Problemfelder des Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Problemfelder des Supply Chain Management"

Transkript

1 Problemfelder des Supply Chain Management Problemfelder des Supply Chain Management Dietger Hahn PROF. DR. DR. H.C. DIETGER HAHN Justus-Liebig-Universität Gießen / TU Berlin Lehrstuhl für Industrielles Management und Controlling Licher Str. 62 D Gießen erschienen in: Wildemann, H. (Hrsg.), Supply Chain Management, TCW Transfer-Centrum- Verlag, München 2000, S

2 Dietger Hahn Inhalt 1 Einleitung 2 Definition 3 Ziele und Kultur 4 Art der zu vernetzenden Prozesse 5 Supply Chain-Struktur 6 Organisation und Koordination 7 Instrumente 8 Forschungskonzeption sowie Aus- und Weiterbildungskonzeption 9 Literaturverzeichnis 10

3 1 Problemfelder des Supply Chain Management 1 Einleitung Gestaltung und Lenkung mehrstufiger, vernetzter Prozesse zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit stehen seit langer Zeit im Mittelpunkt betriebswirtschaftlichtechnischen Interesses. Beispiele hierfür finden sich mit zunehmender Komplexität des Problems schon seit Kriegsende insbesondere in der Automobilindustrie, der Elektrotechnik-/Elektronik-Industrie aber auch in der Nahrungsmittelindustrie und davor sogar in der Eisenhüttenindustrie. Besondere Problemlösungen wurden v.a. in international tätigen Konzernen in Verbindung mit ihren Zulieferern und Absatzorganisationen erforderlich. In den letzten Jahren hat das Problem des Versorgungskettenmanagement des Supply Chain Management (SCM) besondere Dimensionen und Qualität erhalten. Hauptgründe hierfür sind: zunehmende Globalisierung mit erweiterten Beschaffungs- und Absatzmärkten, zunehmende Arbeitsteilung weltweit mit internationalen Standortstrukturen, Zunahme der Kundenanforderungen im Hinblick auf Qualität, Zeit und Preis, exponentielle Verbesserung der Informations- und Kommunikations- (IuK-) Technologie als Chance zur Bewältigung der zunehmenden Komplexität. Während in der US-amerikanischen Literatur Fragen des SCM seit einigen Jahren bereits vertiefend behandelt werden (vgl. hierzu z.b. Cooper/Lambert/Pagh, 1997; Bechtel/Jayaram, 1997) und ganze Departments in Business Schools bereits so genannt sind (z.b. an der Arizona State University und der Michigan State University), tritt in Europa dieser Problemkreis in der Theorie erst in jüngerer Zeit in den Mittelpunkt. Viele mit dem SCM verbundene Probleme sind allerdings auch in Europa bereits seit geraumer Zeit im Zusammenhang mit logistischen Fragestellungen behandelt worden. Im folgenden sei kurz zu den nachstehenden Punkten Stellung genommen, wobei auf der Basis thesenartiger Vorschläge v.a. Problemfelder aufgezeigt werden sollen (vgl. auch Hahn, 1999). So interessieren im Zusammenhang mit dem SCM: Definition, Ziele und Kultur, Art der zu vernetzenden Prozesse, Struktur der Supply Chain, Organisation und Koordination, Instrumente, Forschungskonzeption sowie Aus- und Weiterbildungskonzeption. 11

4 Dietger Hahn 2 Definition Unter SCM kann man die ƒ Planung, Steuerung und Kontrolle ƒ des gesamten Material- und Dienstleistungsflusses, einschließlich der damit verbundenen Informations- und Geldflüsse, ƒ innerhalb eines Netzwerkes von Unternehmungen und deren Bereiche verstehen, ƒ die im Rahmen von aufeinanderfolgenden Stufen der Wertschöpfungskette an der Entwicklung, Erstellung und Verwertung von Sachgütern und/oder Dienstleistungen partnerschaftlich zusammenarbeiten, ƒ um Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen zu erreichen (vgl. Abb. 1). Im Extrem beginnt die gesamte Supply Chain bei den Rohstoffquellen, die die Natur zur Verfügung stellt, und endet mit der Lieferung des Fertigprodukts an den Endkunden ggf. einschließlich der Lösung des Recycling-Problems (vgl. Kaufmann, 1999). SCM ist daher streng endkundenorientiert. Die Supply Chain entsteht durch mehrstufige Kunden-Lieferanten-Beziehungen, die bezogen auf Absatz- und Beschaffungsmarktpartner externer Art sind und bezogen auf Glieder der Wertschöpfungskette innerhalb einer Unternehmung auch interner Art sein können. Mit zur Kette als Kettenverbindungsglieder sind stets Logistikdienstleister zu zählen (vgl. Baumgarten/Wiegand, 1999). Supply Chain Management (SCM): Netzwerk Planung, Steuerung und Kontrolle des gesamten Material- und Dienstleistungsflusses, einschließlich der damit verbundenen Informations- und Geldflüsse, innerhalb eines Netzwerkes von Unternehmungen und deren Bereiche, die im Rahmen von aufeinanderfolgenden Stufen der Wertschöpfungskette an der Entwicklung, Erstellung und Verwertung von Sachgütern und/oder Dienstleistungen partnerschaftlich zusammenarbeiten, um Effektivitäts- und Effizienzsteigerungen zu erreichen. Lieferant Informationsfluß Geldfluß Materialfluß Kunde Abb. 1: Definition des Supply Chain Management Derartige Kunden-Lieferanten-Beziehungen beruhen auf vertraglichen Vereinbarungen zumindest wenn die Beziehungen externer Art sind. Bei entsprechenden kapitalmäßigen Verflechtungen kann es sich auch um Beziehungen zwischen Konzerngesellschaften handeln. Neben erwerbswirtschaftlich-orientierten Unternehmungen können ebenso Non-profit-Einheiten Mitglieder der Supply Chain sein, wie z.b. staatlich getragene Krankenhäuser als spezifisches Kettenglied. 12

5 Problemfelder des Supply Chain Management Unseres Erachtens umfaßt SCM weit mehr als nur verkettete operative logistische Prozesse. Neben operativen Prozessen im Zusammenhang mit dem Materialfluß gehören auch vorbereitende verkettete strategische Prozesse zum Gegenstand des SCM, v.a. unternehmungsübergreifende strategische Prozesse der Produktentwicklung und Ressourcengestaltung. Offensichtlich ist dies z.b. in der Automobilindustrie mit ihren mehrstufigen Vorlieferanten und Absatzmittlern. 3 Ziele und Kultur Zielstruktur und -gewichtung können in jeder Supply Chain generell und auch für einzelne Supply Chain-Mitglieder individuell geplant bzw. vorgegeben und kontrolliert werden. Ausgangspunkte, um Wettbewerbsvorteile und letztlich Effizienzsteigerungsziele im Rahmen einer Supply Chain zu erreichen, bilden die Kundenziele mit kardinaler Bedeutung der Ziele des Endkunden (vgl. Abb. 2). Hierbei können die Kundenziele ausgehend von dem Zielkomplex des Endkunden für jedes Kettenmitglied (als Kunde) spezifische Ausprägungen im Hinblick auf Qualitäts-, Zeit- und Kosten- bzw. Preisziele sowie Serviceziele umfassen. Generelles monetäres Ziel der Kette ist die Steigerung des Wertes der gesamten Supply Chain, hilfsweise ihrer Periodenergebnisse unter Beachtung der Liquiditätssicherung. Dabei beinhaltet wertsteigerndes Management für das einzelne Supply Chain-Mitglied zwei wesentliche Verhaltensweisen: Zum einen ein möglichst kompetetives Verhalten gegenüber anderen Supply Chains (Inter- Chain-Konfrontation) und zum zweiten ein kooperatives Verhalten zwischen den aufeinanderfolgenden Kettengliedern (Intra-Chain-Kooperation). Ziele Wettbewerbsvorteile Kundenzufriedenheit Effizienzsteigerung Intra-Chain-Kooperation Kultur Inter-Chain-Konfrontation (Wettbewerb) Abb. 2: Ziele und Kultur des Supply Chain Management Die Einhaltung der ersten geforderten Verhaltensweise kann allerdings zu Problemen führen, wenn ein Supply Chain-Mitglied als Lieferant mehreren Ketten angehört. Hier muß vielfach kompetetives durch faires marktkonformes Verhalten ersetzt werden. Als weiteres Problemfeld ergibt sich die Verteilung des Optimierungsresultats auf die Supply Chain-Mitglieder. Während sich Kapitalwertänderungen für die gesamte 13

6 Dietger Hahn Kette noch relativ leicht ermitteln lassen, sind verursachungsgerechte Effizienzsteigerungen einzelner Supply Chain-Mitglieder bzw. Supply Chain-Abschnitte vielfach nur ungenau oder gar nicht zu ermitteln. Fragen der Organisation und der gewählten Koordinationsmechanismen (zentral oder dezentral, marktorientiert oder kostenorientiert) sowie Fragen Supply Chain-interner und Supply Chain-externer Lieferungen spielen u.a. hier eine Rolle. 4 Art der zu vernetzenden Prozesse Supply Chain Wertschöpfungsketten der Zulieferer Wertschöpfungsketten der Unternehmung Die Prozesse des SCM beziehen sich nach unserer Auffassung nicht nur ausgehend vom Endkunden auf verkettete operative Auftragsabwicklungsprozesse, sondern auch auf davor liegende primär produktbezogene Innovations- und Entwicklungsprozesse mit dazugehöriger Prozeß- und Ressourcengestaltung (vgl. Abb. 3). Es gilt, ausgehend von den Kundenanforderungen Produkte und die zu ihrer Erstellung notwendigen Prozesse sowie Personal- und Anlagenressourcen möglichst simultan im Rahmen der strategischen Planung sowie Produktentwicklung je Supply Chain-Mitglied und damit insgesamt zu planen. Es erfolgt in der Extremausprägung ein verkettetes Simultaneous Engineering zwischen mehreren Unternehmungen bzw. Unternehmungsbereichen. Der Auftragsabwicklungsprozeß bezieht sich hingegen auf die laufenden Absatz-, Produktions-, Beschaffungs- und Logistikprozesse, wobei die Vernetzung der PPS-Systeme mehrerer Unternehmungen bzw. Unternehmungsbereiche im Mittelpunkt steht. Das klassische Beispiel für diese Interpretation bildet auch hier die mehrstufige Automobilindustrie mit ihren vorgeschalteten Lieferanten und nachgeschalteten Händlerorganisationen. Wertschöpfungsketten der Abnehmer Innovations- und Entwicklungsprozeß mit dazugehöriger Prozeß- und Ressourcengestaltung Strategische Unternehmungsführung, insb. GF-Planung Controlling und Finanzierung Personal und Anlagen Produkt-, Prozeßund Ressourcenkonzeption Information und Kommunikation Grundfunktionen Logistik Produkt- und Prozeßentwicklung, inkl. -erprobung Auftragsabwicklungsprozeß Unternehmungsführung, Führungsunterstützung Controlling und Finanzierung Personal- und Anlageneinsatz Beschaffung Produktion oder Lagerung Information und Kommunikation Absatz Logistik Abb. 3: Art der zu vernetzenden Prozesse (vgl. Bausch, 1996) 14

7 Problemfelder des Supply Chain Management Ein offenes Problemfeld bildet die Frage der Art und der Anzahl von Querschnittsfunktionen innerhalb der strategischen und operativen Prozesse. Während innerbetriebliche Logistik, IuK, Personal und Anlagen bzw. Personal- und Anlageneinsatz sowie auch Controlling unabdingbare Querschnittsfunktionen bilden, sind bspw. Finanzierungsaufgaben nicht immer mit einzubeziehen. Notwendige Querschnittsfunktionen sind ihrerseits zwischen den Supply Chain-Mitgliedern zu vernetzen, die Logistik i.d.r. durch Einschaltung externer Logistikdienstleister. 5 Supply Chain-Struktur Die Supply Chain-Struktur ist z.t. branchentypisch, kann jedoch spezifisch gewählt werden. Ausgehend von einem dominierenden Supply Chain-Mitglied oder gleichberechtigten kettenzugehörigen Unternehmungen sind Entscheidungen über Supply Chain-Länge und -Verzweigungen zu treffen, verbunden mit den erwähnten Möglichkeiten spezifischer vertraglicher und ggf. kapitalmäßiger Verflechtung (vgl. Abb. 4). Dimensionen der SC-Struktur Kettenlänge (Pfeil 1) Kettenverzweigungen (Pfeil 2) 1 Strukturdimensionen 2 Abb. 4: Struktur der Supply Chain Aus der Sicht des dominierenden Supply Chain-Mitglieds und letztlich aller Supply Chain-Mitglieder stellt sich dabei die Frage nach der Art ihrer Kernkompetenzen und damit des Make-or-Buy-Problems für Aggregate, Komponenten und Einsatzstoffe. Ein besonderes Problem beinhaltet die Wahl bis dato kettenexterner Unternehmungen. Neben vertraglichen und kapitalmäßigen Verbindungen stehen hier Fragen des Vertrauensmanagements im Vordergrund. Schließlich gilt es, sich strategisch und operativ zu verbinden. Als besonders vorteilhaft erweist sich dabei die Möglichkeit, an bereits bestehende Kooperationsverhältnisse anzuknüpfen. Die in solchen Beziehungspools agierenden Unternehmungen verfügen aufgrund einer ausgeprägten Vertrauensbasis und aufgrund von formalisierten Austauschverhältnissen bereits über eine umfassende Interaktionsfähigkeit. Auf dieser Basis vermögen sie ohne Zeitverlust ihre jeweiligen Kernkompetenzen projektspezifisch zu bündeln z.b. in Form einer Virtuellen Unternehmung. Derartige Kooperationsnetzwerke können somit auch zum Ausgangspunkt eines SCM auf der Basis langfristiger Kooperationen werden (vgl. Kaluza/Blecker, 1999). Bezogen auf liefernde Supply Chain-Mitglieder besteht eine zentrale Frage auch darin, welchen Freiheitsgrad man diesen gegenüber Mitgliedern konkurrierender 15

8 Dietger Hahn Supply Chains zugesteht. Im Extremfall verbietet eine Konkurrenzklausel Kontakte zu Supply Chain-externen Marktteilnehmern. Interessenkonflikte sind hier möglich. 6 Organisation und Koordination Gestaltung und Durchführung der Organisation und Koordination einer Supply Chain gehören zu den schwierigsten und erfolgskritischsten Problemen dieses Managementkonzepts. Ist ein dominierendes Kettenglied vorhanden, werden Führungskräfte dieser Unternehmung Supply Chain-Leader oder ein Vertreter dieser Unternehmung Vorsitzer eines Supply Chain-Committee sein. Bei annähernd gleichgewichtigen Mitgliedern ist im Rahmen eines Supply Chain-Committee jede Führungskonstellation denkbar, z.b. rollende Sprecherfunktion. In beiden Fällen ist eine mehr zentrale oder mehr dezentrale Koordination der Mitglieder möglich (vgl. Abb. 5). Hierbei bietet sich unseres Erachtens eine kombiniert dezentral-zentrale Lösung an. In einem Supply Chain-Committee, das multifunktional zu besetzen ist, sind laufende bzw. operative Aufgaben zwischen den Supply Chain-Mitgliedern zu bewältigen sowie strategische Aufgaben vorzubereiten, wobei es sich vielfach primär um Grob-Planungen des Produkt- bzw. Materialund Dienstleistungsflusses sowie der damit zusammenhängenden Aufgaben handelt. Innerhalb der einzelnen Supply Chain-Mitglieder sind auftragsbezogen und projektbezogen im Rahmen der Grobplanung Feinplanungen sowie entsprechende Steuerungs- und Kontrollprozesse durchzuführen. Alternativen Zentrale Koordination: Supply Chain Committee Supply Chain Betreiber Dezentrale Koordination: Projektteams Ausschüsse Abb. 5: Organisation und Koordination der Supply Chain (vgl. Cooper/Ellram/ Gardner/Hanks, 1997) Zumindest strategisch ist stets zu prüfen, ob innerhalb der eigenen Supply Chain oder durch Bezugsmöglichkeiten bzw. Lieferungen aus dem Markt Effizienzsteigerungen auf spezifischen Stufen erreicht werden können. Ebenfalls sind die Geschäftsprozesse je Supply Chain-Mitglied zu optimieren strategisch bzgl. der Ressourcengestaltung und operativ bzgl. des Ressourceneinsatzes über die gesamte Kette. Qualitäts-, Zeit- 16

9 Problemfelder des Supply Chain Management und Ergebnisziele gilt es zu vereinbaren und umzusetzen, wobei dem Supply Chain- Controlling die Sicherstellung der ergebnisorientierten Planung, Steuerung und Kontrolle obliegt. Das Controlling hat dabei Sorge zu tragen, daß Preisermittlungen auf allen Stufen der Supply Chain möglichst marktpreisorientiert erfolgen. Dies gilt für Beziehungen zwischen Supply Chain-Mitgliedern und für die Beurteilung von Alternativen gegenüber Supply Chain-externen Zulieferern. Letztlich interessieren im strategischen Bereich Wertsteigerungen und im operativen Bereich Ergebnis- bzw. Deckungsbeitragssteigerungen bei der Beurteilung von Alternativen jeder Art bezogen auf die Supply Chain als Ganzes. 7 Instrumente In jüngster Zeit hat sich für die Bewältigung unternehmungsübergreifender und somit Supply Chain-weit-orientierter Aufgaben eine spezielle SCM-Software herausgebildet. Dieser SCM-Ansatz beinhaltet eine grobe Simultanplanung unter Berücksichtigung von Mengen-, Termin- und Kapazitätsrestriktionen zur Erreichung der Supply Chain-Ziele. Im Vordergrund stehen hierbei Supply Chain-weite Simulationsrechnungen im strategischen und operativen Bereich (vgl. Abb. 6). Dadurch wird es möglich, Ressourcen im Rahmen der Anlagen- und Personalplanung der Supply Chain-Mitglieder einzusparen und Ressourceneinsätze für die Auftragsabwicklung optimal zu gestalten. Es erfolgt ein zentraler Softwareeinsatz aufbauend auf den Kundenanforderungen der einzelnen Supply Chain-Mitglieder. Dabei ergibt sich die Notwendigkeit der Kompatibilität der Software oft verbunden mit erheblichem finanziellen Aufwand bei der Einführung und entsprechender Pflege. Die Ergebnisse der zentralen SCM-Software sind die Führungsgrundlage für das Supply Chain-Committee und auch für die einzelnen Supply Chain-Mitglieder. SCM- Software SCM-Ansatz: SC-weite Optimierung grobe Simultanplanung Berücksichtigung von Restriktionen (Mengen, Termine, Kapazitäten) SC-weite Simulationsrechnungen z.b. i2 Numetrix/J.D. Edwards Manugistics ERP-/PPS- Software Traditioneller Ansatz: innerbetriebliche Optimierung Sukzessivplanung eingeschränkte Berücksichtigung von Restriktionen z.b. SAP, Baan Abb. 6: Instrumente des Supply Chain Management (vgl. Scheer, 1999; Kansky/ Weingarten, 1999) 17

10 Dietger Hahn 8 Forschungskonzeption sowie Aus- und Weiterbildungskonzeption Für die Ableitung von Beschreibungs-, Erklärungs- und Gestaltungsmodellen für Supply Chains und das SCM sind integrierte theoretische Ansätze heranzuziehen. Dabei stehen insbesondere die Systemtheorie und die Kybernetik, das Operations Research sowie die Neue Institutionenökonomik mit dem Principal-Agent-Ansatz und der Transaktionskostentheorie im Mittelpunkt. Hier sind die vorhandenen Einzelansätze zu verbinden und eine gesamtheitliche Forschungskonzeption zu entwickeln (vgl. Stölzle, 1999). Hierauf aufbauend aber auch parallel gilt es, Aus- und Weiterbildungskonzeptionen des SCM vorzuschlagen und ggf. umzusetzen. Diese sollten in jedem Falle einen integrierten funktionalen Ansatz enthalten. Hierein gehören neben den Grundfunktionen Marketing, Produktion und Beschaffung die Querschnittsfunktionen Logistik, IuK, Innovation und Entwicklung sowie Controlling. Auch bei einem integrierten institutionalen Ansatz sind die SCM-Aufgaben im Hinblick auf Industrie-, Handelsund Transportunternehmungen letztlich prozeßbezogene Gestaltungs- und Lenkungsaufgaben zwischen und innerhalb von vernetzten Supply Chain-Mitgliedern (vgl. Abb. 7). In jedem Falle gilt es, Schnittstellenprobleme zu lösen. integrierte funktionale Sicht integrierte institutionale Sicht Controlling Innovation/Entwicklung Industrie Beschaffung Produktion Marketing Information und Kommunikation Transport Handel Logistik Abb. 7: Aus- und Weiterbildungskonzeption des Supply Chain Management Die Aufgabengebiete des SCM entsprechen mindestens einem erweiterten Spektrum einer klassischen Industriebetriebslehre ggf. ohne Vertiefung gewisser Querschnittsfunktionen, wie z.b. Personal und Finanzierung oder im weiteren Sinne einer integrierten Industrie-, Handels- und Transportwirtschaft mit dem Schwergewicht auf den prozeßbezogenen SCM-Aufgaben. Es bleibt abzuwarten, ob sich entsprechende Fächerkombinationen in den Hochschulen und Weiterbildungsinstitutionen mit entsprechenden Abschlüssen z.b. als spezifischer MBA herausbilden. 18

11 Problemfelder des Supply Chain Management 9 Literaturverzeichnis Baumgarten, H., Wiegand, A.: Entwicklungstendenzen und Erfolgsstrategien der Logistik, in: J. Weber, H. Baumgarten (Hrsg.), Handbuch Logistik, Stuttgart 1999, S Bausch, A.: Planung von integrierten Geschäfts-, Funktions- und Regionalstrategien im Industriekonzern, Gießen Bechtel, Chr., Jayaram, J.: Supply Chain Management: A Strategic Perspective, in: International Journal of Logistics Management, 1997, Heft 1, S Cooper, M.C., Ellram, L.M., Gardner, J.T., Hanks, A.M.: Meshing Multiple Alliances, in: Journal of Business Logistics, 1997, Heft 1, S Cooper, M.C., Lambert, D.M., Pagh, J.D.: Supply Chain Management: More Than a New Name for Logistics, in: International Journal of Logistics Management, 1997, Heft 1, S Hahn, D.: Thesen für die Zukunft des Beschaffungsmanagement in einem integrierten Supply Chain Management, in: D. Hahn, L. Kaufmann (Hrsg.), Handbuch Industrielles Beschaffungsmanagement, Wiesbaden 1999, S Kaluza, B., Blecker, T.: Integration von Unternehmung ohne Grenzen und Supply Chain Management, Diskussionspapier Nr der Universität Klagenfurt, Klagenfurt Kansky, D., Weingarten, U.: Supply Chain: Fertigen, was der Kunde verlangt, in: Harvard Business manager, 1999, Heft 4, S Kaufmann, L.: Purchasing and Supply Management A Conceptual Framework, in: D. Hahn, L. Kaufmann (Hrsg.), Handbuch Industrielles Beschaffungsmanagement, Wiesbaden 1999, S Scheer, A.-W.: Supply Chain Management: Ein Logistikkonzept, das die MRP-II- Philosophie ablöst, in: Logistik heute, 1999, Heft 3, S. 20. Stölzle, W.: Industrial Relationships, München, Wien

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Kapitel 3 Geschäftsprozesse Ablaufoptimierung Supply Chain Management 1 Was ist Supply Chain Management? 2 Ziele und Maßnahmen 3 Probleme bei der Realisierung Geschäftsprozesse Supply Chain Management

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Fontys Hogeschool Techniek en Bedrijfsmanagement Dipl.-Ing. Max Kloeters Dipl.-Ing. Ron Vonk UMSICHT zur Sache 15.03.07 Nr. 1 Inhalt

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft!

Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft! Wir schaffen mehr Wert für Ihr Geschäft! EMS-Spezialitäten made in Germany - Qualität und vorausschauende Beratungskompetenz im Product-Lifecylce Letron electronic GmbH Susanne Mackensen-Eder Sales & Marketing

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain?

Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Welchen Beitrag leistet Ihr Unternehmen für die Supply Chain? Von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann, TU München, TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management,

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik

Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Ordnung der Weiterbildung in der Logistik Weiterbildungsangebot für Logistik in der Berufsbildung Die Schnittstelle zum Hochschulsystem Qualifikationsbedarf für mittlere Fach- und Führungskräfte Neuer

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung

Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Unsere Referenzen Referenzen Logistikberatung Prozessoptimierung Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart Prozessanalyse und Umsetzung "Interne Logistik/Lagerwirtschaft" Optimierung der internen Abläufe

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt

Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik. Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt erwicon 2012 Forum: Fachkräfte Rückgrat der Logistik Praxisorientierte Logistikausbildung an der FH Erfurt Innovative Verkehrssysteme und effiziente Logistiklösungen ein Forschungsschwerpunkt an der Fachhochschule

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung

Transferorientierte Aus- und Weiterbildung TCW Planspiele TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr. 145, 80804 München Tel.: 089 / 36 05 23-0, Fax: 089 / 36 10 23 20 e-mail: Mail@tcw.de Internet-Adresse:

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes

Vorsitzender des Vorstandes 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ

Mehr

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU -

ATB. Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - ATB Consulting Die Unternehmensberater INDUSTRIALISIERUNG 4.0 - DIE BEDEUTUNG FÜR KMU - Whitepaper 01/2015 1. Einführung 2. Veränderungen in der Produktion 3. Chancen 4. Risiken 5. Was ist zu tun a) Allgemein

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292

Inhaltsverzeichnis. Vorüberlegungen... 292 IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XVII Symbolverzeichnis... XXI 1 Bedeutung eines Supply Chain Safety Managements für

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT

Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT Hybride Dienstleistung in der Logistik Individualisierung in letzter Minute und die Herausforderungen an die IT 23.11.2012 BI-LOG Gesellschaft für Logistik- und Informationsmanagement mbh Agenda I. Dienstleistungen

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents

Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie. Studie. INVENSITY GmbH. Center of Excelence Project Management. innovation made by talents Projektmanagement in der Medizintechnik - Marktstudie Studie INVENSITY GmbH Center of Excelence Project Management 1 Executive Summary Die Medizintechnikbranche ist eine der innovativsten und wachstumsstärksten

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing

Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing Zielgruppe: Marketing-Seminar WS 2007/2008 für BWL-Diplom- & MDM-Masterstudierende Wahlmodul Beschaffungsmarketing (Di. 10:15 11.45 Uhr, OEC 0.168) Diese Veranstaltung richtet sich vornehmlich an Master-Studierende

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009

Seminar. Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren. Wintersemester 2009 Seminar Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme Ernst-Abbe-Platz 2 07743 Jena Datenhaltung und Prozesse in Produktkonfiguratoren

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing

BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing BWL-Spezialisierung: Handel und Consumer Marketing Professur: Swoboda Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Handel und Consumer Marketing ist eine der beiden Spezialisierungsmöglichkeiten

Mehr

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Titelseite Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Dozent: Prof. Dr. Thorsten Poddig Gliederung 1. Interview mit einem

Mehr

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich

Nationale Clusterplattform. Die aktive Plattform für Logistik in Österreich Nationale Clusterplattform Die aktive Plattform für Logistik in Österreich 1 Wahrnehmung in der Bevölkerung 2 Schulwissen das richtige Material (und die richtige Information ), in der richtigen Menge,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt erkennt die folgenden Kurse ausländischer Hochschulen, sofern Sie während des Auslandsstudiums abgelegten wurden und kein Studiumsabschluss

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information)

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Cluster Operations & Information (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Operations & Information (O&IM) Operations Gestaltung und von Produktionsund Dienstleistungsprozessen sowie systemen Anforderungen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software

ERP Systeme. Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015. Siegfried Zeilinger. INSO - Industrial Software ERP Systeme Vorlesungsteil 4 2015S 13.04.2015 Siegfried Zeilinger INSO - Industrial Software Institut für Rechnergestützte Automation Fakultät für Informatik Technische Universität Wien Bild: http://www.ebusiness-lotse-dresden.de/uploads/rtemagicc_erp-begriffswolke.jpg.jpg

Mehr