Einführung Symbio Client. Release 4.3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung Symbio Client. Release 4.3"

Transkript

1 Einführung Symbio Client Release 4.3 Stand: Juli Ploetz + Zeller GmbH

2 Einführung Symbio Client Inhalt 1. Einleitung 3 2. Kontaktinformationen 6 3. Einführung Symbio Client Technische Systemvoraussetzungen P+Z Vorgehensweise 13 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematische Darstellung zum Symbio Client Abbildung 2: Logo und Headergrafiken im Prozessweb 10 Abbildung 3: Logos und Deckblattgrafik in den Prozesshandbüchern 10 Abbildung 4: Beispielhaftes Beratungsportfolio/Vorgehensweise 14 Abbildung 5: Prozessorientiertes Vorgehen 16

3 Einführung Symbio Client Einleitung 1.1. Über dieses Dokument Damit das Team der Ploetz + Zeller GmbH Sie bei der Installation von Symbio oder bei der Migration auf eine neue Symbio-Version bestmöglich unterstützen kann, ist es notwendig vorab alle hierfür relevanten Informationen festzuhalten und abzustimmen. Der vorliegende Fragebogen dient in ausgefüllter Form als Grundlage für die Installationsvorbereitung als auch als Basis für die Aufwandsschätzung der damit verbundenen Unterstützungsleistungen. Wir bitten Sie, folgende Felder auszufüllen: Textfelder: In solche Felder ist Text einzutragen. Auswahlfelder: v Bei Auswahlfeldern besteht die Möglichkeit zwischen verschiedenen Optionen zu wählen. Die gewünschte Option können Sie mit einem Klick in das jeweilige Auswahlfeld markieren. Ausgegraute Felder können nicht ausgefüllt oder ausgewählt werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass durch das Ausfüllen dieses Fragebogens keinerlei Ansprüche gegen die Ploetz + Zeller GmbH bzw. Verpflichtungen der Ploetz + Zeller GmbH gegenüber Ihnen begründet werden können Informationen zu Symbio Client 4.3 Abbildung 1: Schematische Darstellung zum Symbio Client 4.3

4 Einführung Symbio Client Die Prozessarchitekten können die Prozesse und die Organisation einfach herunterschreiben und hierarchisieren. Die komplette Prozesslandschaft und die Organigramme werden dabei automatisch generiert. Jeder einzelne Prozess kann dann nach Excel mit den kompletten Glossardaten der Datenbank exportiert werden. Die Prozessautoren können nun einfach offline mit Excel die Prozessinformationen erfassen und bestehende Datenbankobjekte wiederverwenden. Der Prozessablauf wird in verschiedenen Sichten in Excel generiert z. B. als Swimlane oder als Prozessfluss mit oder ohne Details. Innerhalb einer Stunde kann jeder Anwender in Symbio Prozesse pflegen und auswerten. Durch die Einfachheit werden auch die Gelegenheits-Prozessautoren bestens unterstützt. Aus Erfahrung arbeiten die Prozesseigner auch sehr gerne mit der leichten und einfachen Oberfläche des Excel-Front-Ends. Außerdem können so Freigaben mit Anpassungen einfach durch den Prozesseigner durchgeführt werden. Alle freigegebenen Ergebnisse werden dann in ein modernes und ergonomisches Prozessportal publiziert sowie auf jeder Ebene durch ein druckbares Handbuch angereichert. Somit können alle Mitarbeiter in kürzester Zeit alle wichtigen Prozess-informationen finden. Das Web oder die Dokumente ermöglichen jedem Mitarbeiter den schnellen Zugriff auf seine Informationen. So kann er einfach die Vernetzung mit den unterschiedlichen Prozessen einsehen. Des Weiteren lassen sich Dashboards, Ad-hoc Auswertungen oder elearning-einheiten integrieren. Bei beiden Systemen sind standardisierte Schnittstellen zu Symbio vorhanden. Symbio Architect (.net Client) Prozessportfolio managen Prozesslandschaft automatisch generieren Organisation managen Organigramme automatisch generieren Glossardaten verwalten, freigeben und konsolidieren Verschiedene Datenbanken verwalten Prozessstruktur als Explorer-Ordnerstrukturen exportieren Übersichtliche Pflege von Prozessdetails, etc. Import und Export Schnittstellen Auswertungen erstellen (Web und Handbücher) Symbio Modellierungsclient (Excel Frontend) Prozessabläufe definieren und optimieren mit einer Standard-Excel-Vorlage Im Standard einfache Prozessmodellierungsmethode Verschiedene Prozessmethoden, wie EPK, WKD & Easy BPMN (Konfiguration) Einfache Individualisierung durch Konfiguration in Excel Semantikchecks im Modellierungsclient, um methodische Fehler zu vermeiden Schnittstelle zu verschiedenen Fremdsystemen wie ARIS

5 Einführung Symbio Client Zentrale Glossaraktualisierung in der Excel-Vorlage Einfache Integration des Modellierungsclients in ein Dokumentenmanagementsystem Symbio Publishing (Web) Ergonomisches Web-Konzept Einhaltung von internationalen Ergonomie-Normen Einfache Integration in das Corporate Design der Kunden Einfache Einbettung in verschiedene Portale, wie SharePoint, SAP Portal, etc. Mehrsprachige Menüführung Einstellbarer Seitendruck Suche mit strukturierter Ausgabe Stufenloser Modell-Zoom Feedback-Funktion mit strukturierter Abfrage Großformatige Ausdrucke über vektorbasierte Grafiken Online und offline Dashboard von SAP Business Objects mit standardisierten Schnittstellen (Erweiterung Symbio Solution) Integration der Symbio Excel-Erhebungsvorlagen in das Prozess-Portal Generieren und Ablegen von Webserver-Seiten (ASP/JSP) als statische Seiten (HTML) Layout der reduzierten Prozessdarstellung Grafische Darstellung von Prozessen als klickbare Vektorobjekte Automatisches Highlighting ausgewählter Vektorobjekte Symbio Publishing (Word- und PDF-Dokumente) Einfache Template-Engine Formatierung und Individualisierung direkt im Doc.-Template möglich Das Template lässt sich einfach mit neuen Inhalten und Auswertungen erweitern Standardisierte QM-Verfahrensanweisungsvorlage Verschiedene Arten von Handbüchern können in kürzester Zeit aufgebaut werden Symbio Interfaces Import-Schnittstellen: ARIS, Visio, SAP, Symbio elearning, Exportschnittstellen sind: Symbio elearning

6 Einführung Symbio Client Kontaktinformationen Firmenname und Anschrift des Auftraggebers Firmenname: Straße / Nr. PLZ/ Ort: Anschrift des Installationsorts (falls abweichend) Firmenname: Straße / Nr. PLZ/ Ort: Fachlicher Ansprechpartner des Auftraggebers Name: Tel./ Mobil: Technischer Ansprechpartner des Auftraggebers Name: Tel./ Mobil: Projektverantwortlicher der Ploetz + Zeller GmbH Name: Tel./ Mobil: Verantwortlicher für die technische Umsetzung der Ploetz + Zeller GmbH Name: Tel./ Mobil:

7 Einführung Symbio Client Einführung Symbio Client Allgemeine Informationen zur Software Version: Auslieferungsdatum: Erstinstallation oder Update: Symbio Standard oder Solution: 3.2. Physische oder virtuelle Maschine Wird der Symbio Architekt auf einer physischen Maschine (Destop-PC, Notebook) oder auf einer virtuellen Maschine installiert? Citrix Windows Terminal Server andere: 3.3. Betriebssystem Unter welchem Betriebssystem wird der Symbio Architekt installiert?

8 Einführung Symbio Client Microsoft Net-Framework Für den Betrieb des Symbio Architect wird das Net Framework 4 Redistributable Package benötigt. Ist das Net Framework 4 Redistributable Package auf dem System installiert? 3.5. Symbio Modellierungsclient (Excel) Bei den Symbio Modellierungsclients handelt es sich um Excel-Vorlagen, mittels welcher Prozessabläufe im Unternehmen erfasst werden. Meist arbeiten mehrere Mitarbeiter an verschiedenen Arbeitsplätzen mit den Symbio Modellierungsclients. Um die Excel-Vorlagen nutzen zu können, muss eine spezielle Datei (P_und_Z_CL32.dll) an den jeweiligen Arbeitsplätzen (Desktop-PC oder virtuelle Arbeitsplatzumgebung) hinterlegt werden. Diese Datei liegt in einer 32 Bit und einer 64 Bit-Version vor. Unter 32 Bit Betriebssystemen wird die 32 Bit-Version der P_und_Z_CL32.dll im Ordner C:\Windows\System32 hinterlegt. Falls die Datei auf einem 64-Bit Betriebssystem hinterlegt werden soll, kommt es darauf an, ob unter dem System eine 32 oder 64 Bit Version von Microsoft Office installiert ist. Bei einer Microsoft Office 32 Bit-Version wird die 32 Bit-Version der P_und_Z_CL32.dll in den Ordner C:\Windows\SysWOW64 kopiert. Bei Microsoft Office 64 Bit-Version wird die 64 Bit-Version der P_und_Z_CL32.dll in den Ordner C:\Windows\System32 kopiert. Welche Kombinationen aus Windows Betriebssystem-Versionen und Mirosoft Office-Versionen kommen an den Arbeitsplätzen zum Einsatz? Betriebssysteme Microsoft Microsoft Microsoft Microsoft Microsoft Office 2007 Office 2010 Office 2010 Office 2013 Office 2013 (32 Bit) (64 Bit) (32 Bit) (64 Bit) Windows Vista (32 Bit) Windows Vista (64 Bit) Windows 7 (32 Bit) Windows 7 (64 Bit) Windows 8/ 8.1 (32 Bit) Windows 8/ 8.1 (64 Bit)

9 Einführung Symbio Client Web-Publishing Auf Basis der Prozessarchitektur kann mittels der Webexportfunktion im Symbio Architect ein Publishing (HTML-Seiten und Dokumente) generiert werden. Dieses Web lässt sich unkompliziert in bestehende Unternehmensportale integrieren und mit einem Internet-Browser betrachten. Da das Publishing auf modernen Webentwicklungstechniken basiert, werden manche älter Webbrowser, wie die Versionen 1 bis 6 des Internet Explorers und die Versionen 1 bis 3 von Mozilla Firefox, nicht unterstützt. Welche(r) Webbrowser kommt bzw. kommen in welcher Version in Ihrem Unternehmen zum Einsatz? (Eine Mehrfachauswahl ist möglich) Internet Explorer Mozilla Firefox Anderer Browser Versionsnummer(n)*: Versionsnummer(n)*: Name + Versionsnummer(n)*: *Wenn mehrere Versionen eines Browsers genutzt werden, können die Versionsnummern mit Komma separiert werden Integration des Prozesswebs In welche Umgebung soll das Prozessweb integriert werden? Corporate Design kann für das Intranet kann zur Verfügung gestellt werden Corporate Identity kann zur Verfügung gestellt werden Corporate Design und Identity können nicht zur Verfügung gestellt werden Corporate Identity kann zur Verfügung gestellt werden Corporate Identity kann nicht zur Verfügung gestellt werden Corporate Identity kann zur Verfügung gestellt werden Corporate Identity kann nicht zur Verfügung gestellt werden

10 Einführung Symbio Client Logo und Headergrafiken für das Prozessweb In das Prozessweb können neben dem Logo zusätzlich zwei Headergrafiken eingefügt werden (siehe Abbildung 2). Die Headergrafiken sollten genau folgende Größen haben: Header links: 158 x 92 Pixel Header rechts: 330 x 92 Pixel Die Logografik wird über die linke Headergrafik gelegt. Deshalb sollte das Logo freigestellt und etwas kleiner als die linke Headergrafik sein. Das Logo kann aber auch die Maximalgröße der linken Headergrafik aufweisen. In diesem Fall kann auf die linke Headergrafik verzichtet werden. Bitte stellen Sie die Grafik Ihrem technischen Ansprechpartner bei Ploetz + Zeller im png- oder jpg-format zur Verfügung. Header links (158 x 92 Pixel) Logo (max. 158 x 92 Pixel) Header rechts (330 x 92 Pixel) Abbildung 2: Logo und Headergrafiken im Prozessweb 3.7. Prozesshandbücher Mittels des Handbuchexports können Prozesshandbücher generiert werden, in welchen Prozesswissen in einem Word Dokument übersichtlich und bedarfsgerecht dargestellt wird. Diese Handbücher können ebenfalls an Ihre CI angepasst werden. Hierzu sind Ihr Unternehmenslogo in zwei verschiedenen Größen und eine Deckblattgrafik vonnöten (siehe Abbildung 3) Logo groß (max. 256 x 85 Pixel) Logo klein (max. 115 x 100 Pixel) Deckblattgrafik (max x 770 Pixel) Abbildung 3: Logos und Deckblattgrafik in den Prozesshandbüchern

11 Einführung Symbio Client Die Grafiken sollten folgende Maximalgrößen haben: Logo groß: 256 x 85 Pixel Logo klein: 115 x 110 Pixel Deckblattgrafik: 1150 x 770 Pixel Bitte stellen Sie die Grafik Ihrem technischen Ansprechpartner bei Ploetz + Zeller in einem der folgenden Formate zur Verfügung: png, jpg, bmp,

12 Einführung Symbio Client Technische Systemvoraussetzungen 4.1. Modellierungsclient (Microsoft Excel) MS-Excel Versionen ab 2007 (MS-Excel 2003 auf Anfrage) Voraussetzung: Layouter-DLL und Lizenzschlüssel 4.2. Web-Publishing Bei der Publizierung aus dem Architekten heraus ist die vollständige Version des.net 4 Frameworks erforderlich (Full Profile: Webbrowser (Internet Explorer > V7, Firefox, Chrome) Kein JAVA notwendig Webseiten basieren auf HTML, VMC/SVG, CSS und JS (Ausführung lokal oder auf einem Webserver) 4.3. Betriebssystem und.net Framework Microsoft WindowsTM ab der Version Windows XP (32Bit/64Bit, als physische oder virtuelle Maschine) oder Microsoft WindowsTM Server ab Version 2003 (32Bit/64Bit, als physische der virtuelle Maschine).NET Framework Version 4.0 Client Profile Hinweis: für die Funktion "Webpublizierung" wird das.net Framework Version 4.0 Full Profile benötigt 4.4. Hardware Arbeitsspeicher: min. 1 GB, empfohlen 2 GB oder mehr Prozessor: Single-Core Prozessor oder höher mit min. 1.5 GHz oder mehr Festplatte: Installation 500 MB Zusätzlich freier Festplattenplatz: min. 2 GB, empfohlen 10 GB oder mehr Des Weiteren gelten die Vorgaben von Microsoft Windows,.NET Framework 4.0 Das.NET 4 Full Profile umfasst das Client Profile und kann unter der folgenden Adresse geladen werden:

13 Einführung Symbio Client P+Z Vorgehensweise Ploetz und Zeller bietet uns kompetente Beratung und Fachwissen zum Aufbau unseres Prozessmanagements ergänzt mit einem innovativen Tool. Diese Kombination stellt für uns die optimale Lösung dar. Ploetz + Zeller arbeitet sehr pragmatisch und geht individuell auf Kundenwünsche ein: Einfach, schnell und unkompliziert. Wir sind rundum zufrieden. Oliver Müssig, Qualitätsmanagement/Organisation, E.ON Wasserkraft GmbH 5.1. Ihr Erfolg begeistert uns Im Vordergrund unseres Handels steht der Erfolg Ihres Unternehmens. Wir werden gemeinsam mit Ihnen einen Beitrag dazu liefern, dass sich das Handeln Ihrer Mitarbeiter am Markt und vor allem an Ihren Kunden orientiert. Wir richten die Geschäftsprozesse so aus, dass Ihr Unternehmen Kunden begeistert sowie Märkte und Trends schnell erkennt. Wenn Sie weiterhin Ihren Erfolg ausbauen, haben wir erfolgreich gearbeitet, dies ist unser Ziel. Ihr Erfolg Unser Ziel Unser Beitrag Sie motivieren Ihre Mitarbeiter Integration aller Mitarbeiter in das BPM System. Die Mitarbeiter können sich an der Veränderung beteiligen Effiziente BPM Software zum definieren/optimieren des Unternehmens Intelligente und moderne Auswertungen inkl. Kollaboration Sie begeistern Ihre Kunden Optimale Ausrichtung der Prozesse auf die Stakeholder, Märkte und Kunden Wir wissen wie kundenorientierte Prozesslandschaften entstehen Symbio baut E2E Views und somit verschiedene Sichten Symbio unterstützt verschiedene BPM Marktplätze (z. B. elearning) Sie steigern Ihr Image und Ihren Erfolg Fokussierung auf die Prozessinhalte, kontinuierliche Prozessoptimierung (auch Ad-hoc) Der Modellierungsclient lenkt die Konzentration auf die Inhalte Symbio und SharePoint fördern Kollaboration Dashboards und Auswertungen unterstützen die Optimierung Sie schaffen Nachhaltigkeit Aufbau einer Wissensplattform zur optimalen Unternehmungssteuerung Aufgrund der Einfachheit ist der Einsatz garantiert - bei uns veralten Prozesse nicht Wir schaffen eine prozess-orientierte Wissensplattform

14 Einführung Symbio Client Mit langjähriger Erfahrung zu Ihrem Ziel Von der Entwicklung der Strategie bis zur technischen Implementierung sowie zum alltäglichen Service bietet Ihnen Ploetz + Zeller den Aufbau eines ganzheitlichen Business Process Excellence Systems. Die folgende Grafik gibt einen Einblick über unser Beratungsportfolio. Im Einführungsprojekt liegt der Fokus auf der idealen Umsetzung und Einstellung der Symbio Produkte für den Kunden. Hier stehen vor allem die Ziele und Kundenanforderungen im Vordergrund. Der nachhaltige Einsatz von Symbio durch die internen Mitarbeiter im Fachbereich ist für uns wesentlicher Erfolgsfaktor! Abbildung 4: Beispielhaftes Beratungsportfolio/Vorgehensweise

15 Einführung Symbio Client Unsere Philosophie Wir verbinden Ihre Mitarbeiter sehr einfach mit Ihrem Managementsystem, schaffen damit Beteiligung, Akzeptanz, kontinuierliche Verbesserung und bringen somit das System und Ihr Unternehmen zum Erfolg. Wir verbinden Menschen, Wissen und Systeme! Alle Mitarbeiter mit Effizienz ins Boot holen! Wir verbinden die Mitarbeiter mit Ihrem Managementsystem und führen das System zum Leben. Gründe dafür sind: Effiziente Anwendungen Standardisierte und erfolgreiche Methoden Moderne Dokumente inkl. Auswertungen Anwenderfreundliche Auswertungen Eine Wissensplattform schafft Nachhaltigkeit! Nur wer das Wissen hat, kann steuern. Wir verbinden das Wissen prozessorientiert und ermöglichen allen Mitarbeitern eine Kollaboration- Plattform. Gründe dafür sind: Effiziente Erfassung vieler Daten über Excel Viele Methoden lassen sich kombinieren Eine Plattform integriert in SharePoint Wir bringen ihr BPM System dahin, wo das Leben spielt! Wir nutzen bestehende Marktplätze und intergieren uns dort. Gründe dafür sind: Modellierung in Excel, der meist verwendeten IT-Anwendung weltweit SAP Schnittstellen Prozessorientiertes elearning

16 Einführung Symbio Client Unser Prozess für Sie Eine unserer Strategien ist es, die notwendige Prozessorientierung von Anfang an auch unseren Kunden vorzuleben. Deshalb erstellen wir gemeinsam mit Ihnen zu Beginn einen Prozess der Zusammenarbeit und des Service. Wir nehmen Ihre Position ein, klären mit Ihnen die Anforderungen, verstehen und definieren Ihre Ziele und klären die Erwartungshaltung der Stakeholder an unsere Dienstleistung und Lösungen. Besonders zu Beginn des Projektes ist die anfängliche Auftragsklärung und Projektdefinition wesentlicher Bestandteil für den Erfolg. Des Weiteren sind wir gerade im Aufbau unserer Produktdatenbank, welche auch den Projektprozess wiederspiegelt. Siehe folgenden Link: Abbildung 5: Prozessorientiertes Vorgehen Unterstützt wird der Projektmanagement-Prozess durch das ERP Werkzeug SAP Business bydesign, welches den kompletten E2E Prozess Vom Marktangebot bis zur Lieferung abdeckt.

17 Einführung Symbio Client Herausgeber Ploetz + Zeller GmbH Einsteinring München Tel.: Fax: Impressum Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Darstellung/Abbildung im Dokument übernimmt Ploetz + Zeller GmbH keine Haftung. Die beschriebenen und möglichen Funktionalitäten der Software beziehen sich auf den jeweiligen Versionsstand. Kundenspezifische Anpassungen sind nicht enthalten. Die Informationen in diesem Dokument können sich zu jeder Zeit ändern. Ploetz + Zeller GmbH ist nicht verpflichtet über die Aktualisierungen des Dokumentes zu informieren. Diese Dokumentation sowie alle enthaltenen Beiträge, Darstellungen und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung durch Ploetz + Zeller GmbH. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen, Kenntnisse und Darstellungen betrachtet Ploetz + Zeller GmbH als ihr alleiniges Eigentum. Die Dokumentation bzw. die darin enthaltenen Informationen, Kenntnisse und Darstellungen dürfen ohne die vorherige schriftliche Zustimmung durch Ploetz + Zeller GmbH weder vollständig noch auszugsweise, direkt oder indirekt Dritten zugänglich gemacht, veröffentlicht oder anderweitig verbreitet werden. Die Geltendmachung aller diesbezüglichen Rechte, insbesondere für den Fall der Erteilung von Patenten, bleibt der Ploetz + Zeller GmbH vorbehalten. Die Übergabe der Dokumentation begründet keinerlei Anspruch auf eine Lizenz oder Benutzung. Technische Änderungen vorbehalten. Verwendete Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Inhaber. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH, München.

18 Einführung Symbio Client Angebot: Symbio Client 4.2 Ansprechpartner: Ansgar Mayer Telefon: +49 (89) Ploetz + Zeller GmbH Einsteinring Aschheim bei München Telefon: Fax: Ploetz + Zeller GmbH

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren

Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 4: Prozesse definieren und optimieren 2 Steckbrief Trainingsmodul

Mehr

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System

Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung. das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Symbio Web 5.1 Leistungsbeschreibung das effiziente und moderne webbasierte BPM-System Stand: 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Einführung Symbio Web Leistungsbeschreibung 2 Inhalt 1 Überblick Symbio Web

Mehr

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen Stand: August 2013 2013 Ploetz + Zeller GmbH Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen 2 Steckbrief Trainingsmodul 3: BPM Workshops durchführen

Mehr

Symbio Funktionsübersicht. So einfach kann BPM sein

Symbio Funktionsübersicht. So einfach kann BPM sein Symbio Funktionsübersicht So einfach kann BPM sein Stand: April 2015 2015 Ploetz + Zeller GmbH Symbio Funktionsübersicht 2 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 3 1.1 BPM Tool Symbio... 3 1.1.1 Symbio (Client-basierte

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Das ist neu in ViFlow 5

Das ist neu in ViFlow 5 Das ist neu in ViFlow 5 Unterstützung von Microsoft Visio 2013 Die neueste Version Microsoft Visio 2013 kann verwendet werden. ViFlow 5 arbeitet aber weiterhin auch mit Visio 2007 und 2010 zusammen. Lizenzen

Mehr

conjectcm Systemvoraussetzungen

conjectcm Systemvoraussetzungen conjectcm Systemvoraussetzungen www.conject.com conjectcm Systemvoraussetzungen Nutzungshinweis: Das vorliegende Dokument können Sie innerhalb Ihrer Organisation jederzeit weitergeben, kopieren und ausdrucken.

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version: 6.0.1 Erstellt von Product Knowledge, R&D Datum August 2015 Inhalt Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen... 3 Perceptive Document Composition WebClient Systemvoraussetzungen...

Mehr

symbio client Symbio Client So einfach kann BPM sein www.symbioworld.com

symbio client Symbio Client So einfach kann BPM sein www.symbioworld.com symbio client Symbio Client So einfach kann BPM sein www.symbioworld.com symbio client Symbio Client so einfach kann BPM sein Erfolgreiche Teams kennen ihre Ziele und den besten Weg dorthin. Diesen Weg

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1

quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 quickterm 5.6.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.1 26.04.2016 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch

WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch WissIntra 6.3 WiAction Benutzerhandbuch 2013_11_07_V01 Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich Mikrokopie) sowie der Auswertung durch Datenbanken

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.6.0 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 06.07.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Server 3 2 Client 5 3 Web 6 4 Studio Plug-In 7 2 quickterm 5.6.0 - Systemvoraussetzungen Server 1 1

Mehr

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können:

Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: Bitte beachten Sie die folgenden Systemvoraussetzungen um DocuWare installieren zu können: DocuWare Server und Web Komponenten Hardware CPU-Kerne: mindestens 2 x 2,0 GHz, empfohlen 4 x 3,2 GHz RAM: mindestens

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.

Release Notes Symbio. Version 3.2 bis 3.2.2. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z. Release Notes Symbio Version 3.2 bis 3.2.2 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 5. Februar 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM APPs und Add-Ins Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM APPs und Add-Ins 1 Microsoft Office Microsoft Office ist der Standard für Bürosoftware. Mit den EASY-PM APP's können Sie direkt aus Ihren Office-

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de

Neue Produkte 2010. Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 www.p-und-z.de Neue Produkte 2010 Ploetz + Zeller GmbH Truderinger Straße 13 81677 München Tel: +49 (89) 890 635-0 Ploetz + Zeller GmbH. Symbio ist eine eingetragene Marke der Ploetz + Zeller GmbH. Alle anderen Marken

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 16.01.2015 Version: 47] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 5 1.1 Windows... 5 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf

Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005. Entwurf Maßnahmen zu Beschleunigung der cobra Adress Datenbanken unter SQL 2005 Entwurf Herausgeber: Firma Eric Beuchel e. K. Autor: Eric Beuchel Version: 1 Erstellt: 6. Februar 2007 - Entwurf Stand: 6. Februar

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Windows Server 2012 Windows Server 2012 R2 Basis: HiScout 3.0 Datum: Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.3 Status: Freigegeben Dieses Dokument

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2014 (5.3) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0

quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 quickterm 5.5.2 Systemvoraussetzungen Version: 1.0 16.02.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Systemvoraussetzungen quickterm Server 3 2 Systemvoraussetzungen quickterm Client 5 3 Systemvoraussetzungen

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

Perceptive Document Composition

Perceptive Document Composition Perceptive Document Composition Systemvoraussetzungen Version 5.3.0 Written by: Product Documentation, R&D Date: April 2013 2008-2013 Lexmark International Technology S.A. Alle Rechte vorbehalten. Perceptive

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line 4 2010 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz

Produktbeschreibung. CoPFlow Prozessmanagement. einfach intuitiv effizient. Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz Prozessmanagement Web-basiertes Prozessmanagement für den Arbeitsplatz einfach intuitiv effizient Prozesse dokumentieren, analysieren und verbessern Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen für den

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Disease-Management. Das Praxistool für edmp

Disease-Management. Das Praxistool für edmp Disease-Management Das Praxistool für edmp Mit der KBV-zertifizierten Software DMP-Assist von CompuGroup Medical erhalten Sie auf Basis des aktuellsten Standes der Wissenschaft die ideale Unterstützung,

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 09/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG

CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG > Technical Support & Services CIB INVOICE BEDIENUNGSANLEITUNG Technical Support & Services > Stand: 02. September 2014 Version 1.3 CIB software GmbH > Technical Support & Services > > Dokument DOKUMENT

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1

PRODUKTINFORMATION LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 STAND: FEBRUAR 2014 2 1.0... 3 1.1. LOCKING SYSTEM MANAGEMENT 3.2 SP1 - PRODUKTBILD...3 1.2. PRODUKTKURZBESCHREIBUNG...4 2.0 PRODUKTUMFELD... 5 2.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...5

Mehr

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1

Enterprise Control Center. Systemvoraussetzungen V2.1 Enterprise Control Center ONE Automation Platform Systemvoraussetzungen V2.1 Version: 2.1 Stand: 2015-09 Automic Software GmbH ii Copyright Copyright Die Marke Automic und das Automic-Logo sind Warenzeichen

Mehr

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper

EIDAMO Webshop-Lösung - White Paper Stand: 28.11.2006»EIDAMO Screenshots«- Bildschirmansichten des EIDAMO Managers Systemarchitektur Die aktuelle EIDAMO Version besteht aus unterschiedlichen Programmteilen (Komponenten). Grundsätzlich wird

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Dieses Hilfesystem ist ein Dokument auf HTML-Basis, das Sie mit jedem Internet-Browser öffnen können.

Dieses Hilfesystem ist ein Dokument auf HTML-Basis, das Sie mit jedem Internet-Browser öffnen können. INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 1 Einleitung... 1 2 BI.apps Beschreibung... 1 3 Installation des BI.apps Client für Windows Mobile... 1 3.1 Voraussetzungen... 1 3.2 Installation auf dem PC /

Mehr

Information Technology Solutions

Information Technology Solutions Information Technology Solutions Bewährt, einfach, flexibel und kostengünstig ObjectivesByCLOUD ist - basierend auf einer fast 20-jährigen Erfahrung- vollständig in modernster Technologie neu entwickelt,

Mehr

Business Process Management aus Leidenschaft

Business Process Management aus Leidenschaft Business Process Management aus Leidenschaft In der Zukunft steuern Unternehmen prozessorientiert. Die Aufgabe von Business Process Management (BPM) ist es, den schnellstmöglichen Fluss von Prozessen

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung

QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT. Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung QUICKFACTS QUICKSLIDE FÜR POWERPOINT Die PowerPoint-Erweiterung für Effizienz, Corporate Design und Folienverwaltung A Business-Präsentationen leicht gemacht QuickSlide für PowerPoint 40% ZEIT SPAREN Baukasten-System

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Sage Office Line Evolution 2011 1 Anmerkungen...2 2 Hardware-Anforderungen...3 3 Software-Anforderungen...4 4 Weitere Hinweise...6 5 Einschränkungen bezüglich Sage Business Intelligence...7

Mehr

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Microsoft Windows (7, Vista, XP) Version: 1 / Datum: 28.09.2012 www.provinz.bz.it/buergerkarte/ Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel...

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014

robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anmeldung Webkomponente Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 robotron*e count robotron*e sales robotron*e collect Anwenderdokumentation Version: 2.0 Stand: 28.05.2014 Seite 2 von 5 Alle Rechte dieser Dokumentation unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung,

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

dg portal 7.0 Produktdatenblatt

dg portal 7.0 Produktdatenblatt dg portal 7.0 Produktdatenblatt Stand: 06/10/2015 Inhalt 1 Was dieses Dokument beinhaltet... 3 2 Anforderungen Server Umgebung... 3 2.1 Portal Server... 3 2.2 Webserver... 3 2.3 Portal Manager... 4 2.4

Mehr

Dokumentation QHMI Plug-In Manager

Dokumentation QHMI Plug-In Manager Dokumentation QHMI Plug-In Manager Version 2.0 Indi.Systems GmbH Universitätsallee 23 D-28359 Bremen info@indi-systems.de Tel + 49 421-989703-30 Fax + 49 421-989703-39 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0

Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Installationsanleitung für das Integrity Tool zur AusweisApp Version 1.7 (Microsoft Windows) Dokumentversion 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkung 2 2 Mindestanforderungen an Ihr System 3 3 Sicherheitsmaßnahmen

Mehr