Grundlagen der Verbrennung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Verbrennung"

Transkript

1 Grundlagen der Verbrennung Brennstoffe Luftbedarf und Luftverhältnis Gemischheizwert Chemisches Gleichgewicht Zusammensetzung und Stoffgrößen des Verbrennungsgases Umsetzungsgrad Reaktionskinetik Zündprozesse Flammenausbreitung Brennstoffzelle

2 Reaktionskinetik Reaktionskinetik Reaktionskinetik ist die Lehre von der Geschwindigkeit chemischer Reaktionen Laufen die chemischen Reaktionen mit einer Geschwindigkeit ab, die vergleichbar ist mit der Geschwindigkeit der Strömung und der molekularen Transportprozesse, werden Informationen über die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen benötigt. Die für die Verbrennung im Motor zur Verfügung stehende Zeit ist äußerst kurz, so dass die Vorgänge wesentlich von der Reaktionskinetik bestimmt werden. Das gilt für die Verbrennung selbst wie auch für einige als Folge der Verbrennung ablaufende Umwandlungsprozesse, die für die Abgaszusammensetzung von Bedeutung sind (z.b. NOx-Bildung). Die Vorgänge bei der Verbrennung und der Schadstoffbildung sind so komplex, dass sie derzeit nur tendenziell erfasst und nicht exakt vorausberechnet werden können.

3 Reaktionskinetik Radikalkettenreaktionen Ketteneinleitung Reaktive Spezies (Radikale) werden aus stabilen Spezies gebildet Reaktions- Kettenmechanismus Kettenabbruch Reaktive Teilchen reagieren zu stabilen Molekülen (z.b. an Gefäßwänden oder in der Gasphase) Kettenfortpflanzung Reaktive Teilchen reagieren mit stabilen Spezies unter Bildung eines anderen reaktiven Teilchens Kettenverzweigung Reaktives Teilchen reagiert mit stabilem Molekül unter Bildung zweier neuer reaktiver Teilchen

4 Reaktionskinetik Temperaturabhängigkeit von Geschwindigkeitskoeffizienten Geschwindigkeitskoeffizienten extrem stark und nicht.linear von der Temperatur abhängig Beschreibung der Temperaturabhängigkeit durch Arrhenius-Ansatz Aktivierungsenergie stellt jene Energieschwelle dar, die für den Reaktionsablauf überwunden werden muss Diese entspricht maximal den beteiligten Bindungsenergien, kann aber auch wesentlich kleiner sein, wenn simultan zur Bindungsbrechung neue Bindungen geknüpft werden k E a A exp RT

5 Zündprozesse Zündverzugszeit Bei chemischer Reaktion tritt Explosion erst nach einer sogenannten Zündverzugszeit ein (typisch für Kettenreaktionen) Kettenverzweigungsreaktionen laufen mit der Bildung von Radikalen ab, die Temperatur des Systems ändert sich jedoch nicht merklich. Zündverzugszeit ist stark temperaturabhängig. Für verschiedene Kraftstoffe bzw. Kraftstoff-Luft-Gemische existieren eine Reihe von empirischen Abhängigkeiten vom Druck p und der Temperatur T des Gemischs. Exponentieller Ansatz für die Temperaturabhängigkeit (nach dem Arrhenius-Ansatz):...Zündverzugszeit [ms] A p B n T e A...präexponentieller Faktor [ms bar n ] p...druck[bar] n...druckexponent B...Faktor, proportional der Aktivierungsenergie [K]

6 Zündprozesse Zündverzugszeiten verschiedener Kohlenwasserstoff-Luft - Mischungen Beispiel zur Berechnung der Zündverzugszeit für Kohlenwasserstoffe unter Einbeziehung der Oktanzahl OZ des Kraftstoffs (Beziehung von Douaud und Eyzat): 0,01768 OZ 100 3,402 p 1,7 e 3800 T

7 Zündprozesse Zündgrenzen und Zündbedingungen Selbstzündung Energie zur Initialisierung einer Verbrennung stammt aus einer Kompression Fremdzündung (Induzierte Zündung) Zündung eines von sich aus nicht selbst zündenden Gemisches lokal durch eine Zündquelle Erhöhung der Temperatur lokal innerhalb des Zündvolumens durch Einbringung einer Energiemenge (größer oder gleich der Mindestzündenergie) soweit, dass thermische (Selbst-)Zündung eintritt. Erhöhung der Konzentration von Radikalen soweit, dass eine chemische Explosion stattfindet. Mindestzündenergie: Jene minimale Energiemenge, die lokal einem System zugeführt werden muss, damit eine Zündung eingeleitet wird. Die Mindestzündenergie nimmt mit der zu erwärmenden Stoffmenge und deren Wärmekapazität (proportional zum Zündvolumen und dem herrschenden Druck) zu.

8 Flammenausbreitung 1. Grundlagen der Verbrennung Wenn in einem zündfähigen Gemisch an einer Stelle Zündung eingetreten ist, breitet sich die Flammenfront vom Zündvolumen aus, unter der Voraussetzung, dass die entsprechenden Mischungsvorgänge und Kettenreaktionen genügend rasch ablaufen. Vorgemischte Verbrennung Brennstoff und Oxidationsmittel weitgehend homogen vorgemischt Flammenfront verläuft durch den Brennraum, hinter ihr entsteht die verbrannte Zone Vorgemischtes Gemisch verbrennt im Fall von HC oberhalb der Rußgrenze Bläuliches Leuchten durch Lichtemission von CH und C 2 Nicht-vorgemischte Verbrennung Vermischung von Brennstoff und Oxidationsmittel erst während der Verbrennung Komplexerer Vorgang, da Vermischung und Verbrennung gleichzeitig ablaufen Gelbliches Leuchten aufgrund der Strahlung glühender Rußteile

9 Flammenausbreitung Detonation Hohe Ausbreitungsgeschwindigkeit (> 1000 m/s) (hohe Schallgeschwindigkeit im verbrannten Gas) Flammenausbreitung wird durch Druckwelle bewirkt Aufrechterhaltung der Druckwelle durch chemische Reaktion und damit verbundene Wärmefreisetzung Deflagration Normale Flammenfortpflanzung, bedingt durch chemische Reaktion und molekulare Transportprozesse Die Flammenfrontgeschwindigkeit ist kleiner als die Schallgeschwindigkeit

10 Flammenausbreitung Laminare Vormischflammen Bei laminaren Vormischflammen sind Brennstoff und Oxidationsmittel vorgemischt und die Strömung verhält sich laminar. Ein Beispiel dafür ist die laminare flache Flamme: Charakterisierung des Fortschritts laminarer flacher Vormischflammen erfolgt durch eine laminare Flammengeschwindigkeit v L, welche abhängig ist von: Jeweiligem Gemisch Druck Anfangstemperatur Wenn v L < v u : Flamme hebt ab Daher muss für die flache Flamme gelten: v L v u Kurz vor dem Abheben der Flamme ist v L v u, sodass sich angenähert laminare Flammengeschwindigkeiten messen lassen v L...laminare Flammengeschwindigkeit v u...anströmgeschwindigkeit des Frischgases

11 Flammenausbreitung Die laminare Flammengeschwindigkeit v fl der meisten Kohlenwasserstoff-Luft- Gemische liegt um 40 cm/s, sie steigt mit der Temperatur und sinkt mit zunehmendem Druck.

12 Flammenausbreitung Verläufe der laminaren Flammengeschwindigkeiten verschiedener Brennstoffe in Abhängigkeit vom Luftverhältnis l bzw. von dessen Kehrwert

13 Flammenausbreitung Bei den meisten technischen Anwendungen wird der Ablauf der Verbrennung durch das umgebende turbulente Strömungsfeld geprägt Sowohl die turbulente kinetische Energie wie auch die Größe der Wirbel sind von entscheidendem Einfluss. Zur Charakterisierung der laminaren bzw. turbulenten Flammenausbreitung erweisen sich zwei dimensionslose Kennzahlen als hilfreich, die turbulente Reynolds-Zahl Re t und die turbulente Damköhler-Zahl Da: Re t vl v...mittlere Schwankungsgeschwindigkeit l I...integrale Länge...kinematische Zähigkeit des Fluids I Da I I...turbulente integrale Zeit ch...zeitskala der chemischen Reaktionen ch

14 Flammenausbreitung

15 Flammenausbreitung Auffaltung der laminaren Flammenfronten mit zunehmender Turbulenz Zunehmende Turbulenz Verbreiterung der Reaktionszone Bei Annahme der Ausdehnung der laminaren Flammenfront A l mit laminarer Flammengeschwindigkeit v fl gilt mit Einführung von A t und v t : ρ u v t A t ρ u v l A l Für nicht zu große Turbulenzintensität gilt für das Flächenverhältnis von laminarer zu turbulenter Flammenfront nach Damköhler: A A l t 1 v v l

16 Flammenausbreitung Damit ergibt sich folgende Abhängigkeit der turbulenten Flammengeschwindigkeit v t von der laminaren Flammengeschwindigkeit v fl und der turbulenten Schwankungsgeschwindigkeit im unverbrannten Gas v': v t v fl v v fl v 1 v fl Für das in die Flamme eingebrachte Gemisch gilt: dm dt ein v u t A t Die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Flamme nimmt mit steigender Turbulenz zu. Bei steigender Motordrehzahl nehmen die Strömungsgeschwindigkeiten und damit die turbulente Schwankungsgeschwindigkeit im Brennraum zu. Dadurch steigt auch die Flammengeschwindigkeit, so dass die Verbrennung beinahe immer denselben Kurbelwinkelbereich umfasst.

17 Flammenausbreitung Flammenlöschung Kohlenwasserstoffe als Schadstoffe entstehen teilweise dadurch, dass der Brennstoff nicht vollständig verbrannt wird. Dies ist bedingt durch lokale Flammenlöschung. Die Unterscheidung erfolgt nach: Flammenlöschung durch Streckung Flammenlöschung an der Wand und in Spalten

18 Flammenausbreitung Flammenlöschung durch Streckung Flammenlöschung durch Streckung wird ausschließlich von den Prozessen in der verbrennenden Gasmischung kontrolliert. Die Streckung beschreibt den Geschwindigkeitsgradienten entlang der Flammenfläche Starke Streckung von Flammenfronten führt zu lokaler Löschung der Flammen Findet keine erneute Zündung statt, so verlässt der Brennstoff unverbrannt die Reaktionszone Besonders wichtig bei fetten oder mageren Gemischen Grund für die hohen HC-Emissionen bei Magermotoren

19 Flammenausbreitung Flammenlöschung an der Wand und in Spalten Wird verursacht durch Wechselwirkung der Flamme mit den Wänden des Reaktionsraumes Verantwortlich hierfür sind: Wärmeableitung an die Wand Zerstörung reaktiver Zwischenprodukte durch Reaktionen an der Wandoberfläche Unterscheidung zwischen: Löschung einer zur Wand parallelen Flammenfront Löschung einer zur Wand senkrechten Flammenfront Flammenlöschung in Spalten

20 Flammenausbreitung Vorgemischte Verbrennung beim Ottomotor Zündung des homogenen Kraftstoff-Luft Gemisches nahe OT durch elektrischen Funken Turbulente Flammenfront breitet sich von der Zündkerzenposition bis zur Brennraumwand aus Kontrollierte Verbrennung in einer Deflagration (keine Detonation!) Vorgemischte Verbrennung bei hohen Temperaturen und hohen Geschwindigkeiten Oberhalb der Rußgrenze weitgehend rußfrei (Anwendung der vorgemischten Verbrennung auch im Dieselmotor angestrebt - HCCI)

21 Flammenausbreitung Flammendiagnostik mittels tomographischer Verfahren Tomographic Combustion Analysis TCA Abbildung von Objekten, die zwar für eine konventionelle Abbildung nicht zugänglich sind, aber die Anwendung integraler Intensitätsmessungen entlang einer großen Anzahl von Messstrahlen erlauben Zeitlich und räumlich hoch aufgelöste Erfassung von Flammenausbreitung und Klopffronten durch Kombination von Tomographie und Lichtleitertechnik Hohe Empfindlichkeit zur Beobachtung der Flammenkernbildung 1. Grundlagen der Verbrennung Korrekte geometrische Abbildung komplexer Flammengeometrien

22 Flammentomographie Anwendung am Einzylinder-Forschungsmotor Aufbau auf Zylinderblock Ausfräsungen am Feuerring 3. März 2011 Folie 22

23 Flammentomographie Ergebnisse Flammenausbreitung: Drallvariation IMEP 14bar, ZZP 27 v.ot, 500 mg/m n ³ NOx KW Stabilisierung der Verbrennung durch Drallerhöhung Flammenausbreitung Richtung AV EVIV AV EV Flachkolben, Drall 0 Flachkolben, Drall 2 EV AV 3. März 2011 Folie 23

24 Flammentomographie Ergebnisse Flammenintensität: Drallvariation IMEP 14bar, ZZP 27 v.ot, 500 mg/m n ³ NOx 120 Drall 0 10 Intensität Drall KW Kompaktere und symmetrischere Flamme durch Erhöhung des Drallniveaus schnellere Verbrennung 3. März 2011 Folie 24

25 Flammentomographie Ergebnisse Flammenausbreitung: Kolbenvariation IMEP 14bar, ZZP 27 v.ot, 500 mg/m n ³ NOx KW starke Verdichtung der Isolinien im Bereich der Mulde Verzögerung der Flammenausbreitung in den Quetschspalt Flachkolben, Drall 2 Muldenkolben, Drall 2 3. März 2011 Folie 25

26 Flammentomographie Ergebnisse Flammenintensität: Kolbenvariation IMEP 14bar, ZZP 27 v.ot, 500 mg/m n ³ NOx Flachkolben Muldenkolben Intensität KW Muldenkolben brennt langsamer an die Brennraumwand die Maximalintensitäten des Flammenleuchtens ist bei beiden Kolben in etwa gleich groß > gleicher Betriebspunkt keine Einblicke in die Mulde möglich > Messebene = Zylinderkopfebene 3. März 2011 Folie 26

27 Lokale Lichtintensitätsmessungen Einbauposition der optischen Sensoren 24mm Auslassventile IV EV 41mm 69mm 89mm 90mm Einlassventile 5 Sensoren parallel zur Zylinderachse gute Verteilung in radialer Richtung und am Brennraumrand 3. März 2011 Folie 27

28 Lokale Lichtintensitätsmessungen Zylinderdruck [bar] OH-Intensität [-] Ergebnisse Vorkammerkonzept, Muldenkolben PM1 PM2 PM3 PM4 PM5 Zylinderdruck Heizverlauf Kurbelwinkel [ KW] Heizverlauf [kj/m³ KW] Heizverlauf [kj/m3grd] Messposition 1 zeigt Lichtintensität aus der Flammenfackel Flammenfackeln entzünden Gemisch um Position 2, Flammenfront läuft in Richtung Position 1 größte Verweilzeit der Flamme und der somit größte Anteil der Flammenstrahlung bei Position 2 > gute Korrelation mit dem globalen Heizverlauf 3. März 2011 Folie 28

29 Lokale Lichtintensitätsmessungen OH-Intensität [-] Zylinderdruck [bar] Ergebnisse Direktzünder, Muldenkolben PM1 PM2 PM3 PM4 PM5 Heizverlauf Pzylmittel Heizverlauf Heizverlauf [kj/m3grd] [kj/m³ KW] Durchlaufende Flammenfront, ausgehend von der Zündkerze Niedrigere Intensitäten Längere Brenndauer gegenüber Vorkammerkonzept Gute Korrelation der Einhüllenden der optischen Signale mit dem globalen Heizverlauf Kurbelwinkel [ KW] 3. März 2011 Folie 29

30 Lokale Lichtintensitätsmessungen Verifikation 3D CFD Simulation Erfasste Bereiche: Zellen, die im optischen Blickfeld des Sensors liegen Vergleichswert: Messung: OH- Intensitätsverläufe 3D CFD: flächennormierter lokaler Brennstoffumsatz Sensorpositionen: wie Messung Vergleich mit Einzelzyklen der Messung 3. März 2011 Folie 30

31 Lokale Lichtintensitätsmessungen Verifikation 3D CFD Simulation: Direktzünder Heizverlauf [kj/m³deg] EVIV AV EV Messposition1 Simulation [-] OH-Signal [-] Messposition2 Messposition3 Messposition4 Messposition Kurbelwinkel [ KW] Messung Simulation 3. März 2011 Folie 31

32 Flammenausbreitung Vorkammer Eingesetzte Messtechnik Adapter mit eingebauten Lichtleitern Ansicht Brennraumseitig Sensor mit Zündkerze, Druck- und Temperatursensor Gesamtansicht 3. März 2011 Folie 32

33 Flammenausbreitung Vorkammer Sensorapplikation 3. März 2011 Folie 33

34 Flammenausbreitung Vorkammer Geometriedefinition Detektion der Flammenankunft an den einzelnen Kanälen über dem Kurbelwinkel Innerer Kreis: 8 Kanäle, blau Äußerer Kreis: 8 Kanäle, rot Sensoranordnung sternförmig Diagramme: aufgetragen ist der Zeitpunkt der Flammenankunft in KW v.ot 3. März 2011 Folie 34

35 Flammenausbreitung Vorkammer Ergebnisse einer ZZP Variation, IMEP 14bar Innen Außen ZZP 35 v.ot ZZP 30 v.ot ZZP 25 v.ot Sehr symmetrische Flammenausbreitung Reguläre Ausbreitung von der Zündkerze ausgehend Vergrößerung des Zündverzugs durch zunehmende Vorzündung 3. März 2011 Folie 35

36 Flammenausbreitung Vorkammer Ergebnisse 3D-CFD Simulation 18 v.ot 17 v.ot 16 v.ot 15 v.ot 14 v.ot 13 v.ot 12 v.ot 11 v.ot 10 v.ot 9 v.ot Flammenankunft ca. 10 KW v.ot März 2011 Folie 36

37 Flammenausbreitung Vorkammer Detektion von Verbrennungsanomalien: Glühzündungen 7 8 Reguläre Verbrennung Glühzündungen Innen Außen Zündkerzenausrichtung Ähnliche Flammenausbreitungsbilder wie mit Funkenzündung Entzündungsbereich innerhalb des inneren Sensorkreises Wahrscheinlicher Zündort: Massebügel der Zündkerze 3. März 2011 Folie 37

38 Flammenausbreitung Klopfen Detonationen bei der (otto)motorischen Verbrennung (Hochfrequentes Geräusch, von dem die Bezeichnung Klopfen herrührt) Entsteht durch Selbstzündung des noch nicht von der Flamme erfassten Gemischs im Brennraum (Endgas) Starken Anstieg des Drucks sowie der Temperatur und Ausbreitung von Druckwellen mit großen Amplituden durch die plötzliche Freisetzung hoher Anteile der chemischen Energie Führt zu Materialschäden, die den Motor unter Umständen innerhalb kurzer Zeit zerstören können.

39 Flammenausbreitung 1. Grundlagen der Verbrennung Vorreaktionen zur Verbrennung schreiten durch lokal unterschiedliche Verteilungen von Druck, Temperatur und Luftverhältnis verschieden weit fort. Selbstzündung bei Abschluss von Vorreaktionen Bei niedrigen Temperaturen schwache Druckwellen, die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Flammenfront liegt in der Größenordnung normaler Verbrennung (Deflagration). Bei hohem Druck und Temperatur und beschleunigtem Ablauf der chemischen Reaktionen Flammenausbreitung um einige Zehnerpotenzen schneller (Detonation).

40 Flammenausbreitung Theorien zu Entstehung und Ablauf des Phänomens Klopfens Verdichtungstheorie Kolbenverdichtung und Kompressionswirkung der Flammenfront bewirken im Endgasbereich der Selbstzündungszustand Der Zustand wird an jenen Stellen erreicht, wo Gemischzusammensetzung und Temperatur eine geringe Zündenergie erfordern. Durch die von den einzelnen Selbstzündungsherden ausgehenden Druckwellen erfolgt eine plötzliche Verbrennung des Endgases. Detonationstheorie Aufsteilung der Druckwellen, die von der normalen Flammenfront ausgehen, bewirkt Stoßwellen Erreichen von Selbstzündungsbedingunge n in der Stoßfront (Zündung des Endgases) Die mit der Stoßwelle gekoppelte Reaktionszone durchläuft das Endgas als Detonationswelle mit Überschallgeschwindigkeit Kombinationstheorie Vereinigung von Verdichtungs- und Detonationstheorie Schnelle Flammenausbreitung im Endgasbereich ausgehend von der Selbstzündung Stoß- und Detonationswelle bei stärker klopfenden Arbeitsspielen Ausbreitung von Sekundärflammenfronten im Endgasbereich mit Unterschallgeschwindigkeit Bei stärker klopfenden Zyklen plötzliche Beschleunigung auf Überschall

41 Flammenausbreitung Klopfhärte Dient zur Quantifizierung der Klopfintensität (Betrag der maximalen hochfrequenten Druckamplituden) Je nach Intensität feines Klingeln bis harte Hammerschläge Gefährdung der Motorbauteile bei langfristig hoher Klopfintensität: Neben den heftigen erosiv wirkenden Druckwellen treten hohe thermische Belastungen auf Durch hohe Geschwindigkeiten aufgrund des Klopfvorganges steigt Wärmeübergangszahl sehr stark an

42 Flammenausbreitung Antiklopfregelung Vermeidung von motorschädigendem Klopfen (ottomotorisches Klopfen begrenzt das Verdichtungsverhältnis und hat entscheidenden Einfluss auf Wirkungsgrad und Leistung) Einbau eines piezokeramischen Klopfsensor am Motorblock Körperschall wird in elektrisches Signal umgewandelt und einem elektronischen Steuergerät zugeführt (Klopfende Verbrennung erzeugt charakteristische Geräusche) Bei Klopferkennung wird Zündung nach spät verstellt, sodass kein Klopfen mehr auftritt bzw. wieder nach vor, bis leichtes Klopfen auftritt

43 Flammenausbreitung Verminderung der Klopfneigung Hohe Oktan- bzw. Methanzahlen kennzeichnen klopffeste Kraftstoffe. Niedrige Ansauglufttemperaturen, Abgasrückführung und gute Kühlung senken das Temperaturniveau bei Verdichtungsende. Ablagerungen, die den Wärmeübergang verringern, sollen vermieden werden. Kleinere Motoren haben gegenüber größeren eine geringere Klopfneigung, weil das Verhältnis Volumen zu Oberfläche kleiner ist. Hohe Strömungs- und Flammengeschwindigkeiten durch gezielte Ladungsbewegung verringern die für Vorreaktionen zur Verfügung stehende Zeit. Aus diesem Grund sinkt die Klopfneigung auch mit steigender Motordrehzahl. Eine Erhöhung des Luftverhältnisses verlängert den Zündverzug. Kompakte Brennraumformen mit zentraler Zündkerze und optimierte Quetschspalte verkürzen die Flammenwege. Möglichst geringe zyklische Schwankungen erlauben stabilen Motorbetrieb nahe der Klopfgrenze.

44 Flammenausbreitung Modellierung des Klopfens Phänomenologische Ansätze Berechnung des Selbstzündverzugs Chemisch fundierte Modelle Beschreibung der ablaufenden chemischen Reaktionen oder relevanter Parameter der Detonation wie Ausbreitungsgeschwindigkeit, Druck und Temperatur

45 Flammenausbreitung Phänomenologische Modelle klopfende Verbrennung tritt auf, wenn die entsprechenden Vorreaktionen im Endgas abgeschlossen sind. Der Vorreaktionsfortschritt wird durch Druck, Temperatur, Luftverhältnis und Kraftstoffart bestimmt. Die ablaufenden chemischen Vorgänge sind sehr komplex und wären durch Hunderte chemische Reaktionsgleichungen unter Berücksichtigung einer Vielzahl von Spezies zu beschreiben. Ohne auf diese Reaktionen im Detail einzugehen wird in der phänomenologischen Modellierung angenommen, dass Selbstzündung eintritt, wenn gilt: t SZ t0 dt 1...Selbstzündungszeit (abh. von p, T für bestimmten Kraftstoff) t...zeit ab der Kompression des Endgases t SZ...Zeitpunkt der Selbstzündung

46 Flammenausbreitung Damit kann berechnet werden, ob Selbstzündung auftritt, bevor die normale Flamme das Endgas durchläuft, wenn für die Zeit zur Selbstzündung ein Ansatz wie etwa nach der Beziehung von Dounaut und Eyzat getroffen wird: 0,01768 OZ 100 3,402 p 1,7 e 3800 T Von entscheidender Bedeutung für die Rechnung ist eine entsprechend feine Auflösung des inhomogenen Temperaturfelds im Brennraum, das durch Strömungseffekte und Wärmeübergang bestimmt ist.

47 Flammenausbreitung Chemische Modelle beschreiben meist eine Vielzahl von Reaktionen, die teils unabhängig voneinander, teils als Kettenreaktionen ablaufen. Shell-Modell beschreibt generalisiert die Reaktionen unter Berücksichtigung der Reaktionskinetik Kalibrierung durch Anpassung der Modellkonstanten an die Ergebnisse von Experimenten erforderlich.

48 Flammentomographie Ergebnisse Klopfuntersuchung: Kolbenvariation DZ deg CA deg CA Position Flammenfront Deutlicher Zusammenhang zwischen den zuletzt von der Flammenausbreitung erfassten Zonen und den Klopforten an der Klopfgrenze Klopfausgangspunkte beim Muldenkolben liegen wahrscheinlich am Muldenboden 22% 20 % 0 25% 20 % 0 Klopfwahrscheinlichkeit große Bedeutung der Verbrennungssimulation zur rechnerischen Bestimmung von Klopforte Klopforten mittels 3D-CFD Muldenkolben Flachkolben ZZP -30, IMEP 15bar ZZP -30, IMEP 15bar 3. März 2011 Folie 48

49 Anwendung Entwicklungsmethodik CFD-Simulation Basiskolben Basiskolben Optische Verbrennungsdiagnose Optimierte Variante Optimierte Variante 3. März 2011 Folie 49

50 Betriebsbereich Basis fett Luftverhältnis mager Aussetzergrenze TA Luft Klopfgrenze Basiskolben Indizierter Mitteldruck 3. März 2011 Folie 50

51 Betriebsbereich optimiert fett Luftverhältnis mager Aussetzergrenze TA Luft Klopfgrenze Basiskolben optimierte Variante Indizierter Mitteldruck 3. März 2011 Folie 51

52 Nicht-vorgemischte Verbrennung Nicht-vorgemischte Verbrennung Kraftstoff und Luft vermischen sich erst während der Verbrennung durch molekulare und turbulente Diffusion Mischungsvorgänge laufen langsamer ab als die chemischen Reaktionen Diffusion von Kraftstoff und Sauerstoff zur Flammenzone geschwindigkeitsbestimmend ist ( Diffusionsflammen ) Turbulente nicht-vorgemischte Flammen sind in technischen Anwendungen weit verbreitet, etwa in Öfen, Düsen- und Raketentriebwerken sowie Motoren nicht zuletzt, weil sie sicherheitstechnisch einfacher zu handhaben sind. Die nicht-vorgemischte Verbrennung im Motor stellt sich überaus komplex dar, weil auch die Gemischaufbereitung im Brennraum erfolgen muss Alle Phänomene weisen dreidimensionalen Charakter auf stark von der Brennraumgeometrie und dem turbulenten Strömungsfeld bestimmt

53 Flammenausbreitung Prinzip der nicht-vorgemischten Verbrennung Einspritzung des flüssigen Kraftstoffs in das heiße komprimierte Gas im Brennraum Zerstäubung in unterschiedlich kleine Tropfen. Kraftstoff erreicht an den Oberflächen der Tröpfchen Dampf-Sättigungsdruck entsprechend der umgebenden Temperatur. Filmverdampfung, wenn der Kraftstoffstrahl auf einer Wand auftrifft. Mischung des sich bildenden Kraftstoffdampfes mit der umgebenden Luft zu einem brennbaren Gemisch Die Zusammensetzung in der Flammenzone liegt unabhängig vom Brennstoff in der Nähe des stöchiometrischen Luftverhältnisses. Die Entflammung erfolgt dabei zwischen den unteren und oberen Werten des Luftverhältnisses in kraftstoffreichen Gebieten Dies verursacht Rußbildung, obwohl im örtlichen Mittel Luftüberschuss herrscht. Der vorgemischte Teil des eingespritzten Kraftstoffs verbrennt nach dem entsprechenden Zündverzug spontan mit hohem Druckanstieg

54 Flammenausbreitung Als Verbrennungsverfahren bietet die nicht-vorgemischte Verbrennung den Vorteil der Laststeuerung durch Variation der eingespritzten Kraftstoffmenge. Als Nachteil ist die in den fetten Mischungszonen auftretende Rußbildung zu nennen. Durch optische Lasermessverfahren und die zunehmend detaillierte Modellierung dreidimensionaler reaktiver Strömungen konnte das Verständnis der nicht-vorgemischten Verbrennung wesentlich vertieft werden. Eine Reihe von Modellen zur Berechnung der nicht-vorgemischten Verbrennung im Motor befinden sich in Erprobung. Direkte Kraftstoffeinspritzung kommt im konventionellen Dieselmotor zur Anwendung, in letzter Zeit auch bei Ottomotoren. Beim Ottomotor kommt es aufgrund der rascheren Verdampfung und des längeren Zündverzugs kaum zu Rußbildung.

55 3D-CFD Methode Dieselmotor 3. März 2011 Folie 55

56 Brennstoffzelle Funktionsprinzip Wasserstoff-Sauerstoff-Zelle Wasserstoff und Sauerstoff werden gasförmig beiderseits der Elektroden der Zelle zugeführt. Zwischen den Elektroden befindet sich ein Elektrolyt als Ionenträger.

57 Brennstoffzelle An der Brennstoffelektrode (Anode) reagiert der Wasserstoff mit negativ geladenen OH-Ionen zu Wasser wobei 2 Elektronen abgegeben werden: H OH 2H2O 2e Die Elektronen werden über einen externen Kreis, an dem die Zellenspannung abgenommen werden kann, der Sauerstoffelektrode (Kathode) zugeführt. An der Kathode reagiert Wasser mit Sauerstoff unter Aufnahme negativer Ladungen zu OH- Ionen: H O O2 2e 2OH Der Kreis wird geschlossen durch den Transport der OH-Ionen durch den Elektrolyten. Die Gesamtreaktion, bei der ein Strom von 2e - je Molekül H 2 fließt, lautet: 1 O 2 H2 2 2 H O

58 Brennstoffzelle Brennstoffzelle Elektrolyt Ladungsträger Betriebstemperatur Anwendung AFC (Alkaline Fuel Cell) 35-50% KOH OH C Raumfahrt, Fahrzeuge PEFC (Polymer Elektrolyte FC) PAFC (Phosphoric Acid FC) Polymermembran H C Raumfahrt, Fahrzeuge Phosphorsäure H C Kleinkraftwerke MCFC (Molten Carbonat FC) SOFC (Solid Oxide FC) Karbonatschmelze CO C Kraftwerke Zirkondioxid O C Kraftwerke

59 Brennstoffzelle Abhängigkeit des Maximalwirkungsgrades der H2-O2- Brennstoffzelle von der Temperatur im Vergleich zu dem einer Wärmekraftmaschine mit konstantem unteren und variiertem oberem Temperaturniveau Carnot T1 T2 mitt2 50C T 1

60 Brennstoffzelle Brennstoffe für Brennstoffzellen Brennstoff Gesamtreaktion n el - H 0 [kj/mol] - G m 0 [kj/mol] E 0 [V] th [%] Wasserstoff 1 O 2 H2 2 2 H O 2 286,0 237,3 1,23 83,0 Methan CH4 2O2 CO2 2H2O 8 890, ,06 91,9 Methanol 1 CH3OH O2 CO2 2H2O ,6 702,5 1,21 96,7 Kohlenstoff C O 2 CO ,7 394,6 1,02 100,2

61 Brennstoffzelle Thermodynamischer (idealer) Wirkungsgrad der Brennstoffzelle Der thermodynamische Wirkungsgrad einer Brennstoffzelle ist das Verhältnis der produzierten elektrischen Energie G zur Reaktionsenthalpie der Zellreaktion th ΔG ΔH 1 T ΔS ΔH E Haben galvanische Elemente einen positiven Temperaturkoeffizienten der offenen Spannung, so kühlen sie sich bei Stromentnahme ab und entziehen wie eine Wärmepumpe der Umgebung Wärme; diese Wärme wird in elektrische Energie umgewandelt und erhöht den Wirkungsgrad über 100% hinaus. Dieser Effekt kommt praktisch nie zum Vorschein, da der Temperaturkoeffizient bei üblichen galvanischen Zellen im Bereich von 0,1 1 mv/ C liegt 0 Weiters führt die Stromentnahme zum Auftreten von soviel Joule scher Wärme, bedingt durch den Innenwiderstand der Zelle, dass auch bei positiven Temperaturkoeffizienten eine erhebliche Erwärmung auftritt E T 0 de dt 0

62 Brennstoffzelle Verluste Ohmscher Verlust durch den Widerstand, den die Ionen im Elektrolyten und die Elektronen im äußeren Stromkreis zu überwinden haben. Weitere Verluste durch den gegenüber der chemischen Reaktion langsamen Diffusionsprozess der Reaktanten zum Reaktionsort, durch Konzentrationsgradienten (Polarisation) durch die erforderliche Überwindung von Aktivierungspotentialen. Der Gesamtwirkungsgrad der Brennstoffzelle hängt von der Ausführung ab, er sinkt mit der Lebensdauer, der Temperatur und der anliegenden Stromdichte.

63 Brennstoffzelle Vorteile Wirkungsgrad ist nicht durch den Carnot-Prozess begrenzt Keine Emissionen von Schadstoffen oder Lärm Bei Wasserstoff als Brennstoff auch keine CO 2 -Emissionen Keine bewegten Bauteile Elektrolyse von Wasserstoff etwa durch Solar- oder Wasserkraft einen Energiekreislauf, der ausschließlich auf erneuerbaren Energien basiert. Nachteile Hohe Herstellungskosten Erzeugung, Verteilung und Speicherung des Brennstoffes Wasserstoff ist teuer und problematisch In der praktischen Anwendung konnte der Wirkungsgradvorteil noch nicht ausreichend demonstriert werden Wenig Informationen über Langzeitverhalten und Lebensdauer

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen

Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen 3.5 Die chemische Produktionsdichte Bilanzgleichung der i-ten Komponente eines Systems mit r Reaktionen und mit folgt Die rechte Seite der Gleichung wird als chemische Produktionsdichte bezeichnet: Sie

Mehr

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto

Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto Brennstoffzellenantriebe für US Militär Hybridauto PKW mit antrieb wurden von führenden Fahrzeugherstellern bereits in den 80iger Jahren entwickelt. Die anfänglichen Schwierigkeiten hinsichtlich der Tankgröße,

Mehr

Chemische Verbrennung

Chemische Verbrennung Christopher Rank Sommerakademie Salem 2008 Gliederung Die chemische Definition Voraussetzungen sgeschwindigkeit Exotherme Reaktion Reaktionsenthalpie Heizwert Redoxreaktionen Bohrsches Atommodell s Elektrochemie:

Mehr

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka

DUAL FUEL. Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff. 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka DUAL FUEL Potential kombinierter Verbrennung von Erdgas und Dieselkraftstoff 03.11.2013 Martin Uhle, Sönke Peschka 1 Gliederung Einleitung Vorteile von CNG gegenüber Diesel Versuchsmotor Versuchsergebnisse

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015

Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Thermodynamik 2 Klausur 17. Februar 2015 Bearbeitungszeit: Umfang der Aufgabenstellung: 120 Minuten 5 nummerierte Seiten 2 Diagramme Alle Unterlagen zu Vorlesung und Übung sowie Lehrbücher und Taschenrechner

Mehr

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser

Die Brennstoffzelle. Von: Ismail Nasser Die Brennstoffzelle Gliederung Was ist eine Brennstoffzelle? Geschichte der Brennstoffzelle Aufbau und Funktionsweise der Brennstoffzelle Unterschiedliche Arten Gesamtwirkungsgrad Kosten Was ist eine Brennstoffzelle?

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle

Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Nanotechnologie in der Brennstoffzelle Vortrag zur Vorlesung Nanostrukturphysik WS 10/11 Nicolas Jäckel 1 Übersicht Wie Funktioniert eine Brennstoffzelle? Arten von Brennstoffzellen Nanotechnologische

Mehr

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz

Der neue Euro VI. Erdgasmotor G936NGT. für mittelschwere Nutzfahrzeuge. von Mercedes-Benz Der neue Euro VI Erdgasmotor G936NGT für mittelschwere Nutzfahrzeuge von Mercedes-Benz Vortrag von: Iona Warneboldt & Jannik Grimm Gliederung Motivation Motorkonzept Motorauslegung Brennverfahren Kolbengeometrie

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Brennstoffverbrennung

Brennstoffverbrennung Brennstoffverbrennung Typologisierung der Verbrennungen Verbrennungsreaktionen Globalreaktionen Elementarschritte Reaktion und Dissoziation, Reaktionsrichtung Einführung in die Brennerkonstruktion Flammentemperatur,

Mehr

14. elektrischer Strom

14. elektrischer Strom Ladungstransport, elektrischer Strom 14. elektrischer Strom In Festkörpern: Isolatoren: alle Elektronen fest am Atom gebunden, bei Zimmertemperatur keine freien Elektronen -> kein Stromfluß Metalle: Ladungsträger

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor

Wasserstoff. - Den Antrieb eines Fahrzeuges durch die direkte Verbrennung von Wasserstoff in einem Verbrennungsmotor Wasserstoff Einführung Der so genannte Treibhauseffekt dürfte wohl jedem spätestens durch die aktuelle Diskussion um den UNO-Klimabericht 2007 ein Begriff sein. Auch dürfte allgemein bekannt sein, dass

Mehr

Thermosensoren Sensoren

Thermosensoren Sensoren Thermosensoren Sensoren (Fühler, Wandler) sind Einrichtungen, die eine physikalische Grösse normalerweise in ein elektrisches Signal umformen. Die Messung der Temperatur gehört wohl zu den häufigsten Aufgaben

Mehr

Grundlagen der Verbrennung Idealprozesse Berechnungsmodelle zur Analyse und Simulation des Arbeitsprozesses Analyse ausgeführter Motoren

Grundlagen der Verbrennung Idealprozesse Berechnungsmodelle zur Analyse und Simulation des Arbeitsprozesses Analyse ausgeführter Motoren Inhalt der Lehrveranstaltung Grundlagen der Verbrennung Idealprozesse Berechnungsmodelle zur Analyse und Simulation des Arbeitsprozesses Analyse ausgeführter Motoren Grundlagen der Verbrennung Brennstoffe

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

21. Wärmekraftmaschinen

21. Wärmekraftmaschinen . Wärmekraftmaschinen.. Einleitung Wärmekraftmaschinen (Motoren, Gasturbinen) wandeln Wärmeenergie in mechanische Energie um. Analoge Maschinen ( Kraftwärmemaschinen ) verwandeln mechanische Energie in

Mehr

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010

BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle. Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 BRENNSOFFZELLE HOTMODULE. Biogas zur Stromerzeugung mit der Brennstoffzelle Manuel Lutz Kassel, Februar 2010 STARKE MARKEN UND UNTERNEHMEN Marken Produkte Dieselmotoren und komplette Antriebssysteme Gasbetriebene

Mehr

Einlassseitige Ventilhubstrategien

Einlassseitige Ventilhubstrategien Entwicklung Ventiltrieb Einlassseitige Ventilhubstrategien zur Turbulenzgenerierung Bei Ottomotoren lässt sich der Teillastbetrieb durch Variabilitäten des Ventiltriebs entdrosseln. Die IAV zeigt im Folgenden

Mehr

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse

Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Allgemeine Information zur Vergasung von Biomasse Grundlagen des Vergasungsprozesses Die Vergasung von Biomasse ist ein komplexer Prozess. Feste Brennstoffe werden durch einen thermochemischen Prozess

Mehr

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien

EINE KERZE INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN FLAMME REAKTIONEN WACHS DOCHT GASE. Reaktionsgleichungen Prozesse. Theorien Reaktionsgleichungen Prozesse INTERPRETATIONEN BEOBACHTUNGEN Theorien Licht Produkte Reaktionsgleichungen Thermodynamik Geschwindigkeit REAKTIONEN EINE KERZE FLAMME Farbe Form Bewegung Einflüsse WACHS

Mehr

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90

Literatur. [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 Literatur [1] Cerbe, G. / Hoffmann, H.-J. Einführung in die Thermodynamik Carl Hanser Verlag 2002 Preis ca. 29,90 [2] Grigull, U. (Hrsg.) Wasserdampftafeln Springer Verlag 1990 [3] Merker, G.P. / Stiesch,

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l

Inhaltsverzeichnis XVII. Häufig verwendete Formelzeichen. 1 Allgemeine Grundlagen l Inhaltsverzeichnis Häufig verwendete Formelzeichen XVII 1 Allgemeine Grundlagen l 1.1 Thermodynamik 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 Was ist Thermodynamik? 9 1.2 System

Mehr

Elektrischer Strom. Strommessung

Elektrischer Strom. Strommessung Elektrischer Strom. Elektrischer Strom als Ladungstransport. Wirkungen des elektrischen Stromes 3. Mikroskopische Betrachtung des Stroms, elektrischer Widerstand, Ohmsches Gesetz 4. Elektrische Netzwerke

Mehr

Verbrennungskraftmaschine

Verbrennungskraftmaschine Wirtz Luc 10TG2 Verbrennungskraftmaschine Eine Verbrennungskraftmaschine ist im Prinzip jede Art von Maschine, die mechanische Energie in einer Verbrennungskammer gewinnt. Die Kammer ist ein fester Bestandteil

Mehr

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft.

Bruttoreaktionen sagen nichts darüber aus, wie der Umsatz tatsächlich abläuft. 7. Chemische Stoffumwandlungen 7.1 Massenbilanz bei chemischen Stoffumwandlungen Bruttoreaktionen, z. B. die Knallgasreaktion H 2 + ½ O 2 = H 2 O, beschreiben die Mengenverhätnisse beim Umsatz H 2 zu O

Mehr

Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen

Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen Neuartige Energieformen Für die Welt von heute und morgen Kongress vom 18./19. Februar 2012 Frankfurt Stromerzeugung mittels Festoxid-Brennstoffzellen Dr. Ulf Bossel ALMUS AG Morgenacherstrasse 2F CH-5452

Mehr

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle

Gasbeschaffenheit. Siegfried Bajohr. Engler-Bunte-Institut Bereich Gas, Erdöl, Kohle Gasbeschaffenheit Siegfried Bajohr 1 Inhalt Brenntechnische Kenndaten Brennwert H S und Heizwert H i Wobbe-Index W Anwendungsdaten Abgasvolumen Sicherheitskennwerte Zündgrenze Z 2 Brenntechnische Kenndaten

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe

Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Gase, Flüssigkeiten, Feststoffe Charakteristische Eigenschaften der Aggregatzustände Gas: Flüssigkeit: Feststoff: Nimmt das Volumen und die Form seines Behälters an. Ist komprimierbar. Fliesst leicht.

Mehr

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung

Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Zusatzinformationen zu Wärmelehre/Energieumsetzung Katalysator Dieses Kapitel überschreitet die Fächergrenze zur Chemie. Da heute vielfach fächerübergreifende Themen für die Unterrichtspraxis empfohlen

Mehr

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven

Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Martin Raiber 21.02.07 Elektrolyse: Strom - Spannungskurven Geräte: U-Rohr, verschiedene Platin-Elektroden (blank, platiniert), Graphit-Elektroden, spannungsstabilisierte Gleichspannungsquelle, CASSY-Spannungs/Stromstärkemessgerät

Mehr

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm

Abb. 1: Exotherme und endotherme Reaktionen Quelle: http://www.seilnacht.com/lexikon/aktivi.htm#diagramm Energie bei chemischen Reaktionen Chemische Reaktionen sind Stoffumwandlungen bei denen Teilchen umgeordnet und chemische Bindungen gespalten und neu geknüpft werden, wodurch neue Stoffe mit neuen Eigenschaften

Mehr

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes

Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Prinzip der Zylinderdruckmessung mittels des piezoelektrischen Effektes Messprinzip: Ein Quarz der unter mechanischer Belastung steht, gibt eine elektrische Ladung ab. Die Ladung (Einheit pc Picocoulomb=10-12

Mehr

Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion

Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion Vortrag Brennstoffzellen-Grundlagen Aufbau und Funktion Basisseminar Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie am 24. Januar 2008 am WBZU in Ulm Peter Pioch (WBZU), Thomas Aigle (WBZU), Ludwig Jörissen

Mehr

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors

Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Entwicklung und experimentelle Erprobung eines Ruß- und Partikelsensors Victor Gheorghiu Prof. Dr.-Ing. Fachbereich Maschinenbau und Produktion Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg 1. Der Durchschlag

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Grundlagen der Verbrennung

Grundlagen der Verbrennung Grundlagen der Verbrennung Brennstoffe Luftbedarf und Luftverhältnis Gemischheizwert Chemisches Gleichgewicht Zusammensetzung und Stoffgrößen des Verbrennungsgases Umsetzungsgrad Reaktionskinetik Zündprozesse

Mehr

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1

Elektrochemische Kinetik. FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 Elektrochemische Kinetik FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 1 FU Berlin Constanze Donner / Ludwig Pohlmann 2010 2 Elektrochemische Kinetik Was war: Die NernstGleichung beschreibt das thermodynamische

Mehr

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung

TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in. Reihenschaltung/Parallelschaltung TU Ilmenau Chemisches Praktikum Versuch Kennlinie der Brennstoffzelle in V17 Fachgebiet Chemie Reihenschaltung/Parallelschaltung 1. Aufgabe Bauen Sie die Anordnung nach Bild 1 oder Bild 2 auf. Nehmen Sie

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Messung von c und e/m Autor: Noé Lutz Assistent:

Mehr

Grundlagen der Wärmelehre

Grundlagen der Wärmelehre Ausgabe 2007-09 Grundlagen der Wärmelehre (Erläuterungen) Die Wärmelehre ist das Teilgebiet der Physik, in dem Zustandsänderungen von Körpern infolge Zufuhr oder Abgabe von Wärmeenergie und in dem Energieumwandlungen,

Mehr

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436

6.4.2 VerdampfenundEindampfen... 427 6.4.3 Destillieren und Rektifizieren... 430 6.4.4 Absorbieren... 436 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Grundlagen... 1 1.1 Thermodynamik... 1 1.1.1 Von der historischen Entwicklung der Thermodynamik 1 1.1.2 WasistThermodynamik?... 9 1.2 SystemundZustand... 11 1.2.1 SystemundSystemgrenzen...

Mehr

Forschungsgruppe Reaktive Strömung

Forschungsgruppe Reaktive Strömung Seite 1 von 7 Forschungsgruppe Reaktive Strömung Chemisch reaktive Strömungen - "Heiße" Anwendungen der Chemie Forschungsgruppe Reaktive Strömung Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen

Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Bindung in Kohlenwasserstoffmolekülen Die Kohlenstoffbindungen im Vergleich Bindung Bindungsstärke Differenz Bindungslänge [kj/mol] [pm] H-H 430 74 C-H 413-17 109 C-C 348 154 C=C 614 + 266 134 C C 839

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Versuch E 19 Die Brennstoffzelle Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung Bestimmen Sie die Wirkungsgrade

Mehr

Grundwissen Chemie 8I

Grundwissen Chemie 8I 1) Stoffe, Experimente Chemie ist die Lehre von den Stoffen, ihren Eigenschaften, ihrem Aufbau, ihren Veränderungen und ihrer Herstellung. Einfache Möglichkeiten der Stofferkennung (Farbe, Glanz, Kristallform,

Mehr

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik

6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1 6. Tag: Chemisches Gleichgewicht und Reaktionskinetik 1. Das chemische Gleichgewicht Eine chemische Reaktion läuft in beiden Richtungen ab. Wenn

Mehr

Standardkerze. Anschlußmutter. Mittelelektrode mit Kupferkern. Kriechstrom barrieren Gewinde Isolator. Masseelektrode. Dichtring Dichtungen

Standardkerze. Anschlußmutter. Mittelelektrode mit Kupferkern. Kriechstrom barrieren Gewinde Isolator. Masseelektrode. Dichtring Dichtungen Technik: Zündkerzen 1950 1980 1999 Masseelektrode Standardkerze Mittelelektrode mit Kupferkern Anschlußmutter Dichtring Dichtungen Kriechstrom barrieren Gewinde Isolator Kerze mit Entstörwiderstand Glasschmelze

Mehr

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft?

Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Physikalische Chemie Die Brennstoffzelle Technologie der Zukunft? Sommersemester 2005 Julia Hederer Carolin Eiersbrock Übersicht Einleitung Geschichte

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR chemische Technologie ict Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen Sicherheitstechnik beim Umgang mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen

Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Methanverluste beim Einsatz von LNG als Kraftstoff für Otto-Gas und Dual Fuel Motoren auf Schiffen Workshop am 16. 12. 2013 im MARIKO, Leer LNG- Initiative Nordwest Professor Dipl.-Ing. Freerk Meyer ochschule

Mehr

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung

E 3 Brennstoffzelle. 1 Aufgabenstellung E 3 Brennstoffzelle 1 Aufgabenstellung 1.1 Ermitteln Sie den Wirkungsgrad eines Elektrolyseurs. 1. Nehmen Sie die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Brennstoffzellensystems auf und erläutern Sie den erhaltenen

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND

Schalter. 2.3 Spannungsquellen. 2.3.1 Kondensatoren 112 KAPITEL 2. STROMFLUSS DURCH LEITER; EL. WIDERSTAND 112 KAPTEL 2. STROMFLSS DRCH LETER; EL. WDERSTAND 2.3 Spannungsquellen n diesem Abschnitt wollen wir näher besprechen, welche Arten von Spannungsquellen real verwendet werden können. 2.3.1 Kondensatoren

Mehr

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion

Elektrolyse. Zelle.. Bei der Elektrolyse handelt es sich im Prinzip um eine Umkehrung der in einer galvanischen Zelle Z ablaufenden Redox-Reaktion (Graphit) Cl - Abgabe von Elektronen: Oxidation Anode Diaphragma H + Elektrolyse Wird in einer elektrochemischen Zelle eine nicht-spontane Reaktion durch eine äußere Stromquelle erzwungen Elektrolyse-Zelle

Mehr

Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe. ρ s = spezifischer Widerstand. Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K

Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe. ρ s = spezifischer Widerstand. Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K Temperaturabhängigkeit von ρ s (T) für einige Stoffe ρ s = spezifischer Widerstand Variation mit Temperatur bezogen auf T = 300 K 77 Temperatur-Abhängigkeit von Widerständen normaler (ohmscher) Widerstand:

Mehr

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e...

file://c:\documents and Settings\kfzhans.BUERO1\Local Settings\Temp\39801700-e... Page 1 of 5 Komponentennummer 31 Identifikation Die Funktionsweise dieser Sensoren ist normalerweise überall gleich, obwohl sie sich je nach Anwendung oder Hersteller in der Konstruktion unterscheiden

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

24. Transportprozesse

24. Transportprozesse 4. Transportprozesse 4.1. Diffusion Gas- und Flüssigkeitsteilchen befinden sich in ständiger unregelmäßiger Bewegung (Gas: BROWNsche Bewegung). unwahrscheinliche Ausgangsverteilungen gleichen sich selbständig

Mehr

Energie, mechanische Arbeit und Leistung

Energie, mechanische Arbeit und Leistung Grundwissen Physik Klasse 8 erstellt am Finsterwalder-Gymnasium Rosenheim auf Basis eines Grundwissenskatalogs des Klenze-Gymnasiums München Energie, mechanische Arbeit und Leistung Mit Energie können

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 05.12.2011 Lösung Übung 6 Thermodynamik und Gleichgewichte 1. a) Was sagt die Enthalpie aus? Die Enthalpie H beschreibt den Energiegehalt von Materie

Mehr

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog

5.1 Ladungswechsel. 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung. Kolbenmaschinen 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung Herzog 5 Ladungswechsel und Gemischaufbereitung 5.1 Ladungswechsel 5.2 Gemischaufbereitung und Motorsteuerung 5.1 Ladungswechsel Ventiltrieb Ladungswechselverluste Steuerzeiten Nockenkraft Ventiltrieb eines 4-Ventil-Motors

Mehr

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff

KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT. Abitur April/Mai 2002. Chemie (Grundkurs) Thema 1 Wasserstoff KULTUSMINISTERIUM DES LANDES SACHSEN-ANHALT Abitur April/Mai 2002 Chemie (Grundkurs) Einlesezeit: Bearbeitungszeit: 30 Minuten 210 Minuten Thema 1 Wasserstoff Thema 2 Organische Verbindungen und ihr Reaktionsverhalten

Mehr

Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik. Praktikum Dezentrale Energiesysteme. DEZ 1 Brennstoffzellen

Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik. Praktikum Dezentrale Energiesysteme. DEZ 1 Brennstoffzellen Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik Praktikum Dezentrale Energiesysteme DEZ 1 Brennstoffzellen Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme und Elektrotechnik Prof.-Dr.-Ing. Jens Haubrock Inhalt

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Hybrid-Systeme. Prof. Dr.-Ing. D. Bohn

Hybrid-Systeme. Prof. Dr.-Ing. D. Bohn Hybrid-Systeme Hocheffiziente und emissionsarme Kohleund Gaskraftwerke Prof. Dr.-Ing. D. Bohn Institut für Dampf- und Gasturbinen, RWTH Aachen Enertec-11.03.2005-1 Hybrid-Systeme Einführung in die Thematik

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #12 10/11/2010 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Konvektion Verbunden mit Materietransport Ursache: Temperaturabhängigkeit der Dichte In Festkörpern

Mehr

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper

Mechatronische Systemtechnik im KFZ Kapitel 6: Alternative Antriebe Prof. Dr.-Ing. Tim J. Nosper Wasserstoff und Sauerstoff werden für sich oder zusammen zu einer unerschöpflichen Quelle von Wärme und Licht werden, von einer Intensität, die die Kohle überhaupt nicht haben könnte; das Wasser ist die

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Grenzflächen-Phänomene

Grenzflächen-Phänomene Grenzflächen-Phänomene Oberflächenspannung Betrachtet: Grenzfläche Flüssigkeit-Gas Kräfte Fl Fl grösser als Fl Gas im Inneren der Flüssigkeit: kräftefrei an der Oberfläche: resultierende Kraft ins Innere

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors

Betriebsfeld und Energiebilanz eines Ottomotors Fachbereich Maschinenbau Fachgebiet Kraft- u. Arbeitsmaschinen Fachgebietsleiter Prof. Dr.-Ing. B. Spessert März 2013 Praktikum Kraft- und Arbeitsmaschinen Versuch 1 Betriebsfeld und Energiebilanz eines

Mehr

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor

6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor 33 6 Energiebilanz am 4-Takt-Dieselmotor Einem Motor wird Energie in Form von Brennstoff zugeführt. Indem man die Brennstoffmenge misst und den Energiegehalt des Brennstoffs (Heizwert) bestimmt, kann man

Mehr

Gaswärme-Institut e.v. Essen

Gaswärme-Institut e.v. Essen Experimentelle Untersuchung der Integration von Sensoren in die Steuerung industrieller Feuerungsprozesse zum Zweck der Erkennung wechselnder Erdgasbeschaffenheiten Christian Storm Kurzfassung des Abschlussberichts

Mehr

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik

Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik Helmut Eichlseder Manfred Klell Wasserstoff in der Fahrzeugtechnik Erzeugung, Speicherung, Anwendung Mit 209 Abbildungen und 24 Tabellen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch VIEWEG+ TEUBNER VII Vorwort Formelzeichen,

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

(ohne Übergang der Wärme)

(ohne Übergang der Wärme) Adiabatische Zustandsänderungen Adiabatische Zustandsänderungen δq= 0 (ohne Übergang der Wärme) Adiabatischer Prozess (Q = const) Adiabatisch = ohne Wärmeaustausch, Temperatur ändert sich bei Expansion/Kompression

Mehr

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme

5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme 5. Energieumwandlungen als reversible und nichtreversible Prozesse 5.1 Reversibel-isotherme Arbeitsprozesse Energiebilanz für geschlossene Systeme Für isotherme reversible Prozesse gilt und daher Dies

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung

3. Stromtransport in Gasen i) Erzeugung von Ladungsträgern ii) Unselbständige Entladung iii) Selbständige Entladung Netz Hochspannung 0 1 0 20 Elektrische Leitung 1. Leitungsmechanismen Bändermodell 2. Ladungstransport in Festkörpern i) Temperaturabhängigkeit Leiter ii) Eigen- und Fremdleitung in Halbleitern iii) Stromtransport

Mehr

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion...

5 Gase...2. 5.1 Das ideale Gasgesetz...2. 5.2 Kinetische Gastheorie...3. 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5. 5.2.2 Diffusion... 5 Gase...2 5.1 Das ideale Gasgesetz...2 5.2 Kinetische Gastheorie...3 5.2.1 Geschwindigkeit der Gasteilchen:...5 5.2.2 Diffusion...5 5.2.3 Zusammenstöße...6 5.2.4 Geschwindigkeitsverteilung...6 5.2.5 Partialdruck...7

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

4.2 Gleichstromkreise

4.2 Gleichstromkreise 4.2 Gleichstromkreise Werden Ladungen transportiert, so fließt ein elektrischer Strom I dq C It () [] I A s dt Einfachster Fall: Gleichstrom; Strom fließt in gleicher ichtung mit konstanter Stärke. I()

Mehr

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie

Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Strömungsmessung durch erzwungene Konvektion Thermische Anemometrie Konvektion bezeichnet die Wärmeübertragung von einer heißen Oberfläche an ein vorbeiströmendes Medium. Wird der Wärmetransport durch

Mehr

Berechnungsgrundlagen

Berechnungsgrundlagen Inhalt: 1. Grundlage zur Berechnung von elektrischen Heizelementen 2. Physikalische Grundlagen 3. Eigenschaften verschiedener Medien 4. Entscheidung für das Heizelement 5. Lebensdauer von verdichteten

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1.

Elektromobilität / Emobility. 1. Einleitung. 1.1. Weg vom Öl. 2. Ökobilanz. 3. E-Mobile mit einer Batterie. 3.1. Vorteile. 3.1.1. Engineering for the future 1 Elektromobilität / 1. Einleitung 1.1. Weg vom Öl 2. Ökobilanz 3. E-Mobile mit einer Batterie 3.1. Vorteile 3.1.1. Infrastruktur 3.1.2. Lautlos im Straßenverkehr 3.2. Nachteile

Mehr

Saurer Regen, was ist das?

Saurer Regen, was ist das? Saurer Regen, was ist das? 1. SO x (x=2,3) => SO 2 und SO 3 SO 2 + H 2 O H 2 SO 3 (schwefelige Säure) SO 3 + H 2 O H 2 SO 4 (Schwefelsäure) 2. NO x (x=1,2) 2 NO + H 2 O + ½O 2 2 H NO 2 (salpetrige Säure)

Mehr

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom.

Galileo. Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Galileo Intelligente Wärme. Sauberer Strom. Wärme und Strom aus Brennstoffzellen: Vorteile, die überzeugen Zukunftsgerichtete und umweltschonende Effizienz Die Brennstoffzellen-Technologie ist eine der

Mehr

i mittels Feststoff-Gasreaktionen

i mittels Feststoff-Gasreaktionen Energiespeicherung Thermochemische h h Energiespeicherung i mittels Feststoff-Gasreaktionen Antje Wörner und Henner Kerskes Frankfurt rt 01. Dezember ember 2011 Thermochemische Speicherung von Wärme Prinzip

Mehr

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie

Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung Begriffe zur Elektrik und Elektrochemie Akkumulator Atom Atomkern Batterie Ein Akkumulator ist eine Energiequelle, die wie eine Batterie Gleichstrom

Mehr