Tutorium Wirtschaftsinformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tutorium Wirtschaftsinformatik"

Transkript

1 Wintersemester 2010/11 Prof. Michael H. Breitner Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia 08. Dezember 2010

2 Für Rückfragen Raum I-427 Telefon: 0511/ Sprechstunde: Mittwoch Uhr und gerne nach Absprache Seite 2

3 Buchempfehlung Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess-Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker 6.Auflage, 2010, Springer Verlag Für Studierende der LUH kostenlos zum Download unter: Diese Vorlesung ist angelehnt an die Kapitel 1 und 2 des o.g. Buchs. Seite 3

4 Agenda Einführung in das Geschäftsprozessmanagement BPM Lifecycle und Einordnung der Prozessmodellierung Geschäftsprozessoptimierung Begriffsdefinition Ziele und Zweck des Prozessmodellierung Prozessmodellierung mit ereignisgesteuerten Prozessketten Notation und Konventionen Erweiterte ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) EPK-Modellierung mit ARIS Business Designer Erste Modellierungsübung Contine ( ca. 20 min) Seite 4

5 Zur Einstimmung Quelle: Seite 5

6 Geschäftsprozessmanagement Strategieentwicklung Prozessmanagement Workflowmanagement Anwendungssystemgestaltung Organisationsgestaltung Seite 6

7 Verantwortlichkeiten im Geschäftsprozessmanagement Prozessverantwortliche bei der Planung und Durchführung von Prozessen Strategieentwicklung Chief Process Officer (CPO) oder Unternehmensleitung Prozessdokumentation und Analyse der Schwachstellen Festlegung der Prozessziel Gestaltung der übergreifenden Prozessorganisation Prozessmanagement Process Owner, oder meist Abteilungsleiter Überwachung der Prozesskennzahlen Steuerung und laufende Optimierung der Prozesse Vertretung des gesamten Prozesses und daraus resultierender Interessen vor Dritten (z.b. in Projekten) Workflowmanagement Mitarbeiter im operativen Geschäft Tatsächliche Ausführung der Prozesse oder Teile der Prozesse Seite 7

8 Lebenszyklus des Geschäftsprozessmanagements steuerung Prozesscontrolling Geschäftsprozessoptimierung Prozessgestaltung Prozesseinführung Prozess- Seite 8

9 Definition des Begriffs Geschäftsprozess We define a business process as a collection of activities that takes one or more kinds of input and creates an output that is of value to the customer. Hammer, Champy (1993), p. 35 Steuerungsprozesse Kernprozesse Unterstützungsprozesse IT-Unterstützung Beispiel: Automobilhersteller Strategische Planung und Führung: Eintritt in das Luxusmarkensegment Absatzvorgaben von 6 Mio. Auto etc. Produkterstellung: F&E (Innovation), Kosten und zeiteffiziente Produktion, auf den Kunden zugeschnittenes Angebot (z.b. Mass Customization, Individualfertigung) Wertschöpfung für den Kunden Unterstützung der Leistungserstellung: Personalwesen, Rechnungswesen Nicht wertschöpfend und nicht wettbewerbskritisch Unterstützung aller Prozesse durch Informations- und Kommunikationssysteme Seite 9

10 Abteilungsdenken Institut für Wirtschaftsinformatik Geschäftsprozessoptimierung Ziele der Aufbau- und der Ablauforganisation sind nicht deckungsgleich Unternehmensführung Einkauf Produktion Vertrieb KUNDE Interner KUNDE Interner KUNDE Prozess Auftragsabwicklung Prozessziele Prozessergebnisse KUNDE Prozessdenken Seite 10

11 Geschäftsprozessoptimierung Prozessdenken und Geschäftsprozessdokumentation als Grundlage der Optimierung Ziel ist die Verbesserung der Unternehmensprozesse mit dem besonderen Fokus der Kundenzufriedenheit Kernprozesse Aktivitäten der Geschäftsprozessoptimierung: Eliminieren S1 S2 S3 S4 Zusammenfassen S1 S2 S3 S4 Parallelisieren S1 S2 S3 S4 Outsourcing S1 S2 S3 S4 Beschleunigen S1 S2 S3 S4 Erweitern z.b. Qualitätssicherung S1 S2 S3 S4 S5 Seite 11

12 Ziele der Prozessmodellierung Durchgängige Dokumentation der und permanente Aktualisierung der Modelle IST-Modellierung Formale und detaillierte Beschreibung der auf allen Ebenen (strategisch, fachlich-konzeptionell und operative) Im Rahmen der Optimierung: Aufdecken der Schwachstellen in den Prozessen und deren Eliminierung SOLL-Modellierung Etablieren einer sinnvollen IT-Unterstützung der Prozesse Seite 12

13 Einsatz von Prozessmodellen in der Praxis Aus Sicht der Unternehmen: Erfassung und Dokumentation der Schwachstellenanalyse der Gesamtorganisation Anforderungsdefinition neuer Informationssysteme Auswahl und Einführung von Standardsoftware Aufbau eines Unternehmensprozessmodells Aus Sicht eines Softwareanbieters (z.b. SAP) Daten und Prozessmodelle als Produktbeschreibung Unterstützung von Einsatzanalysen beim Kunden Basis für individuelle Weiterentwicklungen (Modifikationen) Vergleichsbasis beim Softwareauswahlprozess Einarbeitungshilfe und Nachschlagewerk für den Anwender Seite 13

14 Agenda Einführung in das Geschäftsprozessmanagement BPM Lifecycle und Einordnung der Prozessmodellierung Geschäftsprozessoptimierung Begriffsdefinition Ziele und Zweck der Prozessmodellierung Prozessmodellierung mit ereignisgesteuerten Prozessketten Notation und Konventionen Erweiterte ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) EPK-Modellierung mit ARIS Business Designer Erste Modellierungsübung Contine ( ca. 20 min) Seite 14

15 Erweiterte ereignisgesteuerte Prozessketten (eepk) Die eepk ist die am häufigsten eingesetzte Methode der Prozessmodellierung In den 1990er von u.a. Prof. A.-W. Scheer entwickelt und in die Software ARIS eingegangen Ziel u.a. bessere Verständigung zwischen Fach- und IT-Personal Die eepk ist eine diagrammbasierte, kontrollflussorientiert Modellierungssprache Seite 15

16 Die Elemente der eepk Seite 16

17 Notation der eepk (ARIS Business Designer) Operatoren UND (A+B) Grundelemente (EPK) ODER (A; B; A+B) Exklusives ODER Ausschließend (A; B) Gerichtete Konrollflusskante Erweiterte Elemente der eepk Seite 17

18 Regeln der EPK-Modellierung 1. Jede EPK beginnt und endet mit einem Ereignis. 2. Ereignisse und Funktionen wechseln sich im Ablauf grundsätzlich ab. 3. Konnektoren beschreiben Verzweigungen. 4. Aus und in Funktionen läuft nur eine Kontrollflusskante. 5. Kein Objekt steht ohne Kante im Modell. 6. Eine Kante verbindet genau zwei verschiedene Objekte. 7. Nach einem Ereignis darf grundsätzlich kein ODER bzw. XOR Konnektor stehen (Ausnahme: Schleifenkonstruktionen). 8. Durch Konnektoren verzweigte Pfade werden durch gleichartige Konnektoren wieder zusammengeführt. 9. Werden mehrere Pfade mit einem Konnektor wieder verbunden, darf der Konnektor nur eine auslaufende Kante besitzen. 10. Direktverbindungen von Konnektoren sind erlaubt. Seite 18

19 Verknüpfende Operatoren Operatoren bieten die Möglichkeit vielfältige Abläufe zu modellieren Verknüpfung von auslösendem Ereignis und nachfolgenden Funktionen über OR oder XOR sind verboten, da Ereignisse im Gegensatz zu Funktionen keine Entscheidungskompetenz besitzen UND ODER XOR Seite 19

20 IT-Unterstützung des Prozessmanagements Darstellung z.b. Visio ARIS Express Optimierung z.b. ARIS Platform Simulation z.b. ARIS Simulator Automatisierung und Realisierung z.b. SAP Netweaver Zunehmender Grad der IT-Unterstützung Seite 20

21 Prozessmodellierung mit ARIS Business Designer ARIS Design Platform beinhaltet Anwendungen zur Modellierung und Analyse von n sowie deren Publikation in Portalen ARIS Business Architect ist ein professionelles BPM-Werkzeug, dass die unternehmensweite Prozessaufnahme und -pflege mithilfe von Mehrbenutzerfähigkeit, Versionisierung und Modellintegration ermöglicht ARIS Express: Freeware der ARIS Platform bietet einen Einstieg in die Modellierung im ARIS Sichtenkonzept Seite 21

22 Sichtenkonzept in ARIS Datensicht Welche Informationen sind wichtig? (z. B.: Kunde, Lieferant, Produkt, Materialrechnungen) Funktionssicht Welche Funktionen werden ausgeführt? (z. B.: Produktionsplanerstellung, Auftragsbearbeitung) Organisationssicht Welche Organisationseinheiten gibt es? (z. B.: Einkauf, Vertrieb, Finanzbuchhaltung) Steuerungssicht Beziehung zwischen Daten, Funktionen und Organisationseinheiten Leistungssicht Welche Leistungen sind wichtig? (z. B.: geprüfter Auftrag, Kundenzahlung) Seite 22

23 Sichtenkonzept in ARIS Geschäftsleitung Materialwirtschaft Vertrieb Disposition Einkauf Anfrage ist eingegangen Vertriebsabwicklung Angebot Anfrage Anfrage Anfragebearbeitung Vertrieb Anfragebearbeitung Angebotsbearbeitung Anfrage ist bearbeitet Bonität prüfen Kunde Kundenangebot Angebotsbearbeitung Liefertermin ermitteln Kundenangebot Kundenanfrage Kundenauftrag Seite 23

24 Umsetzung des Sichtenkonzept in ARIS Modelle sind über eine gemeinsame Datenbasis integriert Seite 24

25 ARIS Business Designer Seite 25

26 Modellierungsunterstützung in ARIS Seite 26

27 Vorteile einer softwaregestützten Modellierung Nicht-redundante und aktuelle Dokumentation mit Versionierungsfunktionalität hoher Grad der Transparenz über Abläufe, Schnittstellen und Abhängigkeiten Auswertungsmöglichkeiten (Reporting) durch eine gemeinsame Datenbasis (Repository) ermöglichen Prozessoptimierung Einhaltung formaler Modellierungsregeln durch das System unterstützt Bereitstellung der Modelle im Intranet (u.a. zur Förderung des Prozessdenkens) Seite 27

28 ARIS Express Seite 28

29 Tutorien zur Modellierung mit ARIS Express Videotutorien beschreiben grundlegende Funktionen der Software und den Einsatz bei der Modellierung Seite 29

30 Agenda Einführung in das Geschäftsprozessmanagement BPM Lifecycle und Einordnung der Prozessmodellierung Geschäftsprozessoptimierung Begriffsdefinition Ziele und Zweck der Prozessmodellierung Prozessmodellierung mit ereignisgesteuerten Prozessketten Notation und Konventionen Erweiterte ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) EPK-Modellierung mit ARIS Business Designer Erste Modellierungsübung Contine ( ca. 20 min) Seite 30

31 Übung zur eepk Contine Ein Student der LUH bekommt mittags um 11:30 Uhr regelmäßig großen Hunger und prüft in der iphone App des Studentenwerks, ob ihm das Angebot der Mensa Contine an dem jeweiligen Tag zusagt. Ist kein Lieblingsgericht dabei, dann geht der Student direkt zum Bäcker gegenüber dem Campus. Ist eines seiner Lieblingsgerichte im Tagesangebot, so begibt er sich zum Eingang der Mensa. Vor der Contine angekommen schätzt er die Länge der Warteschlange ein. Ist die Schlange recht kurz, dann stellt er sich sofort an. Ist die Schlange an dem jeweiligen Tag sehr lang, so überlegt sich der Student, ob er denn trotz der Wartezeit rechtzeitig zur nächsten Vorlesung aufgegessen haben wird. Hat der Student anschließend eine Mathevorlesung um 12:30Uhr im Audimax, dann begnügt er sich mit der mitgebrachten Stulle und geht mit leicht knurrendem Magen Richtung Hauptuni. Wenn die nächste Vorlesung am ContiCampus stattfindet, so stellt sich der Student geduldig in der langen Schlange an. An manchen Tage hat der Student anschließend ein wichtiges Tutorium zur Wirtschaftsinformatik und möchte sich vorher noch die Aufgaben in Ruhe ansehen. Dann geht er schnell rüber zum Bäcker, um sich dort ein ruhiges Plätzchen zum Essen und Lernen zu suchen. Seite 31

32 Übung zur eepk Contine (Fortsetzung) An den guten Tagen, wenn die Schlange kurz oder die freie Zeit zum Mittagessen ausreichend ist, kommt der Student nun in den Genuss seines Mensaessens. Er stellt sich das Essen aufs Tablett und holt sich danach wie immer noch eine Fruchtbuttermilch. Anschließend geht er entweder zur linken oder zur rechten Kasse. Da an der Kasse rechts immer recht viel Betrieb ist und die Kassiererin sich noch nicht so gut mit dem Kassensystem auskennt, steht er hier meist lange an und muss schon befürchten, dass das Essen kalt wird. An der linken Kasse geht es aber meist recht flott. Beim Kassiervorgang nutzt der Student meist seine Mensakarte. Ist diese jedoch mal leer, so bezahlt er einfach bar oder er lädt die Karte auf. Anschließend setzt sich der Student gemütlich zum Essen hin. Nach dem Essen bringt er sein Tablett zum Band. Dort muss er nun feststellen, ob das Band an diesem Tag funktioniert. Falls das Band läuft und frei ist, so stellt er sein Tablett geordnet hin und verlässt die Mensa. Ist das Band aber gerade defekt, so stellt er sein Tablett in die bereitgestellten Abstellfächer und verlässt die Mensa. In jedem Fall ist der Hunger gestillt und der Student kann motiviert in die nächste Veranstaltung gehen. 20 Minuten Zeit zur eigenständigen Bearbeitung! Seite 32

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Geschäftsprozesse - EPK

Geschäftsprozesse - EPK Geschäftsprozesse - EPK Prof. Dr. W. Riggert Darstellung von Geschäftsprozessen EPK Grundelemente Die grundlegenden Elemente einer eepk sind Funktionen, Ereignisse und Verknüpfungsoperatoren (Konnektoren).

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

6. Praxisforum BPM und ERP

6. Praxisforum BPM und ERP 6. Praxisforum BPM und ERP Prozesscontrolling und -optimierung auf Basis von ERP-Daten. Möglichkeiten und Grenzen des ERP-Systems Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag,

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Was sind Modelle? Beispiel

Was sind Modelle? Beispiel Was sind Modelle? Beispiel Idee Designvorschlag Konstruktionsvorschlag Physisches Abbild Seite 47 Was sind Modelle? Beziehungsschema Modelle sind die abstrakte Darstellung der Realität Realität Verifizieren

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering

Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS. Systems Engineering JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF. DR. AXEL C. SCHWICKERT Informationen zur WBT-Serie Geschäftsprozessmodellierung mit ARIS als Begleitung zur Vorlesung im

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess- Management

Grundkurs Geschäftsprozess- Management Grundlegende Begriffe Grundkurs Geschäftsprozess- Management Gliederung Begriffserklärung: - Prozessmanagement - Ebenen - Beteiligte - Organisationsstruktur Optimierungskonzept: - Business Reengineering

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management 1. Geschäftsprozess-Management: Einführung Geschäftsprozess-Management Ein Geschäftsprozess... ist eine inhaltlich abgeschlossene, zeitliche und sachlogische Folge von Aktivitäten zum Transport und Transformation

Mehr

Geschäftsprozessanalyse

Geschäftsprozessanalyse Geschäftsprozessanalyse Prozessmodellierung weitere Begriffe: workflow business process modelling business process (re-)engineering 2 Was ist ein Prozess? Prozesse bestehen aus Aktionen / Ereignissen /

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Vorlesung "Wissens- und Contentmanagement" WS 2009/2010 im Modul "Wissens- und Contentmanagement" Dr. Lutz Maicher Universität Leipzig maicher@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow

Prozessmanagement. Dirk Kleemeier. Lemgo, 17.05.2011. Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Prozessmanagement Vom Geschäftsprozess zum ausführbaren Workflow Dirk Kleemeier Dipl. Verwaltungs- und Dipl. Betriebswirt (FH), MBA KRZ Lemgo Lemgo, 17.05.2011 Inhalt Geschäftsprozesse und ihre Bedeutung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB M. Leischner 21.11.2009 16:26:47 Netzmanagement Folie 1 Paradigmentwechsel: Technik Wirtschaft Technische Sicht auf des Netzmanagement PSTN, ISDN, corporate

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013

Wintersemester 2013-2014. Systementwicklung: Grundlagen. Lösungen zu den Übungsaufgaben. Stand: 03.12.2013 Wintersemester 2013-2014 Systementwicklung: Grundlagen Lösungen zu den Übungsaufgaben Stand: 03.12.2013, M. Sc. (benedikt.schumm@thi.de) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Klaus D.

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Ziele Nutzen Vorgehen

Geschäftsprozessmanagement. Ziele Nutzen Vorgehen Geschäftsprozessmanagement Ziele Nutzen Vorgehen Auf den nächsten Seiten möchten wir Ihnen vermitteln, wie theater&mehr Geschäftsprozessmanagement versteht und betreibt und wie wir damit die Gegenwart

Mehr

20 Jahre Prozessmanagement BPM gestern-heute-morgen Relevanz, Akzeptanz, Treiber und Missverständnisse

20 Jahre Prozessmanagement BPM gestern-heute-morgen Relevanz, Akzeptanz, Treiber und Missverständnisse 20 Jahre Prozessmanagement BPM gestern-heute-morgen Relevanz, Akzeptanz, Treiber und Missverständnisse Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Höhr-Grenzhausen, 16. Juni 2016 - Es gilt das gesprochene

Mehr

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn

Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn Prozessbeschleunigung leicht gemacht! MEiM Vortrag 2014 - Paderborn 28.10.2014 0 UWS Business Solutions GmbH Die Lösungsexperten! UWS Business Solutions GmbH Organisations- und IT-Beratung Gegründet: 1980

Mehr

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011

Process first. Michael Bubolz / CANTEGA Consulting. 05. Mai 2011 Process first...oder, warum ein ganzheitliches Prozessmanagement die Unternehmensorganisation standardisiert und eine nachhaltige Wertschöpfung garantiert Michael Bubolz / CANTEGA Consulting 05. Mai 2011

Mehr

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS)

Was ist eigentlich ein integriertes Management. System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) 1 Was ist eigentlich ein integriertes Management System (IMS)? Aufbau eines integrierten Management-Systems (IMS) Integriertes Managementsystem Das Integrierte Managementsystem (IMS) fasst Methoden und

Mehr

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Business Process Management

Erfolgsfaktoren beim Business Process Management Virtual Roundtable: Erfolgsfaktoren beim Business Process Management Kurzeinführung in das Thema: Die Optimierung der "Geschäftsprozesse" ist kein neues Thema, sondern bereits seit Anfang der 90er ein

Mehr

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung 1 Thomas Karle Senior Principal Consultant Prociris consulting GmbH, Ettlingen Agenda Zunehmende Komplexität in Unternehmen Business

Mehr

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1

PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG Publis epool BPMN 2.0 Prozessmanagement 19. Februar 2014 Seite 1 PUBLIS Public Info Service AG die Organisation von Gemeinden für Gemeinden Publis BPMN 2.0 Prozessmanagement

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung

Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Microsoft Office Visio 2007 Infotag SemTalk Thema: Prozessmodellierung Dr.-Ing. Frauke Weichhardt, Semtation GmbH Christian Fillies, Semtation GmbH Claus Quast, Microsoft Deutschland GmbH Prozessmodellierung

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM

Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Analyse und Optimierung des Prozesses zur Generierung und Weiterverarbeitung von Messeleads im B2B-Bereich als Teil des operativen CRM Jennifer Röller Bachelor-Thesis Studiengang Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM

Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM Vorlesung vom 06.06.2005 - Effiziens messbar machen - Dynamische Analyse und Bewertung der Prozesse und Organisation mit ARIS PPM < 08.30 Begrüßung durch Dr. Helge Heß (IDS Scheer AG) 08.32 Warum Business

Mehr

Prozessmodellierung (BPMN Business Process Modelling Notation)

Prozessmodellierung (BPMN Business Process Modelling Notation) Prozessmodellierung (BPMN Business Process Modelling Notation) Diskussion zum Einstieg a) Heute wurde dein Paket, das du in einem online-shop bestellt hast, geliefert. Was musste im online-shop ablaufen,

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Agenda Einführung Einstieg in das Thema Prozesse vs. Workflow Prozessportallösung Toolbestandteile

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart

Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann. 520 Abbildungen. 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Lucius & Lucius Stuttgart U Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 520 Abbildungen 10., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Gebrauchsanleitung XV Kapötel 1s GinuiinidDegeindeir ÜbeirbDick 1.1

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen

Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen Saarbrücken, 24. April 2008 Sebastian Scheube Business Development Manager Geschäftsprozessmanagement im öffentlichen Sektor : Einsatzbereiche und IT-Lösungen www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung IDS

Mehr

Geschäftsprozessmanagement Tools

Geschäftsprozessmanagement Tools Humboldt Universität zu Berlin Institut für Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Hans Gernert ( ) Seminararbeit Wirtschaftsinformatik Sommersemester 2003 Geschäftsprozessmanagement Tools Analyse und Bewertung

Mehr

Ganz klar persönlich.

Ganz klar persönlich. Enterprise Information Management: Wunsch oder Wirklichkeit im strategischen Einkauf? Ganz klar persönlich. Nutzung von EIM in der Praxis Sichere und aktuelle Bereitstellung von Dokumenten, Verträgen und

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Unterrichtsbeispiel: Zusammenfassendes Projekt Lehrplaneinordnung: - Jgst. 9: Nach 2. Kapitel als Zusammenfassung - Jgst. 10: Projektarbeit (ggf. zu lange her?) In jedem Fall stellt

Mehr

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern

Lehrgang Prozessmanagement. Prozesse effizient managen und ständig verbessern Lehrgang Prozessmanagement Prozesse effizient managen und ständig verbessern (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Die Prozessorientierung gilt zu recht als einer der wichtigsten Ansätze zur Leistungsverbesserung

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Einführung in Prozessmanagement

Einführung in Prozessmanagement Einführung in Prozessmanagement Präsentation an der LMU am 11.01.2011 Seite 1 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Vorstellung Versicherungskammer Bayern Einführung in das Thema und Begrifflichkeiten Ausgewählte Prozessoptimierungsmethoden

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

VOM PROZESSMODELL ZUM ELEK-

VOM PROZESSMODELL ZUM ELEK- PETER RITTGEN VOM PROZESSMODELL ZUM ELEK- TRONISCHEN GESCHÄFTSPROZESS März 1999 Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik Nr. 17 PETER RITTGEN VOM PROZESSMODELL ZUM ELEK- TRONISCHEN GESCHÄFTSPROZESS

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Praxisforum BPM und ERP BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag, 15.05.2012, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule

Mehr

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011

smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 smarter mobile Einbindung von mobilen Endgeräten in Geschäftsprozesse Wo? -Kongress GeoMobility - 7. und 8. Dezember 2011 1 Agenda 1 Wer wir sind? 2 Grundlagen des Geschäftsprozessmanagement 3 Einbindung

Mehr

Business Process Model and Notation BPMN

Business Process Model and Notation BPMN Business Process Model and Notation BPMN BPMN ist ein Standard der Object Management Group OMG zur graphischen Notation von Geschäftsprozessen Aktueller Standard: BPMN 2.0 (http://www.omg.org/spec/bpmn/2.0/)

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

BPMN als neuer Modellierungsstandard?

BPMN als neuer Modellierungsstandard? BPMN als neuer Modellierungsstandard? Klaus D. Bösing Zusammenfassung Im Business Process Management (BPM) spielen Geschäftsprozessmodelle eine zentrale Rolle. Geschäftsprozessmodelle bilden die Grundlage

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr