Hersteller-Händler-Kooperation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hersteller-Händler-Kooperation"

Transkript

1 30 Hersteller-Händler-Kooperation Supply Chain gemeinsam planen, doppelt profitieren Zusammenarbeit macht sich bezahlt: Wie führende Unternehmen die Verfügbarkeit verbessern und gleichzeitig Bestände und Logistikkosten senken. Von Andreas Brinkhoff, Jochen Großpietsch, Daniel Rexhausen und Frank Sänger Kooperation steht für Hersteller und Händler derzeit ganz oben auf der Agenda. Das belegen die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Supply-Chain-Netzwerks ECR Europe bei 140 europäischen Unternehmen. Dabei geht es den Partnern aus Konsumgüterindustrie und Handel längst nicht mehr nur um Aktionen oder Sortimentsoptimierung: Für die kommenden Jahre nannten die Befragten vielmehr eine besser abgestimmte Supply Chain als erste Priorität, um so Umsatz- und Kostenpotenziale zu heben. Mehr Kooperation wünschen sie sich vor allem bei der gemeinsamen Nachfrageplanung und Verbesserung der Warenverfügbarkeit sowie beim Austausch von Planungs-, Bestands- und Abverkaufsdaten, der möglichst in Echtzeit erfolgen soll (siehe Infobox Seite 34). Ein derart intensiver Datenaustausch zwischen Händlern und Herstellern galt noch vor wenigen Jahren als bloße Vision. Meist hieß es, dies sei technisch nicht möglich, mit zu großem Aufwand verbunden oder schlichtweg zu teuer. Mittlerweile ist aus der Vision Realität geworden: Die rasante Entwicklung in der Informationstechnologie hat dazu geführt, dass die Unternehmen heute an nahezu allen Punkten der Wertschöpfungskette automatisch riesige Datenmengen sammeln und in Sekundenschnelle weiterverarbeiten können. Dies verbessert die Planungsgrundlage sehr, etwa wenn ein Hersteller seine Produktionsmengen und Lieferkapazitäten mit Echtzeitdaten des Händlers zur prognostizierten Kundennachfrage abgleichen kann. Entlang der Supply Chain eröffnen sich folgende Chancen: Faktenbasierte Entscheidungen. Mehr Transparenz hinsichtlich der Nachfragedaten, Bestände und Prioritäten ermöglicht bessere, weil faktenbasierte Entscheidungen bei Problemen mit der Verfügbarkeit oder Bestandsknappheit (insbesondere in Ausnahmesituationen und in Zeiten steigender Volatilität). Geringere Bestände. Nachfragebasierte Produktionspläne helfen, Überbestände sowie Abschreibungen auf Altware zu vermeiden, ohne die Verfügbarkeit zu gefährden. Weniger Regallücken. Schnellere, bedarfsgerechtere Warenversorgung der Händler minimiert sowohl Regallücken als auch den administrativen Aufwand. Weniger Retouren. Eine optimierte Logistikabstimmung zwischen den Partnern verbessert Einsatz und Auslastung von Lkws und senkt die Retourenquote. Verbesserungen auf breiter Front. Der intensivere Austausch und die engere Beziehung zwischen Herstellern und Händlern führen mit der Zeit zu weiteren Verbesserungen auf unterschiedlichen Feldern (etwa gemeinsame Weiterentwicklung der Produkte, Planung von Warengruppen und Layout in den Filialen). Händler in der Offensive Unternehmen, die diese Optimierungen schon heute vornehmen, erhöhen nach den Zahlen der ECR-Studie die Verfügbarkeit um durchschnittlich 3 Prozent bei gleichzeitiger Senkung der Supply-Chain-Kosten und Steigerung des Umsatzes um jeweils 6 Prozent. In vielen Fällen werden weit bessere Ergebnisse erzielt. Die Aussicht auf solche Verbesserungen hat zahlreiche Unternehmen angespornt. Vor allem auf Händlerseite gibt es Bestrebungen, die eigenen Daten stärker für die gemeinsame Planung zu nutzen. So stellen Händler ih-

2 Akzente Direkter Draht von der Kasse des Händlers bis in die Fabrik des Konsumgüterherstellers: Wenn die Partner eng zusammenarbeiten, pro tieren beide von einer ef zienten Supply Chain.

3 32 Hersteller-Händler-Kooperation 1. Hersteller haben drei Möglichkeiten, die Supply-Chain-Informationen des Händlers zu verarbeiten Händler Hersteller IT-System Manuelle Analyse der Händlerdaten Herstellerplanungssysteme Händlerportale Nutzung einer Konsolidierungssoftware Händlerportale Analyselösungen Herstellerplanungssysteme Beispiele Softwareanbieter Retail Solutions Retail Right Accelerated Analytics Salient Planungsintegration Planungslösungen Händlerportale Herstellerplanungssysteme Beispiele Softwareanbieter Terra Demand Sensing SAS Retail Solutions Quelle: McKinsey ren Lieferanten gewaltige Datenmengen zur Verfügung bis hin zu täglich aktualisierten Kassen daten und Nachfrageprognosen zu einzelnen Artikeln. Im Gegenzug erwarten sie Einblick in Produktions-, Distributions- und Bestandsdaten. Drei Beispiele: Walmart erprobte mit Procter & Gamble schon in den 80er Jahren erste Kooperationskonzepte, etwa den Austausch von Kassendaten und Nachfrageprognosen. Heute bietet das Walmart-System Retail Link allen Lieferanten weltweit Zugriff auf wöchentliche Point-of-Sale-Bedarfe und -Prognosen, auf Bestände in Filialen und Lagern sowie auf Servicelevels entlang der gesamten Supply Chain für jeden Artikel. Diese Transparenz verlagert den Schwerpunkt des gemeinsamen Supply-Chain- Managements vom Servicegrad des Herstellerlagers hin zur Verfügbarkeit in der Filiale. Tesco in Großbritannien und das australische Handelsunternehmen Coles nutzen seit Jahresbeginn Online- Portale, die nicht nur Prognosen der Point-of-Sale- Bedarfe enthalten, sondern auch (mittels Rückwärtsterminierung) davon abgeleitete Prognosen für Lieferungen der Hersteller. Damit können Lieferanten ihre Bedarfsund Produktionsplanung verbessern und sie erhalten zudem eine Vorschau auf die benötigten Transportkapazitäten was Bestände und Logistikkosten reduziert. Schließlich sorgt die detaillierte Darstellung geplanter und verkaufter Aktionsmengen für eine deutlich höhere Verfügbarkeit und geringere Aktionsrestmengen.

4 Akzente Carrefour und andere französische Handelsunternehmen setzen auf das Vendor Managed Inventory (VMI). Mehr als die Hälfte des französischen Konsumgütervolumens wird mit diesem Verfahren disponiert. Ein weiterer Entwicklungsschritt ist ein gemeinschaftliches VMI mehrerer Hersteller, die ihre Waren in gemeinsam genutzten Lkws zu den Lagern der Handelskunden transportieren. Dabei gibt das VMI die Bestellmengen grob vor, ehe sie dann noch einmal angepasst werden, um die Lkw-Auslastung zu optimieren. In Deutschland stellen vor allem Metro und dm-drogerie markt ihren Lieferanten Supply-Chain-Daten zur Verfügung. Allerdings werden diese Daten hierzulande noch weit weniger genutzt als in anderen Ländern entsprechend groß ist das Verbesserungspotenzial. Faktenbasierte Planung künftiger Aktionen Und was geschieht auf Seiten der Hersteller? Gra k 1 zeigt, wie Konsumgüterunternehmen die größere Supply-Chain-Transparenz für sich nutzen können. So werden zunehmend IT-Tools eingesetzt, um die Daten leichter und schneller zu analysieren. Damit lassen sich etwa die Ursachen für wiederkehrende Verfügbarkeitsprobleme in der gesamten Supply Chain faktenbasiert ermitteln und beseitigen. Der Fokus liegt hier also weniger auf dem Management des stabilen Bedarfs als vielmehr auf der Berechnung von Abweichungen, etwa durch Aktionen oder Produkteinführungen. Diese Tools helfen zum Beispiel bei der Abschätzung des Bedarfs auf Filialebene zur besseren Planung künftiger Neueinführungen und erlauben die rasche Bewertung laufender Produkteinführungen zur schnellen Anpassung von Bedarfsplänen und Marketingmaßnahmen. Auch die Auswirkungen von Aktionen auf den Bedarf können analysiert werden und in künftige Aktionsplanungen ein ießen. Außerdem sorgen die Tools für die detaillierte Überwachung von Bedarf und Beständen in der gesamten Supply Chain zur Minimierung veralteter Überbestände. Nicht zuletzt gibt es Tools zur Analyse von Verfügbarkeitsproblemen und ihren Ursachen. Sie schaffen die nötige Faktenbasis für Initiativen zur Steigerung der Regalverfügbarkeit. Mit Hilfe von Software zur analytischen Planung, beispielsweise mit Demand Sensing - Lösungen, erreichen die Hersteller dabei eine noch engere Verknüpfung mit den Supply-Chain-Daten des Kunden. Das dient vor allem zur Verbesserung der kurzfristigen Bedarfsprognosen. Lösungen mit vergleichbaren Funktionen werden übrigens derzeit mit etwas unterschiedlichen Zielsetzungen im Marketingmanagement aufgebaut und eingesetzt. Den Unternehmen bleibt die organisatorische Herausforderung, Marketing- und Supply-Chain-Planung stärker zu verzahnen, denn die gemeinschaftliche Nutzung von Daten und Tools kann den Weg zu einer integrierten Planung ebnen. Hersteller am Zug: So funktioniert s Was genau sollen Konsumgüterhersteller jetzt tun und wie können sie vorgehen, um gemeinsam mit ihren Kunden Verbesserungen zu erzielen? Am besten veranschaulicht dies ein aktuelles Beispiel aus der Praxis: Anlass für die Kooperation zwischen einem global tätigen Nahrungsmittelproduzenten und einem führenden internationalen Handelsunternehmen war die Unzufriedenheit beider Partner wegen mangelnder Transparenz und Stringenz in der Zusammenarbeit. So fehlte es an etablierten Prozessen, viele vorhandene Daten wurden bei der Planung nicht ausreichend berücksichtigt und der Servicelevel war insgesamt unbefriedigend. Deshalb regte der Hersteller eine Kooperationsinitiative an mit dem Ziel, Datentransparenz und -austausch zu intensivieren und in einem Standardverfahren mit den Planungsprozessen zu verzahnen. Dieses Ziel wurde in drei Schritten erreicht: Zunächst wurden die Anforderungen an die Zusammenarbeit im Detail festgelegt. Nötig waren der Zugang zu Supply-Chain-Daten des Händlers nahezu in Echtzeit sowie eine gemeinsame Nachfrage- und Aktionsplanung mit klar de niertem Prozess und wechselseitig zugänglichen Daten. Zudem sollten Bestands- und Bestellparameter optimiert und Möglichkeiten zur gemeinsamen Verbesserung des gesamten Warenstroms erkundet werden. Dann analysierten die Partner die vorhandenen Fähigkeiten und Abläufe: Welche Daten wurden in welcher Frequenz, Qualität und Detailtiefe bereits ausgetauscht? Inwieweit ießen diese Daten tatsächlich in die Planungsprozesse ein? Welche Abstimmungen und sonstigen Kontakte gibt es schon zwischen den beiden Unternehmen? Am Ende dieses Arbeitsschritts stand ein bereits sehr detailliertes Kooperationskonzept, das dann mit dem Händler diskutiert wurde und auf positive Resonanz stieß. Im zweiten Schritt stimmte der Hersteller Ziele, Methoden und Rahmenbedingungen der Kooperation mit dem Händler ab und konkretisierte sie. Dazu wurde ein gro-

5 34 Hersteller-Händler-Kooperation ECR Europe: Umfrage zu Kooperationen im Konsumgütersektor In einer gemeinsamen Untersuchung befragten das Supply-Chain-Netzwerk ECR Europe und McKinsey 140 Handels- und Konsumgüterunternehmen in 13 europäischen Ländern nach Status, Auswirkungen und Erfolgsfaktoren von Händler-Hersteller- Kooperationen sowie nach den künftigen Trends. Die zentralen Erkenntnisse: Händler und Hersteller in Europa arbeiten bereits auf breiter Front zusammen (59 Prozent), erreichen aber noch längst nicht das amerikanische Niveau (95 Prozent). Und: Erfolgreiche Kooperationen bringen beträchtliches Umsatzwachstum (durchschnittlich 6 Prozent für Händler und Hersteller), Kostenreduzierungen in der Supply Chain (im Schnitt 7 Prozent für Händler und 2 Prozent für Hersteller) sowie Steigerungen der Verfügbarkeit (durchschnittlich 6 Prozent für Händler und 3 Prozent für Hersteller). Aber: Rund 40 Prozent aller Initiativen scheitern und können ihre Ziele nicht erreichen, weil es den Partnern an Bereitschaft, Beharrlichkeit oder Befähigung mangelt oder weil es Streit um den Datenaustausch oder die Gewinnaufteilung gibt. Die Studie zeigt auch, dass sich der Fokus der Zusammenarbeit verschiebt. Bisher standen vor allem Themen an der Schnittstelle von Vertrieb und Einkauf im Zentrum. In Zukunft wird die Verbesserung der Lieferkette wichtiger, also die gemeinschaftliche Nachfrageplanung und -erfüllung wie auch gemeinsam optimierte Lieferwegprozesse. Eine Zusammenfassung der Umfrageergebnisse ist per erhältlich bei mckinsey.com. ber Kooperationsplan festgelegt und in mehreren Workshops verfeinert. Vor allem kam es darauf an, rasch Einigkeit hinsichtlich der wichtigsten Punkte zu erzielen und auf beiden Seiten eine Mentalität zu entwickeln, die auf Win-win-Lösungen ausgerichtet war. Auf diese Weise legten die Partner das Fundament für eine erfolgreiche Kooperation: ein Projektteam mit engagierten Fachleuten aus allen Bereichen, eine partnerschaftliche Einstellung sowie Kennzahlen, an denen der Erfolg zu messen ist (also Servicelevel an verschiedenen Punkten der Supply Chain, Bestandsanforderungen und auch Strafzahlungen). Maßgeblich für den Erfolg dieses Abschnitts war das detaillierte Kooperationskonzept des Herstellers, das dem Händler gleichwohl noch genügend Mitgestaltungsmöglichkeiten ließ. Schließlich galt es, die neuen Prozesse zusammen mit den entsprechenden Werkzeugen und Templates zu entwerfen. Das wichtigste Resultat dieser Designphase war ein detaillierter Planungsprozess für 30, 60 und 90 Tage denn die Vorteile der Datentransparenz kommen erst durch die rollierende Planung in diesen Zeitintervallen zum Tragen. Ein Excel-basiertes Tool führt dabei alle wesentlichen Daten zusammen und bildet die Situation umfassend ab. Zudem wurden regelmäßige Meetings zwischen Hersteller und Händler mit fester Agenda vereinbart, wobei für jeden Agendapunkt beschrieben wurde, welche Informationen und welches Vorgehen notwendig sind, um zum Ziel zu kommen. Diese Arbeiten konnten innerhalb von nur drei Monaten abgeschlossen werden. Daraufhin testeten Händler und Hersteller den neuen Planungsprozess in einem Pilotprojekt, in dem noch einzelne Abläufe und Instrumente angepasst oder verfeinert wurden, ehe die beiden Unternehmen sie in einen Regelprozess überführten und auf weitere Felder ihrer Zusammenarbeit übertrugen. Win-win: Beide Partner profitieren Ausschlaggebend für den Erfolg bei der Arbeit an dem neuen gemeinsamen Planungsprozess war vor allem die Einbindung aller wichtigen Akteure. So brachte jeder im Unternehmen seine Expertise ein: das Vertriebsteam seine Marktkenntnis, den Kontakt zum Händler sowie die langfristige strategische Perspektive; das Planungsteam sein technisches Know-how, die Modellierung und die historischen Trenddaten; und das Kundenserviceteam seine Erfahrung mit dem Bestellverhalten

6 Akzente des Händlers und der eigenen Supply-Chain-Leistung. Der neue Prozess ist inzwischen umfassend erprobt und hat sich bewährt zum Nutzen beider Partner. Der Hersteller konnte die ursprünglich spannungsgeladene Kundenbeziehung verbessern, die Zusammenarbeit mündete in hohe gegenseitige Wertschätzung. Es gelang, den Servicelevel sprunghaft zu erhöhen, die Produktverfügbarkeit in der Filiale stieg auf 98 Prozent. Vor allem aber haben beide Unternehmen ihre ambitionierten Wachstumsziele in einer insgesamt schwach wachsenden Kategorie erreicht. Dieses Praxisbeispiel zeigt dreierlei: Erstens schöpfen selbst große internationale Hersteller und Händler das gewaltige Potenzial einer engeren Zusammenarbeit noch längst nicht aus. Zweitens lässt sich dieses Potenzial schneller und leichter erschließen, als weithin angenommen wird. Und drittens pro tieren beide Seiten massiv und nachhaltig von den Verbesserungen, die in solch einem Kooperationsprojekt erzielt werden. Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? Die Autoren freuen sich auf Ihre Zuschrift. Bitte an: Kernaussagen 1. Initiativen zu Datenaustausch und gemeinsamer Planung gehen immer noch zumeist vom Handel aus während viele Hersteller die Chancen verkennen und passiv bleiben. 2. Durch engere Kooperation mit ihren Kunden senken Konsumgüterhersteller ihre Supply- Chain-Kosten um durchschnittlich 6 Prozent und steigern zugleich die Verfügbarkeit um 3 Prozent sowie den Umsatz um 6 Prozent. 3. Die Praxis zeigt, dass gemeinsame Verbesserungen in der Zusammenarbeit beiden Partnern sehr schnell messbare Vorteile bringen. Autoren 1 Dr. Andreas Brinkhoff ist Berater im Kölner Büro von McKinsey. Unternehmen berät er vornehmlich bei Supply-Chain- und Operations-Transformationen. 2 Dr. Jochen Großpietsch ist Partner im McKinsey-Büro in Barcelona und Leiter der europäischen Retail Supply Chain Management Practice. Schwerpunkte seiner Beratungsarbeit sind Supply- Chain- und Operations-Transformationen im Einzelhandel und in der Konsumgüterindustrie. 3 Daniel Rexhausen ist Berater im Stuttgarter Büro und Co-Leiter der europäischen Packaged Goods Operations Practice. Schwerpunktmäßig berät er Konsumgüterhersteller und Händler bei Operations- und Supply-Chain-Fragestellungen. 4 Dr. Frank Sänger ist Partner im Kölner Büro und berät Konsumgüterunternehmen vor allem zu Supply-Chain- und Logistikfragen.

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Efficient Replenishment. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 3 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus Abbildungsverzeichnis 3 Kapitel/Abschnitt Seite... 4 3.1.1 Einführung... 4 3.1.2 Continuous Replenishment Program (CRP) Definition... 5 3.1.3

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Optimierung Liefertreue

Optimierung Liefertreue Optimierung Liefertreue Vorwort Sehr geehrter Lieferant! Nur gemeinsam mit Ihnen lässt sich die gesamte Wertschöpfungskette optimieren. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit, frühzeitige Einbindung und eine

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich

IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Frankfurt am Main, 7. Mai 2012 IDC-Studie: Der deutsche Mittelstand entdeckt Print Management und Document Solutions für sich Die aktuelle IDC-Studie Print Management & Document Solutions in Deutschland

Mehr

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de

White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken. 2014 EazyStock. www.eazystock.de White Paper: 5 Möglichkeiten, durch niedrigere Lagerbestände Kosten zu senken 2014 EazyStock Herausforderungen: Lagerbestände senken Unternehmen, die Produkte kaufen oder produzieren und diese lagern,

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Der RFID Rollout in der METRO Group

Der RFID Rollout in der METRO Group Der RFID Rollout in der METRO Group Matthias Robeck Strategy, Architecture and Standards MGI METRO Group Information Technology GmbH München, 20. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 2 Die METRO Group Future Store

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Personal sinnvoll einsetzen- Planungsansätze zur effizienten Schriftgutbearbeitung

Personal sinnvoll einsetzen- Planungsansätze zur effizienten Schriftgutbearbeitung Personal sinnvoll einsetzen- Planungsansätze zur effizienten Schriftgutbearbeitung Erfolgreiches Callcenter 2008 Optimieren Sie Ihre wertvollste Ressource Ihre Mitarbeiter Vorstellung Manuel Henrik Schulz

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren?

ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? ECR, SCM, e-commerce, Vertikalisierung - Kann die Bekleidungsindustrie von den neuen Technologien profitieren? Andreas Novak, apparel commerce Deutschland GmbH 2002 apparel commerce Deutschland GmbH -

Mehr

Aus der Supply- wird eine Demand Chain, die mit Prognosesoftware optimiert wird.

Aus der Supply- wird eine Demand Chain, die mit Prognosesoftware optimiert wird. Fachbeitrag erschienen unter www.logistik-inside.de am 29. August 2008 Aus Push wird Pull Wie moderne Prognosesysteme die Supply Chain in eine Demand Chain umkehren Ein Beitrag von Dr. Andreas von Beringe

Mehr

Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics

Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics Treffsichere Absatzprognose mit Predictive Analytics BIG DATA & ANALYTICS Kongress in Köln, 19.06.2012 Otto (GmbH & Co. KG) Michael Sinn Das vielfältige Portfolio der Otto Group Die Geschäftstätigkeit

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

PTC Retail PLM Solution

PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution PTC Retail PLM Solution Pünktlich, trendgemäß und budgetgerecht Die PTC Retail PLM Solution kann die kollaborative Planung, das Design, die Entwicklung und Beschaffung von Produkten

Mehr

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS

EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS EVERYWHERE COMMERCE & GOOGLE ANALYTICS WER WIR SIND 1997 2005 2014 Gründung der STAR COOPERATION GmbH als Tochter der Daimler-Benz AG mit Fokus auf Dienstleistungen. DATEN UND FAKTEN Mitarbeiterstamm der

Mehr

Renditemotor Supply Chain

Renditemotor Supply Chain Renditemotor Supply Chain Der große Kloepfel Einkäufer-Gehaltsreport 214 apops - Fotolia.com Erhebungszeitraum Erhebungsmethode 1.7.214 bis 12.7.214 Online-Befragung Teilnehmer 794 Teilnehmer aus Deutschland

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Optimale Bedarfsplanung mit Blue Yonder

Optimale Bedarfsplanung mit Blue Yonder Blue Yonder in der Praxis So planen Hersteller und Händler Hand in Hand Predictive Analytics in der Konsumgüterindustrie Optimale Bedarfsplanung mit Blue Yonder Unternehmen der Konsumgüterindustrie beliefern

Mehr

Elektronischer Nachrichtenaustausch

Elektronischer Nachrichtenaustausch Elektronischer Nachrichtenaustausch Von der bis zur Rechnung - Mehrwerte für Industrie und Handel - www.nexmart.net Branchentag 2007 1 Agenda Status Quo Situation Hahn + Kolb Der Distributionsprozess a.

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen

Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen Beispiele für optimierte Geschäftsprozesse in Unternehmen 23. November 2004 Dr. Horst G. Weyand Lehrbeauftragter SCM an der FHH seit SS 2004 Prozessmodellierung SCM Dr. Horst G. Weyand 23. 11.04, Seite

Mehr

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger

Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Erfolgsfaktoren im E-Commerce bei Ravensburger Spieleklassiker von Ravensburger Ravensburger ist der führende Anbieter von Puzzle, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Payment im E-Commerce Vol. 19

Payment im E-Commerce Vol. 19 Payment im E-Commerce Vol. 19 Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher Eine Zusammenfassung der Studie des ECC Köln über den deutschen Online-Payment-Markt in Zusammenarbeit

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w)

Projektmanager Automotive/Aviation (m/w) Wir liefern die Chance... Ihren Karriereweg bestimmen Sie selbst. In zahlreichen Tätigkeitsbereichen und Kompetenzfeldern entlang der Produktentstehung und Produktion sind wir strategische Partner unserer

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus

Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus www.pwc.de/modern-retail Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Digitale Fitness im Handel Digitale Fitness im Handel Händler sollten die Digitalisierung unseres Alltags als Chance begreifen,

Mehr

Rittal GmbH & Co. KG: Präzise Absatzprognosen und mandantenübergreifende Transparenz

Rittal GmbH & Co. KG: Präzise Absatzprognosen und mandantenübergreifende Transparenz 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Bildquelle Rittal GmbH & Co. KG, Herborn. Urheberrechtlich geschützt. Rittal GmbH & Co. KG: Präzise Absatzprognosen und mandantenübergreifende

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Die METRO Group Future Store Initiative

Die METRO Group Future Store Initiative Die METRO Group Future Store Initiative Petra Rob, Generalbevollmächtigte METRO Group Dortmund, 21. Juni 2005 Inhalt 1 Die METRO Group Future Store Initiative 2 Der Extra Future Store in Rheinberg 3 Die

Mehr

DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND

DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND Unser Service Supply Chain Optimierung ERP-Beratung Restrukturierung WERKZEUGE ZUR OPTIMIERUNG UND PFLEGE VON ERP-DISPOSITIONSPARAMETERN DIE ENTSCHEIDUNGSTABELLE IST ENTSCHEIDEND Abels & Kemmner GmbH Supply

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette

Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette Whitepaper 21.9.2012 1 / 7 Nutzen Sie POS-Daten in Ihrer Lieferkette reagieren Sie schneller auf Nachfrageschwankungen Autor: Dr. Johanna Småros Leiterin, Skandinavien, Dr.-Ing. johanna.smaros@relexsolutions.com

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst.

Unsere Produkte. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss. Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Die clevere Auftragserfassung Unsere Produkte Das smarte Lagerverwaltungssystem Die Warenwirtschaft für den Handel Wir unterstützen Ihren Verkaufsaußendienst. Wir automatisieren Ihren Waren- und Informationsfluss.

Mehr

Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an?

Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an? Preis, Channel oder Sortiment? Worauf kommt es an? Kölner Handelsrunde am 26.05.2014 Hendrik Reimers Herausforderungen im E-Commerce Über PreisAnalytics Die Professionalisierung im E-Commerce nimmt kontinuierlich

Mehr

Innovationen die Ihr Kapital bewegen

Innovationen die Ihr Kapital bewegen Innovationen die Ihr Kapital bewegen Institut für Produktionsmanagement und Logistik an der Hochschule München Mission Das IPL Kompetenz auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Produktionsmanagement

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Software und Service für die Prozessindustrie

Software und Service für die Prozessindustrie Software und Service für die Prozessindustrie // GUS GROUP Software und Service für die Prozessindustrie»Weltweit teilen Unternehmen der Prozessindustrie eine gemeinsame Vorstellung von Qualität und Sorgfalt.

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Bacher Integrated Management

Bacher Integrated Management Ihre IT-Verantwortung wir tragen sie mit. Bacher Integrated Management Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal BIM gibt den EINBLICK. Das zentrale IT-Infrastruktur Management-Portal von Bacher

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr