VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG. Betriebs- und Sicherheitsausrüstung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG. Betriebs- und Sicherheitsausrüstung"

Transkript

1 VON DER SICHEREN ENERGIEVERSORGUNG BIS ZUR INTELLIGENTEN VERKEHRSSTEUERUNG Betriebs- und Sicherheitsausrüstung

2 Ihr kompetenter Partner von A - Z KERNKOMPETENZEN Strategische Planung Bedürfnisformulierung Lösungsstrategien Optimierung Vorstudien Projektierung Ausschreibung Realisierung Bewirtschaftung Projektdefinition Machbarkeitsstudie Auswahlverfahren Vorprojekt Bauprojekt Bewilligungsverfahren Auflagenprojekt Ausschreibung Offertvergleich Vergabeantrag Ausführungsprojekt Ausführung Inbetriebnahme Abschluss Betrieb Unterhalt Erhaltung Nachhaltigkeit Über 120 Spezialisten aus verschiedenen Fachrichtungen sind für Sie da. Wir sind in der Lage, ihre Anliegen innerhalb eines Projektes kompetent zu bearbeiten, von der ersten Studie über die Projektierung bis hin zur Realisierung und Bewirtschaftung. Gerne übernehmen wir für Sie auch die Gesamtkoordination und unterstützen Sie im Projekt- und Vertragsmanagement. In unserem Bestreben, Ihnen die optimale, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Lösung zu präsentieren, entwickeln wir neue Dienstleistungen und kombinieren diese mit bewährten Methoden. Dabei fokussieren wir auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Sicherheit und Kosteneffizienz. Pöyry optimiert und kontrolliert alle Arbeitsabläufe und Leistungsprozesse mit einem unternehmensbezogenen Managementsystem und ist zertifiziert nach ISO 9001:2000, ISO 14001:2004 und OHSAS für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Darüber hinaus verfügen unsere Projektleiter über ein Zertifikat, welches sie in einem mehrstufigen internen und externen Programm erarbeiten. Die Förderung unserer Mitarbeiter wird bei uns seit jeher grossgeschrieben. Wir bieten zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und engagieren uns stark in der Berufsbildung. Die folgenden Seiten geben Ihnen Auskunft über unsere Tätigkeiten im Bereich Betriebsund Sicherheitsausrüstung. INHALTSVERZEICHNIS Pöyry ist seit über 40 Jahren im Bereich Betriebs- und Sicherheitsausrüstung tätig. Erfahrung, Wissen und Weitsicht haben uns zu einem der führenden Anbieter in diesem Bereich gemacht. Davon zeugen zahlreiche erfolgreiche Projektreferenzen. Sie profitieren von innovativen, effizienten und nachhaltigen Lösungen, die immer auch den wirtschaftlichen Aspekt berücksichtigen. Sicherer Betrieb auf Strasse und Schiene 4 Energieversorgung 6 Beleuchtung 8 Kommunikationstechnik 10 Leittechnik 12 Verkehrsplanung und -technik 14 Ventilation / Fluid Systems 16 Safety & Security 18 Technische Ausrüstung 20 Spezialitäten

3 Sicherer Betrieb auf Strasse und Schiene Der sichere Betrieb auf Strasse und Schiene wird heute durch moderne Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen unterstützt. Dazu gehören Energieversorgung, Beleuchtung, Lüftungs-, Verkehrsregelungs- und Überwachungsanlagen, Leitsysteme, Kabelanlagen, Neben- und Sicherheitseinrichtungen, Kommunikationssysteme sowie mechanische Anlagen. Vor der Inbetriebsetzung des fertigen Bauwerks wird die Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit der einzelnen Betriebs- und Sicherheitsanlagen im Rahmen von Anlagentests bis ins kleinste Detail geprüft. Mittels integraler Gesamttests werden das Zusammenspiel der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung und die Kommunikationswege zwischen den Anlagen eingehend geprüft. Nach der Inbetriebsetzung eines Infrastrukturbauwerks hängt der sichere Betrieb massgeblich von der Funktionstüchtigkeit und korrekten Bedienung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung ab. Die detaillierte Dokumentation der installierten Anlagen, die Schulung der für Betrieb und Unterhalt zuständigen Stellen sowie deren Begleitung während der Garantiephase sind in dieser Hinsicht besonders wichtig. 4 Der Gesetzgeber schreibt auf den Nationalstrassen eine sichere und wirtschaftliche Abwicklung des Verkehrs (Bundesgesetz über die Nationalstrassen, Art. 5, Abs. 1) vor. Auf der Schiene sind Die Eisenbahnunternehmen für den sicheren Betrieb der Eisenbahnanlagen und Fahrzeuge verantwortlich (Eisenbahngesetz Art. 17, Abs. 4). Der Wunsch nach grösstmöglicher Mobilität führt in der Schweiz seit Jahren zu einer Zunahme der Verkehrsbelastung sowohl auf dem Strassen- als auch auf dem Schienennetz. Um diesem Wunsch zu entsprechen, werden einerseits die Netze fortlaufend baulich erweitert und andererseits die Leistung der bestehenden Infrastruktur gesteigert. Beide Massnahmen müssen mit den gesetzlichen Vorgaben nach sicheren und wirtschaftlichen Infrastrukturen einhergehen. Die Verkehrssicherheit auf Strasse und Schiene hängt dabei massgeblich von den bestehenden Verhältnissen (Verkehr, Umwelt, Wetter, etc.), dem Verhalten der Verkehrsteilnehmenden sowie der Verkehrsinfrastruktur ab. Auf die beiden erstgenannten Faktoren kann nicht oder nur in geringem Masse Einfluss genommen werden. Der Grundstein für eine funktionstüchtige und betriebssichere Infrastruktur wird dagegen schon bei der Projektierung gelegt und ist nach Inbetriebsetzung der Verkehrsanlage durch den fachgerechten Betrieb und Unterhalt stark beeinflusst. Konzipierung und Planung der BSA sowie die Integration in übergeordnete Leitsysteme verlangen interdisziplinäres Wissen. In der Projektierung werden Neubau- und Sanierungsprojekte unterschieden. Bei Neubauprojekten wird auf der grünen Wiese geplant und gebaut, d.h. die geltenden Normen und Richtlinien können in der Regel ohne Einschränkungen umgesetzt werden, die Ausführungs- und Testphasen sowie die Inbetriebsetzung finden nicht unter Verkehr statt. Leistungssteigerungen auf bestehenden Infrastrukturen sowie die Anpassung an neue Anforderungen und Standards werden im Rahmen von Sanierungsprojekten umgesetzt. Sanierungsprojekte sind sowohl durch nicht veränderbare Randbedingungen (Lichtraumprofil, Dimension der Rohrblöcke und Zentralen, etc.) sowie dadurch geprägt, dass die Arbeiten in der Regel unter Betrieb stattfinden. Erfahrung, Fachwissen und innovative Lösungsansätze sind bei der Bearbeitung und Umsetzung von Sanierungsprojekten daher besonders wichtig. In jedem Fall sind neben der Kenntnis der Normen und Richtlinien die Qualitätssicherung, das Projektmanagement sowie die laufende Terminplanung und Kostenkontrolle von entscheidender Bedeutung für den erfolgreichen, termin- und kostengerechten Abschluss von Infrastrukturprojekten. 5

4 Energieversorgung Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Mittelspannungs-, Niederspannungsund Baustromversorgungen Projektierung und Dimensionierung von Notstromanlagen und USV Koordination und Absprache mit energie-liefernden Werken Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Energieversorgungsanlagen unter Verkehr Berechnung des Energiebedarfs im Normal- und Ereignisbetrieb Schätzung der Investitions- und Betriebskosten, Betriebsoptimierung Konzepte für Unterhalt und Wartung Schon auf der Baustelle gilt ohne Strom geht nichts. Die Energieversorgung ist für Betriebs- und Sicherheitsausrüstungen auf Schiene und Strasse sowie für die technische Ausrüstung von Dienstleistungsgebäuden von grundlegender Bedeutung. Eine Unterbrechung der Energieversorgung führt zwangsläufig zu einem Betriebsunterbruch aller elektrischen Anlagen. Dies kann weitreichende Folgen haben. erhöhen, werden die Energieversorgungsanlagen redundant aufgebaut. Sicherheitsrelevante Anlagen, welche zwingend jederzeit und unterbrechungsfrei verfügbar sein müssen, werden neben dem Normalnetz zusätzlich durch eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) gespeist. Diese übernimmt im Falle eines Stromunterbruchs die elektrische Versorgung der angeschlossenen Anlagen. Dazu gehören unter anderem die Beleuchtung und Signalisation der Fluchtwege, die Systeme zur Brandund Rauchdetektion, in Tunneln die Fahrraumlüftungsanlagen und Verkehrslenkung oder in Gebäuden Sprinkler zur Brandbekämpfung und Raumlüftungsanlagen. Bei der Energieversorgung steht die Versorgungssicherheit im Mittelpunkt, die Energieeffizienz spielt im Hinblick auf steigende Energiepreise allerdings eine immer wichtigere Rolle. Die Versorgungssicherheit in der Schweiz ist generell sehr hoch, es besteht jedoch keine hundertprozentige Versorgungsgarantie. Liegt die Versorgungssicherheit beispielsweise bei 99.99% sind gut 52 Minuten Stromunterbruch pro Jahr möglich, in der Regel in Form mehrerer kurzer Stromausfälle. Hinzu kommen mögliche Spannungs- und Frequenzschwankungen. Die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung auf Schiene und Strasse sowie die technische Ausrüstung in Gebäuden muss mit Energie versorgt werden. Bereits in der Projektierungsphase werden die Weichen für eine sichere und effiziente Energieversorgung gestellt. Die Entscheidung, ob eine Niederspannungsoder Mittelspannungsversorgung für den Betrieb der technischen Einrichtungen eines Objekts notwendig ist, hängt unter anderem vom Strombedarf der Verbraucher und dem Ausrüstungsgrad des Objekts ab und muss in Absprache mit dem lokalen energieliefernden Werk getroffen werden. Aber nicht nur im Betrieb sondern bereits während der Bauphase wird Strom benötigt. Die Planung der Baustromversorgung muss ebenfalls in der Projektierungsphase erfolgen. Dabei ist besonders wichtig, dass der Strombedarf sowohl für Bauarbeiten als auch für den Aufbau und die Installation der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung erfasst wird und die notwendigen Anschlüsse bekannt sind. Auch die Standorte der Baustromkasten müssen festgelegt werden. Die Planung der Baustromversorgung hat ebenfalls in Absprache mit dem lokalen Netzbetreiber zu erfolgen. Um die Versorgungssicherheit der Betriebsund Sicherheitsausrüstung im Betrieb zu Im Brandfall müssen die sicherheitsrelevanten Anlagen während einer definierten Zeit weiterbetrieben werden können. Diese Zeit wird für die Selbstrettung der in einem Gebäude oder Tunnel befindlichen Personen, für die Evakuierung oder die Einleitung von Rettungsaktionen benötigt und genutzt. Damit die Energieversorgung der sicherheitsrelevanten Anlagen auch im Brandfall gewährleistet ist, müssen die erschliessenden Leitungen einen Isolationserhalt aufweisen. Sowohl die Kabel selbst als auch die Befestigungs- und Kabeltragsysteme müssen die Anforderungen nach Funktionserhalt erfüllen. GOTTHARD-BASISTUNNEL BAUSTROM-VERSORGUNG AlpTransit Gotthard AG MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL ASTRA Filiale Winterthur MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG / BAAR Tiefbauamt Kanton Zug

5 Beleuchtung Projektierung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Beleuchtungsanlagen (öffentliche Beleuchtung, Notbeleuchtung, Tunnelbeleuchtung, etc.) Lichtberechnungen mit visueller Darstellung Beleuchtungssteuerungen Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Beleuchtungsanlagen unter Verkehr Schätzung der Investitions- und Betriebskosten, Betriebsoptimierung Konzepte für Unterhalt und Wartung Johann Wolfgang von Goethe war der Ansicht Wo viel Licht ist, ist starker Schatten. Das muss nicht sein; mit technischem Know-how, guter Planung und unter Anwendung der neusten Technologien, können Infrastrukturbauwerke sehr effizient und nahezu ohne Schattenwurf ausgeleuchtet werden. Beleuchtungsanlagen tragen heute wesentlich zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmenden bei. Voraussetzung ist, dass die Beleuchtung nach den neusten Kenntnissen der Beleuch-tungstechnik konzipiert und umgesetzt wird. Dem Adaptationsverhalten der Verkehrsteil-nehmenden wird dabei grösste Beachtung geschenkt. Die Beleuchtungsanlagen werden in komplexen Simulationsprogrammen berechnet, visualisiert und entsprechend ausgelegt. Zur visuellen Unterstützung und Führung der Verkehrsteilnehmenden werden Tunnels zusätzlich mit Führungsleiteinrichtungen an den Fahrbahnrändern ausgerüstet. Die Sicherheitseinrichtungen und Fluchtwege werden umfangreich beleuchtet, markiert und mit nachleuchtenden Signalen versehen. Weiterentwicklung von LED-Leuchten verläuft derzeit noch sehr rasant und laufend sind neue Leuchten auf dem Markt verfügbar. Daher können abhängig von der Situation und den gestellten Anforderungen auch die konventionellen Technologien in moderner Ausführung zum heutigen Zeitpunkt durchaus noch sinnvoll sein. Die Vor- und Nachteile von herkömmlichen Leuchten im Vergleich zu LED-Leuchten müssen von Fall zu Fall beurteilt werden. Als Pionier in der Projektierung, Ausschreibung, Qualitätsprüfung und Inbetriebsetzung von LED-Leuchten in Infrastrukturbauten mit langjähriger Erfahrung in der Beleuchtungs- und Lichtplanung, unterstützen wir Sie gerne mit unserem Fachwissen bei der Entscheidungsfindung. Je länger desto mehr setzen sich bei Infrastrukturbauten LED-Leuchten gegenüber den herkömmlichen Leuchten durch. So installieren immer mehr Bauherren LED-Strassenleuchten anstelle der herkömmlichen Natriumdampf-Hochdrucklampen und auch in Tunnels macht diese Entwicklung nicht Halt. Auf dem Nationalstrassennetz sind die ersten Tunnels mit LED-Durchfahrtsbeleuchtung in Betrieb und es werden erste Erfahrungen gesammelt. LED-Leuchten sind sicher die Zukunft, wenn eine effektive, effiziente und wirtschaftliche Beleuchtung gefordert ist. Es fehlt allerdings an Langzeiterfahrungen und die technische KLEEGÄRTENSTRASSE VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis MASSNAHMENPROJEKT SÜDUMFAHRUNG KÜSSNACHT Tiefbauamt Kanton Schwyz UMFAHRUNG LUNGERN Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden

6 Kommunikations-technik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung Kommunikationskonzepte UKV- und EDV-Konzepte Notruf- und SOS-Anlagen Funkanlagen (Integration in Polycomnetz) Wartung, Unterhalt und Schulungen Heute dreht sich alles um Kommunikation; Kommunikation zwischen Menschen, zwischen Maschinen und zwischen Menschen und Maschinen. Die grundlegende Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation ist dabei, dass die übertragenen Informationen beim gewünschten Empfänger ankommen und von diesem richtig verstanden und interpretiert werden. Darin besteht die Herausforderung bei der Projektierung von Kommunikationsanlagen und Leitsystemen. auch anwenderspezifische Anforderungen wie beispielsweise die Funktionalität und Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen und optimale Standorte für die Basisstationen zu finden. Insbesondere bei der Planung des Polycomnetzes, welches den Rettungs- und Sicherheitsorganisationen in der Schweiz eine einheitliche und homogene Infrastruktur bietet, muss die Versorgung der Endgeräte überall, also auch in Tunnels oder Gebäuden, jederzeit gesichert sein. Um die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunikation zu erfüllen, müssen zunächst einmal die Übertragungswege sicher sein, beispielsweise durch einen redundanten Systemaufbau, wobei unterschiedliche Übertragungsmedien möglich sind. Bei Kupferkabeln werden die Informationen als elektrischer Wechselstrom übertragen. Lichtwellenleiter übertragen Informationen in Form von elek-tromagnetischen Wellen im Frequenzbereich des sichtbaren Lichts. Beim Funk erfolgt die Übertragung der Informationssignale als elektromagnetische Wellen durch den freien Raum. Für universelle Kommunikationsverkabelungssysteme (UKV) kommen Kupfer- und LWL-Kabel zum Einsatz. Innerhalb eines Unternehmens oder eines Gebäudes werden die Telefon- und EDV-Anlagen in derselben Netzstruktur über dieselben Kabel verbunden, so dass schnelle Verbindungen mit hohen Übertragungskapazitäten möglich sind. Die professionelle Planung und Beschaffung der UKV gibt die nötige Flexibilität, um auch künftige Erweiterungen und Anforderungen umzusetzen. Ein Breitbandkommunikationsnetz nutzt Glasfasern und zeichnet sich durch hohe Übertragungskapazitäten aus. Es bildet die Infrastruktur für Leitsysteme. Damit die Internet- und Kommunikationsverbindungen schnell, leistungsfähig und ständig verfügbar sind, ist eine umsichtige Planung, welche künftige Entwicklungen berücksichtigt, Grundvoraussetzung. Moderne Notruf- und SOS-Anlagen kommunizieren heute digital mittels Voice over IP (VoIP). VoIP nutzt LWL zur Übertragung von Daten und Sprache. Die Integration neuer digitaler IP-Sprechstellen in eine bestehende analoge Teilnehmervermittlungsanlage ist mit guter Planung problemlos möglich. Bei der Funknetzplanung gilt es neben der Versorgungsqualität und Wirtschaftlichkeit MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG /BAAR Tiefbauamt Kanton Zug UMFAHRUNG LUNGERN Bundesamt für Strassen ASTRA Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL Bundesamt für Strassen ASTRA

7 Leittechnik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung Leittechnikkonzepte LWL-Infrastruktur-Konzepte (Backbone) Visualisierung von Steuerungen, MMI-Planung Wartung, Unterhalt und Schulungen Die Leittechnik ist das Rückgrat der modernen Betriebs- und Sicherheitsausrüstung. Sie ermöglicht die Vernetzung der einzelnen Anlagen und schafft dadurch die Voraussetzung für Kommunikation und Informationsübermittlung. Mit der gegenseitigen Information der einzelnen Anlagen über aktuelle Betriebszustände ist es allerdings nicht getan. Die übermittelten Daten müssen richtig interpretiert und darauf basierend (teil-) automatisierte Aktionen eingeleitet werden. Schon in der Konzeptphase werden die Weichen für ein betriebssicheres, flexibles und erweiterbares Leitsystem gestellt, welches die Anforderungen und Bedürfnisse der betreibenden Organisationen erfüllt. Im Hinblick auf schlanke Strukturen ist dabei darauf zu achten, dass nicht umgesetzt wird, was möglich, sondern was nötig ist. Um es mit Antoine de Saint-Exupéry zu sagen Gib mir nicht, was ich mir wünsche, sondern was ich brauche. Mit einem Aufbau des Leitsystems nach dem Ebenenmodell können die genannten Vorgaben in der Regel erfüllt werden. Durch die Verwendung von Standardkomponenten wird zusätzlich eine hohe Verfügbarkeit und Austauschbarkeit erreicht. Ein umfangreicher Hacker- und Virenschutz verhindert, dass unberechtigte sich Zugriff auf das Leitsystem verschaffen und dessen Betriebssicherheit gefährden oder Fehlmanipulationen ausführen. Das Leitsystem besteht aus Hard- und Software, welche die Überwachung, Visualisierung und Steuerung von Prozessen und Betriebszuständen ermöglichen. Sensoren liefern die Daten, welche grafisch aufbereitet in der Leitzentrale visualisiert werden können. Die Aktoren werden aufgrund der erfassten Ereignisse und Betriebszustände automatisch oder durch manuelle Eingriffe gesteuert. Besonderen Stellenwert hat dabei die Kommunikation zwischen Maschinen sowie zwischen Mensch und Maschine; werden Informationen nicht korrekt übermittelt oder Betriebs- und Sicherheitsanlagen falsch gesteuert, ob automatisch oder manuell, kann dies verheerende Folgen haben. Die Kommunikation zwischen den Betriebs- und Sicherheitsanlagen erfolgt mittels Reflexen, vordefinierten Schaltungen als Reaktion auf erfasste Ereignisse und Zustände. Umfangreiche integrale Objekttests auf allen Ebenen sind notwendig, um sicherzustellen, dass die Reflexe korrekt funktionieren. Die Testergebnisse werden in Testprotokollen festgehalten. Die Kommunikation zwischen Mensch und Maschine wird durch computergestützte Benutzerschnittstellen (MMI) ermöglicht. Als wichtiger Bestandteil des Leitsystems erlauben sie das Überwachen und Beobachten von Anlagenzuständen sowie die manuelle Bedienung und Steuerung von Systemen. Das MMI hat die Aufgabe, komplexe Prozesse und Informationen einfach abzubilden. Es muss übersichtlich, intuitiv verständlich und bedienungsfreundlich sein, damit die visualisierten Daten richtig verstanden und Fehlmanipula-tionen verhindert werden. Um die Betreiber in ihrer Aufgabe zu unterstützen sind eine gute Schulung und Dokumentation der Anlagen unabdingbar. In einem Schulungskonzept sehen wir regelmässige Schulungen des Personals vor; einerseits, um bestehendes Wissen aufzufrischen und andererseits, um neuem Personal den Einstieg zu erleichtern. Mit der Anlagendokumentation und dem Betriebshandbuch geben wir detaillierte Anleitungen und Funktionsbeschreibungen der Systeme ab. MASSNAHMENPROJEKT TANGENTE ZUG /BAAR Tiefbauamt Kanton Zug UMFAHRUNG LUNGERN Bundesamt für Strassen ASTRA Hoch- und Tiefbauamt Kanton Obwalden MASSNAHMENKONZEPT WOLLISHOFEN-WÄDENSWIL Bundesamt für Strassen ASTRA

8 Verkehrsplanung und -technik Projektierung, Ausschreibung, Ausführungsplanung und -begleitung, Qualitätskontrolle, Tests und Inbetriebsetzung von Signalisationsanlagen (Dynamische und Statische Signalisation) Signalisationspläne Wegweisungspläne Markierungspläne Parkierungskonzepte und Parkhausplanung Verkehrserhebungen Leistungsberechnungen Konzepte für Unterhalt und Wartung Forschungsberichte und Studien Mobilität ist die Grundlage unseres Wohlstands und Ausdruck von Lebensqualität. Mit zunehmender Motorisierung nehmen die täglich zurückgelegten Distanzen laufend zu. Zudem gilt die gute Erreichbarkeit als Wettbewerbsvorteil. Die Kehrseite der Mobilität sind steigende Verkehrs- und Umweltbelastung, mehr Staustunden und Unfälle, überfüllte Züge und S-Bahnen. Ob im Zug, im Auto, auf dem Velo oder zu Fuss; Mobilität und Verkehr betrifft uns alle. Der Bund fordert und fördert eine nachhaltige, umweltfreundliche und kostensparende Mobilität. Im Sinne der haushälterischen Nutzung von Raum und Boden, wird der steigenden Verkehrsbelastung nicht nur mit dem Ausbau der bestehenden Infrastrukturen begegnet, sondern auch mit Leistungs- und Effizienzsteigerung auf dem bestehenden Schienen- und Strassennetz. Bei der Projektierung und Beschaffung von VM-Anlagen sind individuelle Lösungen gefragt, welche die Vorgaben der ASTRA-Richtlinie VM-CH aufnehmen und die Bedürfnisse der Nutzer, Betreiber und unterhaltenden Stellen berücksichtigen. Werden Betriebs- und Sicherheitsanlagen unter Verkehr erneuert, kommt der Planung der Verkehrsführung während der Bauphasen ein grosser Stellenwert zu. Die Leistungsfähigkeit der verengten Fahrbahn oder Umleitungsroute muss beurteilt werden, die Verkehrssicherheit jederzeit gewährleistet sein. Die Grundlage für jede Verkehrsplanung sind Verkehrsdaten. Wo keine Zählstellen vorhanden sind, werden Verkehrszahlen mit Hilfe von Verkehrszählungen erhoben und im Hinblick auf den Verwendungszweck aufbereitet. Umfangreiche Verkehrserhebungen über längere Zeiträume können mittels Video angestellt werden. Alle ungesicherten Kreuzungen Schiene/ Strasse müssen gemäss Art. 37b der Eisenbahnverordnung bis Ende 2014 saniert werden. Unter Berücksichtigung der Ver-kehrsbelastung und Gefahrensituation sind ungesicherte Bahnübergänge aufzuheben oder derart mit Signalen und Barrieren auszurüsten, dass sie sicher befahren und betreten werden können. Die Signalisation und die Verkehrsregelung am Bahnübergang werden dabei durch die Betriebsart der Bahn bestimmt. Im Rahmen von Parkierungskonzepten und Parkhausplanung werden die optimale Ausnützung und Erschliessung von Parkflächen erarbeitet. Mittels dynamischer Parkleitsysteme werden die Verkehrsteilnehmenden bei der Parkplatzsuche unterstützt und zu freien Parkflächen geführt. Ein geeignetes Konzept zur Leistungs- und Effizienzsteigerung auf den Nationalstrassen ist das Verkehrsmanagement. Durch Verkehrsinformation, -lenkung, -leitung und -steuerung lässt sich die bestehende Infrastruktur besser und sicherer ausnutzen und bewirtschaften. Zu den Anlagen, mit welchen der Verkehr beeinflusst werden kann, gehören unter anderem Fahrstreifen- und Tunnellichtsignale, Anlagen zur dynamischen Geschwindigkeitsharmonisierung und Gefahrenwarnung, Rampenbewirtschaftungs- und Dosierungsanlagen oder Wechselwegweisungen und Wechseltextanzeigen. Die Basis für sämtliche Eingriffe in den Strassenverkehr bilden die Verkehrsdatenerfassung und Verkehrsüberwachung. Die volle Wirksamkeit entfaltet das Verkehrsmanagement erst, wenn die verkehrstechnischen Anlagen untereinander vernetzt und in ein übergeordnetes Leitsystem integriert werden. UMFAHRUNG VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis KLEEGÄRTENSTRASSE VISP Amt für Nationalstrassenbau des Kantons Wallis EMMEN CENTER PARKINGKONZEPT Maus Frères SA

9 Ventilation / Fluid Systems Zustandserfassung und Beurteilung von bestehenden Tunnellüftungsanlagen Machbarkeitsstudie, Projektierung, Ausschreibung und Ausführung von neuen und bestehenden Lüftungsanlagen für Tunnels und unterirdische Anlagen Örtliche Bauleitung und Fachbauleitung Bauherrenunterstützung im Bereich Tunnellüftungsanlagen Lüftungs- und Kühlsysteme (Baulüftung und -kühlung) Warmrauchversuche in Infrastrukturbauten und im Hochbau Numerische Simulationen (CFD), Entrauchungsnachweise Volumenstrom- und Leckagemessungen in Lüftungskanälen Mit den Brandkatastrophen im Mont Blanc-, Tauern- und Gotthardtunnel rückte die Tunnelsicherheit in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Heute steht im Ereignisfall die Selbstrettung im Vordergrund; dafür muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen. Die Tunnellüftungsanlagen verschaffen durch individuelle Lüftungsszenarien den nötigen Zeitgewinn. Damit die Tunnellüftungsanlagen ihre volle Wirksamkeit entfalten können, müssen entsprechende Messdaten über den aktuellen Zustand im Tunnel vorliegen. Aus diesem Grund werden neben den Tunnellüftungsanlagen Sensoren, wie beispielsweise Brandmeldekabel, Rauchdetektoren, Sichttrübungs-, Temperatur- und Strömungsmessgeräten, im Tunnel installiert und in die Lüftungssteuerung integriert. Die Lüftungssteuerung wertet die laufend gemessenen Daten aus und startet automatisch die Tunnellüftungsanlage, wenn vordefinierte Grenzwerte überschritten werden. Tunnellüftungsanlagen erfüllen neben der Entrauchung des Fahrraums und der Rauchfreihaltung der Fluchtwege weitere wichtige Aufgaben. Im Normalbetrieb sorgen sie für ausreichende Frischluftzufuhr und tragen zur Sicherung der erforderlichen Luftqualität im Tunnel- sowie den Flucht- und Rettungsbauwerken bei. Darüber hinaus können die Tunnellüftungsanlagen zur Reduktion der Schadstoffimmissionen im Bereich der Portale und zur Verhinderung des Scheibenbeschlages eingesetzt werden. Für jedes Tunnelprojekt, ob Strassen-, Eisenbahn-, Metrotunnel, Stollen oder Kaverne, müssen Zweck und Anforderungen an die Lüftung früh bestimmt werden. Unter Berücksichtigung der geltenden Normen und Richtlinien sowie der Erkenntnisse aus internationalen Regelwerken und Forschungsarbeiten werden daraufhin die Lüftungsanlagen für jedes Objekt entsprechend dimensioniert. Das gewählte System wirkt sich stark auf die Ausgestaltung des Tunnelquerschnitts, die Anzahl und Grösse der Lüftungsstollen und -schächte und den Landverbrauch aus. Wirksamkeit und Dimensionierung der Lüftungsanlagen werden durch Warmrauchversuche und numerische Simulationen (Computational Fluid Dynamics, CFD) geprüft und optimiert. Mit CFD lassen sich aero- und hydrodynamische Strömungen und die Rauchausbreitung im Brandfall ein- und dreidimensional modellieren und bildlich darstellen. N GUBRISTTUNNEL SANIERUNG FAHRRAUMLÜFTUNG Baudirektion des Kantons Zürich DURCHMESSERLINIE ZÜRICH, VENTI- LA-TION BAHNHOF LÖWENSTRASSE Schweizerische Bundesbahnen AG HO CHI MINH CITY METRO LINIE 2, BRANDSCHUTZKONZEPT, VENTILATION UND ENTRAUCHUNG MAUR (Management Authority for Urban Railways), Ho Chi Minh City

10 Safety & Security Sicherheits-, Rettungs- und Evakuationskonzepte, Gefährdungsermittlung, Objekt- und Wertschutzmassnahmen, Zutrittskontrolle, Kontroll- und Überwachungseinrichtungen Brandschutz- und Fluchtwegkonzepte, Brandschutz-Engineering (Brandmeldeanlagen, Löschanlagen) Brand- und Entrauchungssimulationen, Evakuationssimulationen (Planung von Flucht- und Rettungswegen) Überprüfung und Bewertung von Zweckmässigkeit, Umfang und Wirksamkeit notwendiger Sicherheitsmassnahmen durch projektspezifische Risikoanalysen, Durchführung von RAMS-Analysen Im deutschen Sprachraum werden Safety & Security unter dem Begriff Sicherheit zusammengefasst. Unter Safety wird das Nichtvorhandensein eines unzulässigen Risikos verstanden, während Security die Abwehr gegenüber Vandalismus und unvernünftigem menschlichem Verhalten beinhaltet. Das Bedürfnis nach Safety und Security nimmt in allen Lebensbereichen zu. werksgeometrien (Breite von Korridoren und Treppen sowie Fluchtweglängen) untersucht und optimiert werden. Die Planung von Überwachungsanlagen ermöglicht die automatische Erkennung von möglichen Ereignissen in Infrastrukturen. Brandmelde- und Rauchdetektionsanlagen reagieren auf Hitze respektive Rauch und lösen im Brandfall Alarm aus. In Kombination mit der automatischen Bildspeicherung der Videoüberwachung dienen sie der Früherkennung und Aufzeichnung von Ereignissen. Inhaber und Betreiber von Infrastrukturbauten sind für deren Sicherheit im täglichen Geschäftsbetrieb sowie im Hinblick auf mögliche Störfälle verantwortlich. Der Schutz von Personen und Infrastrukturen sowie die reibungslose Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs haben bei der Projektdurchführung sowie nach deren Abschluss hohe Priorität. Verschiedene Methoden und Konzepte werden angewandt, um Risiken zu erfassen und folglich die Sicherheit zu verbessern: können die Schutzmassnahmen geprüft und nachgewiesen werden. Rettungskonzepte beschreiben das prinzipielle Vorgehen, um eine möglichst optimale Rettung von Verunfallten, Kranken und in akuter Gefahr befindlichen Personen effizient und wirksam zu ermöglichen. Im Konzept werden unter anderem die Organisation des Rettungswesens sowie Anfahrtswege und Zugänge für Rettungskräfte zu den Infrastrukturen festgelegt. Evakuationskonzepte beinhalten die Gestal-tung von optimalen Evakuationswegen. An-hand von Evakuationssimulationen können Massnahmen zur Steuerung von Menschenmengen sowie verschiedenste Bau- RAMS-Analysen (Reliability, Availability, Maintainability, Safety) stellen ein wichtiges Instrument dar, um Fehler von neuen Anlagen von der Planung über den Betrieb bis zur Stilllegung zu vermeiden. Der RAMS-Prozess wurde für Bahnanlagen entwickelt, kann jedoch auch für andere Anwendungsgebiete übernommen werden. Durch die systematische Vorgehensweise der RAMS-Analyse im gesamten Projektlebenszyklus wird sichergestellt, dass die Anforderungen, vor allem betreffend Sicherheit, an die Anlage stets erfüllt werden. Um die Verfügbarkeit von technischen Anlagen abschätzen zu können, werden diese realitätsnah, unter Berücksichtigung von Wartungsintervallen, detektierbaren und nicht detektierbaren Fehlern, sowie von Fehlern gemeinsamer Ursache etc. modelliert. Risikoanalysen stellen eine aussagekräftige Methode dar, um die Risikosituation des Betrachtungsgegenstandes aufzuzeigen. Durch Identifikation von möglichen Gefahren bzw. der Bildung von Schadensszenarien kann das Gefährdungspotential qualitativ oder quantitativ bewertet und wenn notwendig Schutzmassnahmen auf Basis von Kosten-Wirksamkeitsüberlegungen definiert werden. Brandschutzkonzepte für Infrastrukturbauten beschreiben umfangreiche bauliche, technische und organisatorische Schutzmassnahmen. Es werden unter anderem Grösse und Anordnung von Brandabschnitten festgelegt, die Fluchtwege bestimmt, Brandmelde- und Löschwasseranlagen sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen dimensioniert sowie die Feuerwiderstände der Baumaterialien und Tragkonstruktionen vorgegeben. Mittels Brand- und Entrauchungssimulationen BETRIEBSZENTRALE MITTE, OLTEN, SCHWEIZ, SECURITY- UND BRAND- SCHUTZKONZEPT Schweizerische Bundesbahnen SBB GOTTHARD-BASISTUNNEL, SCHWEIZ, BRANDSCHUTZTECHNISCHE GRUND-LA- GEN UND RAMS-ANALYSEN AlpTransit Gotthard AG EXTERNE UMFAHRUNG THESSALONIKI, GRIECHENLAND, QUANTITATIVE RISIKO- ANALYSEN Egnatia Odos A.E

11 Technische Ausrüstung Erstellen von Variantenstudien Projektierung der Anlagen Submission und Vergabe der Anlagen inkl. Bietergespräche und Werkvertragsverhandlungen Fachbauleitung Planung und Durchführung der Phase Inbetriebsetzung Abnahme und Begleitung während der Garantiedauer Zustandsanalyse und Sanierung bestehender Anlagen Konzepte für Unterhalt und Wartung Zutritts- und Schliesskonzepte Für den sicheren Betrieb von Infrastrukturbauten sind neben Anlagen für die Energieversorgung, Beleuchtung, Belüftung, Kühlung, etc. auch Türen und Tore, Hebe-/Förderanlagen sowie sonstige Stahlbauteile wie Treppen, Geländer, Podeste, etc. erforderlich. Das Einsatzgebiet von Türen und Toren in Infrastrukturbauten ist sehr breit gefächert und reicht von einer einfachen Gittertüre bis hin zu einer komplexen Fluchtwegtüre. In Abhängigkeit ihrer Funktion müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Brandschutz, Dichtigkeit, Funktionserhalt und Zuverlässigkeit erfüllen. Jedes Projekt ist einzigartig und bedarf individueller Lösungen. So sind bei komplexen Tunnelbauten teilweise aussergewöhnliche Förderanlagen gefragt oder bei vertikalen Schächten von mehreren hundert Meter Länge die Regelwerke des Bergbaus zu berücksichtigen. Die sichere Zugänglichkeit aller Bereiche eines Tunnelbauwerks muss sichergestellt sein. Hierfür können diverse Stahltreppen, Stahlgeländer, Podeste, etc. zum Einsatz kommen, die auf die Anforderungen im Tunnel ausgelegt sein müssen. Dem Korrosionsschutz ist dabei besondere Beachtung zu schenken. Fluchtwegtüren, ausgeführt als Pendel- oder Schiebetüren, sind ein zentrales Element zur Sicherstellung der Personensicherheit in Strassen- und Eisenbahntunnels. Im Normalbetrieb des Tunnels dienen sie als Abschluss zwischen Fahrraum und Sicherheitsstollen bzw. Querverbindung in die Gegenröhre. Im Normalbetrieb müssen die Türen vor allem hohe Anforderungen bezüglich Verfügbarkeit, Druckbeständigkeit und Dichtigkeit erfüllen. Im Ereignisbetrieb trennen sie den Ereignisort vom sicheren, geschützten Bereich. Sie dienen den Verkehrsteilnehmern/Fahrgästen als Durchgang in den sicheren Bereich und den Rettungsdiensten als Zugang zum Ereignisort. Im Ereignisbetrieb müssen die Türen leicht zu öffnen sein und hohe Anforderungen an den Funktionserhalt und die Temperaturbeständigkeit erfüllen. Die Projektierung von Krananlagen und Aufzügen muss früh in die Rohbauplanung einfliessen. Zu diesem Zeitpunkt ist es jedoch oft nicht möglich, den Platzbedarf für solche Anlagen genau zu ermitteln. Nur durch einen stetigen Koordinationsprozess können Randbedingungen und Möglichkeiten in Einklang gebracht werden. Die Randbedingungen ergeben sich sowohl aus der Projektierung als auch aufgrund der Montage und der Zugänglichkeit für den Unterhalt. GOTTHARD BASISTUNNEL ROHBAU AUSRÜSTUNG AlpTransit Gotthard AG 2003 ca FEHMARNBELT VERBINDUNGSTUNNEL, ELEKTROMECHANIK Femern A/S 2012 ca WESTUMFAHRUNG ZÜRICH ROHBAU AUSRÜSTUNG Tiefbauamt Kanton Zürich

12 Spezialitäten GESAMTPROJEKTLEITUNG UND GESAMTKOORDINATION Erfolgreiche Projektleitung basiert auf folgenden Schwerpunkten Fachliches Know-how und Erfahrung Wissen, was der Kunde will Effektives Kosten- und Termincontrolling Qualitätssicherung Information und Kommunikation Vertragsmanagement Nicht massgebend aber dennoch wichtig sind Einfache Projektorganisation Klare Schnittstellen, Verantwortlichkeiten und Stellvertreterregelung Definition Bewilligungs- und Änderungswesen Zu Beginn eines Projekts werden in Zusammenarbeit mit den Behörden die Projekt- und Qualitätsanforderungen definiert und mit der Auftragsvergabe vertraglich festgelegt. Damit ist der Grundstein für eine erfolgreiche Projektbearbeitung gelegt, sofern die Einhaltung der Anforderungen sichergestellt und regelmässig kontrolliert wird. Auch die Anforderungen selbst müssen phasenweise überprüft und gegebenenfalls aktualisiert werden. Verantwortlich für das Controlling sind der Projektleiter sowie unser QM-Fachspezialist. Basis für das Termincontrolling ist der durch den Auftraggeber genehmigte Terminplan, welcher im Verlauf der Projektphasen fortlaufend aktualisiert wird. Das Kostencontrolling wird auf Basis der Kostenvoranschläge, Werkverträge und Vergaben sowie Nachträge mit der Software Messerli Bauadmin geführt. Daraus lassen sich beliebig oft Standberichte generieren, welche einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten und Kosten, den Soll-/Ist-Vergleich der Termine und Kosten, mögliche Risiken sowie die voraussichtlichen Endtermine und Endkosten geben. Die Standberichte bilden eine wichtige Grundlage, um Entscheide stufen- und zeitgerecht herbeiführen zu können. Grundsätzlich werden projektspezifische Dokumente phasenweise durch den Bauherrn geprüft und bewilligt. Nach erfolgter Bewilligung sind weitere Änderungen, beispielsweise aufgrund revidierter oder neuer Normen und Richtlinien, in der Regel nur mit Kostenfolge möglich. Unser Änderungswesen beruht auf dem Kostenplan. Die Änderungen werden geprüft, bei Bedarf begründet und die Kostenauswirkungen dem Auftraggeber mitgeteilt. SANIERUNG UNTER VERKEHR Leistungssteigerungen auf bestehenden Infrastrukturen sowie die Anpassung an neue Anforderungen und Standards werden im Rahmen von Sanierungsprojekten umgesetzt. Sanierungsprojekte sind sowohl durch nicht veränderbare Randbedingungen (Lichtraumprofil, Dimension der Rohrblöcke und Zentralen, etc.) sowie dadurch geprägt, dass die Arbeiten in der Regel unter Betrieb stattfinden. Erfahrung, Fachwissen und innovative Lösungsansätze sind bei der Bearbeitung und Umsetzung von Sanierungsprojekten daher besonders wichtig. INBETRIEBSETZUNG UND TESTS Vor der Inbetriebsetzung des fertigen Bauwerks wird die Betriebsbereitschaft und Betriebssicherheit der einzelnen Betriebs- und Sicherheitsanlagen im Rahmen von Anlagentests bis ins kleinste Detail geprüft. Mittels integraler Gesamttests werden das Zusammenspiel der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung und die Kommunikationswege zwischen den Anlagen eingehend geprüft. BAUWERKSDOKUMENTATION UND SCHULUNG Nach der Inbetriebsetzung eines Infra-strukturbauwerks hängt der sichere Betrieb massgeblich von der Funktionstüchtigkeit und korrekten Bedienung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung ab. Dies gilt sowohl für den Normalbetrieb als auch im Stör- und Notfall. Mittels umfassender Schulung werden alle Beteiligten vor der Inbetriebnahme in die Funktionsweise der BSA und die Besonderheiten des Objekts eingeführt und in der Garantiephase weiterhin begleitet. Das Betriebshandbuch gibt eine Übersicht über die gesamte Betriebs- und Sicherheitsausrüstung eines Objekts. Es beschreibt zusammengefasst die korrekten Abläufe und Massnahmen zur Gewährleistung des reibungslosen Betriebs und Unterhalts. Das BHB verhilft dem für Betrieb, Unterhalt und Pikett zuständigen Personal zu einem schnellen Überblick und trägt zum Verständnis der Funktionsweise der einzelnen Anlagen bei. Die Anlagedokumentation beinhaltet die detaillierte Dokumentation sämtlicher Betriebs- und Sicherheitsanlagen. Hier finden sich Informationen über den Systemaufbau jeder einzelnen Anlage und die verwendeten Bauteile sowie über Wartungszyklen, allfällige Wartungsverträge und die Lebensdauer der Anlage. Sogenannte Rettungskonzepte beschreiben die Organisation im Ereignisfall sowie die Anfahrtswege und Zugänge für Rettungskräfte. BAUSTROM Nicht nur im Betrieb, bereits während der Bauphase wird Strom benötigt. Die Planung der Baustromversorgung muss in der Projektierungsphase erfolgen. Dabei ist besonders wichtig, dass der Strombedarf sowohl für Bauarbeiten als auch für den Aufbau und die Installation der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung erfasst wird und die notwendigen Anschlüsse bekannt sind. Die Standorte der Baustromkasten müssen festgelegt werden. Die Planung der Baustromversorgung hat in Absprache mit dem lokalen Netzbetreiber zu erfolgen. NUMERISCHE SIMULATIONEN Form und Dimensionierung der Lüftungsanlagen werden durch 3D-Simulationen der Luftströmungen unter Anwendung der Methode der numerischen Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) geprüft und optimiert. Mit CFD lassen sich aero- und hydrodynamische Strömungen einund dreidimensional modellieren und bildlich darstellen. Eine Evakuationssimulation kann für Architekten, Ingenieure und Sicherheitsexperten ein nützliches Hilfsmittel bieten. Diverse Aspekte und Massnahmen zur Steuerung von Menschenmengen können mittels Simulation untersucht und eingeplant werden. Anhand von Variantenvergleichen werden verschiedenste Bauwerksgeometrien simuliert, um bereits in der Planungsphase optimale Evakuationswege darzustellen. RAUCH- UND BRANDTESTS Die technologische Weiterentwicklung im Bereich der Detektionssysteme ermöglicht heute eine schnelle Ereigniserkennung auf mehreren Ebenen. Die resultierende Komplexität und die Interaktion der verschiedenen Systeme und Ebenen muss bei der Prüfung des Gesamtsystems berücksichtigt werden. Eine realitätsnahe Prüfung im Rahmen von integralen Gesamttests ermöglicht die Sicherstellung der korrekten Funktion aller Anlagen sowie die fehlerfreie Interaktion der sicherheitsrelevanten Detektions- und Lüftungsanlagen. Insbesondere nach Modifikationen oder Erweiterungen bestehender Anlagen erlaubt ein Rauchversuch eine effiziente Überprüfung des Anlagenstatus

13 Pöyry Schweiz AG Herostrasse 12, Postfach 8048 Zürich / Schweiz Tel Pöyry ist ein international tätiges Consulting- und Engineering-Unternehmen. Wir betreuen unsere Kunden im weltweiten Industrie- und Energiesektor sowie lokal in unseren Kernmärkten. Wir bieten strategische Beratung sowie Dienstleistungen für Engineering und Projektabwicklung. Unsere Fachkompetenz erstreckt sich auf die Bereiche Energieerzeugung, Energieübertragung und -verteilung, Zellstoff, Papier & Holzprodukte, Chemie & Bioraffination, Bergbau & Metallerzeugung, Verkehr sowie Wasser. Pöyry verfügt über ein weitreichendes lokales Büronetzwerk und beschäftigt ca Experten. Pöyry Schweiz AG ist mit über 700 Generalisten und Spezialisten an den Standorten Zürich, Bellinzona, Bern, Chur, Rotkreuz und Vevey vertreten.

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten

PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN. Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten PROJEKTUNTERSTÜTZUNG MIT HILFE NUMERISCHER SIMULATIONEN Numerische Simulationen in Infrastrukturprojekten Fortschrittliche Hilfsmittel Perfektes Engineering Pöyry Experten finden dank numerischen Methoden

Mehr

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland

WEITSICHTIGE LÖSUNGEN. Nachhaltiges Bauen. Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland WEITSICHTIGE LÖSUNGEN Nachhaltiges Bauen Bild: Umnutzung eines Öltanks in Helsinki Pöyry Finnland Wir betrachten das Gebäude als Gesamtsystem und stellen die Weichen für ein gesundes Leben. Bei der Konzipierung

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011

Info Works. Referenzen / Projekte: Jahr 2013. Jahr 2012. Jahr 2011 Referenzen / Projekte: Jahr 2013 Diverse Erweiterungen der bestehenden Leitsysteme. Vollständige Ablösung übergeordnetes Leitsystem durch neue Version (Upgrade, Technologiewechsel). Programmierung verschiedener

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008

Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Stägjitschugge EuroTAP-Urteil: sehr gut Lage: Schweiz, bei Visp H 213 Stalden - Täsch bei Zermatt Inbetriebnahme: 2008 Länge: Höhenniveau der Portale: Anzahl der Röhren: Höchstgeschwindigkeit: 2'300 m

Mehr

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur

Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Infrastruktur-Sicherheitsinstrumente 6 Massnahmen für eine sichere Strasseninfrastruktur Unfallrisiken erkennen, vermeiden und beseitigen Liebe Strassenverantwortliche Im schweizerischen Strassenverkehr

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen

für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen Türschliesser und weitere Beschläge für Brandabschnitt- und Fluchtweg-Türen 1 Joachim Barghorn Produktemanager Baubeschlagstechnik 2 vergriffen 1 3 In Gebäuden mit öffentlichem Publikumsverkehr: EN 1125

Mehr

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader

Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader Das Internet der Dinge - Von Bedeutung für eine moderne Verwaltung? Norbert Ender, IBM Schweiz AG, Smarter Cities Leader 1 Einführung 2 Lösungen und Beispiele 3 Schlussfolgerungen für egovernment 1 Einführung

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen

Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) in Industrie-, Gewerbe und Lagerräumen Sicherheitsdepartement Amt für Militär, Feuer- und Zivilschutz Brandschutz und Störfallvorsorge Schlagstrasse 87 Postfach 4215 6431 Schwyz Telefon 041 819 22 35 Telefax 041 811 74 06 www.sz.ch/brandschutz

Mehr

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT

Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Alles, was gute Netze ausmacht. UNSERE LEISTUNGEN: IHRE ZUFRIEDENHEIT Fachwissen Flexibilität Einsatz Systemdesign EIN PARTNER FÜR IHRE GESAMTE NETZWERKINFRASTRUKTUR Das Erbringen von Dienstleistungen

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze

Axpo Telekommunikation. Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Axpo Telekommunikation Für höchste Verfügbarkeit Ihrer Netze Ihr erfahrener Partner für Telekommunikation Als ein führendes Schweizer Energieversorgungsunternehmen sind wir auf sichere Systeme für den

Mehr

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com

Servicespezifikation. H&S IT Configuration Management Service. simplify your business. www.hs-reliablesolutions.com Servicespezifikation H&S IT Configuration Management Service simplify your business www.hs-reliablesolutions.com H&S reliable solutions GmbH 2010 H&S IT Configuration Management Service Eine der wichtigsten

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN

INGENIEURBÜRO VORBEUGENDEN ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ FÜR UND BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INGENIEURBÜRO FÜR VORBEUGENDEN UND ANLAGENTECHNISCHEN BRANDSCHUTZ BRANDSCHUTZSACHVERSTÄNDIGE FACHPLANER IHR PARTNER FÜR BRANDSCHUTZ IN INDUSTRIE HOCHBAU SONDERBAU Brandschutz ist ein weitgefächertes Gebiet.

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum

NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de. Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum NETZkultur GmbH Hansastrasse 23 59557 Lippstadt Tel: 02941 27263-0 kontakt@netzkultur.de Sicherheitsrelevante Fakten zum Rechenzentrum Fakten Rechenzentrum Nachstehend finden Sie Informationen und Fakten

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success.

Professional Services. Full Service für Ihre Automation. We automate your success. Professional Services Full Service für Ihre Automation We automate your success. Professional Services Überblick Was wir leisten Ganzheitlich Projektorientiert Die Professional Services der Jetter AG umfassen

Mehr

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis

Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis Einrichten und Betreiben von Fluchtwegen und Notausgängen in Arbeitsstätten - Hinweise für die Praxis 5 Jahre Arbeitsstättenverordnung 08. Juni 2009 in Hennef Ernst-Friedrich Pernack in Zusammenarbeit

Mehr

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility

Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen. Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA. www.siemens.de/mobility Qualitätsmanagement an Lichtsignalanlagen Beobachten, analysieren, optimieren nach neuer RiLSA www.siemens.de/mobility Service, Planungsleistungen und Software-Tools aus einer Hand Systematisches Qualitätsmanagement

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik

Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Energieforschung Programm Rationelle Energienutzung in Gebäuden im Auftrag des Bundesamts für Energie BFE Jahresbericht 2002 Bestellerkompetenz im Bereich Gebäudetechnik Autor und Koautoren Hanspeter Eicher,

Mehr

Komponenten Achsen Systeme

Komponenten Achsen Systeme LINE TECH bewegt linear haargenau ausdauernd Komponenten Achsen Systeme Der Schweizer Lineartechnik-Spezialist über 20 Jahre Erfahrung Lineares Rückgrat Lineare Bewegungen sind das Rückgrat moderner, industrieller

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier

RZ - Lifecycle. RZ planen betreiben - prüfen. Stefan Maier RZ - Lifecycle RZ planen betreiben - prüfen Stefan Maier Energiebedarf: im Ruhestand 25% des menschlichen Bedarfes Temperatur: 35,0-40,5 C Raum: ausreichend dimensioniert Sicherheit: harte Schale Verfügbarkeit

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

International Automation Technology Swiss Quality

International Automation Technology Swiss Quality International Automation Technology Swiss Quality Inautec Ihr Partner weltweit Anspruchsvolle Steuerungs- und Antriebssysteme für Personentransportanlagen : Inautec verfügt über fast vierzigjährige Erfahrung

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

EDL-Portal. Energiedienstleistung

EDL-Portal. Energiedienstleistung Energiedienstleistung EDL-Portal EDL-Portal 2.0 Energiedienstleistung EDL steht für EnergieDienstLeistung. Das EDL-Internetportal unter www.edl.ch bietet eine benutzerfreundliche Plattform zum Überwachen,

Mehr

Informatik und Kommunikation Mathias Oertle, Geschäftsleitung

Informatik und Kommunikation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Informatik und Kommunikation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Leistungen Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für die Informatik und Netzwerktechnik in den Bereichen der Industrie, Büro und Privat. Unser

Mehr

Übergeordnet: Management- und Einsatzleitsysteme

Übergeordnet: Management- und Einsatzleitsysteme Datenmanagement und Prozessautomation für komplexe Infrastrukturen Übergeordnet: Management- und Einsatzleitsysteme für stark verzweigte Infrastrukturen Ein Cockpit, alle Daten: Informationssysteme von

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service

www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service www.eaton.com Für jeden das Beste: After Sales Service So nah, wie Sie es möchten. Was auch immer Sie bewegt, bei uns sind Sie bestens versorgt. After Sales Service Servicespezialisten Nutzen Sie unser

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Zuverlässig, kompetent, flexibel Ihr Spezialist für Schließtechnik Der Markt der Schließtechnik entwickelt sich rasant. Elektronische Zutrittssysteme

Mehr

Systemlösungen für Montage und Automation

Systemlösungen für Montage und Automation D Systemlösungen für Montage und Automation Einfach genial genial einfach. Schnaithmann Partner der Besten: Alle Leistungen aus einer Hand für Montage- und Automatisierungsanlagen Applikationsberatung

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen.

gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. gemeinsam im Zuhause der kunden so können sich händler, serviceanbieter und hersteller mit digitalstrom neue marktpotenziale erschliessen. Digitalstrom Digitalstrom Schon zwei Drittel aller Haushalte mit

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz. Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015

Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz. Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015 Building Information Modeling BIM Statement der Bauherren Schweiz Präsentation KUB/SVIT vom 12.05.2015 Firmenpräsentation CADMEC AG Person: Christoph Merz Geschäftsführer CADMEC AG CAD- und Datenspezialist

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege und Notausgänge, Flucht und Rettungsplan (ASR A2.3) Arbeitsschutzfachtagung 2014 der Arbeitsschutzverwaltung des Landes Brandenburg am 9. Dezember 2014 in Potsdam Dipl.-Ing. Andreas Zapf Inhalt

Mehr

Rührwerksdesign Rührsysteme &

Rührwerksdesign Rührsysteme & Rührwerksdesign Rührsysteme & Über uns Leistungsspektrum Wir haben den Dreh raus Was wir für Sie tun können Über 60 Jahre STELZER Rührtechnik International Rührwerksdesign & Rührsysteme STELZER Rührtechnik

Mehr

Service und Dienstleistungen. Wir sorgen für höchste Sicherheit in Verbindung mit hoher Wirtschaftlichkeit und größtem Komfort

Service und Dienstleistungen. Wir sorgen für höchste Sicherheit in Verbindung mit hoher Wirtschaftlichkeit und größtem Komfort World Class Power Solutions Service und Dienstleistungen Wir sorgen für höchste Sicherheit in Verbindung mit hoher Wirtschaftlichkeit und größtem Komfort 2 BENNING World Class Power Solutions Service -

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

CAT Clean Air Technology GmbH

CAT Clean Air Technology GmbH Das kontinuierliche RMS (Reinraum Monitoring System) CATView wurde speziell für die Überwachung von Reinräumen, Laboren und Krankenhäusern entwickelt. CATView wird zur Überwachung, Anzeige, Aufzeichnung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung

Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Prozess- & Infrastrukturautomation Mathias Oertle, Geschäftsleitung Leistungen Wir bieten Ihnen Komplettlösungen für die Automations- und Leittechnik in den Bereichen der Industrie- und Gebäudeautomation.

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Architekten Generalplaner

Architekten Generalplaner GV Metrobasel, 4. Mai 2015 Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Burckhardt+Partner AG Architekten Generalplaner Basel Bern Genf Lausanne Zürich www.burckhardtpartner.ch Wer wir sind Architekten

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme.

SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software. Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. 2 SEKAS ist seit 1988 Premium Dienstleister im Bereich Software Engineering für Kommunikations- und Automatisierungssysteme. Wir stehen für innovative Produkte, komplette zukunftssichere Lösungen und Dienstleistungen

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS

Überwachen von Monitoring-Stationen mit R&S ARGUS SIS Überwachen von Monitoring-en mit R&S ARGUS SIS Ist bei den unbemannten Monitoring-en alles in Ordnung? Diese Frage, die sich den Verantwortlichen für Monitoring-Netze immer wieder stellt, beantwortet das

Mehr

Benutzerschnittstelle

Benutzerschnittstelle Benutzerschnittstelle STEUERN SIE IHR LICHT MIT EINEM MAUSKLICK ist eine web basierte Lichtmanagement Schnittstelle, die es dem Endverbraucher ermöglicht Szenen aufzurufen, zu verändern, sich den aktueller

Mehr

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen

Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Renovierung Datacenter bei MHPSE-Service am Standort Duisburg-Rheinhausen Achim Dahlen Net 2000 GmbH adahlen@net-2000.de www.net-2000.com 1 Unternehmen Die MH Power Systems Europe Service GmbH (MHPSE-Service),

Mehr

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz AEB GmbH freut sich, dass Sie diese Präsentation gestartet haben A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz E steht für: Evakuationsplanung, damit sich alle Personen im Falle

Mehr

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz

Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz For the factories of the 21 st century Building Technologies / Data Center Infrastructure Management (DCIM) Entscheidungen basierend auf Fakten steigern die Effizienz siemens.com/dcim Datencenter die Fabriken

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE -

4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE - 4 BAUPRODUKTIONSPROZESS VORBEREITUNG UND LOGISTIK EINER BAUSTELLE 4.3.7.6 Bauaufzüge Bauaufzüge sind heute ein unabdingbares Element der Effizienzsteigerung einer Baustelle zur schnellen zeitsparenden

Mehr

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten.

SAUTER Vision Center. immer die Übersicht behalten. SAUTER Vision io Center SAUTER Vision Center immer die Übersicht behalten. Moderne Gebäudeautomation ist zunehmend komplex: dank SAUTER Vision Center ist die Überwachung Ihrer Anlage ganz einfach. Die

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

RZ Beratung, Planung und Realisierung. data center competence

RZ Beratung, Planung und Realisierung. data center competence RZ Beratung, Planung und Realisierung data center competence Unsere Leistungen dcc 1 data center consulting Workshops RZ-Profile RZ-Strategien RZ-Wirtschaftlichkeit EAB (Erfassung, Analyse, Benchmark)

Mehr

Business SLA (Service Level Agreement) Information

Business SLA (Service Level Agreement) Information Business SLA (Service Level Agreement) Information V1.4 12/2013 Irrtümer und Änderungen vorbehalten Inhalt 1. Begriffe und Definitionen... 3 2. Allgemein... 4 2.1. Rechenzentren... 4 2.2. Service und Support...

Mehr

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance

Bustius quidit alisto volupid min naturi. MY-m2m Portal Preventive maintenance MY-m2m Portal Preventive maintenance IHRE VORTEILE Software as a Service Geringe Investitionskosten Sichere Datenübertragung Siemens S7-300/400 Siemens S7-1200 Siemens S7-1500 WAGO IO-System 750 Phoenix

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen?

Ich möchte ans Fernheizungsnetz angeschlossen werden. Wie muss ich vorgehen? Was ist eine Fernheizung? Eine Fernheizung ist ein urbanes Energienetz, welches zum Ziel hat, Wärme auf zentralisierte Weise an alle sich in der Nähe des Netzes befindenden Wärmeverbraucher zu liefern.

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom

Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom Anwenderfall Eingebettete Überwachung mit MIDAS boom IT-Überwachung und das Internet der Dinge". Inhalt Situation... 3 Lösung... 4 Kontakt... 6 Blue Elephant Systems... 6 Copyright... 6 BLUE ELEPHANT SYSTEMS

Mehr