Versuch 3.2 Höhenstrahlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Versuch 3.2 Höhenstrahlung"

Transkript

1 Institut für Kernphysik der Universität zu Köln Praktikum M Versuch 3.2 Höhenstrahlung Stand 14. April 2014

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Grundlagen 2 3 Stichworte zur Vorbereitung 3 4 Versuchsdurchführung Inbetriebnahme der Detektoren und Signalsuche Einstellung der Diskriminatorschwellen und Walk-Korrektur Winkelverteilung der Myonen und Ost-West-Effekt Geschwindigkeitsverteilung der Myonen Auswertung 7 A Sicherheitshinweise 8 Literaturverzeichnis 14

3 2 2 GRUNDLAGEN 1 Einführung Unsere Erde ist ständig kosmischer Strahlung ausgesetzt, deren primäre Komponente zum Großteil aus leichten Atomkernen besteht. Diese Teilchen erreichen Energiehöchstwerte von bis zu ev. Energien, die in den modernsten Beschleunigern, wie dem Large Hadron Collider (LHC) am Cern ( ev), nicht erreicht werden. Durch Stöße mit den Atomkernen der Moleküle in der Erdatmosphäre entsteht die sekundäre Komponente, deren Teilchen sich hier auf der Erde nachweisen lassen. Ein wichtiger Bestandteil dieser Sekundärkomponente ist das Elementarteilchen namens Myon. In diesem Praktikumsversuch werden mit Hilfe von Plastikszintillatoren, moderner Messelektronik und der Koinzidenzmethode die Eigenschaften des Myons studiert. 2 Grundlagen Seit Viktor Hess zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit systematischen Studien die Anzahl der ionisierenden Teilchen in verschiedenen Höhen der Erdatmosphäre gemessen und bei seinen Ballonfahrten eine Zunahme dieser Teilchen mit zunehmender Höhe beobachtet hat, ist bekannt, dass die Erde ständig von ionisierender Strahlung bombadiert wird, die einen extraterrestrischen Ursprung hat. Nach unabhängingen experimentellen Bestätigungen durch Kolhörster und die Arbeitsgruppe um Robert Milikan erhielt Viktor Hess 1936 den Physik- Nobelpreis für die Entdeckung der kosmischen Strahlung. (a) (b) Abbildung 1: (a) Primäre kosmische Teilchen induzieren Teilchenschauer sekundärer Teilchen in der Erdatmosphäre [1]. (b)wolkenbedeckung der Erde (Symbole) im Vergleich mit der Variation des kosmischen Teilchenflusses (durchgezogene Linie) und der Variation des 10.7 cm Radioflusses der Sonne (gestrichelte Linie) über einen Sonnenzyklus [2]. Auch heute ist die Entstehung kosmischer Strahlung, sowie die Konsequenzen ihrer Existenz noch Inhalt aktueller Forschung. Denn selbst mehr als 100 Jahre nach ihrer Entdeckung ist ihr Ursprung nicht vollends geklärt. Sowohl Supernova-Schockwellen, Teilchenstrahlen aktiver Galaxien als auch der Zerfall noch unbekannter Elementarteilchen werden als Beschleunigungsquellen der energetischten Teilchen mit Energien bis zu ev disktutiert [1]. Ein weiterer Hinweis, dass kosmische Strahlung einen Einfluss auf Leben bzw.

4 3 das Klima auf der Erde haben könnte, wurde um die Jahrtausendwende von Henrik Svensmark vorgeschlagen [2]. Svensmark zeigte auf, dass die Wolkenbedeckung der Erde enger korreliert sei mit der Variation vom kosmischen Teilchenfluss als mit dem 10.7 cm solaren Radiofluss, welcher ein mögliches Mass für die Strahlungsintensität der Sonne ist (siehe Abb. 1 (b)). Weitere Studien von N. Marsh und H. Svensmark ließen vermuten, dass kosmische Strahlung vor allem einen Einfluss auf niedrigere Wolken (> 680 hpa) hätte [3]. So könnte ein durch die Sonne modulierter Fluss galaktischer kosmischer Strahlung (engl.: Galactic cosmic rays (GCR)) Ionisationsprozesse in niedrigeren Höhen beeinflussen, welche ihrerseits die Bildung von Aerosolen und somit diesen als cloud condensation nuclei (CCN) entscheidend verändern könnten [3]. In diesen Höhen (unterhalb von 16 km) machen den Großteil geladener Teilchen hochenergetische Myonen und Elektronen aus [4], welche zur sekundären Komponente der kosmischen Strahlung gehören. Ziel dieses Praktikumsversuches ist es die Myonen mittels moderner Messinstrumente nachzuweisen. Der Nachweis ist ein direkter Beweis, dass die Myonen sich mit Geschwindigkeiten von ca. 0.99c bewegen und den Erdboden somit trotz ihrer Lebensdauer von nur s erreichen können. 3 Stichworte zur Vorbereitung Zur erfolgreichen Durchführung des Versuches ist eine sinnvolle Vorbereitung zum Versuchstag unabdingbar. Folgende Sachverhalte sollten vorbereitet werden. Primäre und Sekundäre Komponente der kosmischen Strahlung: Hauptbestandteile und Energien der primären Komponente, Aufbau der Erdatmosphäre, Entstehung der sekundären Komponente, Einteilung der Sekundärkomponente, Entstehung von Radionukliden in der Atmosphäre Winkelverteilung der kosmischen Strahlung, Ost-West-Effekt Das Elementarteilchen Myon: Leptonen, Eigenschaften Versuchsaufbau: Funktionsweisen von Szintillationsdetektoren (Anorganische und organische Szintillatoren), Photomultipliern, Diskriminatoren(speziell: Constant-Fraction Discriminator), Gategeneratoren und Time-to-Amplitude Convertern (TAC), sowie das Grundprinzip der Koinzidenzmethode 4 Versuchsdurchführung 4.1 Inbetriebnahme der Detektoren und Signalsuche Die Photomultiplier an den Plastikszintillatoren werden mit einer Hochspannung von ca. 900 V versorgt. Diese ist am Hochspannungsmodul voreingestellt. Bevor dieses in Betrieb genommen werden kann, muss der Detektor mit dem Modul verbunden werden. Auf keinen Fall ist vorher Hochspannung anzulegen. Bitte vor dem Anlegen der

5 4 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG Abbildung 2: Der Versuchsaufbau bestehend aus zwei Plastikszintillatoren in einem drehbar gelagerten Rahmen. Zusätzlich ist eine mögliche Myonentrajektorie skizziert. Hochspannung immer Rücksprache mit dem Betreuer halten. Zum Finden des Detektorsignals wird nun der Signalausgang des Detektors mit dem Oszilloskop verbunden. Die charakteristischen Merkmale des Sinales sind zu notieren (Anstiegszeit, Abklingzeit). 4.2 Einstellung der Diskriminatorschwellen und Walk-Korrektur Um eine sinnvolle Messung der Myonen mit dem Versuchsaufbau durchführen zu können, ist es notwendig Signale der Untergrundstrahlung zu unterdrücken, die γ-energien bis zu einigen wenigen MeV aufweist. Hierzu wird eine Quellenmessung mit 226 Ra durchgeführt, um eine höhere Zählrate solcher Ereignisse zu garantieren. Das Detektorsignal wird an den Constant-Fraction Discriminator (CFD) weitergegeben (Modell 935 von Ortec [5], siehe Abbildung 3 (a)). Die Ausgänge OUT und CF Monitor (M) des Moduls werden auf das Oszilloskop gegeben. In Abbildung 3 (b) sind die beiden Ausgangssignale gezeigt. Bevor jedoch die Schwelle gewählt werden kann, sind die Einstellungen des CFDs zu optimieren, um optimale Ausgangssignale zu erhalten. Dazu ist wie folgt vorzugehen: 1. Das externe Delaykabel ist mit einer Länge zu wählen, die der Zeit entspricht, die das Eingangssignal benötigt um von 20% auf den vollen Wert der Signalamplitude zu steigen. Ein Beispiel für ein gutes Signal ist in Abbildung 3 (b) gezeigt.

6 4.3 Winkelverteilung der Myonen und Ost-West-Effekt 5 (a) (b) Abbildung 3: (a) Eine der vier Einheiten des Constant-Fraction Discriminators (CFD). Die Inund Outputs, sowie Stellschrauben sind im Text erklärt. Entnommen auf Referenz [5]. (b) CF Monitor (M) Output (violett) und logisches Output-Signal (OUT) (gelb) des CFDs. 2. Mit der Stellschraube Z ist die Walk-Korrektur durchzuführen. Hierzu wird der CFD- Output (OUT) als Trigger genutzt, während der CF Monitor (M) auf dem anderen Kanal des Oszilloskops betrachtet wird. Die Walk-Korrektur ist so zu wählen, dass alle Eingangssignale den Nulldurchgang (Zero-Crossing Time) zur gleichen Zeit haben. 3. Die Breite des logischen Outputs ist mit der Stellschraube W auf 10 ns zu stellen. Nach diesen Voreinstellungen kann die Schwelle bestimmt werden. Dazu wird die Zählrate ohne Quelle mit der Zählrate mit Quelle verglichen. Die Quelle wird für diese Messungen in einem sinnvollen Abstand zum Photomultiplier positioniert. Die eingestellte Schwelle (Stellschraube T) kann mit dem Multimeter überprüft werden. Dabei ist diese so zu wählen, dass kein Einfluss der Quelle auf die Zählrate zu erkennen ist. Die Schwelle sollte jedoch auch nicht zu hoch gewählt werden, da hieraus weniger Statistik und längere Messzeiten resultieren würden. 4.3 Winkelverteilung der Myonen und Ost-West-Effekt Für unterschiedliche Winkel des Messaufbaus relativ zum Horizont werden verschiedene Zählraten aufgrund des zurückgelegten Weges der Myonen erwartet. Hieraus resultiert eine charakteristische Winkelverteilung [6]. Aufgrund des vorwiegend positiven Ladungscharakters der primären Komponente wird zusätzlich ein schwacher Ost-West-Effekt bei

7 6 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG den Breitengraden dieses Messaufbaus erwartet. Ziel dieses Versuchsteils ist es die Winkelverteilung für jeweils abwechselnd zu messende Ost-/Westausrichtung des Aufbaus zu messen und die Stärke des Ost-West-Effektes zu bestimmen. Winkeleinstellungen sind in Schritten von 10 bis 40 Grad zu messen. Als Maß für den Ost-West-Effekt ist der Ost- West-Asymmetriekoeffizient ǫ anzugeben. ( i N(θ W ǫ = i ) N(θi O ) ) i (N(θW i +N(θi O )) N(θ W i ) und N(θ O i ) entsprechen den gemessenen Ereignissen unter den jeweiligen Winkeln. Bevor jedoch die Messung begonnen werden kann, muss sichergestellt werden, dass gleichzeitige (koinzidente) Signale tatsächlich auch als solche detektiert werden. Dazu wird eine Messung mit 22 Nadurchgeführt. DieseQuellesendet zwei koinzidente, ausder Paarvernichtung resultierende γ-quanten von 511 kev in einem Winkel von nahezu 180 zueinander aus. Eine Positionierung der Quelle zwischen den beiden Detektoren erlaubt somit eine Abstimmung der Koinzidenzschaltung. Dazu ist wie folgt vorzugehen: 1. Die Quelle wird mittig zwischen den beiden Detektoren positioniert. 2. Die Schwellenwerte des CFDs sind zu notieren (!), da die Schwelle gesenkt werden muss, um die 511 kev Linie detektieren zu können. Da mit Plastikszintillatoren gemessen wird, wird nicht ein Full-Energy Peak erwartet. 3. Die Output-Signale des CFDs werden auf das Oszilloskop gegeben. Bereits jetzt kann die aus dem Aufbau und der Verabeitung der Signale resultierende Verzögerung zeitgleicher Signale abgeschätzt werden. Falls notwendig, ist einer der beiden Signalwege über eine Delay-Box so zu verzögern, dass zeitgleiche Signale vorliegen. 4. Das Output-Signal (OUT) des CFDs wird nun an die LeCroy-Koinzidenzeinheit weitergeleitet. Hier ist eine Zweifach-Koinzidenz zu wählen. Der Koinzidenzausgang (OUT) wird genutzt. Dieses Signal wird an den Gategenerator gegeben. Eine Signalbreite von 150 ns ist hier zu wählen. Dazu den TTL-Ausgang an das Oszilloskop anschließen. 5. Zuletzt ist die in Teil 4.2 bestimmte Schwelle am CFD wiedereinzustellen. Es kann nun mit der Messung begonnen werden. Dazu wird der TTL-Output des Gategenerators an den Zähler angeschlossen. Die Messdauer beträgt 20 Minuten pro Winkel. 4.4 Geschwindigkeitsverteilung der Myonen Der Grund, weswegen die Myonen trotz ihrer kurzen Lebensdauer den Erdboden erreichen können, ist die Tatsache, dass sie sich mit nahezu Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. In diesem Versuchsteil soll die Myonen-Geschwindigkeit bestimmt werden. Dazu sind einige Messungen nötig.

8 7 Zum Messen der relativen Zeit zwischen zwei koinzidenten Ereignissen und somit der Flugzeit der Myonen zwischen den Detektoren wird ein sogenannter Time-to-Amplitude Converter (TAC) genutzt. Um eine Kanal-Zeit Zuordnung durchführen zu können, ist vorher eine Kalibrierung des TACs notwendig. Hierzu kommt erneut die 22 Na-Quelle zum Einsatz. Es ist wie folgt vorzugehen: 1. Die Quelle wird erneut zwischen den beiden Detektoren plaziert und die CFD- Schwelle soweit erniedrigt, dass die Quellenereignisse registriert werden. 2. Der CFD-Output (OUT) wird auf das Oszilloskop gegeben. Über die Delay-Box ist das Delay so zu wählen, dass koinzidente Signale der Quelle nach der Verarbeitung durch den CFD in den Signalsträngen vorliegen. 3. Durch zusätzliche Delays kann der TAC nun kalibriert werden. Dabei gibt der obere Detektor das Start- und der untere Detektor das Stoppsignal. Das Stoppsignal sollte immer nach dem Startsignal anliegen. Ansonsten kann keine sinnvolle Messung vorgenommen werden. Die Messung wird für fünf verschiedene Delays durchgeführt. Hierzu wird das TAC-Signal an den multi-channel analyzer (MCA) weitergeleitet, welcher mit dem PC verbunden ist. Zur Aufnahme der Zeitspektren steht eine MCA Software zur Verfügung. Nach der Kalibrierung ist die CFD-Schwelle wieder auf den in Teil 4.2 bestimmten Wert zu stellen. Danach kann mit der ersten Messung zur Bestimmung der Myonengeschwindigkeit begonnen werden. Erneut gibt der obere Detektor das Start- und der untere Detektor das Stoppsignal. Der untere Detektor ist mit einem sinnvollen Delay zu verzögern. Die Messung kann nun begonnen werden und wird über Nacht laufen, um genügend Statistik zu sammeln. Die zweite Messung wird am nächsten Tag gestartet. Für diese ist der Detektorrahmen um 180 zu drehen. Wie lässt sich nun die Myonengeschwindigkeit bestimmen? 5 Auswertung Die Auswertung sollte der Struktur der Versuchsanleitung folgen. Zu diskutieren sind alle in den Teilen 3 und 4 genannten Punkte in einem angemessenen Rahmen. Zur Angabe von Resultaten gehören Fehlerangaben. Auf eine korrekte Fehlerrechnung und -abschätzung ist zu achten. Folgende Größen sind zu bestimmen: 1. Funktion zur Beschreibung der Winkelverteilung, 2. Ost-West Asymmetriekoeffizient, 3. Funktion zur Kanal-Zeit Zuordnung für den TAC, 4. Myonengeschwindigkeit. Abschließend sind alle Ergebnisse dieses Versuches zu diskutieren und mit den Erwartungen zu vergleichen.

9 A Sicherheitshinweise

10 9

11

12

13 Strahlenschutzanweisungen zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Praktikum des Instituts für Kernphysik der Universität zu Köln Erstellt am Zugangsbeschränkungen Personen unter 18 Jahren dürfen nicht im Praktikum arbeiten. Schwangere dürfen nicht mit radioaktiven Quellen oder in Räumen, in denen sich radioaktive Quellen befinden, arbeiten. Nur die schriftlich mit Testatbögen erfassten Studierenden, die an der Strahlenschutzunterweisung teilgenommen haben. dürfen in den Praktikumsräumen unter Aufsicht der Betreuer mit radioaktiven Quellen Versuche durchführen. Besucher sind in den Praktikumsräumen, wenn sich dort radioaktive Quellen befinden, nicht zugelassen. 2. Umgang mit radioaktiven Quellen Die radioaktiven Quellen werden vor Beginn des Praktikums durch einen Strahlenschutzbeauftragen oder eine eingewiesene Person in die jeweils benutzten Apparaturen eingebaut oder in die zum jeweiligen Experimentaufbau gehörende Bleiabschirmung gelegt. Diese dokumentieren die Ausgabe in der im Lagerraum ausliegenden Liste nach Anhang B. Bei Transporten in andere Physikalische Institute der Universität zu Köln ist außerdem ein Begleitzettel nach Anhang A beizufügen. Nach dem Ende des Praktikums werden die radioaktiven Quellen durch den gleichen Personenkreis wieder ins Lager gebracht. Wenn sich radioaktive Quellen in einem Praktikumsraum befinden, muss dieser mit dem Schild Überwachungsbereich, Zutritt für Unbefugte verboten gekennzeichnet sein. Dieses Schild wird entfernt, wenn sich keine radioaktiven Quellen im Raum befinden. Eine Entfernung dieser radioaktiven Quellen aus dem Praktikumsbereich ohne Absprache mit dem Strahlenschutzbeauftragten ist unzulässig. Während des Praktikums dürfen sich die radioaktiven Quellen nur am vorgesehenen Messort oder in der bei jedem Versuch aufgebauten Bleiabschirmung befinden. Beim Verlassen der Räume ist darauf zu achten, dass Türen verschlossen und Fenster geschlossen sind, auch wenn es sich nur um eine kurze Zeit handelt. Alpha-Quellen, die fest eingebaut sind, bleiben ständig in der Apparatur und dürfen nicht von Studierenden ausgebaut werden.

14 Beta-Quellen dürfen nur mit Schutzhandschuhen oder Pinzetten gehandhabt werden. 3. Verhalten im Gefahrenfall Beschädigungen der radioaktiven Quellen oder auch der Verdacht auf eine Beschädigung ist sofort dem Betreuer oder einem Strahlenschutzbeauftragten zu melden. Es darf mit einer solchen Quelle nicht weiter gearbeitet werden. Eventuell kontaminierte Bereiche müssen sofort abgesperrt werden. Bei Brand, Explosion oder anderen Katastrophen ist immer außer dem Institutsdirektor und dem Hausmeister ein Strahlenschutzbeauftragter hinzuzuziehen. 4. Strahlenschutzbeauftragte Strahlenschutzbeauftragte für radioaktive Stoffe im Institut für Kernphysik der Universität zu Köln sind Strahlenschutzbeauftragte Bereiche Zell Fransen Dewald Praktikum Experimentier-Hallen, aus- Arbeiten in Präparate: wärtigen Arbeiten mit Anlagen, Quellen in Transport anderen radioaktiver Räumen Stoffe Beschleuniger

15 Literatur [1] Welt der Physik Kosmische Strahlung [2] Henrik Svensmark: Influence of Cosmic Rays on Earth s Climate Physical Review Letters 81 (1998) 5027 [3] Nigel D. Marsh and Henrik Svensmark: Low Cloud Properties Influenced by Cosmic Rays Physical Review Letters 85 (2000) 5004 [4] Nigel D. Marsh and Henrik Svensmark: Cosmic Rays, Clouds and Climate Space Science Reviews 94 (2000) 215 [5] Ortec Quad 200-MHz Constant-Fraction Discriminator Manual [6] Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf Wie lässt sich die kosmische Strahlung nachweisen? [7] Otto Claus Allkofer Introduction to Cosmic Radiation (Verlag Karl Thiemig, Deutschland, München, 1975) [8] Claus Grupen Astroteilchenphysik: Das Universum im Licht der kosmischen Strahlung (Springer Verlag, Deutschland, 2001) Astroparticle Physics (Springer Verlag, Deutschland, 2005) [9] Glenn F. Knoll Radiation Detection and Measurement (John Wiley & Sons, United States of America, 2010) [10] Kenneth S. Krane Introductory Nuclear Physics (John Wiley & Sons, United States of America, 1987)

Versuch K4 Positronen-Emissions-Tomografie

Versuch K4 Positronen-Emissions-Tomografie Institut für Kernphysik der Universität zu Köln Praktikum B Versuch K4 Positronen-Emissions-Tomografie Stand 15. Dezember 20 INHALTSVERZEICHNIS 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung - Warum PET? 3 2 Ziel des

Mehr

Messung kosmischer Myonen

Messung kosmischer Myonen Messung kosmischer Myonen - Fortbildung für Lehrkräfte Belina von Krosigk Prof. Dr. Kai Zuber, Arnd Sörensen 27. 04. 2013 1 Kosmische Strahlung 2 Kosmische Teilchenschauer Primäre kosmische Strahlung:

Mehr

Astroteilchenphysik im Unterricht

Astroteilchenphysik im Unterricht Astroteilchenphysik im Unterricht Schülerexperimente zur Messung kosmischer Teilchen Experimente bei DESY Kamiokannen QNet-Detektor Trigger-Hodoskop QNet-Detektor auf Weltreise Zukünftige Internet-Experimente

Mehr

Ho henstrahlung. Versuch C 2.6. Oliver Bitterling. Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de) Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt

Ho henstrahlung. Versuch C 2.6. Oliver Bitterling. Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de) Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Florian Scha fer Durchfu hrung: 13.07.2009 Abgabe: 25.08.2009 Versuch C 2.6 Ho henstrahlung Oliver Bitterling Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de)

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Versuch 2.8a. Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie. Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C)

Versuch 2.8a. Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie. Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C) Versuch 2.8a Messung der Lebensdauer von Positronen in Materie Physikalisches Praktikum für Fortgeschrittene (Abteilung C) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2 1.1. Ziel des Versuchs....................................................

Mehr

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie

2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie 2.8b: Positronen-Emissions- Tomographie Anton Konrad Cyrol Andreas Kleiner Matr-Nr.: 1639629 Matr-Nr.: 1574166 E-Mail: anton.cyrol@stud.tu-darmstadt.de E-Mail: akleiner@online.de Betreuer: Jacob Beller

Mehr

FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung

FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung FPI K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung Maurice Schlichtenmayer Andreas Küpper 27. Oktober 2003 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Vorkenntnisse 2 2.1 Benutzte Präparate..........................

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Unterrichtsmaterialien zum Thema Astroteilchenphysik

Unterrichtsmaterialien zum Thema Astroteilchenphysik Unterrichtsmaterialien zum Thema Astroteilchenphysik Die Idee ist, einen roten Faden durch das Thema Astroteilchenphysik zu entwickeln und entsprechendes Material anzubieten, der mit realistischen Randbedingungen

Mehr

Versuch FP I-8. Messung des Wirkungsquerschnittes der Compton-Streuung

Versuch FP I-8. Messung des Wirkungsquerschnittes der Compton-Streuung Versuch FP I-8 Messung des Wirkungsquerschnittes der Compton-Streuung Zielsetzung Dieser Versuch soll einerseits mit der Technik des Streuexperiments, dem Umgang mit γ-strahlen, sowie mit deren Nachweis

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Jenseits der Antimaterie

Jenseits der Antimaterie Jenseits der Antimaterie Das Higgs Teilchen eine Suche nach den Grenzen der Physik Peter Schleper Universität Hamburg 17.4.2012 Akademie der Wissenschaften in Hamburg Quantenphysik: kleinste Bausteine

Mehr

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Marc Schumann AEC, Universität Bern Seniorenuniversität Bern, 11. Oktober 2013 marc.schumann@lhep.unibe.ch www.lhep.unibe.ch/darkmatter

Mehr

Netzwerk Teilchenwelt

Netzwerk Teilchenwelt Netzwerk Teilchenwelt Ziel: moderne Teilchenphysik entdecken und erleben 18.10.2011 Carolin Schwerdt, Netzwerk Teilchenwelt c/o DESY Spuren hochenergetischer Teilchen im CMS-Detektor Spuren kosmischer

Mehr

Teilchen aus den Tiefen des Kosmos

Teilchen aus den Tiefen des Kosmos - Belina von Krosigk - 1 Bild: NASA Eine Frage, bevor wir in den Kosmos schauen... 2 Was sind eigentlich Teilchen? 3 Was sind Teilchen? 0,01m 10-9m 1/10.000.000 10-10m 1/10 10-14m 1/10.000 10-15m 1/10

Mehr

Positronen Emissions Tomographie

Positronen Emissions Tomographie Positronen Emissions Tomographie Fortgeschrittenen Praktikum der TU Darmstadt Konstantin Ristl und Jan Wagner Betreuer: Iryna Poltoratska Datum: 20. April 2009 Erklärung zum fortgeschrittenen Praktikum

Mehr

Koinzidenzmethoden und Elektronen-Positronen-Annihilation

Koinzidenzmethoden und Elektronen-Positronen-Annihilation Koinzidenzmethoden und Elektronen-Positronen-Annihilation Einleitung Die koinzidente (gleichzeitige) Messung physikalisch in Bezug zueinander stehender Ereignisse ist ein sehr mächtiges Werkzeug zur Untersuchung

Mehr

K9H PhysikalischesGrundpraktikum

K9H PhysikalischesGrundpraktikum K9H PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Kernphysik Szintillationsdetektoren, Koinzidenzspektroskopie und ihre Anwendung 1 Lernziele Im Versuch K9 lernen Sie einen der wichtigsten Detektortypen im Bereich

Mehr

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung F-Praktikum Versuch 2.6 Diego Semmler, Nils Höres 1/18 F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung Diego Semmler, Nils Höres Inhaltsverzeichnis F-Praktikum...1 Theoretische Grundlagen...3 Die γ-strahlung...3

Mehr

FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung

FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung FP-Versuch K125 Nukleare Elektronik und Lebensdauermessung Martin Urban, Philipp Wilking 10. August 2007 Ziel dieses Versuchs ist es, den Umgang mit nuklearer Elektronik zu erlernen. Als Anwendung soll

Mehr

Myonen Lebensdauer. Inhaltsverzeichnis. 29. Dezember 2006. 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2. 2 Entstehung der Myonen 3. 3 Der Myonenzerfall 4

Myonen Lebensdauer. Inhaltsverzeichnis. 29. Dezember 2006. 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2. 2 Entstehung der Myonen 3. 3 Der Myonenzerfall 4 Myonen Lebensdauer 29. Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2 2 Entstehung der Myonen 3 3 Der Myonenzerfall 4 4 Versuchsaufbau 4 5 Messung der Zerfallszeit 7 6 Aufgaben

Mehr

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011 Der Delphi Detektor Von Gregor Fuhs 1. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Der LEP-Beschleuniger Technische Daten des DELPHI Experiments Detektortypen Überblick Der LEP-Beschleuniger CERN, Genf 27km Länge

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN. Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt

MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN. Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt 2 Messung von kosmischen Teilchen Ablauf 1. Teil: Kurze Einführung kosmische Strahlung und f Vorstellung der

Mehr

FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren

FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren FP2-Experiment K225 Protokoll Positronenlebensdauer in Metallen und Isolatoren Dimitri Pritzkau, Niels Räth 26. Februar 27 Universität Bonn Inhaltsverzeichnis 1 Theoretische Grundlagen 2 1.1 Positronenquelle....................................

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Hands on Particle Physics International Masterclasses. WIMP's & Co

Hands on Particle Physics International Masterclasses. WIMP's & Co Hands on Particle Physics International Masterclasses WIMP's & Co Der Dunklen Materie auf der Spur Wiebke Thurow Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Übersicht Was ist Materie? Warum muss es

Mehr

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Jonas Neuser 18. Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das COMPASS-Experimet 3 2 Komponenten eines Triggersystems 4 2.1 Szintillator..............................

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

DENEX-300TN ARBEITSEINWEISUNG

DENEX-300TN ARBEITSEINWEISUNG 0 DENEX-300TN ARBEITSEINWEISUNG 1.0 Aufnahme der Kennlinie des Detektors DENEX-300TN Die in der Tabelle zugrunde liegenden Messwerte sind in Abb. 1 in Form eine Grafik dargestellt. U-Anode U-Drift Count/10s

Mehr

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Der ANTARES-Detektor, der sich im Mittelmeer in 2500 m Tiefe befindet, dient der Detektion von hochenergetischen, kosmischen Neutrinos.

Mehr

2.6 Höhenstrahlung. Ausarbeitung

2.6 Höhenstrahlung. Ausarbeitung 2.6 Höhenstrahlung Ausarbeitung Fortgeschrittenenpraktikum an der TU Darmstadt Versuch durchgeführt von: Mussie Beian, Florian Wetzel Versuchsdatum: 02.02.2009 Betreuer: Dipl. Phys. Martin Konrad Inhaltsverzeichnis

Mehr

P2-61: Operationsverstärker

P2-61: Operationsverstärker Physikalisches Anfängerpraktikum (P2) P2-61: Operationsverstärker Auswertung Matthias Ernst Matthias Faulhaber Karlsruhe, den 16.12.2009 Durchführung: 09.12.2009 1 Transistor in Emitterschaltung 1.1 Transistorverstärker

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie

Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum. Strahlenart Versuch Energie Strahlenschutzbelehrung zum Umgang mit radioaktiven Quellen im Physikalischen Fortgeschrittenen-Praktikum Strahlenarten im F.-Praktkum Strahlenart Versuch Energie α-teilchen (Energieverlust) E α < 6 MeV

Mehr

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430

Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Elektronikpraktikum - SS 24 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 2-43 (Anfängerpraktikum). Stock, Raum 43 Serie 7: Digitale Schaltungen./.7.24 I. Ziel der Versuche Verständnis für Entwurf

Mehr

Das Polarstern-Projekt

Das Polarstern-Projekt Das Polarstern-Projekt Die Untersuchung der Intensität kosmischer Teilchen in Abhängigkeit vom Breitengrad Carolin Schwerdt Technisches Seminar 7.2.2012 CosmicLab Intension und Motivation Carolin Schwerdt

Mehr

Direkter Nachweis dunkler Materie

Direkter Nachweis dunkler Materie Direkter Nachweis dunkler Materie Julien Wulf 24.06.11 HAUPTSEMINAR "DER URKNALL UND SEINE TEILCHEN" KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern

HARDWARE-PRAKTIKUM. Versuch T-1. Kontaktlogik. Fachbereich Informatik. Universität Kaiserslautern HARDWARE-PRATIUM Versuch T-1 ontaktlogik Fachbereich Informatik Universität aiserslautern eite 2 Versuch T-1 Versuch T-1 Vorbemerkungen chaltnetze lassen sich in drei lassen einteilen: 1. chaltnetze vom

Mehr

Gigantische Explosionen

Gigantische Explosionen Gigantische Explosionen Gammaastronomie - das Universum bei höchsten Energien Gernot Maier Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees) Kollidierende Galaxien Licht = Elektromagnetische Strahlung Welle Teilchen

Mehr

Detektoren für α - und γ -Strahlung

Detektoren für α - und γ -Strahlung Detektoren für α - und γ -Strahlung M. Wittenberg, J. Kalden 12. Dezember 2003 1 Einleitung Der Versuch soll einführen in die Messmethoden zur Feststellung von radioaktiver Strahlung. Diese entsteht durch

Mehr

Myonenkanne. Einleitung. Funktionsprinzip der Myonenkanne

Myonenkanne. Einleitung. Funktionsprinzip der Myonenkanne Einleitung Während die meisten Detektoren die Anregung oder Ionisation von Atomen zum Nachweis von Elementarteilchen nutzen, ist die an den Universitäten Mainz und Karlsruhe hergestellte Myonenkanne ein

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 08.Juni 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - γ-szintillationsspektroskopie - 1 Vorbetrachtung jedes radioaktive Präparat weist ein charakteristisches

Mehr

Versuch Nr. 1 Dosimetrie

Versuch Nr. 1 Dosimetrie Institut für Kernphysik der Universität zu Köln Praktikum M Versuch Nr. 1 Dosimetrie Stand 4. Oktober 2010 INHALTSVERZEICHNIS I Inhaltsverzeichnis 1 Dosimetrie 1 1.1 Einführung...................................

Mehr

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003

F 23 Beta-Zähler. Inhaltsverzeichnis. Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 F 23 Beta-Zähler Wolfgang Unger, Robert Wagner 25. Juni 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Auswertung 2 1.1 Eichung des Proportionalzählers mit 55 F e............. 2 1.2 Energieverlust von 40K im Zählrohr................

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

Experimentalphysik V - Kern- und Teilchenphysik Vorlesungsmitschrift. Dozent: Prof. K. Jakobs Verfasser: R. Gugel

Experimentalphysik V - Kern- und Teilchenphysik Vorlesungsmitschrift. Dozent: Prof. K. Jakobs Verfasser: R. Gugel Experimentalphysik V - Kern- und Teilchenphysik Vorlesungsmitschrift Dozent: Prof. K. Jakobs Verfasser: R. Gugel 12. Februar 2013 Teilchen werden durch ihre Wechselwirkung mit Materie, d.h. dem Detektormaterial,

Mehr

Untersuchung der kosmischen Höhenstrahlung mit dem AMS01- Detektor im Weltraum

Untersuchung der kosmischen Höhenstrahlung mit dem AMS01- Detektor im Weltraum Untersuchung der kosmischen Höhenstrahlung mit dem AMS01- Detektor im Weltraum Henning Gast I. Physikalisches Institut B Diplomfeier Aachen, 28. Januar 2005 Der AMS01-Detektor im Weltraum AMS01 geflogen

Mehr

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 I. Ziel der Versuche Verständnis

Mehr

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern T.Hebbeker 2007-01-21 Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern Deutsche Gruppen Beiträge zum Detektorbau Silizium-Spurdetektor Myon-Detektor

Mehr

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing.

Das Oszilloskop. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5. Datum: 05.01.04. von 8.00h bis 11.30 Uhr. Prof. Dr.-Ing. TFH Berlin Messtechnik Labor Seite 1 von 5 Das Oszilloskop Ort: TFH Berlin Datum: 05.01.04 Uhrzeit: Dozent: Arbeitsgruppe: von 8.00h bis 11.30 Uhr Prof. Dr.-Ing. Klaus Metzger Mirko Grimberg, Udo Frethke,

Mehr

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Krise in in der der Physik Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Energie-Erhaltung im im Beta-Zerfall verletzt?? Alpha-Zerfall Beta-Zerfall

Mehr

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE

POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE Grundpraktikum der Physik Versuch Nr. 23 POGGENDORFSCHE KOMPENSATIONSMETHODE UND WHEATSTONE SCHE BRÜCKENSCHALTUNG Versuchsziel: Stromlose Messung ohmscher Widerstände und kapazitiver Blindwiderstände 1

Mehr

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. Station 7. γ-γ-koinzidenz

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung. Station 7. γ-γ-koinzidenz GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Station 7 Inhalt Inhalt...1 Die Positron-Elektron-Vernichtungsstrahlung bei Na-22...2 Worum es geht...2 V.1. Der Experimentierplatz...2 V.2. Übersicht über

Mehr

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Versuche 2 2.1 Eingesetzte Geräte.......................

Mehr

ƒerenkov-eekt / Kosmische Strahlung

ƒerenkov-eekt / Kosmische Strahlung ƒerenkov-eekt / Kosmische Strahlung Fortgeschrittenenpraktikum Physik I / II Sebastian Lutterer Raum 1.17, sebastian.lutterer@unibas.ch 3. März 2016 Zusammenfassung Ein grosser Teil der sekundären kosmischen

Mehr

Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs

Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs Neue Ergebnisse der ATLAS Suche nach dem Higgs Abbildung 1. Kandidat für einen Higgs- Zerfall in vier Elektronen, 2012 von ATLAS aufgezeichnet. Das ATLAS Experiment präsentierte am 4. Juli 2012 seine vorläufigen

Mehr

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen:

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen: Das CMS- Experiment Das Compact Muon Solenoid Experiment (CMS) am neugebauten Large Hadron Colider (LHC) am CERN ist ein hochpräziser Teilchendetektor mit dessen Hilfe das bis jetzt nicht experimentell

Mehr

K225 Positronenlebensdauer. Michael Günther, Sarah Aretz

K225 Positronenlebensdauer. Michael Günther, Sarah Aretz K225 Positronenlebensdauer Michael Günther, Sarah Aretz 5. Dezember 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Phänomenologie 2 1.1 Versuchsziel............................ 2 1.2 Theoretische Grundlagen.....................

Mehr

Gibt es myonische Atome?

Gibt es myonische Atome? Minitest 7 Das Myon it ist ein Elementarteilchen, t das dem Elektron ähnelt, jedoch jd eine deutlich höhere Masse (105,6 MeV/c 2 statt 0,511 MeV/c 2 ) aufweist. Wie das Elektron ist es mit einer Elementarladung

Mehr

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards

Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards Kennenlernen der Laborgeräte und des Experimentier-Boards 1 Zielstellung des Versuches In diesem Praktikumsversuch werden Sie mit den eingesetzten Laborgeräten vertraut gemacht. Es werden verschiedene

Mehr

Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum. Einführung in. National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM

Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum. Einführung in. National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM Grundlagen der Eletrotechnik Praktikum Einführung in National Instruments Educational Laboratory Virtual Instrumentation Suite NI ELVIS TM für das Praktikum im Fachgebiet Allgemeine und Theoretische Elektrotechnik

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER

GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA DER SCHMITT-TRIGGER Prof. Dr.-Ing. Walter Anheier Institut für Theoretische Elektrotechnik und Mikroelektronik Universität Bremen Grundlagenlabor Digitaltechnik ITEM GRUNDLAGENLABOR DIGITALTECHNIK VERSUCH 5 VERSUCHSTHEMA

Mehr

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses

Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Experiment 4.1: Übertragungsfunktion eines Bandpasses Schaltung: Bandpass auf Steckbrett realisieren Signalgenerator an den Eingang des Filters anschließen (50 Ω-Ausgang verwenden!) Eingangs- und Ausgangssignal

Mehr

Vorbemerkung. [disclaimer]

Vorbemerkung. [disclaimer] Vorbemerkung Dies ist ein abgegebenes Praktikumsprotokoll aus dem Modul physik512. Dieses Praktikumsprotokoll wurde nicht bewertet. Es handelt sich lediglich um meine Abgabe und keine Musterlösung. Alle

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Woraus das Universum besteht: Von der leuchtenden u ber die dunkle Materie zur Quintessenz

Woraus das Universum besteht: Von der leuchtenden u ber die dunkle Materie zur Quintessenz Woraus das Universum besteht: Von der leuchtenden u ber die dunkle Materie zur Quintessenz Uwe-Jens Wiese Center for Research and Education in Fundamental Physics Institut fu r Theoretische Physik, Universita

Mehr

Fusion durch Pyroelektrische Kristalle

Fusion durch Pyroelektrische Kristalle 26. April 2010 Inhaltsverzeichnis Motivation 1 Motivation 2 3 4 5 6 Motivation Nutzung von Nanometerphysik in der Fusionsforschung Tabletop-Ionenbeschleuniger Tabletop-Fusionsgenerator Neutronenkanone

Mehr

Ultraschall Experimentierset

Ultraschall Experimentierset Ultraschall Experimentierset Beschreibung Das Ultraschall Experimentierset wurde speziell für den Einsatz in Gymnasien entwickelt. Das Experimentierset besteht aus : 1 Stk. Stahltafel 1 Stk. beidseitig

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

o die durchzuführenden Versuchspunkte. Zu einigen Aufgaben sind vor Beginn des Praktikums als Vorbereitung kleinere Rechnungen durchzuführen.

o die durchzuführenden Versuchspunkte. Zu einigen Aufgaben sind vor Beginn des Praktikums als Vorbereitung kleinere Rechnungen durchzuführen. Grundlagenpraktikum 2.Teil Versuch : Diode Fassung vom 15.09.2005 A: Vorbereitung 1. Siehe hierzu auch die Laborordnung. (s. Anhang) Informieren Sie sich ausführlich über o Physikalische Wirkungsweise

Mehr

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung

Hinweise zum Schreiben einer Ausarbeitung Seite 1 Hinweise zum Schreiben einer (Physikalisches Praktikum für Physiker) Autor: M. Saß Fakultät für Physik Technische Universität München 24.11.14 Inhaltsverzeichnis 1 Struktur einer 2 1.1 Die Einleitung..............................

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV CMS Experiment, CERN 4 Juli 2012 Übersicht In einem gemeinsamen Seminar am CERN und bei der ICHEP 2012 Konferenz[1] in Melbourne haben Wissenschaftler

Mehr

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar

Solare Energieversorgung - Photovoltaik. 0. Station: e-car solar 0. Station: e-car solar ecs Ein reines Solarauto benötigt eine sehr große Fläche, um genügend Solarleistung zu liefern. Günstiger ist die Speicherung elektrischer Energie, die an einer Solartankstelle

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Praktikum über Spektroskopie

Praktikum über Spektroskopie Praktikum über Spektroskopie Versuch 8 Nd YAG Laser Vorbemerkungen: 1. Der linke Abdeckkasten muss bei sämtlichen Experimenten den Diodenlaser, den Kollimator und die Fokussierlinse auf der optischen Bank

Mehr

Betriebsverhalten von digitalen integrierten Schaltungen

Betriebsverhalten von digitalen integrierten Schaltungen Betriebsverhalten von digitalen integrierten Schaltungen Paul Brosovsky, Manuel Janocha, Dennis Winkler 3. Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Übergangsverhalten 3 1.1 Versuchsbeschreibung......................................

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum:

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor Bussysteme Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 2 CAN 1 Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 1.1 Einleitung... 3 1.2 Ziel der Versuche... 3 2 Vorbereitung...

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen

Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen Das Demonstrationsexperiment WS 08/09 Der Transformator: Modellversuche, Grundlagen Wolfgang Riedl 21. 01. 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsbeschreibung 3 1.1 Einstiegsversuch:,,Wie kommt der Strom

Mehr

Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? Das Standardmodell, Detektoren und Beschleuniger.

Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? Das Standardmodell, Detektoren und Beschleuniger. Grafik 2 Vorstellung des Instituts für Kern- und Teilchenphysik Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? Das Standardmodell, Detektoren und Beschleuniger. Dipl. Phys. Kathrin Leonhardt 1 Grafik 2 Auf den Spuren

Mehr

Versuch 3.3 Rutherfordstreuung

Versuch 3.3 Rutherfordstreuung Institut für Kernphysik, Universität zu Köln Praktikum M Versuch 3.3 Rutherfordstreuung Stand: 01. Oktober 2014 2 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Bemerkungen zur Vorbereitung 3 3

Mehr

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers

Versuch 3. Frequenzgang eines Verstärkers Versuch 3 Frequenzgang eines Verstärkers 1. Grundlagen Ein Verstärker ist eine aktive Schaltung, mit der die Amplitude eines Signals vergößert werden kann. Man spricht hier von Verstärkung v und definiert

Mehr

Einführung zum Praktikum Physik. Prof. Dr. Michael Ziese Praktikumsleiter

Einführung zum Praktikum Physik. Prof. Dr. Michael Ziese Praktikumsleiter Einführung zum Praktikum Physik Prof. Dr. Michael Ziese Praktikumsleiter Kontakt: Prof. Dr. Michael Ziese Linnéstrasse 5, R. 410, 0341-9732752 Prager Str. 34-36, 0341-9732741 ziese@physik.uni-leipzig.de

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012

Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Fachforum Radon in Wohngebäuden 27.06.2012 Dr. Simone Körner Woher kommt das Radon? 2 Ursprung der natürlichen Strahlung Sternenexplosion vor 6 7 Milliarden Jahren kosmische Strahlung Bildung aller Elemente

Mehr

Die Photodiode (PD) ist ein optoelektronisches Bauteil, welches benutzt wird um Licht in ein elektrisches Signal umzuwandeln.

Die Photodiode (PD) ist ein optoelektronisches Bauteil, welches benutzt wird um Licht in ein elektrisches Signal umzuwandeln. Versuch 1: Die Photodiode Die Photodiode (PD) ist ein optoelektronisches Bauteil, welches benutzt wird um Licht in ein elektrisches Signal umzuwandeln. Es werden 3 verschiedene Betriebsarten von PDs unterschieden:

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn

Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn Versuchsprotokoll K223: Winkelkorrelation Fortgeschrittenenpraktikum Physik Universität Bonn Alexander Rothkegel, Frank Fremerey unter Anleitung von Andrea Neusser 14. April 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel

Mehr

Das Oszilloskop dient zur Messung von Spannungen die sich mit der Zeit verändern. Elektronenstrahl. Vertikalablenkplatten

Das Oszilloskop dient zur Messung von Spannungen die sich mit der Zeit verändern. Elektronenstrahl. Vertikalablenkplatten Das Oszilloskop dient zur Messung von Spannungen die sich mit der Zeit verändern. 14.1 Aufbau und Funktionsweise Aufbau: Vakuumröhre Elektronenstrahl Bildschirm Bildpunkt Elektronenstrahlquelle Horizontalablenkplatten

Mehr

Die Entwicklung des Universums vom Urknall bis heute

Die Entwicklung des Universums vom Urknall bis heute Die Entwicklung des Universums vom Urknall bis heute Uwe-Jens Wiese Albert Einstein Center for Fundamental Physics Institut fu r Theoretische Physik, Universita t Bern 100 Jahre Kirche Biberist-Gerlafingen

Mehr