Materna GmbH. ITIL Die Disziplinen im Überblick. MATERNA: Standorte, Mitarbeiter, Umsatz. Kopenhagen. Warschau. Berlin. Dresden.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materna GmbH. ITIL Die Disziplinen im Überblick. MATERNA: Standorte, Mitarbeiter, Umsatz. Kopenhagen. Warschau. Berlin. Dresden."

Transkript

1 CUSTOMER SERVICE & SUPPORT - IT-SERVICE-MANAGEMENT BUSINESS PORTALE - BRANCHENLÖSUNGEN Materna GmbH ITIL Die Disziplinen im Überblick Hans-Heinz Wisotzky Leiter Produktmanagement Business Unit Information Tel.: 0231/ MATERNA: Standorte, Mitarbeiter, Umsatz Standorte Kopenhagen London Dortmund Brüssel Hamburg Bremen Hilversum Berlin Göppingen Paderborn Frankfurt Erlangen Dresden Warschau Hradec Kralovè 142 Mio. Euro Mitarbeiter Paris München Wien Budapest Mailand Madrid USA Thailand 2 1

2 Auszug aus der Kundenliste Automotive BERU DaimlerChrysler Porsche Banken und Versicherungen Commerzbank, DAB bank Stadtsparkasse München Deutsche Angestellten-Krankenkasse Öffentliche Verwaltung Bayerisches Staatsministerium der Justiz Bundesministerium der Finanzen Justizministerium des Landes NRW Kommunale Datenverarbeitungszentrale Rhein-Erft-Rur Rhein-Sieg-Kreis Stadt Ratingen IT Eon (is:energy) Porsche-Information-Kommunikation- Services (PIKS) GmbH Sparkassen Informatik, RAG Informatik Industrie Blaupunkt Ruhrgas Siemens, SMS Demag Medien Bayerischer Rundfunk Danmarks Radio Westdeutscher Rundfunk Pharma Boehringer Ingelheim GlaxoSmithKline Novo Nordisk Telekommunikation Deutsche Telekom E-Plus, O2 Vodafone Information Systems Transport und Logistik Deutsche Post Lufthansa (time:matters) Maersk 3 Auszug aus der Kundenliste - Behörden Öffentliche Verwaltung Berliner Stadtreinigungsbetriebe Berliner Wasserbetriebe Bezirksregierung Arnsberg Bundesanstalt für Wasserbau Bundesfinanzverwaltung Bundesknappschaft Bundesministerium des Innern Bundesministerium der Finanzen Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Bundesverwaltungsamt Bundeszentralregister GGRZ Köln KDVZ Rhein-Erft-Ruhr, Hellweg-Sauerland LDS des Landes NRW Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg Landesämter zur Regelung offener Vermögensfragen Justizministerien der Länder Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, NRW, Bayern, Sachsen Rhein-Sieg-Kreis Städte Kaltenkirchen, Mülheim, München, Ratingen Stadtwerke Krefeld Steiermärkische Landesregierung Universitäten Stuttgart, Tübingen Witten/Herdecke 4 2

3 Übersicht der Business Units von MATERNA Customer Service & Support IT-Service- Business- Portale Branchenlösungen Messaging Gateway Service Info Services Entertainment Mobile Marketing Payment 5 IT-Service- Von schönen Inseln träumt jeder... aber nicht, wenn Sie ein professionelles IT-Service- betreiben wollen! 6 3

4 Herausforderungen im IT-Service Ausrichtung der IT auf das Geschäft / auf die Verwaltung IT Operations Wie beeinflussen IT Changes und Ausfälle das Business? Wie stark werden die Geschäftsprozesse beeinträchtigt und wie groß ist die Auswirkung? Welche Kosten entstehen dem Business hierdurch? Auswirkungen des Geschäfts auf IT Auswirkungen der IT auf das Geschäft Geschäfts-/ Verwaltungsbereich Wie stark beeinflussen Business Changes die IT- Systeme und deren Leistungsfähigkeit? Ist die IT bereit und in der Lage, die geplanten Änderungen der Business- Seite zu unterstützen? 7 ITSM: Definition IT-Service Ein IT-Service besteht aus einem oder mehreren IT-Systemen, die einen Business Process ermöglichen IT-Systeme = Hardware, Software, Prozesse, Menschen, Anlagen und Einrichtungen Oberhalb der Wasseroberfläche: Services, die die Geschäftsbereiche/Verwaltungen benötigen, ausgedrückt in Service-Terminologie und mit Service Level Agreements Unterhalb der Wasseroberfläche: Technische Mittel und Mechanismen zur Erzielung dieser Services, mit Service Level Zielen 8 4

5 Abgrenzung ITSM: früher und heute Der Wunsch nach Stabilität und Harmonisierung der IT-Service-Prozesse nimmt zu IT-Service- früher IT-Service- heute?? P8? P1 P4??? hierarchische und starre Organisationsstrukturen die Komplexität der Serviceerbringung steigt die Beherrschbarkeit der Services u. Prozesse sinkt Inkonsistenz zwischen Verwaltungs- u. IT-Prozessen Lebenszyklen der Services und Produkte werden kürzer geringe Integration der Prozesse zur Erbringung der Serviceleistungen die Kunden fordern mehr Qualität Prozessorientierte IT- Service-Organisation Kontinuierlich verbessern Operate Operate Monitoring Design Implement Integration P1 P2 P3 P4 P5 P6 P7 P8 P9 Prozessorientierte IT- Service-Organisation Erfüllung der Behördenanforderungen Optimale Prozessabläufe innovative Serviceangebote integrierte IT-Service-Prozesse zufriedene Kunden Verbesserung der Qualität von Serviceleistungen Optimierung der Ressourcen Analyse Optimierung 9 IT-Service- und ITIL Wie kann man die Vorteile eines ganzheitlichen IT-Service-s erreichen? durch Einführung bzw. Optimierung von IT-Service--Prozessen Existieren standardisierte und praxiserprobte IT-Service--Prozesse? IT Infrastructure Library beschreibt praxiserprobte IT-Service--Standardprozesse 10 5

6 Herkunft/Historie der Information Technology Infrastructure Library (ITIL) ITIL wurde Ende der 80er Jahre durch die CCTA - Central Computer and Telecommunications Agency (heute OCG - Office of Government Commerce) in UK - entwickelt. Basis: Erfahrungen von Fachleuten aus Entwicklung, Betrieb und Consulting Veröffentlichung der ersten Disziplin 1989 zunächst nur ein Guide for Government, in der Folge schnelle Verbreitung (Industrieunternehmen) ausgelöst durch den Wandel der IT vom Technik- zum Kundenfokus 11 Ziele der ITIL Schaffung einer standardisierten Vorgehensweise für alle IT-Service-- Prozesse Definition von Inhalten, Prozessen und Zielen innerhalb einer IT Organisation Kosten reduzieren Managing IT as a Business Kommunikation verbessern Kundenorientierung optimieren Schaffen einer gleichen Begriffswelt / Kommunikationsstrukturen Service anstatt purer Technik / Technologie Qualität erhöhen Kunden überzeugen und binden Transparenz schaffen Geschäftsorientierte Darstellung der IT-Serviceleistungen und -Werte 12 6

7 Philosophie von ITIL ITIL versteht sich als Philosophie, die das WAS, also die Inhalte, Prozesse, Ziele innerhalb der IT-Organisation, beschreibt und nicht das WIE. Die Ausrichtung der zentralen Elemente dieses Verfahrens ruht auf drei Säulen: Kundenorientierung mit dem Ziel, den Kunden und seine Geschäftsprozesse optimal zu unterstützen, Kommunikationswege zu verbessern und eine höhere Kundenzufriedenheit zu erreichen Prozessorientierung, um so Prozesse durchgängig und konsistent zu definieren und komplexe Prozessketten transparent und steuerbar zu gestalten Qualitätsorientierung, um so die Servicequalität zu verbessern und diesen Erfolg auch qualitativ und quantitativ messbar kommunizieren zu können Fazit Mittlerweile hat sich ITIL weltweit zu einem de-facto-standard für den Aufbau sowie zur Organisation und Steuerung eines IT-Service-s durchgesetzt 13 Inhalte der ITIL ITIL besteht aus folgenden Planungsebenen/Büchern: Geschäftssicht ( Business Perspective, noch nicht erschienen) strategische Planung der IT Applikationsmanagement ( Application ) Prozesse und Services für den Produkt- Lebenszyklus einer Software Infrastrukturmanagement ( IT Infrastructure ) Planung und Organisation der IT-Infrastruktur (HW, SW, TK...) Sicherheitsmanagement ( Security ) Sicherheit aus Service-Sicht Einführung von Service-DL ( Planning to Implement Service- ) Meta-Prozess zur Einführung von ITIL Durchführung der IT-Dienstleistungen ( Service-Support ) Bereitstellung von IT-Dienstleistungen ( Service Delivery ) 14 7

8 Die ITIL-Disziplinen Service Delivery = taktische Ebene Service Support = operative Ebene ITIL-Planung & -Steuerung = strategische Ebene Capacity Mgt. Continuity Mgt. Availability Mgt. Service Desk Incident Mgt. Problem Mgt. Service Delivery Service Support Service Level Mgt. Financial Mgt. Configuration Mgt. Change Mgt. Release Mgt. Planung und Steuerung von IT-Dienstleistungen steht für die kundengerechte Bereitstellung von IT-Dienstleistungen Unterstützung von IT-Dienstleistungen sorgt für den effizienten Betrieb von IT- Dienstleistungen (Durchführung) 15 ITIL-Disziplinen / MATERNA-Lösungen 16 8

9 ITIL-Überblick Service-Support Service Desk zentrale Anlaufstelle für alle Kundenwünsche und Störmeldungen Incident Problemmanagement Configuration Change Release schnellstmögliche Wiederherstellung des normalen Service- Betriebs bei minimaler Störung des Geschäftsbetriebes minimiert Auswirkungen durch von Fehlern in der Infrastruktur bedingte Incidents und Problems auf den Geschäftsbetrieb; proaktive Verhinderung von Störungen, Problemen, Fehlern stellt ein logisches Modell der IT-Infrastruktur zur Verfügung, Verwalten aller existierenden Konfigurations-Elemente minimiert Auswirkungen von änderungsbedingten Störungen für den Service ganzheitlicher Blick auf Änderungen an IT Services. Stellt sicher, dass alle Aspekte eines Releases betrachtet werden (technische und nicht-technische) 17 Überblick Service Delivery Capacity IT-Service Continuity Availability Service Level Financial for IT-Services Sicherstellung der erforderlichen Ressourcen zur Erfüllung der vereinbarten Kundenanforderungen zu wirtschaftlichen Bedingungen - Business Capacity, Service Capacity, Resource Capacity Sicherstellung der Serviceleistung im Eventual- / Katastrophenfall und damit die Planung und Durchführung von vorbeugenden Maßnahmen Gewährleistung der vom Kunden geforderten Verfügbarkeit von IT- Services, wenn diese benötigt wird - Zuverlässigkeit, Wartbarkeit, Servicefähigkeit Aufrechterhaltung und Verbesserung der IT-Service-Qualität durch kontinuierliches Vereinbaren, Überwachen und Berichten der IT- Service-Leistungen Ist für die Identifizierung, Berechnung, Überwachung und Weiterverrechnung der Kosten für die dem Kunden zugesicherten IT-Services verantwortlich - Budgeting, Accounting, Charging 18 9

10 ITSM: Zusammenspiel Business- und IT-Prozesse Flugplan Availability Preise Financial Notausgänge Contingency Buchungsbedingungen SLM Standort Flughafengebühren Sicherheitsgurte Buchungsklassen Wartung/Reparatur Gewinn/Verlust Notrutschen Buchungsprämien Benzin Capacity Gewicht Geschwindigkeit Customer Service Service Desk 0800 HELPDESK Beschwerden Kabinenprobleme Incident Piloten Reports Check vor Abflug Fehlerauswirkung Problem Fehlerquelle Fehlerbehebung Neue Change Flugzeuge Flugzeug Release Upgrades Flugzeuge Configuration Neue Flugrouten Flughafen Upgrades Ersatzteile Neue Services Neue Lackierung Reserve 19 ITIL-Disziplinen am Beispiel einer Keksfabrik Service Support Service Desk: Wem kann der Kunde melden, daß er keine Kekse bekommen hat? Incident : Wie können wir dem Kunden helfen, seine Kekse zu bekommen? Problem : Welche Ursache ist schuld daran, dass der Kunde keine Kekse bekommen hat? (z. B. Ausfall des Backofens aufgrund eines fehlerhaften elektronischen Thermostates) Change : Wann und wie tauschen wir den elektronischen Thermostat am besten aus? Configuration : Wieviele Backöfen mit demselben Thermostat sind im Einsatz? Release : Wann und wie tauschen wir alle elektronischen Thermostate dieses Typs aus? 20 10

11 ITIL-Disziplinen am Beispiel einer Keksfabrik Service Delivery Capacity muss dafür sorgen, dass genug Kekse vorhanden sind, um die Aufträge zu erfüllen Availability muss dafür sorgen, dass die richtigen Zutaten zur Verfügung stehen IT-Service Continuity tritt ein, wenn der Backofen kaputt geht / ausfällt Financial for IT-Services detailliert einerseits die Kosten für die Herstellung und Auslieferung der Kekse und andererseits den Preis, der für den Verkauf der Kekse erzielt werden kann Service Level detailliert die Verträge mit den Lieferanten hinsichtlich der Just in Time -Zutatenlieferung sowie die Verträge mit den Kunden hinsichtlich deren Aufträgen/Anforderungen 21 IT-Service- nach ITIL Nutzen Die IT-Services auf die gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen des Unternehmens und seiner Kunden auszurichten Finanzen Kostentransparenz hinsichtlich der IT-Ausgaben gerechte Zuweisung der Kosten Bewertung des monetären Nutzens Investitionsschutz Infrastruktur Entzerrung der Komplexität Bedarfsorientiertes der Infrastruktur Reduzierung der Downtime des operativen Betriebes Organisation und Prozesse IT-Anpassung auf die Kundenanforderungen transparente und effiziente IT-Prozesse standardisierter Best Practice Ansatz Monitoring der IT-Prozesse Human Ressources langfristige und bedarfsgerechte Personalplanung und Entwicklung erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit und Motivation höhere Produktivität auf der Anwenderseite 22 11

12 MATERNA-Referenz User-Helpdesk: Justiz Bayern Realisierung eines zentral organisierten Helpdesk- Systems und Call-Tracking-Systems Ausgangssituation oberste Dienstbehörde für rund Richter, Staatsanwälte, Rechtspfleger, Bewährungs- und Gerichtshelfer, Beamte des mittleren und einfachen Dienstes, Angestellte und Arbeiter sowie für etwa Beamte, Angestellte und Arbeiter im Justizvollzug Realisierung eines Helpdesk-Systems mit einem Single Point of Contact für über Mitarbeiter an ca. 220 Standorten Austausch von Windows-basierten PC-Arbeitsplätzen innerhalb der nächsten drei Jahre (Projekt bajtech 2000) Roll-Out und Betrieb der PCs soll über Outsourcing-Partner erfolgen (Unisys) MATERNA-Lösung Beratung, Konzepterstellung sowie Installation und Customizing des User-Helpdesk Aufbau einer dynamischen Lösungsund Wissensdatenbank Erstellung und Realisierung eines Cold-Stand- By-Konzepts mit automatischer Datenreplikation Integrationsleistungen und Realisierung von Schnittstellen (CTI, Netzwerk-und System- ) Capacity Mgt. Continuity Mgt. Availability Mgt. Service Desk Incident Mgt. Problem Mgt. ITIL-Planung & Steuerung = strategische Ebene Service Delivery Service Support Service Level Mgt. Financial Mgt. Configuration Mgt. Change Mgt. Release Mgt. = MATERNA- Leistungen Benefits Hohe Problemlösungsquote im 1st Level des User-Helpdesk Fast alle Probleme können sehr schnell gelöst werden Qualitätssicherung durch Dokumentation 23 ITIL Key-Eigenschaften Rollenkonzept Rollen werden Prozessen zugeordnet Organisationsneutral Unabhängig von Branche und Unternehmensgröße Umfassend und detailliert alle Aspekte des Service-s werden adressiert Vollständig alle Funktionen des Service-s sind berücksichtigt 24 12

13 Ein ITIL Modell Strategische Ebene Manager Relationsship Security Availability ITS.Continuity Mgt. Taktische Ebene Operative Ebene Customer Client Service Level Service Desk Incident Problem Configuration Fin. Mgt. Release Infrastructure Februar 2004 Einführung 25 Die größten Missverständnisse zur ITIL ITIL ist keine Theorie, sondern Best Practice ITIL besteht nicht nur aus Service Support und Service Delivery ITIL passt zu jeder Organisationsgröße ITIL ist nicht veraltet ITIL-Konformität vs. Prozessreife 26 13

14 Prozess Regelkreis Veränderungsmaßnahmen sind immer dynamisch. P = Plan / Planung P D D = Do / Realisierung C = Check / Kontrolle A = Act / Reaktion (Korrektur) A C 27 Methoden zur Analyse und Bewertung der ITIL-Disziplin: IT Service Capability Maturity Model (IT Service CMM) Das IT Service CMM basiert auf dem ITIL-Ansatz und befindet sich derzeit noch in der Entwicklung (Defined Level nahezu abgeschlossen) IT Service CMM beschäftigt sich mit der qualitativen Verbesserung bestehender IT-Prozesse (ITIL definiert Prozesse!) Folgende Reifegradstufen werden unterschieden: 1. Initial Level 2. Repeatable Level 3. Defined Level 4. Managed Level 5. Optimizing Level 28 14

15 Die Reifegrade des IT Service CMM Prozessorientierte Organisation Funktionsorientierte Organisation Implementierungstiefe Unregelmäßige Initial (1) und unsystematische Auslieferung von IT-Services Unregelmäßige und unsystematische Auslieferung von Der Erfolg hängt unmittelbar vom persönlichen Einsatz IT-Services einzelner Mitarbeiter ab. Der Erfolg hängt unmittelbar vom persönlichen Einsatz einzelner Mitarbeiter ab. Absence (0) Optimizing Die Prozesse arbeiten (5) im höchsten Maße proaktiv und werden kontinuierlich durch quantitatives Feedback sowie Die durch Prozesse den Einsatz arbeiten / die im höchsten Pilotierung Maße Innovative proaktiv technologische und werden Konzepte kontinuierlich verbessert durch quantitatives Feedback sowie durch Marktentwicklungen den Einsatz / die werden Pilotierung überwacht Innovative technologische Konzepte verbessert Marktentwicklungen werden überwacht Managed Qualitätsziele (4) sind definiert Die Qualität der Prozesse und Services wird kontinuierlich Qualitätsziele gemessen und sind überwacht definiert Die Die Qualität Einhaltung der Prozesse der SLA und wird Services nachgewiesen wird kontinuierlich gemessen Die IT-Infrastruktur und überwacht wird nach SLAs ausgerichtet Die Einhaltung der SLA wird nachgewiesen Die IT-Infrastruktur wird nach SLAs ausgerichtet IT-Service Defined Prozesse (3) sind dokumentiert, standardisiert und integriert IT-Service Prozesse sind dokumentiert, standardisiert IT-Dienstleistungen sind an den Geschäftszielen des und integriert Unternehmens ausgerichtet IT-Dienstleistungen sind an den Geschäftszielen des Unternehmens ausgerichtet Repeatable (2) Die wichtigsten Prozesse sind eingeführt Das Wirkungsgefüge der IT-Prozesse ist vorhersehbar Die wichtigsten Prozesse sind eingeführt Die Erbringung der Dienstleistung ist wiederholbar Das Wirkungsgefüge der IT-Prozesse ist vorhersehbar Die Erbringung der Dienstleistung ist wiederholbar Risiko Produktivität & Qualität 29 Beschreibung der Reifegrade des IT Service CMM Reifegrad 1 - Initial Level Unregelmäßige und unsystematische Auslieferung von IT-Services Der Erfolg hängt unmittelbar vom persönlichen Einsatz einzelner Mitarbeiter ab. Reifegrad 2 - Repeatable Level Die wichtigsten Prozesse sind eingeführt Das Wirkungsgefüge der IT-Prozesse ist vorhersehbar Die Erbringung der Dienstleistung ist wiederholbar Reifegrad 3 - Defined Level IT-Service Prozesse sind dokumentiert, standardisiert und integriert IT-Dienstleistungen sind an den Geschäftszielen des Unternehmens ausgerichtet Reifegrad 4 - Managed Level Qualitätsziele sind definiert Kontinuierliche Qualitäts-Messung/-Überwachung von Prozessen u. Services Die Einhaltung der SLA wird nachgewiesen Die IT-Infrastruktur wird nach SLA s ausgerichtet Reifegrad 5 - Optimizing Level Die Prozesse arbeiten im höchsten Maße proaktiv und werden kontinuierlich durch quantitatives Feedback sowie durch den Einsatz / die Pilotierung innovativer, technologischer Konzepte verbessert Marktentwicklungen werden überwacht 30 15

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in IT Service Prozesse Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering SS 2007 Seite 2 Einführung

Mehr

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil Herzlich willkommen... Service Level als Wettbewerbsvorteil Seite 1 1 Service Level Inhalt 1. Was ist Service Level? 2. Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? 3. Service Level nach ITIL 4. Service

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90

ISO/IEC 20000. Eine Einführung. Wie alles begann in den 80 & 90 ISO/IEC 20000 Eine Einführung Wie alles begann in den 80 & 90 1986 1988 1989 1990 CCTA initiiert ein Programm zur Entwicklung einer allgemein gültigen Vorgehensweise zur Verbesserung der Effizienz und

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Service-Management mit ITIL* Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Von Mario Kölzsch** Der Erfolg eines Unternehmens und seine Stellung im Markt hängen im steigenden Maße von dem

Mehr

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA

Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen. Referent: Klaus P. Steinbrecher. 2010 KPS Consulting LLC, Angel Fire, NM, 87710 USA Gemeinsamkeiten, Unterschiede, Nutzen Referent: Klaus P. Steinbrecher, Angel Fire, NM, 87710 USA 1 Was ist ITIL? Kurze Historie, Zielvorstellung Vorschrift oder Empfehlung? Unterschied zwischen V2 und

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

ITSM Executive Studie 2007

ITSM Executive Studie 2007 ITSM Executive Studie 2007 Ergebnisse der Befragung in Österreich und Deutschland Patrick Schnebel Geschäftsführer Niederlassung Wien Telefon: +43 6410820-0 E-Mail: Patrick.Schnebel@materna.de Ines Gebel

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen?

ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? ITIL für Hochschulen - Fluch oder Segen? Prof. Dr. Andreas Breiter Hannover, 26. November 2007 Institut für Informationsmanagement Bremen ggmbh Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG

Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG Prozessintegration durch einheitliches IT Service Mangement bei Energie Baden-Württemberg AG IT Service Management bei EnBW Holding PI (IT Strategie) Christian Sander 1.0 / 26.06.2008 Energie braucht Impulse

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm

Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Überblick zur ISO/IEC 20000 Norm Der internationale IT Service Management Standard Gegenwärtig ist nicht nur in Deutschland eine Tendenz zu erkennen, dass große IT- Unternehmen und auch Kunden von ihren

Mehr

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006

7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 7. Vortrag der Vortragsreihe im Wintersemester 2005/2006 Professor Dr. Mathias Philipp IT- Service Management: Bringing Business and IT Together Karlsruhe, 10. Januar 2006 Inhalt 1. IT-Management in Forschung

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 ix 1 Einleitung 1 1.1 Was bringt die ISO/IEC 20000........................... 3 Nachweis der Leistungsfähigkeit.......................... 3 Kontinuierliche Verbesserung............................ 3 Reduzierung

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH

ITSMile. Remedy SaaS und mehr. Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH ITSMile Remedy SaaS und mehr Berlin, 14.11.2011 Bernhard Schranz, TUI InfoTec GmbH TUI InfoTec. Hintergrund Gründung 1997 als eigenständige Gesellschaft der TUI Gruppe Seit 2006 ein Unternehmen der Sonata

Mehr

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie

Unternehmensstruktur. ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter. 1» Innovationstechnologie Unternehmensstruktur ca. 1.100 Mitarbeiter 100 % ca. 90 Mitarbeiter 1» Innovationstechnologie Produktportfolio badenit IT-Systeme Hardware/Software Netzwerke Netze/Security/VoIP Betriebsführung SAP-Systeme

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit

Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit Applied Security GmbH ITIL und IT-Sicherheit Agenda Begrüßung Vorstellung - Applied Security GmbH ITIL Zielsetzung, Grundbegriffe, struktureller Aufbau Das Prozessmodell auf drei Ebenen IT-Sicherheit mit

Mehr

IT Service Management Wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem agilen Unternehmen (Kurzvortrag)

IT Service Management Wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem agilen Unternehmen (Kurzvortrag) e-business-akademie 25.04.07 IT Service Management die IT auf dem Weg zu einem effizienten Dienstleister für das Unternehmen IT Service Management Wichtiger Baustein auf dem Weg zu einem agilen Unternehmen

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Oliver Fabry E-Business / Fa. Contentteam AGENDA Was ist ITIL? Ziele und Historie Die ITIL-Prozesse und das Service Desk Die ITIL-Prozesse Das Service Desk Verträge Vertragsarten

Mehr

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library)

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was ist ITIL? Framework für IT-Service-Management-Prozesse Benennung von Prozessen Strukturierung und Gruppierung

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Prag. Frankfurt. Vöcklabruck Wien München Neulengbach. Padua. Rom

Prag. Frankfurt. Vöcklabruck Wien München Neulengbach. Padua. Rom Standortübersicht BRAIN FORCE Software GmbH (Zentrale) Wilhelm-Wagenfeld-Straße 30 80807 München Telefon: +49 89 74 833 0 Fax: +49 89 74 833 920 BRAIN FORCE Software GmbH Martin-Behaim-Str. 22 63263 Neu-Isenburg

Mehr

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert

Die COMLINE AG. Computer + Softwarelösungen AG. Steven Handgrätinger. Jörn Kossert Die COMLINE AG Computer + Softwarelösungen AG Steven Handgrätinger Jörn Kossert Das Unternehmen COMLINE unterstützt seine Kunden bei der Wahrung ihrer Interessen der Systemintegration geschäftskritischer

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Alfred Winter, Lutz Ißler Sommersemester 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

Professional Services

Professional Services Professional Services Veenendaal Köln Frankfurt Prag München Vöcklabruck Wien Neulengbach Bratislava Zürich Padua Mailand Rom San Francisco Sunnyvale Gegründet 1983, sind wir heute europaweit mit rund

Mehr

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument

Harun Özturgut. Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Harun Özturgut Mitarbeiterportal als zentrales Arbeitsinstrument Übersicht Ausgangssituation Lösungsansatz ITIL-basiertes Help-Desk-System 2 Ausgangssituation Schwierigkeiten beim IT-Support vorhanden

Mehr

Service Management leicht gemacht!

Service Management leicht gemacht! 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Service Management leicht gemacht! Integration, Steuerung und Bewertung von Servicepartnern in der ÖV Dipl.-Inf. Michael H. Bender BRAIN FORCE SOFTWARE GmbH SolveDirect

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de

KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN. Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de KUNDEN-NUTZEN VON NEXTRAGEN-PRODUKTEN Lise-Meitner-Str. 2 24941 Flensburg Germany Tel: +49 (0) 461 9041 4440 www.nextragen.de Lösungen für Carrier Testing: Nextragen schafft Sicherheit! Ab dem ersten Tag

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr