Das Managementkonzept Supply Chain Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Managementkonzept Supply Chain Management"

Transkript

1 Kapitel I: Das Managementkonzept Supply Chain Management

2 Chemieindustrie/ Textilindustrie Bekleidungsindustrie Landwirt Fasern Gewebe, Strickwaren Textilien Handel Kunde Prognosegesteuerte Push-Produktion, Puffer Prognosegesteuerte Push-Produktion, Puffer Prognosegesteuerte Push-Produktion, Puffer Prognosegesteuerte Bestellung, Puffer Abb. 1-1: konventionelle Supply Chain am Beispiel der Textilindustrie

3 Abb. 1-2: Entwicklung der Lieferzeiten seit 1987 (vgl. ELA 2004 S. 15)

4 Abb. 1-3: Entwicklung der wahrgenommenen Lieferqualität (vgl. ELA 2004 S. 16)

5 Abb. 1 4: Entwicklung der Variantenvielfalt (vgl. ELA 2004 S. 19)

6 Abb. 1 5: Entwicklung der Produktlebenszyklen (vgl. ELA 2004 S. 18)

7 Abb. 2-1: Was ist neu am?

8 Abb. 2 2: Abhängigkeiten in der Supply Chain

9 Abb. 3-1: Perspektiven der Balanced Scorecard

10 Perspektive der Balanced Scorecard Finanzperspektive Kunden- und Lieferanten perspektive Prozessperspektive Innovations- und Lernperspektive Strategische Teilziele Kostenreduzierung Reduzierung der Kapitalbindung Steigerung der Kundenzufriedenheit Steigerung der Lieferflexibilität Steigerung der Termintreue Senkung der Durchlaufzeit Reduzierung der Fehlerquote Prozessdenken der Mitarbeiter fördern Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit Kennzahl Logistikkosten zu Umsatz Versandkosten pro Mengeneinheit Bestandsreichweite Umlaufvermögen in am Monatsende Reklamationsquote Zufriedenheitsindex Länge der frozen period für Kunden Zeitraum bis zur Anpassung an eine Verdoppelung und Halbierung des Absatzes Anteil Aufträge, die zum vereinbarten Liefertermin geliefert wurden Durchschnittliche Dauer der Auftragsabwicklung First Pass Yield Anteil Mitarbeiter mit Erfahrung in anderen Funktionen Krankenstand Fluktuation Zufriedenheitsindex Abb. 3 2: Anwendung der Balanced Scorecard im (in Anlehnung an Engelke/Rausch 2002 S. 191, Kaufmann 2002 S. 21)

11 Abb. 4 1: Fragestellungen des Supply Chain Design

12 Funktionale Produkte Stabile Nachfrage Langer Lebenszyklus Wenige Varianten Geringe Handelsspanne Kundenfokus Preis/Kosten Geringe Fehlbestandsrate Innovative Produkte Stark schwankende Nachfrage Kurzer Lebenszyklus Viele Varianten Hohe Handelsspanne Kundenfokus technische Innovation/ Service G ß F hlb t d t Abb. 4 2: Merkmale funktionaler und innovativer Produkte

13 Abb. 4 3: Komponenten und Instrumente der Lieferservicepolitik

14 Abb. 4 4: Dilemma der Lieferservicepolitik (in Anlehnung an Pfohl 2004 S. 110)

15 Kunde verzichtet auf Produkt 9 % Substitution andere Marke 26 % Kunde kauft Produkt in einem anderen Geschäft 32 % Substitution gleiche Marke 19 % Kunde verschiebt Einkauf 15 % Abb. 4 5: Konsumentenverhalten bei Lieferunfähigkeit (Quelle Hertel 2005 S. 137)

16 Lieferserviceklasse Lagerhaltige Standardartikel Lagerhaltige Konfektionsartikel Auftragsgefertigte Erzeugnisse Standardlieferzeit 1 Arbeitstag bis Versand + Zustellzeit 2 Arbeitstage bis Versand + Zustellzeit 5 Arbeitstage bis Versand + Zustellzeit Lieferbereitschaft des Lagers 98 % 99,33 % für die benötigten Komponenten 99 % für die benötigten Komponenten Termintreue 99 % bis Versand 98 % bis Versand 97 % bis Versand Abb. 4 6: Selektive Lieferservicepolitik (in Anlehnung an Gudehus 2005 S. 141)

17 Abb. 4-7: Konventionelle Zusammenarbeit in der Prozesskette

18 Abb. 4-8: Order-Penetration-Point

19 Abb. 4-9 : Festlegung der Bereitstellungsart für Erzeugnisse (in Anlehnung an Alicke 2005 S. 134)

20 Abb. 4-10: Zentrale und dezentrale Bestandshaltung

21 Abb. 4-11: Abhängigkeit der gesamten Logistikkosten von der Anzahl der Lagerstufen (in Anlehnung an Grant 2006 S. 246)

22 Abb. 4-12: Vorteile einer single source Beziehung

23 Geschäftsmodell Einzelbestellungen Multiple sourcing + Volumenverträge Single sourcing (Vorzugslieferant) kollaboratives single sourcing Beschaffungsobjektmerkmale, vorrangige Ziele Sinkende Preise, starke Preisschwankungen, einmaliger, seltener Bedarf Versorgungssicherheit und Preisvorteile durch Wettbewerbsdruck, wegen hoher Kosten für Ausschreibung und Angebotsvergleich nur für A- Material Hohe abnehmerspezifische Investitionen gefordert, Prozesskosteneinsparung, Preisvorteile durch Bedarfsbündelung Hohes Versorgungsrisiko, hohe Bestandskosten Abb. 4 13: Differenzierte Gestaltung der Beziehung zu Lieferanten

24 Konventionelle Produktionsplanung Für den Abnehmer optimale Produktions- und Bestellaufträge isolierte Planung je Identnummer Produktionsplanung im Supply Chain Management Auf die Kapazitäts- und Bestandssituation des Lieferanten abgestimmte Abrufe Verbunddisposition Verantwortung für Lager-, Rüst- und Bestellkosten Optimale Produktion bildet Grundlage für Bestellplanung und Versanddisposition Lange Liege- und Durchlaufzeiten der Aufträge zugunsten geringer Stillstandszeiten der Arbeitsplätze Hohe Anforderungen an den Lieferservice werden durch Bestände gewährleistet Verantwortung auch für Engpass-, Fehlmengen-, Einstands-, Transport-, Kapazitätsanpassungs-, und Stillstandskosten Abstimmung der Produktions-, Bestell- und Distributionsplanung Verschärfter Konflikt zwischen Stillstandszeiten und Liegezeiten durch Druck auf Durchlaufzeiten Bestände werden durch Planungsqualität ersetzt Abb. 5 1: Veränderungen der Produktionsplanung im

25 Abb. 6-1: Rolle der Informationstechnik im Kapitel II: Umfassendes Kostenmanagement für fremdbezogene Produkte und Dienstleistungen

26 Abb. 1-1: Abteilungen und Ziele der Beschaffung

27 Beschaffungsabteilung Verantwortung für Einkauf Einstandskosten Einkaufsgemeinkosten: Personalkosten für Einkäufer Sachkosten Qualitätsprüfung Prüfgemeinkosten: Prüfmittel Prüfanlagen Personalkosten für Prüfpersonal Lager Lagergemeinkosten: (kalkulatorische) Miete für Lagerraum Abschreibungen auf Lagerausstattung Personalkosten für Lagerverwaltung und handling Produktionsplanung/ Disposition Materialkosten = Bestandskosten: Kapitalbindung, Verderb, Schwund Dispositionsgemeinkosten: Personalkosten für Disponenten Einstandskosten (Materialeinzelkosten) + Einkaufsgemeinkosten + Prüfgemeinkosten + Lagergemeinkosten Materialgemeinkosten + Bestandskosten + Dispositionsgemeinkosten Abb. 1 2: Kostenverantwortung der Beschaffungsabteilungen: Materialkosten

28 Abb. 1-3: Bedeutung des Materialkostenmanagements für den Unternehmenserfolg (Quelle: Muschinski 2006 S. 247)

29 Abb. 1-4: Kostenverantwortung und Kosteneinfluss der Beschaffung

30 Abb. 1-5: Umfassendes Kostenmanagement

31 Abb. 1-6: Umsetzung der Forderungen eines umfassenden Kostenmanagements

32 Abb. 1-7: Handlungsfeld Kosten des Beschaffungsobjekts

33 Abb. 1-8: Motive (hard facts) für Bestände

34 Abb. 1-9: Treiber der Einkaufspersonalkosten

35 Abb. 1-10: Welche Beschaffungsobjekte versprechen Einstandskostensenkungs-Erfolge?

36 Abb. 1-11: Gezielte Auswahl von Einstandskostenerfolg versprechenden Objekten

37 Abb. 1-12: Welche Produkte versprechen Bestandskosten-Erfolge?

38 Abb. 1-13: Erfolgsmaßstäbe für das Kostenmanagement

39 Abb. 2-1: Preisstrukturanalyse

40 Abb. 2-2: Ausprägungen des Abnehmer-Preisverhaltens

41 Abb. 2-3: Ursachen für geringe Preissensitivität

42 Abb. 2-4: Ausprägungen des Anbieter-Preisverhaltens

43 Abb. 2-5: Determinanten des Anbieter-Preisverhaltens

44 Abb. 2 6: Verhaltensweisen im preisorientierten Kostenmanagement

45 Abb. 2-7: Grafische Bestimmung der kostenminimalen Bestellmenge

46 Abb. 2-8: Spekulative Bestellung

47 Abb. 2-9: Bestandsverlauf bei spekulativer Bestellung

48 Abb. 2-10: Vor- und Nachteile einer Verbundbestellung gegenüber Einzelbestellungen

49 Abb. 2 11: preisrelevante Festlegungen im Rahmen der Lieferantenpolitik

50 Abb. 2-12: Varianten einer Festpreisvereinbarung

51 Abb. 2-13: Festpreisvereinbarung

52 Abb. 2-14: Gestaltung einer Preisgleitklausel

53 Nachteile von Preisgleitklauseln für den Abnehmer: Preisgleitklauseln bestimmen des Preis ungeachtet der aktuellen Marktpreise, Kostensteigerungen werden auf den Abnehmer überwälzt, auf den Lieferanten wird kein Zwang ausgeübt, seine Kostenstruktur und seine Einstandspreise zu optimieren, Kostensenkungen bei Kostenarten, die im Festpreisanteil enthalten sind, kommen allein dem Lieferanten zugute. Abb. 2 15: Nachteile von Preisgleitklauseln für den Abnehmer

54 Abb. 2-16: Entschärfungsklauseln

55 Abb. 2-17: Einsparpotenziale durch global sourcing (Decker 2005 S. 28)

56 Abb. 2-18: Chancen und Risiken des global sourcing

57 Abb. 2 19: Instrumente des preisorientierten Kostenmanagements

58 Abb. 2-20: Kosteneinfluss der Produktentwicklung (Homburg/Daum 1997 S. 106)

59 Abb. 3-1: hard facts des Bestandsmanagements

60 Abb. 3-2: soft facts des Bestandsmanagements

61 Abb. 3-3: Wirkung einer Bestandssenkung

62 Ruth Melzer-Ridinger Abb. 3-4: Hierarchisch sukzessive Produktions- und Materialbedarfsplanung

63 Abb. 3 5: Bedeutung und Bewältigung der Absatzunsicherheit

64 Abb. 3-6: Instrumente zur Verbesserung der Prognosequalität

65 Abb. 3 7: Probleme durch schwankenden Auftragseingang

66 Abb. 3-8: Ursachen für Absatzschwankungen

67 Abb. 3-9: Absatzschwankungen vermeiden

68 Der Vertrieb bestätigt kurzfristige Lieferwünsche des Kunden, ohne deren Realisierbarkeit zu prüfen Der Einkauf betreibt häufig terminliches Engpassmanagement Der Einkauf erfährt häufig zu spät von Produkteliminationen Die Einhaltung von Terminzusagen wird häufig durch Terminjäger und Krisenmanagement sichergestellt Trotz hoher Bestände treten häufig Fehlmengensituationen auf Die Disposition ändert häufig kurzfristig das Produktionsprogramm Die Auslieferungszeit enthält lange Liegezeiten Die Produktionslose werden ausschließlich kostenorientiert optimiert Abb. 3 10: Symptome einer schlecht koordinierten Prozesskette ja nein

69 Abb. 3 11: Risikoallokation in der Supply Chain (Quelle: Heymans 2004 S. 176)

70 Gewinn des Händlers (Erwartungswert) Gewinn des Herstellers Gewinn der Supply Chain (Erwartungswert) Abb. 3 12: Gewinn der Supply Chain bei unabhängiger Disposition

71 Rücknahmepreis Gewinn Bestellmenge Gewinn des Händlers (Erwartungswert) Gewinn des Herstellers (Erwartungswert) Gewinn der Supply Chain (Erwartungswert) Abb. 3 13: Gewinn der Supply Chain bei geteiltem Bestandsrisiko

72 Abb. 4-1: Treiber der bedarfsabhängigen Bestellabwicklungskosten

73 Abb. 4 2: Instrumente zur Reduzierung der Einkaufspersonalkosten

74 Abb. 4-3: Sourcing als Instrument zur Senkung der Einkaufspersonalkosten

75 Abb. 4-4: E-Procurement-Konzepte für indirektes Material

76 Abb. 4-5: E-Procurement-Konzepte für direktes Produktionsmaterial

77 Abb. 4-6: Prinzip einer Reverse Auction Kapitel III: Kundenorientierung im Supply Chain Management - Liefertreue verbessern

78 Abb. 2-1: Verbesserungsziele für Liefertreue

79 Abb. 3 1: Ursachen für mangelnde Liefertreue

80 Abb. 4-1: Parametrisierung der ATP-Prüfung

81 Abb. 4-2: Reaktionen auf eine akute Versorgungsstörung

82 Abb. 4-3: Instrumente des Demand Management

83 Abb. 4-4: Instrumente des Abnehmers zu Verbesserung seiner Bestellaufträge

84 Lange Plan-Durchlaufzeiten Kurze Plan-Durchlaufzeiten - Geringwertig - Hohe Bestandskosten - Lagerorientierte Bereitstellung - Hohes Bestandsrisiko - Rüstkosten stark reihenfolgeabhängig - Hohe Anforderungen an den Lieferservice - Kapazitätskonkurrenz - Rüstkosten nicht-reihenfolgeabhängig - Kapazitätspuffer vorhanden Abb. 4 5: Kriterien für die Festlegung von Plan-Durchlaufzeiten

85 Abb. 4-6: kostenorientierte Losbildung als Engpass-Ursache

86 Kapitel IV: Prozess- und unternehmensübergreifendes Management der Qualität von Zulieferprodukten

87 Abb. 1-1: Kundenorientierter Qualitätsbegriff

88 Abb. 1 2: Normalverteilung

89 Abb. 1-3: Prozessfähigkeit

90 Abb. 2-1: Bedeutung von Qualität und Qualitätsmanagement

91 Kunde Mund-zu-Mund Kommunikation Persönliche Bedürfnisse Erfahrungen der Vergangenheit Erwartete Dienstleistung Lücke 5 Wahrgenommene Dienstleistung Dienstleister Dienstleistungsrealisierung (einschl. Vor. und Nachkaufkontakten) Lücke 4 Kommunikation mit den Kunden Lücke 3 Lücke 1 Umsetzung der Wahrnehmungen in Dienstleistungsspezifikationen Lücke 2 Wahrnehmung der Kundenerwartung durch das Management Abb. 3 1: Lückenmodell (Quelle: Zeithaml,V. A., Berry, L.L., Parasuraman, A. S. 113ff)

92 Abb. 4-1: Bedeutung des Qualitätsmanagements für Beschaffungsobjekte

93 7.4 Beschaffung Beschaffungsprozess Die Organisation muss sicherstellen, dass die beschafften Produkte die festgelegten Beschaffungsanforderungen erfüllen. Art und Umfang der auf den Lieferanten und das beschaffte Produkt angewandten Überwachung müssen vom Einfluss des beschafften Produkts auf die nachfolgende (eigene) Produktrealisierung oder auf das (eigene) Endprodukt abhängen. Die Organisation muss Lieferanten auf Grund von deren Fähigkeit beurteilen und auswählen, Produkte entsprechend den Anforderungen der Organisation zu liefern. Es müssen Kriterien für die Auswahl, Beurteilung und Neubeurteilung aufgestellt werden. Aufzeichnungen über die Ergebnisse von Beurteilungen und über notwendige Maßnahmen müssen geführt werden Beschaffungsangaben Beschaffungsangaben müssen das zu beschaffende Produkt beschreiben. Soweit angemessen, enthalten diese a) Anforderungen zur Genehmigung von Produkten, Verfahren, Prozessen und Ausrüstung, b) Anforderungen an die Qualifikation des Personals, c) Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem. Die Organisation muss die Angemessenheit der festgelegten Beschaffungsanforderungen sicherstellen, bevor sie diese dem Lieferanten mitteilt Verifizierung von beschafften Produkten Die Organisation muss die erforderlichen Prüfungen oder sonstigen Tätigkeiten festlegen und verwirklichen, durch die sichergestellt wird, dass das beschaffte Produkt die festgelegten Beschaffungsanforderungen erfüllt. Wenn die Organisation oder ihr Kunde beabsichtigt, Verifizierungstätigkeiten beim Lieferanten durchzuführen, muss die Organisation die beabsichtigten Verifizierungsmaßnahmen und die Methode zur Freigabe des Produkts in den Beschaffungsangaben festlegen. Abb. 5 1: Anforderungen der DIN EN ISO 9001:2000 an die Beschaffung

94 7.4 Beschaffung Beschaffungsprozess Die oberste Leitung der Organisation sollte sicherstellen, dass wirksame und effiziente Beschaffungsprozesse zur Beurteilung und Lenkung von beschafften Produkten (incl. Dienstleistungen) festgelegt und verwirklicht werden, damit die beschafften Produkte die Erfordernisse und Erwartungen der Organisation ebenso wie die der interessierten Parteien erfüllen. Die Nutzung elektronischer Verbindungen zu den Lieferanten sollte berücksichtigt werden, um die Kommunikation der Anforderungen zu optimieren. Um die wirksame und effiziente Leistung der Organisation sicherzustellen, sollte die Leitung dafür sorgen, dass bei den Beschaffungsprozessen folgende Tätigkeiten in Betracht gezogen werden: - rechtzeitige, wirksame und genaue Ermittlung des Bedarfs und der Spezifikationen beschaffter Produkte, - Beurteilung der Kosten des beschafften Produkts unter Beachtung von Produktleistung, Preis und Lieferung, - Erfordernisse und Kriterien der Organisation für die Verifizierung beschaffter Produkte, - einmalige Lieferantenprozesse, - Berücksichtigung der Verwaltung der Verträge für Lieferanten- und Partnerregelungen, - Austausch fehlerhafter beschaffter Produkte im Garantiefall, - logistische Anforderungen, - Produktkennzeichnung und Rückverfolgbarkeit, - Produkterhaltung, - Dokumentation einschl. Aufzeichnungen, - Lenkung beschaffter Produkte, die von den Anforderungen abweichen, - Zugang zum Betriebsgelände des Lieferanten, - Verlauf der Produktlieferung, -installation oder -anwendung, - Entwicklung des Lieferanten, - Erkennung und Minderung der mit dem beschafften Produkt verbundenen Risiken. Mit den Lieferanten sollten Prozessanforderungen und Produktspezifikationen erarbeitet werden, um vom vorhandenen Fachwissen der Lieferanten zu profitieren. Die Organisation könnte auch bei der Lenkung und Verfügbarkeit der Bestände helfen. Die Organisation sollte den Bedarf an Aufzeichnungen beschaffter Produkte zur Verifizierung, zur Kommunikation und Reaktion auf Fehler festlegen, um ihre eigene Einhaltung der Spezifikation darzulegen.

95 7.4.2 Prozess zur Überwachung der Lieferanten Die Organisation sollte wirksame und effiziente Prozesse einführen zur Ermittlung potenzieller Quellen für zu beschaffende Materialien, zur Entwicklung vorhandener Lieferanten oder Partner und zur Beurteilung deren Fähigkeit zur Lieferung der geforderten Produkte, um die Wirksamkeit und Effizienz der gesamten Beschaffungsprozesse sicherzustellen. Beispiele für Eingaben in den Lieferantenlenkungsprozess sind u.a.: - Beurteilung relevanter Erfahrungen, - Leistung des Lieferanten im Vergleich zu Wettbewerbern, - Bewertung von Produktqualität, Preis, Lieferleistung und Eingehen auf Probleme, - Audits des Managementsystems des Lieferanten und Beurteilung ihrer potenziellen Fähigkeit zur wirksamen, effizienten und planmäßigen Lieferung der geforderten Produkte, - Prüfung von Lieferantenreferenzen und verfügbaren Daten zur Kundenzufriedenheit, - finanzielle Bewertung, um sich von der Lebensfähigkeit des Lieferanten während des gesamten vorgesehenen Liefer- und Kooperationszeitraumes zu überzeugen, - Eingehen des Lieferanten auf Anfragen, Angebote und Ausschreibungen, - Fähigkeit des Lieferanten zur Dienstleistungserbringung, Installation und Unterstützung und bisheriger Verlauf der Leistung im Vergleich zu den Anforderungen, - Bewusstsein über und Einhaltung von geltenden gesetzlichen und behördlichen Bestimmungen seitens des Lieferanten, - logistische Fähigkeiten des Lieferanten einschließlich Standorte und Ressourcen, - Stand und Rolle des Lieferanten in der Gemeinschaft und Ansichten der Gesellschaft über ihn. Die Leitung sollte Maßnahmen erwägen, die zur Aufrechterhaltung der Leistung der Organisation und zur Befriedigung interessierter Parteien in dem Fall notwendig sind, dass der Lieferant versagt. Abb. 5 2: Beschaffungsrelevante Empfehlungen im Leitfaden zur Leistungsverbesserung DIN EN ISO 9004:

96 Abb. 6-1: Anforderungen an Lieferanten

97 Anlaufphase Nutzungsphase Entsorgungsphase Anwenderschulung Reparaturdienst Ersatzteilbevorratung Instandhaltungspläne Verschrottung Recycling Abb. 6-2: Dienstleistungen im Leben einer Anlage

98 Fehlerart Nebenfehler Hauptfehler kritischer Fehler Starke Kratzer außen im Dekor Mangelhafte Schweißung der Ösen für Tragelemente Dellen Fehlende Innenlackierung Unleserlicher Doppeldruck Tragelemente entsprechen nicht der Bemusterung Druckfarben außerhalb der Grenzmuster X X X X X X X Abb. 6 3: Fehlerarten und -klassen für ein bedrucktes Packmittel

99 Abb. 6-4: Lieferantenpolitik als Instrument des Qualitätsmanagements

100 Zulassung von Produkten / Lieferanten Festlegen der Anforderungen an das Produkt Festlegen der Anforderungen an den Lieferanten Musterprüfung Selbstauskunft des Lieferanten Auditierung des Lieferanten Lieferantenbeurteilung Spezifikationsvereinbarung Vereinbarung technischer Lieferbedingungen Qualitätsmanagementvereinbarung Zulassung Abb. 6-5: Lieferantenzulassung

101 Abb. 6-6: Aufgaben der Lieferantenbewertung

102 Abb. 6-7: Gestaltung der Lieferantenbewertung

103 Abb. 6-8: Ordnungsgemäße Qualitätsprüfung

104 Lieferumfang N AQL 0,65 % AQL 1 % AQL 1,5 % AQL 2,5 % AQL 4 % AQL 10 % n c n c n c n c n c n c 91 bis bis bis bis bis bis bis bis bis n = Stichprobe c = Annahmezahl, wenn Anzahl fehlerhafter Teile in der Stichprobe größer c, wird die Lieferung zurückgewiesen. Ist die Anzahl fehlerhafter Teile in der Stichprobe c, wird die Lieferung angenommen und die identifizierten fehlerhaften Teile als offene Mängel reklamiert. AQL = Acceptable Quality Level, vgl. Ausführungen zu Abb Abb. 6 9: Auszug aus der DIN ISO 2859 (Quelle: Kronfellner 2005 S. 3)

105 Abb. 6-10: Annahmekennlinie des Stichprobenplans 50-1 aus N = 1.000

106 Abb. 6-11: Prüfrisiko alternativer Stichprobenpläne für N = 1.000

107 Abb. 6-12: Argumente gegen eine Qualitätsprüfung beim Abnehmer

108 Abb. 6-13: Ziele und Instrumente der Kontraktpolitik im Qualitätsmanagement

109 Abb. 6-14: Individuelle technische Liefer- und Abnahmebedingungen

110 Abb. 6-15: Gesetzliche Rechte und Pflichten des Abnehmers bei Liefermangel

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

(unternehmensübergreifendes Supply Chain Management)

(unternehmensübergreifendes Supply Chain Management) Lexikonbeitrag Das Thema Supply Chain Management (SCM) hat in den letzten Jahren Theoretiker, Softwareentwickler und Beratungsunternehmen beschäftigt und zu einer Fülle von Veröffentlichungen geführt,

Mehr

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?)

Beschaffung. Beschaffungsplanung (Was?, Wo?, Wieviel?, Wann?) Beschaffung Beschaffung oder auch Supply Management genannt, ist ein wichtiger Bestandteil des Unternehmens. Der Bereich Beschaffung ist ein Teil des Marketings, bei dem die Hebelwirkung am höchsten ist.

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Prof. Dr. Melzer-Ridinger MICROSOFT 1 Oktober 2008 Verfasst von: R. Melzer-Ridinger 1 Supply Chain Management Prof. Dr. Melzer-Ridinger VORLESUNG SUPPLY CHAIN MANAGEMENT VORLESUNG

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft

Studierende der Wirtschaftsinformatik / Betriebswirtschaft Attributname Name des LO Autor Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung des LOs Keywords Beschreibung Überblick Materialwirtschaft FH-Vorarlberg Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard 39.Veranstaltung Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 23.09.2014 in Potsdam 24.09.2014 in Leipzig Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-1 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 6. Fremdbezugsplanung und steuerung Folie - 1 - Lernziele PPS4-1 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die wesentlichen Grundlagen zur

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

1 Einkaufen kann jeder? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung

1 Einkaufen kann jeder? Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen privater und industrieller Beschaffung Beschaffungsaufgaben Von Kindesbeinen an hatten Sie Gelegenheit, die Beschaffungs-Praxis zu beobachten. Die Aufgaben, Konzepte

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung 1. Aufgaben,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen

Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Proaktives Supply Chain Management Risiken frühzeitig erkennen und beherrschen Kasra Nayabi Managing Partner Stuttgart, den 15.11.2012 ebp-consulting GmbH 2012 Herausforderung Supply Chain Risikomanagement

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001 1 Einführung...1 1.1 BedeutungderProdukt-undProzessqualität...1 1.2 HistorischeEntwicklungdesQualitätsmanagements...4 1.3 GrundbegriffederQualitätslehre...13 2 QualitätsmanagementundMesstechnik...17 2.1

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Logistik und Supply Chain Management

Logistik und Supply Chain Management Logistik und Supply Chain Management 1. Grundlagen der Logistik 1.1. Begriffsherkunft und Logistikdefinitionen Der Begriff der Logistik leitet sich einerseits aus dem griechischen Wort Logik (berechnend,

Mehr

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014

SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. NR. 2/ 15.12.2014 SONDERANFORDERUNGEN FÜR VERKÄUFER VON ROHSTOFFEN UND KOMPONENTEN FÜR IZO-BLOK S.A. Inhaltsverzeichnis: NR. 2/ 15.12.2014 1. Systemanforderungen 2. Rechtliche /umweltbedingte Anforderungen. 3. Anforderungen

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen)

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Skript PPS4-2-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS (Teil 2: Lagerwesen) Folie - 1 - Gliederung 2.7 Querschnittsaufgaben der PPS 2.7.1 Überblick 2.7.2 Auftragskoordination

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007

Solution Description. Intelligente Steuerung im Logistik Management. Alegri International Service GmbH, 2007 Solution Description Intelligente Steuerung im Logistik Management Alegri International Service GmbH, 2007 Inhalt Logistik-Begriff Controlling-Instrumente t t Definierte Punkte zur Messung des Logistikprozesses

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie?

Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Kostenoptimierte Logistik in der Automobilindustrie welche Vorteile ergeben sich für die Prozessindustrie? Hand out Lunch&Learn am 11. Februar 2011 Intralogistik - Worüber sprechen wir eigentlich? Transportlogistik

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge

1 Deterministische Verfahren zur Bestimmung der optimalen Bestellmenge 2.4 Materialbeschaffung Definition: Unter Materialbeschaffung versteht man die dispositive Bereitstellung der Materialien, Rohstoffe und Teile durch den Einkauf von außerhalb des Unternehmens. Bei der

Mehr

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung

Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Gerhard Heß Supply-Strategien in Einkauf und Beschaffung Systematischer Ansatz und Praxisfälle 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht V IX Teil 1:

Mehr

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Klaus Seiler, MSc. in QM managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See Tel. +49 7551 916720 Fax +49 7551 916710 www.erfolgsdorf.de post@erfolgsdorf.de

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1

Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013. Übung 1 Übung zur Vorlesung Beschaffung und Produktion WT 2013 Übung 1 Bitte bringen Sie zur Übung stets die Vorlesungsunterlagen, Ihre Mitschriften sowie Ihren Taschenrechner mit. In der Übung werden die Inhalte

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Regensburg, den 01. 03. 2006 Klausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr