Supply Chain Management II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply Chain Management II"

Transkript

1 Supply Chain Management II Wintersemester 2007/2008 Lehrstuhl für BWL, insbesondere Produktion und Logistik 1 Entwicklung des Supply Chain Management in der Praxis Prognostiziertes durchschnittliches Marktwachstum für Supply Chain Management-Dienstleistungen weltweit: 15,1 % p.a. bis Prognostizierter Umsatz mit Supply Chain Management-Software 2006 weltweit: 55.3 Mrd. US $. (Quelle: IDC, 2002) Prognostiziertes durchschnittliches Marktwachstum für Supply Chain Management-Software in Europa: 28 % p.a. bis Prognostizierter Umsatz mit Supply Chain Management-Software 2007 in Europa: 2,78 Mrd. US $. (Quelle: Frost & Sullivan, 2001) 54 % von 120 befragten deutschen Führungskräften antizipieren Kostensenkungen durch SCM von mindestens 20 %. 67 % meinen, dass vor allem die Industrie verstärkt auf Supply Chain Management setzen sollte (Quelle: TXT e-solutions, 2001) 2

2 Bedeutung von Supply Chain Management Aktuelle Megatrends: Trend 1: Globalisierung Wegfall politischer, ideologischer und zolltechnischer Grenzen Fortschritte der IuK-Technologien: Vernetzung der Welt durch das Internet Unternehmen suchen sich die Arbeitskräfte, Materialien, das Know-how und die Rahmenbedingungen für ihre Aktivitäten in denjenigen Ländern, die das günstigste Preis-/Leistungsverhältnis bieten Unternehmen suchen Kunden und Lieferanten in allen Teilen der Welt Verschärfung des Wettbewerbs 3 Trend 2: Kurzlebige, differenzierte (individuelle) und schwer prognostizierbare Kundennachfrage Umsätze mit einheitlichen, standardisierten Massengütern sinken Kunden fragen individualisierte, servicebetonte Leistungen nach Verkürzte Produktlebenszyklen Höhere Variantenvielfalt 4

3 Auswirkungen der Globalisierung Steigender Bedarf an weiträumigen Transportdienstleistungen Entstehung komplexer, globaler Wertschöpfungsnetzwerke (Supply Chains) Koordination und Integration von Lager-, Transport-, Produktions- und Umschlagsleistungen in globalen Netzwerken gewinnt an Bedeutung 5 Ausschnitt einer Supply Chain eines Sportartikelherstellers adidas+teamgeist TM Granulat Japan Leverkusen Südkorea Uffenheim Kautschuk Indien Folie Farbe Indien Vietnam Quellen: Michler, 2006 Bälle Blase Garn Thailand 6

4 Die Supply Chain eines Kaffeerösters Quellen: 7 Quelle: 8

5 Lieferanten: Produzenten in Asien Quelle: 9 Lieferant 1 Lieferant 2 Lieferant n Reederei main shipper Empfangshafen main port of destination Zentrales Hochregallager Bremen Quelle: Regionale Verteilzentren 10

6 Auswirkungen der individualisierten Kundennachfrage Übergang vom kosten- und preisbasierten Wettbewerb zum zeitbasierten Wettbewerb Unternehmenserfolg ist abhängig von der Fähigkeit auf Kundenwünsche reagieren zu können On Demand-Produktion und Distribution Just-in-Time Nachfrage nach logistischen Dienstleistungen in kleinen Auftragslosen, bei hohem Termindruck und erwarteter Termintreue Steigende Güterströme bei sinkenden Sendungsgrößen Make-to-Order, Assemble-to-Order Mass Customization 11 Nokia bietet ein Mobiltelefon-Modell heute durchschnittlich 18 Monate an Der Modemacher Zara wechselt sein Oberbekleidungssortiment 14-mal im Jahr BMW: statistisch verlassen pro Jahr nur zwei identische Fahrzeuge das Werk in Leipzig Der Mausklick in Deutschland wird zum Produktionsauftrag in Taiwan (Quelle: McKinsey) 12

7 Assemble-to-Order in der Computerindustrie USA Irland Niederlande Deutschland Israel (3),(4),(6),(5) (5) (1) (3),(4),(5) (5) Korea (1),(3),(4) Japan (6),(7) China (3),(7) Taiwan (1),(2), (7),(4) Quelle: LOGISTICS 13 (1) Flachbildschirm: Korea, Taiwan, Niederlande Hersteller: Samsung, LG, Philips, Au Optronics (2) Graphikkarte: Taiwan Hersteller: Nvidia, ATI (3) Speicherchip: Deutschland, Irland, Israel, USA Hersteller: Intel, AMD (4) Motherboard: Taiwan, USA Hersteller: Intel, Gigabyte, MSI, Asustek (5) Prozessor: Irland, USA, Israel (6) Festplatte: Japan, USA (7) Laufwerk: Taiwan, Korea, Japan 14

8 Quellen: Michler, I. (2006): Ein Ball fliegt um die Welt, in: Welt Kompakt, 12. Mai 2006, S. 2-4, abgerufen unter: b0568e569ae0b/ _16.pdf Tchibo (2004): Jede Woche eine neue Logistik-Welt, abgerufen unter: Hightech Logistik Jede Sekunde Zählt, LOGISTICS 0405, S Supply Chains und Supply Chain Management Als Supply Chain wird ein unternehmensübergreifendes Netzwerk bezeichnet, das als gesamtheitlich zu betrachtendes Leistungssystem spezifische Wirtschaftsgüter für einen definierten Zielmarkt hervorbringt. Charakteristisch ist die interorganisatorische Arbeitsteilung zwischen den beteiligten selbstständigen Unternehmen. Gegenstand des Supply Chain Management ist die Gestaltung von Objektflüssen (Güter, Informationen, Werte) entlang der Prozessstufen des Netzwerks, mit den Zielen einer Steigerung des (End-)Kundennutzens (Effektivität) und einer systemweiten Verbesserung des Nutzen/Kosten-Verhältnisses (Effizienz). 16

9 Es kann zurzeit festgestellt werden, wie sich das Prinzip der Arbeitsteilung auf revolutionäre Weise wiederholt erläuterte Adam Smith dieses Konzept in seinem Buch "Der Reichtum der Nationen". Während sich damals die Mitarbeiter in einem Unternehmen die verschiedenen Arbeitsschritte untereinander aufteilten und so die Produktivität steigerten, teilen sich heute Unternehmen verschiedenen Aufgaben in globalen Wertschöpfungsnetzwerken. Damit steigt jedoch die Abhängigkeit der Unternehmen - und der Bedarf nach immer engerer Zusammenarbeit und intensiverem Austausch von Informationen. Welche Folgen ein schlecht organisiertes Wertschöpfungsnetzwerk haben kann, illustriert folgende Begebenheit: Volvos Marketingmanager versprachen 1995 ihren Händlern heimlich hohe Rabatte für grüne Autos - von denen große Mengen das Lager blockierten. Leider wussten die Supply Chain Manager von dieser Abmachung nichts. Als sie merkten, dass grüne Autos plötzlich sehr stark nachgefragt wurden, verdoppelten sie die Produktionsziele für das folgende Jahr. So hatte der Konzern schließlich noch mehr grüne Volvos als vorher. (Quelle: Leitl, M.: Supply-Chain-Management?, in: Harvard Businessmanager, Heft 9/2005) 17 Die Idee des Supply Chain Management Schon früh lernen wir Probleme zu zerlegen und die Welt in überschaubaren Teilen zu Begreifen. Komplexe Aufgaben lassen sich so offenbar besser handhaben. Wir bezahlen dafür jedoch einen hohen, unsichtbaren Preis. Weil wir die Konsequenzen unserer Handlungen nicht mehr unmittelbar sehen können, verlieren wir unseren angeborenen Sinn, Dinge in ihrer Gesamtheit zu überblicken. (Peter Senge - The Fifth Discipline) Supply Chain Management heißt: ganzheitliches Gestalten und Lenken 18

10 Beispiel für ein ganzheitliches Supply Chain Management 19 20

11 Supply Chain Management Ein integriertes Managementkonzept Wirtschaftsinformatik Operations Research SCM Produktions- und Logistikmanagement 21 Supply Chain Management kann als ein neuer Ansatz der Betriebswirtschaftlehre angesehen werden, der sich über die Grenzen des Betriebes erstreckt. SCM beinhaltet nicht nur die Logistik, sondern alle anderen Felder der Betriebswirtschaftlehre, wie Marketing, Produktion, Unternehmensführung, Unternehmensrechnung und Controlling. SCM basiert insbesondere auf Methoden und Konzepten des Produktions- und Logistikmanagements, des Operations Research, des Marketing und des Controllings, theoretischen und praktischen Erkenntnissen des Kooperationsmanagement sowie dem Einsatz von innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien. 22

12 Praxisanforderungen des SCM SCM stellt hohe Anforderungen an die Kompetenz der Mitarbeiter in Unternehmen: SCM setzt Problemlösungskompetenz voraus, die nicht auf einzelne betriebswirtschaftliche Disziplinen beschränkt ist. SCM setzt sowohl den sicheren Umgang mit betriebswirtschaftlichen Methoden als auch umfangreiches Know-how in Bezug auf die relevante IT-Technologie voraus. SCM stellt besondere Anforderungen an analytische Fähigkeiten der Mitarbeiter in Unternehmen. 23 Anforderungen des SCM an die Lehre Until six or seven years ago, academia was not paying attention it should have to logistics and supply chain management. [...] But in the last few years, this has changed in both engineering and business schools. [...] Top academic institutions across the country now recognize that logistics and supply chain is an important area of education and are now devoting resources to it. (Simchi-Levi, 2000, S. 79) Die Aufgabengebiete des SCM entsprechen mindestens einem erweiterten Spektrum einer klassischen Industriebetriebslehre [...] oder im weiteren Sinne einer integrierten Industrie-, Handelsund Transportwirtschaft mit dem Schwergewicht auf den prozessbezogenen SCM-Aufgaben. Es bleibt abzuwarten, ob sich entsprechende Fächerkombinationen in den Hochschulen [...] mit den entsprechenden Abschlüssen [...] herausbilden. (Hahn, 2000, S. 18) 24

13 Ziel der Vorlesung Mit der Vorlesung Supply Chain Management soll den Anforderungen der Praxis an die Supply Chain Management- Kompetenz zukünftiger Mitarbeiter Rechnung getragen werden. Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, Sie mit den Methoden und Konzepten des Supply Chain Management in einer Weise vertraut zu machen, dass Sie diese kompetent und wirkungsvoll in Ihrer zukünftigen beruflichen Praxis einsetzen können. 25 Der Fokus der Veranstaltung liegt dabei auf der Entwicklung und Implementierung von Planungsmodellen für die Gestaltung von Supply Chains (Supply Chain Configuration) und der Entwicklung und Implementierung von Planungsmodellen für die Koordination der Güter- und Informationsflüsse in Supply Chains (Supply Chain Planning). 26

14 Optimization Models for Supply Chain Management Optimization models are necessary and desirable tools for identifying effective supply chain decisions. They re the only tools capable of analyzing the complex interactions and ripple effects of decisions taken across the company s supply chain in a holistic manner. (Jeremy F. Shapiro, Professor of Operations Research and Management, Sloan School of Management, MIT. In: CLM Explores..., Volume One, 2004.) 27 Gliederung zur Vorlesung Grundlagen des Supply Chain Management 1 Grundlagen 1.1 Definition Supply Chain 1.2 Ziele der Supply Chain 1.3 Aufgaben des Supply Chain Management 1.4 Organisation und Koordination der Supply Chain 1.5 Grundlagen des Informationsmanagements in Supply Chains 1.6 Ausgewählte SCM-Praxisbeispiele 28

15 2 Supply Chain Planning (SCP) 2.1 Eine Motivation für SCP: Der Bullwhip-Effect 2.2 Aufgaben und Ziele des SCP 2.3 Aggregierte Leistungsprogrammplanung Hierarchische Koordination/Zentrale Planung im SCP Heterarchische Koordination/Dezentrale Planung im SCP 2.4 Ermittlung vorlaufverschobener Nettoleistungsprogramme 2.5 Detaillierte Leistungsprogrammplanung (Partiell-) Zentralisierte Planung der detaillierten Leistungsprogramme Dezentrale Planung der detaillierten Leistungsprogramme 2.6 Integrierte Kapazitätsplanung 2.7 Unterstützung des SCP durch Informationssysteme 2.8 Collaborative Planning, Forecasting and Replenishment (CPFR) 29 3 Supply Chain Configuration (SCC) 3.1 Aufgaben der SCC 3.2 Konfiguration der Prozess-/Ressourcenebene von Supply Chains SCC als mehrstufiger Planungsprozess Kriterien zur Bewertung von Konfigurationsalternativen Isolierte Standort- und Güterflussplanung Isolierte Standortplanung Isolierte Güterflussplanung Integrierte Standort- und Güterflussplanung 3.3 Unterstützung der Konfiguration der institutionellen Ebene der Supply Chain durch eine integrierte Standort- und Güterflussplanung 30

16 4 Supply Chain Execution (SCE) 4.1 Aufgaben und Ziele der SCE 4.2 Kritische Betrachtung: SCE - Grenzen des Supply Chain Management-Ansatzes 4.3 Available to Promise: Softwaregestützte Lieferterminplanung in der Supply Chain 4.4 Supply Chain Event Management 31 1 Grundlagen 1.1 Definition Supply Chain Ähnliche Begriffe: Lieferketten Wertschöpfungsketten Wertketten Logistikketten Versorgungsketten Wertschöpfungsnetzwerke Wertschöpfungssysteme Supply Chain Network Supply Network 32

17 Prozess- und ressourcenorientierte Definition A [ ] supply chain comprises geographically dispersed facilities where raw materials, intermediate products, or finished products are acquired, transformed, stored, or sold and transportation links that connect facilities along which products flow. (Shapiro, 2001, S. 5) 33 Supply Chain: Physische Ebene Auf einer physischen Ebene lassen sich Supply Chains als Netzwerke darstellen, in denen Knoten Produktions-, Lager-, Umschlag- und Distributionsstandorte repräsentieren. Pfeile zwischen den Knoten repräsentieren z. B. (potenzielle) Transportverbindungen zwischen den Standorten der Supply Chain. 34

18 Prozessorientierte Definition The supply chain encompasses all activities associated with the flow and transformation of goods from the raw materials stage (extraction), through to the end user, as well as the associated information flows. (Handfield/Nichols,1999, S. 2) 35 In einer Supply Chain finden alle wertschöpfenden Prozesse zwischen (Rohstoff-) Lieferant und Endkunden statt. Physische Supply Chain: Lieferantenstandorte Produktionsstandorte Distributionsstandorte System- Lieferantenstandorte Lagerstandorte Kundenstandorte 36

19 Institutionell orientierte Definition [ ] a supply chain is defined as a set of three or more entities (organizations or individuals) directly involved in the upstream and downstream flows of products, services, finances and/or information from a source to a customer. (Mentzer et al., 2001, S. 4) 37 Supply Chain: Institutionelle Ebene Auf der institutionellen Ebene umfasst eine Supply Chain eine Vielzahl autonomer Akteure (Unternehmen), die für bestimmte Standorte und/oder Verbindungen auf der physischen Ebene der Supply Chain (planungs-) verantwortlich sind. 38

20 Supply Chains stellen Wertschöpfungsverbunde mit verschiedenen Partnern dar. Institutionelle Supply Chain: Lieferanten LDL Unternehmen LDL Kunden 39 Wertschöpfungspartner Aus Sicht eines für den Endkunden-Markt produzierenden Unternehmens sind Lieferanten, logistische Dienstleister und Endkunden Wertschöpfungspartner. Unternehmen der gleichen Wertschöpfungsstufe können ebenfalls Wertschöpfungspartner darstellen (horizontale Kooperation). 40

21 Häufig vorzufindende Vorstellung der Supply Chain Informationsfluss Zahlungsmittelfluss Lieferant des Lieferanten Lieferant Beschaffung Produktion Vertrieb Kunde Kunde des Kunden Warenfluss 41 Informationsfluss Zahlungsmittelfluss Lieferant des Lieferanten Lieferant Beschaffung Produktion Vertrieb Kunde Kunde des Kunden Warenfluss Probleme: Keine Unterscheidung von institutioneller Ebene und Prozessebene, z.b. Lieferant (Institution), Produktion (Prozess). Inkonsistent Wie im Folgenden dargestellt wird, weisen Supply Chains netzwerkartige Strukturen und nicht kettenartige Strukturen auf! Zu starke Vereinfachung für fundierte Analysen 42

22 Entwicklung einer fundierten Supply Chain-Definition A (...) supply chain comprises geographically dispersed facilities where raw materials, intermediate products, or finished products are acquired, transformed, stored, or sold and transportation links that connect facilities along which products flow. The facilities may be operated by the company, or they may be operated by vendors, customers, third-party providers, or other firms with which the company has business arrangements. Shapiro, J. F. (2001): Modeling the Supply Chain, Pacific Grove, S. 5 Als Supply Chain oder auch Wertschöpfungssystem wird ein unternehmensübergreifendes Netzwerk bezeichnet, das als gesamtheitlich zu betrachtendes Leistungssystem spezifische Wirtschaftsgüter für einen definierten Zielmarkt hervorbringt. 43 Graphentheoretische Grundlagen für die Entwicklung einer fundierten Supply Chain-Definition Ein Graph G besteht aus einer nichtleeren endlichen Knotenmenge V und einer Menge E, die mit V elementfremd ist. Jedem Element e E ist genau ein Paar von Elementen v,v V (v v ) zugeordnet. Ist das jedem Element e E zugeordnete Paar von Elementen v und v geordnet (ungeordnet), so heißt G = (V, E) gerichteter Graph (bzw. G = [V, E] ungerichteter Graph). 44

23 Die Elemente der Menge E werden in einem gerichteten Graphen als Pfeil (v,v ) und in einem ungerichteten Graphen als Kante [v,v ] dargestellt. Es sei G = (V,E) ein gerichteter Graph und cv eine Abbildung, die jedem Pfeil (v,v ) eine reelle Zahl cv v,v zuordnet. Man nennt die Abbildung cv Pfeilbewertung. Das Tripel N = (E, K, cv) heißt dann pfeilbewertetes Netzwerk. Es sei ce eine Abbildung, die jedem Knoten v V eine reelle Zahl ce v zuordnet. Dann heißt das Quadrupel N = (E, K, cv, ce) pfeilund knotenbewertetes Netzwerk. 45 Netzwerke werden zur Modellierung von realen Systemen herangezogen. Die Knotenmenge V umfasst die entscheidungsrelevanten Elemente des Systems. Eine Kante (ein Pfeil) repräsentiert die Beziehung zwischen zwei Elementen (Knoten). Im Weiteren wird die Supply Chain als ein durch Abstraktion gewonnenes (Netzwerk-) Modell eines realen Wertschöpfungssystems definiert. 46

24 Prozess-/ressourcenbezogene Charakterisierung einer Supply Chain: Von der Kette zum Netzwerk In einer Supply Chain, bzw. dem betrachteten Ausschnitt einer Supply Chain, werden (i = 1,...,I) ortsgebundene wertschöpfende Prozesse durchgeführt. Beispiel: Herstellung eines Einspritzventils bei einem Automobilzulieferer Drehen des Stutzens Verchromen des Stutzens Endmontage des Einspritz -ventils Lagerung Kundenprozess i=1 i=2 i=3 i=4 i=5 47 EXKURS: Betriebliche Wertschöpfung In einer arbeitsteiligen Wirtschaft wird von einem einzelnen Unternehmen (Betrieb) ein Wert dadurch geschaffen, dass es Güter von anderen Unternehmen zu einem bestimmten Preis übernimmt (Input), mit diesen Gütern neue Güter herstellt (Output) und diese neuen Güter zu einem höheren Preis auf einem Markt absetzt. 48

25 Die betriebliche Wertschöpfung (value added) kann [ ] generell erklärt werden als die Differenz zwischen dem Wert der vom Betrieb übernommenen Güter und dem Wert der vom Betrieb abgegebenen Güter. Quelle: Weber, H. K., Wertschöpfungsrechnung, Stuttgart 1980, S. 10 Die betriebliche Wertschöpfung ist eine Wertgröße (gemessen in Geldeinheiten); sie bezieht sich stets auf eine konkrete Zeitperiode. 49 Betriebliche Wertschöpfung und Gewinn Umsatzerlöse/Gesamte Marktleistung ( ) (Wert der an den Markt abgegebenen Sachgüter und Dienstleistungen) - Gesamte Vorleistungen anderer Unternehmen/Gesamte Fremdleistung ( ) (Wert der übernommenen Sachgüter und Dienstleistungen) = Gesamte Wertschöpfung/Gesamte Eigenleistung ( ) - Kosten der gesamten Eigenleistung ( ) = Gewinn(+) / Verlust(-) ( ) 50

26 Betriebliche Wertschöpfung und EBIT Umsatzerlöse (Gesamte Marktleistung) ( ) - Gesamte Vorleistungen anderer Unternehmen (Gesamte Fremdleistung) ( ) = Gesamte Wertschöpfung (Gesamte Eigenleistung) ( ) - Kosten der gesamten Eigenleistung ( ) = Earnings Before Interest and Taxes (EBIT) (Ergebnis der Betriebstätigkeit) ( ) 51 Wertschöpfungsprozess Wertschöpfung: Der durch einen Prozess (Wertschöpfungsprozess) bzw. eine Prozesskette den Vorleistungen hinzugefügte Wert. Wertschöpfungsprozess: [...] any activity or group/series of activities that takes an input, adds value to it, and provides an output to an internal or external customer. (Harrington,1991, S. 9) 52

27 Exkurs: Bestimmung der durch einen Prozess erzielten Wertschöpfung (vgl. Pibernik, 2001, S ) Ein Wertschöpfungsprozess i transformiert den Inputvektor x In i = In In In In In (,x,..,x,x,..., x ) T x i,1 i,2 i,l i,l + 1 i,lˆ in den Outputvektor x Out i = Out Out Out ( x,x,..., x ) T i,1 i,2 i,n x i,l In mit : Quantität des l-ten Inputgutes (l=1,..., Lˆ ) Out x i,n : Quantität des n-ten Outputgutes (n=1,...n) 53 Inputgüter sind: Verbrauchsfaktoren, die unmittelbar am Prozess beteiligt sind und vollständig verbraucht werden (bspw. Roh-, Hilfs-, Betriebsstoffe), Potenzialfaktoren (Gebrauchsfaktoren) in Form ausführender menschlicher Arbeitskraft und/oder Betriebsmitteln, Umweltfaktoren, die dem ökologischen Umsystem entnommen werden, den durch den Prozess in Anspruch genommenen dispositiven Faktor. Outputgüter sind Hauptprodukte (Sachgüter, Dienstleistungen) und Nebenprodukte (bspw. Rückstände, Emissionen) 54

28 Bewertung des Inputs durch den Vektor der Bezugspreise: p In i = In In In In In (,p,...,p,p,..., p ) T p i,1 i,2 i,l i,l + 1 i,lˆ Gesamtwert des Inputs: In i Lˆ w = p l= 1 In i,l x In i,l Annahme: Die ersten L Komponenten des Inputvektors erfassen die Quantitäten der Vorleistungs-Güter. Gesamtwert der Vorleistungen: In,V i L w = p l= 1 In i,l x In i,l In x i 55 Bewertung des Outputs durch den Preisvektor Out pi = Out Out Out ( p,p,...,p ) i,1 i,2 i,n Für die Bewertung des Outputs können bspw. Absatz- oder Verrechnungspreise herangezogen werden. Gesamtwert des Outputs w Out = N i n= 1 p Out i,n x Out i,n Wertschöpfung des i-ten Prozesses: ws = w i Out i w In,V i 56

29 Prozess-/ressourcenbezogene Charakterisierung einer Supply Chain: Von der Kette zum Netzwerk Es sei V i die Menge an Standorten, an denen Ressourcen zur Durchführung des i-ten Wertschöpfungsprozesses zur Disposition stehen. Es sei v ij V i (j=1,...,j(i)) der j-te Standort zur Durchführung des i- ten Wertschöpfungsprozesses. Durch V = V 1 V 2,..., V I = {v ij i=1,...,i;j=1,...,j(i)} werden die Standorte der Ressourcen zur Durchführung von Wertschöpfungsprozessen durch Knoten abgebildet. 57 Beispiel: Prozesse i=1 (Drehen), i=2 (Verchromen) v 1,1 V 1 = {v 1,1, v 1,2, v 1,3, v 1,4 } v 1,2 v 2,1 V 2 = {v 2,1, v 2,2 } v 1,3 v 2,2 v 1,4 58

30 Ein Pfeil (v, v ) zeigt die Richtung der potenziellen Güterflüsse zwischen Knoten v V und Knoten v V (v v ) an. Es sei E die Menge an Pfeilen, die zwischen den Knoten v,v V realisiert werden können: E : = (v,v wenn zwischen v und v ) werden kann; v,v V; v v ein Güterfluss realisiert 59 Ein Pfeil (v, v ) zeigt an, dass für die Relation (v, v ) Ressourcen zur Disposition stehen oder aufgebaut werden können, um raumüberbrückende Wertschöpfungsprozesse zu realisieren. Raumüberbrückende Wertschöpfungsprozesse zur Realisierung eines Güterflusses zwischen den Knoten v und v sind logistische Leistungsprozesse. Beispiel: Prozesse i=1 (Drehen), i=2 (Verchromen) v 1,1 v 1,2 v 1,3 v 1,4 ( v1,1,v2, 1) ( v1,2,v 2, 1) ( v1,3,v 2, 2 ) ( v1,4,v 2, 2) v 2,1 v 2,2 60

31 Die Modellierung der Supply Chain ist an der zu analysierenden Problemstellung auszurichten. In Abhängigkeit einer konkreten Problemstellung ist der Abstraktionsgrad, gekennzeichnet durch Aggregationsniveau bzw. Detailliertheit der Abbildung und dem gewählten Ausschnitt des zu Grunde liegenden realen Wertschöpfungssystems, festzulegen. 61 Beispiel: Detaillierungsgrad der Modellierung i=1 (Drehen) i=2 (Verchromen) v 1,1 v 1,2 ( v1,1,v2, 1) ( v1,2,v 2, 1) v 2,1 i =1 (Drehen) i =2 (Umschlag 1) i =3 (Umschlag 2) i =4 (Verchromen) v 1,1 v 1,2 ( v 2,1,v 3, 1) v 1 2,1 v 3,1 ( v,v ) 3,1 4, 1 ( v,1,v 2, 1) ( v1,1,v 2, 2) ( v1,2,v 2, 2 ) v 2,2 ( v 2,2,v 3, 1) ( v 2,2,v 3, 2) ( v3,2,v 4, 1) v 3,2 v 4,1 62

32 Struktur der Supply Chain aus prozess-/ressourcenbezogener Perspektive - Beispiel Automobilzulieferer (Ausschnitt) Drehen Verchromemontage T End- T T Lagerung T Kundenprozess D v 1,1 v 1,2 v 2,1 D USA v 3,1 v 3,2 Brazil v 5,8 v 5,9 v 5,1 USA v 5,2 v 5,3 v 5,4 Brazil v 5,5 v 5,6 v v 5,7 5,10 v 5,11 v 1,3 D v 3,3 D v 4,1 EU v 5,12 v 5,13 v 5,14 v 5,15 China v 3,4 v 5,16 v 5,17 v 5,18 v 5,19 USA v 1,4 v 2,2 USA Japan South Korea v 3,5 v 3,6 v 5,21 v 5,20 v 5,22 v 5,23 China Mexico v 5,24 v 5,25 South Korea v 5,26 Australia v 3,7 v 5,27 v5,28 v 5,29 Australia Quelle: Pibernik, 2001, S cv i,j Die Knotenbewertung stellt die entscheidungsrelevanten Merkmale und deren Ausprägungen des Knoten v ij (z.b. Prozesskapazitäten, -kostensätze und -zeiten) dar. ce Die Pfeilbewertung stellt die entscheidungsrelevanten (v,v ) Merkmale und deren Ausprägungen der Güterflüsse (z.b. Entfernungen, Kostensätze, Kapazitäten, Intensität der Güterflüsse) dar. 64

33 Prozess-/ressourcenorientierte Definition der Supply Chain Die Supply Chain ist ein durch Abstraktion gewonnenes (Netzwerk-) Modell eines realen Wertschöpfungssystems. Der gerichtete Graph SC = (V, E, cv, ce) sei als eine prozess-/ ressourcenorientierte Supply Chain bezeichnet. Die Knotenmenge V repräsentiert die Standorte, an denen Ressourcen für die Durchführung ortsgebundener (stationärer) Wertschöpfungsprozesse zur Disposition stehen. Die Pfeilmenge E beschreibt die potenziellen Güterflüsse zwischen den Knoten. Die Knotenbewertungen cv bzw. die Pfeilbewertungen ce beschreiben die entscheidungsrelevanten Merkmale und Merkmalsausprägungen der Knoten und Pfeile. 65 Prozess- und ressourcenorientierte Darstellung der Supply Chain v 1,1 (v 1,1,v 3,1 ) v 3,1 (v 3,1,v 5,1 ) (v 1,1,v 1,2 ) v 2,1 v 5,1 v 1,2 v 3,2 v 4,1 (v 4,1,v 5,2 ) v 2,2 (v 3,4,v 4,1 ) v 5,2 v 1,3 v 3,3 v 4,2 v 2,3 v 5,3 v 1,4 v 3,4 (v 3,4,v 5,3 ) 66

34 Institutionell orientierte Definition der Supply Chain Es sei V ins die Menge an Institutionen (Unternehmen/Organisationseinheiten), die an der Durchführung von Wertschöpfungsprozessen in der Supply Chain beteiligt sind. Es sei v k V ins (k=1,...,k) die k-te Institution, die an der Durchführung von Wertschöpfungsprozessen in der Supply Chain beteiligt ist. 67 Die Menge V ins umfasst die institutionellen Teilmengen der Supply Chain-Partnern V ins : = V ins OEM V ins L V ins LDL V K Supply Chain-Partner OEM (Original Equipment Manufacturer) Lieferanten für Rohstoffe, Vorprodukte, Bauteile, Module, Systeme LDL (Logistikdienstleister), z.b. Speditionen, Transportunternehmen, 3PL s, 4PL s Finanzdienstleister (Banken, Versicherungen, Leasinggeber) Handelsunternehmen (Groß- und Einzelhandel) Politische und rechtliche Institutionen ins H 68

35 Beispiel V V V V ins L ins LDL ins OEM ins H = {v = {v = {v = {v 1 6,v 3,v 4 },v 2 7 } 5 } } Systemlieferanten LDL (Logistikdienstleister) OEM (Original Equipment Manufacturer) Handelsunternehmen v 1 v 7 v 4 v 5 v 2 v 3 v 6 69 Ein Pfeil (v k, v k ) zeigt an, dass zwischen den Knoten v k und v k rechtliche und informatorische Beziehungen bestehen. Ein Pfeil (v k, v k ) zeigt die Richtung dieser Beziehungen zwischen Knoten v k und Knoten v k (v k v k ) an. Rechtliche und informatorische Beziehungen: Informationsrechte und -pflichten Weisungsbefugnisse vertragliche Vereinbarungen kapitalmäßige Beziehungen 70

36 cv vk ins Die Knotenbewertung stellt die entscheidungsrelevanten Merkmale und deren Ausprägungen des Knoten v k (z.b. Eigenkapital, Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterzahl, Zertifizierungen, Rechtsform, Firmensitz) dar. ce ins Die Pfeilbewertung ( v gibt z.b. die Anzahl von k ',vk '' ) Verhandlungen pro Periode, die Höhe der Beteiligung oder die Häufigkeit von Informationsübertragungen pro Periode an. 71 Die Supply Chain ist ein durch Abstraktion gewonnenes (Netzwerk-) Modell eines realen Wertschöpfungssystems. Der gerichtete Graph SC = (V ins, E ins, cv ins, ce ins ) sei als eine institutionell orientierte Supply Chain bezeichnet. Die Knotenmenge V ins repräsentiert die Institutionen, die in der Supply Chain agieren. Die Pfeilmenge E ins beschreibt die rechtlichen und informatorischen Beziehungen zwischen den Knoten. Die Knotenbewertungen cv ins bzw. Pfeilbewertungen ce ins beschreiben die relevanten Merkmale und Merkmalsausprägungen der Knoten und Pfeile. 72

37 Kombinierte prozess-/ressourcenorientierte und institutionell orientierte Darstellung der Supply Chain Institutionelle Ebene in v 1 in v 6 in v 3 in v 2 in v 4 in v 5 Prozess-/ Ressourcenebene (Physische Ebene) v 1,2 v 1,1 v 3,1 v 4,2 v 4,1 v 2,1 v 3,2 :. v 2,2 v 4,J(4) 73 Verbindungslinien zwischen den Knoten der institutionell orientierten Ebene und Knoten bzw. Pfeilen der prozess- und ressourcenorientierten Ebene zeigen die Verantwortlichkeiten der in der Supply Chain agierenden Institutionen und den Ressourcen zur Durchführung der Wertschöpfungsprozesse. Die Erweiterung der Darstellung auf weitere Ebenen erlaubt eine detaillierte Betrachtung der für eine konkrete Problemstellung relevanten Wertschöpfungsprozesse. 74

38 v 1 v 7 v 4 v 5 v 2 v 3 v 6 ve 1,1 ve 3,1 ve 1, 2 ve 2,1 ve 3,2 ve 2, 4 ve 4,1 ve 1, 4 ve 1,3 ve 2,3 ve 2,2 ve 3, 4 ve 3,3 ve 2,5 ve 4,3 ve 4, 2 ve 3, 3 1 ve 3, 3 4 ve 3, 3 5 ve 3, 3 6 ve 3, 3 3 ve 3, Zusammenfassung und Erweiterung Allgemein besteht ein System aus einer endlichen Menge von Elementen (Systemelemente) und einer Menge von Beziehungen zwischen den Systemelementen. Supply Chains im Besonderen sind reale, sozio-technische, offene, dynamische Systeme, in denen Wertschöpfungsprozesse (bzw. Wertschöpfungsprozessketten) realisiert werden. In Suppy Chains agieren verschiedene Akteure, die über komplexe Kunden-Lieferanten-Beziehungen verbunden sind. 76

39 Die Akteure verfügen über unterschiedliche Standorte (Produktionsstätten, Läger, Häfen, Hubs, Sammel- und Verteilpunkte). Die Standorte sind über verschiedenartige Beziehungen verbunden, die sich nach dem Fließobjekt (Güter-, Informationsund Finanzflüsse) sowie den eingesetzten Transportmitteln unterscheiden lassen. Zur Darstellung und Analyse von Supply Chains können diese als Netzwerke modelliert werden. 77 Die Graphentheorie definiert ein Netzwerk als einen gerichteten, pfeil- (und knoten-) bewerteten Graphen. Ein gerichteter Graph GR=(V,AR) besteht aus einer nichtleeren, endlichen Menge von Knoten V (von: vertex) und einer Pfeilmenge A (von: arc). Jedem Element der Pfeilmenge A ist genau ein geordnetes Elementpaar v,v V (mit v v ) zugeordnet. Die Bewertung erfolgt, indem jedem Pfeil (und jedem Knoten) eine reellwertige Zahl zugeordnet wird. 78

40 Ein Netzwerk ist eine durch Abstraktion gewonnene, vereinfachte Abbildung eines realen Systems, wobei Knoten und Pfeile die relevanten Elemente des Realsystems und deren Beziehungen darstellen. Durch die Knoten- und Pfeilbewertung werden relevante Merkmale und Merkmalsausprägungen der Elemente und ihrer Relationen beschrieben. Aufgrund der komplexen Beziehungen in Supply Chains empfiehlt es sich, das gesamte System in Form mehrerer separierbarer Partialnetzwerke zu modellieren, die sich nach den jeweils durchfließenden Objekte unterscheiden. 79 (1) Prozess- und Ressourcenebene der Supply Chain Supply Chains sind unternehmensübergreifende Wertschöpfungssysteme, die über ihre Systemelemente sowie deren Beziehungen charakterisiert werden können. Aus einer prozess- und ressourcenorientierten Perspektive (physische Ebene, Güterflussebene, Güternetzwerk) lassen sich Supply Chains als Netzwerke darstellen, in denen Knoten die Standorte repräsentieren (z. B. Produktions-, Lager-, Umschlagund Distributionsstandorte), an denen Ressourcen zur Durchführung stationärer Wertschöpfungsprozesse zur Verfügung stehen (Systemelemente). 80

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd.

Logistiknetzwerke im Kostenfokus. Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd. Logistiknetzwerke im Kostenfokus Rudi Leonhardt, Head Global Supply Chain & Business Support, Clariant (International) Ltd., Muttenz Agenda Clariant / Kosten der Logistik Kostentreiber allgemein Stellhebel

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Sommersemester 2011 Georg-August-Universität Göttingen Tel: 0551 / 39-44 47 URL: www.handel.uni-goettingen.de Platz der Göttinger Sieben 3 E-mail: handel1@uni-goettingen.de 37073

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF

EINKAUF PRODUKTION VERKAUF 1.2.Prozessaufbereitung Prozessabläufe und betriebliche Problemstellungen Betrieblicher Prozess: inhaltliche und logische Folge von Funktionen zur Erzeugung von Produkt oder Dienstleistung Verknüpfung

Mehr

Greening Supply Chain

Greening Supply Chain Greening Supply Chain Dietmar Wuppermann, Projekt LUM Vortrag auf dem Abschlussworkshop des LUM-Projektes Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen am 12.12.2001 bei RMS, Duisburg Prinzipien

Mehr

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 25. Mai 2013 Prof. Dr. Hartmut Stadtler Viele kompetente & motivierte Mitarbeiter Amelie

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells

Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen des SCOR-Modells Sonderforschungsbereich 559 Modellierung großer Netze in der Logistik Teilprojekt M6: Konstruktionsregelwerke Erfahrungen zur Modellierung von Prozessen in Unternehmensnetzwerken und Vorschläge für Ergänzungen

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 2. Auflage STUDIUM Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Sommersemester 2009 Georg-August-Universität Göttingen Tel: 0551 / 39-44 47 URL: www.handel.uni-goettingen.de Platz der Göttinger Sieben 3 E-mail: handel1@uni-goettingen.de 37073

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

Worldwide Logistics L anfl x

Worldwide Logistics L anfl x Worldwide Logistics IHR WELTWEITER LOGISTIK PARTNER YOUR GLOBAL LOGISTICS PARTNER Seit 1994 bietet die Leanflex das gesamte Spektrum von Logistik- & Transportdienstleistungen für Industrie, Handel sowie

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen.

Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Mehr Visibility. Wie Sie täglich mehr aus Ihren Daten machen. Definitionen Business Intelligence (BI) bezeichnet Verfahren, Prozesse und Techniken zur systematischen Analyse von Daten in elektronischer

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

SAP Supply Chain Execution Platform

SAP Supply Chain Execution Platform Westernacher Click n Go Webinar: SAP Supply Chain Execution Platform Prozesse, Funktionen, Mehrwerte Matthias Hollenders, Dominik Metzger May 2015 www.westernacher.com 0 Agenda Vorstellung Westernacher

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 7. Mai 2014 Prof. Dr. Malte Fliedner Institute und deren Leiter im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. M. Fliedner

Mehr

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten

Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Sammeln mit Konzept Logistik bei (der Beschaffung von) Elastomer-Resten Fontys Hogeschool Techniek en Bedrijfsmanagement Dipl.-Ing. Max Kloeters Dipl.-Ing. Ron Vonk UMSICHT zur Sache 15.03.07 Nr. 1 Inhalt

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen

Wie fördert Industrie 4.0 Ihr Business? Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen Was Sie über die Zukunft des Warenflusses vermutlich noch nicht wissen - Physical Internet: Material wird wie Information - Lässt sich die Logik des Internets auf die physische Welt übertragen? - Werden

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen

IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen IHS Neujahrsprognose: 2011 der Welthandel im Jahr des Hasen 2. Februar 2011 Dr. Jürgen Sorgenfrei Director, Consulting Services, Maritime & Hinterland Transportation 2011 Das Jahr des Hasen Menschen, die

Mehr

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015

Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW. Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 Verflüssigtes Erdgas (LNG) Perspektive für Deutschland und den DVGW Dr. Dietrich Gerstein, 9.9.2015 LNG Grundlagen LNG ist Gas - aber kalt und flüssig bei 162 Celsius Reduzierung des Volumens um den Faktor

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D.

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Alfons Kemper, Ph.D. Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe14 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Quality Controlled Supply Chain

Quality Controlled Supply Chain Clustertreff Milch Kempten, 29.4.2010 Quality Controlled Supply Chain Ansätze zur Qualitätssicherung in der Supply Chain Dipl.- Betriebswirt (FH) Kevin Unrath Institut für angewandte Logistik, FHWS Projektleiter

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2

Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth. VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Titelseite Referenten: Christina Arnold Marina Hammerschmidt Silke Köster-Bruns Frank B. Sindl Jana Toddenroth VAK-Nummer: 11-M60-1-M1-2 Dozent: Prof. Dr. Thorsten Poddig Gliederung 1. Interview mit einem

Mehr

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG

DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG DELTAGEN FOR TEAMCENTER NAHTLOSE INTEGRATION VON PLM UND HIGH END 3D VISUALISIERUNG 3DEXCITE DELTAGEN, die führende high

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bausteine des Logistikmanagements

Bausteine des Logistikmanagements www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Bausteine des Logistikmanagements Von Professor Dr. Jochem Piontek 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage b STUDIUM Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr