Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management"

Transkript

1 - Lehrstuhl für ABWL und Logistik - Ingrid Göpfert (Hrsg.) Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management # 01 [Dezember 2011] Ingrid Göpfert David Braun Wanja Wellbrock Wirkung und Implementierungsgrad von Supply-Chain-Management-Maßnahmen in der Automobilindustrie sowie Empfehlungen zu deren Kombination Ergebnisse einer Praxisstudie I

2 Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für ABWL und Logistik Am Plan Marburg ISSN: # 01 Ingrid Göpfert 1 Braun David 2 Wanja Wellbrock 3 Wirkung und Implementierungsgrad von Supply-Chain- Management-Maßnahmen in der Automobilindustrie sowie Empfehlungen zu deren Kombination Ergebnisse einer Praxisstudie [Dezember 2011] 1 Univ.-Prof. Dr. Ingrid Göpfert ist Inhaberin des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Logistik an der Philipps-Universität Marburg. 2 Dr. David Braun ist Mitarbeiter in der Abteilung Supply Chain Development bei der ThyssenKrupp AG in Eschen, Liechtenstein. Er schloss seine Promotion 2011 am gleichnamigen Lehrstuhl ab. 3 Dipl.-Kfm. Wanja Wellbrock ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am gleichnamigen Lehrstuhl. II

3 Executive Summary Die Automobilindustrie nimmt im Rahmen der Logistik bzw. des Supply Chain Management eine sehr bedeutende Rolle ein. Oftmals wird sie sogar als Vorreiterrolle in diesem Bereich bezeichnet. In einer groß angelegten empirischen Studie des Lehrstuhls für ABWL und Logistik der Philipps-Universität Marburg wurden insgesamt 470 Tier-1-Automobilzulieferer im deutschsprachigen Raum nach ihren Erfahrungen mit ausgewählten Supply-Chain-Management-Maßnahmen befragt. Im Mittelpunkt stehen hierbei die Kosteneffekte einzelner Maßnahmen, da diese als übergeordnetes Ziel des Supply Chain Management angesehen werden können. Anhand der Studie lässt sich die Eignung der Maßnahmen bezüglich der speziellen Rahmenbedingungen in der Automobilindustrie ableiten, wodurch sich einerseits interessante Schlussfolgerungen für die Wissenschaft ergeben und andererseits konkrete Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis ableiten lassen. Ein weiterer wichtiger Punkt der Studie ist die Verteilung der Kosteneinsparungen aus Supply-Chain-Management- Maßnahmen zwischen den Herstellern und den Lieferanten. Findet eine weitestgehend faire Aufteilung zwischen den Marktparteien statt oder wird eine Seite kontinuierlich bevorzugt? Im abschließenden vierten Kapitel wird über eine reine Ist-Betrachtung bestehender Maßnahmen hinausgegangen, indem innovative Kombinationsmöglichkeiten betrachtet werden, wodurch sich neue Konzepte wie das Value Added Assembly und das Supplier Controlled Sequencing ergeben. Key Words: Automobilindustrie, Logistik, Supply Chain Management, Innovationen III

4 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes Charakteristika der Umfrage Kostenblöcke im Unternehmen Bedarfstransparenz Wirkungen ausgewählter Supply-Chain-Management-Maßnahmen Regelmäßige Informationsweitergabe über den Produktionsstatus an den Hersteller Gemeinsame Planung Unternehmensübergreifende Verwendung eines identischen (elektronischen) Datenformates Unternehmensübergreifende Verwendung identischer Artikel- und Produktbezeichnungen Unternehmensübergreifende Verwendung spezifisch angepasster Ladungsträger Zulieferer führt Produktions- oder Montageprozesse beim Hersteller durch Übertragung von Produktions- oder Montageprozessen von dem Zulieferer oder dem Hersteller an den Logistikdienstleister Just-in-Time Just-in-Sequence Speditionslagermodell Supplier Managed Inventory Konsignationslager Übertragung der Distributionsverantwortung und des Eigentums an den Waren an den Hersteller Gebündelter Transport Übertragung der Qualitätsverantwortung an den Zulieferer Übertragung der produktionsgerechten Kommissionierung an den Zulieferer Aufteilung von Kosteneinsparungen aus Supply-Chain-Management-Maßnahmen Weitergabe von Kosteneinsparungen des Herstellers an den Zulieferer Weitergabe von Kosteneinsparungen des Zulieferers an den Hersteller Kombinationen der Supply-Chain-Management-Maßnahmen Kombination 1: Value Added Assembly Kombination 2: Supplier Controlled Sequencing Literaturverzeichnis: IV

5 1 Grundlegendes 1.1 Charakteristika der Umfrage Die Ergebnisse der vorliegenden Studie decken auf, von welchen Supply-Chain-Management (SCM)- Maßnahmen Automobilzulieferer und -hersteller besonders profitieren. Darüber hinaus wird auch gezeigt, wie oft die einzelnen Maßnahmen in der Automobilindustrie implementiert sind. Als SCM-Maßnahmen werden hierbei unternehmensübergreifende Informations- und/oder Materialflussänderungen verstanden, die das Profitieren mindestens eines Beteiligten vermuten lassen, wie bspw. bei der Maßnahme Just-in-Time. Zu diesem Zweck wurden die Hauptsitze von 470, im deutschsprachigen Raum ansässigen Tier-1- Automobilzulieferern angeschrieben. Es wurde darum gebeten, den Fragebogen an ihre Werksniederlassungen weiterzuleiten, wo er ausgefüllt werden sollte: Dahinter steckt die Logik, dass SCM- Maßnahmen in verschiedenen Werken unterschiedlich ausgestaltet sein können. Geantwortet haben 70 Unternehmen, was einem Rücklauf von 15% entspricht. Insgesamt wurden dabei 78 Fragebögen ausgefüllt, da dieser teilweise von mehr als einer Werksniederlassung beantwortet wurde. Im Fragebogen wurde einerseits nach den Wirkungen implementierter SCM-Maßnahmen auf Seiten der Zulieferer gefragt, darüber hinaus jedoch auch nach der Wirkung auf Seiten des jeweiligen Abnehmers. Die Aufgabe der Informationsbeschaffung in Bezug auf die herstellerseitigen Wirkungen wurde hierbei in die Hände der angeschriebenen Zulieferer gegeben. Ein sinnvolles Differenzierungskriterium von Automobilzulieferern stellt die Komplexität der von ihnen hergestellten Produkte dar, nach welcher man grundlegend zwischen Teilen, Komponenten und Modulen differenziert. 4 Die antwortenden Unternehmen setzen sich zu ähnlich großen Teilen aus Teile-, Komponenten- und Modul-Lieferanten zusammen, wie Abbildung 1 zeigt. Modul- Lieferanten Teile-Lieferanten 26% 36% Komponenten- Lieferanten 38% Abbildung 1: Produktkomplexität der Studienteilnehmer 4 Komponenten, wie bspw. Scheibenwischermotoren, setzen sich aus mehreren Teilen, wie z. B. Schrauben, zusammen, Module, wie bspw. das Cockpit, bestehen wiederum aus mehreren Komponenten oder Teilen. Bei Letzteren handelt es sich um komplettierte, funktionsfähige Baugruppen..., die [durch den Zulieferer, Anm. d. Verf.] einbaufertig angeliefert werden, Becker (2005), S

6 1.2 Kostenblöcke im Unternehmen SCM-Maßnahmen führen neben Effekten auf Erlöszahlungen zu Kostenänderungen bei dem Zulieferer und/oder dem Hersteller. 5 Die Höhe der hier erzielbaren Kostenreduktionen hängt somit auch davon ab, wie hoch einzelne Kostenblöcke in den Unternehmen sind. In der Umfrage wurde nach den Kostenblöcken auf Seiten der Automobilzulieferer gefragt (siehe Tabelle 1). Rang Rang Rang Teile Komponenten Module Produktions- und Erstellungsprozesse Kapitalbindungskosten innerbetriebl. Logistikprozesse innerbetriebl. Informations- und Auftragsabwicklungsprozesse Kommunikation mit dem Hersteller Transport zum Hersteller Tabelle 1: Rangfolge von Kostenblöcken Die größte Kostenposition stellen durchschnittlich bei allen Zulieferertypen die Produktionskosten dar. An zweiter Stelle finden sich lieferantenübergreifend die Kapitalbindungskosten. Dass diese in hohem Maße durch SCM-Maßnahmen beeinflusst werden können, verdeutlicht das große Potenzial des Supply Chain Management. Innerbetriebliche Logistikprozesse sind bei allen Zuliefertypen im Durchschnitt auf Rang drei. Die Kosten des Transportes zwischen Zulieferer und Hersteller liegen bei Zulieferern von Teilen und Komponenten auf dem letzten Rang, bei Modul-Lieferanten auf Rang fünf: Die höhere Transportfrequenz und hiermit verbunden eine geringere Transportmittelauslastung bei Modul-Lieferanten führt zu einem Anstieg der entsprechenden Kosten. So zeigen die Umfrageergebnisse, dass der Anteil der Zulieferer mit mindestens einer Lieferung pro Tag von 20% bei Teilen über 50% bei Komponenten auf 75% bei Modulen ansteigt. 5 Vgl. Göpfert/Braun (2011), S

7 1.3 Bedarfstransparenz Die Bedarfstransparenz (Gegenteil: Bedarfsunsicherheit) gibt darüber Auskunft, inwiefern den Zulieferern der zukünftige Bedarfsverlauf der Automobilhersteller bekannt ist. 6 Durch eine hohe Bedarfstransparenz lassen sich bspw. Fehlkosten oder Kosten einer Überproduktion vermeiden, der Lieferservice kann erhöht werden. Eine Reduktion der Bedarfsunsicherheit kann in erster Linie durch eine zusätzliche Informationsweitergabe an den Zulieferer oder eine gemeinsame Planung zukünftiger Bedarfe und Bestellungen herbeigeführt werden. Die zukünftigen Bedarfe des Herstellers sind... insges. Teile Komponenten Module weitestgehend transparent 44% 45% 37% 50% teilweise transparent 51% 50% 53% 50% kaum transparent 4% 5% 7% 0% Tabelle 2: Bedarfstransparenz Bei Modul-Lieferanten ist die Bedarfstransparenz im Durchschnitt am besten (siehe Tabelle 2). Bei der Hälfte dieser Zulieferer sind die künftigen Bedarfe weitestgehend transparent, besonders schlechte Werte finden sich hier nicht. Bei Zulieferern von Teilen und Komponenten findet sich eine weitestgehende Transparenz hingegen bei weniger als 50% der Befragten. Vereinzelt lassen sich hier auch Fälle beobachten, in welchen eine Transparenz kaum gegeben ist. Dass bei allen Lieferantentypen mindestens 50% angegeben haben, dass die zukünftigen Bedarfe des jeweiligen Herstellers nur "teilweise transparent" sind, deutet generell auf ein Verbesserungspotenzial in diesem wichtigen Bereich hin, welcher stark durch SCM-Maßnahmen beeinflusst werden kann (siehe die beiden oben genannten Maßnahmen). 6 Vgl. Klaas (2002), S

8 2 Wirkungen ausgewählter Supply-Chain-Management-Maßnahmen 2.1 Regelmäßige Informationsweitergabe über den Produktionsstatus an den Hersteller Unter diesem Punkt lassen sich SCM-Konzepte wie Available-to-Promise oder Capable-to-Promise zusammenfassen, die auf Basis einer regelmäßigen Informationsweitergabe an den Hersteller über verfügbar Fertigbestände oder sogar den jeweils aktuellen Produktionsstatus eine qualifizierte Ermittlung von Lieferterminzusagen sicherstellen. Der Hersteller erhält hierdurch eine genauere Information darüber, ob und wann die von ihm benötigten Produkte geliefert werden können. 7 60% 50% 40% 30% 20% keine Änderung 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 29% 38% 29% Häufigkeit 27% Hersteller 38% 57% 0% Abbildung 2: Wirkungen einer regelmäßigen Informationsweitergabe über den Produktionsstatus an den Hersteller Wie Abbildung 2 zeigt, wirkt sich die Maßnahme auf Seiten der Hersteller durchaus positiv aus. Zwar ergeben sich bei knapp 60% der Befragten keine nennenswerten Kostenänderungen, die Gefahr eines drohenden Kostenanstiegs wird allerdings komplett verneint. In 38% der Fälle werden sogar konkrete en erreicht. Bei den Zulieferern deuten die Ergebnisse mit jeweils ca. 30% auf eine Gleichverteilung hin, so dass die Wirkungen der Maßnahme stark von der konkreten Situation und den jeweiligen Rahmenbedingungen in den einzelnen Unternehmen abhängen. 7 Vgl. Bretzke (2007), S ; Hellingrath et al. (2004), S. 201; Konrad (2005), S. 116f. 4

9 Empfehlung: Aus Sicht der Hersteller liegt hier durchaus ein erhebliches Optimierungspotenzial versteckt, da die Maßnahme noch relativ selten eingesetzt wird und die Gefahr einer konkreten nahezu vollkommen ausgeschlossen werden kann. Für eine weitere Implementierung spricht zusätzlich, dass die Maßnahme nicht von allen Zulieferern strikt abgelehnt wird, so dass man auch dort teilweise mit einer gewissen Unterstützung rechnen darf. 5

10 2.2 Gemeinsame Planung Die Maßnahme Gemeinsame Planung wird oft mit dem SCM-Konzept Collaborative Planning in Verbindung gebracht, das wiederum ein entscheidender Bestandteil des zunehmend populärer werdenden Gesamt-Konzeptes Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment ist. Unter dem Begriff Collaborative Planning werden vor allem der Austausch und die Synchronisation von Produktionsplänen zwischen den Supply-Chain-Partnern sowie eine integrierte Distributionsplanung entlang der gesamten Wertschöpfungskette verstanden. 8 70% 60% 50% 40% 30% keine Änderung 20% 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 65% 29% 6% Häufigkeit 40% Hersteller 52% 42% 6% Abbildung 3: Wirkungen einer gemeinsamen Planung Sowohl auf Seiten der Zulieferer als auch der Hersteller zeichnen sich positive Erwartungen durch eine gemeinsame Planung ab (siehe Abbildung 3): Bei den Herstellern erzielen insgesamt 52% eine, 42% gehen zumindest nicht von einem Anstieg der Belastungen aus und lediglich 6% verzeichnen einen konkreten Anstieg der Kosten. Bei den Zulieferern sehen die Zahlen noch besser aus. Bei ganzen 65% der befragten Unternehmen geht man von klaren en aus, 29% verzeichnen keine konkreten Veränderungen und bei ebenfalls lediglich 6% kommt es zu einem Kostenanstieg. 8 Vgl. Alicke (2005), S. 176; Baumgarten/Darkow (2002), S. 95f.; Gierth et al. (2007), S. 36f.; Konrad (2005), S ; Schweicher (2009), S

11 Teile Komponenten Module Zulieferer 63% 67% 64% Hersteller 50% 56% 50% Zulieferer 0% 0% 14% Hersteller 13% 0% 7% Häufigkeit 40% 30% 50% Tabelle 3: Häufigkeit und Wirkung einer gemeinsamen Planung in Abhängigkeit der Produktkategorie en treten nicht nur bei komplexeren Modulen und Komponenten auf, sondern gleichwertig auch bei Teilen (siehe Tabelle 3). Die Komplexität des Produktes scheint somit kein ausschlaggebendes Erfolgskriterium für eine gemeinsame Planung zu sein. Obwohl auf beiden Seiten überwiegend en mit dieser Maßnahme assoziiert werden, ist sie noch vergleichsweise selten implementiert. Besonders bei Komponenten (30%) und Teilen (40%) ist noch ein erheblicher Spielraum nach oben möglich. Bei Modulen zeichnet sich eine Häufigkeit von 50% ab, so dass sich insgesamt über alle Produktkategorien hinweg eine Implementierungsrate von 40% ergibt. Empfehlung: Aufgrund des hohen und vor allem beidseitigen spotenzials sollte diese Maßnahme in Zukunft vermehrt umgesetzt werden. Die Partner können sich dabei grundsätzlich einer gegenseitigen Unterstützung sicher sein. 7

12 2.3 Unternehmensübergreifende Verwendung eines identischen (elektronischen) Datenformates Bei dieser Maßnahme verwendet der Zulieferer bewusst identische Datenformate wie der Hersteller, um somit die gemeinsame Kommunikation zu erleichtern. 9 Neben individuellen Standards existieren in der Automobilindustrie auch mehrere branchenweit standardisierte Datenformate, die konkret an die Belange der Branche angepasst sind. Beispielhaft sind hier die Formate Odette oder VDA genannt % 50% 40% 30% 20% keine Änderung 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 53% 34% 9% Häufigkeit 90% Hersteller 57% 34% 0% Abbildung 4: Wirkungen einer Verwendung eines identischen Datenformates bei beiden Akteuren Zulieferer und Hersteller profitieren in den meisten Fällen beide von der Verwendung standardisierter Datenformate (siehe Abbildung 4). Jeweils über 50% der befragten Unternehmen gehen von en sowohl für den Hersteller (57%) als auch für den Zulieferer (53%) aus. Gut ein Drittel erwarten keine Kostenveränderungen und der Anteil der Unternehmen, die einen konkreten Anstieg der Kosten zu verzeichnen haben, ist bei den Zulieferern mit 9% sehr gering und bei den Herstellern mit 0% sogar überhaupt nicht vorhanden. Eine Implementierungsrate von 90% verdeutlicht, dass eine einheitliche Verwendung des Datenformates zur zwischenbetrieblichen Kommunikation bereits zu den Standard-Anwendungen zählt und somit nur wenig innovativ ist. 9 Vgl. Gleißner/Femerling (2008), S. 198; Groll (2004), S. 127f.; Konrad (2005), S Vgl. Groll (2004), S. 127; Heidtmann (2008), S. 154; Klug (2010), S ; Schorb et al. (2007), S

13 Empfehlung: Die Verwendung eines identischen (elektronischen) Datenformates zur zwischenbetrieblichen Kommunikation gehört bereits zu den Standard-Anwendungen und wird auch in Zukunft weiter zunehmen, da es eine entscheidende Grundvoraussetzung ist, partnerschaftliche Beziehungen überhaupt erst einzugehen. 9

14 2.4 Unternehmensübergreifende Verwendung identischer Artikel- und Produktbezeichnungen Eng verbunden mit der vorherigen Maßnahme ist die Verwendung Hersteller-identischer Artikel- und Produktbezeichnungen durch den Zulieferer. Die gemeinsame Kommunikation kann durch eine einheitliche Bezeichnung und eine identische Beschreibung der einzelnen Produkte erheblich erleichtert werden % 60% 50% 40% 30% keine Änderung 20% 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 31% 64% 5% Häufigkeit 50% Hersteller 38% 56% 3% Abbildung 5: Wirkungen einer Verwendung identischer Artikel- und Produktbezeichnungen bei beiden Akteuren Sowohl beim Hersteller (56%) als auch beim Zulieferer (64%) treten überwiegend keine Kostenänderungen durch eine Implementierung der Maßnahme ein (siehe Abbildung 5). Auch wenn in 31% der Fälle beim Zulieferer und in 38% der Fälle beim Hersteller eine erwartet wird, scheinen identische Artikel- und Produktbezeichnungen offensichtlich nicht zu den dringlichsten Maßnahmen auf beiden Seiten zu zählen. Dies verdeutlicht auch die im Vergleich zum identischen Datenformat deutlich geringere Implementierungsrate. Aufgrund der Ergebnisse bei der vorherigen Maßnahme hätte man nicht unbedingt mit diesem Resultat gerechnet, da beide Ansätze mit der Erleichterung der gemeinsamen Kommunikation sehr ähnliche Zielsetzungen verfolgen. Die Implementierungsrate liegt mit 50% ebenfalls deutlich unter dem Wert, der im Bezug auf die Verwendung identischer Datenformate ermittelt wurde. 11 Vgl. Konrad (2005), S. 143f. 10

15 Empfehlung: Da die Kostenwirkungen dieser Maßnahme größtenteils als neutral eingeschätzt werden, sollte eine Implementierung jeweils im Einzelfall abhängig von den vorherrschenden Rahmenbedingungen detailliert geprüft werden. 11

16 2.5 Unternehmensübergreifende Verwendung spezifisch angepasster Ladungsträger Unter dieser Maßnahme versteht man die unternehmensübergreifende Verwendung identischer, spezifisch angepasster Ladungsträger zwischen Hersteller und Zulieferer. Sowohl im Wareneingang als auch im -ausgang lassen sich hierdurch die Umschlagprozesse erheblich erleichtern, wodurch einerseits positive Zeiteffekte und andererseits en erzielt werden können % 50% 40% 30% 20% keine Änderung 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 33% 27% 37% Häufigkeit 86% Hersteller 51% 25% 18% Abbildung 6: Wirkungen einer unternehmensübergreifenden Verwendung spezifisch angepasster Ladungsträger Aus Sicht der Hersteller wirkt sich die Maßnahme zu 51% positiv auf die Kosten aus, 25% verzeichnen keine Kostenänderungen und lediglich bei 18% der Fälle tritt ein Anstieg der Kosten ein (siehe Abbildung 6). Beim Zulieferer sind die Kostenwirkungen nahezu gleich verteilt, was sich in den Prozentangaben von 33% (), 27% (keine Veränderung) und 37% (Kostenanstieg) widerspiegelt. Die eintretenden Effekte sind daher stark von den jeweils vorliegenden situativen Rahmenbedingungen abhängig. Insgesamt werden bereits in 86% der befragten Unternehmen identische, spezifisch angepasste Ladungsträger verwendet. Empfehlung: Die Maßnahme gehört bereits jetzt mit einer Implementierungsrate von 86% zu den Standardanwendungen im SCM und wird aufgrund der positiven Kosteneffekte vor allem beim Hersteller auch in Zukunft weiter an Verbreitung gewinnen. 12 Vgl. Fleischmann (2008), S. 7; Neher (2000), S. 300; Werner (2008), S

17 2.6 Zulieferer führt Produktions- oder Montageprozesse beim Hersteller durch Bei dieser Maßnahme führt der Zulieferer Produktionsprozesse, i. d. R. die Endmontage seiner Produkte, direkt in den Räumlichkeiten des Herstellers durch. Ein solches Vorgehen wird auch als Insourcing bezeichnet. 13 Hierdurch kann vor allem bei variantenreichen Produkten die Individualisierung hinausgezögert werden und sehr kurzfristig und flexibel erfolgen. 60% 50% 40% 30% 20% keine Änderung 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 14% 29% 57% Häufigkeit 9% Hersteller 43% 43% 0% Abbildung 7: Wirkungen einer Verlagerung von Produktions- oder Montageprozessen an den Zulieferer Aus Sicht der Hersteller wirkt sich die Maßnahme positiv aus (siehe Abbildung 7): Sie können in 43% der Fälle von den hiermit einhergehenden Flexibilitätsvorteilen profitieren. en sind auf Seiten der Hersteller nicht zu erwarten (0%). Umgekehrt wirkt sich die Maßnahme auf die Zulieferer überwiegend (57%) kostensteigernd aus: Auf ihrer Seite kommen zusätzliche Kosten, bspw. für weiteres Personal, das diese Prozesse auf Seiten der Hersteller ausführt, hinzu. Die Studienergebnisse zeigen, dass die Maßnahme mit einer Häufigkeit von 9% kaum durchgeführt wird. Sinnvoll ist eine Implementierung in erster Linie auch nur bei Modul-Lieferanten, da insbesondere hier variantenreiche und komplexe Produkte vorliegen. Bei den Zulieferern, welche die Maßnahme durchführen, handelt es sich dementsprechend in 86% der Fälle um Modul-Lieferanten. Empfehlung: Aus Sicht der Hersteller besteht hier ein noch großes Potenzial. Gerade bei variantenreichen und komplexen Modulen sollte geprüft werden, inwiefern sich en realisieren lassen. 13 Vgl. Freiling/Sieger (1999), S. 9; Marquard/Mackert (1997), S. 132f. 13

18 2.7 Übertragung von Produktions- oder Montageprozessen von dem Zulieferer oder dem Hersteller an den Logistikdienstleister Bei dieser Maßnahme führt der Logistikdienstleister die Endmontage der Produkte des Zulieferers durch oder montiert die Produkte mehrerer Zulieferer. 14 Dies kann einerseits direkt in den Räumlichkeiten des Herstellers geschehen, oder aber an einem separaten Standort des Logistikdienstleisters. 60% 50% 40% 30% 20% keine Änderung 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 43% 14% 43% Häufigkeit 9% Hersteller 57% 29% 0% Abbildung 8: Wirkungen einer Übertragung von Produktions- oder Montageprozessen von dem Zulieferer an den Logistikdienstleister Während die obenstehende Abbildung 8 die Wirkungen einer solchen Übertragung von Montageprozessen von dem Zulieferer an den Logistikdienstleister darstellt, gibt Abbildung 9 die Antworten zu einer Übertragung von Montageprozessen des Herstellers an den Logistikdienstleister wieder. 15 In beiden Fällen ist diese Maßnahme nur sehr selten (9% bzw. 13%) implementiert und zieht auf Seiten des Herstellers häufig (57% bzw. 70%) en nach sich. Dies resultiert bspw. aus dem Entfall der Montagetätigkeit beim Hersteller, der zeitlichen Verzögerung der Endmontage, einer leichteren Handhabung der bereits montierten Produkte oder Kosteneinsparungen durch eine Transportbündelung, welche sich durch den Transport der montierten Produkte ergibt. Auf Seiten des Zulieferers zeigen sich sehr unterschiedliche Wirkungen. Gerade im Falle einer Übertragung von Montageprozessen von dem Zulieferer an den Logistikdienstleister (Abbildung oben) sind hier nahezu alle Wirkungen denkbar. 14 Vgl. Becker (2005), S. 110f.; Engelbrecht (2004), S Vgl. Engelbrecht (2004), S. 129; Klug (2010), S

19 80% 70% 60% 50% 40% 30% keine Änderung 20% 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 20% 60% 20% Häufigkeit 13% Hersteller 70% 10% 10% Abbildung 9: Wirkungen einer Übertragung von Produktions- oder Montageprozessen von dem Hersteller an den Logistikdienstleister Bei der Übertragung von Montageprozessen des Herstellers an den Logistikdienstleister überwiegt auf Seiten des Zulieferers hingegen keine Änderung der Kostenposition, was darauf hindeutet, dass der Zulieferer von dieser Ausgestaltungsform der Maßnahme nur selten tangiert wird. Empfehlung: Die zahlreichen Vorteile aus Sicht des Herstellers sowie die geringe Implementierung deuten auf ein bislang unausgeschöpftes Potenzial dieser Maßnahme hin. Generell ist eine Prüfung dieser Maßnahme somit zu empfehlen; die Wirkung auf Seiten des Zulieferers hängt stark vom konkreten Einzelfall ab. 15

20 2.8 Just-in-Time Das entscheidende Merkmal des Konzeptes Just-in-Time ist die einsatz- bzw. bedarfssynchrone Anlieferung der benötigten Produkte durch den Zulieferer. Es soll eine weitestgehende Synchronisation der Aktivitäten Beschaffung und Produktion sichergestellt werden, um somit die Kosten der Beschaffungslogistik zu senken. Vorteile können vor allem durch reduzierte Lagerbestände und einen geringeren Bedarf an Handhabungs- und Ein- und Auslagerungsprozessen entstehen % 70% 60% 50% 40% 30% keine Änderung 20% 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 17% 39% 33% Häufigkeit 23% Hersteller 72% 17% 0% Abbildung 10: Wirkungen von Just-in-Time Der Just-in-Time-Ansatz führt zu sehr unterschiedlichen Kostenerwartungen auf Seiten der Hersteller und Zulieferer (siehe Abbildung 10). Bei den Herstellern treten in 72% der Fälle Senkungen der Kosten ein, 17% sehen keine Veränderungen in der beschriebenen Maßnahme und ein konkreter Kostenanstieg wird vollkommen ausgeschlossen. Für die Herstellerseite scheint eine Just-in-Time-Beschaffung daher sehr vorteilhaft zu sein. Auf der Zuliefererseite erzielen nur 17% der Unternehmen eine, knapp 40% verzeichnen keinerlei Veränderungen und bei ganzen 33% kommt es zu einem konkreten Anstieg der Kosten. Anhand der Daten wird ersichtlich, dass bei dieser Maßnahme eine eindeutige Kosten-Nutzen- Teilung zwischen den beiden Parteien vorliegt. Der Großteil der Kosten wird von den Zulieferern getragen, wohingegen die Vorteile vor allem bei den Herstellern wirksam werden. Tabelle 4 verdeutlicht diesen Punkt, da trotz einer Just-in-Time-Belieferung beim Zulieferer oftmals eine Lagerhaltung bestehen bleibt. Die Lagerung der benötigten Teile wird somit lediglich vom Hersteller auf den Lieferanten übertragen, wodurch die vorher beschriebenen Kosteneffekte entstehen. 16 Vgl. Alicke (2005), S. 171f.; Bowersox et al. (2010), S. 91f.; Gierth et al. (2007), S. 59f.; Göpfert (2005), S ; Konrad (2005), S. 136f.; Pfohl (2010), S. 173; Schweicher (2009), S. 31f. 16

21 Besonders deutlich wird diese Problematik bei Komponenten (80%) und Teilen (67%), wohingegen bei Modulen (14%) eine wirklich bestandslose Produktion bereits weitaus häufiger anzutreffen ist. Lagerhaltung bei Zulieferern mit Just-in-Time Teile 67% Komponenten 80% Module 14% Tabelle 4: Lagerhaltung beim Zulieferer in Verbindung mit Just-in-Time nach Produktkategorie Wie oben bereits kurz erwähnt, wird eine reine Just-in-Time-Belieferung am häufigsten bei Modulen angewendet. Bei Teilen und Komponenten greift man zumeist auf eine Kombination mit dem Speditionslager-, Supplier Managed Inventory- oder Konsignationslagermodell zurück. Die Implementierung einer reinen Just-in-Time-Belieferung (ohne Speditionslager, etc.) ist mit gerade mal 23% noch ziemlich gering ausgeprägt. Empfehlung: Eine Beschaffung nach dem Just-in-Time-Prinzip ist für die Hersteller sehr vorteilhaft, wohingegen auf Seiten der Zulieferer lediglich in konkreten Einzelfällen en realisiert werden können. Die noch sehr geringe Implementierungsrate deutet auf ein hohes bisher unausgeschöpftes Potenzial dieser Maßnahme hin und es sollte versucht werden, bspw. durch mögliche Kompensationsmaßnahmen diesen Ansatz auch für die Zuliefererseite zunehmend interessanter zu gestalten. 17

22 2.9 Just-in-Sequence Unter Just-in-Sequence versteht man eine konkrete Weiterentwicklung des Just-in-Time-Ansatzes. 17 Die Beschaffung erfolgt nicht ausschließlich einsatz- bzw. bedarfssynchron, sondern wird um eine sequenzgetreue (reihenfolgegenaue) Einsteuerung der Anlieferungen gemäß der anschließenden Weiterverarbeitung ergänzt. Da Just-in-Sequence eine Art Sonderfall der Just-in-Time-Belieferung darstellt, sind auch die Wirkungen und die damit verbundenen Ziele sehr ähnlich. Durch eine bestmögliche Synchronisation der Beschaffung und Produktion sollen die Kapitalbindungs- und operativen Lagerkosten möglichst gering gehalten werden % 70% 60% 50% 40% 30% keine Änderung 20% 10% 0% Zulieferer Hersteller keine Änderung Zulieferer 13% 52% 30% Häufigkeit 29% Hersteller 70% 26% 0% Abbildung 11: Wirkungen von Just-in-Sequence Die Wirkungen der Maßnahme Just-in-Sequence sind sehr ähnlich zu den Werten des Just-in-Time- Ansatzes (siehe Abbildung 11). Es zeichnet sich auch hier ein deutlicher Unterschied zwischen Hersteller und Zulieferer ab. Bei den Herstellern treten mit 70% en auf und bei den Zulieferern sind es mit gerade 13% nochmals deutlich weniger als bei der vorherigen Maßnahme. Auch bei den Punkten keine Änderung und sind die Prozentsätze ziemlich identisch zum Just-in-Time-Ansatz. 17 Vgl. Göpfert/Wellbrock (2011), S Vgl. Alicke (2005), S. 172; Gierth et al. (2007), S. 61f.; Göpfert (2005), S ; Ihme (2006), S. 294; Konrad (2005), S. 136f.; Schweicher (2009), S. 32; Stommel (2003), S

23 Lagerhaltung bei Zulieferern mit Just-in-Sequence Teile 67% Komponenten 71% Module 31% Tabelle 5: Lagerhaltung beim Zulieferer in Verbindung mit Just-in-Sequence nach Produktkategorie Auch die Problematik der Übertragung der Lagerhaltung vom Hersteller auf den Zulieferer zeichnet sich bei einer Just-in-Sequence-Belieferung ab. Vor allem bei Komponenten (71%) und Teilen (67%) findet man trotz der besonderen Anlieferungsform bei den Zulieferern weiterhin erhebliche Lagerbestände. Im Bereich der Module ist dieser Prozentsatz mit 31% zwar erneut deutlich niedriger, liegt aber um einiges über dem vergleichbaren Wert bei der Just-in-Time-Anlieferung (siehe Tabelle 5). Dies dürfte vor allem auf die zusätzlichen Anforderungen an eine nicht nur bedarfssynchrone, sondern sogar reihenfolgegenaue Anlieferung zurückzuführen sein. Die Implementierungsrate von Just-in-Sequence liegt insgesamt bei 29% und fällt somit höher aus als beim Just-in-Time-Ansatz (23%). Sobald die Unternehmen eine bedarfssynchrone Anlieferung durchführen, ist diese zumeist auch gleich sequenzgetreu ausgerichtet, denn nur so lassen sich alle Vorteile möglichst umfassend realisieren. nur Just-in-Sequence Kombination mit Sped.-Lager, SMI oder Konsi.-Lager Teile 10% 5% Komponenten 7% 17% Module 18% 29% Tabelle 6: Häufigkeit von Just-in-Sequence nach Produktkategorie Tabelle 6 verdeutlicht, dass Just-in-Sequence ebenfalls nur in Ausnahmefällen in der absoluten Reinform durchgeführt wird, größtenteils findet es in Verbindung mit weiteren Maßnahmen wie dem Speditionslager, dem Supplier Managed Inventory (SMI) oder dem Konsignationslager Anwendung. Insgesamt wird Just-in-Sequence bei Modulen am häufigsten angewendet, aber auch bei Teilen und Komponenten findet eine gewisse Umsetzung statt. Empfehlung: Ähnlich bei Just-in-Time profitiert i. d. R. der Hersteller, der Zulieferer erfährt überwiegend entweder keine Änderungen oder sogar en. Aufgrund der noch relativ niedrigen Implementierungsrate enthält die Maßnahme besonders für Hersteller ein bisher weitestgehend unausgeschöpftes Potenzial, so dass versucht werden sollte, durch Vereinbarungen mit den Zulieferern eine für beide Seiten akzeptable Lösung zu finden und somit eine weitere Implementierung des Just-in-Sequence-Ansatzes voranzutreiben. 19

2 Stand und Zukunft des Supply Chain Managements in der Automobilindustrie Ergebnisse einer empirischen Studie

2 Stand und Zukunft des Supply Chain Managements in der Automobilindustrie Ergebnisse einer empirischen Studie Literatur 29 2 Stand und Zukunft des Supply Chain Managements in der Automobilindustrie Ergebnisse einer empirischen Studie Univ.-Prof. Dr. Ingrid Göpfert, Dr. David Braun * 2.1 Die Bedeutung des Supply

Mehr

Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management

Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management - Lehrstuhl für ABWL und Logistik - Ingrid Göpfert (Hrsg.) Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management # 02 [Januar 2012] Ingrid Göpfert Wanja Wellbrock Zielerreichungsgrad bestehender Supply-Chain-Management-Konzepte

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG

Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich. Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Dr. Hartmut Queiser, 4flow AG 1 Einleitung Anlieferkonzepte in der Automobilindustrie Ein internationaler Vergleich Die bis heute

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18.

über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. Kurzbericht über die Ergebnisse der Blitzumfrage Score-Panel Lieferantenmanagement und Supply Chain Management zum Kongress AKJ Automotive am 17./18. März 2004 1. Einführung Zielgruppe der Blitzumfrage

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Beschaffung von Fremdleistungen/Beschaffungsmarketing Beschaffungsprozesse Beschaffungsentscheidungen Beschaffungsstrategien Bedarfsermittlung Bezugsquellen 1 Beschaffungsobjekte Arbeitskräfte Finanzmittel

Mehr

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten

Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung und Rolle des Datenschutzbeauftragten Datenschutz in deutschen Unternehmen Einstellung zum Datenschutz, Stand der Umsetzung olle des Datenschutzbeauftragten 1 Einführung - Datenschutz in deutschen Unternehmen Die UIMCert führte in den vergangenen

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1

Supply Chain Management & Faktoren des Beschaffungsmanagements. Fiona Grum, Manuel Füssl 1 & Faktoren des Beschaffungsmanagements Fiona Grum, Manuel Füssl 1 Planung & Management aller Aufgaben bei der Lieferantenwahl, Beschaffung und Umwandlung sowie alle Aufgaben der Logistik bis hin zum Endverbraucher.

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management

Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management - Lehrstuhl für ABWL und Logistik - Ingrid Göpfert (Hrsg.) Discussion Papers on Logistics and Supply Chain Management # 04 [Juni 2014] Ingrid Göpfert Wanja Wellbrock Innovationsmanagement in der Logistik

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012

Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 Beschaffungsmanagement bei Seuffer Stand Mai 2012 DAS BESCHAFFUNGSMANAGEMENT IST EIN WICHTIGER BESTANDTEIL DER UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT MIT DEM ZIEL, EINE GRÖSSTMÖGLICHE KUNDENZUFRIEDENHEIT IN QUALITÄT UND

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Management der Arzneimittel-Supply Chain

Management der Arzneimittel-Supply Chain 3 Wissenschaftlicher ADKA-Kongress Management der Arzneimittel-Supply Chain Analyse der Umsetzbarkeit in der deutschen Krankenhausversorgung Dr. Nora Schade Darmstadt, Juni 2009 Dr. Nora Schade - Management

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Kundenbindung in der Automobilzulieferindustrie: Logistik als strategisches Instrument in Lieferbeziehungen

Kundenbindung in der Automobilzulieferindustrie: Logistik als strategisches Instrument in Lieferbeziehungen München, im Juli 2008 Autor: Dr. Hendrik Lück, Lück Contzen Management & Consulting GmbH Kundenbindung in der Automobilzulieferindustrie: Logistik als strategisches Instrument in Lieferbeziehungen Die

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus

Prof. Dr. Stephan M. Wagner Rolf Jaus Mitarbeiter- und Gehaltsentwicklung im Einkauf, Studie 2014 Prof. Dr. Stephan M. Wagner Lehrstuhl für Logistikmanagement Departement Management, Technologie und Ökonomie Eidgenössische Technische Hochschule

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum 2 INSIGHTS 19 Viele Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren großen

Mehr

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management

CASESTUDY. Supply Chain Risk Management CASESTUDY Supply Chain Risk Management HERAUSFORDERUNGEN Kardex hat sich zum Ziel gesetzt den Einkauf weiter zu professionalisieren und zu internationalisieren. Die Globalisierung des Einkaufs ist stets

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170

Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe, deren globales Netzwerk unter anderem über 170 Perfektes Timing für ihre Eröffnung unsere Shop Construction Services Starkes Netzwerk für starke Logistiklösungen Die LEHNKERING Euro Logistics GmbH gehört zur IMPERIAL Logistics International-Unternehmensgruppe,

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen

Die schlanke Logistik. Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Übersicht optilog-pakete Arbeitsplatzoptimierung Optimierte Materialbestände Einfaches Bestellen der gb-meesenburg-artikel mit Barcode-

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Die schlanke Logistik

Die schlanke Logistik Die schlanke Logistik Unsere Optimierungspakete für Ihr Unternehmen Was ist optilog? optilog ist die optimierte Logistik entwickelt mit Branchen- Know-How und dem Blick für Optimierungspotenziale in den

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe

AUTOMOBILLOGISTIK. Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Profitieren Sie mit einer integrierten Supply-Chain-Lösung von der Flexibilität Ihrer Betriebsabläufe Sind Sie den schnelllebigen Trends des weltweiten Automobilmarktes gewachsen? Globalisierung. Konsolidierung.

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Strategische Beschaffung

Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Strategische Beschaffung Da die Beschaffung eine unternehmerische Grundfunktion ist, sollte sich der Einkauf nicht nur auf eine preisoptimierende Funktion beschränken. Der Einkauf

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen

Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen. Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen Ausbau des Unternehmergeistes an badenwürttembergischen Hochschulen im spezifischen Ziel A 3.1.2 des badenwürttembergischen ESF-OP Aktualisierte Ergebnisse aus der Programmevaluation Fassung vom 28.10.2013

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Einstufige Materialbereitstellkonzepte zur Versorgung der variantenreichen Automobilproduktion

Einstufige Materialbereitstellkonzepte zur Versorgung der variantenreichen Automobilproduktion Lean Supply Chain Management Einstufige Materialbereitstellkonzepte zur Versorgung der variantenreichen Automobilproduktion Schlanke Belieferungs- und Bereitstellkonzepte sind wesentlicher Bestandteil

Mehr

Die lösung für ihr lager

Die lösung für ihr lager Die lösung für ihr lager LMS von UNI ELEKTRO wir liefern mehr als Ware LMS Effizientes Bestandsmanagement Das Lager-Management-System LMS von UNI ELEKTRO ist die ideale Lösung für Ihr Warenlager. Ob Bedarfs-,

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse *

Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * Horst Wildemann * Tipps zur Auswahl der geeigneten Frachtbörse * * In gekürzter Form erschienen in: Logistik für Unternehmen, 10/2009, S. 36-38 Die Ausschreibung und Vergabe von Transport- und Logistikleistungen

Mehr

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand

EINIGES AUF LAGER. Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand EINIGES AUF LAGER Maßgeschneiderte Kontraktlogistik Individuelle Leistungen aus einer Hand »Kontraktlogistik bedeutet für uns nicht nur, langfristige Verträge einzugehen, sondern vor allem auch, anhaltende

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr