Drei Speichen Regel Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drei Speichen Regel Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat."

Transkript

1 Drei Speichen Regel Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat. Dresden, 17. Januar Kurzvita - 47 Jahre - Ausbildung Maschinenschlosser ( ) - Ingenieur-Studium Lübeck ( ) - Physik-Studium England ( ) : Gründung Einkaufsgemeinschaft : Promotion Uni Würzburg Dr.rer.nat. - Bücher: 2006: Generation Gold 2007: Gewinnen mit Gold und Silber 2012: Zukünftige globale Goldproduktion (Diss.) 2014: Drei Speichen Regel 2

2 Rabbi Isaac bar Aha (Talmud, um 400 n. Chr.): Man soll sein Vermögen stets in drei Teile teilen: Ein Drittel Land, ein Drittel Handelswaren, ein Drittel bar zur Hand. Quelle: Der Rat des Rabbi bringt mehr als komplexe Anlagestrategien, NZZ Aktualisierung & Erweiterung André Kostolany ( ): 3. Investieren Sie 1/3 in Aktien 1/3 in Gold, 1/3 in Immobilien und 1/3 im Ausland. 4

3 Aktueller Stand der Speichen? Teuer??? Billig 5 Aktien ( heute, logarithmisch) S&P 500 Quelle: 6

4 Aktien auf Kredit ( heute) Milliarden US$ per Saldo S&P 500 Datenquelle: St. Louis FED 7 Shiller-KGV ( heute) Datenquelle: Robert Shiller; 8

5 US-Aktienwert in % des US-BIPs Datenquellen: St. Louis FED, Bundesbank, boerse.de, eigene Darstellung. 9 Marktkapitalisierung -Raum Datenquelle: Deutsche Bundesbank, Zeitreihe SEC.M.I F51100.M.EUR.E.Z 10

6 Marktkapitalisierung Deutschland Verkaufen Kaufen Datenquelle: Deutsche Bundesbank, Zeitreihe SEC.M.DE.1000.F51100.M.EUR.E.Z 11 Zitat Lord Nathaniel Charles Jacob Rothschild Juni 2014: Bei den aktuellen Aktienmarktbewertungen sind zukünftige Kurssteigerungen von der Geldschöpfungs- und Zinspolitik der Zentralbanken beeinflusst. Uns ist unwohl dabei geworden, an den geldgefluteten Märkten weiterhin teilzunehmen und wir sind skeptisch ob die aktuelle Zufriedenheit der Investoren aufrecht erhalten werden kann. Quelle: Halbjahresbericht 2014 der RIT Capital plc, London. 12

7 Aktueller Stand Aktien? Speiche: Bar zur Hand (Gold) Weimarer Republik, 1923 Seit 1971 völliger Papiergeldstandard ohne physische Hinterlegung der Währungen. 14

8 Geldbasis M0 US-$ ( heute) 2008 M0: Bargeld + Guthaben der Banken bei der Zentralbank Quelle: FED St. Loius, 15 Geldbasis M0 Schweizer Franken per 2015: 386,5 Mrd. CHF Datenquelle: Schweizer Nationalbank 16

9 Vergleich M2 US$ / Gold (1981-heute) Gold müsste bei min. 500 US$ stehen. M2: Bargeld, Sichteinlagen, Spar- und Termineinlagen Quelle: FED St. Loius, 17 Minenkosten > Goldpreis (1981-heute) World Gold Coucil (Branchenverband) Datenquelle: World Gold Council 18

10 Minenkosten > Goldpreis (2009-heute)? Quelle: Citigroup Research, Firmenberichte. 19 Junior Gold Miners Index (2010-heute) - 84 %! Volumen: Starke Hände?! Quelle: https://finance.yahoo.com/echarts?s=gdxj+interactive# 20

11 Barrick Gold ( heute) - 75 % Bildquelle: Ariva.de 21 Charttechnik Gold (1998-heute) MACD (Trendfolger) Chaikin (Volumen) RSI (Momentum) Bildquelle: Tradenavigator.com 22

12 Charttechnik Silber (1998-heute) MACD Chaikin RSI Bildquelle: Tradenavigator.com 23 Gold ( heute) -41% x 8,7-50% Bildquelle: eigene Ergänzungen. 24

13 1/3 bar zur Hand... Gold: Muss, 50% Silber: Muss, 50% Platin, Palladium, Technologiemetalle: Kann Bildquelle: Umicore 25 Aufgeld Silber ( heute) 50% 32% 25% 2% Quelle: Eigene Datenerhebung, eigene Darstellung. 26

14 Aktueller Stand Gold? Speiche: Immobilien / Land Hoher Investitionsbetrag notwendig 3. Mietpreisbremse (Sept. 2014) Rücklagen, Demographie, Zwangshypothek, Immoblasen... Quelle: Sachwerte: Strategie 2030 Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut, Berenberg Bank. 28

15 Angebot & Nachfrage nach Holz?? 3. Besitz von Land und Produktion eines Handelsgutes Typische Rendite ca. 10 % p.a. Quelle: Weltbank Entwicklungsbericht. 29 Zusammenfassung Aktien Gold Silber 30

16 Aktuelle Empfehlungen a) Reduzierung Wertpapiere / Geldwerte aller Art ( Speiche Handelswaren, Aktien) b) Übergewichtung von physischen Metallen, diese 1/3 im nicht EU-Ausland halten, z.b. Schweiz ( Speiche bar zur Hand, Gold ) c) Holz- bzw. Waldinvestments jederzeit (3. Speiche Immobilien, Land) 31

Drei Speichen Regel. Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat. München, 08.

Drei Speichen Regel. Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat. München, 08. Drei Speichen Regel Metalle, Wald und Wertpapiere? Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat. München, 08. November 2014 1 Kurzvita - 47 Jahre - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1988) - Physik-Studium

Mehr

Investment in Land und Holz

Investment in Land und Holz Investment in Land und Holz Dr. Jürgen Müller Dipl.-Ing.(FH), MPhil, Dr. rer.nat. München, 09. November 2013 1 Kurzvita - 46 Jahre - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1988) - Physik-Studium: (1989-1996)

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller 04.10.2006 Pro Aurum, Berlin 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller

Gold und Silber. - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller Gold und Silber - Relikte oder Gebot der Stunde? - Dipl.-Ing.(fh), MPhil Jürgen Müller 1. Staat in der Schuldenfalle 2. Inflation 3. Warum Gold? 4. Warum Silber? 5. Wie kaufen, wie lagern? 1 Zur Person:

Mehr

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz

Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Physisches Gold & Silber als Inflationsschutz Jürgen Müller Stuttgart 11.04.2007 1 Kurzvita - 39 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser - Physik-Studium: FH Lübeck Uni Swansea,

Mehr

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr?

Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Gold & Silber: Inflationsausgleich oder mehr? Jürgen Müller 28. Mai 2008 Kurzvita - 40 Jahre, verheiratet, 1 Sohn, 1 Tochter - Ausbildung Maschinenschlosser (1985-1989) - Physik-Studium: (1989-1996) FH

Mehr

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil

Gold und Silber. Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil Gold und Silber Magisches Dreieck der Vermögensanlage durchbrochen? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Inhalt: 1. Das magische Dreieck 2. Liquidität? 3. Sicherheit? * Staatsverschuldung * Kaufkraft

Mehr

Mehr Unzen, mehr Sicherheit. www.goldsilber.org. 10 Jahre. Einkaufsgemeinschaft. Gold Silber Platin Palladium

Mehr Unzen, mehr Sicherheit. www.goldsilber.org. 10 Jahre. Einkaufsgemeinschaft. Gold Silber Platin Palladium Mehr Unzen, mehr Sicherheit. www.goldsilber.org 10 Jahre Einkaufsgemeinschaft Gold Silber Platin Palladium Dipl.-Kfm. Jörg Werner, Jacqueline Völker (ppa.), Dr.rer.nat. Jürgen Müller Wer kann Kunde werden?

Mehr

Newsletter Februar 2016

Newsletter Februar 2016 Newsletter Februar 2016 Inhalt: 1. Preisentwicklungen im Monat Januar 2. Börsentag Dresden 16.1.2016: Bericht und Video 3. Jahresaudit im Schweizer Lager 4. Jahresaudit im Frankfurter Lager (Technologiemetalle)

Mehr

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012

CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 CoT-Signale der Metalle per 22.06.2012 Trotz der Kursverluste der Metalle in den letzten Tagen ist charttechnisch kein Schaden für bullisch eingestellte Investoren entstanden. a) Gold: Abb. 1: Gold-Wochenchart

Mehr

Newsletter September 2016

Newsletter September 2016 Newsletter September 2016 Inhalte: 1. Preisentwicklungen im Monat August 2. Wahl zum Beirat 2016-2018 3. Artikel Zu viel Geld, zu wenig Gold 4. Paraguay: Nur noch 24 Ha auf Nuevo Londres zur Verfügung

Mehr

Der große Strategie- und Edelmetall-Guide

Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Das FORT KNOX für Privatanleger von Markus Miller 1. Auflage Der große Strategie- und Edelmetall-Guide Miller schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan

Multi-Invest. präsentiert. den. Wertsicherungs-Sparplan Multi-Invest präsentiert den Wertsicherungs-Sparplan Einleitung Flucht in die Sachwerte Alle Anlageanalysen, die wir täglich in den Zeitungen lesen zeigen, dass Sachwerte heute Geldwerte schlagen...und

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015

Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Das Sparverhalten der ÖsterreicherInnen 2015 Peter Bosek Privatkundenvorstand Erste Bank Oesterreich Thomas Schaufler Geschäftsführer Erste Asset Management IMAS International September 2015 Studiendesign

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Kreissparkasse Kelheim

Kreissparkasse Kelheim Disclaimer Sehr geehrte/r Interessent/in, diese Präsentation mit Stand 29.06.2014 dient als zusammenfassende Darstellung von Anlagemöglichkeiten in der Niedrigzinsphase und soll Ihnen als Überblick dienen.

Mehr

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit!

Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Stell Dir vor, es ist Krise und keiner macht mit! Der Goldpreis zwischen Mittelgebirge und Hochalpen Folie 1 Folie 2 Staatsverschuldung 2007 vs. 2012 in % des BIP % 150 100 2007 2012 +60 % +28 % +22 %

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Sonstige Forderungen an Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet. Wertpapiere in Euro von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet

Sonstige Forderungen an Kreditinstitute im Euro-Währungsgebiet. Wertpapiere in Euro von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet 1 2 Aktiva Passiva Gold- und Goldforderungen 17.016 Banknotenumlauf 67.176 Forderungen in Fremdwährung an Ansässige außerhalb des - Währungsgebietes Forderungen in Fremdwährung an Ansässige im -Währungsgebiet

Mehr

Anhand der folgenden Übersicht der Fälle und der Einordnung in die Teilbilanzen können Sie Ihre Lösung überprüfen. 1-F 2-F 3-F

Anhand der folgenden Übersicht der Fälle und der Einordnung in die Teilbilanzen können Sie Ihre Lösung überprüfen. 1-F 2-F 3-F VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Klasse: SEI Datum: Thema: Zahlungsbilanz Anhand der folgenden Übersicht der Fälle und der Einordnung in die Teilbilanzen können Sie Ihre Lösung überprüfen. Fälle Fälle des eigenen

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Multi Invest präsentiert das

Multi Invest präsentiert das Multi Invest präsentiert das Der Goldsparplan ist die Antwort der Sutor- Bank auf MiFid, 125 Investmentgesetz und die Abgeltungssteuer Der Vertrieb des Goldsparplanes ist zulassungsfrei Keine Hindernisse

Mehr

Mehr Unzen, mehr Sicherheit. 11 Jahre. Einkaufsgemeinschaft Gold Silber Platin Palladium

Mehr Unzen, mehr Sicherheit.  11 Jahre. Einkaufsgemeinschaft Gold Silber Platin Palladium Mehr Unzen, mehr Sicherheit. www.goldsilber.org 11 Jahre Einkaufsgemeinschaft 2005-2016 Gold Silber Platin Palladium Aktuelle geldpolitische Lage Die weltweite Überschuldung der Staaten, in den negativen

Mehr

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte?

Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Schleichende Enteignung Flucht in die Sachwerte? Börsenseminar Oberursel, 06.11.2012 Dr. Ivo Schwartzkopff Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 US-Wahlen: Einfluss amerikanischer Staatsschulden?

Mehr

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN

IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN IN GOLD INVESTIEREN GOLDBARREN UND MÜNZEN GOLD DIE LÖSUNG FÜR IHRE ZUKUNFT WARUM IN GOLD INVESTIEREN Das Wort Gold leitet sich aus dem lateinischen Wort Aurum, das alles, was glänzt bezeichnet; Gold ist

Mehr

1. Edelmetall-Stammtisch

1. Edelmetall-Stammtisch 1. Edelmetall-Stammtisch Einkaufsgemeinschaft für Gold und Silber GbR 03.03.2006 Gerstetten Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Ablauf: 1. Motivation und Ziele eines regelmäßigen Stammtisches 2. Einführender

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Gesprächsleitfaden Video + Folder

Gesprächsleitfaden Video + Folder Gesprächsleitfaden Video + Folder Wisst Ihr was, ich erkläre Euch jetzt alles von A bis Z. Wenn ich fertig bin, so in 20 min., dann hätte ich gerne Eure ehrliche Meinung, ob es Euch gefällt oder nicht.

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Nachhaltiges Investment

Nachhaltiges Investment Was bedeutet «Nachhaltigkeit»? Was bedeutet «Nachhaltigkeit»? Was bedeutet «Nachhaltigkeit»? Ursprung: Leitprinzip der Forstwirtschaft: Pro Periode nur soviel Holz einschlagen, wie in gleicher Qualität

Mehr

Newsletter Januar 2017

Newsletter Januar 2017 Newsletter Januar 2017 Inhalte: 1. Preisentwicklungen im Dezember und im Gesamtjahr 2016 2. Edelmetalle Quo Vadis? 3. Technologiemetalle Quo Vadis? 4. Holzinvestments 1. Preisentwicklungen im Dezember

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? 9.Frankfurter Investmenttag 2012 Herbert Wüstefeld 2 Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz in Edinburgh (Großbritannien) Gründung: 1727 Anzahl der Kunden:

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol

Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Das Sparverhalten 2015 Österreich & Tirol Hans Unterdorfer Vorstandsvorsitzender der Tiroler Sparkasse Harald Wanke Obmann des Sparkassen-Landesverbandes Tirol und Vorarlberg IMAS International Oktober

Mehr

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H

V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g s & E d e l m e t a l l - h a n d e l s g e s e l l s c h a f t m b H Pro Habilitas Krisenvorsorge Unabhängigkeit Liquiditätssicherung In Zeiten unsicherer Finanzmärkte

Mehr

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%)

Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%) Megatrend Gold 2014 Goldpreis in USD: 10 Jahre (+ 205%) 2 Goldpreis in CHF: 10 Jahre (+ 125%) 3 Goldaktien HUI Index: 10 Jahre (- 5%) 4 Aktienindex S&P 500: 10 Jahre (+ 61%) 5 Aktienindex SMI: 10 Jahre

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

SACHWERT *..0#*-*&/ M A G A Z I N. Torben Käselow. Im Interview + GOLD + IMMOBILIEN + AKTIEN

SACHWERT *..0#*-*&/ M A G A Z I N. Torben Käselow. Im Interview + GOLD + IMMOBILIEN + AKTIEN Nr. 03 2016 www.sachwert-magazin.de BACKHAUS VERLAG SACHWERT MAGAZIN SACHWERT EDELMETALLE ROHSTOFFE IMMOBILIEN BETEILIGUNGEN RARITÄTEN WISSEN WISSEN FÜR ANLEGER + GOLD + IMMOBILIEN + AKTIEN M A G A Z I

Mehr

Geldfunktionen. Zahlungsmittel. Wertaufbewahrung. Wertmassstab. Preis der Güter

Geldfunktionen. Zahlungsmittel. Wertaufbewahrung. Wertmassstab. Preis der Güter Geldfunktionen Zahlungsmittel Wertaufbewahrung Wertmassstab Preis der Güter Bargeld und Buchgeld Geld Bargeld Buchgeld Münzen Sichteinlagen Noten Transaktionskonti Spareinlagen Termineinlagen Zinssatz

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Ausbildung zum zertifizierter Coach/Fachberater für Anlage- & strategische Metalle/CBA. Wissensmanufaktur für Privatanleger

Ausbildung zum zertifizierter Coach/Fachberater für Anlage- & strategische Metalle/CBA. Wissensmanufaktur für Privatanleger Ausbildung zum zertifizierter Coach/Fachberater für Anlage- & strategische Metalle/CBA Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

1 Allgemeine Informationen zur Inflation 2 Historische Inflationsperioden 3 Warum ist Inflation so gefährlich für den Geldanleger?

1 Allgemeine Informationen zur Inflation 2 Historische Inflationsperioden 3 Warum ist Inflation so gefährlich für den Geldanleger? Inhalt Inhalt 1 Allgemeine Informationen zur Inflation............................ 7 1.1 Was ist Inflation?........................................... 7 1.2 Statistische Erhebung, Berechnungsverfahren...................

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015

Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft. Stand 1. Juli 2015 Preise für Dienst leistungen im Wertschriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren-Tarif Für die Aufbewahrung von Vermögenswerten berechnet die Bank folgende Gebühren pro Jahr (zuzüglich

Mehr

Präsentationsmappe DELTA COACHING

Präsentationsmappe DELTA COACHING Präsentationsmappe DELTA ASSET MANAGEMENT DELTA Coaching GmbH Zämattlistrasse 2d Postfach 53 CH-6318 Walchwil/ZG Tel +41 41 758 00 80 Fax +41 41 758 00 88 www.deltacoaching.ch Geschäftsführer: Gerd Lehner,

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Newsletter Juli 2015

Newsletter Juli 2015 Newsletter Juli 2015 Inhalt: 1. Preisentwicklungen im Monat Juni 2. 10 Jahr Feier am 19.6.2015 in Heidenheim/Brenz 3. Einlagerung / Prüfung unserer Edelmetall-Barren 4. Neuer CoT-Bericht der Edelmetalle

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

CoT-Signale der Edelmetalle a) Gold:

CoT-Signale der Edelmetalle a) Gold: CoT-Signale der Edelmetalle 23.03.2015 a) Gold: Der Goldkurs läuft weiterhin in die Spitze des Dreieckes hinein. Die Positionierung der Commercials, sowie die Bewertung des Goldes gegen Bonds läßt vermuten,

Mehr

VERMÖGEN BILDEN EDELMETALLE KAUFEN

VERMÖGEN BILDEN EDELMETALLE KAUFEN VERMÖGEN BILDEN EDELMETALLE KAUFEN PAPIERGELD VERLIERT AN WERT PAPIERGELD VERLIERT STÄNDIG AN WERT Die gewaltige Geldmengenausweitung der Regierungen führt dazu, dass Papiergeld ständig an Wert verliert.

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Gold als Anlageklasse Xetra-Gold als Produkt

Gold als Anlageklasse Xetra-Gold als Produkt 26.04.2017 Gold als Anlageklasse Xetra-Gold als Produkt Gold als Anlageklasse 26. April 2017 Deutsche Börse Commodities 1 Beton, Bares und Gold als Wahres Drei Viertel der Deutschen sorgen sich laut einer

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt.

Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. Erleben Sie Goldene Zeiten. Jetzt. in Partnerschaft mit Erleben Sie jetzt Goldene Zeiten... mit unserem ALTRON GOLD+ Zertifikat. Wir geben Ihnen die richtigen Schlüssel, damit sich Türen öffnen, die Ihnen

Mehr

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824

Spareinlagen 22 680 23 238 23 304 22 521 23 204 22 884 darunter Privatpersonen 3) 22 638 23 181 23 247 22 469 23 150 22 824 1 Tab. 5 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken zusammen

Mehr

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015

Preise für Dienstleistungen. Wertschriftengeschäft. Konditionen. Anlegen. Stand Januar 2015 Preise für Dienstleistungen im Wertschriftengeschäft Stand Januar 2015 Konditionen Anlegen Konditionen im Anlagegeschäft Preis für Wertschriftentransaktionen (Courtage) Börsen- und Steuerabgaben werden

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden.

Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Was ist Geld? Was ist Geld? Geld umfasst alle Arten von Gütern und Vermögenswerten, die allgemein zur Zahlung angenommen werden. Salz Felle Stockfisch Zigaretten Münzen Vieh (Ochsen) Papier mit besonderem

Mehr

SICHERE ZUKUNFT MIT GOLD Herzlich Willkommen

SICHERE ZUKUNFT MIT GOLD  Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen Schalten Sie bitte Ihr Handy erst nach dem Vortrag wieder an. Danke! Das erwartet Sie heute: 1. Teil Herausforderungen unserer Zeit 1. Teil Die Lösung Gold Bankenkrise Finanzkrise Arbeitslosigkeit

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz

Mit Sicherheit mehr Vermögen. Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Herzlich Willkommen zur Telefonkonferenz Agenda 1 2 3 Charttechnik: Rückschau und Gegenwart "MET Fonds-Perle" des Monats Entwicklung des MET Fonds VermögensMandat 4 Charttechnischer Marktausblick 2011

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

5. Edelmetall-Stammtisch

5. Edelmetall-Stammtisch 5. Edelmetall-Stammtisch Einkaufsgemeinschaften Gold Silber GbR 07.09.2006 Gerstetten Inflation oder Deflation? Jürgen Müller Dipl.-Ing.(fh), MPhil 1 Definition Inflation: Inflation = Aufblähen der Geldmenge

Mehr

gehören in jedes Vermögen

gehören in jedes Vermögen gehören in jedes Vermögen Gold und Silber stehen in den kommenden Jahren vor einer massiven Preiserhöhung, die kein anderer Realwert in vergleichbarer Weise aufweisen wird! 3 4 6 8 9 12 Inhalt Angebot

Mehr

Fondssparplan. Gemeinsam aus Träumen Ziele machen. www.zugerkb.ch

Fondssparplan. Gemeinsam aus Träumen Ziele machen. www.zugerkb.ch Fondssparplan Gemeinsam aus Träumen Ziele machen. www.zugerkb.ch Mit Fondssparen werden aus Träumen Ziele. Wer regelmässig spart, investiert langfristig und systematisch in die Erfüllung seiner Lebensträume.

Mehr

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel

Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG. 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Separate-Accounts in der UWPSAMMELSTIFTUNG 1. Partneranlass vom 11. März 2010, Hotel Victoria Basel Agenda Funktionsweise Separate-Account Investorenverhalten Langfristige Finanzmarktentwicklung Beispiel

Mehr

TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen. Halbjahresbericht 31. März 2008. HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh

TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen. Halbjahresbericht 31. März 2008. HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh TOP-Investors Global Richtlinienkonformes Sondervermögen Halbjahresbericht 31. März 2008 HANSAINVEST Hanseatische Investment-Gesellschaft mbh in Kooperation mit TOP Vermögensverwaltung AG (Portfoliomanagement)

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Stand 1. Januar 2015 Konditionen Konditionen Preise für diverse Dienstleistungen im Wertschriften- und Anlagegeschäft Coupons-/Titel-Inkasso in Schweizer

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

Fragen zum Gesellschaftsspiel

Fragen zum Gesellschaftsspiel 1. Welche Herkunft hat das Wort Geld? a) slavisch b) griechisch c) arabisch d) lateinisch 2. Was ist die Hauptfunktion des Geldes? a) Zahlungsmittel b) Tauschmittel-Funktion 3. Was war vor dem Geld? a)

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage

Der Geldmarkt. Funktionen d. Geldes. Tauschmittel. Wertaufbewahrungsfunktion. Recheneinheit. Geldnachfrage Der Geldmarkt Funktionen d. Geldes Tauschmittel Wertaufbewahrungsfunktion Recheneinheit Geldnachfrage 2 Anlageformen:Geld und festverzinsliche Wertpapiere Geld für Transaktionen, aber keine Zinsen Wertpapiere:

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014

MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 MARKTPERFORMANCE AUSGABE 08/14 31/08/2014 08 I 2014 EXECUTIVE Summary ROHSTOFFINDIZES IM AUGUST 2014: FTSE PHYSICAL INDUSTRIAL METALS INDEX 1 : MERIT PHYSICAL DPCI INDEX 2 : UBS BLOOMBERG CMCI: S&P-GSCI

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Deutsche Börse Commodities präsentiert Xetra-Gold. Frankfurt, 6. Dezember 2007

Deutsche Börse Commodities präsentiert Xetra-Gold. Frankfurt, 6. Dezember 2007 Deutsche Börse Commodities präsentiert Xetra-Gold Frankfurt, 6. Dezember 2007 Agenda 1 Agenda Deutsche Börse Commodities GmbH Das Produkt Xetra-Gold Der Goldmarkt 2 Deutsche Börse Commodities GmbH 3 Deutsche

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK E-Lehrbuch BWL einfach und schnell GELD- UND FISKALPOLITIK In einer arbeitsteiligen Wirtschaft ist das Geld als allgemeines Äquivalent eine Voraussetzung dafür, dass Kauf und Verkauf räumlich und zeitlich

Mehr

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen

Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Jahresbericht des Verwaltungsratspräsidenten Anlagenotstand? Möglichkeiten und Grenzen der optimierten Geldanlage im aktuellen Umfeld tiefer Zinsen Max Lüscher-Marty VR-Präsident Raiffeisenbank Calanda

Mehr

So funktioniert dergeldmarkt. Manfred Weber

So funktioniert dergeldmarkt. Manfred Weber So funktioniert dergeldmarkt Manfred Weber 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene

Mehr

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen

So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015. Vorarlberger Sparkassen So spart Vorarlberg Studienpräsentation Oktober 2015 Vorarlberger Sparkassen Die Bedeutung des Sparens 93% Sparen ist sehr wichtig oder wichtig 72% 76% 76% 79% 68% 2006 2010 2015 Vorarlberg Österreich

Mehr

Negative Zinsen - sparen die Deutschen falsch?

Negative Zinsen - sparen die Deutschen falsch? Wer viel Geld hat, kann spekulieren. Wer wenig Geld hat, darf nicht spekulieren. Wer kein Geld hat, muss spekulieren. André Kostolany (1906-1999) 17.10.2014 Newsletter 17. Oktober 2014 Negative Zinsen

Mehr

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275

inländische Nichtbanken 50 582 53 056 52 337 52 491 55 395 56 275 1 Tab. 4 von Nichtbanken (Nicht-MFI) 1) 1997 bis 2014 nach und Bestand am Jahresende 1997 1998 1999 2000 2001 2002 Mill. von Nichtbanken 50 682 53 193 53 069 54 352 57 520 59 227 inländische Nichtbanken

Mehr

Sachwertpolice. Chartbook

Sachwertpolice. Chartbook Sachwertpolice Chartbook Früher waren es Goldmünzen, Nutztiere, Salz, Werkzeuge und alles, was zum Überleben notwendig war. Heute sind es Bodenschätze, Infrastruktur, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen

Mehr

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie "Wichtige Hinweise" auf der letzten Seite

Nur für professionelle Kunden und Finanzanlagevermittler bitte beachten Sie Wichtige Hinweise auf der letzten Seite Assetklassenanalyse Kundenname: Realwert-Strategie Auswertungsdatum: Auswertungswährung: EUR Assetklasse Anteil [%] Anteil am Vermögen Aktien (Europa, Immobilien) 9,96 Wasser) 8,51 Rohstoffe (Edelmetalle)

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft

Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Preise für Dienst leistungen im Wert schriftengeschäft Konditionen Anlegen Stand 1. Juli 2015 Depotgebühren Für die Aufbewahrung von Wertpapieren und anderen Wertgegenständen berechnet die Bank folgende

Mehr