KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT"

Transkript

1 KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Bachelor-Programm BWL Studienschwerpunkt Supply Chain Management SCM Studienführer 12. Auflage Ingolstadt, Dezember 2014

2 Aktuelle Informationen zum Studienschwerpunkt Supply Chain Management (SCM) können Sie dem Internet entnehmen: Koordinator des Studienschwerpunkts: Prof. Dr. Heinrich Kuhn Lehrstuhl für ABWL, SCM & Operations Auf der Schanz Ingolstadt Tel.: Fax: Homepage:

3 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 1 KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT LEHRSTUHL FÜR ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE, SUPPLY CHAIN MANAGEMENT & OPERATIONS Prof. Dr. Heinrich Kuhn Homepage: Stand: Februar 2015 Bachelor-Schwerpunkt Supply Chain Management 12. Auflage Inhalt 1. Einordnung ins Studium 2. Gegenstand des SCM 3. Einordnung des SCM in die BWL 4. Studienprogramm im Schwerpunkt SCM 4.1 Konzeption und Orientierung 4.2 Angebotene Module 4.3 Studienausrichtungen 4.4 Bachelorarbeit 5. Typische Berufsfelder Anhang: Modulbeschreibungen Studentischer Verein: login e.v. Anerkannte Auslandskurse 1. Einordnung ins Studium Im Rahmen des Bachelor-Programms Betriebswirtschaftslehre der WFI an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt ist von jedem Studierenden ein Schwerpunkt zu wählen. Im Folgenden wird der Schwerpunkt Supply Chain Management (SCM) vorgestellt. 2. Gegenstand des SCM Der Kauf von Produkten und die Inanspruchnahme von Dienstleistungen ist Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wir sind es gewohnt, in jedem Supermarkt frische Lebensmittel aus aller Welt zu bekommen, können im Internet Bücher bestellen und haben sie am nächsten Tag im Briefkasten. Moderne Transportmittel ermöglichen es uns, praktisch jeden erschlossenen Teil der Erde binnen 24 Stunden zu erreichen. Dass die dahinter stehenden logistischen Prozesse reibungslos funktionieren, setzen wir stillschweigend voraus.

4 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 2 Stellt man sich eine Vanilleschote vor, die gerade irgendwo in Mittelamerika heranreift und vielleicht in drei Monaten dem Speiseeis ihr Aroma gibt, das wir dann weitere drei Wochen später bei einem Ausflug im Altmühltal aus einem Automaten ziehen nun, dann bekommt man vielleicht eine Vorstellung von der Komplexität der relevanten Produktions- und Logistikabläufe. Seit einigen Jahren besteht die Auffassung, dass bei der Versorgung der Konsumenten mit Produkten und Dienstleistungen eine isolierte Betrachtung der einzelnen Stufen der Wertschöpfung zu suboptimalen Ergebnissen führt. Eine integrative, systemweite Betrachtung der gesamten Transport- und Produktionsprozesse ist zwingend notwendig, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Als Reaktion darauf werden die Abhängigkeiten zwischen Einkauf, Produktion, Vertrieb und Distribution explizit in die Planung einbezogen auch über Unternehmensgrenzen hinweg. So werden in der Automobilindustrie heute sowohl die Produkteigenschaften von Zulieferteilen als auch die Herstellungsverfahren und Anlieferprozesse in enger Kooperation mit den Lieferanten entwickelt und festgelegt. Für eine solche Philosophie und planerische Herangehensweise hat sich aktuell der Begriff Supply Chain Management (SCM) durchgesetzt, der heute vielfach synonym zum Begriff Logistik verwendet wird Logistik wird also nicht mehr als Einstellung einzelner Prozesse verstanden, sondern als Ausgestaltung und Abstimmung von Subprozessen in komplexen Prozess- und Unternehmensstrukturen. 3. Einordnung des SCM in die BWL SCM hat sich mittlerweile als eine feste Disziplin innerhalb der BWL etabliert. Stadtler, Kilger und Meyr definieren SCM wie folgt: Supply Chain Management (SCM) umfasst die Integration der an einer Supply Chain (Lieferkette) beteiligten Unternehmen und Unternehmenseinheiten und die Koordination der Material-, Informations- und Geldflüsse, die mit der Erfüllung der Kundenanforderungen verbunden sind. Ziel ist die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Supply Chain (Stadtler/Kilger/Meyr, 2010). Abbildung 1 gibt einen Überblick über die vielfältigen Planungsprobleme, die unter dem Dach des SCM betrachtet werden. Beschaffung Produktion Distribution Absatz langfristig Materialprogramm Lieferantenwahl Kooperation Standorte Produktionssystem Distributionsnetz Produktprogramm strategische Absatzplanung mittelfristig Personalplanung Materialbedarfe Kontrakte Produktionsprogramm (MPS) Kapazitätsplanung Distributionsplanung (Transporte, Fuhrpark, ) Mittelfristige Absatzplanung kurzfristig Personaleinsatz Materialabrufe Losgrößen Masch.belegung Ablaufplanung Lagerdisposition Fahrzeugeinsatz Kurzfristige Absatzplanung Abbildung 1: Supply Chain Planungsmatrix (vgl. Fleischmann et al. 2010)

5 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 3 Im Rahmen des SCM geht es aber auch um die physischen Systeme und Prozesse sowie, deren Gestaltung und Steuerung sowohl unter technischen und informationsverarbeitenden als auch unter ökonomischen Gesichtspunkten. Das SCM verlangt daher das Zusammenspiel mehrerer Disziplinen, unter anderem der Ingenieurwissenschaften, der Wirtschaftswissenschaften (BWL und VWL), des Operations Research (Statistik, Mathematik) und der Informatik. 4. Studienprogramm im Schwerpunkt SCM 4.1 Konzeption und Orientierung Für die Praxis sind die wirtschaftswissenschaftlichen, die ingenieurwissenschaftlichen und die mathematisch/informationstechnischen Aspekte des SCM gleichermaßen relevant. Im Schwerpunkt SCM wird diesen interdisziplinären Anforderungen durch ein vielfältiges Kursprogramm Rechnung getragen. Es wird ein grundlegendes Verständnis für die Problemstellungen sowohl unternehmensinterner als auch unternehmensübergreifender Aspekte der Produktion und Logistik vermittelt, ebenso werden internationale Fragen der Logistik behandelt. Angesprochene Themenfelder sind die Modellierung und Lösung von Entscheidungsproblemen, insbesondere in den Bereichen Produktion, Logistik, Lagerhaltung und Transport. Weiterhin werden methodische Grundlagen der Optimierung, Datenverarbeitung, Informationstechnologie, Statistik, Prognose und des Controlling behandelt. Die Inhalte werden sowohl theoretisch als auch anwendungsorientiert dargestellt. Veranstaltungen und Vorträge von Praxisreferenten und Exkursionen zu Unternehmen sind fester Bestandteile des Schwerpunkts. Einen ersten Einblick vermittelt das Bachelor-Pflichtmodul Operations des dritten Studiensemesters. Die Inhalte dieser einführenden Veranstaltung werden in den Veranstaltungen Logistik: Bestands- und Transportmanagement sowie Produktionsmanagement aufgegriffen und weitergehend behandelt. Zahlreiche ergänzende Veranstaltungen konzentrieren sich auf bestimmte Aspekte des SCM, z.b. auf Fragen der Beschaffung, der Absatzprognose oder der Gestaltung von Versorgungsnetzwerken. 4.2 Angebotene Module Die im Schwerpunkt SCM angebotenen Module sind in Tabelle 1 zusammengestellt. Nähere Informationen sind den Webseiten der entsprechenden Lehrstühle zu entnehmen (siehe u.a. Webseite des Lehrstuhls für SCM & Operations, Zum erfolgreichen Abschluss sind 6 Module à 5 ECTS erfolgreich zu absolvieren. Hierbei sind aus den fünf angebotenen Wahlpflichtmodulen mindestens zwei zu wählen. Alle angebotenen Wahl- und Wahlpflichtkurse können prinzipiell auch durch adäquate Kurse an unseren Partneruniversitäten abgedeckt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere ergänzende Module aus dem Ausland in den Studienschwerpunkt einzubringen, auch wenn sich in der folgenden Auswahl kein äquivalenter Kurs findet.

6 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 4 Wahlpflichtmodule Veranstaltung Lehrstuhl Turnus Produktionsmanagement Logistik: Bestands- und Transportmanagement SCM-Projektstudium Strategic Sourcing in Global Markets in Global Markets Supply Chain Controlling SCM & Operations (Prof. Kuhn) SCM & Operations (Prof. Kuhn) SCM & Operations (Prof. Kuhn) SCM & Operations (Prof. Kuhn) SCM & Operations (Prof. Kuhn) SS WS WS/SS SS WS Operations Management Projektstudium Operations Mangagement (Prof. Hübner) WS/SS Tabelle 1: Angebotene Wahlpflichtmodule im Schwerpunkt Supply Chain Management (SCM)

7 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 5 Wahlmodule Veranstaltung Lehrstuhl Turnus Procurement Logistics (vorübergehend nicht im Angebot) Supply Networks (ab WS 15/16 wieder im Angebot) Nachhaltigkeit durch Logistik und Informationsverarbeitung Methoden und Techniken rationaler Entscheidungen Angewandte statistische Methoden Rechnergestützte Statistik mit R Systementwicklung SCM & Operations (Prof. Kuhn) Wirtschaftsinformatik (Prof. Thomé, Uni Würzburg, online über vhb.org) Wirtschaftsinformatik (Prof. Thomé, Uni Würzburg, online über vhb.org) Gesundheitsmanagement (Prof. Schöffski, Uni Erlangen- Nürnberg, online über vhb.org) Statistik & Quantitative Methoden (Prof. Küsters) Statistik & Quantitative Methoden (Prof. Küsters) Wirtschaftsinformatik (Prof. Wilde) SS WS/SS WS/SS WS/SS WS SS WS Software Development: Programming Wirtschaftsinformatik (Prof. Nanopoulos) WS Grundlagen des Controlling Unternehmensrechnung (Prof. Burger) WS Wirtschaft und Raum Wirtschaftsgeographie (Prof. Zademach) Tabelle 2: Angebotene Wahlmodule im Schwerpunkt Supply Chain Management (SCM) SS

8 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite Studienausrichtungen Die Vielfalt der angebotenen Module im Schwerpunkt ermöglicht eine differenzierte Orientierung je nach individueller Neigung und Vorstellung der Studierenden. So kann das Studium mehr auf ökonomisch-management-orientierten Fragestellungen des SCM ausgerichtet sein (SCM und Management), der Fokus kann auf die informationstechnischen Aspekte gelegt werden (SCM und Information) oder es kann ein quantitativer, modellorientierter Ansatz gewählt werden (SCM und Operations Research). Zur Verwirklichung des interdisziplinären Gedankens kann aber auch quer über alle drei angebotenen Ausrichtungen studiert werden. Die Abbildung 2 zeigt mögliche Studienpläne gemäß der jeweiligen Orientierung: SCM und Management, SCM und Information sowie SCM und Operations Research. Supply Chain Management Systementwicklung Produktionsmanagement SCM-Projektstudium Sourcing in Global Markets Supply Networks Wirtschaft und Raum Grundlagen des Controlling SCM und Management Produktionsmanagement Produktionsmanagement Logistik SCM-Projektstudium Empirische Wirtschaftsforschung mit R Software Development: Programming SCM und Information Logistik SCM-Projektstudium Angewandte statistische Methoden Rechnergestützte Statistik mit R Methoden und Techniken rationaler Entscheidungen SCM und Operations Research Abbildung 2: Beispielhafte Studienpläne im Studienschwerpunkt SCM 4.4 Bachelorarbeit Die erfolgreiche Teilnahme am Schwerpunkt SCM bildet eine gute Grundlage für die Erstellung einer Bachelorarbeit am Lehrstuhl für SCM & Operations. Die Bachelorarbeit kann sowohl praxisorientiert, d.h. in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen, als auch theorieorientiert konzipiert sein. Offene Themen sowie ein Leitfaden zum Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten finden sich in Ilias unter ABWL, Supply Chain Management & Operations Wikis: Bachelorarbeiten.

9 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 7 5. Typische Berufsfelder Aufgrund der Unterschiedlichkeit der Ausrichtungen und Methoden, die im SCM angesprochen werden, werden auch sehr unterschiedliche Positionen mit Absolventen des Schwerpunkts SCM besetzt. Generelles Management Verstärkt nachgefragt wird SCM-Know-How bei Beratungsunternehmen, unabhängig, ob diese eine strategische, operative und/oder informationstechnologische Orientierung aufweisen. Auch projekt- und produktmanagementproduzierende Unternehmen (z.b. in der Automobil-, Konsumgüter- oder Telekommunikationsindustrie) stellen sehr gerne Absolventen mit SCM-Kenntnissen ein. Funktionsbereiche Klassisch ist der Einstieg in einen der Funktionsbereiche Logistik, Produktion oder Einkauf, wobei derzeit in den Unternehmen die Tendenz besteht, zusätzlich eigene SCM-Funktionsbereiche aufzubauen, so dass hier explizit passende Absolventen gesucht werden. Wissenschaft/Weiterbildung Alle angebotenen Ausrichtungen bieten eine solide Grundlage, um an den unterschiedlichen Master-Programmen der Fakultät aber auch anderer Universitäten teilzunehmen. Sollten Studierende an dem Masterprogramm Management Science der WFI interessiert sein, dann ist die Ausrichtung SCM und Operations Research oder SCM und Information zu empfehlen.

10 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 8 Anhang: Modulbeschreibungen Produktionsmanagement (Wahlpflichtmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Übung Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: 2+2 SWS Deutsch ABWL, SCM & Operations Referent: Prof. Dr. Heinrich Kuhn Die Veranstaltung vermittelt ein grundsätzliches Verständnis über die aktuellen Methoden und Konzepte im Produktionsmanagement und deren Einbindung in das Supply Chain Management. Die Studierenden lernen die relevanten Aspekte der Entscheidungsfindung in der Produktion aus einer ganzheitlichen Unternehmensperspektive kennen und erlangen die Fähigkeit, das erlernte Wissen im Zuge von Analyse- und Entscheidungssituationen in der betrieblichen Praxis umzusetzen. Es werden die folgenden Themen behandelt: o Begriffliche Grundlagen o Standortplanung o Gestaltung von Produktionssystemen o Nachfrageprognose o Mittelfristige Produktionsplanung o Losgrößenplanung in der Produktion o Ressourceneinsatzplanung Logistik: Bestands- und Transportmanagement (Wahlpflichtmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Übung Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: 2+2 SWS Deutsch ABWL, SCM & Operations Referent: Prof. Dr. Heinrich Kuhn In dem Modul werden aktuelle Methoden und Konzepte des Logistik-Managements besprochen und die relevanten Aspekte des Bestands- und Transportmanagements diskutiert. Der Stoff wird an vielen Beispielen und anhand eines separaten Vortrags aus der Logistik-Praxis veranschaulicht. Im Einzelnen werden die folgenden Themen behandelt: o Bestandsmanagement: Losgrößenbestände; Sicherheitsbestände; Systembestände o Transportmanagement: Transportplanung; Rundreise- und Tourenplanung; Routenplanung; Methoden und algorithmische Grundlagen zur Modellierung und Lösung von Transport- und Routenproblemen o Integrierte Logistikkonzepte; Bull-Whip-Effekt; Postponement und Speculation; Bündelung; Stochastischer Ausgleichseffekt; Push- und Pull-Konzept; Just-in-time- Konzept

11 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 9 SCM-Projektstudium (Wahlpflichtmodul) Veranstaltungstyp: Unternehmensbesuche, Workshops und Fallstudien Veranstaltungszeitraum: Winter- und Sommersemester Unterrichtsstunden: 2 SWS zu unterschiedlichen Terminen Deutsch ABWL, SCM & Operations Referenten: Michael Sternbeck Ziel des Moduls ist das Kennenlernen der Probleme, Methoden, Lösungsansätze und Trends des Supply Chain Management (SCM) aus der Sicht der Praxis. Dabei sollen die bisherigen theoretischen Erfahrungen im Studium mit Unternehmensvertretern diskutiert und reflektiert werden. Das Modul kombiniert praktische Projektarbeit mit dem gemeinsamen Besuch von Vorträgen, Tagungen und Workshops. Der Inhalt der Veranstaltung ist wie folgt: o Begleitende Vorlesungen zum ausgewählten Themenschwerpunkt o Bearbeitung einer praktischen Problemstellung oder einer Fallstudie aus der Praxis als Gruppenarbeit (Präsentation und schriftliche Ausarbeitung) o Besuch von Tagungen und Praxis-Workshops in den Bereichen SCM, Logistik und Produktion Diskussion und Reflexion Strategic Sourcing in Global Markets in Global Markets (Wahlpflichtmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Fallstudien Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: 4 SWS Englisch ABWL, SCM & Operations Referenten: Gunther Werner (Behr GmbH & Co. KG) Im Rahmen der Lehrveranstaltung Strategic Sourcing in Global Markets in Global Markets wird ein praxisorientierter Überblick über Vorgehensweisen und Techniken im strategischen Einkauf vermittelt und die Auswirkungen der Globalisierung auf die Einkaufsstrategien international agierender Unternehmen diskutiert. Die folgenden Punkte werden behandelt: o Vorgehensweisen und Techniken des strategischen Einkaufs (7-Schritte Prozess) o Auswirkungen der Globalisierung auf den strategischen Einkauf o Fallstudien zur Beschaffung

12 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 10 Supply Chain Controlling (Wahlplichtmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Fallstudie Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: Blockveranstaltung Englisch oder Deutsch, je nach Teilnehmerzusammensetzung ABWL, SCM & Operations Referent: Dr. Robert Schilling (Still GmbH) Der Kurs soll den Studierenden Konzepte an der Schnittstelle zwischen den Bereichen Finance und Supply Chain Management näher bringen sowie die Auswirkungen von Supply Chain Aktivitäten auf die Finanzen eines Unternehmens aufzeigen. Außerdem wird der Einfluss des Geschäftsmodells eines Unternehmens auf dessen Supply Chain diskutiert. Der Kurs besteht aus einem theoretischen Teil und einem Gruppenprojekt. Im theoretischen Teil werden verschiedene Konzepte des Management Accounting und Cost Accounting in der Supply Chain, des Working Capital Management und des Performance Management in der Supply Chain behandelt. Im Rahmen eines Gruppenprojekts untersuchen die Studierenden die Kapitalstruktur und Kostenentwicklung verschiedener Unternehmen in einem selbst gewählten Industriezweig und reflektieren die Auswirkungen von externen Effekten und des Geschäftsmodells auf die Supply Chains. Operations Management Projektstudium (Wahlpflichtmodul) Veranstaltungstyp: Seminar Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: Blockveranstaltung Deutsch Operations Management Referent: Prof. Dr. Hübner Die Studierenden erlernen, eine praktische Themenstellung des Operations Management wissenschaftlich zu bearbeiten sowie das Thema strukturiert und verständlich zu präsentieren. Dabei sollen auch die Grundzüge des Projektmanagements, der Teamarbeit und Präsentationstechniken vermittelt und erlernt werden. Die Studierenden erlernen den konzeptionellen Aufbau von Operations Management in der Praxis und verstehen sachgerecht und kritisch die grundlegenden Modelle und Methoden, die zum Einsatz kommen. Dabei geht es auch darum Möglichkeiten und Grenzen der Praxis kennenzulernen. Der Kurs befasst sich mit den planungsorientierten Aspekten des Operations Management und thematisiert konzeptionelle Grundlagen, Modelle und Methoden zur Planung in der Supply Chain und Logistik. Im Mittelpunkt steht das Kennenlernen aktueller praktischer Probleme und Trends in der Operations Management-Praxis.

13 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 11 Procurement Logistics (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Fallstudie Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: Blockveranstaltung Englisch oder Deutsch je nach Teilnehmerzusammensetzung ABWL, SCM & Operations Referent: Michael Rüdiger (BW-Uni München) Der Kurs widmet sich strategischen Fragestellungen im Bereich der Beschaffung, Logistik und des Supply Chain Managements (SCM) und geht insbesondere auf die Bedeutung des SCM für den Unternehmenserfolg in modernen, global agierenden und kooperierenden Unternehmen ein. Die Studierenden lernen interne und externe Strategien zur Verbesserung der Effizienz und Effektivität der Supply Chain kennen. Es werden die folgenden Themengebiete besprochen: o Strategisches Beschaffungsmanagement o Beschaffungsorganisation o Logistikmanagement Die theoretischen Konzepte werden durch praktische Beispiele und Case Studies vertieft, die von den Studenten ausgearbeitet werden. Supply Networks (Wahlmodul) Veranstaltungszeitraum: Winter- und Sommersemester Unterrichtsstunden: Internet, online, Fernstudium, siehe: Deutsch BWL und Wirtschaftsinformatik, Universität Würzburg Referent: Prof. Dr. Rainer Thome Die Internationalisierung und Globalisierung der Materialversorgung und Distribution der Produkte führt zu weltüberspannenden Versorgungs- und Liefernetzwerken, so genannte Supply Chains. Diese Netzwerke müssen geplant, gestaltet und betrieben werden. In diesem Kurs werden Methoden und Konzepte vorgestellt, um die anstehenden Aufgaben zu bewältigen. Im Einzelnen werden behandelt: o Entwicklung von Supply Chains o Kooperationen in der Lieferketten (Collaborative Supply Chain) o Konzepte und Modelle von SCM-Architekturen o Gestaltung von SCM-Lösungen o Integration von SCM, ERP, CRM und ebusiness o Auswirkungen von SCM auf Geschäftsprozesse o Erfolgsfaktoren von SCM

14 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 12 Nachhaltigkeit durch Logistik und Informationsverarbeitung (Wahlmodul) Veranstaltungszeitraum: Winter- und Sommersemester Unterrichtsstunden: Internet, online, Fernstudium, siehe: Deutsch BWL und Wirtschaftsinformatik, Universität Würzburg Referent: Prof. Dr. Rainer Thome Grundsätzlich spielen ökologische, soziale und ethische Gesichtspunkte in der heutigen (Geschäfts-)Welt eine immer bedeutendere Rolle. Davon sind sowohl Privathaushalte und Unternehmen betroffen, aber ebenso die gesamte Volkswirtschaft. Im Rahmen der Veranstaltung erhalten die Studierenden daher einen Einblick in beide Sichtweisen. Ziele Teil A: Umweltökonomie und Umweltpolitik o Schaffung von umwelt- und energiepolitischen Grundlagen o Erläuterung volkswirtschaftlicher Zusammenhänge auf Basis von ökologischen Fragestellungen o Darstellung verschiedener Umsetzungsinstrumente mit praktischen Beispielen Ziele Teil B: Green Logistics und Green IT o Schaffung von logistischen und informationstechnischen Grundlagen o Erläuterung betriebswirtschaftlicher Zusammenhang auf Basis von ökologischen Fragestellungen o Darstellung verschiedener Umsetzungsmöglichkeiten anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Mithilfe interaktiver Lernprogramme und videobasierter Interviews werden Grundlageninformationen bereit gestellt, welche in interaktiven Trainingsfällen kritisch reflektiert und angewendet werden. Entwicklung von Supply Chains Methoden und Techniken rationaler Entscheidungen (Wahlmodul) Veranstaltungszeitraum: Winter- und Sommersemester Unterrichtsstunden: Internet, online, Fernstudium, siehe: Deutsch Gesundheitsmanagement, Universität Erlangen-Nürnberg Referent: Prof. Dr. Oliver Schöffski Vernünftige betriebswirtschaftliche Entscheidungen zu treffen ist für jeden angehenden Manager bzw. Managerin eine Herausforderung. Diese Lehrveranstaltung vermittelt die dafür nötigen Methoden und Techniken aus der Welt der interdisziplinär ausgerichteten Entscheidungslehre. Sie lernen, wie Sie Risikosituationen richtig einschätzen, welche Konsequenzen Ihre Entscheidungen haben können und wie Sie die dabei auftretenden, unterschiedlichen Informationsstände (Sicherheit, Risiko und Ungewissheit) am besten handhaben. Das Besondere an diesem Modul ist die Verzahnung mit mathematischen Verfahren, die der rationalen Entscheidungsfindung dienen sollen. Inhalte: o Entscheidungstheorie o Aufbau eines Entscheidungsmodells und Klassifikation o Entscheidungen bei Sicherheit, Risiko und Ungewissheit o Spieltheorie o Operations Research

15 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 13 Angewandte statistische Methoden (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung und Übung Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: 2+2 SWS Deutsch Statistik und Quantitative Methoden der WiWi Referent: Prof. Dr. Ulrich Küsters Ziel des Kurses ist das Erlernen grundlegender Standardverfahren der Daten- und Regressionsanalyse (Varianzanalyse, Regressionsanalyse, Diskriminanzanalyse, Faktoranalyse, Clusteranalyse), sowie deren Anwendung auf betriebswirtschaftliche Fragestellungen mit Hilfe der Softwareumgebung R. Es werden folgende Punkte behandelt: o R, eine Programmiersprache und Umgebung für statistische Analysen und Graphiken o Univariate Statistik einschl. Dichteschätzung o Lineare Modelle o Regressionsmodelle für binäre, ordinale und nominalskalierte Daten (einschl. loglinearer Modelle) o Nichtlineare Regressionsmodelle o Diskriminanzanalyse, Faktorenanalyse und Clustreranalyse Rechnergestützte Statistik mit R (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Programmierprojekt und Übung Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: 4 SWS Deutsch Statistik und Quantitative Methoden der WiWi Referenten: Prof. Dr. Ulrich Küsters Neben generellen Grundlagen im Umgang mit der Statistik-Softwareumgebung R vermittelt der Kurs die notwendigen Kenntnisse, um statistische Fragestellungen verschiedenster Art (z.b. statistische Hypothesentests, lineare Regressionen etc.) unter Verwendung von R bearbeiten zu können. Es werden folgende Punkte behandelt: o Grundlagen (Objekte bzw. Datenstrukturen in R und deren Behandlung, Logik und fehlende Werte, Konstrukte zur Programmsteuerung, Zeichenketten, Datum und Zeit) o Ein- und Ausgabe von Daten o Die Sprache im Detail o Grafiken mit R o Statistik mit R

16 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 14 Software Development: Programming (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung und Übung Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: 2+2 SWS Englisch ABWL und Wirtschaftsinformatik Referenten: Prof. Dr. Alexandros Nanopoulos Die Veranstaltung bietet eine grundlegende Einführung in Methoden zur Modellierung von praxisnahen Problemen und zur systematischen Entwicklung von Lösungen in Form von Programmen. Es werden folgende Themen behandelt: o Grundlagen der Java-Technologie o Datentypen und Variablen o Ausdrücke und Anweisungen o Objektorientierte Programmierung Als Programmiersprache wird Java benutzt. Systementwicklung (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung und Übung Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: 2+2 SWS Deutsch ABWL und Wirtschaftsinformatik Referenten: Prof. Dr. Wilde Die Veranstaltung besteht aus zwei Teilen: Systementwicklung: Grundlagen: Die Veranstaltung vermittelt einen Überblick über die Methoden und Vorgehensweisen bei der Entwicklung und Einführung neuer IT- Anwendungssysteme. Ausgehend vom strategischen und operativen Management der IT- Ressourcen des Unternehmens werden verschiedene Grundprinzipien und Vorgehensmodelle bei der Entwicklung neuer IT-Anwendungssysteme vorgestellt und die dabei eingesetzten Methoden anhand von Beispielen detailliert behandelt. Im Mittelpunkt stehen dabei das ARIS-Konzept und ergänzend UML. Systementwicklung: ARIS Toolset: Kennenlernen der ARIS-Methode; Sicheres Umgehen mit dem ARIS-Toolset; Üben der wichtigsten Modellierungsmethoden.

17 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 15 Grundlagen des Controlling (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung Veranstaltungszeitraum: Wintersemester Unterrichtsstunden: 4 SWS Deutsch ABWL und Unternehmensrechnung Referent: Prof. Dr. Dr. Anton Burger Die Studierenden erhalten einen umfassenden Einblick in grundlegende Konzepte des Controllings. Sie entwickeln eine analytische Kompetenz zur Verdichtung von komplexen Sachverhalten. Sie verknüpfen unterschiedliche Konzepte um ein tieferes Verständnis zu erlangen. Im Einzelnen werden die folgenden Punkte behandelt: o Grundlagen des Controlling o Grundlagen der Informationsversorgung o Externes Rechnungswesen o Kennzahlen und Kennzahlensysteme o Kosten- und Erlösrechnung o Planung und Kontrolle o Organisation und Entwicklungstendenzen Wirtschaft und Raum (Wahlmodul) Veranstaltungstyp: Vorlesung plus Fallstudie Veranstaltungszeitraum: Sommersemester Unterrichtsstunden: 2 SWS Deutsch Wirtschaftsgeographie, Eichstätt Referent: Prof. Dr. Hans-Martin Zademach Das Modul besteht aus der Vorlesung (inhaltsgleich mit der Vorlesung Wirtschaftsgeographie 2 ) sowie dem selbständigen Erarbeiten einer Fallstudie. Die Veranstaltung vermittelt ein Grundverständnis für die Rahmenbedingungen und Prozesse von regionaler Entwicklung und internationaler Unternehmenstätigkeit. Die Mobilität von Personen, Informationen, Gütern und Kapital stehen dabei im Mittelpunkt. Im Einzelnen werden die folgenden Punkte behandelt: o Globalisierung und Regionalisierung als idealtypische Vorstellungen der Ökonomie und Ausgangspunkt der Betrachtung o Strukturen und Rahmenbedingungen regionaler Entwicklung (Globale Ketten Waren, Werte, Netze; Global Governance: Institutionen der Weltwirtschaft; Global Cities Knoten der Weltwirtschaft; Globale Ungleichheit: Entwicklungstheorie und -politik) o Prozesse globaler und regionaler Entwicklung: Handel von Gütern und Diensten; Transnationale Unternehmen und Direktinvestitionen; Finanzmärkte und globale Krisen; Austausch von Wissen und Technologie

18 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 16 Studentischer Verein: login e.v. login e.v. ist ein Verein zur Förderung des Wissensdialogs und der Forschung in den Bereichen Produktion, Logistik und Supply Chain Management an der KU, angesiedelt am Lehrstuhl von Professor Kuhn. Die Logistik-begeisterten Mitglieder möchten praktische logistische Lösungen durch Exkursionen live erleben und durch Vorträge und Workshops mit Praktikern und Alumni ihren Horizont erweitern und Kontakte knüpfen. Auch die soziale Komponente soll mit einem Logistik-Fest auf dem Campus der WFI nicht zu kurz kommen. Die Idee zur Gründung eines Vereins wurde nach der erfolgreichen Teilnahme einiger Studenten an dem Wissenswettbewerb Logistik Masters der Fachzeitschrift Logistik Inside geboren. Das Preisgeld sollte für eine Sache verwendet werden, die den Logistik-Studenten und den mit der Fakultät im Bereich Logistik Verbundenen auf Dauer nutzt, so Gerd Hahn, Alumnus und 3. Preisträger des genannten Wettbewerbs im Gründungsjahr. Die Gründungsmitglieder des login e.v. Bereits nach den ersten drei Monaten seit der Gründung des Vereins im April 2007 konnten die aktiven Mitglieder auf eine ganze Reihe von Veranstaltungen zurückblicken. Neben dem Besuch von Logistik-Veranstaltungen im Rahmen der Bayerischen Clusterinitiative, Vorträgen, Forschungsworkshops und Vereinstreffen im Biergarten waren die beiden Highlights sicherlich die Exkursionen in das Distributionszentrum von amazon.de und in ein Volumen- Verteilzentrum des Handels. Im Laufe der Jahre kamen etliche weitere Aktivitäten hinzu. Seit 2008 findet jedes Frühjahr die sog. login-tour, eine 5-tägige Exkursion in eine bestimmte Wirtschaftsregion mit vielen Unternehmensbesichtigungen, statt. Einen Einblick in das Programm einer solchen Tour bietet der Bericht der Tour von 2014 auf der folgenden Seite. Homepage: Infos unter:

19 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 17 LogIn-Tour Exkursion nach Frankfurt am Main Am war es wieder soweit: 20 Masterund Bachelor-Studenten starteten in die login-tour 2014 nach Frankfurt am Main. Eine Woche lang standen interessante Vorträge, spannende Einblicke und lustige Aktivitäten auf dem Programm - ganz getreu unserem Motto "Netzwerke gestalten, Menschen verbinden, Dinge bewegen". Den Anfang machte am Montag das Pharma- und Chemieunternehmen Merck mit Werk und Stammsitz in Darmstadt. Hier konnten die Studenten bei einer Besichtigung des gesamten Werksgeländes die Besonderheiten bei Transport, Lagerung und Verarbeitung von chemischen Bestandteilen und Arzneimitteln kennenlernen. Zusätzlich informierte ein Supply Chain Manager in einem Vortrag über die SC Struktur des Unternehmens. Nach einem gemeinsamen Mittagessen schloss der Besuch bei Merck mit einem Überblick über Einstiegs-und Entwicklungsmöglichkeiten ab. Im Anschluss ging es zum TNT Hub in Wiesbaden, dem drittgrößten Sortierzentrum der TNT. Dort wurde das Paketsortierungssystem vorgeführt und die Herausforderungen bei der Sortierung und Versendung von Paketen, Dokumenten und Fracht beschrieben. Am Abend war nochmal Action angesagt: beim Laser-Tag traten Bachelor- und Masterstudenten in zwei Teams gegeneinander an. Am Dienstag ging es bereits sehr früh in Richtung Flughafen. Bei einer ausführlichen Rundfahrt, u.a. über das Vorfeld und zum Lufthansa A380- Wartungscenter, informierten sich die Teilnehmer über das aktuelle Geschehen sowie die Geschichte und zukünftige Entwicklung des Flughafens. Anschließend wurden Praktikumsmöglichkeiten und das Traineeprogramm vorgestellt. Von der Aussichtsplattform aus konnten die Teilnehmer dann noch einmal Starts und Landungen sowie Beund Entladung der Flugzeuge beobachten. Den Nachmittag verbrachten die Studenten im Courier Terminal von time:matters in der Cargo City Nord. time:matters ist der Experte für nationale und internationale Special Speed Logistics für die Beförderung hocheiliger und besonders wichtiger Dokumente und Materialien. Mittels maßgeschneiderter Logistik-Lösungen transportiert das Unternehmen beispielsweise zeitkritische Ersatzteile für Fujitsu Technology Solutions oder Blutstammzellen für das Zentrale Knochenmarkspender-Register. Den Dienstagabend ließen die Studenten bei einer unterhaltsamen Stadtrundfahrt im Ebbelwoi-Express mit ein paar Gläsern Apfelwein ausklingen. Am Mittwoch besuchten die Teilnehmer Alliance Healthcare. Das Unternehmen bietet Apotheken und Pharmaherstellern integrierte Dienstleistungen für die Distribution und Vermarktung von Arzneimittel und Gesundheitsprodukten. In der Niederlassung Frankfurt werden etwa 60% der Medikamente automatisch kommissioniert. Beim interaktiven Rundgang durch das Lager durften die Studenten im manuellen Kommissionierbereich auch selbst einmal Hand anlegen und eine Sendung kommissionieren. Außerdem wurde auf die

20 Studienschwerpunkt Supply Chain Management im BWL-Bachelor der WFI Seite 18 speziellen Lösungen für wärme- und bewegungsempfindliche Medikamente eingegangen. Nach einer Stärkung bei Best Worscht, der wirklich besten Currywurst in Frankfurt, ging es bei Regen weiter zum Hafen. Trotz der widrigen Wetterbedingungen hatten die Teilnehmer viel Spaß bei der Erkundung des Hafens. Der Hafenmeister erläuterte die Entwicklung des Hafens und die Herausforderungen des Schiffsgüterumschlags. Nachdem sich alle Studenten im Hostel wieder aufgewärmt und von dem ereignisreichen Tag erholt hatten, wurde zu späterer Stunde noch im Velvet Club in der Frankfurter Innenstadt gefeiert. Der Donnerstag stand ganz unter dem Motto DB: Mobility, Networks and Logistics. Als ein internationaler Anbieter von Mobilitäts- und Logistikdienstleistungen agiert der Deutsche Bahn Konzern weltweit in über 130 Ländern. Neben den Einstiegsmöglichkeiten für Studenten informierte die Deutsche Bahn in verschiedenen Vorträgen über die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder des Konzerns, wie bspw. das Bahnhofsmanagement in der Region Frankfurt. Besonders begeistert waren die Studenten von der Besichtigung des Railport in Darmstadt, bei der unter anderem eine Rangierlok vorgeführt wurde und die Studenten die Steuerung einer Lok direkt im Führerhaus kennenlernen konnten. Der letzte Tag der Tour begann mit einer Besichtigung des Transgourmet Lagerstandorts in Riedstadt. Im Trocken-, Frische- und Tiefkühllagern wird hier ein umfangreiches Sortiment von Lebensmitteln und Verbrauchsgütern für Hotellerie, Gastronomie und die Betriebsverpflegung gelagert, kommissioniert und versendet. Abschließend ging es zum Logistikdienstleister BLG, der am Standort Frankfurt ein Multi-Channel-Lager für einen Klienten unterhält. In denkmalgeschützten Gebäuden der ehemaligen Neckermann Gruppe wird hier Lagerhaltung und Kommissionierung unter erschwerten Bedingungen gemeistert. Trotz eines modernen Logistiksystems mit Hochregallager müssen aufgrund der Gebäudestruktur immer wieder individuelle Lösungen gefunden werden, um die hohe Qualität zu gewährleisten. Alles in allem war die LogIN-Tour auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg. Wir möchten uns bei allen Organisatoren und Unternehmen bedanken, die dazu beigetragen haben. Ein besonderes Dankeschön gilt INKONTAKT und unserem langjährigen Sponsor Herrnbräu. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Tour!

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen

Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Anerkennungen ausländischer Studienleistungen Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt erkennt die folgenden Kurse ausländischer Hochschulen, sofern Sie während des Auslandsstudiums abgelegten wurden und kein Studiumsabschluss

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre

Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Georg-August-Universität Göttingen Modulhandbuch Diplom-Hauptstudium im Prüfungsfach Industriebetriebslehre Inhaltsverzeichnis Module B.WIWI-BWL.0003: Unternehmensführung und Organisation...3 B.WIWI-BWL.0006:

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research

Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management. 18. Oktober 2010. Operations Research Produktion Verkehr Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management 18. Oktober 2010 Operations Research Zentrale Inhalte des Schwerpunktfaches O&SCM Lehrprogramm setzt sich zusammen aus Operations Management

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM)

Major / Minor Operations & Information Management (O&IM) Major / Minor Operations & Information (O&IM) Ich möchte ein neues Handy! Hallo Apple, ich möchte ein neues iphone! Hallo Zulieferer, ich brauche für mein iphone Rohstoffe und Ressourcen! Material Information

Mehr

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements)

Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Anerkennung ausländischer Studienleistungen (Learning Agreements) Folgende Kurse ausländischer Hochschulen werden vom Lehrstuhl für Corporate Sustainability anerkannt: Bachelor: Einführung in das Nachhaltigkeitsmanagement:

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Informationen zum WI-Studium

Informationen zum WI-Studium Informationen zum WI-Studium Welche Studienangebote existieren? Wie ist das Studium aufgebaut? Welche Prüfungsformen gibt es? Was müssen Sie im 1Semester leisten? Wer trägt das Studium? Welche Studienangebote

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information)

Cluster Operations & Information Management (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Cluster Operations & Information (O&IM) (Studiencluster Logistics & Information) Operations & Information (O&IM) Operations Gestaltung und von Produktionsund Dienstleistungsprozessen sowie systemen Anforderungen

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014

Modultabelle. Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik. Stand: Wintersemester 2013/2014 Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester 2013/2014 (*) Detaillierte Informationen

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM

Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Lehrangebot des Lehrstuhls für Technische Dienstleistungen und Operations Management im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. Rainer Kolisch 17.04.2012 Lehrstühle im Schwerpunkt Operations & Supply Chain Management

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten:

Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Studienberatung Bei Fragen zum Anwendungsfach haben Sie seitens des Fachbereichs Informatik folgende Kontaktmöglichkeiten: Das Beratungssystem des Studiendekanats unter https://www.fsb.informatik.tu-darmstadt.de/

Mehr

Beschaffung, Verkehr, Logistik

Beschaffung, Verkehr, Logistik Beschaffung, Verkehr, Logistik ein Berufsfeld mit Perspektive? Prof. Dr. Winfried Krieger krieger@wi.fh-flensburg.de www.fh-flensburg.de/logistik Agenda Was ist Beschaffung, Verkehr und Logistik? Was sind

Mehr

Intermodale Transportketten Lehrplan

Intermodale Transportketten Lehrplan Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche Intermodale Transportketten Lehrplan Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme und -logistik Keetmanstraße 3-9 47058 Duisburg Telefon: 0203

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Einführungsveranstaltung für Studienanfänger 8. Oktober 2015. Masterstudiengang Value Chain Management 8. Oktober 2015 Masterstudiengang Value Chain Management Value Chain Management Management betrieblicher Wertschöpfungsketten Der Weg eines Produktes vom Lieferanten über den Hersteller hin zum Endkunden

Mehr

Informationsveranstaltung 2013 Master(M.Sc M.Sc.).)-Studiengang Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Universität des Saarlandes Lehrstuhl für Management -Informationssysteme Univ.-Prof.

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster

Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement. Prof. Dr. Alexander Fliaster Lehr- und Forschungsprogramm der Universitätsprofessur für BWL, insbesondere Innovationsmanagement 1 Lehrstuhlteam Sonja Sperber Sönke Dohrn Tanja Kevilovski Michael Kolloch Elke Rockmann Alexander Fliaster

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 150-300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWSC Supply Chain Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester; ab dem 5. Semester wählbar Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 150-300

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Doppel-Masterprogramm

Doppel-Masterprogramm Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät International Day am 9. November 2010 Doppel-Masterprogramm

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Fakultät für Physik und Astronomie

Fakultät für Physik und Astronomie Fakultät für Physik und Astronomie Modulhandbuch Schlüsselkompetenzmodule aus den Wirtschaftswissenschaften für das Studienfach Physik im Studiengang Master of Science nach den Bestimmungen der Studien

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5

Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Grundlagen der Wirtschaftsinformatik KE1 5 Version vom 28.05.2015 Alle Rechte vorbehalten 1 Fernstudium-Guide - Klausurvorbereitung Liebe Studierende, Wir begrüßen

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim

Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Mit rund 5000 Studenten, 24 Bachelor Studiengängen in den Fakultäten Wirtschaft und Technik sowie bundesweit über 2000 Partnerunternehmen ist die im Jahr 1974

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management

Schwerpunkt Operations and Supply Chain Management Verkehr Schwerpunkt and Supply Chain Management http://www.uni-hamburg.de/oscm Quantitative Methoden 7. Mai 2014 Prof. Dr. Malte Fliedner Institute und deren Leiter im Schwerpunkt OSCM Prof. Dr. M. Fliedner

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Master-Orientierungsphase Vorstellung des Clusters Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im Major/Minor Strategy & Information:

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT

OPERATIONS MANAGEMENT Kurzübersicht der Vertiefung für Studenten der BWL Was macht einen Rechner aus? Einfache Produkte = einfaches Management Interessante Produkte sind heutzutage ein Verbund aus komplexen Systemen und Dienstleistungen,

Mehr

Vom Bachelor zum Master?!

Vom Bachelor zum Master?! Vom Bachelor zum Master?! Masterstudium plus Gehalt plus Unternehmenspraxis. Berufsintegriert. Alle Fachrichtungen. Deutschlandweit. Jederzeit. www.steinbeis-sibe.de Master in einem Unternehmen in Kooperation

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Photo: Robert Emmerich 2010

Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Robert Emmerich 2010 Photo: Leonardo Regoli Ihre Karriere hat diese Chance verdient Willkommen beim Executive MBA der Universität Würzburg! Der Executive Master of Business Administration (MBA)

Mehr

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013

International Business Studies at EBS Business School. Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 International Business Studies at EBS Business School Petra Weiler Associate Dean Undergraduate Programmes 2. März 2013 1 2 3 Bachelor in General Management, International Business Studies im Detail Partneruniversitäten

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor

BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor BWL Wahlpflichtmodule im Bachelor Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung, WWU Münster Prof. Dr. Peter Kajüter Münster, 26.05.2014 BWL Wahlpflichtmodule im Bachelorstudiengang BWL Zielsetzung:

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb

Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie Wirtschaftswissenschaften Unternehmen im Wettbewerb Modul Wirtschaftswissenschaften im MSc Chemie Wintersemester 2012/2013

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen

Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen 27. Oktober 2013 Prof. Dr. Hans-Peter Benedikt Fachbereich Nachhaltige Wirtschaft h.benedikt@hnee.de Green Business Nachhaltiges Wirtschaften lernen Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (FH)

Mehr

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen

Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Das Studium der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre an der LMU Stand: Dezember 2014 A. Studium I. Bachelor: Im ersten Studienabschnitt werden die Veranstaltungen Technik des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012

Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 Wirtschaftsinformatik Masterstudium Stand 2012 o. Univ.-Prof. Dr. Dimitris Karagiannis Dr. Hans-Georg Fill Univ.-Prof. Dr. Wilfried Grossmann Juni 2011 Fakultät für Informatik Universität Wien www.informatik.univie.ac.at

Mehr

M. Sc. Information Systems

M. Sc. Information Systems M. Sc. Information Systems Masterbegrüßungstage WS 2013/14 Dr. Dirk Basten Roman Tilly M. Sc. Information Systems Seminare für Wirtschaftsinformatik Aufbau des Studiengangs Exemplarischer Studienablauf

Mehr

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP)

Bachelor Business Administration VALUE NETWORK & PROCESS MANAGEMENT (VNP) Studium Vertiefung Bachelor Business Administration (VNP) Prof. Bruno R. Waser Informations Veranstaltung für Interessierte BSc BA Studium Hochschule Luzern Wirtschaft Value Network & Process Management

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr