Inhaltsverzeichnis. Book of Abstracts 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Book of Abstracts 1"

Transkript

1

2 Book of Abstracts 1 Inhaltsverzeichnis Grußwort der Organisatoren... 3 Teilkonferenz- und Trackorganisatoren... 5 Begrüßung... 7 Keynote Keynote Informationssysteme in Industrie und Handel... 9 Track 1: Innovative Wertschöpfung mit Automotive Services...11 Track 2: Zukunftsfähigkeit unternehmensweiter Anwendungssysteme...12 Track 3: Informationssysteme in Logistik und Verkehr...14 Informationssysteme in der Dienstleistung...19 Track 1: Service Engineering & Management...21 Track 2: E-Health: Informationssysteme für die vernetzte Medizin...27 Track 3: Personalthemen in der IV-Beratung...30 Track 4: Informationssysteme in der Finanzwirtschaft...32 Digitale Dienstleistungen...35 Track 1: E-Learning und Lern-Service-Engineering...37 Track 2: Betriebliche Anwendungssysteme im Studium und der Lehre...39 Track 3: Software-as-a-Service und Cloud Computing...41 Track 4: Telekommunikations- und Internetökonomie...47 Track 5: Virtual Realities and Gaming...49 Informationsmanagement...53 Track 1: Adoption, Nutzung und Erfolg von Artefakten in der WI...55 Track 2: IT Performance Management / IT-Controlling...57 Track 3: Integriertes Ertrags-, Compliance- und Risikomanagement...59 Track 4: Enterprise Transformation...60 Wissensmanagement...65 Track 1: Business Intelligence...67 Track 2: Intelligent Information Systems...69

3 2 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012 Track 3: Wissensmanagement...70 Nachhaltigkeitsmanagement...77 Track 1: IT in der Energiewirtschaft...79 Track 2: Neue Mobilität und Erneuerbare Energien...81 Track 3: Betriebliches Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement...82 Modellierung betrieblicher Informationssysteme...87 Track 1: Modellierung betrieblicher Informationssysteme...89 Kommunikations- und Kooperationssysteme...93 Track 1: Kooperationssysteme...95 Track 2: E-Commerce und E-Business...98 Track 3: IKT-gestützte Unternehmenskommunikation Track 4: Digitale Netzwerke in unsicheren Umwelten Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme (MMS 2012) Track 1: Mobile und ubiquitäre Informationssysteme Autorenindex Information zur Orientierung: Der Balken am Seitenrand gibt die Raumfarbe an, welche Sie auf der letzten Umschlagsseite finden können. Bitte beachten Sie die aktuellen Änderungen auf

4 Book of Abstracts 3 Grußwort der Organisatoren Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, wir begrüßen Sie herzlich zur Multikonferenz Wirtschaftsinformatik MKWI 2012 an der Technischen Universität Braunschweig. Gemäß der Tradition dieser Konferenzreihe stellen wir als Ausrichter den organisatorischen Rahmen, in den sich die eigenständig organisierten Teilkonferenzen einbetten. Das Format der Multikonferenz gewährleistet zum einen den Überblick über die gesamte Breite der Wirtschaftsinformatik-Forschung und ermöglicht zum anderen den vertieften Austausch in den Teildisziplinen. Aus diesem Grund ist die MKWI, über die Jahre hinweg, zum Zuhause der deutschen Wirtschaftsinformatik avanciert. Wir haben das wörtlich genommen und die Wirtschaftsinformatik-Community von Anfang an in die thematische Ausrichtung der Konferenz integriert und diesen Diskurs auch in der gesamten Vorbereitung fortgeführt. Das Zuhause, das wir Ihnen nun in Braunschweig bieten, zeigt sich auf der einen Seite durch sichere, gut überlegte Rahmenbedingungen: Aus Ihren Interessen und Vorschlägen ergaben sich in diesem Jahr neun Teilkonferenzen mit 29 Tracks, die eine intensive, wissenschaftliche Auseinandersetzung ermöglichen. Wir freuen uns besonders, dass auch bei dieser MKWI der wissenschaftliche Nachwuchs mit einer Vielzahl von Beiträgen vertreten ist. Auf der anderen Seite zeichnet sich ein Zuhause immer auch durch genügend Raum für Gemeinschaft aus, und damit für den Austausch und die Abstimmung zwischen den Akteuren der deutschsprachigen Wirtschaftsinformatik. Hierzu haben wir im Rahmenprogramm einige Neuigkeiten zur Vernetzung und Kommunikation zu bieten. So sind Diskussionsräume für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis, Workshops zu verschiedenen Themen, Studierenden-Workshops sowie Unternehmens- und Stadtführungen vorgesehen. Neue Formate, wie eine Nerd Night am ersten Konferenzabend oder eine SocialBar mit BarCamp im Anschluss an die MKWI, runden das Begleitprogramm ab. Die Soirée in der Rotunde am zweiten Konferenztag soll uns Raum zu Gesprächen in lockerer Atmosphäre geben. Bei der Umsetzung unserer Vorstellungen haben wir auf unser Motto der Kommunikation und Vernetzung vertraut und von Anfang an handfeste Unterstützung von sehr vielen Seiten erfahren. Wir danken der Technischen Universität für ihre Begleitung und insbesondere die flexible und großzügige Gewährung der Infrastruktur in Zeiten knapper Räumlichkeiten aufgrund des doppelten Abiturjahrganges. Unsere Sponsoren aus der Region, ebenso wie überregional, haben uns großzügig unterstützt, was diese Tagung in dem vorliegenden Rahmen erst ermöglicht. Darüber hinaus haben die Sponsoren, als Begleiter aus Praxis und Forschung, die MKWI 2012 mit Rat und Tat bereichert, wofür wir an dieser Stelle unseren besonderen Dank an die Volkswagen Financial Services AG, SAP, die Deutsche Telekom AG, IBM, eck*cellent IT, act! Consulting, ckc ag und Accenture aussprechen möchten.

5 4 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012

6 Book of Abstracts 5 Teilkonferenz- und Trackorganisatoren Wir danken den Teilkonferenz- und Trackorganisatoren für die Gestaltung des wissenschaftlichen Programmes der MKWI Frederik Ahlemann Stephan Aier Hans-Jürgen Appelrath Henning Baars Andrea Back Ulrike Baumöl Jörg Becker Alexander Benlian Daniel Beverungen Markus Bick Tilo Böhmann Michael H. Breitner Walter Brenner Martin Breunig Thomas Deelmann Patrick Delfmann Jan Fabian Ehmke Carsten Felden Andreas Fink Ulrich Frank Roland Gabriel Martin Gersch Jorge Marx Gómez Jose González Norbert Gronau Thomas Hess Holger Hoffmann Ursula Hübner Ralf Insenmann Natalia Kliewer Ralf Knackstedt Petra Knaup Michael Koch Lutz Kolbe Jan Krämer Helmut Krcmar Dennis Kundisch Ulrike Lechner Franz Lehner Jan Marco Leimeister Susanne Leist Johanna Mählmann Florian Matthes Volker Nissen Markus Nüttgens Danny Pannicke Andreas Pfeiffer Key Pousttchi Michael Räckers Franz Rothlauf Stefan Sackmann Michael Schermann Eric Schoop Wolfram Schumacher Stefan Seifert Stefan Smolnik Stefan Stieglitz Stefan Strecker Leena Suhl Hannah Theuer Frédéric Thiesse Oliver Thomas Klaus Turowski Nils Urbach Peter Weber Alfred Winter Max Witt Holger Wittges Rüdiger Zarnekow Gregor Zellner

7 6 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012

8 Book of Abstracts 7 Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Jürgen Hesselbach (Präsident der TU Braunschweig) Prof. Dr. Johanna Wanka (Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Schirmherrin der Veranstaltung) Herr Carsten Lehmann (1. Stadtrat der Stadt Braunschweig) Prof. Dr. Peter Loos (Sprecher GI Fachbereich Wirtschaftsinformatik) Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld &Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz (Ausrichter) Keynote 1 Mittwoch, 09:00-10:40 Uhr Audimax Wie kommuniziert man Zukunft? Prof. Dr. Peter Dürr, Hochschule für angewandte Wissenschaften, München; In der Präsentation werden die Ursachen untersucht, warum eine Auseinandersetzung mit der Zukunft über disziplinarische Grenzen sowie zwischen Theorie und Praxis so schwierig ist. Wissenschaftliche Disziplinen unterscheiden sich nicht nur durch den Gegenstand, mit dem sie sich beschäftigen, sondern vor allem durch die Methoden und Werkzeuge, die sie verwenden, um Sachverhalte zu untersuchen und an andere zu vermitteln. Die jeweils für die Kommunikation verwendeten Codesysteme sind ein wesentliches Hindernis im Diskurs zwischen Wissenschaften, da sie in konkurrierende Paradigmen eingebettet sind. Häufig unbewusst referenzieren sie unterschiedliche Wertvorstellungen, die als Motivatoren für angestrebte Entwicklungen und Zukünfte dienen. Hier misslingt auch der Brückenschlag in die Praxis, in der Menschen mit ihren sehr individuellen Wahrnehmungen und Wünschen durch die so produzierten Zukunftsentwürfe oft nicht gewonnen werden können. Keynote 2 Freitag, 11:00-12:40 Uhr Audimax Indien, der slumdog billionaire? Der Aufstieg Indiens IT-Branche zum Global Player und die Folgen für die deutsche Wettbewerbsfähigkeit und IT-Ausbildung Prof. Dr.-Ing. Arun K. Gairola, Bangalore, Indien; Wie kann sich Indien von einem Land, dass bis vor weniger als zwanzig Jahren als Entwicklungsland und das größte Armenhaus der Welt galt, zum wirtschaftlichen und technologischen Global Player entwickeln, und das nicht nur auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie? Mehr Schein als Sein? Welche Rolle spielen die indischen Hochschulen und Universitäten bei der Bereitstellung der benötigten hochqualifizierten Arbeitskräfte?Wie wird diese Entwicklung weitergehen und was bedeutet sie für Deutschland in Bezug auf Chancen und Wettbewerb?

9 8 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012

10 Book of Abstracts 9 Vorwort zur Teilkonferenz Informationssysteme in Industrie und Handel Norbert Gronau Universität Potsdam, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government, Potsdam, Die Verbreitung von Informationssystemen in Industrie und Handel hat in den letzten Jahren immer mehr an Geschwindigkeit gewonnen. Dabei setzen nicht nur große Unternehmen entsprechende Systeme ein. Vielmehr haben auch kleine und mittelständische Unternehmen die großen Potenziale erkannt und führen in Hinblick einer Stärkung und Festigung Ihrer Marktposition entsprechende, auf die jeweiligen Geschäftsprozesse abgestimmte Lösungen ein. Die Möglichkeiten, die moderne Informationssysteme bieten, sind dabei nahezu unerschöpflich und in allen Phasen der Produktlebenszyklus zu finden. Insbesondere gewinnt dabei auch die adäquate Einbindung von Kunden und Lieferanten in den Prozess weiter an Bedeutung. Dem gestiegenen Bedürfnis der Kunden nach individuellen Leistungen und Partizipation kann erfolgreich begegnet werden. Zudem kann der durch die Globalisierung gestiegenen Bedeutung der internationalen Vernetzung von Unternehmen Rechnung getragen werden. Die Teilkonferenz besteht aus drei Tracks: Im ersten Track Innovative Wertschöpfung mit Automotive Services wird dargestellt, welchen Nutzen Informationssyteme in der Automobilbranche haben. Dabei wird sowohl auf den Einsatz im Entwicklungs- und Vertriebsprozess als auch auf die Möglichkeiten digitaler Systeme im Automobil selbst eingegangen. Im Track Zukunftsfähigkeit unternehmensweiter Anwendungssysteme werden künftige Chancen und Risiken entsprechender Systeme diskutiert und darauf basierend notwendige Entwicklungen erörtert. Dabei werden Besonderheiten verschiedener Branchen wie Handel und Produktion, aber auch allgemeine Anforderungen wie der Umgang mit komplexen Unternehmensnetzwerken und die Bedienfreundlichkeit angesprochen. Die umfangreichen Möglichkeiten moderner Software in Logistik und Verkehr sind der Fokus des dritten Tracks der Teilkonferenz. Es werden neben diversen Anwendungen in verschiedenen Verkehrssystemen, wie dem öffentlichen Nahverkehr oder dem Flugverkehr, auch die Möglichkeiten neuer Technologien beispielsweise zur

11 10 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012 automatischen Erkennung der aktuellen Situation und darauf basierender Entscheidungstreffung in logistischen Prozessen beschrieben. Insgesamt wurden in den drei Tracks der Teilkonferenz von 31 Einreichungen 21 Beiträge angenommen. Die Anzahl spricht deutlich für die hohe Wichtigkeit der Thematik. Die Organisatoren danken allen Autoren für Ihre Einreichungen. Ein besonderer Dank gilt auch den Organisatoren der MKWI 2012 in Braunschweig sowie dem Programmkomitee und den Gutachtern der Teilkonferenz für Ihr Engagement: Prof. Dr.-Ing. Stephan Aier Prof. Dr. Jörg Becker Prof. Dr. Christian Bierwirth Prof. Dr. Stefan Bock Prof. Dr. Catherine Cleophas Dr. Jan Fabian Ehmke Dr. Torsten Fahle Dr. Tore Grünert Prof. Dr. Hans-Otto Günther Prof. Dr. Axel Hahn Prof. Dr. Richard Hartl Dr. Holger Hoffmann Stefan Hörmann Prof. Dr. Natalia Kliewer Dr. Achim Koberstein Prof. Dr. Helmut Krcmar Prof. Dr. Christine Legner Prof. Dr. Jan Marco Leimeister Prof. Dr. Peter Loos Prof. Dr. Taieb Mellouli Peter Möhl Prof. Dr. Susanne Robra-Bissantz Michael Schermann Tobias Schlachtbauer Prof. Dr. Bernd Scholz-Reiter Dr. Jörn Schönberger Sergej Truschin Dr. Peter Wagner Manuel Wiesche Dr. Axel Winkelmann

12 Book of Abstracts 11 Informationssysteme in Industrie und Handel Track 1: Innovative Wertschöpfung mit Automotive Services (Jan Marco Leimeister, Universität Kassel; Helmut Krcmar, TU München; Holger Hoffmann, Universität Kassel; Michael Schermann, TU München) Session 1: Mittwoch, 11:00-12:40 Uhr Magenta Chair: Michael Schermann Terminmanagement in Fahrzeugentwicklungsprojekten der Automobilindustrie Dennis Krull TU Braunschweig; Dirk Christian Mattfeld TU Braunschweig; Fahrzeugentwicklungsprojekte werden mit einer zunehmenden Anzahl von Partnern geplant und gesteuert. Im Terminmanagement werden Projekte nach einer dezentralisierten Methode geplant, wobei jeder Partner einen eigenen Terminplan bearbeitet, der mit Plänen anderer Partner verknüpft ist. Systemhäuser von Projekt- Management-Software (PMS) stellen die dazu erforderlichen Verknüpfungsfunktionalitäten in rudimentärer Form zur Verfügung. Aus Sicht der Forschung weisen PMS noch Defizite in Bezug auf generische Verknüpfungsfunktionalitäten auf. In diesem Artikel wird die organisatorische Komplexität einer Multiprojekt-Umgebung durch eine kybernetische Sichtweise aufgezeigt. Hiervon abgeleitet wird ein Modell vorgeschlagen, welches die Objekte des Terminmanagements strukturiert, um schließlich generische Verknüpfungsprimitiven aufzuzeigen. Die Geschlechter im E-Commerce Eine empirische Studie über das (Such-) Verhalten und das Erleben von Emotionen am Beispiel der Produktkonfiguration Markus Weinmann TU Braunschweig; Susanne Robra- Bissantz TU Braunschweig; Studien zu geschlechterspezifischem Verhalten in realen Shop-Umgebungen kommen zum Ergebnis, dass Frauen gerne und lange einkaufen, während Männer dabei eher negative Emotionen verspüren. Auf Basis der Selectivity Model -Theorie, die besagt, dass Frauen umfassende Informationssammlerinnen ( comprehensive processors ) und Männer heuristische Informationssammler ( selective processors ) sind, hypothetisieren wir, dass analog zum Offline-Kaufverhalten Frauen auch in Online-Shopping-Umgebungen umfangreicher Informationen sammeln, während Männer eher Negativ-Emotionen verspüren. Unsere Ergebnisse zeigen, dass gegensätzlich zum Offline-Shopping Männer in einer virtuellen Shopping-Umgebung umfangreicher Informationen sammeln als Frauen. Hingegen konsistent mit unserer Hypothese ist, dass Männer eher Negativ-Emotionen erleben. Nutzen digitaler Mehrwertdienste im Automobil Achim Ekkehard Henning Wolf Ludwig-Maximilians-Universität München; Alexander Benlian Ludwig-Maximilians-Universität München; Thomas Hess Ludwig-Maximilians-Universität München; Automobilhersteller und Zulieferbetriebe bieten immer vielfältigere Optionen an, um Internetkonnektivität und digitale Mehrwertdienste im Automobil nutzbar zu machen. Die

13 12 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012 vorliegende Arbeit präsentiert eine empirische Erhebung zum Vergleich von relativen Wichtigkeiten der Teilnutzenattribute, die bei der Kaufentscheidung für digitale Mehrwertdienste im Automobil von Konsumenten evaluiert werden. Durch eine online Umfrage wurden die Präferenzen von Konsumenten in ihrer Rolle als Autofahrer erhoben und in einer adaptiven Conjoint-Analyse ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass bei der Auswahl digitaler Dienste neben Navigationsdiensten die Funktionalität sicherheits- und fahrzeugbezogener Angebote die höchste relative Wichtigkeit besitzt. Relativ weniger wichtig sind den Befragten Individualisierbarkeit und ästhetische Merkmale. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion der Ergebnisse und Implikationen für weitere akademische Arbeiten sowie für Anbieter digitaler Mehrwertdienste in der Automobilindustrie. Track 2: Zukunftsfähigkeit unternehmensweiter Anwendungssysteme (Norbert Gronau, Universität Potsdam) Session 1: Mittwoch, 14:00-15:40 Uhr Magenta Chair: Hanna Theuer Towards a Process Model for Efficient Customer Relationship Management System Selection Ina Friedrich Accenture; Michael H. Breitner Leibniz Universität Hannover; Changes to the economic and competitive environment require a reorientation of companies communication activities, which has implications for the customer relationship management (CRM). Assistance provided by information communication technology (ICT) is an important component of reacting to these potential changes. The failure rate of CRM implementation projects is high when it comes to measuring the impact. It is crucial to evaluate system solutions before making an investment decision. Based on a literature review, the authors developed a CRM evaluation approach to select CRM systems that suit the particular needs of a company. This approach resulted in a CRM system selection (CRMSS) model that covers the whole process of evaluating CRM systems, once a CRM strategy has been defined, and before the implementation phase begins. In-Memory Data Management im Einzelhandel: Einsatzbereiche und Nutzenpotentiale Gunther Piller Fachhochschule Mainz; Jürgen Hagedorn SAP AG; Aktuelle Entwicklungen im Bereich In-Memory Data Management können die Art und Weise, wie betriebliche Anwendungen in Zukunft genutzt werden, signifikant verändern. So ist es möglich, große Volumen von Einzelbelegen direkt in Hauptspeichern vorzuhalten und dort mit hoher Geschwindigkeit zu bearbeiten. Um In-Memory Data Management erfolgreich einzuführen und weiterzuentwickeln, ist es notwendig zu verstehen, welche Arten von Anwendungen von dieser Technologie am meisten profitieren können. Hierzu beschreiben wir mögliche Einsatzbereiche aus dem Einzelhandel. Die Verallgemeinerung

14 Book of Abstracts 13 von Geschäfts-prozesseigenschaften und Nutzenpotentialen führt zu typischen Anwendungsmustern. Handlungsfelder der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik im Kontext der Digitalen Fabrik Philip Hollstein Universität Stuttgart; Jens Lachenmaier Universität Stuttgart; Heiner Lasi Universität Stuttgart; Hans-Georg Kemper Universität Stuttgart; In Wissenschaft und Praxis beschäftigen sich unterschiedliche Disziplinen mit Methoden, Konzepten und Werkzeugen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit industrieller Unternehmen. Hierfür hat sich der Begriff der Digitalen Fabrik interdisziplinär etabliert, wobei festzustellen ist, dass ein einheitliches und disziplinübergreifendes Verständnis bisher nicht existiert. In diesem Beitrag werden daher die verschiedenen Definitionen für die Digitale Fabrik aufgezeigt sowie deren Bestandteile strukturiert dargestellt. Darauf aufbauend erfolgt die forschungstheoretisch begründete Zuordnung derjenigen Teilgebiete, die zu den Handlungsfeldern der gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik gehören. Basierend auf der Erkenntnis, dass die Digitale Fabrik bisher ingenieurswissenschaftlich getrieben ist, werden für die identifizierten Felder Handlungsempfehlungen für die Wirtschaftsinformatik abgeleitet. Zum Potential von Event-Driven Architecture für komplexe Unternehmensnetzwerke Thomas Buckel Universität Würzburg; Die Komplexität globaler Unternehmensverbände erzeugt eine hohe Heterogenität hinsichtlich der beteiligten Informationssysteme. Damit verbunden nimmt die Anzahl verwobener und den Geschäftsablauf beeinflussender Ereignisse erheblich zu, die von zahlreichen Quellen produziert werden. Das in dieser Arbeit vorgestellte Einsatzszenario einer Serviceorientierten Architektur (SOA) in Verbindung mit der Technologie der Event- Driven Architecture (EDA) bietet großes Potential, Struktur in die Fülle an auftretenden Ereignissen zu bringen, diese effektiv zu verarbeiten und gewinnbringend in den Geschäftsablauf zu integrieren. Intelligent verbunden und die Vorteile dieser Informationsarchitektur ausnutzend, kann ein derartiges Konzept Wettbewerbsvorteile für die gesamte, globale Lieferkette und damit einhergehend für jedes einzelne beteiligte Unternehmen schaffen. Session 2: Mittwoch, 16:00-17:30 Uhr Magenta Chair: Hanna Theuer Manufacturing Execution Systeme die neue Generation von Produktionsplanungsund -steuerungssystemen? Philipp Louis Philipps Universität Marburg; Sebastian Olbrich Universität Duisburg-Essen; Manufacturing Execution Systeme (MES) sind eine relativ neue Klasse von Anwendungssystemen, die immer mehr in den Mittelpunkt bei der Betrachtung der IT- Unterstützung für die Industrie rücken. Dem Integrationsgedanken der

15 14 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012 Wirtschaftsinformatik folgend, steht bei diesen Systemen die integrative Unterstützung sämtlicher Produktionsprozesse - also auch der Produktionsplanung und -steuerung - im Fokus. Hierbei stellt sich unmittelbar die Frage, ob diese neuen Systeme traditionelle Produktionsplanungs und -steuerungs Systeme (PPS-Systeme) ersetzen oder sie ergänzen sollten. Diese Frage soll im vorliegenden Artikel dadurch bearbeitet werden, indem die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen PPS-Systemen und MES expliziert und Integrationsempfehlungen gegeben werden. Defizite und Potentiale im Bereich der Usability betriebswirtschaftlicher Anwendungen in Kleinst-, Klein- und Mittelständischen Unternehmen am Beispiel des Freistaats Sachsen Christian Lambeck TU Dresden; Christian Leyh TU Dresden; Die Mehrheit betriebswirtschaftlicher Anwendungen nutzt zur Darstellung formularbasierte Dialoge, Menüs und tabellarische Auflistungen. Das damit verbundene Defizit äußert sich in der vollumfänglichen Präsentation des Informationsraums (z.b. in Form einer Tabelle mit mehreren tausend Datensätzen). Die Möglichkeiten, den Detailgrad sowie die Darstellungsform der Informationen zu bestimmen, sind nur sehr eingeschränkt vorhanden. Zudem muss der Anwender über Kenntnisse der Dialogstruktur verfügen, um mit den Daten sowie den Operationen auf ihnen umgehen zu können. Die vorliegende Studie soll die Potentiale und Defizite am Beispiel des Freistaats Sachsen genauer untersuchen. Sie soll zudem Aufschluss darüber geben, welche Bedürfnisse bezüglich der Benutzeroberfläche vorhanden sind und welchen Schwerpunkten sich anschließende Forschungsfragen widmen sollten Track 3: Informationssysteme in Logistik und Verkehr (Natalia Kliewer, Freie Universität Berlin; Leena Suhl, Universität Paderborn; Jan Fabian Ehmke, Technische Universität Braunschweig) Session 1: Donnerstag, 09:00-10:40 Uhr Magenta Chair: Natalia Kliewer; Jan Fabian Ehmke Dynamische Neuplanung der Touren von Express Trucks unter Einbeziehung einer FCD-basierten Verkehrslage Rüdiger Ebendt Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR e.v.); Alexander Sohr Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR e.v.); Louis Calvin Touko Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR e.v.); Peter Wagner Deutsches Zentrum für Luftund Raumfahrt (DLR e.v.); In den letzten zehn Jahren wurden im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Reihe von prototypischen ITS-Diensten entwickelt, die auf Floating Car Data (FCD) basieren. Eine Schlüsselanwendung ist dabei ein FCD-basiertes System zur Verkehrslenkung und Routenüberwachung. Dieses System wurde im BMWi-Förderprojekt

16 Book of Abstracts 15 SmartTruck erweitert. Ein wichtiges Ziel dieses Projektes war die Verwendung von historischen und aktuellen Verkehrsinformationen für die energiesparende, optimierte offline-planung und anschließende dynamische online-neuplanung der Stoppreihenfolgen von Touren der DHL Express Trucks in Berlin. Diese Arbeit diskutiert die Architektur und eine wesentliche Neuerung des hierbei verwendeten FCD-Systems, eine Datenbank mit Performanzprofilen von Methoden zur Bearbeitung von Routenanfragen. Bieterunterstützung in kombinatorischen Auktionen für Gebietsausschreibungen Atilla Yalcin Universität Paderborn; In diesem Beitrag wird der Einsatz von kombinatorischen Auktionen in Gebietsausschreibungen beschreiben. Obwohl kombinatorische Auktionen ökonomisch sinnvoll sind, weisen sie eine hohe Komplexität auf. Hierfür wären weitere Entscheidungsunterstützungen hilfreich. Dazu präsentieren wir Möglichkeiten der Entscheidungsunterstützung für den Bieter, um seine Gebote zu verbessern. Neuartig bei unserem Ansatz ist, dass wir zusätzlich zur Preisunterstützung für den Bieter auch Empfehlungen zu seiner Gebietsstruktur zur Verfügung stellen. Wir bewerten die Bieterunterstützung anhand einer experimentellen Untersuchung. Konzeption eines entscheidungsunterstützenden Systems zur operativen Planung intermodaler Verkehre mittels Multiagentensystemen Christian Hillbrand V-Research GmbH Industrielle Forschung und Entwicklung; Susanne Schmid V- Research GmbH Industrielle Forschung und Entwicklung; Rainer Frick V-Research GmbH Industrielle Forschung und Entwicklung; Die operative Planung intermodaler Transportketten besteht aus vielfältigen, wechselseitig miteinander verknüpften Entscheidungsproblemen. Dieser Beitrag präsentiert einen konzeptionellen entscheidungsunterstützenden Ansatz zur simultanen Lösung dieser Fragestellungen auf Basis von Multiagentensystemen. Durch die im Rahmen dieser Arbeit verfolgte verteilte Modellierung von Strukturinformationen und Optimierungsmechanismen wird dem Umstand Rechnung getragen, dass in einem weit verzweigten Transportnetz eine kaum zu überschauende Anzahl von Akteuren in stark dynamischen Beziehungen zueinander steht, wodurch eine Abbildung eines globalen Modells nahezu unmöglich wird. (Re-)Allokationsstrategien für flexible Produkte Jörn Schönberger Universität Bremen; Volatile Entscheidungskonstellationen werden typischerweise als eine Sequenz miteinander verknüpfter statischer Entscheidungsinstanzen (d.h. als Online- Entscheidungsproblem) repräsentiert. Diese Instanzen werden sukzessive bearbeitet. Eine wesentliche Herausforderung, die bei der Definition von Entscheidungsunterstützungssystemen für Online-Entscheidungsprobleme bewältigt werden muss, besteht in der Bewältigung der logischen Abhängigkeiten zwischen den nacheinander bearbeiteten Instanzen. In diesem Artikel untersuchen wir ein Online- Entscheidungsproblem aus der Transportlogistik. Es wird untersucht, ob einmal getroffene Allokationsentscheidungen in späteren Instanzen modifiziert oder beibehalten werden sollten. Verschiedene Re-Allokationsstrategien werden vorgeschlagen und in computerbasierten Simulationsexperimenten evaluiert.

17 16 Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2012 Session 2: Donnerstag, 13:00-14:40 Uhr Magenta Chair: Natalia Kliewer; Jan Fabian Ehmke Modellgetriebene ad-hoc Integration von Logistikdienstleistern - Integrationsansatz und Prototyp Robert Kunkel Universität Leipzig; André Ludwig Universität Leipzig; Bogdan Franczyk Universität Leipzig; Der Logistikdienstleistungssektor ist durch arbeitsteilige sowie kurz-, mittel- und langfristige Zusammenarbeit gekennzeichnet. Insbesondere Fourth Party Logistics (4PL) stehen permanent vor der Aufgabe unterschiedliche Logistikdienstleister und damit auch deren Informationssysteme ad-hoc und medienbruchfrei in unternehmensübergreifende Informationsflüsse zu integrieren. Dieser Beitrag stellt verschiedene logistikspezifische Integrationsvarianten, einen modellgetriebenen Integrationsansatz sowie ein Lösungskonzept auf Basis der Logistik Service Engineering & Management (LSEM)- Plattform vor. Die Umsetzung eines hierfür entwickelten Prototyps veranschaulicht das Lösungskonzept. Dezentrales Koordinationskonzept zur multilateralen kollaborativen Produktionsund Distributionsplanung Bernd Hellingrath Westfälische Wilhelms- Universität Münster; Peer Küppers Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Carsten Böhle Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Michael Könning Westfälische Wilhelms-Universität Münster; Modelle, die integrativ Produktions- und Transportplanung simultan optimieren können, stoßen in der aktuellen Supply Chain Management-Forschung ebenso wie Konzepte zur dezentralen Planung auf großes Interesse. Im vorliegenden Beitrag wird ein VMI-Konzept vorgestellt, das eine koordinierte Planung der Lieferdaten und mengen bzw. der Transporte zwischen den beteiligten Lieferanten anstrebt. Es wird gezeigt, welche Verbesserungen erzielt werden können und welches die daraus resultierenden Anforderungen an ein Framework zur Abbildung und Lösung dezentraler Planungskonzepte sind. Kontextbasierte Eventerkennung in der Logistik mit drahtloser Sensornetztechnologie Sebastian Zöller Technische Universität Darmstadt; Andreas Reinhardt Technische Universität Darmstadt; Ulrich Lampe Technische Universität Darmstadt; André Miede Technische Universität Darmstadt; Ralf Steinmetz Technische Universität Darmstadt; Eine lückenlose Echtzeitüberwachung von Logistikprozessen erlaubt es Events frühzeitig zu erkennen und auf diese angemessen zu reagieren und eröffnet das Potential Haftungsfragen leichter zu klären und Versicherungsprämien zu senken. Mittels drahtloser

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to Von: wi-request@aifb.uni-karlsruhe.de Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12 An: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200 Send WI mailing list

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

The Need for Speed. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor The Need for Speed Industrialisierung, Agilität und Compliance die Rolle von Performance Management

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Profil der Wirtschaftsinformatik

Profil der Wirtschaftsinformatik Profil der Wirtschaftsinformatik WKWI und GI FB WI * Die folgenden Ausführungen formulieren das Profil der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum, wie es von der wissenschaftlichen Gemeinschaft,

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Lehrstuhl Decision Support

Lehrstuhl Decision Support Institut für Wirtschaftsinformatik Lehrstuhl Decision Support Prof. Dr. Dirk Christian Mattfeld 1 Forschung Zentraler Forschungsgegenstand des Lehrstuhls Decision Support im Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Big Data Vom Buzzword zum Benefit

Big Data Vom Buzzword zum Benefit Fachbereich Informatik Big Data Vom Buzzword zum Benefit Handelskammer - Wirtschaft trifft Wissenschaft Prof. Dr. Tilo Böhmann tb_itmc Universität Hamburg Fachbereich Informatik ca. 10% 2015 Prof. Dr.

Mehr

Risikomanagement in Supply Chains

Risikomanagement in Supply Chains Risikomanagement in Supply Chains Gefahren abwehren, Chancen nutzen, Erfolg generieren Herausgegeben von Richard Vahrenkamp, Christoph Siepermann Mit Beiträgen von Markus Amann, Stefan Behrens, Stefan

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Seminarankündigung Wintersemester 2015/2016 Organisation der Seminaranmeldung Angebotene Seminare Planspiel zum Produktions- und Logistikmanagement

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken.

Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken. CeBIT 3. 8. März 2009 Halle/Hall 9, Stand/Booth B22 Sie kennen unsere Pferde. Erleben Sie unsere Stärken. Fachbereich Elektrotechnik und IKT INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONs SYSTEME UND TECHNOLOGIEN VoIP Soft-PBX

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt)

Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) NQuE - Netzwerk Qualifizierung Elektromobilität Aus- und Weiterbildung für die Elektromobilität: Übersicht und aktuelle Entwicklungen (NQuE-Projekt) Prof. Dr. Thomas Doyé Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein Prof.

Mehr

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE

SAP. Ihr Partner für prozessbasierte Managementberatung... in der Life Science Industrie. GxP ... LOGISTIK MANAGEMENT IT SERVICE MANAGEMENT COMPLIANCE Ihr Partner für prozessbasierte beratung... SAP GxP... LOGISTIK IT SERVICE COMPLIANCE in der Life Science Industrie Das zeichnet uns aus Exzellente Expertise in der Life Science Industrie: Erfahrung: Orientierung

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015

Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Einführungsveranstaltung Winfoline & ATLANTIS WiSe 2014-2015 Betrifft die Veranstaltungen: Winfoline: ATLANTIS: Betriebliche Anwendungen von Internettechnologien Geschäftsprozesse und Informationstechnologien

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung

Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Bachelor/Master-Thesis (für den Standort Stuttgart) Treiberbasierte Planung Hochschulstudium (Wirtschaftsinformatik oder ein vergleichbarer Studiengang) Fachliche und technische Kenntnisse im Bereich Business

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit

Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 IBM Service Management Summit Agenda 1. Tag Vormittag Mittwoch, 17.09.2008 Service Summit 10:00 10:15 11:15 Welcome to the GSE Service Event Keynote: Service It s time to Industrialize IT (Vortrag in Englisch) Green Data Center: Energieeffizienz

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr