Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain"

Transkript

1 Prof. Dr. Winfried Krieger Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain Von bidirektionaler Datenübertragung zu flexiblen internetbasierten Netzwerklösungen 1 Kommunikation als Grundlage arbeitsteiligen Wirtschaftens Historische Entwicklung der Kommunikationstechnologie Von der leitungsorientierten Datenübertragung über das ARPANET zum Internet Von Host über Client Server zu Peer to Peer Architekturen Von proprietären Standards über EDIFACT und ANSI X.12 zu ebxml Vom FAX über E Mail zum E Business State of the Art Neue Technologien der Mobilkommunikation auf der Suche nach strategischem Nutzen Insellösungen als Hemmschuh eines integrierten Supply Chain Managements Die nächsten Entwicklungsschritte Die anwendungsbezogene Integration von Kommunikations, Informations, Identifikations und Positionierungsnetzwerken Die Integration von Informationstechnologien und Supply Chain Prozessen Die Vision des integrierten Material und Informationsflusses... 17

2 1 Prof. Dr. Winfried Krieger 1 Kommunikation als Grundlage arbeitsteiligen Wirtschaftens Kommunikationsnetzwerke sind seit ewigen Zeiten Voraussetzung jeder über den unmittelbaren persönlichen Bereich hinausgehenden Interaktion. Während Informationen ursprünglich auf physikalischen Trägermedien wie Papier und Stein übermittelt wurden, kamen in späteren Jahrhunderten akustische und optische Codierungen hinzu (zum Beispiel Rauchzeichen, Signaltrommeln und das Flaggenalphabet der Seefahrt). Seit Anfang des 19. Jahrhunderts ist die Codierung von Informationen mit Hilfe von Zustandsänderungen elektrischer Ströme bekannt. Die wirtschaftliche Anwendung dieser Technologie setzte mit der Erfindung des Telegraphen durch GAUSS und WEBER 1833 ein. MORSE erfand 1837 den nach ihm benannten Apparat. Telegraphensysteme waren den Benutzern jedoch nicht direkt zugänglich, sondern wurden ihnen über Schnittstellen den Telegraphenstationen zugänglich gemacht. Die Erfindung der Fernsprechtechnik zur Codierung von Sprache mittels Veränderung elektrischer Ströme durch REIS und BELL (1861 und 1876) kennzeichnet den eigentlichen Beginn der Massenkommunikation. Erst mit dieser Technologie war es möglich, dass jeder mit jedem über große Distanzen kommunizieren konnte. Kommunikation bedeutet ursprünglich Verbindung, hat aber auch die gleiche Wurzel wie Gemeinsamkeit, Gemeinde und wird in der Soziologie auch als Bildung sozialer Einheiten durch die Verwendung von Zeichen und Sprache definiert. Übertragen auf den wirtschaftlichen Bereich, definieren Kommunikationsnetze eine Struktur, die es Mitarbeitern, Betriebsmitteln und Unternehmen ermöglicht, temporär ein gleichartiges System zu bilden, um Informationen und Daten auszutauschen. Insofern ist Datenkommunikation Voraussetzung jedes arbeitsteiligen Wirtschaftens. 2

3 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain Historische Entwicklung der Kommunikationstechnologie Der kurze Abriss zur Entwicklung der Kommunikationstechnologie wird getrennt sowohl unter technologischer als auch unter anwendungsorientierter Sicht dargestellt. In der Vergangenheit haben wir immer wieder wechselnde Phasen erlebt, in denen einerseits technologische Möglichkeiten neue Anwendungsfelder eröffneten und umgekehrt, in denen durch Forderungen der Anwender technologische Weiterentwicklungen initiiert wurden. Gleichzeitig hat diese Differenzierung eine Analogie im ISO/OSI Netzwerkprotokoll, das in den oberen Schichten Anwendungsstandards setzt, während in den unteren Schichten technologische Aspekte der Datenübertragung definiert werden. Im Einzelnen werden die zugrunde liegende Kommunikationstechnologie und deren Zusammenwachsen zu Netzwerken sowie die Entwicklung der anwendungsnahen Kommunikationsstandards und der Kommunikationsanwendung historisch eingeordnet. 2.1 Von der leitungsorientierten Datenübertragung über das ARPANET zum Internet Historisch gesehen begann die Datenkommunikation mit der leitungsorientierten Datenübertragung (Circuit Switched), die den Aufbau einer physikalischen Verbindung mit definierter Bandbreite zwischen Sender und Empfänger notwendig macht, um Daten übertragen zu können. Diese Technologie ist relativ fehleranfällig, da jede Leitungsstörung zu einem sofortigen und unmittelbaren Abbruch der Übertragung führt. Hinzu kommt, dass die Kapazitätsausnutzung der Leitung relativ schlecht ist, da die Leitungskapazität auch bei kurzzeitig geringeren Durchsatzanforderungen (z. B. Sprechpausen) in der entsprechenden Bandbreite freigehalten werden muss. Die Entwicklung der paketorientierten Datenübertragung, die grundsätzlich ein höheres Maß an Sicherheit bereitstellt und eine bessere Kapazitätsauslastung ermöglicht, ist eng an die Entwicklung des Internet gebunden. Als im Jahre 1957 die UDSSR durch den Start des ersten Satelliten die Stärke ihrer eigenen technologischen Entwicklungspotentiale verdeutlichten, wurde vom US Verteidigungsministerium im folgenden Jahr die Advanced Research Projects Agency (ARPA) begründet, um die Führung der USA im Bereich der militärischen Forschung und Technologie zukünftig sicherzustellen. In dieser Arbeitsgruppe wurde sehr schnell erkannt, dass effiziente und störungsresistente Kommunikationsnetzwerke 3

4 2 Prof. Dr. Winfried Krieger einen wesentlichen Baustein für technologische Führerschaft darstellen. In den folgenden Jahren wurde über Forschungsstudien und Pilotinstallationen sukzessive das Konzept eines paketorientierten Netzwerkes entwickelt. Die ersten theoretischen I deen hierzu formulierte Leonard Kleinrock Die Ausschreibung zum Management und zur Lieferung eines paketorientierten Netzwerkes wurde im Juli 1968 vom US Verteidigungsministerium durchgeführt 1. Das erste Netzwerk (ARPANET) wurde dann im Herbst 1969 zwischen vier Rechnern der UCLA (University of California Los Angeles), des SRI (Stanford Research Institute), der UCSB (University of California Santa Barbara) und der University of Utah installiert. Bis zum Jahre 1971 waren bereits 23 Rechner an insgesamt 15 Lokationen (ausschließlich Hochschulen und Forschungseinrichtungen) an das Netzwerk angeschlossen. Die erste internationale Anbindung an das ARPANET erfolgte 1973, indem das University College of London (England) über eine Norwegische Forschungsinstitution angeschlossen wurde. Anfang der 70er Jahre wurde begonnen, Dienste für das ARPANET zu spezifizieren. Auf Basis der Anwendungen E Mail, Telnet, File Transfer Protocol sowie Network Voice Protocol wurde 1974 die erste kommerzielle Version des ARPANET von BBN (Bolt Beranek and Newman, Inc.) unter der Bezeichnung Telenet angeboten wurde das Ethernet als weiteres paketorientiertes Netzwerkkonzept von XEROX (Bob Metcalfe) speziell für den lokalen Einsatz entwickelt. Lange Jahre liefen die Entwicklungen für LANs (Local Area Networks) und internetbasierte Weitverkehrsnetze parallel nebeneinander. Erst in der zweiten Hälfte der 90er Jahre begannen diese Entwicklungen wieder zusammenwachsen veröffentlichen Vint Cerf und Bob Kahn das Design des Transmission Control Programs (TCP) entsteht dann durch die Implementierung von TCP/IP und der Nutzung dieser Protokolle im ARPANET der Begriff ʺInternetʺ. Das US Verteidigungsministerium schrieb gleichzeitig die Protokolle TCP und IP als verbindlich für das ARPANET vor und sorgte damit für einen Quasi Standard wird das heute allgegenwärtige Name Server Konzept entworfen und ein Jahr später eingeführt. Über den Aufbau weiterer Weitverkehrsnetze im Internetverbund, die Gründung des Nation Science Foundation Network (NSFNet) im Jahre 1986, des Aufbaus paneuropäischer Netzwerke 1991/92 wuchs die Zahl der Rechner im Internet kontinuierlich weiter an. Es blieb jedoch bis 1991 auf Hochschul und Wissenschaftseinrichtungen beschränkt. Erst mit der Entwicklung des WWW Dienstes 1991 (auf Basis der Hypertextarchitektur) am schweizerischen CERN und der Entwicklung des ersten Web 1 Historische Reminiszenz, PDF Version der Originalausschreibung ist zu finden unter: ARPA IMP.pdf 4

5 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 2.2 Browsers 1993 (Mosaic von Marc Andreesen) gelang es, das Internet in privatwirtschaftliche Anwendungsprozesse zu integrieren erfolgte in den USA die Übergabe der bis dahin öffentlich geförderten Internet Backbones an rein marktwirtschaftlich orientierte Internet Provider. Heute werden in fast allen Ländern der Welt einerseits auf spezifischen Forschungsbedarf zugeschnittenen Forschungsnetze (wie z. B. DFN in Deutschland oder UCAID in den USA) betrieben und andererseits rein marktwirtschaftlich orientierte Netzwerke, die von Internet Providern betrieben werden und der kommerziellen Nutzung offen stehen. 2.2 Von Host- über Client-Server- zu Peer-to- Peer-Architekturen Die Host Architektur war die primäre Organisationsform der Datenverarbeitung der 60er, 70er und teilweise der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Die hostorientierte Architektur ist dadurch gekennzeichnet, dass auf einem Zentralrechner Anwendung, Benutzeroberfläche, Datenbank und Netzwerk betrieben werden. Dabei sind Betriebsystem, Datenbank und Netzwerk sowie Hardware und Schnittstellen in der Regel proprietär. Die Vorteile der hostorientierten Architektur liegen in den transparenten Schnittstellen, der ausgereiften Technik sowie der hohen Systemverfügbarkeit; die Nachteile in der mangelnden Integrationsfähigkeit heterogener Fremdsysteme, in der aufwändigen Skalierbarkeit sowie in der mangelnden Flexibilität bezüglich veränderter Lastanforderungen. Völlig neue Strukturen der Datenverarbeitung folgten dann Anfang der 90er Jahre aus der Ablösung der zentralen Großrechner durch Client Server Architekturen. Client Server Konzepte verteilen die Anwendungssoftware auf unterschiedliche Rechner, die über lokale Netze miteinander verbunden sind. In der Praxis wird unterschieden zwischen einer zweistufigen Client Server Architektur (wenn Benutzeroberfläche, Anwendung und Datenbank auf zwei Systemen liegen) und einer dreistufige Client Server Architektur (wenn Benutzeroberfläche, Anwendung und Datenbank auf getrennten Systemen liegen). Der Einsatz von Client Server Architekturen führt zu veränderten Wirtschaftlichkeiten der Informationsverarbeitung. Durch Verteilung der Anwendungen auf Klein und Mittelsysteme, können die Hardwareinvestitionen deutlich gesenkt werden, dies allerdings um den Preis erheblich steigender laufender Kosten für Anwenderbetreuung. Die Client Server Architektur kann, bei hoher Anwendungslast die Anwendung flexibel auf verschiedene Server verteilen oder für unterschiedliche Dienste jeweils eigene Server zur Verfügung zu stellen. Der überwiegende Teil der heutigen Hardware, 5

6 2 Prof. Dr. Winfried Krieger Software und Anwendungsentwicklung wird für Client Server Architekturen implementiert. Während bei Client Server Architekturen eine unveränderliche Aufgabenteilung zwischen Server und Client vorgenommen wird, ist bei Peer to Peer (P2P) Netzwerken jeder Rechner gleichzeitig Server und Client 2. Der Datenaustausch erfolgt durch direkte Verbindung der Rechner untereinander. Für den Aufbau von P2P Netzwerken gibt es drei unterschiedliche Prinzipien: Zentrale Modelle (hybrid P2P), mit einem zentralen Index für die Dateien und anschließendem Direktkontakt zwischen den Peers (z. B. Napster Konzept); Dezentralisierte Modelle, die ohne zentrale Indexverzeichnisse und ohne zentrale Koordination arbeiten (z. B. Gnutella oder Freenet); Hierarchische Modelle, die eine Mischung der ersten beiden Formen darstellen, indem so genannte Super Peers als Indexverzeichnisse agieren. Die P2P Konzepte sind zukünftig insbesondere als Basis für Anwendungen im Bereich des Wissensmanagement und langfristig auch zur Unterstützung des Managements von Value Chains interessant. Die zukünftigen Herausforderungen der P2P Architekturen liegen primär darin, dass unterschiedlichste Protokolle auf der Anwendungsebene zu verwalten sind und dass Probleme mit unstabilen Verbindungen bei sich verändernden IP Adressen technisch zu lösen sind. Zusätzlich sind Aspekte der Datensicherheit von hoher Relevanz. 2.3 Von proprietären Standards über EDIFACT und ANSI X.12 zu ebxml Die Datenkommunikation wurde in Deutschland zu Beginn mit dem Begriff DFÜ (Datenfernübertragung) bezeichnet. Auch wenn heute die Begriffe DFÜ und EDI (Electronic Data Interchange) teilweise noch synonym benutzt werden, so setzt sich doch immer stärker durch, dass mit den unterschiedlichen Begriffen auch inhaltliche Unterschiede verbunden sind. Während DFÜ eng mit der Nutzung von proprietären Standards verbunden war, kann EDI als elektronischer Datenaustausch zwischen zwei Unternehmen auf Basis national oder international standardisierter Datenformate verstanden werden. Proprietäre Standards, wie sie häufig zu Beginn der Datenkommunikation eingesetzt wurden, stoßen sehr schnell an ihre Grenzen, wenn mehrere 2 Peer ist ein Begriff, der ursprünglich im soziologischen Bereich (peer group, peer review) verwendet wurde. 6

7 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 2.3 Partner miteinander kommunizieren und die Zahl der technisch zu pflegenden Schnittstellen damit überproportional ansteigt 3. Die wesentlichen spezifischen Vorteile, die EDI zugeschrieben werden liegen in der Reduzierung von papierbasierten Arbeiten, der verbesserten Datenqualität und Datensicherheit, der Reduzierung von Zeiten im Order to Payment Zyklus und der Möglichkeit Geschäftsprozesse effizienter zu gestalten. Im ersten Schritt des EDI Einsatzes wurden in der Regel EDI Konverter installiert, um die jeweiligen proprietären Datenformate der Anwendungen in allgemein standardisierte Formate zu übersetzen. Im nächsten Schritt wurden dann für viele betriebliche Applikationen die entsprechenden EDI Schnittstellen direkt in die Anwendungen implementiert. Die ersten in Deutschland relativ weit verbreitetetn Datenkommunikationsstandards stammen aus der Automobilbranche. Der VDA (Verband der Automobilindustrie) hat als einer der ersten Industrieverbände bereits 1975 zur besseren Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Herstellern und Zulieferern die Entwicklung von Nachrichtenstandards initiiert. Die erste Nachricht Lieferabruf wurde 1978 eingesetzt. Bis heute entstanden 19 Nachrichtentypen wurde die EDIFACT Initiative mit dem Ziel gegründet, einen weltweiten branchenunabhängigen Nachrichtenstandard zu erarbeiten. Die EDIFACT Syntax hat eine variable Datenstruktur und wurde 1987 verabschiedet. In den USA und im südamerikanischen Raum wird seit etwa 1983 der ANSI X.12 Standard eingesetzt, der eine dem EDIFACT Standard vergleichbare Syntax aufweist. Der mit EDIFACT verfolgte Ansatz, globale und branchenübergreifende Nachrichten zu definieren, führte oft zu sehr komplexen und schwer handhabbaren Konstrukten. Um diese dennoch praktikabel einsetzen zu können, haben einzelne Branchen diese Nachrichtenformate an ihre Bedürfnisse angepasst und so genannte Subsets gebildet. Dies passierte ohne feste Regeln und führte zu einer Vielzahl unterschiedlicher Branchensubsets. Eine Verbesserung dieser breiten Streuung von Subsets erhofft man sich zukünftig durch die Implementation von XML (Extensible Markup Language) basierten Kommunikationsprotokollen. Mit Hilfe der Auszeichnungssprache XML lassen sich Daten und Dokumente graphisch aufbereitet im Internet darstellen und gleichzeitig die Funktionalität der Daten speichern. Datenauszeichner (Tags) und Darstellungsregeln (Style Sheets) bilden die Semantik und Logik ab, um die Unternehmensdaten durch Anwendungen weiterzuverarbeiten, strukturiert mit den externen Partnern auszutauschen und mit Web 3 Bei n Partnern sind (n 1)! Verbindungen und damit im ungünstigsten Fall 2 (n 1)! Schnittstellenprotokolle zu pflegen. 7

8 2 Prof. Dr. Winfried Krieger Clients (Browsern) gezielt zu durchsuchen. So können z. B. Lieferabrufe generiert oder eine Anbindung an interne ERP Systeme realisiert werden, ohne dass es für den Datenaustausch einer Konvertierung der Daten bedarf. XML gibt jedoch nur einen Rahmen. Es besteht das Risiko, dass jeder Partner oder zumindest jede Branche eigene Geschäftsvorfälle definiert und damit proprietäre Repositories (Verzeichnisse) entstehen. Daher ist es geplant, allgemein zugängliche Repositories zur Übersetzung aller EDIFACT Komponenten nach XML/EDI aufzubauen. Trotzdem ist die Gefahr groß, dass es auch hier ähnlich wie bei EDIFACT zu einer großen Zahl unterschiedlicher Standards kommen kann. Hier tritt nun als neuer Hoffnungsträger ebxml auf den Plan. EbXML definiert Core Elemente (kleinste Informationseinheiten) durch XML Tags, auf der Basis der bekannten EDIFACT Elemente. Aus diesen Core Elemente können die Branchenverbände dann ihre eigenen Nachrichten zusammenstellen. Mittels dieser umfassenden Bibliothek der Core Elemente können beliebige Nachrichtenstrukturen zusammengestellt werden. Gleichzeitig haben die verwendeten XML Tags stets die gleiche Bedeutung. Treibende Kraft hinter ebxml sind große Branchenverbände in den USA. Für den asiatischen Raum ist von Vorteil, dass ebxml auf dem UNICODE basiert und damit asiatische Schriftzeichen encodieren kann. In Europa wird ebxml von der EU unterstützt. 2.4 Vom FAX über zum E-Business Schon vor über 150 Jahren bekam der Schotte Alexander Bain ein Patent auf das erste Faxgerät, das dann aber lange auf seinen wirtschaftlichen Erfolg warten musste. Erst 1929 entwickelte Rudolf Hell auf dieser Basis den so genannten Hell Schreiber und schuf damit den Prototypen heutiger Faxgeräte brachte der Fotokopierpionier Xerox einen Fernkopierer auf den Markt, der den Beginn des wirtschaftlichen Erfolgs des FAXes markierte. Auslöser für den Faxboom der 80er Jahre war dann die Standardisierung durch die damalige CCITT (International Telegraph and Telephone Consultative Committee), die globale Standards für Faxkommunikation festlegte 4. FAXgeräte brachten primär Rationalisierungsvorteile durch Einsparungen bei den Transaktionskosten. Letztendlich waren jedoch nur geringe nachhaltige Vorteile zu realisieren. Einerseits gab es durch den so genannten Rebound Effect ein Mehrfaches an Kommunikation, wodurch die geringen Kosteneinsparungen wieder aufgezehrt wurden. Da es sich bei FAX Kommunikation um Daten handelt, die völlig unstruktu 4 Obwohl bereits 1982 Digital Equipment unter dem Namen All in 1 die erste Office Anwendung einschließlich E Mail auf den Markt brachte. 8

9 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 2.4 riert als Bilddateien übertragen werden, wurden Probleme der Medienbrüche hierdurch nicht gelöst. Der nächste Entwicklungsschritt bestand in E Mail Diensten (ursprünglich ʺNetzwerkpostʺ genannt). Dies ist heute neben WWW der wichtigste Dienst im Internet. Nach Schätzungen von IDC werden zurzeit täglich über 30 Mrd. E Mails (davon etwa 50% von Person zu Person) versandt, bis 2006 geht man von einer Verdopplung auf 60 Mrd. E Mails täglich aus. E Mail ist nicht an das Internet gebunden und auch in anderen Netzwerken verfügbar. Die erste elektronische Postzustellung zwischen zwei Rechnern fand 1972 statt. Ray Tomlinson (Ingenieur bei Bolt Beranek and Newman, Inc. BBN) hatte 1971 das erste Mail Programm geschrieben wurde diese Spezifikation dann als Teil des ARPA NET Dateitransferprotokolls veröffentlicht. Heute ist E Mail ein wichtiges Kommunikationstool, das durch die extreme Einfachheit der Bedienung und seine Ubiquität aus der Unternehmenskommunikation nicht mehr wegzudenken ist. E Mail verbindet Menschen über Unternehmensgrenzen hinweg und ermöglicht, Koordinationsprozesse effizient abzuwickeln. Die weite Verbreitung von E Mail stellt jedoch bereits teilweise eine Gefahr für die Weiterentwicklung unternehmensübergreifender Koordinationsprozesse im Rahmen des Supply Chain Managements dar. Der bereits oben angesprochene Rebound Effect erzeugt wirtschaftlich nicht mehr handhabbare Mengen an E Mails 5 mit wachsenden Speicher und Pflegeaufwendungen. E Mail wird oft als Koordinationswerkzeug entlang strukturierter Prozessketten benutzt, obwohl es nur für nicht oder nur schwach strukturierte Daten geeignet ist. Trotz dieser Probleme setzen sich andere Koordinationstools im Rahmen des E Business nur sehr zögerlich durch. E Business wirkt sowohl unternehmensintern als auch unternehmensextern entlang der gesamten Supply Chain. Die vorhandenen Begriffsdefinitionen für E Business sind unscharf. Der Begriff wurde im Jahre 1998 durch eine Werbekampagne von IBM populär und ersetzte den vorher verwendeten Begriff E Commerce. Nach verbreitetem Begriffsverständnis kann E Business als die Gesamtheit der aufeinander abgestimmten Prozesse verstanden werden, die es ermöglichen, durch den Einsatz internetbasierter Technologien Geschäfts, Kommunikations und Transaktionsaufgaben auf den Märkten und innerhalb der Unternehmen effizienter und effektiver zu gestalten. Die besondere volkswirtschaftliche Bedeutung des E Business erwächst aus der Abkehr von der neoklassischen Mikroökonomie, die u. a. homogene Güter, vollkommene Markttransparenz und die Abwesenheit von Präferenzen voraussetzt. Das Internet hat 5 Noch verschärft durch die aktuelle Problematik von SPAM Mail. 9

10 3 Prof. Dr. Winfried Krieger eine reduzierende Wirkung auf Transaktionskosten in der Such, Anbahnungs und Abwicklungsphase von Markttransaktionen. Insgesamt wird damit die Koordination über Märkte vorteilhafter. Betriebswirtschaftlich gewinnt E Business seine besondere Bedeutung dadurch, dass es auf der Anwendungsebene neue Möglichkeiten eröffnet mittels unternehmensübergreifender internetbasierter Netzwerke Geschäftsprozesse zu deutlich niedrigeren Kosten abzubilden, als dies mittels EDI möglich wäre. Damit verbessern sich für kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeiten, sich in Wertschöpfungsketten integrieren zu können. 3 State-of-the-Art Grundsätzlich werden heute nur noch wenige Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung bezweifeln, dass EDI und internetbasierte Netzwerke förderlich für die wirtschaftliche Effizienz und für verbesserten Kundenservice sind, trotzdem geht die Entwicklung in diesem Bereich langsam voran und ist auf relativ wenige führende Unternehmen beschränkt. Neben spezifischen Mängeln im Know How Bereich der Unternehmen sollen nachfolgend zwei der wichtigsten Problemfelder dargestellt werden, die zurzeit den weiteren Ausbau von Kommunikationsnetzwerken zur Unterstützung der Supply Chain bremsen. Neben der dominierenden Technologieorientierung im Bereich der Mobilkommunikation, die bisher zu wenig Anwendungen entwickelt hat, sind dies vor allem Insellösungen in und zwischen den Unternehmen, die einen Hemmschuh darstellen für die vernetzenden Kommunikationsanwendungen entlang der Supply Chain. 3.1 Neue Technologien der Mobilkommunikation auf der Suche nach strategischem Nutzen Die Entwicklung der Mobilkommunikation der letzten Jahre hat massive Technologiesprünge durchlaufen. Bei den Anwendungskonzepten der Mobilkommunikation hat es in den letzten Jahren jedoch kaum Innovationsschübe gegeben. Nachhaltige Prozessveränderungen wurden nur in wenigen Ausnahmefällen realisiert. Die heute schwerpunktmäßig benutzte GSM Technologie wird seit Anfang der 90er Jahre eingesetzt. Sie ist ausschließlich Leitungsvermittelt, bietet eine Übertragungska 10

11 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 3.1 pazität von 9.6 kbit/sec und beschränkt den Einsatz damit im Wesentlichen auf Sprachkommunikation und SMS Textnachrichten (Short Message Service). Zahlreiche Applikationen im Transport und Verkehrsbereich nutzen zur Datenkommunikation zwischen den Fahrzeugen und der Zentrale den SMS Service, der allerdings unter Sicherheits und Geschwindigkeitsaspekten eher kritisch einzuschätzen ist. Entwicklung der Übertragungskapazitäten in der Mobilkommunikation Übertragungskapazität GPRS Paketvermittlung HSCSD 62,4 kbit/s Kanalbündelung 57,6 kbit/s Daten über Sprachkanäle 9,6 kbit/s Sprache Edge 384 kbit/s UMTS 348 kbit/s Bis 1,92 Mbit/s Neuere Applikationen nutzen den paketvermittelten GPRS Dienst, dessen Durchsatzkapazität jedoch noch stark von der jeweils aktuellen Netzbelastung abhängig ist. Interessant für bestimmte Applikationen ist das zugrunde liegende Preismodell, welches ausschließlich auf einer Berechnung der übertragenen Datenmengen beruht. HSCSD hat in Deutschland nur geringe Verbreitung gefunden, obwohl insbesondere für Dateiübertragungen, dieser Dienst wirtschaftlich interessant wäre. EDGE (Enhanced Data Rates for GSM Evolution)wird in Deutschland keine nennenswerte Rolle spielen. EDGE ist eine Weiterentwicklung des GPRS Standards mit einer maximalen Datenrate von 384 kbit/s. In Nord und Südamerika wird EDGE als Zwischenlösung bis zur Bereitstellung von UMTS von den Serviceprovidern angeboten. UMTS wird voraussichtlich im Jahre 2004 in Zentralregionen Deutschlands verfügbar sein und eine maximal Übertragungsrate von fast 2 Mbit/s anbieten 6. Die Provider werden paketvermittelte und leitungsbasierte Dienste anbieten. Der Aufbau der UMTS Infrastruktur ist mit erheblichen Investitionen (Lizenzrechte und Technologie) für die Provider verbunden gewesen. 6 Die maximale Übertragungsrate wird jedoch (zumindest zu Beginn) nur im quasi stationären Betrieb möglich sein, bei einer Geschwindigkeit von 120 km/h sinkt diese auf etwa 20% der Maximalrate; bei 300 km/h auf etwa 10% der Maximalrate. 11

12 3 Prof. Dr. Winfried Krieger Im Bereich der mobilen Datenkommunikation wird von IDC in den Jahren 2002 bis 2005 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 34,3% für Europa erwartet. Dieses Wachstum wird jedoch zum aller überwiegenden Teil im reinen Datentransport generiert, nur ein verschwindend geringer Anteil entfällt auf Anwendungsdienste und Telematikservices. Zurzeit fehlen schlüssige Konzepte für intelligente Applikationen, um die mit UMTS angebotenen Bandbreiten wirtschaftlich nutzen zu können. Dies gilt auch und insbesondere für Logistik und Supply Chain Management, wo durch die Notwendigkeit mit Fahrzeugen, Ladehilfsmitteln und Gütern in der Fläche zu agieren, a priori entsprechender Bedarf vorliegen sollte. Die hier entstehende Problematik gleicht einem Circulus vitiosus; durch unbefriedigende Umsätze im Bereich der Applikationen und Anwendungsdienste stehen nicht ausreichend Entwicklungsmittel auf Seiten der Provider bereit, um genau diese umsatzträchtigen Dienste aufzubauen 7. Die zu erwartende Verknüpfung mit Identifikationssystemen und Positionierungssystemen auf Basis Galileo ab 2008 wird nur dann einen Durchbruch bringen, wenn es zwischenzeitlich gelingt, Forschungs und Entwicklungspotentiale in diese Aufgaben zu lenken. Ansonsten würde ein wesentlicher Baustein zur nahtlosen Vernetzung der Supply Chain fehlen. 3.2 Insellösungen als Hemmschuh eines integrierten Supply Chain Managements Der aktuelle Entwicklungsstand der Informations und Kommunikationssysteme in vielen Unternehmen ist durch teilweise hochentwickelte Insellösungen gekennzeichnet. Oft wurden hierfür Individualanwendungen entwickelt oder es wurden Standardprogramme maßgeblich modifiziert, ohne dass den unternehmensbezogenen IT Strategien ausreichend Rechnung getragen wurde. Problematisch sind in diesem Zusammenhang nicht die technischen Schnittstellen sondern die Verknüpfungen der Anwendungen. Mehrere Gründe sind für diesen Status verantwortlich: Auf der organisatorischen Ebene wuchs in den letzten Jahrzehnten die Tendenz zur Dezentralisierung der IT Aufgaben in Richtung Fachabteilung. Dies war mit 7 Ein sehr anschauliches Beispiel hierfür sind die Verzögerungen bei der Entwicklung des geplanten Systems zur Mauterfassung und abrechnung in Deutschland. Entweder können nicht ausreichend Entwicklungskapazitäten bereitgestellt werden oder die Verknüpfung der unterschiedlichen technologischen Systeme ist technisch derart komplex. In beiden Fällen verzögert sich der Einsatz intelligenter, telematischer Applikationen im Markt der mobilen Datenkommunikation. 12

13 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 3.2 wachsender Eigenständigkeit und teilweise mit Budgetverantwortung verbunden und begünstigte die Implementierung abteilungsbezogener Lösungen. Üblicherweise werden Unternehmensorganisationen um vertikal Produkte oder Märkte angeordnet. Jeder Verantwortungsbereich bekommt dann ein hohes Maß an Eigenverantwortung und gestaltet seine IT Systeme gemäß diesen Anforderungen, ohne Berücksichtigung zusätzlicher horizontaler Anforderungen. Dynamisch verändernde Unweltbedingungen führen zu schnellen Reaktionen in de Fachabteilung und damit oft zu sogenannten Schnellschüssen in der Anpassung von Software. Selten wird nachträglich die notwendige saubere Integration geleistet. Neue Technologien ersetzen häufig nur Teile der alten Lösungen, wodurch im Laufe der Jahre unterschiedlichste Technologien nebeneinander stehen. Diese Problematik wird sich im Zuge des weiteren Eindringens der Netzwerke in die betrieblichen Anwendungssysteme weiter verschärfen. Unterschiedliche Informations Semantiken führen zu unterschiedlichen Inhalten auf Ebene de Datenfelder. Da dieses täglich hundertfach passiert, fließen Anwendungen auseinander. Selbst wenn es einem Unternehmen gelungen ist mit konzentrierter strategischer Orientierung und konsequenter Umsetzung von Unternehmensstandards eine konsistente Architektur aufzubauen, so führen Unternehmensbeteiligungen und zusammenschlüsse zu Störungen der Architektur. Die hohe Zahl unterschiedlicher Standards für vergleichbare Aufgaben, erschwert es einen verbindlichen Standard entlang der Supply Chain durchzusetzen. Das häufig benutzte Phasenmodell der Softwareentwicklung führt zu einer optimalen IT Lösung für ein gegebenes Anwendungsproblem. Diese Lösung später an sich verändernde Anforderungen anzupassen, ist aufwändig und zeitintensiv. Damit werde Softwareteile dann einfach ersetzt, ohne die notwendige Integration sicherzustellen. Heute zehren die notwendigen Aufwendungen zur Verbindung der unterschiedlichen, gewachsenen Unternehmensanwendungen bis zu 60% der IT Budgets der Unternehmen auf. Die begonnenen Lösungen lassen sich in zwei Entwicklungsrichtungen differenzieren: Ein erste Lösungsansatz liegt in der Enterprise Application Integration (EAI), einem Konzept zur Integration von mehreren, voneinander unabhängig entwickelten Softwaresystemen, um die gemeinsame, uneingeschränkte Nutzung von Daten und Datenquellen über verschiedene beliebige Anwendungen zu ermöglichen. EAI besitzen drei Grundkomponenten: 13

14 4 Prof. Dr. Winfried Krieger vorgefertigte Adapter und Konnektoren reduzieren den Aufwand zur Schnittstellenentwicklung für einzelne Applikationen, Mappingfunktionalitäten führen Syntax und Semantikanpassungen durch und Funktionalitäten zur Ablaufsteuerung und zur Definition von Geschäftsprozessregeln. Beim EAI wird die bestehende Softwarearchitektur um eine weitere verbindende Ebene ergänzt. Das zweite Lösungsfeld liegt in der langfristigen Veränderung und Anpassung von Softwarearchitekturen. So hat SAP begonnen die Softwarearchitektur seines ERP Systems zu verändern. Während traditionell Programme und Softwaremodule direkt miteinander Daten austauschen (was zu einer großen Zahl zu pflegender Schnittstellen führt) wird in der neuen Architektur ein zentrales Modul für das gesamte Schnittstellenhandling entwickelt. Damit sind jeweils nur Schnittstellen zwischen den einzelnen Anwendungen und diesem Modul zu pflegen. Dies wir zu einer deutlichen Reduzierung der Kosten der Systemeinführung und des Systembetriebs führen. 4 Die nächsten Entwicklungsschritte Im vierten Abschnitt werden offene Fragen, Entwicklungsnotwendigkeiten und Entwicklungsschritte auf dem Weg zur informationsintegrierten Supply Chain aufgezeigt. Dabei wird differenziert nach den Aspekten der Anwendungsintegration einerseits und den Fragen der Integration von Informations und Güternetzwerken andererseits. 4.1 Die anwendungsbezogene Integration von Kommunikations-, Informations-, Identifikations- und Positionierungsnetzwerken Die vorne kurz beschriebenen EAI Konzepte zielen auf die Verknüpfung von Transaktionssystemen, weitere zur Unterstützung der Supply Chain notwendige Anwendungsbereiche bleiben dabei zurzeit ausgespart. Zukünftig ist es unabdingbar zur Gestaltung einer informationsintegrierten Supply Chain, dass Informations und Kommunikationsnetzwerke mit Identifikations und Ortungsnetzwerken integriert werden. Alle notwendigen Informationen über Verkehrsmittel, Ladeeinheiten, Sendungen, Artikel und Einzelteile werden in der Fläche oder bei den Supply Chain Partnern erzeugt und können nur durch eine solche Inte 14

15 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 4.1 gration der entsprechenden Anwendungssysteme zur Gesamtsteuerung genutzt werden. Die Verknüpfung dieser unterschiedlichen Systemwelten, die sich in der Vergangenheit isoliert nebeneinander entwickelt haben, ist eine Herausforderung mit hoher strategischer Relevanz. Verknüpfende Netzwerke der informationsintegrierten Supply Chain Biometrik Internet RFID WI-Fi GPS Sensoren Der einfachere Teil der Aufgabe liegt dabei darin, technische Verknüpfungen auf den unteren Ebenen des ISO/OSI Schichtenmodells zu implementieren. Hier wird bereits heute von den beteiligten Industrien massiv in Forschung und Entwicklung investiert. Sehr viel problematischer wird in der Zukunft die Frage nach einer Integration der unterschiedlichen Systemwelten auf Anwendungsebene sein. Unterschiedliche Strategien wären hierzu denkbar: Konzepte eines einheitlichen Gesamtsystems scheiden a priori aus, da kein IT Dienstleister im Markt erkennbar ist, der dieses breite Know How anbieten könnte. Formatkonvertierungen, analog dem für Engineering Anwendungen entwickelten Konzept STEP (Standard for the Exchange of Product Model Data) oder allgemeiner im Rahmen der CORBA Architektur (Common Object Request Broker Architecture) sowie unter Nutzung von XML und SOAP Protokollen könnten mögliche Anknüpfungspunkte bieten. Ein bemerkenswerter Ansatz besteht darin, die Grundidee des ISO/OSI Schichtenmodells (nicht redundante Schichten, die jeweils diskrete Funktionen wahrnehmen und über definierte Schnittstellen zu vor und nachgelagerten Schichten verfügen) auf die Unternehmensprozesse zu übertragen. Als mögliche Schichten werden hierbei diskutiert: Geschäftsprozessebene (Prozessgestaltung und Workflow Management), 15

16 4 Prof. Dr. Winfried Krieger Ebene der Prozessvermittlung (Event Management und Informationsweitergabe), Ebene der Informationsservices (Objektfunktionen und Informationsmodelle), Ebene der Applikationsvermittlung (Protokollkonvertierung), Anwendungsebene (Nutzerschnittstelle, Data Repository). Ohne Integration zumindest auf Datenebene ist eine Auswertung und Verarbeitung der von Identifikations und Positionierungsnetzuwerken erzeugten Datenströme sowie deren Umsetzung in Planungs und Steuerungsinformationen für das Supply Chain Management nicht möglich. 4.2 Die Integration von Informationstechnologien und Supply Chain Prozessen Supply Chain Prozesse finden in sich dynamisch verändernden physischen Netzwerken statt. In Abhängigkeit von Produkt Markt Kombinationen verändern sich Strukturen und Prozesse kontinuierlich. Virtuelle Untenehmen entstehen nur kurzzeitig, um sich dann in anderer Zusammensetzung wieder neu zu ordnen. Heute genutzte Anwendungssysteme bieten nur geringe Möglichkeiten diese dynamischen Veränderungen abzubilden, da sie weitgehend statische IT Prozesse und Strukturen beinhalten. Neue Konzepte, unter dem Begriff der serviceorientierten IT Architektur, könnten hier zukünftig Lösungen bieten. Sie stehen zurzeit allerdings erst am Beginn ihrer Entwicklung. Die neuen Web Technologien und insbesondere der XML Standard bieten eine Chance, allgemein verfügbare Standards zur Darstellung von Daten und zur Definition von Schnittstellen zwischen dynamisch zusammenarbeitenden Anwendungen aufzubauen. Wesentliche Fragen bezüglich der Datensicherheit und der Abbildung von Geschäftsprozessen sind jedoch noch offen und erst zu lösen, bevor servicekritische Anwendungen unterstützt werden können. Bis heute ist die Nutzung von Web Technologien auf nur wenige Einsatzfelder mit geringer Tiefe beschränkt. Dies sind insbesondere E Commerce und E Procurement, also die Unternehmensbereiche, die auf eine umfängliche Interaktion mit den Beschaffungs und Absatzmärkten angewiesen sind. Doch selbst diese Anwendungen konzentrieren sich zurzeit stärker auf die administrativen Unterstützungsprozesse in Beschaffung und Vertrieb, als auf die Unterstützung physischer Prozesse. Dies bedeutet, dass für viele Unternehmen noch erhebliche konzeptionelle Arbeit zu investieren ist, bevor serviceorientierte IT Architekturen einsatzfähig sein werden. Erste Piloterfahrungen zeigen, dass die Flexibilität in der Unterstützung von Geschäftsprozessen und die Skalierbarkeit solcher Lösungen deutlich besser ist als mit bisherigen Strukturen. Weitere Vorteile liegen in der Möglichkeit, eines inkrementalen 16

17 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 4.2 Implementierungsweges, der über definierte Teilprojekte innerhalb relativ kurzer Zeiten, mit relativ niedrigem Investment interessante wirtschaftliche Nutzenvorteile generieren kann. Langfristig können diese Architekturen ein Ansatzpunkt sein, um Geschäftsprozesse in völlig neuer Art und Weise durch Informations und Kommunikationsnetzwerke zu unterstützen. Geschäftsprozesse werden informatorisch nur lose miteinander verbunden und in Abhängigkeit von Störungen oder neuen Anforderungen (Events) in der Supply Chain jeweils neu zusammengefügt. 5 Die Vision des integrierten Materialund Informationsflusses Die Integration von Materialflüssen mit begleitenden Informationen, die ein dynamisches Management der Prozesse mit Hilfe der vom System generierten zeitnahen Informationen ermöglichen soll, ist die Vision der zukünftigen Supply Chain. Für die Realisation mangelt es heute nicht an visionären Konzepten, aber an umsetzbaren Handlungsempfehlungen. Obwohl technologische Fragestellungen sich immer wieder in den Vordergrund drängen, sind diese letztendlich dabei nicht die entscheidenden Hindernisse der Umsetzung. Die Entwicklung der letzten Jahre zeigt, dass in erheblichem Umfang neue Kommunikationstechnologien bereitgestellt wurden, trotzdem ist die Integration dieser Technologien in die Geschäftsprozesse nur bei einem kleinen Prozentsatz der Unternehmen gelungen. Eine der Hauptursachen liegt darin, dass das Management von Technologien andere Anforderungen an die Führungsqualitäten stellt, als die Integration dieser Technologien in die Unternehmensorganisation. Projekterfolg wird leider oft immer noch an der erfolgreichen Implementierung von Technologien gemessen. Wann und wie wird die Entwicklung von Informations und Kommunikationsnetzwerken zur Unterstützung des Supply Chain Managements auch mit Fragen der Führung und der Organisationsentwicklung verknüpft, so dass Technologien in nachhaltige Wirtschaftlichkeitsverbesserung umgewandelt werden können? Dazu bedarf es anders als in der Vergangenheit vor allem einer professionelleren, differenzierteren, menschlicheren und klügeren Führung der IT Funktion in den Unternehmen, die sich als vollständig integrierter Teil der unternehmerischen Strukturen und Prozesse versteht und den Führungsaufgaben mehr Bedeutung gibt. Hierzu einen Beitrag zu leisten, wäre eine wichtige Zukunftsaufgabe für Forschung und Weiterentwicklung im Supply Chain Management. 17

18 5 Prof. Dr. Winfried Krieger Literatur: BAUER, MICHAEL, J.; POIRIER, CHARLES C.; LAPIDE LAWRENCE; BERMUDEZ, JOHN: E Business The Strategic Impact on Supply Chain and Logistics, Council of Logistics Management, BIBY, DANIEL J.: EDI or DIE, Advanstar Communications, BROWN, JOHN SEELY; HAGEL III, JOHN: Flexible IT better strategy, The McKinsey Quarterly, 2003 Number 4. PREMKUMAR, G. PREM: Role of Information Technology in Supply Chain Management, in: Lowry, Paul Benjamin; Cherrington, J. Owen; Watson, Ronald R. (Edit.): The E Business Handbook, St. Lucie Press, Boca Raton, London, New York, FELD, CHARLIE S.; STODDARD, DONNA B.: Getting IT Right, in: Harvard Business Review, February O. V.: Unlocking Value from E Supply Management, in: Executive Agenda AT Kearney, Vol. VI, No. 3, 2003, (www.atkearney.com/shared_res/pdf/ea63_unlocking_s.pdf). O. V.: Internet und E Business Einsatz im bundesdeutschen Mittelstand 2003, Tech Consult GmbH, im Auftrag der Zeitschrift Impulse und IBM Deutschland GmbH, (www 5.ibm.com/de/mittelstand/download/ebusiness_2003final.pdf). PICOT, ARNOLD; REICHWALD, RALF; WIGAND, ROLF T.: Die grenzenlose Unternehmung, 5. Auflage, Wiesbaden, TAN, GEK WOO; SHAW J. MICHAEL; FULKERSON, WILLIAM: Web based Global Supply Chain Management, in: Shaw, Michael; Blanning, Robert; Strader, TRoy; Whinston Andrew: Handbook on Electronic Commerce, Berlin u.a., ZAKON, ROBERT H.: Hobbesʹ Internet Timeline , (www.zakon.org/robert/internet/timeline/). 18

19 Kommunikationstechnologie zur Vernetzung der Supply Chain 4.2 TEXTAUSZUG aus: Entwicklungspfade und Meilensteine moderner Logistik Hrsg. Von G. Prockl, A. Bauer, A. Pflaum, U. Müller Steinfahrt Gabler Verlag, Wiesbaden ISBN X Alle Rechte beim Verlag 19

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 5: 7.11.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-, Unterstützungs-,

Mehr

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen

Koordination Kommunikation Bahn. KoKoBahn. Projektpartner. Laufzeit. Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck. dbh Logistics IT AG, Bremen Koordination Kommunikation Bahn KoKoBahn Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Travemünder Datenverbund GmbH, Lübeck dbh Logistics IT AG, Bremen Laufzeit 01.06.2008 31.05.2011 Die Komplexität

Mehr

XML Pre- XML Systeme

XML Pre- XML Systeme XML Pre- XML Systeme Abdelmounaim Ramadane Seminar Grundlagen und Anwendungen von XML Universität Dortmund SS 03 Veranstalter: Lars Hildebrand, Thomas Wilke 1 Vortragsüberblick 1. Wirtschaftliche Bedeutung

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Electronic Data Interchange (EDI) Überblick Begriffsdefinition: EDI Elektronischer Datenaustausch, englisch Electronic Data Interchange (EDI), bezeichnet als Sammelbegriff alle

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

EDI. Elektronischer Datenaustausch

EDI. Elektronischer Datenaustausch EDI Elektronischer Datenaustausch 1 Inhalt EDI Was ist das? EDI Ihre Vorteile EDI Einbindung und Einsparung EDI Ihre Ansprechpartner 2 EDI Was ist das? 3 Definitionen EDI (Electronic Data Interchange)

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved.

EDI / Ein Überblick. EDI / Was ist das? Ihre Vorteile. Einsparpotentiale. Ansprechpartner. Hansgrohe. All rights reserved. EDI / Ein Überblick EDI / Was ist das? Ihre Vorteile Einsparpotentiale Ansprechpartner EDI / Was ist das? EDI (Electronic Data Interchange) EDI ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen von

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

> BusinessConnect Services > Lösung. ====!" ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch.

> BusinessConnect Services > Lösung. ====! ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch. > BusinessConnect Services > Lösung ====!" ==Systems= BusinessConnect Services für den integrierten Datenaustausch. > BusinessConnect Services Das BusinessConnect Center. Die Business Integration Platform.

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung?

Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Cloud Computing für Logistik Die Logistics Mall als neue Generation der logistischen IT- Unterstützung? Foto Name: Eric Gastel Funktion/ Bereich: Geschäftsführer Organisation: Unternehmensberatung für

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand?

Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? RFID Industrie- und Handelskammer Hannover Warum ist das ein Thema für den Mittelstand? Hannover, den 09. Juni 2005 SEEBURGER AG Dr. Volker Schäffer - 1 - SEEBURGER AG 2005 Agenda RFID - 1. Warum ist das

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ

IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ IPfonie centraflex: Ausgezeichnet innovativ Hat die herkömmliche Telefonanlage ausgedient? Man stelle sich vor, sämtliche Telefone werden künftig direkt mit dem lokalen Netzwerk verbunden. Keine Telefonanlage,

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de

Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. www.hipath.de s Return-on- Investment? Setzen Sie auf HiPath. Return-on-Investment durch höhere Rentabilität. HiPath schafft neue Möglichkeiten der Wertschöpfung. Vorteile, auf die niemand verzichten kann. Reduzierte

Mehr

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik

Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Prozessualer Nutzen der globalen Standards für die Logistik Roadshow: 03.06.2014 Wolfsburg, 05.06.2014 Ingolstadt Matthias Lühr (LLX/B) Die Informationslogistik als Erfolgsfaktor in der logistischen Lieferkette

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung Zukunftsfabrik Cloud Computing Was ist das? Modernes Reporting mit OLAP, SQL Server und Powerpivot Rechnungswesen / Controlling Sneak Preview: EVS 3.0 Abschluß Peter Scheurer Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche

Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche Die ERP-Lösung für die Automotive-Branche OXAION DIE LÖSUNG FÜR DIE ZULIEFERER DER AUTOMOBILINDUSTRIE Absolute Liefertreue und höchste Flexibilität: Das sind die Hauptanforderungen an die Automobilzulieferer.

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k.

Webengineering II T2INF4202.1. Enrico Keil Keil IT e.k. Webengineering II T2INF4202.1 Enrico Keil Keil IT e.k. Übersicht Herzlich willkommen Enrico Keil Keil IT Oderstraße 17 70376 Stuttgart +49 7119353191 Keil IT e.k. Gegründet 2003 Betreuung von kleinen und

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP

Wirtschaftsinformatik II SS 2012. Einführung in SAP Wirtschaftsinformatik II SS 2012 Einführung in SAP SAP als klassisches ERP-System SAP = ERP Enterprise Ressource Planing SAP als klassisches ERP-System SAP: führender Anbieter im Bereich ERP-Systeme (Enterprise

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?!

Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Internet/Intranet nutzbringend angewandt!?! Maik G. Seewald Agenda 1. Einleitung und Ziel der Präsentation 2. Internet u. Web Based Computing eine Erfolgsgeschichte 3. Architektur web-basierter Anwendungssysteme

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt

Enterprise Application Integration. Sascha M. Köhler Software Architekt Sascha M. Köhler Software Architekt Agenda 2 01 Herausforderungen unserer Kunden 02 Lösungsdefinition 03 PROFI Angebot 04 Zusammenfassung Der IT-Gemüsegarten ITK Systeme sind auf Grund von Funktionen &

Mehr

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com

Sun ONE. Sun Open Net Environment. Architektur für Web-Services on Demand. Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Sun ONE Sun Open Net Environment Dr. Rainer Eschrich rainer.eschrich@sun.com Architektur für Web-Services on Demand Sun ONE Vision Wie kann Software dem Kunden helfen? Kostenreduktion: Wie? In dem man

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn

Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn Informationen zu fachlichen und technischen Aspekten der Koordinations- und Kommunikationsplattform KoKoBahn ISETEC II KoKoBahn Seite 1 KoKoBahn Hafenübergreifende Koordinations- und Kommunikationsplattform

Mehr

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA

Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Das Zusammenspiel von mysap ERP, SAP NetWeaver und der ESOA Erschienen in der E3 04/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Wer im Umfeld von SAP Systemlandschaften über mysap ERP 2005 spricht, landet schnell

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Office Line Evolution

Office Line Evolution Office Line Evolution Fortschritt lässt sich nicht aufhalten Der Leitfaden für Ihren Verkaufserfolg 1. Warum eine neue Technologie? Ihr Unternehmen bewegt sich im Beziehungsrahmen des sog. Marketing-Dreiecks,

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT

Pressemitteilung. IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept New School of IT vor. Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Pressemitteilung IT muss neu gedacht werden: adesso stellt Konzept "New School of IT" vor Neuer Ansatz sorgt für eine schnellere und produktivere IT Dortmund, 4. Juli 2013 Mobilität, Agilität und Elastizität

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung

Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Next Generation Network oder Die Zukunft der Standortvernetzung Jens Müller, Dipl.-Ing (FH), MSc QSC AG - Managed Services München, Business Partnering Convention 2011 Agenda Standortvernetzung war gestern

Mehr

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals

Einsatz von XML und VoiceXML in Enterprise Information Portals Institut für Wirtschaftsinformatik J. W. Goethe-University xml-network.de Einsatz von und Voice in Enterprise Information Portals Sebastian F. Martin J. W. Goethe University Institute of Information Systems

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch

ixcon - Lösungen für den Datenaustausch ixcon - Lösungen für den Datenaustausch Jedes Unternehmen hat die Aufgabe Daten zwischen Softwaresystemen auszutauschen. Im einfachsten Fall müssen Daten zwischen den DV-Systemen im eigenem Unternehmen

Mehr

Aus Daten werden Informationen

Aus Daten werden Informationen Swiss PLM-Forum 2011 Differenzierung durch Standards Aus Daten werden Informationen Jochen Sauter BCT Technology AG Agenda Vorstellung BCT Technology AG Product Lifecycle Management Definition / Daten

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik

Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik Zukunftssicheres Outputmanagement durch integrierte, moderne und belastbare Softwarelösungen: POSY Die Outputfabrik DOXNET Fachkonferenz Baden Baden, 21. Juni 2010 Arthur Brack 1von 26 Zukunftssicheres

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Performance Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Statisches versus Statistisches Multiplexing H 1 p b bps H n p Verhältnis x der mittleren Bandbreite

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development für Gesellschaft für Informatik München, 14.03.2005 Hannes Heckner mobilex AG Tel: 089 / 54 24 33 11 Email: Hannes.Heckner@mobilexag.de Web: http://www.mobilexag.de/ 1 Übersicht

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG

Unternehmenssoftware aus der Cloud. Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Unternehmensprofil Scopevisio AG Unternehmenssoftware aus der Cloud Die Scopevisio AG ist Hersteller und Anbieter einer hochfunktionalen und integrierten Cloud Unternehmenssoftware.

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr