Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing."

Transkript

1 Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1

2 Inhalte Aufbau von Netzen Begriffe und Definitionen Topologien von Netzwerken Standards Übetragungsparameter Kabeltypen Steckverbinder Aktive Komponenten Hinweise 2

3 Begriffe der Netzwerktechnik LAN (Local Area Network) Ein LAN ist ein Netzwerk innerhalb eines Gebäudes oder Raumes. 3

4 Begriffe der Netzwerktechnik WAN (Wide Area Network) Ein WAN ist ein Netzwerk zwischen verschiedenen Standorten, die oft viele Kilometer entfernt liegen WAN-Verbindung X Kilometer Standort A Standort B 4

5 Begriffe der Netzwerktechnik Application (Anwendung) Beispielsweise: Textverarbeitung Tabellenkalkulation CAD (Computer aided design) DTP (Desktop Publishing) Telefonie (analog, ISDN, ADSL) Videokonferenzen CATV 5

6 Begriffe der Netzwerktechnik Protokolle ATM (Asynchronous Transfer Mode) Token Ring Ethernet Übertragungstechnologien 4 Mbit/s, 16 Mbit/s Token Ring 10 Mbit/s, 100 Mbit/s, 1000 Mbit/s Ethernet 155 Mbit/s, 622 Mbit/s ATM Ethernet ist heute das bedeutendste Protokoll, ATM wird neben Ethernet in WANs eingesetzt, Token Ring veraltet 6

7 Verkabelungsstandards Überblick IEC International Electrotechnical Commission ISO International Standards Organization ISO / IEC CENELEC European Committee for Electrotechnical Standardization EN DIN/DKE Deutsches Institut für Normung/ Deutsche Kommission Elektrotechnik ANSI American National Standards Institute BSI British Standards Institution TIA Telecommunications Industry Association EIA Electronic Industry Association ETC. TIA / EIA 568A 7

8 Verkabelungsstandards Definition: Internationale Standards für den Entwurf, die Installation und die Administration von Kommunikations-Systemen in Gebäudekomplexen Der nationale amerikanische Standard EIA/TIA 568 A und die europäische Norm EN sind von dem globalen Standard ISO / IEC abgeleitet Aufgabe Schaffung eines einheitlichen Standards mit der Anpassung an nationale Gegebenheiten. Schaffung einer installierten Basis, die zukünftige Anwendungen nutzen können und deren Eigenschaften bekannt sind. 8

9 Verkabelungsstandards Norm für die strukturierte, universelle Gebäudeverkabelung in Deutschland: EN Vorgegebene Struktur (Topologie): sternförmig Bus oder Ring veraltet und nicht normkonform! RING BUS STERN 9

10 Verkabelungsstandards Koaxverkabelungen sind billig, aber veraltet. 100 Mbit/s und mehr nur noch mit Kategorie 5 Komponenten Das bedeutet auch Twisted Pair Kabel! Aktive Komponenten nur noch mit RJ45 Steckverbindern. 10

11 ISO / IEC und EN Tertiäre Verkabelung Etagenverkabelung Horizontalbereich sekundäre Verkabelung Steigbereich Gebäudebackbone primäre Verkabelung Standortbackbone Campusbackbone Struktur: Baum bzw. Sternförmig 11

12 ISO / IEC und EN Gebäude 3 Übergabepunkt Gebäude 2 Gebäudeverteiler Etagenverteiler Campusverteiler Etagenverteiler 12

13 Neue Ausgabe der IS Zentralisierte Verkabelungsstruktur TC? Max 300 m total (fiber) Interconnect / splice Pull Through Max 90 m total (fiber) Equipment Room Server TC = Telecommunications Closet 13

14 Kategorien und Linkklassen Die Leistungsfähigkeit von Komponenten (Patchkabel, Verteilfelder, Kabel, Arbeitsplatzanschlußdosen) wird in Kategorien angegeben: Kategorie 3 bis 16 MHz für Telefonie Kategorie 5 bis 100 MHz Datentechnik & Telefonie Kategorie 6 bis 250 MHz zukünftige Anwendungen Kategorie 7 bis 600 MHz zukünftige Anwendungen und CATV Achtung! Gilt in der Form nur für Kupferkomponenten 14

15 Kategorien und Linkklassen Die Leistungsfähigkeit eines Links wird in Linkklassen angegeben: Linkklasse D bis 100 MHz alle heutigen Dienste Linkklasse E bis 250 MHz mit Zukunftsreserve Linkklasse F bis 600 MHz enorme Zukunftsreserve Achtung! Gilt in der Form nur für Kupferkomponenten 15

16 Kategorien und Linkklassen Kategorie 5 Komponenten 16

17 Kategorien und Linkklassen 17

18 Linkmodelle Permanent Link Permanent Link ist die Strecke von Arbeitsplatzdose zum Verteilfeld im Etagenverteiler ohne die Anschlußkabel (Patchkabel). D.h. die fest verbaute Verkabelungsstrecke, die später mit Patchkabeln beschaltet wird. Verteilfeld Max. 90 Meter Dose 18

19 Linkmodelle Channel Link Channel Link ist die Strecke von Arbeitsplatzdose zum Verteilfeld im Etagenverteiler einschließlich Anschlußkabel (Patchkabel). D.h. die komplette passive Verkabelungsstrecke wie Sie später im Betrieb ist. Verteilfeld Patchkabel 1 Patchkabel 2 Max. 90 Meter Dose 19

20 Kabel - Entfernungen (EN 50173) Die maximale Kabellänge zwischen Etagenverteiler und Arbeitsplatzanschlußdose darf 90 Meter nicht überschreiten. Gesamtlänge beider Patchkabel max. 10 Meter (Patchkabel 1 + Patchkabel 2) Verteilfeld Patchkabel 1 Patchkabel 2 PC Max. 90 Meter Dose 20

21 Übertragungsmedium Der Aufbau von Netzen kann mit Kupfer- oder Lichtwellenleitern erfolgen. Dabei werden LWL Kabel für lange Strecken und hohe Datenraten (10Gigabit/s) eingesetzt. Kupferkabel werden zu 75% vom Etagtenverteiler zum Arbeitsplatz eingesetzt. Zu Hause sind nur Netze aus Kupferkabeln sinnvoll. 21

22 Kupfer/Glas Kosten/Nutzenanalyse zwischen LWL und Kupfer Bei den passiven Komponenten wie Kabel, Anschlusdosen und Verteilfeldern bietet Glas ein besseres Preis/Leistungsverhältnis. Bei den aktiven Komponenten (Switch, Router, NIC) ist Kupfer um den Faktor 2-3 billiger. Ein Grund für eine gemischte Verkabelung. LWL kann keine Energie übertragen! Kann bei VoiP ein Nachteil sein 22

23 Kabel - Konstruktionen EN und ISO/IEC fordern 8-adrige Verkabelung (4 Aderpaare bei PiMF) Drahtquerschnitt AWG (American Wire Gauge) (Durchmesser des Leiters) zulässig AWG AWG 22: 0,64 mm (Mittelwert) AWG 23: 0,57 mm (Mittelwert) AWG 24: 0,51 mm (Mittelwert) Aderdurchmesser bis 1.6 mm Außendurchmesser (Mantel) kleinstmöglich 23

24 Kabel - Installation Einzugskräfte sollten nicht größer sein als 150 Newton (~15 kg) bei UTP bzw. FTP Kabeln 250 Newton (~25 kg) bei STP Kabeln Nicht mehr als zwei 90 Biegungen während des Einzugsvorganges! Kabel nicht länger als 30 Meter an einem Stück in Kanäle einziehen! Hängende Kabel alle 1,5 Meter abstützen Nicht über scharfe Gebäudekanten einziehen Beschädigung der Kabelgeometrie: Probleme bei Dämpfung, Nahnebensprechen, Return Loss 24

25 Kabel - Installation Biegeradien beim Einziehen und im verlegten Zustand unbedingt einhalten UTP, FTP: mind. 8 x Kabeldurchmesser beim Einziehen, 4 x Kabeldurchmesser im verlegten Zustand Beim Bündeln von Kabel mit Kabelbindern zulässigen Querdruck berücksichtigen richtig falsch 25

26 Messgrössen bzw. Störgrössen Messgrössen/Störgrössen bei Benutzung von 2 Paaren Dämpfung Nahnebensprechen Messgrössen/Störgrössen bei Benutzung von 4 Paaren Dämpfung Nahnebensprechen Rückflussdämpfung Power Sum Werte 26

27 Kupfer Verkabelungs Systeme Messgrössen bzw. Störgrössen Refl. TX in RX out Near Far Dämpfung: Verluste auf der Strecke Abschwächung des Signals 27

28 Kupfer Verkabelungs Systeme NEXT & NEXT Loss TX in Near NEXT Loss beschreibt das Übersprechen zwischen zwei Paaren. Im Idealfall findet kein Übersprechen statt. 28

29 Kupfer Verkabelungs Systeme NEXT & NEXT Loss NEXT ist schlecht NEXT muss so klein wie möglich sein NEXT Loss ist gut NEXT Loss muss also so gross sein wie möglich 29

30 Signalübertragung - Crosstalk Öffnen der Verdrillung Zuviel Mantel und / oder Folie entfernt Beschädigung des Kabels Dehnen, Stauchen, Biegen usw. 30

31 Kupfer Verkabelungs Systeme SNR & ACR NEXT Loss & Attenuation 70 Att., (PS) NEXT Loss [db] NEXT, Worst Case PS NEXT, Worst Case NEXT Limit, Class E Attenuation Limit, Class E Attenuation, W orst Case Frequency [MHz] NEXT Loss & Dämpfung. Die Differenz ist ACR 31

32 1 2 3 Kupfer Verkabelungs Systeme PS-Effekte Powersum bedeutet, das Effekte als Summe an einem Paar auftreten Drei Paare senden, das vierte wird von Störgrössen beeinflusst Auch das kann gemessen werden. 32

33 Kupfer Verkabelungs Systeme Skew (i) Skew ist der Unterschied in der Signalverzögerung zwischen den einzelnen Paaren in [ns/m] Die Signalverzögerung beschreibt wie lang ein Signal braucht um von hier nach da zu gelangen (UTPtyp<5,7) Skew ist nur wichtig bei vielpaarigen Übertragungsverfahren wie Gigabit Ethernet Die Unterschiede der Verzögerungen müssen vom Empfänger ausgeglichen werden 33

34 Kupfer Verkabelungs Systeme Return Loss Refl. TX in Reflection = Refl. / TX in Jede Unregelmäßigkeit innerhalb des Channels verursacht Reflektion Connecting hardware Kabel Unregelmäßigkeiten Reflection ( =Refl. / TX in ) ist eine negative Zahl <1 Return Loss [db] = - Reflection [db] um einen positiven Ausdruck zu erzeugen 34

35 Kupfer Verkabelungs Systeme & Gigabit Ethernet Gigabit Ethernet nutzt volle duplex transmission auf allen vier Paaren gleichzeitig TX, RX TX, RX TX, RX TX, RX Gigabit Ethernet benötigt komplexe Elektronik um die TX und RX Signale zu trennen NEXT, FEXT und Reflektionen wirken alle auf den Empfänger 35

36 Kabel - Konstruktionen UTP unshielded twisted pair ungeschirmtes, verdrilltes Kabel FTP foiled twisted pair Kabel mit Foliengesamtschirm S-UTP screened, unshielded twisted pair Kabel m. Gesamtgeflechtschirm (nur Patchkabel) S-FTP screened, foiled twisted pair wie FTP mit zusätzl. Gesamtgeflechtschirm PiMF Paare in Metallfolie Folienschirm für jedes Kabelpaar, Gesamtgeflechtschirm 36

37 Schirmungstechnologien - Kabeleigenschaften FTP S-FTP PiMF Cat.5/Cat.5e/Cat.6 Cat.5/Cat.5e/Cat6 Cat.6/Cat.7/Cat.8 Cable Immunity LF HF Mag Crosstalk Emmisions UTP FTP S-FTP PiMF 37

38 Kabeleigenschaften Typische Gebäudekabel LWL Kabel unterscheiden sich in zwei Arten: Fasertyp Kabelaufbau Beim Fasertyp unterscheidet man Multimodefasern und Singlemodefasern Der Kabelaufbau ist entsprechend den Umgebungsbedingungen Die Palette reicht von Verbindungskabeln bis hin zu Kabel die unter Wasser oder im Erdreich verlegt werden 38

39 Kupferdatenkabel 100MHz S-FTP Kabel halogenfrei flammwidrig Folien- und Geflechtschirm AWG /600MHz PiMF Kabel Für hohe Leistungsreserven halogenfrei flammwidrig AWG 23 39

40 Kabeleigenschaften Aufbau und Eigenschaften von LWL Kabeln Core (Kern) Fiber (Glasfaser) Strength Members (Zugentlastung) Cladding (Primärmantel) Coating (Schutzlack) Outer Jacket (Kabelmantel) Protective Buffer (Ader / Röhrchen) 40

41 Kabeleigenschaften Typische Gebäudekabel Duplex Breakout Multi-Fiber Distribution (Kabel mit Vielfachader) 41

42 Fiber Optic Verkabelungs-Systeme GLASFASERGRÖßEN MULTI-MODE SINGLE-MODE 62.5/125 50/125 9/125 42

43 Aufbau einer Glasfaser CORE ( Kern ) Transportiert das Licht-Signal Germania dotiertes Glas CLADDING Hält das Licht im Kern Pures Glas COATING Schützt die Glasfaser vor Bruch, Druck und Feuchtigkeit Core Cladding 125 um Coating 250 um 43

44 Steckverbinder in Netzwerken Als Steckverbinder für das Medium Kupfer hat sich der RJ 45 Steckverbinder durchgesetzt Im LWL Bereich gibt es verschiedene Steckverbinder, was historisch bedingt ist. Standard heute: SC, MT-RJ, LC als Massensteckverbinder. Daneben gibt es noch einige, die in Nischen eingesetzt werden. 44

45 Steckverbinder - RJ 45 Kontaktpaare definiert Paare sind 12,36,45,78 EIA/TIA 586 A oder B möglich Die unterschiedlichen Belegungen sind aus der Historie entstanden. Heute sind keine Leistungsunterschiede zu erkennen. Paare im Steckverbinder müssen Paaren im Kabel zugeordnet sein PAAR 2 PAAR 3 PAAR 1 PAAR EIA/TIA 568 A PAAR 3 PAAR 2 PAAR 1 PAAR EIA/TIA 568 B T3 (WHT/GRN) R3 (GRN/ WHT) T2 (WHT/ORG) R1 (BLU/ WHT) T1 (WHT/BLU) R2 (ORG/WHT) T4 (WHT/BRN) R4 (BRN/ WHT) T2 (WHT/ORG) R2 (ORG/ WHT) T3 (WHT/GRN) R1 (BLU/ WHT) T1 (WHT/BLU) R3 (GRN/WHT) T4 (WHT/BRN) R4 (BRN/ WHT) 45

46 Steckverbinder - RJ 45 Die verschiedenen Übertragungstechnologien benutzen unterschiedliche Paare im RJ In den meisten Fällen wird ein Paar zum Senden und eines zum Empfangen benötigt ISDN, ADSL ATM 10/100 Base T 1000 Base T Token Ring 36,45 12,78 12,36 12,36,45,78 36,45 46

47 Steckverbinder - RJ 45 Beispiel für Hochleistungssteckverbinder 360 Schirmung Knickschutz mit "Anti-Tangle"-Funktion in diversen Farben Kurze Signalwege Wenig Reflektion 47

48 Steckverbinder LWL Im LWL Bereich gibt es verschiedene Steckverbinder Die wichtigsten sind ST, SC und MT-RJ Es darf jeder Steckverbinder eingesetzt werden, der die technischen Daten erfüllt Aussnahme: Anschlussdose am Arbeitsplatz! Zur Anwenderseite ist SC genormt Wichtige Daten: Einfügedämpfung (Übergangsverlust) 0,75dB Steckzyklen 1000 Zyklen bei einer Änderung von 0,2dB Rückflussdämpfung (Reflektionen am Übergang) 20dB 48

49 Steckverbinder LWL MT-RJ SC-Duplex 49

50 Aktive Komponenten Was ist eine aktive Komponente? Umgangssprachlich alles, was ein Netzkabel hat oder aktiv mit Strom versorgt wird. Im Netzwerk werden verschiedene Komponten benötigt Netzwerkkarte (Arbeitsplatz) Switch, Router, Hub zur Verteilung im Netz. Früher: Bridges, Transceiver, Ringleitungsverteiler 50

51 Aktive Komponenten Heute kommen nur noch Switche, Router und Netzwerkkarten um Einsatz. Dabei variiert die Grösse der Switche und Router gewaltig, je nach Anforderung und Anzahl der Ports. Im Unternehmen kommen hauptsächlich geswitchte 10/100 Mbit/s zum Einsatz. Die Segmente untereinander sind mehr und mehr mit 1000 Mbit/s verbunden. 51

52 Aktive Komponenten Einsatz von Switchen 52

53 Aktive Komponenten Hubs Werden kaum noch eingesetzt Viel unnötiger Datenverkehr, da der Hub die Daten vom Sender an alle Teilnehmer weiterleitet Bandbreite muss geteilt werden Switche Teilnehmer werden direkt miteinander verbunden Dadurch kein unnötiger Datenverkehr Volle Bandbreite für jeden Teilnehmer 53

54 Aktive Komponenten Router Hat Eigenschaften eines Switches/Bridge + die Möglichkeit verschiedene Protokolle untereinander zu verbinden Wird häufig als Verbindungsglied zwischen LAN und WAN eingesetzt, da dort zwei unterschiedliche Protokolle und Topologien aufeinandertreffen. Begrenzt auch als Filter/Firewall einsetzbar 54

55 Aktive Komponenten Netzwerkkarten Heute 10/100Mbit/s Karten mit RJ45 Schnittstelle 1000 Mbit/s Karten für dedizierte Anwender 1000Mbit/s Karten mit Kupfer oder LWL-Schnittstelle Switche und Router haben Uplink Module mit 100 oder 1000Mbit/s Diese werden ausschliesslich in LWL Ausführung angeboten 55

56 Zusammenfassung Für Netzwerke gibt es nationale sowie internationale Standards. Als Übertragungsmedium werden Kupfer und LWL Leitungen eingesetzt. In Deutschland werden ausschliesslich geschirmte Leitungen eingesetzt. Bei LWL Kabeln werden ausschliesslich 50µm Fasern eingesetzt. Als Protokoll wird das Ethernet Protokoll eingesetzt. Zur Zeit sind 10/100 zum Arbeitsplatz sowie 1000Mbit/s im Backbone Stand der Technik. 56

57 Zusammenfassung Netzwerke für zu Hause benötigen nicht zwingend eine Verkabelung. Bei kurzen Strecken können alle Teilnehmer direkt mit einem Patchkabel an den Switch angeschlossen werden. Auch zu Hause sollten mindestens Kategorie 5 Komponenten eingesetzt werden. Durch modulare Systeme können 2 Dienste über ein Kabel übertragen werden, das spart Kabel und Geld. Auch TV/Video Signale können über Datenverkabelungen übertragen werden. 57

58 Zusammenfassung Noch Fragen? Dann einfach fragen. 58

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 TycoElectronics TycoElectronics AMP GmbH Hersteller von elektrotechnischen Systemen Automobil, Industrie, Bahntechnik, Sicherheitstechnik

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 Inhalte Aufbau von Netzen Begriffe und Definitionen Topologien von Netzwerken Standards Übertragungsparameter Kabeltypen Steckverbinder

Mehr

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser

STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN. Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE NETZPLANUNG & NETZWERKDESIGN Referenten Honeder Mayerhofer Prager Preiser STRUKTURIERTE VERKABELUNG Verwendung einheitlicher Anschlussmittel Grund: leichtere Anpassung an bestehende Installationen

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung 10 Gigabit-Ethernet über Kupferleitung Zusammenfassung Für die zukunftssichere strukturierte Verkabelung

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln

Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Messwerte bei Kupfer- und Glasfaserkabeln Alexander Rothbauer E2IT1 19.01.2003 1. Messwerte bei Glasfaser- und Kupferkabeln...3 2 Die Einflüsse und Messwerte im Einzelnen...3 2.1 Dämpfung...3 2.2 Rückflußdämpfung

Mehr

2 Netzwerkverkabelung / Medien

2 Netzwerkverkabelung / Medien Netzwerktechnik Aachen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 2 Netzwerkverkabelung / Medien

Mehr

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7...

EC7 LINE STP. w INHALT. DATENANSCHLUSSDOSE EC7... Seite 78. PATCHPANEL EC7... Seite 78. MONTAGEWERKZEUG... Seite 78. PATCHKABEL EC7... IT_KAPITEL_07_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:42 Uhr 75 75 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSE EC7... 78 PATCHPANEL EC7... 78 MONTAGEWERKZEUG... 78 PATCHKABEL EC7... 79 KUPFERINSTALLATIONSKABEL S/FTP CAT

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme

Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Modul 2: Übertragungsmedien und Verkabelungssysteme Folie 1 Bilder von typischen Medien S/STP PiMF Koaxialkabel UTP PiMF = Paar in Metallfolie S/STP (Screened Shielded Twisted Pair) = geflecht- und paargeschirmtes

Mehr

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung

1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Datenübertragung SS 09 1. Erläutern Sie den Begriff Strukturierte Verkabelung Stellt einen einheitlichen Aufbauplan für Verkabelungen für unterschiedliche Dienste (Sprache oder Daten dar). Eine Strukturierte

Mehr

Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik 47. Jahrestagung ATA. Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik

Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik 47. Jahrestagung ATA. Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik 1 Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik 2 Lokale Netzinfrastruktur für modernste Medientechnik Bedeutung für die Gebäudeinfrastruktur Normen Multimediale Anwendungen Systeme und Komponenten

Mehr

Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung

Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung BonnRheinSieg Modul 4: Übertragungsmedien und Verkabelung 4.1 Grundlagen Übersicht 4.2 Eigenschaften elektrischer Übertragungsmedien 4.3 Beispiel: LANVerkabelung M. Leischner Rechnernetze SS 2004 Folie

Mehr

EVOline Daten Module

EVOline Daten Module 225 Strukturierte Gebäudeverkabelungen Zentrale Verkabelung Die strukturierte Gebäudeverkabelungen sind in der EN 5073 beschrieben. Es sind grundsätzlich zwei Arten von Topologien erwähnt:. Die zentrale

Mehr

Netzwerk -Kabeltypen. Twisted-Pair-Kabel

Netzwerk -Kabeltypen. Twisted-Pair-Kabel Netzwerk -Kabeltypen Twisted-Pair-Kabel "Twisted Pair" ist die englische Bezeichnung für ein Kupferkabel mit gekreuzten, verdrillten bzw. verseilten Adernpaaren. Es hat Ähnlichkeit mit dem in Deutschland

Mehr

HARTING Ethernet Verkabelung 8-polig Übersicht

HARTING Ethernet Verkabelung 8-polig Übersicht Übersicht RJ45 Steckverbinder [ab Seite 8] Systemkabel [ab Seite 12] Verteiler und Anschlussdosen [ab Seite 17] HARTING PushPull Steckverbinder [ab Seite 20] Systemkabel [ab Seite 26] Wanddurchführungen

Mehr

DE-EMBEDDED LINE CAT6 STP

DE-EMBEDDED LINE CAT6 STP IT_KAPITEL_03_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:36 Uhr 37 37 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSEN RJ45 CAT6 GESCHIRMT... 40 ZENTRALPLATTEN UND ABDECKRAHMEN ELSO... 40 AUFPUTZRAHMEN... 41 PATCHPANEL RJ45 CAT6

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung

Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Next Generation Cabling Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Yvan Engels Head of Product Management Datacom BU Infrastructure & Datacom LEONI KERPEN GmbH 1 LEONI - Das Unternehmen LEONI ist ein

Mehr

Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik

Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik Normierung und Basiswissen der Kupfer- und LWL-Technik Inhaltsverzeichnis Struktur der Standardisierungsorganisation 3 Allgemeine Normen 4 Anzahl Pole und Kontakte 5 Konfiguration RJ45 (IEC 60603-7-5)

Mehr

HIGH-PERFORMANCE PATCHKABEL CAT6, GESCHIRMT... Seite 87. HIGH-PERFORMANCE PATCHKABEL CAT7, GESCHIRMT... Seite 87

HIGH-PERFORMANCE PATCHKABEL CAT6, GESCHIRMT... Seite 87. HIGH-PERFORMANCE PATCHKABEL CAT7, GESCHIRMT... Seite 87 IT_KAPITEL_08_AK3:KAPITEL_02_AK1_korr 08.05.2007 7:43 Uhr 83 83 w INHALT DATENANSCHLUSSDOSE GG45... 86 PATCHPANEL GG45... 86 MONTAGEWERKZEUG... 86 HIGH-PERFORMANCE PATCHKABEL CAT6, GESCHIRMT... 87 HIGH-PERFORMANCE

Mehr

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern Neue Fiber Normen sowie neue Fasern von mit freundlicher Genehmigung von Seite 1 / 7 2002 Tyco Electronics 1 In dieser Info wird das Thema die Veränderungen in der neuen Ausgabe der ISO/IEC 11801 (2. Fassung)

Mehr

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004

PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Reg.-Nr.: DAT-P-033/93-02 PRÜFBERICHT Nr. 2004-875-1446-CT6D 08 March, 2004 Übertragungseigenschaften der Verbindungstechnik Standard : - ISO/IEC 11801: 2002-09 - EN 50173-1: 2002 - TIA/EIA-568-B.2-1 (Juni

Mehr

Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme

Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme Workshop Messtechnik bei Kontakt Systeme Walter Häusler hnb häusler netzwerk-beratung gmbh guggenbühlstr. 13 8953 dietikon Tel: 044 740 60 07 Natel: 079 33 55 44 9 E-Mail: walter.haeusler@whnb.ch Web:

Mehr

Mechanische Eigenschaften. Elektrische Eigenschaften

Mechanische Eigenschaften. Elektrische Eigenschaften DIGITUS CAT 7 S-FTP Twisted Pair Installationskabel 4x2xAWG23 S-FTP CAT 7 1000 MHz LSZH Datenkabel Zum Aufbau von Verkabelungsstrecken der Klasse F, 1000 MHz. Konform zu den Normen ISO/IEC 11801, DIN EN

Mehr

24.7 Installationsmaterial

24.7 Installationsmaterial TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Seite 1 24. Installationsmaterial Gebäude Gebäude 4 4 4 Stockwerk (Sekundärbereich) (Tertiärbereich) 4 Stockwerk Stockwerk Stockwerk 5 TVA PBX 3 5 TVA PBX 3 6 2 (Primärbereich)

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

Planerisches. Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006

Planerisches. Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006 Planerisches Planerische Aspekte von Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätze Any-to-Any-Beziehung, d.h. jedes Mitglied des Netzes hat Kontakt zu jedem anderen Netzteilnehmer Vermeidung von Medienbrüchen

Mehr

Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK. 19 -Verteilerfeld CAT.3/CAT.5e/CAT.6 für zukunftsorientiertes Verdrahten in der Netzwerktechnik

Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK. 19 -Verteilerfeld CAT.3/CAT.5e/CAT.6 für zukunftsorientiertes Verdrahten in der Netzwerktechnik Gf und Cu MODULE/ 19 -VERTEILERTECHNIK Modulare 19 -Glasfaser-Spleißboxen 1 HE fest, ausziehbar, bündiger und vertiefter Einbau zur 19 -Ebene, alles mit dem gleichen Produkt apranet Modultechnik Glasfaser,

Mehr

Netzwerke 2 Praktikumsversuch Datenverkabelung

Netzwerke 2 Praktikumsversuch Datenverkabelung Netzwerke 2 Praktikumsversuch Datenverkabelung Kabelaufbau und -test Zielsetzung Kennenlernen von Kenngrößen und Aufbau von Datenkabel Datenkabelanalyse mit Hilfe des Kabeltesters LT 8600 /Wavetec Wandel

Mehr

HARTING econ 3000 Einführung und Merkmale

HARTING econ 3000 Einführung und Merkmale Einführung und Merkmale HARTING econ 3011, unmanaged, für die Installation in Schaltschränken Allgemeine Beschreibung Merkmale Der zur Produktfamilie HARTING econ 3000 gehörige Fast econ3011 ist für den

Mehr

Netzwerkherausforderungen mit einem Kabeltester lösen

Netzwerkherausforderungen mit einem Kabeltester lösen In vielen Unternehmen sind die Verantwortlich- Keiten für die Netzwerk-Infrastruktur und die Applikationen strikt getrennt. Bei Problemen wie z.b. langen Antwortzeiten bei spezifischen Anwendungen wird

Mehr

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet)

Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch LIG401A (nicht verwaltet) Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) Kurzanleitung für Installation Übersicht Der Industrial-Gigabit-Ethernet-Switch (nicht verwaltet) unterstützt Standardanwendungen in der Industrie ohne

Mehr

C6Amodul und C6Amodul K. Das Anschlusssystem für vielfältige Applikationen natürlich mit Cat.6A

C6Amodul und C6Amodul K. Das Anschlusssystem für vielfältige Applikationen natürlich mit Cat.6A C6Amodul und C6Amodul K Das Anschlusssystem für vielfältige Applikationen natürlich mit Cat.6A Intelligente Systemlösung für strukturierte Verkabelung Heutzutage ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 FutureCom 10 TEN System. Corning Cable Systems

Inhaltsverzeichnis. 3 FutureCom 10 TEN System. Corning Cable Systems Inhaltsverzeichnis 3 10 TEN 3.1. übersicht 54 3.2. Zertifikate 57 3.3. Kabel 58 3.4. 3.4.1.S10 TEN Modultechnik 60 3.4.2.S10 TEN Modul und Modulzubehör 61 3.4.3.S10 TEN Dosen 62 3.4.4.S10 TEN Verteilerfelder

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Connect100 Upgrade your performance to Cat. 6 A, 7, 7 A, 8.2 The Quality Connection Technologiesprung 40 GBASE-T Der nächste Technologie-Sprung

Mehr

Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur

Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur Testen der modernen Highspeed- Multimode-Glasfaserinfrastruktur Welche Lichtquelle sollten Sie verwenden oder vorschreiben? Private Netzwerke in Gebäude- und Campus- Umgebungen arbeiten zunehmend mit Highspeed-Applikationen

Mehr

oder Cat.5E Verlängerung!

oder Cat.5E Verlängerung! Die universelle ECOLAN Cat.6 oder Cat.5E Verlängerung! Die schnelle Lösung für den Notfall oder zum Aufbau einer temporären Kabelanlage Bis 90 m im Handumdrehen! Ideale Verlängerung von Ethernetkabeln

Mehr

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung

M117: Informatik- und Netzinfrastruktur für ein kleines Unternehmen realisieren. Modul 117. Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung Modul 117 Unit 1 (V2.1) Netzwerkverkabelung Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Unidirektional / Simplex Bidirektional / Half-Duplex Bidirektional / (Voll)-Duplex (z.b. 100BaseTX mit Cat-5) Bidirektional

Mehr

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Praxis am Beispiel des Kabeltesters WireScope Pro von Agilent Agilent WireScope Pro Professional Network Testing & Protocol Analysis WireScope Pro DualRemote

Mehr

für alle Fälle und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich.

für alle Fälle und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich. Ein System für alle Fälle CECOFLEX und CECOFLEX Plus flexible Verkabelungssysteme und Anschlussdosen für alle relevanten Kommunikationsund Multimedia-Anwendungen im Wohnbereich. Für alle Anwendungen die

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...?

Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? Die Glasfaser im Wohnhaus - und wie weiter...? von Feldwegen via Landstrassen auf Autobahnen Beat Stucki Regionalverkaufsleiter Agenda Die multimediale Heimverkabelung im Neubau Lösungen im bestehenden

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

HARTING Ethernet Verkabelung 8-polig Übersicht

HARTING Ethernet Verkabelung 8-polig Übersicht Ethernet Verkabelung 8-polig Übersicht RJ45 Steckverbinder [ab Seite 8] Systemkabel [ab Seite 12] Verteiler und Anschlussdosen [ab Seite 17] Steckverbinder [ab Seite 20] Systemkabel [ab Seite 26] Wanddurchführungen

Mehr

Aufgaben zu Netzwerktechnik

Aufgaben zu Netzwerktechnik LAN-Komponenten in Betrieb nehmen Titelseite Modul 129 Modul 129 Aufgaben zu Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Aufgabe zu Lichtwellenleiter Aufgabe 1 Erstellen Sie eine Zusammenfassung

Mehr

Next Generation Cabling 40 GBASE-T über Kategorie 8.1 oder 8.2?

Next Generation Cabling 40 GBASE-T über Kategorie 8.1 oder 8.2? Next Generation Cabling 40 GBASE-T über Kategorie 8.1 oder 8.2? Yvan Engels Strategic market development / standardisation Business Unit Infrastructure & Datacom LEONI Kerpen GmbH LEONI - Das Unternehmen

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

für Gewerbe und Industrie

für Gewerbe und Industrie für Gewerbe und Industrie Schnelle, unkomplizierte Zertifizierung der Verkabelung in 9 Sek. bis Klasse EA Der WireXpert500 ist der preiswerteste Kabelzertifiziererfür TwistedPair Verkabelungssysteme bis

Mehr

Kabelkonfektionen Katalog 11

Kabelkonfektionen Katalog 11 Kabelkonfektionen Katalog 11 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08 Aktiv Komponenten

Mehr

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme

Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Verkabelungsempfehlungen für DS-6 Intercom und Beschallungssysteme Konfiguration + Service DS-6 PC-Sprechstelle MTSD DS-6 digital WF AK analog WFA / WFA-Ex analog WFD / WFD-Ex digital DS-6 Netz- Knoten

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen tml 24 (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung kinderleicht wie Lego -spielen Ein Produktvortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data

Mehr

3M Deutschland GmbH. Electronics and Energy. Strukturiert. Flexibel. Datennetzwerktechnik. Kupfer

3M Deutschland GmbH. Electronics and Energy. Strukturiert. Flexibel. Datennetzwerktechnik. Kupfer 3M Deutschland GmbH Electronics and Energy Strukturiert & Flexibel Datennetzwerktechnik Kupfer Strukturierte Gebäudeverkabelung Kupfertechnik 3M Network Solutions bieten ein strukturiertes Verkabelungssystem

Mehr

Technische Mindestanforderung Bereich: Strukturelle Verkabelung

Technische Mindestanforderung Bereich: Strukturelle Verkabelung Verantwortlich: obert Gladewitz Leipzig Stand: 25.10.2015 1 Inhalt 1 Allgemeines... 1 1.1 Ziel des Dokuments und allgemeine Vorgaben... 1 1.2 Gültigkeit und Einschränkungen... 1 1.3 Verwendete Abkürzungen...

Mehr

HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung

HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung HARTING Automation IT Strukturierte Verkabelung People Power Partnership S t r u k t u r i e r t e V e r k a b e l u n g - M e h r w e r t f ü r K u n d e n 2 Automation IT Strukturierte Verkabelung Strukturierte

Mehr

Vorkonfektionierte SpiderLINE TM und Patchkabel

Vorkonfektionierte SpiderLINE TM und Patchkabel Vorkonfektionierte SpiderLINE TM und Patchkabel Verbinderübersicht 52 Vorkonfektionierte LWL Kabel 54 SpiderLINE TM LT Bündeladerkabel 55 SpiderLINE TM BC Breakout Cable 56 SpiderLINE TM RC Riser Cable

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 11 Spezialkabel. Corning Cable Systems

Inhaltsverzeichnis. 11 Spezialkabel. Corning Cable Systems Inhaltsverzeichnis.. Außenkabel... S/FTP 800/23 Kabel mit Diffusionssperre 96..2.F/UTP 300/24 Kabel 98.2. Hybridkabel.2.. Fiber Blow S/FTP 000 Kabel 200.2.2. Fiber Blow S/FTP 800 Kabel 202.2.3. S/FTP 800/23

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Messung nach EN 50173-1. 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4.

Messung nach EN 50173-1. 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4. Messung nach EN 50173-1 1. Warum eine Messung im LAN? 2. Unterschied in der Methode 3. Messparameter und Erklärung 4. Qualitätspläne Wohnbau Zweckbau 2007 1 Warum Messungen im LAN? Technische Gründe: Korrekte

Mehr

CU20xx Ethernet-Switche

CU20xx Ethernet-Switche Switche CU20xx CU20xx Ethernet-Switche Die Beckhoff Ethernet- Switche bieten fünf (CU2005), acht (CU2008) bzw. 16 (CU2016) RJ45-Ethernet-Ports. Switche leiten eingehende Ethernet- Frames gezielt an die

Mehr

DAS EINSTEIGERSEMINAR

DAS EINSTEIGERSEMINAR DAS EINSTEIGERSEMINAR Netzwerktechnik Dirk Larisch 3. Auflage LERNEN ÜBEN ANWENDEN L Teil I: Lernen... 11 L1 Entwicklungen der Computerindustrie... 13 Geschichtliches... 13 Großrechner... 16 Minicomputer...

Mehr

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX MICROSENS Allgemeines Die neue Mini Bridge von MICROSENS gestattet eine schnelle und kostengünstige Integration vom 10 MBit/s Ethernet-Equipment in moderne

Mehr

Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ

Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ P R Ä S E N T I E R T Praxisorientierter Einsatz von Multi-Steckverbinder- Systemen im RZ Ein Beitrag von The Luan Vu System Application Engineer TE Connectivity Tech Forum "Verkabelung Netze Infrastruktur"

Mehr

AMP CO Plus Systemübersicht

AMP CO Plus Systemübersicht AMP CO Plus Systemübersicht Moderne Infrastrukturen Lösungen für die Zukunft A publication of Tyco Electronics Einleitung Strukturierte Gebäudeverkabelungen sind mittlerweile Stand der Technik in modernen

Mehr

Netzwerk / Verkabelung

Netzwerk / Verkabelung Netzwerk / Verkabelung Netzwerk / Verkabelung Die einfachste Art zwei Rechner miteinander zu verbinden. Vorteil: - Jeder Rechner kann vollkommen unabhängig mit jedem anderen Rechner kommunizieren. Nachteil:

Mehr

Fiber Optic Connections

Fiber Optic Connections Lichtwellenleiter Verbindungen Fiber Optic Connections 2016/2017 Glasfaser Patchkabel OM4 & OM3 Fiber Patch Cord OM4 & OM3 Glasfaser Patchkabel OM4 - Duplex Patchkabel Multimode - UPC, 850 nm, 25/0,25

Mehr

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm)

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) Netzwerkkabel Token Ring Kabeltyp: STP Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) max Frequenz: max Reichweite: Impedanz: Geschwindigkeit: 20 Mhz 100 m 160 Ohm 4 Mbit später

Mehr

Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3

Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3 Polymer Optical Fiber Application Center FH Nürnberg Vorstellung der Arbeit des DKE-GUK 715.3 Fachgruppentreffen Oldenburg 12. Mai 2006 bisherige Treffen 2 20.01.2006, Frankfurt (16 Teilnehmer von 15 Firmen)

Mehr

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme

GfK. Gesellschaft für Kommunikationstechnik mbh. Lichtwellenleiterkabel. intelligence in network data. RZ-Infrastruktursysteme intelligence in network data GfK RZ-Infrastruktursysteme intelligence in fiber optic Lichtwellenleiterkabel GfK Faserspezifikation Multimode Parameter 50/125 µm 62.5/125 µm Einheit ISO/IEC 11801 Klassifizierung

Mehr

Kabeltrommeln / Mobile Systeme

Kabeltrommeln / Mobile Systeme Kabeltrommeln / Mobile Systeme Schnelle und sichere Verbindung unter härtesten Bedingungen Einfache Plug-and-Play-Lösungen zum sofortigen Einsatz EFB Elektronik Peter Salchert GmbH Industriestr. 8 - D-63801

Mehr

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation

Ready to install. Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation Ready to install Anwendungen und Schema: Die folgenden Informationen unterstützen Sie bei der Planung und Installation der CECOFLEX/CECOFLEX Plus-Verkabelungssysteme und -Anschlussdosen. ANWENDUNGEN CECOFLEX

Mehr

Multimediasystem dirigon Januar 07. Telefonie Telefax Radio/TV Audio/Video Internet PC MEHR INNOVATION

Multimediasystem dirigon Januar 07. Telefonie Telefax Radio/TV Audio/Video Internet PC MEHR INNOVATION Multimediasystem dirigon Januar 07 Telefonie Telefax Radio/TV Audio/Video Internet PC MEHR INNOVATION Im modernen Wohnungsbau kommen die unterschiedlichsten Mediendienste zum Einsatz: analoge und digitale

Mehr

Multimode 62,5/125 oder 50/125 µm, Monomode 9/125 µm, duplex

Multimode 62,5/125 oder 50/125 µm, Monomode 9/125 µm, duplex Fast Ethernet Bridge PC Card 10/100Base-TX/100Base-FX MICROSENS Allgemeines Die interne MICROSENS Bridge ermöglicht die direkte Kopplung von Twisted-Pair-Kabel (10/100Base-TX) und Multimode- bzw. Monomode-Glasfaser

Mehr

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern.

Hardware II. Netzwerke. Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Hardware II Netzwerke 1 Wozu dient ein Rechnernetz? Ein Rechnernetz dient dem direkten Datenaustausch zwischen zwei oder mehreren Rechnern. Alle dafür notwendigen Komponenten (Kabel, Netzwerk-Adapter,

Mehr

FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter. FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter. FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode

FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter. FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter. FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode Bedienerhandbuch -1- FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter

Mehr

PTP - Marketingpolitiken

PTP - Marketingpolitiken PTP - Marketingpolitiken Name: Unternehmen: Patrick Schreiber Fahrzeugwerk Bernard Krone GmbH Matrikelnummer: 506508 Semester: Modul: Dozent: Thema: 1. Semester Einführung in die Informatik Prof. Dr. Hubert

Mehr

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS mcon 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, managed, für den rauen Industriebereich Allgemeine Beschreibung Merkmale Werden für Netzwerke im rauen Industriebereich zusätzliche Dienste (Filterung, Priorisierung,

Mehr

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale HARTING Einführung und Merkmale HARTING 19 es, unmanaged, für die Installation in einem 19 Rack Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Produktfamilie HARTING econ 9000 ist für den Einsatz in den unterschiedlichsten

Mehr

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A

E-DAT C6 A. Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A E-DAT C6 A Das Kompaktanschlusssystem - natürlich mit Cat.6 A Intelligente Systemlösung für strukturierte Verkabelung Heutzutage ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten enorm. Das gilt für öffentliche

Mehr

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden

Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden Whitepaper Lichtwellenleiter (LWL)- Steigzonen-Verkabelung in Gebäuden www.commscope.com Inhalt Einleitung 3 Steigzonen Übertragungsgeschwindigkeiten 3 Lichtwellenleiter in der Steigzone 4 bit/s- Lichtwellenleiter

Mehr

Next Generation Cabling. Wolfgang Eibl. 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung. Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH. MegaLine Connect100 1

Next Generation Cabling. Wolfgang Eibl. 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung. Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH. MegaLine Connect100 1 Next Generation Cabling 40 Gigabit über symmetrische Kupferverkabelung Wolfgang Eibl Area Sales Manager Leoni Kerpen GmbH MegaLine Connect100 1 LEONI ist ein weltweit tätiger Anbieter von Drähten, optischen

Mehr

Technische Grundlagen von Netzwerken

Technische Grundlagen von Netzwerken Technische Grundlagen von Netzwerken Definition des Begriffes Rechnernetz Ein Netzwerk ist ein räumlich verteiltes System von Rechnern, die miteinander verbunden sind. Dadurch wird eine gemeinsame Nutzung

Mehr

BTR E-DAT C6 24x8(8) Cat.6 Patchfeld Art.-Nr.: E. TOPNET x2xAWG23 S/FTPH Cat.7, Communication Cable

BTR E-DAT C6 24x8(8) Cat.6 Patchfeld Art.-Nr.: E. TOPNET x2xAWG23 S/FTPH Cat.7, Communication Cable Prüfbericht Permanent Link-Performance Projekt-Nr.: Titel E-DAT C6 - System an IK: TOPNET 7-1, Cat.7 Prüfbericht-Nr.: T6_175c Ersteller Wernicke ILM/IEH Datum: 12.7.6 Prüfobjekt Spezifisch erstellte Strecke

Mehr

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS econ 7000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS es, unmanaged, im rauen Industrieumfeld Allgemeine Beschreibung Merkmale Die e der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen, je nach Typ, die Einbindung von bis zu zehn Endgeräten

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden.

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden. Ethernet Medienkonverter 100Base-FX/100Base-TX MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Medienkonverter ermöglicht die direkte Kopplung von Twisted-Pair- Kabel (100Base-TX) und Multimode- bzw. Monomode-Glasfaser

Mehr

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde

IT-Systemelektroniker Arbeitskunde CBT-Arbeitsheft Lehrer-Version Seite 1 ÜBERSICHTSSEITE Titel Themen Einleitung Netzwerk - Topologien Zeit / Unterrichtsraum 2 Unterrichtsstunden / Klassenraum Einführung Ziel der Übung erklären. Lernziele

Mehr

Netzwerk. Fachkurs Elektrotechniker. Geschichtliches

Netzwerk. Fachkurs Elektrotechniker. Geschichtliches Netzwerk Fachkurs Elektrotechniker Dipl.-Fachwirt Daniel Manser Netzwerk - Elektrotechniker 1 Netzwerk Geschichte und Grundlagen der EDV (20 min) Netzwerktopologien (20 min) LAN-Standards (10 min) Verkabelungen

Mehr

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck

Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser. Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg. Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Test 16G Fibre Channel über OM4-Faser Auftraggeber Rosenberger OSI GmbH & Co. OHG Endorferstraße 6 86167 Augsburg Kontakt & Ansprechpartner: Herr Jungbäck Ort der Messungen Ansprechpartner Anbieter Bearbeiter

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Fokus: neue innovative Technologien

Fokus: neue innovative Technologien Seminar am 30. September 2010 in Wetzlar Nachhaltigkeit durch UPI (Unified Physical Infrastructure) Vortrag von Stefan Fammler: Trends der Datenverkabelung - 10, 40 oder 100 Gigabit stehen vor der Tür

Mehr

Ha-VIS mcon 3000 Einführung und Merkmale

Ha-VIS mcon 3000 Einführung und Merkmale Ha-VIS Einführung und Merkmale Ha-VIS Familie, managed, für die Hutschienenmontage in Schaltschränken Allgemeine Beschreibung Merkmale Die voll managebaren es der Produktfamilie Ha-VIS ermöglichen die

Mehr

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. Kategorie 6A/Klasse EA

3M Telecommunications. Solutions for Networks. White. Paper. Kategorie 6A/Klasse EA 3M Telecommunications Solutions for Networks White Paper Kategorie 6A/Klasse EA Kategorie 6A/ Klasse EA Zusammenfassung Die derzeit noch häufi g installierten Klasse D-Systeme stoßen mit dem 1 Gigabit-Ethernet

Mehr