Hamburg, meine Perle - auch für Studierende?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hamburg, meine Perle - auch für Studierende?"

Transkript

1 Hamburg, meine Perle - auch für Studierende? Pressekonferenz am : So leben Studierende in Hamburg Aktuelle Sozialerhebung : Hochschulstandort Hamburg Chancen auf einen Studienplatz in Hamburg für Hamburger AbiturientInnen gesunken. Nur jeder dritte Studierende hat sein Abitur aus Hamburg. Während 2009 noch 40% aller Studierenden mit einem Hamburger Abitur angetreten sind, sind es 2013 nur noch 32%. Ein typisches Stadtstaatenphänomen, aber nirgendwo so ausgeprägt wie in Hamburg. In Berlin beträgt der Anteil der Landeskinder immerhin noch 39%. In Nordrhein-Westfalen dagegen kommen 83% aus Nordrhein-Westfalen. Die Attraktivität der Stadt Hamburg zieht Studierende aus ganz Deutschland an, die Chancen Hamburger Landeskinder in Hamburg zu studieren, sind deutlich gesunken so Jürgen Allemeyer, Geschäftsführer des Studierendenwerks Hamburg. Während bundesweit ca. 16% die Hochschule wechseln, haben 21 % der Hamburger Studierenden einen Hochschulwechsel hinter sich und begründen ihn zu 57% mit der Attraktivität der Stadt. Damit belegt Hamburg Platz 1 unter Deutschlands Metropolen (Berlin: 51%, Köln 50%, München 41%). 2. Bildungsherkunft und soziale Herkunft: Der Schlüssel zur Hochschule wird vererbt 55% aller Studierenden in Hamburg kommen aus einem Elternhaus mit mindestens einem akademischen Abschluss, bundesweit sind dies nur 49%. In Berlin sind es 61%, in Nordrhein-Westfalen 47 %. Jürgen Allemeyer Insbesondere beim Zugang zu Universitäten scheint der akademische Abschluss der Eltern immer noch eine wichtige Funktion zu haben. Die besondere Bedeutung der HAW Hamburg für einen sozialen Aufstieg demonstrieren eindrucksvoll die 53 % Erstakademiker bei den Studierenden. Während von 100 Akademikerkindern 77 die Hochschulen erreichen, schaffen dies von Nichtakademikerkindern nur 23, wie der Bildungstrichter 2009 ausweist:

2 Deutsches Studentenwerk Die Übergangsquote von der gymnasialen Oberstufe zur Hochschule beträgt bei Akademikerkindern 84%, bei Nichtakademikerkindern nur 37%. Dies dürfte in Hamburg nicht wesentlich anders sein und bestätigt uns in unserem Bestreben allen AbiturientInnen Mut zum Studium zu machen und den Weg zum Studium insbesondere bei der Finanzierung zu ermöglichen.

3 3. Migrationshintergrund als Chance für Hamburg Während 31% aller HamburgerInnen einen Migrationshintergrund haben (bei jungen Menschen unter 18 Jahren sind es sogar 47% 1 ), liegt die Quote der Studierenden mit Migrationshintergrund in Hamburg mit 20 % unter dem Bundesdurchschnitt (23%) und auch unter der vieler anderer Großstädte (Berlin und Hannover 23%, Köln 26%, München: 18%). Jürgen Allemeyer: Der hohe Anteil der jungen Menschen mit Migrationshintergrund in Hamburg ist eine enorme Chance für das Fachkräfte- und Akademikerpotenzial in Hamburg. Als Studierendenwerk werden wir unsere besondere Aufmerksamkeit der Unterstützung dieser jungen Menschen mit Chance zum Studium widmen. 4. Mehr Internationale Studierende: Erfolgreich nur mit Tandem aus Studienplatz + Wohnung Internationale Studierende sind bedeutsam für den internationalen Stellenwert einer Hochschulstadt. Sie sind eher älter als ihre deutschen Kommilitonen, stammen zu 58% aus Akademikerhaushalten (aber auch zu 17 % aus der niedrigen Herkunftsgruppe), sind häufiger auf Stipendien angewiesen und leben zu 34% in einem Studentenwohnheim. Jürgen Allemeyer: Internationale Studierende kommen gerne nach Hamburg, erwarten allerdings, dass auch für die Wohnung gesorgt wird. Das Ziel des Senats, ihren Anteil in Hamburg deutlich zu erhöhen, ist nur in Verbindung mit günstigen Wohnheimplätzen zu realisieren. Ansonsten werden andere Hochschulstädte vorgezogen. Das Studierendenwerk bietet kostengünstige Unterkunft und wird diese für internationale Studierende ausbauen. Begleitet werden die internationalen Studierenden von unseren Welcome-TutorInnen, um den Start zu erleichtern und so den Studienerfolg zu verbessern. 5. Arm und Reich auch die Welt der Studierenden ist von erheblichen Einkommensunterschieden geprägt! Dem seit 2009 gleich gebliebenen Durchschnittseinkommen von 971 liegt eine enorme Spannweite unterschiedlicher Einkommen zugrunde. 33% aller Studierenden haben weniger als 800 pro Monat, 14 % sogar weniger als 670 (BAföG-Höchstsatz). 19 % haben mehr als Und es sind die Eltern, die bei 81% der Studierenden den wesentlichen Beitrag dazu leisten. Ihr Finanzierungsanteil an den monatlichen Einnahmen ist mit 43% seit 2009 (35%) deutlich gestiegen, allerdings mit ausgeprägten Unterschieden in den Herkunftsgruppen (niedrige Herkunftsgruppe: 22%, hohe: 57%). Jürgen Allemeyer: Was Eltern nicht aufbringen können, muss über BAföG abgesichert werden, wenn der Zugang zum Studium nicht elitär bleiben soll. Die Erhöhung zum WS 2016 kommt deutlich zu spät. Die unterschiedlichen Einkommenssituationen demonstrieren nachdrücklich, dass BAföG für den chancengleichen Zugang zum Studium der entscheidende Faktor ist. Wenn jeder dritte Studierende in Sorge um die finanzielle Belastung der Eltern ist und über 40% unsicher sind, ob das Studium finanziell abgesichert ist, dann macht dies den Handlungsbedarf deutlich. 1 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein, Nr. IX/2014: "Bevölkerung mit Migrationshintergrund in den Hamburger Stadtteilen Ende 2013" vom

4 Das Studierendenwerk berät Studierende zur Studienfinanzierung und bindet neben BAföG auch Stipendien und Kredite ein. Jürgen Allemeyer: Der geringe Anteil an Stipendien, aber auch an Krediten als Element der Studienfinanzierung zeigt deutlich den Informationsbedarf der Studierenden. Stipendien werden als zu anspruchsvoll eingeschätzt, Kredite gemieden, um Schulden zu vermeiden. Beides sicher unklug, wenn man stattdessen jobbt und möglicherweise den Studienerfolg kurz vorm Abschluss gefährdet. Das Studierendenwerk federt außerdem Notlagen wie z. B. plötzliche Krankheit mit Beratung sowie über seinen Notfonds ab. 6. Hamburg teures Pflaster für Studierende: Stopp für hohe Mieten! Zentral für die Lebenshaltungskosten ist auch bei Studierenden die Miete. Sowohl die Steigerung seit 2009 (Hamburg: 11%, bundesweit: 6%) als auch die Durchschnittsmiete (367 ) liegen auf einem bundesweiten Spitzenplatz. Im Schnitt beträgt der Mietanteil am Einkommen knapp 40%. Jürgen Allemeyer: Die Entwicklung der Mieten ist ein zentraler Belastungsfaktor für Studierende und kann damit zu einem entscheidenden Faktor für die Wahl des Hochschulstandortes werden. Ein Ausbau der Kapazitäten im nicht öffentlich geförderten Bereich mit Mieten ab 450 ist vom Durchschnittsstudierenden kaum bezahlbar, von BAföG-EmpfängerInnen und internationalen Studierenden schon gar nicht. Erreicht werden damit einkommensstarke Studierende, die sich auf dem Wohnungsmarkt relativ gut mit Wohnraum versorgen können. Als Studierendenwerk werden wir ausschließlich öffentlich geförderten Wohnraum mit 30-jähriger Miet- und Zweckbindung schaffen; liegen bei Neubauten mit einer Miete um 355 allerdings auch schon deutlich über dem Mietniveau, welches im BAföG Satz (224 ) vorgesehen ist. Sollen Neubaukapazitäten auch für internationale Studierende und einkommensschwache Studierende bezahlbar sein, muss die Förderung der Stadt ausgebaut und eine Miete um 300 brutto warm möbliert erreicht werden. Der Erhalt und die Sanierung von Wohnanlagen im Bestand mit einer Miete von 233 bis 255 ist hier von besonderer Bedeutung % aller Studierenden arbeiten neben dem Studium Stadt muss finanzielle Unterstützung anheben! Um die hohen Lebenshaltungskosten zu bewältigen, arbeiten 70% der Hamburger Studierenden knapp 10 Stunden pro Woche neben dem Studium. Jürgen Allemeyer: Das Studierendenwerk trägt mit seinen Dienstleistungen für Studierende dazu bei, dass die Lebenshaltungskosten finanzierbar sind. Das geht aber nur mit entsprechender Förderung der Stadt Hamburg, auch im Bereich der Mensen. Die eingefrorene Finanzunterstützung der Stadt von ca. 1.2 Mio. muss angesichts der Kostensteigerungen ebenfalls angehoben werden. Hamburg finanziert hier deutlich weniger als die meisten Bundesländer und sollte sich angesichts der vorliegenden Zahlen seiner Verantwortung für die Finanzierbarkeit eines Studiums in Hamburg stellen.

5 8. Wohnsituation Hamburger Studierender Der studentische Wohnungsmarkt in Hamburg ist wie in anderen Städten auch- von einer erheblicher Nachfrage im Oktober geprägt, die dann im Laufe der Monate deutlich zurückgeht. Aktuell befinden sich Studierende auf der Warteliste (davon 737 deutsche und 625 internationale Studierende). Im Laufe der Monate reduziert sich die Warteliste deutlich, viele Studierende finden eine Wohnung. Grafik: Warteliste des Studierendenwerks, Stand Achsentitel Stand der Warteliste Deutsch International gesamt Die meisten finden innerhalb von 2 Monaten ein Dach über dem Kopf, 14 % suchen allerdings länger als 2 Monate, doppelt so viele wie bundesweit (7%). In Hamburg ist es deutlich schwieriger, eine passende und bezahlbare Wohnung zu finden als bundesweit (86% der Studierenden stimmen dieser Aussage zu, Bund: 62%). Jürgen Allemeyer: Diese Zahlen belegen, dass es insbesondere darum gehen muss, passenden und finanzierbaren Wohnungsraum anzubieten und neu zu schaffen. Das Studierendenwerk bietet die Gewähr für faire und bezahlbare Mieten, auch für Studierende mit wenig Einkommen. Wir benötigen hierfür allerdings die öffentliche Förderung der Stadt, die sowohl für Neubau als auch für Sanierung von Anlagen deutlich ausgebaut werden muss. Gerade die Sanierung von Wohnraum führt oft zu erheblichen Mietsteigerungen und reduziert den Bestand an preiswertem Wohnraum erheblich. Diesem Trend wollen wir uns mit Unterstützung der Stadt entgegenstellen. Neubauten sind angesichts der steigenden Baukosten immer teurer als der Bestand, sollten aber deutlich mehr gefördert werden, um Studierenden günstigen Wohnraum anbieten zu können.

6 Fazit: Das Studierendenwerk steht mit seinen Dienstleistungen für ein gesichertes Einkommen und bezahlbare Lebenshaltungskosten für Studierende und leistet damit einen bedeutenden Beitrag zur Chancengleichheit und Attraktivität der Hochschulstadt Hamburg. Dies kann dauerhaft nur gesichert werden wenn: die finanzielle Förderung der Stadt die notwendigen Sanierungsmaßnahmen und die günstigen Bestandsmieten (zurzeit ab 233 ) absichert. der Neubau von studentischem Wohnraum beim Studierendenwerk so gefördert wird, dass die Mieten bei ca. 300 brutto möbliert liegen und nicht höher steigen. die Finanzhilfe der Stadt angehoben wird, um eine günstige Versorgung der Studierenden in den Mensen sicherzustellen. Die bisher schon geleistete finanzielle Unterstützung der Stadt Hamburg beim Neubau und bei der Sanierung von studentischem Wohnraum ist von hoher Bedeutung für eine Begrenzung der Mietentwicklung. Sie muss ausgebaut werden, um die Kostensteigerungen aufzufangen und den nicht so einkommensstarken Studierenden in Hamburg finanzierbare Lebensbedingungen zu bieten. Studierendenwerk Hamburg gemeinnützige Anstalt des öffentlichen Rechts (AÖR) Geschäftsführer: Jürgen Allemeyer 513 Beschäftigte Das Studierendenwerk Hamburg unterstützt mit seinen Leistungen die Studierenden und die Hochschulen auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet: Hochschulgastronomie (in 13 Mensen, 13 Cafés und 6 Café Shops werden täglich bis zu Gäste versorgt) Wohnen (23 Wohnanlagen mit rund Plätzen in Zimmern und Appartements, Wohnungsvermittlung) BAföG und Studienfinanzierung (jährlich rund 88 Mio. Euro ausgezahlte BAföG-Fördermittel) Soziales & Internationales (Sozialberatung mit Notfonds, Studieren International, Studieren mit chronischer Erkrankung/Behinderung, Studieren mit Kind, 5 Kindertagesstätten, flexible Kinderbetreuung).... damit Studieren gelingt! Hamburg, ; Kontakt: Martina Nag, Tel

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. BAföG. Studierende. Miete. Zeit. Mensa. Finanzierung. Wohnanlage. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnanlage Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen

Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Soziale Infrastruktur und private Hochschulen Studentenwerke als Standortfaktor Jürgen Allemeyer Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg Infrastruktur für erfolgreiche Hochschulen steht auf drei Säulen

Mehr

Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität Hamburg am 29.05.

Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität Hamburg am 29.05. Jürgen Allemeyer 29.05.2013 Geschäftsführer Studierendenwerk Hamburg A.ö.R. Studis ohne Chancen? Chancen ohne Grenzen - über die soziale Herkunft von Studierenden (Veranstaltung des ASTA der Universität

Mehr

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag

Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Soziale Lage der Studierenden in Bayern Bildungskongress der CSU-Fraktion im bayerischen Landtag Prof. Dr. Andrea Klug Vizepräsidentin der Hochschule Amberg-Weiden Vizepräsidentin des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Studierendenwerk Hamburg

Studierendenwerk Hamburg Studierendenwerk Hamburg Hochschulgastronomie BAföG und Studienfinanzierung Wohnen Soziales & Internationales Kinderbetreuung Der Anfang...... am 12. April 1922 wird der Verein Hamburger Studentenhilfe

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat

Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich. Prof. Dr. Rolf Dobischat Konferenz der Vertrauensdozent/innen und des Auswahlausschusses der Friedrich-Ebert-Stiftung 7./.8. November 2008 in Berlin Bildungspolitische Herausforderungen im Hochschulbereich Prof. Dr. Rolf Dobischat

Mehr

Pressemitteilung/ Einladung für VertreterInnen der Medien

Pressemitteilung/ Einladung für VertreterInnen der Medien Hamburg, 01.11.2016 Pressemitteilung/ Einladung für VertreterInnen der Medien Richtfest in neuer Studierendenwohnanlage Sophie-Schoop-Haus in Neuallermöhe Erstbezug für Studierende und Auszubildende im

Mehr

Stellungnahme zum Thema Studentisches Wohnen in Berlin. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04.

Stellungnahme zum Thema Studentisches Wohnen in Berlin. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04. zur 40. Sitzung des Ausschusses für Wissenschaft des Abgeordnetenhauses Berlin am 30.04.2014 Wie hoch ist der Bedarf an Studentischem Wohnraum? Ende 2013 konnte das Studentenwerk noch 6,1 % der Studierenden

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 e

Ausschussdrucksache 18(18)104 e Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 e 15.05.2015 Hochschulrektorenkonferenz (HRK) Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch zum Thema Die wirtschaftliche

Mehr

Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor!

Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor! Infrastruktur für erfolgreiches Studieren Studierendenwerke als Standortfaktor! Präsentation DSW Wirtschaft und Recht am 15.6.13 Jürgen Allemeyer Geschäftsführer STW Hamburg Infrastruktur für Studierende

Mehr

Titel 684 13 Titel 898 40

Titel 684 13 Titel 898 40 Senatsverwaltung für Bildung Berlin, den 22.11.2010 Wissenschaft und Forschung Telefon: 90227-6931 - IV C 2/ IV C 2.4 - Fax: 90227-6899 Email: brigitte.reich@senbwf.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort! -

- Es gilt das gesprochene Wort! - Pressekonferenz zur 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Berlin, 23. April 2010, 9:30 Uhr Statement des Präsidenten des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf Dobischat - Es gilt das gesprochene

Mehr

Für Studenten wird das Wohnen teurer

Für Studenten wird das Wohnen teurer Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Mietpreisindex 04.10.2016 Lesezeit 3 Min Für Studenten wird das Wohnen teurer Die rund 2,8 Millionen Studenten in Deutschland konkurrieren vor

Mehr

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie

Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Forum C Diversität & Durchlässigkeit: Flexible Studienformate zur Unterstützung einer Diversitätsstrategie Doris Schneider Geschäftsführerin Studentenwerk Augsburg Neue Gruppen von Studierenden veränderte

Mehr

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010

Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 2010 Die soziale und wirtschaftliche Lage chinesischer Studierender in Berlin 20 Umfrage durchgeführt von Xueqin Mao im Auftrag des Studentenwerks Berlin www.studentenwerk-berlin.de Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung

Mehr

Geschäftsjahr 2014 mit 1,3 Mio. Plus abgeschlossen

Geschäftsjahr 2014 mit 1,3 Mio. Plus abgeschlossen Pressemitteilung Datum: 09.07.2015 Kontakt: Detlef Rujanski (Geschäftsführer) Telefon: 0271 740-4882/3 Telefax: 0271 740-4971 E-mail:detlef.rujanski@studierendenwerk.uni-siegen.de Inge Peter (Sekretariat

Mehr

Privatinvestoren entdecken das studentische Wohnen

Privatinvestoren entdecken das studentische Wohnen Privatinvestoren entdecken das studentische Wohnen Fast 2,7 Millionen Studierende waren im Wintersemester 2014/15 an den deutschen Hochschulen eingeschrieben ein neuer Rekord. Während die Studierendenzahlen

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung

Alle Möglichkeiten ausschöpfen. Für Berater und Lehrer. Studienfinanzierung Alle Möglichkeiten ausschöpfen Für Berater und Lehrer Studienfinanzierung Kosten Ein Studium kostet nicht nur Kraft und Zeit, sondern auch Geld. Laut der 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks

Mehr

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV:

Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Symposium Exzellenz braucht Freiräume Leitlinien für die deregulierte Hochschule Workshop IV: Auf welche Weise kann eine Hochschule die Studienund Lebensbedingungen der Studierenden verbessern? 18. und

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Herausforderung Wohnungssuche. Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016

Herausforderung Wohnungssuche. Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016 Herausforderung Wohnungssuche Ulrich Ropertz Geschäftsführer Deutscher Mieterbund Berlin, 6. Oktober 2016 Wohnungssuche in vielen Regionen Ostdeutschlands, in ländlichen Kreisen Südniedersachsens, Nordhessens,

Mehr

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf

Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Wohngeld für Studierende als Mieterin/Mieter oder als Eigentümerin/Eigentümer von selbstgenutztem Wohnraum in Düsseldorf Was ist Wohngeld? Wohnen kostet Geld oft zuviel für den, der ein geringes Einkommen

Mehr

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Summary Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Allensbachstudie 09 Chancengerechtigkeit in der Studienfinanzierung? Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk Liebe Leserin, lieber

Mehr

Neuer Mietpreisindex für Studenten

Neuer Mietpreisindex für Studenten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnen 07.04.2016 Lesezeit 2 Min Neuer Mietpreisindex für Studenten In Metropolen wie Berlin, Hamburg und München oder auch in kleineren Universitätsstädten

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

Neuer Mietpreisindex für Studenten

Neuer Mietpreisindex für Studenten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wohnen 07.04.2016 Lesezeit 2 Min. Neuer Mietpreisindex für Studenten In Metropolen wie Berlin, Hamburg und München oder auch in kleineren Universitätsstädten

Mehr

Ausschussdrucksache 18(18)104 d

Ausschussdrucksache 18(18)104 d Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung Ausschussdrucksache 18(18)104 d 13.05.2015 freier zusammenschluss von studentinnenschaften (fzs) e. V. Stellungnahme Öffentliches Fachgespräch

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich der Mitgliederversammlung des Deutschen Studentenwerks zum 90jährigen Bestehen am

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden

4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden 4.6 Studiengebühren: Damoklesschwert über Hochschullandschaft und Studierenden Am Durchschnitt der 18- bis unter 21-jährigen Jugendlichen im Saarland gemessen, besaßen 2003 insgesamt 42,3 Prozent die Hochschulzugangsberechtigung.

Mehr

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN

AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN AStA der Universität München (Hrsg.) AKZEPTANZ VON STUDIENGEBÜHREN FÜR DAS ERSTSTUDIUM Die wichtigsten Ergebnisse Carolin Strobl Rita Reimer 1. Stichprobenziehung und Repräsentativität 606 Personen aus

Mehr

Hochschulen im demografischen Wandel

Hochschulen im demografischen Wandel Hochschulen im demografischen Wandel Leistungen, Bedarfe und Potenziale in demografisch herausgeforderten Regionen aus Sicht der Hochschulen Prof. Dr. iur. Bodo Wiegand-Hoffmeister Rektor b.wiegand-hoffmeister@hs-wismar.de

Mehr

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit

finanzierung wie finanziere ich mein studium? Mein Studium. MainSWerk. Vom Stipendium bis zum Studienkredit finanzierung wie finanziere ich mein studium? Vom Stipendium bis zum Studienkredit Mein Studium. MainSWerk. Ein Studium kostet nicht nur Zeit Die finanziellen Rahmenbedingungen Ihres Studiums sind ein

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Guten Start ins Studium

Guten Start ins Studium Hochschule Osnabrück Guten Start ins Studium Doppelter Abiturjahrgang 2011 Liebe Leserinnen und Leser, auf den doppelten Abiturjahrgang in Niedersachsen haben sich Land und Hochschulen gut vorbereitet.

Mehr

Studentenwerk Oberfranken A. ö. R.

Studentenwerk Oberfranken A. ö. R. Studentenwerk Oberfranken A. ö. R. Wohnen mit kurzen Wegen und kleinen Preisen In 17 campusnah gelegenen Wohnheimen mit insgesamt 2.200 Betten bieten wir für Studierende zu konkurrenzlos günstigen Preisen

Mehr

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen

Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Sozialerhebung 2012 für das Studentenwerk Gießen Fakten und Analysen Art der Finanzierungsquellen der "Normalstudierenden" >>Vergleich Studentenwerk Gießen 2012/2009

Mehr

Eine soziale Wohnungspolitik

Eine soziale Wohnungspolitik Eine soziale Wohnungspolitik Vorschläge für eine Weiterentwicklung Dr. Karl Bronke Anspruch Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat einen Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Es ist Aufgabe des

Mehr

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen

Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Trier, im Oktober 2012 Richtlinien für die Vergabe von sozialen Unterstützungen Windelstipendien Freitischen Soziale Unterstützungen, Windelstipendien und Freitische können nur insoweit vergeben werden,

Mehr

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot

BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz. Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot BAG Wohnungslosenhilfe e.v. Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität statt Konkurrenz Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Berliner Erklärung gegen Wohnungsnot Wohnen ist ein Menschenrecht! Solidarität

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG und Studienfinanzierungsberatung Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote

Mehr

Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose.

Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose. Wohncontainer als Notunterkünfte für Asylbewerber, Flüchtlinge und Obdachlose. Mangelnder Wohnraum und die steigende Zahl benötigter Sozialunterkünfte sind für die Kommunen nur schwer zu bewältigen. Schnelle

Mehr

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015

Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Schuldenbarometer 1. Quartal 2015 Privatinsolvenzen sinken um 8,7 Prozent Die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland sinkt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 26.625 Bundesbürger eine

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Studentisches Wohnen in Hamburg:

Studentisches Wohnen in Hamburg: Studentisches Wohnen in Hamburg: Senat und Studierendenwerk gemeinsam aktiv für bezahlbaren Wohnraum für Studierende Pressegespräch 7.9.2015 Studentisches Wohnen im Studierendenwerk Hamburg: Größter Anbieter

Mehr

Ergebnisse nach Bundesländern

Ergebnisse nach Bundesländern Alle Texte und Grafiken zum Download: www.die-aengste-der-deutschen.de Ergebnisse nach Bundesländern (in alphabetischer Reihenfolge) Das R+V-Infocenter ist eine Initiative der R+V Versicherung in Wiesbaden.

Mehr

Das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium Das Deutschlandstipendium ERASMUS-Jahrestagung des DAAD Bonn, 1. Juli 2011 Kathleen Ordnung, LL.M. Große Herausforderungen Globalisierung Demografische Entwicklung Steigender Fachkräftebedarf insbesondere

Mehr

Teures Wohnen in den Großstädten

Teures Wohnen in den Großstädten Teures Wohnen in den Großstädten Learning Unit: Modern living Reading & Writing Level B1 www.lingoda.com 1 Teures Wohnen in den Großstädten Leitfaden Inhalt Immer mehr Menschen in Deutschland zieht es

Mehr

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten

TUDIERENDE. So leben. in Hamburg. Hochschule. Wohnung. Studierende. Miete. Zeit. Mensa BAföG. Finanzierung. Wohnheim. Kind. Lebenshaltungskosten Sozialerhebung 2013 Party Wohnheim Studierende Mensa BAföG Kind Zeit Unterstützung von den Eltern Studienabschluss Bildungsherkunft Miete Wohnung Internationale Studierende Jobben WG Hochschule Auslandsaufenthalt

Mehr

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland

Internationale Erfahrungen machen. Für Berater und Lehrer. Studieren im Ausland Internationale Erfahrungen machen Für Berater und Lehrer Studieren im Ausland Gründe Auslandserfahrung und Internationalität sind in der Wissenschaft mittlerweile ebenso gefragt wie selbstverständlich.

Mehr

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen

Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks Weit entfernt von sozial offenen Hochschulen 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes! Herausgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung!

Mehr

Schuldenbarometer 2012

Schuldenbarometer 2012 Schuldenbarometer 2012 Privatinsolvenzen sinken im Jahr 2012 um 4,6 Prozent. Kernergebnisse 2012 meldeten 129.743 Bundesbürger Privatinsolvenz an (minus 4,6 Prozent) Absolut am meisten Privatpleiten in

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke

Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke Finanzielle Förderung und Beratung aus Sicht der Studentenwerke Bedarf an Finanzierungsberatung und die Rolle der Studentenwerke Achim Meyer auf der Heyde Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks Gliederung

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen

Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Finanzreferat Nachhaltiges Planen und Wirtschaften unter Wachstumsbedingungen Harald Riedel, Mönchengladbach, 20. Oktober 2011 15.11.11 Finanzreferat Folie 1 Wissenswertes über Nürnberg Nürnberg als typische

Mehr

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum

Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum Baden-Württemberg fördert hauptsächlich Wohneigentum (Einwohnerzahl: 10.753.880) 18.876 Wohneinheiten 2.590 Sozialwohnungen neu gebaut 502 Sozialwohnungen saniert 5 mal Belegungsbindung erworben 14.623

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium?

Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? Podcast BAföG Kredit Stipendium: Wie finanziere ich mein Studium? (12. Dezember 2011) 812 Euro, so hoch sind die durchschnittlichen Einnahmen eines Studierenden in Deutschland. Das ergab die letzte Sozialerhebung

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de

Studentenwerk Kassel. damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk Kassel damit Studieren gelingt. www.studentenwerk-kassel.de Studentenwerk was ist das? Aus einer Hand BAföG Studentisches Wohnen Hochschulgastronomie Beratungsangebote Besondere Angebote

Mehr

Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014)

Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014) Wie früh ist früh? Wohnplatzbewerbung ohne Zulassung! Dieser Text richtet sich an chinesische Studienbewerber (Reguläres Studium) (Stand: 28.01.2014) Yingchen Li, Jens Vinnen Wohnungssuche Die chinesischen

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2015 Überblick: Privatinsolvenzen sinken Anstieg bei jüngeren Bundesbürgern In den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 mussten 52.771 Bundesbürger eine Privatinsolvenz anmelden.

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Studienplätze. Mitbestimmung. Wissenschaft. Studierende BESSER STUDIEREN. Wissenswertes zum Studium in NRW. Universität. Fachhochschule.

Studienplätze. Mitbestimmung. Wissenschaft. Studierende BESSER STUDIEREN. Wissenswertes zum Studium in NRW. Universität. Fachhochschule. Studienplätze Studierende Mitbestimmung Wissenschaft Universität Fachhochschule Wohnraum BESSER STUDIEREN Wissenswertes zum Studium in NRW VIELFÄLTIG STUDIEREN Egal, was man studiert und zu welcher Zeit,

Mehr

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich

Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich Pressemitteilung Soziale Lage der Studierenden an den Düsseldorfer Hochschulen und der Hochschule Niederrhein im bundesweiten Vergleich (Düsseldorf, 18.09.2007) Zum 18. Mal hat das Deutsche Studentenwerk

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Zimmer gesucht Schwierige Wohnungssuche für Studenten im Journal vitamin de, Nr. 66, Seite 16 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Sophie-Schoop-Haus. Studierendenwohnanlage. Fassade, Haus Ost, Ost-Ansicht (Sophie-Schoop-Weg 30)

Sophie-Schoop-Haus. Studierendenwohnanlage. Fassade, Haus Ost, Ost-Ansicht (Sophie-Schoop-Weg 30) Fassade, Haus Ost, Nord-Ansicht (Sophie-Schoop-Weg 30) Fassade, Haus Ost, Ost-Ansicht (Sophie-Schoop-Weg 30) Fassade, Haus West, Nord-Ansicht (Sophie-Schoop-Weg 2) LRW Architekten und Stadtplaner Loosen

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse?

keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? 1. Aktuelle Umfrage; 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung leisten zu können #mietpreisbremse? DMBMieterbund: Aktuelle Umfrage: 68% befürchten bei Umzug sich keine gleichwertige Wohnung

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Bildungsaufstieg ist eine enorme Leistung Katja Urbatsch stammt aus einem nicht-akademischen Elternhaus und hat trotzdem studiert. Mit dem Netzwerk ArbeiterKind.de will sie dafür sorgen, dass

Mehr

Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns

Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns Gemeinsamer Forderungskatalog der Studierenden Mecklenburg-Vorpommerns Präambel Finanzausstattung der Hochschulen verbessern Demokratische Hochschulen Stärkung der Studentenwerke Studentinnen und Studenten

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom

Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der. Gefördert von der und vom Clever studieren. Richtig finanzieren. Eine Informationsoffensive der Gefördert von der und vom 003_FL_StudiengebuehrenRZ.indd 1 22.01.2008 10:33:54 Uhr Studieren eine Investition in die Zukunft. Studieren

Mehr

AUSWÄRTS ZUHAUSE !"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens

AUSWÄRTS ZUHAUSE !##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland. Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens. Nutzer/innen des Jugendwohnens AUSWÄRTS ZUHAUSE!"##$ Was ist Jugendwohnen? Jugendwohnen in Deutschland Chancen und Bedeutung des Jugendwohnens Nutzer/innen des Jugendwohnens Initiative AUSWÄRTS ZUHAUSE Was ist Jugendwohnen? Jungen Menschen

Mehr

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren?

studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studierendenentwicklung weniger studierende aufgrund von studiengebühren? studiengebühren und studierendenzahlen: negative effekte nicht nachweisbar Im Jahr 2009 begannen in Deutschland über 420.000 Studierende

Mehr

Essay. Studiengebühren contra

Essay. Studiengebühren contra Fabian Janicki Sommersemester 2008 Mentoring.2 Prof. Dr. Walter Eberlei Essay Studiengebühren contra Die Tage der freien Bildung und die der freien Berufswahl welche über eine hochschulische Ausbildung

Mehr

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur

Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Pressekonferenz, 28. September 2015, Berlin Herausforderungen an die Pflegeinfrastruktur Länderprofile Ansprechpartnerin Dr. Susanna Kochskämper Öffentliche Finanzen, Soziale Sicherung, Verteilung Institut

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014 Erfolg im Studium Gilt dies auch für türkische Studierende oder setzen sich bestimmte Ungleichheiten weiter fort? von Barrieren, Hemmnissen und Aufstiegschancen Türkeiwoche 2014 Veranstaltung am 12.11.2014

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg

Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Aktuelle Entwicklungen des Wohnungsbaus in Berlin und Brandenburg Mauerwerkskongress 2013 Wohnungsbauperspektiven: Wanderung nach Deutschland nimmt zu 700.000 500.000 Nettozuwanderung Saldo aus Geburten

Mehr

1. Was ist der Pflege - Bahr?

1. Was ist der Pflege - Bahr? BFFM GmbH & Co KG Normannenweg 17-21 20537 Hamburg www.bffm.de Januar 2013, Nr. 2 Pflegeversicherungen Stiftung Warentest hält den neuen Pflege - Bahr für sinnvoll Und die ersten Policen sind auch schon

Mehr

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15

Presseinformation. >>> thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung. Hochschulzugang 2014/15 Hochschulzugang 2014/15 Entwicklung des Numerus Clausus an den NRW-Hochschulen thimm Institut für Bildungs- und Karriereberatung Zum Großen Feld 30 58239 Schwerte Tel.: 0 23 04 / 99 66 50 Fax: 0 23 04

Mehr

Zusammenfassung. Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation. 5. Allensbachstudie

Zusammenfassung. Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation. 5. Allensbachstudie Zusammenfassung Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick 5. Allensbachstudie Studienbedingungen 2014: Studienfinanzierung, Auslandsaufenthalte und Wohnsituation Initiiert und unterstützt vom Reemtsma Begabtenförderungswerk

Mehr

Petition studentischer Eltern und ihrer Sympathisanten

Petition studentischer Eltern und ihrer Sympathisanten Petition studentischer Eltern und ihrer Sympathisanten an den Wissenschaftsausschuss des Bundestages. Erstunterzeichner des Vereins Studentische Eltern Leipzig e.v. Christian Keller Maria Dreyer Antje

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite

î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS INHALTSVERZEICHNIS Seite î N ri A 1.1' S V fc R Z f: k: H NIS V INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung 1 1. Studienwahl und Studienverlauf... 5 2. Sozio-demographisches Profil und Hochschulzugang 10 2.1 Demographische Merkmale

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Neubau und Sanierung Studentenwohnheim Wilhelm-Busch-Straße 8/10 - Zukünftiges Klaus-Bahlsen-Studentenwohnheim -

Neubau und Sanierung Studentenwohnheim Wilhelm-Busch-Straße 8/10 - Zukünftiges Klaus-Bahlsen-Studentenwohnheim - Projektbeschreibung G/ho/kü Seite 1 von 2 Neubau und Sanierung Studentenwohnheim Wilhelm-Busch-Straße 8/10 - Zukünftiges Klaus-Bahlsen-Studentenwohnheim - Hoher Bedarf nach studentischem Wohnraum in Hannover

Mehr

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv

Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Allgemeine Merkmale berufstätiger und berufserfahrener Studierender konstruktiv Konsequente Orientierung an neuen Zielgruppen strukturell in der Universität Bremen verankern Autorin: Miriam Kahrs Erstellt

Mehr