Aktive Strömungsbeeinflussung an Vollheck-Fahrzeugen zur Reduzierung des Luftwiderstands

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktive Strömungsbeeinflussung an Vollheck-Fahrzeugen zur Reduzierung des Luftwiderstands"

Transkript

1 2. September 2013 Aktive Strömungsbeeinflussung an Vollheck-Fahrzeugen zur Reduzierung des Luftwiderstands - Abschlussbericht - Für den Berichtszeitraum bis bearbeitet: Dipl.-Ing. Benjamin Bock Lehrstuhl Kraftfahrwesen Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen Universität Stuttgart Pfaffenwaldring Stuttgart Tel. 0711/ geprüft: genehmigt: Dipl.-Ing. Nils Widdecke Prof. Dr.-Ing. Jochen Wiedemann

2 Inhaltverzeichnis Formelzeichen... II Kurzfassung... IV 1. Einleitung Beschreibung der Modelle Beschreibung des experimentellen Modells... 3 Ermittlung eines Maßes für den Luftwiderstand aus Druckmessungen... 4 Strömungseigenschaften des Modells... 5 Aufbau des Aktuators und Vorgehen zur Messung der erzeugten Strömung Beschreibung des Simulationsmodells Übersicht über die untersuchten Parameter Zusammenhang zwischen Anregungsfrequenzen, sowie Ausblase- Volumenströmen und dem Strömungsbeeinflussungspotential Zusätzliche Beeinflussung des Strömungsfelds Potential zur Beeinflussung bei Veränderung von Strömungszuständen Aktuator Kombination der Parameter Festlegung der Variantenanzahl und Aufteilung der Varianten auf Simulationsmodell und experimentelles Modell Bestimmung der Leistungsbilanz Strömungsfeld des Aktuators Ergebnisse der Untersuchungen Einfluss des Impulsbeiwerts Einfluss der Anregungsfrequenz Potential zur Beeinflussung der stationären Strömungsbedingungen Beeinflussung bei unterschiedlichen Strömungszuständen Anforderungen an die Aktuatoren Zusammenfassung der Ergebnisse und Ausblick Literaturverzeichnis... A Seite I

3 Formelzeichen B Breite des Modells [m] c P statischer Druckbeiwert [-] c P, B Flächengemittelter statischer Druckbeiwert an der Basis [-] c P, F Flächengemittelter statischer Druckbeiwert Frontteil [-] c µ c W c W,0 Impulsbeiwert [-] Luftwiderstandsbeiwert [-] Luftwiderstandsbeiwert, bei natürlicher Strömung [-] f Frequenz [s -1 ] f a Aktuationsfrequenz [s -1 ] H Höhe des Modells [m] H 12 Formparameter der Grenzschicht [-] h S l S n S Höhe des Schlitzes für die Anregung Länge des Schlitzes für die Anregung Anzahl der Schlitze für die Anregung [m] PSD Leistungsdichtespektrum [m 2 s -2 Hz -1 ] p x, y lokaler statischer Druck an der Stelle x, y [Pa] p statischer Druck der ungestörten Strömung [Pa] P W,0 Luftwiderstandsleistung bei natürlicher Strömung [W] P W Änderung Leistung zur Überwindung des Luftwiderstands [W] Re H Reynolds-Zahl bezogen auf die Modellhöhe [-] Re L Reynolds-Zahl bezogen auf die Länge des Modells [-] Re δ 2 Reynolds-Zahl bez. auf Impulsverlustd. der Grenzsch. [-] Sr Strouhal-Zahl bezogen auf die Modellhöhe [-] Sr a Strouhal-Zahl der Anregungsfrequenz [-] Tu A Turbulenzgrad des Aktuations-Strahls [-] v Geschwindigkeit [m s -1 ] v a Geschwindigkeitssignal der Anregung [m s -1 ] vˆa Geschwindigkeitsamplitude der Anregung [m s -1 ] v a, rms RMS Wert der Anregungsgeschwindigkeit [m s -1 ] v cl v max v rms Centerline Geschwindigkeit [m s -1 ] Maximalwert der Geschwindigkeit an einer Stelle [m s -1 ] RMS Wert der Geschwindigkeit an einer Stelle [m s -1 ] v Anströmgeschwindigkeit der ungestörten Strömung [m s -1 ] [m] [m] Seite II

4 δ 1 Verdrängungsdicke der Grenzschicht [m] δ 2 Impulsverlustdicke der Grenzschicht [m] ϕ Austrittswinkel des Aktuations-Strahls [ ] ρ Dichte des Strömungsmediums [kg m -3 ] υ kinematische Viskosität des Strömungsmediums [m 2 s -2 ] c W Änderung des Luftwiderstandsbeiwerts [-] Seite III

5 Kurzfassung Sowohl ein experimentelles, als auch ein numerisches Modell eines generischen 2D- Vollheckfahrzeuges wurden erstellt. Das CFD Modell wurde anhand der Ergebnisse des experimentellen Modells validiert. Mit beiden Modellen wurde die Möglichkeit der Beeinflussung der Strömungsablösung und des Hecktotwassers durch Netto-Null- Massenstrom-Aktuatoren an der Hinterkante untersucht, durch die der Widerstand der umströmten Geometrie beeinflusst werden kann. Der Widerstand des so umströmten Fahrzeugkörpers konnte gegenüber der nicht angeregten Situation für viele der hier untersuchten Aktuations-Konfigurationen durch das Einwirken auf Strömungsinstabilitäten reduziert werden. Dabei war die berechnete Leistungsbilanz für viele aktuierte Fälle positiv, so dass durch die Aktuation ein realer Leistungsvorteil von bis zu 30 % entstand. Mit den durchgeführten Parameteruntersuchungen konnten wesentliche Kennzahlen, die bei der Beeinflussung von den auftretenden Instabilitäten eine Rolle spielen, identifiziert werden und die Effekte, die die Strömung beeinflussen, ermittelt werden. Eine weitere Reduktion des Luftwiderstands durch virtuelles Boattailing, bei gleichzeitiger kombinierter Beeinflussung der Strömungsinstabilitäten konnte jedoch nicht erreicht werden. Für die Anforderungen und die Gestaltung eines Aktuators wurden wichtige Eigenschaften bestimmt, die die strömungsmechanische Effizienz des Aktuators gewährleisten und bei gleichbleibender Effizienz den fertigungstechnischen Aufwand reduzieren. Seite IV Lehrstuhl Fahrzeugantriebe: Prof. Dr.-Ing. M. Bargende Lehrstuhl Kraftfahrzeugmechatronik: Prof. Dr.-Ing. H.-C. Reuss

6 1. Einleitung Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Zielsetzung, den Luftwiderstand von Kraftfahrzeugen zu reduzieren und somit den CO 2 -Ausstoß zu senken. Der Beitrag dieser Arbeit besteht darin, die Anwendung der aktiven Strömungsbeeinflussung an Vollheckfahrzeugen einen Schritt voran zu bringen. Dies erfolgte im Zuge von Parameteruntersuchungen an einem Vollheckfahrzeugmodell mit ebenem Umströmungszustand. Die Luftwiderstände von Flügelprofilen sind im Vergleich zu dem eines stumpfen Körpers, wie beispielsweise eines Vollheckfahrzeugs, deutlich geringer. Beim Versuch den Luftwiderstand eines stumpfen Körpers dadurch zu reduzieren, dass die Strömung des Nachlaufs in das Strömungsfeld eines Flügelprofils überführt wird, würde der Impulsaustausch von Außenströmung zum nahen Nachlauf das größte Hindernis darstellen. Die größtmögliche Unterdrückung dieses Impulsaustausches würde die Abgabe von Energie aus der Außenströmung reduzieren. Diese Übertragung von Impulsenergie aus der Außenströmung in den nahen Nachlauf geschieht in Form von Wirbelstrukturen. Diese dissipieren jedoch mit der Zeit und stellen somit einen zusätzlichen Leistungsaufwand dar. Bemerkbar macht sich dies durch die Absenkung des Drucks an der Basis und somit im Luftwiderstand. Eine große Rolle beim Impulsaustausch spielen strömungsphysikalische Instabilitäten in der Scherschicht, die sich zu großen Wirbelstrukturen in der Scherschicht aufrollen können und einen sehr starken Impulsaustausch hervorrufen. Sie sorgen für verstärkte Diffusion in der Scherschicht und somit für starke Gradienten in Transversalrichtung, die wiederum den Nachlauf sehr kurz halten. Die starken Gradienten versorgen den Nachlauf immer wieder mit viel Energie, die der Hauptströmung entzogen wird und damit vom Antrieb des Fahrzeugs aufgebracht werden muss. Um einen geringeren Luftwiderstand zu erzielen, müssen diese Instabilitäten möglichst unterdrückt werden. Einer Unterdrückung dieser Strukturen folgend, würde sich das Nachlaufgebiet in Strömungsrichtung vergrößern und somit im Bereich um den Körper und den Nachlauf dem eines Flügelprofils angleichen. Aus diesem Grund ist für die Strömungsbeeinflussung stumpfer Körper mit dem Ziel den Luftwiderstand zu reduzieren die Reduktion von Instabilitäten in der Scherschicht ein vielversprechender Ansatz. Dabei kann es sich sowohl um eine absolute Instabilität, wie die der Kármánschen Wirbelstraße handeln, die bei ebenen Strömungszuständen auftritt, als auch um andere Instabilitäten, die für die Entstehung von Wirbelstrukturen in der Scherschicht verantwortlich sind. Für stumpfe Körper mit ebenem Umströmungszustand ist bekannt, dass die Kármánsche Wirbelstraße einen nicht zu vernachlässigenden Anteil zum Luftwiderstand beiträgt [1, 3-5]. Das Phänomen der Kármánschen Wirbelstraße kann als Stabilitätsproblem betrachtet werden. Kim et al. haben deshalb die Stabilität des Nachlaufs eines Zylinders in Zusammenhang mit verschiedenen Beeinflussungsmaßnahmen untersucht [1]. Demnach wird beim sogenannten base bleed, d.h. einer körpernahen Ausblasung in den Nachlauf, die lokale absolute Instabilität abgeschwächt. In [1] wird auch darauf hingewiesen, dass Aussagen der linearen Stabilitätsanalyse, die bei niedrigen Reynolds-Zahlen gelten, bei höheren Reynolds- Zahlen durch eine Verschiebung der Stabilitäten oder durch neue Instabilitäten Seite 1

7 ungültig werden können. Des Weiteren wird in [1] darauf hingewiesen, dass sich Wirbelstrukturen im Nachlauf, in Folge der Lauflänge, der Grenzschicht (und damit der Grenzschichtdicke) sowie in Abhängigkeit des Seitenlängenverhältnisses und der Bodennähe deutlich ändern. Deshalb wird in [2] vorgeschlagen, zur Beschreibung der Strömungsphänomene der Kármánschen Wirbelstraße eine Reynolds-Zahl zu verwenden, deren charakteristische Länge auf der Impulsverlustdicke an der Ablösestelle basiert, da die Impulsverlustdicke bei diesen Vorgängen eine ausschlaggebende Rolle spielt. Weitere Untersuchungen zeigen, dass selbst ohne direkte Beeinflussung der Kármánschen Wirbelstraße eine erfolgreiche Absenkung des Luftwiderstands mittels Coanda-Aktuatoren durch eine Art virtuelles Boattailing möglich ist [6]. Diese Art der Anregung könnte sogar effizienter funktionieren, als die Beeinflussung der Kármánschen Wirbelstraße selbst. Dies gilt vor allem für Strömungssituationen, in denen die Kármánsche Wirbelstraße den Strömungswiderstand nur in geringer Weise beeinflusst. Im Rahmen dieser Arbeit konnte jedoch eine zusätzliche Reduktion des Luftwiderstands durch diese Maßnahmen nicht erreicht werden. Ziel der durchgeführten Untersuchungen war, durch die Parametervariationen am 2D-Vollheck-Fahrzeugmodell Erkenntnisse für den Einsatz der Netto-Null- Massenstrom-Aktuation am Vollheck Fahrzeug zu erlangen und eine Aussage über die Leistungsbilanz zu treffen. Um diese Ziele zu erreichen, haben sich vier Fragestellungen herauskristallisiert, die vor allem durch die eingangs beschriebenen Aspekte motiviert sind: 1. Mit der Abhängigkeit der Wirbelstrukturen im Nachlauf von Seitenlängenverhältnis, Impulsverlustdicke und Bodennähe, stellen sich die Fragen: Welche Strömungseigenschaften sind maßgebend für die Strömungsbeeinflussung und welche Kennzahlen sollten zu deren Beschreibung verwendet werden? 2. Vor dem Hintergrund der Betrachtung der Leistungsbilanz und damit der Effizienz der Beeinflussung, stellt die Untersuchung der Nutzung eines virtuellen Boattailings eine vielversprechende Möglichkeit dar, um die Effizienz der Maßnahme mit diesen Effekten zusätzlich zur Beeinflussung der Kármánschen Wirbelstraße zu erhöhen. 3. Weiterhin wirft die Betrachtung der Leistungsbilanz die Frage auf, welche Eigenschaften bei der Gestaltung eines Aktuators beachtet werden müssen um dessen Effizienz zu maximieren. 4. Ein weiterer Punkt, der sich durch die Untersuchung hinsichtlich Leistungsbilanz und Effizienz ergibt, ist der grundlegende Zusammenhang zwischen dem tatsachlich möglichen Potential, die Strömung zu beeinflussen und den hierzu erforderlichen Ausblase-Volumenströmen, bzw. der Anregungsfrequenz. Die Untersuchungen umfassen numerische sowie experimentelle Untersuchungen. Im Folgenden werden nach der Einführung dieser Modelle, sowie deren Strömungseigenschaften die Ergebnisse der Untersuchungen erörtert. Seite 2

8 2. Beschreibung der Modelle In diesem Abschnitt werden die Modelle vorgestellt, die in den durchgeführten Untersuchungen verwendet wurde. Mit diesen Modellen wurden vielfältige Parametervariationen durchgeführt. Einige grundlegende Eigenschaften dieser Modelle sind zur Betrachtung der Ergebnisse sehr wichtig und werden in diesem Kapitel beschrieben. Für die Beschreibung der in dieser Arbeit betrachteten Strömungseigenschaften ist die Reynolds-Zahl die wichtigste Kennzahl, da die betrachteten Prozesse direkt von dieser abhängen. Die Reynolds-Zahl ist definiert als: v L Re L = υ Die Viskosität ist bei den durchgeführten Untersuchungen konstant, die Geschwindigkeit v wurde variiert. Für das Längenmaß L können verschiedene Maße eingesetzt werden. Um die Strömungseigenschaften prinzipiell zu beschreiben wird in diesem Kapitel die Länge des Modells verwendet. Da die Modelllänge für alle hier untersuchten Fälle konstant ist, wird die Veränderung der so gebildeten Reynolds-Zahl ausschließlich durch eine Veränderung der Geschwindigkeit erreicht. Andere Längenmaße haben zur Beschreibung der Strömung durch die Reynolds- Zahl, insbesondere im Zuge der Parameteruntersuchungen dieser Arbeit, aber auch ihre Berechtigung. Auf diese wird später bei der Beschreibung der Parameter genauer eingegangen. Das für die Durchführung der Parameterstudien gebaute experimentelle Modell, sowie das dafür aufgebaute CFD Modell, werden in den folgenden Unterabschnitten vorgestellt. 2.1 Beschreibung des experimentellen Modells Abb. 1 zeigt schematisch die Anordnung des Versuchsaufbaus im Modell-Windkanal des IVK der Universität Stuttgart. Außergewöhnlich ist dabei die Lage des Modells. Um optimale Randbedingungen für den ebenen Strömungszustand des Fahrzeugmodells zu erhalten, wurde zwischen Düse und Kollektor des Windkanals parallel zum Boden eine Deckenplatte eingesetzt. Damit wurde aus einer ¾ geöffneten Messstrecke eine Messstrecke in halboffenem Freistrahl. Ein ebener Strömungszustand liegt in Ebenen parallel zur Decke, bzw. zum Boden vor. Um einen ebenen Umströmungszustand am Modell zu erhalten, wurden die Symmetrieebenen des so modifizierten Windkanals und des Fahrzeugmodells aufeinandergelegt. Deshalb wurde die Symmetrieebene des 2D-Fahrzeugmodells senkrecht zur Decke ausgerichtet. Der Bug des Modells ist als Halbellipsoid (erste Halbachse 200 mm, zweite Halbachse 100 mm) ausgeführt. Damit wird sichergestellt, dass Ablösungen vor der Hinterkante vermieden werden. Mit dieser Maßnahme kann ausgeschlossen werden, dass sich Effekte der Anregung in anderer Form als in der Beeinflussung des Basisdrucks auswirken. Das Modell hat eine Länge von 1077 mm, eine Breite von 1055 mm und eine Höhe von 100 mm. Die Öffnung des Austrittsschlitzes hat eine Länge von 900 mm, die sich mittig über die Breite des Modells erstreckt, wobei der Schlitz eine Höhe von 1 mm hat. Seite 3

9 Abb. 1: Skizze des 2D-Fahrzeugmodells im IVK Modellwindkanal Ermittlung eines Maßes für den Luftwiderstand aus Druckmessungen Abb. 2: Situation der Druckkräfte, die den Luftwiderstand im Wesentlichen bestimmen Mit diesem experimentellen Modell wurden die Auswirkungen der variierten Parameter auf den Druckanteil des Luftwidertands untersucht. In Abb. 2 ist die Situation von dimensionslosen Druckkräften an einem Modell schematisch dargestellt. Die dimensionslosen Kräfte stellen das Integral des dimensionslosen Drucks auf der jeweiligen projizierten Fläche, die senkrecht zur Kraftrichtung liegt, dar. Der Druckanteil des Luftwiderstandsbeiwerts ergibt sich nach Abb. 2 direkt aus der dimensionslosen Druckkraft auf den Bug oder den Frontteil abzüglich der Druckkraft auf die Basis. Zur Bestimmung des dimensionslosen Drucks an einer Messstelle wird der Druckbeiwert verwendet. c P = px, y p 1 ρ 2 v 2 Der Druckbeiwert (und somit deren dimensionsloser Druckkraftanteil) am Bug ist für alle experimentell untersuchten Parameter der gleiche. Für die hier durchgeführten Arbeiten ist deshalb ausschließlich der Druck an der Basisfläche von Bedeutung. In Abb. 3 ist schematisch die Anordnung der Oberflächendruck-Messstellen zur Bestimmung des Basisdrucks dargestellt. Die meisten Messstellen (14) sind über der Höhe verteilt, da hier die größten Gradienten auftreten. Durch den ebenen Strömungszustand kann sich das Verhalten der Drücke entlang der Basis stationär gesehen prinzipiell piell nicht unterscheiden. Phasenunterschiede sind aber dennoch möglich. Um diese erfassen zu können, sind auch 6 Reihen von p Seite 4 = p x, y q

10 Oberflächendruckmessstellen entlang der Breite verteilt. Insgesamt wurde der Basisdruck an 84 Messstellen mit einer Abtastrate von 143 Hz und einer Messdauer von 1 min ermittelt. Abb. 3: Skizze der Anordnung der Druckmessstellen an der Basisfläche Um mit dem experimentellen Modell eine Aussage bezüglich der Leistungsbilanz treffen zu können, wurde ein Basisluftwiderstandsbeiwert und ein dimensionsloser Druckbeiwert für die Bugfläche des im nächsten Abschnitt beschriebenen CFD Modells bestimmt. Somit kann für jeden untersuchten Fall ein Widerstandsbeiwert und dessen Differenz zum Basisfall bestimmt werden. Strömungseigenschaften des Modells Da die Grenzschicht nahe der Ablösekante eine bedeutende Rolle für die betrachteten Strömungsvorgänge spielt, wurden die wichtigsten Größen der Grenzschicht für den experimentellen Aufbau und alle untersuchten Reynoldsbestimmt. Betrachtet wurde die Grenzschicht an der Position, die sich 5 mm von der Ablösekante entfernt auf dem Modell befindet. Die Werte der Grenzschichtdicken (Verdrängungsdicke δ 1, Zahlen, durch Messung mit der Hitzdrahtanemometrie Impulsverlustdicke δ 2 ), sowie des Formparameters H 12 sind in Tabelle 1 aufgeführt. Mit Hilfe des Formparameters kann festgestellt werden, in welchem Zustand (Laminar oder Turbulent) sich die Grenzschicht an der gemessenen Stelle befindet. Er ist das Verhältnis von Impulsverlustdicke zu Verdrängungsdicke. Re L in Mio [-] δ 1 [mm] δ 2 [mm] H 12 [-] Tabelle 1: Grenzschichtdicken für unterschiedliche Reynolds-Zahlen im Experiment. Die Grenzschichtdicken unterscheiden sich in den hier betrachteten Bereichen der Reynolds-Zahl praktisch nicht. Der Formparameter H 12 zeigt für alle untersuchten Fälle, dass die Grenzschicht turbulent ist. Da die durchgeführten Untersuchungen ausschließlich eine Veränderung der Nachlaufströmung verursachen und dort speziell die Scherschicht beeinflussen, ist der Abgleich der Scherschicht im Nachlauf die wichtigste Eigenschaft, die beim Vergleich zwischen Simulation und Experiment übereinstimmen muss. Der Vergleich Seite 5

11 der Geschwindigkeitsprofile in der Scherschicht soll dazu verwendet werden, dies zu überprüfen. Um diese Informationen aus dem Experiment zu erhalten, wurde eine Mehrlochdrucksonde verwendet, mit der an definierten Positionen in Nachlauf, die Geschwindigkeitsprofile der Scherschicht gemessen wurden. Auf den Vergleich der Nachlaufprofile von Simulation mit den experimentellen Daten wird im Abschnitt 2.2 Beschreibung des Simulationsmodells eingegangen. Aufbau des Aktuators und Vorgehen zur Messung der erzeugten Strömung Abb. 4 zeigt eine Skizze der x-y-ebene des Modells. Im oberen Teil des Bildes ist angedeutet, wo der Aktuator im Versuchsmodell angeordnet ist. Der untere Teil der Abbildung stellt im Schnitt schematisch dar, wie der Aktuator aufgebaut ist. An der Hinterkante des Modells sind die Austrittsöffnungen für die Aktuatorströmung zu erkennen. Dabei sind die Kanäle, die sich über eine Breite von 900 mm (in z- Richtung) erstrecken, unter einem Winkel von 45 au sgerichtet. Im Inneren des Modells befindet sich ein Volumen, das mit den Kanälen für den Aktuatoraustritt verbunden ist. An dieses Volumen ist auch der eingebaute Lautsprecher gekoppelt. Die vom Aktuator erzeugten periodischen Geschwindikgeitsschwankungen werden über das Volumen und die Austrittskanäle an die Außenströmung übertragen. Abb. 4: Schematische Skizze der Anordnung der Aktuatoreinheit im Heck des 2D Fahrzeugmodells Der schematisch beschriebene Aufbau ist in Abb. 5 des experimentellen Aufbaus als Fotografie zu sehen. Dieses Bild zeigt die Draufsicht auf die x-z-ebene. Zu erkennen Seite 6

12 sind die 5 Lautsprecher vom Typ Visaton W 130 S, die über die Breite eingesetzt sind. In der unteren Hälfte ist die hintere Begrenzung (durch die Basis des Modells) des Aktuatorvolumens zu erkennen. Dort verlaufen auch die Schlauchleitungen, die die Signale der Oberflächendrücke an der Basis des Modells an die Messwandler weiterleiten. Abb. 5: Aktuatoreinheit Durch die Geschwindigkeitsschwankungen an der Aktuatoraustrittsfläche wird ein Impuls in die Außenströmung eingebracht. Dieser Impuls wird in der unter 3.7 Bestimmung der Leistungsbilanz beschriebenen Leistungsbilanz berücksichtigt. Um diesen quantifizieren zu können wurde der Verlauf der Geschwindigkeit an der Austrittsöffnung mit der Hitzdrahtanemometrie gemessen. Abb. 6 zeigt dazu schematisch, wie die Hitzdrahtsonde zum Modell angeordnet wurde. Zu sehen ist der hintere Teil des in Abb. 4 unten gezeigten Ausschnitts des Modells in der x-y-ebene mit dem Aktuatoraustritt. Die Hitzdrahtsonde wurde ebenfalls unter 45 (+/- 1 ), also parallel zu dem Austrittskanal angeordnet. Somit befand sich der Hitzdraht in der betrachteten Ebene parallel zur Austrittsfläche. Die Geschwindigkeit wurden direkt am Austritt (Toleranz +0.2 mm) gemessen. Abb. 6: Messung der Aktuatorströmung am Austrittsschlitz Seite 7

13 2.2 Beschreibung des Simulationsmodells Abb. 7 stellt schematisch das Simulationsmodell dar. Das CFD Modell wurde speziell an das experimentelle Modell angepasst und besitzt deshalb in der x-y-ebene dieselben Abmessungen, wie das Modell im Experiment. Die Breite des Modells wurde so angepasst, dass einerseits die Symmetrie der Strömung mit entsprechenden Randbedingungen ausgenutzt werden kann, aber gleichzeitig über genügend Breite verfügt, um auftretende turbulente Strömungsvorgänge in allen drei Raumrichtungen ausreichend aufzulösen. Auf die Modellierung des Windkanals mit halboffener Messstrecke und Freistrahl wurde in der CFD verzichtet. Aus Performancegründen wurde stattdessen bei der Simulation ein geschlossener, reibungsfreier Kanal modelliert, der Windkanalinterferenzeffekte so gering wie möglich hält. Die Eigenschaften der Grenzschicht wurden auf das experimentelle Modell abgestimmt. Die Grenzschichtdicke δ 2 beträgt in der CFD 1.67 mm. Dieses Modell ersetzt das aus dem Zwischenbericht vorgestellte Modell vollständig. Vergrößerte Darstellung siehe Abb. 9 Abb. 7: Skizze des CFD Modells für Parametervariationen Um das CFD Modell mit dem experimentellen Modell abzustimmen, wurden die gemessenen Geschwindigkeitsprofile im Nachlauf verglichen. In Abb. 8 ist ein solcher Vergleich für die x-positionen mit den Abständen x/h = 1.22 und x/h = 1.62 bei unbeeinflusster Strömung dargestellt. Die Übereinstimmung liegt im Rahmen der Messgenauigkeit. Für die Aktuation wurde das Innenleben des Aktuators nicht mit modelliert, da solch eine gekoppelte Simulation den Rahmen der geplanten Untersuchungen bei den derzeit möglichen Rechenleistungen sprengen würde. Zur Modellierung der Aktuation wurde an der Austrittsfläche der Aktuation eine definierte Geschwindigkeitsschwankung als Sinusschwingung mit gegebener Frequenz und Amplitude vorgegeben. Diese Art der Randbedingungen wurde bereits in einer anderen Untersuchung in Übereinstimmung mit experimentellen Ergebnissen erfolgreich angewendet [4]. Diese Randbedingung wurde auf eine virtuelle Austrittsfläche die sich senkrecht zum Austrittskanal befindet mit der Höhe 1 mm angewendet. Die Länge dieser Fläche erstreckt sich auf die gesamte Breite des Modells. Die Aktuatoraustrittsfläche besitzt dieselbe Orientierung wie im Experiment. Seite 8

14 Abb. 8: Vergleich der Geschwindigkeitsprofile an zwei x-positionen mit definiertem Abstand zur Basis für die unbeeinflusste Strömung 3. Übersicht über die untersuchten Parameter Bei der Beantragung dieses Projekts, wurden folgende zu untersuchende Parameter benannt: Einfluss der Reynolds- / Strouhal-Zahl beim periodischen Ausblasen und Absaugen Einfluss der Heckhöhe und des Bodenabstands Einfluss der Anzahl, Position und Geometrie der Anregungspositionen zum Ausblasen und Absaugen Einfluss der Ausblase- und Absaug-Volumenströme Einfluss unterschiedlicher Anregungsformen des Anregungssignals und der Phasenlage zwischen den Anregungspositionen beim Ausblasen und Absaugen Ausgangspunkt für die Untersuchung dieser Parameter sind die vier eingangs erwähnten Hauptfragestellungen hinsichtlich der aktiven Strömungsbeeinflussung, auf die in dieser Arbeit eingegangen werden soll: Welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Potential der Strömungsbeeinflussung Leistung einzusparen und den Ausblase- Volumenströmen, bzw. der Anregungsfrequenz? Kann im Zuge der Beeinflussung der instationären Wirbelstrukturen eine zusätzlich Beeinflussung des Strömungsfelds erzielt werden? Seite 9

15 Welche Strömungszustände sind maßgebend für die Strömungsbeeinflussung? Auf welche Eigenschaften muss bei der Gestaltung eines Aktuators geachtet werden und wie kann die Effizienz der Wirkungsweise eines Aktuators maximiert werden? Im Folgenden wird beschrieben, zu welchen dieser Fragestellungen die einzelnen Parameteruntersuchungen einen Beitrag leisten sollen und wie dieser aussieht. 3.1 Zusammenhang zwischen Anregungsfrequenzen, sowie Ausblase- Volumenströmen und dem Strömungsbeeinflussungspotential Bei der Anregung einer instationären, turbulenten Strömung durch ein periodisches Signal, muss die Amplitude dieses Signals ausreichend hoch sein, alleine schon um nicht im turbulenten Rauschen unterzugehen. Um einen strömungsphysikalischen Effekt mit der Anregung zu erzielen muss es einen Mindestwert für die Amplitude geben, ab dem eine Triggerung von Prozessen erst möglich ist. Vor diesem Hintergrund ist die Variation der Amplituden der Ausblase-Volumenströme ein sehr wichtiger Parameter, um die Sensitivität der Strömung gegenüber der Aktuation zu ermitteln. Die Ausblase-Volumenströme werden üblicherweise über den dimensionslosen Impulsbeiwert beschrieben: 2 ns hs ls va,rms cµ = 2 H B v Der Impulsbeiwert bezeichnet das Verhältnis von eingebrachtem Impuls, über die Austrittsfläche (Anzahl der Schlitze n S, mal Schlitzhöhe h S, mal Schlitzlänge l S, mal Quadrat des Effektiv-Wert (rms für root mean square) der Aktuationsaustrittsgeschwindigkeit v a,rms ) des Aktuators zu dem Impuls, der über der Stirnfläche des Modells (H mal B, mal Quadrat der Anströmgeschwindigkeit v ) bei konstanter ungestörter Anströmung herrscht. Da die hier angewendete periodische Beeinflussung, die in der Ausgangsströmung vorhandenen periodischen Prozesse anregen kann, wird ein Einfluss der Anregungsfrequenz auf die Effizienz der Beeinflussungsmaßnahme erwartet. Die Anregungsfrequenz wird durch die Strouhal-Zahl f H Sr = v beschrieben. Allgemein gibt die Strouhal-Zahl an, wie oft sich ein Vorgang in der Zeitspanne, die die freie Anströmung für die Überströmung des Längenmaßes H benötigt wiederholt. Als Längenmaß wird hier ausschließlich die Höhe des Modells H verwendet. 3.2 Zusätzliche Beeinflussung des Strömungsfelds Im Zwischenbericht dieses Projekts wurde gezeigt, dass die Art der Strömungsbeeinflussung eine Beeinflussung des stationären Strömungsfeldes in Form einer Verlängerung des Nachlaufgebietes zur Folge hat. Diese Veränderung des stationären Strömungsfeldes beruht auf einer Veränderung von instationären Seite 10

16 Strukturen. Ob es einen Effekt gibt, der das stationäre Strömungsfeld noch zusätzlich zugunsten einer Widerstandsreduktion beeinflussen kann, soll durch die Parametervariationen in diesem Abschnitt untersucht werden. Solche Veränderungen können durch eine transversale (senkrecht zur Strömungsrichtung) Verkleinerung des Nachlaufgebietes oder durch Ablöseverzögerung, die zur Basisdruckanhebung führt, eine positive Wirkung auf den Luftwiderstand hervorrufen. Diese Effekte sollen durch die Veränderung vom Austrittswinkel der Aktuation und der Form der Hinterkante als abgerundete Geometrie untersucht werden. Abb. 9: Skizzen zur zusätzlichen Beeinflussung des Strömungsfelds durch den Austrittswinkel der Aktuation (links) und die Gestaltung der Kante an der aktuiert wird (rechts) Der Parameter des Austrittswinkels der Aktuation mit der Geschwindigkeit v a wurde durch den Winkel ϕ der Strömung an der Austrittsfläche verändert. Dies ist in Abb. 9 links anhand einer schematischen Skizze des Bereichs der Hinterkante dargestellt. Die dargestellten Ausschnitte in dieser Abbildung sind als eine Vergrößerung des in Abb. 7 kreisförmig markierten Bereichs zu verstehen. Aus verschiedenen Veröffentlichungen [8-10] geht hervor, dass durch Aktuation mit einer Netto-Null-Massenstrom-Quelle die Ablösung an runden Kanten verzögert werden kann. Damit bestand Grund zur Annahme, dass an der Hinterkante auch der Coanda-Effekt genutzt werden kann, um die Ablösung an einer runden Hinterkante zu verzögern. Durch das Hinauszögern der Ablösung könnte der Basisdruck angehoben werden. Dieser Effekt kann durch eine Impulszufuhr in der Grenzschicht kurz vor dem Ablösen hervorgerufen werden [7]. In dieser Arbeit soll ausschließlich untersucht werden, ob dieser Effekt zusätzlich zur Beeinflussung der instationären Wirbelstrukturen genutzt werden kann. In Abb. 9 rechts ist skizziert, wie die Hinterkante des numerischen Modells modifiziert wurde, um dies zu simulieren. Dazu wurde die scharfe Hinterkante des Modells mit einem Radius von 10 mm (0.1 H) versehen. Bei dieser Form löst die Strömung etwa auf der mittleren Weglänge der Rundung ab. Eine größere Rundung würde die Ablösung zwar noch weiter verzögern, wäre jedoch in Bezug auf eine reale Fahrzeuggeometrie eher unrealistisch. Oberhalb des Radius befindet sich ein Schlitz von 1 mm Höhe, über den der Impuls durch die Aktuation mit der Geschwindigkeit v a zugeführt wird. Seite 11

17 3.3 Potential zur Beeinflussung bei Veränderung von Strömungszuständen Für den Strömungsfall der zugrundeliegenden Untersuchung gibt es drei verschiedene Reynolds-Zahlen, durch die sich die Strömung charakterisieren lässt. Alle drei Kennzahlen haben ihre Berechtigung, da sie unterschiedliche Eigenschaften der Strömung beschreiben, die wiederum einen Einfluss auf die zu beeinflussenden instationären Strukturen erwarten lassen. Der Unterschied zwischen den Kennzahlen ergibt sich durch die unterschiedlichen Bezugsgrößen für das jeweils verwendete Längenmaß. Re δ2 beinhaltet die Impulsverlustdicke δ 2 als Maß für die Grenzschichtdicke. Damit skaliert die Größe der in dieser Arbeit beeinflussten interagierenden Wirbelstrukturen. Die Untersuchung dieses Parameters wurde nach der Beantragung dieser Arbeit zusätzlich aufgenommen. Da das Längenmaß L nicht variiert, gibt Re L die Veränderung der Geschwindigkeit als globales Maß an. Re L gibt somit Auskunft über eine Veränderung der Geschwindigkeit (als Variationsparameter), ohne Veränderung anderer Größen (in Bezug auf die globale Umströmung). Mit der Geschwindigkeit verändern sich die Geschwindigkeitsunterschiede in der Scherschicht des Nachlaufs. Dies kann Auswirkungen auf turbulente Strukturen und damit auch auf die zu beeinflussenden Prozesse haben. Re H wird mit der Höhe des Modells gebildet. Für die Interaktion von Wirbeln, die an Ablösekanten gegenüberliegender Seiten ihren Ursprung haben, spielt deren Abstand, also die Höhe eine entscheidende Rolle. Die Reynolds-Zahl (Re H ) die mit der Höhe gebildet wird, charakterisiert somit unter anderem solche Prozesse. Mit den in diesem Abschnitt vorgestellten Parametervariationen sollte die Relevanz dieser Kennzahlen für die betrachtete Anwendung untersucht werden. Eine weitere Größe, die den Strömungszustand verändert, ist der Bodenabstand. Um den Einfluss des Bodenabstands zu untersuchen wurden am numerischen Modell Bodenabstände von 50, bzw. 20 mm simuliert. Für den Modellmaßstab 1:4 entspricht der Bodenabstand von 50 mm in der Realität einem Bodenabstand von 200 mm. Der Modellbodenabstand von 20 mm stellt somit einen Extremfall dar. 3.4 Aktuator Der Bau eines Aktuators, wie er für diese Arbeit gebaut wurde, ist aus fertigungstechnischer Sicht mit großem Aufwand verbunden. Als Beispiel sei der 1 mm hohe Schlitz über eine Breite von 900 mm genannt. Außerdem kann auch die Platzierung der Austrittsöffnung den Fertigungsaufwand für den Aktuatoraufbau reduzieren. Dies motiviert die Untersuchung der Effizienz des Aktuators bei Parametern, die durch entsprechende Gestaltung des Aktuators den Bauaufwand einschränken können. Seite 12

18 Daraus ergeben sich folgende Fragen für den Aktuator aus Aspekten der Fertigung und der Gestaltung: Wie groß sollte die Höhe des Austrittsschlitzes sein? Wie sollte die Form der Öffnungsfläche (Schlitz / Bohrung) gestaltet sein? Wie sollte die Austrittsfläche in Bezug auf die Hinterkante positioniert werden? Welchen Einfluss hat eine Phasenverschiebung zwischen den Aktuations- Strahlen der beiden Öffnungen auf die Effizienz? Welchen Einfluss hat der Turbulenzgrad im Aktuations-Strahl auf die Effizienz? Wie sollte die Signalform am Aktuator aussehen? Wie ist die Kanalführung bzgl. des Austrittswinkels zu gestalten? Parameter die diese Fragestellungen beeinflussen sind: a) Die Geometrie der Austrittsfläche b) Die Aktuatoraustrittsfläche c) Die Phase zwischen Signalverläufen der zwei Aktuatoröffnungen d) Die Position der Aktuatoraustrittsfläche e) Der Turbulenzgrad des Anregungssignals f) Die Anregungsform des Signals g) Der Austrittswinkel der Anregung Die Parameter a), b), c) werden in Abb. 10 illustriert, wobei die dargestellten Ausschnitte als eine Vergrößerung des in Abb. 7 markierten Bereichs zu verstehen sind. Beim Bau eines Aktuators ist die Gestaltung der Austrittsöffnung für die Herstellung ein Parameter mit Potential zur Aufwandsminimierung. Die hier untersuchte Geometrie hat im Experiment ein Seitenlängenverhältnis von 900 bei einer Schlitzhöhe h S von 1 mm. Solche Abmessungen sind aus fertigungstechnischer Sicht aufwändig. Um zu klären, ob dieser Aufwand notwendig ist, wurden einige Austrittsschlitzbreiten numerisch untersucht. Die Variation ist in Abb. 10 b) skizziert. Fertigungstechnisch bedeutend einfacher ist die Gestaltung der Öffnung durch Bohrungen. Deshalb wurde auch der Unterschied zwischen Schlitz und Bohrung, also die Geometrie der Austrittsfläche untersucht. Mit der Geometrie der Austrittsfläche (Abb. 10 a) soll untersucht werden, welchen Einfluss unterschiedliche Öffnungsgeometrien am Austritt des Aktuators auf die Beeinflussungsmaßnahme haben können. Die gängigen Öffnungsflächen Schlitz (Schraffiert dargestellt) und Bohrungen mit unterschiedlichen Abständen werden verglichen. Für die Darstellung der Öffnungsfläche durch Bohrungen, wurde ein Bohrungsdurchmesser, der der Schlitzhöhe entspricht (1 mm) gewählt. Eine Variante mit Abstand der Bohrungen von 0 mm und eine mit 1 mm wurde untersucht. Die Position der Aktuatorfläche wurde durch die Modellierung je einer Fläche variiert, die sich direkt an der Hinterkante auf der Basisfläche befindet. Mit dieser Modellierung soll der Einfluss des Abstands dieser Fläche von der Hinterkante untersucht werden. Ein Öffnungsschlitz mit einem Abstand zur Hinterkante, kann durch die veränderte Kanalführung des Aktuators die Herstellung vereinfachen. Der Ausströmwinkel ist bei dieser Untersuchung standardmäßig 45. Seite 13

19 a) Geometrie der Austrittsfläche Schlitz / Bohrung b) Aktuatoraustrittsfläche c) Phase zwischen Aktuator-Schlitzen Abb. 10: Einige der variierten Aktuations-Parameter Insbesondere mit der experimentellen Anordnung des Aktuators in der vorliegenden Arbeit, können aufgrund der unterschiedlichen Lauflänge des Signals vom Lautsprecher zum jeweiligen Aktuator-Austrittskanal (Ober- oder Unterseite) Phasenunterschiede auftreten. Die Situation ist in Abb. 10 c) skizziert. Dargestellt ist in der Abbildung der obere und der untere Bereich der Hinterkante als Ausschnitt. In einem Diagramm sind die Verläufe der Geschwindigkeitsamplituden über der Zeit, der jeweiligen Öffnungen bei einem Phasenunterschied über eine Periode dargestellt. Die Variation dieses Parameters soll feststellen, welchen Einfluss solch ein Verhalten haben kann. Der im experimentellen Aufbau eingebaute Aktuator lässt aufgrund der unterschiedlichen Abstände zwischen den Austrittskanälen der Ober- und Unterseite zum Lautsprecher vermuten, dass sich Phasenunterschiede an den Austrittsöffnungen ergeben. Diese Phasenunterschiede lassen sich mit dem Lauflängenunterschied und der Schallgeschwindigkeit mit 4.5, bei der maximal untersuchten Frequenz von 42 Hz (Sr a = 0.3 bei Re L = 1 Mio) abschätzen. Um zu erfahren, ob es Unterschiede in der Effizienz von Signalformen gibt, wurden drei unterschiedliche Signalformen untersucht: Das Sinussignal (Basiskonfiguration), Seite 14

20 ein Rechteckssignal und ein Dreieeckssignal. Diese Variation wurde durch die Veränderung der Geschwindigkeitsrandbedingung in der Simulation untersucht. Am Austritt des Aktuators wird eine turbulente Strömung erzeugt. Der Turbulenzgrad kann durch die Gestaltung des Aktuators beeinflusst werden. Hierbei stellt sich die Frage, wie sich die Effizienz eines Aktuator bei gegebenem Turbulenzgrad steigern lässt. Dazu wird im Simulationsmodell der Randbedingung der Geschwindigkeitsamplitude ein vorgegebener Turbulenzgrad aufgeprägt. Auch dieser Parameter wurde nach der Beantragung zum Arbeitspaket hinzugefügt. 3.5 Kombination der Parameter Aufgrund der großen Anzahl der Parameter, die in dieser Untersuchung variiert werden können ist, es im Rahmen dieser Arbeit nicht möglich, alle möglichen Kombinationen der verschiedenen Parameter zu untersuchen. Stattdessen wurde, ausgehend von einem Referenzfall (im späteren auch als Baseline bezeichnet), immer nur ein Parameter verändert und mit dem Referenzfall verglichen. Einzige Ausnahme ist die Variation der Reynolds-Zahl, die mit den Parameteruntersuchungen des Impulsbeiwerts und der Anregungsfrequenz kombiniert wurde, da die Veränderung der letzten beiden Parameter in Abhängigkeit der Reynolds-Zahl als eine der interessantesten betrachtet wird, um der Anwendung für reale Fahrzeugumströmungen einen Schritt näher zu kommen. 3.6 Festlegung der Variantenanzahl und Aufteilung der Varianten auf Simulationsmodell und experimentelles Modell Um den Aufwand für die geplanten Untersuchungen in einem realistischen Rahmen zu halten wurden die Parameter, die den Strömungszustand der Strömung beschreiben, jeweils auf 3 Varianten begrenzt. Diese Anzahl erlaubt es aber schon einen Eindruck davon zu bekommen, welche Veränderungen auftreten können. Der Impulsbeiwert fließt direkt in die Leistungsbilanz und damit in eine Aussage über mögliche Potentiale, der Beeinflussungsmaßnahme ein. Auch die Anregungsfrequenz ist ein sehr wichtiger Parameter, da effiziente und weniger effizient wirkende Frequenzen existieren. Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich deshalb stark auf die Variation dieser beiden Parameter. Für den Impulsbeiwert wurden mit 8 Varianten in der Simulation und im Experiment (für Re L = 0.5 Mio mit 18 Varianten im Experiment) relativ viele Fälle untersucht. Mit 13 Parametern im Experiment und in der Simulation (bzw. 18 für Re L = 0.5 Mio im Experiment) wurden auch für die Anregungsfrequenz sehr viele Fälle untersucht. Alle weiteren Parametervariationen beschränken sich mit 3 bis 4 Varianten lediglich darauf, einen Eindruck von der Tendenz der möglichen Änderungen zu bekommen. Ausnahme ist zum einen die Variation der Phase, die aufgrund der Bauweise des Aktuators für diese Untersuchung auch eine Relevanz in Bezug auf Vergleich von experimentellen und numerischen Ergebnisse hat. Zum anderen bildet der Parameter des Austrittswinkels eine Ausnahme, bei dem ein großer Unterschied zwischen den Varianten für möglich gehalten wird. Die Variation der Reynolds-Zahl, der Anregungsfrequenz, sowie der Volumenströme des Ausblasens und Ansaugens lassen sich mit experimentellen Modellen relativ Seite 15

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Fahrzeug- und Windradaerodynamik

Fahrzeug- und Windradaerodynamik Fahrzeug- und Windradaerodynamik Geometrisch einfache Körper Dr.-Ing. A. Henze, Prof. Dr.-Ing. W. Schröder Institute of Aerodynamics, RWTH Aachen University Versuchsbedingungen für große Re-Zahlen braucht

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28.

Praktikumsbericht. Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha. Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Praktikumsbericht Gruppe 6: Daniela Poppinga, Jan Christoph Bernack, Isaac Paha Betreuerin: Natalia Podlaszewski 28. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Versuche mit dem Digital-Speicher-Oszilloskop 3

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber

Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Protokoll VIII Lissajous-Figuren Versuche mit dem Oszilloskop und dem X Y Schreiber Datum: 10.12.2001 Projektgruppe 279 Tutorin: Grit Petschick Studenten: Mina Günther Berna Gezik Carola Nisse Michael

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern

Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern Oliver Kronenwerth (Autor) Extraordinary Magnetoresistance Effekt: Meatll-Halbleiter- Hybridstrukturen in homogenen und inhomogenen Magnetfeldern https://cuvillier.de/de/shop/publications/2713 Copyright:

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584)

Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Entwicklung einer innovativen PKW-Bodenstruktur in Stahlblech-Leichtbauweise mit verbessertem Seitencrashverhalten (FOSTA, P584) Der Seitencrash zählt nach dem Frontalunfall zu den häufigsten Kollisionsarten.

Mehr

Induktionsgesetz (E13)

Induktionsgesetz (E13) Induktionsgesetz (E13) Ziel des Versuches Es soll verifiziert werden, dass die zeitliche Änderung eines magnetischen Flusses, hervorgerufen durch die Änderung der Flussdichte, eine Spannung induziert.

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden

Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum. Praktikum Nr. 2. Thema: Widerstände und Dioden Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 2 Name: Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Widerstände und Dioden Versuch durchgeführt

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Atomic Force Microscopy

Atomic Force Microscopy 1 Gruppe Nummer 103 29.4.2009 Peter Jaschke Gerd Meisl Atomic Force Microscopy Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Theorie... 2 3. Ergebnisse und Fazit... 4 2 1. Einleitung Die Atomic Force Microscopy

Mehr

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger

Ionenkanäle der Zellmembran. Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Ionenkanäle der Zellmembran Seminar Differenzialgleichungen in der Biomedizin SoSe09 Karoline Jäger Inhaltsverzeichnis 1. Strom-Spannung Beziehung 2. Unabhängigkeit, Sättigung, Ussing Fluss Rate 3. Elektrodiffusions

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke

Maschinenbau Erneuerbare Energien. Bachelorarbeit. Numerische Simulation zur Umströmung einer Photovoltaikanlage. Irmela Blaschke Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences Fachbereich VIII Maschinenbau Erneuerbare Energien CFX Berlin Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 10243 Berlin Bachelorarbeit Numerische

Mehr

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung

3.Transistor. 1 Bipolartransistor. Christoph Mahnke 27.4.2006. 1.1 Dimensionierung 1 Bipolartransistor. 1.1 Dimensionierung 3.Transistor Christoph Mahnke 7.4.006 Für den Transistor (Nr.4) stand ein Kennlinienfeld zu Verfügung, auf dem ein Arbeitspunkt gewählt werden sollte. Abbildung

Mehr

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen

Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Dezentrale Speicher und andere Methoden zur Steigerung der Hosting Capacity in Verteilnetzen Ergebnisse aus dem Projekt Stromspeicher2050 Peter EDER-NEUHAUSER Johannes KATHAN Daniel BURNIER DE CASTRO Einleitung

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung

Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung Wenn der Druck aus der reibungsfreien Außenströmung aufgeprägt wird, dann gilt wegen der Bernoulli-Gleichung ρ p ( x) + Uδ ( x) = const Damit kann die Druckänderung in Strömungsrichtung auch durch die

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand

Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors für den Vorwärtsflugzustand Technische Universität München Aeroakustische Untersuchung des gekapselten Hubschrauber-Heckrotors Simulation und Validierung bei Strömungsschallproblemen in der Luftfahrt, Fahrzeug- und Anlagentechnik

Mehr

Untersuchung zum optimalen Reihenabstand aufgeständerter PV-Anlagen

Untersuchung zum optimalen Reihenabstand aufgeständerter PV-Anlagen Untersuchung zum optimalen Reihenabstand aufgeständerter PV-Anlagen C. Bleske, R. Hunfeld Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH Stralauer Platz 34 D-10243 Berlin Tel.: +49 (0)30 588 439 0, Fax: +49 (0)30 588

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58

1. 2 1.1. 2 1.1.1. 2 1.1.2. 1.2. 2. 3 2.1. 2.1.1. 2.1.2. 3 2.1.3. 2.2. 2.2.1. 2.2.2. 5 3. 3.1. RG58 Leitungen Inhalt 1. Tastköpfe 2 1.1. Kompensation von Tastköpfen 2 1.1.1. Aufbau eines Tastkopfes. 2 1.1.2. Versuchsaufbau.2 1.2. Messen mit Tastköpfen..3 2. Reflexionen. 3 2.1. Spannungsreflexionen...3

Mehr

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014

Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung Elektrische Messtechnik, Labor Sommersemester 2014 Rechnerunterstützte Erfassung und Analyse von Messdaten Übungsleiter: Dipl.-Ing. GALLIEN

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A

Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A Untersuchungen zur Verbesserung der Auflösung am TTF2 Strahllage-Meßsystem : Knopf-Monitor u. BPM-Elektronik Typ A 1. Ausgangssituation Jorgen Lund-Nielsen, Wolfgang Riesch DESY, Standort Zeuthen, 18.08.2005

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert.

Die in Versuch 7 benutzte Messschaltung wird entsprechend der Anleitung am Arbeitsplatz erweitert. Testat Mo Di Mi Do Fr Spannungsverstärker Datum: Versuch: 8 Abgabe: Fachrichtung Sem. 1. Einleitung Nachdem Sie in Versuch 7 einen Spannungsverstärker konzipiert haben, erfolgen jetzt der Schaltungsaufbau

Mehr

Linienstrahler Prototyp

Linienstrahler Prototyp Linienstrahler Prototyp Inhalt Motivation... 2 Konzept... 2 Prototyp... 2 Messungen... Abstrahlverhalten horizontal... Abstrahlverhalten vertikal... 4 Stege... 5 Shading... 6 Nichtlineare Verzerrungen...

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Magnetische Induktion

Magnetische Induktion Magnetische Induktion 5.3.2.10 In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz und veränderlicher Stärke erzeugt. Dünne Spulen werden in der langen Feldspule positioniert. Die dabei in

Mehr

Messverstärker und Gleichrichter

Messverstärker und Gleichrichter Mathias Arbeiter 11. Mai 2006 Betreuer: Herr Bojarski Messverstärker und Gleichrichter Differenz- und Instrumentationsverstärker Zweiwege-Gleichrichter Inhaltsverzeichnis 1 Differenzenverstärker 3 1.1

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER

UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER INVESTIGATIONS OF CAVITY NOISE GENERATION ON A CYLINDER

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch: Kennlinien. Durchgeführt am 15.12.2011. Gruppe X. Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm. Praktikum Physik Protokoll zum Versuch: Kennlinien Durchgeführt am 15.12.2011 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuer: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Düsendynamik am Einspritzventil

Düsendynamik am Einspritzventil Düsendynamik am Einspritzventil Prof. Dr.-Ing. HOLGER WATTER www.fh-flensburg.de/watter Eine praktische Einführung in die Simulation dynamischer Systeme Inhaltsverzeichnis Eine praktische Einführung in

Mehr

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010

Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 2010 Lantschner, D.; Günthner, W. A.: Höherer Durchsatz durch mehrere E/A Punkte Erschienen in: Hebezeuge Fördermittel 7-8 00 Forschungsprojekt zur Optimierung von HRL-Systemen Höherer Durchsatz durch mehrere

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen

Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen CMT-38-1 Elektrische Filter Erzwungene elektrische Schwingungen 1 Vorbereitung Wechselstromwiderstände (Lit.: GERTHSEN) Schwingkreise (Lit.: GERTHSEN) Erzwungene Schwingungen (Lit.: HAMMER) Hochpass, Tiefpass,

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Paschen-Effekt / Gasentladungen

Paschen-Effekt / Gasentladungen Paschen-Effekt / Gasentladungen Aufgabenstellung: 1. Vakuumphysik Lesen Sie zunächst die Anleitung für den Pumpstand, machen Sie sich mit dessen Arbeitsweise vertraut und nehmen Sie die Anlage in Betrieb

Mehr

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden.

In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Skizze In der oben gezeichneten Anordnung soll am Anfang der Looping-Bahn (1) eine Stahlkugel reibungsfrei durch die Bahn geschickt werden. Warum muß der Höhenunterschied h1 größer als Null sein, wenn

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

ρ P d P ρ F, η F v s

ρ P d P ρ F, η F v s ...... (Name, Matr.-Nr, Unterschrift) Klausur Strömungsmechanik II 13. 8. 1 1. Aufgabe (1 Punkte) In einem Versuch soll die Bewegung von kugelförmigen Polyethylen-Partikeln (Durchmesser d P, Dichte ρ P

Mehr

Featurebasierte 3D Modellierung

Featurebasierte 3D Modellierung 1 Featurebasierte 3D Modellierung Moderne 3D arbeiten häufig mit einer Feature Modellierung. Hierbei gibt es eine Reihe von vordefinierten Konstruktionen, die der Reihe nach angewandt werden. Diese Basis

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen DGLR Fachausschusssitzung Strömungsakustik/ Fluglärm DLR Braunschweig, 30.01.2004 Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen Andreas Zeibig, Marcus

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04

Tabelle 1.1 Entwicklung der Bauelementeabmessungen bis 2020 [1] Jahr 2000 2002 2003 2004 2007 2009 2012 2015 2020 25 2 1,5 1 0,5 0,25 0,125 0,08 0,04 1 Einleitung Elektronische Bauelemente und Baugruppen sind sehr empfindlich gegenüber elektrostatischen Auf- und Entladevorgänge. Dabei gilt dies für alle aktiven elektronischen Bauelemente und Baugruppen

Mehr

Linsen und Linsensysteme

Linsen und Linsensysteme 1 Ziele Linsen und Linsensysteme Sie werden hier die Brennweiten von Linsen und Linsensystemen bestimmen und dabei lernen, wie Brillen, Teleobjektive und andere optische Geräte funktionieren. Sie werden

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser

SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM. Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser SC-PROJEKT EISWÜRFEL: HÖHE = 21MM Patrick Kurer & Marcel Meschenmoser 2.1.2013 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Parameter... 2 Aufgabe A Allgemeine Berechnung des Eiswürfels... 2 Aufgabe

Mehr

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995

Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten. Version 1 vom 19.12.1995 Der M-Bus: Ausdehnung des Netzes bei unterschiedlichen Baudraten Version 1 vom 19.12.1995 Prof. Dr. Horst Ziegler Dipl.-Phys. Ing. Carsten Bories Arbeitsgruppe Prof. Dr. Ziegler Fachbereich Physik Universität-GH

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen

Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen Versuch A02: Thermische Ausdehnung von Metallen 13. März 2014 I Lernziele Wechselwirkungspotential im Festkörper Gitterschwingungen Ausdehnungskoezient II Physikalische Grundlagen Die thermische Längen-

Mehr

Einführung in die Strömungsmechanik

Einführung in die Strömungsmechanik Einführung in die Strömungsmechanik Rolf Radespiel Fluideigenschaften Grundlegende Prinzipien und Gleichungen Profile Windkanal und Druckmessungen BRAUNSCHWEIG, 5. JUNI 2002 Was versteht man unter Strömungsmechanik?

Mehr

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG

STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Wärmeübertragung und Stofftransport VUB4 STATIONÄRE WÄRMELEITUNG Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit λ eines Metallzylinders durch Messungen der stationären Wärmeverteilung Gruppe 1 Christian Mayr 23.03.2006

Mehr

Übungen mit dem Applet Kurven in Polarkoordinaten

Übungen mit dem Applet Kurven in Polarkoordinaten Kurven in Polarkoordinaten 1 Übungen mit dem Applet Kurven in Polarkoordinaten 1 Ziele des Applets...2 2 Wie entsteht eine Kurve in Polarkoordinaten?...3 3 Kurvenverlauf für ausgewählte r(ϕ)...4 3.1 r

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen

Wellentheoretische Untersuchungen zur akustischen Wirkung von zick-zack-förmigen Hausgrundrissen Empa Überlandstrasse 129 CH-8600 Dübendorf T +41 58 765 11 11 F +41 58 765 11 22 www.empa.ch Baudirektion Kanton Zürich Fachstelle Lärmschutz Thomas Gastberger Walcheturm, Postfach 8090 Zürich Wellentheoretische

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr