Zweiter Flug des Tages, nach der Betankung liefen einige Geräte für ca. eine Stunde bei geschlossenem Notausstieg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zweiter Flug des Tages, nach der Betankung liefen einige Geräte für ca. eine Stunde bei geschlossenem Notausstieg."

Transkript

1 Utopihan_II, Kampagne 11. Juli bis 25. Juli 23 Utopihan_5, f3716b Learjet 35A, D-CGFD Flugmuster: Take off: Touch down: Flugzeit: Besatzung: Aufbau: Missionsziel: Daten: Oberpfaffenhofen - Oberpfaffenhofen 15:35 (UTC) 18:8 (UTC) 2:33 h Klaus Wolter, Andreas Schickedanz, Christian Gurk, Rolf Maser UTOPIHAN- Messausrüstung, vollständig d.h. in der Kabine PTR-MS, CLD O3, CLD NO/NOy, H2O2, HCHO, CO- TDL, H2O-LICOR, PAN, JO1D, JNO2, envi-standardinstr. in den Aussenlasten: Kanister, cartridges, Video, JO1D, JNO2 sowie zusätzlich in der linken AL: H2_TDL des FZJ Messflug zur Charakterisierung einer einzelnen Gewitterzelle. Aus Südwesten nähert sich ein Frontensystem mit eingelagerten Gewitterzellen, von denen eine koordiniert mit Falcon und Lear vermessen werden soll. Dazu Festlegung eines Dreiecksmusters um das Gewittererwartungsgebiet, Hoffnung eine Zelle innerhalb dieses Gebietes zu finden, um dann mit dem Lear den inflow- als auch den outflow durch Umrundungen zu vermessen. Utopihan_5.LJD Flugverlauf (Zeiten in UTC): 15:18 Triebwerke an Zweiter Flug des Tages, nach der Betankung liefen einige Geräte für ca. eine Stunde bei geschlossenem Notausstieg. Mission Power on, Einschaltprozedur nach Checkliste, NO2 Flasche ECO bleibt zu! 15:26:4 Str_up und Str_down eingeschaltet 15:3 Abrollen 15:35:1 Gas rein, losrollen 15:35:28 Take Off 15:37:3 ECO, Flaschen auf und angeschaltet 15:39:55 MS an Flugprotokoll F3716b, Seite 1 von 4

2 ENVI Hzg. Multi-Inlet an 15:42 KLH standby 15:43 ENVI, alle Heizungen an, es geht durch dicke fette Wolken ECO, Hinterdruck NO_tit steht mehr oder weniger auf Null 15:45 Weiterhin Steigflug, 22. ft, fett in Wolken Eisansatz, saubockig, wir sind mitten in einer Gewitterzelle 15:52 Beginn Sinkflug, wegen Eis und wenig Chancen nach oben durchzukommen 15: ft, wir sind unten raus 16:1 ECO, NOy auf ambient geschaltet 16:3 Bis auf Multi_Inlet Heizungen alle Heizungen wieder aus Wir fliegen momentan in 6.5 ft nach Norden an der Zelle entlang und versuchen außen herum zu kommen 16:12 Wir kommen im Norden nicht um die Zelle herum, das ist keine einzelne Zelle, sondern eine Gewitterfront, Entscheidung zu Wenden, und in niedrigerer Höhe wieder die Front entlang zu fliegen Beginn Sinkflug auf 3.5 ft 16:14 Südkurs, rechts von uns jetzt starke Aktivität mit Blitzen 16:15 Durchflug durch Staubfahne, die durch Böenwalze abgelöst wurde 16:17 Fliegen jetzt an der Schauerkante entlang, rechts von uns ist der Himmel schwarz, links hell, siehe Foto mit Christians Kamera 16:2 Kräftige Turbulenzen in der Böenwalze, immer noch auf Südkurs, westlich von Augsburg, der Flugweg ist nicht mit dem Lineal gezogen, sondern wir fliegen auf Sicht an der Kante des Schauers entlang 16:31 Wir versuchen jetzt südlich vom Starnberger See nach Westen auf die andere Seite durchzukommen 16:33 Kein Durchkommen möglich, die Gewitterzellen liegen an den Alpen auf Linksturn am Kochelsee, Beginn Steigflug 16: ft, Beginn Horizontalflug gen Norden, die Front liegt jetzt links von uns 16:43 Kurzer dive auf 7.5 ft, wir fliegen nicht auf dem Flugweg der anderen level, sondern momentan etwas weiter westlich 16:47 Kräftiges Ausweichmanöver wegen eines anderen Flugzeuges 16:57 Noch auf Nordkurs, kurz vor Roth, wir warten auf Freigabe zum Steigen, um IFR-mässig in größerer Höhe die Front wieder nach Süden abzufliegen Kommunikation mit den Radarleuten in OP In der Kabine ist es inzwischen recht warm, manche Geräte sind recht heiss, z.b. das ECO auf der flugrichtungsseite. Flugprotokoll F3716b, Seite 2 von 4

3 16:39 Beginn Steigflug gen Norden, alle Einlassheizungen an 17:5 Erstes Schauen nach dem H2_TDL, zeigt Math Error an, die Zeilen werden auch nicht mehr ge-updated 17:1 H2O_TDL, Neustart 17:12:36 36 C in der Kabine, ECO Monitor baut seine Graphik ganz langsam auf, Temperaturprobleme? 17:18 H2O_TDL, die Verbindung ist abgebrochen und nicht wiederherstellbar, aus und wieder angeschaltet 17:25 ECO, Alt F9, automatischer Kalibrationszyklus Wir fliegen momentan in FL35 über Regensburg nach Norden, noch ca.15 Minuten, sind knapp über Cirren, fliegen teilweise auch durch Cirren, ist das der outflow?? 17:35 Linksturn bei Erlangen, Südkurs H2O_TDL, keine Kommunikation mehr möglich 17:38 Beginn Sinkflug 17:39 ECO AltF1, ambient auf NOy Kanal 17:4 H2O_TDL, Neustart, keine Verbindung 17: ft, hier beginnen wieder die Turbulenzen, Enteisungen an 17: ft, zwischen zwei Wolkenschichten, weitersinken ECO, NOy ist wieder weg 17:5 ECO O3 steht auf PowerUp, Werte scheinen aber sinnvoll 17:54 ECO kommt aus PowerUp mit Error 3 und Al-Fehler 4,,P,3, Inzwischen auf 12. ft weitersinkend 17:58 MS ausgeschaltet auf 9. ft 18: ECO, NOy ist wieder da, CLD wieder im PowerUp Modus In 8. ft bockeln wir an München Franz Josef Strauss Airport vorbei 18:2 Weitersinken bei miesem Wetter 18:7: Uhrenvergleich Str_down 18:8:28 18:7:2 KLH Prozess auf Off 18:7:45 Touch Down 18:9:43 ECO SR Power down Bemerkungen: Flug unter recht schwierigen Bedingungen. Ein Erfliegen eines isolierten Cb war nicht möglich, so mussten wir die Strategie wechseln und haben die Front auf der östlichen Seite (Zugrichtung) im inflowund outflow- Bereich vermessen. Durch die schwierigen Flugprotokoll F3716b, Seite 3 von 4

4 Flugbedingungen (Böen, Gewitterzellen, airtraffic) war das nicht auf modellhaften Flugwegen möglich, d.h. es mussten viele Kursänderungen und auch Höhenwechsel in einem Mess level erfolgen. Dadurch dass die Messausrüstung zwischen den beiden Flügen weiterbetrieben wurde, und wir den Aufstieg beim zweiten Flug abbrechen mussten und lange nur in der warmen Grenzschicht rumflogen, hatten einige Geräte Temperaturprobleme (z.b. ECO). Letztendlich waren wir froh, wieder heil in OP zu landen. Flugprotokoll F3716b, Seite 4 von 4

5 9 Utopihan_5, quicklook Learjet 35A D-CGFD, Flug 3716B geogr. Breite, Tromsoe OP geogr. Länge, enviscope GmbH

6 5 Utopihan_5, quicklook Learjet 35A D-CGFD, Flug 3716B

7 Utopihan_5, quicklook Learjet 35A D-CGFD, Flug 3716B Flughöhe in m 1 75 stat. Druck in hpa TAS in m/s 16: 17: 18: UTC enviscope GmbH

8 Utopihan_5, quicklook Learjet 35A D-CGFD, Flug 3716B Temperatur (SAT) in C Kabinentemperatur in C Kabinendruck in hpa : 17: 18: UTC enviscope GmbH

9 Utopihan_5, quicklook Learjet 35A D-CGFD, Flug 3716B Windgeschw. in m/s Windrichtung Drift_Angle in deg 16: 17: 18: UTC enviscope GmbH

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport

Flug zur Zugspitze. Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Flug zur Zugspitze Bericht von Andreas Krautinger, Sternreporter Sparte Flugsport Hier ein kleiner Bericht über den Flug zur Zugspitze am 9. April 2006. Ein geheimer Wunsch von mir ist, mal die hohen Berge

Mehr

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler

Fliegen im Gebirge. Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge Vorbereitung und Durchführung eines Flugs mit dem Motorsegler Fliegen im Gebirge? 23.8.2000 24.8.2000 27.11.2000 Artikel aus "Schwäbisches Tagblatt" Themen Wetter Flugvorbereitung Leistungsgrenzen

Mehr

Das Oltner Wetter im März 2011

Das Oltner Wetter im März 2011 Das Oltner Wetter im März 2011 Frühlingshaft mild mit viel Sonnenschein und anhaltender Trockenheit Auch der erste Frühlingsmonat war, wie schon die Vormonate Januar und Februar, überwiegend von hohem

Mehr

Es gehört zu den Grundlagen der. Wetter, Berge und Vereisung: Entscheidungsfindung in der Praxis

Es gehört zu den Grundlagen der. Wetter, Berge und Vereisung: Entscheidungsfindung in der Praxis Pilot training Wetter, Berge und Vereisung: Entscheidungsfindung in der Praxis Das Problem mit Prognosen ist, dass sie mit der Zukunft zu tun haben. Winston Churchill Es gehört zu den Grundlagen der IFR-Fliegerei,

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden.

Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich. Ich habe grosse Mühe. Ich fühle mich sicher. Ich fühle mich etwas. verstanden. Geografie Kartenkunde: Test Name Was habe ich gelernt? Ich fühle mich sicher Selbstbeurteilung Ich habe es mehrheitlich verstanden Ich fühle mich etwas unsicher Ich kann einen Gegenstand aus verschiedenen

Mehr

Typeneinweisung Sicherheitstraining Detaillierte Programmliste für 2 Ausbildungstage Zlin 526-F

Typeneinweisung Sicherheitstraining Detaillierte Programmliste für 2 Ausbildungstage Zlin 526-F bat-dokum Typeneinweisung Sicherheitstraining Detaillierte Programmliste für 2 Ausbildungstage Zlin 526-F Ausbildungsmaterial: Flughandbuch Zlin 526-F D-EEBY Checkliste Zlin 526-F D-EEBY Pilotenhandbuch

Mehr

Planung der Weiterbildung

Planung der Weiterbildung CVFR Weiterbildung Planung der Weiterbildung Kurzer Theorieteil Praktische Flugstunde nach Bedarf Prüfungsflug 2 von 6 Planung Theorieteil Interpretation der Instrumente VOR Grundlagen VOR Anwendungen

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern

Optimierung auf Strecke. Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Optimierung auf Strecke Dr. Claus Triebel Landestrainer Segelflug Bayern Inhaltsverzeichnis Warum Optimierung? Was machen wir im D-Kader Bayern Knotenpunkte Überlandflug Knotenpunkte Taktik Wo man alles

Mehr

Luf treklame de. Fühlen Sie sich wie der König der Lüfte!

Luf treklame de. Fühlen Sie sich wie der König der Lüfte! Fühlen Sie sich wie der König der Lüfte! Kein Mitbewerber am Horizont! Über uns Herzlich Willkommen bei Luftreklame.de Wir fliegen für Sie im Allgäu, Kleinwalsertal, Stuttgart, Freiburg und Augsburg! In

Mehr

Steig- und Reisestreckenberechnung

Steig- und Reisestreckenberechnung Beispiel 1 (aus NAV-Aufgabe 1A DFS-Fragenkatalog) VFR-Flug von Startplatz A (ELEV 1000 ft MSL) zum Landeplatz B in einer Reiseflughöhe von FL 075. Beide unkontrolliert. Die Distanz zwischen A und B beträgt

Mehr

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN)

Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) VFR-Kurs: Flugplanung: Streckennavigation Issue No.1 Jan 2013 Björn Huke DE-TA7 Schwäbisch-Hall (EDTY) Nürnberg (EDDN) In der Sichtfliegerei ist eine sorgfältige Flugplanung besonders wichtig. Wir sind

Mehr

Erste Alpenüberquerung vom Stuttgarter Gasballonstartplatz aus am 04. Nov. 2006 geglückt.

Erste Alpenüberquerung vom Stuttgarter Gasballonstartplatz aus am 04. Nov. 2006 geglückt. Erste vom Stuttgarter Gasballonstartplatz aus am 04. Nov. 2006 geglückt. Schon zu beginn der Woche zeichnete sich ab, dass eine von Stuttgart aus am kommenden Samstag möglich sein sollte. Ein Traum, den

Mehr

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de

Multiscreen Ads. Eine Kampagne in allen Kanälen. G+J EMS Hamburg. www.gujmedia.de Multiscreen Ads Eine Kampagne in allen Kanälen G+J EMS Hamburg Wir denken in Marken, nicht in Devices. Ihre crossdigitale Kampagne: ein dynamisches Werbemittel alle Screens Billboard, Medium Rectangle

Mehr

Vom Flugplatz Küntrop in die Dolomiten nach Südtirol!! Flugrichtung 3 Zinnen!!

Vom Flugplatz Küntrop in die Dolomiten nach Südtirol!! Flugrichtung 3 Zinnen!! Reisebericht: mit dem Motorsegler auf Kurs 180 Grad: Vom Flugplatz Küntrop in die Dolomiten nach Südtirol!! Flugrichtung 3 Zinnen!! Es war ein schöner, einwöchiger Fliegerurlaub. Wie jedes Jahr war ich,

Mehr

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen www.abenteuer-reisen Erlebnisse, die Du garantiert nicht vergisst Schnupperflug mit Katana DA20 1994 brachte Diamond Aircraft in Kanada die DA20-A1 Katana,

Mehr

Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse Wellentreffen Göttingen Herbert Horbrügger

Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse Wellentreffen Göttingen Herbert Horbrügger Thermikwellen über Brandenburg Beobachtungen DM Lüsse 2011 Wellentreffen Göttingen 4.2.2012 1 Thermikwellen über Brandenburg Übersicht der Wellenflüge auf der DM 2011 Vorgehensweise bei der Auswertung

Mehr

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen

ATÖMCHEN ... ICH NICHT! STRAHLEN. α Alpha-Strahlen β Beta-Strahlen γ Gamma-Strahlen Ihr habt jetzt eine Menge von Strahlung gehört. Was aber sind denn nun diese Strahlen, von denen ich euch erzähle. Sie haben uralte Namen, denn sie werden nach den ersten drei Buchstaben des griechischen

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS. Version 1110

Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS. Version 1110 Bedienungsanleitung zum Touch Panel TP-1C TP-1CS Version 1110 Inhaltsverzeichnis HOME... 3 MENÜ-SEITE... 4 LICHT... 5 BESCHATTUNG... 6 HEIZUNG... 7 WETTER... 8 SYSTEMMENU... 9 UHR... 9 DISPLAY... 10 PASSWORT...

Mehr

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis!

Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! Kennen sie Rom, den Petersdom und den Petersplatz? Carlos war da, am 2. Januar 2016. FS-Pilot Carlos Bigler in Rom Viel Vergnügen und äs guets Nöis! 2. Januar 2016 mit den besten Wünschen ins neue Jahr!

Mehr

Sicherheitsbriefing 2012 GCL

Sicherheitsbriefing 2012 GCL Sicherheitsbriefing 2012 GCL Inhaltsverzeichnis Wetter gefährliche Wetterlagen Am Startplatz Wie erkenne ich gefährliche Turbulenzen? Föhn wann ist er durchgebrochen? Flugtechnik Verhalten bei Störungen

Mehr

Language Proficiency - Vorbereitungskurs

Language Proficiency - Vorbereitungskurs Voice Refresher Voice Refr. 1/14 Dienstag und Mittwoch, 21. und 22. Januar 2014 Voice Refr. 2/14 Dienstag und Mittwoch, 11. und 12. Februar 2014 1900 Theorielokal Instruktor: Tom Rufer Kosten: Fr. 120.

Mehr

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest

www.meteotest.ch/cost727/index.html Alpine Test Site Gütsch Monitoring einer Windkraftanlage unter Vereisungsbedingungen René Cattin, Meteotest René Cattin, Meteotest 3 Fragen - Wie bewährt sich die WKA auf dem Gütsch unter Vereisungsbedingungen (insbesondere die Blattheizung)? - Gibt es einfache meteorologische Parameter mit welchen die Vereisung

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Orientierung Lehrerinformation

Orientierung Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Windrose gestalten und mit den entsprechenden Himmelsrichtungen beschriften Kompass basteln mit der Sonne Ziel Die SuS können räumliche spunkte verorten und für die

Mehr

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher.

Durch den Klimawandel wird es bei uns. A) im Sommer wärmer und regenreicher. B) im Sommer kälter und trockener. C) im Winter wärmer und regenreicher. Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer kälter und B) im Sommer wärmer und C) im Winter wärmer und Durch den Klimawandel wird es bei uns A) im Sommer wärmer und B) im Sommer kälter und C) im

Mehr

Adventskalender. Adventskalender* im Dezember wünsch ich mir so sehr, ich zähl die Tage, sing und sage Weihnacht** ist nicht fern! 02.

Adventskalender. Adventskalender* im Dezember wünsch ich mir so sehr, ich zähl die Tage, sing und sage Weihnacht** ist nicht fern! 02. 01.12 Adventskalender Adventskalender* im Dezember wünsch ich mir so sehr, ich zähl die Tage, sing und sage Weihnacht** ist nicht fern! *erinnert an "Türchen öffnen" ** es wird die Form eines Tannenbaumes

Mehr

TOP 3 Modified Arrival Routes (MAR) Beratung Stufe 2. Sitzung FLK A.Völckel

TOP 3 Modified Arrival Routes (MAR) Beratung Stufe 2. Sitzung FLK A.Völckel TOP 3 Modified Arrival Routes (MAR) Beratung Stufe 2 Sitzung FLK 13.10.2014 A.Völckel MAR Zielsetzung und Rahmenbedingungen Zielsetzung Anhebung der Anflüge auf dem nördlichen Gegenanflug von 8000 Fuß

Mehr

Refresher Christian Davies

Refresher Christian Davies Refresher 2015 Christian Davies Themen Neues Verfahren in LOAV Änderungen in der näheren Umgebung Luftraumstruktur Wien Checklisten, Behandlung der Flugzeuge, Reinigung, etc Flugplatz Vöslau Neues Anflugverfahren

Mehr

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen

CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen CMS-24 Anschluss/Schaltbox für den Einbau/Betrieb in Fahrzeugen Vielen Dank dass Sie sich für dieses Produkt entschieden haben. Um die CMS-24 richtig anzuschließen und zu benutzen, lesen Sie bitte diese

Mehr

Wie man Überall und Nirgends hinkommt. Eine Odyssee im Sichtflug durch Deutschland

Wie man Überall und Nirgends hinkommt. Eine Odyssee im Sichtflug durch Deutschland Wie man Überall und Nirgends hinkommt Eine Odyssee im Sichtflug durch Deutschland Ich war vom 29.09.2005 bis zum 03.10.2005 für ein Paar Tage mit einer Super Dimona unterwegs. Hier ein Bericht dazu: Der

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Gliederung Lufträume FIR Wien

Gliederung Lufträume FIR Wien VFR AIC SRA s Innerhalb von TMA s wurden SRA s zum Schutz des IFR Flugverkehrs vor dem VFR Flugverkehr geschaffen. Die SRA s sind entweder mit C oder D klassifiziert.soweit sie mit D klassifiziert sind,

Mehr

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort

Gärn ab Bärn. Copyright by Rolf Honnigfort Gärn ab Bärn Copyright by Rolf Honnigfort Ende Januar 2006. Das ausgedehnte Hoch sorgt mit seinen Inversionsschichten für Sonne und Dunst am Boden. Trotzdem oder gerade deshalb ausgezeichnete VFR- Verhältnisse

Mehr

Aktuelles zum Wettergeschehen

Aktuelles zum Wettergeschehen Aktuelles zum Wettergeschehen 23. Januar 2009 / Bernd Konantz, Daniel Gerstgrasser Orkantief "Joris" Wetterlage Bereits seit einigen Tagen liegt die Schweiz im Einflussbereich von einer markanten Westströmung.

Mehr

Wetterrückblick 2015

Wetterrückblick 2015 Wetterrückblick 2015 Januar... 2 Februar... 2 März... 2 April... 2 Mai... 3 Juni... 3 Juli... 3 August... 4 September... 4 Oktober... 4 November... 4 Dezember... 5 Januar Der Januar 2015 war einer der

Mehr

Streckenfliegen & Tools

Streckenfliegen & Tools Streckenfliegen & Tools Warum Streckenfliegen und was gehört alles dazu? Raphael Neuhaus zt. Auszüge Secrets of XC-Paragliding (Tinu Tanner) Motivation zum Streckenfliegen Es ist ein einzigartiges und

Mehr

Bedienungsanleitung. Tel. Fax. +49 (0) 4154 / 80 83-0 +49 (0) 4154 / 80 83-20. E-mail Internet. info@camos-multimedia.com www.camos-multimedia.

Bedienungsanleitung. Tel. Fax. +49 (0) 4154 / 80 83-0 +49 (0) 4154 / 80 83-20. E-mail Internet. info@camos-multimedia.com www.camos-multimedia. Bedienungsanleitung Tel. Fax. E-mail Internet +49 (0) 4154 / 80 83-0 +49 (0) 4154 / 80 83-20 info@camos-multimedia.com www.camos-multimedia.com Address CAMOS Europe GmbH Carl-Zeiss-Str. 3 D-22946 Trittau

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber

Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten. Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Energieeffizienz bei Haushaltsgeräten Lisa-Marie Gay, Andrea Spennhoff, Tabea Treiber Gliederung 1. Haushaltsgeräte 1.1. Herd 1.2. Kühlschrank 1.3. Computer/Laptop 1.4. Fernseher 1.5. Energiesparlampen

Mehr

Handbuch Finca Sa Vileta, Llucmajor in Mallorca

Handbuch Finca Sa Vileta, Llucmajor in Mallorca Handbuch Finca Sa Vileta, Llucmajor in Mallorca Inhaltsverzeichnis Telefon- / Ko ntaktliste Ch eckliste Ankun ft Ch eckliste Abreise Feh lerbeh ebu ngen Uebersich ts - Plan Pool Unterhalt und Reinigung

Mehr

Rückblick Oktober 2015

Rückblick Oktober 2015 1 Überblick Der Oktober war in diesem Jahr ein in Sachen Temperatur sehr wechselhafter Monat, im Durchschnitt war er jedoch weitgehend normal temperiert. Dagegen blieb es überall deutlich zu trocken, die

Mehr

Eisenerzer Klettersteige

Eisenerzer Klettersteige Eisenerzer Klettersteige Klettersteiggeher kommen in Eisenerz voll auf ihre Rechnung. Die 4 Klettersteige in den Eisenerzer Bergen zählen zu den attraktivsten und schwierigsten des ganzen Landes. Die Panoramen,

Mehr

Fotografieren bei Sonnenuntergang

Fotografieren bei Sonnenuntergang Workshop Fotografieren bei Sonnenuntergang Vortrag im Rahmen des Workshop- Wochenendes in Undeloh Referent: Helge Chr. Wenzel Inhaltsverzeichnis Workshop-Inhalte: Einleitung Was muss ich für ein gutes

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

Flugzeugkenntnis C-172 S

Flugzeugkenntnis C-172 S Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wie viele PS leistet

Mehr

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen

Wetter. YC Bregenz, Christoph Zingerle Arnold Tschofen Wetter YC Bregenz, 30.5.2013 Christoph Zingerle Arnold Tschofen Inhalt Elementare Wetterabläufe Fronten, Wind Warnungen, Gewitter Aufbau der Atmosphäre Die Atmosphäre (Lufthülle) besteht aus mehreren Gasen:

Mehr

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich

Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme. Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich Wenn es glüht und leuchtet: Wie erklärt die Chemie Feuer und Flamme Kinderuni Hochrhein Roger Alberto und Heinz Spring Institut für Chemie, Universität Zürich 27. Januar 2016 KHR-1 KHR-1 KHR-2 Feuer und

Mehr

Checkflug für das VATSIM P3 Rating

Checkflug für das VATSIM P3 Rating Checkflug für das Liebe Piloten, in diesem Dokument erhaltet ihr alle Informationen über den Checkflug für das VATSIM P3 Rating. Wir werden versuchen, alle notwendigen Hinweise hier aufzuführen. Für den

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 4: Welche Hinweise können uns

Mehr

TRT 600 ATC / Mode S Transponder. Benutzerhandbuch. Dok. Nr.: Revision September 2004 FID TRT 600 FL 100 IDENT MODE

TRT 600 ATC / Mode S Transponder. Benutzerhandbuch. Dok. Nr.: Revision September 2004 FID TRT 600 FL 100 IDENT MODE TRT 600 ATC / Mode S Transponder Benutzerhandbuch Dok. Nr.: 03.200.010.11 Revision 1.3 28. September 2004 ON OFF X... R S TRT 600 FID...X.X.. MODE FL 100 IDENT..X. FILSER Electronic GmbH Gewerbestr. 2

Mehr

26.01.2012. T 040 42878 3231 F 040 42878 2296 W www.tuhh.de/pkt

26.01.2012. T 040 42878 3231 F 040 42878 2296 W www.tuhh.de/pkt Dipl. Ing. B. Plaumann, Prof. Dr. Ing. D. Krause Ermittlung von Parametern für dynamische FEM Simulationen von Faserkunststoffverbunden in Sandwichbauweise 26.01.2012 Prof. Dr. Ing. Dieter Krause Technische

Mehr

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis

Fantastico Kalabrien zum Sparpreis Ersparnis bis zu 269,- p.p. Fliegen Sie ab Hamburg oder Hannover ab Hamburg ab Hannover ab Hannover ab Hamburg alt 558,- alt 628,- alt 768,- Fliegen Sie ab Frankfurt alt 628,- Fliegen Sie ab Dresden oder

Mehr

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik

Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Musterlösung zu Übung 2: Thermodynamik Wettersysteme, HS 2011 1 Thermodynamisches Diagramm 1 Die folgenden Messungen geben eine Mitternacht-Radiosondierung im Juni über Liverpool an. Druck (hpa) Temperatur

Mehr

Laden Sie unter gopro.com/support das Benutzerhandbuch herunter QUICK START GUIDE

Laden Sie unter gopro.com/support das Benutzerhandbuch herunter QUICK START GUIDE Laden Sie unter gopro.com/support das Benutzerhandbuch herunter QUICK START GUIDE / Hallo Wenn Sie Ihre GoPro als Teil Ihres aktiven Lebensstils verwenden, denken Sie immer an Ihre Umgebung, um zu verhindern,

Mehr

Kurzanleitung JUNG Beschriftungs-Tool

Kurzanleitung JUNG Beschriftungs-Tool So erstellen Sie Ihr erstes Etikett: Wählen Sie eine Vorlage aus. Klicken Sie dazu in der Auswahlliste auf die entsprechende Artikel-Nr. (Wie Sie eigene Vorlagen erstellen erfahren Sie auf Seite.) Klicken

Mehr

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland

Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Einleitung Orkantief NIKLAS wütet am 31.März 2015 über Deutschland Dr. Susanne Haeseler, Christiana Lefebvre; Stand: 01. April 2015 Die Sturmserie Ende März 2015 erreichte am 31. mit Orkantief NIKLAS ihren

Mehr

Flugbetrieb im Großraum München

Flugbetrieb im Großraum München Flugbetrieb im Großraum München Die Flugsicherung zeichnet alle Flugbewegungen als so genannte Flugspuren auf. Diese können für einen bestimmten Zeitraum abgerufen und grafisch dargestellt werden. Die

Mehr

Lufft UMB Sensor Overview

Lufft UMB Sensor Overview Lufft Sensor Overview Wind Radiance (solar radiation) Titan Ventus WS310 Platinum WS301/303 Gold V200A WS300 WS400 WS304 Professional WS200 WS401 WS302 Radiance (solar radiation) Radiation 2 Channel EPANDER

Mehr

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY

Contact 1600 QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA. www.sonybiz.net CHANGING THE WAY Contact 1600 CHANGING THE WAY QUICK REFERENCE GUIDE GUIDE D UTILISATION BEDIENUNGSANLEITUNG BUSINESS GUÍA DE REFERENCIA RÁPIDA GUIDA RAPIDA COMMUNICATES www.sonybiz.net GB Getting started STEP 1 Turning

Mehr

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C

Aufgabenstellung. Daten für die Flugplanung. Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenbeschreibung Flugplanungsaufgabe 1C Aufgabenstellung Planen und berechnen Sie einen Flug von Westerstede-Felde (EDWX) 53 17,3'N 07 55,8E über den Wendepunkt Straßenüberführung über die BAB Hamburg

Mehr

Anfahrtsbeschreibung

Anfahrtsbeschreibung ACTES CONSULTANTS TECHNOLOGY & ENGINEERING SERVICES GMBH Anfahrtsbeschreibung CZ: Brno, Praha 1100 Wien St. Pölten, Linz D: Passau, München CH: Zürich H: Budapest SK: Bratislava Flughafen Wien St. Pölten

Mehr

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF)

Piloteninformation. Flugtag Fischamend (LOWF) Piloteninformation für Flugtag Fischamend (LOWF) 6. und 7. Juni 2009 Draft 12 09.05.2009 - 2 - Grundlagen: Anlass: 100-Jahre Fischamend Flugplatz Termin: 6. und 7. Juni 2009 Veranstalter: Ereignis: Kommentator:

Mehr

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber

Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Es gibt nichts Praktischeres, als eine gute Theorie. Immanuel Kant Interpretation von Wolkenbildern und Wetterphänomenen für Piloten und Ballonfahrer Dr. Manfred Reiber Teil 3: Wolken, die deutliche Hinweise

Mehr

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8

MicroGuard & Thermostat. Kurzanleitung / Ergänzungen. Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 MicroGuard & Thermostat Kurzanleitung / Ergänzungen Copyright wiatec gmbh, 2009-2014 V1.4 01.01.2015 Seite 1 von 8 Lieferumfang Bei einer Bestellung des Thermostats werden folgende Komponenten geliefert:

Mehr

Labilität, Windscherung und Konvektion

Labilität, Windscherung und Konvektion Labilität, Windscherung und Konvektion am Beispiel des Birminghamer Tornados, IOP 12 des Convective Storm Initiation Project (CSIP) Pieter Groenemeijer / Universität Karlsruhe Virtuelles Insitut COSI-TRACKS

Mehr

Programmierbeispiel mit Schleife und Waitfunktion

Programmierbeispiel mit Schleife und Waitfunktion Programmierbeispiel mit chleife und Waitfunktion Zeile Teit Temp. Feuchte Bemerkung ( h ) ( C ) ( % r.f. ) 0 0 20 60 Definierten tartpunkt setzen 1 1 20 60 1 tunde 20 C halten 2 3 20 60 chleifenanfang

Mehr

Empfängerstromversorgung bei 2,4 GHz Systemen Peter Klatecki / Juni 2010

Empfängerstromversorgung bei 2,4 GHz Systemen Peter Klatecki / Juni 2010 stromversorgung bei 2,4 GHz Systemen Peter Klatecki / Juni 2010 Anlass für diese Aufstellung sind verschiedene Modellverluste, hauptsächlich bei Hubschraubern, die in letzter Zeit aufgetreten sind. Gott

Mehr

Klettersteige für Familien

Klettersteige für Familien Klettersteige für Familien Pestalozzistraße 12, A-8670 Krieglach Tel. +43 (0)3855/45570, Fax: +43 (0)3855/45570-20 tourismus@hochsteiermark.at www.hochsteiermark.at Kaiser Franz Joseph Klettersteig (Seemauer-Hochblaser,

Mehr

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus

Die Weltreise findest du den Schatz auf der Insel? Öffne den app Erde 3D und beginne die Reise um den Globus - Ich fahre von Wien mit dem Auto Richtung Süden, dort besuche ich die Hauptstadt von Italien. - Mitten in der Stadt steht eines der berühmtesten Bauwerke der Antike. Welches Bauwerk meine ich?... - Genug

Mehr

I a. Lesen Sie den Text. Tornados

I a. Lesen Sie den Text. Tornados I a. esen Sie den Text. Tornados Tornados sind gefährliche Wirbelstürme, die besonders häufig im Süden der USA auftreten. Peter Hinrichsen, ein Geschäftsmann aus übeck, beschreibt, wie er in ouisiana einen

Mehr

momit Smart Thermostat

momit Smart Thermostat momit Smart Thermostat App-Benutzerhandbuch Verzeichnis 1 Login 3 2 - Vergessenes Passwort 3 3 - Thermostat wählen 4 4 - Modi 4 5 - Steuerung 5 a. Steuerbildschirm 6 b. Modi 6 c. Steuerungstasten 7 c.1

Mehr

Jahreszeiten - ročné obdobia

Jahreszeiten - ročné obdobia Meno: 1. Lies das Gedicht. PL č.5 Predmet: Nemecký jazyk, 9.ročník Jahreszeiten - ročné obdobia Von den zwölf Monaten Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder: den Frühling, den Sommer, den Herbst und

Mehr

Obadja Törn nach Spiekeroog und zurück.

Obadja Törn nach Spiekeroog und zurück. Obadja Törn nach Spiekeroog und zurück. 27. und 28. August 2016 Geplant war eigentlich Bremerhaven. Dafür wollten wir das Hochwasser am 27.08.2016 um 8 Uhr (local Time) nutzen. Also reisten wir schon am

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger:

Pinch-Hitter. Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Pinch-Hitter Sicherheitsschulung für Ehe-, Lebenspartner oder Vielmitflieger: Lerne die Vorgänge beim Fliegen kennen und unterstütze bei der Cockpitarbeit! pinch hitter (Am.) - der Vertreter [ugs.] Bei

Mehr

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen

Das Wetter. Das Wetter. Stationenlernen Das Wetter Stationenlernen Freiarbeit für den fächerübergreifenden Unterricht in Deutsch, Sachkunde (Naturwissenschaften), Kunst (Werken) Klasse 3 bis 6 von Anke Nitschke und Dr. Stefanie Schäfers verbenatus-verlag

Mehr

Auftrieb am Tragflügel

Auftrieb am Tragflügel von: www.strahl.info (ebenfalls als Flash Präsentation) Auftrieb am Tragflügel TU Braunschweig Institut für Fachdidaktik der Naturwissenschaften Physikdidaktik ALEXANDER STRAHL Kaiserslautern 17. Juni

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Vielen Dank für den Erwerb unserer Bluetooth-Leuchtensteuergeräts. Dieses Gerät wurde entwickelt, um von einem Smart-Gerät mit einer App über Bluetooth eine Leuchte zu regeln. Das

Mehr

Wieder einmal zog es uns in das wunderbare Fluggebiet Italiens: Semonzo, bei Bassano. Unter Leitung der Fluglehrer Christian (Schiller) & Christian

Wieder einmal zog es uns in das wunderbare Fluggebiet Italiens: Semonzo, bei Bassano. Unter Leitung der Fluglehrer Christian (Schiller) & Christian Wieder einmal zog es uns in das wunderbare Fluggebiet Italiens: Semonzo, bei Bassano. Unter Leitung der Fluglehrer Christian (Schiller) & Christian (Kleemann) sowie Fluglehrerassistentin Beverly Jäger,

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen. Der Wetterbericht. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte verstehen: Texte, Grafiken und Tabellen Der Wetterbericht Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

Tour Bericht Von Speyer nach Venedig

Tour Bericht Von Speyer nach Venedig Tour Bericht Von Speyer nach Venedig 27.-28.03.2012 Bilder und Text: Adrian Schall Einleitung Da war er also, der erste große Flug außerhalb Deutschlands. Er sollte nach Venedig über die Alpen führen.

Mehr

ACTOR². Twin Kamera Recorder. Bedienungsanleitung V2.1. Allgemeiner Hinweis:

ACTOR². Twin Kamera Recorder. Bedienungsanleitung V2.1. Allgemeiner Hinweis: ACTOR² Bedienungsanleitung V2.1 Allgemeiner Hinweis: Beachten Sie die in Ihrem Land geltenden gesetzlichen Regelungen zu Video und Fotoaufnahmen von öffentlichen Plätzen, sowie die gesetzlichen Vorgaben

Mehr

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz

Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz 1 Zum Andenken an die SegelflugGummiseilstarts in der Schweiz Ein Bericht von Peter Urscheler, übersetzt von Lilly-A. Grundbacher (Als Zusatz zum Bericht Fliegen wie unsere Väter und Grossväter ) Seit

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG PIPELINE-PRO.DE

BEDIENUNGSANLEITUNG PIPELINE-PRO.DE BEDIENUNGSANLEITUNG PIPELINE-PRO.DE 01 PIPELINE PRO Der PIPELINE PRO ist ein in Deutschland hergestellter Variabel-Watt Akkuträger. Je nach Modell können 18500 oder 18650 Akkus verwendet werden. Wir empfehlen

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131

Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Bringing Mathematics to Earth... using many languages 131 Flugreise Daniel Antony De Silva 1 Einführung Flugzeuge starten und landen, und die Passagiere denken kaum darüber nach, wie das eigentlich funktioniert

Mehr

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen

Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen Frankfurter und Düsseldorfer Flughafen 1. Frankfurt Verkehrsangebot/-anbindung Die Globalisierung (weltweite Verbindungen und weltweiter Handel) bietet Unternehmen ganz neue Geschäftsmöglichkeiten. Das

Mehr

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch

Laufsportclub Wil. Januar 2011. Januarloch Laufsportclub Wil Januar 2011 Januarloch Winter, Januar und LSC Monatsbericht. Der wird meistens ziemlich dünne, denn im Januar ist läuferisch kaum etwas los und doch, Sport betreiben lässt sich ganz spassig

Mehr

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang

Technik. Cockpit einer A319. Instrumentenkunde. Stefan Lang. Stefan Lang Technik Instrumentenkunde Cockpit einer A319 1 Borddrucksystem V/N Diagramm 2 G-Loads Wing loading 3 Fahrtmesser Grün: Normaler Betriebsbereich Gelb: nur bei ruhiger Luft, harte Steuerbewegungen und ruckartiges

Mehr

Übersicht aller SMS Befehle und Antworten

Übersicht aller SMS Befehle und Antworten Übersicht aller SMS Befehle und Antworten Hinweis: Ziffer 1 zeigt das die jeweilige Funktion eingeschaltet ist. Ziffer 0 zeigt das die jeweilige Funktion ausgeschaltet ist. 1. Eintragen der ersten autorisierten

Mehr

Untersuchungsbericht

Untersuchungsbericht Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Untersuchungsbericht Der Untersuchungsbericht wurde gemäß 18 FlUUG summarisch abgeschlossen, d.h. ausschließlich mit Darstellung der Fakten. Identifikation Art des

Mehr

TABELLEN-ÜBUNGEN. Erstellen Sie eine HTML-Datei Titel: Große Tabelle Dateiname: tabelle1.htm. Überschrift 1. Textausrichtung in großen Tabellenzellen

TABELLEN-ÜBUNGEN. Erstellen Sie eine HTML-Datei Titel: Große Tabelle Dateiname: tabelle1.htm. Überschrift 1. Textausrichtung in großen Tabellenzellen Erstellen Sie eine HTML-Datei Titel: Große Tabelle Dateiname: tabelle1.htm Textausrichtung in großen Tabellenzellen Überschrift 1 links - oben zentriert - oben rechts - oben links - zentriert zentriert

Mehr