Vorsitzender des Vorstandes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsitzender des Vorstandes"

Transkript

1 'DVLQGLYLGXHOOH&RFNSLWDOV8QWHUVW W]XQJ GHV6XSSO\&KDLQ0DQDJHUV 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes IORZ$* ' VVHOGRUI-XOL

2 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 2

3 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software im Bereich von Logistik und Supply Chain Management an. ƒ Der Firmensitz ist in Berlin. Kunden und Projekte sind international. ƒ Die 4flow AG hat über 40 Mitarbeiter. Diese stehen für die Verbindung von Logistik- und Software- Know-how. ƒ Über 80 % der Umsätze werden in der Industrie mit einem Schwerpunkt in der Automobilindustrie erzielt. ƒ Die 4flow AG hat über 100 Projekte für große und mittlere Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. ƒ Die 4flow AG hat zusammen mit MAGNA STEYR den e-logistics Award 2004 gewonnen. 6-Jul-05 3

4 *HVFKlIWVPRGHOOGHUIORZ$* 6RIWZDUH 3ODQXQJV XQG'HVLJQ HUJHEQLVVH Netzwerkstrukturen Detailplanungen %HUDWXQJ (PSIHKOXQJHQ Strategien Konzepte Systeme 6-Jul-05 4

5 $XVZDKOYRQ.XQGHQGHUIORZ$* 6-Jul-05 5

6 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 6

7 6WHXHUQYV0DQDJHQ± 'HU6HJHOWULS ƒ Das Segelschiff soll in einer Start $ % vorgegebenen Zeit vom Startzum Zielpunkt fahren ƒ Die Route wurde wie dargestellt festgelegt (inkl. Zwischenziele) ƒ Für die Punkte A, B und C sowie & vor dem Auslaufen soll beispielhaft der Informationsbedarf der einzelnen :LQG Ziel Crewmitglieder aufgezeigt werden den sie haben, um ihre Rolle / Aufgabe zu erfüllen Gesamtziel Gesamtzielerreichung Zwischenziele Aktuelle Maßnahme (Kurs) 6-Jul-05 7

8 ,QIRUPDWLRQVEHGDUIYRUGHP$XVODXIHQ ƒ Kapitän: ƒ Treibstoff- und Lebensmittelvorrat ƒ Wetterbericht (u.a. Windrichtung und -stärke) ƒ Geplante Route ƒ Maschinist: ƒ Koch: ƒ Treibstoffvorrat ƒ Lebensmittelvorrat 6-Jul-05 8

9 ,QIRUPDWLRQVEHGDUIDP3XQNW$ ƒ Kapitän: $ ƒ Zielerreichungsgrad (Zurückgelegte Strecke; verbleibende Strecke und Zeit) ƒ Ressourcenverbrauch :LQG ƒ Steuermann: ƒ Aktuelle Position ƒ Aktueller Kurs ƒ Aktuelle Windrichtung 6-Jul-05 9

10 ,QIRUPDWLRQVEHGDUIDP3XQNW%$XINUHX]HQJHJHQGHQ:LQG $ ƒ Kapitän: ƒ Abweichungsgrad der aktuellen Position von der ursprünglichen Route :LQG % ƒ Zielerreichungsgrad (Zurückgelegte Strecke; verbleibende Strecke und Zeit) ƒ Ressourcenverbrauch ƒ Steuermann: ƒ Aktuelle Position ƒ Aktueller Kurs ƒ Aktuelle Windrichtung Kreuzen gegen den Wind Vom Kapitän erlaubte Abweichung von der ursprünglichen Route 6-Jul-05 10

11 ,QIRUPDWLRQVEHGDUIDP3XQNW&0RWRUHLQVDW]ZHJHQ =HLWYHU]XJ ƒ Kapitän: ƒ Zielerreichungsgrad (Zurückgelegte Strecke; Verbleibende Strecke und Zeit) ƒ Ressourcenverbrauch ƒ Steuermann: & ƒ Aktuelle Position ƒ Aktueller Kurs :LQG ƒ Aktuelle Windrichtung ƒ Maschinist ƒ Öl-Temperatur ƒ Treibstoff-Vorrat 6-Jul-05 11

12 =XVDPPHQIDVVXQJGHU,QIRUPDWLRQVEHGDUIH Es gibt Kennzahlen mit folgenden Eigenschaften hinsichtlich des Informationsgehalts: ƒ Kennzahlen, die nur den Kapitän interessieren (Managementgrößen) ƒ Bsp.: Zielerreichung ƒ Kennzahlen an denen der Kapitän und seine Mannschaft den gleichen Informationsbedarf haben ƒ Bsp.: Treibstoff- und Lebensmittelvorrat ƒ Kennzahlen, die nur einzelne Mannschaftsmitglieder interessieren (Steuerungsgrößen) ƒ Bsp.: Öl-Temperatur (Maschinist) ƒ Kennzahlen, die den Kapitän in einer anderen Ausprägung als die Mannschaft interessieren ƒ Bsp: Grad der Abweichung der aktuellen Position von der ursprünglichen Route (Kapitän) vs. tatsächliche aktuelle Position (Steuermann) 6-Jul-05 12

13 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 13

14 =LHOVHW]XQJGHV6XSSO\&KDLQ&RQWUROOLQJ ƒ $EELOGXQJGHUDNWXHOOHQ6LWXDWLRQGHU6XSSO\&KDLQXQG$XVEOLFNLQGLH =XNXQIW ƒ Personalisierte, strukturierte Darstellung der relevanten Steuerungsgrößen ƒ Verbesserung der Entscheidungsunterstützung und Angebotskalkulation ƒ Aufbau eines einheitlichen Berichtssystems ƒ Ermöglichung von Frühwarnung ƒ Ausweis von Zielerreichungsgraden ƒ Ausweis der qualitativen Abhängigkeiten zwischen den Kennzahlen 2ULHQWLHUXQJGHU0DQDJHPHQWLQIRUPDWLRQ EHUGLH6XSSO\&KDLQ DQGHQVWUDWHJLVFKHQ=LHOIHOGHUQ 6-Jul-05 14

15 $QIRUGHUXQJHQDQGDV6XSSO\&KDLQ&RQWUROOLQJ Informationelle Anforderungen ƒ ƒ Anpassung des Informationsangebotes an die Nachfrage Frühwarnung bei Erreichen von Schwellwerten ƒ Integration von Hintergrundinformation Konzeptionelle Anforderungen ƒ ƒ Vermeidung von Datenredundanz zu operativen Systemen (niedriger Aufwand) Hoher Aktualitätsgrad der Daten ƒ Integration und Abgrenzung zu anderen Systemen Supply Chain Funktionale Anforderungen ƒ ƒ Individuelle Arbeit des Managers mit dem System Weiterleitung des Nutzers in operative Systeme Controlling Ergonomische Anforderungen ƒ ƒ Flexible und einfache Bedienung Wählbare Darstellungsmöglichkeiten (Graphik, Tabelle, usw.) Architektur Anforderungen ƒ ƒ Online-Informationsangebot Erweiterbarkeit 6-Jul-05 15

16 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 16

17 3UD[LVEHLVSLHO )DOOVWXGLH $XWRPRELOLQGXVWULH 6-Jul-05 17

18 1XW]HQGHVLQGLYLGXHOOHQ&RFNSLWV ƒ 5HDNWLRQVJHVFKZLQGLJNHLW ƒ Schnelle Bereitstellung relevanter Informationen ƒ Schnellere Ursachenforschung ƒ Nutzung eines Berichts-Portals (über eine Vielzahl von Produktivsystemen) ƒ (QWVFKHLGXQJVXQWHUVW W]XQJGXUFKDXIEHUHLWHWH'DWHQ ƒ Erhöhung der Entscheidungsgeschwindigkeit für definierte Rollen ƒ Erhöhung der Entscheidungssicherheit ƒ $XIZDQGVUHGX]LHUXQJ ƒ Konsolidierung der Information ƒ auf Basis Prozesssicht ƒ über Wirkketten ƒ auf Basis Erfahrung ƒ Standardisierung der Information ƒ.rpiruwdelolwlwghu1xw]xqj ƒ Selbsterklärende, grafische Benutzerführung im System ƒ Individuelles Design für den Benutzer (Personalisierbarkeit der Information) 6-Jul-05 18

19 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 19

20 'LH/RJLVWLNSODQXQJVVRIWZDUHIORZYLVWD ƒ Erste Standard-Software zur integrierten Logistik-Netzwerkplanung ƒ Hauptnutzen: Kosten- und Leistungsoptimierung der Logistik ƒ schnelle Planung und Bewertung alternativer Szenarien ƒ Integration von Netzwerk- und Detailplanung (gesamtheitlich) ƒ Individuelle Weiterentwicklung durch modularen Aufbau möglich 6WDQGRUW EHUJUHLIHQGH1HW]ZHUNH Gesamt-Logistiknetzwerk: Fabriken, Lager, Umschlagpunkte, Lieferanten, Transporte 6WDQGRUWLQWHUQH1HW]ZHUNH Logistikprozesse innerhalb von Fabriken, Lagern und Umschlagpunkten 'HWDLOSODQXQJ Flächenplanung in Standorten, Bottom-up- Prozesskostenrechnung auf Basis von Handlingsvorgängen 6-Jul-05 20

21 (LQLJH+LJKOLJKWVYRQIORZYLVWD ƒ Strukturen und Prozesse auf Netzwerk- und Standortebene ƒ Beliebige Stufigkeit der Netzwerke, auch mehrstufige Produktion abbildbar ƒ Alle Transporttarife und modi abbildbar ƒ Schematische, Geografische und Prozessketten-Sicht ƒ Kostenanalysen (Gesamtkosten, Prozesskosten, Artikel- / Produktspezifische Kosten) ƒ Durchlaufzeitenanalysen ƒ Sankey-Diagramme ƒ Flexible Filter (z.b. nach Artikeln, Warengruppen, Lieferanten,...) ƒ Standardisierte und individuelle Berichte 6-Jul-05 21

22 3ODQXQJV XQG0RGHOOLHUXQJVHEHQHQLQIORZYLVWD Struktur- und Prozessplanung auf Netzwerkebene Struktur- und Prozessplanung auf Standortebene Funktionsbereichsplanung 6-Jul-05 22

23 (EHQH LQIORZYLVWDVWDQGRUW EHUJUHLIHQGH3ODQXQJ 6-Jul-05 23

24 (EHQH LQIORZYLVWD6WDQGRUWSODQXQJ 6-Jul-05 24

25 (EHQH LQIORZYLVWD5HVVRXUFHQSODQXQJ (EHQH (EHQH (EHQH ± )XQNWLRQVEHUHLFKVSODQXQJ,QWHUQHU 7UDQVSRUW %HQ WLJWH 5HVVRXUFHQ +DQGOLQJSUR]HVV 6-Jul-05 25

26 $JHQGD ƒ.xu]yruvwhooxqjghu IORZ$* ƒ 'LH³ULFKWLJHQ /HLVWXQJV XQG.RVWHQNHQQ]DKOHQ ƒ 3UR]HVVPRGHOODOV*UXQGODJH ƒ 'DVLQGLYLGXHOOH &RFNSLW ƒ 6WDQGDUGLVLHUWH3UR]HVVNRVWHQNDONXODWLRQ ƒ 'LVNXVVLRQ 6-Jul-05 26

27 .RQWDNW 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG Hallerstraße Berlin T:+49 (0) F:+49 (0) M: +49 (0) Jul-05 27

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte

Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte Green Logistics Softwaregestützte Transportplanung unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte PD Dr.-Ing. Christian Butz, 4flow research 14. Magdeburger Logistiktagung Sustainable Logistics Magdeburg,

Mehr

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design

Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Supply Chain Design Logistikoptimierung in Beschaffungsnetzwerken durch Collaborative Design Dr. Stefan Wolff Vorsitzender des Vorstandes 4flow AG, Berlin 2. Branchenforum Automobil-Logistik der BVL Stuttgart, 27. Januar

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software im Bereich von Logistik und Supply Chain Management an.

ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software im Bereich von Logistik und Supply Chain Management an. 6LWXDWLRQXQG(QWZLFNOXQJHQ LQGHU$XWRPRELOORJLVWLN %UHPHQ-XQL )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software im Bereich von Logistik und Supply Chain Management an. ƒ Der Firmensitz ist in Berlin.

Mehr

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen

Dieser Handlungsbedarf wird organisatorisch durch das Aufsetzen konkreter (Teil-)Projekte wahrgenommen Vorlesung vom 13.06.2005 - Geschäftsprozessmangement / Standardsoftware 08.30 Begrüßung durch Dr. Wolfram Jost, Vorstand der IDS Scheer AG 08.35 Prozessmanagement (Fortsetzung des Vorlesunginhalts vom

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6623.3-04-00/77 vom 5. Juli 2005 Lehrplan für das Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg in Teilzeitform - besonderer Bildungsgang

Mehr

http://d-nb.info/1018406158

http://d-nb.info/1018406158 Teil I Grundlagen 1 Logistik als Objekt der Kostenrechnung 3 1.1 Einführung 3 1.2 Logistik als funktionale Spezialisierung 6 1.3 Logistik als material- und warenflussbezogene Koordinationsfunktion 9 1.4

Mehr

Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more

Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more Sandra Töbermann, KDO / Daniela Fischer, Stadt Wildeshausen 17. Dezember 2015 Agenda Ratsbericht der Stadt Wildeshausen Aufbau eines kommunalen Berichtswesens

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE

ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE ALMACÉN MANUAL FLEXIBLE INHALT 1. Einleitung 3 2. Philosophie 4 3. Allgemeine Merkmale 5 4. Einteilung des Produktes 6 4.1. Übersichtsplan 6 4.2. Funktionale Elemente 7 5. Technische Daten 8 6. Anwendungsbeispiele

Mehr

Green Transportation Theorie und Praxis

Green Transportation Theorie und Praxis LOCOM Green Transportation Theorie und Praxis LogBW Expertenworkshop Grüne Logistik 14.06.2012 Plankstadt LOCOM Software GmbH, Stumpfstr. 1, D-76131 Karlsruhe, www.locom.de LOCOM Consulting & LOCOM Software

Mehr

Transportcontrolling

Transportcontrolling Transportcontrolling Essen, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 Transportcontrolling.ppt/HMW/17.11.00

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung

X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung X-INTEGRATE Supply Chain Optimierung Supply Chain Management ist für Unternehmen im herstellenden Gewerbe und die Logistik ein gängiger Begriff. Es umfasst die Planung aller Flüsse von Rohstoffen, Bauteilen,

Mehr

Online Analytical Processing

Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing Online Analytical Processing (OLAP) ermöglicht die multidimensionale Betrachtung von Daten zwecks E rmittlung eines entscheidungsunterstützenden

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Service-, Reklamations- und Beschwerdemanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie Definition

Mehr

BME-Benchmark Secure Supply Chain

BME-Benchmark Secure Supply Chain BME-Benchmark Secure Supply Chain YO U R C OM PA N Y Benchmark für eine sichere Lieferkette! SECURE SUPPLY CHAIN 6 3 6 Leseprobe Unabhängiges Online-Assessment Internationaler Standard Vorausschauendes

Mehr

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014

Massgeschneiderte Lösungen. Verstehen Sie und Ihre Kunden sich auch ohne viele Worte? swissdigin-forum 19.11.2014 Lösungen für Rechnungsempfänger «Einfach dank Standards» Marcel Hangartner STEPcom NetTrust mit freundlicher Unterstützung von Thomas Gerig Florin AG swissdigin-forum vom Mittwoch, 19. November 2014 Verstehen

Mehr

ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1

ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1 ControllerPreis 2009 des des ICV ICV Seite 1 LOGISTIK CONTROLLING VOM REPORTER ZUM BERATER 1 ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN Adresse: Branche: Umsatz: Mitarbeiterzahl: FIEGE Stiftung & Co. KG Joan-Joseph-Fiege-Straße

Mehr

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung

Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Ergebnisorientiertes Informationsmanagement als Basis für eine effektive Unternehmenssteuerung Matthias Fellersmann / Geschäftsführer Mail: fellersmann@pst.de PST Software & Consulting GmbH Seit 1980 auf

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems

Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems Möglichkeiten und Vorteile eines modernen Lagerverwaltungssystems erwicon Erfurt, 6. Juni 2008 Falko Rotter Geschäftsführer EXOR PRO GmbH & Co. KG Die EXOR PRO 2002 gegründet Firmensitz im Technologie-

Mehr

Informationssysteme Aufgaben (1)

Informationssysteme Aufgaben (1) Universitätslehrgang Controlling Berichtswesen und Managementinformationssystem SS 2008 A-6600 Reutte - Tränkeweg 18 Phone/Fax: +43 (5672) 64704 - e-mail: g.lovrecki.cat@tnr.at 1 Aufgaben (1) Entscheidungsvorbereitung

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0

CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0. CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur. Industrie 4.0 Referent: André Hüsgen Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie 4.0 Vom CIM-Ansatz über Best Practice Verfahren zur Industrie

Mehr

Master Planning mit Advanced Planning Systems

Master Planning mit Advanced Planning Systems Horst Tempelmeier Master Planning mit Advanced Planning Systems Modelle und Beispiele Vorwort Vorwort Der vorliegende Text soll einen Einblick in die Grundstruktur der mathematischen Modelle verschaffen,

Mehr

Plug & Play für Automatisierungssysteme

Plug & Play für Automatisierungssysteme Plug & Play für Automatisierungssysteme Dr. Alois Zoitl fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Herausforderungen für die Produktion der Zukunft Industrie 4.0 Schneller Technologiewandel

Mehr

Quo vadis - MES. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Gesellschafter / Geschäftsführer MPDV Mikrolab GmbH Vorsitzender VDI-AK MES. Die MES-Experten!

Quo vadis - MES. Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Gesellschafter / Geschäftsführer MPDV Mikrolab GmbH Vorsitzender VDI-AK MES. Die MES-Experten! Quo vadis - MES Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Gesellschafter / Geschäftsführer MPDV Mikrolab GmbH Vorsitzender VDI-AK MES Produktion als Regelkreis ohne MES Soll-Vorgaben Störungen ERP Regler Fert.Mgmnt

Mehr

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is. ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.de insight und dynasight sind eingetragene Markenzeichen der

Mehr

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau

Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung im verfahrenstechnischen Anlagenbau 8. Symposium "Informationstechnologien für Entwicklung und Produktion in der Verfahrenstechnik 02-03 März 2011, Frankfurt am Main Diskussionsbeitrag zur Entwicklung und Anwendung von Software für die Prozessunterstützung

Mehr

LOGISTISCHE FUNKTIONEN

LOGISTISCHE FUNKTIONEN FRAGEBOGEN ALLGEMEINE ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN (1) Name des Unternehmens : (2) Adresse : (3) Postleitzahl : (4) Ort : (5) Telefon : (6) Fax : (7) Email : (8) Unternehmensgegenstand : ❷ Hersteller ❷ Subunternehmer

Mehr

Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs

Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs Die Tücken des nationalen und internationalen E-Book-Vertriebs Oliver Schnoor, BoD - Books on Demand GmbH AKEP Jahrestagung, 20.-21. Juni 2012 Inhalt I. Kurzvorstellung BoD II. III. Erfahrungen im nationalen

Mehr

MIT UNS FAHREN SIE BESSER!

MIT UNS FAHREN SIE BESSER! MIT UNS FAHREN SIE BESSER! PANOPA Fleet management Sie möchten einzelne Fahrzeuge oder einen ganzen Fuhrpark professionell verwalten lassen, mieten, leasen oder kaufen? Sie wünschen die volle Kostenkontrolle

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Das individuelle Cockpit als Unterstützung des Logistikmanagers

Das individuelle Cockpit als Unterstützung des Logistikmanagers 459 Stichwörter DrillDownAnalysen Individuelles Cockpit Logistikcontrolling Logistikmanagement Wirkzusammenhang Dr. Stefan Wolff ist Vorsitzender des Vorstands der 4flow AG, Berlin. Daneben leitet er ehrenamtlich

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Übung 1 Wertstromanalyse Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Was ist Wertstromdesign? Wertstrom Alle Aktivitäten (sowohl wertschöpfend als auch

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten

Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Hinweise zur Anwendung der Bewertungsmatrix für Ausschreibungen von LED-Straßenleuchtpunkten Die LED-Technologie stellt eine vergleichsweise junge Technologie dar und verfügt aktuell über ein sehr dynamisches

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke

I. Warum RAN? Ausgangssituation: Sensitivität der komplexen Produktions- und Logistiknetzwerke www.autoran.de Gliederung I. Warum RAN? II. Wer ist RAN? III. Wie arbeitet RAN? IV. Die Arbeitspakete V. Use Cases - Die Anwendungsfälle VI. Projektergebnis - Was möchte RAN erreichen? I. Warum RAN? Ausgangssituation:

Mehr

Atmende Netzwerke zur Auslastung von

Atmende Netzwerke zur Auslastung von Atmende Netzwerke zur Auslastung von Transporten Berlin, 29. September 2010 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Atmendes Netzwerk zur Auslastung von Transporten Agenda 1. Die wesentlichen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen

Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen Cloud-basierte Systemlösungen für international agierende Unternehmen SETLOG Vortrag 1. Unternehmensvorstellung 2. Definition Cloud Computing 3. Derzeitige Cloudangebote 4. Praxisbeispiel: Internationale

Mehr

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen.

onlineumfragen Wir realisieren Veränderung! Kurzbeschreibung und Angebot Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Menschen gewinnen. Wandel gestalten. Ziele erreichen. Wir realisieren Veränderung! onlineumfragen Die effektive Art, n durchzuführen Kurzbeschreibung und Angebot 1. Kurzbeschreibung des Tools onlineumfragen

Mehr

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel.

Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Der Weg zum Intranet Ein Projektbeispiel. Rudolf Landolt lic.oec.publ. Unternehmensberatung Phone +41 1 741 70 11 Mobile +41 79 237 70 63 rudolf.landolt@landolt.net Folien-1 Inhaltsverzeichnis Die Entwicklung

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software

Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software Auftrags- und Produktionsorientierte Software ERP/PPS Software Verständlich, dass sich immer mehr Unternehmen für die AUPOS ERP/PPS Branchensoftware entscheiden. Denn AUPOS ist nicht nur leicht zu verstehen,

Mehr

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6

Die itsystems Newsroom-Lösung. itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Die itsystems Newsroom-Lösung itsystems Vertragsverwaltung Futionsübersicht 1/6 Inhaltsverzeichnis 1 Newsroom Funktionsübersicht... 3 1.1 Umfang des itsystems Newsroom... 3 1.2 Vertragsverwaltungs-Lösungsübersicht...

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how

Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Kooperatives Branchen- und Simulations- Know how Schnell Leser Call +49.(0)700.872 56 26.0 Bertram Schwiddessen M.A. bertram.schwiddessen@traloco.com Ausgangslage Zielsetzung dynamischer Simulation Ziele!

Mehr

Handlingsysteme. Gehen Sie den besseren Weg!

Handlingsysteme. Gehen Sie den besseren Weg! Handlingsysteme Gehen Sie den besseren Weg! Handlingsysteme easy to handle Jahrelange Erfahrung und die intensive Kooperation mit unseren Kunden bei der Produktentwicklung hat in diesem Sektor eine teilweise

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super!

Agenda. ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics. ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics ERP Auch was für die Kleinen! Kundenfeedback super! Shop super! Logistik, Einkauf, Kundenmanagement? Prof. Dr. Winfried Krieger Fachhochschule

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w)

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w) Wir liefern die Chance... Ihren Karriereweg bestimmen Sie selbst. In zahlreichen Tätigkeitsbereichen und Kompetenzfeldern entlang der Produktentstehung und Produktion sind wir strategische Partner unserer

Mehr

KDO Kunden- und Partnertag 2016. Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more

KDO Kunden- und Partnertag 2016. Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more KDO Kunden- und Partnertag 2016 Kommunales Berichtswesen mit KDO-doppik&more Sandra Töbermann 7. / 8. Juni 2016 Agenda Aufbau eines kommunalen Berichtswesens Aufbau des Datenexports von SAP in das Berichtswesen

Mehr

Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de. Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08 www.dla.

Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de. Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08 www.dla. Service Termine Veranstaltungen, Messen und Workshops Was? Wo? Wann? Kontakt Tagung: LOG.lev Logistiktag Leverkusen Leverkusen 21. 22.04.08 www.chemion.de Seminar: Supply Chain Design Hamburg 21. 22.04.08

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung

Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Statusseminar Netzwerk Lebenszyklusdaten Deutschland 08.11.2005, Gustav-Stresemann-Institut, Bonn Anforderungen an Lebenszyklus-Daten zur Nutzung bei der Produktentwicklung Matthias Fischer, IKP Abteilung

Mehr

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15.

Voraussetzungen Empfohlen wird der vorherige Besuch der Module 10 und 15. WING 20: Wahlpflichtfach Controlling - Verstehen der wichtigsten Aufgaben des Controlling - Analyse der Instrumente des Controlling in den Bereichen Planung, Kontrolle und Steuerung eines Unternehmens

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Innovative WMS-Features

Innovative WMS-Features Seite 1 Warehouse Management System KC-WMS Innovative WMS-Features präsentiert KuglerConsulting auf der LogiMAT 2013. Interessant für das Management ist das neue Logistics Activity Dashboard des Warehouse

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

EASY. FAST. FLEXIBLE.

EASY. FAST. FLEXIBLE. EASY. FAST. FLEXIBLE. The new generation of SCM IT FLEXIBLE STANDARDS AXIT und die Logistikplattform AX4 AXIT ist Spezialist für cloud-basierte IT-Lösungen zum Management unternehmensübergreifender Logistikprozesse.

Mehr

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf

360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf 360 - Der Weg zum gläsernen Unternehmen mit QlikView am Beispiel Einkauf Von der Entstehung bis heute 1996 als EDV Beratung Saller gegründet, seit 2010 BI4U GmbH Firmensitz ist Unterschleißheim (bei München)

Mehr

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist

die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist die e-commerce agentur Ihr OXID & Shopware Spezialist Umsatzmaximierung! Mit E-Commerce Kunden finden & binden für Ihren Vertriebserfolg Was können wir für Sie tun? Sie wollen einen neuen Shop konzipieren

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. 2. Grenzen Sie das strategische vom

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain

Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Herausforderungen für das Qualitätsmanagement in der Supply-chain Total Quality Supply Ludwig Schwartz Aachen, 30.8.2012 Begrüßung und Einleitung durch den Vorsitzenden der Geschäftsführung SGSD Herrn

Mehr

Übersicht Lean Six Sigma Methodik

Übersicht Lean Six Sigma Methodik Übersicht Lean Six Sigma Methodik Was ist Lean Six Sigma? Unternehmungen stehen kontinuierlich vor der Herausforderung bessere Resultate (Erhöhung des Umsatzes, Profite, Reduzierung der Risiken, usw.)

Mehr

Österreichischer Logistik-Tag

Österreichischer Logistik-Tag Österreichischer Logistik-Tag 28. Juni 2012, Design Center Linz Inszenieren Sie Ihr Unternehmen, Ihre Marke auf der Bühne der Logistik. Der Österreichische Logistik-Tag Hier trifft sich die Welt erfolgreicher

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Grüne Logistik... KUGLERCONSULTING. Pressemitteilung. Neue WMS-Features zur LogiMAT 2012:

Grüne Logistik... KUGLERCONSULTING. Pressemitteilung. Neue WMS-Features zur LogiMAT 2012: Seite 1 Neue WMS-Features zur LogiMAT 2012: Grüne Logistik... hat die KuglerConsulting mit einigen der neuen Features ihres Warehouse Management Systems KC-WMS ins Auge gefasst. So verspricht allein die

Mehr

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Dr. Wolfgang Buchholz eic-partner wbuchholz@eic-partner.de http://www.eic-partner.de wbuchholz_groupware_orkflow.ppt

Mehr

Der Inhalt auf einen Blick

Der Inhalt auf einen Blick Der Inhalt auf einen Blick Kapitel 1 Anlaufmanagement Die Herausforderung Kapitel 2 Anlaufmanagement Die Ziele Kapitel 3 Der Anlaufmanager Handlungsfelder und Aufgaben Kapitel 4 Anläufe sicher managen

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik.

Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik. Steckbrief Logistik Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeiten wir

Mehr

Logistik- und Supply Chain Controlling

Logistik- und Supply Chain Controlling Jürgen Weber Logistik- und Supply Chain Controlling 5., aktualisierte und völlig überarbeitete Auflage 2002 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Gliederung Gliederung Kapitel 1: Grundlagen des Logistik-Controlling

Mehr

Industrie 4.0 in der Intralogistik:

Industrie 4.0 in der Intralogistik: Industrie 4.0 in der Intralogistik: Prozessdarstellung der Intralogistik der Pfannenberg GmbH auf Basis der Industrie 3.0 und Darstellung des Entwicklungspotentials in Richtung Industrie 4.0 unter Einbeziehung

Mehr

Prozessorientiertes Supply Chain Engineering

Prozessorientiertes Supply Chain Engineering Prozessorientiertes Supply Chain Engineering Strategien, Konzepte und Methoden zur modellbasierten Gestaltung von Prof. Dr.-Ing. Holger Beckmann 1. Auflage Prozessorientiertes Supply Chain Engineering

Mehr

Kennzahlen in der Entwicklung Impulsvortrag im wvib ERFA-Kreis Entwicklungsleiter Maschinenbau

Kennzahlen in der Entwicklung Impulsvortrag im wvib ERFA-Kreis Entwicklungsleiter Maschinenbau Kennzahlen in der Entwicklung Impulsvortrag im wvib ERFA-Kreis Entwicklungsleiter Maschinenbau Berater: Dr.-Ing. Christoph Dill Wir machen zukunftsfähig Seite 1 Vorgedanken zum Thema Kennzahlen in der

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Logistik macht Schule

Logistik macht Schule Logistik macht Schule Inhaltsverzeichnis Folgende Themen werden behandelt: Wie war Logistik damals? (1) Wie war Logistik damals? (2) Wie sieht Logistik heute aus? Wie hat sich Logistik entwickelt? Was

Mehr