VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG. Betriebs- und Sicherheitsausrüstung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG. Betriebs- und Sicherheitsausrüstung"

Transkript

1 VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG Betriebs- und Sicherheitsausrüstung

2 Ihr kompetenter Partner von A - Z KERNKOMPETENZEN Strategische Planung Bedürfnisformulierung Lösungsstrategien Optimierung Vorstudien Projektierung Ausschreibung Realisierung Bewirtschaftung Projektdefinition Machbarkeitsstudie Auswahlverfahren Vorprojekt Bauprojekt Bewilligungsverfahren Auflagenprojekt Ausschreibung Offertvergleich Vergabeantrag Ausführungsprojekt Ausführung Inbetriebnahme Abschluss Betrieb Unterhalt Erhaltung Nachhaltigkeit Über 120 Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen sind für Sie da. Wir sind in der Lage, ihre Anliegen innerhalb eines Projektes kompetent zu bearbeiten, von der ersten Studie über die Projektierung bis hin zur Realisierung und Bewirtschaftung. Gerne übernehmen wir für Sie auch die Gesamtkoordination und unterstützen Sie im Projekt- und Vertragsmanagement. In unserem Bestreben, Ihnen die optimale, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu präsentieren, entwickeln wir neue Dienstleistungen und kombinieren diese mit bewährten Methoden. Dabei fokussieren wir auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz. Pöyry optimiert und kontrolliert alle Arbeitsabläufe und Leistungsprozesse mit einem unternehmensbezogenen Managementsystem und ist zertifiziert nach ISO 9001:2000, ISO 14001:2004 und OHSAS für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Darüber hinaus verfügen unsere Projektleiter über ein Zertifikat, welches sie in einem mehrstufigen internen und externen Programm erarbeiten. Die Förderung unserer Mitarbeiter wird bei uns seit jeher grossgeschrieben. Wir bieten zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und engagieren uns stark in der Berufsbildung. Die folgenden Seiten geben Ihnen Auskunft über unsere Tätigkeiten im Bereich Betriebsund Sicherheitsausrüstung. INHALTSVERZEICHNIS Pöyry ist seit über 40 Jahren im Bereich Betriebs- und Sicherheitsausrüstung tätig. Erfahrung, Wissen und Weitsicht haben uns zu einem der führenden Anbieter in diesem Bereich gemacht. Davon zeugen zahlreiche erfolgreiche Projektreferenzen. Sie profitieren von innovativen, effizienten und nachhaltigen Lösungen, die immer auch den wirtschaftlichen Aspekt berücksichtigen. Sicherer Betrieb auf Strasse und Schiene 4 Energieversorgung 6 Beleuchtung 8 Kommunikationstechnik 10 Leittechnik 12 Verkehrsplanung und -technik 14 Ventilation / Fluid Systems 16 Safety & Security 18 Technische Ausrüstung 20 Spezialitäten

3 Sicherer Betrieb auf Strasse und Schiene Der sichere Betrieb auf Strasse und Schiene wird heute durch moderne Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen unterstützt. Dazu gehören Energieversorgung, Beleuchtung, Lüftungs-, Verkehrsregelungs- und Überwachungsanlagen, Leitsysteme, Kabelanlagen, Neben- und Sicherheitseinrichtungen, Kommunikationssysteme sowie mechanische Anlagen. Vor der Inbetriebsetzung des fertigen Bauwerks wird die Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit der einzelnen Betriebs- und Sicherheitsanlagen im Rahmen von Anlagentests bis ins kleinste Detail geprüft. Mittels integraler Gesamttests werden das Zusammenspiel der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung und die Kommunikationswege zwischen den Anlagen eingehend geprüft. Nach der Inbetriebsetzung eines Infrastrukturbauwerks hängt der sichere Betrieb massgeblich von der Funktionstüchtigkeit und korrekten Bedienung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung ab. Die detaillierte Dokumentation der installierten Anlagen, die Schulung der für Betrieb und Unterhalt zuständigen Stellen sowie deren Begleitung während der Garantiephase sind in dieser Hinsicht besonders wichtig. 4 Der Gesetzgeber schreibt auf den Nationalstrassen eine sichere und wirtschaftliche Abwicklung des Verkehrs (Bundesgesetz über die Nationalstrassen, Art. 5, Abs. 1) vor. Auf der Schiene sind Die Eisenbahnunternehmen für den sicheren Betrieb der Eisenbahnanlagen und Fahrzeuge verantwortlich (Eisenbahngesetz Art. 17, Abs. 4). Der Wunsch nach grösstmöglicher Mobilität führt in der Schweiz seit Jahren zu einer Zunahme der Verkehrsbelastung sowohl auf dem Strassen- als auch auf dem Schienennetz. Um diesem Wunsch zu entsprechen, werden einerseits die Netze fortlaufend baulich erweitert und andererseits die Leistung der bestehenden Infrastruktur gesteigert. Beide Massnahmen müssen mit den gesetzlichen Vorgaben nach sicheren und wirtschaftlichen Infrastrukturen einhergehen. Die Verkehrssicherheit auf Strasse und Schiene hängt dabei massgeblich von den bestehenden Verhältnissen (Verkehr, Umwelt, Wetter, etc.), dem Verhalten der Verkehrsteilnehmenden sowie der Verkehrsinfrastruktur ab. Auf die beiden erstgenannten Faktoren kann nicht oder nur in geringem Masse Einfluss genommen werden. Der Grundstein für eine funktionstüchtige und betriebssichere Infrastruktur wird dagegen schon bei der Projektierung gelegt und ist nach Inbetriebsetzung der Verkehrsanlage durch den fachgerechten Betrieb und Unterhalt stark beeinflusst. Konzipierung und Planung der BSA sowie die Integration in übergeordnete Leitsysteme verlangen interdisziplinäres Wissen. In der Projektierung werden Neubau- und Sanierungsprojekte unterschieden. Bei Neubauprojekten wird auf der grünen Wiese geplant und gebaut, d.h. die geltenden Normen und Richtlinien können in der Regel ohne Einschränkungen umgesetzt werden, die Ausführungs- und Testphasen sowie die Inbetriebsetzung finden nicht unter Verkehr statt. Leistungssteigerungen auf bestehenden Infrastrukturen sowie die Anpassung an neue Anforderungen und Standards werden im Rahmen von Sanierungsprojekten umgesetzt. Sanierungsprojekte sind sowohl durch nicht veränderbare Randbedingungen (Lichtraumprofil, Dimension der Rohrblöcke und Zentralen, etc.) sowie dadurch geprägt, dass die Arbeiten in der Regel unter Betrieb stattfinden. Erfahrung, Fachwissen und innovative Lösungsansätze sind bei der Bearbeitung und Umsetzung von Sanierungsprojekten daher besonders wichtig. In jedem Fall sind neben der Kenntnis der Normen und Richtlinien die Qualitätssicherung, das Projektmanagement sowie die laufende Terminplanung und Kostenkontrolle von entscheidender Bedeutung für den erfolgreichen, termin- und kostengerechten Abschluss von Infrastrukturprojekten. 5

4 Energieversorgung Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Mittelspannungs-, Niederspannungsund Baustromversorgungen Projektierung und Dimensionierung von Notstromanlagen und USV Koordination und Absprache mit energie-liefernden Werken Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Energieversorgungsanlagen unter Verkehr Berechnung des Energiebedarfs im Normal- und Ereignisbetrieb Schätzung der Investitions- und Betriebskosten, Betriebsoptimierung Konzepte für Unterhalt und Wartung Schon auf der Baustelle gilt ohne Strom geht nichts. Die Energieversorgung ist für Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen auf Schiene und Strasse sowie für die technische Ausrüstung von Dienstleistungsgebäuden von grundlegender Bedeutung. Eine Unterbrechung der Energieversorgung führt zwangsläufig zu einem Betriebsunterbruch aller elektrischen Anlagen. Dies kann weitreichende Folgen haben. erhöhen, werden die Energieversorgungsanlagen redundant aufgebaut. Sicherheitsrelevante Anlagen, welche zwingend jederzeit und unterbrechungsfrei verfügbar sein müssen, werden neben dem Normalnetz zusätzlich durch eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) gespeist. Diese übernimmt im Falle eines Stromunterbruchs die elektrische Versorgung der angeschlossenen Anlagen. Dazu gehören unter anderem die Beleuchtung und Signalisation der Fluchtwege, die Systeme zur Brandund Rauchdetektion, in Tunneln die Fahrraumlüftungsanlagen und Verkehrslenkung oder in Gebäuden Sprinkler zur Brandbekämpfung und Raumlüftungsanlagen. Bei der Energieversorgung steht die Versorgungssicherheit im Mittelpunkt, die Energieeffizienz spielt im Hinblick auf steigende Energiepreise allerdings eine immer wichtigere Rolle. Die Versorgungssicherheit in der Schweiz ist generell sehr hoch, es besteht jedoch keine hundertprozentige Versorgungsgarantie. Liegt die Versorgungssicherheit beispielsweise bei 99.99% sind gut 52 Minuten Stromunterbruch pro Jahr möglich, in der Regel in Form mehrerer kurzer Stromausfälle. Hinzu kommen mögliche Spannungs- und Frequenzschwankungen. Die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung auf Schiene und Strasse sowie die technische Ausrüstung in Gebäuden muss mit Energie versorgt werden. Bereits in der Projektierungsphase werden die Weichen für eine sichere und effiziente Energieversorgung gestellt. Die Entscheidung, ob eine Niederspannungsoder Mittelspannungsversorgung für den Betrieb der technischen Einrichtungen eines Objekts notwendig ist, hängt unter anderem vom Strombedarf der Verbraucher und dem Ausrüstungsgrad des Objekts ab und muss in Absprache mit dem lokalen energieliefernden Werk getroffen werden. Aber nicht nur im Betrieb sondern bereits während der Bauphase wird Strom benötigt. Die Planung der Baustromversorgung muss ebenfalls in der Projektierungsphase erfolgen. Dabei ist besonders wichtig, dass der Strombedarf sowohl für Bauarbeiten als auch für den Aufbau und die Installation der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung erfasst wird und die notwendigen Anschlüsse bekannt sind. Auch die Standorte der Baustromkasten müssen festgelegt werden. Die Planung der Baustromversorgung hat ebenfalls in Absprache mit dem lokalen Netzbetreiber zu erfolgen. Um die Versorgungssicherheit der Betriebsund Sicherheitsausrüstung im Betrieb zu Im Brandfall müssen die sicherheitsrelevanten Anlagen während einer definierten Zeit weiterbetrieben werden können. Diese Zeit wird für die Selbstrettung der in einem Gebäude oder Tunnel befindlichen Personen, für die Evakuierung oder die Einleitung von Rettungsaktionen benötigt und genutzt. Damit die Energieversorgung der sicherheitsrelevanten Anlagen auch im Brandfall gewährleistet ist, müssen die erschliessenden Leitungen einen Isolationserhalt aufweisen. Sowohl die Kabel selbst als auch die Befestigungs- und Kabeltragsysteme müssen die Anforderungen nach Funktionserhalt erfüllen. GOTTHARD-BASISTUNNEL BAUSTROM-VERSORGUNG AlpTransit Gotthard AG MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL ASTRA Filiale Winterthur MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG / BAAR Tiefbauamt Kanton Zug

5 Beleuchtung Projektierung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Beleuchtungsanlagen (öffentliche Beleuchtung, Notbeleuchtung, Tunnelbeleuchtung, etc.) Lichtberechnungen mit visueller Darstellung Beleuchtungssteuerungen Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Beleuchtungsanlagen unter Verkehr Schätzung der Investitions- und Betriebskosten, Betriebsoptimierung Konzepte für Unterhalt und Wartung Johann Wolfgang von Goethe war der Ansicht Wo viel Licht ist, ist starker Schatten. Das muss nicht sein; mit technischem Know-how, guter Planung und unter Anwendung der neusten Technologien, können Infrastrukturbauwerke sehr effizient und nahezu ohne Schattenwurf ausgeleuchtet werden. Beleuchtungsanlagen tragen heute wesentlich zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden bei. Voraussetzung ist, dass die Beleuchtung nach den neusten Kenntnissen der Beleuch-tungstechnik konzipiert und umgesetzt wird. Dem Adaptationsverhalten der Verkehrsteil-nehmenden wird dabei grösste Beachtung geschenkt. Die Beleuchtungsanlagen werden in komplexen Simulationsprogrammen berechnet, visualisiert und entsprechend ausgelegt. Zur visuellen Unterstützung und Führung der Verkehrsteilnehmenden werden Tunnels zusätzlich mit Führungsleiteinrichtungen an den Fahrbahnrändern ausgerüstet. Die Sicherheitseinrichtungen und Fluchtwege werden umfangreich beleuchtet, markiert und mit nachleuchtenden Signalen versehen. Weiterentwicklung von LED-Leuchten verläuft derzeit noch sehr rasant und laufend sind neue Leuchten auf dem Markt verfügbar. Daher können abhängig von der Situation und den gestellten Anforderungen auch die konventionellen Technologien in moderner Ausführung zum heutigen Zeitpunkt durchaus noch sinnvoll sein. Die Vor- und Nachteile von herkömmlichen Leuchten im Vergleich zu LED-Leuchten müssen von Fall zu Fall beurteilt werden. Als Pionier in der Projektierung, Ausschreibung, Qualitätsprüfung und Inbetriebsetzung von LED-Leuchten in Infrastrukturbauten mit langjähriger Erfahrung in der Beleuchtungs- und Lichtplanung, unterstützen wir Sie gerne mit unserem Fachwissen bei der Entscheidungsfindung. Je länger desto mehr setzen sich bei Infrastrukturbauten LED-Leuchten gegenüber den herkömmlichen Leuchten durch. So installieren immer mehr Bauherren LED-Strassenleuchten anstelle der herkömmlichen Natriumdampf-Hochdrucklampen und auch in Tunnels macht diese Entwicklung nicht Halt. Auf dem Nationalstrassennetz sind die ersten Tunnels mit LED-Durchfahrtsbeleuchtung in Betrieb und es werden erste Erfahrungen gesammelt. LED-Leuchten sind sicher die Zukunft, wenn eine effektive, effiziente und wirtschaftliche Beleuchtung gefordert ist. Es fehlt allerdings an Langzeiterfahrungen und die technische KLEEGÄRTENSTRASSE VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis MASSNAHMENPROJEKT SÜDUMFAHRUNG KÜSSNACHT Tiefbauamt Kanton Schwyz UMFAHRUNG LUNGERN Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden

6 Kommunikations-technik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung Kommunikationskonzepte UKV- und EDV-Konzepte Notruf- und SOS-Anlagen Funkanlagen (Integration in Polycomnetz) Wartung, Unterhalt und Schulungen Heute dreht sich alles um Kommunikation; Kommunikation zwischen Menschen, zwischen Maschinen und zwischen Menschen und Maschinen. Die grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation ist dabei, dass die übertragenen Informationen beim gewünschten Empfänger ankommen und von diesem richtig verstanden und interpretiert werden. Darin besteht die Herausforderung bei der Projektierung von Kommunikationsanlagen und Leitsystemen. auch anwenderspezifische Anforderungen wie beispielsweise die Funktionalität und Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen und optimale Standorte für die Basisstationen zu finden. Insbesondere bei der Planung des Polycomnetzes, welches den Rettungs- und Sicherheitsorganisationen in der Schweiz eine einheitliche und homogene Infrastruktur bietet, muss die Versorgung der Endgeräte überall, also auch in Tunnels oder Gebäuden, jederzeit gesichert sein. Um die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation zu erfüllen, müssen zunächst einmal die Übertragungswege sicher sein, beispielsweise durch einen redundanten Systemaufbau, wobei unterschiedliche Übertragungsmedien möglich sind. Bei Kupferkabeln werden die Informationen als elektrischer Wechselstrom übertragen. Lichtwellenleiter übertragen Informationen in Form von elek-tromagnetischen Wellen im Frequenzbereich des sichtbaren Lichts. Beim Funk erfolgt die Übertragung der Informationssignale als elektromagnetische Wellen durch den freien Raum. Für universelle Kommunikationsverkabelungssysteme (UKV) kommen Kupfer- und LWL-Kabel zum Einsatz. Innerhalb eines Unternehmens oder eines Gebäudes werden die Telefon- und EDV-Anlagen in derselben Netzstruktur über dieselben Kabel verbunden, so dass schnelle Verbindungen mit hohen Übertragungskapazitäten möglich sind. Die professionelle Planung und Beschaffung der UKV gibt die nötige Flexibilität, um auch künftige Erweiterungen und Anforderungen umzusetzen. Ein Breitbandkommunikationsnetz nutzt Glasfasern und zeichnet sich durch hohe Übertragungskapazitäten aus. Es bildet die Infrastruktur für Leitsysteme. Damit die Internet- und Kommunikationsverbindungen schnell, leistungsfähig und ständig verfügbar sind, ist eine umsichtige Planung, welche künftige Entwicklungen berücksichtigt, Grundvoraussetzung. Moderne Notruf- und SOS-Anlagen kommunizieren heute digital mittels Voice over IP (VoIP). VoIP nutzt LWL zur Übertragung von Daten und Sprache. Die Integration neuer digitaler IP-Sprechstellen in eine bestehende analoge Teilnehmervermittlungsanlage ist mit guter Planung problemlos möglich. Bei der Funknetzplanung gilt es neben der Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG /BAAR Tiefbauamt Kanton Zug UMFAHRUNG LUNGERN Bundesamt für Strassen ASTRA Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL Bundesamt für Strassen ASTRA

7 Leittechnik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung Leittechnikkonzepte LWL-Infrastruktur-Konzepte (Backbone) Visualisierung von Steuerungen, MMI-Planung Wartung, Unterhalt und Schulungen Die Leittechnik ist das Rückgrat der modernen Betriebs- und Sicherheitsausrüstung. Sie ermöglicht die Vernetzung der einzelnen Anlagen und schafft dadurch die Voraussetzung für Kommunikation und Informationsübermittlung. Mit der gegenseitigen Information der einzelnen Anlagen über aktuelle Betriebszustände ist es allerdings nicht getan. Die übermittelten Daten müssen richtig interpretiert und darauf basierend (teil-) automatisierte Aktionen eingeleitet werden. Schon in der Konzeptphase werden die Weichen für ein betriebssicheres, flexibles und erweiterbares Leitsystem gestellt, welches die Anforderungen und Bedürfnisse der betreibenden Organisationen erfüllt. Im Hinblick auf schlanke Strukturen ist dabei darauf zu achten, dass nicht umgesetzt wird, was möglich, sondern was nötig ist. Um es mit Antoine de Saint-Exupéry zu sagen Gib mir nicht, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche. Mit einem Aufbau des Leitsystems nach dem Ebenenmodell können die genannten Vorgaben in der Regel erfüllt werden. Durch die Verwendung von Standardkomponenten wird zusätzlich eine hohe Verfügbarkeit und Austauschbarkeit erreicht. Ein umfangreicher Hacker- und Virenschutz verhindert, dass unberechtigte sich Zugriff auf das Leitsystem verschaffen und dessen Betriebssicherheit gefährden oder Fehlmanipulationen ausführen. Das Leitsystem besteht aus Hard- und Software, welche die Überwachung, Visualisierung und Steuerung von Prozessen und Betriebszuständen ermöglichen. Sensoren liefern die Daten, welche grafisch aufbereitet in der Leitzentrale visualisiert werden können. Die Aktoren werden aufgrund der erfassten Ereignisse und Betriebszustände automatisch oder durch manuelle Eingriffe gesteuert. Besonderen Stellenwert hat dabei die Kommunikation zwischen Maschinen sowie zwischen Mensch und Maschine; werden Informationen nicht korrekt übermittelt oder Betriebs- und Sicherheitsanlagen falsch gesteuert, ob automatisch oder manuell, kann dies verheerende Folgen haben. Die Kommunikation zwischen den Betriebs- und Sicherheitsanlagen erfolgt mittels Reflexen, vordefinierten Schaltungen als Reaktion auf erfasste Ereignisse und Zustände. Umfangreiche integrale Objekttests auf allen Ebenen sind notwendig, um sicherzustellen, dass die Reflexe korrekt funktionieren. Die Testergebnisse werden in Testprotokollen festgehalten. Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wird durch computergestützte Benutzerschnittstellen (MMI) ermöglicht. Als wichtiger Bestandteil des Leitsystems erlauben sie das Überwachen und Beobachten von Anlagenzuständen sowie die manuelle Bedienung und Steuerung von Systemen. Das MMI hat die Aufgabe, komplexe Prozesse und Informationen einfach abzubilden. Es muss übersichtlich, intuitiv verständlich und bedienungsfreundlich sein, damit die visualisierten Daten richtig verstanden und Fehlmanipula-tionen verhindert werden. Um die Betreiber in ihrer Aufgabe zu unterstützen sind eine gute Schulung und Dokumentation der Anlagen unabdingbar. In einem Schulungskonzept sehen wir regelmässige Schulungen des Personals vor; einerseits, um bestehendes Wissen aufzufrischen und andererseits, um neuem Personal den Einstieg zu erleichtern. Mit der Anlagendokumentation und dem Betriebshandbuch geben wir detaillierte Anleitungen und Funktionsbeschreibungen der Systeme ab. MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG /BAAR Tiefbauamt Kanton Zug UMFAHRUNG LUNGERN Bundesamt für Strassen ASTRA Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL Bundesamt für Strassen ASTRA

8 Verkehrsplanung und -technik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Signalisationsanlagen (Dynamische und Statische Signalisation) Signalisationspläne Wegweisungspläne Markierungspläne Parkierungskonzepte und Parkhausplanung Verkehrserhebungen Leistungsberechnungen Konzepte für Unterhalt und Wartung Forschungsberichte und Studien Mobilität ist die Grundlage unseres Wohlstands und Ausdruck von Lebensqualität. Mit zunehmender Motorisierung nehmen die täglich zurückgelegten Distanzen laufend zu. Zudem gilt die gute Erreichbarkeit als Wettbewerbsvorteil. Die Kehrseite der Mobilität sind steigende Verkehrs- und Umweltbelastung, mehr Staustunden und Unfälle, überfüllte Züge und S-Bahnen. Ob im Zug, im Auto, auf dem Velo oder zu Fuss; Mobilität und Verkehr betrifft uns alle. Der Bund fordert und fördert eine nachhaltige, umweltfreundliche und kostensparende Mobilität. Im Sinne der haushälterischen Nutzung von Raum und Boden, wird der steigenden Verkehrsbelastung nicht nur mit dem Ausbau der bestehenden Infrastrukturen begegnet, sondern auch mit Leistungs- und Effizienzsteigerung auf dem bestehenden Schienen- und Strassennetz. Bei der Projektierung und Beschaffung von VM-Anlagen sind individuelle Lösungen gefragt, welche die Vorgaben der ASTRA-Richtlinie VM-CH aufnehmen und die Bedürfnisse der Nutzer, Betreiber und unterhaltenden Stellen berücksichtigen. Werden Betriebs- und Sicherheitsanlagen unter Verkehr erneuert, kommt der Planung der Verkehrsführung während der Bauphasen ein grosser Stellenwert zu. Die Leistungsfähigkeit der verengten Fahrbahn oder Umleitungsroute muss beurteilt werden, die Verkehrssicherheit jederzeit gewährleistet sein. Die Grundlage für jede Verkehrsplanung sind Verkehrsdaten. Wo keine Zählstellen vorhanden sind, werden Verkehrszahlen mit Hilfe von Verkehrszählungen erhoben und im Hinblick auf den Verwendungszweck aufbereitet. Umfangreiche Verkehrserhebungen über längere Zeiträume können mittels Video angestellt werden. Alle ungesicherten Kreuzungen Schiene/ Strasse müssen gemäss Art. 37b der Eisenbahnverordnung bis Ende 2014 saniert werden. Unter Berücksichtigung der Ver-kehrsbelastung und Gefahrensituation sind ungesicherte Bahnübergänge aufzuheben oder derart mit Signalen und Barrieren auszurüsten, dass sie sicher befahren und betreten werden können. Die Signalisation und die Verkehrsregelung am Bahnübergang werden dabei durch die Betriebsart der Bahn bestimmt. Im Rahmen von Parkierungskonzepten und Parkhausplanung werden die optimale Ausnützung und Erschliessung von Parkflächen erarbeitet. Mittels dynamischer Parkleitsysteme werden die Verkehrsteilnehmenden bei der Parkplatzsuche unterstützt und zu freien Parkflächen geführt. Ein geeignetes Konzept zur Leistungs- und Effizienzsteigerung auf den Nationalstrassen ist das Verkehrsmanagement. Durch Verkehrsinformation, -lenkung, -leitung und -steuerung lässt sich die bestehende Infrastruktur besser und sicherer ausnutzen und bewirtschaften. Zu den Anlagen, mit welchen der Verkehr beeinflusst werden kann, gehören unter anderem Fahrstreifen- und Tunnellichtsignale, Anlagen zur dynamischen Geschwindigkeitsharmonisierung und Gefahrenwarnung, Rampenbewirtschaftungs- und Dosierungsanlagen oder Wechselwegweisungen und Wechseltextanzeigen. Die Basis für sämtliche Eingriffe in den Strassenverkehr bilden die Verkehrsdatenerfassung und Verkehrsüberwachung. Die volle Wirksamkeit entfaltet das Verkehrsmanagement erst, wenn die verkehrstechnischen Anlagen untereinander vernetzt und in ein übergeordnetes Leitsystem integriert werden. UMFAHRUNG VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis KLEEGÄRTENSTRASSE VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis EMMEN CENTER PARKINGKONZEPT Maus Frères SA

9 Ventilation / Fluid Systems Zustandserfassung und Beurteilung von bestehenden Tunnellüftungsanlagen Machbarkeitsstudie, Projektierung, Ausschreibung und Ausführung von neuen und bestehenden Lüftungsanlagen für Tunnels und unterirdische Anlagen Örtliche Bauleitung und Fachbauleitung Bauherrenunterstützung im Bereich Tunnellüftungsanlagen Lüftungs- und Kühlsysteme (Baulüftung und -kühlung) Warmrauchversuche in Infrastrukturbauten und im Hochbau Numerische Simulationen (CFD), Entrauchungsnachweise Volumenstrom- und Leckagemessungen in Lüftungskanälen Mit den Brandkatastrophen im Mont Blanc-, Tauern- und Gotthardtunnel rückte die Tunnelsicherheit in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Heute steht im Ereignisfall die Selbstrettung im Vordergrund; dafür muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Die Tunnellüftungsanlagen verschaffen durch individuelle Lüftungsszenarien den nötigen Zeitgewinn. Damit die Tunnellüftungsanlagen ihre volle Wirksamkeit entfalten können, müssen entsprechende Messdaten über den aktuellen Zustand im Tunnel vorliegen. Aus diesem Grund werden neben den Tunnellüftungsanlagen Sensoren, wie beispielsweise Brandmeldekabel, Rauchdetektoren, Sichttrübungs-, Temperatur- und Strömungsmessgeräten, im Tunnel installiert und in die Lüftungssteuerung integriert. Die Lüftungssteuerung wertet die laufend gemessenen Daten aus und startet automatisch die Tunnellüftungsanlage, wenn vordefinierte Grenzwerte überschritten werden. Tunnellüftungsanlagen erfüllen neben der Entrauchung des Fahrraums und der Rauchfreihaltung der Fluchtwege weitere wichtige Aufgaben. Im Normalbetrieb sorgen sie für ausreichende Frischluftzufuhr und tragen zur Sicherung der erforderlichen Luftqualität im Tunnel- sowie den Flucht- und Rettungsbauwerken bei. Darüber hinaus können die Tunnellüftungsanlagen zur Reduktion der Schadstoffimmissionen im Bereich der Portale und zur Verhinderung des Scheibenbeschlages eingesetzt werden. Für jedes Tunnelprojekt, ob Strassen-, Eisenbahn-, Metrotunnel, Stollen oder Kaverne, müssen Zweck und Anforderungen an die Lüftung früh bestimmt werden. Unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Richtlinien sowie der Erkenntnisse aus internationalen Regelwerken und Forschungsarbeiten werden daraufhin die Lüftungsanlagen für jedes Objekt entsprechend dimensioniert. Das gewählte System wirkt sich stark auf die Ausgestaltung des Tunnelquerschnitts, die Anzahl und Grösse der Lüftungsstollen und -schächte und den Landverbrauch aus. Wirksamkeit und Dimensionierung der Lüftungsanlagen werden durch Warmrauchversuche und numerische Simulationen (Computational Fluid Dynamics, CFD) geprüft und optimiert. Mit CFD lassen sich aero- und hydrodynamische Strömungen und die Rauchausbreitung im Brandfall ein- und dreidimensional modellieren und bildlich darstellen. N GUBRISTTUNNEL SANIERUNG FAHRRAUMLÜFTUNG Baudirektion des Kantons Zürich DURCHMESSERLINIE ZÜRICH, VENTI- LA-TION BAHNHOF LÖWENSTRASSE Schweizerische Bundesbahnen AG HO CHI MINH CITY METRO LINIE 2, BRANDSCHUTZKONZEPT, VENTILATION UND ENTRAUCHUNG MAUR (Management Authority for Urban Railways), Ho Chi Minh City

10 Safety & Security Sicherheits-, Rettungs- und Evakuationskonzepte, Gefährdungsermittlung, Objekt- und Wertschutzmassnahmen, Zutrittskontrolle, Kontroll- und Überwachungseinrichtungen Brandschutz- und Fluchtwegkonzepte, Brandschutz-Engineering (Brandmeldeanlagen, Löschanlagen) Brand- und Entrauchungssimulationen, Evakuationssimulationen (Planung von Flucht- und Rettungswegen) Überprüfung und Bewertung von Zweckmässigkeit, Umfang und Wirksamkeit notwendiger Sicherheitsmassnahmen durch projektspezifische Risikoanalysen, Durchführung von RAMS-Analysen Im deutschen Sprachraum werden Safety & Security unter dem Begriff Sicherheit zusammengefasst. Unter Safety wird das Nichtvorhandensein eines unzulässigen Risikos verstanden, während Security die Abwehr gegenüber Vandalismus und unvernünftigem menschlichem Verhalten beinhaltet. Das Bedürfnis nach Safety und Security nimmt in allen Lebensbereichen zu. werksgeometrien (Breite von Korridoren und Treppen sowie Fluchtweglängen) untersucht und optimiert werden. Die Planung von Überwachungsanlagen ermöglicht die automatische Erkennung von möglichen Ereignissen in Infrastrukturen. Brandmelde- und Rauchdetektionsanlagen reagieren auf Hitze respektive Rauch und lösen im Brandfall Alarm aus. In Kombination mit der automatischen Bildspeicherung der Videoüberwachung dienen sie der Früherkennung und Aufzeichnung von Ereignissen. Inhaber und Betreiber von Infrastrukturbauten sind für deren Sicherheit im täglichen Geschäftsbetrieb sowie im Hinblick auf mögliche Störfälle verantwortlich. Der Schutz von Personen und Infrastrukturen sowie die reibungslose Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs haben bei der Projektdurchführung sowie nach deren Abschluss hohe Priorität. Verschiedene Methoden und Konzepte werden angewandt, um Risiken zu erfassen und folglich die Sicherheit zu verbessern: können die Schutzmassnahmen geprüft und nachgewiesen werden. Rettungskonzepte beschreiben das prinzipielle Vorgehen, um eine möglichst optimale Rettung von Verunfallten, Kranken und in akuter Gefahr befindlichen Personen effizient und wirksam zu ermöglichen. Im Konzept werden unter anderem die Organisation des Rettungswesens sowie Anfahrtswege und Zugänge für Rettungskräfte zu den Infrastrukturen festgelegt. Evakuationskonzepte beinhalten die Gestal-tung von optimalen Evakuationswegen. An-hand von Evakuationssimulationen können Massnahmen zur Steuerung von Menschenmengen sowie verschiedenste Bau- RAMS-Analysen (Reliability, Availability, Maintainability, Safety) stellen ein wichtiges Instrument dar, um Fehler von neuen Anlagen von der Planung über den Betrieb bis zur Stilllegung zu vermeiden. Der RAMS-Prozess wurde für Bahnanlagen entwickelt, kann jedoch auch für andere Anwendungsgebiete übernommen werden. Durch die systematische Vorgehensweise der RAMS-Analyse im gesamten Projektlebenszyklus wird sichergestellt, dass die Anforderungen, vor allem betreffend Sicherheit, an die Anlage stets erfüllt werden. Um die Verfügbarkeit von technischen Anlagen abschätzen zu können, werden diese realitätsnah, unter Berücksichtigung von Wartungsintervallen, detektierbaren und nicht detektierbaren Fehlern, sowie von Fehlern gemeinsamer Ursache etc. modelliert. Risikoanalysen stellen eine aussagekräftige Methode dar, um die Risikosituation des Betrachtungsgegenstandes aufzuzeigen. Durch Identifikation von möglichen Gefahren bzw. der Bildung von Schadensszenarien kann das Gefährdungspotential qualitativ oder quantitativ bewertet und wenn notwendig Schutzmassnahmen auf Basis von Kosten-Wirksamkeitsüberlegungen definiert werden. Brandschutzkonzepte für Infrastrukturbauten beschreiben umfangreiche bauliche, technische und organisatorische Schutzmassnahmen. Es werden unter anderem Grösse und Anordnung von Brandabschnitten festgelegt, die Fluchtwege bestimmt, Brandmelde- und Löschwasseranlagen sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen dimensioniert sowie die Feuerwiderstände der Baumaterialien und Tragkonstruktionen vorgegeben. Mittels Brand- und Entrauchungssimulationen BETRIEBSZENTRALE MITTE, OLTEN, SCHWEIZ, SECURITY- UND BRAND- SCHUTZKONZEPT Schweizerische Bundesbahnen SBB GOTTHARD-BASISTUNNEL, SCHWEIZ, BRANDSCHUTZTECHNISCHE GRUND-LA- GEN UND RAMS-ANALYSEN AlpTransit Gotthard AG EXTERNE UMFAHRUNG THESSALONIKI, GRIECHENLAND, QUANTITATIVE RISIKO- ANALYSEN Egnatia Odos A.E

11 Technische Ausrüstung Erstellen von Variantenstudien Projektierung der Anlagen Submission und Vergabe der Anlagen inkl. Bietergespräche und Werkvertragsverhandlungen Fachbauleitung Planung und Durchführung der Phase Inbetriebsetzung Abnahme und Begleitung während der Garantiedauer Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Anlagen Konzepte für Unterhalt und Wartung Zutritts- und Schliesskonzepte Für den sicheren Betrieb von Infrastrukturbauten sind neben Anlagen für die Energieversorgung, Beleuchtung, Belüftung, Kühlung, etc. auch Türen und Tore, Hebe-/Förderanlagen sowie sonstige Stahlbauteile wie Treppen, Geländer, Podeste, etc. erforderlich. Das Einsatzgebiet von Türen und Toren in Infrastrukturbauten ist sehr breit gefächert und reicht von einer einfachen Gittertüre bis hin zu einer komplexen Fluchtwegtüre. In Abhängigkeit ihrer Funktion müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Brandschutz, Dichtigkeit, Funktionserhalt und Zuverlässigkeit erfüllen. Jedes Projekt ist einzigartig und bedarf individueller Lösungen. So sind bei komplexen Tunnelbauten teilweise aussergewöhnliche Förderanlagen gefragt oder bei vertikalen Schächten von mehreren hundert Meter Länge die Regelwerke des Bergbaus zu berücksichtigen. Die sichere Zugänglichkeit aller Bereiche eines Tunnelbauwerks muss sichergestellt sein. Hierfür können diverse Stahltreppen, Stahlgeländer, Podeste, etc. zum Einsatz kommen, die auf die Anforderungen im Tunnel ausgelegt sein müssen. Dem Korrosionsschutz ist dabei besondere Beachtung zu schenken. Fluchtwegtüren, ausgeführt als Pendel- oder Schiebetüren, sind ein zentrales Element zur Sicherstellung der Personensicherheit in Strassen- und Eisenbahntunnels. Im Normalbetrieb des Tunnels dienen sie als Abschluss zwischen Fahrraum und Sicherheitsstollen bzw. Querverbindung in die Gegenröhre. Im Normalbetrieb müssen die Türen vor allem hohe Anforderungen bezüglich Verfügbarkeit, Druckbeständigkeit und Dichtigkeit erfüllen. Im Ereignisbetrieb trennen sie den Ereignisort vom sicheren, geschützten Bereich. Sie dienen den Verkehrsteilnehmern/Fahrgästen als Durchgang in den sicheren Bereich und den Rettungsdiensten als Zugang zum Ereignisort. Im Ereignisbetrieb müssen die Türen leicht zu öffnen sein und hohe Anforderungen an den Funktionserhalt und die Temperaturbeständigkeit erfüllen. Die Projektierung von Krananlagen und Aufzügen muss früh in die Rohbauplanung einfliessen. Zu diesem Zeitpunkt ist es jedoch oft nicht möglich, den Platzbedarf für solche Anlagen genau zu ermitteln. Nur durch einen stetigen Koordinationsprozess können Randbedingungen und Möglichkeiten in Einklang gebracht werden. Die Randbedingungen ergeben sich sowohl aus der Projektierung als auch aufgrund der Montage und der Zugänglichkeit für den Unterhalt. GOTTHARD BASISTUNNEL ROHBAU AUSRÜSTUNG AlpTransit Gotthard AG 2003 ca FEHMARNBELT VERBINDUNGSTUNNEL, ELEKTROMECHANIK Femern A/S 2012 ca WESTUMFAHRUNG ZÜRICH ROHBAU AUSRÜSTUNG Tiefbauamt Kanton Zürich

12 Spezialitäten GESAMTPROJEKTLEITUNG UND GESAMTKOORDINATION Erfolgreiche Projektleitung basiert auf folgenden Schwerpunkten Fachliches Know-how und Erfahrung Wissen, was der Kunde will Effektives Kosten- und Termincontrolling Qualitätssicherung Information und Kommunikation Vertragsmanagement Nicht massgebend aber dennoch wichtig sind Einfache Projektorganisation Klare Schnittstellen, Verantwortlichkeiten und Stellvertreterregelung Definition Bewilligungs- und Änderungswesen Zu Beginn eines Projekts werden in Zusammenarbeit mit den Behörden die Projekt- und Qualitätsanforderungen definiert und mit der Auftragsvergabe vertraglich festgelegt. Damit ist der Grundstein für eine erfolgreiche Projektbearbeitung gelegt, sofern die Einhaltung der Anforderungen sichergestellt und regelmässig kontrolliert wird. Auch die Anforderungen selbst müssen phasenweise überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Verantwortlich für das Controlling sind der Projektleiter sowie unser QM-Fachspezialist. Basis für das Termincontrolling ist der durch den Auftraggeber genehmigte Terminplan, welcher im Verlauf der Projektphasen fortlaufend aktualisiert wird. Das Kostencontrolling wird auf Basis der Kostenvoranschläge, Werkverträge und Vergaben sowie Nachträge mit der Software Messerli Bauadmin geführt. Daraus lassen sich beliebig oft Standberichte generieren, welche einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten und Kosten, den Soll-/Ist-Vergleich der Termine und Kosten, mögliche Risiken sowie die voraussichtlichen Endtermine und Endkosten geben. Die Standberichte bilden eine wichtige Grundlage, um Entscheide stufen- und zeitgerecht herbeiführen zu können. Grundsätzlich werden projektspezifische Dokumente phasenweise durch den Bauherrn geprüft und bewilligt. Nach erfolgter Bewilligung sind weitere Änderungen, beispielsweise aufgrund revidierter oder neuer Normen und Richtlinien, in der Regel nur mit Kostenfolge möglich. Unser Änderungswesen beruht auf dem Kostenplan. Die Änderungen werden geprüft, bei Bedarf begründet und die Kostenauswirkungen dem Auftraggeber mitgeteilt. SANIERUNG UNTER VERKEHR Leistungssteigerungen auf bestehenden Infrastrukturen sowie die Anpassung an neue Anforderungen und Standards werden im Rahmen von Sanierungsprojekten umgesetzt. Sanierungsprojekte sind sowohl durch nicht veränderbare Randbedingungen (Lichtraumprofil, Dimension der Rohrblöcke und Zentralen, etc.) sowie dadurch geprägt, dass die Arbeiten in der Regel unter Betrieb stattfinden. Erfahrung, Fachwissen und innovative Lösungsansätze sind bei der Bearbeitung und Umsetzung von Sanierungsprojekten daher besonders wichtig. INBETRIEBSETZUNG UND TESTS Vor der Inbetriebsetzung des fertigen Bauwerks wird die Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit der einzelnen Betriebs- und Sicherheitsanlagen im Rahmen von Anlagentests bis ins kleinste Detail geprüft. Mittels integraler Gesamttests werden das Zusammenspiel der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung und die Kommunikationswege zwischen den Anlagen eingehend geprüft. BAUWERKSDOKUMENTATION UND SCHULUNG Nach der Inbetriebsetzung eines Infra-strukturbauwerks hängt der sichere Betrieb massgeblich von der Funktionstüchtigkeit und korrekten Bedienung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung ab. Dies gilt sowohl für den Normalbetrieb als auch im Stör- und Notfall. Mittels umfassender Schulung werden alle Beteiligten vor der Inbetriebnahme in die Funktionsweise der BSA und die Besonderheiten des Objekts eingeführt und in der Garantiephase weiterhin begleitet. Das Betriebshandbuch gibt eine Übersicht über die gesamte Betriebs- und Sicherheitsausrüstung eines Objekts. Es beschreibt zusammengefasst die korrekten Abläufe und Massnahmen zur Gewährleistung des reibungslosen Betriebs und Unterhalts. Das BHB verhilft dem für Betrieb, Unterhalt und Pikett zuständigen Personal zu einem schnellen Überblick und trägt zum Verständnis der Funktionsweise der einzelnen Anlagen bei. Die Anlagedokumentation beinhaltet die detaillierte Dokumentation sämtlicher Betriebs- und Sicherheitsanlagen. Hier finden sich Informationen über den Systemaufbau jeder einzelnen Anlage und die verwendeten Bauteile sowie über Wartungszyklen, allfällige Wartungsverträge und die Lebensdauer der Anlage. Sogenannte Rettungskonzepte beschreiben die Organisation im Ereignisfall sowie die Anfahrtswege und Zugänge für Rettungskräfte. BAUSTROM Nicht nur im Betrieb, bereits während der Bauphase wird Strom benötigt. Die Planung der Baustromversorgung muss in der Projektierungsphase erfolgen. Dabei ist besonders wichtig, dass der Strombedarf sowohl für Bauarbeiten als auch für den Aufbau und die Installation der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung erfasst wird und die notwendigen Anschlüsse bekannt sind. Die Standorte der Baustromkasten müssen festgelegt werden. Die Planung der Baustromversorgung hat in Absprache mit dem lokalen Netzbetreiber zu erfolgen. NUMERISCHE SIMULATIONEN Form und Dimensionierung der Lüftungsanlagen werden durch 3D-Simulationen der Luftströmungen unter Anwendung der Methode der numerischen Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) geprüft und optimiert. Mit CFD lassen sich aero- und hydrodynamische Strömungen einund dreidimensional modellieren und bildlich darstellen. Eine Evakuationssimulation kann für Architekten, Ingenieure und Sicherheitsexperten ein nützliches Hilfsmittel bieten. Diverse Aspekte und Massnahmen zur Steuerung von Menschenmengen können mittels Simulation untersucht und eingeplant werden. Anhand von Variantenvergleichen werden verschiedenste Bauwerksgeometrien simuliert, um bereits in der Planungsphase optimale Evakuationswege darzustellen. RAUCH- UND BRANDTESTS Die technologische Weiterentwicklung im Bereich der Detektionssysteme ermöglicht heute eine schnelle Ereigniserkennung auf mehreren Ebenen. Die resultierende Komplexität und die Interaktion der verschiedenen Systeme und Ebenen muss bei der Prüfung des Gesamtsystems berücksichtigt werden. Eine realitätsnahe Prüfung im Rahmen von integralen Gesamttests ermöglicht die Sicherstellung der korrekten Funktion aller Anlagen sowie die fehlerfreie Interaktion der sicherheitsrelevanten Detektions- und Lüftungsanlagen. Insbesondere nach Modifikationen oder Erweiterungen bestehender Anlagen erlaubt ein Rauchversuch eine effiziente Überprüfung des Anlagenstatus

13 Pöyry Schweiz AG Herostrasse 12, Postfach 8048 Zürich / Schweiz Tel Pöyry ist ein international tätiges Consulting- und Engineering-Unternehmen. Wir betreuen unsere Kunden im weltweiten Industrie- und Energiesektor sowie lokal in unseren Kernmärkten. Wir bieten strategische Beratung sowie Dienstleistungen für Engineering und Projektabwicklung. Unsere Fachkompetenz erstreckt sich auf die Bereiche Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Zellstoff, Papier & Holzprodukte, Chemie & Bioraffination, Bergbau & Metallerzeugung, Verkehr sowie Wasser. Pöyry verfügt über ein weitreichendes lokales Büronetzwerk und beschäftigt ca Experten. Pöyry Schweiz AG ist mit über 700 Generalisten und Spezialisten an den Standorten Zürich, Bellinzona, Bern, Chur, Rotkreuz und Vevey vertreten.

MASSGESCHNEIDERTE INTEGRALE SICHERHEITSPLANUNG. Brandschutz & Sicherheit im Hochbau

MASSGESCHNEIDERTE INTEGRALE SICHERHEITSPLANUNG. Brandschutz & Sicherheit im Hochbau MASSGESCHNEIDERTE INTEGRALE SICHERHEITSPLANUNG Brandschutz & Sicherheit im Hochbau Neuste Technologie innovative Lösungen Pöyry unterstützt Sie mit methodisch ausgereiften Analysen, verantwortungsvoller

Mehr

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

EKZ Eltop Gebäudeautomation

EKZ Eltop Gebäudeautomation EKZ Eltop Gebäudeautomation Zukunftsweisend: Das Wohnen von Morgen Ein Knopfdruck reicht und die Haustechnik erfüllt Ihnen jeden Wunsch. Ob Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Alarm- oder Stereoanlage, Sie

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen

GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting. Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen GVB Services AG www.gvb.ch/brandschutzconsulting Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Brandschutz-Consulting für integrale Lösungen Das Brandschutz-Consulting der GVB Services AG unterstützt Sie

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011 Referenzen / Projekte: Jahr 2013 Diverse Erweiterungen der bestehenden Leitsysteme. Vollständige Ablösung übergeordnetes Leitsystem durch neue Version (Upgrade, Technologiewechsel). Programmierung verschiedener

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

LAND. Wartung & Service

LAND. Wartung & Service LAND Wartung & Service 2 PRODUKTE Wartung & Service Die geschulten und zertifizierten Servicetechniker von P.E.R. sorgen deutschlandweit dafür, dass Ihre Anlagensysteme vorschriftsmäßig installiert, inbetrieb

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Jede Baustelle ist anders.

Jede Baustelle ist anders. Jede Baustelle ist anders. Der Erfolg eines Bauvorhabens hängt von vielen, oft unübersichtlichen Faktoren ab. Egal, ob Wohnungen saniert oder ganze Gebäudekomplexe errichtet werden: gründliche Planung,

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

ESY Ihr Planungspartner für Stark-und Schwachstrominstallationen. PROFESSIONELLE OPTIMIERUNG ihrer EnErgiEKostEn

ESY Ihr Planungspartner für Stark-und Schwachstrominstallationen. PROFESSIONELLE OPTIMIERUNG ihrer EnErgiEKostEn ESY Ihr Planungspartner für Stark-und Schwachstrominstallationen PROFESSIONELLE OPTIMIERUNG ihrer EnErgiEKostEn DAS ESY-TEAM Wir stellen uns vor Langjährige Erfahrung PROJEKTPLANUNG Hotel Mönchstein Salzburg

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-, IN DER VOR-, DER BAU-PHASE UND WÄHREND DER BEWIRTSCHAFTUNG

UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-, IN DER VOR-, DER BAU-PHASE UND WÄHREND DER BEWIRTSCHAFTUNG REINHARD WIDMER ARCHITEKTEN + BERATER T: +41 (0) 43 300 38 60 Dipl. Arch. ETH/SIA GmbH F: +41 (0) 43 300 38 61 Zwängiweg 13, CH-8038 Zürich reinhard@widmerberatung.ch UNSERE BAUHERRENBERATUNG IN DER STRATEGISCHEN-,

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater

Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Leistungsbilder Bauherr / Projektleiter Bauherr / Bauherrenberater Die Übersicht dient als Checkliste für die Festlegung des Leistungsumfanges in einem Mandat. Soll die Checkliste zum verbindlichen Vertragsanhang

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

International Automation Technology Swiss Quality

International Automation Technology Swiss Quality International Automation Technology Swiss Quality Inautec Ihr Partner weltweit Anspruchsvolle Steuerungs- und Antriebssysteme für Personentransportanlagen : Inautec verfügt über fast vierzigjährige Erfahrung

Mehr

Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting. EKZ Energiecontracting

Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting. EKZ Energiecontracting Meine Meinung: Bei unserer neuen Anlage setzen wir voll auf natürliche Energiequellen. MEINE WAHL: EKZ Energiecontracting EKZ Energiecontracting Energiecontracting der EKZ Nutzen Sie die Umwelt als natürliche

Mehr

Bachelor-Arbeiten BSc Bauing - FS 2016. Leiter der Bachelor-Arbeit: Prof. Dr. B. Adey. Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement.

Bachelor-Arbeiten BSc Bauing - FS 2016. Leiter der Bachelor-Arbeit: Prof. Dr. B. Adey. Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement. Leiter der Bachelor- Prof. Dr. B. Adey Institut: Fachbereich: Institut für Bau- und Infrastrukturmanagement Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 3 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts

Mehr

WWW.OTTO-STOECKL.COM

WWW.OTTO-STOECKL.COM Unsere Erfahrung garantiert Ihre Sicherheit. Mehr als dreißigjährige Erfahrung im Bereich der Elektroinstallationen hat Otto Stöckl zu einem Spezialisten auf diesem Gebiet gemacht. Unsere Leistungsbereiche

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer

BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT. Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG PLANEN BRANDSCHUTZ FRÜHZEITIG GEPLANT Orientierungshilfe für Eigentümer und Planer BRANDSCHUTZ IM BAUPROJEKTABLAUF Brandschutzmassnahmen betreffen fast alle Bereiche eines Gebäudes.

Mehr

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Axpo Telekommunikation Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Ihr erfahrener Partner für Telekommunikation Als ein führendes Schweizer Energieversorgungsunternehmen sind wir auf sichere Systeme für den

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998

Projektmanagement. Ablauforganisation. Dortmund, Oktober 1998 Projektmanagement Ablauforganisation Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service

DER RAUCH MUSS RAUS! Aber sicher! Der Ratgeber zum Thema: Funktionserhalt von RWA- Anlagen. Beratung Projektierung Lieferung Montage Service DER RAUCH MUSS RAUS! Beratung Projektierung Lieferung Montage Service Brandschutz-Technik und Rauchabzug GmbH Langbehnstraße 13 22761 Hamburg Telefon (040) 89 71 200 Telefax (040) 89 02 373 Internet www.btr-hamburg.de

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service So nah, wie Sie es möchten. Was auch immer Sie bewegt, bei uns sind Sie bestens versorgt. After Sales Service Servicespezialisten Nutzen Sie unser

Mehr

EKZ Netzdienstleistungen. MEINE MEINUNG: Für eine rundum sichere Energieversorgung setzen wir auf Netzdienstleistungen, diesen Namen verdienen.

EKZ Netzdienstleistungen. MEINE MEINUNG: Für eine rundum sichere Energieversorgung setzen wir auf Netzdienstleistungen, diesen Namen verdienen. MEINE MEINUNG: Für eine rundum sichere Energieversorgung setzen wir auf Netzdienstleistungen, die diesen Namen verdienen. MEINE WAHL: EKZ Service Center EKZ Netzdienstleistungen Verbindendes Element: Netzdienstleistungen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE)

Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Kantonale Feuerpolizei GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich Sicherheitsbeauftragte des Brandschutzes (SIBE) Weisung vom 15. Dezember 2005 20.5 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geltungsbereich 3 2 Grundsatz

Mehr

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur

Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Institut für Siedlungsentwicklung und Infrastruktur Geotechnik, Infrastrukturbauten, Mobilität und Siedlungsentwicklung: Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihnen interdisziplinäre Lösungen für zukünftige räumliche

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Netzdienstleistungen von ewz. Wir versorgen Sie mit Sicherheit.

Netzdienstleistungen von ewz. Wir versorgen Sie mit Sicherheit. Wir versorgen Sie mit Sicherheit. Energie garantiert. Trotz einer sehr hohen Versorgungssicherheit kann es im Stromnetz zu Unterbrüchen kommen. Die Netzdienstleistungen von ewz bieten für die seltenen

Mehr

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung

für den Nahverkehr in städtischen Ballungsräumen die Bau- und Betriebsordnung DFV-Empfehlung Fachempfehlung Nr. 1/2000 vom April 2000 Brandschutz in Tunnelanlagen Ausgehend von den Bränden in Straßentunneln der letzten Zeit wurde der Brandschutz in Tunneln ausführlich besprochen

Mehr

Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff.

Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff. Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff. Umfassende Automationslösungen. Die Verbindung von Innovation und Tradition. Wir sind auf die Entwicklung und Integration von umfassenden

Mehr

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE

IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE IHRE SICHERHEIT STEHT AN ERSTER STELLE SAFETY FIRST. DAS BATCHSYSTEM GETENDO PROTECT Mit dem autarken Zutrittskontrollsystem tragen wir durch die zuverlässige Anwesenheitserfassung Ihrer Angestellten auf

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen

Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung BWL Checklisten Kleine und mittlere Unternehmen Diese Checklisten sollen Sie bei Ihren

Mehr

Profil e-shelter security. Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand

Profil e-shelter security. Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand Profil e-shelter security Umfassende Sicherheitslösungen aus einer Hand Die Leistungen der e-shelter security Die e-shelter security GmbH sichert Gewerbeimmobilien und große Gebäudekomplexe sowie Wohnhäuser

Mehr

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich.

Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Wir schaffen Lebensraum individuell und persönlich. Kompetent Persönlich Engagiert Gemeinsam mit Ihnen. Göldi & Partner Immobilien AG ist ein im Zürcher Oberland verankertes Immobilien und unternehmen.

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Audiovisuelle Architektur

Audiovisuelle Architektur Audiovisuelle Architektur Audio- und Medientechnik Bausteine im Angebot! Solide Bauweise Suchen Sie einen zuverlässigen Partner für Ton, Licht und Bild? Birdsong Media ist ein Unternehmen, das auf jahrelange

Mehr

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success.

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success. Professional Services Full Service für Ihre Automation We automate your success. Professional Services Überblick Was wir leisten Ganzheitlich Projektorientiert Die Professional Services der Jetter AG umfassen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik

Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik Wir bieten Ihnen mit Sicherheit ein gutes Gefühl: Elektro- und Gebäudetechnik TÜV SÜD Industrie Service GmbH Für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit TÜV SÜD Bei der Errichtung elektrischer

Mehr

Dienstleistungen Service

Dienstleistungen Service Dienstleistungen Service Wir sind für Sie da! Telefon +49 (0) 5181 85525-0 Fax +49 (0) 5181 85525-29 info@tbelectronic.de www.tbelectronic.de Individuelle Serviceleistung zeichnet uns aus Für T & B electronic

Mehr

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz:

1. Qualitätssicherung bei der Organisation der Unternehmensberatung. 1.1. Unabhängigkeit, Unparteilichkeit und Besorgnis der Befangenheit Grundsatz: Qualitätssicherung in der Unternehmensberatung Bei der Qualitätssicherung der Unternehmensberatung ist zwischen der Organisation der Unternehmensberatung allgemein (Ziffer 1) und der Abwicklung einzelner

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt!

Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Brände brechen nur da aus, wo es an ihrer Verhütung mangelt! Vorbeugender Brandschutz - ein Stück Verantwortung; wir Unterstützen Sie gerne bei der Planung und Umsetzung bis hin zur Abnahme Ihres Objektes

Mehr

Projektentwicklung / Beratung / Engineering

Projektentwicklung / Beratung / Engineering REFERENZEN (Stand: August 2015) Projektentwicklung / Beratung / Engineering CSS Versicherungen, Luzern Ersatz Hauptverteilung Ausschreibung, Ausführungskoordination Baujahr: 2015-2016 Elektrobausumme:

Mehr

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL

Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Verkehr und Gewässer sollen fliessen - sicher und nachhaltig www.tba.bl.ch Gewährleistung Tunnelsicherheit BL Portalvorbau Ost Portalvorbau West Ausgangslage 2002 Brandereignisse Montblanc, Tauern 2000

Mehr

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate 1. Überblick Die folgende Darstellung zeigt den Ablauf der Antragsstellung von der Projektierung bis zum definitiven ECO-Zertifikat. Die einzelnen Ablaufschritte

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015

Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Informa(onsveranstaltung CITY OST SCHLOSSBERG Thun, 1. September 2015 Traktanden Zielsetzung Das Wich=gste in Kürze Präsenta=on des Projekts Realisierung Zugang Ob. Hauptgasse Realisierung Schlossberg-

Mehr

Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude.

Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude. Security & Automation. Für sichere, behagliche Gebäude. Unser Bereich Security & Automation bietet mit gewerkübergreifender Erfahrung umfassende Lösungen für den Komfort und die Sicherheit in Gebäuden.

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

Sicherheit & Zuverlässigkeit

Sicherheit & Zuverlässigkeit Fakultät Elektrotechnik & Informationstechnik Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Sicherheit & Zuverlässigkeit Einführung VL PLT-2 Professur für Prozessleittechnik Übersicht

Mehr

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung von der ersten Abstimmung bis zum Projektabschluss mit transparenter Kostenkontrolle über den gesamten Projekt verlauf. Mit Kompetenz

Mehr

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau

LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H. Statik. Wasser Projektmanagement. Verkehr. Umwelt. Hochbau LUGITSCH U N D P A R T N E R ZIV I L TECHNI KER G M B H Statik Hochbau Umwelt Verkehr Wasser Projektmanagement In unserer Ziviltechniker Gesellschaft, mit mehreren Befugnissen und Standorten in Feldbach,

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

leaders in engineering excellence

leaders in engineering excellence leaders in engineering excellence engineering excellence Die sich rasch wandelnde moderne Welt stellt immer höhere Ansprüche an die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Lebensdauer von Systemen und Geräten.

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Vertrauen Sie auf 45 Jahre Dienstleistungsexpertise der ALBA Group. Sicherheit an erster Stelle: Schadensmanagement in Ihrem Unternehmen

Vertrauen Sie auf 45 Jahre Dienstleistungsexpertise der ALBA Group. Sicherheit an erster Stelle: Schadensmanagement in Ihrem Unternehmen Vertrauen Sie auf 45 Jahre Dienstleistungsexpertise der ALBA Group. Sicherheit an erster Stelle: Schadensmanagement in Ihrem Unternehmen ALBA Schadensmanagement Rund um die Uhr für Sie da. Kompetent, schnell,

Mehr

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA

Datenschutz und IT-Sicherheit in. Smart Meter Systemen. Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Datenschutz und IT-Sicherheit in Smart Meter Systemen Unser Angebot für Smart Meter Gateway Administrator und Smart Meter CA Smart, sicher und zertifiziert Das Energiekonzept der Bundesregierung sieht

Mehr

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft

Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft Projektmanagement in der Architektur - und die Aufgaben der Bauherrschaft PM-Kongress 15. September 2009 Inhalt des Vortrages Projektphasen nach SIA Die richtigeʻ ArchitektIn... einer der ersten und damit

Mehr

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept

Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Sicherheit im Einkaufszentrum Shoppyland dank integralem Brandschutzkonzept Publikation: Datum: 2010 Autoren: Bau Journal Frank Ritter, Dr. Bernhard Oester Nach über 30 Jahren Betrieb wurde das Einkaufszentrum

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Systemlösungen für Montage und Automation

Systemlösungen für Montage und Automation D Systemlösungen für Montage und Automation Einfach genial genial einfach. Schnaithmann Partner der Besten: Alle Leistungen aus einer Hand für Montage- und Automatisierungsanlagen Applikationsberatung

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

your engineering partner boost your development

your engineering partner boost your development boost development Individuelle Lösungen von Ihrem Engineering Partner Luft- und Raumfahrt Wir realisieren Ihre Visionen und setzen unser ganzes Know-How ein, damit Ihre Ziele praxisgerecht, zeitnah und

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr