Nachhaltigkeit in der Supply Chain senkt Kosten. Warum Nachhaltigkeit in SCM nicht nur ein grünes Label ist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit in der Supply Chain senkt Kosten. Warum Nachhaltigkeit in SCM nicht nur ein grünes Label ist"

Transkript

1 Nachhaltigkeit in der Supply Chain senkt Kosten Warum Nachhaltigkeit in SCM nicht nur ein grünes Label ist

2 Supply Chain Management muss nachhaltig funktionieren dieses Motto war vor allem vor der Finanzkrise in aller Munde. Seit 2008/2009 steht aber vor allem die Einsparung von Kosten im Vordergrund der Optimierungsbemühungen in SCM. Wir sind der Meinung, dass beides zusammen geht und sich sogar gegenseitig bedingt. Neben der Verantwortung, unseren Nachkommen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen, stehen Führungskräfte im Supplly Chain Management auch in der Verantwortung effizient zu wirtschaften. In diesem Papier zeigen wir Wege auf, wie Nachhaltigkeit und Effizienz gleichzeitig erzielt werden kann in allen Bereichen des modernen Supply Chain Management. Leitfaden unserer Überlegungen ist die oben schematisch dargestellte Mind Map diese zeigt auch die Komplexität von Supply Chain Management und die Vielfältigkeit der Möglichkeiten Nachhaltigkeit und Effizienz zu verbinden. Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit sind kein Widerspruch sondern im Gegenteil sich ergänzende Themen. Wie in der Mind Map oben dargestellt, hat im Grunde jede Bemühung nachhaltig zu wirtschaften einen positiven Kostenaspekt von der Planung bis zur Exekution. In den nachfolgenden Kapiteln lesen Sie, wie nachhaltige Konzepte die Kosten in SCM reduzieren helfen, und dabei auch einen positiven Effekt auf die Motivation der Mitarbeiter haben. Schließlich sind motivierte Mitarbeiter der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg. 2 Closed-Loop Supply Chain - Nachhaltigkeit im Service Abgesehen von den sich ändernden Konsumentenansprüchen und dem zunehmenden ökologischen Bewusstsein werden den herstellenden Unternehmen immer mehr gesetzliche Vorgaben auferlegt. Beispielsweise sind Hersteller von bestimmten Elektrogeräten gesetzlich verpflichtet, ihre verkauften Produkte nach Ablauf der Lebensdauer zurückzunehmen, um anschließend eine fachgerechte Entsorgung zu garantieren. Aus den gesetzlichen Vorgaben ergibt sich zum End-of-Life- bzw. End-of- Use-Zeitpunkt eines Produktes das Konzept einer Closed-loop Supply Chain. Während die klassische Supply Chain im Wesentlichen auf die Beschaffung der Rohmaterialien bzw. Komponenten von Lieferanten bis hin zum Vertrieb der Produkte an den Kunden

3 ausgerichtet ist, bezieht die Closed-Loop Supply Chain ergänzend den Rückführungsprozess der Produkte mit ein. Im Rahmen dessen sind prinzipiell zwei Rückführprinzipien zu unterscheiden. Während das erste Prinzip die Rückführung defekter bzw. gebrauchter Geräte vorsieht, um im Anschluss eine geeignete Verwendung dieser Geräte zu finden, liegt der Fokus des zweiten Prinzips auf dem effiziente Handling der After Sales Prozesse, die im Zusammenhang mit Garantie, Gewährleistung und Kulanz erforderlich sind. Die rückgeführten Geräte müssen sich hierbei einer Test-, Sortier- und Distributionsphase unterziehen bevor sie im Rahmen des Remarketings einem Second-Hand-Markt zugeführt werden. Beschaffung Produktion Vertrieb & Distribution Kunde Service & Support Reparatur Refurbishing Testen & Sortieren Refabrikation Recycling Entsorgung Die Wirtschaftlichkeit des letzteren Prinzips wird hierbei maßgeblich durch die Zeitdauer des Rückführungsprozesses beeinflusst. So haben Hightech-Produkte meist einen sehr kurzen Produktlebenszyklus. Ein- bis zwei-prozentige Wertverluste pro Woche sind hierbei meist keine Seltenheit. Eine schnelle und effiziente Closed-Loop Supply Chain ist in diesem Zusammenhang als unabdingbar zu betrachten, um die Wirtschaftlichkeit und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens langfristig zu sichern. 50% Produktionskostenreduzierung durch closed Loop Supply Chain Ein Druckerhersteller setzte dem Verkauf seiner Drucker auf das Geschäftsmodell Produktleasing. Nach Ablauf des Leasingvertrags nimmt der Druckerhersteller seine Produkte zurück. Diese Geschäftsform hat die Vorteile, dass zum einen die Drucker nicht entsorgt werden müssen und zum anderen durch eine Aufbereitung der Drucker ein Wiederverkauf ermöglicht wird Neben den gesetzlichen Richtlinien bringt der Wettbewerb, in dem sich die Unternehmen befinden, weitere Vorgaben mit sich. Vor diesem Hintergrund können sich Unternehmen zum einen durch Kostenführerschaft und zum anderen durch eine Differenzierungsstrategie Wettbewerbsvorteile im hart umkämpften Markt sichern. Um das Zielbild einer Kostenführerschaft zu erreichen, müssen alte Produkte möglichst effizient wiederverwertet werden. Hierzu bieten sich verschiedene Methoden wie Refurbishing, Reparatur, Refabrikation und Recycling an, aus denen die wirtschaftlich sinnvollste auszuwählen ist. Die damit einhergehenden Prozesse beanspruchen nur einen sehr geringen Teil der Energie und Ressourcen, die notwendig wären, wenn die Produkte aus unbehandelten Rohstoffen erzeugt werden würden. Neben der Kostenführerschaftsstrategie können durch eine Differenzierung vom Wettbewerb bedeutende Wettbewerbsvorteile erlangt werden. Im Fokus steht hierbei das Closed-loop Supply Chain Management. Aufgrund der zunehmenden Bedeutung umweltbewussten Handelns, trägt eine nachhaltig geprägte (Closed-loop) Supply Chain wesentlich zur Verbesserung des Images eines Unternehmens bei. Der Anwendung eines Closed-Loop Supply Chain Managements sind keine Grenzen gesetzt. So findet man die nachhaltige Form des klassischen Supply Chain Managements in sehr vielen Branchen, wobei sich eine große Vielfalt an Produkten, von Einwegkameras bis hin 3

4 zu Flugzeugteilen, eignet. 40% Reduktion der CO2 Emissionen bei Tchibo durch Optimierung der Transportnetze Trotz Mengenwachstum hat Tchibo die CO2-Emissionen seit 2006 um 40% durch eine nachhaltige Ausgestaltung der Transportstrategie, -prozesse und struktur reduziert. Die Hauptmaßnahmen sind der Fokus auf Schiff- und Bahntransporte und die Kombination aus Zentrallager und dezentralen Distributionszentren für die Feinverteilung, um Quer- oder Zwischentransporte zu vermieden. (Quelle: Projekt "Handeln mit Verantwortung", Nachhaltigkeit beginnt beim Planungsprozess Für Nachhaltigkeit in der Supply Chain ist eine nachhaltige Ausrichtung der Supply Chain Planung Grundvoraussetzung. Dies erstreckt sich über alle klassischen Planungsbereiche, wie Netzwerkdesign, Bedarfs- und Produktionsplanung. Best Practice in der Planung kann dabei grundsätzlich als nachhaltig angesehen werden, da ein möglichst effizienter Ressourceneinsatz eines der klassischen Hauptziele der Planung ist. Eine nachhaltige Planung minimiert die Kosten, die benötigten Ressourcen und damit gleichzeitig die negativen Umweltauswirkungen. Beim Netzwerkdesign bedeutet nachhaltiges Planen das Einbeziehen der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen zum einen bei der Errichtung des Netzwerkes, als auch beim Betreiben. Dabei sollte eine Reihe von Fragen gestellt werden: Können Werke und Lagerstätten mit dem Zug beliefert werden oder ist lediglich die Belieferung mit dem LKW möglich? Stellt die Planung des Netzwerkes sicher, dass die Wege zum Kunden kurz und damit die Treibstoffkosten und CO2 Emissionen niedrig sind? Können Standorte gewählt werden, die sich besonders für die Nutzung von regenerativen Energien eignen? Bietet ein Standort ein ausreichendes Reservoir an qualifizierten Mitarbeitern? Können logistische Ressourcen mit anderen Unternehmen vorteilhaft geteilt werden? Im Bereich Bedarfsplanung helfen intelligente Prognosemodelle die Genauigkeit des Bedarfsforecasts deutlich zu erhöhen. Zusammen mit Optimierungsmodellen für Produktionsplanung und Bestandsmanagement führen diese dazu, dass die Produktion zum richtigen Zeitpunkt stattfindet und die Bestände in der richtigen Menge und am richtigen Ort gelagert werden. Dadurch reduzieren sich Emissionen (durch weniger Sondertransporte), Arbeitsbelastung und Rohstoffbedarfe. Und all dies senkt erheblich die Kosten. Spricht man von einer nachhaltigen Supply Chain, in der der Verantwortungs- und 4 Wertschöpfungsbereich nicht mit der Auslieferung des Produktes an den Kunden endet, sondern Produkte z.b. in Verantwortung des OEMs repariert, refurbished, refabriziert und recycelt werden, müssen auch dafür die entsprechenden Planungsvoraussetzungen

