Modellierung von Aufbereitungsprozessen neue Entwicklungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellierung von Aufbereitungsprozessen neue Entwicklungen"

Transkript

1

2 Modellierung von Aufbereitungsprozessen neue Entwicklungen DVGW Forum Wasseraufbereitung Mülheim a.d.r. ( ) Hans-Joachim Mälzer

3 Überblick Warum Modelle? Mechanistische Modelle Neuronale Netze Computational Fluid Dynamics Zusammenfassung 3

4 Warum Modelle? Grundlegendes Prozessverständnis Wechselwirkungen Potenziale für Weiterentwicklung Bau von Wasseraufbereitungsanlagen Dimensionierung Betriebssicherheit Kostenersparnis Betrieb von Wasseraufbereitungsanlagen Betriebssicherheit (Schulung, Kontrolle open loop ) Automatisierung ( closed loop ) Kostenersparnis 4

5 Modelltypen und Anwendungen Modelltyp Mechanistisch Fuzzy Neuronales Netz Beschreibung kausaler Gleichungen, Gleichungs- Wenn-Dann- Regeln Wichtungsfaktoren Zusammenhänge systeme Prozessverständniss hoch mittel gering Übertragbarkeit mittel gering gering Anwendung Prozessentwicklung Schulung Dimensionierung Regelung/ Steuerung (Schulung) Regelung/ Steuerung (Schulung) Regelung/ Steuerung 5

6 Teilprozesse und Parameter Desinfektion Enthärtung Belüftung Ozonung Flockung Membranfiltration Sedimentation Aktivkohlefiltration Schnellfiltration 6

7 Teilprozesse und Parameter Belüftung Desinfektion Durchsatz Enthärtung Verweilzeit Zusatzstoffmenge Ozonung Flockung Membranfiltration Energieeintrag Spülintervalle Sedimentation Aktivkohlefiltration Schnellfiltration 7

8 Teilprozesse und Parameter Gase Temperatur Mikoorganismen Belüftung Desinfektion Ozonung Verweilzeit Leitfähigkeit Enthärtung Geschwindigkeit Flockung Kationen Zusatzstoffmenge Anionen Membranfiltration Energieeintrag Sedimentation DOC Spülintervalle Trübung Aktivkohlefiltration Schnellfiltration Spurenstoffe Partikel 8

9 Mechanistische Stufenmodelle Flockungsmittel Gesamtmodell Flockung Sedimentation Filtration Sedimentation Rohwasser Trinkwasser Probleme: Klarwasser Schlamm Kompatibler Datensatz für Qualitäts-Parameter Numerische Verknüpfung der Teilmodelle: Plattform 9

10 Mechanistische Stufenmodelle METREX IWW+UDE/D OTTER WRc/UK STIMELA TU-Delft/NL WatPro Hydromantis/CD WTP EPA/USA TAPWAT RIVM/NL 10

11 Mechanistische Stufenmodelle METREX IWW+UDE/D OTTER WRc/UK STIMELA TU-Delft/NL Workpackage: Treatment Plant Simulator WatPro Hydromantis/CD WTP EPA/USA TAPWAT RIVM/NL Neuer Standard für Stufenmodelle 11

12 Neuronale Netze Neuronale Netze sind Abbild menschlicher Nervenzellen Neuronen erhalten über die Dendriten viele Eingangssignale anderer Neuronen Eingänge können aktivierende, hemmende oder keine Signale enthalten Neuronen verarbeiten und bewerten diese Eingangssignale Sie geben ein Ausgangssignal über das Axon an andere Neuronen weiter 12

13 Multilayer-Perceptron Netze Messwerte Fehler Neuronen sind in Schichten angeordnet Input-Layer: Eingangsvektor entspr. Anzahl der Eingangsgrößen Output Layer: Ausgangsvektor entspr. Anzahl der Ausgangsgrößen Hidden-Layer: je nach Problemstellung mehrere Schichten möglich, meistens eine genügend Neuronen sind über vorwärts gerichtete Verbindungen mit jedem Neuron der Folgeschicht verbunden Verbindungen sind gewichtet Anpassung der Netzgewichte zur möglichst exakten Abbildung der Eingangsvektoren auf die Ausgangsvektoren = Training 13

14 Multilayer-Perceptron Netze Feed forward calculation of output Input layer Hidden layer Output layer x x out Error y x x4 4 8 Input Parameter Iterative weight adaption to minimize error Network Output Backpropagation Learning Measured target parameter 14

15 Vor- und Nachteile Neuronaler Netze Vorteile Abbildung von Zusammenhänge auch ohne detailliertes Prozessverständnis Keine mechanistischen Modellvorstellungen erforderlich Schnelles und einfaches Erstellen von Modellen durch Training mit vorhandenen Daten Geringerer Wartungsaufwand durch Nachtraining bei Prozessänderungen Sensitivitätsanalysen geben u.u. Hinweise auf unbekannte Zusammenhänge Nachteile Black-Box Modell Nicht extrapolationsfähig: Fehlerhafte Abbildung in Gebieten mit zu geringer Datendichte Größere Datenmengen zum Training erforderlich Hoher Aufwand bei Datenauswahl und -bearbeitung 15

16 Anwendungsbeispiele Neuronale Netze Flusswasseraufbereitung: Flockung + Mikrofiltration Talsperrenwasseraufbereitung: Flockung + Sedimentation 16

17 Flockung + Mikrofilration Optimierung des Betriebs einer Mikrofiltrationsanlage mittels Künstlicher Neuronaler Netze: Vorhersage des Transmembranen Drucks (TMP) Optimierung der Filtrationsdauer Minimierung der Betriebskosten Projektpartner Universität Duisburg-Essen, Institut für Energie- und Umwelttechnik, Bereich Wassertechnik IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH Fa. aquatune Dr. Gebhardt & Co. GmbH NGK Insulators, Ltd. Japan 17

18 Flockung + Mikrofilration Versuchsanlage Betriebsbedingungen: Rohwasser: Flusswasser Ruhr Temperatur: 2-25 C Trübung: FNU Flockungsmittel: mg/l Al 3+ Zulaufdruck: kpa Flux: l/(m 2 h) Filtrationsdauer: min Keramikmembranen: Porengröße : 0.1 µm Feed channel : 2.5 mm Moduloberfläche: 0.4 m 2 18

19 Flockung + Mikrofilration Berechnung der Modellparameter TMP [kpa] mtmp_1 TMPs_1 TMPe_1 tbw Present cycle mtmp TMPs tf TMPe TMPs+1 TMP calculated TMP measured Backwash CEBalkaline CEBacidic mtmp: slope 19

20 Flockung + Mikrofilration Eingangsparameter Temperatur Trübung Al-Beladung Trübungsbeladung Flockungs-pH-Wert Zulaufdruck TMPs (start) TMPe (end) Einstellbar: Rückspülbedingungen Flux Filtrationsdauer Al-Konzentration Ausgangsparameter Vorhersagemodell TMPs für zukünftige Filtrationszyklen TMPe für zukünftige Filtrationszyklen Ausgangsparameter für Optimierungsmodell Optimale Filtrationsdauer Optimale Al-Konzentration Optimaler Flux TMPs, TMPe Minimale Betriebskosten Energie( Druck) Flockungsmittel Rückstandsentsorgung 20

21 Flockung + Mikrofilration Berechnungsschema zur Vorhersage von TMPs und TMPe Europäisches Patent EP B1 2 getrennte Neuronale Netze zur Vorhersage von TMPs und TMPe Vorteile: - einfacheres Training der Einzelnetze - einfachere Eingrenzung der tatsächlich benötigten Parameter - einfachere Interpretation der Ergebnisse 21

22 Flockung + Mikrofilration TMPs: Gemessene und berechnete Werte Periode 3 tf = 90 min Flux = 200 l/m²h Al = 3.5 mg/l Periode 4 tf = 90 min Flux 1 = 200 l/m²h Al = 3.5 mg/l TMPs [kpa] Periode 1 tf = 120 min Flux 1 = 120 l/m²h Flux 2 = 80l/m²h Al = 1.5 mg/l Periode 2 tf = 60 min Flux = 160 l/m²h Al = 3.5 mg/l Flux 2 = 250 l/m²h Abweichung [%] Datensätze -10 TMPs gemessen TMPs vorhergesagt Abweichung +10% Abweichung -10% Abweichung 22

23 Flockung + Mikrofilration TMPe: Gemessene und berechnete Werte TMPe [kpa] Abweichung [%] Datensätze TMPe gemessen TMPe vorhergesagt Abweichung +10% Abweichung -10% Abweichung

24 Flockung + Mikrofilration Berechnungsschema zur Minimierung der Betriebskosten Betriebskosten: - Energiekosten für TMP (0.08 Euro/kWh) - Abwasserkosten (0.35 Euro/m 3 Abwasser) - Al-Dosierung (0.30 Euro/kg Al) - Kosten für Chemikalien zur Rückspülung vernachlässigbar gering 24

25 Flockung + Mikrofilration Optimierung und Minimierung der bei Vorhersage von 9 Filtrationszyklen TMP [kpa] Durchschnittliche Einsparung der Betriebskosten: ca. 15 % (0,7 Euro-Cent/m 3 ) : : : : : : :00 Zeit TMPs TMPs_opt TMPe TMPe_opt 25

26 Flockung + Sedimentation Optimierung des Betriebs der Flockung durch KNN im WW Obermaubach der Stadtwerke Düren GmbH (Gefördert von RWE Aqua GmbH) Sicherstellung der Wasserqualität auch bei schwankender Rohwasserqualität Kosteneinsparungen (Zusatzstoffe, Entsorgungskosten) Erhöhung der Trinkwasserausbeute (Verlängerung der Filterlaufzeiten) Projektpartner IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH Universität Duisburg-Essen, Institut für Energie- und Umwelttechnik, Bereich Wassertechnik Fa. aquatune Dr. Gebhardt & Co. GmbH Stadtwerke Düren GmbH 26

27 Flockung + Sedimentation Wasserwerk Obermaubach Wasserabgabe: ca. 5 Mio. m 3 /a 27

28 Flockung + Sedimentation Wasserwerk Obermaubach ca. 2,5 mg/l 10 µm ca mg/l Fe 28

29 Flockung + Sedimentation Eingangsparameter Durchsatz Temperatur Rohwasser Leitfähigkeit Rohwasser ph-wert Rohwasser Sauerstoffkonzentration Rohwasser Trübung Rohwasser Ozonzugabe Einstellbar: Flockungsmittelzugabe ph-wert nach Flockung Ausgangsparameter Trübung Ablauf Sedimentation 29

30 Rohwasser bis Leitfähigkeit [µs/cm] SAK 254 nm [1/m] Trübung [FNU] 30

31 Rohwasser bis Sauerstoff [mg/l] ph-wert [-] Temperatur [ C] 31

32 Flockung und Sedimentation bis Flockungsmittel [l/m³] ph-wert [-] Trübung [FNU] 32

33 Ablauftrübung Sedimentation bis Trainierte Datensätze Mittlere Abweichung: 1,7% 33

34 Flockung und Sedimentation: weiteres Vorgehen Zielwertvorgabe für Ablauftrübung der Sedimentation (Laufzeitverlängerung der Schnellfilter) Anwendung des KNN zur Minimierung der Betriebskosten (Kopplung KNN + genetischer Algorithmus) Kosten Zusatzstoffe (Flockungsmittel, Kalk) Entsorgungskosten Sedimentationsrückstand (Kosten für Rückspülung der Schnellfilter) Online-Schaltung des KNN + genetischer Algorithmus im WW Obermaubach (nur lesender Zugriff auf Rohwasser- und Betriebsparameter) Versuchsbetrieb im WW Obermaubach und Nachtraining KNN Beurteilung Einsparpotenzial und praktische Anwendung 34

35 CFD-Anwendungen in Wasseraufbereitung CFD = Computational Fluid Dynamics Numerische Strömungssimulation Lösung der Navier-Stokes Gleichung für komplexe Randbedinungen Durchströmung von Behältern, Rohren, Reaktoren, Schüttungen Verweilzeit-/Mischungsverhalten Chemische Reaktionen Bahnlinien, Partikelbahnen Anwendungsmöglichkeiten Prozessverständnis Prozessentwicklung Design, Dimensionierung 35

36 CFD Beispiel Analyse der Partikelablagerung in UF/MF Kapillaren Tieferes Prozessverständnis Verbesserte Bau und Betrieb von Membranen, Modulen und Anlagen Dissertation André Lerch (Institut für Siedlungs- und Industriewasserwirtschaft TU-Dresden) an Universität Duisburg Essen (eingereicht 2007) 36

37 Modell zur Partikelablagerung in UF/MF Kapillaren Source: A. Lerch, PhD thesis 2007, Univ. Duisburg-Essen 37

38 Beispiele für CFD Ergebnisse (UF Kapillare) Stromlinen (links) und Geschwindigkeitsfeld in der Kapillare (rechts), Flux: 80 L/(m²h); dead-end Source: A. Lerch, PhD thesis 2007, Univ. Duisburg-Essen 38

39 Stromlinien und Partikelbahnen in UF Kapillaren dimensionless capillary length z/sz dimensionless capillary length z/sz dimensionless capillary radius r/sr dimensionless capillary radius r/sr Stromlinien (blau gepunktet) und Bahnlinien von Flocken (schwarze Linien) in den Kapillaren. Flockendurchmesser 10 µm (links) and 29.5 µm (rechts) Source: A. Lerch, PhD thesis 2007, Univ. Duisburg-Essen 39

40 CFD Schlussfolgerungen Partikelablagerung in Kapillaren erfolgt abhängig von Partikelgröße Kapillaren werden - besonders von großen Partikel - von hinten her aufgefüllt Kompaktierung der Ablagerungen zu erwarten, was zu weiterer Verblockung führt 40

41 Zusammenfassung Modelle müssen für Anwendungsfall geeignet gewählt werden Prozessverständnis, Prozessentwicklung Prozessdimensionierung, Design Schulung, Erhöhung Betriebssicherheit Kostenersparnis Automatisierung Bisher wenige Anwendung von Modellen zum Bau und Betrieb von Wasseraufbereitungsanlagen in Deutschland Aufbereitungsanlagen zu einfach? Modelle nicht vorhanden oder zu komplex? Kein Bedarf? Misstrauen? 41

42 Zusammenfassung Neue Entwicklungen zeigen hohes Anwendungspotenzial Mechanistische Stufenmodelle: Erkennen und Nutzen von Wechselwirkungen, besseres Prozessverständnis Neuronale Netze: Einsparung von Betriebskosten und Erhöhung Prozesssicherheit CFD: Verbesserung von Design und Betrieb von Komponenten von Aufbereitungsanlagen Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Modelle (Hardware + Software) Verbesserung der Anwendbarkeit (Oberflächen, Schnittstellen, Ein- und Ausgabe) 42

43 Zusammenfassung Modelle müssen für Anwendungsfall geeignet gewählt werden Bisher wenige Anwendung von Modellen zum Bau und Betrieb von Wasseraufbereitungsanlagen in Deutschland Aufbereitungsanlagen zu einfach? Modelle nicht vorhanden oder zu komplex? Kein Bedarf? Misstrauen? Neue Entwicklungen zeigen hohes Anwendungspotenzial Mechanistische Stufenmodelle: Erkennen und Nutzen von Wechselwirkungen, besseres Prozessverständnis KNN: Einsparung von Betriebskosten und Erhöhung Prozesssicherheit CFD: Verbesserung von Design und Betrieb von Komponenten von Aufbereitungsanlagen Verbesserung der Leistungsfähigkeit der Modelle (Hardware + Software) Verbesserung der Anwendbarkeit (Oberflächen, Schnittstellen, Ein- und Ausgabe) 43

44 Danksagung Herzlichen Dank an: Frau Dipl.-Ing. Silke Strugholtz/UDE Herrn Dr. Nahrstedt/IWW Herrn Dipl. Ing. André Lerch/TUD Herrn Dr. Gebhardt Fa. aquatune GmbH RWE Aqua GmbH Stadtwerke Düren 44

45 45

46 Training und Anwendung Messwerte: Flockungsmittelzugabe ph nach Flockung Training Messwerte: Rohwasserparameter KNN Optimierung: Flockungsmittelzugabe ph nach Flockung Messwerte: Trübung Ablauf Sedimentation Anwendung Messwerte: Rohwasserparameter KNN Zielwert: Trübung Ablauf Sedimentation 46

Mehr als reines Wasser Membrantechnik

Mehr als reines Wasser Membrantechnik Mehr als reines Wasser Membrantechnik Printed in Germany, PT PM 080 05/09 G Effektive Wasseraufbereitung Die Membranfiltration gewährleistet eine effiziente und gleich - zeitig umweltfreundliche Wasseraufbereitung,

Mehr

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6

SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 ULTRAFILTRATION SERIE UF: ULTRAFILTRATIONS-ANLAGEN UF 1D6 UF 8D6 70 1100 m³/tag bzw. 3 48 m³/h Rahmenstandanlage zur Filtration von vorfiltriertem oder vorgefälltem Oberflächen- oder Brunnenwasser, basierend

Mehr

Am 18.02.2011 im HSZ 03 Hilfsmittel:

Am 18.02.2011 im HSZ 03 Hilfsmittel: Klausur Am 18.02.2011 im HSZ 03 Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Schreibgerät, ggf. Lineal einzelne Blätter aus dem Block gelöst Sprechstunde am 17.2.11 im CHE 268 A-J: 13:00 bis 14:00

Mehr

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn?

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Seminar Big Data Science Tobias Stähle 23. Mai 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor

Zellstofftechnologie. IM-MS Anaerob-Reaktor Zellstofftechnologie IM-MS Anaerob-Reaktor IM-MS Anaerob-Reaktor 3 IM-MS Effiziente, stabile und wirtschaftliche Abwasserreinigung IM-MS steht für Integrierter Mischer & Membran Separator und bietet gegenüber

Mehr

Kurs Membrantechnik II Nanofiltration und Umkehrosmose zur Trinkwasseraufbereitung

Kurs Membrantechnik II Nanofiltration und Umkehrosmose zur Trinkwasseraufbereitung Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. FORUM l www.dvgw-veranstaltungen.de Kurs Membrantechnik II Nanofiltration und Umkehrosmose zur Trinkwasseraufbereitung 23./24. September 2015 Essen Unsere

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung

Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Vom Chip zum Gehirn Elektronische Systeme zur Informationsverarbeitung Johannes Schemmel Forschungsgruppe Electronic Vision(s) Lehrstuhl Prof. K. Meier Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Mitarbeiter:

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen

Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Studiengänge mit dem Schwerpunkt Wasser an der Universität Duisburg-Essen Dr.-Ing. Ralph Hobby DVGW Hochschulforum Dresden, 24.09.2012 Lehrstuhl Verfahrenstechnik / Wassertechnik Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Mehr

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009

Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Künstliche Intelligenz Dirk Krechel SS 2009 Überblick über das Modul 1. Einführung 2. Symbolische Verfahren Logik Aussagenlogik Prädikatenlogik Horn Logik Prolog 3. Suchen und Bewerten Problemlösen durch

Mehr

Simulation und Verfahren des Data Mining

Simulation und Verfahren des Data Mining Simulation und Verfahren des Data Mining Approximation des Verhaltens von Materialflussmodellen durch ein Künstliches Neuronales Netz PPI - Informatik Dr. Prautsch & Partner Curiestr. 4 70563 Stuttgart

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs

Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs Die Beurteilung von Kreditrisiken mittels künstlicher neuronaler Netze am Beispiel österreichischer KMUs 1. Klagenfurter KMU Tagung Tanja Schuschnig Alexander Brauneis Institut für Finanzmanagement 25.09.2009

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen?

FEE AG Vergasung von Biomasse St. Goar am Rhein / Pfalzfeld 2005-06-13 Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Können Computermodelle bei der Vergaserentwicklung helfen? Dr.-Ing. Andreas Hiller Dipl.-Ing. Ronald Wilhelm Dr.-Ing. Tobias Zschunke (Vortragender) u.a. Anfrage an den Sender Jerewan: Können Computermodelle

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen

Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Effizienz von Aufbereitungsverfahren zur Entfernung mikrobiologischer Belastungen Dr.-Ing. Burkhard Wricke Trinkwasseraufbereitung, Partikeleliminierung, Desinfektion, mikrobiologische Sicherheit Maßgebliche

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

(künstliche) Neuronale Netze. (c) Till Hänisch 2003,2015, DHBW Heidenheim

(künstliche) Neuronale Netze. (c) Till Hänisch 2003,2015, DHBW Heidenheim (künstliche) Neuronale Netze (c) Till Hänisch 2003,2015, DHBW Heidenheim Literatur zusätzlich zum Lit. Verz. Michael Negnevitsky, Artificial Intelligence, Addison Wesley 2002 Aufbau des Gehirns Säugetiergehirn,

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.

HOBAS CSO Chamber. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft. Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03. Zukunftsfähige Siedlungswasserwirtschaft HOBAS CSO Chamber Der neue Mischwasserüberlauf mit optimierter Reinigungsleistung 25.03.2015 Rudolph Haux HOBAS Büro München Mischwasserkanal Regen Siedlungsgebiet

Mehr

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG

Data Mining mit der SEMMA Methodik. Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining mit der SEMMA Methodik Reinhard Strüby, SAS Institute Stephanie Freese, Herlitz PBS AG Data Mining Data Mining: Prozeß der Selektion, Exploration und Modellierung großer Datenmengen, um Information

Mehr

Einführung in. Neuronale Netze

Einführung in. Neuronale Netze Grundlagen Neuronale Netze Einführung in Neuronale Netze Grundlagen Neuronale Netze Zusammengestellt aus: Universität Münster: Multimediales Skript Internetpräsentation der MFH Iserlohn (000) U. Winkler:

Mehr

Spektron UV-Serie NEUES LICHT IN DER TRINKWASSERDESINFEKTION

Spektron UV-Serie NEUES LICHT IN DER TRINKWASSERDESINFEKTION Spektron UV-Serie NEUES LICHT IN DER TRINKWASSERDESINFEKTION Trinkwasser desinfizieren auf jeden Fall Die Vorteile im Überblick Umweltfreundliche Desinfektion ohne Bildung schädlicher Nebenprodukte (z.

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

Leitfähigkeitsmessung (induktiv)

Leitfähigkeitsmessung (induktiv) MPT GmbH Ferdinand-Porsche-Ring 8 63110 Rodgau Tel. 06106-4853 Fax. 06106-18039 e-mail: info@mpt-rodgau.de DIN EN ISO 90 01 Web : www.mpt-rodgau.de Reg.-Nr. 73 100 489 Technische Daten: Lf-Bereich Lf-

Mehr

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Prof.Dr.-Ing. K.-D. Morgeneier FH Jena, FB Elektrotechnik und Informationstechnik www.fh-jena.de Gliederung 2. Einführung 3.

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA

Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Probeklausur Signale + Systeme Kurs TIT09ITA Dipl.-Ing. Andreas Ströder 13. Oktober 2010 Zugelassene Hilfsmittel: Alle außer Laptop/PC Die besten 4 Aufgaben werden gewertet. Dauer: 120 min 1 Aufgabe 1

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation

Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation - für Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Zeit- und Ressourcenplanung leicht gemacht - Unterstützung durch Simulation Thomas Hanne *, Patrick Lang, Stefan Nickel,

Mehr

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223.

Mülheim. Hbf. Ausfahrt MH-Styrum. (aus Richtung Essen) Friedrich-Ebert-Straße / B223 Konrad-Adenauer-Brücke. Oberhausenerstraße / B223. Veranstaltungsort IWW Zentrum Wasser Seminarraum (R 225) Auskünfte Weitere Auskünfte erhalten Sie bei: Hanne Servatius Tel. 0208/40 30 3-102 h.servatius@iww-online.de Homepage IWW: www.iww-online.de (Veranstaltungen)

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining.

Motivation. Themenblock: Klassifikation. Binäre Entscheidungsbäume. Ansätze. Praktikum: Data Warehousing und Data Mining. Motivation Themenblock: Klassifikation Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Ziel Item hat mehrere Attribute Anhand von n Attributen wird (n+)-tes vorhergesagt. Zusätzliches Attribut erst später

Mehr

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland

Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland Concepts of Drinking Water Protection in a Karstic Area of Switzerland KrK, Dr. Adrian Auckenthaler Swiss Federal Office of Public Health Contents Problem of drinking water production in karstic areas

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen

Was bisher geschah. Lernen: überwachtes Lernen. biologisches Vorbild neuronaler Netze: unüberwachtes Lernen Was bisher geschah Lernen: überwachtes Lernen korrigierendes Lernen bestärkendes Lernen unüberwachtes Lernen biologisches Vorbild neuronaler Netze: Neuron (Zellkörper, Synapsen, Axon) und Funktionsweise

Mehr

6. Bayes-Klassifikation. (Schukat-Talamazzini 2002)

6. Bayes-Klassifikation. (Schukat-Talamazzini 2002) 6. Bayes-Klassifikation (Schukat-Talamazzini 2002) (Böhm 2003) (Klawonn 2004) Der Satz von Bayes: Beweis: Klassifikation mittels des Satzes von Bayes (Klawonn 2004) Allgemeine Definition: Davon zu unterscheiden

Mehr

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell Predictive Modeling Markup Language Thomas Morandell Index Einführung PMML als Standard für den Austausch von Data Mining Ergebnissen/Prozessen Allgemeine Struktur eines PMML Dokuments Beispiel von PMML

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels EVA -Wasserfiltersystem aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. Aquadec GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET Berichtsnummer:

Mehr

Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze

Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze Proaktive Entscheidungsunterstützung für Geschäftsprozesse durch neuronale Netze INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

Künstliche Neuronale Netze und Data Mining

Künstliche Neuronale Netze und Data Mining Künstliche Neuronale Netze und Data Mining Catherine Janson, icasus GmbH Heidelberg Abstract Der Begriff "künstliche Neuronale Netze" fasst Methoden der Informationstechnik zusammen, deren Entwicklung

Mehr

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung

Einsatz der Numerischen Strömungssimulation (CFD) in industrieller Forschung und Entwicklung ISF Lemgo, Residenzstr. 14, 32657 Lemgo ISF Institut für angewandte Simulationstechnik und Forschungstransfer im IWT IWT-Geschäftsführer Dr. Jürgen Ermeling ISF-Leitung Dipl.-Ing. Matthias Dörr Dipl.-Ing.

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Über die letzten zehn Jahre konnten sich

Über die letzten zehn Jahre konnten sich A k t u e l l A c t u e l Hauptartikel ARticle de fond Neues Multibarrieren-Konzept Am Beispiel der Wasserversorgung Hergiswil Un nouveau concept multibarrières A l exemple du Service des Eaux d Hergiswil

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology

Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Pharmatec Anlagen zur Herstellung von Purified Water (PW) und Highly Purified Water (HPW) Packaging Technology Anlagen für Reinstmedien von Pharmatec Pharmatec ist Ihr Ansprechpartner für die Konzeption,

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht

PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht PC-Programme zur Mechanischen Verfahrenstechnik Inhaltsübersicht Martin Zogg Kirchstutz 3 Prof.Dr.sc.techn. CH-3414 Oberburg Verfahrenstechnik (+41)34-422-07-85 MVT für Windows Version 2.0 Filtration Das

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Herausforderung auf Berg- und Schutzhütten

Herausforderung auf Berg- und Schutzhütten Norbert Weissenbacher und Ernest Mayr Institut für Siedlungswasserbau, Industriewasserwirtschaft und Gewässerschutz Universität für Bodenkultur Wien Nachhaltiges Trinkwassermanagement Herausforderung auf

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren. Fallbeispiel Ablaufozonung

Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren. Fallbeispiel Ablaufozonung Mess- und Betriebskonzepte beim großtechnischen Einsatz weitergehender Abwasserreinigungsverfahren Fallbeispiel Ablaufozonung Peter Jagemann, Sven Lyko Emschergenossenschaft und Lippeverband 1 Gliederung

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser

Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und Mineralwasser Filtertechnik zur selektiven Entfernung von unerwünschten Stoffen aus Trink-, Heil- und WASSER GEOTHERMIE MARKIERVERSUCHE SCHADSTOFFE FILTERTECHNIK LEBENSMITTEL NACHWACHSENDE ROHSTOFFE HYDROISOTOP GMBH

Mehr

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk

COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk COMTES700 auf dem Weg zum 700 C Kraftwerk E.ON Energie AG Helmut Tschaffon RWE Power AG Dr. Johannes Ewers VGB PowerTech e.v. Christian Stolzenberger Notwendigkeit der Kraftwerkserneuerung in Europa Anlass:

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

Kybernetik LTI-Systeme

Kybernetik LTI-Systeme Kybernetik LTI-Systeme Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 26. 04. 2012 Was ist Kybernetik? environment agent Kybernetik ermöglicht, die Rückkopplung

Mehr

Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung

Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung Mobile Lösungen zur Wasseraufbereitung Aquamove TM die Sicherheit für Veolia Water Solutions & Technologies hat den Aquamove TM Service entwickelt und im Lauf mehrerer Jahre kontinuierlich weiter verbessert.

Mehr

Neuronale Netze, Fuzzy Control, Genetische Algorithmen. Prof. Jürgen Sauer. 5. Aufgabenblatt: Neural Network Toolbox 1

Neuronale Netze, Fuzzy Control, Genetische Algorithmen. Prof. Jürgen Sauer. 5. Aufgabenblatt: Neural Network Toolbox 1 Neuronale Netze, Fuzzy Control, Genetische Algorithmen Prof. Jürgen Sauer 5. Aufgabenblatt: Neural Network Toolbox 1 A. Mit Hilfe der GUI vom Neural Network erstelle die in den folgenden Aufgaben geforderten

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Trinkwasserversorgung in Flensburg

Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Trinkwasserversorgung in Flensburg Basisdaten 2006 In Flensburg erfolgt die öffentliche Trinkwasserversorgung über zwei von der Stadtwerke Flensburg GmbH betriebene Was

Mehr

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Nano -Meltblown-Fasern: Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Till Batt (ITV Denkendorf) Dr. Dietmar Hietel (Fraunhofer ITWM, Kaiserslautern) 7. November 2012 1 Inhalt

Mehr

TRINKWASSERAUFBEREITUNGSANLAGEN FÜR HUMINSTOFFREICHE WÄSSER

TRINKWASSERAUFBEREITUNGSANLAGEN FÜR HUMINSTOFFREICHE WÄSSER TRINKWASSERAUFBEREITUNGSANLAGEN FÜR HUMINSTOFFREICHE WÄSSER ABSCHÄTZUNG VON INVESTITIONS- UND BETRIEBSKOSTEN AM BEISPIEL DER WASSERAUFBEREITUNGSANLAGE HEIDENREICHSTEIN Masterarbeit zum Erwerb des akademischen

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Die Vorbehandlung von Rohwasser zur Umkehrosmose Teil 3: Verfahren zur chemischen und physikalischen Vorbehandlung

Die Vorbehandlung von Rohwasser zur Umkehrosmose Teil 3: Verfahren zur chemischen und physikalischen Vorbehandlung der Trommel, weiterhin ein neuer Antrieb SummationDrive, sowie Energy Jets oder optimiertes Anfahren des Dekanters. In Summe konnten die Energiebedarfe wesentlich reduziert werden. Anhand eines Beispieles

Mehr

BAUER AG, D-86529 Schrobenhausen

BAUER AG, D-86529 Schrobenhausen Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 Unternehmensgruppe BAUER BAUER Resources BAUER Resources Environment Division BAUER Water Ultrafiltration 1 1 Unternehmensgeschichte Über zwei Jahrhunderte Erfahrung 1790 1900

Mehr

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn?

Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Machine Learning - Maschinen besser als das menschliche Gehirn? Tobias Stähle 23.05.2014 1 Einführung 1.1 Was ist Machine Learning? Während am Anfang Computer noch auf das reine Ausrechnen beschränkt waren

Mehr

Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung

Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung Abwasserozonung Optimierte Auslegung auf Basis mehrjähriger Betriebserfahrung Dr. Heinrich Herbst Christian Maus Dr. Romi Sasse Grontmij GmbH Spurenstoffe - Praxisbeispiele 15. Kölner Kanal und Kläranlagen

Mehr

Data Mining und maschinelles Lernen

Data Mining und maschinelles Lernen Data Mining und maschinelles Lernen Einführung und Anwendung mit WEKA Caren Brinckmann 16. August 2000 http://www.coli.uni-sb.de/~cabr/vortraege/ml.pdf http://www.cs.waikato.ac.nz/ml/weka/ Inhalt Einführung:

Mehr

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung

Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Anwendungsbeispiele Vakuumbandfilter zur Schlammentwässerung Symbolfoto Die Leiblein GmbH entwickelt Geräte und Anlagen zur Prozess- und Abwasseraufbereitung. Dies beinhaltet die Fertigung einer breiten

Mehr

Exportorientierte F&E auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung Teil I: Trinkwasser. Band 2. Leitfaden. Institut für Wasserforschung GmbH Dortmund

Exportorientierte F&E auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung Teil I: Trinkwasser. Band 2. Leitfaden. Institut für Wasserforschung GmbH Dortmund Exportorientierte F&E auf dem Gebiet der Wasserver- und -entsorgung Teil I: Trinkwasser Band 2 Leitfaden Institut für Wasserforschung GmbH Dortmund Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit

Mehr

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete

Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Energieeffizienz in der Industrie Energieeffiziente Gewerbegebiete Eine Methodik zur Analyse und Optimierung realer Energiesysteme im Bestand 2014 Stadt Karlsruhe Liegenschaftsamt Abt. für Geoinformation

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase. Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel

Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase. Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel Opto-chemische Ammoniaksensoren für Flüssigkeiten und Gase Dr. Norbert Winkler, Sirko Pöhlmann, Osgit Vogel 1. Motivation Ammoniak eine der weltweit meistproduzierten Chemikalien Freisetzung großer Mengen

Mehr

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien

Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien Innovative Druckhaltung und Entgasung effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien 1 Innovative Druckhaltung und Entgasung Effektiver Korrosionsschutz ohne Chemikalien PNEUMATEX AG Produktübersicht Hauptsitz

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

11. AICON 3D Forum. Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH. Braunschweig, 12.03.2009. Jörg Illemann. Hexagon Metrology 1

11. AICON 3D Forum. Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH. Braunschweig, 12.03.2009. Jörg Illemann. Hexagon Metrology 1 11. AICON 3D Forum Vorstellung der Fa. Hexagon Metrology GmbH Jörg Illemann Braunschweig, 12.03.2009 Hexagon Metrology 1 Zur Person Jörg Illemann Dipl.-Ing. (FH) Vermessungswesen Betreuung von Industriekunden

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Workshop Predictive Analytics am Beispiel von ITSM

Workshop Predictive Analytics am Beispiel von ITSM SMART. PRAGMATIC. PREDICTABLE. Workshop Predictive Analytics am Beispiel von ITSM Hans Sieder Geschäftsführer Fabian Shirokov Manager Data Science Über SIEGER Ergebnisse zählen. Die SIEGER Consulting liefert

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Demand Response Management in der Wasserversorgung

Demand Response Management in der Wasserversorgung Demand Response Management in der Wasserversorgung Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 21. Juni 2013, Berlin KIM Berlin, 21.06.2013 1 Gliederung 1. Systemstabilität und Regelenergie 2. Wasserversorger

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr