Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bullwhip-Effekt im Supply Chain Planning und Möglichkeiten der Reduktion durch gemeinsame Datenhaltung"

Transkript

1 Bullwhi-Effe im Suly Chain Planning und Möglicheien der Reduion durch gemeinsame Daenhalung Seminararbei im Rahmen des Seminars Suly Chain Managemen Sommersemeser 00/01 vorgeleg am

2 ii Inhal Seie 1 Einleiung 1 Die Ursachen des Bullwhi-Effees Unsicherhei bei Nachfragerognosen 3. ange ieferzeien 3.3 Besellgrößenlanung 3.4 Preisfluuaionen 4.5 Nachfrageüberhänge 5 3 Das mahemaische Modell Zwei-Sufen Modell Moving Average Forecass Exonenial Smoohing Forecass 8 3. Mehrere Veräufer und ein Produzen 9 4 Der Einfluss der gemeinsamen Daenhalung Gemeinsame Daenhalung Keine gemeinsame Daenhalung Schlussfolgerung 11 5 Zusammenfassung und Mehoden 1 zur Gegenseuerung ieraurverzeichnis 14 Abbildungsverzeichnis Abbilding 1.1 ianzversärung der Besellmengen enlang der ieferee 1

3 1 1 Einleiung Eine wichige Beobachung im Suly Chain Managemen (SCM) is der sogenanne Bullwhi-Effe (Peischenhieb), der eine ianzerhöhung bei der Nachfrage enlang des Informaionsflusses in der ieferee (Suly Chain) bedeue. 1 Nach ee, Padmanabhan und Whang wurde dieser Begriff von Procer & Gamble (P&G) geräg. Vor einiger Zei bemere P&G, dass Nachfrage nach ihren Windeln (Pamers) seiens der Endunden nur unbedeuend schwane, bei den Großhändlern jedoch bereis überraschend groß war. Als P&G ihre Maerialbesellungen bei den Zulieferern, wie z.b. 3M, überrüfe, waren die Schwanungen am särsen. Obwohl die Konsumenen, hier die Babies, die Windeln in gleichmäßigen Mengen verbrauchen, versär sich die ianz enlang der ieferee. Abbilding 1.1 ianzversärung der Besellmengen enlang der ieferee 3 1 Vgl. awrenz,hildebran, Nenninger, Suly Chain Managemen, 000, Seie 37 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 93 3 ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 94

4 Ohne wirliche Produveraufszahlen zu wissen, müssen sich die Firmen auf die Besellmengenmuser der Weierveräufer verlassen, um die Produnachfrage vorauszusagen, Kaaziäslanung durchzuführen, agerbesände zu onrollieren und den Produionslan aufzusellen. Die saren Nachfrageschwanungen sind ein großes Problem für das Managemen. Die Auswirungen solcher Schwanungen önnen sein: große agerbesände mangelhafe Vorhersagen der zuünfigen Produnachfrage uneffiziene Kaaziäsnuzung schlecher Kundenservice bei langen Rücsänden unsichere Produionslanung und hohe Kosen im Falle von Änderrungen (Schnellversand, Übersunden). 4 Um das Problem der Informaionsverzerrung zu lösen, müssen die Firmen zuers versehen, was den Bullwhi-Effe erzeug, um so Sraegien enwiceln zu önnen, die ihm engegenwiren. Moderne Firmen in verschiedenen Indusriebranchen haben herausgefunden, dass sie diesen Aufschauelungsrozess onrollieren und ihr Performance durch die Koordinaion des Informaionsausausches und der Planung enlang der ganzen ieferee seigern önnen. 5 In dieser Seminararbei wollen wir die Möglichei der Reduion durch gemeinsame Daenhalung unersuchen. Zuers werden im zweien Kaiel die Ursachen des Bullwhi-Effees disuier. Im drien Kaiel wird ein mahemaisches Modell zur Beschreibung des Effees und der Einwirung von Forecasing(Vorhersage)-Technien und ieferzeien berachen. Diese Ergebnisse helfen uns bei der Unersuchung der Reduionsmöglicheien durch die gemeinsame Daenhalung im vieren Kaiel. Zum Schluss, im fünfen Kaiel, folg eine Zusammenfassung der Ergebnisse und es werden einige Mehoden zur Gegenseuerung vorgesell. 4 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 93 5 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 95

5 3 Die Ursachen des Bullwhi-Effees Die bese Illusraion des Bullwhi-Effees is das sogenanne Beer Disribuion Game. In diesem Siel übernehmen die Teilnehmer die Rollen von Konsumenen, Einzelhändlern, Großhändlern und ieferanen einer oulären Biermare. Die Sieler önnen nich mieinander ommunizieren und müssen ihre Besellenscheidungen nur aufgrund der Besellungen des in der Kee benachbaren Sielers reffen. Alle Besellmuser erweisen eine gemeinsame Eigenschaf: als Konsequenz des raionalen Verhalens der Sieler in der iefereeninfrasruur nimm die ianz enlang des Informaionsflusses immer zu. 6 Es sind fünf wichigen Ursachen, die den Bullwhi-Effe erzeugen..1 Unsicherhei bei Nachfragerognosen Jedes Unernehmen in der ieferee benuz eine einfache Mehode, wie z.b. moving average oder exonenial smoohing, um die Nachfrage vorauszusagen und danach die Produion-, Kaaziäen- und Maeriallanung durchzuführen. Diese Vorhersagen basieren of auf den vergangenen Besellmengen der unmielbaren Parnern in der ieferee und werden als ein Signal über die zuünfige Produnachfrage berache. Die Besellungen zum ieferanen siegeln die Menge wieder, die man brauch um die zuünfige Nachfrage zu erfüllen und schließ wenn nöig dami verbundene Sicherheisbesände ein. 7. ange ieferzeien Die ieferzeien (leadimes) sind definier als Zeien zwischen der Abgabe der Besellung und dem Emfang der ieferung. Bei langen ieferzeien is es nich ungewöhnlich, dass man größere Sicherheisbesände brauch, was die Nachfrageschwanungen enlang der ieferee versär. 8.3 Besellgrößenlanung Jedes Berieb in der ieferee mach seine Besellungen nach einer Besandüberwachungsmehode. Die Besände werden oninuierlich geleer, aber die Firmen machen nich sofor ihre Besellungen. Sie saeln oder 6 Vgl. Serman, Modeling Managerial Behavior, 1989, Seien Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 95 8 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 95

6 4 aumulieren ihre Nachfrage bevor sie eine Besellung an den ieferanen abgeben. Es exisieren zwei Formen der Besellgrößenlanung: eriodic ordering und ush ordering. Die eriodischen Besellungen önnen in einem Wochen-, Zweiwochen- oder sogar Monaszylus erfolgen. Es gib mehrere Gründe für diese Besellzylen. Of önnen die ieferanen häufige Besellverarbeiung nich durchführen, weil der Zei- und Kosenaufwand dafür berächlich werden ann. Zum anderen, machen viele Produzenen ihre Einaufsbesellungen ers dann, wenn sie eine Maerialbedarfslanung (Maerial Requirenmens Planning) durchführen. Dies geschieh ofmals nur einmal im Mona. Die Firmen mi leinen Absazmengen ziehen regelmäßige zylische Besellverhalen vor, aber wenn die Mehrhei der Firmen ihre Einaufsbesellungen am Anfang (am Ende) des Monas vornehmen, vergrößer dieses Verhalen den Billwhi-Effe.. Noch ein Hindernis für die häufigere Besellungen sind die Transorosen. Hier sind wesenliche Unerschiede zwischen Preisen für die Vollbeladung (Full-Truc- oad) und die Teilbeladung (ess-than-truc-oad). Dadurch enseh ein großer Anreiz bei der Maerialbesellung Vollbeladung zu erzielen und es ann zu Verlängerung der Besellzylen führen. Im Falle von ush ordering, erfahren die Firmen einen Andrang in der Nachfrage von den Veräufern, die ihre Veraufsquoe noch füllen müssen und auf Vorra und vorzeiig besellen. Für die ieferanen sind solche Besellungen noch unberechenbarer. 9.4 Preisfluuaionen In Folge der araiven Preisolii der Produzenen (Preisnachlässe, Sonderangeboe, Rabae, Guscheine usw.) aufen die Kunden im voraus mehr als sie unmielbar brauchen; sie aufen in großen Mengen und decen sich für die Zuunf ein. Die Besellungen der Kunden ensrechen dann nich mehr ihrem eigenen Verbrauch, die ianz wird größer und es ri der Bullwhi- Effe ein. Wenn die Preisfluuaion exisier, dann sind die Käufe im voraus eine raionale Enscheidung, solange die Kosen für die agerung der Produe 9 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 96

7 5 niedriger als der Preisnachlass sind. Obwohl einige Firmen Preisfluuaion fördern, müssen sie meisens selbs daruner leiden. Im Angesich großer Schwanungen, müssen die Firmen of mi Übersunden große Nachfrage bewäligen und bei leiner Nachfrage die Produion einsellen. Alernaiv önnen sie große agerbesände bilden, wenn sie Nachfrageschwanungen erwaren. In beiden Fällen erhöhen sich die Kosen, die sich aber auf die Preisolii der Unernehmen zurüczuführen sind Nachfrageüberhänge Wenn die Nachfrage nach einem Produ das ieferoenial überseig, muss der Produzen seine ieferungen raionieren. Im einem Fall ann er seine ieferungen roorional zu den Besellmengen aufeilen. Wissend über diese Tasache, versuchen die Kunden in größeren Mengen als sie brauchen zu besellen. Säer, wenn die Nachfrage nachläss, bleiben die Besellungen lözlich aus und die Sornierungen häufen sich. Diese scheinbare Überreaion der Kunden auf die Nachfrageüberhänge resulier aus den vernünfigen, öonomischen Enscheidungen der Konsumenen. Aufgrund solcher Verhalensmuser (Shorage Game) önnen die Produzenen sehr wenig Informaionen über die asächliche Produnachfrage aus den Besellungen der Kunden ableien, besonders bei der Einführung eines neuen Produes Das mahemaische Modell In diesen Abschni wird nich nur der Ausmaß der ianzseigerung in jeder Sufe der ieferee demonsrier, sondern auch die Zusammenhänge zwischen Nachfragevereilung, Forecasing-Technien, ieferzeien und der ianzseigerung gezeig Zwei-Sufen-Modell Zuers gehen wir von einer einfachen ieferee aus. Diese beseh aus einem Veräufer, der die Konsumenennachfrage D nach einem Produ zum 10 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 98 1 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 4

8 6 Zeiun beobache und eine Menge q des Produes bei dem Produzenen besell. Angenommen die Konsumnachfrage sei eine Zufallsvariable: D = µ + ρ 1 + ε, D wobei µ eine nichnegaive Konsane und ρ der Korrelaionsarameer mi ρ <1 is. Die Fehlererme ε sind unabhängige, idenisch und symmerisch vereile iablen mi der Erwarung 0 und der ianz σ. Wir sezen auch eine onsane ieferzei voraus, d.h. dass der Veräufer, der eine Besellung an Ende der Periode abgegeben ha, die ieferung ers am Anfang der Periode µ = 1 ρ σ 1 ρ + beomm. eich zu zeigen is, dass E ( D ) und ( D ) = (Übungsaufgabe!). Diese Nachfragevereilung wird bei vielen Auoren, die den Bullwhi-Effe analysieren, angenommen. Für ρ = 0 is die Nachfrage unabhängig und idenisch vereil (i.i.d) mi Erwarung µ und ianz σ. 13 Eine weiere Voraussezung is auch, dass die Veräufer für die Besandsonrolle ein einfaches Verfahren, wie z.b. order-o-u invenory olicy, anwenden. Nach diesem Verfahren wird der Besellzeiun durch die Menge y wie folg besimm: y = µ ˆ + zσˆ wobei µˆ eine Schäzung für die erwaree Nachfrage während der ieferzei, σˆ eine Schäzung für die Sandardabweichung der Fehlererme während der ieferzei und z ein Parameer für das Erreichen des gewünschen evels is. Es is beann, dass für die Normalvereilung und i.i.d Nachfrage diese Form der Besandonrolle oimal is Moving Average Forecass Um die Besandonrolle durchführen zu önnen, müssen die Veräufer die Erwarung und die Sandardabweichung der Nachfrage auf der Grundlage der beobacheen Kundennachfrage schäzen. Angenommen, die Veräufer benuzen eine der einfachsen Vorhersagenechnien, moving average. Bei diesen Verfahren wird in jeder Periode die Erwarung der Nachfrage während 13 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 4,43 14 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 40

9 7 der ieferzei geschäz als ˆ = µ, wobei µ ˆ Nachfrage in den lezen Perioden berechne wird, also = D i 1 i ˆµ =. µˆ als der Durchschni der Die Schäzung der Sandardabweichung der Fehlererme während der ieferzei erfolg mi Hilfe der Sandardabweichung des Fehlerermes einzelnen Perioden, also wobei dann ˆ σ ρ = i 1 = C, ( ε ) i ε = ˆ in D µ C, ρ eine onsane Funion von und ρ is. Um den Bullwhi- Effe mahemaisch zu beschreiben, müssen wir den Quoienen zwischen der ianz von q (der Besellmenge des Veräufers) und der ianz von (beobachee Kundennachfrage) berachen. Zu diesem Zwec schreiben wir als q = + y y 1 D 1. Man beache, dass q auch negaiv werden ann. In diesem Fall wird vorausgesez, dass die überschüssige Besände ohne Kosen zurüc geschic werden. Diese Voraussezung ha aber eine große Auswirungen auf weiere Ergebnisse. 15 D q Können µˆ und σˆ geschäz werden, gelang man nach einigen Rechenschrien (siehe Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi) zum folgenden Ergebnis: MA ( q ) ( D) ( ρ ) Die Gleichhei is im Falle z = 0 erreich. Die Berachung dieser Ungleichung ermöglich einige Folgerungen: man sieh sofor, dass die Unergrenze des Quoienen eine Funion mi drei Parameer, und ρ is. Der Einfluss von und is inuiive sofor lar. Mi größeren ieferzeien versär sich die ianz und mi dem größeren Beobachungsraum verringer sie sich. Der. 15 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 43

10 8 Korrelaionsoeffizien ρ ha auch einen saren Einfluss auf die Versärung der ianz. Is ρ = 0, d.h. wenn die Nachfrage i.i.d is, dann folg: MA ( q ) 1+ + ( D) Is ρ > 0, d.h. die Nachfrage is osiiv orrelier, dann wird die ianzversärung mi größeren ρ leiner. Is < 0 gerade und ( 1 ) > 1 ρ, dann is ( 1 ) < 1 ρ für ρ für ungerade. Dies bedeue, dass Die Unergrenze für die Versärung der ianz für gerade is leiner als für ungerade Exonenial Smoohing Forecass Obere Analyse ann auf jede andere Forecasing-Techni angewand werden, z.b. auf exoneniales Gläen, die meis verbreiee Mehode in der Praxis. Bei dieser Mehode schäz der Veräufer die erwaree Nachfrage während der ieferzei als ˆ = µ mi ˆ 1 ( 1 ) ˆ = αd + α µ 1 µ ˆ der Praxis is 0 <α 0. 3 üblich. Können wieder µ, wobei 0 <α 1 is. In µˆ und σˆ geschäz werden, dann önnen wir analoge Analyse durchführen und gelangen zum folgenden Ergebnis: wobei ES ( q ) 1 ρ 1+ ( ) α + D α 1 βρ α β = 1 α und die Gleichhei im Falle z = 0 erreich is. Auch hier is die Unergrenze des Quoienen eine Funion mi drei Parameer, α und ρ. Der Einfluss der ieferzeien und des Gläungsarameers is inuiiv versändlich. Mi größeren ieferzeien wird die ianzversärung größer. Mi seigendem α wird die lezen beobachee Nachfrage särer gewiche, was zur ianzerhöhung führen ann. Der Korrelaionsoeffizien ρ ha auch hier einen Einfluss auf die ianzversärung. Is ρ = 0, dann is ES ( q ) α 1+ α + ( D) α., 1 ρ Für ρ > 0 is < 1 1 βρ und für < 0 1 ρ ρ is > 1. 1 βρ 16 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 44

11 9 Demnach is für osiiv orreliere Nachfrage die ianzerhöhung leiner als bei der i.i.d Nachfrage und ungeehr für negaiv orreliere Nachfrage größer Mehrere Veräufer und ein Produzen Das oben berachee Modell is zu einfach und siegel nich die Komlexiä einer realen Suly Chain. Die Ergebnisse önnen aber leich z.b auf den Fall mehrerer Veräufer überragen werden. Sei eine ieferee mi n Veräufern und einem Produzenen gegeben. Veräufer beobache zum Zeiun -1 die Kundennachfrage D 1, benuz die moving average Mehode mi Perioden um die Erwarung µˆ und die Sandardabweichung σ ˆ der Nachfrage während, der ieferzei vorherzusagen, besimm die oder-u-o Menge y und mach eine Besellung q beim Produzenen. Wenn wir wie in dem oberen Abschni voraussezen, dass überschüssige Besände ohne Kosen zurücgeschic werden önnen, beomm man q y y + 1 D 1 =. Wir sezen hier gleiche ieferzeien für alle Veräufer voraus, obwohl die Rechnungen auch um verschiedene ieferzeien für jeden Veräufer erweierbar sind. Der Produzen beomm Besellungen von n Veräufern in der Periode. Die gesame, beselle Menge is dann Q = = q 1 n. Um den Bullwhi-Effe in diesem Fall zu unersuchen, werden ianz der gesamen besellen Menge und die ianz der gesamen Kundennachfrage gegenübergesell. Uner der Annahme über i.i.d Nachfrage beomm man als Ergebnis: ( Q) n D ) = 1 ( Die Gleichhei is im Falle z = 0 erreich. Man sieh sofor, dass die Unergrenze der relaiven ianzerhöhung im Fall mehrerer Veräufern idenisch mi der Unergrenze im Fall eines einzigen Veräufers is Der Einfluss der gemeinsamen Daenhalung Eine der häufigsen Vorschlägen zur Reduion des Bullwhi-Effees is die gemeinsame Daenhalung der Nachfrageinformaionen in der ieferee. 17 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 45,46 18 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 46

12 10 Wenn die Daen über die Nachfrage an jeder Sufe der Suly Chain beann sind, werden die Vorhersagen nich mehr auf der Grundlage der Besellmengen der unmielbaren Geschäfsarner, die größere Schwanungen aufweisen önnen, sondern auf der Grundlage originärer Daen geroffen. Um den Einfluss der gemeinsamen Daenhalung auf den Bullwhi-Effe zu unersuchen, werden im folgenden zwei Fälle disuier: mi und ohne gemeinsame Daenhalung Gemeinsame Daenhalung Berachen wir jez eine mehrsufige ieferee, in der die erse Sufe (z.b. Einzelhändler) die omleen Nachfragedaen jeder anderen Sufe zur Verfügung sell. Angenommen, dass alle Miglieder der Suly Chain die moving average Mehode mi Perioden zur Schäzung der Nachfrageerwarung benuzen und dass wir eine i.i.d Nachfrage haben. Da alle die gleiche Nachfrageinformaionen haben, bilden auch alle die gleiche Schäzung für die Nachfrageerwarung, und zwar ˆµ i = 1 = Anschließend wird noch vorausgesez, dass in jeder Sufe die folgende orderu-o Mehode angewende wird: Die order-u-o Menge y der Sufe wird D i besimm als y = µˆ. Dies is der Sezialfall der vorherigen order-u-o Mehode mi z = 0. Mi der beannen Analyse beomm man folgenden Zusammenhang zwischen der ianz der Besellmenge der ianz der Kundennachfrage D: ( q ) ( D) ( i ) ( i ) i= 1 i= 1 + = 1 +. q in der Sufe und In diesem Fall is die Gleichung ähnlich der aus dem Zwei-Sufen-Modell, allerdings sind die einfachen ieferzeien durch die i = hier versär sich die ianz enlang der ieferee. 0 1 i ersez. Aber auch 19 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 431,43

13 11 4. Keine gemeinsame Daenhalung Berachen wir jez eine ieferee wie oben, aber ohne gemeinsame Daenhalung. In diesem Fall sellen die Einzelhändler die Informaionen über Kundennachfrage den anderen Teilnehmern der ieferee nich zur Verfügung. Dies bedeue, dass jede Sufe der Suly Chain ihre Nachfragerognosen auf der Grundlage der Besellmuser ihrer unmielbaren Parner mach. Angenommen, jede Sufe befolg eine order-u-o Mehode von der Form: ( ) ˆ y = µ, wobei die ieferzei zwischen den Sufen und + 1 is, = D (1) i 1 i ˆµ = und 1 = 1 q ( ) j 1 j ˆµ =. Hier is q die Besellmenge der Sufe zum Zeiun. In diesem Fall beommen wir folgende Unergrenze für die ianzversärung: ( q ) ( ) D i= 1 i i Der Ausdruc für die Unergrenze is ähnlich dem aus dem Zwei-Sufen- Modell, auch hier wird die ianz enlang der ieferee immer größer, allerdings wird die ianzvergrößerung in jeder Sufe muliliaiv versär Schlussfolgerung Um den Einfluss der gemeinsamen Daenhalung auf den Bullwhi-Effe zu besimmen, müssen wir die ianzerhöhung in der Suly Chain in beiden Fällen mieinander vergleichen. Wie wir schon gesehen haben, erfolg in jedem Fall eine ianzerhöhung enlang der ieferee. Der Unerschied der beiden Syseme lieg in der Termen für die ianzversärung von einer Sufe zur anderen. Bei der gemeinsamen Daenhalung is die ianzzunahme in jeder Sufe eine addiive Funion von der ieferzei und dem Quadra der ieferzei, andererseis, wenn eine gemeinsame Daenhalung vorlieg, is die unere Grenze für die ianzzunahme eine muliliaive Funion. Man ann abschließend sagen, dass die gemeinsame Daenhalung den Bullwhi-Effe bedeuend reduzieren ann, aber nich omle ausschließen, sogar wenn in 1 Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie 43,433

14 1 jeder Sufe einer ieferee gleiche Mehoden für die Nachfragerognosen und für die Besandsonrolle benuz wird. 5 Zusammenfassung und Mehoden zur Gegenseuerung In dieser Seminararbei wurde demonsrier, dass der Phänomen, beann als der Bullwhi-Effe, aus den öonomisch raionalen Enscheidungen der Teilnehmer einer ieferee resulier. Zum Teil wird er auch durch die mehrfachen Nachfragerognosen versär. Wenn die Unernehmen die Schäzungen für die Erwarung und die ianz der Nachfrage basierend auf den Besellmusern ihrer unmielbaren Geschäfsarner eriodisch aualisieren, versär sich die ianz enlang der Kee. Weierhin wurde gezeig, dass die gemeinsame Daenhalung den Bullwhi-Effe bedeuend reduzieren (aber nich vollommen ausschließen) ann. Sogar wenn alle Sufen einer ieferee gleiche Forecasing-Technien und gleiche Besellraien oder Besandsonrollen benuzen, exisier der Bullwhi-Effe immer noch. 3 ee, Padmanabhan und Whang schlagen auch weiere Mehoden zur Gegenseuerung des Bullwhi-Effees vor. Durch die Reduzierung der Nachfrageschwanungen schon bei den Endunden ann der Aufschauelungsrozess gehemm werden. Geringere ianz am Anfang der Kee bedeue, dass die Schwanungen am Ende auch leiner werden. Dies ann z.b. durch die Preissabilisierung geschehen. Wenn die Einzelveräufer every day low ricing (EDP) bereiben, dann bieen sie ein Produ immer zu einem fesen, niedrigen Preis an und nich mehr zu einem regulären Preis mi eriodischen Preisreduzierungen. Durch die Eliminierung der Preisschwanungen, werden die Anreize zu Hamseräufen bei den Kunden genommen. 4 Bei den Nachfrageüberhängen, um den Shorage Gaming auszuschließen, önnen die ieferanen nich die Kunden mi den höchsen Besellungen, sondern mi den höchsen Veräufen in der Vergangenhei vorziehen. Die Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie Vgl. Chen, Drezner, Ryan, Simchi-evi, Managerial Insighs, 1998, Seie Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 101

15 13 Offenlegung der Maerial- und Kaaziässiuaion gegenüber Kunden ann auch die Schwanungen in der Nachfrage reduzieren. 5 Unsere Ergebnisse zeigen, dass die langen ieferzeien einen großen Einfluss auf die ianzerhöhung haben. Die Verürzung der ieferzeien ann den Bullwhi-Effe bedeuend reduzieren. Es wurde auch der Zusammenhang zwischen den ieferzeien und der Forecasing-Techni demonsrier. Bei der moving average Mehode z. B. müssen bei längeren ieferzeien mehr Vergangenheiswere der Besellmengen für die Prognosen benuz werden ( ), um den Aufschauelungsrozess zu hemmen. Große Auswirung auf die ieferzeien ha auch die Besellgrößenlanung. Geringere Besellmengen bei gleichzeiiger höherer Besellfrequenz verringern den Bullwhi-Effe. Die Kosen einer Besellung önnen z.b. durch Einsaz von EDI (Elecrinic Daa Inerchange) und CAO (Comuer-Assised Ordering) reduzier werden. Diese Ersarnisse werden aber durch die Hohe der Kosen für die ess-than-truc-oad verschwende. Deshalb biee es sich bei leineren Besellmengen die Full-Truc-oad durch die Besellung verschiedener Produe bei einem ieferanen zu erreichen. Andererseis önnen die Unernehmen FT auch durch Third-Pary-ogisic erreichen. Dabei lassen sich die Produe unerschiedlicher, aber räumlich nahe liegenden ieferanen zu einer adung zusammenführen. 6 Zum Schluss läss sich zusammenfassen, dass höhere Kundenzufriedenhei und geringere ogisiosen aus verbesserer Kommuniaion und Kooeraion zwischen den Berieben innerhalb der Suly Chain resulieren. Z.B. bei VMI (Vendor Managed Invenory) oder CRP (Coninuous Relenishmen Program) führ der Produzen die Besandsonrollen seines Produes bei den Veräufern durch. Die Veräufer werden dabei zu assiven Parnern in der Kee. Die Produzenen müssen sich nich mehr auf die Beselldaen ihrer Kunden verlassen, und so den Bullwhi-Effe fas gänzlich vermeiden. 7 5 Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie Vgl. ee, Padmanabhan, Whang, The Bullwhi Effec, 1997, Seie 99

16 14 ieraurverzeichnis Oliver awrenz; Knu Hildebrand; Michael Nenninger: Suly Chain Managemen, Vieweg, 000,. 37. Hau. ee; V. Padmanabhan and Seungjin Whang: The Bullwhi Effec in Suly Chains, in: Sloan Managemen Review, Vol. 38, No.3, Sring, 1997, John Serman: Modeling Managerial Behavior: Miserceion of Feedbac in a Dynamic Decision-Maing Exerimen, in: Managemen Science, Vol. 35, No.3, 1989, Fran Chen; Zvi Drezner; Jennifer K. Ryan and David Simchi-evi: The Bullwhi Effec: Managerial Insighs on he Imac of Forecasing and Informaion on iabiliy in a Suly Chain, in: Sridhar Tayur; Ram Ganeshan; Michael J. Magazine (Hrsg): Quaniaive Models for Suly Chain Managemen, Kluwer Academic Pub, 1998,

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen

Das Verhalten ausgewählter technischer Indikatoren bei simulierten Finanzzeitreihen Das Verhalen ausgewähler echnischer Indikaoren bei simulieren Finanzzeireihen Diplomarbei Wirschafsmahemaik von Carsen Zimmer Prof. Dr. Jürgen Franke Fachbereich Mahemaik Universiä Kaiserslauern Dank An

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Zuverlässigkeitstechnik

Zuverlässigkeitstechnik Zuverlässigkeisechnik Derzei gebräuchliche Begriffe, Modelle, Mehoden, und deren Anwendung Mache die Dinge so einfach wie möglich aber nich einfacher! 13. Dezember 2012 Dr. Andraes Hildebrand Alber Einsein

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index

Leitfaden zum. Vontobel Oil-Strategy Index Leifaden zum Vonobel Oil-Sraegy Inde Version 1.2 vom 15. November 2012 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Inde 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1

Ein allgemeines Modell zur Analyse und Bewertung von Guaranteed Minimum Benefits in Fondspolicen 1 Ein allgemeines Modell zur nalyse und Bewerung von Guaraneed Minimum Benefis in Fondspolicen Daniel Bauer Sipendia des Graduierenollegs an der Universiä Ulm und freier Miarbeier am Insiu für Finanz- und

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen

Die Put-Call Symmetrie und deren Anwendung bei der Bewertung von Barriereoptionen Die Pu-Call Symmerie und deren Anwendung bei der Bewerung von Barriereopionen Maserarbei von Sefanie Tiemann 06. 08. 013 Bereuer: Privadozen Dr. Volker Paulsen Insiu für mahemaische Saisik Fachbereich

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten

Mußhoff, Oliver Odening, Martin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedingter Produktionsrisiken mit Wetterderivaten Nr. 73/2005 Mußhoff, Oliver Odening, Marin Xu, Wei Zur Reduzierung niederschlagsbedinger Produkionsrisiken mi Weerderivaen Impressum Herausgeber: Ediors: Edieurs: Edior: Wirschafs- und Sozialwissenschafliche

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente

Zur Bewertung von Wetterderivaten als innovative Risikomanagementinstrumente Agrarwirschaf 54 (005), Hef 4 Zur Bewerung von Weerderivaen als innovaive Risikomanagemeninsrumene in der Landwirschaf Pricing of weaher derivaives as innovaive risk managemen ools in agriculure Oliver

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Marktrisikoprämie und Inflation

Marktrisikoprämie und Inflation WHL Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Nr. 14 Markrisikoprämie und Inflaion Björn Reizensein Björn Reizensein Schrifen der Wissenschaflichen Hochschule Lahr Herausgeber: Prof. Dr. homas Egner

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate

7 www.risknews.de 11.2002 Default Recovery Rates. Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rate 7 www.risknews.de 11.00 Defaul Recovery Raes Defaul Recovery Raes Theoreische Modellierung und empirische Sudien Teil 1 Einführung und Modellierung der Recovery Rae Ein Beirag von Sefan Trück, Jens Deidersen

Mehr

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ

-1- + + Die Grenzleitfähigkeit des Salzes ist gleich der Summe aus den Grenzleitfähigkeiten des Kations Λ 0 und der des Anions Λ -1-16 ELEKTRCEMIE 2: EINELNE INEN 16.1 Grenzleifähigkei der Ionen Kohlrausch ha bei seinen Besimmungen der Grenzleifähigkeien Λ gewisse Gesezmäßigkeien beobache. Demnach räg jedes Ion mi einem besimmen

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Versuch 25 Oszilloskop

Versuch 25 Oszilloskop Physikalisches Grundprakikum der Universiä Heidelberg - Prakikum I Versuch 5 Oszilloskop III Moivaion Ziel dieses Versuchs is nich die Unersuchung eines physikalischen Gesezes oder die Besimmung einer

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN

EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN EINFLUSSFAKTOREN AUF DEN CREDIT SPREAD VON UNTERNEHMENSANLEIHEN PHILIPP GANN ** und AMELIE LAUT * Discussion Paper 2008-7 Juni 2008 Munich School of Managemen Universiy of Munich Fakulä für Beriebswirschaf

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Musterbeispiele zur Zinsrechnung

Musterbeispiele zur Zinsrechnung R. Brinkann h://brinkann-du.de Seie 1 20.02.2013 Muserbeisiele zur Zinsrechnung Ein Bankkunde uss Zinsen zahlen, wenn er sich bei der Bank Geld leih. Das Geld was er sich leih, nenn an aial. Die Höhe der

Mehr

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1

Zeitvariable Engagements und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds 1 Parick McGuire +41 61 28 8921 parick.mcguire@bis.org Eli Remolona +852 2878 715 eli.remolona@bis.org Kosas Tsasaronis +41 61 28 882 ksasaronis@bis.org Zeivariable Engagemens und Hebelwirkung bei Hedge-Fonds

Mehr

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen?

Die Geldpolitik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? Die Geldpoliik der EZB in der Klemme kann mehr»forward Guidance«helfen? 35 Timo Wollmershäuser Die Geldpoliik der Europäischen Zenralbank seck in der Klemme. Ersens is die konjunkurelle Enwicklung im Euroraum

Mehr

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik

IX. Lagrange-Formulierung der Elektrodynamik IX. Lagrange-Formulierung der Elekrodynamik In diesem Kapiel wird gezeig, dass die Maxwell Lorenz-Gleihungen der Elekrodynamik hergeleie werden können, wenn dem Sysem {Punkladung + elekromagneihes Feld}

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren

Über das Unlevern und Relevern von Betafaktoren Über das Unevern und Reevern von Beafakoren Mahias Meiner / Feix Sreiferd Working Paper, Okober 211 1 ineiung... 1 2 Zur Kriik von Kruschwiz/Löffer/Lorenz an der Modigiani/Mier-Geichung... 1 2.1 Ausgangssiuaion...

Mehr

F I L T R A T I O N. Versuch 2.2. Filtration/Ultrafiltration

F I L T R A T I O N. Versuch 2.2. Filtration/Ultrafiltration ersuch.. Filraion/Ulrafilraion .. Filraion / Ulrafilraion F I L T R A T I O N..0. erzeichnis der verwendeen Symbole r Δp η h z A α k 1 k h 1 h X n R ϕ x 1 x F Filraionsvolumen Filraionszei Radius der Kapillare

Mehr

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum

Vorteile einer niedrigen Inflationsrate: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Voreile einer niedrigen Inflaionsrae: Empirische Ergebnisse für den Euroraum Mien hinein in die allgemeine Sorge, dass in der derzeiigen Lage enormer Saasverschuldung die Regierungen ihre Defizie auf Kosen

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulation

Rechtliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulation Rechliche Rahmenbedingungen der Preiskalkulaion Preishöhe überhöhe Preise Predaory Pricing Angebo uner Einsandsreis verikale Preisbindung Preisabsrachen Universiä Greifswald ehrsuhl für BW insb. Markeing

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions?

Können Produktionsentscheidungen als Investitionsentscheidungen modelliert werden? Can production decisions be modelled as investment decisions? Agrarwirschaf 52 (2003), Hef 7 Können Produkionsenscheidungen als Invesiionsenscheidungen modellier werden? Can producion decisions be modelled as invesmen decisions? Sefan Mann, Gabriele Mack und Ali

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?*

Schätzung von Renditestrukturkurven für Euroland- Staatsanleihen: Gibt es teuere und billige Bonds?* Thomas Zimmerer / Florian Herlein Schäzung von Rendiesrukurkurven für Euroland- Saasanleihen: Gib es euere und billige Bonds?* I. Einleiung... II. Abgrenzung von Rendiebegriffen... III. Arbiragefreier

Mehr