützung in Verteilnetzen (Entstörmanagement, Workforce Management, Arbeitsvorbereitung, zentrale Disposition) zuständig. Hans-Rainer Schielke ist seit sechs Jahren im Vertrieb bei Symbol Technologies tätig. Seine Aufgaben liegen im Industrieumfeld mit Schwerpunkt Automotive, Aviation, Getriebeherstellung, Energieversorger / Stadtwerke. Seine vorherige Karriere entwickelte sich über die Funktion des Niederlassungsleiters bis hin zum Gutachter für Entwicklungsbanken und Regierungsberater in einigen afrikanischen Staaten. Hans-Rainer Schielke begann seine Laufbahn als Planungsingenieur in einem Ingenieurbüro für internationale Planungsaufgaben, nachdem er Bauingenieurwesen studierte. marcus evans Kommende Events Fragen Sie nach weiteren Informationen Integriertes Energiedatenmanagement EVU 30. & 31. Januar 2007, Berlin Kundenportale und Online-Services für Versorgungsunternehmen 16. & 17. April 2007, Berlin Sicherheit von Netzleitstellen und Netzleitsystemen 23. & 24. April 2007, Berlin Dokumentationen vergangener Konferenzen zum reduzierten Preis von d399 statt a599 Mobile Asset Management 30. & 31. Januar 2006, Berlin Risikoorientierte Asset Management EVU 30. & 31. Mai 2006, Berlin Sicherheit von Netzleitstellen und Netzleitsysteme 5. & 6. Juli 2006, Berlin Torsten Steinke war parallel und im Anschluss an sein Geographiestudium für das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt tätig. In der Abteilung Raumflugbetrieb-Raumflugtechnik hat er das internationale GLOBE- Projekt hauptverantwortlich betreut. Ferner betreute er verschiedene Web- und Multimedia-Projekte. Ab 2004 ist er für O 2 (Germany) als Mobile Business Consultant tätig. Seine Kerntätigkeit ist die Beratung internationaler Großkunden im Voice- und Data-Bereich. Für Buchung und Fragen wenden Sie sich bitte an: Tel: 030/ Bodo Taube arbeitete nach seinem Studienabschluss 1969 an der staatlichen Ingenieurschule für Bauwesen in Essen in verschiedenen Tätigkeiten bei Ingenieurbüros in Köln und Melbourne. Von 1979 bis 1987 war er verantwortlich für die Planungsabteilung der westfälischen Ferngas AG, Dortmund (heute RWE-Gas) schloss er ein Zusatzstudium zum Wirtschaftingenieur ab. Von 1987 bis 1993 war er bei der Kreis- Energie-Versorgung Schleiden GmbH in Kall für Beschaffung, Vertrieb und Energieberatung zuständig. Seit 1993 ist Bodo Taube alleiniger Geschäftsführer der Stadtwerke Hilden GmbH.

4 Tag 1 Dienstag, 30. Januar 2007 Buchungsinformation: Tel: Fax: Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch marcus evans und den Vorsitzenden MOBILE TECHNOLOGIEN VON HEUTE UND MORGEN Mobilität für die Energiewirtschaft oder Weg mit der Papierarbeit Rein in die mobile Computertechnik Personal Sicherheit Qualität Lösungen Hans-Rainer Schielke Vertrieb im Bereich Industrie Symbol Technologies GmbH & Co. KG Trends und Innovationen in der Visualisierung und Interaktion mobiler GIS-Anwendungen Dynamischer Informationszugriff auf nicht räumliche Daten 3D-Geovisualisierung auf mobilen Endgeräten Neue Lösungen in der Interaktion mit dem Gerät Collaborative Work mobiler Mitarbeiter Heiko Blechschmied Stellvertretender Abteilungsleiter Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung Kaffee- und Teepause Case Study Mobile Bearbeitung komplexer Prozesse in den Bereichen Service, Wartung und Instandhaltung Inventur mittels Barcoding Materialausgabe im Störungsfall Mobile Datenerfassung bei Zählerwechsel Mobile Hausanschlusserfassung und Aufmaßerstellung Instandhaltung nach DVGW Bodo Taube Geschäftsführer Stadtwerke Hilden GmbH EFFIZIENTERE NETZABLÄUFE MIT MOBILE ASSET MANAGEMENT EINBINDUNG VON MOBILEN GIS Case Study Mobile Asset Management in verteilten Systemen Asset Management ohne SAP Probleme und Chancen verteilter Asset-Systeme IT-Unterstützung der Mitarbeiter vor Ort Störfallunterstützung durch Flottenmanagementsysteme Oliver Moritz Abteilungsleiter GIS Regionalgas Euskirchen GmbH & Co. KG Mittagspause Case Study Emergency Management Optimierung der Ablauforganisation und Systemeinsatz im Netzbetrieb Telefonische Störungsannahme Entstörungsmanagement im Verteilnetz - Prozessablauf Technische Ausrüstung der mobilen Einheiten Erfolgsfaktoren Oliver Sauerbach Referent Strategische Einsatzkoordination RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH Case Study Asset-Simulation zur Optimierung von Verteilnetzen Aufbau der Zuverlässigkeitsanalyse eines Verteilnetzbereichs der energis GmbH unter Anwendung der Netzberechnungssoftware NEPLAN Überlagerung der Zuverlässigkeitsdaten durch deterministische (Instandhaltung, sonstige Fixkosten) und stochastische Kosten (Entstörung, Reparatur, Pönalen, Erstattungen) Identifikation kritischer Asset-Klassen Kriterien zur Steuerung der Asset-Strategie Ermittlung des Kostenminimums für Verteilnetze Ralf Hektor DSO AM, Zentraler Koordinator energis GmbH Kaffee- und Teepause EINBINDUNG VON MOBILEN GIS Case Study GIS-Update als Chance zur Datenkonformität und Prozessintegration Anforderung an eine moderne Netzdokumentation Migration und Veredelung der Daten GIS-Standards mit dem Ziel der Interoperabilität Bedarfsgerechte Datennutzung Martina Kralemann Leiterin GIS Stadtwerke Duisburg AG Case Study Einsatz des mobilen GIS in Kombination mit dem Flottenmanagementsystem in der Instandhaltung und Bereitschaftsorganisation der VNG in Umsetzung der Forderungen der GW 1200 Bereitschaftsorganisation und Gefahrenabwehrplanung GVU Flotten- und Störungsmanagement mit Partnern und Dienstleistern Erstellung von Berechtigungskonzepten mit Auftragszuordnung Integration Internetassistenzfunktion und Kopplung an mobiles GIS Einhaltung der Forderungen zur zugriffszeitlichen und flächenmäßigen Abdeckung gemäß DVGW-Richtlinie GW 1200 Dr. Volker Busack Direktor Betrieb / Technologie VNG Verbundnetz Gas AG Diskussionsrunde Mobile Asset Management - Die Revolution für Service und Vertrieb? Es diskutieren Referenten unter Einbeziehung des Plenums Abschließende Worte des Vorsitzenden Ende des ersten Konferenztages Exhibitor at the conference

5 Tag 2 Mittwoch, 31. Januar 2007 Buchungsinformation: Tel: Fax: Empfang mit Kaffee und Tee Begrüßung durch den Vorsitzenden UMSETZUNG DES MOBILE ASSET MANAGEMENTS ANWENDUNGSERFAHRUNGEN Case Study Einführung und Begleitung des Workforce Managements aus Sicht eines Betriebsrats Kurze Unternehmens- und Projektvorstellung bei badenova Wie wurde der Betriebsrat in das Projekt eingebunden? Welche Mitbestimmungsrechte wurden im Laufe des Projektes tangiert? Was sind die größten Ängste und Sorgen der Mitarbeiter? Ralf Kienzler Freigestellter stellvertretender Betriebsratsvorsitzender badenova AG & Co. KG Case Study Mobile Anwendungen Beispiele aus der Praxis eines Gasversorgungsunternehmens Leitungsbefliegung mit Hubschrauber (GPS, Feststellungen, GIS) Armaturenfunktionskontrolle (Tablett-PC, jährliche Kontrolle, Erinnerungsfunktion) Begehung bebauter Gebiete (Tablett-PC, aktueller Datenbestand, Feststellungen) Franz Kieslinger Fachgebietsleiter Dokumentation & Vermessung Gasversorgung Süddeutschland GmbH Kaffee- und Teepause Case Study Störungsmanagement in EVU Zentrale Prozesssteuerung im Störungsmanagement Standardisierte Handlungsabläufe zur Steigerung der Organisationssicherheit Optimierung des Personaleinsatzes Gerichts- und revisionssichere Prozessarchitektur Mobiles GIS System Stephan Boy Abteilungsleiter Entstörungsdienst NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbh & Co. KG Case Study Umsetzung von Mobile Asset Management bei dezentralen Standorten in der Instandhaltung Neudefinition des Instandhaltungsprozesses Integration der MAM Lösung mit SAP PM Gestaltung der Wartungspläne und Sichtweise dieser am PDA Inhalt der Rückmeldung am PDA durch die Mitarbeiter Umsetzung in den dezentralen Standorten und deren Probleme Alexander Oberfrank Koordinator Instandhaltung OMV GAS GmbH Mittagspause Case Study Integration mobiler Systeme zur Zählerinstandhaltung mit SAP ERP2005 PM Die SAP-Lösung und ihre Standard-Benutzeroberfläche Modifikationsnotwendigkeiten Realisierung durch NEO Business Partner Stefan Richtstein Kaufmännischer Vorstand Technische Werke Ludwigshafen AG Benchmark aus der Telekommunikationsbranche Schneller und zuverlässiger Transfer von Daten aller Art in die Zentralsysteme von Unternehmen durch den Einsatz mobiler Endgeräte Übersicht über aktuelle Trends am Mobilfunkmarkt Möglichkeiten für mobile Mitarbeiter Darstellung aktueller Technologien im Außendienst Ausblick Torsten Steinke Mobile Services O 2 Germany GmbH & Co. OHG Zusammenfassende Worte des Vorsitzenden Ende der Konferenz Wir danken allen Personen und Firmen für die Unterstützung bei der Recherche und Konzeption dieser marcus evans Konferenz; insbesondere möchten wir uns bei den Referenten für ihre Beiträge bedanken. Meriç Darb-Esfahani Conference Producer, General Business Division marcus evans (Germany) Ltd. Zielgruppe Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung, Direktoren, Leiter und leitende Mitarbeiter der Abteilungen: Netzbetrieb / Netzwirtschaft / Netzführung Netzservice / Netzvertrieb Mess- und Zählwesen Instandhaltung Asset Management Arbeitsvorbereitung Störungsmanagement Außendienst Entstörungsstelle Technik (Netz-)Controlling IT Personal Abrechnung und Stromvertrieb Betriebsräte aus Energie- und Versorgungsunternehmen sowie Netzbetreibergesellschaften im deutschsprachigen Raum Kooperationspartner Das Competence Center Elektrizitäts- und Gaswirtschaft zählt zu den Branchencentern der Competence Site Der Kompetenz-Plattform für Management und Branchenthemen im Internet. Auf Basis von Artikeln, Studien, Interviews etc. informieren das Center und renommierte Experten über Themen wie Energie-Erzeugung, Übertragung/Verteilung, Vertrieb, Wholesale, etc. Zu den Kooperationspartnern zählen Beratungsunternehmen (z.b. Management Engineers), Verlage (z.b. VDE-Verlag, e/m/w), Verbände (z.b. VDE, VDEW...) und Informationsdienste (z.b. BINE).

6 Mobile Asset Management EVU 2007 ANMELDUNG Bitte in BLOCKSCHRIFT ausfüllen Die Kopfleiste bitte nicht entfernen oder verdecken. Sie enthält wichtige Informationen. Buchungsinformation: Tel: Fax: Code vpdf VERANSTALTUNG: MOBILE ASSET MANAGEMENT EVU 2007 DATUM: TEILNEHMER: 1.) Name Position 2.) Name Position Unternehmen 30. & 31. JANUAR 2007, RADISSON SAS HOTEL BERLIN BITTE FAXEN SIE DIE AUSGEFÜLLTE VERBINDLICHE ANMELDUNG ZU: AN FAX NR.: BL528 Lernen Sie kennen, das Fachmagazin für SAP-Anwender und Unternehmen, die noch vor der Entscheidung für ein ERP-Systems stehen. Hotelbuchungen Ihre Zimmerreservierung im Tagungshotel, zu günstigen Konditionen, nimmt die Agentur Easy Event GmbH gerne entgegen. Tel.: Hotel Der Teilnahmebetrag beinhaltet nicht die Kosten der Unterbringung. Die Adresse des Tagungsortes lautet: Radisson SAS Hotel Berlin, Karl-Liebknecht-Str. 3, Berlin Tel.: Adresse PLZ Tel. Ort Fax Veranstaltungsmodalitäten Wenn Sie 1 Woche vor Veranstaltungsbeginn kein Schreiben mit den Veranstaltungsinformationen erhalten, kontaktieren Sie bitte den Veranstaltungskoordinator unter marcus evans Tel.: / -319 Unterschrift Diese Buchung ist ohne Unterschrift ungültig. Der Unterzeichnende muss berechtigt sein, im Namen des Vertragspartners zu unterzeichnen. marcus evans: Marcus Evans (Germany) Ltd. Conference Division Unter den Linden 21, D Berlin, Germany Teilnahmebetrag 2 Tage Konferenz für EVU mit mehr als Kunden + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. 2 Tage Konferenz für EVU mit weniger als Kunden + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Betriebsräte + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Consultants / Anbieter + Online Dokumentation Euro zzgl. MwSt. Online Konferenzdokumentation Euro 599 zzgl. MwSt. Die MwSt. beträgt 19 %. Der Teilnahmebetrag enthält 24 % Servicegebühr. Premier Plus Package Laden Sie Ihre Top-Kunden ein oder kommen Sie mit Ihren Kollegen als Team. Für Anmeldungen ab der 3. Person gelten folgende Sonderkonditionen: 2 Tage Konferenz + Online Dokumentation Teilnehmer 10 % Rabatt ab 5. Teilnehmer 15 % Rabatt Unser Premier Plus Package setzt die Teilnahme an der gesamten Konferenz voraus. Zahlungsweise Bitte belasten Sie meine: MasterCard VISA AmEx Diners Club Karteninhaber Adresse Kartennummer CVV Nummer Unterschrift gültig bis Ihre Darstellung auf der Veranstaltung Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen auf unserer Veranstaltung zu präsentieren. Wir stimmen gern ein individuelles Sponsorenpaket (z.b. Mittagessen, Abendveranstaltungen etc.) mit Ihnen ab. Stellen Sie Ihr Unternehmen, als Lösungsanbieter, einem breiten Fachpublikum vor. Nähere Informationen erhalten Sie von: Anastasios Cafaltis, marcus evans sponsorship, Tel.: Geschäftsbedingungen 1. Der Teilnahmebetrag beinhaltet die Online Dokumentation, Mittagessen und Getränke. 2. Zahlungsbedingungen: Nach dem Ausfüllen und Rücksenden des Anmeldungsformulares muss der vollständige Betrag fünf Tage nach Rechnungszugang beglichen werden. Die Zahlung muss vor Veranstaltungsbeginn eingehen. Die Zahlung muss in Euro erfolgen. 3. Stornierung/Vertretung: Selbstverständlich ist die Nennung eines Ersatzteilnehmers jederzeit und ohne zusätzliche Kosten möglich. Alle Buchungen enthalten eine 50%ige Stornierungsgebühr nach Eingang eines unterschriebenen Anmeldeformulares bei marcus evans (wie oben definiert). Stornierungen müssen in schriftlicher Form, per oder Fax sechs (6) Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen, um eine Gutschrift für zukünftige marcus evans Veranstaltungen zu erhalten. Danach ist der volle Teilnahmebetrag gemäß Rechnung zu zahlen. Eine Nicht-Zahlung und eine Nicht-Teilnahme bedeuten keine Stornierung. Mit dem Unterschreiben dieses Vertrages stimmt der Kunde zu, dass im Falle von Streitigkeiten oder einer Stornierung marcus evans nicht in der Lage ist, seine Verluste mit weniger als 50% des Gesamtvertragswertes zu begleichen. Wenn marcus evans, aus unvorhersehbaren Gründen beschließt, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, ist marcus evans nicht haftbar für die Erstattung von Flug-, Hotel- oder anderen Reisekosten, die dem Kunden entstanden sind. 4. Copyrechte etc.: Alle intellektuellen Eigentumsrechte an allen Materialien, die von marcus evans in Zusammenhang mit dieser Veranstaltung produziert oder verbreitet werden, sind ausdrücklich reserviert und jegliche unerlaubte Vervielfältigung, Publikation oder Verbreitung ist untersagt. 5. Datenschutz: Der Kunde bestätigt, dass er marcus evans gebeten und zugestimmt hat, dass seine Kundendaten in der Datenbank der Unternehmen der marcus evans-gruppe gespeichert werden. Diese Daten werden von Unternehmen der marcus evans-gruppe genutzt und an ausgewählte Dritte weitergeleitet, um den Kunden über Produkte und Dienstleistungen zu informieren, die für den Kunden von Interesse sein können. Wünscht der Kunde keine weitere Zusendung derartiger Informationen, wird er gebeten, sich diesbezüglich an das örtliche marcus evans-büro zu wenden oder eine zu schreiben an Telefonanrufe können zu Trainingszwecken und aus Sicherheitsgründen aufgezeichnet werden. 6. Obwohl alle angemessenen Anstrengungen unternommen werden, um dem angegebenen Programmpaket zu entsprechen, behält sich marcus evans das Recht vor, das Veranstaltungsdatum, Veranstaltungsinhalte oder den Veranstaltungsort zu ändern. In dem Fall, dass marcus evans die Veranstaltung aus wichtigen Gründen endgültig absagt (einschließlich, aber nicht ausschließlich aus Gründen höherer Gewalt) und vorausgesetzt, dass die Veranstaltung nicht auf einen späteren Zeitraum verschoben wurde, erhält der Kunde eine Gutschrift über den für diese Veranstaltung bezahlten Betrag, mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr für eine andere marcus evans Veranstaltung in Europa. Es werden keine Rückerstattungen in bar oder Alternativangebote erfolgen. 7. Geltendes Recht: Dieser Vertrag soll reguliert und ausgelegt werden nach dem Law of England und die Parteien unterwerfen sich der ausschließlichen Rechtssprechung der English Courts in London. Jedoch ist nur marcus evans berechtigt, auf dieses Recht zu verzichten und sich der Rechtssprechung der Gerichte zu unterwerfen, in dem sich die Geschäftsstelle des Kunden befindet. marcus evans ist im englischen Handelsregister als Gesellschaft mit beschränkter Haftung eingetragen. conferences

Vorsitz Tag 1. Bonn/Rhein-Sieg GmbH. Referenten. Uwe Scheller Leiter IT/CIO E.ON Mitte AG

Vorsitz Tag 1. Bonn/Rhein-Sieg GmbH. Referenten. Uwe Scheller Leiter IT/CIO E.ON Mitte AG 3. Jahrestagung Mobile Asset Management EVU 2008 Optimierung des Einsatzes von Außendienstmitarbeitern durch automatisierte Auftragsübermittlung und -rückmeldung, Verbesserung der Prozesseffizienz und

Mehr

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen

Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Internationale Handelsschiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und Russland aus vergleichender Perspektive: Recht, Praxis und Praktische Lösungen Berlin, 26. Oktober 2012 gemeinsame Konferenz von - Deutsche

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 8. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 Vertrauen und Zuverlässigkeit: Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft www.rohstoff-forum.org Themen Bestandsaufnahme der

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015

Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 8. Deutsch-Russische Rohstoff-Konferenz Sankt Petersburg 5. 7. Oktober 2015 Vertrauen und Zuverlässigkeit: Die deutsch-russische Rohstoffpartnerschaft www.rohstoff-forum.org Themen Bestandsaufnahme der

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce

Mehr

Einkauf von Entsorgungsleistungen

Einkauf von Entsorgungsleistungen 4. BME-Thementag Einkauf von Entsorgungsleistungen 12. Dezember 2012, Frankfurt KOSTENEFFIZIENT UND UMWELTBEWUSST ENTSORGEN Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) Was hat sich wirklich geändert? Die

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland

Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Entsendung von Mitarbeitern Australien und Neuseeland Seminarprogramm 09.00 Uhr Begrüssung 09.05 Uhr Mitarbeitereinsatz in Ozeanien - Optionen: Visum versus Arbeitserlaubnis Business Sponsorships Nominierungen

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln

Kühlschmierstoff 4.0. Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 22./23. Juni 2016 Maritim Hotel Köln In Kooperation mit Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort

Mehr

Energieeffizienz durch Schmierstoffe

Energieeffizienz durch Schmierstoffe Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Seminar 11./12. September 2013 Lindner Congress Hotel Düsseldorf Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit einem

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung

EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Profitieren Sie von praxiserfahrenen Referenten! EFFEKTIVES CONTROLLING IN STADTWERKEN Instrumente und Kennzahlen für eine optimale Steuerung Ihre Termine: 1. Dezember 2015 in Hannover 19. Januar 2016

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Referenten: Rolf D. Brandt Abteilungsleiter Datamanagement BEB Transport und Speicher Service GmbH

Referenten: Rolf D. Brandt Abteilungsleiter Datamanagement BEB Transport und Speicher Service GmbH 2. Jahrestagung Management der Datenqualität und Datenintegration in EVU Daten- und Prozessqualität verbessern, fehlerhafte Daten bereinigen, Datenaustausch mit partnerschaftlichen Allianzen vereinfachen,

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle

Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft DIGITALE STRATEGIEN. konkrete Geschäftsmodelle Dieser Infotag ist Bestandteil der Seminarreihe Digitalisierung der Energiewirtschaft BERECHNUNG DER ERLÖSOBERGRENZE DIGITALE STRATEGIEN STROM 2016 FÜR ENERGIEVERSORGER ENTWICKELN Alles Wissenswerte zur

Mehr

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. !

Referenten. ! Jacobus van Vliet. ! Dr. Ulrich Granzer. ! Dr. Alexander Oehmichen. ! Lars Börger. ! Zwei PLCD Vorstände. Verteiler. ! Verhandlungs-Seminar: Erstellung eines Term Sheets - Der wichtigste Schritt im Verhandlungsprozess - Highlights! Erarbeitung eines ersten Term Sheet Vorschlags! Bearbeitung eines konkreten Fallbeispiels!

Mehr

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012

conferences Pullman Köln 17. & 18. April 2012 Optimierung des Output-Volumens, Implementierung ganzheitlicher Output- Infrastrukturen unter Einbezug neuer Technologien, Konzepte und Strategien für das elektronische und klassische Print Output Pullman

Mehr

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis

der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis EINLADUNG 3. 3.Deidesheimer Vertriebstagung der Energiewirtschaft Vertrieb im Zeitalter des Unbundling Beispiele aus der EVU Praxis 20./21. April 2004 Steigenberger Maxx Hotel (Am Paradiesgarten 1 67146

Mehr

Delegationsreise nach Indien (Delhi, Ahmedabad, Pune und Mumbai) mit Kontakt- und Kooperationsbörsen unter Leitung des Oberbürgermeisters

Delegationsreise nach Indien (Delhi, Ahmedabad, Pune und Mumbai) mit Kontakt- und Kooperationsbörsen unter Leitung des Oberbürgermeisters Anmeldung Delegationsreise nach Indien (Delhi, Ahmedabad, Pune und Mumbai) mit Kontakt- und Kooperationsbörsen unter Leitung des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Stuttgart, Herrn Dr. Wolfgang Schuster,

Mehr

Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern

Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern Praxis-Seminar für IT, Einkauf, Controlling und Unternehmensführung Pflichtenhefte und Verträge bei IT-Projekten mit externen Dienstleistern Bitte wählen Sie Ihren Termin: 16. Juni 2005 in München-Unterhaching

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 18.09.2015 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Up to

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft 26. September 2013 Düsseldorf 28. November 2013 Nürnberg 27. März 2014 Dresden 22. Mai 2014 Frankfurt a. M. Einladung Sehr geehrte Seminar-Interessentin,

Mehr

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung

INTENSIV- SEMINAR vom Konzept bis zur Nachbearbeitung Messeteilnahme richtig planen Teilnahmeentscheidung richtig untermauern Unternehmen auf die Messebeteiligung vorbereiten Messeplanung bis in Detail durcharbeiten Aufbau des Messeauftritts begleiten Messe

Mehr

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten

Kongressprofil und. Präsentationsangebote. ICG-Dienstleistungsforum: energy.services.solutions. Präsentationsmöglichkeiten Kongressprofil und Präsentationsangebote Kongressprofil: Ort: energy. services. solutions Düsseldorf Neuss Termin: 2. und 3. Juli 2014 Veranstaltungstyp: Frequenz: Schwerpunktthemen: 2-tägiges Forum mit

Mehr

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten

conferences Hilton Düsseldorf 17. & 18. September 2009 Auf dem zweitägigen Fachforum werden u.a. folgende Themen diskutiert Referenten IT Configuration Management 2009 Prozesse des Configuration Management und des CMDB Einsatzes als Dreh- und Angelpunkt zwischen IT Service Management und IT Infrastruktursteuerung Hilton Düsseldorf 17.

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Zusatztermim aufgrund großer Resonanz: am 2. und 3. September in Wetzlar! PC-DMIS Update Seminar 2010 Sehr geehrter PC-DMIS

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen.

SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. SOCIAL MEDIA FORUM I Bauen. Energie Don t like it Die mit der Energiewende geforderte Verdoppelung der Sanierungsrate, eine nachhaltige Belebung des baumarktes und eine Steigerung der Investitionsbereitschaft

Mehr

auch 2009 führen wir für Betriebsräte wieder ein Einführungsseminar ERP -Systeme durch.

auch 2009 führen wir für Betriebsräte wieder ein Einführungsseminar ERP -Systeme durch. Hallplatz Ettlinger Hermann-Lingg-Straße Hasenbergstraße 23/25 3a 90402 4976137 70176 Nürnberg 10 Karlsruhe 80336 Stuttgart München An alle Betriebsrätinnen und Betriebsräte In IT-, IuK-, EDV- oder ERP

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Abstract In den meisten Unternehmen wird Workforce nur durch SCADA-Systeme und ERP-Systeme realisiert. Durch die Integration von GIS in

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln

Einladung. BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM. 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln Einladung BESTANDSOPTIMIERUNG MIT mysap SCM 20. September 2005, Bensheim 22. September 2005, Köln WILLKOMMEN GUTE AUSSICHTEN FÜR DIE BESTANDSPLANUNG Liefertreue wird durch hohe Bestände erreicht. Diese

Mehr

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013 Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken Programm Sommer 2013 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele Unternehmen

Mehr

3DSE Management Summit 2012

3DSE Management Summit 2012 3DSE Management Summit 2012 Profitable Innovation Wachstum durch Innovation Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Wo: Kaufmanns Casino, Odeonsplatz 6, Eingang Galeriestraße, 80539 München Freitag, 22. Juni 2012

Mehr

(((eticket Deutschland

(((eticket Deutschland In Kooperation mit Die Umsetzung der VDV-Kernapplikation 24. und 25. Juni 2008 Berlin Leitung: Fachbereichsleiter Volkswirtschaft und Tarifwesen im Verband Deutscher Verkehrsunternehmen e.v., Köln Zielgruppe:

Mehr

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH

EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH EINLADUNG IT-FORUM OBERFRANKEN 2014 27 03 2014 BAYREUTH IT-FORUM OBERFRANKEN PROZESSE Oberfranken ist eine zukunftsweisende und innovationsstarke IT-Region. Regionale IT-Unternehmen mit dem Branchennetzwerk

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Matthias Hintz, Gründer der Marke meroo. Matthias Hintz meroo.de 1 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Der Anmeldung zu meinen Veranstaltungen (Seminare,

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main

Technische Regeln für den. nach BOStrab. 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main B-1409 Technische Regeln für den Brandschutz in unterirdischen Betriebsanlagen nach BOStrab 30. November bis 2. Dezember 2011 Frankfurt am Main Leitung: Stellvertretender Betriebsleiter BOStrab/BOKraft

Mehr

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation

Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation Stuttgarter Strategieforum 2005 Strategische Balance Zukunftssicherung durch Effizienz und Innovation 19./20. April 2005 Haus der Wirtschaft Stuttgart Die Fähigkeit eines Unternehmens zur gleichzeitigen

Mehr

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln

Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar. Fokus Zukunft. 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Verband Schmierstoff-Industrie e. V. Einladung zum VSI-Schmierstoffseminar 11./12. Juni 2015 Maritim Hotel Köln Der VSI setzt seine Seminarreihe zu Themen der Schmierstoffindustrie fort mit dem aktuellen

Mehr

Steuern fest im Griff!

Steuern fest im Griff! Recht & Steuern Steuern fest im Griff! Aktuelles Steuerwissen für Ihre tägliche Arbeit SEMINARE Umsatzsteuer Update Aktuell informiert im Umsatzsteuerrecht 2015/2016 Die Organschaft in der Praxis Steueroptimale

Mehr

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit

Strategie-Seminar. Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung. 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012. in Kooperation mit Strategie-Seminar Vision - Strategieentwicklung Strategieumsetzung 4 Tage: 12./13./19./20. Juni 2012 in Kooperation mit Graduate School Rhein-Neckar Julius-Hatry-Str. 1 68163 Mannheim www.gsrn.de Telefon:

Mehr

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER

SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER SAP-MITTELSTANDSTREFF IDEEN, STRATEGIEN, POTENZIALE FÜR UNTERNEHMER UND ENTSCHEIDER 08. September, 14. September, 06. Oktober, 20. Oktober, 10. November, 17. November, 30. November 2010 Einladung IDEEN,

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 08.04.2014 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Personalcontrolling

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde

Forum für Technische Führungskräfte der Energie- und Wasserversorgung am 17./18. März 2015 in Lübeck-Travemünde DVGW-Landesgruppe Nord Normannenweg 34 20537 Hamburg An die Technischen Führungskräfte der Versorgungswirtschaft in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen Dr. Torsten

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, Global EDIFACT, SAP Fiori... JANUAR APRIL 2016 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP

Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Liegenschaften effizient verwalten und betreuen mit SAP Archive an verschiedenen Orten, Excel-Listen mit unterschiedlich gepflegten Datenständen, hoher manueller Aufwand für das Berichtswesen so oder ähnlich

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! BTC NetWork Casts und BTC NetWork Shops MAI AUGUST 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung. Consulting

Mehr

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen

Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung. 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Verband der Immobilienverwalter Niedersachsen/Bremen e.v. Einladung WEG- VERWALTER- FORUM HANNOVER 2016 15. März 2016 H4 Hotel Hannover Messe Würzburger Straße 21 30880 Laatzen Willkommen Sehr geehrte

Mehr

Social Media und Web 2.0

Social Media und Web 2.0 BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V. Fachtagung Social Media und Web 2.0 Vom Hype zum strategischen Einsatz im EVU 20. Oktober 2011, Köln Themen ipad zu gewinnen? Was digital natives

Mehr

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main

Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Presseinformation Hypotheken Management lädt zum 13. Informationsforum KreditServicing nach Frankfurt am Main Experten und Meinungsbildner der Finanzdienstleistungsbranche diskutieren am 6.11.2014 Gegenwart

Mehr

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe

EINLADUNG Fachtag Altenhilfe EINLADUNG Fachtag Altenhilfe Mai Juni 2015 FACHTAG ALTENHILFE Sehr geehrte Damen und Herren, in diesem Jahr beschäftigen sich die Fachtage Altenhilfe von Curacon mit aktuellen Themen aus den Bereichen

Mehr

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke SAP OPRA Asset Lifecycle Management für Stadtwerke IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR STADTWERKE Regulierung, zunehmende Abgabenlasten bei zugleich steigendem Wettbewerbsdruck

Mehr

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN

REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN REGLER IN DER FE-ANALYSE VON WERKZEUGMASCHINEN SIMULIEREN WERKZEUGMASCHINEN TECHNOLOGIESEMINAR 5. NOVEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Aufgrund immer kürzerer Entwicklungszeiten und steigenden Kostendrucks

Mehr

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander?

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Energieversorgungsunternehmen GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Integrationsmöglichkeiten moderner GIS-Lösungen an praktischen Beispielen Andreas Höfler Mai 2012 Agenda Firmenprofil GIS

Mehr

Update Krankenhauslabor

Update Krankenhauslabor FACHKONFERENZ DATUM VERANSTALTUNGSORT Update Krankenhauslabor Outsourcing, Trends und Kosten 30. September 2015 Hotel Golden Tulip Berlin PD Dr. Lutz Fritsche, MBA Prof. Dr. Karl J. Lackner INKL. Besichtigung

Mehr

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Gesamtergebnis Platz Unternehmen in % 1 Stadtwerke Bochum GmbH 81,71% 2 RWE Vertrieb AG 75,84% 3 ENSO Energie Sachsen Ost AG 69,04% 4 E.ON Vertrieb Deutschland

Mehr

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht

Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht EINLADUNG Fachtag Gemeinnützigkeit /Steuerrecht September Oktober 2013 FACHTAG GEMEINNÜTZIGKEIT / STEUERRECHT Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zum Thema Stärken und Schwächen des Gemeinnützigkeitsrechts

Mehr

Einladung Fachtag Werkstätten

Einladung Fachtag Werkstätten Einladung Fachtag Werkstätten Februar April 2015 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe.

IHK n Die Weiterbildung. 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang. Bildung von Profis für Leute mit Zielen! Zielgruppe. Seite 1 5804 Social Media Manager (IHK) Live Online Lehrgang Was ist ein Live Online Lehrgang? Ein Live Online Lehrgang findet abgesehen vom Abschlusstest im IHK-Bildungszentrum Cottbus komplett online

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 01. und 02. Dezember 2009 Nürnberg Leitung: Geschäftsführender Gesellschafter WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

EINLADUNG Fachtag Werkstätten

EINLADUNG Fachtag Werkstätten EINLADUNG Fachtag Werkstätten Februar April 2014 FACHTAG WERKSTÄTTEN Sehr geehrte Damen und Herren, Curacon bietet Ihnen zu den Themen Steuerrecht, Sozialrecht und Rechnungswesen wieder Fachtage für Werkstätten

Mehr

IBIS & Ethernet = IBIS-IP

IBIS & Ethernet = IBIS-IP IBIS & Ethernet = IBIS-IP Anforderungen der Busse & Bahnen und die praktische Umsetzung von Ethernet auf Fahrzeugen des ÖPNV 24. Januar 2013 Köln Leitung und Moderation: Carsten Lement Leipziger Verkehrsbetriebe

Mehr

Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn

Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn Professionelles Preismanagement für mehr Gewinn Das Seminar rund um den Gewinntreiber Nr. 1 Entscheiden Sie sich für einen der Termine im Maritim Hotel Nürnberg Mittwoch den 11.02.2015, Mittwoch den 11.03.2015,

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung

Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung Aktuelle Projekte zur Tarifgestaltung 17. und 18. März 2011 Heidelberg Leitung: Bereichsleiter der WVI Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe: Mitarbeiter/innen, die für

Mehr

Der Masterplan güterverkehr und logistik

Der Masterplan güterverkehr und logistik IZBE-SYMPOSIUM Der Masterplan güterverkehr und logistik antwort auf die Herausforderungen des europäischen schienengüterverkehrs? 28. und 29. april 2009 im pentahotel leipzig DB AG / Günter Jazbec Sehr

Mehr

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen

FICHTNER IT CONSULTING AG (FIT) IT Beratung und Lösungen FICHTNER IT CONSULTING AG () IT Beratung und Lösungen Professionelle Lösungen für Ihre Entscheidungen Kompetenzfelder Fichtner-Gruppe Energie Umwelt Wasser & Infrastruktur IT & Consulting Energiewirtschaft

Mehr

Einkauf von Verpackungen

Einkauf von Verpackungen 8. BME-Thementag Einkauf von Verpackungen 3. November 2014, Niedernhausen b. Frankfurt Optimierungspotenziale nutzen! Übersicht über die aktuelle Preisentwicklung u. a. bei Pappe, Wellpappe, Karton, Kunststoff,

Mehr

PC-DMIS Update Seminar 2009

PC-DMIS Update Seminar 2009 Update Seminare 2009 08. - 09. September 2009 10. - 11. September 2009 17. - 18. September 2009 24. - 25. September 2009 01. - 02. Oktober 2009 13. - 14. Oktober 2009 20. - 21. Oktober 2009 The World s

Mehr

Interne Unternehmenskommunikation Rollen, Strukturen, Prozesse, Strategien

Interne Unternehmenskommunikation Rollen, Strukturen, Prozesse, Strategien Ein Seminar von Schick + Partner Interne Unternehmenskommunikation Rollen, Strukturen, Prozesse, Strategien Wer heute in das Aufgabenfeld Interne Unternehmenskommunikation einsteigt, sollte seine Rolle

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013

Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken. Programm Sommer 2013 Seminarreihe zum Klimaschutz und Klimaneutrales Drucken Programm Sommer 2013 Grundlagen, Anwendung und Kommunikation Ihres Engagements im Klimaschutz Die ClimatePartner Academy ist für viele Unternehmen

Mehr

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae

Prof. Dr. Oliver Koch. Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Curriculum vitae Prof. Dr. Oliver Koch Prof. Koch studierte Wirtschaftswissenschaften und promovierte berufsbegleitend bei Prof. Dr. Winand in Wirtschaftsinformatik über Vorgehensmodelle

Mehr

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance

Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Das MM-Expertenmeeting Wirtschaftlich und rechtssicher beschaffen - Good Practice in Vergaberecht und Compliance Dienstag, 07.Mai 2013, 10.00 bis 18.00 Uhr Einlass 09.30 Uhr China Club Berlin Behrenstraße

Mehr

Die Eisenbahnen im Recht 2015. Instandhaltungsverantwortung, Personaleinsatz, Infrastrukturnutzung. Jahrestagung am 05. und 06. März 2015 in Dortmund

Die Eisenbahnen im Recht 2015. Instandhaltungsverantwortung, Personaleinsatz, Infrastrukturnutzung. Jahrestagung am 05. und 06. März 2015 in Dortmund F/E/R Forschungsstelle für deutsches und internationales EisenbahnRecht Die Eisenbahnen im Recht 2015 Instandhaltungsverantwortung, Personaleinsatz, Infrastrukturnutzung Jahrestagung am 05. und 06. März

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de

Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de KBSG mbh - - Alle Verwaltungsdirektorinnen und Verwaltungsdirektoren Ihre Nachricht Unser Zeichen Ihr Ansprechpartner Datum Patricia Guckelmus 10.04.2012 0681/9 26 11-12 guckelmus@skgev.de Seminar Kommunikation

Mehr