Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzepte und Methoden des Supply Chain Management"

Transkript

1 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W SS 2014 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition, Elemente, Aufbau von Supply Chains Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 2 1

2 Definition Supply Chain Eine Supply Chain ist ein Netzwerk von Organisationen, die durch Beziehungen im Material und Informationsfluss in verschiedenen Prozessen und Aktivitäten verbunden sind, die Werte in der Form von Produkten und Dienstleistungen produzieren und die in der Hand des Endkunden sind. Betrachtungsgegenstand der Vorlesung Zulieferer Produzent Handel Kunde Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 4 Verschiedene Arten von Supply Chains In einem weiten Sinne besteht eine Supply Chain aus zwei oder mehr rechtlich getrennten Organisationen, die durch Material-, Informations- oder Finanzflüsse verbunden sind. Diese Supply Chains werden interorganisationale Supply Chains genannt. Diese Organisationen können Firmen, die Teile, Komponenten, Endprodukte herstellen und Logistikleistungen anbieten oder sogar der Endkunde selbst sein. In einem engen Sinne wird der Begriff Supply Chain auch auf große Unternehmen angewandt, die mehrere Standorte, ggf. in verschiedenen Ländern, besitzen. Die Koordination der verschiedenen Flüsse ist auch innerhalb dieser Unternehmen eine größere Aufgabe. Diese Supply Chains werden intraorganisationale Supply Chains genannt. interorganisational intraorganisational Zulieferer Produzent Lager Handel Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 5 2

3 Unternehmen und ihre Funktion in Produktions- und Liefernetzwerken Zulieferer n.-stufe Produziert Rohstoffe Produziert Teile und Komponenten Zulieferer 1. Stufe OEM Produziert das Endprodukt Kauft Rohstoffe und Teile Transportiert es zu Distributionszentren Lagert es in Distributionszentren Lagert es im Verkaufsladen Logistikdienstleister Lagert es im Lager Großhandel Transportunternehmen Transportiert es zum Handel Verkauft es an den Kunden Handel Kunde Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 6 Die wichtigsten Prozesse des Supply Chain Managements [Quelle: Schoder 2010 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 7 3

4 Material- und Informationsflüsse zwischen zwei Instanzen einer Supply Chain Anfrage Angebot Bestellung / Rahmenvertrag Auftragsbestätigung Lieferabruf Abrufbestätigung Liefererinnerung / -mahnung Zulieferer Warenlieferung Retouren / Reparaturen / ggf. Prod.-abfälle / Altgeräte Rechnung Zahlung Produzent Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 8 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 9 4

5 Turbulenzkeime in Supply Chains von Produktions- und Handelsunternehmen Änderung von Bestellungen bzgl. Menge, Termin, Produktspezifikation Eilbestellungen Änderung von Bestellungen bzgl. Menge, Termin, Produktspezifikation Eilbestellungen Lieferant Lieferverzug Fehlmengen Fehlerhafte Ware Warenverlust Transportschäden Hersteller / Händler Lieferverzug Fehlmengen Fehlerhafte Ware Warenverlust Transportschäden Kunde Konsequenzen: Die Kundenanforderung Aufträge kurzfristig und mit hoher Termintreue zu liefern, bewirkt bei Produktions- und Handelsunternehmen folgende Konsequenzen: Versorgung der Kunden aus Fertigwarenbeständen Bestandsbildung mitsamt den damit verbundenen Kosten Auflegen kleiner Produktionsaufträge verbunden mit häufigen Umrüstvorgängen Hohe Bevorratung von Rohmaterialen und Zukaufteilen mit langen Lieferzeiten hohe Rohmaterial-, Kaufteil- und Halbfabrikatebestände Dies steht im Widerspruch zu dem Bestreben einer möglichst geringer Kapitalbindung und einer hohen / optimalen Produktionsauslastung. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 11 Veränderungstreiber in Liefernetzwerken Geringere lokale Optimierungspotenziale Logistisches Leitbild Produktkomplexität Veränderte Rollen und Machtverteilung Verringerte Fertigungstiefe OEM 1 nd tier Kürzere Produktlebenszyklen Erhöhte Flexibilität und Transparenz 2 nd tier Gestiegene Produktkomplexität Gestiegene Kundenanforderungen (Lieferzeit, Preis, Termintreue etc.) Weltweit konkurrierende Zuliefernetzwerke IT-Einsatz 3 nd tier n th tier Netzwerkorganisation Erhöhte Mass Customization Vermehrter IT-Einsatz In Anlehnung an Hellingrath u. Laroque Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 12 5

6 Effekte der Veränderungstreiber steigender Kostendruck wachsende Produktkomplexität steigende Fixkostenbelastung zunehmende Prozesskomplexität Marktdynamik ineffiziente Logistikabläufe Notwendigkeit des Wandels Überbelastung logistischer Systeme steigende Kundenzahl zunehmende Arbeitsteilung Probleme bei der Erweiterung vorhandener Kapazitäten Individualisierung der Nachfrage Globalisierung [Quelle: Wildemann 2003] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 13 Änderungstreiber Kundenorientierung Situation heute BMW Konfigurator Enorme Vielzahl von verschiedenen, nach Kundenwunsch konfigurierbaren Modellen und Varianten Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 14 6

7 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 15 Mangelnde Kooperation der internen und externen Partner Zulieferer Externe Partner Einkaufsabteilung Konstruktion, Qualitätssicherung Vertrieb Interne Abteilung Produktion Traditionell stellen die Einkaufsabteilungen die wesentliche Schnittstelle zu den Zulieferern dar. Transparenz, Kontrolle oder enge Zusammenarbeit mit den Zulieferern ist häufig nicht gewünscht. Dies gilt häufig auch im Verhältnis der internen Abteilungen. Distribution & Logistik Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 16 7

8 Silodenken in der Supply Chain Lieferung Lieferung Lieferung Rohstoffe Produktion Einzelhandel Großhandel Kein oder nur geringer Informationsaustausch zwischen den Partnern (Bestände, Kapazitäten, Planungen) Getrennte Prognosen an jeder Stelle der Supply Chain Produktionsplanung orientiert sich nicht an der Kundennachfrage Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 18 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 21 8

9 Ursprünge des Supply Chain Managements Nur ein Top-Management kann gewährleisten, dass widersprüchliche funktionale Zielsetzungen entlang der Supply Chain in Einklang gebracht und ausgeglichen werden... und schließlich, dass eine integrierte System-Strategie entwickelt und realisiert wird, die den Grad der Verwundbarkeit mindert. [Oliver, Webber 1982, Neuauflage 1992, S. 66] Was sind widersprüchliche funktionale Zielsetzungen? Produktionsläufe Produktion lang Marketing 1 Kundenauftrag Vielfalt gering kundenspezifisch eingefrorener Horizont lang 0 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 22 Entwicklung des Fachbegriffs SCM Jahr Autor Beitrag 1957 Alderson Postponement 1958 Forrester Bullwhip-Effekt 1959 Hanssmann Bestände in Produktion/ Distribution 1969 Bowersox Kollaboration und Kooperation 1975 Hax and Meal Hierarchische Produktionsplanung 1982 Oliver and Webber Fachbegriff: SCM 1985 Goldratt Theory of Constraints 1992 Christopher Erstes Buch über SCM Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 23 9

10 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 24 Das Supply Chain Management Sourcing Strategien virtuelle Unternehmen Zuliefernetzwerke Live Cache Supply Reality Control E-cash Teleservice Supply Chain Planning Electronic and Optimisation Commerce Corba Vendor Managed Inventory Call Center Customer Care Logistisches Netzwerk Entwicklungskooperationen SCM? Beschaffungskooperationen Entsorgungskooperation Gebietsspediteur Konsignationslager Lieferantenlager Advanced Planning and Scheduling Tracking and Tracing SCOPE Efficient Consumer Response internetgestützte Transportbörsen ERP COM/ VZOM EDI Web-EDI eher organisatorisch geprägte Aspekte eher technologisch geprägte Aspekte wird mit vielfältigen Aspekten in Verbindung gebracht. Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 25 10

11 Grundidee des Supply Chain Managements Markt, Kunden, Wettbewerber, Lieferanten, Kooperation. Wissenschaft, Integration der Aktivitäten Lieferant Hersteller Händler unternehmensübergreifende Koordination und Synchronisierung Markt Kunde Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 26 Definition Supply Chain Management Supply Chain Management ist die integrierte prozessorientierte Planung und Steuerung der Waren-, Informations- und Geldflüsse entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Kunden bis zum Rohstofflieferanten mit den Zielen: Verbesserung der Kundenorientierung Synchronisation der Versorgung mit dem Bedarf Flexibilisierung und bedarfsgerechte Produktion Abbau der Bestände entlang der Wertschöpfungskette Zulieferer Beschaffung Produktion Verteilung Händler Kunde Quelle: Kuhn, Hellingrath 2002 Information Waren Geld Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 27 11

12 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 28 Erreichung eines Gesamtoptimums durch SCM Anpassung der eigenen Komplexität an die externen Anforderungen Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen Gesamtoptimum statt lokale Optimierung Bildung von unternehmensübergreifenden Netzwerken unternehmensübergreifende Optimierung der Prozesse Quelle: in Anlehnung an [Wildemann 2003] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 29 12

13 Motivation des Supply Chain Managements Organisationseinheiten sind heutzutage nicht allein verantwortlich für die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte und Dienstleistungen, sondern die Supply Chain als Ganzes. Der Wettbewerb hat sich deshalb von dem zwischen einzelnen Unternehmen hin zu einem Wettbewerb zwischen Supply Chains verschoben. Um eine einzelne Firma zu überzeugen, Teil einer Supply Chain zu werden, muss sich langfristig für jeden einzelnen Teilnehmer ein Win- Win-Situation ergeben. [nach: Kilger 2001] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 30 Zielsetzungen des Supply Chains Managements hohe Flexibilität niedrige Bestände + Durchlaufzeiten hohe Logistikleistung hohe Wirtschaftlichkeit + Produktivität geringe Logistikkosten [Quelle: in Anlehnung an Heß, G.: Logistik-Controlling in Koether, Taschenbuch der Logistik] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 31 13

14 Potenziale des Supply Chain Managements Jeder Partner profitiert von einer übergreifenden SCM-Strategie Kunden- und Vertriebsbezogene Potenziale Kundenzufriedenheit Auskunftsbereitschaft Reaktionsschnelligkeit Transparenz Termintreue Marktposition Lieferzeitverkürzung Fertigungs- und Montagebezogene Potenziale Auslastung Durchlaufzeitreduzierung Shared Value Transparenz Senkung Logistikkosten Flexibilität Senkung Bestand Prozessqualität Quantitative Bewertung Versorgungssicherheit Vereinfachte Steuerung Qualitative Bewertung Zielsetzung Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 34 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 35 14

15 Begriffe und Definitionen Ebenen des Supply Chain Managements (I) Strategisch Supply Chain Design Entscheidungen mit langfristigem Effekt und hohem Kapitalaufwand. Beispiele: Anzahl, Standorte und Kapazitäten von Einrichtungen Investitionen in Produktions- und Lageranlagen Layout von Einrichtungen Distributionsstrategien, Zuweisung von Kunden zu Einrichtungen Fremdleistungen (Outsourcing) Daten: aggregiert, basieren auf Prognosen, oft unvollständig und ungenau Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 36 Begriffe und Definitionen Ebenen des Supply Chain Managements (II) Taktisch (mittelfristig operativ) Supply Chain Planning Entscheidungen, welche die effektive Zuordnung von Produktions- und Logistikaufgaben zu Produktions- und Logistikressourcen betreffen. In der Regel viertel- oder halbjährlich neu geplant. Beispiele: Beschaffungs- und Produktionsentscheidungen Wahl von Transport- und Versandstrategien Lagerbestandsplanung Dispositionsstrategien (einschl. Pflege dispo-relevanter Stammdaten) Personalbestand und Arbeitszeiten Daten: detailliert, basieren auf Prognosen Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 37 15

16 Begriffe und Definitionen Ebenen des Supply Chain Managements (III) Operativ (kurzfristig operativ) Supply Chain Execution Täglich von neuem zu treffende Entscheidungen. Erstellt zeit- und mengengenaue unmittelbar umsetzbare Vorgaben für die Ausführung der Prozesse. Beispiele: Scheduling (Produktion), Zuweisung von Aufträgen zu Maschinen Disposition, Auftragsverarbeitung Fahrzeug-Routing, LKW-Beladung Daten: sehr konkret und detailliert Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 38 Begriffe und Definitionen Ebenen des Supply Chain Managements (IV) Standortentscheidungen Bestände, Distribution Routing, Scheduling Planungszeitraum lang mittel kurz Strategisch Taktisch Operational hoch mittel niedrig Aggregationsebene hoch mittel niedrig Management Ebene [Quelle: Günther/ Tempelmeier1997] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 39 16

17 Planungsebenen (I) langfristig (strategisch) mittelfristig (taktisch) kurzfristig (operativ) langfristig (strategisch): beschäftigt sich mit der Entwicklung der Supply Chain in der Zukunft Entscheidungen haben längerfristige Effekte Planungsinhalte betreffen typischerweise Design und Struktur der Supply Chain Planungshorizont: mehrere Jahre Beispiel: Standortentscheidungen Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 40 Planungsebenen (II) langfristig (strategisch) mittelfristig (taktisch) kurzfristig (operativ) mittelfristig (taktisch): setzt einen Handlungsrahmen für das operative Vorgehen fest Ergebnisse der mittelfristigen Planung sind grobe mengenmäßige Vorgaben, zeitliche Orientierungspunkte in Form von Ecktermine und grobe Zielvorgaben für die Ressourcennutzung Planungshorizont: wenige Monate bis 2 Jahre Beispiel: Bedarfsplanung, Bestandsplanung, Kapazitätsgrobplanung Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 41 17

18 Planungsebenen (III) langfristig (strategisch) mittelfristig (taktisch) kurzfristig (operativ) kurzfristig (operativ): spezifiziert alle Aktivitäten als detaillierte Instruktionen für die sofortige Ausführung kurzfristige Planungsaufgaben haben den höchsten Detaillierungsgrad Einschränkung der Planungsentscheidungen durch die auf höheren Planungsebenen festgelegten Strukturen und quantitativen Rahmenbedingungen Planungshorizont: wenige Stunden bis Tage oder Quartal Beispiele: Reihenfolgeplanung, Disposition, Routenplanung Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 42 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Definition und Unternehmen in einer Supply Chain Veränderungstreiber im Netzwerk Kritische Punkte bei der Zusammenarbeit im Netzwerk Supply Chain Management: Entstehung, Definition, Ziele, Ebenen Lebenszyklus einer Supply Chain Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 43 18

19 Aufgabenmodell für das Supply Chain Management Motivation: Schaffen eines standardisierten, unternehmensunabhängigen Referenzmodells für das Supply Chain Management. In Bezug auf das Supply Chain Planning: Definition der Inhalte der Planungsaufgaben Abgrenzung der Planungsaufgaben gegeneinander Darstellung der Abhängigkeiten und Schnittstellen zwischen den Planungsaufgaben Einführung in das Aufgabenmodell: Das Aufgabenmodell greift die zuvor vorgestellten Eigenschaften einer Supply Chain Planungsmethodik in seiner Struktur und Vorgehensweise auf. Das Spektrum dieses Modells gliedert sich in drei Aufgabenbereiche: Gestaltung (Strategic Network Design) Planung (Supply Chain Planning) Ausführung (Supply Chain Execution) [SCM Marktstudie 2003] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 44 Einführung in das Aufgabenmodell Haupt- und Teilaufgaben im Aufgabenmodell Langfrist Supply Chain Design Netzwerk- & System- Design Supply Chain Planning Kollab. Bedarfsplanung Absatzplanung Netzwerkplanung Kollab. Bedarfsplanung Kollaborative Planung Mittelfrist Supply Chain Execution Ergänzende Aufgaben Kollab. Bestandsplanung Kollab. Kapazitätsplanung E-Shop SRM PLM Verfügbar- und Machbarkeitsprüfung (ATP/CTP) Kurzfr. Beschaf fungsplanung Kurzfr. Produktionsplanung Auftragsmanagement Beschaff ungsplanung Produktionsplanung Distributionsplanung Kurzf r. Distributionsplanung PLM CRM E-Shop Kollab. Kapazitätsplanung Kollab. Bestandsplanung E-Fulfillment Supply Chain Event Management Transportmanagement Fertigungsmanagement Lagermanagement E-Fulfillment Kurzfrist Netzwerkintegration Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 45 19

20 Lebenszyklus einer Supply Chain Supply Chain Design Marktanforderungen Produktanforderungen strategische Supply-Chain Ausrichtung Supply Chain Planung und Steuerung Supply Chain Controlling [Jammernegg, Piller, Schodl: Integriertes Supply Chain Design, 2003] Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 46 Planungsprinzipien Rollierende Planung Revision des ursprünglichen Planes in regelmäßige Zeitabständen gesamter Planungshorizont von einem Jahr unterteilt in monatlichen Perioden Jan Plan 1/2014 Plan 2/2014 Plan 3/2014 Feb März Dez Jan Ereignisgesteuerte Planung (event-driven planning) Die Revision des Planes wird durch ein wichtiges (zuvor definiertes) Ereignis ausgelöst (z.b. unerwarteter Absatzanstieg, wesentliche Veränderungen des Auftragseingangs, Maschinenausfall) Insolvenz plötzlicher Lieferant Plan 3/2014 Absatzanstieg Plan 2/2014 Plan 1/2014 Feb Jan Feb März Dez Jan Feb Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 47 20

21 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Konzepte und Methoden des Supply Chain Management SS 2014 Dipl.-Ing. U. Mussbach-Winter Folie 48 21

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 1 Die Grundlagen des SCM Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Inhalt 1. Grundlagen des Supply Chain Management Supply Chain: Definition,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII Vorwort VII Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XIX Verzeichnis der Beispielblöcke XXIII Verzeichnis der Begriffsblöcke XXV Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII A Grundlagen 1 A.l Lernziele

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

RFID steuert Produktion und Logistik

RFID steuert Produktion und Logistik RFID steuert Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 2012-12-04 M. Weinländer

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe

Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen. Marc Hoppe Bestandsoptimierung mit SAP -Lösungen Marc Hoppe Probleme von SAP-Kunden in der Geringe Qualität der SAP-Stammdaten Mangelnde Planungs- und Vorhersagegenauigkeit Wenig Transparenz auf die aktuelle Situation

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Supply Chain Management SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung mit Musterlösungen Fach: Supply Chain Management 5 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Ausgangslage Die Firma

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW INNOVATIVE STRATEGIEN, METHODEN UND TOOLS BESTÄNDE NACHHALTIG OPTIMIEREN LIEFERSERVICE

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen

IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen IBM ILOG Optimierung und Supply Chain Anwendungen ILOG Optimierungs-Lösungen Spitzenposition in Optimierung und Performanz IBM ILOG CPLEX ist der Gold-Standard in der Optimierung Genutzt von über 50% der

Mehr

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung

Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Von der rollierenden zur ereignisgesteuerten Supply Chain Planung Dr. Matthias Lautenschläger Seeheim, 7. Oktober 2011 Agenda Reaktionsfähigkeit in der Planung Ereignisgesteuerte Planung Anwendungsbeispiele

Mehr

Supply Chain Management Systeme

Supply Chain Management Systeme Supply Chain Management Systeme Dipl.-Wirt. Ing. Elmar Hartweg Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH-Aachen Pontdriesch

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick

Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Manufacturing Execution Systems - Ein Überblick Dresden, 11.06.2010 Erik Steckler 00 Inhalt 1. Motivation 2. Einführung in MES 3. AIS-MES als Beispiel 4. Zusammenfassung TU Dresden, 11.06.2010 HS TIS MES

Mehr

Funktionen im Überblick Projektmanagement proalpha Projektmanagement Das proalpha Projektmanagement-Modul ist ein Werkzeug, mit dem alle im Projektbereich anfallenden Aufgaben gelöst werden können. Die

Mehr

Einführung in das Supply Chain Management I

Einführung in das Supply Chain Management I Einführung in das Supply Chain Management I Die Umfeldbedingungen für Unternehmen sind seit einigen Jahren durch einen grundlegenden Wandel gekennzeichnet. Als wesentliche Einflussfaktoren sind an dieser

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Titelseite Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Dozent: Prof. Dr. Thorsten Poddig Gliederung 1. Interview mit einem

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Supply chain management

Supply chain management Supply chain management LINUXTAG Oliver Zendel DB Aspekte des e-commerce Motivation LINUXTAG Wieviele Tage braucht eine Firma, um unplanmäßig eine Produktionssteigerung von 20% zu erreichen? Bereich Bestes

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess Inhalt Teil I Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess 1 Logistikgerechte Fabrikplanung... 3 1.1 Anforderungen logistikgerechter Fabrikplanung... 3 1.2 Logistik der kurzen Wege am Beispiel BMW Leipzig...

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement

Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement Wettbewerbsvorteil: Informationsmanagement 5. Spitta Medientage Dental 2005 Customer Relationship Management Prof. Dr. Thomas Kattler Internationales Hochschulinstitut Lindau Gliederung Definieren der

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 4 Supply Chain Planning Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Haupt- und Teilaufgaben im Supply Chain Aufgabenmodell Langfrist Supply Chain

Mehr

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie

Strategien zum Erlangen von Operational Excellence Prozessindustrie Strategien zum Erlangen von Operational Excellence in der Pharma- und Prozessindustrie Thomas Kulessa Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG Strategien zum Erlangen von Operational Excellence

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Produktionsplanungscockpit

Produktionsplanungscockpit Die smarte Supply-Chain-Planungslösung für den Mittelstand bringt Transparenz und Zuverlässigkeit in Ihre Produktions-, Beschaffungs- und Vertriebsprozesse und steigert dadurch die Zufriedenheit Ihrer

Mehr

mysap im Detail SAP SCM APO

mysap im Detail SAP SCM APO mysap im Detail SAP SCM APO Oliver Hess PU Mill Die Logistikkette Informationsfluß Transfer Transfer Transfer Transfer Lieferant Fertigung Verteilung Einzelhandel Verbraucher Geldfluß Optimierung der Logistikkette

Mehr

am Beispiel der Konsumgüterindustrie

am Beispiel der Konsumgüterindustrie Vortrag IKT-Forum an der FH-Ansbach 8. Mai 2003 Stefan Distel Dipl. Betriebswirt (FH), M.B.A. (Western Illinois University) Seite 1 Die Konsumgüterindustrie - einige Hintergrundinformationen und was ist

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Einsatz von Anwendungssystemen

Einsatz von Anwendungssystemen Einsatz von Anwendungssystemen WS 2013/14 8 Zwischen- und überbetriebliche Systeme 8.1 Electronic Data Interchange (EDI) 8.2 Supply Chain Management (SCM) 8.1 Electronic Data Interchange (EDI) EDI bezeichnet

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik

RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik RFID und 2D-Codes steuern Produktion und Logistik Anwendungsbeispiele bei der Siemens AG Markus Weinländer Siemens AG RFID und 2D-Codes: Automatische Identifikation von Gütern aller Art Seite 2 9.12.2010

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen

Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Thema heute (VL 6) Einführung von logistischen IT-Systemen am Beispiel von SCM-Systemen Betriebliche Voraussetzungen 1 Prozess-Orientierung und ein ganzheitliches Grundverständnis des Managements. Aufbau

Mehr

e t a g i s Produktionsmanagement Beratung, Software, Schulung

e t a g i s Produktionsmanagement Beratung, Software, Schulung Synchrone Fertigung mit etagis Fertigungsfeinplanung und -steuerung in abas Mülheim a.d.r., 04.06.2013 Dr.-Ing. Stephan Ripp Seite 1 etagis GmbH : Software und Beratung Gegründet 2005 Standorte: Kerpen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr