REFERENTIN: MELANIE KÖLLNER-KRAFT BERUFSKOLLEG TECHNIK SIEGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REFERENTIN: MELANIE KÖLLNER-KRAFT BERUFSKOLLEG TECHNIK SIEGEN"

Transkript

1 Die kompetenzorientierten Lehrpläne für die Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung WELCHE KONSEQUENZEN ERGEBEN SICH FÜR DIE KÜNFTIGE UNTERRICHTSGESTALTUNG? REFERENTIN: MELANIE KÖLLNER-KRAFT BERUFSKOLLEG TECHNIK SIEGEN

2 GLIEDERUNG DES VORTRAGES ÜBERSICHT: 1. Warum wird auf Bildungspläne umgestellt? 2. Aufbau des Bildungsplans Teil 1: Allgemeine Beschreibung des Bildungsabschlusses (Niveaustufe) Teil 2: Beruflicher Bereich Teil 3: Curriculare Vorgaben KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT: 1. Wie setze ich die Vorgaben im Bildungsgang um? 2. Die Ausgestaltung von Lernerfolgskontrollen 2

3 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? EUROPÄISCHE UNION: Mobilität Ziel der europäischen Wirtschafts- und Sozialpolitik ist die Förderung der Mobilität der Arbeitskräfte innerhalb der Europäischen Union Transparenz und Vergleichbarkeit Mobilität erfordert eine erhöhte Transparenz und Vergleichbarkeit von Bildungsabschlüssen aller EU-Mitgliedsstaaten (Kopenhagen-Prozess) EQR Europäischer Qualifikationsrahmen (EQR): Übersetzungsinstrument zwischen den Bildungs- und Qualifikationssystemen der Mitgliedsstaaten 3

4 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? Umsetzung des EQR in einen nationalen Qualifikationsrahmen: Bildquelle abgeändert: (S.7) 4

5 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? DEUTSCHER QUALIFIKATIONSRAHMEN (DQR) Das deutsche Bildungssystem wird in acht Niveaustufen eingeteilt: Niveaustufe 1: z.b. berufsvorbereitende Maßnahmen Berufsgrundschuljahr Niveaustufe 2: z.b. einjährige Berufsfachschule Niveaustufe 3: z.b. Erstausbildung zweijährig Niveaustufe 4: z.b. Erstausbildung drei- bis dreieinhalbjährig Niveaustufe 5: Fortbildungen Niveaustufe 6: Bachelor, Meister, Techniker Niveaustufe 7: Master Niveaustufe 8: Promotion 5

6 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN NIVEAUSTUFEN: Niveau 2 - Berufsfachschule beschreibt Kompetenzen zur fachgerechten Erfüllung grundlegender Anforderungen in einem überschaubar und stabil strukturierten Lern- oder Arbeitsbereich. Die Erfüllung der Aufgaben erfolgt weitgehend unter Anleitung. Niveau 4 - Duale Ausbildung beschreibt Kompetenzen zur selbständigen Planung und Bearbeitung fachlicher Aufgabenstellungen in einem umfassenden, sich verändernden Lernbereich oder beruflichen Tätigkeitsfeld. 6

7 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHEIDUNGSMERKMALE DER NIVEAUSTUFEN: Wissen Fachkompetenz Fertigkeiten Niveauindikator Personale Kompetenz Sozialkompetenz Selbständigkeit 7

8 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHEIDUNGSMERKMAL der Begriff wird synonym zu Kenntnisse verwendet bezeichnet die Gesamtheit der Fakten, Grundsätze, Theorien und Praxis in einem Lern- oder Arbeitsbereich Ergebnis von Lernen und Verstehen Niveau 4: Über vertieftes allgemeines Wissen oder über fachtheoretisches Wissen in einem Lernbereich oder beruflichen Tätigkeitsfeld verfügen. 8

9 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHEIDUNGSMERKMAL: Fertigkeiten bezeichnen die Fähigkeit, Wissen anzuwenden um Aufgaben auszuführen und Probleme zu lösen. Niveau 4: Über ein breites Spektrum kognitiver und praktischer Fertigkeiten verfügen, die selbständige Aufgabenbearbeitung und Problemlösung sowie die Beurteilung von Arbeitsergebnissen und -prozessen unter Einbeziehung von Handlungsalternativen und Wechselwirkungen mit benachbarten Bereichen ermöglichen. Transferleistungen erbringen. 9

10 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHEIDUNGSMERKMAL: Sozialkompetenz Fähigkeit und Bereitschaft, zielorientiert mit anderen Zusammenzuarbeiten Beispiele: Konfliktfähigkeit, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit Niveau 4: Die Arbeit in einer Gruppe und deren Lern- oder Arbeitsumgebung mitgestalten und kontinuierlich Unterstützung anbieten. Abläufe und Ergebnisse begründen. Über Sachverhalte umfassend kommunizieren. 10

11 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? UNTERSCHEIDUNGSMERKMAL: Selbständigkeit bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, eigenständig und verantwortlich zu handeln, eigenes und das Handeln anderer zu reflektieren und die eigene Handlungsfähigkeit weiterzuentwickeln. Niveau 4: Sich Lern- und Arbeitsziele setzen, sie reflektieren, realisieren und verantworten. 11

12 ÜBERSICHT: Warum wird auf einen Bildungsplan umgestellt? EINFLUSS AUF DIE NEU ENTWICKELTEN BILDUNGSPLÄNE: Konkretisierung der Niveaustufen des DQR Die Entwicklung eines neuen Bildungsplans erfolgt immer mit Blick auf die anderen Pläne im selben Bildungsgang und Berufsfeld aufeinander abgestimmte Vorgaben in Bezug auf die Zielformulierungen für jeden einzelnen Bildungsgang. Es entsteht ein Paket aus Bildungsplänen, die sich alle aufeinander beziehen 12

13 ÜBERSICHT: Aufbau der Bildungspläne Jeder Bildungsplan ist in einer einheitlichen Form aufgebaut: Teil 1: Allgemeine Beschreibung des Bildungsabschlusses und dessen Niveaustufe Teil 2: Beruflicher Bereich, Angaben über berufliche Handlungsfelder und den zugehörigen Arbeits- und Geschäftsprozessen Beide Teile bei allen Bildungsplänen des Bildungsganges auf dieser Niveaustufe gleich Teil 3: Direkte Vorgaben für den Unterricht im Bildungsgang (Lehrplan) in Form von Anforderungssituationen und Zielformulierungen 13

14 ÜBERSICHT: Aufbau des Bildungsplans Teil 1 TEIL 1: ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DES BILDUNGSABSCHLUSSES UND DESSEN NIVEAUSTUFE Hier: Die Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaft 14

15 Aufbau des Bildungsplans: Teil 1 ZIEL DER BERUFSAUSBILDUNG: Entwicklung berufsbezogener sowie berufsübergreifender Handlungskompetenz im Rahmen der Berufsausbildung Diese Handlungskompetenz umfasst das Zusammenspiel von Wissen, Fertigkeiten, Sozialkompetenz und Selbständigkeit Handlungsfähigkeit in beruflichen, aber auch privaten und gesellschaftlichen Situationen selbstständige Planung und Bearbeitung fachlicher Aufgabenstellungen in einem beruflichen Tätigkeitsfeld Befähigung zur nachhaltigen Mitgestaltung der Arbeitswelt und Gesellschaft 15

16 Aufbau des Bildungsplans Teil 2 TEIL 2: BERUFLICHER BEREICH Fachbereichsspezifische Kompetenzerwartungen: technische Problemlösungskompetenz Kommunikationsbeziehungen zu innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Kundinnen und Kunden Qualitätssicherung und -entwicklung Qualitätsmanagement Die sechs Handlungsfelder beschreiben zusammengehörige Arbeits- und Geschäftsprozesse im Fachbereich Technik/Naturwissenschaften 16

17 Aufbau des Bildungsplans Teil 2 Die sechs HANDLUNGSFELDER mit den zugeordneten Arbeits- und Geschäftsprozessen: Quelle: Bildungsplan Berufsschule Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaften Wirtschafts- und Betriebslehre 17

18 Aufbau des Bildungsplans Teil 3 TEIL 3: CURRICULARE VORGABEN Quelle: Bildungsplan Berufsschule Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaften Wirtschafts- und Betriebslehre 18

19 Aufbau des Bildungsplans Teil 3 SAMMLUNG VON ANFORDERUNGSSITUATIONEN: Quelle: Bildungsplan Berufsschule Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaften Deutsch und Kommunikation 19

20 Aufbau des Bildungsplans Teil 3 AUFBAU EINER ANFORDERUNGSSITUATION: 1. Anforderungssituation 2. Zielformulierung 3. Kompetenzkategorien Problemstellungen, in denen sich Absolventinnen und Absolventen bewähren müssen: berufliche, fachliche, gesellschaftliche und/oder persönliche Kompetenzen, die zur Bewältigung der Anforderungssituationen erforderlich sind Inhalts-, Verhaltens- und Situationskomponenten. Zuordnung der Zielformulierungen zu den Kompetenzkategorien Wissen Fertigkeiten Sozialkompetenz Selbständigkeit 20

21 Aufbau des Bildungsplans Teil 3 KOMPETENZKATEGORIE Im dritten Teil findet die Zuordnung der Zielformulierungen zu den im DQR vorgegebenen Kategorien Wissen, Fertigkeiten, Sozialkompetenz und Selbständigkeit statt. Diese Zuordnung hat ZWEI FUNKTIONEN: 1. Es zeigt auf, dass nicht nur die Wissensvermittlung Bestandteil des Unterrichts ist, sondern auch die Vermittlung der drei anderen Kategorien. 2. Diese vier Kategorien werden im DQR genutzt, um die Niveaueinordnung eines Bildungsabschlusses zu legitimieren 21

22 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT WIE SETZE ICH DIE VORGABEN UM? ZUSAMMENFASSUNG: 1. Die Anforderungssituation ist die Basis! 2. Die Reihfolge der Anforderungssituationen ist möglichst einzuhalten. 3. Zielformulierungen konkretisieren die Anforderungssituation. 4. Um Lernsituationen zu generieren werden die Anforderungssituationen den Handlungsfeldern in der Gesamtmatrix zugeordnet. 5. Einhalten der Niveaustufe!!! 22

23 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Anforderungssituation 5 Zeitorientierung: 25 UStd. Die Absolventinnen und Absolventen wägen vor dem Hintergrund arbeitsrechtlicher Regelungen Mitbestimmungsmöglichkeiten ab und erkennen die Möglichkeit, ihre Interessen im Rahmen von Tarifauseinandersetzungen wahrzunehmen. Zielformulierungen Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in Gruppen, auf der Grundlage der arbeitsrechtlichen Bestimmungen, Arbeitnehmerrechte (ZF 1). Die Schülerinnen und Schüler können am Beispiel einer Kündigung die arbeitsrechtlichen Folgen bis hin zur Arbeitsgerichtsbarkeit aufzeigen (ZF 2). Die Schülerinnen und Schüler erläutern am Beispiel der Jugend- und Auszubildendenvertretung die Vorzüge einer gemeinsamen Interessenvertretung (ZF 3). Die Schülerinnen und Schüler verhandeln aus der Perspektive des Betriebsrates in einem gewerblich-technischen Unternehmen mit der Geschäftsführung Betriebsvereinbarungen am Beispiel der Arbeitszeit- und Urlaubsregelung (ZF 4) und beurteilen die Mitbestimmungsmöglichkeiten bei Leistungsanreizen durch Entlohnungssysteme (ZF 5). Die Schülerinnen und Schüler wenden die technischen und sozialen arbeitsrechtlichen Schutzvorschriften in einem gewerblich-technischen Unternehmen an (ZF 6) und vertreten ihre Rechte einzeln oder im Rahmen der Interessensvertretung (ZF 7). Die Schülerinnen und Schüler erläutern die für sie zuständige Arbeitnehmer- und Arbeitgeberorganisation (ZF 8) und vollziehen, unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen, den Ablauf von Tarifauseinandersetzungen nach (ZF 9). Die Schülerinnen und Schüler simulieren Tarifverhandlungen und lösen mögliche Konflikte (ZF 10). Zuordnung der Zielformulierung zu den Kompetenzkategorien Wissen Fertigkeiten Sozialkompetenz Selbstständigkeit ZF 1 bis ZF 6, ZF 8 bis ZF 10 ZF 1 bis ZF 6, ZF 8 bis ZF 10 ZF 1, ZF 4, ZF 7, ZF 10 ZF 5, ZF 7, ZF 10 Quelle: Bildungsplan Berufsschule Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaften Wirtschafts- und Betriebslehre 23

24 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Gesamtmatrix 24

25 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Gesamtmatrix: Ausschnitt Quelle: Bildungsplan Berufsschule Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich Technik/Naturwissenschaften Wirtschafts- und Betriebslehre 25

26 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Ziel ist es, die Anforderungssituationen, die Zielformulierungen und die Zuordnung zu den Handlungsfeldern in einem Zusammenhang zu lesen!!! 26

27 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT LERNSITUATIONEN: Ausgangspunkt für Lernsituationen sind realitätsnahe betrieblichen/beruflichen Arbeitsaufgaben die dem Handlungsfeld zu entnehmen sind. Lernsituationen beschreiben eine Aufgabe mit Praxisbezug konsequente Gestaltung der Lehr-/Lernarrangements entlang der Phasen handlungsorientierten Unterrichts 27

28 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Vollständige Handlung Informieren Bewerten Planen Kontrollieren Entscheiden Ausführen 28

29 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG = Anordnung der Anforderungssituationen und dessen Lernsituationen pro Schuljahrjahr Mindestanforderungen an die Dokumentation von Lernsituationen: LEITFRAGE: Was brauchen die Lehrkräfte für den Unterricht? Einstiegsszenario Handlungsprodukte/Lernergebnisse Kompetenzen und Inhalte Lern- und Arbeitstechniken Materialien Organisatorische Hinweise 29

30 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT Quelle: Formatvorlage; 30

31 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT EXCEL-DATEI FÜR DIE DIDAKTISCHE JAHRESPLANUNG Quelle: 31

32 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT AUSGESTALTUNG VON LERNERFOLGSKONTROLLEN auseinanderfallen von Unterricht und dessen Bewertungsmaßstab verhindern bei einem Auseinanderfallen werden gerade die Anforderungen der Lernerfolgskontrollen zum heimlichen Lehrplan Bezug zu den Zielformulierungen aus den in den Lehrplänen definierten Dreizeilern nicht nur Wissen abfragen sondern auch Fertigkeiten, die ein selbständiges Lösen ermöglichen 32

33 KONSEQUENZEN FÜR DEN UNTERRICHT AUSGESTALTUNG VON LERNERFOLGSKONTROLLEN Was versteht man unter Globalisierung? Nennen Sie Risiken einer Standortverlagerung! Sie sind Geschäftsführer der Firma Walter Maschinenbau GmbH und überlegen, ob die Produktion von Gussteilen nach China verlagert werden könnte. 1. Welche Risiken und Chancen ergeben sich für das Unternehmen? 2. Wie beurteilen Sie die Risiken und Chancen der Firma im Hinblick auf eine globalisierte Weltwirtschaft? 3. Werden Sie die Produktion verlagern? Begründen Sie! 33

34 Quellen und nützliche Links: Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2011/2012: Darstellung der Kompetenzen, Strukturen und bildungspolitischen Entwicklungen für den Informationsaustausch in Europa Fragen und Antworten (FAQ) zu den Entwürfen der kompetenzorientierten Bildungspläne DQR-Glossar Glossar.pdf Entwicklung kompetenzorientierter Bildungspläne Schulministerium: Links zu einer Vorlage der Dokumentation von Anforderungssituationen und einer Excel-Datei zur Erstellung der Didaktischen Jahresplanung: 34

35 Universität zu Köln - Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Professur für Wirtschaftspädagogik und Curriculumforschung: 1. Von Zielen in Dreizeilern 1. Situationen differenzieren in Dreizeilern 1. Gestaltung von Lernerfolgskontrollen 1. Hinweise zu den kompetenzorientierten Bildungsplänen NRW Kompetenzorientierte Bildungspläne in den Bildungsgängen des Berufskollegs in NRW mit System und koordiniert entwickelt Lernergebnis-/Outcome-Orientierung Was soll das eigentlich? Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen 35

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Bereich: Technik/Naturwissenschaften (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre für die Fachklassen

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen

Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Der Deutsche Qualifikationsrahmen Ergebnisse und Perspektiven für die Berufsbildung 22. BAG-Fachtagung in Aachen am 23. März 2012 in Achen Lothar Herstix, MSW, Ref. 312 KMK - AG Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe

IGM-FACHDIALOG. Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe IGM-FACHDIALOG Teamassistenz, Sekretariat, Sachbearbeitung Wo geht die Reise hin? Antworten aus Sicht der Neuordnung der Büroberufe Prof. Dr. Vera G. Meister Stuttgart, 24.01.2013 2 Überblick 10 Jahre

Mehr

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF

Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. Ulrich Schüller, BMBF Der Deutsche Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Ulrich Schüller, BMBF Ziele der DQR-Entwicklung Mehr Transparenz im deutschen Qualifikationssystem Unterstützung von Verlässlichkeit, Durchlässigkeit

Mehr

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens

Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft Die Berufe der Hauswirtschaft im System des Deutschen Qualifikationsrahmens Ergebnisse und Erkenntnisse der Taksforce Hauswirtschaftliche Berufsbildung in der Deutschen

Mehr

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013

3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Einführung Workshops I IV 3. Fachtagung Anwendungsbezogene Kompetenzentwicklung Gesundheitsförderung und Prävention im Gesundheitswesen 12. September 2013 Workshops Kompetenzbereiche / Niveaustufen 1-4

Mehr

Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe

Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft Der Weg entsteht beim Gehen Ergebnisse und Erkenntnisse zur Weiterentwicklung der hauswirtschaftlichen Berufe Martina Feulner Diplom-Oecotrophologin Mitglied im

Mehr

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule)

Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Didaktische Jahresplanung Wirtschafts- und Betriebslehre Fachbereich: Ernährungs- und Versorgungsmanagement (Berufsschule) Schule: Lehrkraft: Klasse : Schuljahr: Bildungsplan Wirtschafts- und Betriebslehre

Mehr

Implementationsveranstaltung Vorstellung des Bildungsplans NRW für den Beruf Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Implementationsveranstaltung Vorstellung des Bildungsplans NRW für den Beruf Fachkraft für Veranstaltungstechnik Implementationsveranstaltung Vorstellung des Bildungsplans NRW für den Beruf Fachkraft für Veranstaltungstechnik 23.05.2016 Bildungsplan NRW Fachkraft für Veranstaltungstechnik 1 Vom KMK-Rahmenlehrplan

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich

Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich Nationaler Qualifikationsrahmen (NQR) Stand der Umsetzung in Österreich EQR Im Rahmen des Lissabon-Prozesses der Europäischen Union kamen die BildungsministerInnen aus 32 Europäischen Qualifikationsrahmen(EQR)europäischen

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Ziele des DQR Mit dem DQR sollen Bildungsgänge- und -abschlüsse verglichen sowie Durchlässigkeit, Verlässlichkeit und Qualitätssicherung unterstützt

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013

Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs. Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Optimierung der Bildungsangebote und Ressourcennutzung an Berufskollegs Geplante Änderungen der APO-BK zum 1.8.2013 Ziele Transparenz der Struktur klare Bezeichnung und Zuordnung zusammengehöriger Bildungsgänge

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR):

Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR): Teilerfolg! Der Kampf muss weitergehen! U K t Uwe Kastens, FTI PV, Juli 2011 DQR: Struktur, Zweck und Prozess Vergleichbarkeit in Europa Abbildung 8 7 6 5 4 3 2 1

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten ERASMUS + Perspektiven für die Aktualisierung - Anpassung von Qualifikationsprofilen an veränderte Arbeitsmarktbedarfe Irmgard Frank 1 Gliederung Ziel

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III

Wirtschaft und Recht. Berufskolleg Gesundheit und Pflege I. Schuljahr 1. Landesinstitut für Erziehung und Unterricht Abteilung III Berufskolleg Gesundheit und Pflege I Schuljahr 1 2 Vorbemerkungen Der Unterricht im Fach vermittelt den Schülerinnen und Schülern ein grundlegendes Verständnis für wirtschaftliche und rechtliche Sachverhalte,

Mehr

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften. Wirtschafts- und Betriebslehre

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften. Wirtschafts- und Betriebslehre Bildungsplan zur Erprobung Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung, die zum Berufsschulabschluss und zur Fachoberschulreife oder zur Fachhochschulreife führen Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015

zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015 zum Forum: Individuelle Förderung unter Einsatz des Tablets Pia Brunner, Helke Grasemann, Esslingen, 17./18. Juli 2015 Pia Brunner Fachlehrerin für Ernährung und Chemie an der Helene-Lange-Schule, Mannheim

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik

Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Hochschultage Berufliche Bildung 23. März 2011 FT 08 Metalltechnik und Elektrotechnik-Informatik Einstufung der Aus- und Fortbildungsberufe in den Deutschen Qualifikationsrahmen und deren Auswirkung auf

Mehr

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik

Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Qualifikationsrahmen für Absolventen 1 stärker forschungsorientierter Studiengänge und Promovierte in den Ingenieurwissenschaften und der Informatik Empfehlung der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften

Mehr

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke

Ralf Emmermann Silke Fastenrath Heinz-Erwin Wontke Umsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement und der einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft, Schwerpunkt Büromanagement in einem landesweiten kooperativen Curriculumentwicklungsprojekt

Mehr

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe

Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe Die Neuordnung der textilen Ausbildungsberufe - ein Situationsbericht aus der Sicht des Staatl. BBZ Textil und Bekleidung Münchberg Naila OStD Günther Dreßel Staatl. Berufsbildungszentrum Textil und Bekleidung

Mehr

Ihre/Eure Sabine Hoyer. Landesleistungswettbewerb 2012

Ihre/Eure Sabine Hoyer. Landesleistungswettbewerb 2012 Ausgabe Nr.1/2012 Liebe Mitglieder, die ersten Wochen des neuen Jahres sind schon wieder Geschichte. Es wird also höchste Zeit, Sie über die verschiedenen Angebote, die es auch in 2012 wieder geben wird,

Mehr

Qualitätsmanagement & Zertifizierung Weiterbildung Qualifizierung Bildungsdienstleistung

Qualitätsmanagement & Zertifizierung Weiterbildung Qualifizierung Bildungsdienstleistung Arbeitshilfe Deutscher Qualifikationsrahmen (DQR) Grundprinzipien kompetenz- und lernergebnisorientierter Weiterbildung Gütesiegelverbund Weiterbildung e.v. Huckarder Straße 12 44147 Dortmund www.guetesiegelverbund.de

Mehr

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung.

Kompetenzorientierung in der beruflichen Ausbildung. . Prof. Dr. Dietmar Frommberger Institut für Berufs- und Betriebspädagogik Lehrstuhl Berufspädagogik (www.ibbp.uni-magdeburg.de) Kompetenzorientierung ist ein didaktischer Leitbegriff, der die folgenden

Mehr

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP -

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - Geschäftsführung Pflege MHH Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - ZEP- Teilnehmer Inhaltsverzeichnis Seite Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege ZEP 3

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung. Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung. Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement Vorläufiger Bildungsplan Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement Begriffliche Anpassungen an das

Mehr

Übersicht über die Praxisphasen

Übersicht über die Praxisphasen Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen spielt die Verzahnung von Theorie und Praxis eine bedeutsame Rolle. Die Studierenden übertragen in der Theorie erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten in die

Mehr

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE)

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen (24 UE) 1.1 Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können - die Ziele und Aufgaben der Berufsausbildung,

Mehr

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand

Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Nationale Qualifikationsrahmen Schweiz - Aktueller Stand Im Rahmen der Tagung BIBB KV Schweiz Bonn, Claude Meier, lic.rer.pol. Leiter Bildungspolitik / Mitglied der Geschäftsleitung Bildungssystematik

Mehr

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung Vorläufiger Bildungsplan Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung Kauffrau für Versicherungen und Finanzen/ Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Begriffliche

Mehr

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung

Modell einer gestuften und modularisierten Altenpflegequalifizierung Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit dem Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung e.v. Projektleiterinnen: Prof in Dr. Barbara Knigge-Demal, FH Bielefeld Prof in Gertrud Hundenborn, dip

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre. Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013

Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre. Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013 Deutscher Qualifikationsrahmen im Lichte der Freiheit der Lehre Symposium Didaktik 3.0 an Hochschulen 04.12.2013 Agenda 1. Deutscher Qualifikationsrahmen 2. Freiheit der Lehre Seite 2 (1/21) Umsetzung

Mehr

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010

ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 ver.di Klausurtagung des LV MIT Saarland, 6. August 2010 Hermann Nehls E-Mail: Hermann.Nehls@dgb.de Folie 1 Lissabon Strategie Strategisches Ziel des Europäischen Rates der Ministerpräsidenten in Lissabon

Mehr

Qualifizierung für den Haushalt weitergedacht. Der DQR und das dgh-curriculum eröffnen neue Perspektiven

Qualifizierung für den Haushalt weitergedacht. Der DQR und das dgh-curriculum eröffnen neue Perspektiven Qualifizierung für den Haushalt weitergedacht Der DQR und das dgh-curriculum eröffnen neue Perspektiven Handelsjournal, September 2015 Konsumenten wollen Entlastung beim Putzen, Einkaufen und Kochen Konsumenten

Mehr

Kundenmanagement und dienstleistungsorientiertes Handeln

Kundenmanagement und dienstleistungsorientiertes Handeln Anlage 1 Ausbildungsbausteine für Altbewerber nach BBiG in Hamburg Alle Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden. 1. Zuordnung und Bezeichnung des Ausbildungsbausteins DQR-Niveaustufe: Referenzniveau

Mehr

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik

Pürling, Apel, Nießen, Peters u. a. BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik 1 Gliederung Das Prinzip Struktur der Reihe BüroWelt BüroMaterial BüroTechnik Lehrerhandbuch 2 Das Prinzip die Reihe folgt einem innovativen und praxiserprobten Konzept

Mehr

Vorläufiger Bildungsplan. Bereich: Wirtschaft und Verwaltung. Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement

Vorläufiger Bildungsplan. Bereich: Wirtschaft und Verwaltung. Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement Vorläufiger Bildungsplan Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung Bereich: Wirtschaft und Verwaltung Kauffrau für Büromanagement Kaufmann für Büromanagement Die Entwicklung kompetenzorientierter

Mehr

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung

Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Präsentation der Analyse der Stellungnahmen aus dem NQR Konsultationsprozess Schwerpunkt Berufsbildung Vortrag im Modul am 23. Oktober 2008, 10.40 11.30 Uhr im Rahmen einer Konferenz zum Nationalen Qualifikationsrahmen

Mehr

Europäischer Ausbildungsmarkt

Europäischer Ausbildungsmarkt Kathrin Urban Europäischer Ausbildungsmarkt Vergleichende Analyse der Ausbildungsmärkte in Deutschland und Finnland, Dänemark sowie Polen am Beispiel der Ausbildungsberufe Friseur und Kfz-Mechatroniker

Mehr

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften

Vorläufiger Bildungsplan. Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften Vorläufiger Bildungsplan Fachklassen des dualen Systems der Berufsausbildung, die zum Berufsschulabschluss und zur Fachoberschulreife oder zur Fachhochschulreife führen Fachbereich: Technik/Naturwissenschaften

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Holzmechanikerin/Holzmechaniker Der neue KMK Rahmenlehrplan

Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Holzmechanikerin/Holzmechaniker Der neue KMK Rahmenlehrplan Einführungstagung zur Neuordnung und Einführung in den Landesbildungsplan Der neue KMK Rahmenlehrplan (Doris Braun) 1 Neuordnung der Berufsausbildung zum Holzmechaniker / zur Holzmechanikerin Fachrichtungen

Mehr

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert

Deutscher. und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung Prof. Dr. Karin Böllert Deutscher Qualifikationsrahmen und seine Konsequenzen für die Erziehungswissenschaft EWFT-Plenarversammlung 15.05.09 Prof. Dr. Karin Böllert Fragestellungen Entwicklung Europäischer Qualifikationsrahmen

Mehr

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr.

Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen. MD in Dr. Veränderung der Bildungsangebote der Berufskollegs im Zusammenhang mit bildungspolitischen Entwicklungen Schülerinnen und Schüler in der Sek. II im SJ 2010/2011 Die BKs hatten doppelt so viele Schülerinnen

Mehr

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung

PraxisanleiterInnen- Weiterbildung PraxisanleiterInnen- Weiterbildung Entwicklung und Implementation eines Curriculums Dipl.-Berufspäd. R. Nienhaus Mentorin Beraterin, Erzieherin, Ratgeber KrPflG 2003 Praxisanleiteri n Anleitende bei pflegerischen

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung

OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen, Berlin 2. Lernkonferenz: Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung Konsequenzen der für den Neuordnungsprozess von kaufmännischen Berufen Beispiel: Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (KfBM) 1 Agenda Kurze Vorstellung Neuordnungsverfahren beim KfBM Struktur des neuen

Mehr

Berufs- und Arbeitspädagogik 1

Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Berufs- und Arbeitspädagogik 1 Fachschule für Weiterbildung in der Altenpflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Berufs- und Arbeitspädagogik Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt Leitung

Mehr

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Wirtschaft und Verwaltung Bildungsplan zur Erprobung für die Bildungsgänge der Berufsfachschule, die zu beruflichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten und Abschlüssen der Sekundarstufe I führen (Bildungsgänge der Anlage

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen

Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen Workshop Bewertung von humanen und sozialen Kompetenzen Dr Hans-Jürgen Lindemann Regionale Fortbildung Leitung des Arbeitsbereiches der gewerbl Schulen 1 1 Annäherung an ein schwieriges Thema erste Überlegungen

Mehr

Differentialrechnung am Berufskolleg

Differentialrechnung am Berufskolleg Differentialrechnung am Berufskolleg Seminar: Didaktik der Analysis Dozent: Herr Passon Vorgelegt von: Stephanie Humann Nützenbergerstr. 193 42115 Wuppertal Matr.-Nr.: 634576 e-mail: stephanie.humann@gmx.de

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr

Leitfaden zur Äquivalenzprüfung Modulverantwortliche TH Wildau

Leitfaden zur Äquivalenzprüfung Modulverantwortliche TH Wildau Leitfaden zur Äquivalenzprüfung Modulverantwortliche TH Wildau TH Wildau [FH], Projekt Neue Wege, neue Chancen zum lebenslangen Lernen Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Landes Brandenburgs und

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement 2 3 4 5 6 Neue Prüfungsordnung Gestreckte Abschlussprüfung Wegfall der Zwischenprüfung Prüfung von Inhalten des 1. Ausbildungsjahres nach 15 Monaten.

Mehr

Leistungsbewertung im AF II

Leistungsbewertung im AF II Leistungsbewertung im AF II Die Leistungsbewertung gibt Aufschluss über den Stand des Lernprozesses der Schülerin bzw. des Schülers. Sie ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerin bzw. des Schülers.

Mehr

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR)

FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) FAQ zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen (DQR) Im Oktober 2006 haben sich Bund und Länder darauf verständigt, gemeinsam einen Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Mehr

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin

Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Dr. Sandra Fuchs 27.06.11 - Berlin Überblick Kompetenzverständnis & Lernergebnisorientierung Perspektive MVHS Projekt EU-Transfer Chancen Kritikpunkte und Herausforderungen

Mehr

Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen. Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F

Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen. Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F Auf dem Weg zur Kompetenzorientierung: Sprachbildung und Inklusion an Schulen Spas Fachtagung / 01.12.2014 Ralf Jahnke /Ralf Wiechert Beyerhaus SenBJW II F 1 Überblick Ausgangsvoraussetzungen: Schülerinnen

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Berufsbildungszentren?

Berufsbildungszentren? Fachtagung Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung Handelnd Lernen und einheitliche Prüfungen nach Bildungsstandards Kompatible Ansätze in vollschulischen Bildungsgängen der Berufsbildungszentren?

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld?

2.1 An welchen Weiterbildungsmaßnahmen haben Sie bisher teilgenommen? Beurteilen Sie bitte rückblickend deren Relevanz für Ihr Tätigkeitsfeld? E X P E R T E N I N T E R V I E W 1. Allgemeine Daten und Berufsbiografie Name: Vorname: Gruppe/Abteilung: weiblich männlich Geburtsdatum: Eintrittsdatum: Aktuelle Berufs-/Tätigkeitsbezeichnung: 1.1 Welchen

Mehr

Referat Berufliche Bildung. Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz

Referat Berufliche Bildung. Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz Referat Berufliche Bildung Herzlich willkommen! Projektleitung: Michael Roschek und Hilke Schwartz Selbstverantwortetes individualisiertes Lernen mit Kompetenzrastern und individueller Lernberatung Sie

Mehr

15. Juni 2007. 1 Präambel

15. Juni 2007. 1 Präambel 15. Juni 2007 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Pädagogik der frühen vorläufige Version; endgültige Publikation im

Mehr

Der Bildungsauftrag. Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz)

Der Bildungsauftrag. Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz) Der Bildungsauftrag Vermittlung umfassender Handlungskompetenz (Fach-/Sozial/Methodenkompetenz) Verzahnung berufsbezogener und berufsübergreifender Lernbereiche Gleichwertigkeit beruflicher und allgemeiner

Mehr

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013

Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater. Frau Sellner Mai 2013 Übergang Schule-Beruf Der Beitrag der BA Reha-Berater Frau Sellner Mai 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild für Titelfolie auswählen Logo für die Besonderen Dienststellen

Mehr

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

LehrplanPLUS Bayern. ... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Neu! LehrplanPLUS Bayern... die Reise beginnt! Liebe Lehrerinnen und Lehrer, zum Schuljahr 2014/2015 tritt für Bayerns Grundschulen ein neuer Lehrplan in Kraft. Das stellt Sie vor neue und höchst spannende

Mehr

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen

Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Fluch oder Segen für die Gesundheitsund Krankenpflege: Der Deutsche Qualifikationsrahmen Sabine Schüller, Bundesministerium für Bildung und Forschung Deutscher Pflegetag 2015 Workshop: Pflegebildung offensiv

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 1.

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS. Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten. 1. BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS Lehrplan für die Berufsfachschule Euro-Management-Assistenten Unterrichtsfach: 1. Schuljahr Juni 2013 Der Lehrplan wurde mit Verfügung vom 25.06.2013

Mehr

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Gesundheit/Soziales. Gesundheitswissenschaften

Bildungsplan zur Erprobung. Fachbereich: Gesundheit/Soziales. Gesundheitswissenschaften Bildungsplan zur Erprobung für die zweijährigen Bildungsgänge der Berufsfachschule, die zu beruflichen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten und zum schulischen Teil der Fachhochschulreife führen (Bildungsgänge

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Ergänzendes Curriculum im Bildungsgang Banken 1 Differenzierungsbereich: Allfinanz

Ergänzendes Curriculum im Bildungsgang Banken 1 Differenzierungsbereich: Allfinanz Ergänzendes Curriculum im Bildungsgang Banken 1 Differenzierungsbereich: Allfinanz Allgemeine Ziele und didaktische Konzeption Gemäß dem Bildungsauftrag des Berufskollegs ist die Entwicklung von Handlungskompetenz

Mehr

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft

Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Grundsätze der Leistungsbewertung im Fach Erziehungswissenschaft Die Leistungsbewertung ist Grundlage für die weitere Förderung der Schülerinnen und Schüler, für ihre Beratung und die Beratung der Erziehungsberechtigten

Mehr

Fragen und Antworten (FAQ) zu den Entwürfen der kompetenzorientierten Bildungspläne

Fragen und Antworten (FAQ) zu den Entwürfen der kompetenzorientierten Bildungspläne Fächerübergreifende Fragestellungen zu den Entwurfsfassungen der Welche Bedeutung haben die Handlungsfelder in den Bildungsplänen? Bildungspolitische Entwicklungen in Deutschland und Europa erfordern eine

Mehr

Bildungsplan zur Erprobung. Bereich: Wirtschaft und Verwaltung. Sport/Gesundheitsförderung

Bildungsplan zur Erprobung. Bereich: Wirtschaft und Verwaltung. Sport/Gesundheitsförderung Bildungsplan zur Erprobung für die Bildungsgänge der Berufsfachschule berufliche Kenntnisse und mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife) Bereich: Wirtschaft und Verwaltung Berufsschule Fachklassen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement

Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement AUSBILDUNG U G GESTALTEN G S Kaufmann für Büromanagement/ Kauffrau für Büromanagement mit CD-ROM 4 Inhalt Inhalt Vorwort... 3 A Der neue Ausbildungsberuf... 7 1 Der Beruf im Überblick... 8 2 Der Europass

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.1-01/29 vom 13. April 2010 Lehrplan für das Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten Berufliches Handeln fundieren

Mehr

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen Beim Bewerten / Beurteilen geht es um eine möglichst objektive Analyse der Ist- und Sollsituation der erbrachten Leistung. Dafür müssen die Leistungskriterien (= die geforderten Leistungen) klar definiert

Mehr

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009

Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext. KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Einordnung handwerklicher Berufsabschlüsse im europäischen Kontext KO-Transfer Handwerkskammer Berlin 2009 Übersicht Die Einbindung handwerklicher Berufsabschlüsse im Europäischen Qualifikationsrahmen/Deutschen

Mehr

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura

Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Vom kompetenzorientierten Unterricht zur kompetenzorientierten Matura Mag. DDr. Martin Apolin GRG 17 und Fakultät f. Physik/Didaktik Eines muss man zunächst ganz klar festhalten: Man kann nicht erwarten,

Mehr

Entwicklung technischer Lernsysteme

Entwicklung technischer Lernsysteme Entwicklung technischer Lernsysteme am Beispiel der Instandhaltung von Automatisierungssystemen 9. Ingenieurpädagogische Regionaltagung 7. November 2014 Hanno Kallies Agenda 2 1. Thematische Einführung

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bekanntmachung. des Gemeinsamen Beschlusses zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen

Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bekanntmachung. des Gemeinsamen Beschlusses zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Seite 1 von 172 www.bundesanzeiger.de Bundesministerium für Bildung und Forschung des Gemeinsamen Beschlusses zum Deutschen Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen Vom 1. August 2013 Der Gemeinsame

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben

Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014. Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand. Konzeptionen und Aufgaben Ludger Voßkamp, Fachleiter Sport GyGe, ZfsL Paderborn, 27.02.2014 Das Paderborner Modell aktueller Planungsstand Konzeptionen und Aufgaben Agenda Modell des Praxissemesters in Paderborn Konkretisierung

Mehr