Nachweiswahrscheinlichkeiteines Streamer-Tube-Detektors. Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachweiswahrscheinlichkeiteines Streamer-Tube-Detektors. Diplomarbeit"

Transkript

1 Untersuchungenzur ExperimentellePhysik Nachweiswahrscheinlichkeiteines Streamer-Tube-Detektors Diplomarbeit WestfalischeWilhelms-UniversitatMunster StefanBathe von InstitutfurKernphysik Marz1997

2

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1Grundlagen 1.1StarkeWechselwirkungundQuark-Gluon-Plasma::::::::3 1.2UltrarelativistischeSchwerionenreaktionen::::::::::::8 31 2DasWA98-Experiment 1.2.2SignaleeinesQuark-Gluon-Plasmas:::::::::::: EigenschaftenultrarelativistischerSchwerionenstoe:::8 2.3Teilchenspektrometrie:::::::::::::::::::::::19 2.2Ereignisklassizierung:::::::::::::::::::::::18 2.1Startsignal:::::::::::::::::::::::::::::: Multiplizitatsmessung::::::::::::::::::::::::21 2.5NachweisdirekterPhotonen:::::::::::::::::::: MultiplizitatgeladenerTeilchen:::::::::::::: Teilchenidentizierung::::::::::::::::::: AufbauundFunktionsprinzipdesLEDA::::::::: Photonenmultiplizitat:::::::::::::::::::24 i

4 ii 3DerStreamer-Tube-Detektor 3.1Streamer-Tubes::::::::::::::::::::::::::: Aufbau::::::::::::::::::::::::::::28 INHALTSVERZEICHNIS 3.1.2ErzeugungeinesStreamers:::::::::::::::::29 4Testmessungen 3.2Datenauslese::::::::::::::::::::::::::::31 4.1ExperimentellerAufbauderTestmessungen::::::::::: DerAuslesechip::::::::::::::::::::::: WeitereElementederAuslese:::::::::::::::32 4.3ADC-Schwelle::::::::::::::::::::::::::::4 4.2Nachweiswahrscheinlichkeit::::::::::::::::::::: LeistungsmerkmaledesStreamer-Tube-Detektors 4.4Cluster-Eigenschaften::::::::::::::::::::::::42 5.1ADC-Schwelle::::::::::::::::::::::::::::47 4.5EntladungszeitderPads::::::::::::::::::::::45 5.2Multiplizitatsmessung::::::::::::::::::::::::5 5.3Nachweiswahrscheinlichkeit::::::::::::::::::::: RelativpositionenvonLEDAundSPMD::::::::: Abstandskriterium:::::::::::::::::::::68 6ZusammenfassungundAusblick 5.4Teilchenidentizierung::::::::::::::::::::::: Algorithmus::::::::::::::::::::::: Algorithmus:::::::::::::::::::::::72 93

5 INHALTSVERZEICHNIS AAnhang A.1VariablenderSchwerionenphysik:::::::::::::::::95 A.2TabellezurNachweiswahrscheinlichkeit::::::::::::::96 iii A.3DasAuslese-Board:::::::::::::::::::::::::96

6 iv INHALTSVERZEICHNIS

7 ineinemgroenreaktionsvolumenerzeugt.dabeiwirdeinubergangder Einleitung InKollisionenhochenergetischerschwererIonenwirdeinehoheEnergiedichte KernmaterieineinenbishernichtbeobachtetenMateriezustanderwartet,das Quark-Gluon-Plasma.IndiesemZustandsolltederEinschluderQuarksin Nukleonenaufgehobensein,sodasichdurchdielangreichweitigeKomponente derstarkenwechselwirkungbedingtekollektiveeektebeobachtenlassen. reaktionen,alsvielmehreineruntersuchungdereigenschaftendesdetektors. bendet,giltdasinteressedabeiwenigerderbeschreibungderschwerionen- Detektor,derbeieinemdieserExperimentezurMultiplizitatsmessunggeladenerTeilchenundalsVeto-DetektorfureinelektromagnetischesKalorimeter GegenstanddieserArbeitsindUntersuchungenmiteinemStreamer-Tube- eingesetztwird.dasichdieauswertungderdatennochimanfangsstadium WechselwirkungunddesQuark-Gluon-Plasmas.AnschlieendwerdeneinfacheModellezurBeschreibungvonKollisionenhochenergetischerAtomkerne vorgestellt.dabeiwirddaraufeingegangen,wiesichderneuemateriezustand DieArbeitbeginntmiteinerkurzenEinfuhrungindieTheoriederstarken experimentellerfassenliee. undfunktionsprinzipdesstreamer-tube-detektorswerdenimdrittenkapitel ausfuhrlicherbehandelt. desschwerionenexperimentsdurchgefuhrtwurden. ImzweitenKapitelwirddasSchwerionenexperimentskizziert.Aufbau diemitdemstreamer-tube-detektorgemessenemultiplizitatsverteilungge- DasfunfteKapitelbildetdenHauptteilderArbeit.Hierwirdzunachst ImviertenKapitelfolgenUntersuchungen,dieimLaborzurVorbereitung 1

8 2ladenerTeilchenvorgestellt.DabeiinErscheinungtretendeFehlerwerden diskutiert.esfolgteinesystematischeuntersuchungdernachweiswahrscheinlichkeitdesdetektors.dasergebnisdieseruntersuchungwirdmitderezienz derunterdruckunggeladenerteilchenimelektromagnetischenkalorimeter Einleitung verglichen.

9 1.Grundlagen NachdenErkenntnissenderheutigenPhysiksinddieelementarenBausteine 1.1StarkeWechselwirkungund QuarksundLeptoneneinteilen.DieseBausteinetretendurchdenAustausch dermateriefermionen,teilchenmithalbzahligemspin.sielassensichin virtuellerbosonenmiteinanderinwechselwirkung.bosonentrageneinen Quark-Gluon-Plasma derelektromagnetischenkraft,dasphoton,nuraufgeladeneteilchen. bestimmtebosonenvermittelt.sowirktbeispielsweisedasaustauschteilchen ganzzahligenspin.essindvierverschiedenewechselwirkungenbekannt.jede istmitbestimmteneigenschaftenderfermionenverbundenundwirddurch denquarksheitstarkewechselwirkung.siebewirktdenzusammenhaltvon QuarksinHadronen,hataberkeinenEinuaufLeptonen. wiez.b.dasproton,dieausdreiquarksbestehen,undmesonen,z.b.pionen, dieauseinemquark-antiquark-paargebildetwerden.diekraftzwischen DiestarkeWechselwirkungwirderfolgreichdurchdieQuantenchromody- QuarkssinddieKonstituentenderHadronen.ManunterscheidetBaryonen, namik(qcd)beschrieben.siewurdenachdemvorbildderquantenelek- farblosesystemealsfreieteilchenauftreten,soerhaltmaneinebeschreibung selwirkung.inanalogiezurladunginderqedtragendiequarksinder trodynamik(qed)entwickelt,dertheoriederelektromagnetischenwech- dafur,daimexperimentnurkombinationendreierquarks(baryonen)oder Quark-Antiquark-Paare(Mesonen)beobachtetwerden(Quarkeinschlu).An KombinationvonFarbeundAntifarbe,heitfarblos.Fordertman,danur QCDeineFarbladung.SiekanndreiWerteannehmen,diemitrot,grunund diefarbladungkoppelndieaustauschteilchenderstarkenwechselwirkung,die blaubezeichnetwerden.diekombinationderdreifarben,ebensowiedie 3

10 4Gluonen1.GluonensindmasselosundtragenselbstFarbladungen.Siekonnen deshalbauchuntereinanderinwechselwirkungtreten.dasisteinwichtiger UnterschiedzurQED,beiderdieAustauschteilchen,diePhotonen,elektrisch neutralsind. Kapitel1:Grundlagen Wechselwirkung,diedenEigenschaftenderQEDentgegengesetztsind.Das wirdanderkopplungskonstantensderstarkenwechselwirkungdeutlich. vomimpulsubertragqdarstellen: SiebestimmtdieStarkederWechselwirkung.slatsichinAbhangigkeit DieSelbstwechselwirkungderGluonenfuhrtzuEigenschaftenderstarken s(q2)= Bln(q2=2)mitB=(33 2Nf)=12 1 wirdsklein.imgrenzfallverhaltsichdasquarkwieeinfreiesteilchen NfgibtdieZahlderQuarksortenan.DerParameterdientzurNormierung aufeinentypischenimpulsubertrag. FurgroeImpulsubertrageq(gleichbedeutendmitkleinenAbstanden) (1.1) (asymptotischefreiheit). lungderqcd.diestorungstheorie,mitderenhilfedieqedzuprazisenvor- hersagengelangt,latsichaufdenlangreichweitigenteilderwechselwirkung stante.darauserwachsteineschwierigkeitbeidermathematischenbehand- nichtanwenden.esistjedochgeradedieserbeitrag,derdaspotentialeines QuarksineinemHadronbestimmt([Per87]). FurkleineImpulsubertrage(groeAbstande)divergiertdieKopplungskon- einvierdimensionalesgitter.diesesverfahrenistaufwendigunderfordertden EinsatzmodernerComputer. diskretepunkteberechnet.diediskretisierungentsprichtderabbildungauf PotentialwirddabeinichtfurdiekontinuierlicheRaumzeit,sondernnurfur NachderGittereichtheoriefuhrtderlangreichweitigeTeilderWechselwirkungimGrundzustandderMateriezueinemEinschluvonQuarksin EinAuswegwirduberdieGittereichtheorie([Wil74])beschritten.Das Hadronen(Connement).ZwischendiesenfarblosenSystemenverschwindet 1engl.glue:Leim

11 1.1.StarkeWechselwirkungundQuark-Gluon-Plasma diestarkewechselwirkungannahernd.auerdemistdiechiralesymmetrie "spontangebrochen\. nichtvonderwechselwirkungbeeinutwird.diehandigkeitwirddurchdie UnterchiralerSymmetrieverstehtman,dadieHandigkeitderTeilchen 5 einevonnullverschiedenemasse,solatsichseinebewegungsrichtungund OrientierungvonSpinundBewegungsrichtungbestimmt.HateinTeilchen weisedavongesprochenwerden,dadiechiralesymmetrienichtdurchdie damitauchseinehandigkeitumkehren.diemassederleichtenquarks,uund d,istkleinimvergleichzurmasseeineshadrons.deshalbkannnaherungs- bezeichnet.sieauertsichzumbeispielimgroenmassenunterschiedvonpion undnukleon. (undumgekehrt).daswirdals"spontanebrechung\derchiralensymmetrie demdurchdiestarkewechselwirkungineinrechtshandigesuberfuhrtwerden Quarkmassengebrochenist.AusdruckdavonistdieIsospinsymmetrie. DieGittereichtheoriesagteinenweiterenZustandvonQuarkmaterie ImGrundzustandvonQuarkmateriekanneinlinkshandigesQuarktrotz- alsquark-gluon-plasmabezeichnet.beieinerkritischentemperaturtc odereinerkritischendichtecwirdeinphasenubergangindiesenzustand vorhergesagt.wegendesdeconnementsderquarksundgluonensteigtdabei diezahlderfreiheitsgradedessystemsstarkan.fallsdeconnementund (Deconnement)unddiechiraleSymmetriewiederhergestelltsein.Erwird voraus.indiesemangeregtenzustandsolltederquarkeinschluaufgehoben ([Shu88]). WiederherstellungderchiralenSymmetrienichtbeigleicherkritischerTemperaturoderDichteerfolgen,kommteszuzweiverschiedenenPhasenubergangen Hadronenerreichtwerden.DieQuarkskommensichdurchdieAnregungso nah,daihrefarbladungvonbenachbartenquarksabgeschirmtwird.sowird bewirktwerden.dabeiwerdenmesonenproduziert,welchedenraumzwischen denhadronenausfullen.einuberlappkannebensodurchkompressionder zwungen,sichzuuberlappen(vgl.abb.1.1).dieskanneinmaldurcherhitzen VereinfachtbetrachtetwerdendieHadronenimangeregtenZustandge- diebindungzudenursprunglichenpartnernaufgelost. EineerstequantitativeBeschreibungdesPhasenubergangsliefernsoge-

12 6 Kapitel1:Grundlagen HG Erhitzen Kompression Erhöhung der Dichte sindmasselose,nichtmiteinanderinwechselwirkungtretendequarksinein Abbildung1.1:ZurVeranschaulichungdesUbergangsderQuarkmaterievom raumlichbegrenztesvolumeneingeschlossen,dasalsbagbezeichnetwird. nanntebag-modelle.nachdemmit-bagmodell([cho74])eineshadrons Hadronengas(HG)zumQuark-Gluon-Plasma. BundinneremDruckderQuarks,derdurchthermischeBewegungund Fermienergieverursachtwird.DerBagdruckwirdeingefuhrt,umdienicht DasConnementergibtsichauseinemGleichgewichtzwischenBagdruck QGP derstarkenwechselwirkungzuberucksichtigen.erlatsichunterannahme eineraufdemranddesbagsverschwindendenquark-wellenfunktionzuca. werden: storungstheoretischbeschreibbarenauswirkungendeslangreichweitigenteils 2MeVberechnen.DasDeconnementkannuberverschiedeneWegeerreicht sichbeieinerbaryondichte=einwertvonca.14mev.nochhohere dadiequarkmaterieindasquark-gluon-plasmaubergeht.furtcergibt Quarkmaterienichtmehrhalten.DerQuarkeinschluistaufgehoben,so derquarksverursachtendrucksteigen.beiderkritischetemperaturtc uberschreitetdieserdruckschlielichdenbagdruck.dasbagkanndie EineErhohungderTemperaturlatdendurchdiethermischeBewegung

13 1.1.StarkeWechselwirkungundQuark-Gluon-Plasma 7 T Urknall QGP Abbildung1.2:PasendiagrammvonKernmaterie.DerGrundzustandliegtbei T Quark-Gluon-Plasmauberschritten.DerPhasenubergangvomQGPzumHadronengasnachdemUrknallwirdbeigeringerBaryonendichteundhoherTemperatur T=und=.BeiT=Tcoder=cwirddiePhasengrenzezum c Schwerionenreaktionen Neutronen- Hadronengas TemperaturenherrschtenunmittelbarnachdemUrknall.DasfruheUniversum nenkollisionensolleinqgpbeimittlerendichtenundtemperaturenerzeugtwerden. BaryonendichteundkleinerTemperaturvorliegen.InhochenergetischenSchwerio- vermutet.dagegenkonnteiminnernvonneutronensterneneinqgpbeihoher ρ ρ c ρ konntedemnacheinquark-gluon-plasmagewesensein,bevoreinubergang Baryonendichte,derDichtedesUberschussesanQuarksgegenuberAntiquarks. zuhadronischermaterieerfolgte(s.abb.1.2). vonkernmaterieimgrundzustand(=,17fm 3).Eswirdvermutet, cca.,72fm 3.SieistetwaviermalsogrowiedieBaryonendichte SteigtdieseDichte,sosteigtauchdieFermienergieunddamitderDruckder Quarks.BeieinerTemperaturT=KbetragtdiekritischeBaryonendichte EinandererWegzumQuark-Gluon-PlasmafuhrtubereineErhohungder Gravitationuberschrittenwird(s.Abb.1.2,[Won94]). daineinigenneutronensternendiekritischebaryonendichteaufgrundder

14 zwischendenobenbeschriebenenextremen([won94]).inerstenexperimenten 8Materiezustanderreichtwerdenkonnen,derjenseitsdererwartetenPhasen- grenzezumquark-gluon-plasmaliegt.temperaturunddichtelagendabei InhochenergetischenKollisionenvonAtomkernensollteimLaborein Kapitel1:Grundlagen gemessen([qua96]). 1.2Ultrarelativistische wirdtatsachlicheinetemperaturimbereichdeserwartetenphasenubergangs 1.2.1Eigenschaftenultrarelativistischer Schwerionenreaktionen einenphasenubergangnotigeenergiedichteineinemmoglichstgroenreaktionsvolumenerzeugtwerden.daswirddurchstoeschwererionenbei UmdieBedingungenfureinenPhasenubergangzumQuark-Gluon-Plasma unddasplasmaselbstexperimentelluntersuchenzukonnen,mudiefur Schwerionenstoe demnurdiejenigennukleonenbeteiligtsind,diesichimbereichdesgeometrischenuberlappsderstopartnerbenden(vgl.abb.1.3).diesenukleonen WellencharakterderReaktionspartnervernachlassigtwerden.DieReaktion alsultrarelativistischbezeichnet([cse94]).beidiesenenergienkannder latsichdannnaherungsweisealsstoklassischerteilchenbeschreiben,bei Schwerpunktsenergienoberhalb1GeVproNukleon2erreicht.Siewerden Projektilfragmente.Jekleinersieist,destogroeristdasReaktionsvolumen. inprojektilrichtungverlat.sieentsprichtderenergieder"zuschauenden\ Reaktion.SietragendenNamen"Spectators\.DasReaktionsvolumenkann nachdiesemmodellausderenergiebestimmtwerden,diediereaktionszone heien"participants\.dieubrigennukleonenbleibenunbeeinutvonder Nukleon-Nukleon-Stoeabgebremst.AusderkinetischenEnergiederNukleonenentstehendabeineueHadronen,diewiederinelastischmitanderen 2GeVproNukleonwirdimfolgendenauchmitAGeVbezeichnet. InderReaktionszonewerdendieKernbruchstuckezunachstdurchharte

15 1.2.UltrarelativistischeSchwerionenreaktionen 9 Projektil-Spectators a) b Participants Abbildung1.3:GeometrischesModelleinesSchwerionenstoesimSchwerpunktsystem.AufgrundderLorentzkontraktionerscheinendieKerneabgeacht.Im einemfeuerball. UberlappbereichvonProjektilundTargetbildetsichein"Feuerball\. tionszeiteineshadronsundvonderlebenszeitdesfeuerballsab.letztere nommen,daderfeuerballsolangebesteht,wiedasmitlichtgeschwindigkeit iegendeprojektilbenotigt,umdastargetzudurchdringen.dassindeinige latsichausdergroedesreaktionsvolumensabschatzen.dazuwirdange- fm/calsoungefahr1 23s.DieFormationszeitistdieZeit,dieeinHadronzur ObeinevollstandigeThermalisierungerreichtwird,hangtvonderForma- Target-Spectators b) Hadronenkollidieren.DasSystemheiztsichauf.Mansprichtdeshalbvon behandeltwird.beienergienvonca.1agevimschwerpunktsystemwirddabungliefernhydrodynamischemodelle,indenenderfeuerballalsflussigkeit Entstehungbenotigt.Sieistnichtgenaubekannt. InjedemFallistderFeuerballeindynamischesSystem.DiebesteBeschrei-

16 1 Kapitel1:Grundlagen dn/dy a) Fermi-Landau-Modell(b). Abbildung1.4: ErwarteteRapiditatsverteilungdesFeuerballsimBjrken-McLerran-(a)undim nacheinvollstandigesabstoppenderamstobeteiligtennukleonenerwartet. b) DieParticipantsvonProjektilundTargetbendensichnachderReaktion zusammenmitdenproduziertenteilchenimzentralenrapiditatsbereich3 (vgl.abb.1.4b).fallseszueinemphasenubergangkommt,entstehtein y y baryonenreichesquark-gluon-plasma(fermi-landau-bild4). einteilderkinetischenenergiedesprojektilsinderreaktionszonedeponiert. DieRestenergiederNukleonenistsogro,dadiesedasTargetdurchdringen undsodenfeuerballwiederverlassen.aufdieseweisekanneinquark-gluon- FurhohereEnergien,abca.1AGeVimSchwerpunktsystem,wirdnur Projektil Bild5([Won94]). bendensichnachderreaktionannaherndimrapiditatsbereichderspecta- tors(vgl.abb.1.4a).diesevorstellungentsprichtdembjrken-mclerran- PlasmageringerBaryonendichteentstehen.Projektil-undTargetparticipants 3DieRapiditatisteinMafurdieLongitudinalgeschwindigkeit,vgl.AnhangA 4nach[Lan53] 5nach[McL82] DerReaktionsverlaufwirdnach[Bjo83]wiefolgtbeschrieben(vgl.

17 1.2.UltrarelativistischeSchwerionenreaktionen 11 Ausfrieren Zeit Hadronengas Raum-Zeit-Diagramm. Abbildung1.5:EntwicklungeinerSchwerionenreaktionnachBjrkenim gemischte Phase Quark-Gluon-Plasma Abb.1.5):NacheinerVorgleichgewichtsphasekannsichbeiausreichenderTemperaturundDichteeinQuark-Gluon-PlasmaimthermischenGleichgewicht Ort zunachsteinegemischtephase,bisschlielichdiegesamtereaktionszone ausbilden.beideranschlieendenexpansionkuhltsichdiereaktionszone adiabatischabundderubergangzumhadronengassetztein.esentsteht Kern A Kern B hadronisiertist.wahrendderweiterenexpansionverlierendiehadronen denraumlichenkontaktzueinander,sodakeinewechselwirkungmehr stattndenkann.mansprichtvom"ausfrieren\derhadronen.diereaktion endetmitdemaussendenderteilchen.derreaktionsverlaufwirddurch globalevariablenwieenergiedichtedesfeuerballsundrapiditatsverteilung derreaktionsproduktebeschrieben.siekonnenexperimentellausdenmultiplizitatsverteilungendergeladenenteilchenundderphotonenbestimmt werden SignaleeinesQuark-Gluon-Plasmas Wennesgelingt,einQuark-Gluon-PlasmaineinerhochenergetischenSchwerionenreaktionzuerzeugen,munachgeeignetenSignalengesuchtwerden,

18 12 umeszuidentizieren.esbestehtkonsens,dadieswegendermoglichkeit, dieeinzelnensignaleauchalternativzudeuten,nurdurchdiegleichzeitige BeobachtungmehrererSignalegelingenkann([Won94]).Haugdiskutierte Signalewerdenimfolgendenkurzvorgestellt. Kapitel1:Grundlagen Reaktion.AllerdingswerdensievoneinemhohenUntergrundinhadronischer ElektromagnetischeSignale WechselwirkungproduzierterLeptonenundPhotonenuberlagert. InderPlasmaphaseproduzierteLeptonenundPhotonenkonnendieReaktionszonenahezuungehindertverlassen,dasienichtderstarkenWechselwirkungunterliegen.SieliefernsomitInformationenausderfruhenPhaseder ErzeugungvonLeptonenpaaren thermodynamischenzustanddesplasmasbestimmtwird.dileptonen dieimpulsverteilungderquarkswieder,welchewiederumdurchden ProduktionsratesolcherDileptonenundihreImpulsverteilungspiegeln anschlieendineinlepton-antilepton-paarzerfallt(q+q!l++l ).Die mitseinemantiquarkeinvirtuellesphotongebildetwerden,welches ImQuark-Gluon-PlasmakannineinerWechselwirkungeinesQuarks tonenpaare.einengroenbeitragzurproduktionsrateliefernwech- selwirkungenvonvalenzquarkseinesnukleonsmitsee-antiquarksei- nesanderen(drell-yan-proze).aufdieseartkonnenebenfallsuber hungmitsich. DasQuark-Gluon-PlasmaistjedochnichtdieeinzigeQuellederLep- tragensomitinformationenuberdiesenzustandzurzeitihrerentste- ;!)produziert.diesebeitragemussengenauquantiziertwerden,um denanteilderausdemqgpstammendendileptonenzuseparieren ([Won94]). DileptonendurchdieVernichtungvonHadron-Antihadron-Paaren(z.B. ++!l++l )oderdenzerfallhadronischerresonanzen(z.b. virtuellephotonenleptonpaareerzeugtwerden.desweiterenwerden

19 1.2.UltrarelativistischeSchwerionenreaktionen ProduktiondirekterPhotonen wirddurchzweiprozessegeliefert:diequark-antiquark-anihilation,bei welchereinphotonundeingluonentstehen(q+q!+g)und DerHauptbeitragzurPhotonenproduktionimQuark-Gluon-Plasma 13 auchcomptonstreuunggenannt.dieindiesenreaktionenproduzierten Photonenheien"direktePhotonen\.SieliefernwiedieLeptonenpaare diequark-gluon-streuung,beiderdasgluonineinphotonubergeht direktenphotonenuberlagernunddeshalbuntersuchtwerdenmussen. InformationenuberdieThermodynamikderfruhenReaktionsphase. AuchhiergibteshadronischeProzesse,diesichmitdemSignalder (g+q!+qbzw.g+q!+q).letzterewirdinanalogiezurqed ZunennensindWechselwirkungenvonMesonen(z.B.++! +)undpartonischewechselwirkungenindenhartenstoender HadronischeSignale neutralermesonen.diesekonnenjedochaufstatistischerbasisrekonstruiertundsovomsignalderdirektenphotonengetrenntwerden([won94]). Vorgleichgewichtsphase. AuerdemgibteseinengroenUntergrundanPhotonenausZerfallen SolleninderPlasmaphaseproduziertehadronischeTeilchenzurIdentizierung desplasmasherangezogenwerden,somubedachtwerden,dadieseder starkenwechselwirkungunterliegenunddeshalbinderhadronischenphase, diesichandasquark-gluon-plasmaanschliet,starkbeeinutwerden. UnterdruckungdesJ= DieUnterdruckungdesJ= Signale.DasJ= ReaktiondurchharteNukleon-Nukleon-Stoegebildetwerden.Fallsin dergleichgewichtsphaseeinquark-gluon-plasmaentsteht,werdendie Paars.AufgrundseinergroenMassekannesnurinderfruhenPhaseder -MesonisteingebundenerlanglebigerZustandeinescc- Farbladungendescc-PaarsdurchdieumgebendenQuarksabgeschirmt -Mesonsisteinesderzuerstvorgeschlagenen (Debye-Screening).DieBindungdesJ= den.deshalbwirdeinegeringereanzahldiesermesonenprognostiziert. -Mesonkannaufgebrochenwer-

20 14ErklarungdesPhanomens,diealleinaufhadronischenProzessenberuht: Kollisionengemessenwerden.Jedochgibtesauchhiereinealternative TatsachlichkonnteinSchwerionenkollisioneneineUnterdruckung desj= -MesonsimVergleichzuProton-Proton-undProton-Kern- Kapitel1:Grundlagen ProduktionvonSeltsamkeit hadronischenreaktionenalskonstituentenfreierteilchenerzeugt.der DieBindungdescc-PaarskonntebeimDurchgangdesJ= SeltsamkeittragendeQuarks(s-Quarks)werdeninhochenergetischen hadronischematerieebensoaufgebrochenwerden([won94]). durch einfachsteprozedieserartistp+n!+k++n.diefureinesolche TemperaturimPlasmazustand.SiewirdalsointhermischenStoen bereitsbeieinerenergievon3mevein,entsprechenddermasse produziertenmesonenentspricht. ImQuark-Gluon-PlasmasetztdieassoziierteProduktionvonss-Paaren derfreienquarks.dieseenergieentsprichtdergroenordnungder ReaktionbenotigteMindestenergiebetragt7MeV,wasderMasseder Quark-Gluon-Plasmaerfolgt,wirdalsoeinevermehrteProduktionvon Seltsamkeiterwartet. ExperimentellkanneinUberschuanseltsamenQuarksbeispielsweise deschemischenpotentialsunterdruckt.fallseinphasenubergangzum assoziierteproduktionderleichtenquarks(u-undd-quark)aufgrund zurverfugunggestellt.zudemistineinembaryonenreichenplasmadie BildungeinesdisorientiertenchiralenKondensats aneinerveranderungdesgemessenenk+ wiederhergestelltsein.beidererneutensymmetriebrechungwahrend Wieobenbereitserwahnt,sollteimPlasmazustanddiechiraleSymmetrie werden([raf86]). +-Verhaltnissesnachgewiesen MultiplizitatsverhaltnissesgeladenerzuneutralenPionenauern,die disorientiertenchiralenkondensat.essolltesichinverschiebungendes zustand"eingefroren\werden.mansprichtindiesemfallvoneinem desphasenubergangszumhadronengaskonntedurcheineschnelle Abkuhlungeinetwasanderer,metastabilerZustandalsderAusgangs- uberdasstatistischzuerwartendemahinausgehen.

21 1.2.UltrarelativistischeSchwerionenreaktionen Magnetismusverglichenwerden,wobeieinerAbkuhlungDomanen DieBildungeinesdisorientiertenchiralenKondensatskannmitdem gleichermagnetischerausrichtung(weiss'schebezirke)gebildetwerden. TatsachlichwurdeeineVerschiebungdesMultiplizitatsverhaltnissesin 15 SignaledesPhasenubergangs hotman,solcheereignisseunterkontrolliertenbedingungenuntersuchenzukonnen. einzelnenhochenergetischenreaktionengemessen,dievonderkosmischenstrahlungausgelostwurden([lat8]).inschwerionenreaktionen CharakteristischerTemperatur-Entropie-Verlauf Entropiedichtenahezukonstantbleiben.ExperimentellkonnendieTemperaturuberdenmittlerenTransversalimpulsunddieEntropiedichte DieTemperatursolltealsowahrenddesPhasenubergangsbeisteigender EinPhasenubergangersterOrdnungzumQuark-Gluon-Plasmazeichnet sichdurchdasfreisetzeneinergroenanzahlneuerfreiheitsgradeaus. Multiplizitatsuktuationen Entropie-Verlaufausbildenwird([Hov82]). einthermodynamischesgleichgewichtimreaktionsvolumeneinstellt,ist esfraglich,obsicheinklarzuerkennendesplateauimtemperatur- uberdiemultiplizitatbestimmtwerden.dasichjedochnichtunbedingt Raumbereich,sondern,wiebeimSiedenvonWasser,explosionsartig, DieHadronisierungdesPlasmaswirdnichthomogenuberdengesamten konnteesdabeizuraumlichenfluktuationendermultiplizitatinnerhalb ausgehendvoneinzelnenpunktenerfolgen.durchsingulareeekte einzelnerereignissekommen.

22 16 Kapitel1:Grundlagen

23 Experimentemit28Pb-IoneneinerEnergievon158GeVproNukleondurchgefuhrtwerden.DieIonenwerdendazuaufruhendeBleikernegeschossen. 2.DasWA98-Experiment 2AGeVwirdsoeingroeresReaktionsvolumen,einegroereGesamtenergie ImVergleichzufruherenExperimentenmit16O-und32S-Projektilenbei (ca.33tev)undeinelangerelebensdauerdesangeregtenzustandsder AmSuper-Protonen-Synchrotron(SPS)desCERN1konnenseit1994erstmals Reaktionszoneerreicht.DadurchsolleineeindeutigeIdentizierungdesQuark- Gluon-Plasmasmoglichwerden. durchproduktehadronischerwechselwirkungenerforderneinemoglichst vollstandigebeschreibungderkernreaktionen.imwa98-experimentwird sowohlelektromagnetischealsauchhadronischesignalemessenlassen.den dazueinevielzahlunterschiedlicherdetektoreneingesetzt,mitdenensich AufbaudesgesamtenExperimentsillustriertAbbildung2.1.Imfolgendensoll DieVielfaltdermoglichenSignaturendesQGPundderenUberlagerung kurzaufdieaufgabenundbauweisedereinzelnendetektoreneingegangen werden. 2.1Startsignal DasEintreenvonProjektilendesBleistrahlswirdvonzweiGas-Cerenkov- Zahlernregistriert,diesichvordemTargetbenden.DurcheinKoinzidenzsignaldieserDetektorenlatsichderZeitpunkteinerReaktionmiteiner UrsprunginKernreaktionenderProjektilemitRestgasatomenimStrahlrohr Auosungvonca.3psfestlegen. dieregistrierungvonstrahlbegleitendenmyonenundvonteilchen,dieihren 1ConseilEuropeenpourlaRechercheNucleaire RingformigumdieStrahlachseangeordneteVetodetektorenermoglichen 17

24 . 18 Kapitel2:DasWA98-Experiment hochsegmentiertes Bleiglas-Kalorimeter (LEDA) (Identifikation von Photonen, π - und η-mesonen) Vorwärts- Kalorimeter Flugzeitwand (#2) (PID von positiven Hadronen) Had.-Kalorimeter (Transversale Energie) Streamer-Tubes hochsegmentierter Photon- Multiplizitäts-Detektor Pad-Kammern Veto-Detektor für geladene Teilchen odermitdermateriederstartdetektorenhaben.solassensichstartsignale Flugzeitwand (#1) (PID von negativen Hadronen) verwerfen,dienichtdurchbleiionenhervorgerufenwerden. Abbildung2.1:AufbaudesWA98-Experiments.Zeichnung:K.-H.Kampert. Multistep-Avalanche-Kammern CCD-Auslese (Spurrekonstruktion von geladenen Teilchen) 2.2Ereignisklassizierung Plastic-Ball (π +, p,... He in Silizium-Pad- und Targetregion) Silizium-Drift-Detektoren ProjektiledesBleistrahlstreenmitunterschiedlichenStoparameternauf (Pseudorapiditätsverteilungen von geladenen Teilchen) KernedesTargets.Manerwartet,danurinzentralenStoenVolumenund ' LebensdauerdeserzeugtenhochangeregtenMateriezustandsausreichen,ein deutlichessignaleinesquark-gluon-plasmasentstehenzulassen.periphere Proton-Proton-Kollisionen.InihnenwirdmithoherWahrscheinlichkeitkein StoesolltensichalsreinhadronischeReaktionenbeschreibenlassen,ahnlich QGPerzeugt.DieIdentikationdesPlasmaskonntedanndurcheinenVergleichdieserbeidenKlassenvonReaktionengelingen.ZumVergleichwerden desweiterenreaktionenherangezogen,diedurchbeschudestargetsmit Goliath-Magnet Target (im Plastik-Ball) Start- Zähler 33 TeV Pb 21.5 m

25 rungbleiinduzierterereignissenachderzentralitatdesstoes.dazuwerdenim 2.3.Teilchenspektrometrie einemprotonenstrahlausgelostwerden.auchhierrechnetmannichtmiteinem SignaldesPlasmazustands. DerVergleichdieserverschiedenenReaktionenerforderteineKlassizie- 19 teilgenommenhaben.jekleinersieist,destozentralerwardersto.diese wesentlichenderenergiederprojektilfragmente,dienichtanderreaktion EnergiewirdvomNull-Grad-KalorimeterZDC2gemessen([Vod93a]). WA98-ExperimentsowohldieEnergieinVorwartsrichtungalsauchdieseitlich emittierteenergiebestimmt.dieenergieinvorwartsrichtungentsprichtim DiesesSandwich-Kalorimeterbestehtaus35ModuleneinerDickevon8,5 umdiestrahlachseabdecken.dasentsprichteinerpseudorapiditat3>5;9. nuklearenabsorptionslangen,dieinsgesamtdenwinkelbereichkleiner,3 MIRAC4([Awe89],[You89]).VordemhadronischenSektoreinerTiefevon 6;1bendetsichhierzusatzlicheinelektromagnetischerSchauerzahler(15,6 modularenkalorimeterinsandwich-bauweisegemessen,demsogenannten Energie,diezurThermalisierungzurVerfugungsteht.Auchsiewirdvoneinem Strahlungslangen).DasMIRACdecktdenWinkelbereich;5<<3 DieseitlichemittierteEnergie(TransversalenergieET)isteinMafurdie wahlderjenigenereignisse,dievonderdatenerfassungaufgezeichnetwerden. Solassensichdieverhaltnismaigseltenen,aberinteressanten,zentralenStoe imdatensatzanreichern. (3;7<<5;3)ab.Ausderimi-tenModuldeponiertenEnergieEiunddem zugehorigenwinkeliergibtsichdietransversaleenergiezuet=ieisini. DasSignaldieserDetektorendientzusammenmitdemStartsignalzurAus- WA98-ExperimentgeladenePionen,KaonenundProtonendurchzweiMa- 2.3Teilchenspektrometrie ZurMessunghadronischerSignaledesQuark-Gluon-Plasmaswerdenim 4MIdRApidityCalorimeter 2ZeroDegreeCalorimeter 3ZurDenitionderPseudorapiditats.AnhangA

26 Interferometrie5aufdieGroedesReaktionsvolumensschlieen. 2 gnetspektrometerbestehendausdemdipolmagneten"goliath\,spurdetek- torenundflugzeitwandenidentiziert.zusatzlichlatsichdurchteilchen- DasMagnetfelddesGoliathlenktgeladeneTeilchenentsprechendihren Kapitel2:DasWA98-Experiment Impulsenab.DieSpurenderentgegengesetztbeeinutennegativenund positiventeilchenwerdeninzweiseparatendetektorarmenrekonstruiert.so latsichderradiusderteilchenbahnimmagnetfeldund,mitderstarkedes Magnetfelds,derImpulsderTeilchenberechnen. Lichtumgewandeltwird.DurcheineverspiegelteFoliewirddaserzeugteLicht TEA7-MolekuleUV-Lichterzeugt,dasdurchWellenlangenschieberinblaues einanderliegendenmsac6-detektorenbestimmt([cha88],[i_zy91]).diessind InderletztenVerstarkungsstufewirddurchzusatzlichzumZahlgasvorhandene Gasdetektoren,dieprimarerzeugteElektroneninmehrerenStufenverstarken. ImerstenArmwirdderOrteinesTeilchendurchgangsinsechshinter- damitsiedienachfolgendendetektorennichtdurchabsorptionvonteilchen FoliekonntendieKamerasauerhalbdesTeilchensstromsplaziertwerden, storen. aufccd-kamerasgelenktundvondiesenausgelesen.durchdeneinsatzder gemessen,sondernuberdieladung,dieaufauenandendetektoren inzweipad-kammernundzweistreamer-tube-detektorengemessen.die DieerzeugtenElektronenlawinenwerdenhiernichtubersekundarePhotonen Pad-KammernsindeineneuentwickelteVariantederMSAC-Detektoren. angebrachtenmetallstreifen(pads)inuenziertwird.diestreamer-tube- ImzweitenDetektorarmwerdendieDurchgangsortederpositivenTeilchen DetektorenzurSpurrekonstruktionarbeitennachdemgleichenFunktionsprinzipwiederimfolgendenAbschnittbeschriebeneStreamer-Tube-Detektor, derzurmultiplizitatsmessungundalsveto-detektoreingesetztwird. Photomultiplierausgelesenwerden.DurchdieLaufzeitdierenzderSignaleist sen.diesebestehenausszintillatorstreifen,dieanbeidenseitendurch 5ZurAnwendungs.beispielsweise[Blu93] 6MultiStepAvalancheChamber 7Tri-Ethyl-Amine BeideArmewerdendurchDetektorenzurFlugzeitmessungabgeschlos-

27 werden. 2.4.Multiplizitatsmessung derteilchenortfestgelegt.dieflugzeitergibtsichausderzeitlichendierenz zumsignalderstartdetektoren.ausderflugzeitkannzusammenmitdemaus derspurrekonstruktionberechnetenimpulsdiemassederteilchenbestimmt 21 ( 1;7<<1;3)dientderPlastic-Ball-Detektor([Bad82]).Erbestehtaus sichdarananschlieendenplastikszintillatorzurenergiemessungzusammen setztsichauseinemcaf2-szintillatorzurenergieverlustmessungundeinem 655spharischangeordnetenModulenundumschlietdasTargetunddieim nachstenabschnittbeschriebenendetektorensddundspmd.jedesmodul ZurSpektrometriegeladenerTeilchenimBereichderTargetrapiditat wurdebereitsamlawrence-berkeley-laboratoriumerfolgreicheingesetzt. 2.4Multiplizitatsmessung undgestattetsodieidentizierungvon,p,d,t,3heund4he.dieserdetektor erkennen.eswerdensowohldiemultiplizitatgeladenerteilchenalsauchdie stelltwerden,dieeinengroenwinkelbereichumdastargetabdecken. EventuellauftretendeMultiplizitatsuktuationenbeimPhasenubergangzum Photonenmultiplizitatgemessen.DiePhotonenstammenimwesentlichenaus einemeinzelnenereignisvorliegendestatistikaus,solchefluktuationenzu AufgrundderhohenMultiplizitatenbleiinduzierterReaktionenreichtdiein Quark-Gluon-PlasmakonnenimWA98-ExperimentmitDetektorenfestge- demzerfallvonneutralenpionen.damitkonntedasexperimentsensitivauf eindisorientierteschiraleskondensatsein,dassichdurcheineverschiebung desverhaltnissesn=nauernsollte MultiplizitatgeladenerTeilchen wenigezentimeterhinterdemtarget.beimdurchgangeinesgeladenen nemsiliziumpaddetektorunddembereitserwahntenstreamer-tube-detektor gemessen. DieMultiplizitatgeladenerTeilchenwirdvoneinemSiliziumdriftdetektor,ei- DerscheibenformigeSiliziumdriftdetektor(SDD)([Ste94])bendetsich

Teilchen, Urknall und theoretische Physik

Teilchen, Urknall und theoretische Physik Vom Little Bang zum Big Bang Teilchen, Urknall und theoretische Physik Hendrik van Hees Fakultät für Physik Universität Bielefeld http://theory.gsi.de/ vanhees/index.html Vom Little Bang zum Big Bang p.

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos

Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Forschungsfeld: Untersuchung von atmosphärischen Myonen und Neutrinos Der ANTARES-Detektor, der sich im Mittelmeer in 2500 m Tiefe befindet, dient der Detektion von hochenergetischen, kosmischen Neutrinos.

Mehr

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011

Von Gregor Fuhs. 1. Februar 2011 Der Delphi Detektor Von Gregor Fuhs 1. Februar 2011 Inhaltsverzeichnis Der LEP-Beschleuniger Technische Daten des DELPHI Experiments Detektortypen Überblick Der LEP-Beschleuniger CERN, Genf 27km Länge

Mehr

Teilchen sichtbar machen

Teilchen sichtbar machen Teilchen sichtbar machen PD Dr. M. Weber Albert Einstein Center for Fundamental Physics Laboratorium für Hochenergiephysik Physikalisches Institut Universität Bern 1 PD Dr. M. Weber Physik Masterclasses

Mehr

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen

Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Das Higgs-Boson wie wir danach suchen Beschleuniger und Detektoren Anja Vest Wie erzeugt man das Higgs? Teilchenbeschleuniger Erzeugung massereicher Teilchen Masse ist eine Form von Energie! Masse und

Mehr

MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN. Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt

MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN. Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt MESSUNG VON KO(S)MISCHEN TEILCHEN Das Szintillationszähler-Experiment im Netzwerk Teilchenwelt 2 Messung von kosmischen Teilchen Ablauf 1. Teil: Kurze Einführung kosmische Strahlung und f Vorstellung der

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Messung kosmischer Myonen

Messung kosmischer Myonen Messung kosmischer Myonen - Fortbildung für Lehrkräfte Belina von Krosigk Prof. Dr. Kai Zuber, Arnd Sörensen 27. 04. 2013 1 Kosmische Strahlung 2 Kosmische Teilchenschauer Primäre kosmische Strahlung:

Mehr

Direkter Nachweis dunkler Materie

Direkter Nachweis dunkler Materie Direkter Nachweis dunkler Materie Julien Wulf 24.06.11 HAUPTSEMINAR "DER URKNALL UND SEINE TEILCHEN" KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Teilchen aus den Tiefen des Kosmos

Teilchen aus den Tiefen des Kosmos - Belina von Krosigk - 1 Bild: NASA Eine Frage, bevor wir in den Kosmos schauen... 2 Was sind eigentlich Teilchen? 3 Was sind Teilchen? 0,01m 10-9m 1/10.000.000 10-10m 1/10 10-14m 1/10.000 10-15m 1/10

Mehr

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE

DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE DIE FUNDAMENTALEN BAUSTEINE "Die Natur liebt sich zu verbergen" Heraklit, 500 v. Chr. ZWEI FUNDAMENTALE FRAGEN : WIE IST DAS UNIVERSUM ENTSTANDEN? WORAUS BESTEHT DIE MATERIE MIT IHREN KRÄFTEN? BEIDE FRAGEN

Mehr

Universität Regensburg, Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Big Bang. Die Nukleosynthese der leichten Elemente am 05.12.

Universität Regensburg, Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Big Bang. Die Nukleosynthese der leichten Elemente am 05.12. Universität Regensburg, Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Big Bang Die Nukleosynthese der leichten Elemente am 05.12.2013 von Matthias Rosenauer 1 2 Abbildung 1: George Gamow (links) und Ralph

Mehr

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern

Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern T.Hebbeker 2007-01-21 Das CMS-Experiment Größe: 21.5 m x 15 m, Gewicht: 12500 t Investitionen: 350 Mio. Mitglieder: 2250 aus 38 Ländern Deutsche Gruppen Beiträge zum Detektorbau Silizium-Spurdetektor Myon-Detektor

Mehr

Allgemeine Chemie. Der Atombau

Allgemeine Chemie. Der Atombau Allgemeine Chemie Der Atombau Dirk Broßke Berlin, Dezember 2005 1 1. Atombau 1.1. Der Atomare Aufbau der Materie 1.1.1. Der Elementbegriff Materie besteht aus... # 6.Jh.v.Chr. Empedokles: Erde, Wasser,

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

LHC: Die größte Maschine der Welt

LHC: Die größte Maschine der Welt 2 Atomhülle LHC: Die größte Woraus besteht die Materie? Durchmesser: 10-10 m Teilchen: Elektronen Atomkern Durchmesser 1 fm = 10-15 m Femtometer Teilchen: Protonen, Neutronen 3 Einfachstes Beispiel: Wasserstoff

Mehr

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen

FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz. Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 5..03 Chemische Elemente FOS: Radioaktivität und Strahlenschutz Chemische Elemente und ihre kleinsten Teilchen Der Planet Erde besteht aus 9 natürlich vorkommenden

Mehr

Myonen Lebensdauer. Inhaltsverzeichnis. 29. Dezember 2006. 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2. 2 Entstehung der Myonen 3. 3 Der Myonenzerfall 4

Myonen Lebensdauer. Inhaltsverzeichnis. 29. Dezember 2006. 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2. 2 Entstehung der Myonen 3. 3 Der Myonenzerfall 4 Myonen Lebensdauer 29. Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik 2 2 Entstehung der Myonen 3 3 Der Myonenzerfall 4 4 Versuchsaufbau 4 5 Messung der Zerfallszeit 7 6 Aufgaben

Mehr

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern

Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern Informationsgehalt von Messungen von IR-Bildsensor und FTIR Spektrometer für die Bestimmung von CO2 und CO Säulengehalten über Vegetationsfeuern M.HESS, F.SCHREIER und A.DOICU Institut für Methodik der

Mehr

Aufgabe A1. 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein.

Aufgabe A1. 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein. Aufgabe A1 1 In der Geschichte der Physik nehmen Atommodelle eine bedeutende Rolle ein. 1.1 Beim rutherfordschen Atommodell nimmt man einen Kern an, der Sitz der positiven Ladung und nahezu der gesamten

Mehr

ECKPROFIL. gerade *8001000001115* Art.Nr : 8001000001210. 60mm ECKPROFIL. gerade *8001000002115* Art.Nr : 8001000002210. 50mm ECKPROFIL.

ECKPROFIL. gerade *8001000001115* Art.Nr : 8001000001210. 60mm ECKPROFIL. gerade *8001000002115* Art.Nr : 8001000002210. 50mm ECKPROFIL. *8001000001110* 8001000001110 130x120 1a M1:4 *8001000001115* 8001000001115 *8001000001210* 8001000001210 85x60 1b M1:3 *8001000001215* 8001000001215 60mm 85mm *8001000002110* 8001000002110 108x100 2a

Mehr

Detektoren in der Hochenergiephysik

Detektoren in der Hochenergiephysik Detektoren in der Hochenergiephysik Sommersemester 2005 Univ.Doz.DI.Dr. Manfred Krammer Institut für Hochenergiephysik der ÖAW, Wien Bearbeitung der VO-Unterlagen: DI.Dr. D. Rakoczy Inhalt 1. Einleitung

Mehr

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich

Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Linsenschonung durch Aufbaueffekt? Ein Algorithmenvergleich Marius Treutwein¹, Josef Scherer¹ ², Ludwig Bogner¹, Oliver Kölbl¹ ¹Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie der Universität Regensburg ²Krankenhaus

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Konrad Jende Jana Kraus. W path Datenanalyse. German Teachers Program CERN, April 4 2012

Konrad Jende Jana Kraus. W path Datenanalyse. German Teachers Program CERN, April 4 2012 Konrad Jende Jana Kraus W path Datenanalyse German Teachers Program CERN, April 4 2012 2 Ausblick MINERVA Event Display Teilchenidentifikation mit ATLAS Ereignisklassifikation ( erzeugte Teilchen in einer

Mehr

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung

Das top-quark. Entdeckung und Vermessung Das top-quark Entdeckung und Vermessung Inhalt Geschichte Eigenschaften des top-quarks Wie top-paare entstehen Detektion Methoden der Massen-Messung Geschichte Die Vorstellung von Quarks wurde 1961 unabhängig

Mehr

Das QCD-Phasendiagramm

Das QCD-Phasendiagramm Das QCD-Phasendiagramm Seminar: Schlüsselexperimente der Teilchenphysik Betreuer: Prof. J. Stachel Dr. Y. Pachmayer http://www.bnl.gov/rhic/images/ev2_front1.jpg 1 Inhalt Einleitung Grundlagen und Theorie

Mehr

Kapitel 5: Kernfusion

Kapitel 5: Kernfusion Kapitel 5: Kernfusion 330 5 Die Kernfusion und ihre Anwendung Der Unterschied der Bindungsenergie zwischen Deuterium D und Helium He ist pro Nukleon wesentlich größer als bei der Kernspaltung. Kernfusion

Mehr

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie

Allgemeine Chemie 1. Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Allgemeine Chemie 1 Skript Allgemeine und Anorganische Chemie Inhaltsverzeichnis: 1. Atome...3 A Elektronen...3 B Protonen...4 C Neutronen...5 D Aufbau von Atomen...5 E Isotope...6 F Radioaktivität...6

Mehr

Astroteilchenphysik im Unterricht

Astroteilchenphysik im Unterricht Astroteilchenphysik im Unterricht Schülerexperimente zur Messung kosmischer Teilchen Experimente bei DESY Kamiokannen QNet-Detektor Trigger-Hodoskop QNet-Detektor auf Weltreise Zukünftige Internet-Experimente

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie

Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Die Dunkle Seite des Universums Berner Physiker auf der Suche nach Dunkler Materie Marc Schumann AEC, Universität Bern Seniorenuniversität Bern, 11. Oktober 2013 marc.schumann@lhep.unibe.ch www.lhep.unibe.ch/darkmatter

Mehr

KURO Ausschreibungstexte

KURO Ausschreibungstexte KURO Ausschreibungstexte Produkt: Werksnorm PVC Kabelschutzrohr Klebemuffe Ausschreibungstexte: PVC Kabelschutzrohr 50 x 1,8 x 6000 mm PVC Kabelschutzrohr 50 x 2,4 x 6000 mm PVC Kabelschutzrohr 63 x 1,9

Mehr

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen,

umwandlungen Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Atommodelle, Rutherford-Experiment, Atomaufbau, Elektronen, Protonen, Neutronen, Element, Ordnungszahl Thema heute: Aufbau von Atomkernen, Kern- umwandlungen

Mehr

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1

Schülerworkshop, CERN 27.11.2010. Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Masterclasses mit LHC Daten eine Premiere Michael Kobel (TU Dresden) Schülerworkshop, CERN 27.11.2010 Michael Kobel, Schülerworkshop Netzwerk Teilchenwelt,CERN 27.11.10 1 Collider am CERN ALICE ATLAS CMS

Mehr

Quarkmischung und CKM-Matrix

Quarkmischung und CKM-Matrix Quarkmihung und CKM-Matrix 9% CL Grenzen für die Elemente von V (PDG24) Elementarteilhenphyik II SS27 26.6.27 1 Elementarteilhenphyik II SS27 26.6.27 2 Parametrization of Neutrino Mixing = 3 2 1 13 13

Mehr

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment

Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Das Triggersystem am COMPASS-Experiment Jonas Neuser 18. Februar 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Das COMPASS-Experimet 3 2 Komponenten eines Triggersystems 4 2.1 Szintillator..............................

Mehr

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern

1930: Krise in in der der Physik. Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Krise in in der der Physik Oh, Oh, daran denkt man man am am besten gar gar nicht, wie wie an an die die neuen Steuern 1930: Energie-Erhaltung im im Beta-Zerfall verletzt?? Alpha-Zerfall Beta-Zerfall

Mehr

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Kapitel 7: Nachweis von Teilchen und Detektoren M. Schumacher Kern- und Teilchenphysik Kapitel

Mehr

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC

Suche nach Higgs-Teilchen am LHC Suche nach dem Higgs- Teilchen am LHC Fred Uhlig Betreuer: Prof. Dr. K.Rith Scheinseminar Astro- und Teilchenphysik WS 2006/2007 29.01.2007 Inhalt Higgs-Mechanismus Teilchenbeschleuniger LHC Suche nach

Mehr

Entwicklung einer Prozessvisualisierung zur Qualitätskontrolle der Front End Elektronik des ALICE - Übergangsstrahlungsdetektors.

Entwicklung einer Prozessvisualisierung zur Qualitätskontrolle der Front End Elektronik des ALICE - Übergangsstrahlungsdetektors. Entwicklung einer Prozessvisualisierung zur Qualitätskontrolle der Front End Elektronik des ALICE - Übergangsstrahlungsdetektors Andreas Fick ENTWICKLUNG EINER PROZESSVISUALISIERUNG ZUR QUALITÄTSKONTROLLE

Mehr

Gigantische Explosionen

Gigantische Explosionen Gigantische Explosionen Gammaastronomie - das Universum bei höchsten Energien Gernot Maier Credit: Stephane Vetter (Nuits sacrees) Kollidierende Galaxien Licht = Elektromagnetische Strahlung Welle Teilchen

Mehr

Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen. Das CMS-Experiment. Handout zum Vortrag am 6.10.2011. Jonathan Lehr

Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen. Das CMS-Experiment. Handout zum Vortrag am 6.10.2011. Jonathan Lehr Hauptseminar: Der Urknall und seine Teilchen Das CMS-Experiment Handout zum Vortrag am 6.10.2011 Jonathan Lehr Inhalt 1. Der LHC und seine Detektoren und die verfolgten Ziele... 2 2. Das Higgs-Boson...

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt für die Klassen 7 bis 9: Strahlung Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn

Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Radioaktive Belastung von Waldpilzen aus der Region Heilbronn Prof. Dr. Kurt Rauschnabel, Labor Strahlungsmesstechnik in Zusammenarbeit mit dem Pilzverein Heilbronn e.v. Radioaktive Belastung von Waldpilzen

Mehr

Fusion durch Pyroelektrische Kristalle

Fusion durch Pyroelektrische Kristalle 26. April 2010 Inhaltsverzeichnis Motivation 1 Motivation 2 3 4 5 6 Motivation Nutzung von Nanometerphysik in der Fusionsforschung Tabletop-Ionenbeschleuniger Tabletop-Fusionsgenerator Neutronenkanone

Mehr

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik

Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am. Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Das CMS Experiment am Large Hadron Collider (LHC) am Beispiel für globale Kommunikation in der Elementarteilchen-physik Übersicht: Am 10. September 2008 wurde am CERN in Genf der weltgrößte Teilchenbeschleuniger

Mehr

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main

Einführung in die Physik der Neutronensterne. I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Einführung in die Physik der Neutronensterne I. Sagert Institut für Theoretische Physik/ Astrophysik Goethe Universität, Frankfurt am Main Leben und Sterben von Sternen Supernova Geburt eines Neutronensterns

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur

Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur Experimentalphysik I: Lösung Übungsklausur 3. Januar 1 1 (5 Punkte) Eine Punktmasse, welche sich zum Zeitpunkt t = am Koordinatenursprung befindet, bewegt sich mit der Geschwindigkeit v = α cos t δ βt

Mehr

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik

Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Einleitung Mobile 3D-Terahertz-Bildgebung beim Fügen von Kunststoff und Keramik Stefan Becker, Becker Photonik GmbH, Portastrasse 73, D-32457 Porta Westfalica Torsten Löffler, Synview GmbH, Hessenring

Mehr

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx

ELEXBO. ELektro - EXperimentier - BOx ELEXBO ELektro - EXperimentier - BOx 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung.3 Grundlagen..3 Der elektrische Strom 4 Die elektrische Spannung..6 Der Widerstand...9 Widerstand messen..10 Zusammenfassung der elektrischen

Mehr

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen:

Das Higgs- Teilchen: Supersymetrische Teilchen: Das CMS- Experiment Das Compact Muon Solenoid Experiment (CMS) am neugebauten Large Hadron Colider (LHC) am CERN ist ein hochpräziser Teilchendetektor mit dessen Hilfe das bis jetzt nicht experimentell

Mehr

Willkommen bei den Masterclasses!

Willkommen bei den Masterclasses! Hands on Particles Physics, International Masterclasses Willkommen bei den Masterclasses! Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? 1 Ablauf des Tages 10:00 Uhr: Begrüßung 10:10 Uhr: Vortrag Auf den Spuren der

Mehr

31. Lektion. Röntgenstrahlen. 40. Röntgenstrahlen und Laser

31. Lektion. Röntgenstrahlen. 40. Röntgenstrahlen und Laser 31. Lektion Röntgenstrahlen 40. Röntgenstrahlen und Laser Lerhnziel: Röntgenstrahlen entstehen durch Beschleunigung von Elektronen oder durch die Ionisation von inneren Elektronenschalen Begriffe Begriffe:

Mehr

Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie

Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie Physik IV Einführung in die Atomistik und die Struktur der Materie Sommersemester 011 Vorlesung 04 1.04.011 Physik IV - Einführung in die Atomistik Vorlesung 4 Prof. Thorsten Kröll 1.04.011 1 Versuch OH

Mehr

Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor

Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor Messung der Gamma-Aktivität im Large Volume Detektor im Gran Sasso Untergrundlabor Bachelor Arbeit Yiea-Funk Te Betreut von Frau Prof. Laura Baudis und Marijke Haffke Inhalt 1. Einleitung» XENON Experiment»

Mehr

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Betreuer: Dr. Torsten Hehl Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 06. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot

Mehr

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie

Fortgeschrittenen - Praktikum. Gamma Spektroskopie Fortgeschrittenen - Praktikum Gamma Spektroskopie Versuchsleiter: Bernd Zimmermann Autor: Daniel Bruns Gruppe: 10, Donnerstag Daniel Bruns, Simon Berning Versuchsdatum: 14.12.2006 Gamma Spektroskopie;

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Konstruktion und Kalibration eines Bleiglaskalorimeters für ultrarelativistische Schwerionenreaktionen

Konstruktion und Kalibration eines Bleiglaskalorimeters für ultrarelativistische Schwerionenreaktionen EXPERIMENTELLE PHYSIK Konstruktion und Kalibration eines Bleiglaskalorimeters für ultrarelativistische Schwerionenreaktionen Diplomarbeit von Hubertus Schlagheck vorgelegt dem Fachbereich Physik der Westfälischen

Mehr

Algorithmische Kryptographie

Algorithmische Kryptographie Algorithmische Kryptographie Walter Unger Lehrstuhl für Informatik I 16. Februar 2007 Quantenkryptographie 1 Einleitung Grundlagen aus der Physik 2 Datenübertragung 1. Idee 2. Idee Nochmal Physik 3 Sichere

Mehr

Begriffe zum Atombau

Begriffe zum Atombau Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zum Atombau Alphastrahlung Atom Atomhülle Atomkern Betastrahlung biologische Strahlenwirkung Elektronen Element Hierbei wird von einem Atomkern

Mehr

Die Klein-Gordon Gleichung

Die Klein-Gordon Gleichung Kapitel 5 Die Klein-Gordon Gleichung 5.1 Einleitung Die Gleichung für die Rutherford-Streuung ist ein sehr nützlicher Ansatz, um die Streuung von geladenen Teilchen zu studieren. Viele Aspekte sind aber

Mehr

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010

Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Experimentalphysik VI Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher ALU Freiburg, Sommersemsester 2010 Kapitel 11: Einige offene Fragen Obtaining PDF from Histograms Offene Fragen 23 Parameter im SM:

Mehr

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie

FORTGESCHRITTENE TEILCHENPHYSIK FÜR. Achim Geiser. Caren Hagner. Sommersemester 2007. Universität Hamburg, IExpPh. Teilchenphysik und Kosmologie TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Teilchenphysik und Kosmologie (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. Schörner) Caren Hagner Achim Geiser Universität Hamburg, IExpPh Sommersemester 2007 ÜBERBLICK

Mehr

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau

KAT e. Beta - Absorption. 1 Aufbau Beta - Absorption 1 Aufbau Es soll nun die Absorption von Beta-Strahlung durch Materie (in unserem Fall Aluminium) untersucht werden. Dazu wurde mittels eines Szintillationszählers die Aktivität eines

Mehr

Polarisation des Lichtes

Polarisation des Lichtes Polarisation des Lichtes Licht = transversal schwingende el.-magn. Welle Polarisationsrichtung: Richtung des el. Feldvektors Polarisationsarten: unpolarisiert: keine Raumrichtung bevorzugt (z.b. Glühbirne)

Mehr

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7)

IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. 2 u. 6; Atkins: Kap. 7) IV Atomlehre und Periodensystem (Mortimer: Kap. u. 6; Atkins: Kap. 7) 13. Aufbau der Atome Stichwörter: Elementarteilchen und ihr Nachweis, Atom, Atomkern, Proton, Neutron, Kanalstrahlen, Kathodenstrahlen,

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

(b) one-prong. (a) three-prong. τ τ

(b) one-prong. (a) three-prong. τ τ Detektoren in der Elementarteilchenphysik, HUB, SS 97, T.H. 8. TEILCHENIDENTIFIKATION; VERGLEICH VON DETEKTOREN 0. Teilchenidentikation Ein Elementarteilchen ist durch Ladung und Masse eindeutig festgelegt

Mehr

Quarkmaterie und Supercomputer

Quarkmaterie und Supercomputer Quarkmaterie und Supercomputer Die Untersuchung von Materie bei extrem hohen Dichten und Temperaturen Frithjof Karsch Helmut Satz Fakultät für Physik Was passiert, wenn Materie zu so hohen Dichten komprimiert

Mehr

Kerne und Teilchen. Moderne Physik III

Kerne und Teilchen. Moderne Physik III Kerne und Teilchen Moderne Physik III Vorlesung # 06 Guido Drexlin, Institut für Experimentelle Kernphysik Eigenschaften stabiler Kerne 2.5 Nukleare Astrophysik - Big Bang Nukleosynthese - Kernfusion in

Mehr

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung

Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Übungshandbuch Organic Shape Modellierung Ashlar Vellum Graphite Copyright: Ashlar Incorporated Copyright: Arnold CAD GmbH www.arnold-cad.com Handbuchversion: 1.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG...2 ORGANIC

Mehr

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms

Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Aufbau der Elektronenhülle des Wasserstoffatoms Wasserstoff, H: ein Proton im Kern, (+) Elektronenhülle mit nur einem Elektron, (-)( Kern und Elektron ziehen sich aufgrund der Coulombkraft an. Das Elektron

Mehr

Der Large Hadron Collider am CERN

Der Large Hadron Collider am CERN Der Large Hadron Collider am CERN Wie wir aus Teilchenkollisionen etwas über elementare Teilchen und das Universum lernen können Klaus Desch Physikalisches Institut der Universität Bonn Physik heute 17.

Mehr

Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision

Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision ALICE Masterclasses 2011: Strangeness-Teilchen als Sonden für die heiße Phase der Teilchenkollision 1. Übersicht Die hier vorgeschlagene Schülerübung besteht in der Auswertung von Teilchenkollisionen,

Mehr

Untersuchungen zu Materialien und Haltestrukturen für den CBM MVD Demonstrator

Untersuchungen zu Materialien und Haltestrukturen für den CBM MVD Demonstrator Untersuchungen zu Materialien und Haltestrukturen für den CBM MVD Demonstrator Diplomarbeit vorgelegt am Fachbereich Physik im Institut für Kernphysik der Goethe Universität in Frankfurt am Main von Tobias

Mehr

Kapitel 1. Einführung

Kapitel 1. Einführung Kapitel 1 Einführung Die Astroteilchenphysik hat sich als eigenständiges Gebiet erst in jüngster Zeit, im wesentlichen etwa in den letzten 20 Jahren, etabliert. Seine Wurzeln hat das Gebiet in der Beobachtung

Mehr

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen)

grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches Gleichgewicht (Verteilungsfunktionen) 10. Wärmelehre Temperatur aus mikroskopischer Theorie: = 3/2 kt = ½ m = 0 T = 0 quantitative Messung von T nutzbares Maß? grundsätzlich Mittel über große Zahl von Teilchen thermisches

Mehr

Ho henstrahlung. Versuch C 2.6. Oliver Bitterling. Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de) Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt

Ho henstrahlung. Versuch C 2.6. Oliver Bitterling. Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de) Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Fortgeschrittenen Praktikum Technische Universita t Darmstadt Betreuer: Florian Scha fer Durchfu hrung: 13.07.2009 Abgabe: 25.08.2009 Versuch C 2.6 Ho henstrahlung Oliver Bitterling Mathieu Omet (mathieuomet@gmx.de)

Mehr

Jenseits der Antimaterie

Jenseits der Antimaterie Jenseits der Antimaterie Das Higgs Teilchen eine Suche nach den Grenzen der Physik Peter Schleper Universität Hamburg 17.4.2012 Akademie der Wissenschaften in Hamburg Quantenphysik: kleinste Bausteine

Mehr

Geochemie 1. 1. Entstehung und Häufigkeit der Nuklide/ Elemente

Geochemie 1. 1. Entstehung und Häufigkeit der Nuklide/ Elemente Geochemie 1 1. Entstehung und Häufigkeit der Nuklide/ Elemente Atome (Elementare Bausteine der Materie) Masse eines Atoms ist im Kern konzentriert (Neutonen + Protonen) Elektronenhülle dominiert das Eigenvolumen

Mehr

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung

Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 4 Übertragungsglieder mit Sprung- oder Impulserregung Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: Aufgabe durchgeführt:

Mehr

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV

Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV Beobachtung eines neuen Teilchens mit einer Masse von 125 GeV CMS Experiment, CERN 4 Juli 2012 Übersicht In einem gemeinsamen Seminar am CERN und bei der ICHEP 2012 Konferenz[1] in Melbourne haben Wissenschaftler

Mehr

Analyseschritte ROOT Zusammenfassung. Offline-Analyse. Seminar Teilchendetektoren und Experiment an ELSA. Karsten Koop 19.12.

Analyseschritte ROOT Zusammenfassung. Offline-Analyse. Seminar Teilchendetektoren und Experiment an ELSA. Karsten Koop 19.12. 1 / 32 Offline-Analyse Seminar Teilchendetektoren und Experiment an ELSA Karsten Koop 19.12.2007 2 / 32 Gliederung 1 2 Software 3 / 32 Einzelne Ereignisse, Events Bestimmung detektierter Teilchen aus Daten

Mehr

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de

Versuch 29. Radioaktivität. Wintersemester 2005 / 2006. Daniel Scholz. physik@mehr-davon.de Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 29 Radioaktivität Wintersemester 2005 / 2006 Name: Mitarbeiter: EMail: Gruppe: Daniel Scholz Hauke Rohmeyer physik@mehr-davon.de B9 Assistent:

Mehr

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors.

Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. Abbildung 55: Aufbau des CMS-Detektors. 104 CMS-Experiment Gruppenleiter: J. Mnich, DESY Ende 2005 hat das DESY Direktorium beschlossen, dass DESY sich an den beiden großen LHC Experimenten ATLAS und CMS

Mehr

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden

Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Kai Zuber Institut für Kern- und Teilchenphysik TU Dresden Historische Einführung Das Alter des Universums Warum eine dunkle Seite? Was ist die dunkle Seite? Wie kann man sie nachweisen? Inka-Kultur Navajo-Indianer

Mehr

Westfälische Hochschule - Fachbereich Informatik & Kommunikation - Bereich Angewandte Naturwissenschaften. 7. Anfang und Ende der Welt

Westfälische Hochschule - Fachbereich Informatik & Kommunikation - Bereich Angewandte Naturwissenschaften. 7. Anfang und Ende der Welt Ziele der Vorlesung: 1.) Die Entwicklung des Universums seit dem Urknall, unsere Heimatgalaxie 2.) Entwicklungszyklen von Sternen mit unterschiedlichen Anfangsmassen, unsere Sonne 3.) Unser Planetensystem

Mehr

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung

F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung F-Praktikum Versuch 2.6 Diego Semmler, Nils Höres 1/18 F-Praktikum Versuch 2.6 Compton-Streuung Diego Semmler, Nils Höres Inhaltsverzeichnis F-Praktikum...1 Theoretische Grundlagen...3 Die γ-strahlung...3

Mehr

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand

Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Frühjahr 2000, Thema 2, Der elektrische Widerstand Referentin: Dorothee Abele Dozent: Dr. Thomas Wilhelm Datum: 01.02.2007 1) Stellen Sie ein schülergemäßes Modell für einen elektrisch leitenden bzw. nichtleitenden

Mehr

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken

Elektrostatik. Elektrische Ladung. Reiben von verschiedenen Materialien: Kräfte treten auf, die auf Umgebung wirken Elektrostatik 1. Ladungen Phänomenologie 2. Eigenschaften von Ladungen i. Arten ii. Quantisierung iii. Ladungserhaltung iv.ladungstrennung v. Ladungstransport 3. Kräfte zwischen Ladungen, quantitativ 4.

Mehr

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz

Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Quiz Teilchenphysik-Quiz Particle Physics Masterclass 2010 Regeln In Zweiergruppen arbeiten 10 multiple-choice Fragen + 2 Stichfragen (+ 1 Entscheidungfrage, falls erforderlich) ~30 Sekunden

Mehr

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Dipl. Phys. Josef Scherer Juni, 99 1 1 Motivation Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Neben Chirurgie

Mehr

Wozu immer größere Beschleuniger?

Wozu immer größere Beschleuniger? Daniel A.Stricker-Shaver Wozu immer größere Beschleuniger? Welche Arten gibt es und warum? Was haben sie uns gebracht? Wie sieht die Zukunft aus? 1 Warum Beschleuniger : Äquivalenz von Masse und Energie

Mehr

Reichweite von ß-Strahlen

Reichweite von ß-Strahlen Reichweite von ßStrahlen Atommodell: Nach dem Bohrschen Atommodell besteht ein Atom aus dem positiven Atomkern und der negativen Elektronenhülle. Der Durchmesser eines Atoms beträgt etwa 1 1 m, der Durchmesser

Mehr

Entwicklung einer Messeinrichtung zur Bestimmung der Nachweiswahrscheinlichkeit von Neutronendetektoren mit assoziierten Teilchen der (n,p)-streuung

Entwicklung einer Messeinrichtung zur Bestimmung der Nachweiswahrscheinlichkeit von Neutronendetektoren mit assoziierten Teilchen der (n,p)-streuung Entwicklung einer Messeinrichtung zur Bestimmung der Nachweiswahrscheinlichkeit von Neutronendetektoren mit assoziierten Teilchen der (n,p)-streuung Dem Fachbereich Physik der Universität Hannover zur

Mehr