5 geschaffen werden. In der Bedarfsplanung muss nicht nur die Nachfrage nach den verschiedenen Produktangeboten genau prognostiziert werden, sondern auch die erwartete Menge von Rückläufern (sogenannte Reverse Logistics), die entweder aufbereitet werden können oder nach dem Recycling als Rohstoffquelle dienen. Dabei hilft es vor allem, wenn ein möglichst genaues Bild über den Zustand und Standorte der Produktionsanlagen vorhanden ist, z.b. in dem Produktionsanlagen ihren Zustand regemäßig melden oder über Methoden der Predictive Analytics genauere Prognosen erstellt werden. Die Produktionsplanung muss alle Arten von Produkten berücksichtigen, d.h. Refurbished-, Refabrizierte- und Neuprodukte. Dies führt zu neuen Aufgabenstellungen für die Produktionsplanung, die gelöst werden müssen. Ebenso muss die Rückführung der Altprodukte effizient geplant werden, auch hier sind Best Practice Methoden der klassischen Planung einzusetzen. All dies muss für nachhaltiges Supply Chain Planning in einem ganzheitlichen Ansatz geschehen und auch technisch umgesetzt werden. Die Vorteile sind beträchtlich: Reduzierung von Rohstoff-, Transport- und Betriebskosten der Standorte bei einer Erhöhung der Lieferfähigkeit, weniger gebundenem Kapital, niedrigeren CO2-Footprint und Abfallmengen und Reduzierung der damit verbundenen Kosten. 93% der Einkaufsabteilungen haben erkannt, dass nachhaltiger Einkauf ein kritischer oder zumindest wichtiger Bestandteil für ihr Unternehmen ist. 3 Einkaufsentscheidungen müssen bei TCO Betrachtungen die Umweltkosten berücksichtigen Viele Unternehmen setzen inzwischen auf ihre Kernkompetenzen und kaufen die restlichen Dienstleistungen und Produkte ein. Aus diesem Grund kann sich kein Unternehmen als nachhaltig bezeichnen, dessen Einkauf nicht auch nachhaltig handelt. Nachhaltigkeit im strategischen Einkauf zielt darauf ab, jegliche Geschäfte mit Lieferanten in Einklang mit der Umwelt und den sozialen Anforderungen der Stakeholder abzuwickeln. Letztendlich wirkt sich dies jedoch auch positiv auf die ökonomische Situation des Unternehmens aus. So führten Verbesserungen ökologischer oder sozialer Aspekte von Unternehmen nicht nur zu nachhaltigeren Produkten sondern zusätzlich zu Kosteneinsparungen von bis zu 12%. 1 Beispiele für Best-in-Class Aktivitäten sind Einkaufs- Prozessoptimierung, Reduktion der Gesamtbetriebskosten durch den Einkauf von energieeffizienten Produkten oder verbesserte Zusammenarbeit und Transparenz zum Lieferanten. Nachhaltigkeits-Aktivitäten mit Kostenreduktion zu verbinden wird durch Prozessoptimierung erreicht. Hier setzen Best-in-Class Unternehmen auf Kollaborationen mit Lieferanten oder Unternehmen (Joint Procurement). Eine Möglichkeit besteht in der gemeinsamen Planung des Transport-Netzwerks und in der Nutzung eines Third Party Logistics-Dienstleister (3PL). So kann durch eine Kollaboration zwischen den Unternehmen der Warentransport beispielsweise dahingehend optimiert werden, dass aufgrund einer transparenten Planung aller Bestellungen und eines Reverse-Systems Leerfahrten vermieden werden und die Transportkapazität bestmöglich ausgelastet wird. 2 Das gleiche Ziel wird durch das hinzuziehen eines 3PL erreicht. 3PL haben eine Vielzahl von Kunden an unterschiedlichen Standorten, was es Ihnen ermöglicht das optimale Sourcing Netzwerk zu wählen und somit die Logistikkosten und gleichzeitig die CO2-Emission so gering wie möglich zu halten. In diesen Bereichen muss der Einkauf gemeinsam mit der Logistik zu optimierende Prozesse identifizieren und umsetzen. 1 Vgl. Aberdeen Group A Harte-Hanks Company Building a Green Supply Chain: Social Responsibility for Fun and Profit, März Im Fernverkehr lag der Leerkilometer-Anteil bei 10,4% (Gesamt: 37,6%) für das Jahr (Vgl. Frachtenboerse, Leerfahrten vermeiden, ). Vgl. HECE/Evodadis, Sustainable Procurement Barometer, Sixth Edition,

6 Eine weitere Möglichkeit nachhaltig zu agieren, hat die Einkaufsabteilung durch den Kauf von vergleichsweise effizienteren Maschinen. Längst haben Best-in-Class Unternehmen erkannt, dass nicht nur der Einkaufspreis entscheidend ist der tendenziell bei qualitativ hochwertigeren Maschinen höher ist - sondern eine Total Cost of Ownership (TCO) Betrachtung notwendig ist. So amortisieren sich sogar deutlich teurere Produkte bereits nach kurzer Zeit durch ihre geringeren Betriebskosten (z.b. geringerer Stromverbrauch und Wartung) oder ihre verlängerte Lebensdauer. Um diese Einsparungen zu erkennen entwickeln Unternehmen bereits Produkt-Vergleichs-Programme und Analysetools, die von Einkaufsmanager genutzt werden können, um indirekte und direkte Kosten der (nachhaltigen) Anlagen über ihren Lebenszyklus hinweg zu vergleichen. Ein weiteres Potential für nachhaltigeres Handeln im Einkauf wird in dem Code of Conduct gesehen. Der Code of Conduct verpflichtet die Mitglieder der Supply Chain durch Richtlinien und Verpflichtungen zu nachhaltigem Wirtschaften und senkt das Risiko für opportunistisches Verhalten. Dementsprechend können nicht nur Risiken von Strafkosten durch Verstöße gegen Gesetze oder Reputationsschäden vermindert werden, sondern es stellen sich auch Kostenreduktionen z.b. durch reduziertes Monitoring ein. Darüber hinaus führt der Code of Conduct durch seine strikten Verhaltensregeln zu voller Kostenkontrolle und validen Vorab-Aufwandsabschätzung. Der Einkaufsbereich eines Unternehmens kann Treiber für nachhaltigeres wirtschaften sein, in den Entscheidungsprozess sind weitere Stakeholder zu involvieren. Beispiele Erzielte Kostenvorteile im mehrstelliugen Millionen Bereich Einsparung Bis zu 50 Mio. Ca. 1,3 Mio. USD Ca. 12 Mio. USD Maßnahme Unilever setzt neue Technologien in der Herstellung von Dove Duschgel-Flaschen ein, welche innerhalb eines Jahres t weniger Plastik benötigen 3 FedEx hat im Finanzjahr Hybridfahrzeuge genutzt, wodurch Gallonen an Benzin eingespart werden konnte 4 Wassereinsparungen, Energieffizienz, Grüne Gebäude -Projekte und weitere Öko-freundliche Maßnahmen haben Baxter International Inc. Im Jahr 2008 Einsparungen erbracht und Zusatzkosten verhindert. 5 3 Vgl. Unilever, Unilever Sustainable Living Plan Für die Umrechnung wurde folgende Annahme getroffen: 1 Gallone = 3,8 USD. Vgl. Earth Times, FedEx doubles CO2 savongs targets, August GreenBiz, Baxter's Green Practices Yield $11.9 Million in Environmental Savings and Income, Juni

7 Nachhaltigkeit in der Produktion Für Unternehmen, die sich im Hinblick auf Nachhaltigkeit weiterentwickeln wollen, lohnt es sich die eigenen Produktionsprozesse in den Fokus der Betrachtung zu stellen. Dazu müssen drei zentrale Hebel adressiert werden: Effizienz Compliance Ökologie Effizienz Ein zentraler Bestandteil, um die Nachhaltigkeitsbilanz eines Unternehmens zu steigern, besteht darin die Energieeffizienz zu steigern. Zudem tragen Maßnahmen der Energieeffizienzsteigerung maßgeblich zur Kostensenkung bei. Bei Fertigungsprozessen ist das Ziel Rohstoffe effizient zu nutzen. Dabei sind Parallelen zum Vorgehen des Lean Managements erkennbar. Renomierte Wissenschaftler führen in diesem Zusammenhang sogar die These Lean is Grean an. Expertenschätzungen zufolge könnten in den USA die Energiekosten der verschiedenen Industriezweige durch Effizienzmaßnahmen bis zum Jahr 2020 um 14% bis 22% gesenkt werden. Die energieeffiziente Gestaltung der Fabrikinfrastruktur inklusive des Maschinenparks sowie die Ausrichtung des Qualitätsmanagement sind hier zentrale Optimierungshebel. Durch moderne Lichtanlagen, optimierte Isolation von Maschinen und Hallen sowie letztendlich die Rückgewinnung an überschüssiger Energie bzw. Abwärme können signifikante Energie- und somit Kosteneinsparungspotenziale realisiert werden. Durch die Implementierung eines Portfolios an Energieeffizienzmaßnahmen konnte ein Elektrotechnikhersteller seine Produktion nachhaltig gestalten. Durch Abwärmenutzung und optimierte Wärmeverteilung werden angrenzende Gebäude mit der in der Produktion entstandenen Wärme beheizt. Insgesamt konnten dadurch eine absolute Energieeinsparung von kwh pro Jahr realisiert werden. Dies entspricht einer Energiekosteneinsparung von ca pro Jahr. Compliance Auch die soziale Perspektive der Nachhaltigkeit muss in der Produktherstellung berücksichtigt werden gerade in den letzten Jahren haben Unternehmen starke Imageschäden und damit konkrete Umsatzverluste durch unzureichenden Mitarbeiterschutz in der Produktion mit entsprechenden katastrophalen Unfällen hinnehmen müssen. Kunden stellen vermehrt kritische Fragen, wenn es um die Herstellung von Produkten geht, und Fehlverhalten von Unternehmen werden immer publikumswirksamer aufgedeckt. Dementsprechend wird es für global produzierende Unternehmen immer wichtiger sich nach international anerkannten Maßstäben auszurichten und ihre Produktionsstätten an den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter auszurichten. Sicherheit und ergonomisch eingerichtete Arbeitsplätze steigern letztendlich die Produktivität der Mitarbeiter und somit die des gesamten Unternehmens. Soziale Aspekte eines nachhaltigen Supply Chain Managements lassen sich schwer quantifizieren, sind in Anbetracht der Bedeutung von Unternehmensreputation und damit verbundener Attraktivität des Unternehmens für Lieferanten, Kunden, Mitarbeiter und Anteilseigner dennoch als entscheidende Erfolgsfaktoren für ein Unternehmen zu erachten. Ökologie Eine weitere wichtige Dimension von Nachhaltigkeitsinitiativen im Produktionsumfeld ist 7

8 die Ökologie. Ziel ist es hier durch die nachhaltige Gestaltung von Produktionsprozessen die Umweltbilanz eines Unternehmens zu verbessern. Durch die Reduzierung von Schadstoffen, Vermeidung von Abfällen und Recyclingmaßnahmen werden so auch Kostensenkungspotenziale realisiert. Zum Beispiel konnte General Motors seine Entsorgungskosten um 12 Millionen US-Dollar reduzieren, indem es ein Programm zur Wiederverwertung von Abfallbehältern implementierte. BMW setzt auf eine neue Art der Automobilfertigung, in der Nachhaltigkeit und Recycling die zentralen Treiber in der Produktion des BMW i3 sind. Durch das Design to Disassembly und den Aufbau einer Closed-Loop Supply Chain kann der i3 zu 95% recycelt werden, dies führt zur erheblichen Reduktion des Ressourcenverbrauchs und der Abfallmengen. In Kombination mit Eco-Construction Konzepte auf den Werksgeländen werden außerdem der Energieverbrauch um 50% und der Wasserverbrauch um 30% gesenkt. 6 Der Lieferprozess und das Transportwesen sind wesentliche Kosten- und Emmissionstreiber der klassische Optimierungsbereich Im Bereich Delivery und Transportwesen bedeutet Nachhaltigkeit vor allem die Reduzierung von CO2-Ausstoß. Es gibt verschiedene Maßnahmen, die auch bereits schon vielfach umgesetzt wurden, da im Fall des Transports eine Verringerung des Schadstoffausstoßes beispielsweise durch niedrigeren Kraftstoffverbrauch oft direkt zu einer Verringerung der Kosten führt. Häufig eingesetzte Möglichkeiten zur Reduzierung von CO2-Ausstoß im Transport sind der Einsatz alternativer Antriebstechnologien wie beispielsweise Gas und Elektro für LKW 7 sowie die Nutzung alternativer Transportmittel wie Bahn und Schiff statt LKW und Flugzeug. Aufgrund der verschiedenen Herausforderungen im innerstädtischen und im Fernverkehr bietet sich zur Betrachtung der verschiedenen Maßnahmen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes eine Unterscheidung von innerstädtischem Transport sowie dem Transport über weitere Strecken an. Strenge Regulierung der Feinstaubemissionen in den Städten Insbesondere der innerstädtische Transport unterliegt vielerorts strengen Regelungen, um die Feinstaubbelastung sowie den CO2-Ausstoß in den Städten geringer zu halten und die Verkehrsbelastung insgesamt einzudämmen. In vielen europäischen Städten gibt es inzwischen Gebiete, die nur für Fahrzeuge zugelassen sind, die bestimmte Abgasnormen erfüllen. Zusätzlich gibt es beispielsweise in Nizza und Lyon Zonen, die nur noch für leichtere Transportfahrzeuge zugelassen sind und nicht mehr für schwere LKWs. Die Herausforderung für die transportierenden Unternehmen besteht vor allem darin, ihre Transportfahrzeuge an die neuen Normen anzupassen. 8 Immer mehr Unternehmen nutzen für innerstädtische Transporte Elektrolasträder. Hierbei überzeugen neben der positiven Resonanz beim Kunden, die insbesondere Ikea mit seiner neuen Filiale in Hamburg Altona erfahren durfte, auch die Kosten: Mit einer vollständigen Batterieaufladung (Tankfüllung), die 0,25 EUR kostet, kann das Elektrofahrrad über 150 km weit bis zu 100kg schwere und 2,50 x 0,50m große Gegenstände schadstoffarm 6 (Quelle:http://www.lean-and-green.de/lean-green-management-award-die-sieger-2014, 7 Beispielsweise der mit Methangas betriebene LKW von Volvo, METHANEDIESEL/Pages/volvo-fm-methanediesel.aspx Capgemini Studie zu Green Logistics 8

9 transportieren. Die Anschaffungskosten sind mit 5000 EUR relativ gering und ein weiterer Vorteil der Fahrradtransporter ist, dass sie auch in Gegenden fahren dürfen, in denen Autos verboten sind, wie z.b. in Fußgängerzonen. 9 Routenoptimierung bringt Transportreduzierung In Stockholm wurde von DHL zur Distribution der Päckchen in der Stadt die Plattform MyWays erprobt, über die Privatpersonen auf Wegen, die sie ohnehin machen müssen, die Päckchen zur gewünschten Zeit zum gewünschten Abgabeort bringen. 10 Auch wenn dieses Konzept aus ökologischer Sicht sehr nachhaltig ist, weil die Päckchen quasi keine zusätzlichen Emissionen verursachen, ist diese Art des Transports kritisch zu hinterfragen aus sozialer Sicht, da diese Art des Transports auf lange Sicht die angestellten Paketzusteller überflüssig machen könnte Die Volkswagen AG in Dresden benutzt seit Januar 2001 eine CarGoTram, die die Gläserne Manufaktur von ihrem Logistikzentrum am Bahnhof Just-in-Sequence beliefert. Eine CarGoTram kann soviel Ladung wie drei LKWs transportieren. 11 Seit dem Frühjahr 2003 können die Bewohner der Stadt Zürich ihren Sperrmüll mit der Cargotram entsorgen. Milk-Run & Hub statt Punkt zu Punkt Beim Transport außerhalb der Stadt sind den transportierenden Fahrzeugen weniger Grenzen hinsichtlich der Größe gesetzt. Dementsprechend ist hier die Konsolidierung von Ladungen als Mittel zur Reduktion von Kosten und Schadstoffausstoß besonders attraktiv, da durch das Zusammenfassen mehrerer Ladungen unnötige Fahrten verkürzt oder vermieden werden 12. Mit Hilfe diverser Tools können heutzutage von der optimalen Routenführung des einzelnen Fahrzeugs über den Beladungsplan bis hin zur Gesamtflotte sämtliche Komponenten der einzelnen Transporte unter anderem auch hinsichtlich Kosteneinsparungen und Schadstoffminimierung optimiert werden. Beispiele aus der Praxis zeigen, dass sogar noch bessere Effekte erzielt werden können, wenn mehrere Unternehmen von einem gemeinsamen Logistikdienstleister bedient werden, der die Ladungen der verschiedenen Unternehmen konsolidiert betrachtet. Durch die Zusammenfassung der Transporte von diversen Lieferanten einer großen Supermarktkette konnte die Auslastung der LKWs von 75 auf 100% gesteigert werden, die Lagerkosten und der Fuhrpark konnten um 20% gesenkt werden. Gleichzeitig wurde die Lieferfrequenz um über 30% erhöht und der Treibstoffverbrauch um 1.2 Millionen Liter pro Jahr gesenkt was auch gleichzeitig den CO2-Austoß um 3000t senkte. 13 Eine weitere Möglichkeit, die Anzahl der Transporte zu verringern bietet der Einsatz von Lang-LKWs, der seit kurzem in Deutschland auf bestimmten Strecken erprobt wird. Der Transport mit Lang-LKWs lohnt sich vor allem für Güter mit größerem Volumen und nicht zu großem Gewicht, da die maximale Nutzlast der LKWs in Deutschland noch auf 44t begrenzt ist Wobei natürlich auch beim innerstädtischen Transport die Konsolidierung von Ladungen zu einer Reduzierung des Schadstoffausstoßes und der Kosten führt Capgemini Studie zu Green Logistics 9

10 Kundenorientierung bei den Auslieferungsmethoden und umweltverträgliche Verpackungsmethoden und prozesse haben positive finanziell Effekte Im Umfeld von Marketing und Sales können mehrere Maßnahmen zu einer Kombination von ökonomischen und ökologischen Vorteilen Beitragen. Diese beginnt zunächst einmal bei dem Konsumenten verhalten immer mehr Käufer achten auf das grüne Image eines Produktes oder einer Marke. Natürlich führt diese Tatsache nicht alleine zu einer Kaufentscheidung aber gerade in den hoch- preisigen Produktsegmenten ist die Käuferschicht immer stärker fokussiert auf die Umweltverträglichkeit der gekauften Produkte. Fair Trade, ökologisch hergestellte Lebensmittel, Recycling-fähige Endprodukte und lokale Produkte erzielen in der Regel höhere Preise und bessere Margen in den Luxussegmenten aber auch verstärkt im Massenkonsum. Alle namhaften Handelsketten haben mittlerweile ihre grüne Marke etabliert. Die entsprechenden Zertifikate sind mittlerweile ein Must Have und werden auch im Marketing bewusst eingesetzt. Allein schon aus Gründen der Kundenbindung lohnt es sich auch wirtschaftlich Nachhaltigkeit zu erzielen. Positive Resonanz für IKEA: In der neuen Filiale HH Altona werden Elektrolasträder für den innerstädtischen Transport eingesetzt bei Energiekosten von 0,25 EUR je 100 km Neben der stark aus dem Marketing Aspekt getriebenen Streben nach einem Nachhaltigkeitslabel haben aber weitere Aspekte immer größeren Einfluss auf die Gestaltung der Supply Chain. Im Vordergrund steht hierbei die Optimierung der Kundenbelieferung. Bündelung von Transporten, zentrale Konsolidierungsstellen und optimierte Routen sparen Transportkilometer und damit Transportkosten bei gleichzeitig automatischer Reduzierung der CO2 Ausstöße. Optimierungstools helfen auf der logistischen Seite diese Effekte zu erzielen im Bereich Sales und Marketing können diese Effekte durch das Angebot alternativer Transportmodi und zeiten an den Kunden weiter unterstützt werden. Dies kann aktiv als Serviceangebot geschehen, durch anbieten einer Öko-Route bei der durch Bündelung von Transporten Kosten und Schadstoffe reduziert werden können mit entsprechender Auswirkung auf Liefertermin und ggf. auch Kosten. Oder durch Einsatz von Fahrradkurieren im innerstädtischen Verkehr oder durch verstärkte Angebote der Warenabholung durch den Kunden in einem Shop der sowieso beliefert werden muss. Alle angesprochenen Maßnahmen sind durch entsprechende Marketingaktivitäten zu unterstützen, um den Wert für den Kunden herauszustellen und Kunden für die ökologische Belieferung zu begeistern. Neben dem Transportbereich ist der Verpackungsbereich ein ausgesprochener Hebel für signifikante Einsparungen bei gleichzeitiger Kostenoptimierung. Verpackungskosten können durch mehrere Maßnahmen reduziert werden: - Ersatz von Einmalverpackungen durch Verpackungs-Rückführung (Mehrwegkonzept). Hierbei können Logistikketten optimiert werden und Leefahrten reduziert werden. Gleichzeitig werden die Entsorgungskosten reduziert. Durch die Vermeidung der Leerfahrten sinken Transportkosten und gleichzeitig auch der CO2 Ausstoß. Die Verpackungsvermeidung und Reduzierung der Entsorgung entlastet die Umwelt durch weniger Abfall und auch durch weniger Schadstoffausstoß aus den Müllentsorgungsanlagen. Vorreiter hier ist die Automobilindustrie, wo sich der Verpackungskreislauf durch Einsatz der VDA KLT geschlossen hat und die Anschaffungskosten für die Mehrbehälter schon längt amortisiert sind 1 0

11 Abbildung 1: Mind Map Effekte nachhalties Supply chain Management 2011: Aldi Süd spart mehrere Millionen EUR durch Einführung Mehrwegbehälter für Obst und Gemüse (Quelle: LZ 31-11, Birgit Loderhose) - Wiederverwendung von Verpackung reduziert die Beschaffungskosten für Verpackungen häufig ein signifikanter Kostenfaktor. Gleichzeitig sinken die Entsorgungskosten und die Müllberge, die die Umwelt belasten - Vermeidung von umweltunfreundlichen Drucktechniken und Materialien bei den Verpackungen. Zum einen werden umweltgefährdende Farbstoffe, die auch für die Entsorgung problematisch sind reduziert und dabei auch die Kosten für diese Drucktechniken eingespart. Desweiteren existieren mittlerweile für alle Verpackungsmaterialien umweltfreundliche Alternativen so wird Sondermüll und die damit zusammenhängenden Kosten eingespart Diese einfachen Beispiele zeigen, dass es sich auch im Bereich des Marketing und Vertriebs lohnt über Nachhaltigkeit nachzudenken und Konzepte zu entwickeln, um die Umwelt zu schonen und gleichzeitig Kosten zu sparen. Fazit: Nachhaltigkeit in der Supply Chain lohnt sich Die oben genannten Beispiele verdeutlichen, dass nachhaltig gestaltete Prozesse und Optimierungsansätze in der Regel einen klaren wirtschaftlichen Nutzen nach sich ziehen. Dieser Effekt wird häufig bei der Bewertung von Projekten gar nicht berücksichtigt da die Nachhaltigkeitseffekte oft nicht im Vordergrund der Gedankenwelt des Managements stehen. Diese Haltung ist wirtschaftlich unvernünftig. In allen Vorhaben zur Optimierung der Supply Chain sollte der Effekt nachhaltiger Lösungen (die nicht immer die einfachsten sind) in den Business Case mit aufgenommen werden es rechnet sich 1 1

12 Nachhaltige Supply Chain Transformation mit Capgemini Consulting Kombination von Branchen- und funktionaler Expertise mit den globalen Researchkapazitäten zur Identifikation der nachhaltigsten Methoden und Best Practices Einbeziehung aller Mitarbeiterebenen in den kulturellen Wandel und in die Verantwortung zur Umsetzung von Verbesserungen vom ersten Tag an Strukturierte Identifizierung von Potenzialen zur kosteneffizienten und nachhaltigen Neuausrichtung der Supply Chain Infrastruktur und Prozesse unter Berücksichtigung der Möglichkeiten der Digitalisierung Coaching des gesamten Unternehmens und intensive Ausbildung der operativen Mitarbeiter in der eigenständigen Umsetzung der neuen Arbeitsweise zur Absicherung der Nachhaltigkeit Kontakt: Reinhold Pfeiffer Vice President Head of Operational Excellence Tel.: Ralph Schneider-Maul Principal Head of Supply Chain Management Tel.: Über Capgemini Consulting Capgemini Consulting ist die globale Strategie- und Transformationsberatung der Capgemini-Gruppe. Mehr als Consultants beraten und unterstützen Organisationen in ihren nachhaltigen Veränderungsprozessen. Die Leistungen reichen von der Konzeption innovativer Strategien bis zu deren Umsetzung, immer mit einer klaren Ergebnisorientierung. Im Zuge der umfangreichen Veränderungen von Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung begleitet Capgemini Consulting führende Unternehmen und öffentliche Institutionen bei ihrer individuellen Digital Transformation. Das Fundament hierfür bilden eine tiefgreifende Expertise rund um die digitale Wirtschaft sowie eine führende Rolle bei Unternehmenstransformationen und organisatorischem Wandel. Erfahren Sie mehr unter Über die Capgemini-Gruppe Mit über Mitarbeitern in 44 Ländern ist Capgemini einer der weltweit führenden Anbieter von Management- und IT-Beratung, Technologie-Services sowie Outsourcing-Dienstleistungen. Im Jahr 2013 betrug der Umsatz der Capgemini-Gruppe ca. 11 Milliarden Euro. Gemeinsam mit seinen Kunden erstellt Capgemini Geschäfts- wie auch Technologielösungen, die passgenau auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten sind. Auf der Grundlage seines weltweiten Liefermodells Rightshore zeichnet sich Capgemini als multinationale Organisation durch seine besondere Art der Zusammenarbeit aus die Collaborative Business Experience TM. Erfahren Sie mehr unter Capgemini. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind rechtlich geschützt. Rightshore ist eine eingetragene Marke von Capgemini.

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin

Full-Service-Leasing. Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark. André Gloede 18. März 2013, Berlin Full-Service-Leasing Effizienz und Nachhaltigkeit im Fuhrpark André Gloede 18. März 2013, Berlin Unser Service in fünf Schritten 1 2 3 4 5 Wir stellen uns vor Outsourcing Prozesse Fahrzeugauswahl CVO Barometer

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Tobias A. Liebscher, Managing Director and Head of Solution Practice Supply Chain Transformation Ökologisches Bewusstsein

Mehr

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion

Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Supply Chain Design Neue Wege zur CO 2 -Reduktion Christof Kandel, M. Sc. Dipl.-Kfm. (FH) Thomas Keuschen (Moderation) FOM First Tuesday Logistik 07.02.2012 Duisburg Agenda 1. Grundlagen 2. Green Supply

Mehr

Lean and green Technologische Trends in der Logistik

Lean and green Technologische Trends in der Logistik Lean and green Technologische Trends in der Logistik Schwerpunkte Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken Studiengangsleiterin Technische Betriebswirtschaft Studiengangsleiterin MBA Vertriebsingenieur

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Wertschöpfung in Service-Organisationen

Wertschöpfung in Service-Organisationen Automotive the way we see it Wertschöpfung in Service-Organisationen Operative Exzellenz durch die Capgemini Lean Foundations Kunden fordern im heutigen Marktumfeld immer mehr von ihren Dienstleistern

Mehr

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien

Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Studie: Effizienzsteigerung in stromintensiven Industrien Ausblick und Handlungsstrategien bis 2050 München im August 2011 1 2 Agenda A. B. C. D. STEIGENDE STROMKOSTEN ALS HERAUSFORDERUNG FÜR DIE INDUSTRIE

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Find your cloud! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Wer braucht Logistik aus der Wolke? Was sind die neuen Ziele? Welche Wege sind interessant? Wo sind neue Ansätze?

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen

Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen Der Kompass im Datenmeer Business Analytics in Energieunternehmen Erschienen in BWK, Bd. 64 (2012) Nr. 12 Das Bewusstsein für Energieeffizienz und Umweltschutz gewinnt weltweit an Bedeutung. Damit steigen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis

Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Olf Clausen, m+p Schweiz Erschließung von Energieeinsparpotenzialen in der Praxis Zürich 2014 06 Betrachtungen zur Energiewende Trends und Erfolgsfaktoren zunehmende Entwicklung von individuellen, dezentralen

Mehr

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile

Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi. Fusszeile Energieeffiziente Arbeitsplätze mit und durch ICT Doris Slezak und Res Witschi 1 Fusszeile Agenda Motivation How to do it right? Einführung in Unternehmen Massnahmen zu energieeffizientenarbeitsplatz Arbeitsplätze

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht

Green Logistics. Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Green Logistics Anforderungen an den umweltfreundlichen Seetransport aus Verlader-Sicht Stephan Schiller Bereichsleiter Sea & Air Operations Hermes Transport Logistics GmbH 1 13.04.2011 Agenda 1 Die Hermes

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

Managed Print Services

Managed Print Services Managed Print Services Agenda Die heimlichen Kostentreiber Die aktuelle Situation Wissen Sie, was die Erstellung und Verteilung von Dokumenten in Ihrem Unternehmen kostet? Unser Vorschlag Das können Sie

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Blue Yonder in der Praxis Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Anwendungsbeispiele für Blue Yonder Predictive Analytics in der Industrie Heute werden

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

OptiDrive 360. Partner Product Kit

OptiDrive 360. Partner Product Kit OptiDrive 360 Partner Product Kit Inhalt Highlights OptiDrive 360 Was ist neu? Für den Fahrer Für die Zentrale Market insights Vorteile Technische Anforderungen 2 Highlights OptiDrive 360: In vier Schritten

Mehr

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management

SSC BP MUSTERPRÜFUNG mit Lösungsansätzen Prüfungsfach: Supply Chain Management Prüfungsfach Prüfungsdauer Supply Chain Management (Fallstudie) 1 Stunde Anzahl Aufgabenblätter 7 Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie bei der

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden

Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Gemeinde Energieeffizienz-Portal Lösungen für energiewirtschaftliche und energiepolitische Fragestellungen für Städte und Gemeinden Aktuelle energiebezogene Fragestellungen lokaler Gebietskörperschaften

Mehr

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012

Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Treibhausgas-Ausstoß einheitlich berechnen in Transport und Logistik Claudia Grabenstedt, Ludwigsburg, 17.04.2012 Agenda Kurzpräsentation DEKRA Warum CO 2 Bilanzierung in der Logistik Normen zur Treibhausgasbilanzierung

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT

Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze. Proofit Apéro von Swisscom und öbu Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Workshop II Energieeffiziente Arbeitsplätze Attraktive Arbeitsplätze durch Green ICT Effizienz am Arbeitsplatz PC & Bildschirm Telefon Mobiltelefon Tablet Softphone 2 Effizienz am Arbeitsplatz 3 PC systematisches

Mehr

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug?

Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? Energiemanagementsystem und Energieaudits - Wirtschaftlicher Nutzen oder politischer Unfug? DI Willibald Kaltenbrunner MBA 20. Mail 2014, Bad Vöslau denkstatt GmbH Hietzinger Hauptstraße 28 A-1130 Wien

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann

Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014. Bernd Geschermann Energieeffizienz in der Produktion IHK Bonn/Rhein-Sieg 29.10.2014 Bernd Geschermann Übersicht 1. Energieverbraucher im Unternehmen 2. Beispiele Folie 2 Energieverbrauch in Unternehmen Einsparpotentiale

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr