Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, , Rainer Deutschmann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und -transporte in Agglomeration, 9.6.2009, Rainer Deutschmann"

Transkript

1 1 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

2 Innovatives Supply Chain Management Beispiele in Logistik und Transport Nachhaltige Güterversorgung und Transporte in Agglomerationen 9. Juni 2009 Mitglied der Geschäftsleitung Direktor Supply Chain Management

3 Inhalt 1. Herausforderungen 2. Das Mittel zum Zweck: Business Excellence 3. Das Logistik und Transportwesen von Manor 4. Innovationen in Logistik und Transport 5. Erwartungen an die öffentliche Hand 3 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

4 1. Herausforderungen vom Markt und der Kundin % BIP! Food Non Food 20 0 CH EU4 D F A I 4 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

5 1. Herausforderungen für das Supply Chain Management Wettbewerbsdruck: hohe Innovationsrate Mengenwachstum bei sinkenden Erträgen: Verlust von Skaleneffekten Fragmentierte Supply Chain: Anspruchsvolle Integrationsleistung Rentabilitätsdruck Hohe Lieferbereitschaftsgrade seitens Lieferanten Hohe Verfügbarkeit der Ware am POS Hohe Warenrotation Nachhaltigkeit 5 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

6 6 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

7 Mitarbeitende 72 Warenhäuser 7 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

8 8 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

9 9 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

10 Planqual Pr/Sai Warenmenge am Lager Anteil Stichtagspromoartikel Anteil Saisonpromoartikel Anteil Basisware an Promo Anzahl Promotionen p.a. Innovationsdruck LBG Basis C LBG Basis B Verkauf LBG Basis B LBG Basis A LBG Basis A Verkauf LBG Basis B LBG Basis A Warenmenge Warenmenge Bestellmenge Push bei VZ LBG Basis C Verkauf Verhältnis Saison/Promo zu Basis rel WV Saison/Promo rel WV Verkauf Bestand am POS Wirkung Promo auf Verkauf Wirkung Promos auf WH Planungsqualität Promo/Saison Umfang PostDistribution Erstzuteilung Promo WINDI Anteil Rücklauf Promo an VZ <Kapitalkosten> Wirkung Promos auf Warenmenge VZ Wirkung Promo auf Sortiment Sortimentsbreite und tiefe Image beim Zahl der Kunden Artikelvielfalt Kunden Initiationsaufwand für Stammdaten und Parameter Pflegeaufwand für Stammdaten und Parameter Wert einer Fachhandelsstrategie Pflegeaufwand für Stammdaten u. Parameter p.a. und SKU LBG Basis C Warenmenge Korrektur <logistische Aufwände im WH> Anteil Langsamdreher Anteil Artikel mit schwankendem Absatz Transportkosten ZusatzLKW rel Routenvolumen Transportaufwände Lief.WH Transportauf wände Aufwände beim Lief. <Umsatz> FG LKW heute Transportaufwände Lief.VZ Möglichkeit des Auffüllens Faktor Rep FG LKW <ISTLief.frequ.> Anzahl Boxen <Bestellmenge Push Anteil bei VZ> ReassortStock Anteil Rep Transportaufwände VZWH Anteil Transit Faktor Transit Kleinmengen zuschläge Anteil Direktlieferung FG Box Anteil CD Kommissionierziel Warenmenge WH Verkauf Lieferkosten Direkt Anteil Umzeichnungen Kosten Picobello Warenaufbereitung Kosten Aufbereitung WH Aufwände im VZ <Anteil Direktlieferung> Verkaufsvolumen Basis Umsatz Fahrtkosten WH logistische Aufwände im WH Anteil ohne Reassort <Anteil Rücklauf Promo an VZ> Verkaufsvolumen Promo/Saison Warenmenge log. Aufw. WH Lagerfläche und kosten Anteil Karton als VPE für MBM Rabattkosten Rotation WH <Verhältnis Saison/Promo zu Basis> Wirkung Arbeitsaufkommen auf Aufwände WH Verkaufsförderung Langsamdreher Basis Lieferzeit Lief. DL <MBM> durchschnittlicher Rabatt Aufwand WE im WH Kosten Ware Arbeitsaufkommen Wirkung auf Pickingzeit Flächenrestriktionen WH Warenmenge WH Aufwand Bereitstellung MBM Anz. Komm.zeilen Orga VZ Stck je Komm.zeile <Artikelvielfalt> Kapitalkosten Transportaufwände Manor <Fahrtkosten WH> Warenmenge gesamt <Warenmenge WH Verkauf> durchschn. Lieferfrequenz Lief.frequ.änderung <Aufwände im VZ> <Lieferkosten Direkt> Korrekurfakor <Transportaufwände VZWH> ISTLief.frequ. <Anteil Direktlieferung> <Anteil CD> <Anteil Rep> Anteil Konsi Anteil WH A Anteil WH B Anteil WH C Anteil WH D Anteil log. Aufwände im WH am Umsatz Anteil Aufwände im VZ am Umsatz Anteil Transportaufwände am Umsatz Umsatz VZ VP Rotation VZ Warenmenge VZ Lieferzeit Lief. Ausnutzen von Mengenvorteilen beim Lieferanten Anzahl neue Basisartikel pro Jahr <Umsatz> Wachstumsfaktor (Anz. Jahre in der Vorausschau) Wachstum p.a. <Bestellmenge Push bei VZ> <Anteil ReassortStock> Anteil opt. Parametrisierung Belieferung Anteil Fehllieferungen Retouren an Lieferant MBM Lief. Lieferfrequenz Lief. Anteil Fernost Anteil opt. parametrisierter Artikel <Anteil ReassortStock> Anteil korrekte Bestandsführung <Umsatz VZ VP> Aufwand VZ Belieferung 10 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

11 2. Mittel zum Zweck: Business Excellence Befähiger / Ergebnisse / Innovation und Lernen Befähiger Befähiger Ergebnisse Führung Mitarbeiter Politik Politik und und Strategie Strategie Prozesse Mitarbeiterbezogene Ergebnisse Kunden Kundenbezogene bez. Ergebnisse Ergebnisse Wichtige Ergebnisse Ergebnisse Organi der der sation Organisation Partnerschaften Partnerschaften Ressour und und cen Ressourcen Gesellschaftsbezogenbezogene Gesellschafts Ergbnisse Ergebnisse Innovation und Lernen 11 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

12 2. Mittel zum Zweck: Business Excellence Plan Do Check Act = ständig besser werden 12 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

13 3. Das Logistik und Transportwesen von Manor Einige Fakten Anzahl Paletten pro Jahr: Fläche der transportierten Ware pro Jahr: 110 Fussballfelder Anzahl Anlieferungen pro Jahr: Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

14 3. Das Logistik und Transportwesen von Manor Das nationale Logistik und TransportNetzwerk von Manor VZ VZ PF VZ in die Warenhäuser / auf die Plattformen VZ PF VZ = Verteilzentrale PF = Plattform PF PF SBB LKW 14 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

15 3. Das Logistik und Transportwesen LÄRMSCHUTZ: von Manor Einige Restriktionen Zufahrtsbeschränkungen bis oder von gewissen Uhrzeiten. Lösung: TourenplanAbstimmungen / Regelung mit Anwohnern. BAULICH: Enge Einfahrt im Stadtzentrum, ohne Möglichkeit zum Wenden. Lösung: Drehscheibe. GESETZLICH: Nachtfahrverbot von 22:00 05:00 ausser im Bereich PF SIN Frische Produkte. Ansatz: Nachtsprung mit SBB. BAULICH: Niedrige Einfahrt im Stadtzentrum. Lösung: Spezial FahrzeugBau. 15 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

16 16 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

17 3. Das Logistik und Transportwesen von Manor Einige Elemente der TransportStrategie FlottenOutsourcing Kein gebundenes Kapital schnelle Reaktionszeiten (Lieferrhythmus) PartnerPortfolio Langjährige Partnerschaften Qualitäts und PreisBenchmarking AbholLogistik Reduzierung von Leerfahrten KostenOptimierungen 17 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

18 4. Innovationen in Logistik und Transport Lernen und Innovation: Beispiel gezielte Mechanisierung 18 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

19 4. Innovationen in Logistik und Transport Lernen und Innovation: Beispiel Pick by Voice 19 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

20 4. Innovationen in Logistik und Transport Lernen und Innovation: Beispiel RFID auf Ebene Versandeinheit 20 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

21 4. Innovationen in Logistik und Transport Lernen und Innovation: Beispiel Planqual Pr/Sai Warenmenge am Lager Anteil Stichtagspromoartikel Anteil Saisonpromoartikel Anteil Basisware an Promo Anzahl Promotionen p.a. Innovationsdruck LBG Basis C LBG Basis B Verkauf LBG Basis B LBG Basis A LBG Basis A Verkauf LBG Basis B LBG Basis A Warenmenge Warenmenge Bestellmenge Push bei VZ LBG Basis C Verkauf Verhältnis Saison/Promo zu Basis rel WV Saison/Promo rel WV Verkauf Bestand am POS Wirkung Promo auf Verkauf Umfang PostDistribution Wirkung Promos Erstzuteilung auf WH Promo Planungsqualität Promo/Saison Anteil Rücklauf Promo an VZ Wirkung Promos auf Warenmenge VZ Zahl der Kunden Wirkung Promo auf Sortiment Image beim Kunden Wert einer Fachhandelsstrategie Sortimentsbreite und tiefe Artikelvielfalt Initiationsaufwand für Stammdaten und Parameter Pflegeaufwand für Stammdaten u. Parameter p.a. und Pflegeaufwand für SKU Stammdaten und Parameter LBG Basis C Warenmenge <logistische Aufwände im WH> Anteil Langsamdreher Anteil Artikel mit schwankendem Absatz Transportkosten ZusatzLKW rel Routenvolumen Transportaufwände Lief.WH Transportauf wände Aufwände beim Lief. <Umsatz> FG LKW heute Transportaufwände Lief.VZ Möglichkeit des Auffüllens Faktor Rep FG LKW Anzahl Boxen <Bestellmenge Push Anteil bei VZ> ReassortStock Anteil Rep <ISTLief.frequ.> Transportaufwände VZWH Anteil Transit Faktor Transit Kleinmengen zuschläge Anteil Direktlieferung FG Box Anteil CD Warenmenge WH Verkauf Kosten Picobello Warenaufbereitung Kosten Aufbereitung WH Anteil Umzeichnungen Kommissionierziel Lieferkosten Direkt Aufwände im VZ <Anteil Direktlieferung> Verkaufsvolumen Basis Umsatz Fahrtkosten WH logistische Aufwände im WH Anteil ohne Reassort <Anteil Rücklauf Promo an VZ> Verkaufsvolumen Promo/Saison Warenmenge log. Aufw. WH Lagerfläche und kosten Anteil Karton als VPE für MBM Rabattkosten durchschnittlicher Rabatt Verkaufsförderung Kosten Ware Langsamdreher Basis Rotation WH <Verhältnis Saison/Promo zu Basis> Wirkung Arbeitsaufkommen auf Aufwände WH Lieferzeit Lief. DL <MBM> Aufwand WE im WH Arbeitsaufkommen Wirkung auf Pickingzeit Flächenrestriktionen WH Warenmenge WH Aufwand Bereitstellung MBM Anz. Komm.zeilen Orga VZ Stck je Komm.zeile <Artikelvielfalt> Kapitalkosten Warenmenge gesamt Transportaufwände Manor durchschn. Lieferfrequenz <Aufwände im VZ> <Transportaufwände VZWH> <Warenmenge WH Verkauf> Lief.frequ.änderung <Lieferkosten Direkt> Korrekurfakor ISTLief.frequ. <Anteil Direktlieferung> <Anteil CD> <Anteil Rep> Anteil Konsi Anteil WH A Anteil WH B Anteil WH C Anteil WH D Anteil log. Aufwände im WH am Umsatz Anteil Aufwände im VZ am Umsatz Anteil Transportaufwände am Umsatz Umsatz VZ VP Rotation VZ Warenmenge VZ Lieferzeit Lief. Ausnutzen von Mengenvorteilen beim Lieferanten <Umsatz> <Anteil ReassortStock> Lieferfrequenz Lief. <Bestellmenge Push bei VZ> Anteil opt. Parametrisierung Belieferung MBM Lief. Retouren an Lieferant Anteil Fehllieferungen Anteil Fernost Anzahl neue Basisartikel pro Jahr Wachstum p.a. Wachstumsfaktor (Anz. Jahre in der Vorausschau) Anteil opt. parametrisierter Artikel <Anteil ReassortStock> Anteil korrekte Bestandsführung <Kapitalkosten> <Kosten Ware> <Rabattkosten> Korrektur WINDI <Umsatz> <logistische Aufwände im WH> <Transportaufwände Manor> <Aufwände im VZ> <Umsatz VZ VP> Aufwand VZ Belieferung 21 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

22 4. Innovationen in Logistik und Transport Lernen und Innovation: Beispiel Reduktion Lieferrhythmus Reduktion Lieferrhythmus Einsparung CHF 1 Mio / Jahr Reduktion der Umweltentlastung Szenario Idee Lieferrhythmus Warenflussmix [% Umsatz]: # Direkt # Stock # Transit # Repartition # Cross Docking # Cross Docking 2 0 I II III IST Stock reduzieren Direkt reduzieren 3,55 3,55 3, N0 N0 N0 N0 Kosten VZ total [Mio. CHF] Kosten WH total [Mio CHF] Kosten VZ WH total [Mio CHF] Weitere Faktoren bessere Rotation Bündelung Warenströme geringeres Bestandsrisiko weniger LKWVerkehr an WH Aufwandsred. Direktlief. Bestände VZWH (Mio CHF) Wirkung auf Bestandskosten Wirkung auf Kosten Lieferanten Wirkung auf Transportkosten Gesamteffekt Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

23 4. Innovationen in Logistik und Transport Datenbank und Simulation: Transparenz Wissen Effizienz 23 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

24 4. Innovationen in Logistik und Transport ständig besser wärde : Führungskennzahlen 7'200 6'800 6'400 6'000 5'600 5'200 4'800 4'400 4'000 3'600 3'200 2'800 2'400 2'000 1'600 1' Leclerc Jahresauswertung 2009 Einhaltung AnlieferZeitfenster < On time >60 Januar bis Dezember (kumuliert) Anzahl Anlieferungen n= Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

25 4. Innovationen in Logistik und Transport Nachhaltigkeit Kenntnisse von Kilometerleistung und Co2Emissionen Verbesserung der Co2 Emissionen: Weitere Verlagerung von Strasse auf Schiene Motivation der Transporteure, EURO5Fahrzeuge einzusetzen Effizient sein 25 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

26 4. Innovationen in Logistik und Transport Betroffene zu Beteiligte machen: Partner integrieren Schulung Teamwork SBW (KVP) 26 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

27 5. Erwartungen an die öffentliche Hand 1. Kooperation bei den Zutrittsbedingungen zu den Warenhäusern 2. Ein engemaschiges Güterbahnnetz mit attraktiven Konditionen 3. Mithilfe bei der Anbindung von Südhäfen 27 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

28 28 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

29 29 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

30 30 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

31 31 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

32 32 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

33 33 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

34 34 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

35 L initiative «rotation» Les participants du pilote 2008 Supply Chain! 35 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

36 Innovatives Supply Chain Management Beispiele in Logistik und Transport Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 36 Innovatives Supply Chain Management, Nachhaltige Güterversorgung und transporte in Agglomeration, ,

Mit Vision, Inspiration und Integrität führen

Mit Vision, Inspiration und Integrität führen Mit Vision, Inspiration und Integrität führen Ganzheitlicher Ansatz zur ständigen organisationalen und persönlichen Verbesserung KUK Aarau, 28. November 2013 Manor AG Rainer Deutschmann Direktor Business

Mehr

Entwickeln einer Strategy Map

Entwickeln einer Strategy Map Potenziale Prozesse Kunden Finanzen Entwickeln einer Strategy Map Für einen Unternehmensteil war zu entwickeln, mit welchen strategischen Stossrichtungen der grösstmögliche Beitrag zum Unternehmenserfolg

Mehr

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace

Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion. ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Umsetzung der neuen ecommerce Strategie am Beispiel von Fashion ecommerce Summit 2013 Zürich Vanessa Delplace Agenda Überblick Manor & manor.ch Die neue ecommerce Strategie Die Umsetzung Die ersten Ergebnisse

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch

Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Universität Erlangen-Nürnberg Supply Chain Excellence im weltweiten Logistiknetzwerk bei Bosch Dr. Karl Nowak Vorsitzender der Geschäftsleitung Zentralbereich Einkauf und Logistik 0 Mitarbeiterentwicklung

Mehr

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten. Diplomverteidigung. Christian Klukas. Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Simulationsgestützte tzte Gestaltung effizienter Lieferketten Diplomverteidigung Überblick Motivation und Ziel der Arbeit Ausgewählte Grundlagen der Gestaltung von Lieferketten Vorstellung des Simulators

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE

EFFICIENT CONSUMER RESPONSE EFFICIENT CONSUMER RESPONSE Effiziente Konsumentenresonanz WS 2012: Beschaffung, Fertigung, Marketing Präsentation: Birte Schumacher & Janine Stengel München, 6. November 2012 Gliederung Definition Ziele

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe

Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen. Thomas Metz, VP Sales Central Europe Hochleistungskommissionierung Die Antwort der Intralogistik auf wachsende Marktanforderungen Thomas Metz, VP Sales Central Europe Gliederung Trends in der Kommissionierung Kommissionierarten Verkaufseinheitenkommissionierung

Mehr

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition

OPERATIONS MANAGEMENT. - Supply Chain Management - SCM: Definition OPERATIONS MANAGEMENT - Supply Chain Management - SCM: Definition Management des Güterflusses innerhalb eines Zuliefer- und Abnehmernetzwerkes, so dass die richtigen Güter zum richtigen Zeitpunkt in der

Mehr

HP ESSN Update Webinar August 2011

HP ESSN Update Webinar August 2011 HP ESSN Update Webinar August 2011 es geht um 11.00 Uhr los Telefon: 022 580 90 41 / PIN: 29119399# Ihre heutigen Referenten Roger Martinez Kilian Fischer Pirmin Studhalter Telefon: 022 580 90 41 / PIN:

Mehr

Leergutmanagement auf höchstem Niveau.

Leergutmanagement auf höchstem Niveau. Leergutmanagement auf höchstem Niveau. www.entsorgung-niederrhein.de Die Situation. Das Leergutgeschäft wird immer vielfältiger: Immer mehr individuelle Gebinde- und Flaschenformen erhöhen den Sortierbedarf.

Mehr

Generalunternehmer-Konzept

Generalunternehmer-Konzept Generalunternehmer-Konzept unterstützt die strategischen Ziele der Gebr. Heinemann, Hamburg Case Study Gebr. Heinemann, Hamburg (D) Nr. 02022004, by SSI Schäfer Noell. Printed in Germany. Für Druckfehler

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG

Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG 01.12.2011 Unternehmenskurzpräsentation 4brands Reply GmbH & Co. KG Dr. Rolf Sundermeier Geschäftsführer Agenda 4brands Reply Eckwerte Lösungsbausteine für einen holistischen CRM-Ansatz in Vertrieb und

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung

IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung IT-Einsatz bei Hellmann Worldwide Logistics Digitalisierung Inhalt Neue Arbeitswelten Speicher III Neubau Neunkirchen Neue Dispo Osnabrück Digitalisierung: 1. Kundenindividualisierung 2. Sicherheit und

Mehr

Nachhaltigkeit im Transport

Nachhaltigkeit im Transport SYSTAIN CONSULTING Nachhaltigkeit im Transport Beispiele aus der Unternehmenspraxis Norbert Jungmichel GmbH Fossile Energieträger verursachen Emissionen 1) Bestandteile: 1 Atom Kohlenstoff (C), 2 Atome

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Berechnen Sie aufgrund der Fallstudie die numerische und gewichtete Distribution. Zeigen Sie den Lösungsweg auf auf zwei Dezimalstellen runden.

Berechnen Sie aufgrund der Fallstudie die numerische und gewichtete Distribution. Zeigen Sie den Lösungsweg auf auf zwei Dezimalstellen runden. Aufgabe 1.1 4 Punkte Berechnen Sie aufgrund der Fallstudie die numerische und gewichtete Distribution. Zeigen Sie den Lösungsweg auf auf zwei Dezimalstellen runden. Numerische Distribution: Total Läden

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von

Beschaffungslogistik. from order to payment. Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics. Ein Referat von Beschaffungslogistik from order to payment Ein Referat von Nathan A. Schönbeck senior consultant e-logistics und Student an der MAS internationales Logistikmanagement Agenda 01 Begrüssung 02 Vorstellung

Mehr

Spielarten der Logistik

Spielarten der Logistik Spielarten der ogistik... und wie sich unterschiedlichste Konzepte über SupplyOn einfach realisieren lassen Marco Bolzt 06. Oktober 2010 Rahmenbedingungen und Ziele der ogistik iefertreue zum n: 100 %

Mehr

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012

Executive Summary. Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Executive Summary Der Markt fordert Innovationen Sichern Sie Ihren Vorsprung. Mit POOL4TOOL. Thomas Dieringer Vorstand Stand vom Januar 2012 Agenda Informationen zur POOL4TOOL AG Erklärung der Software

Mehr

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG

Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen. Dr. Franz Josef Weiper. Copyright 2003 Qnamic AG Informationsmanagement in verteilten logistischen Systemen Dr. Franz Josef Weiper Qnamic AG Gegründet Feb. 2003, Sitz in Hägendorf CH Technologie und Mitarbeiter von der ABB Tochter SKYVA International

Mehr

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH

Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen. Simone Lappe Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH Erfolgreiches Outsourcing und dessen Risiken beherrschen Distribution Manager SARA LEE Deutschland GmbH SARA LEE CORPORATION Food & Beverage Branded Apparel Household & Body Care 9,5 Mrd. US $ 6 Mrd. US

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg

Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg IT als Enabler für Prozessqualität Transparenz und intelligente Entscheidungsunterstützung als Schlüssel Zum Erfolg Business Excellence Days 2012 München, 04. Juli 2012 Klaus Imping, mse Solutions mse

Mehr

Community statt Lieferantenportal

Community statt Lieferantenportal Community statt Lieferantenportal Warum der SupplyOn-Ansatz aktueller ist als je zuvor Werner Busenius Director Sales Fachforum Sourcing BMW-Welt, München 23. September 2009 Licht am Ende des Tunnels,

Mehr

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi

SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS. Rebekka Lüthi SCANNING IM DETAILHANDEL: BEST PRACTICE AUS DER MIGROS Rebekka Lüthi Inhalt Einführung Die Wertschöpfungskette Best Practice am Beispiel Verteilzentrum Suhr Lessons learned Spezielle Anwendungen / Ausblick

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris

Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Herausforderung Cross-Channel Management für den Handel Best Practice by Ex Libris Filialen Online-Shop Mobile-App Call Center Jürg Bühler 1 Agenda 1. Kurz-Profil Ex Libris 2. Hauptziele 3. Herausforderungen

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Die Faktoren für den Erfolg am POS Die Perspektive von iglo

Die Faktoren für den Erfolg am POS Die Perspektive von iglo 1 Die Faktoren für den Erfolg am POS Die Perspektive von iglo Markus Mischko, Mathias Poller Salescup Kongress, 21.06.2013 Agenda 1. iglo GmbH 2. Herausforderungen der TK-Abteilung 3. Faktoren für nachhaltigen

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

ARS/Pos Produktinformation ARS Advanced Retail Solutions

ARS/Pos Produktinformation ARS Advanced Retail Solutions Highlights ARS/Pos, das Kassen-Softwareprodukt für Scanningkassen, unterstützt sämtliche Arbeitsabläufe eines modernen Kassensystems und zeichnet sich durch folgende bestechende Merkmale aus: Hardware-Unabhängigkeit

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Operations Management

Operations Management Operations Management Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement Prof. Dr. Helmut Dietl Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter Supply Chain Management und Lagerhaltungsmanagement

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

1. Kostenoptimierung in der Beschaffungslogistik

1. Kostenoptimierung in der Beschaffungslogistik 1. Kostenoptimierung in der Beschaffungslogistik 1.1. Betrachtung der Veränderungen im weltweiten Handel Die zunehmende Globalisierung, die Volatilität der Märkte sowie der Trend zum Best Cost Country

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 -

WILLKOMMEN. in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WILLKOMMEN in der HELLMANN Kontrakt- Logistik- Welt - 2014 - WAS SIE ERWARTET Kontraktlogistik bei Hellmann Geschichte Werte Leistungsspektrum Standorte GESCHICHTE In 4. Generation Inhabergeführt 1871

Mehr

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in

Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Optimierung logistischer Handels-Netzwerke in Osteuropa Exemplarisches Beispiel Wiesbaden, 08. August 2011 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Status Quo zu Projektbeginn Der Kunde

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Zertifizierung in der onkologischen Pflege

Zertifizierung in der onkologischen Pflege Zertifizierung in der onkologischen Pflege Rolf Bäumer Krankenpfleger; Soziologe MA, Kommunikationspsychologie (SvT( SvT) 1 Qualitätsmanagement Der Mensch hat drei Wege klug zu handeln: erstens durch Nachdenken:

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN...

DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... DAMIT SIE LOGISTISCHE PUNKTLANDUNGEN MACHEN... IHR INDIVIDUELLES PORTFOLIO GANZ AUF IHRE BEDÜRFNISSE ZUGESCHNITTEN Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche! "Logistik ist reine Kopfsache! Der Stellenwert

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013. GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul)

SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) SCM Modul (RECOS Supply Chain Management Modul) 1 Module: Wareneingang per Scanterminal automatischer Lagereingang per Scanterminal und Bandsteuerung mit ADAM Modul automatische Verladung mit Staplerterminal,

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Das Portfolio von GS1

Das Portfolio von GS1 Track and Trace JA - aber standardisiert GS1 der Standard zum Erfolg Alexander Peterlik GS1 auf einen Blick GS1 ist eine Notfor-Profit Organisation die Standards für die Identifikation von Waren und Dienstleistungen

Mehr

Logistics onspot bei Coop

Logistics onspot bei Coop Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Coop Wangen bei Olten www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Hauptsponsor Logistics onspot bei Coop Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner Events in

Mehr

BRAUERFORUM 2014 BZO Logistik in der Getränkewirtschaft - Trends und Herausforderungen 13.01.2014. Peter Abelmann

BRAUERFORUM 2014 BZO Logistik in der Getränkewirtschaft - Trends und Herausforderungen 13.01.2014. Peter Abelmann BRAUERFORUM 2014 BZO Logistik in der Getränkewirtschaft - Trends und Herausforderungen 13.01.2014 Peter Abelmann / 13.01.2014 VOSTELLUNG Persönliches: Peter Abelmann, 43 Jahre, verheiratet 2 Kinder Beruflich:

Mehr

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin:

onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen Kompetenzpartnerin: Kompetenzpartnerin: onspot E-Commerce YellowCube logistische Komplettlösung für den Onlinehandel Donnerstag, 16. Oktober 2014 Oftringen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen onspot E-Commerce YellowCube logistische

Mehr

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung

Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung PRESSEINFORMATION Logistik 4.0: Nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit und Kundenbindung durch digitale Vernetzung ICS zeigt zur LogiMAT 2014 Innovationen in der Supply Chain zur Prozesskostenoptimierung und

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier

Fragenkatalog. Speditionslogistiker/-in. Lehrabschlussprüfung. erstellt von Johann Danzmaier Fragenkatalog Lehrabschlussprüfung Speditionslogistiker/-in Ausgabe 2008 erstellt von Johann Danzmaier Übersicht: Teil 1: Teil 2: Teil 3: Teil 4: Logistikmanagement Logistikmanagement und Controlling Projektmanagement

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

Tim Hahn. Geschäftsführer, netz98 new media GmbH

Tim Hahn. Geschäftsführer, netz98 new media GmbH Tim Hahn Geschäftsführer, netz98 new media GmbH Magento als B2B E-Commerce Lösung im Enterprise Segment für BURGER KING % 01 Produktsortiment BURGER KING Geschmack ist KING! Quelle: burgerking.de - Produktbilder

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014

Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Logimat Fachforum TradeWorld Fulfillment das Rundum-Sorglos-Paket? Stuttgart, 27.02.2014 Die Geschäftsbereiche der BLG Gruppe CONTAINER AUTOMOBILE CONTRACT See- & Binnen- Terminals Intermodale Transporte

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Auftragsbestätigung. SQL-Server 2011 SP Schweiz, Spitalgasse 34, 3001 Bern Yves Bertrand, Tel. 031 329 69 84

Auftragsbestätigung. SQL-Server 2011 SP Schweiz, Spitalgasse 34, 3001 Bern Yves Bertrand, Tel. 031 329 69 84 Auftragsbestätigung SQL-Server 2011 SP Schweiz, Spitalgasse 34, 3001 Bern Yves Bertrand, Tel. 031 329 69 84 Ihre Ansprechpartner bei : Roberto Palermo, Account Manager r.palermo@smartit.ch, Tel. 031 560

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014

Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014 Jaron Lanier, Friedenspreis de deutschen Buchhandels 2014 Auswertung von Telematikdaten zum Kraftstoffmanagement in Fuhrparks Prof. Dr. Thomas Bousonville Christian Ebert, M.Sc. ISCOM / htw saar Qivalon

Mehr

C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT. Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg

C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT. Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg C-ARTIKEL- EINKAUF MIT KONZEPT Dienstleistungspartnerschaft als Schlüssel zum Erfolg SELBST BEI AUSSERGEWÖHNLICHSTEN ANFORDERUNGEN BLEIBEN WIR GELASSEN Marco Bents, Vertriebsleiter Bürobedarf Stefan Manthey,

Mehr

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte?

Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? Cloud Computing Eine Chance für grüne Endgeräte? 16. November 2011 Fabian von Böhl Marketing Communications Agenda Was ist Cloud Computing? Welche Zugriffsgeräte führen in die Cloud? Thin Clients als potentielle

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil 30 Jahre auf dem Markt Die FINCONS GROUP ist ein IT-Unternehmen, das seit mehr als 30 Jahre am Markt aktiv

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Automatisiertes Cross-Docking

Automatisiertes Cross-Docking Automatisiertes Cross-Docking Austrian Distribution Center Dispatch System Christoph Dungl, Sales&Operations Excellence Manager Wien, 19. September 2012 Cross-Docking im Austrian Distribution Center Endkunde

Mehr

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution?

Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Aktuelle Tendenzen der Digitalisierung und betriebliche Regelungsansätze Forum 3 Logistik und Transport bereits mitten drin in der vierten industriellen Revolution? Thomas Michler Melanie Sandmann TBS

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können

Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG RFID-Lösungen im Überblick Wie Einzelhändler die Warenverfügbarkeit sicherstellen, die Lagerhaltung optimieren und ihre Umsätze steigern können LÖSUNGEN FÜR DIE BESTANDSVERWALTUNG

Mehr

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics

e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics e-commerce und Distanzhandel - Herausforderung für die Logistik Stefan Regli, Mitglied der Geschäftsleitung PostLogistics Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion

Mehr

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung

Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Transporteinkauf und -Abwicklung Transportoptimierung Transportberatung Ihr Partner für Logistiklösungen Frische Werte = Mehr Schwung > Analyse der aktuellen Struktur und Abläufe > Strategie Definieren

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Artikel erfassen und duplizieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Artikel erfassen und duplizieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Artikel erfassen 3 2.1 Basisdaten 3 2.2 Rechnungswesendaten 5 2.3 Lagerlogistikdaten

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP

Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Die Supply-Chain-Execution-Strategie von SAP Franz Hero, Leiter Entwicklung Supply Chain Management und Logistik 25. November 2014 Die Supply Chain muss sich an neue Realitäten anpassen Innovative Technologien

Mehr